Discussion:
Partei "Islam" fordert Geschlechtertrennung in Oeffis
Add Reply
Enst Wandel
2018-04-08 05:14:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
07.04.2018
„Sind nicht extrem“
Partei „Islam“ will Geschlechtertrennung in Öffis

Eine Partei namens „Islam“ verblüfft die Belgier mit der Forderung
nach einer Geschlechtertrennung im öffentlichen Nahverkehr. Zwar
betonen die „Islam“-Politiker, sie hätten keinerlei extremistische
Tendenzen und seien sogar für nichtmuslimische Kandidaten für
die Kommunalwahl im Herbst offen. Gleichzeitig fordern sie
aber einen „islamischen Staat“ und getrennte Verkehrsmittel.

Die Partei „Islam“ will bei den belgischen Gemeinderatswahlen im
Oktober in insgesamt 28 Gemeinden antreten - konkret in 14 Brüs-
seler und 14 wallonischen Gemeinden. Im als Islamisten-Hotspot
berüchtigten Brüsseler Stadtteil Molenbeek wurde die Partei
bei der letzten Kommunalwahl 2012 bereits gewählt. Beim
Programm von „Islam“ handelt es sich im Wesentlichen um
die Forderung nach islamischen Werten in der belgischen
Politik, berichtet die Zeitung „Die Welt“.
[...]
Ein hochrangiger „Islam“-Politiker erklärte sogar, man freue
sich auch über nicht-muslimische Kandidaten, die sich für die
Partei im Oktober zur Wahl stellen wollen. Beteuerungen, die für
viele Beobachter nicht so recht mit der Forderung nach
Geschlechtertrennung in Öffis zusammenpassen wollen.
http://www.krone.at/1687936

"... man freue sich auch über nicht-muslimische Kandidaten,"

Mit Sicherheit gibt es bei den Linken und bei der CDU-CSU; SPD,
den Grünen und FDP nicht Wenige die dabei mitmachen werden,
denn über kurz oder lang gibt es ja diese islamischen Parteien
"Islam" (oder unter einem Decknamen) auch in Deutschland.

BTW. Die Islamisten sind hier nur deshalb so stark, weil wir von
linken Politkern (CDU, SPD, Grüne et.) und ihren Staatsmedien
bei Kritik am Islam als Rassisten oder Nazis beschimpft werden.

Die Islamisten hingegen halten alle zusammen, wenn es gegen uns
– die "Ungläubigen" in ihren Augen – geht. Dann vertragen sich
plötzlich sogar Sunniten und Schiiten, und Kurden mit Türken,
obwohl sie sich in ihrer islamistischen Heimat bekriegen und
hassen - aber die "Ungläubigen" sind für sie als Feindbild größer.

Unsere Zukunft sieht düster aus!
Christoph Müller
2018-04-08 07:52:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Enst Wandel
07.04.2018
„Sind nicht extrem“
Partei „Islam“ will Geschlechtertrennung in Öffis
Wozu? Weil es nicht dem Überleben der Menschheit dient, kann die
geforderte Geschlechtertrennung keine religiösen Gründe haben. Was
bleibt, ist schnöde irdische Machtdemonstration. Einen anderen Sinn hat
das Ganze vermutlich nicht. Wenn doch, dann mögen die Befürworter
einfach mal ihre Gründe offen legen.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Erika Ciesla
2018-04-08 12:23:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Enst Wandel
Partei „Islam“ will Geschlechtertrennung in Öffis
Nein. Nur die radikalen Islamisten wollen dies – warum auch immer. In der
liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin gibt es keine Trennung nach
GEschlechter, noch nach Konventionen.
Post by Christoph Müller
Wozu?
Weil es nicht dem Überleben der Menschheit dient,
Soll es das denn?

Wie um Gottesillen kommst Du auf das dünne Brett, daß Religionen irgend
etwas mit dem dem Überleben der Menschheit zu tun hätten? Das haben sie
nicht, das hatten sie nie und das werden sie niemals haben. Die
Religionsanbieter verkaufen uns das Leben im Jenseits, will heißen, das
Leben (und/oder Überleben) als solches ist irrelevant.
 
👋 🤕 𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
Komisch!

Lange leben wollen sie alle – aber keiner will alt werden! ;-)
noebbes
2018-04-08 12:44:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Ciesla
Post by Enst Wandel
Partei „Islam“ will Geschlechtertrennung in Öffis
Nein. Nur die radikalen Islamisten wollen dies – warum auch immer. In der
liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin gibt es keine Trennung nach
GEschlechter, noch nach Konventionen.
Mann, dieses Ciesla ist mal wieder zu doof einen Eimer Wasser umzutreten
Was, um Himmels Willen, war denn jetzt an "Partei "Islam""" so schwer zu
verstehen? Deine Ibn-Rushd-Goethe-Moschee und die Partei mit Namen
"Islam" haben doch überhaupt nix miteinander zu tun, dummes Aas.
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2018-04-08 13:18:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Ciesla
Post by Christoph Müller
Post by Enst Wandel
Partei „Islam“ will Geschlechtertrennung in Öffis
Nein. Nur die radikalen Islamisten wollen dies – warum auch immer. In der
liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin gibt es keine Trennung nach
GEschlechter, noch nach Konventionen.
Dafuer aber Polizeischutz. Warum nur?
Post by Erika Ciesla
Post by Christoph Müller
Wozu?
Weil es nicht dem Überleben der Menschheit dient,
Soll es das denn?
Wie um Gottesillen kommst Du auf das dünne Brett, daß Religionen irgend
etwas mit dem dem Überleben der Menschheit zu tun hätten? Das haben sie
nicht, das hatten sie nie und das werden sie niemals haben. Die
Religionsanbieter verkaufen uns das Leben im Jenseits, will heißen, das
Leben (und/oder Überleben) als solches ist irrelevant.
 
Das wird jetzt lustig. Ich lehn mich mal zurueck und geniesse das Popcorn. :-)
Christoph Müller
2018-04-08 15:23:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Ciesla
Post by Christoph Müller
Post by Enst Wandel
Partei „Islam“ will Geschlechtertrennung in Öffis
Nein. Nur die radikalen Islamisten wollen dies – warum auch immer.
Warum? Sie wollen WELTLICHE MACHT demonstrieren! Das ist Motivation
genug. Ginge es um den religiösen Islam, dann ginge es um das Überleben
der Menschheit. Dafür ist Geschlechtertrennung nicht nötig.
Post by Erika Ciesla
In der
liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin gibt es keine Trennung nach
GEschlechter, noch nach Konventionen.
Weil es halt auch im Islam religiöse Strömungen gibt.
Post by Erika Ciesla
Post by Christoph Müller
Wozu?
Weil es nicht dem Überleben der Menschheit dient,
Soll es das denn?
Wenn nicht, dann fasse ich das nicht als religiös auf.
Post by Erika Ciesla
Wie um Gottesillen kommst Du auf das dünne Brett, daß Religionen irgend
etwas mit dem dem Überleben der Menschheit zu tun hätten?
Weil die ältesten religiösen Zeugnisse, die Archäologen je ausgegraben
haben, etwa 120.000 Jahre alt sind. Da stelle ich mir die Frage, was die
Leute damals umgetrieben hat. Damals gab es nur SEHR WENIGE Menschen.
Hätten sie sich nicht um ihr Überleben bemüht, dann gäbe es uns heute
sehr wahrscheinlich nicht.
Religion und Wissenschaft waren über SEHR lange Zeit das Gleiche. Geht
man davon aus, dass die Menschen überleben wollten, dann ist diese
Gemeinsamkeit auch nachvollziehbar. Man beobachtete, sammelte Wissen
über sehr lange Zeiträume und zog daraus die günstigsten
Schlussfolgerungen. Eben solche, die das Überleben am Wahrscheinlichsten
machten. Die Aufspaltung in mehrere Disziplinen ergab sich erst, als das
Wissen einfach zu umfangreich für einen einzelnen Menschen wurde. Die
Spezialisierung war die Folge. Der Gesamtkontext ist aber nach wie vor
das Überleben der Menschheit.
Richtig angewandte Religion müsste also eng mit den Wissenschaften
zusammen arbeiten, um damit ganz gezielte Konzepte zum Überleben der
Menschheit zu erarbeiten. Sie müssen heraus arbeiten, was der Menschheit
gut und was sie gefährdet. Waffen, die den mehrfachen Overkill der
Menschheit bedeuten, passen da nicht so recht ins Bild einer überleben
wollenden Menschheit. Da geht's eher um Selbstvernichtung. Grund genug,
um sich z.B. für Abrüstung statt Aufrüstung stark zu machen. Abrüstung
steigert die Überlebenswahrscheinlichkeit, während es mit Aufrüstung
gefährdet wird. Viele Menschen braucht es nicht, um das Inferno zu
zünden. Nur die "richtigen". Wird Hass geschürt, dann kann es natürlich
auch sein, dass er eben auf diese paar "richtigen" trifft. Das war's
dann. Also sind Maßnahmen und Strukturen zu entwickeln, die dafür
sorgen, dass das eben NICHT passiert. Damit wird es schnell ziemlich
persönlich, weil eben jeder Einzelne Hass schüren kann, der sich dann
auch schon mal zum nicht mehr zu beherrschenden Lauffeuer entwickeln
kann, der selbstverständlich auch "Waffenchefs" erreichen kann. Das
war's dann mit der Menschheit...
Post by Erika Ciesla
Das haben sie
nicht, das hatten sie nie und das werden sie niemals haben.
Behauptest du halt einfach mal so.
Post by Erika Ciesla
Die
Religionsanbieter verkaufen uns das Leben im Jenseits, will heißen, das
Leben (und/oder Überleben) als solches ist irrelevant.
Der Grund, weshalb das gamacht wird, scheint dich überhaupt nicht zu
interessieren.

Der Grund ist, dass man im DIESSEITS ein gutes Leben führt! Geht man
nämlich davon aus, dass mit dem Tod einfach alles aus wäre, dann gibt es
auch keinen Grund, sich im Diesseits besonders gut zu benehmen. "Nach
mir die Sintflut" ist dann eine durchaus berechtigte Vorgehensweise.
Denn man will ja was aus seinem Leben machen. Man möchte Reichtum und
Anerkennung. Reichtum kriegt man am Schnellsten, wenn man ihn Anderen
einfach abjagt. Egal mit welchen Mitteln. Nur erwischen sollte man sich
nicht lassen, weil man sonst Strafe von den Mitmenschen erfährt. Mit dem
Geld Anderer lässt sich angenehm wirtschaften und Anerkennung von
Unbeteiligten einheimsen. Ob damit nur verbrannte Erde hinterlassen wird
- wen interessiert's? Nach dem Tod ist ja eh' alles aus.

Entwickelt man dagegen ein Denkmodell, in dem nach dem irdischen Tod
halt doch nicht alles aus ist, dann hat das sehr wohl irdische
Auswirkungen. Einfach deshalb, weil der Mensch dazu neigt, seine
irdischen Erfahrungen in die Zukunft zu projezieren. Hat man sich im
Diesseits schlecht benommen, rechnet man damit, dass man nach dem
irdischen Tod dafür seine Quittung bekommen wird. Aber auch umgekehrt,
wenn man sich gut benommen hat. Was wird man also tun, wenn man an ein
Modell glaubt oder für möglich hält, in dem nach dem irdischen Tod doch
nicht alles einfach aus ist?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-04-08 15:31:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Erika Ciesla
Wie um Gottesillen kommst Du auf das dünne Brett, daß Religionen irgend
etwas mit dem dem Überleben der Menschheit zu tun hätten?
Weil die ältesten religiösen Zeugnisse, die Archäologen je ausgegraben
haben, etwa 120.000 Jahre alt sind. Da stelle ich mir die Frage, was die
Leute damals umgetrieben hat. Damals gab es nur SEHR WENIGE Menschen.
Hätten sie sich nicht um ihr Überleben bemüht, dann gäbe es uns heute
sehr wahrscheinlich nicht.
Benötigen Tiere und Pflanzen eine Religion zum Überleben?
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-04-08 18:16:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Erika Ciesla
Wie um Gottesillen kommst Du auf das dünne Brett, daß Religionen irgend
etwas mit dem dem Überleben der Menschheit zu tun hätten?
Weil die ältesten religiösen Zeugnisse, die Archäologen je ausgegraben
haben, etwa 120.000 Jahre alt sind. Da stelle ich mir die Frage, was die
Leute damals umgetrieben hat. Damals gab es nur SEHR WENIGE Menschen.
Hätten sie sich nicht um ihr Überleben bemüht, dann gäbe es uns heute
sehr wahrscheinlich nicht.
Benötigen Tiere und Pflanzen eine Religion zum Überleben?
Nein, weil sie quasi "hardwaremäßig" zum Überleben ausgestattet sind.
Wir Menschen haben dagegen einen weitgehend freien Willen, der uns ohne
weiteres dazu befähigt, Selbstmord zu begehen. Sowohl alleine als auch
in der Gruppe. Der Mensch ist mehr ein Soft- als ein Hardware-Wesen. Er
MUSS verstehen, was er tut, damit er sich nicht aus Versehen selbst
umbringt. Sehe ich mir die Waffenanhäufung an, dann sehe ich, dass das
mit dem Überleben noch nicht überall angekommen ist. Für Waffen werden
verdammt große Anstrengungen unternommen, so dass wir Menschen
inzwischen ein Arsenal aufgebaut haben, das locker einen mehrfachen
Selbstmord der gesamten Menschheit ermöglicht. Beherrscht werden diese
Waffen allerdings nicht von der Menschheit, sondern nur von einer recht
kleinen Gruppe. Wenn DIE mal genügend Hass in sich tragen - das war's
dann mit der Menschheit. Und es gibt genügend Idioten auf der Welt, die
aus Unkenntnis der Lage Hass auf Teufel-komm-raus produzieren. Das
machen sie so lang, bis der Hass mal bei den "richtigen" Leuten
angekommen ist. Der "Rest" der Menschheit darf's dann ausbaden.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-04-09 12:54:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Erika Ciesla
Wie um Gottesillen kommst Du auf das dünne Brett, daß Religionen irgend
etwas mit dem dem Überleben der Menschheit zu tun hätten?
Weil die ältesten religiösen Zeugnisse, die Archäologen je ausgegraben
haben, etwa 120.000 Jahre alt sind. Da stelle ich mir die Frage, was die
Leute damals umgetrieben hat. Damals gab es nur SEHR WENIGE Menschen.
Hätten sie sich nicht um ihr Überleben bemüht, dann gäbe es uns heute
sehr wahrscheinlich nicht.
Benötigen Tiere und Pflanzen eine Religion zum Überleben?
Nein, weil sie quasi "hardwaremäßig" zum Überleben ausgestattet sind.
Und der Mensch etwa nicht?
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Siegfrid Breuer
2018-04-08 19:01:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Wenn bei GoogleGroups ein anderer Name steht, als 'Siegfrid Breuer',
dann darum: <http://www.hinterfotz.de/kackendreistegooglepest.html>
Post by Fritz
Benötigen Tiere und Pflanzen eine Religion zum Überleben?
Das wirst Du Dumpfbacke aufgrund der Kommunikationsprobleme
ebensowenig ergruenden koennen, wie das, was intelligente
Menschen so von sich geben, Alpentoelpel.
--
Post by Fritz
(PATSCH-an-die-Stirn-klatsch) - richtig, das hatte ich glatt vergessen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[Ottmar Ohlemacher in <1osceep3uovn$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Fritz
2018-04-08 15:30:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Ciesla
Post by Christoph Müller
Post by Enst Wandel
Partei „Islam“ will Geschlechtertrennung in Öffis
Nein. Nur die radikalen Islamisten wollen dies – warum auch immer. In der
liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin gibt es keine Trennung nach
GEschlechter, noch nach Konventionen.
Post by Christoph Müller
Wozu?
Weil es nicht dem Überleben der Menschheit dient,
Soll es das denn?
Wie um Gottesillen kommst Du auf das dünne Brett, daß Religionen irgend
etwas mit dem dem Überleben der Menschheit zu tun hätten? Das haben sie
nicht, das hatten sie nie und das werden sie niemals haben. Die
Religionsanbieter verkaufen uns das Leben im Jenseits, will heißen, das
Leben (und/oder Überleben) als solches ist irrelevant.
Ch.M. bastelt halt an sei er eigenen Religion ......
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-04-08 18:19:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Erika Ciesla
Post by Christoph Müller
Post by Enst Wandel
Partei „Islam“ will Geschlechtertrennung in Öffis
Nein. Nur die radikalen Islamisten wollen dies – warum auch immer. In der
liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin gibt es keine Trennung nach
GEschlechter, noch nach Konventionen.
Post by Christoph Müller
Wozu?
Weil es nicht dem Überleben der Menschheit dient,
Soll es das denn?
Wie um Gottesillen kommst Du auf das dünne Brett, daß Religionen irgend
etwas mit dem dem Überleben der Menschheit zu tun hätten? Das haben sie
nicht, das hatten sie nie und das werden sie niemals haben. Die
Religionsanbieter verkaufen uns das Leben im Jenseits, will heißen, das
Leben (und/oder Überleben) als solches ist irrelevant.
Ch.M. bastelt halt an sei er eigenen Religion ......
Diesem Text nach zu urteilen wirst so schnell nicht begreifen, worum es
überhaupt geht. Es geht mit Sicherheit NICHT darum, dass ich an meiner
eigenen Religion basteln würde. Ich habe NICHT vor, mich zum
Religionsgründer zu machen. Ich möchte lediglich verstehen, was Religion
überhaupt erst zur Religion macht. Nicht mit irgendwelchen
Wischiwaschi-Definitionen, die nicht mal Fachleute richtig verstehen
können, sondern klar und deutlich.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-04-09 12:57:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Erika Ciesla
Post by Christoph Müller
Post by Enst Wandel
Partei „Islam“ will Geschlechtertrennung in Öffis
Nein. Nur die radikalen Islamisten wollen dies – warum auch immer. In der
liberalen Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin gibt es keine Trennung nach
GEschlechter, noch nach Konventionen.
Post by Christoph Müller
Wozu?
Weil es nicht dem Überleben der Menschheit dient,
Soll es das denn?
Wie um Gottesillen kommst Du auf das dünne Brett, daß Religionen irgend
etwas mit dem dem Überleben der Menschheit zu tun hätten? Das haben sie
nicht, das hatten sie nie und das werden sie niemals haben. Die
Religionsanbieter verkaufen uns das Leben im Jenseits, will heißen, das
Leben (und/oder Überleben) als solches ist irrelevant.
Ch.M. bastelt halt an sei er eigenen Religion ......
Diesem Text nach zu urteilen wirst so schnell nicht begreifen, worum es
überhaupt geht.
Doch, du drehst dich im Kreise wie ein Wolferl (war einst ein
Kinderspielzeug) .....
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Loading...