Discussion:
Seid ihr positiv oder negativ?
Add Reply
Der Habakuk.
2017-11-08 08:47:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den Eintrag
im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll damit ein
Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.

Intersexuelle Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, solle
damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche Identität "positiv"
eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter in einem am
Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zur Begründung verwies das Gericht
auf das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht. (Az. 1 BvR
2019/16)" (WeLT)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
klaus r.
2017-11-08 09:13:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am Wed, 8 Nov 2017 09:47:09 +0100
Post by Der Habakuk.
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den
Eintrag im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll
damit ein Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.
Intersexuelle Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, solle
damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche Identität "positiv"
eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter in einem am
Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zur Begründung verwies das
Gericht auf das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht. (Az.
1 BvR 2019/16)" (WeLT)
Boahh, was sind wir ein glückliches Land. Bei solchen Sorgen.

In der Hoffnung, der geneigte Leser habe die Ironie verstanden: Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt?
(Lisa Fitz)
Hans-Juergen Lukaschik
2017-11-08 09:55:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Klaus,

am Mittwoch, 08 November 2017 10:13:21
Intersexuelle Menschen, die weder mÀnnlich noch weiblich sind,
solle damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche IdentitÀt
"positiv" eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter
in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zur BegrÌndung
verwies das Gericht auf das im Grundgesetz geschÃŒtzte
Persönlichkeitsrecht. (Az. 1 BvR 2019/16)" (WeLT)
Boahh, was sind wir ein glÃŒckliches Land. Bei solchen Sorgen.
Eine tolle Lösung. Man sollte die Chromosomenanalyse bei Neugeborenen
verpflichtend einfÃŒhren.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Erwin Penn
2017-11-08 10:10:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Boahh, was sind wir ein glückliches Land. Bei solchen Sorgen.
In der Hoffnung, der geneigte Leser habe die Ironie verstanden: Klaus
Gut, dass du es dazugeschrieben hast.....
--
Grüße Erwin
klaus r.
2017-11-08 10:18:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am Wed, 8 Nov 2017 11:10:17 +0100
Post by Erwin Penn
Post by klaus r.
Boahh, was sind wir ein glückliches Land. Bei solchen Sorgen.
In der Hoffnung, der geneigte Leser habe die Ironie verstanden: Klaus
Gut, dass du es dazugeschrieben hast.....
Extra für dich.
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt?
(Lisa Fitz)
Erwin Penn
2017-11-08 10:45:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Am Wed, 8 Nov 2017 11:10:17 +0100
Post by Erwin Penn
Post by klaus r.
Boahh, was sind wir ein glückliches Land. Bei solchen Sorgen.
In der Hoffnung, der geneigte Leser habe die Ironie verstanden: Klaus
Gut, dass du es dazugeschrieben hast.....
Extra für dich.
Danke - gehorsamst.   🎃
--
Grüße Erwin
Hans
2017-11-08 10:28:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Am Wed, 8 Nov 2017 09:47:09 +0100
Post by Der Habakuk.
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den
Eintrag im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll
damit ein Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.
Intersexuelle Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, solle
damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche Identität "positiv"
eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter in einem am
Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zur Begründung verwies das
Gericht auf das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht. (Az.
1 BvR 2019/16)" (WeLT)
Boahh, was sind wir ein glückliches Land. Bei solchen Sorgen.
In der Hoffnung, der geneigte Leser habe die Ironie verstanden: Klaus
Ironie verstanden. Man könnte auch sagen: "Meine Sorgen möcht' ich haben..."

Hans
klaus r.
2017-11-08 10:43:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am Wed, 8 Nov 2017 11:28:13 +0100
Post by Hans
Post by klaus r.
Am Wed, 8 Nov 2017 09:47:09 +0100
Post by Der Habakuk.
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den
Eintrag im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll
damit ein Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.
Intersexuelle Menschen, die weder männlich noch weiblich sind,
solle damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche Identität
"positiv" eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter
in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zur Begründung
verwies das Gericht auf das im Grundgesetz geschützte
Persönlichkeitsrecht. (Az. 1 BvR 2019/16)" (WeLT)
Boahh, was sind wir ein glückliches Land. Bei solchen Sorgen.
In der Hoffnung, der geneigte Leser habe die Ironie verstanden: Klaus
Ironie verstanden. Man könnte auch sagen: "Meine Sorgen möcht' ich haben..."
Hans
Andererseits könnte man aber auch auf die Idee kommen, wir sollen von
etwas Wichtigerem abgelenkt oder verkackeiert (verarscht) werden. Bei
der heutigen Informationslage kann da der Übergang durchaus fliessend
sein.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt?
(Lisa Fitz)
noebbes
2017-11-08 11:48:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Boahh, was sind wir ein glückliches Land. Bei solchen Sorgen.
Wir sind halt eingefleischte Verschwender, wir leisten uns sogar Sorgen
die wir uns eigentlich gar nicht leisten können.
klaus r.
2017-11-08 13:25:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am Wed, 08 Nov 2017 12:48:20 +0100
Post by noebbes
Post by klaus r.
Boahh, was sind wir ein glückliches Land. Bei solchen Sorgen.
Wir sind halt eingefleischte Verschwender, wir leisten uns sogar
Sorgen die wir uns eigentlich gar nicht leisten können.
Der Satz war echt gut. Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt?
(Lisa Fitz)
Charlie
2017-11-08 12:18:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
schrieb "Der Habakuk."
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht fÃŒr den
Eintrag im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll
damit ein Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identitaet ermoeglicht
werden.
Intersexuelle Menschen, die weder maennlich noch weiblich sind, solle
damit ermoeglicht werden ihre geschlechtliche Identitaet "positiv
"
eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter in einem am
Mittwoch veroeffentlichten Beschluss. Zur Begruendung verwies das
Gericht auf das im Grundgesetz geschaetzte Persoenlichkeitsrecht.
(Az.
1 BvR 2019/16)" (WeLT)
Boahh, was sind wir ein glueckliches Land. Bei solchen Sorgen.
In der Hoffnung, der geneigte Leser habe die Ironie verstanden: Klaus
Waehrend die Berliner Polizei von kriminellen Clans unterwandert
wird, scheinen sich die Justiz und Politik lieber mit dem
draengenden Problem eines dritten Geschlechts zu befassen.

lol
J J Panury
2017-11-08 09:39:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den Eintrag
im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll damit ein
Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.
Intersexuelle Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, solle
damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche Identität "positiv"
eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter in einem am
Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zur Begründung verwies das Gericht
auf das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht. (Az. 1 BvR
2019/16)" (WeLT)
In einer auch nur angenähert erwachsenen Verfassung wäre eines
Menschen "Geschlecht" (oder auch, hochgebrezelt, "sexuelle Identität")
einzig in einigen biologischen bzw. medizinischen Zusammenhängen von
Interesse und Belang.

Die Nichterfülltheit dieses Verdikts - der *Grad* seiner
Nichterfülltheit! - belegt wie kaum ein anderes Kriterium die Kind-,
Tier- und, allgemein, Natur-Orientierung des protomenschlichen
Gewusels, das "Gesellschaft" zu nennen Aller Welt eingebimst wird, in
Wahrheit aber ein vernunftfernes Wogen und Wallen sich nach Kräften
beharkender Gemeinschaften und Interessen ist.
juve
2017-11-08 09:39:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den Eintrag
im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll damit ein
Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.
Intersexuelle Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, solle
damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche Identität "positiv"
eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter in einem am
Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zur Begründung verwies das Gericht
auf das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht. (Az. 1 BvR
2019/16)" (WeLT)
Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. verfügte im Jahr 1726 folgende
Anweisung:

"Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene
schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung
gemäß zu tragen haben, damit man die *Spitzbuben* schon von weitem
erkennt."

Was will man erwarten?

http://justizalltag-justizskandale.info/
F. Werner
2017-11-08 10:26:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den Eintrag
im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll damit ein
Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.
Bei allem Verständnis: ich halte das für einen gefährlichen Weg.

Die "Geschlechtsidentitätsstörung" (GIS) war bis Juni 2017 eine
psychologische Krankheit (F64 nach ICD-10). Seit dem gilt sie als Lebensart.

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtsidentit%C3%A4tsst%C3%B6rung

Die Frage ist, ob das stimmt. Die Wandlung von "Störung" in "Lebensart"
ist bei den Psychologen, die ich kenne, umstritten. Sie machen sich aber
keine Sorgen über irgendwelche sozialen oder politischen Entwicklungen.
Sie glauben, dass den Menschen damit nicht geholfen werden kann.

Als Beispiel nennen sie die Schizophrenie: mehrere Persönlichkeiten zu
haben, könnte man auch als "Lebensart" definieren. Die Merkmale sind
ebenso eindeutig wie bei der GIS: nämlich interpretierbar.

Zwar gibt es auch im Tierreich Geschlechteranpassung. Sie ist aber nicht
biologisch sondern soziologisch zu sehen. Männchen übernehmen klassische
Rollen von Weibchen (z. B. Brutpflege), wenn zu wenig Weibchen da sind
oder wenn Weibchen anderweitig beschäftigt sind.

Eine echte Änderung des Geschlechts ist also in der Natur eigentlich
nicht vorgesehen (mit Ausnahme bestimmter afrikanischer Frösche).

Also sollte man bei Menschen mit GIS sehr vorsichtig sein.

Damit würden nämlich evtl. kranke Menschen nicht behandelt, sondern mit
ihrer Krankheit allein gelassen. Hinzu kommen eine Unumkehrbarkeit von
geschlechtsanpassenden Operationen und eine hohe Selbstmordrate dieser
Patienten - auch nach der Operation.

FW
Erika Cieśla
2017-11-08 18:32:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
(…)
Nein, Werner, da liegst Du ziemlich falsch.

Machen wir erstmal ein Bißchen Grundwissen.

Also:

1. Das Genom von Männern und Frauen ist absolut identisch, will
heißen, jeder Mensch besitzt die Anlagen für beide Geschlechter.

2. Alle Menschen sind vom Augenblick der Zeugung an weiblich.

3. Es gibt genau abgezählt _EIN_ Gen (das SRY-Gen auf dem
Y-Chromosom, welches bewirkt, daß etwa ab der 10. Schwanger-
schaftswoche sehr viel Testosteron produziert wird. Infolge
dieser Hormondusche erfährt das Kind, das wie gesagt bis
zu diesem Augenblick noch weiblich gewesen ist, eine
Geschlechtsumwandlung von weiblich zu männlich.

Fakt ist: dieser Vorgang kann gestört werden, – unter anderem zum Beispiel
durch Umweltgifte (i.e. durch Weichmacher im Kunststoff), will sagen, es
sind zahlreiche Mischformen möglich, die nicht eindeutig einem Geschlecht
zugeordnet werden können. Diese Menschen sind aber nicht psychisch krank,
mein lieber Herr Werner, sondern sind einfach nur irgend wie anders.

Am vernünftigsten ist, man läßt diese Menschen so lange in Ruhe, bis sie
sich selbst entscheiden können, ob die „als Mann“ oder „als Frau“ leben
wollen. Sollten sie sich aber gar nicht entscheiden, dann haben wir ein
Problem, denn ein drittes Kästchen haben wir auf unseren Formularen nicht.

Aber mal gucken – vielleicht fällt uns dazu ja mal was ein?


Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
PS: Liberal ist: Privatisierung, Lohnsenkung und Sozialstaatabbau.
Daß die Menschen im Lande infolge dessen pauperisieren, quasi vor
die Hunde gehen, ist kein Problem, sondern Sinn der Sache!
Der Habakuk.
2017-11-08 19:14:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
(…)
Nein, Werner, da liegst Du ziemlich falsch.
Machen wir erstmal ein Bißchen Grundwissen.
1. Das Genom von Männern und Frauen ist absolut identisch,
Diese Auusage ist mMn falsch, da zum Genom auch die
Geschlechtschromosomen zählen und die sind bekanntlich beim h. sapiens
für Männchen und Weibchen unterschiedlich.
Post by Erika Cieśla
will
heißen, jeder Mensch besitzt die Anlagen für beide Geschlechter.
Dir ist bekannt daß bei h.s. Männchen: XY
und Weibchen: XX

XX != XY!
Post by Erika Cieśla
2. Alle Menschen sind vom Augenblick der Zeugung an weiblich.
Nein. Das ist falsch. Erstens unterscheiden sich Männchen und Weibchen
schon chromosomal von Anfang an darin, daß eben die Männchen XY und die
Weibchen XX Geschlechtschromosomen haben.

Zweitens ist die frühe Gonadenanlage nicht weiblich, sondern noch
undifferenziert mit der Potenz, sich zu beidem (männliche Gonaden oder
weibliche Gonaden9 entwickeln zu können!
Post by Erika Cieśla
3. Es gibt genau abgezählt _EIN_ Gen (das SRY-Gen auf dem
Y-Chromosom, welches bewirkt, daß etwa ab der 10. Schwanger-
schaftswoche sehr viel Testosteron produziert wird.
Genauer gesagt exprimiert dieses Gen ein Protein, das die bis dahin
undifferenzierte Gonadenanlage in Richtung Hoden reifen läßt. Fehlt
dieses Protein, weil das entsprechende gen nicht vorhanden ist, da das
Y-Chromosom bei den Weibchen fehlt, differenziert sich die Gonadenanlage
in Richtung Ovar.
Post by Erika Cieśla
Infolge
dieser Hormondusche
Damit es dir klar wird (ich vermute, du hast das nicht richtig
verstanden): Diese "Hormondusche" ist nnicht Ursache der Hodenbuildung,
sondern die Folge der Ausbildung von Hoden, die nun mal Testosteron
bilden. Vor den Hoden auch kein Testosteron!
Post by Erika Cieśla
erfährt das Kind, das wie gesagt bis
zu diesem Augenblick noch weiblich gewesen ist, eine
Geschlechtsumwandlung von weiblich zu männlich.
Falsch. Vorher war es auf Chromosomenebene bereits sexuell determiniert
(YX oder XX), gonadal aber noch nicht. Und das bedeutet nicht weiblich,
wie du irrtümlich annimmst, sondern eben: UNDIFFERENZIERT!
Post by Erika Cieśla
Fakt ist: dieser Vorgang kann gestört werden, – unter anderem zum Beispiel
durch Umweltgifte (i.e. durch Weichmacher im Kunststoff), will sagen, es
sind zahlreiche Mischformen möglich, die nicht eindeutig einem Geschlecht
zugeordnet werden können. Diese Menschen sind aber nicht psychisch krank,
mein lieber Herr Werner, sondern sind einfach nur irgend wie anders.
Man muß da klar unterscheiden: Es gibt eine chromosomale
Geschlechtsdeterminierung.

Dann gibt es eine gonadale Geschlechtsdeterminierung.
Schließlich eine hormonale Geschlechtsdeterminierung.
Und abschließend eine soziale Geschlechtsdeterminierunhg.

Auf jeder Ebene kann was schief gehen.

Chromosomale Aberrationen sind oft schon im Embryonalstadium tödlich,
teilweise aber auch lebensfähig. Da wären etwa Klinefeltersyndrom,
DiploYY-Männer oder Frauen mit tripleXXX-Syndrom.

Gonadale Aberrationen zeigen sich oft in "Zwittertum", hormonale
Abweichungen können absichtlich medikamentös hervorgerufen werden, oder
unabischtlich durch ungewollte Aufnahme gewisser chemischer stoffe mit
Hormonwirkung.

Soziale Aberrationen wären wohl bspw Folge von Fehlererziehungen usw.
Post by Erika Cieśla
Am vernünftigsten ist, man läßt diese Menschen so lange in Ruhe, bis sie
sich selbst entscheiden können, ob die „als Mann“ oder „als Frau“ leben
wollen. Sollten sie sich aber gar nicht entscheiden, dann haben wir ein
Problem, denn ein drittes Kästchen haben wir auf unseren Formularen nicht.
Wird aber eingeführt!
Post by Erika Cieśla
Aber mal gucken – vielleicht fällt uns dazu ja mal was ein?
Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Der Habakuk.
2017-11-08 19:30:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
(…)
Nein, Werner, da liegst Du ziemlich falsch.
Machen wir erstmal ein Bißchen Grundwissen.
Aber dann bitte auch richtig und nicht so halbscharig wie du hier!

eternal-september spinnt wieder mal. Habe es schon in einem Vorposting
wo nötig korrigiert, weiß aber nicht, obs durchgekommen ist.

Und nachmittags habe ich F.Werner einiges zur Geschlechtsdeterminierung
bei Krokodilen, Schildkröten und geschlechtswandelnden Fischen (etwas
Lippfische, !Nemo" usw) gepostet. ist aber anscheinend verschütt
gegangen und ich hab keine Lustm, es zweimal zu tippen.

P.S
Post by Erika Cieśla
1. Das Genom von Männern und Frauen ist absolut identisch, will
heißen, jeder Mensch besitzt die Anlagen für beide Geschlechter.
2. Alle Menschen sind vom Augenblick der Zeugung an weiblich.
Dicker Hund! Aber woher solltest du es auch wissen?

(Ich verweise auf mein anderes posting dazu. Notfalls stell ichs morgen
nochmal rein, wenn eternal-september hoffentlich wieder läuft)
Post by Erika Cieśla
3. Es gibt genau abgezählt _EIN_ Gen (das SRY-Gen auf dem
Y-Chromosom, welches bewirkt, daß etwa ab der 10. Schwanger-
schaftswoche sehr viel Testosteron produziert wird. Infolge
dieser Hormondusche erfährt das Kind, das wie gesagt bis
zu diesem Augenblick noch weiblich gewesen ist, eine
Geschlechtsumwandlung von weiblich zu männlich.
Fakt ist: dieser Vorgang kann gestört werden, – unter anderem zum Beispiel
durch Umweltgifte (i.e. durch Weichmacher im Kunststoff), will sagen, es
sind zahlreiche Mischformen möglich, die nicht eindeutig einem Geschlecht
zugeordnet werden können. Diese Menschen sind aber nicht psychisch krank,
mein lieber Herr Werner, sondern sind einfach nur irgend wie anders.
Am vernünftigsten ist, man läßt diese Menschen so lange in Ruhe, bis sie
sich selbst entscheiden können, ob die „als Mann“ oder „als Frau“ leben
wollen. Sollten sie sich aber gar nicht entscheiden, dann haben wir ein
Problem, denn ein drittes Kästchen haben wir auf unseren Formularen nicht.
Aber mal gucken – vielleicht fällt uns dazu ja mal was ein?
Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Siegfrid Breuer
2017-11-08 20:25:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
1. Das Genom von Männern und Frauen ist absolut identisch, will
heißen, jeder Mensch besitzt die Anlagen für beide Geschlechter.
Aber eins der restlichen fuenfundzwanzig Geschlecher muss man sich
erst erphantasieren, um sich interessant machen zu wollen, newahr,
Schnatterliese?
--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
Post by Erika Cieśla
Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
F. Werner
2017-11-09 06:34:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Nein, Werner, da liegst Du ziemlich falsch.
Machen wir erstmal ein Bißchen Grundwissen.
Du beziehst Dich auf biologische Geschlechtsbestimmung, liebe Erika, was
keine GIS ist. Ich beziehe mich auf Männer, die sich im Frauenkörper
fühlen und umgekehrt. Dort rate ich zur Vorsicht.

FW
Erika Cieśla
2017-11-09 20:58:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Post by Erika Cieśla
Nein, Werner, da liegst Du ziemlich falsch.
Machen wir erstmal ein Bißchen Grundwissen.
Du beziehst Dich auf biologische Geschlechtsbestimmung, liebe Erika, was
keine GIS ist. Ich beziehe mich auf Männer, die sich im Frauenkörper fühlen
und umgekehrt.
Das ist richtig. Aber was ist die Ursache für dieses Syndrom? Genau das
habe ich erklärt! Auch das Gehirn wird infolge der von mir beschriebenen
Hormondusche anders verkabelt, und auch dieser Vorgang kann gestört werden.
Post by F. Werner
Dort rate ich zur Vorsicht.
Warum?

Abgesehen davon – um die geht es nicht!
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Diese Leute haben kein „drittes Geschlecht“ noch sind sie geschlechtslos,
sondern bekennen sich eindeutig zu einem der beiden bereits vorhandenen
Geschlechtern – nur halt zu dem anderen solchen. Und denen kann man helfen.
Ein prominentes Beispiel dafür (der Fall ging durch die Presse) ist Chelsea
Elizabeth Manning, ehemals Bradley Edward Manning. Und wenn ich mir das
aktuelle Photo dieser Person angucke:

Loading Image...

dann möchte ich sagen: ist wohl auch besser so! Und sie ist (nun) weder
„sonstiges“ noch „ohne“, sondern Frau – ist also eindeutig einem der beiden
Geschlechter zuzuordnen – ist hier also nicht betroffen.

Im Übrigen verstehe ich die ganze Aufregung nicht. Personen die weder
männlich noch weiblich sind, hat es vielleicht einen unter n (n > 1000),
will sagen, das kommt nur gaaaaaaaaaaaaaaanz selten vor.

Wozu also die Panik?


Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
PS: Liberal ist: Privatisierung, Lohnsenkung und Sozialstaatabbau.
Daß die Menschen im Lande infolge dessen pauperisieren, quasi vor
die Hunde gehen, ist kein Problem, sondern Sinn der Sache!
Quinn C
2017-11-13 17:46:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Im Übrigen verstehe ich die ganze Aufregung nicht. Personen die weder
männlich noch weiblich sind, hat es vielleicht einen unter n (n > 1000),
will sagen, das kommt nur gaaaaaaaaaaaaaaanz selten vor.
Ich denke mal, es gibt viel mehr davon, als man ahnt, und viel
mehr als bisher werden sich dazu bekennen, wenn das eine allgemein
bekannte oder gar gesellschaftlich akzeptierte Option ist.

Die Entwicklung ist da eventuell rasant. Ich habe vor einiger Zeit
mit einer nichtbinären Person Anfang 20 gesprochen, die sagte, daß
das für ihre jüngere Schwester ganz normal und gar kein Brocken
mehr sei. Da habe sich in weniger als 10 Jahren schon merklich was
getan. Teilweise einfach deshalb, weil sie das alle im Internet
mitkriegen, wenn es nicht gar in der Schule behandelt wird, was
auch zunimmt.
--
- It's the title search for the Rachel property.
Guess who owns it?
- Tell me it's not that bastard Donald Trump.
-- Gilmore Girls, S02E08 (2001)
F. Werner
2017-11-14 07:18:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
dann möchte ich sagen: ist wohl auch besser so! Und sie ist (nun) weder
„sonstiges“ noch „ohne“, sondern Frau – ist also eindeutig einem der beiden
Geschlechter zuzuordnen – ist hier also nicht betroffen.
Weil Du von "Hormondusche" geschrieben hast: ich werde den Verdacht
nicht los, dass man Chelsea "behandelt" haben könnte. Mir fehlt zwar das
biologische Wissen um beurteilen zu können, ob das möglich ist. Aber in
allen Büchern über Nachrichtendienste werden die Menschen dort als
skrupellos in jeder Hinsicht beschrieben.

In meiner Fantasie liegt irgendwann irgendjemand auf dem Sterbebett und
sagt "Manning? Den haben wir zur Frau gemacht".

FW
Erika Cieśla
2017-11-14 19:41:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Post by Erika Cieśla
dann möchte ich sagen: ist wohl auch besser so! Und sie ist (nun)
weder „sonstiges“ noch „ohne“, sondern Frau – ist also eindeutig einem
der beiden Geschlechter zuzuordnen – ist hier also nicht betroffen.
Weil Du von "Hormondusche" geschrieben hast: ich werde den Verdacht
nicht los, dass man Chelsea "behandelt" haben könnte.
Das ist kein Verdacht, sondern eine Tatsache, bzw. dies ist Teil der Therapie.
Post by F. Werner
Mir fehlt zwar das biologische Wissen um beurteilen zu können, ob das
möglich ist.
Du meinst, ob man einen Menschen auch ohne Befund mal einfach so umfummeln
könnte? Ja, das kann man, doch ist davon *DRINGEND* abzuraten!

Begründung: In diesem Fall würde man den Zustand der „Transsexualität“
nämlich nicht korrigieren, sondern provozieren, will sagen, eine nicht
betroffene Person befände sich nach der Behandlung dann in dem Zustand, in
dem sich eine betroffene Person vorher befunden hat – und das macht keinen
Sinn.
Post by F. Werner
In meiner Fantasie liegt irgendwann irgendjemand auf dem Sterbebett und
sagt "Manning? Den haben wir zur Frau gemacht".
Nein, eher nicht – siehe oben.

Im Übrigen ist dies nicht das Thema, denn diese Personen haben ja ein
Geschlecht. Daß sie, um in ihrem Geschlecht leben zu können, erst einer
aufwendigen Behandlung unterzogen werden müssen, ist zwar richtig, ändert
aber an der Sache nichts.


Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
noebbes
2017-11-15 17:25:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Post by F. Werner
Post by Erika Cieśla
dann möchte ich sagen: ist wohl auch besser so! Und sie ist (nun)
weder „sonstiges“ noch „ohne“, sondern Frau – ist also eindeutig einem
der beiden Geschlechter zuzuordnen – ist hier also nicht betroffen.
Weil Du von "Hormondusche" geschrieben hast: ich werde den Verdacht
nicht los, dass man Chelsea "behandelt" haben könnte.
Das ist kein Verdacht, sondern eine Tatsache, bzw. dies ist Teil der Therapie.
Post by F. Werner
Mir fehlt zwar das biologische Wissen um beurteilen zu können, ob das
möglich ist.
Du meinst, ob man einen Menschen auch ohne Befund mal einfach so umfummeln
könnte? Ja, das kann man, doch ist davon *DRINGEND* abzuraten!
Wieso eigentlich "dringend abzuraten"? Ist es bei Dir schief gegangen?
Carla Schneider
2017-11-08 22:44:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Post by Der Habakuk.
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den Eintrag
im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll damit ein
Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.
Bei allem Verständnis: ich halte das für einen gefährlichen Weg.
Die "Geschlechtsidentitätsstörung" (GIS) war bis Juni 2017 eine
psychologische Krankheit (F64 nach ICD-10). Seit dem gilt sie als Lebensart.
Sie ist ja keine Krankheit sondern im Grunde nur ein Fehler bei der Geschlechtsbestimmung.
Post by F. Werner
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtsidentit%C3%A4tsst%C3%B6rung
Die Frage ist, ob das stimmt. Die Wandlung von "Störung" in "Lebensart"
ist bei den Psychologen, die ich kenne, umstritten. Sie machen sich aber
keine Sorgen über irgendwelche sozialen oder politischen Entwicklungen.
Sie glauben, dass den Menschen damit nicht geholfen werden kann.
Bisher lief das so: Wenn nach der Geburt der Arzt das Geschlecht des Kindes
nicht feststellen kann - weil fraglichen Koerperteile misgebildet sind,
dann hat der Arzt nach Gefuehl entschieden ob das Maedchen oder ein Junge ist,
und manchmal wurde auch operiert.
Das hatte z.B. oefter die Folge dass Jungen zu Maedchen gemacht wurden,
und die litten dann spaeter deswegen unter psychischen Stoerungen - kein Wunder.
Bekannt geworden sind Faelle bei Sportlern wie:
https://en.wikipedia.org/wiki/Erik_Schinegger
Da wurde es bei der genetischen Geschlechtskontrolle fuer die Olympischen Spiele
festgestellt dass die Schifahrerin Erika ein Mann ist.
Er wurde operiert und spaeter Vater.

Heute wuerde sowas nicht mehr passieren weil man ja schon bei dem Baby einen Gentest
machen kann - denkt man. Aber es gibt Faelle wo das Blut eines Menschen ein anderes genetisches
Geschlecht hat als der Rest des Koerpers...
Also ist es besser wenn man in so einem Fall das Geschlecht des Kindes offen lassen kann.
Post by F. Werner
Als Beispiel nennen sie die Schizophrenie: mehrere Persönlichkeiten zu
haben, könnte man auch als "Lebensart" definieren. Die Merkmale sind
ebenso eindeutig wie bei der GIS: nämlich interpretierbar.
Zwar gibt es auch im Tierreich Geschlechteranpassung. Sie ist aber nicht
biologisch sondern soziologisch zu sehen. Männchen übernehmen klassische
Rollen von Weibchen (z. B. Brutpflege), wenn zu wenig Weibchen da sind
oder wenn Weibchen anderweitig beschäftigt sind.
Eine echte Änderung des Geschlechts ist also in der Natur eigentlich
nicht vorgesehen (mit Ausnahme bestimmter afrikanischer Frösche).
Also sollte man bei Menschen mit GIS sehr vorsichtig sein.
Ja, man muss sich sicher sein was das Geschlecht ist, und wenn man nicht sicher
ist darf man nicht versuchen dem Kind eines aufzuzwingen denn es koennte das falsche sein.
Post by F. Werner
Damit würden nämlich evtl. kranke Menschen nicht behandelt, sondern mit
ihrer Krankheit allein gelassen. Hinzu kommen eine Unumkehrbarkeit von
geschlechtsanpassenden Operationen und eine hohe Selbstmordrate dieser
Patienten - auch nach der Operation.
Man sollte soetwas erst machen wenn der Patient weiss was fuer ein Geschlecht
er hat, und nicht vorher. Und wenn er es nicht weiss dann eben gar nicht.
F. Werner
2017-11-09 06:36:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Die "Geschlechtsidentitätsstörung" (GIS) war bis Juni 2017 eine
psychologische Krankheit (F64 nach ICD-10). Seit dem gilt sie als Lebensart.
Sie ist ja keine Krankheit sondern im Grunde nur ein Fehler bei der >
Geschlechtsbestimmung.
Oh, oh, oh...Missverständnis.

Ich meinte nicht die biologische Geschlechterkennung sondern die F64,
also Männer, die sich in einem Frauenkörper fühlen und umgekehrt. Im
Sinne dieser Menschen sollte man vor der Geschlechtsumwandlung mehrere
Jahre lang Gespräche führen und die Entwicklung dokumentieren (falls das
nicht schon gemacht wird).

FW
Erika Cieśla
2017-11-09 20:59:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Post by F. Werner
Die "Geschlechtsidentitätsstörung" (GIS) war bis Juni 2017 eine
psychologische Krankheit (F64 nach ICD-10). Seit dem gilt sie als Lebensart.
Sie ist ja keine Krankheit sondern im Grunde nur ein Fehler bei der >
Geschlechtsbestimmung.
Oh, oh, oh...Missverständnis.
Ich meinte nicht die biologische Geschlechterkennung sondern die F64, also
Männer, die sich in einem Frauenkörper fühlen und umgekehrt.
Neun, um die geht es eben nicht – wie schon geschrieben.





Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
PS: Liberalismus ist: Privatisierung, Lohnsenkung und Sozialstaatabbau.
Daß die Menschen im Lande infolge dessen pauperisieren, quasi vor die
Hunde gehen, ist kein Problem, sondern Sinn der Sache!
Holger
2017-11-10 04:03:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Post by F. Werner
Post by F. Werner
Die "Geschlechtsidentitätsstörung" (GIS) war bis Juni 2017 eine
psychologische Krankheit (F64 nach ICD-10). Seit dem gilt sie als Lebensart.
Sie ist ja keine Krankheit sondern im Grunde nur ein Fehler bei der >
Geschlechtsbestimmung.
Oh, oh, oh...Missverständnis.
Ich meinte nicht die biologische Geschlechterkennung sondern die F64, also
Männer, die sich in einem Frauenkörper fühlen und umgekehrt.
Neun, um die geht es eben nicht – wie schon geschrieben.
Meinst du also die MenschInnen, die vorne Mann sind und hinten Frau?

Holger
Der Habakuk.
2017-11-09 15:46:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Post by Der Habakuk.
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den Eintrag
im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll damit ein
Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.
Bei allem Verständnis: ich halte das für einen gefährlichen Weg.
Die "Geschlechtsidentitätsstörung" (GIS) war bis Juni 2017 eine
psychologische Krankheit (F64 nach ICD-10). Seit dem gilt sie als Lebensart.
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschlechtsidentit%C3%A4tsst%C3%B6rung
Dann könnt man ja F64 bei Geschlecht im Paß eintragen ;-D
Post by F. Werner
Die Frage ist, ob das stimmt. Die Wandlung von "Störung" in
"Lebensart" ist bei den Psychologen, die ich kenne, umstritten. Sie
machen sich aber keine Sorgen über irgendwelche sozialen oder
politischen Entwicklungen.
Sie glauben, dass den Menschen damit nicht geholfen werden kann.
Als Beispiel nennen sie die Schizophrenie: mehrere Persönlichkeiten zu
haben, könnte man auch als "Lebensart" definieren. Die Merkmale sind
ebenso eindeutig wie bei der GIS: nämlich interpretierbar.
Bekommen dann multiple Persönlichkeiten entsprechend mehrere Pässe, oder
trägt man in einen Paß die verschiedenen Persönlichkeiten ein?
Post by F. Werner
Zwar gibt es auch im Tierreich Geschlechteranpassung. Sie ist aber
nicht biologisch sondern soziologisch zu sehen. Männchen übernehmen
klassische Rollen von Weibchen (z. B. Brutpflege), wenn zu wenig
Weibchen da sind oder wenn Weibchen anderweitig beschäftigt sind.
Gibt aber auch Geschlechtsumwandlungen. Bei einigen Fischarten z.B. wie
bei den Lippfischen. Da werden etwa Weibchen, die vorher mit nem
Männchen lebten, das sich einen Harem hielt, selber zu Männchen, wenn
der Haremsmann plötzlich verstirbt (von wem weggefressen wird).
Post by F. Werner
Eine echte Änderung des Geschlechts ist also in der Natur eigentlich
nicht vorgesehen (mit Ausnahme bestimmter afrikanischer Frösche).
Und Bartagamen z.B.
Außerdem ist die Geschlechtsbestimmung manchmal recht variabel und von
Außenfaktoren abhängig. Wie etwa bei manchen Krokodilen. Da werdens
Männchen, wenn die Gelegetemperatur einen bestimmten Schwellwert
überschreitet und sonst Weibchen. Da die Krokodilmütter die
Gelegetemperatur steuern können, indem sie etwa verrottendes (Wärme
erzeugendes) Pflanzenmatial anhäufen oder abdecken, lockern usw, können
sie also wahrscheinlich Einfluß auf das Geschlecht des Nachwuchses nehmen.
Bei manchen Schildkröten gibts ähnliche Determinierungen.
Post by F. Werner
Also sollte man bei Menschen mit GIS sehr vorsichtig sein.
Damit würden nämlich evtl. kranke Menschen nicht behandelt, sondern
mit ihrer Krankheit allein gelassen. Hinzu kommen eine
Unumkehrbarkeit von geschlechtsanpassenden Operationen und eine hohe
Selbstmordrate dieser Patienten - auch nach der Operation.
Nu ja. De gustibus ...
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Christoph Overkott
2017-11-09 16:05:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den Eintrag
im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll damit ein
Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.
Intersexuelle Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, solle
damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche Identität "positiv"
eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter in einem am
Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zur Begründung verwies das Gericht
auf das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht. (Az. 1 BvR
2019/16)" (WeLT)
Das Urteil befremdet. Der Sexismus ( also die Überbetonung von Geschlechtsfragen ) treibt hier wieder einmal seltsame Blüten. Schließlich ist nach den Grundsätzen der Freiheit und Gleichheit dem Grundgesetz die Geschlechtlichkeit prinzipiell egal. Gleichwohl hat jeder das Recht über sexuelle Selbstbestimmung. Diesem Recht des Individuums steht das Recht des Staates gegenüber, von seinen Bürgern eine Entscheidung zu verlangen.

Statt sich mit sexistischen Nebensächlichkeiten aufzuhalten, sollte das Bundesverfassungsgericht dem Bürger schnellstmöglichst seine grundrechtmäßige Vertragsfreiheit bei der Rundfunkgebühr durchsetzen und die bisherige Grundrechtverletzung korrigieren.
Christoph Overkott
2017-11-10 06:53:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
"Das Bundesverfassungsgericht hat ein drittes Geschlecht für den Eintrag
im Geburtenregister gefordert. Intersexuellen Menschen soll damit ein
Ausdruck ihrer geschlechtlichen Identität ermöglicht werden.
Intersexuelle Menschen, die weder männlich noch weiblich sind, solle
damit ermöglicht werden ihre geschlechtliche Identität "positiv"
eintragen zu lassen, entschieden die Karlsruher Richter in einem am
Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Zur Begründung verwies das Gericht
auf das im Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht. (Az. 1 BvR
2019/16)" (WeLT)
Das juristische Problem sind Freiraum und Grenzen des Persönlichkeitsrechts. Die Grenzen des Persönlichkeitsrechts sind im Art. 2,1 GG klar benannt. Das sexuelle Selbstbestimmungsrecht stößt an diese Grenze, wo Trägern privater oder öffentlicher Einrichtungen daraus ein Schaden entstehen könnte. Dies gilt etwa im Bereich der Investitionen in sanitäre Anlagen. Die Geschlechterdifferenzierung in diesem Bereich dient dem Schutz vor Übergriffen.

Ein Intersexueller ist vor Übergriffen geschützt, wenn er eine Individualzelle nutzen kann. Das gilt zum Beispiel für die Behindertentoilette. Dabei spielt keine Rolle, ob Intersexualität eine körperliche oder seelische Behinderung ist, am normalen öffentlichen Leben teilzunehmen. Der Intersexuelle findet aber auch in anderen sanitären Bereichen Individualzellen. Allerdings könnten sich andere Nutzer belästigt fühlen. Bei Streitigkeiten über das Aufenthaltsrecht hilft der Personalausweis.

Daher stellt sich die Frage, ob in Personalausweisen Mann, Frau, Bisex oder No Sex eingetragen werden soll. Um Ansprüche etwa auf Investitionen in sanitäre Sonderanlagen zu begrenzen, kann der Staat eine Entscheidung für ein Geschlecht Mann oder Frau verlangen. Das hat mit der biologischen Tatsächlichkeit nichts zu tun, sondern nur mit dem rechtlichen Status. Diese Entscheidung kann befristet sein. Sollte keine fristgerechte Entscheidung fallen, entscheidet der Staat. Die Entscheidung kann in der Einspruchsfrist nur angefochten werden durch eine geschlechtliche Festlegung. Sollte auch diese Frist überschritten sein, gilt der rechtliche Status als festgelegt.

Für eine Geschlechtswahl "positiv" gibt es keine sachliche Begründung. Wenn sich die Richter über die Betroffenen lustig machen wollen, haben sie sich lächerlich gemacht. Dies ist um so schlimmer, als damit die Gefahr wächst, dass Bürger mit eindeutiger geschlechtlicher Identität in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt werden könnten.
Loading...