Discussion:
US-Botschaft in Jerusalem: Al-Qaida-Chef ruft Anhaenger zum Dschihad auf
(zu alt für eine Antwort)
Wandel Ernst
2018-05-14 05:44:39 UTC
Permalink
Raw Message
Botschaftsumzug nach Jerusalem
Al-Qaida-Chef ruft Anhänger zum Dschihad auf
[...]
Der Palästinensischen Autonomiebehörde warf Sawahiri in der
Botschaft demnach vor, ein „Verkäufer Palästinas“ zu sein.
Seine Anhänger rief er auf, zu den Waffen zu greifen.

Sawahiri warf zudem US-Präsident Donald Trump vor, „das wahre
Gesicht des modernen Kreuzzugs offenbart“ zu haben. Dieses
zeige, dass „Beschwichtigungen“ nicht funktionierten,
„sondern nur Widerstand durch Dschihad“, sagte Sawahiri.
[...]
https://www.welt.de/politik/ausland/article176325552/Botschaftsumzug-nach-Jerusalem-Al-Qaida-Chef-ruft-Anhaenger-zum-Dschihad-auf.html

Haben sich in Deutschland Mazyek und Saleh schon geäußert oder
instruieren sie gerade ihre "Follower" im Umgang und ähnlichem?

Mal echt gespannt was die Imame so in Deutschland jetzt "predigen"
und ob es den Muslimen gelingt die linken Gutmenschen zu verhetzen.

Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen.
Viele sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
F. Werner
2018-05-14 05:31:44 UTC
Permalink
Raw Message
Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:

>
> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>

Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.

FW
Der Habakuk.
2018-05-14 05:41:52 UTC
Permalink
Raw Message
On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>
>>
>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>>
>
> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.

Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.

Drauf verzichten, nur weil die Moslems wieder mal Ärger machen? Trump
ist nicht der Typ, der sich gern erpressen läßt.


--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
F. Werner
2018-05-14 06:33:12 UTC
Permalink
Raw Message
Am 14.05.2018 um 07:41 schrieb Der Habakuk.:

>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen.
>>> Viele sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.

>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.

> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der
> Provinz.

Nun ja, es gibt auch Botschaften, die sich nicht in Hauptstädten befinden.

> Drauf verzichten, nur weil die Moslems wieder mal Ärger machen?
> Trump ist nicht der Typ, der sich gern erpressen läßt.

Als Reagan 1981 eine härtere Linie gegen die Sowjetunion ankündigte,
wurde er niedergeschossen. Als Bush jun. ankündigte, sich nur noch um
innenpolitische Probleme der USA zu kümmern, flogen zwei Flugzeuge in
die Towers.

Erpressung ist das kleinste Problem, das Herr Trump uns da gebacken hat.

FW
Carla Schneider
2018-05-14 07:50:21 UTC
Permalink
Raw Message
"Der Habakuk." wrote:
>
> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
> > Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
> >
> >>
> >> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
> >> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
> >>
> >
> > Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
>
> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.

Jerusalem ausgenommen, dort gibts jetzt nur die U.S. Botschaft und sonst keine.

>
> Drauf verzichten, nur weil die Moslems wieder mal Ärger machen? Trump
> ist nicht der Typ, der sich gern erpressen läßt.

Hauptstadt ist dort wo die U.S. Botschaft steht - das gefaellt ihm natuerlich.
Aber er macht sich und den USA voellig unnoetig zusaetzliche Feinde, wo die doch
eher mehr Freunde braeuchten.
Israel wird immer an der Seite der USA stehen, egal wo die Botschaft ist,
weil die ihm im Notfall das Ueberleben sichert.
Der Habakuk.
2018-05-14 07:56:02 UTC
Permalink
Raw Message
On 14.05.2018 09:50, Carla Schneider wrote:
> "Der Habakuk." wrote:
>>
>> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
>>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>>>
>>>>
>>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
>>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>>>>
>>>
>>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
>>
>> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
>> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.
>
> Jerusalem ausgenommen, dort gibts jetzt nur die U.S. Botschaft und sonst keine.
>
>>
>> Drauf verzichten, nur weil die Moslems wieder mal Ärger machen? Trump
>> ist nicht der Typ, der sich gern erpressen läßt.
>
> Hauptstadt ist dort wo die U.S. Botschaft steht - das gefaellt ihm natuerlich.
> Aber er macht sich und den USA voellig unnoetig zusaetzliche Feinde, wo die doch
> eher mehr Freunde braeuchten.
> Israel wird immer an der Seite der USA stehen, egal wo die Botschaft ist,
> weil die ihm im Notfall das Ueberleben sichert.
>
Es geht auch drum, sich nicht immer alles von den Arabern gefallen zu
lassen und dem islamischen Terror entgegen zu treten. So ziemlich das
einzige politische Mittel, das Araber nutzen und schätzen ist Aggression
und Androhung von Aggression und Terror.
Was geht es die Araber und die Hamas oder Al-Kaida an, wo US-Botschaften
stehen? Israel ist nicht ihr Land und die USA sind nicht ihr Land. Sie
sind so gesehen gar nicht beteiligt und haben folglich auch nicht
mitzureden oder sich da einzumischen.

Ein Hinweis, daß das die Beziehungen der arabischen Länder zu Israel und
den USA nicht verbessern wird, wäre ja OK. Aber doch keine
Terrordrohungen und keinen Massensturm von Jerusalem!

--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Carla Schneider
2018-05-14 08:45:49 UTC
Permalink
Raw Message
"Der Habakuk." wrote:
>
> On 14.05.2018 09:50, Carla Schneider wrote:
> > "Der Habakuk." wrote:
> >>
> >> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
> >>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
> >>>
> >>>>
> >>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
> >>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
> >>>>
> >>>
> >>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
> >>
> >> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
> >> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.
> >
> > Jerusalem ausgenommen, dort gibts jetzt nur die U.S. Botschaft und sonst keine.
> >
> >>
> >> Drauf verzichten, nur weil die Moslems wieder mal Ärger machen? Trump
> >> ist nicht der Typ, der sich gern erpressen läßt.
> >
> > Hauptstadt ist dort wo die U.S. Botschaft steht - das gefaellt ihm natuerlich.
> > Aber er macht sich und den USA voellig unnoetig zusaetzliche Feinde, wo die doch
> > eher mehr Freunde braeuchten.
> > Israel wird immer an der Seite der USA stehen, egal wo die Botschaft ist,
> > weil die ihm im Notfall das Ueberleben sichert.
> >
> Es geht auch drum, sich nicht immer alles von den Arabern gefallen zu
> lassen und dem islamischen Terror entgegen zu treten. So ziemlich das
> einzige politische Mittel, das Araber nutzen und schätzen ist Aggression
> und Androhung von Aggression und Terror.
> Was geht es die Araber und die Hamas oder Al-Kaida an, wo US-Botschaften
> stehen? Israel ist nicht ihr Land und die USA sind nicht ihr Land. Sie
> sind so gesehen gar nicht beteiligt und haben folglich auch nicht
> mitzureden oder sich da einzumischen.

Aber Jerusalem ist ihr Land - glauben sie zumindest.
In Jerusalem leben ueber 300000 Araber, konzentriert im Osten der Stadt,
dem Teil der 1967 von Israel erobert wurde.


>
> Ein Hinweis, daß das die Beziehungen der arabischen Länder zu Israel und
> den USA nicht verbessern wird, wäre ja OK.

Darum gehts ja nicht, fuer Israel war die Hauptstadt ja schon vorher Jerusalem.
Es geht um die Beziehungen der arabischen und moslemischen Laender zu den USA.
Es geht darum ob die USA als Vermittler im Nahost-Konflikt auftreten kann, oder
ob sie Partei in dem Konflikt wird.
Und da haben sie jetzt verloren, sie koennen keine Loesungen mehr anbieten.
Der Habakuk.
2018-05-14 11:09:46 UTC
Permalink
Raw Message
On 14.05.2018 10:45, Carla Schneider wrote:
> "Der Habakuk." wrote:
>>
>> On 14.05.2018 09:50, Carla Schneider wrote:
>>> "Der Habakuk." wrote:
>>>>
>>>> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
>>>>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>>>>>
>>>>>>
>>>>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
>>>>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>>>>>>
>>>>>
>>>>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
>>>>
>>>> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
>>>> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.
>>>
>>> Jerusalem ausgenommen, dort gibts jetzt nur die U.S. Botschaft und sonst keine.
>>>
>>>>
>>>> Drauf verzichten, nur weil die Moslems wieder mal Ärger machen? Trump
>>>> ist nicht der Typ, der sich gern erpressen läßt.
>>>
>>> Hauptstadt ist dort wo die U.S. Botschaft steht - das gefaellt ihm natuerlich.
>>> Aber er macht sich und den USA voellig unnoetig zusaetzliche Feinde, wo die doch
>>> eher mehr Freunde braeuchten.
>>> Israel wird immer an der Seite der USA stehen, egal wo die Botschaft ist,
>>> weil die ihm im Notfall das Ueberleben sichert.
>>>
>> Es geht auch drum, sich nicht immer alles von den Arabern gefallen zu
>> lassen und dem islamischen Terror entgegen zu treten. So ziemlich das
>> einzige politische Mittel, das Araber nutzen und schätzen ist Aggression
>> und Androhung von Aggression und Terror.
>> Was geht es die Araber und die Hamas oder Al-Kaida an, wo US-Botschaften
>> stehen? Israel ist nicht ihr Land und die USA sind nicht ihr Land. Sie
>> sind so gesehen gar nicht beteiligt und haben folglich auch nicht
>> mitzureden oder sich da einzumischen.
>
> Aber Jerusalem ist ihr Land - glauben sie zumindest.
> In Jerusalem leben ueber 300000 Araber, konzentriert im Osten der Stadt,
> dem Teil der 1967 von Israel erobert wurde.

Ja und? Nicht einer von ihnen wird durch die US-Botschaft vertrieben. Es
wird nämlich ein bereits bestehendes altes Gebäude dafür benutzt.
>
>
>>
>> Ein Hinweis, daß das die Beziehungen der arabischen Länder zu Israel und
>> den USA nicht verbessern wird, wäre ja OK.
>
> Darum gehts ja nicht, fuer Israel war die Hauptstadt ja schon vorher Jerusalem.
> Es geht um die Beziehungen der arabischen und moslemischen Laender zu den USA.
> Es geht darum ob die USA als Vermittler im Nahost-Konflikt auftreten kann, oder
> ob sie Partei in dem Konflikt wird.
> Und da haben sie jetzt verloren, sie koennen keine Loesungen mehr anbieten.

Weil die Araber wieder eingeschnappt über etwas sind, was sie gar nicht
betrifft oder schädigt.
>


--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Volker Neurath
2018-05-14 12:32:10 UTC
Permalink
Raw Message
"Der Habakuk." <***@linuxmail.org> Wrote in message:
>
> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel

Sagt wer?

und nur weil die Moslems wieder mal Ärger machen? Trump
> ist nicht der Typ, der sich gern erpressen läßt.
>
>

Stimmt da ist er lieber selber der Erpresser


--
Der Habakuk.
2018-05-14 12:40:03 UTC
Permalink
Raw Message
On 14.05.2018 14:32, Volker Neurath wrote:
> "Der Habakuk." <***@linuxmail.org> Wrote in message:
>>
>> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel
>
> Sagt wer?

Ernsthaft jetzt?

lol.

(Für den Anfang könntest du ein paar Lexika befragen ...)
>
> und nur weil die Moslems wieder mal Ärger machen? Trump
>> ist nicht der Typ, der sich gern erpressen läßt.
>>
>>
>
> Stimmt da ist er lieber selber der Erpresser
>
>


--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Frank Bügel
2018-05-14 13:30:35 UTC
Permalink
Raw Message
Am Mon, 14 May 2018 07:41:52 +0200 schrieb Der Habakuk.:

> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>>
>>>
>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>>
>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
>
> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.

Tel Aviv ist die anerkannte Hauptstadt Israels, während Jerusalem laut
UN-Resolutionen einen Sonderstatus hat. Die elendigen Zionisten jedoch
versuchen noch jede UN-Resolution zu hintertreiben, wenn sie ihnen nicht
(mehr) in den Kram paßt.

"... Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Israel durch den
US-Präsidenten sandte Schockwellen durch die ganze Welt. Dies lag nicht nur
daran, dass darin eine Abkehr von einer langen Praxis liegt, den Status
Jerusalems offenzuhalten. Vielmehr begründete der US-Präsident seine
Entscheidung damit, dass er nur "das Offensichtliche" anerkenne. Damit wird
aber der Akzent bei der Behandlung der delikaten Frage von der Kraft des
Rechts auf die normative Kraft des Faktischen verschoben ..." (Bruch des
Völkerrechts, taz vom 11.12.2017) http://www.taz.de/!5465042/

Man sollte sich von diesen bösartigen Zionisten, die "der Welt" schon zwei
Weltkriege "schenkten", nicht betrügen oder sich als Deutscher gar noch in
ihre Dienste einspannen lassen.

"... Der von den Vereinten Nationen ausgearbeiteten Teilungsplan für
Palästina wies Jerusalem als ein Sondergebiet aus, das keinem der beiden zu
schaffenden Staaten zugewiesen war. Später wurde allgemein vertreten, dass
der endgültige Status von Jerusalem auf dem Verhandlungswege bestimmt
werden sollte. Dementsprechend haben US-Behörden und Gerichte immer wieder
abgelehnt, in Pässen als Geburtsort Jerusalem, Israel zu vermerken."
(ebenda)

> Drauf verzichten, nur weil die Moslems wieder mal Ärger machen? Trump
> ist nicht der Typ, der sich gern erpressen läßt.

Trump und der "Bibi" - das ist schon ein "Dreamteam"... Und immer wieder
werden die Diaspora-Juden von diesen zionistischen Landräubern als 5.
Kolonne rekrutiert:

"... Israel hatte mit einem Appell an jüdische Organisationen weltweit auch
versucht, auf Regierungen der jeweiligen Länder einzuwirken und die
Abstimmung damit zu seinen Gunsten zu beeinflussen. ..."
https://www.n-tv.de/politik/UN-Vollversammlung-verurteilt-USA-Vorstoss-article20198072.html

Das macht sie sicher "nicht beliebt", wie es so schön heißt.

MfG Frank
--
Wäre davon ausgegangen worden, daß er (der Staat Israel, F.B.) dort
entstehen müsse, wo die meisten Juden lebten, dann hätte er in Europa oder
in Amerika das Licht der Welt erblicken müssen." (Prof. Kurt Tiedke)
Der Habakuk.
2018-05-14 13:43:57 UTC
Permalink
Raw Message
On 14.05.2018 15:30, Frank Bügel wrote:
> Am Mon, 14 May 2018 07:41:52 +0200 schrieb Der Habakuk.:
>
>> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
>>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>>>
>>>>
>>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
>>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>>>
>>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
>>
>> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
>> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.
>
> Tel Aviv ist die anerkannte Hauptstadt Israels,

Nö. Das war allenfalls mal früher.

Seit dem Jerusalemgesetz von 1980 ist es Jerusalem. Ist ja auch schon
fast wieder 40 Jahre her. :-)
Befrage ruhig diverse Lexika, falls du mir nicht glauben solltest.

> während Jerusalem laut
> UN-Resolutionen einen Sonderstatus hat.

Die Hauptstadtfrage ist völlig unabhängig davon. Die UN-Resolution und
das Jerusalemgesetz tangieren sich nicht. Und da in Israel auch
christliche und moslemische Araber als Staatsbürger leben, leben die
natürlich auch u.a. in Jerusalem und sie _dürfen_ das selbstverständlich
auch!
Genauso darf aber die USA in Jerusalem eine Botschaft beziehen. Das ist
auch international so üblich, daß man in der Hauptstadt residiert und
nicht in der Provinz.

Wobei man hier dazu sagen muß, daß eigentlich von der Lebensweise her
gesehen eher Jerusalem provinzielle ist und in Tel Aviv der Bär steppt.
Aber wenn die amerikanischen Diplomaten vom religionsdurchtränkten
Jerusalem mal die Nase voll haben, können sie zum Feiern ja nach Tel
Aviv fahren. Das hat bei weitem das bessere Nachtleben. Israel ist ja
so klein, daß sich gerade Amis da wie im näheren Umfeld fühlen, denn für
die ist es nix Besonderes, auch mal ein oder zwei, oder drei Stunden zu
fahren, um sich zu amüsieren.

> Die elendigen Zionisten jedoch
> versuchen noch jede UN-Resolution zu hintertreiben, wenn sie ihnen nicht
> (mehr) in den Kram paßt.

Jaja. Dä Jodden! Dä Joddn!


--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Ulf Gerkan
2018-05-14 21:31:36 UTC
Permalink
Raw Message
Der Habakuk. schrieb am Montag, 14. Mai 2018 15:43:

> On 14.05.2018 15:30, Frank Bügel wrote:
>> Am Mon, 14 May 2018 07:41:52 +0200 schrieb Der Habakuk.:
>>
>>> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
>>>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>>>>
>>>>>
>>>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
>>>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>>>>
>>>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
>>>
>>> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
>>> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.
>>
>> Tel Aviv ist die anerkannte Hauptstadt Israels,
>
> Nö. Das war allenfalls mal früher.
>
> Seit dem Jerusalemgesetz von 1980 ist es Jerusalem. Ist ja auch schon
> fast wieder 40 Jahre her. :-)
> Befrage ruhig diverse Lexika, falls du mir nicht glauben solltest.
>
>> während Jerusalem laut
>> UN-Resolutionen einen Sonderstatus hat.
>
> Die Hauptstadtfrage ist völlig unabhängig davon. Die UN-Resolution und
> das Jerusalemgesetz tangieren sich nicht.

United Nations Security Council Resolution 478 (1980)
| The Security Council [...]
| 5. Decides not to recognize the "basic law" and such other actions by
| Israel that, as a result of this law, seek to alter the character and
| status of Jerusalem and calls upon:
| (a) All Member States to accept this decision;
| (b) Those States that have established diplomatic missions at Jerusalem to
| withdraw such missions from the Holy City;

Diese hier vom UN-Sicherheitsrat formulierte Pflicht, keine Botschaften in
Jerusalem zu halten, ist unverändert gültiges Völkerrecht.

> Und da in Israel auch
> christliche und moslemische Araber als Staatsbürger leben, leben die
> natürlich auch u.a. in Jerusalem und sie _dürfen_ das selbstverständlich
> auch!
> Genauso darf aber die USA in Jerusalem eine Botschaft beziehen. Das ist
> auch international so üblich, daß man in der Hauptstadt residiert und
> nicht in der Provinz.

Allerdings ist es international auch üblich, die Hauptstadt irgendwo im eigenen
Land anzusiedeln und nicht auf fremden Ländereien.

Die derzeitige provisorische US-Botschaft ist
| partially located within the "No Man's Land" which constituted the border
| between Israel and Jordan before 1967
https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-everything-you-need-to-know-about-the-u-s-embassy-in-jerusalem-1.6062554

Die Botschaft liegt also zumindest teilweise auf Land, das 1967 erobert wurde.
Der UN-Sicherheitsrat hat stets die Unzulässigkeit eines Gebietserwerbs durch
Krieg festgestellt. Unter anderem auch in der Resolution 242 von 1967.

Damit, daß die US-Botschaft auf erobertem Land steht, werden Eroberungskriege
als zulässig gewertet und das Völkerrecht annuliert. Es gilt dann nur noch das
Recht des Stärkeren.

Wer will's den Terroristen verdenken, wenn sie es dann auch für sich in Anspruch
nehmen?!

f'up dspm

--
www.ulf-gerkan.de
Der Habakuk.
2018-05-15 05:19:52 UTC
Permalink
Raw Message
On 14.05.2018 23:31, Ulf Gerkan wrote:
> Der Habakuk. schrieb am Montag, 14. Mai 2018 15:43:
>
>> On 14.05.2018 15:30, Frank Bügel wrote:
>>> Am Mon, 14 May 2018 07:41:52 +0200 schrieb Der Habakuk.:
>>>
>>>> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
>>>>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>>>>>
>>>>>>
>>>>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
>>>>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>>>>>
>>>>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
>>>>
>>>> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
>>>> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.
>>>
>>> Tel Aviv ist die anerkannte Hauptstadt Israels,
>>
>> Nö. Das war allenfalls mal früher.
>>
>> Seit dem Jerusalemgesetz von 1980 ist es Jerusalem. Ist ja auch schon
>> fast wieder 40 Jahre her. :-)
>> Befrage ruhig diverse Lexika, falls du mir nicht glauben solltest.
>>
>>> während Jerusalem laut
>>> UN-Resolutionen einen Sonderstatus hat.
>>
>> Die Hauptstadtfrage ist völlig unabhängig davon. Die UN-Resolution und
>> das Jerusalemgesetz tangieren sich nicht.
>
> United Nations Security Council Resolution 478 (1980)
> | The Security Council [...]
> | 5. Decides not to recognize the "basic law" and such other actions by
> | Israel that, as a result of this law, seek to alter the character and
> | status of Jerusalem and calls upon:
> | (a) All Member States to accept this decision;
> | (b) Those States that have established diplomatic missions at Jerusalem to
> | withdraw such missions from the Holy City;

To call upon: appellieren, aufrufen. Also nur eine Bitte, eine
Aufforderung, der man Folge leisten kann oder auch nicht.
>
> Diese hier vom UN-Sicherheitsrat formulierte Pflicht,

Nein, keine Pflicht. Lies genau!

> keine Botschaften in
> Jerusalem zu halten, ist unverändert gültiges Völkerrecht.
>
>> Und da in Israel auch
>> christliche und moslemische Araber als Staatsbürger leben, leben die
>> natürlich auch u.a. in Jerusalem und sie _dürfen_ das selbstverständlich
>> auch!
>> Genauso darf aber die USA in Jerusalem eine Botschaft beziehen. Das ist
>> auch international so üblich, daß man in der Hauptstadt residiert und
>> nicht in der Provinz.
>
> Allerdings ist es international auch üblich, die Hauptstadt irgendwo im eigenen
> Land anzusiedeln und nicht auf fremden Ländereien.
>
> Die derzeitige provisorische US-Botschaft ist
> | partially located within the "No Man's Land" which constituted the border
> | between Israel and Jordan before 1967
> https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-everything-you-need-to-know-about-the-u-s-embassy-in-jerusalem-1.6062554
>
> Die Botschaft liegt also zumindest teilweise auf Land, das 1967 erobert wurde.

Falsch
Sie liegt im Westteil von Jerusalem, bzw auf dem Grenzgebiet zwischen
West- und Ostteil:

"Der Gebäudekomplex steht auf der sogenannten grünen Linie und im
Niemandsland. Die grüne Linie war bis zum Sechstagekrieg 1967 ein Teil
der Außengrenzen Israels.
...
Dabei verfügen die USA noch über ein anderes Gebäude im Stadtzentrum,
das klar im westlichen Teil Jerusalems liegt." (SZ)

Die Pallies sind also gar nicht betroffen. Sie könnten allenfalls sauer
drüber sein, daß sie direkt vor dem von ihnen beanspruchten Gebiet
liegt. Wozu noch zu sagen wäre, daß die Araber 1967 einen Krieg gegen
Israel geführt und verloren haben. Erwarten sie dafür, daß sie immer
wieder Kriege gegen Israel anzetteln und verlieren, etwa auch noch, daß
nie dafür, etwa durch Gebietsverluste, dafür zahlen müssen?


> Der UN-Sicherheitsrat hat stets die Unzulässigkeit eines Gebietserwerbs durch
> Krieg festgestellt.

Der sagt viel und meist kümmert man sich nicht drum.

> Unter anderem auch in der Resolution 242 von 1967.
>
> Damit, daß die US-Botschaft auf erobertem Land steht,

Nein. Allenfalls hart an der Grenze.

> werden Eroberungskriege
> als zulässig gewertet und das Völkerrecht annuliert. Es gilt dann nur noch das
> Recht des Stärkeren.

Es waren wohl weit eher Verteidigungskriege, die eben damit endeten, daß
die Verteidiger siegten und dann teilweise Land der Angreifer annektierten.
>
> Wer will's den Terroristen verdenken, wenn sie es dann auch für sich in Anspruch
> nehmen?!
Ich! Diese palästinenser sind doch alles Ägypter, oder andere Araber.
Was wollen die von Israel? Sollen sie in ihre Herkunftsländer gehen.
Aber niemand mag sie. Nicht mel ihre arabischen Glaubensbrüder. Die
besonders nicht!

"WEN BEZEICHNET MAN ALS PALÄSTINENSER?

Als Palästinenser werden die arabisch-sprechenden Bewohner des ehemals
von Briten beherrschten Palästina und ihre Nachfahren bezeichnet. Die
Zahl der Palästinenser in den Palästinensergebieten, Israel und der
Diaspora wird auf zehn bis elf Millionen geschätzt, von denen mehr als
die Hälfte staatenlos ist. Zuvor gehörte Palästina zum Osmanischen
Reich, einen eigenständigen palästinensischen Staat hat es nie gegeben.
Die Frage, wann sich der palästinensische Nationalismus entwickelt hat,
ist heftig umstritten und hochpolitisch. Während einige Historiker das
Aufkommen des palästinensischen Nationalismus im Kampf gegen die
osmanische Herrschaft im 19. Jahrhundert sehen, erkennen andere
Wissenschaftler dies erst in den Jahren vor dem ersten Weltkrieg. Die
erste Forderung nach einer eigenen politischen Vertretung wurde auf dem
syrisch-palästinensischen Kongress von 1921 erhoben." (tagesspiegel)

Nach deiner Auffassung müßten sie außerdem eigentlich alle in die Türkei
als rechtsnachfolger des Osmanischen Riches ziehen!


--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Ulf Gerkan
2018-05-20 20:49:10 UTC
Permalink
Raw Message
Der Habakuk. schrieb am Dienstag, 15. Mai 2018 07:19:

> On 14.05.2018 23:31, Ulf Gerkan wrote:
>> Der Habakuk. schrieb am Montag, 14. Mai 2018 15:43:
>>
>>> On 14.05.2018 15:30, Frank Bügel wrote:
>>>> Am Mon, 14 May 2018 07:41:52 +0200 schrieb Der Habakuk.:
>>>>
>>>>> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
>>>>>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>>>>>>
>>>>>>>
>>>>>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
>>>>>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>>>>>>
>>>>>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
>>>>>
>>>>> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
>>>>> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.
>>>>
>>>> Tel Aviv ist die anerkannte Hauptstadt Israels,
>>>
>>> Nö. Das war allenfalls mal früher.
>>>
>>> Seit dem Jerusalemgesetz von 1980 ist es Jerusalem. Ist ja auch schon
>>> fast wieder 40 Jahre her. :-)
>>> Befrage ruhig diverse Lexika, falls du mir nicht glauben solltest.
>>>
>>>> während Jerusalem laut
>>>> UN-Resolutionen einen Sonderstatus hat.
>>>
>>> Die Hauptstadtfrage ist völlig unabhängig davon. Die UN-Resolution und
>>> das Jerusalemgesetz tangieren sich nicht.
>>
>> United Nations Security Council Resolution 478 (1980)
>> | The Security Council [...]
>> | 5. Decides not to recognize the "basic law" and such other actions by
>> | Israel that, as a result of this law, seek to alter the character and
>> | status of Jerusalem and calls upon:
>> | (a) All Member States to accept this decision;
>> | (b) Those States that have established diplomatic missions at Jerusalem to
>> | withdraw such missions from the Holy City;
>
> To call upon: appellieren, aufrufen. Also nur eine Bitte, eine
> Aufforderung, der man Folge leisten kann oder auch nicht.
>>
>> Diese hier vom UN-Sicherheitsrat formulierte Pflicht,
>
> Nein, keine Pflicht. Lies genau!

Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages sieht das anders:

| Verlegung der Botschaft eines Staates nach Jerusalem würde gegen die
| völkerrechtlich verbindliche Resolution 478 des VN-Sicherheitsrats verstoßen
https://www.bundestag.de/blob/547174/adebd0ea6bd7a85c6c49671547fc3b50/wd-2-009-18-pdf-data.pdf

>
>> keine Botschaften in
>> Jerusalem zu halten, ist unverändert gültiges Völkerrecht.
>>
>>> Und da in Israel auch
>>> christliche und moslemische Araber als Staatsbürger leben, leben die
>>> natürlich auch u.a. in Jerusalem und sie _dürfen_ das selbstverständlich
>>> auch!
>>> Genauso darf aber die USA in Jerusalem eine Botschaft beziehen. Das ist
>>> auch international so üblich, daß man in der Hauptstadt residiert und
>>> nicht in der Provinz.
>>
>> Allerdings ist es international auch üblich, die Hauptstadt irgendwo im
>> eigenen Land anzusiedeln und nicht auf fremden Ländereien.
>>
>> Die derzeitige provisorische US-Botschaft ist
>> | partially located within the "No Man's Land" which constituted the border
>> | between Israel and Jordan before 1967
>> https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-everything-you-need-to-know-about-the-u-s-embassy-in-jerusalem-1.6062554
>>
>> Die Botschaft liegt also zumindest teilweise auf Land, das 1967 erobert
>> wurde.
>
> Falsch
> Sie liegt im Westteil von Jerusalem, bzw auf dem Grenzgebiet zwischen
> West- und Ostteil:
>
> "Der Gebäudekomplex steht auf der sogenannten grünen Linie und im
> Niemandsland. Die grüne Linie war bis zum Sechstagekrieg 1967 ein Teil
> der Außengrenzen Israels.

Das bestätigt meine Ansicht.

> ...
> Dabei verfügen die USA noch über ein anderes Gebäude im Stadtzentrum,
> das klar im westlichen Teil Jerusalems liegt." (SZ)
>
> Die Pallies sind also gar nicht betroffen. Sie könnten allenfalls sauer
> drüber sein, daß sie direkt vor dem von ihnen beanspruchten Gebiet
> liegt. Wozu noch zu sagen wäre, daß die Araber 1967 einen Krieg gegen
> Israel geführt und verloren haben. Erwarten sie dafür, daß sie immer
> wieder Kriege gegen Israel anzetteln und verlieren, etwa auch noch, daß
> nie dafür, etwa durch Gebietsverluste, dafür zahlen müssen?

Der 67er Krieg wurde von Israel "angezettelt". Und zwar nachdem Ägypten auf
israelische Truppenkonzentrationen am Golan mit ägyptischen
Truppenkonzentrationen auf dem Sinai antwortete.

| Die rund drei Wochen andauernde Krise, die schließlich zum Junikrieg
| führte, begann am 13. Mai 1967 mit einer sowjetischen Warnung an die
| Ägypter. Ihr Inhalt: Israel konzentriere an seiner Nordgrenze ein Dutzend
| Brigaden, zusammen 30.000 bis 40.000 Mann, für eine ungewöhnlich große
| Operation gegen Syrien. Tatsächliche oder angenommene Kenntnis über einen
| solchen Vorgang konnte die sowjetische Regierung nur durch Aufklärer in
| Israel erhalten haben. Dabei kann die Möglichkeit einer bewussten Täuschung
| durch israelische Stellen mit dem Ziel, Nasser zu Reaktionen zu
| provozieren, nicht ausgeschlossen werden. [...]
| Am 14. Mai gab Nasser die Entsendung schwerbewaffneter ägyptischer Verbände
| auf die Sinaihalbinsel bekannt. Das Gebiet galt aufgrund der Vereinbarungen
| nach dem Krieg von 1956 als entmilitarisiert. Der ägyptische Staatschef
| hatte allerdings im Februar 1960 in einer ähnlichen Situation schon einmal
| Truppen mit rund 500 Panzern in den Norden der Halbinsel geschickt. Damals
| mit dem Erfolg, dass sich die Situation an der israelisch-syrischen Grenze
| entspannte.
https://www.jungewelt.de/artikel/311942.der-weg-in-den-krieg.html

>
>
>> Der UN-Sicherheitsrat hat stets die Unzulässigkeit eines Gebietserwerbs durch
>> Krieg festgestellt.
>
> Der sagt viel und meist kümmert man sich nicht drum.

Im Vergleich zu früheren Jahrhunderten sind gewaltsame Grenzverschiebungen
eher selten geworden.

>
>> Unter anderem auch in der Resolution 242 von 1967.
>>
>> Damit, daß die US-Botschaft auf erobertem Land steht,
>
> Nein. Allenfalls hart an der Grenze.
>
>> werden Eroberungskriege
>> als zulässig gewertet und das Völkerrecht annuliert. Es gilt dann nur noch
>> das Recht des Stärkeren.
>
> Es waren wohl weit eher Verteidigungskriege, die eben damit endeten, daß
> die Verteidiger siegten und dann teilweise Land der Angreifer annektierten.
>>
>> Wer will's den Terroristen verdenken, wenn sie es dann auch für sich in
>> Anspruch nehmen?!
> Ich! Diese palästinenser sind doch alles Ägypter, oder andere Araber.
> Was wollen die von Israel? Sollen sie in ihre Herkunftsländer gehen.

Warum verschwindest Du nicht ans Schwarze Meer, wo die Germanen herkommen?!

> Aber niemand mag sie. Nicht mel ihre arabischen Glaubensbrüder. Die
> besonders nicht!
>
> "WEN BEZEICHNET MAN ALS PALÄSTINENSER?
>
> Als Palästinenser werden die arabisch-sprechenden Bewohner des ehemals
> von Briten beherrschten Palästina und ihre Nachfahren bezeichnet. Die
> Zahl der Palästinenser in den Palästinensergebieten, Israel und der
> Diaspora wird auf zehn bis elf Millionen geschätzt, von denen mehr als
> die Hälfte staatenlos ist. Zuvor gehörte Palästina zum Osmanischen
> Reich, einen eigenständigen palästinensischen Staat hat es nie gegeben.
> Die Frage, wann sich der palästinensische Nationalismus entwickelt hat,
> ist heftig umstritten und hochpolitisch. Während einige Historiker das
> Aufkommen des palästinensischen Nationalismus im Kampf gegen die
> osmanische Herrschaft im 19. Jahrhundert sehen, erkennen andere
> Wissenschaftler dies erst in den Jahren vor dem ersten Weltkrieg. Die
> erste Forderung nach einer eigenen politischen Vertretung wurde auf dem
> syrisch-palästinensischen Kongress von 1921 erhoben." (tagesspiegel)
>
> Nach deiner Auffassung müßten sie außerdem eigentlich alle in die Türkei
> als rechtsnachfolger des Osmanischen Riches ziehen!

Warum denn das?! Ich meine ganz im Gegenteil, daß eine Eroberung keine
Vertreibung rechtfertigt!

--
www.ulf-gerkan.de
Carla Schneider
2018-05-16 11:14:26 UTC
Permalink
Raw Message
"Der Habakuk." wrote:
>
> On 14.05.2018 15:30, Frank Bügel wrote:
> > Am Mon, 14 May 2018 07:41:52 +0200 schrieb Der Habakuk.:
> >
> >> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
> >>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
> >>>
> >>>>
> >>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
> >>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
> >>>
> >>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
> >>
> >> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
> >> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.
> >
> > Tel Aviv ist die anerkannte Hauptstadt Israels,
>
> Nö. Das war allenfalls mal früher.
>
> Seit dem Jerusalemgesetz von 1980 ist es Jerusalem. Ist ja auch schon
> fast wieder 40 Jahre her. :-)

Die DDR ist auch 40 Jahre alt geworden...

> Befrage ruhig diverse Lexika, falls du mir nicht glauben solltest.

Nord-Zypern existiert schon laenger wird aber trotzdem von keinem
Land ausser der Tuerkei als Staat anerkannt...

>
> > während Jerusalem laut
> > UN-Resolutionen einen Sonderstatus hat.
>
> Die Hauptstadtfrage ist völlig unabhängig davon. Die UN-Resolution und
> das Jerusalemgesetz tangieren sich nicht.

Fuer die UN ist Jerusalem gar kein Teil Israels, sondern nur besetztes Gebiet,
denn eigentlich muesste Jerusalem von der UN verwaltet werden...

Der UN-Sicherheitsrat hat das Jerusalemgesetz fuer nichtig erklaert.


> Und da in Israel auch
> christliche und moslemische Araber als Staatsbürger leben, leben die
> natürlich auch u.a. in Jerusalem und sie _dürfen_ das selbstverständlich
> auch!
> Genauso darf aber die USA in Jerusalem eine Botschaft beziehen. Das ist
> auch international so üblich, daß man in der Hauptstadt residiert und
> nicht in der Provinz.

Aber wenn Jerusalem gar nicht Teil Israels ist, dann kann es doch
auch nicht Hauptstadt sein...
noebbes
2018-05-16 11:53:36 UTC
Permalink
Raw Message
On 16.05.2018 13:14, Carla Schneider wrote:
> "Der Habakuk." wrote:
>>
>> On 14.05.2018 15:30, Frank Bügel wrote:
>>> Am Mon, 14 May 2018 07:41:52 +0200 schrieb Der Habakuk.:
>>>
>>>> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
>>>>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>>>>>
>>>>>>
>>>>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
>>>>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>>>>>
>>>>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
>>>>
>>>> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
>>>> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.
>>>
>>> Tel Aviv ist die anerkannte Hauptstadt Israels,
>>
>> Nö. Das war allenfalls mal früher.
>>
>> Seit dem Jerusalemgesetz von 1980 ist es Jerusalem. Ist ja auch schon
>> fast wieder 40 Jahre her. :-)
>
> Die DDR ist auch 40 Jahre alt geworden...
>
>> Befrage ruhig diverse Lexika, falls du mir nicht glauben solltest.
>
> Nord-Zypern existiert schon laenger wird aber trotzdem von keinem
> Land ausser der Tuerkei als Staat anerkannt...
>
>>
>>> während Jerusalem laut
>>> UN-Resolutionen einen Sonderstatus hat.
>>
>> Die Hauptstadtfrage ist völlig unabhängig davon. Die UN-Resolution und
>> das Jerusalemgesetz tangieren sich nicht.
>
> Fuer die UN ist Jerusalem gar kein Teil Israels, sondern nur besetztes Gebiet,
> denn eigentlich muesste Jerusalem von der UN verwaltet werden...
>
> Der UN-Sicherheitsrat hat das Jerusalemgesetz fuer nichtig erklaert.
>
>
>> Und da in Israel auch
>> christliche und moslemische Araber als Staatsbürger leben, leben die
>> natürlich auch u.a. in Jerusalem und sie _dürfen_ das selbstverständlich
>> auch!
>> Genauso darf aber die USA in Jerusalem eine Botschaft beziehen. Das ist
>> auch international so üblich, daß man in der Hauptstadt residiert und
>> nicht in der Provinz.
>
> Aber wenn Jerusalem gar nicht Teil Israels ist, dann kann es doch
> auch nicht Hauptstadt sein...

Das kapiert dieser verbohrte alte Sack in seiner Senilität doch nie und
nimmer.
Der Habakuk.
2018-05-16 12:43:14 UTC
Permalink
Raw Message
On 16.05.2018 13:14, Carla Schneider wrote:
> "Der Habakuk." wrote:
>>
>> On 14.05.2018 15:30, Frank Bügel wrote:
>>> Am Mon, 14 May 2018 07:41:52 +0200 schrieb Der Habakuk.:
>>>
>>>> On 14.05.2018 07:31, F. Werner wrote:
>>>>> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>>>>>
>>>>>>
>>>>>> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen. Viele
>>>>>> sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.
>>>>>
>>>>> Nö, Jerusalem ist seit Jahrzehnten umstritten.
>>>>
>>>> Jerusalem ist die Hauptstadt von Israel und üblicherweise sind die
>>>> Botschaften auch in der Hauptstadt und nicht irgendwo in der Provinz.
>>>
>>> Tel Aviv ist die anerkannte Hauptstadt Israels,
>>
>> Nö. Das war allenfalls mal früher.
>>
>> Seit dem Jerusalemgesetz von 1980 ist es Jerusalem. Ist ja auch schon
>> fast wieder 40 Jahre her. :-)
>
> Die DDR ist auch 40 Jahre alt geworden...

Hoffst du auf die baldige Auflösung Israels oder die Neudefinition
Jerusalems als arabische Hauptstadt?
>
>> Befrage ruhig diverse Lexika, falls du mir nicht glauben solltest.
>
> Nord-Zypern existiert schon laenger wird aber trotzdem von keinem
> Land ausser der Tuerkei als Staat anerkannt...

Und wenn nun beide überein kämen, dort ne Botschaft zu errichten, was
solltest du denn dagegen haben? Wenn du es oder sie nicht "anerkennst",
dann darfst du es ja boykottieren. Nicht hinfahren. Dem Botschafter
nicht die Hand schütteln, oder sonst was. Aber doch bitte nicht Bomben
drauf schmeissen, oder den Grenzzaun von Nordzypern oder der Türkei
überrennen.
>
>>
>>> während Jerusalem laut
>>> UN-Resolutionen einen Sonderstatus hat.
>>
>> Die Hauptstadtfrage ist völlig unabhängig davon. Die UN-Resolution und
>> das Jerusalemgesetz tangieren sich nicht.
>
> Fuer die UN ist Jerusalem gar kein Teil Israels, sondern nur besetztes Gebiet,
> denn eigentlich muesste Jerusalem von der UN verwaltet werden...
>
> Der UN-Sicherheitsrat hat das Jerusalemgesetz fuer nichtig erklaert.

Und? Das kann man ignorieren. Außerdem bezieht sich das doch darauf, daß
nach dem 67er-Krieg Israel Jerusalem als eine Einheit betrachtete,
nämlich als ein Jerusalem, während die UN die Meinung hat, daß es ein
Westjerusalem (in Israel) gibt, und ein Ostjerusalem ("Hauptstadt der
Palästinenser", oder jedenfalls arabisch. Kann man ja, aber es ist nun
mal so, daß Jerusalem auch historisch gesehen immer eine Einheit war.

Und so nebenbei: die Araber haben den Krieg angefangen und verloren.

Man kann ja die Analogie Berlin bemühen. Nun war die Wiedervereinigung
bei uns freiwillig, könntest du einwenden. Sicher, stimmt. Aber auch
berlin war historisch gesehen immer *ein* Berlin, *eine* gewachsene
Einheit. Natürlich ist eine friedliche Wiedervereinigung immer besser
als eine aufgrund militärischer Grenzverschiebungen. Aber auch damit
haben wir aus 2 Weltkriegen unsere Erfahrungen. Leider eher solche, daß
*wir* Gebiet abgeben mußten.

Ich finde es ziemlich willkürlich von der UNO, daß dies (und andere
Gebietsveränderungen) von ihr gebilligt wurden und die Wiedervereinigung
Jerusalems nicht. Das waren doch jedesmal rein (macht)politische
Entscheidungen und nicht auf Logik basierende.

Und da nun so eine Botschaftsbeziehung unmittelbar nur Israel und die
USA betrifft, als die beiden beteiligten eben und alle anderen höchstens
indirekt, dadurch daß etwa die Pallies *ihre* Gebietsansprüche verletzt
sehen, gibts eigentlich keinen Grund hier deswegen *besonderen* Terror
zu machen. Denn dies ist doch nur die faktische Lage, wie sie seit 1967
tagtäglich bestand und besteht!
Die Pallies und besonders die Hamas sind halt nur "dankbar" für die
passende Gelegenheit.
Und dabei muß die Botschaft wie man lesen konnte, noch nicht mal auf
früher arabischem gebiet sein, sondern größtenteils auf
Westjerusalemgebiet und nur teilweise in so einer früheren
Niemandslandzone, die aber auch nicht auf Ostjerusalemland liegt.
>
>
>> Und da in Israel auch
>> christliche und moslemische Araber als Staatsbürger leben, leben die
>> natürlich auch u.a. in Jerusalem und sie _dürfen_ das selbstverständlich
>> auch!
>> Genauso darf aber die USA in Jerusalem eine Botschaft beziehen. Das ist
>> auch international so üblich, daß man in der Hauptstadt residiert und
>> nicht in der Provinz.
>
> Aber wenn Jerusalem gar nicht Teil Israels ist, dann kann es doch
> auch nicht Hauptstadt sein...

Daß (ganz) Jerusalem nicht Teil Israels wäre, ist ja jetzt ne ganz neue
Theorie. Die kommt wohl von denen, die sich eine Einigung und eine
"Befriedung" dieser Zone der Welt so vorstellen, daß alle Juden ins Meer
getrieben und ersäuft werden. Ich weiß schon, daß einige bei uns und
viele in Arabistan solche feuchten Träume hegen.
Aber ernsthaft glaubt das sonst kein vernünftiger Mensch.
>


--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Franz Conradi
2018-05-14 14:51:16 UTC
Permalink
Raw Message
Am 14.05.2018 um 15:30 schrieb Frank Bügel:

[...]

> "... Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Israel durch den
> US-Präsidenten sandte Schockwellen durch die ganze Welt. Dies lag nicht nur
> daran, dass darin eine Abkehr von einer langen Praxis liegt, den Status
> Jerusalems offenzuhalten. Vielmehr begründete der US-Präsident seine
> Entscheidung damit, dass er nur "das Offensichtliche" anerkenne. Damit wird
> aber der Akzent bei der Behandlung der delikaten Frage von der Kraft des
> Rechts auf die normative Kraft des Faktischen verschoben ..." (Bruch des
> Völkerrechts, taz vom 11.12.2017) http://www.taz.de/!5465042/

D'accord! Ich frage mich aber jetzt nur, weshalb du auch das sicher in
deinen Augen Lügenmedium TAZ zitierst, nur weil es dir in den Kram passt?

> Man sollte sich von diesen bösartigen Zionisten, die "der Welt" schon zwei
> Weltkriege "schenkten", nicht betrügen oder sich als Deutscher gar noch in
> ihre Dienste einspannen lassen.

Na, wieder mal am weißwaschen? Es kotzt mich immer wieder an mit welcher
Chuzpe du die historischen Tatsachen auf den Kopf stellst. Tatsache ist,
daß ein serbischer Idiot den Thronfolger Österreichs meuchelte und und
Wilhelm II. dem österreicher Franz Joseph I. einen Freifahrtschein zum
anzetteln eines Krieges gab. Frage: Der Kompaniechef deines Föhrers, auf
dessen Vorschlag dein Föhrer sogar das Eiserne Kreuz verliehen bekam war
Jude. Auf den können die Zionisten wohl kaum stolz gewesen sein, oder?

Und die Bombardierung Guernicas war eine Uraufführung um Erfahrungen für
spätere ähnliche Unternehmen zu starten. Alles auf dem Mist der
Zionisten gewachsen, gelle? Ebenso das Ermächtigungsgesetz von 1933, die
Reichskristallnacht, von den weiteren Greuln einer entarteten Nazibande
ganz zu schweigen.
[...]

> Trump und der "Bibi" - das ist schon ein "Dreamteam"... Und immer wieder
> werden die Diaspora-Juden von diesen zionistischen Landräubern als 5.
> Kolonne rekrutiert:
>
> "... Israel hatte mit einem Appell an jüdische Organisationen weltweit auch
> versucht, auf Regierungen der jeweiligen Länder einzuwirken und die
> Abstimmung damit zu seinen Gunsten zu beeinflussen. ..."
> https://www.n-tv.de/politik/UN-Vollversammlung-verurteilt-USA-Vorstoss-article20198072.html

Auch hier wieder das Zitat eines Leügenmediums, das ich aber auch nur
unterschreiben kann. Ich gebe aber zu bedenken, daß dieser Irre im
Weißen Haus von Leuten gewählt wurde, die in der Wolle genauso
nationalistisch gefärbt sind wie du. Und wäre ich Jude und würde ich
dich kennen, würde ich auch zu einem Zionisten.

f'up2 dspm
Erika Ciesla
2018-05-14 15:17:42 UTC
Permalink
Raw Message
Am 14.05.2018-16:51 Franz Conradi schrieb:
> Am 14.05.2018 um 15:30 schrieb Frank Bügel:


>> Man sollte sich von diesen bösartigen Zionisten, die "der Welt" schon zwei
>> Weltkriege "schenkten", (…)

Ach!

Der dumme Preußenwilli und der kleine Adoof waren Zionisten?

> Na, wieder mal am weißwaschen?

Ja, oder so!

> Es kotzt mich immer wieder an mit welcher
> Chuzpe du die historischen Tatsachen auf den Kopf stellst.

Aber das wissen wir doch – der Bügel ist halt einer von denen!

Braun wie Scheiße, – und auch noch stolz drauf.

🖖 😐 𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪

Nachtrag!

Nach den Unterlagen des Reichsbund jüdischer Frontsoldaten haben 85.000
Juden im ersten Weltkrieg für Deutschland gekämpft, 12.000 Juden sind in
deutscher Uniform gefallen.
Siegfrid Breuer
2018-05-14 16:31:00 UTC
Permalink
Raw Message
***@xyz.invalid (die schnatternde Arschloch-Erika mit dem SS-Faible:
<https://groups.google.com/forum/#!original/de.talk.tagesgeschehen/LlssdGWiCK8/maxb05Z6tKAJ>)
schrieb:

> Braun wie Scheiße, ? und auch noch stolz drauf.

Doof! - Doof wie Scheisse bist du dumme Funz!

--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
[Schnatterliese Erika Ciesla pflegt ihr Drecksnaturell mit Unterstellungen:
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%***@mid.individual.net%3E>]
> Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
> Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
> Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Erika Ciesla
2018-05-14 15:18:37 UTC
Permalink
Raw Message
Am 14.05.2018-16:51 Franz Conradi schrieb:
> Am 14.05.2018 um 15:30 schrieb Frank Bügel:


>> Man sollte sich von diesen bösartigen Zionisten, die "der Welt" schon zwei
>> Weltkriege "schenkten", (…)

Ach!

Der dumme Preußenwilli und der kleine Adoof waren Zionisten?

> Na, wieder mal am weißwaschen?

Ja, oder so!

> Es kotzt mich immer wieder an mit welcher
> Chuzpe du die historischen Tatsachen auf den Kopf stellst.

Aber das wissen wir doch – der Bügel ist halt einer von denen!

Braun wie Scheiße, – und auch noch stolz drauf.

🖖 😐 𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪

Nachtrag!

Nach den Unterlagen des Reichsbund jüdischer Frontsoldaten haben 85.000
Juden im ersten Weltkrieg für Deutschland gekämpft, 12.000 Juden sind in
deutscher Uniform gefallen.
Siegfrid Breuer
2018-05-14 16:31:00 UTC
Permalink
Raw Message
***@xyz.invalid (die schnatternde Arschloch-Erika mit dem SS-Faible:
<https://groups.google.com/forum/#!original/de.talk.tagesgeschehen/LlssdGWiCK8/maxb05Z6tKAJ>)
schrieb:

> Braun wie Scheiße, ? und auch noch stolz drauf.

Doof! - Doof wie Scheisse bist du dumme Funz!

--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
[Schnatterliese Erika Ciesla pflegt ihr Drecksnaturell mit Unterstellungen:
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%***@mid.
individual.net%3E>]
> Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
> Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
> Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Frank Bügel
2018-05-14 15:37:54 UTC
Permalink
Raw Message
Am Mon, 14 May 2018 16:51:16 +0200 schrieb Franz Conradi:

> Am 14.05.2018 um 15:30 schrieb Frank Bügel:
>
> [...]
>
>> "... Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Israel durch den
>> US-Präsidenten sandte Schockwellen durch die ganze Welt. Dies lag nicht nur
>> daran, dass darin eine Abkehr von einer langen Praxis liegt, den Status
>> Jerusalems offenzuhalten. Vielmehr begründete der US-Präsident seine
>> Entscheidung damit, dass er nur "das Offensichtliche" anerkenne. Damit wird
>> aber der Akzent bei der Behandlung der delikaten Frage von der Kraft des
>> Rechts auf die normative Kraft des Faktischen verschoben ..." (Bruch des
>> Völkerrechts, taz vom 11.12.2017) http://www.taz.de/!5465042/
>
> D'accord! Ich frage mich aber jetzt nur, weshalb du auch das sicher in
> deinen Augen Lügenmedium TAZ zitierst, nur weil es dir in den Kram passt?

1. Ich habe noch nie den Terminus 'Lügenmedium TAZ' o.ä. benutzt.
2. Der Autor des Artikels ist Wissenschaftler, kein Meinungsmacher.

Ein Medium, das ausschließlich lügt, gibt es nicht. Nicht einmal der
DDR-Fernsehen bestand zu 100% aus verlogener Berichterstattung. Deswegen
benutze ich solche Wörter nicht und habe sie hier noch nie benutzt. Man
sollte zwischen Propaganda und Meinungsmache auf der einen Seite und
zumindest halbwegs objektiver Berichterstattung auf der anderen Seite
unterscheiden können.

>> Man sollte sich von diesen bösartigen Zionisten, die "der Welt" schon zwei
>> Weltkriege "schenkten", nicht betrügen oder sich als Deutscher gar noch in
>> ihre Dienste einspannen lassen.
>
> Na, wieder mal am weißwaschen? Es kotzt mich immer wieder an mit welcher
> Chuzpe du die historischen Tatsachen auf den Kopf stellst. Tatsache ist,
> daß ein serbischer Idiot den Thronfolger Österreichs meuchelte und und
> Wilhelm II. dem österreicher Franz Joseph I. einen Freifahrtschein zum
> anzetteln eines Krieges gab. Frage: Der Kompaniechef deines Föhrers, auf
> dessen Vorschlag dein Föhrer sogar das Eiserne Kreuz verliehen bekam war
> Jude. Auf den können die Zionisten wohl kaum stolz gewesen sein, oder?

Das tut doch alles nichts zur Sache. Zu Weltkriegen wurden beide Kriege in
Europa erst mit dem Kriegseintritt der USA an der Seite Großbritanniens.
Und beide male waren es in den USA die Zionisten, die die dafür
erforderliche Stimmung mit Greuel-Propaganda schufen und Großbritannien in
beiden Kriegen finanziell "über Wasser hielten". 'Ohne Moos nix los', du
wirst es verstehen.

Maßgeblich für den Eintritt der USA 1917 waren die Vereinbarungen der
Balfour-Erklärung. Die Balfour-Erklärung war der Händel zwischen den
Zionisten, GB und den USA, die letztlich die Finanzierung der Kriegskosten
Englands durch die US-Ostküste ab 1917 sicherstellte und massiv für den
Kriegseintritt der USA auf der Seite der Briten warb. Als Gegenleistung
hatten die Briten den zionistischen Juden Palästina vom Osmanischen Reich
zu erobern.

Louis D. Brandeis - Patriot, Judge, and Zionist

"... Brandeis explained to him why he and his Zionist friends had turned a
deaf ear to the promises and cajolery of German propaganda. Brandeis
said that "under German control the (Zionist) idea could never be
realised and that under English control their idea could be realised"."
http://www.wzo.org.il/en/resources/view.asp?id=1635&subject=191
(leider nicht mehr abrufbar) im Online-Archiv: http://tinyurl.com/opovgkl

Die Erläuterung des zionistischen Handelns der US-Ostküste gegen das
Deutsche Reich wurde von Solomon Shwayder 1929 öffentlich nachgeliefert:

"Bis zum Eintritt der USA in den Weltkrieg konnte die Heilige Stadt
Jerusalem den Juden nicht erschlossen werden. Hätte das Deutsche Reich
gesiegt, so würde den Türken Jerusalem auf weitere 1000 Jahre zugesprochen
worden sein. Hätten die Alliierten insgesamt gesiegt, so würde Jerusalem an
Rußland angeschlossen worden sein. ... Gott der Allmächtige warf Rußland
aus dem Krieg heraus, weil Rußland, das Land der Zaren, für eine Verbindung
mit den Vereinigten Staaten in dem Unternehmen nicht tauglich war.

Eines der wahrhaft großen Ereignisse, das aus dem Weltkrieg hervorging,
war die Eroberung Jerusalems durch Großbritannien. Dieses auffallende
Ereignis veränderte den Status radikal und beeinflußte den religiösen
Ausblick der Kinder Isreals wesentlich.

Die christliche Welt kann bis heute nicht begreifen, was geschehen ist und
was die jüdische Seele bewegt." (Einladung des "jüdischen Aktionskomitees
der Liga für den ewigen Frieden" zum Purimstag 28.04.1929 Denver/Colerado)
engl. Explanatory Letter von Solomon Shwayder)

Im Original: http://www.heraldmag.org/archives/1929_9.htm (engl.)

> Und die Bombardierung Guernicas war eine Uraufführung um Erfahrungen für
> spätere ähnliche Unternehmen zu starten. Alles auf dem Mist der
> Zionisten gewachsen, gelle? Ebenso das Ermächtigungsgesetz von 1933, die
> Reichskristallnacht, von den weiteren Greuln einer entarteten Nazibande
> ganz zu schweigen.

Wann wurden beide Kriege tatsächlich zu Weltkriegen? Ganz sicher doch
nicht, als Hitler 1939 in Polen einmarschieren ließ. Betrachte die Dinge
mal von einem kontemplativen Standpunkt aus. Das "Cherem" über Hitler wurde
allerdings schon 1933 verhängt, wie einst auch über den russischen Zaren
Nikolaus II.

(follow up dspm gesetzt)

Frank
--
"... Die Tatsache, daß es die jüdische Hilfe war, die die USA auf der Seite
der Alliierten in den Krieg brachte, hat seither immer in deutschen -
vor allem nationalsozialistischen - Gemütern herumgenagt, und hat in
nicht geringem Umfang zu der herausragenden Stellung beigetragen, die
der Antisemitismus im nationalsozialistischen Programm einnimmt. ..."
(Samuel Landman, Great Britain, the Jews and Palestine, London 1936)
horst.d.winzler
2018-05-14 08:05:06 UTC
Permalink
Raw Message
Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
> Botschaftsumzug nach Jerusalem
> Al-Qaida-Chef ruft Anhänger zum Dschihad auf
> [...]
> Der Palästinensischen Autonomiebehörde warf Sawahiri in der
> Botschaft demnach vor, ein „Verkäufer Palästinas“ zu sein.
> Seine Anhänger rief er auf, zu den Waffen zu greifen.

BTW Palästina ist das einzige Land, in dem der Flüchtlingsstatus vererbt
wird. Haben Eltern 10_Kinder, vervielfacht sich die Flüchtlingszahl dann
auf 10. Finanziert wird dieser Bevölkerungspolitische Irrsinn von der
UNO und links-grünen NGOs. Also von US-Amerikanischen- insbesondere
europäischen Steuerzahlern. Und das im Zeichen der Christlichen
Nächstenliebe.

> Sawahiri warf zudem US-Präsident Donald Trump vor, „das wahre
> Gesicht des modernen Kreuzzugs offenbart“ zu haben. Dieses
> zeige, dass „Beschwichtigungen“ nicht funktionierten,
> „sondern nur Widerstand durch Dschihad“, sagte Sawahiri.

Trump mach Nägel mit Köpfen und zeigt, wie es geht. Im Gegensatz dazu
die Europäer. Labern viel, nehmen sich wichtig bis zum abwinken. In
ihrer Rat- und Bedeutungslosigkeit wieseln sie rum wie ein Ameisenhaufen.

> [...]
> https://www.welt.de/politik/ausland/article176325552/Botschaftsumzug-nach-Jerusalem-Al-Qaida-Chef-ruft-Anhaenger-zum-Dschihad-auf.html
>
>
> Haben sich in Deutschland Mazyek und Saleh schon geäußert oder
> instruieren sie gerade ihre "Follower" im Umgang und ähnlichem?

Sie sind noch am Deuten der Worte ihres Obermuftis.

> Mal echt gespannt was die Imame so in Deutschland jetzt "predigen"
> und ob es den Muslimen gelingt die linken Gutmenschen zu verhetzen.

»Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel
sind.
Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die
Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.«

Türkischer Ministerpräsident Tayyip Erdogan

Als kräftige Antwort ein Zitat von Laschet:

„Der Islam gehört zu Nordrhein-Westfalen.."


> Ich fand diese Entscheidung gut, die US Botschaft zu verlegen.
> Viele sind ja nur deswegen dagegen, weil es von Trump kommt.

So ist es. Scheinheiligkeit wohin man blickt.

--
---hdw---
horst.d.winzler
2018-05-14 08:19:03 UTC
Permalink
Raw Message
Am 14.05.2018 um 10:05 schrieb horst.d.winzler:
> Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:
>> Botschaftsumzug nach Jerusalem
>> Al-Qaida-Chef ruft Anhänger zum Dschihad auf

> Trump mach Nägel mit Köpfen und zeigt, wie es geht. Im Gegensatz dazu
> die Europäer. Labern viel, nehmen sich wichtig bis zum abwinken. In
> ihrer Rat- und Bedeutungslosigkeit wieseln sie rum wie ein Ameisenhaufen.

> So ist es. Scheinheiligkeit wohin man blickt.

http://www.achgut.com/artikel/jerusalem_deutschlands_besonderer_boykott

--
---hdw---
F. Werner
2018-05-15 05:40:49 UTC
Permalink
Raw Message
Am 14.05.2018 um 07:44 schrieb Wandel Ernst:

> Botschaftsumzug nach Jerusalem Al-Qaida-Chef ruft Anhänger zum
> Dschihad auf [...] Der Palästinensischen Autonomiebehörde warf
> Sawahiri in der Botschaft demnach vor, ein „Verkäufer Palästinas“ zu
> sein. Seine Anhänger rief er auf, zu den Waffen zu greifen.

Interessanterweise trifft ihn keinen der Vorwürfe, die die Presse an den
Nahen Osten richtet. Israel ist der Böse und hätte sich - nach deren
Ermessen - wohl besser nicht verteidigen sollen.

Oder kennt jemand eine Schlagzeile wie

"SAWAHIRI VERANTWORTLICH FÜR 58 TOTE"

Eben!

FW
Loading...