Discussion:
Besitzt der Vatikan 30.000 Tonnen Gold?
(zu alt für eine Antwort)
Enst Wandel
2018-04-08 05:53:18 UTC
Permalink
Raw Message
7. April 2018
Besitzt der Vatikan 30.000 Tonnen Gold?
Ein italienischer Autor behauptet, die Katholische Kirche habe
in den letzten Jahrhunderten insgesamt 30.000 Tonnen Gold
zusammengerafft. Aber Gold ist nur ein kleiner Teil des
vatikanischen Vermögens.

Von Marco Maier

Claudio Rendina, ein italienischer Buchautor, behauptet in seinem
Buch "Das Gold des Vatikan" ("L'oro del Vaticano"), dass die
Katholische Kirche in all den Jahrhunderten ihres Bestehens
insgesamt rund 30.000 Tonnen Gold zusammengerafft habe. Das
entspricht (geht man von den bisherigen Schätzungen aus) in
etwa dreißig Prozent des jemals weltweit geförderten Goldes –
und ist mehr, als jene zehn Staaten an Goldreserven besitzen,
welche die globale Top-Liste anführen.

Denn, die USA, Deutschland, Italien, Frankreich, China, Russland,
die Schweiz, Japan, die Niederlande und Indien besitzen zusammen
insgesamt offiziell 22.429,1 Tonnen des beliebten Edelmetalls
als Teil ihrer Währungsreserven. Das ist auch schon ein ordent-
licher Berg an Gold, der insgesamt etwa eine Billion Dollar
wert ist. Die 30.000 Tonnen entsprechen beim aktuellen Preis
von 42,86 Dollar pro Gramm immerhin rund 1,3 Billionen Dollar.

Wenn man bedenkt, dass der Vatikan vom 14. bis zum 17. Jahrhundert
herum bis zu sechzig Prozent des globalen Goldbestandes kontrol-
liert haben soll, wäre das gar nicht so abwegig. Portugiesen,
Spanier, Franzosen & Co haben ja nicht wenige Goldvorkommen
geplündert und der Vatikan gilt ja auch nicht gerade als
transparent, wenn es um die eigenen Vermögensverhältnisse geht
[...]
Viel umfassender sind jedoch die anderen Anlagen, die sich im
Besitz der Katholischen Kirche befinden: Unternehmen, Aktien-
pakete, Ländereien, Immobilien, Kunstwerke… Laut der Bibel
soll man ja nicht gierig sein – aber was schert die Kirche
schon die Bibel?
https://www.contra-magazin.com/2018/04/besitzt-der-vatikan-30-000-tonnen-gold/

Da fragen wir uns, wozu hat Hitler dann die Kirchensteuer eingeführt?
Bernd Kohlhaas
2018-04-08 05:53:05 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Enst Wandel
Da fragen wir uns, wozu hat Hitler dann die Kirchensteuer eingeführt?
Damit die beiden großen Kirchen die Schnauze halten!
--
Bernd Kohlhaas
***@gmx.de
noebbes
2018-04-08 06:13:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Kohlhaas
Hallo,
Post by Enst Wandel
Da fragen wir uns, wozu hat Hitler dann die Kirchensteuer eingeführt?
Damit die beiden großen Kirchen die Schnauze halten!
Exakt!
Lutz Beck
2018-04-08 10:45:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Kohlhaas
Hallo,
Post by Enst Wandel
Da fragen wir uns, wozu hat Hitler dann die Kirchensteuer eingeführt?
Damit die beiden großen Kirchen die Schnauze halten!
AH hat nicht die Kirchensteuer als Novum und aus eigener Initiative
"eingeführt". Sondern eine Gesetzesnovelle bzw. -anpassung zu den
alten "Kirchenverträgen" zw. dem Staat u. den "Nationalkirchen"
verabschieden lassen.

Hierbei handelt es sich um die als "Konkordat" bezeichneten Ver-
träge/-einbarungen zw. dem jeweil. Staat und der Kirche (bzw.
Religionsgemeinde). Seit dem Mittelalter schon mehrere solcher
Konkordat-Verträge zw. Kirche u. Staat abgeschlossen:

<https://de.wikipedia.org/wiki/Staatskirchenvertrag#Historische_und_derzeit_geltende_Konkordate>

Und freilich war jener Kirchenvertrag des NS-Regimes eine
"Verlängerung" der gesetzl. Konkordate die regional sowie
im "Bund" in der Weimarer Republik gegolten hatten (wovon
Vieles auch jetzt noch gilt). Siehe u. a. Art. 137 der Weimarer
Verfassung:

<https://www.gesetze-im-internet.de/wrv/art_137.html>
sowie
<https://de.wikipedia.org/wiki/Staatskirchenvertrag#Derzeit_in_Deutschland_geltende_Konkordate_mit_der_römisch-katholischen_Kirche>



Der Kirchenvertrag "mit Hitler", d. h. mit dem 3. Reich, hieß

"das Reichskonkordat";

in Kraft am: 20. Juli 1933 (lt. RGBl. II 679) (eigentl. 12. Sep. 1933
lt. RGBl.-II.679-Faksimile, s. unten; das andere Datum: lt.
"StaatsbürgerTB" von "Model/Creifelds" u. weitere zwei Autoren; im
C. H. Beck-Verlag, München):

<Loading Image...>



Lt. solchen Konkordaten übernimmt der jeweilige Staat (über seine
Finanzämter) die Vollzugsaufgabe des Eintreibers auch für die
Kirchensteuer (%-Satz zw. 8%-10% von der ESt/LSt // siehe auch
Begriff "Zeh(e)nt"). Dies aber in seiner Eingenschaft als ...
"Beauftragter" der Kirche/n. Die Kirchen können die diesbe-
zügliche Vertragsklausel kündigen, wenn sie das möchten.

Die Kirchensteuer bleibt weiterhin eine ... Kirchen- u. somit
*keine* *staatliche* Steuer/Abgabe. Mit einem modernen Wort: ein
"Mitgliedsbeitrag". Wofür bei Austritt keine Pflicht mehr besteht
- im Gegensatz etwa zur ARDZDF-Mitgliedschaft: Da kannste aus-
treten, der "Beitrag" ist per Haushalt trotzdem zu leisten
(auch ohne "Konkordat" :-)).



Dieses Konkordat gilt auch im Folgestaat Bundesrepublik Deutschland,
da es ein BVerfG-Gericht vom 26. März 1957 bestätigt hat:

<https://de.wikipedia.org/wiki/Reichskonkordat#Fortdauer_des_Vertrags_nach_1945>

Geltung nach 1945 haben auch die einzelnen Konkordate, die römisch-kath.
Kirche mit den Ländern Bayern, Preußen u. Baden vor dem 3. Reich (1924,
1929, 1932) abgeschlossen hat.



Übrigens ... "Kirchenasyl":

Die Idee/Gepflogenheit/Norm der Kirche mit der Bezeichnung
"Kirchenasyl" (in Kirchen, Klöstern, christl. Hospitälern) gilt
bereits seit dem 3. Jh, also bereits seit dem 1. Jahrhundert der
amtlichen Anerkennung der Kirche (durch Kaiser Konstantins Edikt
von Mailand). Das ist ein extremer Unterschied zw. dem christlichen
Priestertum (bzw. den christl. Dogmen/Normen) u. den islamischen
Imamen, Ulemas u. Ajatollahs, was die Behandlung von Leuten
(drunter ebenfalls "Ungläubige"/"infidels"), die um Asyl/Schutz/Obdach
bitten, anlangt.

pax vobiscvm
Lutz
noebbes
2018-04-08 06:15:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Enst Wandel
7. April 2018
Besitzt der Vatikan 30.000 Tonnen Gold?
Ein italienischer Autor behauptet, die Katholische Kirche habe
in den letzten Jahrhunderten insgesamt 30.000 Tonnen Gold
zusammengerafft. Aber Gold ist nur ein kleiner Teil des
vatikanischen Vermögens.
Von Marco Maier
Claudio Rendina, ein italienischer Buchautor, behauptet in seinem
Buch "Das Gold des Vatikan" ("L'oro del Vaticano"), dass die
Katholische Kirche in all den Jahrhunderten ihres Bestehens
insgesamt rund 30.000 Tonnen Gold zusammengerafft habe. Das
entspricht (geht man von den bisherigen Schätzungen aus) in
etwa dreißig Prozent des jemals weltweit geförderten Goldes –
und ist mehr, als jene zehn Staaten an Goldreserven besitzen,
welche die globale Top-Liste anführen.
Denn, die USA, Deutschland, Italien, Frankreich, China, Russland,
die Schweiz, Japan, die Niederlande und Indien besitzen zusammen
insgesamt offiziell 22.429,1 Tonnen des beliebten Edelmetalls
als Teil ihrer Währungsreserven. Das ist auch schon ein ordent-
licher Berg an Gold, der insgesamt etwa eine Billion Dollar
wert ist. Die 30.000 Tonnen entsprechen beim aktuellen Preis
von 42,86 Dollar pro Gramm immerhin rund 1,3 Billionen Dollar.
Wenn man bedenkt, dass der Vatikan vom 14. bis zum 17. Jahrhundert
herum bis zu sechzig Prozent des globalen Goldbestandes kontrol-
liert haben soll, wäre das gar nicht so abwegig. Portugiesen,
Spanier, Franzosen & Co haben ja nicht wenige Goldvorkommen
geplündert und der Vatikan gilt ja auch nicht gerade als
transparent, wenn es um die eigenen Vermögensverhältnisse geht
[...]
Viel umfassender sind jedoch die anderen Anlagen, die sich im
Besitz der Katholischen Kirche befinden: Unternehmen, Aktien-
pakete, Ländereien, Immobilien, Kunstwerke… Laut der Bibel
soll man ja nicht gierig sein – aber was schert die Kirche
schon die Bibel?
https://www.contra-magazin.com/2018/04/besitzt-der-vatikan-30-000-tonnen-gold/
Da fragen wir uns, wozu hat Hitler dann die Kirchensteuer eingeführt?
Versuche einmal die Kirche nicht als Religionsgemeinschaft sondern als
Geschäftsmodell zu sehen. Als sehr, sehr erfolgreiches Geschäft.
mucky
2018-04-08 10:37:19 UTC
Permalink
Raw Message
Am Sonntag, 8. April 2018 07:39:00 UTC+2 löst Wandel,
Post by Enst Wandel
https://www.contra-magazin.com/2018/04/besitzt-der-vatikan-30-000-tonnen-gold/
Redaktion:

Purok 6 Ramihan, Bato
8000 Toril, Davao Del Sur,
Philippines
Post by Enst Wandel
Da fragen wir uns, wozu hat Hitler dann die Kirchensteuer eingeführt?
Die mag wesentlicher Funktionen in der Neuzeit verluschtig gegangen sein.
U.a. der Steueroasen. Da poppt auch Rumpelstilz oder Strache auf.

g
Fritz
2018-04-08 16:37:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Enst Wandel
aber was schert die Kirche
schon die Bibel?
https://www.contra-magazin
Diesen deinen Beitrag hättest du gleich in die Tonne treten können!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Stinkfried Breuer
2018-04-08 18:09:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Enst Wandel
https://www.contra-magazin.c
HAHAHAHAHAHA eine DEPPENQUELLE!

Das Unterhaltungsprogramm für verdummte AFD-Wähler.
Furzmar Ohlemacher
2018-04-08 19:01:00 UTC
Permalink
Raw Message
***@safe-mail.net (Stinkfried Breuer), bzw. vielmehr Ottmar
Ohlemacher, der Furunkel am Arsch des Usenets, erfreute uns erneut
durch ein Qualitaetsposting in seinem unnachahmlichen Postingstil:

Post by Stinkfried Breuer
Post by Enst Wandel
https://www.contra-magazin.c
HAHAHAHAHAHA eine DEPPENQUELLE!
Und "Deppen" sind bekanntlich alle, die intelligenter sind, als Du
hochkriminelle asoziale plaerrende Drecksau, und - im Gegensatz zu
Dir hobbylangzeitarbeitslosem ueberfluessigen Fresser - selber fuer
ihren Lebensunterhalt sorgen koennen, newahr, Ottmar Ohlemacher aus
Berlin/Wedding?
Post by Stinkfried Breuer
Das Unterhaltungsprogramm für verdummte AFD-Wähler.
Mit Deinen intellektuellen Moeglichkeiten wird Dir zweifellos alles
irgendwie wie ein "Unterhaltungsprogramm" vorkommen, Ottmar Ohlemacher
aus Berlin/Wedding. War das nicht schon damals in der Schule so, wo
Du den Lehrer fuer den Alleinunterhalter hieltest?

"Stinkfried Breuer" mag nicht erklaeren, warum diese scheissedumme
Grossfresse Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding mich nicht anzeigen
will, weil ich dem seine Straftaten oeffentlich unterstelle. Dabei
war das Anzeigen doch immer dessen liebstes Hobby gewesen:

<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1ark9qoa740od$.1jbauswyuqlzj$***@40tude.net%3E>
--
Post by Stinkfried Breuer
Und die Arroganz besteht fuer mich darin, dass ich unfaehig bin meine
eigene Dummheit zu erkennen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[reflektiert Ohlemacher in <***@4ax.com>]
Loading...