Discussion:
(Afrika) Tut mir leid, aber ich versteh’s nicht.
(zu alt für eine Antwort)
Horst Nietowski
2018-05-13 08:09:41 UTC
Permalink
Raw Message
"Seit ich mich erinnern kann, hungert man in Afrika. Schon als Kind habe
ich mir anhören müssen „Iss Deinen Teller leer, in Afrika verhungern die
Kinder!”. Ich habe nie verstanden, wie den Kindern dort das helfen soll,
wenn ich mehr esse, als ich will, und ob man sie damit nicht sogar
verhöhnt, wenn man sich hier ohne Sinn und Grund über den Hunger
vollfrisst, einfach nur aus Prinzip. Während sie dort verhungern. Ein
„Heute gibt’s aus Solidarität nichts, hab auch mal Hunger!” hätte ich,
so seltsam es klingt, da viel eher verstanden und für passender gehalten."

[...]

"Warum eigentlich hat sich die Menschheit in so kurzer Zeit einfach mal
verdoppelt?

Offenbar waren es doch damals schon viel zu viele. Wäre es nicht
sinnvoll gewesen, den Leuten zu sagen, hört mal zu, dieses Land hier ist
beim Einsatz nachhaltiger Methoden in der Lage, x Menschen zu ernähren.
Ihr seid aber viel mehr. Wenn Ihr also nicht hungern wollt, dann müsst
Ihr Euch bei der Fortpflanzung mal zurückhalten und Euer Ackerland so
aufteilen, dass jeder genug zum Leben hat. Und wenn Euch jetzt die
Kinder verhungern, dann ist das ganz hart und gemein, aber es ist etwas,
was Ihr in Eure Geschichtsbücher schreiben und in der Schule lehren
sollt, nämlich dass es ein Fehler ist, wenn in einem Land mehr Menschen
geboren werden, als das Land ernähren kann.

Stattdessen aber fuhr man mit Lastkraftwagen Tütenfutter dahin. Es ist
komisch, aber so richtig aus dem Ruder gelaufen ist das alles erst, seit
es Hilfsorganisationen wie UNICEF gibt. Man hat den Leuten damit
vermittelt, dass man nicht mehr darüber nachdenken muss, wieviele Kinder
man in die Welt setzt, und ob die das überhaupt überleben können,
sondern am LKW aus dem fremden Land anstehen.
Horst Nietowski
2018-05-13 08:11:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Horst Nietowski
"Seit ich mich erinnern kann, hungert man in Afrika. Schon als Kind habe
ich mir anhören müssen „Iss Deinen Teller leer, in Afrika verhungern die
Kinder!”. Ich habe nie verstanden, wie den Kindern dort das helfen soll,
wenn ich mehr esse, als ich will, und ob man sie damit nicht sogar
verhöhnt, wenn man sich hier ohne Sinn und Grund über den Hunger
vollfrisst, einfach nur aus Prinzip. Während sie dort verhungern. Ein
„Heute gibt’s aus Solidarität nichts, hab auch mal Hunger!” hätte ich,
so seltsam es klingt, da viel eher verstanden und für passender gehalten."
[...]
"Warum eigentlich hat sich die Menschheit in so kurzer Zeit einfach mal
verdoppelt?
Offenbar waren es doch damals schon viel zu viele. Wäre es nicht
sinnvoll gewesen, den Leuten zu sagen, hört mal zu, dieses Land hier ist
beim Einsatz nachhaltiger Methoden in der Lage, x Menschen zu ernähren.
Ihr seid aber viel mehr. Wenn Ihr also nicht hungern wollt, dann müsst
Ihr Euch bei der Fortpflanzung mal zurückhalten und Euer Ackerland so
aufteilen, dass jeder genug zum Leben hat. Und wenn Euch jetzt die
Kinder verhungern, dann ist das ganz hart und gemein, aber es ist etwas,
was Ihr in Eure Geschichtsbücher schreiben und in der Schule lehren
sollt, nämlich dass es ein Fehler ist, wenn in einem Land mehr Menschen
geboren werden, als das Land ernähren kann.
Stattdessen aber fuhr man mit Lastkraftwagen Tütenfutter dahin. Es ist
komisch, aber so richtig aus dem Ruder gelaufen ist das alles erst, seit
es Hilfsorganisationen wie UNICEF gibt. Man hat den Leuten damit
vermittelt, dass man nicht mehr darüber nachdenken muss, wieviele Kinder
man in die Welt setzt, und ob die das überhaupt überleben können,
sondern am LKW aus dem fremden Land anstehen."
http://www.danisch.de/blog/2018/05/12/kongo-droht-hungerkatastrophe/#more-23326
noebbes
2018-05-13 08:19:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Horst Nietowski
"Seit ich mich erinnern kann, hungert man in Afrika. Schon als Kind habe
ich mir anhören müssen „Iss Deinen Teller leer, in Afrika verhungern die
Kinder!”. Ich habe nie verstanden, wie den Kindern dort das helfen soll,
wenn ich mehr esse, als ich will, und ob man sie damit nicht sogar
verhöhnt, wenn man sich hier ohne Sinn und Grund über den Hunger
vollfrisst, einfach nur aus Prinzip. Während sie dort verhungern. Ein
„Heute gibt’s aus Solidarität nichts, hab auch mal Hunger!” hätte ich,
so seltsam es klingt, da viel eher verstanden und für passender gehalten."
[...]
"Warum eigentlich hat sich die Menschheit in so kurzer Zeit einfach mal
verdoppelt?
Offenbar waren es doch damals schon viel zu viele. Wäre es nicht
sinnvoll gewesen, den Leuten zu sagen, hört mal zu, dieses Land hier ist
beim Einsatz nachhaltiger Methoden in der Lage, x Menschen zu ernähren.
Ihr seid aber viel mehr. Wenn Ihr also nicht hungern wollt, dann müsst
Ihr Euch bei der Fortpflanzung mal zurückhalten und Euer Ackerland so
aufteilen, dass jeder genug zum Leben hat. Und wenn Euch jetzt die
Kinder verhungern, dann ist das ganz hart und gemein, aber es ist etwas,
was Ihr in Eure Geschichtsbücher schreiben und in der Schule lehren
sollt, nämlich dass es ein Fehler ist, wenn in einem Land mehr Menschen
geboren werden, als das Land ernähren kann.
Stattdessen aber fuhr man mit Lastkraftwagen Tütenfutter dahin. Es ist
komisch, aber so richtig aus dem Ruder gelaufen ist das alles erst, seit
es Hilfsorganisationen wie UNICEF gibt. Man hat den Leuten damit
vermittelt, dass man nicht mehr darüber nachdenken muss, wieviele Kinder
man in die Welt setzt, und ob die das überhaupt überleben können,
sondern am LKW aus dem fremden Land anstehen.
Es geht den "Hilfsorganisationen" doch gar nicht wirklich um Hilfe denn
dann würden sie ganz anders vorgehen und das Problem wäre bereits
weitgehend gelöst. Es geht diesen Organisationen eigentlich nur darum
sich im Glanz ihres vermeintlichen Gutmenschentums zu sonnen und dabei
noch möglichst kräftig zu verdienen. Das ganze "Hilfesystem" dient nur
dazu die Menschen in Afrika (und anderswo) in Abhängigkeit zu halten.
Stinkfried Breuer
2018-05-13 11:12:32 UTC
Permalink
Raw Message
Tut mir leid, aber ich versteh’s nicht.
LOL ... das ist das Hauptproblem der AFD-Wähler!

--


DIE AFD(LOSERPARTEI) KANN WEG !
Furzmar Ohlemacher
2018-05-13 12:23:00 UTC
Permalink
Raw Message
***@safe-mail.net (Stinkfried Breuer), bzw. vielmehr Ottmar
Ohlemacher, der Furunkel am Arsch des Usenets, erfreute uns erneut
durch ein Qualitaetsposting in seinem unnachahmlichen Postingstil:

Post by Stinkfried Breuer
Tut mir leid, aber ich versteh?s nicht.
LOL ... das ist das Hauptproblem der AFD-Wähler!
Ich bin zwar kein AfD-Waehler, Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding
(nur Sympathisant), aber ich verstehe durchaus, dass Dich hochkriminelle
asoziale plaerrende Drecksau der Frust frisst, dass selbst das Usenet
kein sichererer Rueckzugsort nach den ganzen Rauswuerfen aus den
Webforen fuer Dich saudumme Grossfresse mehr ist, seit ich Dir vor
elf Jahren Deine eigentlichen Moeglichkeiten aufgezeigt hatte, und Du
Dich seither schaemst wie Bolle, Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding
zu sein!

"Stinkfried Breuer" mag nicht erklaeren, warum diese scheissedumme
Grossfresse Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding mich nicht anzeigen
will, weil ich dem seine Straftaten oeffentlich unterstelle. Dabei
war das Anzeigen doch immer dessen liebstes Hobby gewesen:

<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1ark9qoa740od$.1jbauswyuqlzj$***@40tude.net%3E>
--
Post by Stinkfried Breuer
Deshalb schreiben die Leute, die mir ihrem eigenen Namen schreiben
[...] nicht so einen Scheiss, wie Leute, die unter offensichtlicher
Anonymitaet eines Nicknames sich benehmen koennen, wie die Axt im Walde.
[Ottmar Ohlemacher in <***@4ax.com>]
Stinkfried Breuer
2018-05-13 14:00:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Furzmar Ohlemacher
Post by Stinkfried Breuer
Tut mir leid, aber ich versteh?s nicht.
LOL ... das ist das Hauptproblem der AFD-Wähler!
Ich bin zwar kein AfD-Waehler
KLAR BIST DU DAS!!!

--

DIE AFD(LOSERPARTEI) KANN WEG !
Furzmar Ohlemacher
2018-05-13 16:00:00 UTC
Permalink
Raw Message
***@safe-mail.net (Stinkfried Breuer), bzw. vielmehr Ottmar
Ohlemacher, der Furunkel am Arsch des Usenets, erfreute uns erneut
durch ein Qualitaetsposting in seinem unnachahmlichen Postingstil:
http://youtu.be/2aOarqTcefQ
Post by Stinkfried Breuer
Post by Furzmar Ohlemacher
Ich bin zwar kein AfD-Waehler
KLAR BIST DU DAS!!!
Ach, ich vergass, Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding, fuer Dich
zaehlt ja nur Deine Deine bluehende Phantasie, gern auch sonst:

|Es wäre eine hypothetische Überlegung, ob ich nicht auch Kernphysiker
|hätte werden können, wenn ich all meine Energien nur auf dieses eine
|Ziel gebündelt hätte - weshalb nicht.
|[Ottmar Ohlemacher in <ezahrlmav0ha.co6xjyyavo8s$***@40tude.net>]
<https://groups.google.com/forum/#!original/de.soc.politik.misc/UTmXNotMNk0/5LMt6oWtz_sJ>
|
|Sorry aber ich bin Taxifahrer!
|[Ottmar Ohlemacher in <***@4ax.com>]
<https://groups.google.com/forum/#!original/de.etc.fahrzeug.auto/Nn84_kPqOq0/-FnA2Yj9g_IJ>

"Stinkfried Breuer" mag nicht erklaeren, warum diese scheissedumme
Grossfresse Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding mich nicht anzeigen
will, weil ich dem seine Straftaten oeffentlich unterstelle. Dabei
war das Anzeigen doch immer dessen liebstes Hobby gewesen:

<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1ark9qoa740od$.1jbauswyuqlzj$***@40tude.net%3E>
--
Post by Stinkfried Breuer
Ich kann ja nicht ueberall perfekt sein.
[Ottmar Ohlemacher in <iaukxtlk9qfm.yc2kzcrpbel0$***@40tude.net>]
- http://www.hinterfotz.de - Groesster Usenet-Comedian ever -
Fritz
2018-05-13 17:45:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stinkfried Breuer
Tut mir leid, aber ich versteh’s nicht.
LOL ... das ist das Hauptproblem der AFD-Wähler!
Und von Niete!
--
Fritz ™
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passendes FUP2 nicht
ausgeschlossen):
Alternative Fakten, Postfaktische Wahrheit, Bunte Sprache,
faken, trollen, pöbeln, usw.
Reinhard Pfeiffer
2018-05-13 11:17:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Horst Nietowski
"Warum eigentlich hat sich die Menschheit in so kurzer Zeit einfach mal
verdoppelt?
1800: ca. 1 Milliarde
1927: ca. 2 Milliarden
2011: ca. 7 Milliarden

In den letzten 100 Jahren gab es eine 3,5-fache Erhöhung der
Weltbevölkerung!
Die Ackerflächen und das Trinkwasser haben sich aber nicht
3,5-fach erhöht!
--
Gruß Reinhard
noebbes
2018-05-13 11:27:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Pfeiffer
Post by Horst Nietowski
"Warum eigentlich hat sich die Menschheit in so kurzer Zeit einfach mal
verdoppelt?
1800: ca. 1 Milliarde
1927: ca. 2 Milliarden
2011: ca. 7 Milliarden
In den letzten 100 Jahren gab es eine 3,5-fache Erhöhung der
Weltbevölkerung!
Die Ackerflächen und das Trinkwasser haben sich aber nicht
3,5-fach erhöht!
Man sollte darüber nachdenken einen Sinneswander bei Negern
herbeizuführen: Statt der Klitorisbeschneidung bei Mädchen lieber die
Kastration bei den Jungs.
Bernd Nawothnig
2018-05-13 13:13:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by noebbes
Post by Reinhard Pfeiffer
Post by Horst Nietowski
"Warum eigentlich hat sich die Menschheit in so kurzer Zeit einfach
mal verdoppelt?
1800: ca. 1 Milliarde
1927: ca. 2 Milliarden
2011: ca. 7 Milliarden
In den letzten 100 Jahren gab es eine 3,5-fache Erhöhung der
Weltbevölkerung! Die Ackerflächen und das Trinkwasser haben sich aber
nicht 3,5-fach erhöht!
Man sollte darüber nachdenken einen Sinneswander bei Negern
herbeizuführen: Statt der Klitorisbeschneidung bei Mädchen lieber die
Kastration bei den Jungs.
Das hilft wenig. Besser die Frauen sterilisieren und/oder den
chinesischen Weg beschreiten: wer viele Kinder hat, bekommt gar kein
Geld und keine Hilfen mehr, bzw. muss sogar noch Strafe zahlen.




Bernd
--
no time toulouse
Stinkfried Breuer
2018-05-13 14:01:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Nawothnig
Post by noebbes
Man sollte darüber nachdenken einen Sinneswander bei Negern
herbeizuführen: Statt der Klitorisbeschneidung bei Mädchen lieber die
Kastration bei den Jungs.
Das hilft wenig. Besser die Frauen sterilisieren und/oder den
chinesischen Weg beschreiten: wer viele Kinder hat,
Mal ehrlich ... DU bist doch im Suff gezeugt worden?

--


DIE AFD(LOSERPARTEI KANN WEG !
Furzmar Ohlemacher
2018-05-13 16:00:00 UTC
Permalink
Raw Message
***@safe-mail.net (Stinkfried Breuer), bzw. vielmehr Ottmar
Ohlemacher, der Furunkel am Arsch des Usenets, erfreute uns erneut
durch ein Qualitaetsposting in seinem unnachahmlichen Postingstil:
http://youtu.be/2aOarqTcefQ
Post by Stinkfried Breuer
Mal ehrlich ... DU bist doch im Suff gezeugt worden?
Brauchst Du verzweifelte hochkriminelle asoziale plaerrende Drecksau
wieder Trost vom eigenen Desaster, Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding?
Haette Dein Vater Dich zwischen die Matratzen gespritzt, haetten die
Sozialkassen so manchen Euro sparen koennen, aber dem deutschsprachigen
Usenet waere auch jede Menge gediegener Unterhaltung entgangen, Otti.

"Stinkfried Breuer" mag nicht erklaeren, warum diese scheissedumme
Grossfresse Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding mich nicht anzeigen
will, weil ich dem seine Straftaten oeffentlich unterstelle. Dabei
war das Anzeigen doch immer dessen liebstes Hobby gewesen:

<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1ark9qoa740od$.1jbauswyuqlzj$***@40tude.net%3E>
--
Post by Stinkfried Breuer
Aber Groehlplaerren ist ja so einfach.....
[beschreibt Ottmar Ohlemacher seine 'Dikussionskultur'
in <***@40tude.net>]
- http://www.hinterfotz.de - Groesster Usenet-Comedian ever -
Reinhard Pfeiffer
2018-05-13 15:49:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by noebbes
Man sollte darüber nachdenken einen Sinneswander bei Negern
Das wird wohl wenig Erfolg haben, weil das eine Kultur-/
Mentalitätsfrage und Intelligenzfrage ist.
Bei den Negern hat die Familie das höchste Ansehen, die die meisten
Kinder hat. Auf dem Land werden Kinder in der unterentwickelten
Landwirtschaft benötigt. Viele Negermamas wissen nicht, wieviel
Kinder sie haben, weil es fürs Zählen nicht reicht.

Bei den intelligenteren Chinesen funktioniert die Ein-Kind-Familie
auch nur in den Städten.
Auf dem armen Land gibt es auch mehr Kinder pro Familie wegen
der Landwirtschaft, aber nicht in dem absurden Ausmaß wie in
Afrika.
--
Gruß Reinhard
Odin
2018-05-13 11:31:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Horst Nietowski
"Seit ich mich erinnern kann, hungert man in Afrika. Schon als Kind habe
ich mir anhören müssen „Iss Deinen Teller leer, in Afrika verhungern die
Kinder!”. Ich habe nie verstanden, wie den Kindern dort das helfen soll,
wenn ich mehr esse, als ich will, und ob man sie damit nicht sogar
verhöhnt, wenn man sich hier ohne Sinn und Grund über den Hunger
vollfrisst, einfach nur aus Prinzip. Während sie dort verhungern. Ein
„Heute gibt’s aus Solidarität nichts, hab auch mal Hunger!” hätte ich,
so seltsam es klingt, da viel eher verstanden und für passender gehalten."
[...]
"Warum eigentlich hat sich die Menschheit in so kurzer Zeit einfach mal
verdoppelt?
Offenbar waren es doch damals schon viel zu viele. Wäre es nicht
sinnvoll gewesen, den Leuten zu sagen, hört mal zu, dieses Land hier ist
beim Einsatz nachhaltiger Methoden in der Lage, x Menschen zu ernähren.
Ihr seid aber viel mehr. Wenn Ihr also nicht hungern wollt, dann müsst
Ihr Euch bei der Fortpflanzung mal zurückhalten und Euer Ackerland so
aufteilen, dass jeder genug zum Leben hat. Und wenn Euch jetzt die
Kinder verhungern, dann ist das ganz hart und gemein, aber es ist etwas,
was Ihr in Eure Geschichtsbücher schreiben und in der Schule lehren
sollt, nämlich dass es ein Fehler ist, wenn in einem Land mehr Menschen
geboren werden, als das Land ernähren kann.
Stattdessen aber fuhr man mit Lastkraftwagen Tütenfutter dahin. Es ist
komisch, aber so richtig aus dem Ruder gelaufen ist das alles erst, seit
es Hilfsorganisationen wie UNICEF gibt. Man hat den Leuten damit
vermittelt, dass man nicht mehr darüber nachdenken muss, wieviele Kinder
man in die Welt setzt, und ob die das überhaupt überleben können,
sondern am LKW aus dem fremden Land anstehen.
Wer DAS versteht, der muß doch ebenso bekloppt sein wie die!


Spitzengehälter bei Hilfsorganisationen: Wohlfahrt in die eigene Tasche

Mit Hungerkindern und toten Eisbären gehen Misereor, UNICEF, Greenpeace & Co. auf Spendenfang. Erfolgreich. Doch Millionen fließen erst mal in fürstliche Gehälter für Vorstände und Verwaltung.

http://www.mmnews.de/vermischtes/52562-spitzengehaelter-bei-hilfsorganisationen-wohlfahrt-in-die-eigene-tasche
fridolin
2018-05-13 16:44:55 UTC
Permalink
Raw Message
Und wenn Euch jetzt die Kinder verhungern, dann ist das ganz hart und
gemein, aber es ist etwas, was Ihr in Eure Geschichtsbücher schreiben
und in der Schule lehren sollt, nämlich dass es ein Fehler ist, wenn in
einem Land mehr Menschen geboren werden, als das Land ernähren kann.
Die Sache ist ganz einfach, die könnten ihre Bevölkerung spielend
ernähren, sind aber einfach zu dumm dazu. Der IQ reicht nicht, śiehe
Länder in Afrika die früher Lebensmittel exportiert haben und Heute
Hungern, nachdem Sie die weißen Farmer vertrieben/ermordet haben. Der
Schwarze ist im Durchschnitt einfach zu blöd. Weil es war nie notwendig
in Afrika mit weniger Menschen sich um das Morgen/Überleben Gedanken zu
machen!

Im kargen Europa überlebten nur die Kleveren, weil die Dummen kamen nicht
über den nächsten Winter! Natürliche Auslese halt, daher ist der IQ in
Europa auch deutlich höher als in Afrika.

Das mit den Fachkräften ist doch alles Schwachsinn, die Meisten sind dumm
wie ein Toastbrot, aber schlau genug das man einmal nach Europa gelangt
ein Sozialticket fürs Leben bekommt. Verdenken kann man es ihnen also gar
nicht. Nicht wenige fliehen auch vor ihren Vorstrafen!
F. Werner
2018-05-14 15:19:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Horst Nietowski
"Seit ich mich erinnern kann, hungert man in Afrika. Schon als Kind
habe ich mir anhören müssen „Iss Deinen Teller leer, in Afrika
verhungern die Kinder!”. Ich habe nie verstanden, wie den Kindern
dort das helfen soll, wenn ich mehr esse, als ich will, und ob man
sie damit nicht sogar verhöhnt, wenn man sich hier ohne Sinn und
Grund über den Hunger vollfrisst, einfach nur aus Prinzip.
Ja, das kenne ich auch noch. Als ich meinen Teller leer aß, da schrieb
man 1973 und Afrika hungerte. Heute schreibt man 2018 und 70 Milliarden
Euro später hungert Afrika immer noch.

Die Hilfsorganisationen schreiten ein, wenn Not am Menschen ist. Es geht
nur darum, Akutfälle zu vermeiden, letztlich den Tod von Tausenden,
manchmal Hunderttausenden von Menschen. Wir erinnern uns an "Live Aid",
das Wohltätigkeit von 1985. Es kam dem Sudan zugute. Zehn Jahre später
hungerte der Sudan wieder.

Die Vermehrung lässt sich kaum aufhalten, weil die Frauen aus religiösen
Gründen nicht verhüten (ähnlich Südamerika). Frauen werden ausgestoßen,
wenn sie ihre Tage haben oder krank sind.

Und es gibt ständig Stammeskriege. Odfer Diktatoren. Insgesamt scheint
der afrikanische Kontinent nicht in der Lage zu sein, zivile
Gesellschaften aufzubauen. Selbst Südafrika, das weitgehend reich und
geordnet übergeben wurde, ist ein "kriminelles Dreckloch" (eine
Kollegin, die dort arbeitet).

So zeugt und stirbt man in Afrika vor sich hin.

Ein afrikanischer Lehrling wurde neulich in seiner neuen
Ausbildungstelle vermisst. Als der Lehrherr die Stadt absuchte, fand er
ihn im Stadtpark liegend mit einer Stulle im Mund.

Seine Argumentation, dass man an einem so schönen Tag nicht arbeiten
gehen könnte, wurde mit nicht zitierfähigen Äußerungen des Lehrherrn
erwidert. Die Androhung des Lohnverzichts beunruhigte den jungen Mann
wenig. Er werde schon Geld bekommen, meinte er.

Der Meister glaubt, so sieht Afrika von innen aus und man kann ihm kaum
widersprechen.

Machen kann man da wenig. Sobald ein Land die Entwicklungshilfe
einstellt, gehen in Afrika sofort die Lichter aus.

Schuldig sind natürlich die Kolonialmächte, die Afrika ausgeplündert
haben (Leopold von Belgien!). Und zwar auch heute noch. Das muss man
sagen. Der Kolonialismus ist schuldig, auch fast 100 Jahre nach seinem
Ende ist er schuldig.

Denn alle anderen Theorien wären rassistisch.

FW
Hans
2018-05-14 16:11:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Post by Horst Nietowski
"Seit ich mich erinnern kann, hungert man in Afrika. Schon als Kind
habe ich mir anhören müssen „Iss Deinen Teller leer, in Afrika
verhungern die Kinder!”. Ich habe nie verstanden, wie den Kindern
dort das helfen soll, wenn ich mehr esse, als ich will, und ob man
sie damit nicht sogar verhöhnt, wenn man sich hier ohne Sinn und
Grund über den Hunger vollfrisst, einfach nur aus Prinzip.
Ja, das kenne ich auch noch. Als ich meinen Teller leer aß, da schrieb
man 1973 und Afrika hungerte. Heute schreibt man 2018 und 70 Milliarden
Euro später hungert Afrika immer noch.
Die Hilfsorganisationen schreiten ein, wenn Not am Menschen ist. Es geht
nur darum, Akutfälle zu vermeiden, letztlich den Tod von Tausenden,
manchmal Hunderttausenden von Menschen. Wir erinnern uns an "Live Aid",
das Wohltätigkeit von 1985. Es kam dem Sudan zugute. Zehn Jahre später
hungerte der Sudan wieder.
Die Vermehrung lässt sich kaum aufhalten, weil die Frauen aus religiösen
Gründen nicht verhüten (ähnlich Südamerika). Frauen werden ausgestoßen,
wenn sie ihre Tage haben oder krank sind.
Und es gibt ständig Stammeskriege. Odfer Diktatoren. Insgesamt scheint
der afrikanische Kontinent nicht in der Lage zu sein, zivile
Gesellschaften aufzubauen. Selbst Südafrika, das weitgehend reich und
geordnet übergeben wurde, ist ein "kriminelles Dreckloch" (eine
Kollegin, die dort arbeitet).
So zeugt und stirbt man in Afrika vor sich hin.
Ein afrikanischer Lehrling wurde neulich in seiner neuen
Ausbildungstelle vermisst. Als der Lehrherr die Stadt absuchte, fand er
ihn im Stadtpark liegend mit einer Stulle im Mund.
Seine Argumentation, dass man an einem so schönen Tag nicht arbeiten
gehen könnte, wurde mit nicht zitierfähigen Äußerungen des Lehrherrn
erwidert. Die Androhung des Lohnverzichts beunruhigte den jungen Mann
wenig. Er werde schon Geld bekommen, meinte er.
Der Meister glaubt, so sieht Afrika von innen aus und man kann ihm kaum
widersprechen.
Machen kann man da wenig. Sobald ein Land die Entwicklungshilfe
einstellt, gehen in Afrika sofort die Lichter aus.
Schuldig sind natürlich die Kolonialmächte, die Afrika ausgeplündert
haben (Leopold von Belgien!). Und zwar auch heute noch. Das muss man
sagen. Der Kolonialismus ist schuldig, auch fast 100 Jahre nach seinem
Ende ist er schuldig.
Denn alle anderen Theorien wären rassistisch.
Scheiß drauf. Dann ist es halt "rassistisch". Den Kolonialmächten sind
die mehr oder weniger willkürlichen Grenzen zwischen den afrikanischen
Staaten zu verdanken, wo diese Grenzen kaum Rücksicht auf die Verteilung
der diversen afrikanischen Völker nehmen, doch ist das schon alles. Viel
am afrikanischen Elend ist selbstverschuldet, und die diversen
afrikanischen "Präsidenten" betrachten ihre Länder offenbar als
Privateigentum und verschachern den natürlichen Reichtum ihrer Länder an
internationale Konzerne oder die Chinesen, die sich natürlich keinen
Deut um irgendwelche "Menschenrechte" in diesen Ländern scheren. Nur in
wenigen Fällen kann man Positives aus Afrika hören.

Z.B. von Botswana. Weil es mir gerade eingefallen ist.

Hans
F. Werner
2018-05-15 05:17:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans
Scheiß drauf. Dann ist es halt "rassistisch". Den Kolonialmächten
sind die mehr oder weniger willkürlichen Grenzen zwischen den
afrikanischen Staaten zu verdanken, wo diese Grenzen kaum Rücksicht
auf die Verteilung der diversen afrikanischen Völker nehmen, doch ist
das schon alles.
Und Afrika ist 100 Jahre lang nicht in der Lage, das zu korrigieren?

"Wer ist der größere Tor? Der Tor oder der, der ihm folgt?"
(Obi Wan Kenobi)

FW

Heinz Brückner
2018-05-14 22:03:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Schuldig sind natürlich die Kolonialmächte, die Afrika ausgeplündert
haben (Leopold von Belgien!). Und zwar auch heute noch. Das muss man
sagen. Der Kolonialismus ist schuldig, auch fast 100 Jahre nach seinem
Ende ist er schuldig.
Er ist nicht zu Ende. Der Industriekapitalismus setzt ihn unvermindert fort.
Schlimmer noch: Er kümmert sich nicht mal mehr um sowas wie ein Gouvernement
Post by F. Werner
Denn alle anderen Theorien wären rassistisch.
Das brauchts auch nicht.

Heinz
Loading...