Discussion:
Zentralrat der Deutschen distanziert sich von Terroranschlag
(zu alt für eine Antwort)
Isk Ender
2018-04-08 11:23:36 UTC
Permalink
Raw Message
Es ist inzwischen ein trauriges Ritual geworden: Der Zentralrat der
Deutschen, der größte Interessenverband der Deutschen in Deutschland,
hat sich heute mit deutlichen Worten von dem Anschlag in Münster mit
drei Toten und zahlreichen Verletzten distanziert.
"Wir verurteilen diesen Anschlag aufs Schärfste!", so ein Sprecher des
Verbandes. "Das hat nichts mit der wahren Botschaft des Deutschsein zu
tun. Echte Deutsche würden ein derart scheußliches Verbrechen niemals
ausüben."
Anschließend dankte der Sprecher der Polizei und allen Rettungskräften
für ihren Einsatz und Beistand. "Wir sind mit unseren Gedanken bei den
Opfern und ihren Angehörigen."
Bei aller Trauer warnte der Sprecher jedoch auch davor, jetzt nicht von
der Tat eines psychisch kranken Einzelnen auf die Allgemeinheit der
Deutschen zu schließen. "Die allermeisten Deutschen sind anständige
Bürger, die sich an Recht und Gesetz halten und einfach nur in Frieden
leben wollen. Es handelt sich um einen bedauerlichen Einzelfall."
Verschiedene Politiker kritisierten die Stellungnahme als nicht
ausreichend. Immerhin steckten in der Vergangenheit immer wieder
Deutsche hinter so schrecklichen Verbrechen wie dem bewusst
herbeigeführten Absturz einer Lufthansamaschine im Jahr 2015 oder dem
Amoklauf von Winnenden 2009. Sie fordern, dass Deutsche bundesweit in
großer Zahl auf die Straße gehen, um sich glaubwürdig vom deutschen
Terror zu distanzieren.
Der Habakuk.
2018-04-08 12:27:16 UTC
Permalink
Raw Message
On 08.04.2018 13:23, Isk Ender wrote:
> Es ist inzwischen ein trauriges Ritual geworden: Der Zentralrat der
> Deutschen, der größte Interessenverband der Deutschen in Deutschland,

Sowas sollte man viellicht tatsächlich mal gründen. danke für deine
unfreiwillige Hilfe.

> hat sich heute mit deutlichen Worten von dem Anschlag in Münster mit
> drei Toten und zahlreichen Verletzten distanziert.

Wozu? So etwas wäre nur dann angebracht und nötig, wenn Angehörige
_eines_ Bevölkerungsteils Angehörige eines _anderen_ Bevölkerungsteils
töten und das noch dazu aus ideologischen oder religiösen oder
politischen Gründen.

> "Wir verurteilen diesen Anschlag aufs Schärfste!", so ein Sprecher des
> Verbandes. "Das hat nichts mit der wahren Botschaft des Deutschsein zu
> tun.

Naja, wenn dahinter nichts Politisches, Religiöses, oder Ideologisches
als Motiv liegt, ist das ja nur Kappes, was du hier (ironischerweise)
vorschlägst.

> Echte Deutsche würden ein derart scheußliches Verbrechen niemals
> ausüben."

Anscheinend war es eine Art von erweitertem Selbstmord. Das ist zuerst
mal pathologisch, also krankhaft. Insofern er andere damit geschädigt
hat, steht natürlich auch ein verbrechen als möglich im Raum. oder
Unzurechnungsfähigkeit. Das wird man nachträglich kaum noch herausbekommen.

> Anschließend dankte der Sprecher der Polizei und allen Rettungskräften
> für ihren Einsatz und Beistand. "Wir sind mit unseren Gedanken bei den
> Opfern und ihren Angehörigen."
> Bei aller Trauer warnte der Sprecher jedoch auch davor, jetzt nicht von
> der Tat eines psychisch kranken Einzelnen auf die Allgemeinheit der
> Deutschen zu schließen.

Das ist auch ganz richtig. Warum? weil das eher ein schicksalshaftes
Geschehen ist. Man trägt selber dafür idR nicht die Verantwortung, wenn
man seelisch erkrankt. Jedenfalls steht, soweit man bisher weiß, keine
spezielle politische, ideologische oder religiöse Ursache verursachend
dahinter.

Bei vielen Anschlägen, die von politischen Fanatikern, Terroristen oder
religiös motiviertern Attentätern begangen werden, ist das aber so.

Und da wäre es etwa auch für Angehörige von Schäferhundzuchtvereinen ein
Grund zur kritischen Selbsterforschung und wohl auch für
Entschuldigungen der Allgemeinheit gegenüber, wenn immer wieder
Schäferhundzüchter sich etwa an belebten Plätzen in die Luft sprengen.
Mit einem "Alles für den Schäferhund" auf den Lippen.

Bei dem Münsteraner Todesfahrer war sowas wohl nicht der Fall. Bei
vielen Attentaten durch fanatische Moslems ist das aber sehr wohl der
Fall und auch der Islam Grund für die Attentate. Auch wenn du wieder
sagen wirst. sowas tut ein guter Moslem nicht.

> "Die allermeisten Deutschen sind anständige
> Bürger, die sich an Recht und Gesetz halten und einfach nur in Frieden
> leben wollen. Es handelt sich um einen bedauerlichen Einzelfall."

Naja, die Liste islamischer Attentate weltweit und auch in Deutschland
ist lang und blutig. Schon allein daran siehst du, daß dein mühsamer
Vergleich hier arg hinkt.

Und außerdem: hast du schon jemals gehört, daß sich Moslems hier für
rein innerislamische Terroranschläge irgendwo in der welt bei uns
deutschen entschuldigen müßten, wenn dabei nur Ausländer und Moslems zu
Schaden gekommen sind?

Natürlich nicht.

> Verschiedene Politiker kritisierten die Stellungnahme als nicht
> ausreichend. Immerhin steckten in der Vergangenheit immer wieder
> Deutsche hinter so schrecklichen Verbrechen wie dem bewusst
> herbeigeführten Absturz einer Lufthansamaschine im Jahr 2015 oder dem
> Amoklauf von Winnenden 2009. Sie fordern, dass Deutsche bundesweit in
> großer Zahl auf die Straße gehen, um sich glaubwürdig vom deutschen
> Terror zu distanzieren.

Lieber Iskender, du bist doch Jurist. Da solltest du doch etwas besser
differenzieren können.


--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Loading...