Discussion:
Martin Schulz blamiert sich gegen Alexander Gauland bis auf die Knochen
Add Reply
Charlie
2018-09-13 05:39:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Bundestag:
Martin Schulz blamiert sich gegen Alexander Gauland bis auf die Knochen
12. September 2018

Offenbar wollte Martin Schulz heute noch einmal einen grossen
Auftritt im Bundestag hinlegen. In einer fast zweieinhalbmi-
nuetigen hysterischen Zwischenrede hat der brachial geschei-
terte SPD-Kanzlerkandidat dem AfD-Fraktionsvorsitzenden
Alexander Gauland mehrfach "Faschismus" vorgeworfen.

Audderdem gehoere dieser auf den „Misthaufen“. Vorgeblicher
Grund: Gauland habe in seiner Rede, die Hitlergrüße von Chem-
nitz als "unappetitlich“ bezeichnet. Diese seien aber "strafbar".

Genau das hatte Gauland aber woertlich gesagt, woran dann auch
noch einmal Reporter Robin Alexander auf Welt-TV erinnern mus-
ste. Schulz hatte jedoch nicht zugehoert, sondern offenbar
seine Rede, die er von seinem Abgeordnetenplatz in der
Hinterbank hielt, vorbereitet.

Eine Blamage erster Güte! Nun aber wollte er sich als "Anti-
faschist" feiern lassen. Und die Genossen taten ihm den Gefallen,
standen auf und gaben dem Mann aus Würselen Ovationen. Es fehlte
nur noch, dass sie "Martin! Martin!" riefen.

Gauland reagierte kurz und souveraen – und sagte auf die primitiven
Anwürfe: „Das ist nicht mein Niveau. Was ich gesagt habe, hat mit
Faschismus überhaupt nichts zu tun, und das wissen Sie auch. Es
ist der Versuch, uns aus dem demokratischen Konsens auszugrenzen.
Das machen Sie, aber das wird Ihnen nicht gelingen, Herr Schulz!“

Dass Bundestagspraesident Wolfgang Schaeuble den SPD-Hinterbaenkler
nach Gaulands Replik dann noch daran erinnern musste, dass es zum
guten Ton im Bundestag gehoere, dass man Antworten auf Zwischen-
rufe "stehend" empfaenge, machte die Schulz-Blamage perfekt.
#####
https://www.journalistenwatch.com/2018/09/12/bundestag-schulz-faschismus/

Mensch Sozialistinnen und Sozialisten, es waren doch _eure_
Sozialisten-Kumpel, die es mit dem Faschismus in Deutschland
haben so rrrrichtig "krachen" lassen. NationalSOZIALISTISCHE
deutsche ARBEITERPARTEI.

Faschismus war und ist immer links und nie konservativ:

Waere Adolf Hitler heute fuehrender Aktivist der Occupy-Bewegung?
Dass sich die Nationalsozialisten "Sozialisten" nannten, ist
kein Etikettenschwindel, sondern Hinweis auf verwandtschaft-
liche Verhaeltnisse, deren Existenz heute wieder sichtbar wird.
[...]
Die NAZIS waren eine linke Partei.
Vergessen? NationalSOZIALISTISCHE deutsche ARBEITERPARTEI.
[...]
Ob die politische Linke unserer Tage und der Nationalsozialismus
des vergangenen Jahrhunderts sich zumindest partiell aus gemein-
samen ideologischen Quellen speisen, ob sie einander also in
gewissen Aspekten familiaer verbunden sind, ist keine rein
historisch-akademische Frage.

Dass etwa die Occupy-Bewegung in Oesterreich 2012 extrem starke
Anziehungskraft auf Rechtsextreme und Neonazis ausuebt, ist
naemlich genauso wenig Zufall wie der Umstand, dass bei Occupy-
Events in den USA immer wieder einzelne grob antisemitische
Plakate und Parolen (Stichwort "Juedische Hochfinanz ist
unser Unglueck") auftauchen – "Heil Occupy!", sozusagen.
[...]
Quelle:
http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/731055/
J.Malberg
2018-09-13 05:45:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Schulz spielt doch nicht in einer Liga mit Gauland.

Ein Säufer der nicht mal auf der Uni war und auch als Bürgermeister versagt hat, gegen einen anerkannten Juristen.
Christoph Müller
2018-09-13 06:57:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Muss schon ein tolles Gefühl sein, einfach mal die Sau raus zu lassen,
seinem Ärger Luft zu verschaffen. Aber wie steht's um die Abschaffung
des Ärgers bzw. seiner Ursachen?

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de
A. Expert
2018-09-13 08:02:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 08:57 schrieb Christoph Müller:
> Muss schon ein tolles Gefühl sein, einfach mal die Sau raus zu lassen,
> seinem Ärger Luft zu verschaffen. Aber wie steht's um die Abschaffung
> des Ärgers bzw. seiner Ursachen?

lesenswert:

Von Alexander Wallasch
Mi, 12. September 2018
Dunkle Stunde des Parlaments
Im Bundestag entgleist der voll besetzte Schulz-Zug
[...]
Generaldebatte im Deutschen Bundestag am heutigen Mittwoch:
Der einfache Bundestagsabgeordnete Martin Schulz (SPD) ereiferte
sich mit einer auf erschütternde Weise gewollten Schreirede und
bekam dafür noch Standing Ovations weiter Teile des Deutschen
Bundestages.

Die Verzweiflung nach der trotz übermächtiger Aufrüstung am
Ende misslungenen Unterdrückung der Wut der Chemnitzer und
dem drohenden Folgeereignis in Köthen, ist von blanker Angst in
Hass umgeschlagen. Angst, nun doch irgendwann zur Verantwortung
gezogen zu werden, wie die stetig sinkenden Umfrageergebnisse
Monat um Monat bestätigen. Und offener Hass, nachdem die
politische Klasse offensichtlich zu der Überzeugung gelangt
ist, auch dieses Mal davon gekommen zu sein.

Von Hass muss man tatsächlich sprechen, wenn diese Missachtung
der Demokratie, wenn die Hetzjagd auf den politischen Gegner auf
eine Weise eröffnet wird, wie es heute Martin Schulz (SPD) und
weitere getan und sich und unserer demokratisches Grund-
verständnis damit übel beschmutzt haben.

Schulz zu Gauland: „Die Reduzierung auf ein einzelnes Thema ist
ein Stilmittel, das bekannt ist, das wird kombiniert mit Aussagen
wie „das tausendjährige Reich sei ein Vogelschiss.“ „Herr
Gauland, die Menge von Vogelschiss ist ein Misthaufen
und auf den gehören Sie in der deutschen Geschichte.“

Zuvor hatte Gauland erklärt: „So widerlich Hitlergrüße sind,
ich erlaube mir ins Gedächtnis zu rufen, das wirklich schlimme
Ereignis in Chemnitz war die Bluttat zweier Asylbewerber.“

Schulz sah darin die Beschränkung auf ein einziges Thema, in
der Regel bezogen auf die Minderheit in einem Land – das sei
ein „tradiertes Mittel des Faschismus“. Und diesen Faschismus
hätte der Bundestag „heute erneut vorgeführt bekommen“.
Also von Gauland, behauptet Schulz.

Aber weiter bei Schulz, jetzt beinahe schreiend und mit Zeige-
finger Stoßrichtung AfD: „Die Migranten sind an allem schuld.
Eine ähnliche Diktion hat es in diesem Hause schon einmal
gegeben! Und ich finde es ist Zeit, dass die Demokraten in
diesem Lande sich gegen diese Art der rhetorischen Aufrüstung,
die am Ende zu einer Enthemmung führt, deren Resultat Gewalt-
taten auf den Straßen ist, es ist Zeit, dass die Demokratie sich
gegen diese Leute wehrt.“

Der Mord in Chemnitz also Resultat der rhetorischen Aufrüstung
der AfD? Das muss man erst einmal hinbekommen und dafür
dann noch Standing Ovations abholen auf diesem Misthaufen
eines ehemals stolzen Demokratieverständnisses einer ehe-
maligen Arbeiterpartei.

Die Würdelosigkeit schwindender Macht ist selten so erkennbar
gewesen wie hier. Und was meint Schulz mit „wehren“? Mit dem
Rechtsstaat oder mit der Antifa? Tatsächlich deutet in diesem
Moment vieles darauf hin, dass er den von seinesgleichen
ausgehöhlten Rechtsstaat kaum gemeint haben kann.

Auf Schulz folgte der nächste Sozialdemokrat. Mit Johannes Kahrs
mutierte ein in seinem Heinz-Strunk-Gestus ansonsten recht harm-
loser Spaßvogel zu einem in seiner absoluten Überdrehung ver-
stiegenen Giftzwerg – angetrieben vom unbedingten Willen,
das gerade von Schulz entfesselte Wahnhafte noch einmal zu
überbieten, als Kahrs Gauland fast entgegenkeift: „Hass macht
hässlich! Schauen Sie doch in den Spiegel.“ Und vorher: „Man
muss sich diese Traurigen da nur angucken und dann weiß
man, hier sind keine Lösungen zu erwarten, sondern nur
Spaltung und Hetze und alles was bei denen dazugehört.“

„Gestatten Sie eine Zwischenfrage?“, fragt Bundestagsvizepräsi-
dent Hans-Peter Friedrich. Antwort Kahrs: „Von Rechtsradikalen
brauche ich keine.“ Endlich richtig auf Schulz-Modus ange-
kommen, geht es weiter Richtung AfD: „Schauen Sie in den
Spiegel, dann wissen Sie, was diese Republik in den Zwanzigern
und Dreißigern ins Elend geführt hat.“ Wirklich, dieser Herr Kahrs
überschlägt sich. Vollkommen entfesselt nun. Aber schlimmer noch:
Er wähnt sich nach der Hetze von Schulz noch in der Gewissheit,
mit seinem Schmutz durchzukommen. Kahrs, aufgehetzt vom
Parteikollegen. Innerparteiliche Hetze nach außen ausgekübelt
hin zur nächsten erhofften La-Ola im Standing Ovation Parlament.

Nun begreift auch Hans-Peter Friedrich, was da gerade passiert
und rettet so etwas wie die Restehre des Hauses, als er den ver-
bal so randalierenden SPD-Abgeordneten deutlich zur Mäßigung
aufruft. Allerdings nur, um als Vizepräsident dann selbst wieder
in einer Zwischenintervention von einer weiteren SPD-Abgeord-
neten gerügt zu werden. Die SPD als Gruppe nun am Ende des
Anstands angekommen.

Viele Angsthasen in einem viel zu eng gewordenen Sandkasten
und auf einmal geht die natürliche Beißhemmung ganz verloren.
Die Frage nach der Verantwortung für die Verwerfungen rücken
also näher, die Hysterie wird größer und kommt dort an, wo sie
richtig adressiert ist. Und Alice Weidel fragt zu Recht in etwa:
Was kommt als nächstes?
Wollen sie uns jetzt alle verprügeln?

Und was hat Angela Merkel zu all dem zu sagen? Dazu reicht ein
Auszug ihrer Rede, denn wir hier zum krönenden Abschluss un-
kommentiert und im O-Ton wiedergeben können, wenn sie ihre
getreuen Sozialdemokraten im Bundestag toben lässt, während
sie selbst sich aufmacht, die nächste dicke Lunte an das feuer-
gefährdete EU-Haus zu legen, wenn sie den Ungarn und weiter-
en osteuropäischen EU-Ländern die nächste Zumutung auf
den Abtreter legen will:

„Und dann bedeutet natürlich die Frage des Kampfes gegen ille-
gale Migration auch, dass wir den Außengrenzenschutz stärken.
Jean-Claude Juncker wird dazu Vorschläge machen. Hat dazu
schon Vorschläge gemacht: Verstärkung von Frontex. Aber das
bedeutet dann auch – und dafür trete ich zumindest ein – dass
die Staaten, die an der Außengrenze liegen, auch nationale Kom-
petenzen abgeben, um Frontex wirklich mit umfassenden Kom-
petenzen auszustatten. Und das bedeutet eben auch ein Maß an
Solidarität, wenn es darum geht, dass Menschen zu uns kommen,
oder wenn wir Verpflichtungen haben, auch legale Migration z.B.
zu ermöglichen und dabei Ländern zu helfen, die wirklich in Not sind.
Und da meine Damen und Herren, bleibt der wunde Punkt der
europäischen Union. Da haben wir noch keine Lösungen gefunden.
Deutschland ist bereit, sich in die Solidarität einzureihen. Doch das
wird während der österreichischen Präsidentschaft jetzt wieder ein
weiteres Thema sein. So kann man sagen, dass wir insgesamt
vor riesigen Herausforderungen stehen.“

(Es gilt das gesprochene Wort).
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/im-bundestag-entgleist-der-voll-besetzte-schulz-zug/


Ich bin kein Arzt, es erinnert aber schon an eine Psychose, oder?
Die AfD wird noch viel mentale Kraft brauchen, um diesem
Wahnsinn würdevoll entgegenzutreten.

Der deutsche Bundestag entartet nicht mal zu einem Basar,
sondern zu einem Irrenhaus. … und der Hosenanzug rappt
da weiterhin seine sinnlosen Texte:
Christoph Müller
2018-09-13 08:49:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 10:02 schrieb A. Expert :
> Am 13.09.2018 um 08:57 schrieb Christoph Müller:

>> Muss schon ein tolles Gefühl sein, einfach mal die Sau raus zu lassen,
>> seinem Ärger Luft zu verschaffen. Aber wie steht's um die Abschaffung
>> des Ärgers bzw. seiner Ursachen?
>
> lesenswert:
>
> Von Alexander Wallasch
> Mi, 12. September 2018

...

wen interessiert schon, wer da wen als was bezeichnet und wer wem welche
Vorwürfe macht? Klar kann man mit sowas sein ganzes Leben verplempern.
Was wird damit besser? Wesentlich wichtiger wäre doch: Wie funktioniert
die Besserung und wie wird sie durchgesetzt?

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de
Werner Holtfreter
2018-09-13 13:55:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Christoph Müller wrote:

> wen interessiert schon, wer da wen als was bezeichnet und wer wem
> welche Vorwürfe macht? Klar kann man mit sowas sein ganzes Leben
> verplempern. Was wird damit besser? Wesentlich wichtiger wäre
> doch: Wie funktioniert die Besserung und wie wird sie
> durchgesetzt?

In dem man AfD wählt.

Wem das klar ist, der kann sich Parlamentsfernsehen sparen, alle
anderen sollten sich auch hierbei an der Quelle informieren, statt
sich von Medien manipulieren zu lassen.

--> de.soc.politik.misc
--
Gruß Werner
www.change.org/p/bundesregierung-frau-bundeskanzler-bitte-belegen-sie-ihre-behauptungen
Christoph Müller
2018-09-13 15:01:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 15:55 schrieb Werner Holtfreter:
> Christoph Müller wrote:

>> wen interessiert schon, wer da wen als was bezeichnet und wer wem
>> welche Vorwürfe macht? Klar kann man mit sowas sein ganzes Leben
>> verplempern. Was wird damit besser? Wesentlich wichtiger wäre
>> doch: Wie funktioniert die Besserung und wie wird sie
>> durchgesetzt?
>
> In dem man AfD wählt.

Welchen Grund sollte es denn dafür geben? Was wir brauchen, ist der
ABBAU von Hass und kein Aufschaukeln desselben. Wer Hass und
Fremdenfeindlichkeit verbreitet, riskiert, dass diese übliche Gefühl
auch mal die erreicht, die an den wirklich gefährlichen Knöpfen sitzen.
Dann ist es binnen weniger Tage vorbei mit der ganzen Menschheit. Das
scheint den Hetzern nicht in den Sinn zu kommen. Was wir brauchen, sind
vor allem Vorgehensweisen, mit denen keiner ausrasten "muss".

> --> de.soc.politik.misc

hab' ich schon probiert. Dort werden mir viel zu viele inhaltsleere
Worte gewechselt, womit viel zu viel Zeit für Sinnvolleres verplempert
wird. Deshalb de.sci.theologie wieder eingeklinkt. Dort sollten
eigentlich auch die zu finden sind, die sich ganz besonders um das
Überleben der Menschheit kümmern.

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de
Der Habakuk.
2018-09-13 15:21:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 17:01 schrieb Christoph Müller:
> Am 13.09.2018 um 15:55 schrieb Werner Holtfreter:
>> Christoph Müller wrote:
>
>>> wen interessiert schon, wer da wen als was bezeichnet und wer wem
>>> welche Vorwürfe macht? Klar kann man mit sowas sein ganzes Leben
>>> verplempern. Was wird damit besser? Wesentlich wichtiger wäre
>>> doch: Wie funktioniert die Besserung und wie wird sie
>>> durchgesetzt?
>>
>> In dem man AfD wählt.
>
> Welchen Grund sollte es denn dafür geben? Was wir brauchen, ist der
> ABBAU von Hass und kein Aufschaukeln desselben. Wer Hass und
> Fremdenfeindlichkeit verbreitet, riskiert, dass diese übliche Gefühl
> auch mal die erreicht, die an den wirklich gefährlichen Knöpfen sitzen.
> Dann ist es binnen weniger Tage vorbei mit der ganzen Menschheit. Das
> scheint den Hetzern nicht in den Sinn zu kommen. Was wir brauchen, sind
> vor allem Vorgehensweisen, mit denen keiner ausrasten "muss".
>
>> --> de.soc.politik.misc
>
> hab' ich schon probiert. Dort werden mir viel zu viele inhaltsleere
> Worte gewechselt, womit viel zu viel Zeit für Sinnvolleres verplempert
> wird. Deshalb de.sci.theologie wieder eingeklinkt. Dort sollten
> eigentlich auch die zu finden sind, die sich ganz besonders um das
> Überleben der Menschheit kümmern.
>
Solang du nicht von diesem Blödsinn abläßt ...

--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Christoph Müller
2018-09-13 17:55:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 17:21 schrieb Der Habakuk.:
> Am 13.09.2018 um 17:01 schrieb Christoph Müller:

>> hab' ich schon probiert. Dort werden mir viel zu viele inhaltsleere
>> Worte gewechselt, womit viel zu viel Zeit für Sinnvolleres verplempert
>> wird. Deshalb de.sci.theologie wieder eingeklinkt. Dort sollten
>> eigentlich auch die zu finden sind, die sich ganz besonders um das
>> Überleben der Menschheit kümmern.
>>
> Solang du nicht von diesem Blödsinn abläßt ...

Menschen wie dich interessiert halt das Überleben der Menschheit nicht.
Ist sie kaputt, dann schließt du dich einfach einer anderen an. Oder?

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de
Der Habakuk.
2018-09-13 18:14:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 19:55 schrieb Christoph Müller:
> Am 13.09.2018 um 17:21 schrieb Der Habakuk.:
>> Am 13.09.2018 um 17:01 schrieb Christoph Müller:
>
>>> hab' ich schon probiert. Dort werden mir viel zu viele inhaltsleere
>>> Worte gewechselt, womit viel zu viel Zeit für Sinnvolleres verplempert
>>> wird. Deshalb de.sci.theologie wieder eingeklinkt. Dort sollten
>>> eigentlich auch die zu finden sind, die sich ganz besonders um das
>>> Überleben der Menschheit kümmern.
>>>
>> Solang du nicht von diesem Blödsinn abläßt ...
>
> Menschen wie dich interessiert halt das Überleben der Menschheit nicht.
> Ist sie kaputt, dann schließt du dich einfach einer anderen an. Oder?
>
Hast du es nach Dutzenden von Postings über Jahre hinweg immer noch
nicht kapiert, oder stellst du dich nur taktisch dumm?

Dieser dein Blödsinn besteht nicht darin, daß dir das Überleben der
Menschheit wichtig ist.

Er besteht darin, daß du behauptest, "Religion ist das Streben nach dem
Überleben der Menschheit."

--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Christoph Müller
2018-09-13 18:48:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 20:14 schrieb Der Habakuk.:

> Hast du es nach Dutzenden von Postings über Jahre hinweg immer noch
> nicht kapiert, oder stellst du dich nur taktisch dumm?

...

> Dieser dein Blödsinn besteht nicht darin, daß dir das Überleben der
> Menschheit wichtig ist.

...

> Er besteht darin, daß du behauptest, "Religion ist das Streben nach dem
> Überleben der Menschheit."

Was macht dann Religion zur Religion? Wer's kapiert hat, kann das in
einem kurzen Satz erklären. So, wie Biologie die Lehre vom Leben ist.
Kurz, bündig und klar. Ich bitte darum. Und blamier dich jetzt bitte
nicht z.B. durch Wegducken oder lange Erklärungen und/oder für
Normalmenschen erklärungsbedürftige Begriffe.

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de
Der Habakuk.
2018-09-13 19:12:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 20:48 schrieb Christoph Müller:
> Am 13.09.2018 um 20:14 schrieb Der Habakuk.:
>
>> Hast du es nach Dutzenden von Postings über Jahre hinweg immer noch
>> nicht kapiert, oder stellst du dich nur taktisch dumm?
>
> ...
>
>> Dieser dein Blödsinn besteht nicht darin, daß dir das Überleben der
>> Menschheit wichtig ist.
>
> ...
>
>> Er besteht darin, daß du behauptest, "Religion ist das Streben nach dem
>> Überleben der Menschheit."
>
> Was macht dann Religion zur Religion? Wer's kapiert hat, kann das in
> einem kurzen Satz erklären. So, wie Biologie die Lehre vom Leben ist.
> Kurz, bündig und klar. Ich bitte darum. Und blamier dich jetzt bitte
> nicht z.B. durch Wegducken oder lange Erklärungen und/oder für
> Normalmenschen erklärungsbedürftige Begriffe.
>
Wurde dir alles schon zigmal erklärt. Jedesmal kommst du wieder mit der
Lüge, man hätte es dir nie gesagt.



--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Christoph Müller
2018-09-14 05:36:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 21:12 schrieb Der Habakuk.:

>> Was macht dann Religion zur Religion? Wer's kapiert hat, kann das in
>> einem kurzen Satz erklären. So, wie Biologie die Lehre vom Leben ist.
>> Kurz, bündig und klar. Ich bitte darum. Und blamier dich jetzt bitte
>> nicht z.B. durch Wegducken oder lange Erklärungen und/oder für
>> Normalmenschen erklärungsbedürftige Begriffe.
>>
> Wurde dir alles schon zigmal erklärt.

Hältst du das nicht selbst für eine reichlich faule Ausrede?

> Jedesmal kommst du wieder mit der
> Lüge, man hätte es dir nie gesagt.

Mir wurde schon viel gesagt. Aber halt nicht in einem kurzen Satz. Auch
nicht kurz, bündig und klar. Anders ausgedrückt: Die die mir das
erklären wollten, haben das Thema selber nicht verstanden. So, wie du
anscheinend auch nicht. Du machst dir nicht mal die Mühe, zu erklären,
was eine Religion überhaupt zur Religion macht.

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de
Der Habakuk.
2018-09-14 06:15:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 14.09.2018 um 07:36 schrieb Christoph Müller:
> Am 13.09.2018 um 21:12 schrieb Der Habakuk.:
>
>>> Was macht dann Religion zur Religion? Wer's kapiert hat, kann das in
>>> einem kurzen Satz erklären. So, wie Biologie die Lehre vom Leben ist.
>>> Kurz, bündig und klar. Ich bitte darum. Und blamier dich jetzt bitte
>>> nicht z.B. durch Wegducken oder lange Erklärungen und/oder für
>>> Normalmenschen erklärungsbedürftige Begriffe.
>>>
>> Wurde dir alles schon zigmal erklärt.
>
> Hältst du das nicht selbst für eine reichlich faule Ausrede?

Es ist die Wahrheit.
>
>> Jedesmal kommst du wieder mit der
>> Lüge, man hätte es dir nie gesagt.
>
> Mir wurde schon viel gesagt.

Zuletzt habe ich dir zitiert, was dir dazu Wolfgang Schwanke geschrieben
hatte: eine knappe Definition von Religion in einem kurzen Satz. Du hast
sie abgelehnt, weil dir Begriffe wie "übernatürlich", Transzendenz",
"Gott" usw nichts sagen. Angeblich.

> Aber halt nicht in einem kurzen Satz.

Doch. Ich habs jetzt nicht mehr im gedächtnis und werde es dür dich auch
sicher nicht schon *wieder* ergoogeln(!), aber Schwankes Definition für
dich hatte so ca. 6 oder maximal 8 Wörter.
> Auch
> nicht kurz, bündig und klar.

Doch. Glaskalr. Aber du hast es vorgezogen, die dran aufzuhängen, daß du
nicht wüßtest, was Übernatürliches (Supranaturalistisches) bedeuten würde.

Als ich dir die Wikipediadefinition dazu gab:

"Supranaturalismus (von lateinisch supra „über“; natura „Natur“) ist die
Annahme einer Existenz von Übernatürlichem, das heißt von Strukturen
oder Objekten, die nicht Teil der sinnlich wahrnehmbaren Welt der Dinge
sind, sondern dieser zugrunde liegen oder sie überschreiten."

hast du auch daran rumgemosert. Du läßt halt einfach nichts außer deiner
eigenen, imho äußerst falschen und dämlichen Definition gelten.

Ist meinetwegen OK, aber lüg nicht rum, daß man dir nicht erklärt habe,
wie wir (und die Allermeisten) den Begriff Religion verstehen!

> Anders ausgedrückt: Die die mir das
> erklären wollten, haben das Thema selber nicht verstanden.

Jaja. lol

> So, wie du
> anscheinend auch nicht. Du machst dir nicht mal die Mühe, zu erklären,
> was eine Religion überhaupt zur Religion macht.

Nach dem gefühlt 25sten Mal: nein, jetzt wirklich nicht mehr. Wäre ja
auch völlig vergebens.

Du hängst halt so unendlich an deiner Depperldefinition.

(Hinweis: jetzt wäre deine andere Strategie angebracht: du mußt
schreiben, daß wir immer alle gleich persönlich und beleidigend werden,
wenn wir nicht mehr weiter wissen und deine überlegene
Religionsdefinition nicht akzeptieren wollen!) :-D

Und jetzt geh weg!


--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Wendepunkt
2018-09-14 06:54:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Der Habakuk. hatte dann diese Idee :
> Am 14.09.2018 um 07:36 schrieb Christoph Müller:
>> Am 13.09.2018 um 21:12 schrieb Der Habakuk.:
>>
>>>> Was macht dann Religion zur Religion? Wer's kapiert hat, kann das in
>>>> einem kurzen Satz erklären. So, wie Biologie die Lehre vom Leben ist.
>>>> Kurz, bündig und klar. Ich bitte darum. Und blamier dich jetzt bitte
>>>> nicht z.B. durch Wegducken oder lange Erklärungen und/oder für
>>>> Normalmenschen erklärungsbedürftige Begriffe.
>>>>
>>> Wurde dir alles schon zigmal erklärt.
>>
>> Hältst du das nicht selbst für eine reichlich faule Ausrede?
>
> Es ist die Wahrheit.
>>
>>> Jedesmal kommst du wieder mit der
>>> Lüge, man hätte es dir nie gesagt.
>>
>> Mir wurde schon viel gesagt.
>
> Zuletzt habe ich dir zitiert, was dir dazu Wolfgang Schwanke geschrieben
> hatte: eine knappe Definition von Religion in einem kurzen Satz. Du hast sie
> abgelehnt, weil dir Begriffe wie "übernatürlich", Transzendenz", "Gott" usw
> nichts sagen. Angeblich.
>
>> Aber halt nicht in einem kurzen Satz.
>
> Doch. Ich habs jetzt nicht mehr im gedächtnis und werde es dür dich auch
> sicher nicht schon *wieder* ergoogeln(!), aber Schwankes Definition für dich
> hatte so ca. 6 oder maximal 8 Wörter.
>> Auch
>> nicht kurz, bündig und klar.
>
> Doch. Glaskalr. Aber du hast es vorgezogen, die dran aufzuhängen, daß du
> nicht wüßtest, was Übernatürliches (Supranaturalistisches) bedeuten würde.
>
> Als ich dir die Wikipediadefinition dazu gab:
>
> "Supranaturalismus (von lateinisch supra „über“; natura „Natur“) ist die
> Annahme einer Existenz von Übernatürlichem, das heißt von Strukturen oder
> Objekten, die nicht Teil der sinnlich wahrnehmbaren Welt der Dinge sind,
> sondern dieser zugrunde liegen oder sie überschreiten."
>
> hast du auch daran rumgemosert. Du läßt halt einfach nichts außer deiner
> eigenen, imho äußerst falschen und dämlichen Definition gelten.
>
> Ist meinetwegen OK, aber lüg nicht rum, daß man dir nicht erklärt habe, wie
> wir (und die Allermeisten) den Begriff Religion verstehen!
>
>> Anders ausgedrückt: Die die mir das
>> erklären wollten, haben das Thema selber nicht verstanden.
>
> Jaja. lol
>
>> So, wie du
>> anscheinend auch nicht. Du machst dir nicht mal die Mühe, zu erklären,
>> was eine Religion überhaupt zur Religion macht.
>
> Nach dem gefühlt 25sten Mal: nein, jetzt wirklich nicht mehr. Wäre ja auch
> völlig vergebens.
>
> Du hängst halt so unendlich an deiner Depperldefinition.
>
> (Hinweis: jetzt wäre deine andere Strategie angebracht: du mußt schreiben,
> daß wir immer alle gleich persönlich und beleidigend werden, wenn wir nicht
> mehr weiter wissen und deine überlegene Religionsdefinition nicht akzeptieren
> wollen!) :-D
>
> Und jetzt geh weg!

Oft vergesen wir, dass wertvolle Menschen mit Demenz und geistigen
Stoerungen mitten unter uns sind, oft sogar in sehr hohen Ämtern.
Die befinden sich subjektiv nämlich immer im Recht, weil sie für
eine gute und gerechte Sache kämpfen, wie der Rettung der Welt.

Hier Beispiele, die meiner Geduld Grenzen aufzeigten:

# Wenn meine demenzkranke Mutter mal wieder nicht trinken wollte,
weil sie bereits 1 Liter Mineralwasser getrunken hatte. Ich
versuchte ihr dann zu erklären, dass der gestrige Tag
vorbei wäre und eine neue Trink-Rechnung begann.

# Wenn sie nach einem schönen Spaziergang auf der Parkbank
sitzen blieb und einfach nicht nach Hause wollte.

# Wenn sie nachts im Garten nach den Blumen Ausschau halten wollte.

Das waren Situationen, die ich zwar meisterte, mich aber viel
Kraft, Zeit und Nerven kosteten, auch wenn ich wusste, dass es
an ihrer Demenz lag.

In diesen Momenten war ich nicht in der Lage, ruhig und gelassen
zu reagieren. Stattdessen versuchte ich es zuerst mit Engels-
zungen, dann mit sachlichen Erklärungen, zuletzt mit Bitten
und Betteln. So entschied ich mich für Yoga und Meditation.

Meine Ungeduld hatte nichts mit anderen Menschen zu tun,
sondern nur mit meiner Einstellung den Dingen gegenüber.
Ich arbeitete an meiner Erwartungshaltung, von anderen
Menschen nicht meine eigenen Werte abzuverlangen, sondern
sie in ihrer Einzigartigkeit zu akzeptieren.

Viele Meditationen und Yogaübungen später gelang es mir,
meine innere Mitte wieder zu spüren. Ich fühlte mich ausge-
glichener und schraubte meine „Ungedulds-Schwelle“ nach oben.

Es klappt manchmal, manchmal auch nicht.

Ich bin mir bewusst, dass es eine lebenslange Aufgabe für mich
bedeutet. Und das Leben präsentiert mir immer wieder
Lernfelder zum Üben.
Christoph Müller
2018-09-14 08:23:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 14.09.2018 um 08:15 schrieb Der Habakuk.:
> Am 14.09.2018 um 07:36 schrieb Christoph Müller:
>> Am 13.09.2018 um 21:12 schrieb Der Habakuk.:

>> Mir wurde schon viel gesagt.
>
> Zuletzt habe ich dir zitiert, was dir dazu Wolfgang Schwanke geschrieben
> hatte: eine knappe Definition von Religion in einem kurzen Satz. Du hast
> sie abgelehnt, weil dir Begriffe wie "übernatürlich", Transzendenz",
> "Gott" usw nichts sagen. Angeblich.

Was ist also "übernatürlich"? Genau genommen doch nichts weiter, als
etwas, das nicht erklärt werden kann. Was soll man mit etwas anfangen,
das nicht erklärt werden kann?
Was "Transzendenz" heißt, wissen die meisten Menschen mit Sicherheit
NICHT. Die Meisten müssen erst mal googeln. Für den normalen
Sprachgebrauch taugt dieser Begriff also nicht. Was Religion zur
Religion macht, muss aber den NORMALEN Menschen vermittelt werden.
Müssen sie die verwendeten Begriff erst irgendwo nachschlagen, dann die
Erklärung damit schon mal in die Hose. Sie wird von der breiten Masse
NICHT verstanden werden.
Auch was der Begriff "Gott" meint, ist keineswegs klar. Für die Einen
ist Gott nur ein Hirngespinst. Für Andere ist er so real wie Mensch, dem
man gegenüber sitzt. Wieder Andere sehen in Gott ein Denkmodell, das als
Kristallisationspunkt für weitere Gedankengänge dient...

>> Aber halt nicht in einem kurzen Satz.
>
> Doch. Ich habs jetzt nicht mehr im gedächtnis und werde es dür dich auch
> sicher nicht schon *wieder* ergoogeln(!), aber Schwankes Definition für
> dich hatte so ca. 6 oder maximal 8 Wörter.

Allerdings mit Begriffen, mit denen kein Normalmensch was anfangen kann.
Wenn diese Begriffe erst lang und breit erklärt werden müssen, dann hat
man sich einer Fachsprache bedient, die sich an Fachleute und nicht an
normale Menschen wendet. Nachdem das Thema Religion allerdings ALLE
Menschen angehen sollte, sollte eine allgemeinverständliche Sprache
verwendet werden. Tut man's nicht, riskiert man, dass Trittbrettfahrer
der Religion auf den Plan treten und sie für sich selbst und ihre
persönlichen Anliegen zurecht biegen. Dann wird z.B. sowas wie der
Islamische Staat draus. Tatsächlich geht es ihm nur um irdische Macht
und Einfluss. Was hat der Islamische Staat - außer dem Namen - mit
Religion zu tun? Mit einer einfachen, kurzen und bündigen
Religionsdefinition sollte diese Frage selbst von kleinen Kindern schon
beantwortet werden können.

>> Auch
>> nicht kurz, bündig und klar.
>
> Doch. Glaskalr.

Da bin ich allerdings begründetermaßen (siehe oben) ganz anderer Meinung.

> Aber du hast es vorgezogen, die dran aufzuhängen, daß du
> nicht wüßtest, was Übernatürliches (Supranaturalistisches) bedeuten würde.

Hast du selber ja auch nicht erklären können.

> Als ich dir die Wikipediadefinition dazu gab:

Damit verweist du auf FREMDE Quellen. Das sagt NICHT, ob du selbst
verstanden hast, was da steht.

> "Supranaturalismus (von lateinisch supra „über“; natura „Natur“) ist die
> Annahme einer Existenz von Übernatürlichem, das heißt von Strukturen
> oder Objekten, die nicht Teil der sinnlich wahrnehmbaren Welt der Dinge
> sind, sondern dieser zugrunde liegen oder sie überschreiten."

du meinst, dass das kurz, bündig und für jedermann leicht verständlich
wäre? Wieso braucht man solche Begriffe überhaupt für ein Thema, von dem
die Religionsvertreter gerne behaupten, dass es das wichtigste Thema
überhaupt wäre? Dass das Thema sogar noch ÜBER DEM GESETZ steht? WAS
GENAU macht das Thema so wichtig? Dass da irgendwas "über der Natur
steht"? Was muss man sich darunter überhaupt vorstellen?

> hast du auch daran rumgemosert.

Dazu stehe ich auch noch immer.

> Du läßt halt einfach nichts außer deiner
> eigenen, imho äußerst falschen und dämlichen Definition gelten.

Klage nicht einfach. Bringe schlicht eine bessere und überzeugendere
Definition. Erkläre, was genau aus welchem Grund an meiner Auffassung
falsch wäre und wie es aus welchem Grund richtig wäre.

> Ist meinetwegen OK, aber lüg nicht rum, daß man dir nicht erklärt habe,
> wie wir (und die Allermeisten) den Begriff Religion verstehen!
>
>> Anders ausgedrückt: Die die mir das
>> erklären wollten, haben das Thema selber nicht verstanden.
>
> Jaja. lol

Sie sollen ZEIGEN DASS sie es VERSTANDEN haben. Kurz, bündig, glasklar
und für jeden Normalbürger selbst im Kindesalter verständlich. Ich bitte
nach wie vor darum.

>> So, wie du
>> anscheinend auch nicht. Du machst dir nicht mal die Mühe, zu erklären,
>> was eine Religion überhaupt zur Religion macht.
>
> Nach dem gefühlt 25sten Mal: nein, jetzt wirklich nicht mehr. Wäre ja
> auch völlig vergebens.
>
> Du hängst halt so unendlich an deiner Depperldefinition.

Nicht mal Beleidigungen erklären, was eine Religion zur Religion macht
und was alle Religionen gemeinsam haben. Wenn sie unter einem
gemeinsamen Begriff zusammen gefasst werden, dann müssen sie ja
irgendwas gemeinsam haben. Vielleicht kannst du ja wenigstens das mal
hin schreiben. Wie bringst du dann mit deinen Vorstellungen den
Islamischen Staat, Buddhistische oder christliche Klöster, Kreuzzüge,
Selbstmordattentate, Übernatürlichkeit, Caritas usw. unter einen
gemeinsamen Hut? Ich bin gespannt auf deine Erklärungen.

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de
Frank Bügel
2018-09-13 18:57:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am Thu, 13 Sep 2018 19:55:32 +0200 schrieb Christoph Müller:

> Am 13.09.2018 um 17:21 schrieb Der Habakuk.:
>> Am 13.09.2018 um 17:01 schrieb Christoph Müller:
>
>>> hab' ich schon probiert. Dort werden mir viel zu viele inhaltsleere
>>> Worte gewechselt, womit viel zu viel Zeit für Sinnvolleres verplempert
>>> wird. Deshalb de.sci.theologie wieder eingeklinkt. Dort sollten
>>> eigentlich auch die zu finden sind, die sich ganz besonders um das
>>> Überleben der Menschheit kümmern.
>>>
>> Solang du nicht von diesem Blödsinn abläßt ...
>
> Menschen wie dich interessiert halt das Überleben der Menschheit nicht.
> Ist sie kaputt, dann schließt du dich einfach einer anderen an. Oder?

Wir sind Teil der Menschheit, aber nicht für andere, weit entfernt lebende
Teile der Menschheit, was deren Tun und Machen angeht, verantwortlich.

Deswegen sind wir Deutschen dafür auch nicht in die Haftung zu nehmen,
zumal die illegale Umvolkung, wie sie in der BRD geschieht, ein furchtbares
Verbrechen gegen das eigene Volk ist. Wir Deutschen werden im eigenen Land
zu Fronarbeitern und Indianern für diese eingesickerten Herrschaften und
ihre bildungsfernen Nachkommen degradiert.

*Volksentscheid in der Flüchtlingspolitik? Bloß nicht!*

... Dieses Parlament ist keine Volksvertretung, wie die meisten Deutschen
hartnäckig glauben, sondern der Repräsentant des Volkes, vom Volk bestellt,
im Interesse der Bevölkerung tätig, ansonsten in seinen Entscheidungen
frei. Das Parlament wählt die Regierung. Diese wiederum ist der Treuhänder
des Volkes, den Artikeln der Verfassung und den Gesetzen des Bundestages
unterworfen, sonst souverän in ihren Entscheidungen. Exekutive und
Legislative können auch gegen das Volk recht haben. ... (J. Schuster, Jude)
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article149761599/Volksentscheid-in-der-Fluechtlingspolitik-Bloss-nicht.html

Was bitte ist das für eine Demokratie?!

Frank
--
Dämokratie at its best:
"Die Konjunktur der Einwanderung im »Sommer der Migration« 2015, als eine
Million Menschen sich ihren Weg in die deutschen Sozialsysteme erkämpften,
brachte einen gewaltigen Rückgewinn von demokratischen Qualitäten mit
sich." (Massimo Perinelli, Die Obergrenze der Demokratie, Jungle World vom
26.04.2018) https://tinyurl.com/ycynomur
Christoph Müller
2018-09-14 07:53:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 20:57 schrieb Frank Bügel:
> Am Thu, 13 Sep 2018 19:55:32 +0200 schrieb Christoph Müller:
>> Am 13.09.2018 um 17:21 schrieb Der Habakuk.:

>> Menschen wie dich interessiert halt das Überleben der Menschheit nicht.
>> Ist sie kaputt, dann schließt du dich einfach einer anderen an. Oder?
>
> Wir sind Teil der Menschheit, aber nicht für andere, weit entfernt lebende
> Teile der Menschheit, was deren Tun und Machen angeht, verantwortlich.

Soll das heißen, dass wir uns NICHT darum kümmern dürfen? Wenn diese
Anderen also zu zündeln anfangen und damit die Existenz der ganzen
Menschheit gefährden? Die Welt ist längst zum globalen Dorf geworden!
Dementsprechend haben wir uns auch zu verhalten.

> Deswegen sind wir Deutschen dafür auch nicht in die Haftung zu nehmen,

das behauptet doch auch niemand. Trotzdem MÜSSEN wir unseren Beitrag
dazu leisten, dass eben KEIN Hass in die Welt gesetzt und verbreitet
wird, der die Existenz der Menschheit gefährdet. Der Hass braucht nur
mal ein paar Hanseln erreichen, die grade dicht genug an den
gefährlichen Knöpfen sitzen. Das reicht schon, um damit die gesamte
Menschheit zu vernichten. Die dafür nötigen Werkzeuge (Waffen) liegen
längst bereit.

> zumal die illegale Umvolkung,

mein Gott. Brauchst du jetzt eine Entschuldigung dafür, dass wir selbst
zu wenig Nachwuchs generieren? Dass es uns am "Hüftschwung" fehlt?

> wie sie in der BRD geschieht, ein furchtbares
> Verbrechen gegen das eigene Volk ist.

Du hättest dich schon vor Jahrzehnten für eine bessere Familienpolitik
einsetzen müssen. Das Verbrechen an den Familien und dem deshalb
ausgefallenen Nachwuchs, das du hier anschneidest, ist DAMALS schon
geschehen. Jetzt geht es darum, zu retten was zu retten ist. Darf ich
fragen, wie viele Kinder du hast?

> Wir Deutschen werden im eigenen Land
> zu Fronarbeitern und Indianern für diese eingesickerten Herrschaften und
> ihre bildungsfernen Nachkommen degradiert.

Wenn wir nicht zeigen, was wir auf dem Kasten haben, kann das natürlich
passieren. Dumme Menschen werden meistens zu Befehlsempfängern, weil sie
nicht wissen, was am Sinnvollsten zu tun ist.

Wenn wir was drauf haben, dann sollten wir das auch zeigen und zur
Geltung bringen. Mit INTELLIGENZ natürlich und nicht mit plumpen
Sprüchen, Hetze und ähnlichem Schmarrn. Es geht darum, WAS DIE WELT
BRAUCHT! Nicht darum, ob du grade ein verdorbenes Schnitzel gegessen
hast und deshalb deine Eingeweide rebellieren.

> *Volksentscheid in der Flüchtlingspolitik? Bloß nicht!*

Wovor fürchtest du dich denn? Vor der Meinung des Volkes, das du
"beschützen" willst?

> .... Dieses Parlament ist keine Volksvertretung, wie die meisten Deutschen
> hartnäckig glauben, sondern der Repräsentant des Volkes, vom Volk bestellt,
> im Interesse der Bevölkerung tätig, ansonsten in seinen Entscheidungen
> frei.

Das Parlament - das sollten UNSERE Lobbyisten sein! Nicht die von irgend
jemand anders. Es wird via Steuern auch von UNS bezahlt. Viele
Parlamentarier lassen sich aber auch ZUSÄTZLICH von ANDEREN
Interessensverbänden bezahlen. Es liegt an UNS, ob wir daraus einen
Straftatbestand machen oder nicht. Deshalb sollten m.E. Organisationen
wie Abgeordnetenwatch und Lobbycontrol unterstützt werden.

> Das Parlament wählt die Regierung. Diese wiederum ist der Treuhänder
> des Volkes, den Artikeln der Verfassung und den Gesetzen des Bundestages
> unterworfen, sonst souverän in ihren Entscheidungen. Exekutive und
> Legislative können auch gegen das Volk recht haben. ... (J. Schuster, Jude)
> https://www.welt.de/debatte/kommentare/article149761599/Volksentscheid-in-der-Fluechtlingspolitik-Bloss-nicht.html
>
> Was bitte ist das für eine Demokratie?!

Schlage eine Bessere vor. Dann können wir darüber diskutieren.

--
Servus
Christoph Müller
https://www.astrail.de
Werner Holtfreter
2018-09-13 16:52:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Christoph Müller wrote:

> Am 13.09.2018 um 15:55 schrieb Werner Holtfreter:
>> Christoph Müller wrote:
>
>>> wen interessiert schon, wer da wen als was bezeichnet und wer
>>> wem welche Vorwürfe macht? Klar kann man mit sowas sein ganzes
>>> Leben verplempern. Was wird damit besser? Wesentlich wichtiger
>>> wäre doch: Wie funktioniert die Besserung und wie wird sie
>>> durchgesetzt?
>>
>> In dem man AfD wählt.
>
> Welchen Grund sollte es denn dafür geben? Was wir brauchen, ist
> der ABBAU von Hass und kein Aufschaukeln desselben. Wer Hass und
> Fremdenfeindlichkeit verbreitet, riskiert, dass diese übliche
> Gefühl auch mal die erreicht, die an den wirklich gefährlichen
> Knöpfen sitzen. Dann ist es binnen weniger Tage vorbei mit der
> ganzen Menschheit. Das scheint den Hetzern nicht in den Sinn zu
> kommen. Was wir brauchen, sind vor allem Vorgehensweisen, mit
> denen keiner ausrasten "muss".

Hass ist schädlich. Aber Hass wird nicht von der AfD geschürt
sondern er kommt einerseits von Politikern, denen das Volk die
Gefolgschaft zunehmend verweigert, das sie als Pöbel, als Gefahr
und seine friedlichen Demonstrationen als Zusammenrottungen
bezeichnen. Und das sie mit dem falschen Vorwurf verunglimpfen und
verhetzen, Hetzjagden veranstaltet zu haben. Siehe Sig.

Und Hass, Nötigung und gewalttätige Übergriffe kommen andererseits
von einer kriminellen Vereinigung namens Antifa.

Merkels Politik verschleudert und riskiert durch die Missachtung der
No-Bailout-Regelung unser Volksvermögen und hält Griechenland zu
seinem eigenen Schaden im Euro, während GB (auch) durch die
Migrationspolitik aus der EU getrieben wurde. Statt das
Rentenproblem zu lösen, verschärft sie es: Jeder Immigrant kostet
uns im Laufe seines Lebens im Durchschnitt 450 Mio €. Unter
optimistischen Annahmen.

Erschreckender noch, als die finanzielle Seite, ist die Zerstörung
der kulturellen, religiösen und rechtsstaatlichen Identität unseres
Landes, was sich schon jetzt zeigt, wo die Fremden noch in der
Minderheit sind.

Schon vor vielen Jahren, bei erheblich geringerem Ausländeranteil,
haben Politiker aller Altparteien auf die erreichte Grenze der
Integrationsfähigkeit Deutschlands mit drastischen Worten
hingewiesen, z.B. Helmut Schmidt schon 1981:

| Wir können nicht mehr Ausländer verdauen,
| das gibt Mord und Totschlag.

Die einzige Oppositionspartei von Bedeutung, die die Ursachen von
Mord und Totschlag zu beseitigen verspricht, ist die AfD.

--> de.soc.politik.misc (obligatorisch bei Albasani)
--
Gruß Werner
www.change.org/p/bundesregierung-frau-bundeskanzler-bitte-belegen-sie-ihre-behauptungen
Christoph Müller
2018-09-13 18:07:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 18:52 schrieb Werner Holtfreter:
> Christoph Müller wrote:

> Merkels Politik verschleudert und riskiert durch die Missachtung der
> No-Bailout-Regelung unser Volksvermögen und hält Griechenland zu
> seinem eigenen Schaden im Euro, während GB (auch) durch die
> Migrationspolitik aus der EU getrieben wurde.

GB hat sich vor allem für den Brexit entschieden, weil sich die jungen
Leute nicht ihr Stimmgewicht im Klaren waren und deshalb gar nicht erst
zum Wählen gingen.

> Statt das
> Rentenproblem zu lösen, verschärft sie es: Jeder Immigrant kostet
> uns im Laufe seines Lebens im Durchschnitt 450 Mio €. Unter
> optimistischen Annahmen.

Du meinst, dass sie immer Sozialfälle bleiben werden? Dass in ihren
Ländern immer Krieg herrschen wird, weshalb sie nicht abgeschoben werden
können oder nicht freiwillig in ihre Heimat zurückkehren? Als gänzlich
bildungssresistent werden sie natürlich auch niemals irgend einen Beruf
erlernen und damit Steuern bezahlen können? Die meisten Flüchtlinge sind
JUNGE Leute!

> Erschreckender noch, als die finanzielle Seite, ist die Zerstörung
> der kulturellen, religiösen und rechtsstaatlichen Identität unseres
> Landes,

wundert dich das angesichts der Tatsache, dass sich dafür eh' schon
lange niemand mehr interessiert?

> was sich schon jetzt zeigt, wo die Fremden noch in der
> Minderheit sind.

Junge Leute sind halt etwas quirliger als eine alternde und auf eigenen
Nachwuchs verzichtende Gesellschaft.

> Schon vor vielen Jahren, bei erheblich geringerem Ausländeranteil,
> haben Politiker aller Altparteien auf die erreichte Grenze der
> Integrationsfähigkeit Deutschlands mit drastischen Worten
> hingewiesen, z.B. Helmut Schmidt schon 1981:
>
> | Wir können nicht mehr Ausländer verdauen,
> | das gibt Mord und Totschlag.

Demnach müssten Bayern und Baden-Württembarg besonders blutrünstige
Länder sein. Tatsächlich zählen sie aber zu den sichersten
Bundesländern. Die meiste Gewalt scheint es in den Ländern mit der
geringsten Zuwanderung zu geben.

--
Christoph Müller
https://www.astrail.de
Werner Holtfreter
2018-09-13 20:19:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Christoph Müller wrote:

> Am 13.09.2018 um 18:52 schrieb Werner Holtfreter:
>> Christoph Müller wrote:
>
>> Merkels Politik verschleudert und riskiert durch die Missachtung
>> der No-Bailout-Regelung unser Volksvermögen und hält Griechenland
>> zu seinem eigenen Schaden im Euro, während GB (auch) durch die
>> Migrationspolitik aus der EU getrieben wurde.
>
> GB hat sich vor allem für den Brexit entschieden, weil sich die
> jungen Leute nicht ihr Stimmgewicht im Klaren waren und deshalb
> gar nicht erst zum Wählen gingen.

Ach, so einfach ist das. Und zu No-Bailout versprochen-gebrochen
schreibst du nichts. Das war nämlich die erste Ursache für den
Erfolg der AfD.

>> Statt das Rentenproblem zu lösen, verschärft sie es: Jeder
>> Immigrant kostet uns im Laufe seines Lebens im Durchschnitt
>> 450 Mio €. Unter optimistischen Annahmen.
>
> Du meinst, dass sie immer Sozialfälle bleiben werden? Dass in
> ihren Ländern immer Krieg herrschen wird, weshalb sie nicht
> abgeschoben werden können oder nicht freiwillig in ihre Heimat
> zurückkehren?

Freiwillig kehrt kaum jemand zurück. Warum sollte er auch.
Abgeschoben werden in nennenswerter Zahl noch nicht einmal die nach
Ausschöpfung eines langen Rechtswegs Ausreisepflichtigen. Statt
dessen wird darüber diskutiert, den nun schon so lange hier
lebenden abgelehnten Asylbewerbern über den "Spurwechsel" einen
Daueraufenthalt zu ermöglichen. Und dann kommt noch der
Familiennachzug dazu. Was ist falsch an dem Begriff "Umvolkung"?
Brecht hätte wohl nicht gedacht, dass sein sarkastisches Wort von
der Regierung, die sich ein neues Volk wählt, einst Realität werden
könnte.

> Als gänzlich bildungssresistent werden sie natürlich
> auch niemals irgend einen Beruf erlernen und damit Steuern
> bezahlen können?

Das habe ich bzw. Bernd Raffelhüschen, der die 450 Mio € pro Person
errechnet hat, nicht behauptet. Ganz im Gegenteil, er hat
unterstellt, dass die Neu-Immigranten bereits nach 6 Jahren so in
den Arbeitsmarkt integriert sind, wie die Alt-Immigranten, die
Netto ja auch Geld kosten.

> Die meisten Flüchtlinge sind JUNGE Leute!

Wären sie nur jung und nicht gleichzeitig ungebildet, würde jeder
von ihnen 0,3 Mio einbringen. Auch das hat Raffelhüschen errechnet.

Hier ist es in 12 min erklärt: www.youtube.com/watch?v=DApaXcH3Eo8

>> Erschreckender noch, als die finanzielle Seite, ist die
>> Zerstörung der kulturellen, religiösen und rechtsstaatlichen
>> Identität unseres Landes,
>
> wundert dich das angesichts der Tatsache, dass sich dafür eh'
> schon lange niemand mehr interessiert?

Es geht nicht darum, ob es mich wundert sondern darum, ob das
deutsche Volk damit einverstanden ist. Bei Nicht-AfD-Wählern
scheint das aber der Fall zu sein und Nicht-AfD-Wähler sind leider
immer noch in der Mehrheit.

>> was sich schon jetzt zeigt, wo die Fremden noch in der
>> Minderheit sind.
>
> Junge Leute sind halt etwas quirliger als eine alternde und auf
> eigenen Nachwuchs verzichtende Gesellschaft.

"Quirliger" nennst du das. Ich nenne deine Wortwahl euphemistisch.

>> Schon vor vielen Jahren, bei erheblich geringerem
>> Ausländeranteil, haben Politiker aller Altparteien auf die
>> erreichte Grenze der Integrationsfähigkeit Deutschlands mit
>> drastischen Worten hingewiesen, z.B. Helmut Schmidt schon 1981:
>>
>> | Wir können nicht mehr Ausländer verdauen,
>> | das gibt Mord und Totschlag.
>
> Demnach müssten Bayern und Baden-Württembarg besonders
> blutrünstige Länder sein. Tatsächlich zählen sie aber zu den
> sichersten Bundesländern. Die meiste Gewalt scheint es in den
> Ländern mit der geringsten Zuwanderung zu geben.

Wenn du Helmut Schmidt wiederlegen willst, musst du besser
argumentieren. Tatsache ist, dass in allen Bundesländern sowohl die
gefühlte Kriminalität zugenommen hat (= das Sicherheitsgefühl nahm
ab) wie es auch Tatsache ist, dass die Kriminalitätrate der
Zuwanderer ein vielfaches(!) der Einheimischen ist. Terrortaten
sind noch Einzelfälle - aber Merkelpoller vor jedem Volksfest
sprechen eine deutliche Sprache - die du nicht zu verstehen
scheinst.

Ich stelle fest, dass Leute, die die AfD nicht wählen, die
Wirklichkeit durch die ideologisch verzerrte Darstellung der
meisten Massenmedien wahrnehmen. Dem ist mit einem Posting nicht
abzuhelfen. Da musst du selbst recherchieren.

Oder aber du gehörst zu den Leuten, die Nationalstaaten prinzipiell
für überholt halten und meinen, jeder auf der Welt habe im Grunde
das Recht, sich überall niederzulassen und wir müssten dieses Recht
nun Schritt für Schritt verwirklichen. So kann man natürlich auch
denken und in diesem Licht betrachtet ergibt das Regierungshandeln
sogar Sinn.
--
Gruß Werner
www.change.org/p/bundesregierung-frau-bundeskanzler-bitte-belegen-sie-ihre-behauptungen
Robert K. August
2018-09-13 20:18:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 10:02 schrieb A. Expert :

> Am 13.09.2018 um 08:57 schrieb Christoph Müller:
>> Muss schon ein tolles Gefühl sein, einfach mal die Sau raus zu
>> lassen, seinem Ärger Luft zu verschaffen. Aber wie steht's um die
>> Abschaffung des Ärgers bzw. seiner Ursachen?

Meine These schon seit geraumer Zeit:

Die Neonazis kleben an der AFD wie Hundekacke am Schuh! Das wird diese
Partei über kurz oder lang _NICHT_ überstehen! Sieht ja auch immer allzu
blöd aus, wenn man ständig _IDIOTEN_ und _HOHLKÖPFE_ und _DUMPFBACKEN_
verteidigen muß.

Natürlich dämmert es denen allmählich. ---->

> lesenswert: Zuvor hatte Gauland erklärt:

Quelle: Plenarprotokoll 19/48

Gauland im Pundestach --->

"Unter den Demonstranten befanden sich auch in paar aggressive
_Hohlköpfe_, die „Ausländer raus“ riefen und den Hitlergruß zeigten."

--->

Aha, der August hat mal wieder den richtigen Riecher gehabt ... Aha!

Heidewitzka, weiter gehts mit Gauland:

"Die „Ausländer raus“-Schreier und Hitlergruß-Zeiger sind doch die
größte Hoffnung für Sie, meine Damen und Herren vom
politisch-medialen Establishment.
Wenn es diese _Idioten_ und _Dumpfbacken_ nicht gäbe, wenn nur die
normalen Bürger demonstrieren würden, wäre das doch eine
Katastrophe für Sie."

"(Beifall bei der AfD – Johannes Kahrs [SPD]:
Ja, das ist doch Ihr Verein! Sie sind doch Chef
der Idioten und Dumpfbacken!)"!

Ha ha hahaaaaa ...! _IDIOTEN_ und _HOHLKÖPFE_ und _DUMPFBACKEN_ !

Bestätigt meine These: die _IDIOTEN_ und _HOHLKÖPFE_ und _DUMPFBACKEN_
kleben an der AFD wie Hundescheisse am Schuh. Nech?

> Aber weiter bei Schulz,

Nein, heute nicht!
Robert K. August
2018-09-14 07:20:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 22:18 schrieb Robert K. August:

>> lesenswert: Zuvor hatte Gauland erklärt:

> .._IDIOTEN_ und _HOHLKÖPFE_ und _DUMPFBACKEN_ !
>
> Bestätigt meine These: die _IDIOTEN_ und _HOHLKÖPFE_ und
> _DUMPFBACKEN_ kleben an der AFD wie Hundescheisse am Schuh. Nech?

Diese _IDIOTEN_ und _HOHLKÖPFE_ und _DUMPFBACKEN_ sind demnach für die
AFD nicht sooooo wichtig. Na gut, vielleicht alle vier Jahre mal für
zwei Minuten ... -> als Stimmvieh!

"Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlachter selber"

Nunja!
Robert K. August
2018-09-14 11:04:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 13.09.2018 um 22:18 schrieb Robert K. August:
> Am 13.09.2018 um 10:02 schrieb A. Expert :
>

> Meine These schon seit geraumer Zeit:
>
> Die Neonazis kleben an der AFD wie Hundekacke am Schuh! Das wird
> diese Partei über kurz oder lang _NICHT_ überstehen! Sieht ja auch
> immer allzu blöd aus, wenn man ständig _IDIOTEN_ und _HOHLKÖPFE_ und
> _DUMPFBACKEN_ verteidigen muß.
>
> Natürlich dämmert es denen allmählich. ---->

Grad' eben gelesen:

"AFD mahnt Mitglieder zur Vorsicht

Die AFD-Spitze hat nach Zwischenfällen mit Rechtsextremen und
gewalttätigen Demonstranten in Chemnitz allen Parteimitgliedern
empfohlen, sich in Zukunft von mit fragwürdigen Teilnehmern
fernzuhalten. Wie die dpa erfuhr, fasste der Bundesvorstand einen
entsprechenden Beschluss."

Aha, gestätigt meine "wie-Kacke-am-Schuh-These".

Ob wohl mit den "fragwürdigen Teilnehmern" die von Gauland erwähnten
_IDIOTEN_ und _HOHLKÖPFE_ und _DUMPFBACKEN_ gemeint sind?
Loading...