Discussion:
Ohne Worte
Add Reply
klaus r.
2017-10-11 17:41:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
"Urteil in Münster gefallen: Weil ein Asylbewerber in Ahaus eine
22-Jährige erstochen hat, ist er wegen Totschlags verurteilt worden.

Das Schwurgericht Münster hat einen 28-Jährigen wegen Totschlags zu 13
Jahren Gefängnis verurteilt. Die Richter waren am Mittwoch überzeugt,
dass der Asylbewerber aus Nigeria im Februar 2017 insgesamt 21 Mal auf
die 22 Jahre alte Studentin aus Arnsberg einstach. Anschließend
versuchte er demnach, sein Opfer in einem Rollkoffer abzutransportieren.

Hintergrund der Tat war offenbar Eifersucht. Der Angeklagte und die
Flüchtlingshelferin hatten eine kurze intime Beziehung geführt, die
aber schon wieder beendet war. Der Angeklagte hatte im Prozess
geschwiegen. Studentin arbeitete als Flüchtlingshelferin

Täter und Opfer kannten sich aus einem Flüchtlingsheim in Ahaus
(Münsterland). Die 22 Jahre alte Studentin arbeitete dort gelegentlich
als Flüchtlingshelferin. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor lebenslange
Haft wegen Mordes beantragt. Die Verteidigung hoffte auf eine zeitlich
begrenzte Freiheitsstrafe wegen Totschlags. (dpa/les)"

https://www.wr.de/panorama/fluechtlingshelferin-erstochen-13-jahre-haft-fuer-nigerianer-id212204123.html

Ursprünglich hatte ich die Meldung im WDR (WDR Aktuell) gehört. Auf
deren Seite ist über den Fall aber nichts zu finden (kann man
eigentlich auch nicht verlangen, für die paar Kröten Gebühren).

Das Urteil ist ein Skandal. Die U-Haft angerechnet, wird das Schwein
bald wieder frei rumlaufen. Und dann wird man den bestimmt nicht
abschieben. Das wäre für den Killer in den Augen der hiesigen
GutmenschenInnen bestimmt unzumutbar.
Das getötete Mädchen war wohl auch Ausländerin (auf einem Bild waren
braune Arme zu sehen). Vielleicht hat sie ja Brüder die ihre Schwester
nicht vergessen werden.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt?
(Lisa Fitz)
Charlie
2017-10-11 17:46:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
"Urteil in Muenster gefallen: Weil ein Asylbewerber in Ahaus eine
22-Jaehrige erstochen hat, ist er wegen Totschlags verurteilt worden.
...............
Das Urteil ist ein Skandal. Die U-Haft angerechnet, wird das Schwein
bald wieder frei rumlaufen. Und dann wird man den bestimmt nicht
abschieben. Das wÀre fÌr den Killer in den Augen der hiesigen
GutmenschenInnen bestimmt unzumutbar.
Das getoetete Maedchen war wohl auch AuslÀnderin (auf einem Bild waren
braune Arme zu sehen). Vielleicht hat sie ja Brueder die ihre Schwester
nicht vergessen werden.
Totschlag mit 22 Messerstichen ???
Da lag wohl keine Toetungsabsicht vor ???

"Mordmerkmale wie Heimtuecke oder niedere Beweggruende, wie
von der Staatsanwaltschaft angeklagt, konnte das Gericht
nicht feststellen."

Mir kommt es so vor als wuerde dieser Aspekt gerne von linken
Gerichten genutzt um das Opfer und seine Angehoerigen
nachtraeglich noch zu verhoehnen.

Und 13 Jahre Gefaengnis mag fuer einen Deutschen der viel
zu verlieren hat eine harte Strafe sein, fuer jemand der
aus einem dritte Weltland kommt, ist das doch eher der
Einzug ins Paradies.

Dreizehn Jahre lang auf Steuerzahlers Kosten faulenzen.
Ein warmes Zimmer, reichlich Halal-Essen, medizinische
Versorgung, viel Freizeitmoeglichkeiten - Playstation,
Internet, Raubkopien und Pornofime und Rauschgift,
inklusive Kraftraum und Schwimmbad. Was will man mehr.

Uebrigens, eine Bewaehrungsstrafe ist fuer unsere straf-
faellig gewordenen analphabetischen Gaeste ueberhaupt
keine Strafe. Sie wird eher als Freispruch verstanden.

Wir haben es hier mit Menschen zu tun, die aus Kulturen
kommen die 500 Jahre hinter unserer Kultur hinterherhinken.
Wir brauchen deshalb Strafen wie vor 500 Jahren, sonst
verstehen diese Leute ueberhaupt nicht, dass sie ein
Unrecht begangen haben.

Moderne Kultur, moderne Strafe.
Archaische Kultur, archaische Strafe.

Ist doch ganz einfach.
Klaus
klaus r.
2017-10-11 18:00:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am Wed, 11 Oct 2017 17:46:20 -0000 (UTC)
Post by Charlie
"Urteil in Muenster gefallen: Weil ein Asylbewerber in Ahaus eine
22-Jaehrige erstochen hat, ist er wegen Totschlags verurteilt worden.
...............
Das Urteil ist ein Skandal. Die U-Haft angerechnet, wird das Schwein
bald wieder frei rumlaufen. Und dann wird man den bestimmt nicht
abschieben. Das wäre für den Killer in den Augen der hiesigen
GutmenschenInnen bestimmt unzumutbar.
Das getoetete Maedchen war wohl auch Ausländerin (auf einem Bild
waren braune Arme zu sehen). Vielleicht hat sie ja Brueder die ihre
Schwester nicht vergessen werden.
Totschlag mit 22 Messerstichen ???
Da lag wohl keine Toetungsabsicht vor ???
"Mordmerkmale wie Heimtuecke oder niedere Beweggruende, wie
von der Staatsanwaltschaft angeklagt, konnte das Gericht
nicht feststellen."
Mir kommt es so vor als wuerde dieser Aspekt gerne von linken
Gerichten genutzt um das Opfer und seine Angehoerigen
nachtraeglich noch zu verhoehnen.
Und 13 Jahre Gefaengnis mag fuer einen Deutschen der viel
zu verlieren hat eine harte Strafe sein, fuer jemand der
aus einem dritte Weltland kommt, ist das doch eher der
Einzug ins Paradies.
Dreizehn Jahre lang auf Steuerzahlers Kosten faulenzen.
Ein warmes Zimmer, reichlich Halal-Essen, medizinische
Versorgung, viel Freizeitmoeglichkeiten - Playstation,
Internet, Raubkopien und Pornofime und Rauschgift,
inklusive Kraftraum und Schwimmbad. Was will man mehr.
Uebrigens, eine Bewaehrungsstrafe ist fuer unsere straf-
faellig gewordenen analphabetischen Gaeste ueberhaupt
keine Strafe. Sie wird eher als Freispruch verstanden.
Wir haben es hier mit Menschen zu tun, die aus Kulturen
kommen die 500 Jahre hinter unserer Kultur hinterherhinken.
Wir brauchen deshalb Strafen wie vor 500 Jahren, sonst
verstehen diese Leute ueberhaupt nicht, dass sie ein
Unrecht begangen haben.
Moderne Kultur, moderne Strafe.
Archaische Kultur, archaische Strafe.
Ist doch ganz einfach.
Im WDR sagten sie, die Staatsanwaltschaft würde prüfen, ob sie in
Revision gehen werde. Dass bei einer Revision das Urteil grundsätzlich
geändert wird, sprich lebenslänglich, davon ist kaum auszugehen. Also:
Nach 6-7 Jahren läuft das Schwein wieder frei rum.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt?
(Lisa Fitz)
Wachzeit
2017-10-12 06:29:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Post by Charlie
"Urteil in Muenster gefallen: Weil ein Asylbewerber in Ahaus eine
22-Jaehrige erstochen hat, ist er wegen Totschlags verurteilt worden.
[.]
Post by klaus r.
Post by Charlie
Uebrigens, eine Bewaehrungsstrafe ist fuer unsere straf-
faellig gewordenen analphabetischen Gaeste ueberhaupt
keine Strafe. Sie wird eher als Freispruch verstanden.
Wir haben es hier mit Menschen zu tun, die aus Kulturen
kommen die 500 Jahre hinter unserer Kultur hinterherhinken.
Wir brauchen deshalb Strafen wie vor 500 Jahren, sonst
verstehen diese Leute ueberhaupt nicht, dass sie ein
Unrecht begangen haben.
Moderne Kultur, moderne Strafe.
Archaische Kultur, archaische Strafe.
Ist doch ganz einfach.
Im WDR sagten sie, die Staatsanwaltschaft würde prüfen, ob sie in
Anderenfalls wir Ehrenmord zu "mit Rollkoffer geplanter Totschlag".
"Totschlag" mit Rollkoffer" um die wegen Eiersucht (Besitzgier)
ermordete Exfreundin problemlos in der Schweiz zu entsorgen.
Post by klaus r.
Revision gehen werde. Dass bei einer Revision das Urteil grundsätzlich
Nach 6-7 Jahren läuft das Schwein wieder frei rum.
Für Mörder aus der 3. Welt das Paradies:

Nette 6-7 Jahren warmes Zimmer mit reichlich Halal-Essen, beste
medizinische Versorgung, viel Freizeitmöglichkeiten - Play-
station, Internet, Raubkopien und Pornofime, 1x pro Woche
das Sexzimmer mit vom IS finazierten Burkafrauen, Rauschgift,
inklusive Kraftraum, Freigang und Schwimmbad. Was will Arika mehr?

Nochmal meine Frage:

Warum ist das nur Totschlag und kein *Mord* aus Eifersucht?

Wegen dem "Migrantenbonus", wegen der Scharia? Können in
Deutschland Migranten keinen Mord aus Eifersucht mehr
begehen, wenn sie heilige Muslime sind?

Haben die deutschen GesetzgeberInnen etwa auch die Scharia
in die Gesetzgebung geschrieben, wie die in Österreich:

1.
Warum Gerichte in Österreich die Scharia anwenden und
wie dort mit Polygamie rechtlich umgegangen wird
http://derstandard.at/1304552477373/Dann-kommt-die-Scharia

2.
"Die Scharia darf in Österreich angewandt werden"
In Familienrechtsfragen wird Scharia-Gerichtsbarkeit gewährt.
http://diepresse.com/home/recht/rechtallgemein/643301/Scharia-Oester

wz
Post by klaus r.
Klaus
Hans-Juergen Lukaschik
2017-10-12 08:53:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
am Donnerstag, 12 Oktober 2017 08:29:36
Post by Wachzeit
Im WDR sagten sie, die Staatsanwaltschaft wÃŒrde prÃŒfen, ob sie in
Anderenfalls wir Ehrenmord zu "mit Rollkoffer geplanter Totschlag".
"Totschlag" mit Rollkoffer" um die wegen Eiersucht (Besitzgier)
ermordete Exfreundin problemlos in der Schweiz zu entsorgen.
Das ist nicht einmal heimtÃŒckisch. Das Opfer musste wissen, wofÃŒr er
den Koffer und das Messer mitgebracht hat. Es war also auf seinen
unmittelbar bevorstehenden Tod vorbereitet.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
juve
2017-10-11 18:58:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Charlie
Dreizehn Jahre lang auf Steuerzahlers Kosten faulenzen.
Ein warmes Zimmer, reichlich Halal-Essen, medizinische Versorgung, viel
Freizeitmoeglichkeiten - Playstation, Internet, Raubkopien und Pornofime
und Rauschgift, inklusive Kraftraum und Schwimmbad. Was will man mehr.
130*365*13
616.850

Inkl. Gerichtskosten/etc. kostet die Fachkraft den BRD Steuerdeppen etwa
700.000€! Da hätte man 2-3 Deutsche Familien mit 3-5 Kindern ein schönes
EFH für bauen und schenken können!

Aber so wird das Geld benötigt um diese Fachkraft zu pampern! Aber >80%
haben ja auch bei der letzten BTW den eigenen Volkstod gewählt, also
alles im grünen Bereich...;-(
Lars Bräsicke
2017-10-11 19:25:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Charlie
Totschlag mit 22 Messerstichen ???
Da lag wohl keine Toetungsabsicht vor ???
Bei Totschlag liegt immer Tötungsabsicht vor, sonst wäre es
Körperverletzung mit Todesfolge oder fahrlässige Tötung.
Post by Charlie
"Mordmerkmale
Carsten Thumulla
2017-10-12 05:36:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Charlie
"Urteil in Muenster gefallen: Weil ein Asylbewerber in Ahaus eine
22-Jaehrige erstochen hat, ist er wegen Totschlags verurteilt worden.
...............
Das Urteil ist ein Skandal. Die U-Haft angerechnet, wird das Schwein
bald wieder frei rumlaufen. Und dann wird man den bestimmt nicht
abschieben. Das wäre für den Killer in den Augen der hiesigen
GutmenschenInnen bestimmt unzumutbar.
Das getoetete Maedchen war wohl auch Ausländerin (auf einem Bild waren
braune Arme zu sehen). Vielleicht hat sie ja Brueder die ihre Schwester
nicht vergessen werden.
Totschlag mit 22 Messerstichen ???
Da lag wohl keine Toetungsabsicht vor ???
"Mordmerkmale wie Heimtuecke oder niedere Beweggruende, wie
von der Staatsanwaltschaft angeklagt, konnte das Gericht
nicht feststellen."
Mir kommt es so vor als wuerde dieser Aspekt gerne von linken
Gerichten genutzt um das Opfer und seine Angehoerigen
nachtraeglich noch zu verhoehnen.
Und 13 Jahre Gefaengnis mag fuer einen Deutschen der viel
zu verlieren hat eine harte Strafe sein, fuer jemand der
aus einem dritte Weltland kommt, ist das doch eher der
Einzug ins Paradies.
Dreizehn Jahre lang auf Steuerzahlers Kosten faulenzen.
Ein warmes Zimmer, reichlich Halal-Essen, medizinische
Versorgung, viel Freizeitmoeglichkeiten - Playstation,
Internet, Raubkopien und Pornofime und Rauschgift,
inklusive Kraftraum und Schwimmbad. Was will man mehr.
Uebrigens, eine Bewaehrungsstrafe ist fuer unsere straf-
faellig gewordenen analphabetischen Gaeste ueberhaupt
keine Strafe. Sie wird eher als Freispruch verstanden.
Wir haben es hier mit Menschen zu tun, die aus Kulturen
kommen die 500 Jahre hinter unserer Kultur hinterherhinken.
Wir brauchen deshalb Strafen wie vor 500 Jahren, sonst
verstehen diese Leute ueberhaupt nicht, dass sie ein
Unrecht begangen haben.
Moderne Kultur, moderne Strafe.
Archaische Kultur, archaische Strafe.
Ist doch ganz einfach.
Die BRD ist rechtsbankrott. Es gibt auf dem gesamten Gebiet kein
unabhängiges Gericht mehr.


Carsten
--
"der Rechtsstaat hat die Hosen voll"
RA Lutz Schäfer
Loading...