Discussion:
"Der ewige Antisemit" 8.11.2017 - 22.45 Uhr im BR Fernsehen
(zu alt für eine Antwort)
TrueNews
2017-11-08 05:40:24 UTC
Permalink
Raw Message
07.11.2017
Der ewige Antisemit – jetzt als Fernseh-Doku
Die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – der Hass auf
Juden in Europa“ wurde zu einer Medien-Affäre ersten Ranges.

Es ging um den Versuch des deutsch-französischen Senders
„arte“ und des WDR, einen in Auftrag gegebenen Film über
Antisemitismus verschwinden zu lassen und zu diskreditieren.

Joachim Schröder, einer der beiden Autoren, hat einen zweiten,
teils parallel entstandenen Film über europäischen Antisemi.
tismus gedreht. „Der ewige Antisemit - die Geschichte einer
unerwiderten Liebe“.

"Der ewige Antisemit" ( https://is.gd/4eWRwq ) von Henryk.
M. Broder war eines der kontroversesten Bücher der achtziger
Jahre - aufgrund einer einstweiligen Verfügung wurde es sogar
kurzzeitig aus den Buchhandlungen genommen. Es löste heftige
Reaktionen aus, weil es nicht den klassischen Antisemitismus
der judenfeindlichen Rechten beschrieb, sondern den
Antizionismus
[..]
Henryk Broder, Leon de Winter und Hamed Abdel-Samad gehören
zu den Protagonisten. Zu sehen ist er morgen, Mittwoch, den
8.11.2017, im Bayerischen Fernsehen von 22:45 bis 00:05 Uhr.
Den Trailer oben im Bild einfach anklicken.
http://www.achgut.com/artikel/der_ewige_antsemit_am_8.11._im_br

"Henryk Broder, Leon de Winter und Hamed Abdel-Samad
gehören zu den Protagonisten."

Haben die mutigen ö.-r. Faktenchecker etwa diesmal nichts
an dem Film auszusetzen? Spannung und Vorfreude! Endlich
eine Doku, die sich auch mit dem virulentesten Antisemi-
tismus (Judenhaß) der *muslimischen* Welt beschäftigt.

Dient auf jeden Fall der Völkerverständigung und dem
interreligiösen Dialog. Man sollte gut kennen, vor
was und vor wem man sich zu fürchten hat.

tn
F. Werner
2017-11-09 07:27:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by TrueNews
Haben die mutigen ö.-r. Faktenchecker etwa diesmal nichts
an dem Film auszusetzen? Spannung und Vorfreude! Endlich
eine Doku, die sich auch mit dem virulentesten Antisemi-
tismus (Judenhaß) der *muslimischen* Welt beschäftigt.
Das kann man wohl sagen. Einige arabische "Freunde" sind bei mir über
die Beziehungs-Klinge gesprungen, weil dauernd antisemitische Postings
abgesetzt wurden. Ich meine damit völlig absurde, weil einfach zu
überprüfende Fakten wie "Die Juden essen arabische Kinder".

Da diese Hetzpropaganda trotz Bitten meinerseits nicht aufhörten, wurde
die Freundschaft beendet. In arabischen Kreisen werden derlei
Horrormärchen übrigens geteilt wie bei uns WhatsApp-Memes. Es scheint
Konsens in der arabischen Welt zu sein, dass Israel an grundsätzlich
allem schuldig ist.

Ich finde das sehr erschreckend.

FW
J.Malberg
2017-11-09 07:30:31 UTC
Permalink
Raw Message
Musels können nichts!

Durch den Koran sind die geistig beschränkt und sehen dass das kleine Israel weltweit erfolgreich ist. Intel entwickelt z. B. die neusten CPUs in Israel und grundlegende Techniken für DSL wurden in Israel entwickelt.

Die Musels erkennen täglich ihre Minderwertigkeit und reagieren mit Hass & Hetze.
Wolfgang Kieckbusch
2017-11-09 07:41:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by J.Malberg
Die Musels erkennen täglich ihre Minderwertigkeit und reagieren mit Hass & Hetze.
Trifft das evtl. auch auf den merkwürdigen braunen Hetzer und Rechtsanwalt Jürgen Malberg aus der Kanzlei Loske-Malberg in Duisburg zu?
Siegfrid Breuer
2017-11-09 14:13:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kieckbusch
Post by J.Malberg
Die Musels erkennen täglich ihre Minderwertigkeit und reagieren mit Hass & Hetze.
Trifft das evtl. auch auf den merkwürdigen braunen Hetzer und
Rechtsanwalt Jürgen Malberg aus der Kanzlei Loske-Malberg in Duisburg
zu?
Projektion ist aber jetzt ganz bestimmt keine Loesung, altes Arschloch!
--
Post by Wolfgang Kieckbusch
(PATSCH-an-die-Stirn-klatsch) - richtig, das hatte ich glatt vergessen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[Ottmar Ohlemacher in <1osceep3uovn$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Odin
2017-11-09 08:35:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by J.Malberg
Musels können nichts!
Darüber besteht hier ja auch kein Dissens.
Post by J.Malberg
Durch den Koran sind die geistig beschränkt und sehen dass das kleine Israel weltweit erfolgreich ist. Intel entwickelt z. B. die neusten CPUs in Israel und grundlegende Techniken für DSL wurden in Israel entwickelt.
wohl auch wahr.
Post by J.Malberg
Die Musels erkennen täglich ihre Minderwertigkeit und reagieren mit Hass & Hetze.
Ganz so einfach ist das mit dem Antisemitismus auch wieder nicht. Die Juden selbst, respektive die Zionisten unter ihnen sind die Jahrhunderte lange Ursache
dafür und das nicht nur bei den Musels. Siehe Luther und co.
klaus r.
2017-11-09 07:53:55 UTC
Permalink
Raw Message
Am Thu, 9 Nov 2017 08:27:17 +0100
Post by F. Werner
Post by TrueNews
Haben die mutigen ö.-r. Faktenchecker etwa diesmal nichts
an dem Film auszusetzen? Spannung und Vorfreude! Endlich
eine Doku, die sich auch mit dem virulentesten Antisemi-
tismus (Judenhaß) der *muslimischen* Welt beschäftigt.
Das kann man wohl sagen. Einige arabische "Freunde" sind bei mir über
die Beziehungs-Klinge gesprungen, weil dauernd antisemitische
Postings abgesetzt wurden. Ich meine damit völlig absurde, weil
einfach zu überprüfende Fakten wie "Die Juden essen arabische Kinder".
Da diese Hetzpropaganda trotz Bitten meinerseits nicht aufhörten,
wurde die Freundschaft beendet. In arabischen Kreisen werden derlei
Horrormärchen übrigens geteilt wie bei uns WhatsApp-Memes. Es scheint
Konsens in der arabischen Welt zu sein, dass Israel an grundsätzlich
allem schuldig ist.
Ich finde das sehr erschreckend.
FW
Woran mag das liegen? Bis 2010/11 war ich viel in arabischen Ländern.
Als politisch Interessierter habe ich viel mit den Einheimischen über
das Thema Religion diskutiert. Meine Erfahrung war, solcher Hass wie
derzeit beinahe normal, ist mir nie begegnet. Überhaupt spielte
Religion eher eine untergeordnete Rolle bei den allermeisten Leuten
dort. Was also ist passiert? Liegt es hauptsächlich an den in der
Region vom Westen geführten Kriegen?

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt?
(Lisa Fitz)
Hans
2017-11-09 08:45:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Am Thu, 9 Nov 2017 08:27:17 +0100
[.....]
Post by klaus r.
Post by F. Werner
Da diese Hetzpropaganda trotz Bitten meinerseits nicht aufhörten,
wurde die Freundschaft beendet. In arabischen Kreisen werden derlei
Horrormärchen übrigens geteilt wie bei uns WhatsApp-Memes. Es scheint
Konsens in der arabischen Welt zu sein, dass Israel an grundsätzlich
allem schuldig ist.
Ich finde das sehr erschreckend.
FW
Woran mag das liegen? Bis 2010/11 war ich viel in arabischen Ländern.
Als politisch Interessierter habe ich viel mit den Einheimischen über
das Thema Religion diskutiert. Meine Erfahrung war, solcher Hass wie
derzeit beinahe normal, ist mir nie begegnet. Überhaupt spielte
Religion eher eine untergeordnete Rolle bei den allermeisten Leuten
dort. Was also ist passiert? Liegt es hauptsächlich an den in der
Region vom Westen geführten Kriegen?
Auch daran liegt es. Ob hauptsächlich - schwer zu sagen. ALLE haben sie
Dreck am Stecken, auch die Israeli. Man hat manchmal den Eindruck, daß
die heiße südliche Sonne den Leuten das Hirn in der Birn ausgebrannt hat.

Hans
F. Werner
2017-11-09 08:47:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Post by F. Werner
Da diese Hetzpropaganda trotz Bitten meinerseits nicht aufhörten,
wurde die Freundschaft beendet. In arabischen Kreisen werden
derlei Horrormärchen übrigens geteilt wie bei uns WhatsApp-Memes.
Es scheint Konsens in der arabischen Welt zu sein, dass Israel an
grundsätzlich allem schuldig ist.
Woran mag das liegen? Bis 2010/11 war ich viel in arabischen
Ländern. Als politisch Interessierter habe ich viel mit den
Einheimischen über das Thema Religion diskutiert. Meine Erfahrung
war, solcher Hass wie derzeit beinahe normal, ist mir nie begegnet.
Überhaupt spielte Religion eher eine untergeordnete Rolle bei den
allermeisten Leuten dort.
Hmm...der Islam und seine Riten spielen schon eine dominierende Rolle im
Alltag. In Saudi-Arabien ist es nach wie vor üblich, gen Mekka zu beten.
Auch bei Leuten, die riesige Hochhäuser bauen und zu diesem Zweck alle
extra nach unten fahren müssen.

In Abu Dhabi und Dubai dagegen dominiert eher westliches Ambiente. Aber
man täusche sich nicht: eine arabische Frau mit Handschlag zu begrüßen,
als Europäerin Auto zu fahren oder gar zu arbeiten, auch das ist in den
VAE völlig unmöglich.

Ich wurde z. B. gewarnt, während des Ramadan öffentlich zu essen oder
überhaupt Alkohol außerhalb von lizenzierten Bars zu trinken.
(Allerdings waren diese Warnungen nicht notwendig, denn ich wusste
natürlich, was mich erwartete.)
Post by klaus r.
Was also ist passiert? Liegt es hauptsächlich an den in der Region
vom Westen geführten Kriegen?
Dass der Westen irgendwie schuldig ist, wusste ich schon lange. Denn
irgendwie ist er immer schuldig. :-)

Den Westen gibt es aber leider gar nicht, denn die USA verfolgen z. B.
eine vollständig andere, nämlich expansive Außenpolitik als Europa. Die
USA versuchen ihre Staatsform weltweit auch militärisch zu etablieren,
während Europa eher versucht, das Elend dieser Welt etwas zu lindern
(wenn auch neuerdings mit fragwürdigen Methoden).

Aber im Ernst: nach 9/11 hat die muslimische/arabische Welt einen
erheblichen Schub im Selbstbewusstsein erfahren. Der wirtschaftliche,
politische und militärische Riese USA wurde - für jeden live sichtbar -
in seinem Innersten getroffen.

Das hat das gesamte Bewusstsein der arabischen Welt verändert. Das stets
fehlende Selbstbewusstsein der arabischen Welt wurde quasi über Nacht
erheblich gesteigert und man fühlte sich als Teil einer Weltmacht.
Endlich, so glaubte man, wurde Goliath in die Schranken gewiesen.

Muslimische Religionsführer kopierten daraufhin das "Modell Khomeini",
der 1979 als erster versuchte, die arabische Welt zu einigen und dafür
seine theologische Autorität nutzte. Seit dem sind die Muslime dieser
Welt zwar noch in Schiiten, Sunniten und Wahabiten geteilt, aber dennoch
im politisch mehr oder weniger vereinigt in Theokratien.

Israel ist der Feind. Nachdem 1948 Israel wieder den Juden zugeschlagen
wurde (schon Jesus Christus war bekanntlich Jude), hat man dem neuen
Staat noch in der Nacht der Gründung den Krieg erklärt. Muslims denken
"ius soli", legen also Wert auf Gebiete.

Ein israelischer Staat - auch wenn Millionen Muslims von ihm täglich
profitieren - ist für jeden Gläubigen ein Affront. Denn die Araber
glauben, die Israelis seien Feinde auf arabischem Boden (obwohl sich
Judentum, Christentum und Islam sehr ähneln und aus denselben
kulturellen Entwicklungen enstanden sind).

Würde Israel verschwinden, würde vermutlich ein Jahr lang gefeiert.
Sofort brächen allerdings auch alte Konflikte sofort wieder aus, denn
die Mullahs brauchen unbedingt einen Feind. Arabien wäre sofort im Krieg
- nur halt mit sich selbst: Saudi-Arabien (Wahabiten) und der Iran
(Sunniten/Schiiten) kämpfen derzeit lautstark um die Vorherrschaft.

Der Machtzuwachs von Mohammad bin Salman (al Saud) sollte
besorgniserregend sein. Solch eine Machtkonzentration auf einen
korrupten Militaristen könnte im Iran und den VAE die Alarmglocken
schrillen lassen. Nicht nur von weit außen sieht das schwer nach
Kriegsvorbereitungen aus.

Lang lebe der König. Denn wenn er tot ist, wird es ernst.

Das ganze Problem gipfelt natürlich im Nahost-Konflikt.

Dafür gibt es kaum eine Lösung: entweder Israel wird aufgelöst oder die
Araber erkennen Israel an. Beides ist sehr unwahrscheinlich. Auch muss
man bedenken, dass z. B. der israelisch-palästinensische Konfikt
inzwischen in fünfter oder sechster Generation ausgetragen wird. Da gibt
es ganze Generationen, die nur Krieg kennen.

FW
Hans
2017-11-09 09:09:46 UTC
Permalink
Raw Message
[.....]
Post by F. Werner
Hmm...der Islam und seine Riten spielen schon eine dominierende Rolle im
Alltag. In Saudi-Arabien ist es nach wie vor üblich, gen Mekka zu beten.
Auch bei Leuten, die riesige Hochhäuser bauen und zu diesem Zweck alle
extra nach unten fahren müssen.
Warum das? Man kann ja wohl auch vom x-ten Stockwerk eines Hochhauses
die Richtung nach Mekka bestimmen.
Post by F. Werner
In Abu Dhabi und Dubai dagegen dominiert eher westliches Ambiente. Aber
man täusche sich nicht: eine arabische Frau mit Handschlag zu begrüßen,
als Europäerin Auto zu fahren oder gar zu arbeiten, auch das ist in den
VAE völlig unmöglich.
Ich wurde z. B. gewarnt, während des Ramadan öffentlich zu essen oder
überhaupt Alkohol außerhalb von lizenzierten Bars zu trinken.
(Allerdings waren diese Warnungen nicht notwendig, denn ich wusste
natürlich, was mich erwartete.)
Andere Länder, andere Sitten, an die wir uns dort anzupassen haben, so,
wie die Leute von dort sich an unsere Sitten anzupassen haben.


[.....]
Post by F. Werner
Israel ist der Feind.
[.....]
Post by F. Werner
Würde Israel verschwinden, würde vermutlich ein Jahr lang gefeiert.
Sofort brächen allerdings auch alte Konflikte sofort wieder aus, denn
die Mullahs brauchen unbedingt einen Feind. Arabien wäre sofort im Krieg
- nur halt mit sich selbst: Saudi-Arabien (Wahabiten) und der Iran
(Sunniten/Schiiten) kämpfen derzeit lautstark um die Vorherrschaft.
Der Machtzuwachs von Mohammad bin Salman (al Saud) sollte
besorgniserregend sein. Solch eine Machtkonzentration auf einen
korrupten Militaristen könnte im Iran und den VAE die Alarmglocken
schrillen lassen. Nicht nur von weit außen sieht das schwer nach
Kriegsvorbereitungen aus.
Lang lebe der König. Denn wenn er tot ist, wird es ernst.
Natürlich könnte man sagen, solange sich die Araber uns sonstige
Nahostvölker gegenseitig den Kopf einschlagen, sollen sie das tun -
möglichst nachhaltig. Es steht aber zu befürchten, daß dann wieder ein
Flüchtlingstsunami auf uns zukommt.
Post by F. Werner
Das ganze Problem gipfelt natürlich im Nahost-Konflikt.
Dafür gibt es kaum eine Lösung: entweder Israel wird aufgelöst oder die
Araber erkennen Israel an. Beides ist sehr unwahrscheinlich. Auch muss
man bedenken, dass z. B. der israelisch-palästinensische Konfikt
inzwischen in fünfter oder sechster Generation ausgetragen wird. Da gibt
es ganze Generationen, die nur Krieg kennen.
Meines Wissens haben aber Jordanien und Ägypten offiziell Frieden mit
Israel geschlossen. Geht ja. Und die "Palästinenser" genannten Araber
haben ja eh schon ihren eigenen Staat: Gaza, und einen Flickenteppich im
Westjordanland. Wie wäre es, wenn die mal ihre Energien für die
Verbesserung der Lebensbedingungen der eigenen Bevölkerung verwendeten,
anstatt lächerliche Feuerwerksraketen nach Israel zu schicken, die ja
regelmäßig mit israelischen Bombenangriffen beantwortet werden und genau
nichts bringen - außer Zerstörung. Und wenn diese Idioten Tunnels
graben, werden ja auch diese Tunnels regelmäßig von Israel zerstört.

Hans
klaus r.
2017-11-09 09:25:37 UTC
Permalink
Raw Message
Am Thu, 9 Nov 2017 09:47:24 +0100
Post by F. Werner
Post by klaus r.
Post by F. Werner
Da diese Hetzpropaganda trotz Bitten meinerseits nicht aufhörten,
wurde die Freundschaft beendet. In arabischen Kreisen werden
derlei Horrormärchen übrigens geteilt wie bei uns WhatsApp-Memes.
Es scheint Konsens in der arabischen Welt zu sein, dass Israel an
grundsätzlich allem schuldig ist.
Woran mag das liegen? Bis 2010/11 war ich viel in arabischen
Ländern. Als politisch Interessierter habe ich viel mit den
Einheimischen über das Thema Religion diskutiert. Meine Erfahrung
war, solcher Hass wie derzeit beinahe normal, ist mir nie begegnet.
Überhaupt spielte Religion eher eine untergeordnete Rolle bei den
allermeisten Leuten dort.
Hmm...der Islam und seine Riten spielen schon eine dominierende Rolle
im Alltag. In Saudi-Arabien ist es nach wie vor üblich, gen Mekka zu
beten. Auch bei Leuten, die riesige Hochhäuser bauen und zu diesem
Zweck alle extra nach unten fahren müssen.
In Abu Dhabi und Dubai dagegen dominiert eher westliches Ambiente.
Aber man täusche sich nicht: eine arabische Frau mit Handschlag zu
begrüßen, als Europäerin Auto zu fahren oder gar zu arbeiten, auch
das ist in den VAE völlig unmöglich.
Ich wurde z. B. gewarnt, während des Ramadan öffentlich zu essen oder
überhaupt Alkohol außerhalb von lizenzierten Bars zu trinken.
(Allerdings waren diese Warnungen nicht notwendig, denn ich wusste
natürlich, was mich erwartete.)
Meiner Meinung nach gebietet es schon der Anstand, dass man sich den
Gegebenheiten des jeweiligen Gastlandes anpasst. Gleiches sollte man
aber auch von den hier Ankommenden erwarten können. Zu klären wäre
natürlich auch, ob es Leute gibt, die den sogenannten Flüchtlingen
erklären, hier wäre das nicht nötig. Andererseits sollte man auch nicht
vergessen, der Spruch: Gott beschütze mich vor Sturm und Wind, und vor
Deutschen, die im Ausland sind, besteht wohl nicht zu Unrecht.
Post by F. Werner
Post by klaus r.
Was also ist passiert? Liegt es hauptsächlich an den in der Region
vom Westen geführten Kriegen?
Dass der Westen irgendwie schuldig ist, wusste ich schon lange. Denn
irgendwie ist er immer schuldig. :-)
Den Westen gibt es aber leider gar nicht, denn die USA verfolgen z.
B. eine vollständig andere, nämlich expansive Außenpolitik als
Europa.
Gut, ich hätte "das Kapital" sagen sollen. Ist dieses Kapital (klingt
doch gut, ist doch so schön anonym) nun auf eine Nation beschränkt, so
zu sagen gaanz eng eingegrenzt. Erkundige Dich mal über die Rolle
Sarkozy und eines gewissen Herrn Levy, beides wohl Franzosen, im
Syrien- und Libyenkrieg.

Bei all den Kriegen in der muslemischen Welt stelle ich mir gerne die
Frage: Wer hat angefangen? Und warum. In aller Regel bringt einen das
weiter. Und man wird schnell feststellen, vorausgesetzt man ist nicht
total blind, Europa ist eben nicht der Friedensengel, ist es nie
gewesen.

Klaus
Post by F. Werner
Die USA versuchen ihre Staatsform weltweit auch militärisch
zu etablieren, während Europa eher versucht, das Elend dieser Welt
etwas zu lindern (wenn auch neuerdings mit fragwürdigen Methoden).
Aber im Ernst: nach 9/11 hat die muslimische/arabische Welt einen
erheblichen Schub im Selbstbewusstsein erfahren. Der wirtschaftliche,
politische und militärische Riese USA wurde - für jeden live sichtbar
- in seinem Innersten getroffen.
Das hat das gesamte Bewusstsein der arabischen Welt verändert. Das
stets fehlende Selbstbewusstsein der arabischen Welt wurde quasi über
Nacht erheblich gesteigert und man fühlte sich als Teil einer
Weltmacht. Endlich, so glaubte man, wurde Goliath in die Schranken
gewiesen.
Muslimische Religionsführer kopierten daraufhin das "Modell
Khomeini", der 1979 als erster versuchte, die arabische Welt zu
einigen und dafür seine theologische Autorität nutzte. Seit dem sind
die Muslime dieser Welt zwar noch in Schiiten, Sunniten und Wahabiten
geteilt, aber dennoch im politisch mehr oder weniger vereinigt in
Theokratien.
Israel ist der Feind. Nachdem 1948 Israel wieder den Juden
zugeschlagen wurde (schon Jesus Christus war bekanntlich Jude), hat
man dem neuen Staat noch in der Nacht der Gründung den Krieg erklärt.
Muslims denken "ius soli", legen also Wert auf Gebiete.
Ein israelischer Staat - auch wenn Millionen Muslims von ihm täglich
profitieren - ist für jeden Gläubigen ein Affront. Denn die Araber
glauben, die Israelis seien Feinde auf arabischem Boden (obwohl sich
Judentum, Christentum und Islam sehr ähneln und aus denselben
kulturellen Entwicklungen enstanden sind).
Würde Israel verschwinden, würde vermutlich ein Jahr lang gefeiert.
Sofort brächen allerdings auch alte Konflikte sofort wieder aus, denn
die Mullahs brauchen unbedingt einen Feind. Arabien wäre sofort im Krieg
- nur halt mit sich selbst: Saudi-Arabien (Wahabiten) und der Iran
(Sunniten/Schiiten) kämpfen derzeit lautstark um die Vorherrschaft.
Der Machtzuwachs von Mohammad bin Salman (al Saud) sollte
besorgniserregend sein. Solch eine Machtkonzentration auf einen
korrupten Militaristen könnte im Iran und den VAE die Alarmglocken
schrillen lassen. Nicht nur von weit außen sieht das schwer nach
Kriegsvorbereitungen aus.
Lang lebe der König. Denn wenn er tot ist, wird es ernst.
Das ganze Problem gipfelt natürlich im Nahost-Konflikt.
Dafür gibt es kaum eine Lösung: entweder Israel wird aufgelöst oder
die Araber erkennen Israel an. Beides ist sehr unwahrscheinlich. Auch
muss man bedenken, dass z. B. der israelisch-palästinensische Konfikt
inzwischen in fünfter oder sechster Generation ausgetragen wird. Da
gibt es ganze Generationen, die nur Krieg kennen.
FW
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt?
(Lisa Fitz)
Norbert Mueller
2017-11-09 10:42:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Post by klaus r.
Post by F. Werner
Da diese Hetzpropaganda trotz Bitten meinerseits nicht aufhörten,
wurde die Freundschaft beendet. In arabischen Kreisen werden
derlei Horrormärchen übrigens geteilt wie bei uns WhatsApp-Memes.
Es scheint Konsens in der arabischen Welt zu sein, dass Israel an
grundsätzlich allem schuldig ist.
Woran mag das liegen? Bis 2010/11 war ich viel in arabischen
Ländern. Als politisch Interessierter habe ich viel mit den
Einheimischen über das Thema Religion diskutiert. Meine Erfahrung
war, solcher Hass wie derzeit beinahe normal, ist mir nie begegnet.
Überhaupt spielte Religion eher eine untergeordnete Rolle bei den
allermeisten Leuten dort.
Hmm...der Islam und seine Riten spielen schon eine dominierende Rolle im
Alltag. In Saudi-Arabien ist es nach wie vor üblich, gen Mekka zu beten.
Auch bei Leuten, die riesige Hochhäuser bauen und zu diesem Zweck alle
extra nach unten fahren müssen.
In Abu Dhabi und Dubai dagegen dominiert eher westliches Ambiente. Aber
man täusche sich nicht: eine arabische Frau mit Handschlag zu begrüßen,
als Europäerin Auto zu fahren oder gar zu arbeiten, auch das ist in den
VAE völlig unmöglich.
Muß in einem dieser Golfstaaten gewesen sein, da wurden im TV
Hotelzimmer hergezeigt, in denen Pfeile montiert sind, die Richtung
Mekka zeigen!

mfg, NM

f'up de.talk.tagesgeschehen
Strange Quark
2017-11-09 16:45:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Woran mag das liegen? Bis 2010/11 war ich viel in arabischen Ländern.
Als politisch Interessierter habe ich viel mit den Einheimischen über
das Thema Religion diskutiert. Meine Erfahrung war, solcher Hass wie
derzeit beinahe normal, ist mir nie begegnet. Überhaupt spielte
Religion eher eine untergeordnete Rolle bei den allermeisten Leuten
dort. Was also ist passiert? Liegt es hauptsächlich an den in der
Region vom Westen geführten Kriegen?
Nein, es kommt einfach darauf an mit wem man Kontakt hat. Gebildete und/oder
intellektuelle Araber sind i.A. auch liberaler, toleranter und weniger
fanatisch in Bezug auf Religion.

Das deckt sich mit meinen Erfahrungen aus beruflicher Tätigkeit in Ländern
wie Kuwait, Saudi Arabien und diversen Emiraten, allesamt zwischen Ende der
90er bis vor wenigen Jahren.

Die omnipräsente Religion, die in islamisch geprägten Ländern sehr viele
Aspekte des täglichen Lebens und der sozialen Interaktion reglementiert und
beeinflusst empfand ich in SA als ziemlich bedrohlich und unangenehm, da man
dort teilw. wirklich sehr aufpassen muss. In Kuwait war es z.B. deutlich
„entspannter”.

Antizionismus, von sehr gepflegt und pseudo-wissenschaftlich argumentiert bis
hin zu primitivem Hass findet man jedoch so gut wie überall in der arabischen
Welt. Aber gut, das ist hier in Europa nicht viel anders.

Dass sich Länder wie Afghanistan oder der Iran in den letzten Jahrzehnten
unter islamischem Einfluss rückentwickelten ist auch kein Geheimnis.

In Afghanistan, das in den 60ern und 70ern als progressiv galt, begann diese
Entwicklung übrigens mit dem Überfall der Kommunisten, die damit eine weitere
Annäherung an den Westen verhindern wollten. Der darauf folgende Krieg wurde
nicht vom „Westen geführt”, sehr wohl aber nahm selbiger viel Einfluss im
Zuge dessen so gut wie alles falsch lief. Das Ergebnis sind die Taliban.

Interessantes Bild aus diesen Tagen:
Loading Image...
--
Good morning. This is the telephone company. Due to repairs, we're
giving you advance notice that your service will be cut off indefinitely
at ten o'clock. That's two minutes from now.
Jens Mander
2017-11-09 17:35:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Strange Quark
Antizionismus, von sehr gepflegt und pseudo-wissenschaftlich
argumentiert bis hin zu primitivem Hass findet man jedoch so gut wie
überall in der arabischen Welt. Aber gut, das ist hier in Europa nicht
viel anders.
Wirklich nicht? In Europa wird Antisemitismus scharf sanktioniert,
während in den arabischen Ländern das Gegenteil der Fall ist. ZB
verliert man hier seinen Job, wenn man sagt, dass man "die Juden"
umbringen sollte. In Saudi-Arabien verliert seinen Job, wer sagt, dass
man sie nicht umbringen sollte.

Deine obige Aussage finde ich daher sehr gefährlich, da sie eine
Genozid-Ideologie relativiert.

Wie findest du übrigens, dass wir in den letzten Jahren in großer Zahl
Menschen ins Land gelassen haben, die genau so einer Ideologie folgen?

fup
Hans
2017-11-09 17:51:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jens Mander
Post by Strange Quark
Antizionismus, von sehr gepflegt und pseudo-wissenschaftlich
argumentiert bis hin zu primitivem Hass findet man jedoch so gut wie
überall in der arabischen Welt. Aber gut, das ist hier in Europa nicht
viel anders.
Wirklich nicht? In Europa wird Antisemitismus scharf sanktioniert,
während in den arabischen Ländern das Gegenteil der Fall ist. ZB
verliert man hier seinen Job, wenn man sagt, dass man "die Juden"
umbringen sollte. In Saudi-Arabien verliert seinen Job, wer sagt, dass
man sie nicht umbringen sollte.
Deine obige Aussage finde ich daher sehr gefährlich, da sie eine
Genozid-Ideologie relativiert.
Wie findest du übrigens, dass wir in den letzten Jahren in großer Zahl
Menschen ins Land gelassen haben, die genau so einer Ideologie folgen?
Mich hast zwar nicht direkt gefragt, doch antworte ich: Ich finde es
Scheiße!

Hans
Strange Quark
2017-11-10 06:02:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jens Mander
Wirklich nicht? In Europa wird Antisemitismus scharf sanktioniert,
während in den arabischen Ländern das Gegenteil der Fall ist. ZB
verliert man hier seinen Job, wenn man sagt, dass man "die Juden"
umbringen sollte. In Saudi-Arabien verliert seinen Job, wer sagt, dass
man sie nicht umbringen sollte.
Nein, wirklich nicht.

Antisemitismus ist ein weltweites Problem. Es ist nur so, dass wir hier in
Europa mehr sensibilisiert sind, weil es hier bei uns mal so richtig
eskalierte, aber das Problem ist auch hier nach wie vor akut und nein, es
wird durch die aktuellen Ereignisse, vor allem durch die Zuwanderung aus
gewissen Kulturkreisen natürlich *nicht* besser, sondern eher schlimmer.
Post by Jens Mander
Wie findest du übrigens, dass wir in den letzten Jahren in großer Zahl
Menschen ins Land gelassen haben, die genau so einer Ideologie folgen?
Gut kann man das als rational denkender Mensch nicht finden, weil dadurch
zusätzlich zum oben genannten Problem noch eine ganze Menge mehr Probleme
importiert werden.
--
Join the army, see the world, meet interesting, exciting people, and kill them.
Hans
2017-11-09 08:43:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Post by TrueNews
Haben die mutigen ö.-r. Faktenchecker etwa diesmal nichts
an dem Film auszusetzen? Spannung und Vorfreude! Endlich
eine Doku, die sich auch mit dem virulentesten Antisemi-
tismus (Judenhaß) der *muslimischen* Welt beschäftigt.
Das kann man wohl sagen. Einige arabische "Freunde" sind bei mir über
die Beziehungs-Klinge gesprungen, weil dauernd antisemitische Postings
abgesetzt wurden. Ich meine damit völlig absurde, weil einfach zu
überprüfende Fakten wie "Die Juden essen arabische Kinder".
Da diese Hetzpropaganda trotz Bitten meinerseits nicht aufhörten, wurde
die Freundschaft beendet. In arabischen Kreisen werden derlei
Horrormärchen übrigens geteilt wie bei uns WhatsApp-Memes. Es scheint
Konsens in der arabischen Welt zu sein, dass Israel an grundsätzlich
allem schuldig ist.
Statt daß sich diese Araber mal selber an der Nase nähmen und
feststellten, daß sie an ihrer Scheiße fast ausschließlich selber schuld
haben und sind.
Post by F. Werner
Ich finde das sehr erschreckend.
Nicht nur du.

Hans
Loading...