Discussion:
Sollen jeden fünften Einbruch verübt haben: Das ist Deutschlands 500-köpfiger Roma-Clan
Add Reply
Der Habakuk.
2017-12-04 14:27:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
"Sie sollen für jeden fünften Einbruch in Deutschland verantwortlich
sein. Nun sitzen die Anführer des „Cucina-Clans“ im Gefängnis und warten
auf ihren Prozess – das Münchner Kommissariat für organisierte
Einbruchskriminalität war der Bande auf die Schliche gekommen.

Wie der „Spiegel“ berichtet, soll der Clan knapp 500 Menschen umfassen.
Sie kommen aus Kroatien nach Deutschland und andere europäische Staaten,
um dort Schmuck und Geld aus Wohnungen zu stehlen. Zugeschlagen haben
sie bereits in Villingen-Schwenningen, München, Gelsenkirchen, in
Spanien, Frankreich und der Schweiz.
Am 24. Januar 2016 landeten die Ermittler einen Glücksgriff

Es sind Einbrecher, die zur Volksgruppe der Roma gehören und die sich
der Polizei zufolge als „kriminelle Parallelgesellschaft“ verstehen,
„die Werte und Normen anderer Gesellschaften ablehnt“. Bis zum 24.
Januar 2016 hat niemand gewusst, wie dieser Clan arbeitet – doch dann
gingen drei Mitglieder den Beamten ins Netz.

Damals waren drei junge Frauen in ein Haus im Münchner Stadtteil Lehel
an der Isar eingestiegen. Dort wohnen viele wohlhabende Bürger, die
Häuser sind alt und die Holztüren angeblich weich genug, um sie mühelos
aufzubrechen. Zivilbeamte warteten am Hauseingang auf die
Einbrecherinnen und nahmen sie fest. In den Tagen zuvor waren
überdurchschnittlich viele Einbrüche in Lehel gemeldet worden.

Bei ihrer Festnahme führten die drei Frauen keine Ausweise mit sich und
sprachen Italienisch. Laut des Berichts gaben sie den Beamten
Identifikationskarten, auf denen „Internacionale Union of Roma“
geschrieben stand – Papiere, die keine rechtliche Gültigkeit haben, den
Frauen aber bescheinigen, dass sie 13 Jahre alt seien.

Das hat einen Grund: Kinder unter 14 Jahren bleiben in Deutschland
straffrei. Auf dem Revier nahm die Polizei den drei Frauen die
Fingerabdrücke ab. Die Daten sollen einen Treffer nach dem anderen
geliefert haben: So seien die drei bereits in anderen deutschen Städten
wegen Wohnungseinbrüchen vorläufig festgenommen worden, jedes Mal mit
einem anderen Namen und einem anderen Geburtsdatum.

Nirgends seien sie verhaftet worden. Aber durch die anderen
Geburtsdaten, auch wenn sie erfunden waren, konnte das Kommissariat
widerlegen, dass die Frauen Kinder sind. Sie heißen mit Vornamen Anita,
Erica und Romina und waren zum Zeitpunkt ihrer Festnahme 19, 17 und 16
Jahre alt. Sie kamen in Untersuchungshaft, zwei Wochen später konnten
die Ermittler ihnen ein gutes Dutzend Einbrüche nachweisen.

Die Festnahme der drei jungen Frauen erwies sich für die Beamten noch
aus einem anderen Grund als Glücksgriff: Sie erfuhren, wer die Mädchen
losgeschickt hat. Laut „Spiegel“ lieferten unter anderem die Handydaten
die entscheidenden Hinweise zur Clan-Hierarchie.

Die Einbrecher der untersten Bandenhierarchie sind Jugendliche und
Frauen, aber auch Kinder, die schon von klein auf zu Dieben erzogen
werden. Sie gehen bis zu drei Monate am Stück nach Deutschland, wohnen
in Hotels oder bei Verwandten und brechen jeden Tag ein. Diese
Einbrecher bewegen sich ziellos durch ihr Einsatzgebiet und steigen ein,
wo es sich gerade anbietet.

Die Männer bilden die mittlere Bandenhierarchie. Sie sammeln die Beute
und telefonieren ständig mit den Einbrechern und Anführern.

Die oberste Bandenhierarchie bilden die Großeltern, Oma Jovanka V. und
Opa Rade V. Das Paar lebt laut Bericht in Kroatien und leitet von dort
aus die Geschicke der Familie. Die Großeltern verwalten das
Familienvermögen und befehligen die Bandenmitglieder.
Münchner Polizei: „Haben einen Arm des Kraken abgeschlagen“

Sie sowie weitere Bandenmitglieder nahm die Polizei Mitte Mai dieses
Jahres in Kroatien fest. Die mutmaßlichen Paten Jovanka V. und Rade V.
wurden nach Deutschland ausgeliefert. Sie sitzen nun in Gefängnissen in
Stadelheim und Aichach und warten auf ihren Prozess. Das Verfahren soll
in diesen Wochen beginnen.

Die drei festgenommenen Mädchen wurden bereits im Herbst 2016
verurteilt. Das Landgericht München gab ihnen zwischen zwei und
zweieinhalb Jahren Haft. Die Staatsanwaltschaft wies 13 Einbrüche nach,
die Polizei sei sich jedoch sicher: Es waren Dutzende mehr.

Dennoch sind die Festnahmen angesichts der Aufklärungsquote ein großer
Erfolg: Denn kaum ein Verbrechen wird seltener gelöst als Einbruch.
Deutschlandweit werden 17 Prozent der Einbrüche aufgeklärt – bei Mord
sind es rund 95 Prozent. „Wir haben jetzt einen Arm des Kraken
abgeschlagen“, erklärte der Leiter des Münchner Kommissariats Ende Mai.
Ein Ende der Machenschaften des Roma-Clans sei aber noch längst nicht in
Sicht." (focus)

Warum nicht einfach die Einreise verweigern?

Dazu müßte man natürlich wieder Grenzkontrollen einführen. Aber ich bin
der Auffassung, daß Deutschland als (angeblich) souveräner Staat auch
der Souverän in der Frage ist, wen es einreisen läßt und wen nicht. Die
USA machen es schließlich genau so!

Es ist schließlich keine Menschenrecht klauender Zigeunerclane, nach
Deutschland zum Klauen kommen zu dürfen.

Auch wenns Gutmenschen sicher so sehen werden.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
J.Malberg
2017-12-04 14:32:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Zigeuner sind halt eine Landplage!
Bernd Nawothnig
2017-12-04 21:03:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by J.Malberg
Zigeuner sind halt eine Landplage!
Das waren sie schon immer.



Bernd
--
Die Antisemiten vergeben es den Juden nicht, dass die Juden ‘Geist’
haben – und Geld. Die Antisemiten – ein Name der
‘Schlechtweggekommenenen’ [Friedrich Nietzsche]
F. Werner
2017-12-04 14:44:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Dazu müßte man natürlich wieder Grenzkontrollen einführen. Aber ich bin
der Auffassung, daß Deutschland als (angeblich) souveräner Staat auch
der Souverän in der Frage ist, wen es einreisen läßt und wen nicht. Die
USA machen es schließlich genau so!
Manchmal kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die EU für
Deutschland und Frankreich (und BeNeLux und Österreich) eine einzige
Verarsche war. Ob der EURO, der uns "normale" Preissteigerungen von 100
% in fünfzehn Jahren bescherte oder die innnereuropäischen Banden oder
das Schengener Abkommen: stets zahlen wir drauf.

"Erleichterung von Urlaubsreisen" sei der Gedanke des Schengener
Abkommens gewesen, meldeten die Politiker damals. Spätestens jedoch, als
anlässlich des G9-Gipfels mal wieder dauerhafte Grenzkontrollen
eingeführt wurden und binnen 24 Stunden viele Täter und Langgesuchte
nach Jahren vergeblicher Fahndung verhaftet werden konnte, hätte man
umdenken müssen.

Die Rente, meldete die WELT übrigens, muss dieses Jahr erstmals mit 100
Milliarden EU Steuergeldern gestützt werden (sonst 80). Nur falls Frau
Merkel nochmal etwas von reichen Europäern schwafelt oder glaubt, die
Probleme der Erde könnten alle in Europa gelöst werden.

Inzwischen bin ich für ein "Kerneuropa" bzw. ein "Europa der zwei
Geschwindigkeiten". Wie würde sich die Welt ändern, wenn wir von
Österreich bis Skandinavien eine zweite europäische Grenze einziehen würden?

FW
J.Malberg
2017-12-04 14:51:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Die EU ist nur dazu da Deutschland auszuplündern!

Mit einen Dexit würde es Deutschland dramatisch besser gehen.

Ps: Wenn jetzt die bekloppte Gutmenschen faseln, Aber Aber der Binnenmarkt hats nicht verstanden denn Deutschland bekommt nur wertlose Target2 Salden. Der Export wird quasi verschenkt.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/target2-saldo-im-maerz-buergt-deutschland-mit-8297-mrd-euro-fuer-andere-eu-staaten-a2090654.html
juve
2017-12-04 19:12:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by J.Malberg
Die EU ist nur dazu da Deutschland auszuplündern!
So ist das haolt, wenn man den letzten Krieg verloren hat, glaubt ihn
begonnen zu haben und noch viel schlimmeres getan zu haben. Auch
Wiedergutmachungskomplex genannt.
Post by J.Malberg
Mit einen Dexit würde es Deutschland dramatisch besser gehen.
Sicher nicht mit diesen Marionetten-Politkern, wo nur eins zählt: Vom
ersten Tag an nur gegen das Deutsche Volk regieren. Das Sie trotzdem
immer wieder gewählt werden, wirft kein gutes Licht auf den allgemeinen
Geisteszustand in der BRD.
Post by J.Malberg
Ps: Wenn jetzt die bekloppte Gutmenschen faseln, Aber Aber der
Binnenmarkt hats nicht verstanden denn Deutschland bekommt nur wertlose
Target2 Salden. Der Export wird quasi verschenkt.
Das ist wahr, spielt aber keine Rolle, ohne diesen Export hätte es mehr
Arbeitslose, mehr Trinker (aus Frust, da keine Arbeit) und weniger
Steuerzahler die man ordentlich schröpfen kann- Für was spielt ja lt. dem
kriminellen Ex-Außenminister Fischer keine Rolle!
Post by J.Malberg
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/target2-saldo-im-maerz-
buergt-deutschland-mit-8297-mrd-euro-fuer-andere-eu-staaten-a2090654.html
Werner Holtfreter
2017-12-04 17:44:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Deutschlandweit werden 17 Prozent der Einbrüche
aufgeklärt – bei Mord sind es rund 95 Prozent.
Ich denke, für den Unterschied gibt es zwei Gründe: Bei Mord wird
intensiver ermittelt und bei Mord gibt es meist eine Beziehung
(nicht unbedingt eine private Beziehung) zwischen Opfer und Täter,
so dass der Täter im Umfeld zu suchen ist.

Auch bei wahllosem Mord aus Mordlust gestalten sich die Ermittlung
schwieriger.
Post by Der Habakuk.
Warum nicht einfach die Einreise verweigern?
Dazu müßte man natürlich wieder Grenzkontrollen einführen.
Ich bin inzwischen auch dafür. Der Sicherheitsgewinn überwiegt den
Zeitverlust beim Grenzübertritt.

--> de.soc.politik.misc
--
Gruß Werner

www.presseportal.de/blaulicht/pm/110971/3762457
Stinkfried Breuer
2017-12-05 04:02:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
"Sie sollen für jeden fünften Einbruch in Deutschland verantwortlich
sein. Nun sitzen die Anführer des „Cucina-Clans“ im Gefängnis und warten
auf ihren Prozess – das Münchner Kommissariat für organisierte
Einbruchskriminalität war der Bande auf die Schliche gekommen.
Wie der „Spiegel“ berichtet, soll der Clan knapp 500 Menschen umfassen.
Sie kommen aus Kroatien nach Deutschland und andere europäische Staaten,
um dort Schmuck und Geld aus Wohnungen zu stehlen. Zugeschlagen haben
sie bereits in Villingen-Schwenningen, München, Gelsenkirchen, in
Spanien, Frankreich und der Schweiz.
Am 24. Januar 2016 landeten die Ermittler einen Glücksgriff
Es sind Einbrecher, die zur Volksgruppe der Roma gehören und die sich
der Polizei zufolge als „kriminelle Parallelgesellschaft“ verstehen,
„die Werte und Normen anderer Gesellschaften ablehnt“. Bis zum 24.
Januar 2016 hat niemand gewusst, wie dieser Clan arbeitet – doch dann
gingen drei Mitglieder den Beamten ins Netz.
Damals waren drei junge Frauen in ein Haus im Münchner Stadtteil Lehel
an der Isar eingestiegen. Dort wohnen viele wohlhabende Bürger, die
Häuser sind alt und die Holztüren angeblich weich genug, um sie mühelos
aufzubrechen. Zivilbeamte warteten am Hauseingang auf die
Einbrecherinnen und nahmen sie fest. In den Tagen zuvor waren
überdurchschnittlich viele Einbrüche in Lehel gemeldet worden.
Bei ihrer Festnahme führten die drei Frauen keine Ausweise mit sich und
sprachen Italienisch. Laut des Berichts gaben sie den Beamten
Identifikationskarten, auf denen „Internacionale Union of Roma“
geschrieben stand – Papiere, die keine rechtliche Gültigkeit haben, den
Frauen aber bescheinigen, dass sie 13 Jahre alt seien.
Das hat einen Grund: Kinder unter 14 Jahren bleiben in Deutschland
straffrei. Auf dem Revier nahm die Polizei den drei Frauen die
Fingerabdrücke ab. Die Daten sollen einen Treffer nach dem anderen
geliefert haben: So seien die drei bereits in anderen deutschen Städten
wegen Wohnungseinbrüchen vorläufig festgenommen worden, jedes Mal mit
einem anderen Namen und einem anderen Geburtsdatum.
Nirgends seien sie verhaftet worden. Aber durch die anderen
Geburtsdaten, auch wenn sie erfunden waren, konnte das Kommissariat
widerlegen, dass die Frauen Kinder sind. Sie heißen mit Vornamen Anita,
Erica und Romina und waren zum Zeitpunkt ihrer Festnahme 19, 17 und 16
Jahre alt. Sie kamen in Untersuchungshaft, zwei Wochen später konnten
die Ermittler ihnen ein gutes Dutzend Einbrüche nachweisen.
Die Festnahme der drei jungen Frauen erwies sich für die Beamten noch
aus einem anderen Grund als Glücksgriff: Sie erfuhren, wer die Mädchen
losgeschickt hat. Laut „Spiegel“ lieferten unter anderem die Handydaten
die entscheidenden Hinweise zur Clan-Hierarchie.
Die Einbrecher der untersten Bandenhierarchie sind Jugendliche und
Frauen, aber auch Kinder, die schon von klein auf zu Dieben erzogen
werden. Sie gehen bis zu drei Monate am Stück nach Deutschland, wohnen
in Hotels oder bei Verwandten und brechen jeden Tag ein. Diese
Einbrecher bewegen sich ziellos durch ihr Einsatzgebiet und steigen ein,
wo es sich gerade anbietet.
Die Männer bilden die mittlere Bandenhierarchie. Sie sammeln die Beute
und telefonieren ständig mit den Einbrechern und Anführern.
Die oberste Bandenhierarchie bilden die Großeltern, Oma Jovanka V. und
Opa Rade V. Das Paar lebt laut Bericht in Kroatien und leitet von dort
aus die Geschicke der Familie. Die Großeltern verwalten das
Familienvermögen und befehligen die Bandenmitglieder.
Münchner Polizei: „Haben einen Arm des Kraken abgeschlagen“
Sie sowie weitere Bandenmitglieder nahm die Polizei Mitte Mai dieses
Jahres in Kroatien fest. Die mutmaßlichen Paten Jovanka V. und Rade V.
wurden nach Deutschland ausgeliefert. Sie sitzen nun in Gefängnissen in
Stadelheim und Aichach und warten auf ihren Prozess. Das Verfahren soll
in diesen Wochen beginnen.
Die drei festgenommenen Mädchen wurden bereits im Herbst 2016
verurteilt. Das Landgericht München gab ihnen zwischen zwei und
zweieinhalb Jahren Haft. Die Staatsanwaltschaft wies 13 Einbrüche nach,
die Polizei sei sich jedoch sicher: Es waren Dutzende mehr.
Dennoch sind die Festnahmen angesichts der Aufklärungsquote ein großer
Erfolg: Denn kaum ein Verbrechen wird seltener gelöst als Einbruch.
Deutschlandweit werden 17 Prozent der Einbrüche aufgeklärt – bei Mord
sind es rund 95 Prozent. „Wir haben jetzt einen Arm des Kraken
abgeschlagen“, erklärte der Leiter des Münchner Kommissariats Ende Mai.
Ein Ende der Machenschaften des Roma-Clans sei aber noch längst nicht in
Sicht." (focus)
Warum nicht einfach die Einreise verweigern?
Dazu müßte man natürlich wieder Grenzkontrollen einführen. Aber ich bin
der Auffassung, daß Deutschland als (angeblich) souveräner Staat auch
der Souverän in der Frage ist, wen es einreisen läßt und wen nicht. Die
USA machen es schließlich genau so!
Es ist schließlich keine Menschenrecht klauender Zigeunerclane, nach
Deutschland zum Klauen kommen zu dürfen.
Auch wenns Gutmenschen sicher so sehen werden.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
LOL ... klingt mal wieder nach einer Märchengeschichte!

Typisch für das Braunvolk!
Furzmar Ohlemacher
2017-12-05 14:28:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
***@safe-mail.net (Stinkfried Breuer), bzw. vielmehr Ottmar
Ohlemacher, der Furunkel am Arsch des Usenets, erfreute uns erneut
durch ein Qualitaetsposting in seinem unnachahmlichen Postingstil:

Post by Stinkfried Breuer
LOL ... klingt mal wieder nach einer Märchengeschichte!
Ach komm, Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding, Du _weisst_,
was _richtige_ Maerchengeschichten sind:

http://www.hinterfotz.de/einschreiben.html

"Stinkfried Breuer" gibt nun endlich feierlich zu, die asoziale
plaerrende Drecksau Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding zu sein:

|>>> Mit Ottmar Ohlmacher liegt du offensichtlich 550 Km daneben!
|>>
|>> Ich warte ja immer noch, dass dieser erbaermliche dumme Versager
|>> mich mal verklagt, anstatt sich das widerstandslos gefallen zu
|>> lassen, dass ich ihm hier Deine verbrecherischen Taten nachsage,
|>> obwohl er schon jahrelang nicht mehr im Usenet ist.
|>
|> PS:Warum soll ich so einen psychisch Kranken wie dich verklagen?

http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C43560db1-34d3-4ec5-812a-***@googlegroups.com%3E
--
Post by Stinkfried Breuer
- jeder hat das Recht auf seine eigenen Wahnvorstellungen.
[Ottmar Ohlemacher erklaert seine ganz persoenliche Realitaet
in <***@40tude.net>]
- http://www.hinterfotz.de - Groesster Usenet-Comedian ever -
Mark Busch
2017-12-05 17:13:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Auch wenns Gutmenschen sicher so sehen werden.
Na, wieder die Gutmenschen-Keule ausgepackt? Fehlt es wieder an Argumente?

Der Begriff gehörte zum Standardrepertoire der NSDAP. [1]
Ziel: Gleichschaltung der Bevölkerung, damit sie sich wie dressierte
Köter und folglich wie Tiere verhalten, wenn ihnen was in die Quere
kommt, was laut NSDAP bekämpft gehört. Kurz: Nicht nachdenken sondern
kaputt machen, der Führer dankt es Jedem, der sich selbst bereitwillig
und freudig vom Menschen zum Tier degradiert hat.
Damals sollte dieses Wort jene als lächerlich und naiv darstellen, die
sich auf die Seite von Menschen stellten, die für die Nazis wertlos,
unnütz oder auch für den Staat gefährlich waren. Wer also z. B. einen
jüdischen Bürger unterstützte oder gar rettete, galt als „Gutmensch“
und damit als Staatsfeind.

Du plapperst (unreflektiert) einen rhetorischen,
nationalsozialistischen Kunstgriff nach, der die Bestrebungen nach
Humanität, Solidarität und sozialer Gerechtigkeit ins Lächerliche
ziehen soll, um so einer inhaltlichen Auseinandersetzung auszuweichen.

[1] Julius Streicher: Der Kampf gegen Alljuda. Der Stürmer. Jg. 37,
1941, 1-2
--
Lesen Sie nach diesem Beitrag den infantilen Siegfrid Breuer, der sich
selbst als "Hardcore-Pazifisten" bezeichnet, anderen Regulars in den
Arsch treten will und sich auch sonst der Gossensprache bedient, die
er mit einer Baggerschaufel aufgesogen hat, da es ihm an Eloquenz fehlt.
Dumpfbackenbetreuer
2017-12-05 18:06:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Mark Busch
[1] Julius Streicher: Der Kampf gegen Alljuda. Der Stürmer. Jg. 37,
NuschiBuschi: Der Kampf gegen seine Granatenscheissedaemlichkeit.
Post by Mark Busch
Lesen Sie nach diesem Beitrag den infantilen Siegfrid Breuer, der
sich selbst als "Hardcore-Pazifisten" bezeichnet, anderen Regulars in
den Arsch treten will und sich auch sonst der Gossensprache bedient,
die er mit einer Baggerschaufel aufgesogen hat, da es ihm an Eloquenz
fehlt.
<Loading Image...>

Lesen Sie gleich drauf, wie der Hilfstoelpel NuschiBuschi
seinem Hobby froent:

|Ein gutes Feindbild muss gepflegt werden.
|Das Leben ist ja sonst langweilig.

<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3Cnaftqq$34e$***@newsreader4.netcologne.de%3E>

...ganz besonders unterhaltsam, wenn er besoffen ist:

<http://www.hinterfotz.de/nuschibuschi.html>
--
Alte psychologische Erkenntnis, dass selbst Schlaege und Herabsetzungen
fuer einen Betroffenen, der ansonsten gar keine positiven Sozialkontakte
hat, immer noch befriedigender sind, als wenn er voellig ignoriert wird.
[freut sich Ohlemacher in <***@40tude.net>]
Loading...