Discussion:
Merkel-DE zahlt Syrern 1300 Euro/Monat fuer Taxi zur Arbeit
Add Reply
A. Wendler
2017-06-18 06:57:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
17. June 2017
Bad Essen: Mit dem Taxi zur Arbeit
– Amt zahlt Syrer 1.300 Euro pro Monat
– 15 km Landstraße mit Fahrrad unzumutbar?
In Bad Essen, Landkreis Osnabrück wird ein Flüchtling mit dem
Taxi zur 15 Kilometer entfernten neuen Arbeitsstelle gefahren,
für 1.300 Euro im Monat. Die Busverbindung ist für einen Drei-
Schichtler schlecht.

Mit dem Fahrrad zu fahren, wird ihm von Amtsseite offenbar nicht
zugemutet. Vor einigen Tagen starb in Berlin ein Radfahrer, weil
er gegen eine Porschetür kracht. Der Berliner war auf dem Heim-
weg von der Spätschicht. Seit 25 Jahren fuhr er die Strecke,
14 Kilometer hin, 14 Kilometer zurück. Was ist zumutbar,
was nicht?

Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ noz.de ( http://tinyurl.com/yatukw6x )
kommentiert: „Das kennt man sonst nur von Topmanagern, deren
Dienstwagen zur Reparatur ist.“
[...]
mehr:
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bad-essen-mit-dem-taxi-zur-arbeit-amt-zahlt-syrer-1-300-euro-pro-monat-15-km-landstrasse-mit-fahrrad-unzumutbar-a2145243.html
bzw.
https://www.noz.de/lokales/bad-essen/artikel/910515/taegliche-taxifahrt-zur-arbeit-angemessen

"Im Gegensatz dazu fuhr der von saudischen Diplomaten straffrei
getötete *Deutsche* seit 25 Jahren mit dem Fahhrad zur Arbeit,
14 Kilometer hin, 14 Kilometer zurück."

Die Frage muss also lauten:
Warum müssen in Deutschland die deutschen Christen 14 Kilometer mit
dem Fahhrad zur Arbeit fahren, und warum nicht syrische Muslime?

Die Antwort darauf:
Geanu aus dem selben Grund warum Muslime in Deutschland wegen der
ewigen Totenruhe keine Miete für ihr ewiges Grab zahlen müssen [1]
- oder warum die Muslime in Deutschland nicht wegen Mord
verurteilt werden "Skandal-Urteil von Cottbus".

hth

[1]
Sterblichen Überreste eines Muslims laut "Tradition" nie aus dem
Grab entfernt werden. In Deutschland gilt hingegen die Ruhefrist
- für Reihengräber beträgt sie 30, für Wahlgräber 40 Jahre, eine
Verlängerung ist möglich, ABER die Muslime verweisen darauf, daß
nach islamischen Regeln die Ruhe der Toten nie gestört werden
darf, weswegen eine Vermietung auf Zeit *nicht* zumutbar ist:

12. Februar 2017
Islamische Landnahme in Deutschland auch nach dem Tod
[...]
Gläubige Mosleme verweisen hingegen darauf, daß nach islamischen
Regeln die Ruhe der Toten nicht gestört werden darf, weswegen
eine Vermietung auf Zeit nicht zumutbar sei.

Laut des stellvertretenden Vorsitzenden des Friedhofsvereins,
Mohamed Abodahab, haben die Betreiber die Zusicherung der
Stadt, „daß der Ort für alle Zeiten ein Friedhof bleiben
wird“. Das 20.000 Quadratmeter große Gelände war bisher
im Besitz der evangelischen Kirche…

Erster muslimischer Friedhof in Wuppertal

Im kommenden Jahr wird in Wuppertal der erste muslimische Friedhof
ohne Liegezeit-Frist eröffnet. Im Frühjahr 2018 könne dort die
erste Beerdigung stattfinden, so der Trägerverein „Muslimische
Friedhöfe Wuppertal“.

Und wieder einmal wurden die Gesetze zu Gunsten der Moslems
in Deutschland geändert, während für die Deutschen die
Grabpflege der Angehörigen behördlich zeitlich begrenzt wird.

Wenn das nicht Unterwerfung ist! Mögen sie in Frieden ruhen.
Bis in alle Ewigkeit. Amen.
http://www.journalistenwatch.com/2017/02/12/islamische-landnahme-in-deutschland-auch-nach-dem-tod/
--
"Merkel ist wahnsinnig- Kanadisches Fernsehen liefert Beweise"
Video:

Hans
2017-06-18 10:28:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by A. Wendler
17. June 2017
Bad Essen: Mit dem Taxi zur Arbeit
[.....]
Post by A. Wendler
Geanu aus dem selben Grund warum Muslime in Deutschland wegen der
ewigen Totenruhe keine Miete für ihr ewiges Grab zahlen müssen [1]
- oder warum die Muslime in Deutschland nicht wegen Mord
verurteilt werden "Skandal-Urteil von Cottbus".
hth
[1]
Sterblichen Überreste eines Muslims laut "Tradition" nie aus dem
Grab entfernt werden. In Deutschland gilt hingegen die Ruhefrist
- für Reihengräber beträgt sie 30, für Wahlgräber 40 Jahre, eine
Verlängerung ist möglich, ABER die Muslime verweisen darauf, daß
nach islamischen Regeln die Ruhe der Toten nie gestört werden
12. Februar 2017
Islamische Landnahme in Deutschland auch nach dem Tod
[...]
Gläubige Mosleme verweisen hingegen darauf, daß nach islamischen
Regeln die Ruhe der Toten nicht gestört werden darf, weswegen
eine Vermietung auf Zeit nicht zumutbar sei.
Wir sollten die Musels darauf hinweisen, daß wir hier sind und nicht in
Islamistan.

Gilt analog auch für die Juden, die ja auch von "ewigen Gräbern" reden.
[.....]
Post by A. Wendler
Im kommenden Jahr wird in Wuppertal der erste muslimische Friedhof
ohne Liegezeit-Frist eröffnet. Im Frühjahr 2018 könne dort die
erste Beerdigung stattfinden, so der Trägerverein „Muslimische
Friedhöfe Wuppertal“.
Und wieder einmal wurden die Gesetze zu Gunsten der Moslems
in Deutschland geändert, während für die Deutschen die
Grabpflege der Angehörigen behördlich zeitlich begrenzt wird.
Wenn das nicht Unterwerfung ist! Mögen sie in Frieden ruhen.
Bis in alle Ewigkeit. Amen.
http://www.journalistenwatch.com/2017/02/12/islamische-landnahme-in-deutschland-auch-nach-dem-tod/
Wehret den Anfängen!

Hans
U***@web.de
2017-06-18 12:21:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by A. Wendler
17. June 2017
Bad Essen: Mit dem Taxi zur Arbeit
– Amt zahlt Syrer 1.300 Euro pro Monat
– 15 km Landstraße mit Fahrrad unzumutbar?
Bei Dreischicht? Denkbar. Außerdem wird es irgendwann
wieder kälter/nasser.
Post by A. Wendler
In Bad Essen, Landkreis Osnabrück wird ein Flüchtling mit dem
Taxi zur 15 Kilometer entfernten neuen Arbeitsstelle gefahren,
für 1.300 Euro im Monat. Die Busverbindung ist für einen Drei-
Schichtler schlecht.
Gibt es da denn eine? Mir war so, als hätte ich aus der Gegend
mal eine Reportage über eine Flüchtlingsunterkunft ohne Bus-
und Trinkwasseranschluß gesehen. Ehem. Bundeswehrunterkunft,
dann länger stillgelegt gewesen, an einer Nichtdurchgangsstraße,
sonst tote Hose. Bis Sammelunterkünfte in den Nahverkehrsplan
kommen und dieser auch umgesetzt wird, kann es dauern.

Ein Umzug zu Beschäftigungsort schiene mir allerdings
wirtschaftlicher als ein längerer Taxifahrservice.

Gruß, ULF
A. Wendler
2017-06-18 14:31:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by A. Wendler
17. June 2017
Bad Essen: Mit dem Taxi zur Arbeit
– Amt zahlt Syrer 1.300 Euro pro Monat
– 15 km Landstraße mit Fahrrad unzumutbar?
Bei Dreischicht? Denkbar. Außerdem wird es irgendwann
wieder kälter/nasser.
Ich habe noch NIEMALS gehört dass in Deutschland etc. der
Staat einem *deutschen* *Arbeitnehmer* *monatlich*
1300 Euro für das Taxi zum Arbeitsplatz schenkt.

Es wäre viel umweltfreundlicher, den mit Sicherheit analpha-
betischen أمي "Syrern" die 1300 für einen Privatlehrer zu geben.

FAZIT
Es wird immer absurder mit der Kriecherei vor dem Islam. Sie
erinnert ja schon stark an dieses Deutschland von 1932 - 1945,
nur damals hat Hitler die Deutschen zu Herrenmenschen ernannt,
und nun, ab 2015, macht Merkel ihre sogenannten "Syrer" dazu.

Du findest das OK?
--
"Merkel ist wahnsinnig- Kanadisches Fernsehen liefert Beweise"
Video: http://youtu.be/SM7lmd3-5Cg
Bernd Kohlhaas
2017-06-18 16:09:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,

"A. Wendler" schrieb
Post by A. Wendler
Ich habe noch NIEMALS gehört dass in Deutschland etc. der
Staat einem *deutschen* *Arbeitnehmer* *monatlich*
1300 Euro für das Taxi zum Arbeitsplatz schenkt.
Es fragt i.d.R. NIEMAND danach, WIE der AN zur Arbeit kommt!

Der Arbeitgeber interessiert sich nur dafür, OB der AN am Arbeitsplatz
erschienen ist.

(Oben gesagtes trifft vielleicht aber nur auf deutsche Kartoffeln zu)
--
Bernd Kohlhaas
***@gmx.de
Teetrinker
2017-06-18 16:28:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Kohlhaas
Es fragt i.d.R. NIEMAND danach, WIE der AN zur Arbeit kommt!
Warum sollte das auch Jemand tun?
Der Arbeiter soll arbeiten und das zu markgerechten Preisen.
Fritz
2017-06-18 16:48:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Teetrinker
Post by Bernd Kohlhaas
Es fragt i.d.R. NIEMAND danach, WIE der AN zur Arbeit kommt!
Warum sollte das auch Jemand tun?
Der Arbeiter soll arbeiten und das zu markgerechten Preisen.
Nennt man dann nach dem ausgehandelten Kollektivvertrag, bei euch sind
das Tarifverträge.
Natürlich kann der AG selbstverständlich mehr an Lohn/Gehalt bezahlen!

<https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifvertrag>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifvertragsgesetz>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsentgelt>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifregister>

Die reale Lohnentwicklung in Deutschland sieht nicht grad berauschend aus:
<Loading Image...>

Österreich
<https://de.wikipedia.org/wiki/Kollektivvertrag>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialpartnerschaft>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsrecht_(Österreich)>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsverfassungsgesetz>

Schweiz
<https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsrecht_(Schweiz)>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gesamtarbeitsvertrag>
--
Fritz
Usenet Akronyme auf Alpenländisch:
PLUMPS = PLONK (im österreichischen Dialekt)
Hierconf(s) ~ DHDDDODH = do hockn de do de oiweu do hockn
U***@web.de
2017-06-18 16:56:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Fritz
Nennt man dann nach dem ausgehandelten Kollektivvertrag, bei euch sind
das Tarifverträge.
Natürlich kann der AG selbstverständlich mehr an Lohn/Gehalt bezahlen!
Er kann, wenn nicht tarifgebunden, auch weniger zahlen.
Wie wenig, steht seit wenigen Jahren im Gesetz, das durch
Aushöhlung der Aufzeichnungspflichten allerdings schon wieder
ad absurdum geführt wurde.

Gruß, ULF
Fritz
2017-06-18 17:06:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Fritz
Nennt man dann nach dem ausgehandelten Kollektivvertrag, bei euch sind
das Tarifverträge.
Natürlich kann der AG selbstverständlich mehr an Lohn/Gehalt bezahlen!
Er kann, wenn nicht tarifgebunden, auch weniger zahlen.
Wie wenig, steht seit wenigen Jahren im Gesetz, das durch
Aushöhlung der Aufzeichnungspflichten allerdings schon wieder
ad absurdum geführt wurde.
Firmen die aggressiv Lohndumping betreiben oder gar die AN betrügen
sollten geächtet werden!
--
Fritz
Usenet Akronyme auf Alpenländisch:
PLUMPS = PLONK (im österreichischen Dialekt)
Hierconf(s) ~ DHDDDODH = do hockn de do de oiweu do hockn
Teetrinker
2017-06-18 18:30:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Firmen die aggressiv Lohndumping betreiben oder gar die AN betrügen
sollten geächtet werden!
Warum arbeiten Leute dort und warum kaufen die Leute deren Produkte?
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-18 19:04:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
am Sonntag, 18 Juni 2017 20:30:00
Post by Teetrinker
Firmen die aggressiv Lohndumping betreiben oder gar die AN betrÃŒgen
sollten geÀchtet werden!
Warum arbeiten Leute dort und warum kaufen die Leute deren Produkte?
Benutzt das Fritz nicht 'nen Macintosh? Naja, das linkssoziale Cieśla
ist ja auch Stammkunde bei Amazon.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Fritz
2017-06-19 05:09:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Teetrinker
Post by Fritz
Firmen die aggressiv Lohndumping betreiben oder gar die AN betrügen
sollten geächtet werden!
Warum arbeiten Leute dort und warum kaufen die Leute deren Produkte?
Etwa keine andere Alternative - und nicht alles wird in der
Öffentlichkeit breit ruchbar!

Z.B.
a) Die massiven Steuerhinterziehungen von Großkonzernen.
b) Deren Tricks mit völlig überhöhten Markenrechts Gebühren (in
Steueroasen platziert) innerhalb des Konzerns Gewinne ins Ausland zu
transferieren.
c) Konzern eigene Banken (in Steueroasen platziert) vergeben Kredite an
die Produktionsstätten zu überhöhten Zinssätzen und schöpfen so Gewinne ab.

Das ist massive Wettbewerbsverzerrung, ein kleiner Mittelständischer
Betrieb, ein Handwerker, ein kleiner Laden, usw. kann da, mangels
solcher Möglichkeiten, nicht mithalten.

Es wäre schleunigst die Finanz-Transaktionssteuer einzuführen +
geeignete Maßnahmen die diese Praxis der Großkonzern unterbindet +
saftige Strafen.

So nun darfst du als gelernter Soziopath weiter heulen!
--
Fritz
Usenet Akronyme auf Alpenländisch:
PLUMPS = PLONK (im österreichischen Dialekt)
Hierconf(s) ~ DHDDDODH = do hockn de do de oiweu do hockn
Siegfrid Breuer
2017-06-19 17:54:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Schon wieder diese neurologischen Reflexe ? anstatt mal über das
Thema nachzudenken!
Das kennt man doch garnicht anders bei Dir, Schnatterliese! (siehe Sig)
--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Erika Cieśla
2017-06-19 12:21:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Teetrinker
Der Arbeiter soll arbeiten und das zu markgerechten Preisen.
Also zum Nulltarif?
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2017-06-19 12:31:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Post by Teetrinker
Der Arbeiter soll arbeiten und das zu markgerechten Preisen.
Also zum Nulltarif?
Sind ja nicht alle so unnuetz, wie Du. :-P
K. Huller
2017-06-19 13:56:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Post by Teetrinker
Der Arbeiter soll arbeiten und das zu markgerechten Preisen.
Also zum Nulltarif?
Warum nicht zu einem negativen?
Der Habakuk.
2017-06-19 14:20:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by K. Huller
Post by Erika Cieśla
Post by Teetrinker
Der Arbeiter soll arbeiten und das zu markgerechten Preisen.
Also zum Nulltarif?
Warum nicht zu einem negativen?
Hieß das nicht früher mal "Lehrgeld zahlen"?
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*

---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus
noebbes
2017-06-19 14:09:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Post by Teetrinker
Der Arbeiter soll arbeiten und das zu markgerechten Preisen.
Also zum Nulltarif?
DU schon...
Fritz
2017-06-19 16:57:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Post by Teetrinker
Der Arbeiter soll arbeiten und das zu markgerechten Preisen.
Also zum Nulltarif?
Und Roboter kaufen dann die erzeugten Waren! ROTFL
--
Fritz
Usenet Akronyme auf Alpenländisch:
PLUMPS = PLONK (im österreichischen Dialekt)
Hierconf(s) ~ DHDDDODH = do hockn de do de oiweu do hockn
Paul
2017-06-18 17:34:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Kohlhaas
Hallo,
"A. Wendler" schrieb
Post by A. Wendler
Ich habe noch NIEMALS gehört dass in Deutschland etc. der
Staat einem *deutschen* *Arbeitnehmer* *monatlich*
1300 Euro für das Taxi zum Arbeitsplatz schenkt.
Es fragt i.d.R. NIEMAND danach, WIE der AN zur Arbeit kommt!
Der Arbeitgeber interessiert sich nur dafür, OB der AN am Arbeitsplatz
erschienen ist.
(Oben gesagtes trifft vielleicht aber nur auf deutsche Kartoffeln zu)
Komisch, ein Bekannter von mir fährt täglich mit vom Arbeitgeber
organisierten Shuttleservice zur und von der Arbeit. Treffpunkt ist
direkt hinter dem Hauptbahnhof in Dresden, je nach Schicht um 5:00,
13:00 oder 21:00. Und der Bekannte zahlt dafür keinen Cent.

Paule
--
Eine richtig gute Anti-Malware-Lösung?
30 Tage kostenlos und ohne Risiko testen?
http://www.emsisoft.de/de/software/antimalware/?id=5716961
direkter Download:
http://download.emsisoft.com/EmsisoftAntiMalwareSetup_5716961
Reinhard Pfeiffer
2017-06-18 18:56:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Kohlhaas
Es fragt i.d.R. NIEMAND danach, WIE der AN zur Arbeit kommt!
Der Arbeitgeber interessiert sich nur dafür, OB der AN am Arbeitsplatz
erschienen ist.
(Oben gesagtes trifft vielleicht aber nur auf deutsche Kartoffeln zu)
In der Regel ist die deutsche Angestellten-Kartoffel auch nicht so
hoch qualifiziert wie so ein "Flüchtling" und hat deshalb auch keinen
Anspruch auf ein staatlich finanziertes Taxi.
Der Staat muss Prioritäten für die bunte Zukunft setzen.
--
Gruß Reinhard
U***@web.de
2017-06-18 16:46:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by A. Wendler
Post by U***@web.de
Post by A. Wendler
17. June 2017
Bad Essen: Mit dem Taxi zur Arbeit
– Amt zahlt Syrer 1.300 Euro pro Monat
– 15 km Landstraße mit Fahrrad unzumutbar?
Bei Dreischicht? Denkbar. Außerdem wird es irgendwann
wieder kälter/nasser.
Ich habe noch NIEMALS gehört dass in Deutschland etc. der
Staat einem *deutschen* *Arbeitnehmer* *monatlich*
1300 Euro für das Taxi zum Arbeitsplatz schenkt.
Dann hast Du den Link zum Link nicht angeklickt, auch
wenn dort die Staatsangehörigkeit des Nichtflüchtlings
nicht genannt ist (kann Deutscher sein, muß aber nicht):

https://www.noz.de/lokales/bad-essen/artikel/910342/warum-die-massarbeit-einem-fluechtling-das-taxi-zur-arbeit-zahlt

Und so richtig geschenkt ist das womöglich nicht, es
erhöht im Zweifel die Freibeträge vom Einkommen, das
vom dortigen Maßarbeitsjobcenter im übrigen angerechnet
wird.

Gruß, ULF
A. Wendler
2017-06-18 18:17:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by A. Wendler
Post by U***@web.de
Post by A. Wendler
17. June 2017
Bad Essen: Mit dem Taxi zur Arbeit
– Amt zahlt Syrer 1.300 Euro pro Monat
– 15 km Landstraße mit Fahrrad unzumutbar?
Bei Dreischicht? Denkbar. Außerdem wird es irgendwann
wieder kälter/nasser.
Ich habe noch NIEMALS gehört dass in Deutschland etc. der
Staat einem *deutschen* *Arbeitnehmer* *monatlich*
1300 Euro für das Taxi zum Arbeitsplatz schenkt.
Dann hast Du den Link zum Link nicht angeklickt, auch
wenn dort die Staatsangehörigkeit des Nichtflüchtlings
"Das kennt man sonst nur von Topmanagern, deren Dienstwagen
zur Reparatur ist. Neuerdings genießen aber auch Hartz-IV-
Empfänger und anerkannte Flüchtlinge, die einen Job ver-
mittelt bekommen haben, die Vorzüge einer täglichen Taxifahrt
zur Arbeit, wie die drei Fälle im Landkreis Osnabrück zeigen.

Das ist befremdlich, da dieses Privileg nicht mal Arbeits-
losengeldempfänger, die jahrelang eingezahlt haben, erhalten.

Diese bekommen am Anfang der Arbeitsaufnahme eine Pauschale von
200 Euro monatlich für Pendelkosten, wenn die Entfernung
zwischen Arbeit und Wohnung mindestens 50 Kilometer beträgt,
so die Pressestelle der Agentur für Arbeit.

Fragt man die Bundesagentur für Arbeit heißt es: „In der Regel
werden Taxifahrten zum Arbeitsort von den Jobcentern aus
Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht übernommen.“

Ob es sich im Osnabrücker Land um Einzelfälle von Integration
mit der Geldschaufel handelt oder ob dieses Vorgehen Usus
wird, muss beobachtet werden.
Post by U***@web.de
https://www.noz.de/lokales/bad-essen/artikel/910342/warum-die-massarbeit-einem-fluechtling-das-taxi-zur-arbeit-zahlt
cit. "Integration mit der Geldschaufel"

BTW. Wird auch den DEUTSCHEN Arbeitslosen der *Führschein* gezahlt?
Post by U***@web.de
Und so richtig geschenkt ist das womöglich nicht, es
erhöht im Zweifel die Freibeträge vom Einkommen, das
vom dortigen Maßarbeitsjobcenter im übrigen angerechnet
wird.
Deutschland:

REICHER SED-STAAT - der Steuergeld und Abgaben weltweit verschenkt
ARME BÜRGER - mit weniger Vermögen als die Meschen in Resteuropa:

"Reiches Deutschland arme Bürger"

23. Dezember 2016
Die meisten Bundesbürger besitzen deutlich weniger als andere
Europäer. Das geht aus einer Studie der europäischen
Zentralbank (EZB) hervor.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/studie-der-ezb-die-meisten-deutschen-besitzen-weniger-als-andere-europaeer-1.3308252
09.04.2013
"EZB-Studie Vermögen in Griechenland größer als in Deutschland"
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ezb-vermoegen-in-griechenland-
groesser-als-in-deutschland-a-893412.html
"Italiener und Spanier sind reicher als Deutsche"
https://beta.welt.de/wirtschaft/article114649182/Italiener-und-Spanier-
sind-reicher-als-Deutsche.html
"EZB-Studie Deutsche belegen beim Vermögen den letzten Platz"
https://beta.welt.de/wirtschaft/article115143342/Deutsche-belegen-beim-
Vermoegen-den-letzten-Platz.html
"Vermögensverteilung - Spanier ein Drittel reicher als Deutsche"
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/armut-und-
reichtum/vermoegensverteilung-spanier-ein-drittel-reicher-als-deutsche-
12121631.html
Post by U***@web.de
Gruß, ULF
--
"Merkel ist wahnsinnig- Kanadisches Fernsehen liefert Beweise"
Video: http://youtu.be/SM7lmd3-5Cg
U***@web.de
2017-06-18 18:38:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by A. Wendler
"Das kennt man sonst nur von Topmanagern, deren Dienstwagen
zur Reparatur ist. Neuerdings genießen aber auch Hartz-IV-
Empfänger und anerkannte Flüchtlinge, die einen Job ver-
mittelt bekommen haben, die Vorzüge einer täglichen Taxifahrt
zur Arbeit, wie die drei Fälle im Landkreis Osnabrück zeigen.
Das ist befremdlich, da dieses Privileg nicht mal Arbeits-
losengeldempfänger, die jahrelang eingezahlt haben, erhalten.
Bei Flüchtlingen geht es um berufliche Neuintegration.
Post by A. Wendler
Diese bekommen am Anfang der Arbeitsaufnahme eine Pauschale von
200 Euro monatlich für Pendelkosten, wenn die Entfernung
zwischen Arbeit und Wohnung mindestens 50 Kilometer beträgt,
so die Pressestelle der Agentur für Arbeit.
Fragt man die Bundesagentur für Arbeit heißt es: „In der Regel
werden Taxifahrten zum Arbeitsort von den Jobcentern aus
Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht übernommen.“
Ob es sich im Osnabrücker Land um Einzelfälle von Integration
mit der Geldschaufel handelt
Ansichtssache. Wenn der Flüchtling mehr als 1300 Euro verdient
und sonst nicht verdienen würde, hat das Jobcenter womöglich
gespart. Noch mehr gespart würde bei einem Umzug, so
denn der Arbeitsplatz auf längere Sicht bleibt.
Post by A. Wendler
oder ob dieses Vorgehen Usus
wird, muss beobachtet werden.
Post by U***@web.de
https://www.noz.de/lokales/bad-essen/artikel/910342/warum-die-massarbeit-einem-fluechtling-das-taxi-zur-arbeit-zahlt
cit. "Integration mit der Geldschaufel"
BTW. Wird auch den DEUTSCHEN Arbeitslosen der *Führschein* gezahlt?
Unter Umständen. Vgl. Dortmund: http://www.jobcenterdortmund.de/common/library/dbt/sections/_uploaded/VB%20Handlungsleitfaden%2013.01.2016.pdf

Gut, wenn man die FE bei der Arbeit nicht braucht, sondern
nur auf dem Arbeitsweg, hat man in Dortmund bessere
Möglichkeiten als auf dem platten Land, Anhöhen hin oder her.


Oder https://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/agentur-fuer-arbeit-zahlt-fuehrerschein-id1217206.html

Gruß, ULF
Siegfrid Breuer
2017-06-18 20:28:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Fragt man die Bundesagentur für Arbeit heißt es: ?In der Regel
werden Taxifahrten zum Arbeitsort von den Jobcentern aus
Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht übernommen.?
NICHT LABERN! WAS MACHEN! Sonst wird das noch schlimmer,
dass den Goldstuecken Zucker in der Arsch geblasen wird,
und die deutschen Kartoffeln wie Dreck behandelt werden!
--
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Reinhard Pfeiffer
2017-06-19 05:34:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Siegfrid Breuer
NICHT LABERN! WAS MACHEN! Sonst wird das noch schlimmer,
dass den Goldstuecken Zucker in der Arsch geblasen wird,
und die deutschen Kartoffeln wie Dreck behandelt werden!
Das Problem sitzt in den Führungsetagen der Ämter.
Dort sitzen durch die Bank antideutsche Drecksäcke.
Der kleine Angestellte, der die Anträge ausfüllt und abstempelt,
wird doch nicht so blöd und moralisch verkommen sein, dass
er solche Luxusleistungen für "Flüchtlinge" aus eigenem Antrieb
genehmigt.
--
Gruß Reinhard
Bernd Kohlhaas
2017-06-19 05:40:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,

"Reinhard Pfeiffer" schrieb
Post by Reinhard Pfeiffer
Das Problem sitzt in den Führungsetagen der Ämter.
Dort sitzen durch die Bank antideutsche Drecksäcke.
Der kleine Angestellte, der die Anträge ausfüllt und abstempelt,
wird doch nicht so blöd und moralisch verkommen sein, dass
er solche Luxusleistungen für "Flüchtlinge" aus eigenem Antrieb
genehmigt.
Der kleine Angestellte im Jobcenter hat den Vorgaben und Weisungen von
oben - wohl i.d.R. mündlich - zu folgen. Er wird sicher nicht von sich aus
solche Summen bewilligen.
--
Bernd Kohlhaas
***@gmx.de
Juergen Ilse
2017-06-19 08:40:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by A. Wendler
Ich habe noch NIEMALS gehört dass in Deutschland etc. der
Staat einem *deutschen* *Arbeitnehmer* *monatlich*
1300 Euro für das Taxi zum Arbeitsplatz schenkt.
Ich habe bisher auch nur von wenigen (eigentlich von gar keinem) deutschen
gehoert, der bei Schichtbetrieb und ohne eigenes Kraftfahrzeug sowie sehr
schlechten Verbindungen mit oeffentlichen Verkehrsmitteln (zu den Zeiten
zu denn er zur Arbeit muss) einen Weg zur Arbeit von 15 km oder mehr auf
sich nimmt ... Und wenn es solche deutschen Arbeitnehmer gaebe, koennten
die vermutlich auch das Taxi zur Arbeit bezahlt bekommen, wenn sie es be-
antragen wuerden.
Post by A. Wendler
Du findest das OK?
Deine (von mir wegen Geschmacklosigkeit nicht mit zitierten) Sprueche bzgl.
"Herrenmenschen" finde ich nicht OK, nein wirklich nicht.

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
K. Huller
2017-06-19 10:03:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Juergen Ilse
Deine (von mir wegen Geschmacklosigkeit nicht mit zitierten) Sprueche bzgl.
"Herrenmenschen" finde ich nicht OK, nein wirklich nicht.
Statt der Vokabel 'Herrenmenschen' ist heute 'Rechtgläubige' üblich.

Man spricht auch nicht mehr von 'Juden vergasen', sondern von 'Zionisten
ist Meer treiben'.
K. Huller
2017-06-19 10:28:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Juergen Ilse
Ich habe bisher auch nur von wenigen (eigentlich von gar keinem) deutschen
gehoert, der bei Schichtbetrieb und ohne eigenes Kraftfahrzeug sowie sehr
schlechten Verbindungen mit oeffentlichen Verkehrsmitteln (zu den Zeiten
zu denn er zur Arbeit muss) einen Weg zur Arbeit von 15 km oder mehr auf
sich nimmt ...
Es gibt tatsächlich nur wenige.

Einer war der Berliner, der kürzlich starb, weil ein saudischer Diplomat
mit seiner Protzkarosse vor ihm auf dem Radweg anhielt und ohne
Umschauen die Tür aufriß.
A. Wendler
2017-06-19 11:07:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Kohlhaas
Hallo,
In de.soc.weltanschauung.christentum A. Wendler
Post by A. Wendler
Ich habe noch NIEMALS gehört dass in Deutschland etc. der
Staat einem *deutschen* *Arbeitnehmer* *monatlich*
1300 Euro für das Taxi zum Arbeitsplatz schenkt.
Ich habe bisher auch nur von wenigen (eigentlich von gar keinem) deutschen
gehoert, der bei Schichtbetrieb und ohne eigenes Kraftfahrzeug sowie sehr
schlechten Verbindungen mit oeffentlichen Verkehrsmitteln (zu den Zeiten
zu denn er zur Arbeit muss) einen Weg zur Arbeit von 15 km oder mehr auf
sich nimmt ...
*Deswegen* (fehlende öffentliche Verkehrsmittel) können auch nicht
alle Deutschen, die für die selbe Arbeit um 30% mehr Lohn haben
möchten der Schichtarbeit nachgehen: WEIL IHNEN DER STAAT DAS
TAXI - mind. 1300 EURO PRO MONAT - ZUM ARBEITSPLATZ NICHT ZAHLT.

fzit:
Mann, du bist echt ein Zeitdieb, aber einrer aus BLxxheit,
deswegen gibt es auch keinen plonk - weil nicht eigenverant-
wortlich, weil Unzurechnungsfähig bzw. wwg. Schuldunfähigkeit.

aw
--
"Merkel ist wahnsinnig- Kanadisches Fernsehen liefert Beweise"
Video: http://youtu.be/SM7lmd3-5Cg
Peter Mayer
2017-06-19 13:22:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by A. Wendler
Mann, du bist echt ein Zeitdieb,
Zeit ist doch das einzige, was Du hast alter Mann
Post by A. Wendler
aber einrer aus BLxxheit,
deswegen gibt es auch keinen plonk - weil nicht eigenverant-
wortlich, weil Unzurechnungsfähig
Du verwechselst was, der Unzurechnungsfähige wegen Geisteskrankheit bist Du.
Post by A. Wendler
bzw. wwg. Schuldunfähigkeit.
Schuldunfähig wegen Jagdschein gilt doch für Dich.
--
"Wendler ist wahnsinnig- Usenet liefert Beweise"
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-19 10:57:34 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Juergen,

am Montag, 19 Juni 2017 08:40:17
Post by Juergen Ilse
Ich habe bisher auch nur von wenigen (eigentlich von gar keinem)
deutschen gehoert, der bei Schichtbetrieb und ohne eigenes
Kraftfahrzeug sowie sehr schlechten Verbindungen mit oeffentlichen
Verkehrsmitteln (zu den Zeiten zu denn er zur Arbeit muss) einen Weg
zur Arbeit von 15 km oder mehr auf sich nimmt ...
du scheinst kaum Deutsche zu kennen. Hier in der Siedlung gibt es sogar
mehrere Leute, die tÀglich mit dem Fahrrad zu Claas in Harsewinkel
fahren. Andere bis ins Verler Industriegebiet, mindestens ein TÃŒrke zu
StÃŒkerjÃŒrgen in Varensell. Noch viel mehr zu arvato. Ok., das sind nur
10 km.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Juergen Ilse
2017-06-19 12:53:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Hans-Juergen Lukaschik
am Montag, 19 Juni 2017 08:40:17
Post by Juergen Ilse
Ich habe bisher auch nur von wenigen (eigentlich von gar keinem)
deutschen gehoert, der bei Schichtbetrieb und ohne eigenes
Kraftfahrzeug sowie sehr schlechten Verbindungen mit oeffentlichen
Verkehrsmitteln (zu den Zeiten zu denn er zur Arbeit muss) einen Weg
zur Arbeit von 15 km oder mehr auf sich nimmt ...
du scheinst kaum Deutsche zu kennen. Hier in der Siedlung gibt es sogar
mehrere Leute, die täglich mit dem Fahrrad zu Claas in Harsewinkel
fahren. Andere bis ins Verler Industriegebiet, mindestens ein Türke zu
Stükerjürgen in Varensell. Noch viel mehr zu arvato. Ok., das sind nur
10 km.
... und die haben alle kein eigenes Kraftfahrzeug zur Verfuegung und die
Verbindungen mit oeffentlichen Verkehrsmitteln sind so schlecht, dass sie
die oeffentlichen Verkehrsmittel fuer die Fahrt zur Arbeit nicht nutzen
koennen? Ansonsten vergleichst du Sachertorten mit Kuhfladen ...

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-19 13:40:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Juergen,

am Montag, 19 Juni 2017 12:53:58
Post by Juergen Ilse
Post by Hans-Juergen Lukaschik
du scheinst kaum Deutsche zu kennen. Hier in der Siedlung gibt es
sogar mehrere Leute, die tÀglich mit dem Fahrrad zu Claas in
Harsewinkel fahren. Andere bis ins Verler Industriegebiet,
mindestens ein TÃŒrke zu StÃŒkerjÃŒrgen in Varensell. Noch viel mehr
zu arvato. Ok., das sind nur 10 km.
... und die haben alle kein eigenes Kraftfahrzeug zur Verfuegung und
die Verbindungen mit oeffentlichen Verkehrsmitteln sind so schlecht,
dass sie die oeffentlichen Verkehrsmittel fuer die Fahrt zur Arbeit
nicht nutzen koennen? Ansonsten vergleichst du Sachertorten mit
Kuhfladen ...
Der ÖPNV ist, bis auf Ende FrÃŒhschicht, Anfang SpÀtschicht, nicht
vorhanden, zu einigen Zielen nicht einmal dann.
Und was hat das Vorhandensein von eigenen Kraftfahrzeugen damit zu tun?
Ich werde sie nicht alle aufzÀhlen, aber ein Mitarbeiter von Claas hat
einen BMW 320d Touring und eine Triumph Tiger, der Mitarbeiter von
StÃŒkerjÃŒrgen einen BMW X6. Und, wie du vielleicht begriffen hast, haben
beide ein Fahrrad. Regenbekleidung ÃŒbrigens auch.
Einen habe ich gar nicht mitgezÀhlt, weil der nur zwei Mal die Woche
fÀhrt. Da sind's dann aber 27 km und Arbeitsbeginn ist in den sehr
frÃŒhen Morgenstunden, um 5:00 Uhr morgens macht er "Mittagspause".

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
K. Huller
2017-06-20 12:54:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Juergen Ilse
... und die haben alle kein eigenes Kraftfahrzeug zur Verfuegung und die
Verbindungen mit oeffentlichen Verkehrsmitteln sind so schlecht, dass sie
die oeffentlichen Verkehrsmittel fuer die Fahrt zur Arbeit nicht nutzen
koennen? Ansonsten vergleichst du Sachertorten mit Kuhfladen ...
Wenn jemand solche Strecken mit dem Rad pendelt, obwohl er ein Auto oder
Busverbindungen zur Verfügung hätte, dann zeigt das nur, wie gut
zumutbar es ist.

Ausgenommen natürlich höchtens den Fall, der Betreffende ist
Leistungssportler (insbes. Radprofi) und radelt als Teil seines
Trainingsproramms.
Juergen Ilse
2017-06-20 13:10:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by K. Huller
Post by Juergen Ilse
... und die haben alle kein eigenes Kraftfahrzeug zur Verfuegung und die
Verbindungen mit oeffentlichen Verkehrsmitteln sind so schlecht, dass sie
die oeffentlichen Verkehrsmittel fuer die Fahrt zur Arbeit nicht nutzen
koennen? Ansonsten vergleichst du Sachertorten mit Kuhfladen ...
Wenn jemand solche Strecken mit dem Rad pendelt, obwohl er ein Auto oder
Busverbindungen zur Verfügung hätte, dann zeigt das nur, wie gut
zumutbar es ist.
Es ist aber nicht fuer jeden zumutbar. Wer koerperlich topfit ist und
ohnehin taeglich 20 oder 30 km mit dem Rad faehrt, fuer den ist auch das
zumutbar (zumindest so lange das Wetter einigermassen danach ist). Aber
diese Randbedingungen gelten nicht fuer jeden. Fuer mich waere das nicht
zumutbar, weil ich dann (wenn ich es denn ueberhaupt schaffen wuerde)
zu muede und ausgelaugt waere, um bei der Arbeit etwas leisten zu koennen
(und die Arbeit ist bei mir noch nicht einmal in erster Linie koerperliche
Arbeit) ... Ich kenne in dem Fall die Randbedingungen nicht, daher erlaube
ich mir darueber auch kein Urteil, ich halte es aber fuer moeglich, dass
dies in diesem speziellen Fall eine sinnvolle (wenn auch ungewoehnliche)
Entscheidung war. Und solange du die genauen Begleitumstaende nicht kennst,
wirst du das nicht widerlegen koennen.

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
K. Huller
2017-06-20 14:01:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Juergen Ilse
Und solange du die genauen Begleitumstaende nicht kennst,
wirst du das nicht widerlegen koennen.
Deswegen werden die Begleitumstände nicht bekannt gemacht.

Solange das nicht geschieht, muß man also vom wahrscheinlichsten Fall
ausgehen, d.h. vem typischen 'syrischen' Flüchtling: Alter um 20 mit
militärischer Ausbildung (entweder bei Assad oder bei ISIS und Verbündeten).

Möglicherweise ist der Fall aber auch ganz harmlos und als einzige
(un)ungewöhnliche Begleitumstände tauchen noch Verbindungen zwischen
Behörden und Taxiunternehmen auf.
Juergen Ilse
2017-06-20 15:09:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by K. Huller
Post by Juergen Ilse
Und solange du die genauen Begleitumstaende nicht kennst,
wirst du das nicht widerlegen koennen.
Deswegen werden die Begleitumstände nicht bekannt gemacht.
Verschwoerungstheorien sind nur selten gute Ratgeber ...
Post by K. Huller
Solange das nicht geschieht, muß man also vom wahrscheinlichsten Fall
ausgehen, d.h. vem typischen 'syrischen' Flüchtling: Alter um 20 mit
militärischer Ausbildung (entweder bei Assad oder bei ISIS und Verbündeten).
Solange die Begleitumstaende nicht bekannt sind, kann man nichts ueber die
Begleitumstaende sagen und es waere nicht zielfuehrend ohne jegliche Grund-
lage darueber zu spekulieren.

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
K. Huller
2017-06-21 12:07:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Juergen Ilse
...Begleitumstände nicht bekannt gemacht.
Solange das nicht geschieht, muß man also vom wahrscheinlichsten Fall
ausgehen, d.h. vem typischen 'syrischen' Flüchtling: Alter um 20 mit
militärischer Ausbildung (entweder bei Assad oder bei ISIS und Verbündeten).
Solange die Begleitumstaende nicht bekannt sind, kann man nichts ueber die
Begleitumstaende sagen und es waere nicht zielfuehrend ohne jegliche Grund-
lage darueber zu spekulieren.
Solche Einstellungen sind selbstmörderich:

Steinzeitliche Gegenstück: 'Warten wir erstmal ab, ob dieser Löwe nicht
vielleicht ein Pflanzenfresser ist!'

Heutiges Gegenstück: 'Warten wir erstmal ab, ob auch dieser Reaktor ohne
Kühlung durchschmilzt!'
noebbes
2017-06-21 12:23:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
In article <oidnin$2h7$***@newsreader4.netcologne.de>, ***@web.de
says...
Post by K. Huller
Post by Juergen Ilse
...Begleitumstände nicht bekannt gemacht.
Solange das nicht geschieht, muß man also vom wahrscheinlichsten Fall
ausgehen, d.h. vem typischen 'syrischen' Flüchtling: Alter um 20 mit
militärischer Ausbildung (entweder bei Assad oder bei ISIS und Verbündeten).
Solange die Begleitumstaende nicht bekannt sind, kann man nichts ueber die
Begleitumstaende sagen und es waere nicht zielfuehrend ohne jegliche Grund-
lage darueber zu spekulieren.
Steinzeitliche Gegenstück: 'Warten wir erstmal ab, ob dieser Löwe nicht
vielleicht ein Pflanzenfresser ist!'
Heutiges Gegenstück: 'Warten wir erstmal ab, ob auch dieser Reaktor ohne
Kühlung durchschmilzt!'
Tihange/Doel: Lasst uns doch einfach mal rausfinden wie lange es dauert
bis das Ding explodiert.
Axel Diedrich
2017-06-19 13:37:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Juergen Ilse
Und wenn es solche deutschen Arbeitnehmer gaebe, koennten
die vermutlich auch das Taxi zur Arbeit bezahlt bekommen, wenn sie es be-
antragen wuerden.
???

Wie kommst Du denn auf das schmale Brett? Wo und vor allem gegen wen
sollte ein derartiger Anspruch normiert sein?

Sowas gibt es bestenfalls als Eingliederungshilfe für
Langzeitarbeitslose. Für den normalen Arbeitnehmer gibt es nur die
Werbungskosten bei der Lohnsteuer.
Und selbstverständlich gibt es auch massenhaft Arbeitnehmer die nie
Führerschein oder Auto besaßen und trotzdem den Weg von Wohnort zur
Arbeitsstelle bewältigen. Spontan fallen mir da eine Nachbarin meiner
Eltern ein und einer meiner Vorgesetzten bei der BW, der täglich 18km
oneway fuhr.

Axel
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-19 13:48:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Axel,

am Montag, 19 Juni 2017 15:37:53
Und selbstverstÀndlich gibt es auch massenhaft Arbeitnehmer die nie
FÃŒhrerschein oder Auto besaßen und trotzdem den Weg von Wohnort zur
Arbeitsstelle bewÀltigen.
Habe ich in der Verwandtschaft. Mein Ältester wird 43, meine Tochter
ist 39. Beide haben noch nie eine Fahrschule besucht. Entfernungen bis
30/35 km legen sie mit dem Fahrrad zurÃŒck.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Juergen Ilse
2017-06-19 14:52:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Axel Diedrich
Post by Juergen Ilse
Und wenn es solche deutschen Arbeitnehmer gaebe, koennten
die vermutlich auch das Taxi zur Arbeit bezahlt bekommen, wenn sie es be-
antragen wuerden.
???
Wie kommst Du denn auf das schmale Brett? Wo und vor allem gegen wen
sollte ein derartiger Anspruch normiert sein?
Sowas gibt es bestenfalls als Eingliederungshilfe für
Langzeitarbeitslose.
... und im angesüprochenen Fall gibt es das auch nur als Eingliederungshilfe.
Wo ist da nun das Problem? Oder bist du der Meinung, be iden Fluechtlingen
sollte man solche Eingliederungshilfen nicht zahlen? Wenn ja, warum nicht?

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
Siegfrid Breuer
2017-06-19 16:35:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Juergen Ilse
Wo ist da nun das Problem? Oder bist du der Meinung, be iden
Fluechtlingen sollte man solche Eingliederungshilfen nicht zahlen?
Wenn ja, warum nicht?
Wozu eingliedern, die gehen doch wieder heim, wenn dort die Gefahr
vorbei ist. Oder meinst Du die Invasoren?
--
Post by Juergen Ilse
(PATSCH-an-die-Stirn-klatsch) - richtig, das hatte ich glatt vergessen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[Ottmar Ohlemacher in <1osceep3uovn$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Axel Diedrich
2017-06-19 16:36:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Juergen Ilse
... und im angesüprochenen Fall gibt es das auch nur als Eingliederungshilfe.
Der Gesetzgeber dachte da wohl eher an einen Zuschuss für eine
Monatskarte, bis das erste Gehalt kommt.
Post by Juergen Ilse
Wo ist da nun das Problem? Oder bist du der Meinung, be iden Fluechtlingen
sollte man solche Eingliederungshilfen nicht zahlen?
Das habe ich nicht geschrieben und auch nicht gemeint. Ich habe
lediglich Deiner Behauptung widersprochen, es gäbe im deutschen
Arbeitsrecht einen Anspruch, dass irgendwer sich um die beschwerliche
Anreise zum Arbeitsplatz zu kümmern habe, falls man selbst sich dazu
nicht in der Lage sieht.
Das wäre allein schon deswegen absurd, weil ein Arbeitnehmer der sich in
Kosten stürzt und ein KFZ anschafft, schlechter gestellt wäre als einer
der sich lieber auf Rechnung der Allgemeinheit chauffieren lässt.
Post by Juergen Ilse
Wenn ja, warum nicht?
Diese Taxi-Lösung ist in jedem Fall absurd, da zeitlich vermutlich auf
wenige Wochen begrenzt. Und dann ist die Entfernung keinen Millimeter
kürzer geworden und der Betroffene hat immer noch kein Auto.

Und dann?

Ich habe selbst eine Zeit lang "Personal" gemacht, und kenne die
Versuche der Ämter Langzeitarbeitlose unter Zuhilfenahme von viel
Steuergeld aus den Akten zu kriegen.
Es wäre besser gewesen die freie Stelle jemanden zu vermitteln der nicht
schon mit dem Arbeitsweg überfordert ist.

Axel
Juergen Ilse
2017-06-19 16:53:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Axel Diedrich
Post by Juergen Ilse
... und im angesüprochenen Fall gibt es das auch nur als Eingliederungshilfe.
Der Gesetzgeber dachte da wohl eher an einen Zuschuss für eine
Monatskarte, bis das erste Gehalt kommt.
... und diese Monatskarte nuetzt nun genau was, wenn zu den benoetigten
Zeiten keine oeffentlichen Verkehrsmittel zwischen Wohnort und Arbeits-
staette verkehren?

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-19 21:02:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Juergen,

am Montag, 19 Juni 2017 16:53:21
Post by Juergen Ilse
... und im angesÃŒprochenen Fall gibt es das auch nur als
Eingliederungshilfe.
Der Gesetzgeber dachte da wohl eher an einen Zuschuss fÃŒr eine
Monatskarte, bis das erste Gehalt kommt.
... und diese Monatskarte nuetzt nun genau was, wenn zu den
benoetigten Zeiten keine oeffentlichen Verkehrsmittel zwischen
Wohnort und Arbeits- staette verkehren?
Ist doch ganz einfach. Der Gesetzgeber lÀsst Eingliederungsbeihilfen
zu. In diesem Fall wÀre es aber unnÌtz, also gibt es auch keine
Monatskarte.
Der Regelfall bei so kurzen Entfernungen, wenn der Kunde 'nen
FÃŒhrerschein hat - man gibt ihm ein Darlehen fÃŒr einen Roller oder ein
Moped. Hat er keinen, ist aber der deutschen Sprache mÀchtig, kann er
noch die Kosten fÃŒr die Mofa PrÃŒfbescheinigung erstattet bekommen, und
dann eben das Darlehen fÃŒr den Mofa-Roller.
Passt das alles nicht, ist er nicht in diesen Job vermittelbar,
eventuell wÀre auch ein Darlehen fÌr ein eBike drin, die gibt es schon
fÃŒr 700,- Euro.
Wohlgemerkt: Darlehen. Dann ist die Gefahr, dass das neue Fahrzeug
"gestohlen" wird, etwas geringer.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Der Habakuk.
2017-06-19 23:31:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Juergen,
am Montag, 19 Juni 2017 16:53:21
Post by Juergen Ilse
Post by Axel Diedrich
Post by Juergen Ilse
... und im angesüprochenen Fall gibt es das auch nur als
Eingliederungshilfe.
Der Gesetzgeber dachte da wohl eher an einen Zuschuss für eine
Monatskarte, bis das erste Gehalt kommt.
... und diese Monatskarte nuetzt nun genau was, wenn zu den
benoetigten Zeiten keine oeffentlichen Verkehrsmittel zwischen
Wohnort und Arbeits- staette verkehren?
Ist doch ganz einfach. Der Gesetzgeber lässt Eingliederungsbeihilfen
zu. In diesem Fall wäre es aber unnütz, also gibt es auch keine
Monatskarte.
Der Regelfall bei so kurzen Entfernungen, wenn der Kunde 'nen
Führerschein hat - man gibt ihm ein Darlehen für einen Roller oder ein
Moped. Hat er keinen, ist aber der deutschen Sprache mächtig, kann er
noch die Kosten für die Mofa Prüfbescheinigung erstattet bekommen, und
dann eben das Darlehen für den Mofa-Roller.
Passt das alles nicht, ist er nicht in diesen Job vermittelbar,
eventuell wäre auch ein Darlehen für ein eBike drin, die gibt es schon
für 700,- Euro.
Wohlgemerkt: Darlehen. Dann ist die Gefahr, dass das neue Fahrzeug
"gestohlen" wird, etwas geringer.
Du denkst zu vernünftig. Der deutsche Beamte denkt aber gar nicht. Und
wenn doch, dann nur an seine Vorschriften.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*

---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-20 08:05:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
am Dienstag, 20 Juni 2017 01:31:33
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Ist doch ganz einfach. Der Gesetzgeber lÀsst Eingliederungsbeihilfen
zu. In diesem Fall wÀre es aber unnÌtz, also gibt es auch keine
Monatskarte.
Der Regelfall bei so kurzen Entfernungen, wenn der Kunde 'nen
FÃŒhrerschein hat - man gibt ihm ein Darlehen fÃŒr einen Roller oder
ein Moped. Hat er keinen, ist aber der deutschen Sprache mÀchtig,
kann er noch die Kosten fÃŒr die Mofa PrÃŒfbescheinigung erstattet
bekommen, und dann eben das Darlehen fÃŒr den Mofa-Roller.
Passt das alles nicht, ist er nicht in diesen Job vermittelbar,
eventuell wÀre auch ein Darlehen fÌr ein eBike drin, die gibt es
schon fÃŒr 700,- Euro.
Wohlgemerkt: Darlehen. Dann ist die Gefahr, dass das neue Fahrzeug
"gestohlen" wird, etwas geringer.
Du denkst zu vernÃŒnftig. Der deutsche Beamte denkt aber gar nicht.
Und wenn doch, dann nur an seine Vorschriften.
Das stammt nicht von mir, sondern aus einem Angebot des Jobcenters
GÃŒtersloh von Anfang des Jahres an einen Kunden. Die wenigsten
Mitarbeiter dort sind Beamte.
Da ging's um einen ca. 17 km entfernten Arbeitsplatz, der zum
Arbeitsbeginn nicht mit dem ÖPNV zu erreichen ist. Der erste Vorschlag
war, mit dem Fahrrad zu fahren.
Wohnort GÃŒtersloh - Ziel Bosfelder Weg in Rheda-WiedenbrÃŒck.
Ein etwas Àlteres Angebot fÌr einen anderen Kunden: Ziel Lippling,
DelbrÃŒck - Wohnort GÃŒtersloh, Arbeitsbeginn 8:00 Uhr, Feierabend 16:00
Uhr. Auch da stand das Fahrrad an erster Stelle.
Schutzsuchende waren nicht involviert.
Wie dieser Arbeitsplatz mit dem ÖPNV zu erreichen ist, lÀsst sich
ziemlich einfach heraus finden.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
juve
2017-06-22 05:31:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Der Regelfall bei so kurzen Entfernungen, wenn der Kunde 'nen
Führerschein hat - man gibt ihm ein Darlehen für einen Roller oder ein
Moped. Hat er keinen, ist aber der deutschen Sprache mächtig, kann er
noch die Kosten für die Mofa Prüfbescheinigung erstattet bekommen, und
dann eben das Darlehen für den Mofa-Roller.
Passt das alles nicht, ist er nicht in diesen Job vermittelbar,
eventuell wäre auch ein Darlehen für ein eBike drin, die gibt es schon
für 700,- Euro.
Ops, hatte Deinen Beitrag nicht gesehen, habe das eben weiter oben auch
so in etwa geschrieben. Bei der Distanz ist ein Mofa/Mopped/Roller völlig
ausreichend!
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Wohlgemerkt: Darlehen. Dann ist die Gefahr, dass das neue Fahrzeug
"gestohlen" wird, etwas geringer.
Full Ack, so wird er auch sorgsam mit dem Fahrzeug umgehen und es zu
Hause unterstellen, bzw. mit einer Plane abdecken.
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-22 06:27:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
am Donnerstag, 22 Juni 2017 05:31:10
Post by juve
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Der Regelfall bei so kurzen Entfernungen, wenn der Kunde 'nen
FÃŒhrerschein hat - man gibt ihm ein Darlehen fÃŒr einen Roller oder
ein Moped. Hat er keinen, ist aber der deutschen Sprache mÀchtig,
kann er noch die Kosten fÃŒr die Mofa PrÃŒfbescheinigung erstattet
bekommen, und dann eben das Darlehen fÃŒr den Mofa-Roller.
Passt das alles nicht, ist er nicht in diesen Job vermittelbar,
eventuell wÀre auch ein Darlehen fÌr ein eBike drin, die gibt es
schon fÃŒr 700,- Euro.
Ops, hatte Deinen Beitrag nicht gesehen, habe das eben weiter oben
auch so in etwa geschrieben. Bei der Distanz ist ein
Mofa/Mopped/Roller völlig ausreichend!
DafÃŒr braucht er eine PrÃŒfbescheinigung bzw. einen FÃŒhrerschein. Bei
einem gÃŒnstigen eBike muss er nur ein wenig mitstrampeln.
Post by juve
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Wohlgemerkt: Darlehen. Dann ist die Gefahr, dass das neue Fahrzeug
"gestohlen" wird, etwas geringer.
Full Ack, so wird er auch sorgsam mit dem Fahrzeug umgehen und es zu
Hause unterstellen, bzw. mit einer Plane abdecken.
Und es auch nicht umgehend verkaufen und dann als gestohlen melden.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
juve
2017-06-22 15:19:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by juve
Ops, hatte Deinen Beitrag nicht gesehen, habe das eben weiter oben auch
so in etwa geschrieben. Bei der Distanz ist ein Mofa/Mopped/Roller
völlig ausreichend!
Dafür braucht er eine Prüfbescheinigung bzw. einen Führerschein. Bei
einem günstigen eBike muss er nur ein wenig mitstrampeln.
Yep, aber

Mofaprüfbescheinigung:

"Die Kosten für einen bei der Fahrschule gemachten Mofa Führerschein
bewegen sich zwischen 70 und 150€"

50er Roller:

"Insgesamt kostet ein Rollerführerschein ungefähr 500-800€"

http://www.motorradfuehrerschein-kosten.de/rollerfuehrerschein-kosten/

Trotzdem, bei 1300 € fürs Taxi im Monat hat sich das sehr schnell
amortisiert und kann ja auch als Darlehn vergeben werden!

Event. hat die Fachkraft ja auch einen Führerschein den man umschreiben
kann?

Ich denke aber auch wie andere schon schrieben, die Mitarbeiter vom AA
bekommen von oben Weisungen solchen Wahnsinn zu blechen?
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-22 16:57:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
am Donnerstag, 22 Juni 2017 15:19:03
Post by juve
Post by Hans-Juergen Lukaschik
DafÃŒr braucht er eine PrÃŒfbescheinigung bzw. einen FÃŒhrerschein. Bei
einem gÃŒnstigen eBike muss er nur ein wenig mitstrampeln.
Yep, aber
"Die Kosten fÃŒr einen bei der Fahrschule gemachten Mofa FÃŒhrerschein
bewegen sich zwischen 70 und 150€"
"Insgesamt kostet ein RollerfÃŒhrerschein ungefÀhr 500-800€"
Die Kosten sind nicht das Problem, sondern die Sprache. Auch wenn es
arabische Fragebögen gibt, muss der Typ das lesen können.
Post by juve
Event. hat die Fachkraft ja auch einen FÃŒhrerschein den man
umschreiben kann?
Das ist eher unwahrscheinlich.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Axel Diedrich
2017-06-19 21:20:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Juergen Ilse
... und diese Monatskarte nuetzt nun genau was, wenn zu den benoetigten
Zeiten keine oeffentlichen Verkehrsmittel zwischen Wohnort und Arbeits-
staette verkehren?
Falsche Frage. Die Frage ist was es nützt, jemanden an einen
Arbeitsplatz zu vermitteln den er nicht erreichen kann.
Oder hältst Du das steuerfinanzierte Taxi tatsächlich für eine sinnvolle
Lösung?

Axel
Erika Cieśla
2017-06-19 21:58:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Axel Diedrich
Post by Juergen Ilse
... und diese Monatskarte nuetzt nun genau was, wenn zu den benoetigten
Zeiten keine oeffentlichen Verkehrsmittel zwischen Wohnort und Arbeits-
staette verkehren?
Falsche Frage. Die Frage ist was es nützt, jemanden an einen
Arbeitsplatz zu vermitteln den er nicht erreichen kann.
Oh – das ist sogar eine gute Frage! Aber es ist nicht die Antwort. Nach den
Schröger-Gesetzen (ich weigere mich dieses „Opus Diaboli“ weiterhin „Hartz-
Gesetze“ zu nennen) muß man Menschen unbedingt in Arbeit bringen: KOSTE ES
WAS ES WOLLE!

Hier zum beispiel kostet es ein Taxi, und uns kostet es viel Aufregung.
Post by Axel Diedrich
Oder hältst Du das steuerfinanzierte Taxi tatsächlich für eine sinnvolle
Lösung?
Was Jürgen hält, weiß ich nicht, aber wenn er mag wird er sich selbst dazu
äußern. Ich finde diese Lösung etwas seltsam. Die Übliche Methode in der
„Arbeitskräftevermittlungswirtschaft“ ist der Shuttle-Bus – hierbei werden
bis zu sieben Menschen an einem vereinbarten Treffpunkt abgeholt und zum
Einsatzort gefahren.

Aber mal was ganz was anderes!

Wenn dieser Mann hier nicht zur Arbeit chauffiert werden würde, dann hätte
er diese nicht und bezöge weiterhin Sozialhilfe. Ich halte es darum also
für möglich, daß die Taxirechnung von ca. 1.300 Euro in diesem Fall durch
den Fortfall der Sozialleistungen nach SGB-II kompensiert werden, daß wir
in der Bilanz also gar nicht belastet sind.

Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
| „Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute,
| die die Welt nie angeschaut haben.“
|
| (Alexander von Humboldt)
Siegfrid Breuer
2017-06-19 22:04:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Oh ? das ist sogar eine gute Frage! Aber es ist nicht die Antwort.
Eine Frage ist selten ihre Antwort, Du dumme alte Schabracke!
Wenn dieser Mann hier nicht zur Arbeit chauffiert werden würde, dann
hätte er diese nicht und bezöge weiterhin Sozialhilfe. Ich halte es
darum alsofür möglich, daß die Taxirechnung von ca. 1.300 Euro in
diesem Fall durch den Fortfall der Sozialleistungen nach SGB-II
kompensiert werden, daß wir in der Bilanz also gar nicht belastet
sind.
Ach, sooo viel Sozialhilfe kriegt der in den Arsch gedengelt?
--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-19 22:18:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
am Montag, 19 Juni 2017 23:58:13
Wenn dieser Mann hier nicht zur Arbeit chauffiert werden wÃŒrde, dann
hÀtte er diese nicht und bezöge weiterhin Sozialhilfe. Ich halte es
darum also fÃŒr möglich, daß die Taxirechnung von ca. 1.300 Euro in
diesem Fall durch den Fortfall der Sozialleistungen nach SGB-II
kompensiert werden, daß wir in der Bilanz also gar nicht belastet
sind.
Dann wÀre es doch sinnvoller, wenn ihm die Deutsche Rentenversicherung
monatlich 1.300,- Euro direkt ÃŒberweist.
Dann wÀren wir in der Bilanz doch auch gar nicht belastet.
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Axel Diedrich
2017-06-20 13:27:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Oh – das ist sogar eine gute Frage! Aber es ist nicht die Antwort. Nach den
Schröger-Gesetzen (ich weigere mich dieses "Opus Diaboli" weiterhin "Hartz-
Gesetze" zu nennen) muß man Menschen unbedingt in Arbeit bringen: KOSTE ES
WAS ES WOLLE!
Die Hartz-IV-Reformen waren unvermeidbar und so schlecht sind sie auch
wieder nicht. Gerade für Langzeitarbeitslose sind sie sogar von Vorteil
gegenüber der alten Sozialhilfe.
Verlierer sind eigentlich nur Gutverdiener die sich mittels der
ehemaligen Arbeitslosenhilfe mit Ende 40 in eine komfortable Frührente
verabschiedet hatten. Dieses System war nicht mehr zu finanzieren und
viel ungerechter als das heutige.

Lustig finde ich in diesem Zusammenhang, dass es ja die Linken waren die
immer erzählten, dass Arbeit ja auch eine soziale Funktion hätte und man
die knappe Arbeit gerechter verteilen müsse, damit jeder was zu tun hat
und die Menschen sich anerkannt und gebraucht fühlen. Man schwärmte von
Kombi-Lohn-Modellen, was man später als "Aufstockerei" verteufelte,
sogar dann wenn der Aufstocker angemessen bezahlt wurde und nur durch
niedrige Stundenzahl zusätzliche Unterstützung benötigte.
Post by Erika Cieśla
Die Übliche Methode in der
"Arbeitskräftevermittlungswirtschaft" ist der Shuttle-Bus – hierbei werden
bis zu sieben Menschen an einem vereinbarten Treffpunkt abgeholt und zum
Einsatzort gefahren.
Kenne ich auch, nannte sich "Werksbus", das ist aber eine Leistung des
Arbeitgebers und nicht der AA.
Post by Erika Cieśla
Aber mal was ganz was anderes!
Wenn dieser Mann hier nicht zur Arbeit chauffiert werden würde, dann hätte
er diese nicht und bezöge weiterhin Sozialhilfe. Ich halte es darum also
für möglich, daß die Taxirechnung von ca. 1.300 Euro in diesem Fall durch
den Fortfall der Sozialleistungen nach SGB-II kompensiert werden, daß wir
in der Bilanz also gar nicht belastet sind.
Ich weiss es natürlich nicht, aber gemäß meiner Erfahrung gehe ich davon
aus, dass auch ein nicht unerheblcher Teil des Lohns von der AA
übernommen wird. Diese Investitionen rechnen sich erst wenn der
Betroffene einige Jahre durchhält.
Axel
U***@web.de
2017-06-20 14:27:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Axel Diedrich
Die Hartz-IV-Reformen waren unvermeidbar und so schlecht sind sie auch
wieder nicht. Gerade für Langzeitarbeitslose sind sie sogar von Vorteil
gegenüber der alten Sozialhilfe.
Verlierer sind eigentlich nur Gutverdiener die sich mittels der
ehemaligen Arbeitslosenhilfe
Ebent. Die AlHi gab es für Langzeitarbeitslose.

Gruß, ULF
K. Huller
2017-06-20 05:00:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Axel Diedrich
Die Frage ist was es nützt, jemanden an einen
Arbeitsplatz zu vermitteln den er nicht erreichen kann.
Oder hältst Du das steuerfinanzierte Taxi tatsächlich für eine sinnvolle
Lösung?
Aber selbstverständlich. Überleg doch mal, wieviele behördliche
Verfahren und wissenschaftliche Studien man über einen solchen Fall
ausführen kann, wieviele Arbeitsplätze das sichert, und was das alles
zum allgemeinen Wohlstand beiträgt.

Ganz zu schweigen vom Nutzen für das Taxiunternehmen.
Juergen Ilse
2017-06-20 07:30:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Axel Diedrich
Post by Juergen Ilse
... und diese Monatskarte nuetzt nun genau was, wenn zu den benoetigten
Zeiten keine oeffentlichen Verkehrsmittel zwischen Wohnort und Arbeits-
staette verkehren?
Falsche Frage. Die Frage ist was es nützt, jemanden an einen
Arbeitsplatz zu vermitteln den er nicht erreichen kann.
Oder hältst Du das steuerfinanzierte Taxi tatsächlich für eine sinnvolle
Lösung?
Wenn man den Mann an eine naeher gelegene Stelle haette vermitteln koennen
und wenn man die Stelle die er jatzt hat mit jemand anders haette besetzen
koennen, waere die andere Besetzung sicher die bessere Loesung gewesen.
Gab es diese Moeglichkeit? Das weiss ich nicht (und du auch nicht), also
koennen wir nicht beurteilen, ob diese (sicherlich ungewoehnliche) Loesung
mit dem Taxi zur Arbeit eine sinnvolle ist oder nicht.

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
U***@web.de
2017-06-20 07:26:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by A. Wendler
Ich habe
lediglich Deiner Behauptung widersprochen, es gäbe im deutschen
Arbeitsrecht einen Anspruch, dass irgendwer sich um die beschwerliche
Anreise zum Arbeitsplatz zu kümmern habe, falls man selbst sich dazu
nicht in der Lage sieht.
Im Arbeitsrecht sicher nicht. Man suche Ermessensvorschriften
des Arbeitsförderungsrechts.

Gruß, ULF
Horst Nietowski
2017-06-19 15:47:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Kohlhaas
Hallo,
Post by A. Wendler
Ich habe noch NIEMALS gehört dass in Deutschland etc. der
Staat einem *deutschen* *Arbeitnehmer* *monatlich*
1300 Euro für das Taxi zum Arbeitsplatz schenkt.
Ich habe bisher auch nur von wenigen (eigentlich von gar keinem) deutschen
gehoert, der bei Schichtbetrieb und ohne eigenes Kraftfahrzeug sowie sehr
schlechten Verbindungen mit oeffentlichen Verkehrsmitteln (zu den Zeiten
zu denn er zur Arbeit muss) einen Weg zur Arbeit von 15 km oder mehr auf
sich nimmt
Ich habe das gemacht. Musste von Koeln (im Norden, direkt am Rhein) nach
Leverkusen, was sehr schlecht geht, da man unterwegs nirgendwo mit der
Bahn ueber den Rhein kommt. Bin ich eben mit dem Fahrrad ueber die
beruehmte Leverkusener Bruecke gefahren. Allerdings bewusst, da ich dies
damals als Training angesehen habe, war ja Boxer bei Bayer. Ausserdem
konnte man am Werk so gut wie gar nicht parken und musste
eh noch bis zum Arbeitsplatz latschen, so dass ein Auto keinerlei
Vorteil gehabt haette. 15 Kilometer mit dem Fahrrad sind, fuer einen
jungen Menschen, ein Klacks.
juve
2017-06-22 05:24:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
15 Kilometer mit dem Fahrrad sind, fuer einen jungen Menschen, ein
Klacks.
Ack, in Köln und die Gegend um die es beim OP geht auf jeden Fall. Alles
schön flach. Mit etwas Übung in 30-40 Minuten zu schaffen. Selbst
Untrainierte sollten weniger als 1h brauchen.

Das AA sollte dem Mann für 500 € ein gutes gebrauchtes Rad sponsern, +250
€ für Regenbekleidung, Beleuchtung und ein Schloß. Also für etwas über 2
Wochen Taxi-Geld ist der Mann fit um selbst zu fahren.

Und wie schon geschriebn, event. gibt es Mitfahrgelegenheiten bei Kollegen
die den Radweg drastisch verkürzen können?

Er könnte auch einen Mofaführerschein machen und mit 25-30 km/h zum
Arbeitsplatz rollen, oder mit einem Mokick/Roller mit 40-60 km/h dahin
düsen? Der Roller bietet schon relativ viel Schutz wenn es regnet.

Es gibt viele Möglichkeiten, aber es ist natürlich sehr bequem sich ins
Taxi zu setzen?
Bernd Kohlhaas
2017-06-22 05:46:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,

"juve" schrieb
Post by juve
Er könnte auch einen Mofaführerschein machen und mit 25-30 km/h zum
Arbeitsplatz rollen, oder mit einem Mokick/Roller mit 40-60 km/h dahin
düsen? Der Roller bietet schon relativ viel Schutz wenn es regnet.
Es gibt viele Möglichkeiten, aber es ist natürlich sehr bequem sich ins
Taxi zu setzen?
Eben, das ist es!

Alles andere wäre *unmenschlich*.
--
Bernd Kohlhaas
***@gmx.de
Carsten Thumulla
2017-06-19 18:23:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Loading Image...
Siegfrid Breuer
2017-06-19 18:37:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Carsten Thumulla
https://sciencefiles.files.wordpress.com/2014/12/idiotentest.jpg
Loading Image...
--
Post by Carsten Thumulla
Ich kann ja nicht ueberall perfekt sein.
[Ottmar Ohlemacher in <iaukxtlk9qfm.yc2kzcrpbel0$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Erika Cieśla
2017-06-19 17:05:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by A. Wendler
Ich habe noch NIEMALS gehört dass in Deutschland etc. der
Staat einem *deutschen* *Arbeitnehmer* *monatlich*
1300 Euro für das Taxi zum Arbeitsplatz schenkt.
Doch, und zwar genau dort!

Eben dort im Amtsbereich Osnabrück werden insgesamt drei Leute mit dem Taxi
zur Arbeit gefahren, und einer von ihnen ist Deutscher.

Aber *DAS* ist mit unseren Ressentiments nicht vereinbar, *DAS* ignorieren
wir, nicht wahr!


Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪

PS.

Die Gruppen:

de.soc.weltanschauung.christentum
de.soc.umwelt

haben mit dem Thema nichts zu tun, die werden selbstverständlich aus dem
Verteiler entfernt.

Hallo Arschloch!
Siegfrid Breuer
2017-06-19 17:54:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Hallo Arschloch!
Schnatterliese, kannste bitte nochmal das mit dem Persoenlich-Werden
erklaeren, und warum Du das so ungehoerig findest und strikt ablehnst?
--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
[Schnatterliese Erika Ciesla froent ihrem hinterfotzigen Naturell
Post by Erika Cieśla
Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-18 17:05:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Ulf,

am Sonntag, 18 Juni 2017 05:21:19
– 15 km Landstraße mit Fahrrad unzumutbar?
Bei Dreischicht? Denkbar. Außerdem wird es irgendwann wieder
kÀlter/nasser.
Wo ist das Problem? Ich habe eine Regenjacke, eine Regenhose und noch
ein großes Cape, das bis auf die FÌße reicht. Wenn das Zeug nicht
benötigt wird, ist es im Rucksack.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
juve
2017-06-18 20:39:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by A. Wendler
– 15 km Landstraße mit Fahrrad unzumutbar?
Bei Dreischicht? Denkbar. Außerdem wird es irgendwann wieder
kälter/nasser.
Wo ist das Problem? Ich habe eine Regenjacke, eine Regenhose und noch
ein großes Cape, das bis auf die Füße reicht. Wenn das Zeug nicht
benötigt wird, ist es im Rucksack.
Hammer! Iirc ist die Gegend da topfeben! 15 km können also mühelos in 45
Minuten auf dem Rad bewältigt werden. Mit etwas Übung auch flotter! Bis
es kälter/nasser wird kann er ja einen Führerschein machen, AA zahlt auch
das. Oder sich nach einer Mitfahrgelegenheit erkundigen, auch wenn es nur
10 km sind und die verbleibenden 5 km per Rad bewältigt werden müssen. Zu
guter Letzt, kann er sich ja eine Wohnung in der Nähe des Jobs suchen?
U***@web.de
2017-06-18 21:10:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by juve
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by A. Wendler
– 15 km Landstraße mit Fahrrad unzumutbar?
Bei Dreischicht? Denkbar. Außerdem wird es irgendwann wieder
kälter/nasser.
Wo ist das Problem? Ich habe eine Regenjacke, eine Regenhose und noch
ein großes Cape, das bis auf die Füße reicht. Wenn das Zeug nicht
benötigt wird, ist es im Rucksack.
Hammer! Iirc ist die Gegend da topfeben! 15 km können also mühelos in 45
Minuten auf dem Rad bewältigt werden.
Zur Frühschicht um 5?

[...]
Post by juve
Zu
guter Letzt, kann er sich ja eine Wohnung in der Nähe des Jobs suchen?
Ja, das schrieb auch ich. Wobei, während der Probezeit...

Gruß, ULF
Bernd Kohlhaas
2017-06-19 04:53:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by U***@web.de
Post by juve
Hammer! Iirc ist die Gegend da topfeben! 15 km können also mühelos in 45
Minuten auf dem Rad bewältigt werden.
Zur Frühschicht um 5?
[...]
Wo Problem?

Rechtzeitig aufstehen!
Es gibt viele Leute, die noch früher aufstehen, z.B. Bäcker.

Wer fragt diese, ob sie immer Lust haben?
Post by U***@web.de
Post by juve
Zu guter Letzt, kann er sich ja eine Wohnung in der Nähe des Jobs suchen?
Ja, das schrieb auch ich. Wobei, während der Probezeit...
Okay, ein Problem, insbesondere, wenn Umzug mit Hausrat nötig ist.

Aber wer fragt andere Hartzer?
--
Bernd Kohlhaas
***@gmx.de
U***@web.de
2017-06-19 08:07:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Bernd Kohlhaas
Post by U***@web.de
Post by juve
Hammer! Iirc ist die Gegend da topfeben! 15 km können also mühelos in 45
Minuten auf dem Rad bewältigt werden.
Zur Frühschicht um 5?
[...]
Wo Problem?
Rechtzeitig aufstehen!
Weiß jetzt nicht, ob da auf der Landstraße
Seitenstreifen sind und wie stark der Lkw-Verkehr
dort frühmorgens ist.

Gruß, ULF
A. Wendler
2017-06-19 09:37:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Bernd Kohlhaas
Post by U***@web.de
Post by juve
Hammer! Iirc ist die Gegend da topfeben! 15 km können also mühelos in 45
Minuten auf dem Rad bewältigt werden.
Zur Frühschicht um 5?
[...]
Wo Problem?
Rechtzeitig aufstehen!
Weiß jetzt nicht, ob da auf der Landstraße
Seitenstreifen sind und wie stark der Lkw-Verkehr
dort frühmorgens ist.
Genau.
UND wer weiss ob der heilige Merkel-Syrer überhaupt Radfahren
kann, oder ob er lesen kann - z.B. die STOP- Vekehrsschilder:

Zitiere:
"Weil viele arabische Staatsbürger die Verkehrsschilder
nicht lesen können und es immer wieder zu Unfällen und
brenzligen Verkehrssituationen kommt oder falsch geparkt
wird, weist die Broschüre auf ein leistungsfähiges Taxi-
System ... hin. "
https://kurier.at/reise/knigge-fuer-arabische-gaeste-im-pinzgau-where-cultures-meet/66.328.687

UND *plonk* wegen skrupellosem Zeitdiebstahl.

tschau ;o)
--
"Merkel ist wahnsinnig- Kanadisches Fernsehen liefert Beweise"
Video: http://youtu.be/SM7lmd3-5Cg
U***@web.de
2017-06-19 09:49:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by A. Wendler
UND *plonk* wegen skrupellosem Zeitdiebstahl.
Paßt schon. Wer insinuiert, Jobcentermitterareiter müßten
österreichische Tourimusbroschüren kennen, begeht Zeitdiebstahl.
Hans-Juergen Lukaschik
2017-06-19 05:26:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Ulf,

am Sonntag, 18 Juni 2017 14:10:35
Hammer! Iirc ist die Gegend da topfeben! 15 km können also mÌhelos
in 45 Minuten auf dem Rad bewÀltigt werden.
Zur FrÃŒhschicht um 5?
Was spricht dagegen? Der Tag hat 24 Stunden, die man sich entsprechend
der Gegebenheiten einteilen kann.
Hast du an der Nachtschicht auch etwas zu mÀkeln? Von 21 Uhr bis 5:00
Uhr, das ist doch unmenschlich. Man kann den armen Kerl doch nicht in
der Zeit seiner verdienten Nachtruhe arbeiten lassen.
Und auch die SpÀtschicht ist nicht zumutbar. Wenn er erst um 21 Uhr
Feierabend hat, verpasst er doch die Tagesschau.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
K. Huller
2017-06-19 06:35:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by juve
Hammer! Iirc ist die Gegend da topfeben! 15 km können also mühelos in 45
Minuten auf dem Rad bewältigt werden.
Zur Frühschicht um 5?
Gerade dann: kühle Luft, kein Autoverkehr.

Von HartzIV'lern verlangt man in einer solchen Situation den Umzug.
juve
2017-06-22 05:10:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by juve
Hammer! Iirc ist die Gegend da topfeben! 15 km können also mühelos in
45 Minuten auf dem Rad bewältigt werden.
Zur Frühschicht um 5?
Kein Problem, andere müssen auch früh raus, alles selber schon gehabt/
gemacht.

Gibt inzwischen preiswert gute LED Rückleuchten und Scheinwerfer fürs
Rad, da wird der Mann auch gut gesehen auf der Landstraße und der Verkehr
hält sich ja eher in Grenzen um die Zeit was ein klarer
Sicherheitsvorteil ist.
Erika Cieśla
2017-06-19 16:58:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 18.06.2017-08:57 A. Wendler schrieb: Blech!

Bevor ich auf das Thema eingehe, bitte ich Dich, diesen Verteiler zu begründen:

:-) de.soc.politik.misc
:-) de.talk.tagesgeschehen
:-( de.soc.weltanschauung.christentum
:-( de.soc.umwelt

Ich erkenne auf dem ersten Blick, daß zwei dieser Gruppen nicht zum Thema
passen und komme so zu der berühmten Frage: bist Du ein Arschloch?



So, das war das – kommen wir nun zur Sache!
()
Merkel zahl nicht – Thema verfehlt!
– Amt zahlt (…)
^^^^^^^^^

Aha!.

Mag sein, daß das Amt zahlt – aber was hat Merkel damit zu tun?

Ich mag die Frau ja auch nicht, aber da da, das ist mir denn doch zu
primitiv – schäme Dich!
– 15 km Landstraße mit Fahrrad unzumutbar?
Weiß ich nicht, ich kenne die örtlichen Gegebenheiten nicht.

Grundsätzlich ist es Sache des Arbeiters, wie zur Arbeit kommt – allenfalls
kann er seine Aufwendungen hierfür in der Lohnsteuererklärung geltend
machen. Warum hier von diesem Prinzip abgewichen wurde, weiß ich nicht,
geht aus all dem vorgetragenen Gequatsche aber leider auch nicht hervor.

Wie auch immer – der Mann hat Arbeit! Also hat er auch ein Einkommen und
kann für seinen Lebensunterhalt selber aufkommen. Damit entfallen also
schonmal die Sozialkosten nach SGB-II – dies sollten wir bei Übernahme der
Fahrtkosten berücksichtigen.

Im Übrigen generalisierst Du hier einen Einzelfall, einen zeitlich
limitierten solchen überdies, und das ist ungebührlich.
(…)
Die Frage muss also lauten: Warum müssen in Deutschland die deutschen
Christen 14 Kilometer mit dem Fahhrad zur Arbeit fahren, und warum nicht
syrische Muslime?
Ach so!

Ah–ja – jetzt erkenne ich wenigstens Deine Absicht!

Es geht Dir also gar nicht wirklich um diesen Fall, sondern Du willst
Stimmung machen gegen die Ju[Del] Muslime!
- oder warum die Muslime in Deutschland nicht wegen Mord verurteilt
werden "Skandal-Urteil von Cottbus".
Erstens ist diese Aussage falsch (selbstverständlich werden auch Muslime zu
lebenslanger Haft verurteilt wenn die ‚Mordmerkmale‘ (siehe StGB § 211)
nachgewiesen werden können), und zweitens: warum wechselst Du mitten im
Vortrag das Thema? Ging es gerade eben noch nicht um eine Taxi-Rechnung?

Wie auch immer – „das Thema“ (siehe Betreff) ist hier offensichtlich
beendet, den Rest von Deinem Sermon lese ich gar nicht erst.

Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
| „Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute,
| die die Welt nie angeschaut haben.“
|
| (Alexander von Humboldt)
noebbes
2017-06-19 17:08:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Am 18.06.2017-08:57 A. Wendler schrieb: Blech!
:-) de.soc.politik.misc
:-) de.talk.tagesgeschehen
:-( de.soc.weltanschauung.christentum
:-( de.soc.umwelt
Ich erkenne auf dem ersten Blick, daß zwei dieser Gruppen nicht zum Thema
passen und komme so zu der berühmten Frage: bist Du ein Arschloch?
Nein, ist er nicht und scheidet damit als potentieller (und potenter)
Freund für Dich aus.
Post by Erika Cieśla
So, das war das ? kommen wir nun zur Sache!
Nein, nicht schon wieder. Um Himmels willen - lass es doch.
Post by Erika Cieśla
()
Merkel zahl nicht ? Thema verfehlt!
? Amt zahlt (?)
^^^^^^^^^
Aha!.
Mag sein, daß das Amt zahlt ? aber was hat Merkel damit zu tun?
Wie, das weisst Du nicht? Du weisst doch sonst auch immer alles.
Post by Erika Cieśla
Ich mag die Frau ja auch nicht, aber da da, das ist mir denn doch zu
^ ^^^^^^^^
Post by Erika Cieśla
primitiv ? schäme Dich!
Laber nicht rum, tu es einfach.
Post by Erika Cieśla
? 15 km Landstraße mit Fahrrad unzumutbar?
Weiß ich nicht, ich kenne die örtlichen Gegebenheiten nicht.
Warum nicht? Zu dumm sich mal Google Earth oder Google Maps anzusehen?
Post by Erika Cieśla
Grundsätzlich ist es Sache des Arbeiters, wie zur Arbeit kommt ? allenfalls
kann er seine Aufwendungen hierfür in der Lohnsteuererklärung geltend
machen. Warum hier von diesem Prinzip abgewichen wurde, weiß ich nicht,
Wen wundert es? Du weisst ja auch sonst nichts.
Post by Erika Cieśla
Wie auch immer ? der Mann hat Arbeit! Also hat er auch ein Einkommen und
kann für seinen Lebensunterhalt selber aufkommen. Damit entfallen also
schonmal die Sozialkosten nach SGB-II ? dies sollten wir bei Übernahme der
Fahrtkosten berücksichtigen.
Was hast Du denn mit der Übernahme von Fahrkosten zu tun? Zahlst Du die
etwa aus Deiner eigenen Tasche? Oder warum willst Du da etwas
berücksichtigen?
Post by Erika Cieśla
Im Übrigen generalisierst Du hier einen Einzelfall, einen zeitlich
limitierten solchen überdies, und das ist ungebührlich.
Wie kommst Du darauf? Seit wann entscheidest Du was ungebührlich ist?
Siegfrid Breuer
2017-06-19 17:54:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
:-) de.soc.politik.misc
:-) de.talk.tagesgeschehen
:-( de.soc.weltanschauung.christentum
:-( de.soc.umwelt
Und wenn Deiner Bitte nicht Folge geleistet wird, was gedenkst Du
dann zu tun, Schnatterliese? - Flennen?
Post by Erika Cieśla
Ich erkenne auf dem ersten Blick, daß zwei dieser Gruppen nicht zum
Thema passen
Und Du bist schliesslich die Allereinzigste, die das zutreffend
beurteilen kann, newahr, Schnatterliese?
Post by Erika Cieśla
und komme so zu der berühmten Frage: bist Du ein Arschloch?
Was ja Dein eigentliches Anliegen ist bei der Teilnahme am Usenet,
Dich vom eigenen Habitus ablenken zu wollen durch dessen Projektion auf
Andere, neben Deiner krankhaften Darstellungssucht und der Gewohnheit,
Wikibloedia umzudichten, und das als angeborene Weisheit verkaufen zu
wollen, newahr, Schnatterliese?
Post by Erika Cieśla
Ah?ja ? jetzt erkenne ich wenigstens Deine Absicht!
Du bist doch sonst nicht so zurueckhalten bei Deinen Unterstellungen,
Schnatterliese! (siehe Sig)
Post by Erika Cieśla
Es geht Dir also gar nicht wirklich um diesen Fall, sondern Du willst
Stimmung machen gegen die Ju[Del] Muslime!
Schreib es doch ruhig aus, Du dumme Toele!
--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
Post by Erika Cieśla
Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Loading...