Discussion:
Es gibt kein drittes Geschlecht.
Add Reply
Wendezeit
2017-11-09 18:53:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
09.11.2017
Marisa Kurz
Das dritte Geschlecht – Aufstand der Spießer
http://www.achgut.com/artikel/das_dritte_geschlecht_aufstand_der_spiesser

Es gibt kein drittes Geschlecht.
Es gibt nur diverse bedauernswerte, in von der Evolution ebenso
wie vom im normalen bürgerlichen Umgang taktvoll übergangene
Formen von Nichtausbildung der beiden Geschlechter.

Diese wiederum bedürfen nicht der standesrechtlichen Eintragung.
Von biologischer Korrektheit kann schon gar nicht die Rede sein.
Eine genaue Eintragung a la “Turner-Syndrom”, “XXY” etc dient
niemandem.

Die bisherige Regelung, wonach man sich als F oder M einträgt,
stellt nur für Egalitärfrömmler, die überall für jedes Merkmal
gleiche Würde herstellen wollen, und auch schon bisher konnte
man auf Eintragung verzichten.

Es handelt sich hier nicht um ein echtes Anliegen sondern um
die gnadenlose Durchdeklinierung des Gleichheits-, Antidis-
kriminierungs- und Menschenrechtsdenkens zum Zwecke der
Unterminierung der Rechtsordnung, so wie es auch an
anderen Fronten mit oft schlimmeren Folgen geschieht.

Marisa Kurz erlebe ich hier als eine Autorin, die ihre Leser
auf Konformismus zu vorherrschenden bunten Meinungen trimmen
will und somit gewissermaßen das tut, was sie hier bei anderen
sieht.

Zitat: “Etwa 80.000 Personen in Deutschland sind
biologisch nicht eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen.”

Dies ist schlichtweg Unsinn!
Selbstverständlich sind diese Menschen BIOLOGISCH einem
Geschlecht zuzuordnen. Jede Zelle des Körpers hat entweder
einen XY-Chromosomensatz (männlich) oder einen XX-Chromosomen-
satz, wodurch dieser Mensch biologisch weiblich ist. Ausnahmen
sind lediglich Gendefekte, welche z.B. zu XXY-Chromosomensätzen
(Trisomie) führen. Phänotypisch kann es darüber hinaus passieren,
dass das biologische Geschlecht nicht mit dem organisch realisierten
übereinstimmt. Dies erfolgt aufgrund von Hormonstörungen, bzw.
Störungen der Hormon-Rezeptoren, ändert aber nichts am
biologischen Geschlecht.

Allen diesen genannten Störungen ist gemeinsam, dass sich die
betroffenen Personen i.a. nicht fortpflanzen können. Es handelt
sich also um pathologische Fälle. Daraus ein “drittes Geschlecht”
zu postulieren, ist einfach nur abwegig. Und diejenigen, die
dieses feststellen als “Spießer” zu denunzieren, ist unanständig.
--
Direkte Demokratie einfach erklaert
1

Stinkfried Breuer
2017-11-09 18:49:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeit
http://www.achgut
ACHNEEEE

Nur eine DEPPENQUELLE!


HAHAHAHAHAHAHA
Furzmar Ohlemacher
2017-11-09 19:50:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
***@safe-mail.net (Stinkfried Breuer), bzw. vielmehr Ottmar
Ohlemacher, der Furunkel am Arsch des Usenets, erfreute uns erneut
durch ein Qualitaetsposting in seinem unnachahmlichen Postingstil:

Post by Stinkfried Breuer
Post by Wendezeit
http://www.achgut
ACHNEEEE
Nur eine DEPPENQUELLE!
Stehen nur Sachen drin, die den Verstand von Dir Depp ueberquellen,
newahr, Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding?
Post by Stinkfried Breuer
HAHAHAHAHAHAHA
Gluecklicherweise ist fuer debiles Lachen garkein Hirn noetig,
newahr, Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding? Sogar hinderlich,
daher bist Du in der gluecklichen Lage, das so oft praktizieren
zu koennen als diesbezueglich Priviligierter, newahr, Otti?

"Stinkfried Breuer" gibt nun endlich feierlich zu, die asoziale
plaerrende Drecksau Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding zu sein:

|>>> Mit Ottmar Ohlmacher liegt du offensichtlich 550 Km daneben!
|>>
|>> Ich warte ja immer noch, dass dieser erbaermliche dumme Versager
|>> mich mal verklagt, anstatt sich das widerstandslos gefallen zu
|>> lassen, dass ich ihm hier Deine verbrecherischen Taten nachsage,
|>> obwohl er schon jahrelang nicht mehr im Usenet ist.
|>
|> PS:Warum soll ich so einen psychisch Kranken wie dich verklagen?

http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C43560db1-34d3-4ec5-812a-***@googlegroups.com%3E
--
Post by Stinkfried Breuer
Und die Arroganz besteht fuer mich darin, dass ich unfaehig bin meine
eigene Dummheit zu erkennen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[reflektiert Ohlemacher in <***@4ax.com>]
Fritz
2017-11-11 13:42:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stinkfried Breuer
Post by Wendezeit
http://www.achgut
ACHNEEEE
Nur eine DEPPENQUELLE!
ACK
+1
--
Fritz
Das bunte Treiben der Kreischer hierconfs:
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Siegfrid Breuer
2017-11-11 15:15:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
ACK
+1
Wenig ueberraschend, Alpentoelpel.
--
Wer die gleichen Interessen hat wie ich, der ist gerne eingeladen,
sich auch als "Allgemeinheit" zu fuehlen...
[Ottmar Ohlemacher in <1fyjaqyhs7q8s$.m15el91s05h6$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Lars Bräsicke
2017-11-09 18:55:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeit
09.11.2017
Marisa Kurz
Das dritte Geschlecht – Aufstand der Spießer
http://www.achgut.com/artikel/das_dritte_geschlecht_aufstand_der_spiesser
Es gibt kein drittes Geschlecht.
Es gibt nur diverse bedauernswerte, in von der Evolution ebenso
wie vom im normalen bürgerlichen Umgang taktvoll übergangene
Formen von Nichtausbildung der beiden Geschlechter.
Ja, ja, quasi unwertes Leben, um das man keine Gedanken verschwenden
muss, und das froh sein darf, dass die Achse des Blöden sie nicht vergast.
Jakob Achterndiek
2017-11-09 19:30:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Bräsicke
Post by Wendezeit
09.11.2017
Marisa Kurz
Das dritte Geschlecht – Aufstand der Spießer
http://www.achgut.com/artikel/das_dritte_geschlecht_aufstand_der_spiesser
Es gibt kein drittes Geschlecht.
Es gibt nur diverse bedauernswerte, in von der Evolution ebenso
wie vom im normalen bürgerlichen Umgang taktvoll übergangene
Formen von Nichtausbildung der beiden Geschlechter.
Ja, ja, quasi unwertes Leben, um das man keine Gedanken verschwenden
muss, und das froh sein darf, dass die Achse des Blöden sie nicht vergast.
Hilf uns, lieber, nicht unwerter Lars Bräsicke!
Müssen denn unsere Großkopfeten jetzt statt "liebe Mitbürgerinnen und
Mitbürger" eine polygendergerecht erweiterte neue Anredeformel lernen?
Und wer aktualisiert diesmal die Straßenverkehrsordnung?
--
j/\a
Lars Bräsicke
2017-11-09 19:51:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Lars Bräsicke
Post by Wendezeit
09.11.2017
Marisa Kurz
Das dritte Geschlecht – Aufstand der Spießer
http://www.achgut.com/artikel/das_dritte_geschlecht_aufstand_der_spiesser
Es gibt kein drittes Geschlecht.
Es gibt nur diverse bedauernswerte, in von der Evolution ebenso
wie vom im normalen bürgerlichen Umgang taktvoll übergangene
Formen von Nichtausbildung der beiden Geschlechter.
Ja, ja, quasi unwertes Leben, um das man keine Gedanken verschwenden
muss, und das froh sein darf, dass die Achse des Blöden sie nicht vergast.
Hilf uns, lieber, nicht unwerter Lars Bräsicke!
Müssen denn unsere Großkopfeten jetzt statt "liebe Mitbürgerinnen und
Mitbürger" eine polygendergerecht erweiterte neue Anredeformel lernen?
Und wer aktualisiert diesmal die Straßenverkehrsordnung?
Was sollte das eine mit dem anderen zu tun haben?
Volker Neurath
2017-11-09 20:03:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeit
Zitat: “Etwa 80.000 Personen in Deutschland sind
biologisch nicht eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen.”
Dies ist schlichtweg Unsinn!
Nein.
Post by Wendezeit
Selbstverständlich sind diese Menschen BIOLOGISCH einem
Geschlecht zuzuordnen. Jede Zelle des Körpers hat entweder
einen XY-Chromosomensatz (männlich) oder einen XX-Chromosomen-
satz, wodurch dieser Mensch biologisch weiblich ist.
Und genau das ist bei intersexuellen Menschen eben gerade NICHT der Fall.

Du plärrst hier über etwas, von dem du weniger Ahnung hast, als eine Kuh
vom Sahneschlagen.

Volker
Teetrinker
2017-11-09 20:50:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Volker Neurath
Du plärrst hier über etwas, von dem du weniger Ahnung hast, als eine Kuh
vom Sahneschlagen.
Diese genetische Missbildung ist aber so normal wie Kühe mit zwei Köpfen,
oder?
Quinn C
2017-11-09 22:02:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Volker Neurath
Post by Wendezeit
Zitat: “Etwa 80.000 Personen in Deutschland sind
biologisch nicht eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen.”
Dies ist schlichtweg Unsinn!
Nein.
Post by Wendezeit
Selbstverständlich sind diese Menschen BIOLOGISCH einem
Geschlecht zuzuordnen. Jede Zelle des Körpers hat entweder
einen XY-Chromosomensatz (männlich) oder einen XX-Chromosomen-
satz, wodurch dieser Mensch biologisch weiblich ist.
Und genau das ist bei intersexuellen Menschen eben gerade NICHT der Fall.
Bei vielen von ihnen. Es gibt auch andere Formen der
Intersexualität. Relativ häufig ist die
Testosteron-Insensitivität. Da hat jemand dann XY-Chromosomen,
aber einen eher weiblich aussehenden Körper.
Post by Volker Neurath
Du plärrst hier über etwas, von dem du weniger Ahnung hast, als eine Kuh
vom Sahneschlagen.
Die Zahl von 80.000 kommt mir wenig vor. Fast so viele wären nach
den Zahlen, an die ich mich erinnere, alleine an Menschen mit
Klinefelter-Syndrom zu erwarten, also mit Chromosomensatz XXY. Das
war die häufigste Form einer abweichenden Chromosomenzahl, bevor
wir so viele Spätgebärende hatten und das Down-Syndrom überholt
hat. Klinefelter-Syndrom kann aber auch leicht übersehen werden,
nicht alle Betroffenen wissen, daß sie es haben.

| Viele Männer mit 47,XXY-Chromosomensatz werden durch unerfüllten
| Kinderwunsch diagnostiziert.

(Wikipedia)

WIMRE ist Klinefelter die eine Chromosomenaberration, bei der der
IQ der Betroffenen in Studien sogar über dem allgemeinen
Durchschnitt lag.

(Ich nehme desd mal raus aus dem F'up)
--
er müez an dem kragen
stæt ein gugel tragen,
daz im der hals belîbe wîz
OTTOKAR V. STEIERMARK
Wendezeit
2017-11-10 08:08:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Quinn C beschrieb am 09.11.2017 :
*Quotemarder* Volker Neurath:
http://www.usenet-abc.de/wiki/Team/Quotemarder
Post by Quinn C
Post by Volker Neurath
Post by Wendezeit
Zitat: “Etwa 80.000 Personen in Deutschland sind
biologisch nicht eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen.”
Dies ist schlichtweg Unsinn!
Nein.
Post by Wendezeit
Selbstverständlich sind diese Menschen BIOLOGISCH einem
Geschlecht zuzuordnen. Jede Zelle des Körpers hat entweder
einen XY-Chromosomensatz (männlich) oder einen XX-Chromosomen-
satz, wodurch dieser Mensch biologisch weiblich ist.
Und genau das ist bei intersexuellen Menschen eben gerade NICHT der Fall.
Volker Neurath der "sich in die eigene Tasche lügende" Troll
und Quotemarder" ... geht es dir gut in meinem Killfile? ;o) .

Ausnahmensind lediglich Gendefekte, welche z.B. zu XXY-
Chroosomensätzen (Trisomie) führen. Phänotypisch kann es
darüber hinaus passieren, dass das biologische Geschlecht
nicht mit dem organisch realisiertenübereinstimmt. Dies
erfolgt aufgrund von Hormonstörungen, bzw. Störungen
der Hormon-Rezeptoren, ändert aber nichts am
biologischen Geschlecht.
Post by Quinn C
Bei vielen von ihnen. Es gibt auch andere Formen der
Intersexualität. Relativ häufig ist die
Testosteron-Insensitivität. Da hat jemand dann XY-Chromosomen,
aber einen eher weiblich aussehenden Körper.
Zwar OT, aber es passt zum deutschen Thema "Unterminierung
der Rechtsordnung durch gnadenlose Durchdeklinierung des
Gleichheits-, Antidiskriminierungs- und Menschenrechtsdenkens":

Die IS-Schleppermafia in Libyen, Türkei etc. lässt unbeschittene
Penisse (od Klitoris) _nicht_ in die UNO-Flüchtlingslager rein,
und wenn sie es dennoch schaffen werden sie getötet bzw. von
den IS-SchlepperInnen vom Boot aus in das Mittelmeer geworfen.

1. Januar 2016
ISIS schlachtet Christen "in ihren Betten" ab

* "Menschen werden sogar innerhalb der Lager getötet und die
Flüchtlinge haben Angst zu sagen, dass sie sahen, dass jemand
getötet wurde. ... sie kaufen und verkaufen Frauen und sogar
Mädchen." — ein ehemaliger ISIS-Agent.

* "Wir werden nicht aufhören Christen zu jagen und Kirchen
niederzubrennen. Christen sind die Feinde Allahs!" —
extremistische islamische Führer, Bangladesch.

* "Meine Familienmitglieder und ich sind zur Tötung ausgeschrieben und
jeder in der Gemeinde streitet ab mich oder meine Familie je gekannt zu
haben..." — ein Konvertit zum Christentum, Nigeria.

* "In Bangladesch sind Christen eine schwache Minderheit und
das ist der Grund, dass Muslime uns angreifen." — Nirmal Rozario,
Generalsekretär des Christlichen Bundes von Bangladesch.

Vom Islamischen Staat (IS) wurden als Flüchtlinge getarnte
Teams trainierter Killer in UNO-Flüchtlingslager geschickt,
um Christen auch "in ihren Betten" zu töten sowie junge Frauen
zu entführen, um sie zu verkaufen oder als Sklavinnen zu benutzen.
Q.
http://www.express.co.uk/news/world/614249/ISIS-sends-ASSASSINS-UN-refugee-camps-could-come-Britain

mehr:
https://de.gatestoneinstitute.org/7158/isis-schlachtet-christen-ab
--
Direkte Demokratie einfach erklaert
3

Fritz
2017-11-11 13:37:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeit
Zwar OT, aber es passt zum deutschen Thema
Du bist hierconfs meistens OT

besser passend°
--
Fritz
Das bunte Treiben der Kreischer hierconfs:
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
123Ladung
2017-11-09 21:01:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Und wenn einer damisch ist ?
Wir können nicht alle Platzhirsche sein die sich grausamst verletzen ..
Christoph Overkott
2017-11-10 08:06:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeit
09.11.2017
Marisa Kurz
Das dritte Geschlecht – Aufstand der Spießer
Post by Wendezeit
Es gibt kein drittes Geschlecht.
Es gibt nur diverse bedauernswerte, in von der Evolution ebenso
wie vom im normalen bürgerlichen Umgang taktvoll übergangene
Formen von Nichtausbildung der beiden Geschlechter.
Diese wiederum bedürfen nicht der standesrechtlichen Eintragung.
Von biologischer Korrektheit kann schon gar nicht die Rede sein.
Von biologischer Korrektheit ist der Weg zum Rassismus nicht weit. Dem Grundgesetz ist daher biologische Korrektheit egal. Das Egalitätsprinzip bedeutet gleiches Recht für alle. Der rechtliche Status ist daher eine willkürliche Festlegung. Willkürlich bedeutet, dass der Bürger oder der Staat darüber entscheiden. Das Bundesverfassungsgericht prüft, wer durch den vom Gesetzgeber festgelegten Entscheidungsweg ungebührlich verletzt wird und greift gegebenenfalls korrigierend ein. Wenn mit angemessenen Fristen und Einspruchsfristen der Bürger oder der Staat das Geschlecht festlegt, ist das Persönlichkeitsrecht aller gewahrt, darunter auch der Schutz privater und öffentlicher Träger vor ungebührlich sexistisch motivierten Ansprüchen auf Investitionen.

Theologisch erweist sich die Problematik als bereits in der Tradition bekannt. Jesus nimmt im Matthäusevangelium auf die Problematik der Asexualität Bezug: Denn manche sind von Geburt an zur Ehe unfähig, manche sind von den Menschen dazu gemacht und manche haben sich selbst dazu gemacht - um des Himmelreiches willen. Wer es erfassen kann, der erfasse es. ( Mt 19,12 )

In dieser Formulierung differenziert Jesus nicht zwischen Mann und Frau, sondern spricht allgemein von der Ehefähigkeit. Dem gegenüber spricht er von den Eunuchen. In der lateinischen Übersetzung der Bibel ( Vulgata ) kommt dies klarer zum Ausdruck: Sunt enim eunuchi, qui de matris utero sic nati sunt : et sunt eunuchi, qui facti sunt ab hominibus : et sunt eunuchi, qui seipsos castraverunt propter regnum cælorum. Qui potest capere capiat.

Jesus kennt die Gott gegebene Asexualität vom Mutterleib an oder später in passiver und aktiver Form, also in erlittener oder selbst zugefügter Form. Dabei beschreibt er lediglich und wertet nicht. Er zuckt liberal mit den Schultern, indem er sagt: Kapiere, wer kapieren kann.
Wendezeit
2017-11-10 09:25:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Antwort am Ende.
https://de.wikipedia.org/wiki/Intersexualität
Dort stehen beide Varianten (Turner-Syndrom vs.
Klinefelter-Syndrom) nebst acht weiteren möglichen Befunden,
von denen ich befürchte, dass die später auch eingetragen
werden können oder müssen. Siehe meinen anderen Beitrag eben.
(Mich erinnert diese Diskriminierung (im ursprünglichen
Sinne: Unterscheidung) nebst ihrer Merkierung in den
Personendaten wie auch im Pass eher an böse Zeiten als es
das ungenaue Hinwegsehen über die kleinen oder größeren
Unterschiede tut.)
Allerdings habe ich gelesen, dass die Betroffenen wählen
können sollen, ob sie als M, F, -- oder mit der neu
einzuführenden Bezeichnung eingetragen werden. Dann könnte
man höchstens von einer selbst gewollten Diskriminierung
sprechen.
Freilich können Neugeborene nicht frei auswählen, wie sie
zuerst eingetragen werden.
Wer kontrolliert dann in DeutschInland (bei den Toiletten oder bei
den getrennten Saunas) diesen "3-geschlechtlichen Personalausweis"?
Die türkischarabische Schariapolzei? Gibt es in Deutschland bereits
*Zugwaggons* *nur* *für* *Frauen*, wie in anderen Scharia-Staaten?

19.8.2010
Bahnabteile nur für Frauen in Indonesien
Im Kampf gegen sexuelle Belästigung hat in Indonesien die staatliche
Eisenbahngesellschaft Abteile nur für Frauen eingeführt.
https://www.nzz.ch/indonesien_bahnabteile_frauen_sexuelle_belaestigung-1.7264182

Nochmal:
Es handelt sich bei diesem deutschen "drittes Geschlecht" nicht um
ein echtes Anliegen, sondern um die gnadenlose linksgrüne Durch-
deklinierung des Gleichheits-, Antidiskriminierungs- und
Menschenrechtsdenkens *nur* *zum* *Zwecke* *der*
*Unterminierung* *der* *Rechtsordnung*, so wie es
auch an anderen Fronten (Asyl, Energiewende us.) mit
oft generationsübergreifend katastrophalen Folgen geschieht.

wz
--
Direkte Demokratie einfach erklaert
2

Erika Cieśla
2017-11-10 19:02:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeit
Die türkischarabische Schariapolzei?
Was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?


Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪


Und wieso brauchst Du wieder vier Gruppen für Deinen Scheiß?

Bist Du’n Archloch?

Ich sach nix – ich frach nur!


Wie auch immer – diese Gruppen:

☛ de.etc.sprache.deutsch

☛ at.gesellschaft.politik

… haben mit dem hier besprochenem Thema nichts zu tun – sie werden aus dem
Verteiler entfernt.
Siegfrid Breuer
2017-11-10 20:49:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Bist Du?n Archloch?
Ich sach nix ? ich frach nur!
Nicht so zaghaft, Arschloch-Erika!
--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
noebbes
2017-11-11 08:13:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Post by Wendezeit
Die türkischarabische Schariapolzei?
Was hat das jetzt mit dem Thema zu tun?
Die Antwort auf diese Frage würde nur zu Deiner immanenten Verwirrung
beitragen.
Post by Erika Cieśla
Grüßchen!
𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
Und wieso brauchst Du wieder vier Gruppen für Deinen Scheiß?
Bist Du’n Archloch?
Wieder mal auf der Suche nach gleichartigen?
Gerald Gruner
2017-11-11 16:41:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Und wieso brauchst Du wieder vier Gruppen für Deinen Scheiß?
Bist Du’n Archloch?
Gibt es eigentlich Selbsthilfegruppen für Koprophile?
Nimmst du an einer teil?
Post by Erika Cieśla
Ich sach nix – ich frach nur!
Me too...

MfG
Gerald
--
Wer wissen will, wie sich das Land verändert hat, google einfach mal den
Begriff "Joggerin". [...] Zuerst den Begriff "Jogger" : 1. Seite - lauter
Kaufangebote. Auf S. 2 - Meldung "... schubst Frau vor Bus", "... ist
Mitschuld an Unfall", dann ein Dudeneintrag zur Rechtschreibung, eine
Übersetzungshilfe, usw. Dann der Begriff "Joggerin" - erst auf Seite 4
EINE Meldung, die etwas anderes enthält als ALLE andern!
- Michael L. im Kommentar zu einem Artikel von Henryk M. Broder
Lars Bräsicke
2017-11-11 17:05:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Post by Erika Cieśla
Und wieso brauchst Du wieder vier Gruppen für Deinen Scheiß?
Bist Du’n Archloch?
Gibt es eigentlich Selbsthilfegruppen für Koprophile?
Koprophilie ist das Lieben von Scheiße.
Die Liebe für braunen Dreck ist eher bei Idioten wie Lump Rump alias
Wendezeit vertreten.
Eine Selbsthilfegruppe gibt es für solchen Abschaum auch. Sie nennt sich
AfD.
Gerald Gruner
2017-11-11 18:09:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Bräsicke
Post by Gerald Gruner
Post by Erika Cieśla
Und wieso brauchst Du wieder vier Gruppen für Deinen Scheiß?
Bist Du’n Archloch?
Gibt es eigentlich Selbsthilfegruppen für Koprophile?
Koprophilie ist das Lieben von Scheiße.
...und Erika zeigt regelmäßig eine extreme Vorliebe für Fäkalsprache(*).
Daher die Frage.

MfG
Gerald

(*) Nach meinem "Asterix-Latein" wäre dann wohl "Koprolalie" statt obiger
"Koprophile" als Begriff besser gewesen; beides schließt sich allerdings
nicht aus.
--
Kurzdefinition des Feminismus:
"Der gleiche Fehler, nur umgekehrt."
Lars Bräsicke
2017-11-11 18:30:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Post by Lars Bräsicke
Post by Gerald Gruner
Post by Erika Cieśla
Und wieso brauchst Du wieder vier Gruppen für Deinen Scheiß?
Bist Du’n Archloch?
Gibt es eigentlich Selbsthilfegruppen für Koprophile?
Koprophilie ist das Lieben von Scheiße.
...und Erika zeigt regelmäßig eine extreme Vorliebe für Fäkalsprache(*).
Daher die Frage.
Sie nennt Arschlöcher Arschlöcher.
That’s all.
Dumpfbackenbetreuer
2017-11-11 19:30:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lars Bräsicke
Sie nennt Arschlöcher Arschlöcher.
That?s all.
Das ist ja - wie auch bei Dir "Arzt" - nicht unueblich, dass
Arschloecher Andere Arschloecher nennen, um sich vom eigenen
Habitus ablenken zu wollen. Wenn Du ein waschechtes Arschloch
suchst, nimm den senilen abartigen Inselgreis.
--
Post by Lars Bräsicke
Man kann also sehr wohl Arschloch sein und nicht Nazi sein.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[prahlt Ohlemacher in <1y1qi3p8btmkm$.1ml1g1i9nuwdt$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
F. Werner
2017-11-10 09:26:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeit
Es gibt kein drittes Geschlecht.
In der Natur schon.
Post by Wendezeit
Diese wiederum bedürfen nicht der standesrechtlichen Eintragung.
Von biologischer Korrektheit kann schon gar nicht die Rede sein.
Eine genaue Eintragung a la “Turner-Syndrom”, “XXY” etc dient
niemandem.
Der Film "XXY" dazu ist übrigens ein interessanter Zeitvertreib, der
einen mit nimmt ohne moralinsauren Zeigefinger, dafür aber mit tollen
Schauspielern:

https://de.wikipedia.org/wiki/XXY_(Film)

Ich sah ihn zufällig mal auf ARTE, als ich mit einer "Grippe"
darniederlag und nicht wusste, was ich tun sollte.

Der Film ist ein Beweis dafür, was Fernsehen sein könnte, wenn man zur
besten Sendezeit nicht nur immer amerikanische Blockbuster oder seichtes
Schmusekino zeigen würde.

FW
J J Panury
2017-11-10 09:55:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeit
09.11.2017
Marisa Kurz
Das dritte Geschlecht – Aufstand der Spießer
http://www.achgut.com/artikel/das_dritte_geschlecht_aufstand_der_spiesser
Es gibt kein drittes Geschlecht.
Es gibt nur diverse bedauernswerte, in von der Evolution ebenso
wie vom im normalen bürgerlichen Umgang taktvoll übergangene
Formen von Nichtausbildung der beiden Geschlechter.
In dem Wort "bedauernswert" konzentriert sich die ganze - warum nicht
"spießig" zu nennende? - Borniertheit, die das bürgerliche
Selbstverständnis zuerst und zuletzt ausmacht.
Post by Wendezeit
Diese wiederum bedürfen nicht der standesrechtlichen Eintragung.
Warum, frage ich immer wieder, bedarf denn "Geschlecht" - es sei, was
immer auch der bürgerliche Tagesbefehl erheischt - *überhaupt* der
standesrechtlichen Eintragung?
Post by Wendezeit
Von biologischer Korrektheit kann schon gar nicht die Rede sein.
Eine genaue Eintragung a la “Turner-Syndrom”, “XXY” etc dient
niemandem.
Das wäre auch völlig abwegig, - meint: *noch* abwegiger, als es das
"Geschlecht"-Affentheater ohnehin schon ist.
Post by Wendezeit
Die bisherige Regelung, wonach man sich als F oder M einträgt,
stellt nur für Egalitärfrömmler, die überall für jedes Merkmal
gleiche Würde herstellen wollen, und auch schon bisher konnte
man auf Eintragung verzichten.
... tja, mit den langen Sätzen ... das üben wir noch mal, ja?

Und was? Man kann auf die Eintragung - also: in der Geburtsurkunde -
verzischten?? Das wäre mir jetzt aber neu. Aber, okay, ich lerne ja
gern was dazu.
Post by Wendezeit
Es handelt sich hier nicht um ein echtes Anliegen sondern um
die gnadenlose Durchdeklinierung des Gleichheits-, Antidis-
kriminierungs- und Menschenrechtsdenkens zum Zwecke der
Unterminierung der Rechtsordnung, so wie es auch an
anderen Fronten mit oft schlimmeren Folgen geschieht.
Ich persönlich wünsche mir *die* Unterminierung der Rechtsordnung, die
durch einen völligen Verzicht auf amtliche Geschlechter etwa einträte,
sehr herbei.
Post by Wendezeit
Marisa Kurz erlebe ich hier als eine Autorin, die ihre Leser
auf Konformismus zu vorherrschenden bunten Meinungen trimmen
will und somit gewissermaßen das tut, was sie hier bei anderen
sieht.
"Konformismus" passt mit "bunten Meinungen" eigentlich eher nicht so
gut zusammen, - finde ich.
Post by Wendezeit
Zitat: “Etwa 80.000 Personen in Deutschland sind
biologisch nicht eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen.”
Dies ist schlichtweg Unsinn!
Natürlich ist das Unsinn, aber in einem völlig anderen Sinne als dem,
den Du hier ausführst.
Der Unsinn liegt in der im gegebenen Zusammenhang verfehlten
Einführung der Kategorie "biologisch".
Es geht bei dieser "Drittes Geschlecht"-Chose *nicht* um "Biologie"
oder (Molekular)Genetik, sondern um das soziologische Rollenkonzept,
das auf die Reproduktion zielt; ihr gewissermaßen zugeordnet ist.

Die Reproduktion spielt in vormodernen Instituten wie (ver)erben,
Sippschaftung (vgl. a. Blutrache) u.a.m. eine Rolle.
Diese - *mächtigen! - vormodernen Bestände bestimmen auch das in
vieler Hinsicht "modernezielende" Leben heute.
*Daraus* ergeben sich Probleme, ja Kalamitäten in großer Zahl.
Post by Wendezeit
Selbstverständlich sind diese Menschen BIOLOGISCH einem
Geschlecht zuzuordnen.
Nein, nicht immer. Aber das sollte, ginge es vernünftig zu, auch nur
eine untergeordnete Rolle spielen.
Post by Wendezeit
Jede Zelle des Körpers hat entweder
einen XY-Chromosomensatz (männlich) oder einen XX-Chromosomen-
satz, wodurch dieser Mensch biologisch weiblich ist. Ausnahmen
sind lediglich Gendefekte, welche z.B. zu XXY-Chromosomensätzen
(Trisomie) führen. Phänotypisch kann es darüber hinaus passieren,
dass das biologische Geschlecht nicht mit dem organisch realisierten
übereinstimmt. Dies erfolgt aufgrund von Hormonstörungen, bzw.
Störungen der Hormon-Rezeptoren, ändert aber nichts am
biologischen Geschlecht.
Du meinst: am molekulargenetischen "Geschlecht".
Dein Denkfehler setzt genau dort an: im Molekulargenetischen.
"Geschlecht" kommt in der Molekulargenetik gar nicht vor. Das ist ein
Konzept, das im Grunde noch nicht einmal im weiteren Sinne biologisch
ist.
In der MG ist lediglich von Chromosomensätzen die Rede. Und da sind
die bekannten "XX" und "XY" die --- aufgepasst!! - - *statistisch*
häufigsten. Sta-tis-tisch! Es gibt noch etliche andere Kombinationen
("XXY" ist da mit das häufigste, aber auch "XYY" ist nicht gar *so*
selten), und keineswegs sind die Phänotypen sämtlich unreproduktiv.
(Auch Trisomiker sind ja nicht steril.)

Für das, was dann im *gesellschaftlichen* Zusammenhang "Geschlecht"
genannt wird, sind aber die molekulargenetischen Verhältnisse sowieso
völlig unerheblich.
Post by Wendezeit
Allen diesen genannten Störungen ist gemeinsam, dass sich die
betroffenen Personen i.a. nicht fortpflanzen können.
Wenn man sich davon löst, bei "Geschlecht" einzig an Fortpflanzung
(Reproduktion) im molekularbiologischen Sinne zu denken, wird vieles
leichter, löst sich, wird klarer.
Post by Wendezeit
Es handelt sich also um pathologische Fälle.
Sich nicht zu reproduzieren - und zwar *GLEICH*, ob nicht gekonnt oder
nicht gewollt! - ist mitnichten "pathologisch".
"Pathologisch" ist ein medizinisch-klinisches Konzept, kein
biologisches!
Post by Wendezeit
Daraus ein “drittes Geschlecht” zu postulieren, ist einfach nur abwegig.
Die Formulierung "Drittes Geschlecht" ist journalistisch, - womit
darüber eigentlich schon alles gesagt ist.

Meine Ansicht zu dieser "Geschlecht"-Frage habe ich im anderen Thread
dargelegt
Post by Wendezeit
Und diejenigen, die
dieses feststellen als “Spießer” zu denunzieren, ist unanständig.
Das "Spießige" zeigt sich ja nicht im Unverständnis des
grundsätzlichen - bürgerlichen - Problems, sondern in der Art und
Weise, wie man dieses Nichtverstehen (das in Wahrheit ja ein
Nicht*Wollen* ist) kommuniziert.
Der Habakuk.
2017-11-10 12:01:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by J J Panury
Die Reproduktion spielt in vormodernen Instituten wie (ver)erben,
Sippschaftung (vgl. a. Blutrache) u.a.m. eine Rolle.
Diese - *mächtigen! - vormodernen Bestände bestimmen auch das in
vieler Hinsicht "modernezielende" Leben heute.
Korrekt.
Post by J J Panury
*Daraus* ergeben sich Probleme, ja Kalamitäten in großer Zahl.
Richtig.
Post by J J Panury
Post by Wendezeit
Selbstverständlich sind diese Menschen BIOLOGISCH einem
Geschlecht zuzuordnen.
Nein, nicht immer. Aber das sollte, ginge es vernünftig zu, auch nur
eine untergeordnete Rolle spielen.
Ja.
Post by J J Panury
Post by Wendezeit
Jede Zelle des Körpers hat entweder
einen XY-Chromosomensatz (männlich) oder einen XX-Chromosomen-
satz, wodurch dieser Mensch biologisch weiblich ist. Ausnahmen
sind lediglich Gendefekte, welche z.B. zu XXY-Chromosomensätzen
(Trisomie) führen. Phänotypisch kann es darüber hinaus passieren,
dass das biologische Geschlecht nicht mit dem organisch realisierten
übereinstimmt. Dies erfolgt aufgrund von Hormonstörungen, bzw.
Störungen der Hormon-Rezeptoren, ändert aber nichts am
biologischen Geschlecht.
Du meinst: am molekulargenetischen "Geschlecht".
Naja, ob ein bestimmtes Chromosom nun bei einem Individuum nun vorhanden
ist oder nicht, ist doch noch etwas anderes, auf einer höheren Ebene als
die Molekularbiologie.
Post by J J Panury
Dein Denkfehler setzt genau dort an: im Molekulargenetischen.
Ich finde, die Denkfehler beginnen dort, wo man ignoriert oder gar nicht
weiß, daß die Geschlechtsdeterminierung ein komplexer mehrstufiger
Prozeß ist. Bei dem meisten läuft er "normgerecht" ab, also nach den
Regeln des Üblichen und mit vorhersehbar binären Ergebnis: entweder
Manderl oder Weiberl.

Es kann aber auf jeder dieser Prozeßstufen etwas "schiefgehen", etwas
abweichend von der Norm des Mehrheitlichen geschehen oder existieren.

Es ist daher imo prinzipiell zweifelhaft bzw anfechtbar, *eine* dieser
Prozeßstufen zum bestimmenden Faktor zu machen, an dem man Geschlecht
und Geschlechtsidentität festmacht. Das gilt imo, wie du hier richtig
anmerkst, für die subzellulare Stufe der Chromosomen (Vorhandensein
welcher Geschlechtschromosomen).

Es gilt aber imo genauso für die Stufe der sozialen
Geschlechtsdeterminierung, wenn sich Genderista(s) nach dem Motto
erlaubt ist was gefällt und was das ist, berstimme ich allein,
irgendwelche "Geschlechter" für sich ausdenken und das dann auch noch
allgemein akzeptiert haben wollen.
Post by J J Panury
Für das, was dann im *gesellschaftlichen* Zusammenhang "Geschlecht"
genannt wird, sind aber die molekulargenetischen Verhältnisse sowieso
völlig unerheblich.
Möglich. Zumindest sind sie idR weitaus besser objektivierbar, als die
abstrusen Selbstattribuierungen mancher Menschen, a la genderqueer,
cisgenderfluid, transgender usw.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Quinn C
2017-11-10 20:05:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Post by J J Panury
Für das, was dann im *gesellschaftlichen* Zusammenhang "Geschlecht"
genannt wird, sind aber die molekulargenetischen Verhältnisse sowieso
völlig unerheblich.
Möglich. Zumindest sind sie idR weitaus besser objektivierbar, als die
abstrusen Selbstattribuierungen mancher Menschen, a la genderqueer,
cisgenderfluid, transgender usw.
Toll - dann tragen wir in Zukunft à la Südafrika vormals den
Von-Luschan-Hauttyp in den Pass ein, weil der so schön
objektivierbar ist?

Wenn ich mich als nicht-binär bezeichne, dann will ich damit
falsche Erwartungen an mein soziales Funktionieren unterbinden.
Wäre es uns allen klar, daß das "biologische Geschlecht" das
Verhalten kaum beeinflußt, dann bräuchte ich persönlich so ein
Label vermutlich gar nicht. Aber auch "Mann" und "Frau" nicht
mehr.
--
dasz jederman sehe, wie falsch unsere gugelmönche zu ihres ordens
verteidigung der ersten kirchenexempel anziehen Calvin
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Der Habakuk.
2017-11-10 20:38:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by J J Panury
Für das, was dann im *gesellschaftlichen* Zusammenhang "Geschlecht"
genannt wird, sind aber die molekulargenetischen Verhältnisse sowieso
völlig unerheblich.
Möglich. Zumindest sind sie idR weitaus besser objektivierbar, als die
abstrusen Selbstattribuierungen mancher Menschen, a la genderqueer,
cisgenderfluid, transgender usw.
Toll - dann tragen wir in Zukunft à la Südafrika vormals den
Von-Luschan-Hauttyp in den Pass ein, weil der so schön
objektivierbar ist?
Da die Hautfarbe heute juristisch kaum noch interessiert und man sie
außerdem sowieso bei Betrachtung eines Menschen sehen kann, wenn der
nicht gerade vollverhüllt ist, a la Burka, kann man sich das
schlichtsparen.
Post by Quinn C
Wenn ich mich als nicht-binär bezeichne, dann will ich damit
falsche Erwartungen an mein soziales Funktionieren unterbinden.
Und was soll so eine Bezeichnung dann im Paß oder auf der Geburtsurkunde?

Zeigst du beides immer allen Menschen, bevor du sozial mit ihnen
interagierst? Und wozu vorher sagen: ey, ich bin fei Nicht-Binär, damit
du es weißt? 95% aller Leute könnten damit sowieso nix anfangen und
wüßten nicht, was du damit ausdrücken willst.

Warum dann nicht klarer etwa sowas: ey, ich schau vielleicht aus wie ne
Frau, aber wenn du nochmal so was Dämliches zu mir sagst, hau ich dir
die Hucke voll wie ein Mann!

Oder gleich einfach ohne "Label". Geh aufs Männerklo, wenn du dich
danach fühlst, auch wenn du Monika heißt und ne Muschi hast!

Juckt doch eh keinen. Naja, viellicht die Klofrau ...
Mit der kannst du ja nachträglich ein Aufklärungsgespräch führen.
Post by Quinn C
Wäre es uns allen klar, daß das "biologische Geschlecht" das
Verhalten kaum beeinflußt,
Warum bist du dir da so sicher. Noch nie was von Hormonwirkungen gehört?
Post by Quinn C
dann bräuchte ich persönlich so ein
Label vermutlich gar nicht. Aber auch "Mann" und "Frau" nicht
mehr.
In einem kann ich dir zustimmen.

Wenn man das liest:

"㤠19. Wenn Zwitter geboren werden, so bestimmen die Eltern, zu welchem
Geschlecht sie erzogen werden sollen.
§ 20. Jedoch steht einem solchen Menschen nach zurückgelegtem
achtzehnten Jahr die Wahl frei, zu welchem Geschlecht er sich halten wolle.
§ 21. Nach dieser Wahl werden seine Rechte künftig beurteilt.
§ 22. Sind aber Rechte eines Dritten von dem Geschlechte eines
vermeintlichen Zwitters abhängig, so kann ersterer auf Untersuchung
durch Sachverständige antragen.
§ 23. Der Befund der Sachverständigen entscheidet, auch gegen die Wahl
des Zwitters und seiner Eltern.“"

und erfährt, daß das aus dem allgemeinen preußischen Landrecht von vor
über 200 Jahren stammt (1794), dann brauchen wir heute, 2017 nicht
unbedingt dahinter zurückfallen.

Ansonsten wird imo das Thema gnadenlos überschätzt und ist zu 99% nur
wieder so eine linksgrüne GenderistInnenscheiße, die außer ein paar
Transen und durchgeknallten Feministinnen eigentlich niemanden
interessiert.

Meinetwegen kann sich jede/r sein eigenes Geschlecht ausdenken, benennen
und sich auch so vorstellen etc.
Ist nur eine Modetrottelei mehr ....
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Quinn C
2017-11-10 22:19:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by J J Panury
Für das, was dann im *gesellschaftlichen* Zusammenhang "Geschlecht"
genannt wird, sind aber die molekulargenetischen Verhältnisse sowieso
völlig unerheblich.
Möglich. Zumindest sind sie idR weitaus besser objektivierbar, als die
abstrusen Selbstattribuierungen mancher Menschen, a la genderqueer,
cisgenderfluid, transgender usw.
Toll - dann tragen wir in Zukunft à la Südafrika vormals den
Von-Luschan-Hauttyp in den Pass ein, weil der so schön
objektivierbar ist?
Da die Hautfarbe heute juristisch kaum noch interessiert und man sie
außerdem sowieso bei Betrachtung eines Menschen sehen kann, wenn der
nicht gerade vollverhüllt ist, a la Burka, kann man sich das
schlichtsparen.
Das stimmt zwar, aber warum das Geschlecht juristisch
interessiert, verstehe ich auch nicht. Jedenfalls seit jeder jeden
heiraten kann.

Das Gericht hebt darauf ab, daß das Geschlecht identitätsstiftend
sei. Das sind auch Religion und Muttersprache, die tragen wir aber
auch nicht oder nicht mehr in den Personenstand ein.

Das ganz abgesehen davon, daß identitätsstiftend wohl nur das
selbst wahrgenommene Geschlecht ist, und nicht das von einem Arzt
bei der Geburt bestimmte.
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Wenn ich mich als nicht-binär bezeichne, dann will ich damit
falsche Erwartungen an mein soziales Funktionieren unterbinden.
Und was soll so eine Bezeichnung dann im Paß oder auf der Geburtsurkunde?
Zeigst du beides immer allen Menschen, bevor du sozial mit ihnen
interagierst? Und wozu vorher sagen: ey, ich bin fei Nicht-Binär, damit
du es weißt?
Nein, wie kommst Du darauf? Die Leute schreiben mir leider
gewöhnlich ein Geschlecht ihrer Wahl zu. Manchmal stört diese
Zuschreibung - klassisches Beispiel wäre die Andeutung, ich sei im
falschen Klo -, dann reagiere ich gegebenenfalls darauf. In der
Mehrheit der Fälle sage ich nichts. Auch wenn Leute dann plötzlich
meinen, sie hätte sich "geirrt". und ihnen das peinlich ist, oder
sie auf "Klärung" meinerseits hoffen. Gerade bei flüchtigen
Interaktionen, wie mit Verkaufspersonal, ist das deren Problem.
Post by Der Habakuk.
95% aller Leute könnten damit sowieso nix anfangen und
wüßten nicht, was du damit ausdrücken willst.
Bisher ja. Es kann also sein, daß ich gelegentlich mal versuche,
das zu ändern.

Das Beispiel mit dem Klo war eher theoretisch, siehe unten. Es
kommt aber vor, daß jemand mich fragt, was "ich als Mann" über
eine Sache denke, dann werde ich mich erklären. Oder wenn das
Geschlecht direkt Thema wird, wie oft in Diskussionen über
Beziehungen, über Diskriminierung, sexuelle Belästigung und
dergleichen.
Post by Der Habakuk.
Warum dann nicht klarer etwa sowas: ey, ich schau vielleicht aus wie ne
Frau, aber wenn du nochmal so was Dämliches zu mir sagst, hau ich dir
die Hucke voll wie ein Mann!
Oder gleich einfach ohne "Label". Geh aufs Männerklo, wenn du dich
danach fühlst, auch wenn du Monika heißt und ne Muschi hast!
Ich wähle das nach Tagesform und vor allem danach, wie ich gerade
aufgemacht bin. Ist aber schon manchmal umständlich, darüber
nachdenken zu müssen.

Persönlich hatte ich damit noch kein echtes Problem, über
mißtrauische Blicke hinaus. Dank an meinen toleranten Wohnort.
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Wäre es uns allen klar, daß das "biologische Geschlecht" das
Verhalten kaum beeinflußt,
Warum bist du dir da so sicher.
Erfahrungen und Forschungsergebnisse.
Post by Der Habakuk.
Noch nie was von Hormonwirkungen gehört?
Doch, aber was ich so höre, ist unsicher und oft widersprüchlich.
Post by Der Habakuk.
Ansonsten wird imo das Thema gnadenlos überschätzt und ist zu 99% nur
wieder so eine linksgrüne GenderistInnenscheiße, die außer ein paar
Transen und durchgeknallten Feministinnen eigentlich niemanden
interessiert.
Meinetwegen kann sich jede/r sein eigenes Geschlecht ausdenken, benennen
und sich auch so vorstellen etc.
Ist nur eine Modetrottelei mehr ....
Aggressiv und andere ringsherum abwertend - typisch Mann.
--
GUGELIEREN, vb., schwelgen: dann das ander jar war ein solch
gugelieren bei dem guten most J. HEROLT
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Der Habakuk.
2017-11-11 08:19:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by J J Panury
Für das, was dann im *gesellschaftlichen* Zusammenhang "Geschlecht"
genannt wird, sind aber die molekulargenetischen Verhältnisse sowieso
völlig unerheblich.
Möglich. Zumindest sind sie idR weitaus besser objektivierbar, als die
abstrusen Selbstattribuierungen mancher Menschen, a la genderqueer,
cisgenderfluid, transgender usw.
Toll - dann tragen wir in Zukunft à la Südafrika vormals den
Von-Luschan-Hauttyp in den Pass ein, weil der so schön
objektivierbar ist?
Da die Hautfarbe heute juristisch kaum noch interessiert und man sie
außerdem sowieso bei Betrachtung eines Menschen sehen kann, wenn der
nicht gerade vollverhüllt ist, a la Burka, kann man sich das
schlichtsparen.
Das stimmt zwar, aber warum das Geschlecht juristisch
interessiert, verstehe ich auch nicht. Jedenfalls seit jeder jeden
heiraten kann.
Das Gericht hebt darauf ab, daß das Geschlecht identitätsstiftend
sei. Das sind auch Religion und Muttersprache, die tragen wir aber
auch nicht oder nicht mehr in den Personenstand ein.
Das ganz abgesehen davon, daß identitätsstiftend wohl nur das
selbst wahrgenommene Geschlecht ist, und nicht das von einem Arzt
bei der Geburt bestimmte.
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Wenn ich mich als nicht-binär bezeichne, dann will ich damit
falsche Erwartungen an mein soziales Funktionieren unterbinden.
Und was soll so eine Bezeichnung dann im Paß oder auf der Geburtsurkunde?
Zeigst du beides immer allen Menschen, bevor du sozial mit ihnen
interagierst? Und wozu vorher sagen: ey, ich bin fei Nicht-Binär, damit
du es weißt?
Nein, wie kommst Du darauf? Die Leute schreiben mir leider
gewöhnlich ein Geschlecht ihrer Wahl zu.
Da das auch in 99% aller Fälle eine prinzipiell richtige Wahl wäre
(unbeachtet der Tatsache, daß diese Wahl im Einzelfall falsch sein
kann), ist sowas schlecht vorwerfbar.

Wenn es so regelhaft passiert, daß man nach einer Kategorie eingeordnet
wird, zeigt das nur, daß diese Kategorie für die Menschen irgendwie
wichtig ist. Die wenigsten dürften sich aber Gedanken drum machen, ob
jemand Schachspieler ist oder nicht.
Außer vielleicht in einem Schachcafe, in einem entsprechnden Umfeld. Ist
halt so. Kann man schlecht was dran ändern.
Post by Quinn C
Manchmal stört diese
Zuschreibung - klassisches Beispiel wäre die Andeutung, ich sei im
falschen Klo -, W
Weil das bei manchen Schamgefühle auslöst.
Post by Quinn C
dann reagiere ich gegebenenfalls darauf. In der
Mehrheit der Fälle sage ich nichts. Auch wenn Leute dann plötzlich
meinen, sie hätte sich "geirrt". und ihnen das peinlich ist, oder
sie auf "Klärung" meinerseits hoffen. Gerade bei flüchtigen
Interaktionen, wie mit Verkaufspersonal, ist das deren Problem.
Naja, was soll ne Verkäuferin machen, wenn du ne Jeans willst und sie
nicht weiß, ob sie dir Herrenmodelle oder na Damenjeans vorlegen soll.
Ich nehme an, die sind teilweise anders geschnitten und ich nehme auch
an, manche Kunden/innen wären beleidigt, wenn man ihnen die "falschen"
Modelle bringt. Da sollte man selber schon so nett sein, und vorher
sagen was man will. Find ich.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
95% aller Leute könnten damit sowieso nix anfangen und
wüßten nicht, was du damit ausdrücken willst.
Bisher ja. Es kann also sein, daß ich gelegentlich mal versuche,
das zu ändern.
Das Beispiel mit dem Klo war eher theoretisch, siehe unten. Es
kommt aber vor, daß jemand mich fragt, was "ich als Mann" über
eine Sache denke, dann werde ich mich erklären. Oder wenn das
Geschlecht direkt Thema wird, wie oft in Diskussionen über
Beziehungen, über Diskriminierung, sexuelle Belästigung und
dergleichen.
Post by Der Habakuk.
Warum dann nicht klarer etwa sowas: ey, ich schau vielleicht aus wie ne
Frau, aber wenn du nochmal so was Dämliches zu mir sagst, hau ich dir
die Hucke voll wie ein Mann!
Oder gleich einfach ohne "Label". Geh aufs Männerklo, wenn du dich
danach fühlst, auch wenn du Monika heißt und ne Muschi hast!
Ich wähle das nach Tagesform und vor allem danach, wie ich gerade
aufgemacht bin. Ist aber schon manchmal umständlich, darüber
nachdenken zu müssen.
Persönlich hatte ich damit noch kein echtes Problem, über
mißtrauische Blicke hinaus. Dank an meinen toleranten Wohnort.
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Wäre es uns allen klar, daß das "biologische Geschlecht" das
Verhalten kaum beeinflußt,
Warum bist du dir da so sicher.
Erfahrungen und Forschungsergebnisse.
Post by Der Habakuk.
Noch nie was von Hormonwirkungen gehört?
Doch, aber was ich so höre, ist unsicher und oft widersprüchlich.
Aber unten sprichst du von "typisch Mann" in Verbindung mit "aggressiv
und ringsherum abwertend". Du meinst echt, das habe nix mit Testosteron
und Co. zu tun?
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Ansonsten wird imo das Thema gnadenlos überschätzt und ist zu 99% nur
wieder so eine linksgrüne GenderistInnenscheiße, die außer ein paar
Transen und durchgeknallten Feministinnen eigentlich niemanden
interessiert.
Meinetwegen kann sich jede/r sein eigenes Geschlecht ausdenken, benennen
und sich auch so vorstellen etc.
Ist nur eine Modetrottelei mehr ....
Aggressiv und andere ringsherum abwertend - typisch Mann.
Vielleicht. Aber dann ja auch schlecht vorwerfbar, nicht?

Ich bin aber nicht gegen die Betroffenen aggressiv, also nicht gegen die
Leute, die sich in einem falschen Körper gefangen fühlen, oder gegen
die, die meinen, sie seien und empfänden eher androgyn und die das auch
irgendwie ausdrücken wollen, meinetwegen auch über einen Paßeintrag.
Mich stören die, die wieder mal auf den Zug aufspringen, um ihr
politisches und egoistisches Süppchen zu kochen: die ich eben auch
benannt habe. Ich halte das eben für linksgrüne Genderistinnenscheiße.
Genauso, wie sie mit einer eher absurden angeblichen
Verwissenschaftlichung ein rein gesellschaftliches Problem universitär
höchst erfogreich und finanziell ausbeuterische besetzt haben (100
Lehrstühle für "genderstudies"!!). Sowas hat an Universitäten nichts zu
suchen, ebensowenig wie Lehrstühle für vegetarian studies oder für
holistic lifestyle!

Die ziehen woanders dringend benötigtes Geld ab und mißbrauchen das
alles als Selbstversorgungssystem für sich auf unkündbarer Beamtenbasis.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Helmut Richter
2017-11-11 09:11:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Genauso, wie sie mit einer eher absurden angeblichen
Verwissenschaftlichung ein rein gesellschaftliches Problem universitär
höchst erfogreich und finanziell ausbeuterische besetzt haben (100
Lehrstühle für "genderstudies"!!).
Und wie sind die besetzt, gendermäßig? Ich habs mal nachgezählt, und
WIMRE kam heraus: wesentlich einseitiger als Kindergärtner,
DAX-Unternehmensvorstände und andere Berufsgruppen mit einseitiger
Geschlechterverteilung. Nur Bergleute sind wohl (nicht erneut überprüft)
noch einseitiger besetzt.

In diesem Fall ist die einseitige Besetzung natürlich sachlich
gerechtfertigt. Wer ein Y-Chromosom hat, dem fehlt aufgrund dieses
Gendefekts die Hirnpartie zum Verständnis der Genderproblematik.
--
Helmut Richter
Quinn C
2017-11-12 04:46:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by Der Habakuk.
Genauso, wie sie mit einer eher absurden angeblichen
Verwissenschaftlichung ein rein gesellschaftliches Problem universitär
höchst erfogreich und finanziell ausbeuterische besetzt haben (100
Lehrstühle für "genderstudies"!!).
Und wie sind die besetzt, gendermäßig? Ich habs mal nachgezählt, und
WIMRE kam heraus: wesentlich einseitiger als Kindergärtner,
DAX-Unternehmensvorstände und andere Berufsgruppen mit einseitiger
Geschlechterverteilung. Nur Bergleute sind wohl (nicht erneut überprüft)
noch einseitiger besetzt.
99,4% laut
<https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Frauenanteilen_in_der_Berufswelt#Ausbildungsberufe>
Und damit weniger extrem als Maurer und Dachdecker. Das Extrem in
der Liste sind Baumaschinenführer, in der anderen Richtung die
Sprechstundenhilfe.
Post by Helmut Richter
In diesem Fall ist die einseitige Besetzung natürlich sachlich
gerechtfertigt. Wer ein Y-Chromosom hat, dem fehlt aufgrund dieses
Gendefekts die Hirnpartie zum Verständnis der Genderproblematik.
Naja, die Chromosomensätze aller Lehrstuhlinhaber wirst Du nicht
wirklich veröffentlicht gefunden haben. Ich nehme an, Du hast
keine oder so gut wie keine (offensichtlichen) Männer gefunden.
Daß es sich ausschließlich um Frauen handelt, würde ich trotzdem
anzweifeln - einige haben sicher eine abweichende
Geschlechsidentität, wie Lann Hornscheidt, vormals Professx. Man
darf zu Recht erwarten, daß solche Identitäten in dem Fach
überrepräsentiert sind.

Es gibt natürlich historische Gründe. Viele der Fachrichtungen
hierzulande heißen "Women and Gender Studies", "Gender, Sexuality
and Feminism" und dergleichen.

Nicht unerwartet ist es in Kanada ein wenig besser als Du für
Deutschland andeutest. Ich habe jetzt nicht Lust und Zeit zu einer
großangelegten Zählung, also habe ich mal eine Handvoll bekannter
Universitäten angeschaut, und finde bei der Universität Toronto
gleich

| Professor Rinaldo Walcott is the Director of the Women & Gender
| Studies Institute.

| Dr. Robert Diaz is Assistant Professor of transnational
| feminisms, globalization, and sexuality studies

McGill hier in Montreal hat einen Bobby Benedicto, und die
Unterabteilung Sexual Diversity ist komplett männlich besetzt;
University of British Columbia hat keinen männlichen Professor,
aber immerhin zwei Lektoren. Also zumindest ein paar Quotenmänner
überall, und mehr als 1 oder 2%.
--
If you kill one person, you go to jail; if you kill 20, you go
to an institution for the insane; if you kill 20,000, you get
political asylum. -- Reed Brody, special counsel
for prosecutions at Human Rights Watch
Jakob Achterndiek
2017-11-12 11:42:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Zwischen den Kieselsteinen des Demosthenes entdeckt der aufmerksame
Rezipient hin und wieder einen kostbaren Diamanten wie diesen, den
Man darf zu Recht erwarten, daß [..]
Der verständige Leser stutzt und resümiert:
- Ungeschliffen wäre das nur ein läppisches Vorurteil: Nix Genaues
weiß man nicht; man erwartet das eben einfach mal so.
- Jedoch schon ein erster Schliff des Diamanten vermittelt Kompetenz
und verschafft Absolution: Man *darf* das erwarten.
- Aber erst der zweite Schliff objektiviert die wohlige Empfindung
durch den funkelnden Abglanz des Rationalen: Man *darf* das, weil
es *rechtens* ist!

Man darf also auch zu Recht erwarten, daß künftige Generationen von
Großkopfeten aus Politik und Verwaltung sich neue Sammel-Anreden
werden angewöhnen müssen:
- "Verehrte, liebe Mitbürgerinnen, Mitbürger und MitbüXen!"
- "Frau Direktorin, liebe Kolleginnen, Kollegen und KolleXen!"
--
j/\a
Quinn C
2017-11-13 17:30:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Zwischen den Kieselsteinen des Demosthenes entdeckt der aufmerksame
Rezipient hin und wieder einen kostbaren Diamanten wie diesen, den
Man darf zu Recht erwarten, daß [..]
- Ungeschliffen wäre das nur ein läppisches Vorurteil: Nix Genaues
weiß man nicht; man erwartet das eben einfach mal so.
- Jedoch schon ein erster Schliff des Diamanten vermittelt Kompetenz
und verschafft Absolution: Man *darf* das erwarten.
- Aber erst der zweite Schliff objektiviert die wohlige Empfindung
durch den funkelnden Abglanz des Rationalen: Man *darf* das, weil
es *rechtens* ist!
Hmja, dieses "zu Recht" war weder juristisch noch moralisch
gemeint, eher im Sinne des gesunden Menschenverstandes. In etwa
so, wie es kaum überraschen dürfte, wenn der Anteil japanischer
Muttersprachler unter den Lehrenden in der Japanologie höher ist
als in den meisten anderen Fachgebieten.

Es macht[sic] einfach Sinn.
Post by Jakob Achterndiek
Man darf also auch zu Recht erwarten, daß künftige Generationen von
Großkopfeten aus Politik und Verwaltung sich neue Sammel-Anreden
- "Verehrte, liebe Mitbürgerinnen, Mitbürger und MitbüXen!"
- "Frau Direktorin, liebe Kolleginnen, Kollegen und KolleXen!"
Danke für die Brücke zurück zum Gruppenthema der Gruppe, in der
mir und wohl auch Dir dieser Gesprächsfaden begegnet ist.
Angesichts dessen erlaube ich mir, die Diskussion dorthin
umzubiegen.

Die Anerkennung multipler Geschlechter ist sprachlich wohl nur mit
einer Kehrtwende zu lösen, hin zu einer einzelnen Anrede, mit der
alle gemeint - und nicht nur "mitgemeint" - sind.

Für mich ist das mit neutralen Anreden der Fall. Diese sind nicht
etwa spezifisch für ein hypothetisches drittes Geschlecht. Ein
solches gibt es nämlich gar nicht. Diejenigen, die sich in den
beiden traditionellen Geschlechtern nicht wohlfühlen, beschreiben
ihre Identität auf Dutzende unterschiedlicher Weisen, oft mehrere
kombiniert, wenn sie sich nicht gleich explizit weigern, sich
irgendwie einzuordnen.

Ich halte das ähnlich wie J J Panury für ein Übergangsphänomen,
Symptom eines einsetzenden Zerfalls der traditionellen
Geschlechterideologie, an dessen Ende das Geschlecht einer Person
zur Privatsache werden wird und in der Öffentlichkeit etwa des
Berufs oder der Politik keine Rolle mehr spielt und also auch
nicht erwähnt wird.

Ich frage mich mehr und mehr, ob echte Gleichberechtigung anders
überhaupt erreichbar ist.
--
In the old days, the complaints about the passing of the
golden age were much more sophisticated.
-- James Hogg in alt.usage.english
Quinn C
2017-11-12 04:09:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Wenn ich mich als nicht-binär bezeichne, dann will ich damit
falsche Erwartungen an mein soziales Funktionieren unterbinden.
Und was soll so eine Bezeichnung dann im Paß oder auf der Geburtsurkunde?
Weil ich das vorher nicht beantwortet habe: damit kann man
vermeiden, im Falle einer Interaktion mit Behörden, Polizei etc.
Schikanen vermeiden, die vorkommen, wenn das äußere
Erscheinungsbild nicht zum eingetragenen Geschlecht paßt.
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Zeigst du beides immer allen Menschen, bevor du sozial mit ihnen
interagierst? Und wozu vorher sagen: ey, ich bin fei Nicht-Binär, damit
du es weißt?
Nein, wie kommst Du darauf? Die Leute schreiben mir leider
gewöhnlich ein Geschlecht ihrer Wahl zu.
Da das auch in 99% aller Fälle eine prinzipiell richtige Wahl wäre
(unbeachtet der Tatsache, daß diese Wahl im Einzelfall falsch sein
kann), ist sowas schlecht vorwerfbar.
Auch wenn man Leute als hetero- oder homosexuell einordnet, wäre
das in den meisten Fällen "prinzipiell richtig" (in dem Sinne, daß
sie sich selber als das eine oder andere definieren, obwohl es
Sachverständige gibt, die das großenteils für Illusion halten),
aber in vielen Fällen tut man das trotzdem nicht, weil es für die
momentane Situation unerheblich ist.

Das ist das Geschlecht in den meisten Fällen auch.

Warum nun die sexuelle Orientierung als Privatsache behandelt
wird, das Geschlecht aber nicht - und das, obwohl für die meisten
Menschen die Definition hauptsächlich nicht mal auf Chromosomen
basiert, sondern auf denjenigen Körperteilen, die man keinesfalls
öffentlich herzeigen soll, ist m.E. nur historisch zu verstehen,
und paßt nicht mehr so recht in unsere heutige Gesellschaft.
Post by Der Habakuk.
Wenn es so regelhaft passiert, daß man nach einer Kategorie eingeordnet
wird, zeigt das nur, daß diese Kategorie für die Menschen irgendwie
wichtig ist.
Ja, aber ich behaupte, nur aus Gewohnheit, siehe oben.
Post by Der Habakuk.
Die wenigsten dürften sich aber Gedanken drum machen, ob
jemand Schachspieler ist oder nicht.
Außer vielleicht in einem Schachcafe, in einem entsprechnden Umfeld. Ist
halt so. Kann man schlecht was dran ändern.
Die meisten Menschen sind z.B. neugierig, woher jemand kommt, der
mit Akzent spricht. Das kann auch mitunter aufdringlich sein.
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Manchmal stört diese
Zuschreibung - klassisches Beispiel wäre die Andeutung, ich sei im
falschen Klo -, W
Weil das bei manchen Schamgefühle auslöst.
Post by Quinn C
dann reagiere ich gegebenenfalls darauf. In der
Mehrheit der Fälle sage ich nichts. Auch wenn Leute dann plötzlich
meinen, sie hätte sich "geirrt". und ihnen das peinlich ist, oder
sie auf "Klärung" meinerseits hoffen. Gerade bei flüchtigen
Interaktionen, wie mit Verkaufspersonal, ist das deren Problem.
Naja, was soll ne Verkäuferin machen, wenn du ne Jeans willst und sie
nicht weiß, ob sie dir Herrenmodelle oder na Damenjeans vorlegen soll.
Ich nehme an, die sind teilweise anders geschnitten und ich nehme auch
an, manche Kunden/innen wären beleidigt, wenn man ihnen die "falschen"
Modelle bringt. Da sollte man selber schon so nett sein, und vorher
sagen was man will. Find ich.
Das dürfte in modernen Kleidungsgeschäften höchst selten ein
Problem sein. Fast immer spreche ich bereits mit einem/r
Verkäufer/in der Herren- oder der Damenabteilung. Typischerweise
habe ich schon ein Kleidungsstück meines Interesses in der Hand
und frage nach demselben oder einem ähnlichen in einer anderen
Größe oder Farbe.

Und dann gibt es noch die 95% Interaktionen mit Verkaufspersonal,
wo das von vorneherein keine Rolle spielt, denn es gibt keine
Herren- und Damenbratpfannen, -briefmarken oder -zahnpasta. Nicht
einmal Herren- und Damennagellack.
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Wäre es uns allen klar, daß das "biologische Geschlecht" das
Verhalten kaum beeinflußt,
Warum bist du dir da so sicher.
Erfahrungen und Forschungsergebnisse.
Post by Der Habakuk.
Noch nie was von Hormonwirkungen gehört?
Doch, aber was ich so höre, ist unsicher und oft widersprüchlich.
Aber unten sprichst du von "typisch Mann" in Verbindung mit "aggressiv
und ringsherum abwertend". Du meinst echt, das habe nix mit Testosteron
und Co. zu tun?
Nein, eher mit Sarkasmus.
Post by Der Habakuk.
Ich bin aber nicht gegen die Betroffenen aggressiv, also nicht gegen die
Leute, die sich in einem falschen Körper gefangen fühlen, oder gegen
die, die meinen, sie seien und empfänden eher androgyn und die das auch
irgendwie ausdrücken wollen, meinetwegen auch über einen Paßeintrag.
Gut.
Post by Der Habakuk.
Mich stören die, die wieder mal auf den Zug aufspringen, um ihr
politisches und egoistisches Süppchen zu kochen: die ich eben auch
benannt habe. Ich halte das eben für linksgrüne Genderistinnenscheiße.
Genauso, wie sie mit einer eher absurden angeblichen
Verwissenschaftlichung ein rein gesellschaftliches Problem universitär
höchst erfogreich und finanziell ausbeuterische besetzt haben (100
Lehrstühle für "genderstudies"!!). Sowas hat an Universitäten nichts zu
suchen, ebensowenig wie Lehrstühle für vegetarian studies oder für
holistic lifestyle!
Es gibt natürlich akademische Forschung über den Effekt
vegetarischer Ernährung, und das ist auch gut so.

100 Lehrstühle für Gender studies kommt mir auch viel vor, aber
das Thema an sich ist nicht sinnloser als seine Komponenten aus
Anthropologie, Soziologie, Sozialpsychologie, Geschichte, Politik
etc., wo diese Themen auch früher schon behandelt wurden.
--
The country has its quota of fools and windbags; such people are
most prominent in politics, where their inherent weaknesses seem
less glaring and attract less ridicule than they would in other
walks of life. -- Robert Bothwell et.al.: Canada since 1945
Der Habakuk.
2017-11-12 08:07:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Naja, was soll ne Verkäuferin machen, wenn du ne Jeans willst und sie
nicht weiß, ob sie dir Herrenmodelle oder na Damenjeans vorlegen soll.
Ich nehme an, die sind teilweise anders geschnitten und ich nehme auch
an, manche Kunden/innen wären beleidigt, wenn man ihnen die "falschen"
Modelle bringt. Da sollte man selber schon so nett sein, und vorher
sagen was man will. Find ich.
Das dürfte in modernen Kleidungsgeschäften höchst selten ein
Problem sein.
Mag sein. Früher gab es das aber teilweise schon. Da suchten sich welche
selber ihr Modell raus, andere fragten danach, weil sie nicht wußten, wo
genau die Levis 501er war und wieder welche fragten halt nach ner Jeans
für sich. Vielleicht noch mit Zusatzattribut wie Röhrenhosen oder
stonewashed. Da war dann eben die Verkäuferin gefragt.

Fast immer spreche ich bereits mit einem/r
Post by Quinn C
Verkäufer/in der Herren- oder der Damenabteilung. Typischerweise
habe ich schon ein Kleidungsstück meines Interesses in der Hand
und frage nach demselben oder einem ähnlichen in einer anderen
Größe oder Farbe.
Und dann gibt es noch die 95% Interaktionen mit Verkaufspersonal,
wo das von vorneherein keine Rolle spielt, denn es gibt keine
Herren- und Damenbratpfannen, -briefmarken oder -zahnpasta. Nicht
einmal Herren- und Damennagellack.
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Post by Quinn C
Wäre es uns allen klar, daß das "biologische Geschlecht" das
Verhalten kaum beeinflußt,
Warum bist du dir da so sicher.
Erfahrungen und Forschungsergebnisse.
Post by Der Habakuk.
Noch nie was von Hormonwirkungen gehört?
Doch, aber was ich so höre, ist unsicher und oft widersprüchlich.
Aber unten sprichst du von "typisch Mann" in Verbindung mit "aggressiv
und ringsherum abwertend". Du meinst echt, das habe nix mit Testosteron
und Co. zu tun?
Nein, eher mit Sarkasmus.
Vielleicht ist auch der hormonbedingt. Oder rollenbedingt. Oft gar nicht
so einfach zu unterscheiden.
Post by Quinn C
Post by Der Habakuk.
Ich bin aber nicht gegen die Betroffenen aggressiv, also nicht gegen die
Leute, die sich in einem falschen Körper gefangen fühlen, oder gegen
die, die meinen, sie seien und empfänden eher androgyn und die das auch
irgendwie ausdrücken wollen, meinetwegen auch über einen Paßeintrag.
Gut.
Post by Der Habakuk.
Mich stören die, die wieder mal auf den Zug aufspringen, um ihr
politisches und egoistisches Süppchen zu kochen: die ich eben auch
benannt habe. Ich halte das eben für linksgrüne Genderistinnenscheiße.
Genauso, wie sie mit einer eher absurden angeblichen
Verwissenschaftlichung ein rein gesellschaftliches Problem universitär
höchst erfogreich und finanziell ausbeuterische besetzt haben (100
Lehrstühle für "genderstudies"!!). Sowas hat an Universitäten nichts zu
suchen, ebensowenig wie Lehrstühle für vegetarian studies oder für
holistic lifestyle!
Es gibt natürlich akademische Forschung über den Effekt
vegetarischer Ernährung, und das ist auch gut so.
Ja. Aber halt im Rahmen der Ökotrophologie oder Medizin oder Psychologie
und außerdem ergebnisoffen.

Und nicht als reine Propagandalehrstühle zur Verbreitung einer
vegetarischen oder veganen Ideologie und zur finanziellen Absicherung
solcher Vegetarierideologen.
Post by Quinn C
100 Lehrstühle für Gender studies kommt mir auch viel vor, aber
das Thema an sich ist nicht sinnloser als seine Komponenten aus
Anthropologie, Soziologie, Sozialpsychologie, Geschichte, Politik
etc., wo diese Themen auch früher schon behandelt wurden.
Für mich ist es aber ein entscheidender Unterschied, ob man in solchen
entsprechenden Fachbereichen etwa über Astrologie oder mittelalterliches
Hexenwesen in Europa forscht, oder ob man Lehrstühle für Astrologie und
witchcraft einrichtet, die nur dazu dienen, A&W gesellschaftlich
durchzusetzen, stellen mit Astrologinnen und "Hexen" zu besetzen usw!

Das eine ist wissenschaftliche Forschung über unwissenschaftliche
Themen, das andere ist praktizierter und gelebter Aberglaube im wiss.
Tarnanzug.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Detlef Meißner
2017-11-12 10:05:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Und dann gibt es noch die 95% Interaktionen mit Verkaufspersonal,
wo das von vorneherein keine Rolle spielt, denn es gibt keine
Herren- und Damenbratpfannen, -briefmarken oder -zahnpasta. Nicht
einmal Herren- und Damennagellack.
Aber Herren- und Damenparfüm und - ganz wichtig - Herren- und Damenrasierer.

Detlef
Hans-Juergen Lukaschik
2017-11-12 10:52:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Detlef,

am Sonntag, 12 November 2017 11:05:33
Aber Herren- und DamenparfÃŒm und - ganz wichtig - Herren- und
Damenrasierer.
Wer rasiert denn Damen? Und warum?

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Detlef Meißner
2017-11-12 11:05:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
am Sonntag, 12 November 2017 11:05:33
Post by Detlef Meißner
Aber Herren- und Damenparfüm und - ganz wichtig - Herren- und Damenrasierer.
Wer rasiert denn Damen?
Die Intimfriseure.
http://www.intimcut.de/
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Und warum?
Da lässt sich nur spekulieren.

Detlef
Quinn C
2017-11-13 17:30:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
am Sonntag, 12 November 2017 11:05:33
Post by Detlef Meißner
Aber Herren- und Damenparfüm und - ganz wichtig - Herren- und Damenrasierer.
Wer rasiert denn Damen? Und warum?
Glückliches Deutschland, wenn man diese Frage stellen kann. Oder
kommt sie nur von einem besonders unbedarften Zeitgenossen?

Hier in Kanada ist sichtbare Körperbehaarung bei Frauen leider
völlig verpönt, etwa unter den Achseln oder an den Beinen.
Natürlich gibt es auch andere Enthaarungsmethoden, aber das
Rasieren ist da immer noch ein Klassiker, und die Drogeriemärkte
haben ein breites Angebot. Ob es jenseits des Marketings wirklich
einen Grund gibt, die Produkte nach Geschlecht zu unterscheiden,
da habe ich so meine Zweifel. Wenn überhaupt, dann wohl eher nach
Körperregion.
--
In the old days, the complaints about the passing of the
golden age were much more sophisticated.
-- James Hogg in alt.usage.english
Detlef Meißner
2017-11-13 17:47:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Hans-Juergen Lukaschik
am Sonntag, 12 November 2017 11:05:33
Post by Detlef Meißner
Aber Herren- und Damenparfüm und - ganz wichtig - Herren- und Damenrasierer.
Wer rasiert denn Damen? Und warum?
Glückliches Deutschland, wenn man diese Frage stellen kann. Oder
kommt sie nur von einem besonders unbedarften Zeitgenossen?
Nun, das Thema Körperbehaarung ist sozusagen in aller Munde. Keine
Zeitschrift, die sich nicht dieses lebenswichtigen Themas annimmt.
Natürlich sind das Frauenzeitschriften, wobei meist nicht ganz klar ist,
weshalb sich Frauen die Haaren entfernen (lassen). Tun sie es für sich
oder für den Mann. Klar, Frauen behaupten immer, sie täten es für sich.
Post by Quinn C
Hier in Kanada ist sichtbare Körperbehaarung bei Frauen leider
völlig verpönt, etwa unter den Achseln oder an den Beinen.
Das ist aber in D auch schon lange so, besonders bei dunkelhaarigen Frauen.
Und Männer enthaaren sich ja auch schon lange, zumindest die, die in den
diversen Medien zu sehen sind. Und 'ne behaarte Brust einölen geht ja
nun gar nicht.
Post by Quinn C
Natürlich gibt es auch andere Enthaarungsmethoden, aber das
Rasieren ist da immer noch ein Klassiker, und die Drogeriemärkte
haben ein breites Angebot. Ob es jenseits des Marketings wirklich
einen Grund gibt, die Produkte nach Geschlecht zu unterscheiden,
da habe ich so meine Zweifel.
Damenrasierer sind natürlich rosa und etwas runder wegen der
"Problemzonen". Frauen könnten sich ja dort schneiden.
Post by Quinn C
Wenn überhaupt, dann wohl eher nach
Körperregion.
Klar. Verschiedene Größen und verschiedene Farben, damit man weiß, was
wozu ist und die Dinger ja nicht verwechselt.

Damit du einigermaßen Ahnung von aktuellen Trend hast, hier mal ein Link:
https://www.fem.com/liebe-lust/intimfrisur-das-ist-jetzt-untenrum-trend

Wobei ich mich stets frage, wer den Trend bestimmt. Wahrscheinlich die
entsprechenden Veröffentlichungen.

Detlef
Siegfrid Breuer
2017-11-13 17:52:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Hier in Kanada ist sichtbare Körperbehaarung bei Frauen leider
völlig verpönt, etwa unter den Achseln oder an den Beinen.
Das ist aber in D auch schon lange so, besonders bei dunkelhaarigen Frauen.
Aber junge Tuerken wollen sich doch oft einen Schnaeuzer stehen lassen,
weil sie aussehen wollen, wie ihre Mutter? <duck>
--
Post by Detlef Meißner
Mir fehlen einfach die weiteren Fakten, um mir vorschnell ein solches
Werturteil anzumassen - es kann sein, dass es sich so verhaelt...es kann
aber sein, dass sich die Situation ganz anders darstellt... .
[relativiert Ohlemacher in <***@4ax.com>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Hans-Juergen Lukaschik
2017-11-14 07:27:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Quinn,

am Montag, 13 November 2017 12:30:17
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Wer rasiert denn Damen? Und warum?
GlÃŒckliches Deutschland, wenn man diese Frage stellen kann. Oder
kommt sie nur von einem besonders unbedarften Zeitgenossen?
Ich kenne meine Frau seit 48 Jahren. In dieser Zeit hat sie sich noch
nie rasiert. Warum sollte sie auch? Ihr wÀchst kein Bart.
Ich kenne aber auch die andere Seite. Es gibt, und die gab es immer
schon, junge MÀnner, die sich rasieren, obwohl es noch gar nicht nötig
ist. In der Hoffnung, damit den Bartwuchs anzuregen.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Detlef Meißner
2017-11-14 11:06:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
am Montag, 13 November 2017 12:30:17
Post by Quinn C
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Wer rasiert denn Damen? Und warum?
Glückliches Deutschland, wenn man diese Frage stellen kann. Oder
kommt sie nur von einem besonders unbedarften Zeitgenossen?
Ich kenne meine Frau seit 48 Jahren. In dieser Zeit hat sie sich noch
nie rasiert. Warum sollte sie auch? Ihr wächst kein Bart.
Kann ja noch kommen.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Ich kenne aber auch die andere Seite. Es gibt, und die gab es immer
schon, junge Männer, die sich rasieren, obwohl es noch gar nicht nötig
ist. In der Hoffnung, damit den Bartwuchs anzuregen.
Tja, mit dem Bartwuchs will man wohl beweisen, dass man(n) jetzt
erwachsen ist. Mit dem Brusthaar übrigens auch - und mit anderem auch.
Blöd nur, wenn die Mode darin besteht, blank zu sein.
Ist übrigens bei Frauen ähnlich.

Detlef

Heinz Schmitz
2017-11-10 14:06:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by J J Panury
Warum, frage ich immer wieder, bedarf denn "Geschlecht" - es sei, was
immer auch der bürgerliche Tagesbefehl erheischt - *überhaupt* der
standesrechtlichen Eintragung?
Wie willste denn ohne das eine "Frauenquote" durchsetzen?
Zumal wohl auch noch eine "Geschlechtslosenquote" kommt.

Grüße,
H.

PS
Linker, grinker oder sozialistischer Passagier:
"Da hinten sitzen 400 Leute, aber hier im Cockpit nur zwei. Ich
fordere, dass auch die Passagiere hier angemessen vertreten
sind: Also endlich die Piloten nach hinten und Passagiere an
die Steuerknüppel!"
J J Panury
2017-11-10 18:40:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Schmitz
Wie willste denn ohne das eine "Frauenquote" durchsetzen?
Zumal wohl auch noch eine "Geschlechtslosenquote" kommt.
Quatschkopp!
Fritz
2017-11-11 13:44:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by J J Panury
Post by Heinz Schmitz
Wie willste denn ohne das eine "Frauenquote" durchsetzen?
Zumal wohl auch noch eine "Geschlechtslosenquote" kommt.
Quatschkopp!
Damit hast den Heinzi gut eingestuft!
--
Fritz
Das bunte Treiben der Kreischer hierconfs:
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Quinn C
2017-11-10 18:39:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[...]
Post by J J Panury
Und was? Man kann auf die Eintragung - also: in der Geburtsurkunde -
verzischten?? Das wäre mir jetzt aber neu. Aber, okay, ich lerne ja
gern was dazu.
Ja, aber nur nach dem Urteil des zuständigen Arztes. Offenbar soll
jetzt statt dessen ein anderer Eintrag erfolgen.

Man kann sich m.W. auch eine Geburtsurkunde ohne Nennung des
Geschlechts ausstellen lassen, das ändert aber nicht den Eintrag
im Geburtsregister.
Post by J J Panury
Post by Wendezeit
Es handelt sich hier nicht um ein echtes Anliegen sondern um
die gnadenlose Durchdeklinierung des Gleichheits-, Antidis-
kriminierungs- und Menschenrechtsdenkens zum Zwecke der
Unterminierung der Rechtsordnung, so wie es auch an
anderen Fronten mit oft schlimmeren Folgen geschieht.
Ich persönlich wünsche mir *die* Unterminierung der Rechtsordnung, die
durch einen völligen Verzicht auf amtliche Geschlechter etwa einträte,
sehr herbei.
Oh ja, sehr. Wie die zitierte Autorin finde ich: der Gender-Wahn
ist das Bestehen darauf, ständig alle Menschen in eine von zwei
Kategorien einordnen zu müssen. Viele verlangen von anderen sogar,
sie mögen diese Einordnung bitte durch (mit dem von anderen
einmalig festgelegten Geschlecht) konformes Verhalten einfach
machen.

Immerhin ist hier in Kanada gerade eingeführt worden, daß man auf
eigenen Antrag den Eintrag X (statt M oder F) bekommen kann, ohne
medizinische/psychologische Nachweise. Bisher nur auf der
föderalen Ebene; gerade die Provinz Quebec, wo ich lebe, wird dem
vermutlich nur mit großer Verzögerung folgen.

[Deutsch-Gruppe wieder aus dem F'up rausgenommen]
--
Was den Juengeren fehlt, sind keine Botschaften, es ist der Sinn
fuer Zusammenhaenge. [Young people aren't short of messages, but
of a sense for interconnections.]
-- Helen Feng im Zeit-Interview
Holger Korn
2017-11-10 19:19:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeit
09.11.2017
Marisa Kurz
Das dritte Geschlecht – Aufstand der Spießer
http://www.achgut.com/artikel/das_dritte_geschlecht_aufstand_der_spiesser
Es gibt kein drittes Geschlecht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Klinefelter-Syndrom
--
]_[ ]_/
]olger ]o\rn ***@gmx.de
Carsten Sostmeier Sören von Rönne macht sich seine Pferde selber.
Loading...