Discussion:
Angela Merkel: "USA nicht mehr länger der Führer der Welt"
Add Reply
Dieter Intas
2020-06-29 17:13:10 UTC
Antworten
Permalink
https://uncut-news.ch/2020/06/28/angela-merke-usa-nicht-mehr-laenger-der-fuehrer-der-welt/


Angela Merkel: "USA nicht mehr länger der Führer der
Welt"


geschrieben am 28/06/2020

von Link im roten Text am Ende des Artikels


MERKEL: 'US No Longer A World Leader' - Fort Russ

Der Rest der Welt kann es nicht länger als
selbstverständlich hinnehmen, dass die USA immer noch
eine globale Führungsrolle anstreben und ihre Prioritäten
entsprechend anpassen müssen, warnte die deutsche
Bundeskanzlerin Angela Merkel.

"Wir sind in dem sicheren Wissen aufgewachsen, dass die
Vereinigten Staaten eine Weltmacht sein wollten", sagte
die deutsche Kanzlerin laut The Guardian in einem
Interview mit einer Gruppe von sechs europäischen
Zeitungen.

Sollten sich die USA nun aus freien Stücken aus dieser
Rolle zurückziehen wollen, müssten wir darüber sehr
gründlich nachdenken", fügte sie hinzu.

Merkel, die als erste deutsche Regierungschefin auf der
Ostseite des Eisernen Vorhangs aufgewachsen ist, hat in
der Vergangenheit häufig von ihrer Bewunderung für den
globalen Einfluss der USA gesprochen. Als sie 2009 vor
dem Kongress sprach, schwärmte Merkel von dem
"unglaublichen Geschenk der Freiheit", das den
Ostdeutschen mit dem von den USA unterstützten Fall der
Berliner Mauer zuteil wurde.

Doch selbst während der Präsidentschaft Barack Obamas
sah Merkel, wie ihre Regierung wiederholt wegen der
niedrigen Militärausgaben getadelt wurde – eine Kritik, die
sich unter Präsident Donald Trump verschärfte, der
kürzlich die Pläne bestätigte, 9.500 amerikanische Soldaten
von den deutschen Stützpunkten abzuziehen.

In einem Interview mit The Guardian, der Süddeutschen
Zeitung, Le Monde aus Frankreich, La Vanguardia aus
Spanien, La Stampa aus Italien und Polityka aus Polen
stellte Merkel fest, dass die US-Militärpräsenz in
Mitteleuropa im eigenen Interesse der USA liege.

"Amerikanische Truppen in Deutschland tragen dazu bei,
nicht nur Deutschland und den europäischen Teil der
NATO, sondern auch die Interessen der Vereinigten
Staaten von Amerika zu schützen", erklärte die Kanzlerin.

Zu den deutschen Militärausgaben sagte Merkel: "Wir in
Deutschland wissen, dass wir mehr für die Verteidigung
ausgeben müssen; wir haben in den vergangenen Jahren
erhebliche Steigerungen erzielt, und wir werden diesen
Weg fortsetzen, um unsere militärischen Fähigkeiten zu
verbessern".

Aber "sehr tief nachdenken" scheint für Merkel nicht
gleichbedeutend mit einer Unterstützung dessen zu sein,
was der französische Präsident Emmanuel Macron als
europäische "strategische Autonomie" bezeichnet hat,
nämlich die Fähigkeit, den Kontinent ohne Abhängigkeit
von den USA zu verteidigen.

"Schauen Sie auf die Welt; schauen Sie auf China oder
Indien", sagte Merkel und fügte hinzu: "Es gibt zwingende
Gründe, sich weiterhin für eine transatlantische
Verteidigungsgemeinschaft und unseren gemeinsamen
nuklearen Schirm einzusetzen. Aber natürlich muss Europa
mehr von der Last tragen als während des Kalten Krieges.

Auf die Frage, ob Deutschland die angebliche "Bedrohung"
durch Russland unterschätzt habe, räumte Merkel ein
Muster "kriegerischen Verhaltens" ein und verwies auf
"Fehlinformationskampagnen" und die Ermordung des
tschetschenischen Exil-Terroristen Zelimkhan
Khangoshvili in Berlin, die deutsche Staatsanwälte Moskau
angeblich befohlen haben sollen.

"Der Mord im Berliner Tiergarten ist offensichtlich ein
schwerer Vorfall, dessen Schuld derzeit vor Gericht geklärt
wird", sagte die Kanzlerin und fügte hinzu: "Jedenfalls
erkennen wir hybride Kriegsführung, Methoden der
Destabilisierung, als russisches Verhaltensmuster an.

"Auf der anderen Seite gibt es gute Gründe, den
konstruktiven Dialog mit Russland fortzusetzen. In
Ländern wie Syrien und Libyen, Ländern in der
unmittelbaren Nachbarschaft Europas, ist der strategische
Einfluss Russlands groß. Ich werde mich daher weiterhin
um Zusammenarbeit bemühen", fuhr sie fort.

MERKEL: 'US No Longer A World Leader'
Odin
2020-06-29 17:50:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dieter Intas
https://uncut-news.ch/2020/06/28/angela-merke-usa-nicht-mehr-laenger-der-fuehrer-der-welt/
Angela Merkel: "USA nicht mehr länger der Führer der
Welt"
geschrieben am 28/06/2020
DAS habe ich den Indianermördern schon Anno 2005 vorhergesagt!

Die Amis sind auf dem absteigenden Ast... und der wird immer dünner.
54 Einträge von 12 Autoren
Odin
14.05.08
Da kommt richtig Freude auf, wenn es den Indianermördern demnächst so
richtig dreckig gehen wird und bei ARD und ZDF sitzen wir in der
ersten Reihe und schauen zu, selbstredend auch mit dem zweiten.

Der US-Datenglaube wird teuer
In den USA wächst die Arbeitsproduktivität angeblich selbst im
Abschwung noch um 3,2 Prozent zum Vorjahr. Der Konsumdeflator steigt
seit Jahren kaum schneller als im Euroraum, obwohl der Dollar
kollabiert ist. Derweil sind Autoabsatz und Baubeginne niedriger als
vor 30 Jahren. Niemand hakt nach. Ein Fehler.

http://www.ftd.de/boersen_maerkte/aktien/354658.html?mode=print
Post by Dieter Intas
von Link im roten Text am Ende des Artikels
MERKEL: 'US No Longer A World Leader' - Fort Russ
Der Rest der Welt kann es nicht länger als
selbstverständlich hinnehmen, dass die USA immer noch
eine globale Führungsrolle anstreben und ihre Prioritäten
entsprechend anpassen müssen, warnte die deutsche
Bundeskanzlerin Angela Merkel.
"Wir sind in dem sicheren Wissen aufgewachsen, dass die
Vereinigten Staaten eine Weltmacht sein wollten", sagte
die deutsche Kanzlerin laut The Guardian in einem
Interview mit einer Gruppe von sechs europäischen
Zeitungen.
Sollten sich die USA nun aus freien Stücken aus dieser
Rolle zurückziehen wollen, müssten wir darüber sehr
gründlich nachdenken", fügte sie hinzu.
Merkel, die als erste deutsche Regierungschefin auf der
Ostseite des Eisernen Vorhangs aufgewachsen ist, hat in
der Vergangenheit häufig von ihrer Bewunderung für den
globalen Einfluss der USA gesprochen. Als sie 2009 vor
dem Kongress sprach, schwärmte Merkel von dem
"unglaublichen Geschenk der Freiheit", das den
Ostdeutschen mit dem von den USA unterstützten Fall der
Berliner Mauer zuteil wurde.
Doch selbst während der Präsidentschaft Barack Obamas
sah Merkel, wie ihre Regierung wiederholt wegen der
niedrigen Militärausgaben getadelt wurde – eine Kritik, die
sich unter Präsident Donald Trump verschärfte, der
kürzlich die Pläne bestätigte, 9.500 amerikanische Soldaten
von den deutschen Stützpunkten abzuziehen.
In einem Interview mit The Guardian, der Süddeutschen
Zeitung, Le Monde aus Frankreich, La Vanguardia aus
Spanien, La Stampa aus Italien und Polityka aus Polen
stellte Merkel fest, dass die US-Militärpräsenz in
Mitteleuropa im eigenen Interesse der USA liege.
"Amerikanische Truppen in Deutschland tragen dazu bei,
nicht nur Deutschland und den europäischen Teil der
NATO, sondern auch die Interessen der Vereinigten
Staaten von Amerika zu schützen", erklärte die Kanzlerin.
Zu den deutschen Militärausgaben sagte Merkel: "Wir in
Deutschland wissen, dass wir mehr für die Verteidigung
ausgeben müssen; wir haben in den vergangenen Jahren
erhebliche Steigerungen erzielt, und wir werden diesen
Weg fortsetzen, um unsere militärischen Fähigkeiten zu
verbessern".
Aber "sehr tief nachdenken" scheint für Merkel nicht
gleichbedeutend mit einer Unterstützung dessen zu sein,
was der französische Präsident Emmanuel Macron als
europäische "strategische Autonomie" bezeichnet hat,
nämlich die Fähigkeit, den Kontinent ohne Abhängigkeit
von den USA zu verteidigen.
"Schauen Sie auf die Welt; schauen Sie auf China oder
Indien", sagte Merkel und fügte hinzu: "Es gibt zwingende
Gründe, sich weiterhin für eine transatlantische
Verteidigungsgemeinschaft und unseren gemeinsamen
nuklearen Schirm einzusetzen. Aber natürlich muss Europa
mehr von der Last tragen als während des Kalten Krieges.
Auf die Frage, ob Deutschland die angebliche "Bedrohung"
durch Russland unterschätzt habe, räumte Merkel ein
Muster "kriegerischen Verhaltens" ein und verwies auf
"Fehlinformationskampagnen" und die Ermordung des
tschetschenischen Exil-Terroristen Zelimkhan
Khangoshvili in Berlin, die deutsche Staatsanwälte Moskau
angeblich befohlen haben sollen.
"Der Mord im Berliner Tiergarten ist offensichtlich ein
schwerer Vorfall, dessen Schuld derzeit vor Gericht geklärt
wird", sagte die Kanzlerin und fügte hinzu: "Jedenfalls
erkennen wir hybride Kriegsführung, Methoden der
Destabilisierung, als russisches Verhaltensmuster an.
"Auf der anderen Seite gibt es gute Gründe, den
konstruktiven Dialog mit Russland fortzusetzen. In
Ländern wie Syrien und Libyen, Ländern in der
unmittelbaren Nachbarschaft Europas, ist der strategische
Einfluss Russlands groß. Ich werde mich daher weiterhin
um Zusammenarbeit bemühen", fuhr sie fort.
MERKEL: 'US No Longer A World Leader'
Reinhard Pfeiffer
2020-06-29 19:14:33 UTC
Antworten
Permalink
Angela Merkel: "USA nicht mehr länger der Führer der Welt"
Aber GröKaZ Merkel fühlt sich als moralischer Führer der Welt.
Wir schaffen das, alle nach Deutschland zu holen.
--
Gruß Reinhard
Dieter Intas
2020-06-29 19:32:06 UTC
Antworten
Permalink
Am Mon, 29 Jun 2020 21:14:33 +0200
Post by Reinhard Pfeiffer
Angela Merkel: "USA nicht mehr länger der Führer der Welt"
Aber GröKaZ Merkel fühlt sich als moralischer Führer der Welt.
Wir schaffen das, alle nach Deutschland zu holen.
Bist du nicht fähig deinem NR beizubringen ordentliche Postings zu
liefern?

Beim Verfassen gibt es bestimmte Vorlagen!

Loading...