Discussion:
Jerusalem-Entscheidung. Donald Trumps Mut zur Wahrheit
Add Reply
Merkelphilie
2017-12-06 22:01:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
06.12.2017
Jerusalem-Entscheidung
Donald Trumps Mut zur Wahrheit

Der US-Präsident hat recht mit seinem Plan, die US-Botschaft
nach Jerusalem zu verlegen. Zwanzig Jahre der Realitätsver-
weigerung haben den Frieden im Nahen Osten nicht nähergebracht.

Es ist Zeit, die Realität anzuerkennen. Auch in Europa.
(...)
Wären Europas Regierungen ehrlich, sie würden dem amerikanischen
Beispiel folgen. Denn – man kann es nicht oft genug betonen –
Israel wird auf Jerusalem als Hauptstadt nie verzichten, und
eine erneute Teilung der Stadt, wie zwischen 1948 und 1967,
bloß um den Palästinensern ebenfalls eine Hauptstadt in Jerusalem
zu ermöglichen, will niemand – am allerwenigsten die privilegierten
arabischen Bewohner der wiedervereinigten Stadt.
(...)
Sagen wir es so: Wer nicht einmal die Existenz Israels anerkennt
– wie die überwältigende Mehrheit der islamischen Staaten –, hat
weder das moralische noch das politische Recht, gegen Jerusalem
als Israels Hauptstadt zu protestieren.

Trump hat recht: Zwanzig Jahre der Realitätsverweigerung haben
den Frieden nicht nähergebracht. Es ist Zeit, die Realität an-
zuerkennen. Auch in Europa. Je deutlicher den Arabern klargemacht
wird, dass der Westen hinter Israel steht, desto eher wird man auch
in Ramallah und Gaza die Realität anzuerkennen bereit sein.

Wenn zugleich, wie Trump angekündigt hat, ein härterer Kurs gegen
den Iran gefahren wird, der für die sunnitischen arabischen Regime
der eigentliche Gegner ist, kann Trumps Geste, allem Geschrei
derjenigen zum Trotz, die den arabischen Nationalismus und
den muslimischen Fanatismus beschwichtigen möchten, tatsächlich
den Frieden näherbringen. Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert.
Quelle:
https://www.welt.de/debatte/article171348092/Donald-Trumps-Mut-zur-Wahrheit.html

Klar, dass die Deutschen sich dagegen ausgesprochen haben.
Die sind nämlich grundsätzlich eines, nämlich feige ...

Feige überhaupt mal die unangenehmen Dinge auszusprechen oder
die unangenehmen Dinge auch mal zu lösen. Immer nur debattieren,
zerreden und schönreden, dass kann der deutsche Politiker am
Besten. Garniert damit, immer erst zu reagieren wenn alles
kaputt ist, gegen die Wand gefahren und nicht mehr anders geht.

Genau so sehen nämlich auch die ungelösten Hausaufgaben im eigenen
Merkestan aus. Kein Wunder, dass die USA, Russland, China oder
andere gewichtige Staaten Deutschland nicht mehr ernst
nehmen und auch keinen Cent auf deren Meinung geben.

Und dazu noch der besserwisserische Ton der Eunuchen bei den
Nachrichtenmagazinen des ZDF /Rotfunk ... zum kotzen peinlich,
aber so was von kotzpeinlich, fällt euch das gar nicht mehr auf?

*lol*
F. Werner
2017-12-07 06:09:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Merkelphilie
Der US-Präsident hat recht mit seinem Plan, die US-Botschaft
nach Jerusalem zu verlegen. Zwanzig Jahre der Realitätsver-
weigerung haben den Frieden im Nahen Osten nicht nähergebracht.
Die nächsten zwanzig Jahre werden dadurch umso unterhaltsamer. Er ist
der republikanische Präsident
Merkel Ekel
2017-12-07 08:02:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Merkelphilie
Der US-Präsident hat recht mit seinem Plan, die US-Botschaft
nach Jerusalem zu verlegen. Zwanzig Jahre der Realitätsver-
weigerung haben den Frieden im Nahen Osten nicht nähergebracht.
Die nächsten zwanzig Jahre werden dadurch umso unterhaltsamer. Er ist der
republikanische Präsident
"Sagen wir es so: Wer nicht einmal die Existenz Israels anerkennt
–wie die überwältigende Mehrheit der islamischen Staaten –, hat
weder das moralische noch das politische Recht, gegen Jerusalem
als Israels Hauptstadt zu protestieren."

Israel und sein Volk existiert, hat ein Recht auf seine Existenz u.
muss sich nicht von zerstrittenen arabischen Völkern drangsalieren
lassen. Und ja, ich bin auch dafür, dass Europa, mindestens aber
Deutschland, dem amerikanischen Schritt folgt. Russland hat
diesen Schritt schon vor Monaten gemacht - bekam natürlich
nicht das gleiche Medienecho in der deutschen Lügenpresse.

me
F. Werner
2017-12-07 06:16:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Merkelphilie
Der US-Präsident hat recht mit seinem Plan, die US-Botschaft
nach Jerusalem zu verlegen. Zwanzig Jahre der Realitätsver-
weigerung haben den Frieden im Nahen Osten nicht nähergebracht.
Dafür werden die nächsten zwanzig Jahre unterhaltsamer. Er ist der
dritte republikanische Präsident, nach Reagan und Bush, der, ohne Not,
einen weiteren Grund für muslimischen Terror liefert.

Jetzt sind weitere 9/11 möglich, denn Trump hat den Terroristen einen
(weiteren) Grund geliefert, das einfache Volk davon zu überzeugen, dass
man besser Raketen statt Brot kauft.

Der Nahost-Konflikt wird sich mit der Jerusalem-Frage nicht lösen
lassen. Zwar lebte schon König David (wenn man nicht an Jesus glauben
will) bereits 1000 Jahre vor Mohammeds Geburt in Nahost, dennoch wird
das Existenzrecht Israels von der arabischen Welt nicht anerkannt.

Der Nahost-Konflikt war "eingeschlafen". Viele Araber haben erkannt,
dass Israel dem Nahen Osten vor allem Brot und Auskommen sichert. Eine
ganze Menge Palästinenser reisen nach Israel, um dort zu arbeiten. Die
werden nun wahrscheinlich lieber an neuen Kassam-Raketen basteln.

Einen Anwar El Saddat und einen Menachem Begin wird es so schnell nicht
wieder geben. Zuviele profitieren vom Nahost-Konflikt (nicht zuletzt
Araber, die lieber Krieg spielen als zu arbeiten). Trump hat dem Feuer
neue Nahrung gegeben. Ohne Not.

FW
J.Malberg
2017-12-07 06:54:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Der Nahost-Konflikt wird sich mit der Jerusalem-Frage nicht lösen
lassen. Zwar lebte schon König David (wenn man nicht an Jesus glauben
will) bereits 1000 Jahre vor Mohammeds Geburt in Nahost, dennoch wird
das Existenzrecht Israels von der arabischen Welt nicht anerkannt.
Das ist deren Problem!
F. Werner
2017-12-07 09:33:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by J.Malberg
Post by F. Werner
Der Nahost-Konflikt wird sich mit der Jerusalem-Frage nicht lösen
lassen. Zwar lebte schon König David (wenn man nicht an Jesus glauben
will) bereits 1000 Jahre vor Mohammeds Geburt in Nahost, dennoch wird
das Existenzrecht Israels von der arabischen Welt nicht anerkannt.
Das ist deren Problem!
Das hoffe ich, liebe Jürgen, das hoffe ich...

FW
Hans-Juergen Lukaschik
2017-12-07 07:13:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
am Donnerstag, 07 Dezember 2017 07:16:50
Zwar lebte schon König David (wenn man nicht an Jesus glauben
will) bereits 1000 Jahre vor Mohammeds Geburt in Nahost, dennoch wird
das Existenzrecht Israels von der arabischen Welt nicht anerkannt.
Wer war denn König David? Nicht mehr, als das Oberhaupt eines
Familienclans in der Gegend. Vergleichbar mit den vielen nigerianischen
Königen der Neuzeit. Da hat jeder Kral 'nen eigenen König.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Der Habakuk.
2017-12-07 09:19:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
am Donnerstag, 07 Dezember 2017 07:16:50
Post by F. Werner
Zwar lebte schon König David (wenn man nicht an Jesus glauben
will) bereits 1000 Jahre vor Mohammeds Geburt in Nahost, dennoch wird
das Existenzrecht Israels von der arabischen Welt nicht anerkannt.
Wer war denn König David? Nicht mehr, als das Oberhaupt eines
Familienclans in der Gegend. Vergleichbar mit den vielen nigerianischen
Königen der Neuzeit. Da hat jeder Kral 'nen eigenen König.
Die beherzigen nur das, was schon Cäsar anläßlich einer Alpenüberquerung
beim Anblick eines Dorfes so formulierte: "Lieber der Erste hier, als
der Zweite in Rom!".
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2017-12-07 07:15:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Post by Merkelphilie
Der US-Präsident hat recht mit seinem Plan, die US-Botschaft
nach Jerusalem zu verlegen. Zwanzig Jahre der Realitätsver-
weigerung haben den Frieden im Nahen Osten nicht nähergebracht.
Dafür werden die nächsten zwanzig Jahre unterhaltsamer. Er ist der
dritte republikanische Präsident, nach Reagan und Bush, der, ohne Not,
einen weiteren Grund für muslimischen Terror liefert.
Bullshit. Das ist defaitistisches Geweine.

Die Araber und Mohammedaner allgemein haben seit ich weiss nicht wie vielen JAHRHUNDERTEN keinen besonderen Grund gebraucht, um die westliche Welt zu ueberfallen, um Juden, Christen, Hindus, etc...zu massakrieren und zu versklaven.
Sie schlagen immer zu, wenn sie sich ueberlegen fuehlen. Dieses Ueberlegenheitsgefuehl muss man ihnen nehmen. Trump tat den ersten Schritt dazu, indem er aufhoerte, auf die haltlosen Drohungen dieser Boesewichte zu hoeren.
Post by F. Werner
Jetzt sind weitere 9/11 möglich, denn Trump hat den Terroristen einen
(weiteren) Grund geliefert, das einfache Volk davon zu überzeugen, dass
man besser Raketen statt Brot kauft.
Das ist doch Usus dort, egal, was wir tun.
Siehe Gaza.
Das war unter israelischer Verwaltung ein Landwirtschaftsparadies.
Als Israel die Gegend an die Araber verschenkte, brach dort alles zusammen und zum Dank regnete es Raketen. Die Araber empfanden das naemlich als Zeichen der Schwaeche Israels. Deswegen nahmen sie das als Friedensangebot gedachte GEschenk nicht an, sondern zerstoerten das Land und veruebten noch viel mehr Terror als zuvor.
Man sollte aus solchen Fehlern lernen.
Post by F. Werner
Der Nahost-Konflikt wird sich mit der Jerusalem-Frage nicht lösen
lassen. Zwar lebte schon König David (wenn man nicht an Jesus glauben
will) bereits 1000 Jahre vor Mohammeds Geburt in Nahost, dennoch wird
das Existenzrecht Israels von der arabischen Welt nicht anerkannt.
Siehste. DA liegt das Problem. Ergo sollten wir die haltlosen Forderungen mohammedanischer Despotien ebensowenig anerkennen.
Post by F. Werner
Der Nahost-Konflikt war "eingeschlafen". Viele Araber haben erkannt,
dass Israel dem Nahen Osten vor allem Brot und Auskommen sichert. Eine
ganze Menge Palästinenser reisen nach Israel, um dort zu arbeiten. Die
werden nun wahrscheinlich lieber an neuen Kassam-Raketen basteln.
Bullshit. Unsere antisemitisch gedrillte Luegenjournaille berichtet nur nicht ueber den Alltagsterror in Israel, die taeglichen Angriffe auf Zivilisten, die Terrortunnel, die Raketen, etc.
Es gab dort keine Beruhigung, die Araber versuchen weiter, Terror zu machen, anstatt etwas sinnvolles zu tun. Es KANN NICHT schlimmer kommen.
Post by F. Werner
Einen Anwar El Saddat und einen Menachem Begin wird es so schnell nicht
wieder geben. Zuviele profitieren vom Nahost-Konflikt (nicht zuletzt
Araber, die lieber Krieg spielen als zu arbeiten). Trump hat dem Feuer
neue Nahrung gegeben. Ohne Not.
Bullshit.
Trump hat eine REALITAET ausgesprochen. Keine arabischen Maerchen, wie die hiesigen Juntamitglieder sie erzaehlen, allen voran der vollkommen realitaetsentrueckte Siggi Aussenflopp.
J.Malberg
2017-12-07 07:18:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Bullshit. Das ist defaitistisches Geweine.
Die Araber und Mohammedaner allgemein haben seit ich weiss nicht wie vielen JAHRHUNDERTEN keinen besonderen Grund gebraucht, um die westliche Welt zu ueberfallen, um Juden, Christen, Hindus, etc...zu massakrieren und zu versklaven.
Sie schlagen immer zu, wenn sie sich ueberlegen fuehlen. Dieses Ueberlegenheitsgefuehl muss man ihnen nehmen. Trump tat den ersten Schritt dazu, indem er aufhoerte, auf die haltlosen Drohungen dieser Boesewichte zu hoeren.
Stimmt!

Musels brauchen keinen Grund die machen immer Terror und Ärger.

Musels muss man die Grenzen aufzeigen.

Ps: Und wenn die weiter Terror machen, dann wird GAZA ebend ganz besetzt.
Helmut Wabnig
2017-12-07 11:11:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Post by Merkelphilie
Der US-Präsident hat recht mit seinem Plan, die US-Botschaft
nach Jerusalem zu verlegen. Zwanzig Jahre der Realitätsver-
weigerung haben den Frieden im Nahen Osten nicht nähergebracht.
Dafür werden die nächsten zwanzig Jahre unterhaltsamer. Er ist der
dritte republikanische Präsident, nach Reagan und Bush, der, ohne Not,
einen weiteren Grund für muslimischen Terror liefert.
Jetzt sind weitere 9/11 möglich, denn Trump hat den Terroristen einen
(weiteren) Grund geliefert, das einfache Volk davon zu überzeugen, dass
man besser Raketen statt Brot kauft.
Der Nahost-Konflikt wird sich mit der Jerusalem-Frage nicht lösen
lassen. Zwar lebte schon König David (wenn man nicht an Jesus glauben
will) bereits 1000 Jahre vor Mohammeds Geburt in Nahost, dennoch wird
das Existenzrecht Israels von der arabischen Welt nicht anerkannt.
Der Nahost-Konflikt war "eingeschlafen". Viele Araber haben erkannt,
dass Israel dem Nahen Osten vor allem Brot und Auskommen sichert. Eine
ganze Menge Palästinenser reisen nach Israel, um dort zu arbeiten. Die
werden nun wahrscheinlich lieber an neuen Kassam-Raketen basteln.
Einen Anwar El Saddat und einen Menachem Begin wird es so schnell nicht
wieder geben. Zuviele profitieren vom Nahost-Konflikt (nicht zuletzt
Araber, die lieber Krieg spielen als zu arbeiten). Trump hat dem Feuer
neue Nahrung gegeben. Ohne Not.
FW
Trump hat Recht.
Jedes Nachgeben erkennen die Musels zu Recht als Schwäche.
Der Islam will die Welt erobern und sie werden es schaffen,
dank Merkel & Co, sie schaffen das.

w.
Siegfrid Breuer
2017-12-07 17:06:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
der, ohne Not, einen weiteren Grund für muslimischen Terror liefert.
Je frueher die Musels den weltweiten Endkampf beginnen, umso weniger
zerstoererisch wird der sein. Fibbelich sind die doch schon lang.
Worauf willste denn noch warten? Bis noch mehr hier sind?
--
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Dieter Intas
2017-12-07 08:02:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am Wed, 06 Dec 2017 23:01:32 +0100
Post by Merkelphilie
06.12.2017
Jerusalem-Entscheidung
Donald Trumps Mut zur Wahrheit
Der US-Präsident hat recht mit seinem Plan, die US-Botschaft
nach Jerusalem zu verlegen. Zwanzig Jahre der Realitätsver-
weigerung haben den Frieden im Nahen Osten nicht nähergebracht.
Es ist Zeit, die Realität anzuerkennen. Auch in Europa.
(...)
Welche Realität anerkennen - ein Nicht-endender-Konflikt, das erkennt
nicht nur Europa - das erkennt die ganze Welt?!
W***@gmx.de
2017-12-07 17:25:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Intas
Am Wed, 06 Dec 2017 23:01:32 +0100
Post by Merkelphilie
06.12.2017
Jerusalem-Entscheidung
Donald Trumps Mut zur Wahrheit
Der US-Präsident hat recht mit seinem Plan, die US-Botschaft
nach Jerusalem zu verlegen. Zwanzig Jahre der Realitätsver-
weigerung haben den Frieden im Nahen Osten nicht nähergebracht.
Es ist Zeit, die Realität anzuerkennen. Auch in Europa.
(...)
Welche Realität anerkennen - ein Nicht-endender-Konflikt, das erkennt
nicht nur Europa - das erkennt die ganze Welt?!
Trump bastelt eine neue Architektur der Macht. Hierbei zieht er alte
Interessenssphären neu – und er wird sie im Ernstfall knallhart verteidigen
müssen. Auch Europa wird seine bisherige Politik neu justieren müssen,
will es nicht abschließend zur weltpolitischen Randnotiz werden. Die
Zeiten werden rauer. Und es sieht so aus, als ob nichts Trump daran hindern
wird, seine Agenda ohne Rücksicht auf bisherige Rücksichten durchzuziehen.
Insofern kommen nicht nur für die Träumer einer islamischen Weltherrschaft,
sondern auch auf die europäischen Träumer von einer in friedlichem Ausgleich
organisierten Welt harte Zeiten zu.

l

Loading...