Discussion:
"Klimaschutz": Wissenschaftler fordern allgemeinen CO2-Preis
Add Reply
Schneeschwärzchen und Rosenrot
2020-06-22 20:36:40 UTC
Antworten
Permalink
Halle/Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die
deutschen Wissenschaftsakademien einen einheitlichen und stabilen Preis
für jeglichen Ausstoß von Kohlendioxid in Europa. Ein allgemeiner
CO2-Preis schaffe einen ökonomisch effizienten und langfristigen Rahmen
für die Energiewende, heißt es in einer am Montag veröffentlichten
Stellungnahme zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli
beginnt. Ein CO2-Preis macht Klimaschädlinge wie Kohle, Öl und Gas
teurer und damit erneuerbare Energien und Energiesparen attraktiver.



Da kriechen sie wieder aus den Löchern, die Menschenhasser!
"Klimaschädlinge" wie Kohle, Öl und Gas sollen massiv verteuert werden.
Ebenso Fleisch.

Diese Pseudowissenschaften endlich abwracken! Wissenschaftler in die
Produktion! Wissenschaftler auf die Äcker! Lernt mal arbeiten, Ihr
überflüssiges und menschenverachtendes Geschmeiß!

S&R
Schneetittchen und Hodenrot
2020-06-22 20:45:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Halle/Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die
deutschen Wissenschaftsakademien einen einheitlichen und stabilen Preis
für jeglichen Ausstoß von Kohlendioxid in Europa. Ein allgemeiner
CO2-Preis schaffe einen ökonomisch effizienten und langfristigen Rahmen
für die Energiewende, heißt es in einer am Montag veröffentlichten
Stellungnahme zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli
beginnt. Ein CO2-Preis macht Klimaschädlinge wie Kohle, Öl und Gas
teurer und damit erneuerbare Energien und Energiesparen attraktiver.
Da kriechen sie wieder aus den Löchern, die Menschenhasser!
"Klimaschädlinge" wie Kohle, Öl und Gas sollen massiv verteuert werden.
Ebenso Fleisch.
Fleisch sollte sowieso nur den Edlen, den Wichtigen und den
Hochwohlgeborenen vorbehalten sein.


SuH
F. W.
2020-06-23 05:55:19 UTC
Antworten
Permalink
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Halle/Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die
deutschen Wissenschaftsakademien einen einheitlichen und stabilen
Preis für jeglichen Ausstoß von Kohlendioxid in Europa.
Eigentlich eine geniale Idee, die aber schon älter ist: man besteuere
das, was zwar knapp ist, in den Marktpreis aber nicht einfließen kann.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Ein allgemeiner CO2-Preis schaffe einen ökonomisch effizienten und
langfristigen Rahmen für die Energiewende, heißt es in einer am
Montag veröffentlichten Stellungnahme zur deutschen
EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli beginnt.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die realen Kosten
eines Gutes zu ermitteln. Weil es ja nicht nur Strom und Wasser sondern
auch Umwelt verbraucht.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Ein CO2-Preis macht Klimaschädlinge wie Kohle, Öl und Gas teurer und
damit erneuerbare Energien und Energiesparen attraktiver.
Ein CO2-Preis macht *alles* Umweltfreundliche attraktiver.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Da kriechen sie wieder aus den Löchern, die Menschenhasser!
"Klimaschädlinge" wie Kohle, Öl und Gas sollen massiv verteuert
werden. Ebenso Fleisch.
Das kommt darauf an. Nicht unbedingt. Die CO2-Steuer könnte auch FFF den
Rand halten lassen.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Diese Pseudowissenschaften endlich abwracken! Wissenschaftler in die
Produktion! Wissenschaftler auf die Äcker! Lernt mal arbeiten, Ihr
überflüssiges und menschenverachtendes Geschmeiß!
Da sind die Wissenschaftler längst.

Wenn Du etwas mehr Lebenserfahrung haben wirst, dann bemerkst Du, dass
die Wirtschaft vor einer solchen Maßnahme mit tränenerstickter Stimme
erklärt, wieviele Hundert Milliarden Arbeitsplätze das kosten wird, um
Dir nach der Maßnahme zu erklären, dass das neue Produkt natürlich genau
das können wird und einzigartig ist.

Es geht denen nur ums Geld. Kosten sparen. Am Besten auf Deine und meine
Kosten.

FW
Ole Jansen
2020-06-23 06:45:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die realen Kosten
eines Gutes zu ermitteln. Weil es ja nicht nur Strom und Wasser sondern
auch Umwelt verbraucht.
Jaja, der "Umweltverbrauch" und der Anspruch ihn "vernünftig"
zu beschränken.

Dieser Anspruch ist gleichzeitig ufer- als auch bodenlos.
Er kann als Grund für nahezu jede Belastung angeführt werden. Seine
Erfüllung verspricht nichts Nachprüfbares.

Schweinepriester.

O.J.
F. W.
2020-06-23 07:51:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die realen
Kosten eines Gutes zu ermitteln. Weil es ja nicht nur Strom und
Wasser sondern auch Umwelt verbraucht.
Jaja, der "Umweltverbrauch" und der Anspruch ihn "vernünftig" zu
beschränken.
Solange die Umwelt nicht nur in einem Land besteuert wird, ist die
Besteuerung eine gute Sache. Wenn einen die echten Kosten eines Gutes
überhaupt interessieren und man nicht nur denkt, dass "der Strom aus der
Steckdose" kommt.
Dieser Anspruch ist gleichzeitig ufer- als auch bodenlos. Er kann als
Grund für nahezu jede Belastung angeführt werden. Seine Erfüllung
verspricht nichts Nachprüfbares.
Doch: was etwas wirklich kostet. Das wollen natürlich nicht viele wissen.

FW
Ole Jansen
2020-06-23 08:31:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by F. W.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die realen
Kosten eines Gutes zu ermitteln. Weil es ja nicht nur Strom und
Wasser sondern auch Umwelt verbraucht.
Jaja, der "Umweltverbrauch" und der Anspruch ihn "vernünftig" zu
beschränken.
Solange die Umwelt nicht nur in einem Land besteuert wird, ist die
Besteuerung eine gute Sache.
...und solange wir nur in Deutschland/Europa so *bescheuert* sind die
Welt mit sowas retten zu wollen wird es eben Verlagerungseffekte geben.

Echte "Umwelt"steurn saktionieren nicht nur den privaten Konsum,
sondern auch Indistrie und Gewerbe. Sie sind der Beginn einer
Spirale mit einem erzwungenen "degrowth".
"Unechte" Umweltsteuern schonen die Großen und plündern "nur" den Bürger
aus. In beiden Fällen steigen Abgaben während die Einnahmen stagnieren
oder gar zusammenbrechen:

- Luxussteuer
- Vergnügungssteuer
- Wohlfühlsteuer
...
- Zivilisationssteuer
- Kopfsteuer
- Atemaufschlag

Für alle die den Schuss noch nicht gehört haben: Wir hatten einen
sog. Shutdown. Also eine Vorschau in Zeitraffer. Toll.
Ca. 25% aller Unternehmen mit weniger als 6 Mitarbeitern sind vermutlich
insolvent usw. und Einige haben es nur noch nicht gemerkt...
Post by F. W.
Wenn einen die echten Kosten eines Gutes
überhaupt interessieren und man nicht nur denkt, dass "der Strom aus der
Steckdose" kommt.
Danke, ich habe sowas studiert und weiß theoretisch wie man Kraftwerke
und Übertragungsnetze baut. :-)

Deutschland ist ein Garten und kein Urwald. Der überwiegende
Anteil der "Umwelt" unterliegt menschlichen Einflüssen. Viele
Tiere und Pflanzen würde es ohne den Menschen nicht geben.
Das pauschal als schädlich zu definieren um politisches Profil zu
gewinnen und z.B. neue Steuern zu rechtfertigen ist kein "Umweltschutz"
sondern asozial. Und die bislang vorliegenden "Ergebnisse" sind
ganz gewiss keine guten Referenzen für "Umweltschutz" ...
Post by F. W.
Dieser Anspruch ist gleichzeitig ufer- als auch bodenlos. Er kann als
Grund für nahezu jede Belastung angeführt werden. Seine Erfüllung
verspricht nichts Nachprüfbares.
Doch: was etwas wirklich kostet.
Toll. So wie bei andere Geschäften mit einseitigen
Nutzen auch: Wucher, Abofallen, Eingehungsbetrug, Erpressung,
ungerechte Steuern.
Post by F. W.
Das wollen natürlich nicht viele wissen.
Ich will eben nichts von erfundenen Preisschildern wissen die von
Alarmisten an meine Atemluft angebracht werden.

Du kannst die ja für Dich glauben. Dann rechen Dir
evtl. schlaue Leute mit Diplom vor dass Dein bisheriges Leben
bislang Umweltschäden im Gegenwert von 1.824.204,24€ verursacht
haben.

Kannst Du zahlen? Bist Du noch zur Fortpflanzung notwendig?
Hast Du Social Credit Points? Nein? Und dann bitte einmal
Privatinsolvenz und husch auf den Baum. Du kannst nicht klettern?
Schon mal über umweltveträgliches Frühableben mit Yoga nachgedacht?

O.J.
F. W.
2020-06-23 09:00:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by F. W.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die
realen Kosten eines Gutes zu ermitteln. Weil es ja nicht nur
Strom und Wasser sondern auch Umwelt verbraucht.
Jaja, der "Umweltverbrauch" und der Anspruch ihn "vernünftig" zu
beschränken.
Solange die Umwelt nicht nur in einem Land besteuert wird, ist die
Besteuerung eine gute Sache.
...und solange wir nur in Deutschland/Europa so *bescheuert* sind
die Welt mit sowas retten zu wollen wird es eben Verlagerungseffekte
geben.
Solange die Umwelt nicht nur in einem Land...(siehe oben)
Post by Ole Jansen
Echte "Umwelt"steuern sanktionieren nicht nur den privaten Konsum,
sondern auch Industrie und Gewerbe.
Das wäre im Paket mit drin: Unternehmen kaufen auch ein.
Post by Ole Jansen
Sie sind der Beginn einer Spirale mit einem erzwungenen "degrowth".
Nur bei unflexiblen, verantwortungslosen Unternehmen. Die braucht aber
sowieso niemand mehr.
Post by Ole Jansen
"Unechte" Umweltsteuern schonen die Großen und plündern "nur" den
Bürger aus. In beiden Fällen steigen Abgaben während die Einnahmen
Stimmt. Die CO2-Steuer z. B. ist aber keine. Denn CO2 wird von allen
verursacht und man hat spätestens beim Gasfuß selbst die Wahl, wieviele
Steuern man an die Allgemeinheit zurück zahlen will.
Post by Ole Jansen
Für alle die den Schuss noch nicht gehört haben: Wir hatten einen
sog. Shutdown. Also eine Vorschau in Zeitraffer. Toll.
Eine Vorschau auf was?
Post by Ole Jansen
Ca. 25% aller Unternehmen mit weniger als 6 Mitarbeitern sind
vermutlich insolvent usw. und Einige haben es nur noch nicht
gemerkt...
Woher kommt diese Zahl?
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Wenn einen die echten Kosten eines Gutes überhaupt interessieren
und man nicht nur denkt, dass "der Strom aus der Steckdose" kommt.
Danke, ich habe so was studiert und weiß theoretisch wie man
Kraftwerke und Übertragungsnetze baut. :-)
Das ist nicht Physik sondern Betriebswirtschaft bzw. Volkswirtschaft.
Post by Ole Jansen
Deutschland ist ein Garten und kein Urwald. Der überwiegende Anteil
der "Umwelt" unterliegt menschlichen Einflüssen. Viele Tiere und
Pflanzen würde es ohne den Menschen nicht geben.
Es geht nicht um Deutschland.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Dieser Anspruch ist gleichzeitig ufer- als auch bodenlos. Er kann
als Grund für nahezu jede Belastung angeführt werden. Seine
Erfüllung verspricht nichts Nachprüfbares.
Doch: was etwas wirklich kostet.
Wucher, Abofallen, Eingehungsbetrug, Erpressung, ungerechte Steuern.
Nein, die echten Kosten eines Produkts werden offen, wenn man alle
verbrauchten Güter einkalkuliert. Tut man das nicht, prellt man die Zeche.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Das wollen natürlich nicht viele wissen.
Ich will eben nichts von erfundenen Preisschildern wissen die von
Alarmisten an meine Atemluft angebracht werden.
Zahlst Du für's Atmen? Wenn nicht, wirst Du auch keine CO2-Steuer für's
Atmen bezahlen müssen. Du meinst sicher das "Atmen" Deines Autos. Das
wird aber ohnehin bald sehr viel teurer werden.
Post by Ole Jansen
Kannst Du zahlen? Bist Du noch zur Fortpflanzung notwendig? Hast Du
Social Credit Points? Nein? Und dann bitte einmal Privatinsolvenz und
husch auf den Baum. Du kannst nicht klettern? Schon mal über
umweltveträgliches Frühableben mit Yoga nachgedacht?
Ja, solche Beispiele kenne ich seit der Einführung der Gurtpflicht 1980.
Die Welt wird untergehen, wenn einige gezwungen werden, Verantwortung zu
übernehmen. Das geht denen völlig ab.

FW
Ole Jansen
2020-06-23 09:22:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by F. W.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die
realen Kosten eines Gutes zu ermitteln. Weil es ja nicht nur
Strom und Wasser sondern auch Umwelt verbraucht.
Jaja, der "Umweltverbrauch" und der Anspruch ihn "vernünftig" zu
 beschränken.
Solange die Umwelt nicht nur in einem Land besteuert wird, ist die
Besteuerung eine gute Sache.
...und solange wir nur in Deutschland/Europa so *bescheuert* sind
die Welt mit sowas retten zu wollen wird es eben Verlagerungseffekte
geben.
Solange die Umwelt nicht nur in einem Land...(siehe oben)
Das meinte ich mit "nicht nachprüfbar".
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Echte "Umwelt"steuern sanktionieren nicht nur den privaten Konsum,
sondern auch Industrie und Gewerbe.
Das wäre im Paket mit drin: Unternehmen kaufen auch ein.
Post by Ole Jansen
Sie sind der Beginn einer Spirale mit einem erzwungenen "degrowth".
Nur bei unflexiblen, verantwortungslosen Unternehmen. Die braucht aber
sowieso niemand mehr.
Nein. Inzwischen kann man ja alles in China kaufen.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
"Unechte" Umweltsteuern schonen die Großen und plündern "nur" den
Bürger aus. In beiden Fällen steigen Abgaben während die Einnahmen
Stimmt. Die CO2-Steuer z. B. ist aber keine. Denn CO2 wird von allen
verursacht und man hat spätestens beim Gasfuß selbst die Wahl, wieviele
Steuern man an die Allgemeinheit zurück zahlen will.
Jeder sucht sich einen Job in Laufnähe. Problem gelöst.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Für alle die den Schuss noch nicht gehört haben: Wir hatten einen sog.
Shutdown. Also eine Vorschau in Zeitraffer. Toll.
Eine Vorschau auf was?
Auf "degrowth".
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Ca. 25% aller Unternehmen mit weniger als 6 Mitarbeitern sind
vermutlich insolvent usw. und Einige haben es nur noch nicht
gemerkt...
Woher kommt diese Zahl?
Aus der "Wirtschaftswoche".
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Wenn einen die echten Kosten eines Gutes überhaupt interessieren
und man nicht nur denkt, dass "der Strom aus der Steckdose" kommt.
Danke, ich habe so was studiert und weiß theoretisch wie man
Kraftwerke und Übertragungsnetze baut. :-)
Das ist nicht Physik sondern Betriebswirtschaft bzw. Volkswirtschaft.
Sowohl Betriebs- auch als Volkswirtschaftlich macht die Energiewende
keinen Sinn. Sie generiert unterm Strich weder einen messbaren
globalen Umweltnutzen noch einen Lokalen noch einen anderen Mehrwert.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Deutschland ist ein Garten und kein Urwald. Der überwiegende Anteil
der "Umwelt" unterliegt menschlichen Einflüssen. Viele Tiere und
Pflanzen würde es ohne den Menschen nicht geben.
Es geht nicht um Deutschland.
Doch. Nur global gesehen geht es um ... nichts.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Dieser Anspruch ist gleichzeitig ufer- als auch bodenlos. Er kann
als Grund für nahezu jede Belastung angeführt werden. Seine
Erfüllung verspricht nichts Nachprüfbares.
Doch: was etwas wirklich kostet.
Wucher, Abofallen, Eingehungsbetrug, Erpressung, ungerechte Steuern.
Nein, die echten Kosten eines Produkts werden offen, wenn man alle
verbrauchten Güter einkalkuliert.
Du führst eine künstliche Verknappung von gemeinfreien
Gütern ein und verschaffst den "Verkäufern" ein leistungsloses
Einkommen.
Post by F. W.
Tut man das nicht, prellt man die Zeche.
Wenn ich nach einer Stunde Warten im Restaurant kein Essen bekomme
aber eine Rechnung für das Gedeck gehe ich lieber woanders
essen.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Das wollen natürlich nicht viele wissen.
Ich will eben nichts von erfundenen Preisschildern wissen die von
Alarmisten an meine Atemluft angebracht werden.
Zahlst Du für's Atmen? Wenn nicht, wirst Du auch keine CO2-Steuer für's
Atmen bezahlen müssen. Du meinst sicher das "Atmen" Deines Autos. Das
wird aber ohnehin bald sehr viel teurer werden.
Und wo soll das Geld herkommen wenn sich keiner mehr ein Auto
leisten kann?
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Kannst Du zahlen? Bist Du noch zur Fortpflanzung notwendig? Hast Du
Social Credit Points? Nein? Und dann bitte einmal Privatinsolvenz und
husch auf den Baum. Du kannst nicht klettern? Schon mal über
umweltveträgliches Frühableben mit Yoga nachgedacht?
Ja, solche Beispiele kenne ich seit der Einführung der Gurtpflicht 1980.
Die Welt wird untergehen, wenn einige gezwungen werden, Verantwortung zu
übernehmen. Das geht denen völlig ab.
Deinem Beispiel kann ich nicht folgen. Oder meinst Du damit einen
unsichtbareren "Sicherheitsgurt" der aus Klimaschutzertifikaten besteht
die ich bezahlen muss weil Andere sie emittieren dürfen?

Auch das meinte ich mit "nicht nachprüfbar".

O.J.
F. W.
2020-06-23 11:28:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Solange die Umwelt nicht nur in einem Land besteuert wird, ist
die Besteuerung eine gute Sache.
Das meinte ich mit "nicht nachprüfbar".
Klar ist das nachprüfbar.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Nur bei unflexiblen, verantwortungslosen Unternehmen. Die braucht
aber sowieso niemand mehr.
Nein. Inzwischen kann man ja alles in China kaufen.
Dann nicht mehr zu diesen Preisen.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
"Unechte" Umweltsteuern schonen die Großen und plündern "nur" den
Bürger aus. In beiden Fällen steigen Abgaben während die
Stimmt. Die CO2-Steuer z. B. ist aber keine. Denn CO2 wird von
allen verursacht und man hat spätestens beim Gasfuß selbst die
Wahl, wieviele Steuern man an die Allgemeinheit zurück zahlen
will.
Jeder sucht sich einen Job in Laufnähe. Problem gelöst.
Einige scheint wirtschaftliches Autofahren echt zu überfordern. Die
zahlen dann eben.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Ca. 25% aller Unternehmen mit weniger als 6 Mitarbeitern sind
vermutlich insolvent usw. und Einige haben es nur noch nicht
gemerkt...
Woher kommt diese Zahl?
Aus der "Wirtschaftswoche".
Nummer? Seite?
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Wenn einen die echten Kosten eines Gutes überhaupt
interessieren und man nicht nur denkt, dass "der Strom aus der
Steckdose" kommt.
Danke, ich habe so was studiert und weiß theoretisch wie man
Kraftwerke und Übertragungsnetze baut. :-)
Das ist nicht Physik sondern Betriebswirtschaft bzw.
Volkswirtschaft.
Sowohl Betriebs- auch als Volkswirtschaftlich macht die Energiewende
keinen Sinn. Sie generiert unterm Strich weder einen messbaren
globalen Umweltnutzen noch einen Lokalen noch einen anderen
Mehrwert.
Weniger CO2 werden ganz sicher nutzen.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Deutschland ist ein Garten und kein Urwald. Der überwiegende
Anteil der "Umwelt" unterliegt menschlichen Einflüssen. Viele
Tiere und Pflanzen würde es ohne den Menschen nicht geben.
Es geht nicht um Deutschland.
Doch. Nur global gesehen geht es um ... nichts.
Es geht global immer um alles.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Nein, die echten Kosten eines Produkts werden offen, wenn man alle
verbrauchten Güter einkalkuliert.
Du führst eine künstliche Verknappung von gemeinfreien Gütern ein
und verschaffst den "Verkäufern" ein leistungsloses Einkommen.
Die Verkäufer erhalten die CO2-Steuer nicht.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Zahlst Du für's Atmen? Wenn nicht, wirst Du auch keine CO2-Steuer
für's Atmen bezahlen müssen. Du meinst sicher das "Atmen" Deines
Autos. Das wird aber ohnehin bald sehr viel teurer werden.
Und wo soll das Geld herkommen wenn sich keiner mehr ein Auto
leisten kann?
Wir haben hier extrem teure, durstige und große Autos, die mit
Festbeleuchtung fast menschenleer weit über 130 km/h fahren. Wenn 1 Land
auf diesem Planeten weit davon entfernt ist, das Autominimum zu haben,
steht Deutschland mit Abstand an erster Stelle.

Man muss nur in eines unserer Nachbarländer fahren und man sieht dort
extrem seltener große, schwere, leere Schlachtschiffe und über 120 km/h
durften die da noch nie fahren. Und siehe da: keine Verhungerten auf den
Straßen. Das Automärchen muss gelogen sein.

Wir leben in einer Autoblase und die wird platzen. Ob mit CO2-Steuer
oder nicht: so kann es nicht weiter gehen. Die Welt wird sich unser
Hobby nicht immer gefallen lassen können.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Kannst Du zahlen? Bist Du noch zur Fortpflanzung notwendig? Hast
Du Social Credit Points? Nein? Und dann bitte einmal
Privatinsolvenz und husch auf den Baum. Du kannst nicht
klettern? Schon mal über umweltveträgliches Frühableben mit Yoga
nachgedacht?
Ja, solche Beispiele kenne ich seit der Einführung der Gurtpflicht
1980. Die Welt wird untergehen, wenn einige gezwungen werden,
Verantwortung zu übernehmen. Das geht denen völlig ab.
Deinem Beispiel kann ich nicht folgen.
Ob Einführung der Gurtpflicht, phosphatfreiem Waschmittel, der
Abschaffung der Atomkraft oder was immer uns die letzten fünfzig Jahre
weiter gebracht hat. Es gab immer Leute wie Dich, die glaubten, das sei
das Ende der Welt.

Die Erpressungsversuche liefen auch immer über "Ihr werdet Euch nichts
mehr leisten können!" bis "Euer Arbeitsplatz ist in Gefahr!". Wir
konnten uns aber alles leisten und kein Arbeitsplatz war in Gefahr. In
Gefahr waren vielmehr die falschen Propheten, die das alles nicht
verstanden und nicht konnten und irgendwie nicht wollten.

Am Ende standen wir hier aber immer besser da, wenn
wir auf solche Leute nicht gehört hatten.
Post by Ole Jansen
Oder meinst Du damit einen unsichtbareren "Sicherheitsgurt" der aus
Klimaschutzertifikaten besteht die ich bezahlen muss weil Andere sie
emittieren dürfen? Auch das meinte ich mit "nicht nachprüfbar".
Nicht alles, was Du nicht verstehst, ist falsch.

FW
Ole Jansen
2020-06-23 12:49:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Solange die Umwelt nicht nur in einem Land besteuert wird, ist die
Besteuerung eine gute Sache.
Das meinte ich mit "nicht nachprüfbar".
Klar ist das nachprüfbar.
Dass Steuern eine "gute Sache sind"? ROTFL
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Nur bei unflexiblen, verantwortungslosen Unternehmen. Die braucht
aber sowieso niemand mehr.
Nein. Inzwischen kann man ja alles in China kaufen.
Dann nicht mehr zu diesen Preisen.
Ja. Und ganz ohne Wertschöpfung in D. Toll, ne?
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Jeder sucht sich einen Job in Laufnähe. Problem gelöst.
Einige scheint wirtschaftliches Autofahren echt zu überfordern.
Einige scheint es echt zu überfordern sich in Andere hinein zu
versetzen.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Sowohl Betriebs- auch als Volkswirtschaftlich macht die Energiewende
 keinen Sinn. Sie generiert unterm Strich weder einen messbaren
globalen Umweltnutzen noch einen Lokalen noch einen anderen Mehrwert.
Weniger CO2 werden ganz sicher nutzen.
Betrachten wir doch besser Aufwand vs. Nutzen.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Deutschland ist ein Garten und kein Urwald.
Es geht global immer um alles.
Ja. In letzter Konsequenz träumen welche davon Menschen abzuschaffen
und die Welt zu einem Urwald machen. Kann man so natürlich nicht,
verkaufen, aber es gibt anscheinend genug nützliche Idioten.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Du führst eine künstliche Verknappung von gemeinfreien Gütern ein
und verschaffst den "Verkäufern" ein leistungsloses Einkommen.
Die Verkäufer erhalten die CO2-Steuer nicht.
Was ändert das an den geschaffenen Anreizen?
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Und wo soll das Geld herkommen wenn sich keiner mehr ein Auto
leisten kann?
Wir haben hier extrem teure, durstige und große Autos, die mit
Festbeleuchtung fast menschenleer weit über 130 km/h fahren.
Das beantwortet die Frage nicht.

Also nochmal: Wo sollen die aktuell reichlich über z.B. Mineralöl
erlösten Steuern herkommen wenn es weniger Verbrenner gibt?
Oder allgemein weniger Wirtschaft?
Post by F. W.
Wenn 1 Land
auf diesem Planeten weit davon entfernt ist, das Autominimum zu haben,
steht Deutschland mit Abstand an erster Stelle.
Es gibt eben andere Ziele im Leben. Sicherheit,
Schönheit, Soziale Anerkennung, Vervollkommnung...
Post by F. W.
Man muss nur in eines unserer Nachbarländer fahren und man sieht dort
extrem seltener große, schwere, leere Schlachtschiffe
Du kannst nach Dänemark fahren und siehst das Gegenteil von
dem was Du schreibst. Trotz hoher Steuern. Das hat was damit
zu tun dass der durchschnittliche Däne mit einem Median Vermögen
von etwa 58000€ im Vergleich zum durchschnittlichen Deutschen
(35000€) etwas wohlhabender ist.

Und damit irgendwelchen Businesstypen zügiges Fahren zu verbieten
retten wir die Welt auch nicht.
Post by F. W.
Und siehe da: keine Verhungerten auf den
Straßen. Das Automärchen muss gelogen sein.
Schmeisst nur alles weg. Wird bestimmt voll dufte ohne
Automobilindustrie...
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Ja, solche Beispiele kenne ich seit der Einführung der Gurtpflicht
1980. Die Welt wird untergehen, wenn einige gezwungen werden,
Verantwortung zu übernehmen. Das geht denen völlig ab.
Deinem Beispiel kann ich nicht folgen.
Ob Einführung der Gurtpflicht, phosphatfreiem Waschmittel, der
Abschaffung der Atomkraft oder was immer uns die letzten fünfzig Jahre
weiter gebracht hat. Es gab immer Leute wie Dich, die glaubten, das sei
das Ende der Welt.
Was nicht beweist dass es auch Zitronen gab:
<https://www.amazon.de/größten-Wirtschaftsgeschichte-Krimis-Krisen-Kuriositäten/dp/3832308644>

Erfolge beweisen eben nicht dass jemand immer Recht hat.
Und die "Energiewende" ist kein Erfolg. Mit dem Geld hätte man
ganz objektiv auch was Anderes Sinnvolleres machen können.
Post by F. W.
Die Erpressungsversuche liefen auch immer über "Ihr werdet Euch nichts
mehr leisten können!" bis "Euer Arbeitsplatz ist in Gefahr!".
Vergleiche mal bitte CH und D. Wir sind schon ziemlich arme
Würstchen. Hauptsache *Du* hast einen sicheren Staatsjob...
Post by F. W.
Wir
konnten uns aber alles leisten und kein Arbeitsplatz war in Gefahr.
Erstaunlich robust so ne deutsche Wirtschaft und Gesellschaft.
Wollen wir doch mal sehen ob die Klimarettung, Eurorettung,
Mobilitätswende, Energiewende, Globalen Wettbewerb und Coronarettung
gleichzeitig aushält und wir nebenbei noch die ganzen Merkelgäste
sauber integrieren können, ne? Jaaa, wir schaffen das...
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Oder meinst Du damit einen unsichtbareren "Sicherheitsgurt" der aus
Klimaschutzertifikaten besteht die ich bezahlen muss weil Andere sie
 emittieren dürfen? Auch das meinte ich mit "nicht nachprüfbar".
Nicht alles, was Du nicht verstehst, ist falsch.
Ich könnte auch Brötchen auch auf den Notsitz legen. So
Rein vorsorglich. Klingt doch profitabel, oder?

O.J.
F. W.
2020-06-23 13:05:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Solange die Umwelt nicht nur in einem Land besteuert wird,
ist die Besteuerung eine gute Sache.
Das meinte ich mit "nicht nachprüfbar".
Klar ist das nachprüfbar.
Dass Steuern eine "gute Sache sind"? ROTFL
Ja, das Steuern eine Sache steuern.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Nur bei unflexiblen, verantwortungslosen Unternehmen. Die
braucht aber sowieso niemand mehr.
Nein. Inzwischen kann man ja alles in China kaufen.
Dann nicht mehr zu diesen Preisen.
Ja. Und ganz ohne Wertschöpfung in D. Toll, ne?
Weinst Du nun darüber, dass China so billig ist oder nicht?
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Jeder sucht sich einen Job in Laufnähe. Problem gelöst.
Einige scheint wirtschaftliches Autofahren echt zu überfordern.
Einige scheint es echt zu überfordern sich in Andere hinein zu
versetzen.
In Leute, die ihren Gasfuß nicht kontrollieren können?
Nein.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Sowohl Betriebs- auch als Volkswirtschaftlich macht die
Energiewende keinen Sinn. Sie generiert unterm Strich weder einen
messbaren globalen Umweltnutzen noch einen Lokalen noch einen
anderen Mehrwert.
Weniger CO2 werden ganz sicher nutzen.
Betrachten wir doch besser Aufwand vs. Nutzen.
Der Aufwand lohnt sich.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Deutschland ist ein Garten und kein Urwald.
Es geht global immer um alles.
Ja. In letzter Konsequenz träumen welche davon Menschen
abzuschaffen und die Welt zu einem Urwald machen. Kann man so
natürlich nicht, verkaufen, aber es gibt anscheinend genug nützliche
Idioten.
Sicher nicht. Deutschland ist viel fähiger als Du glaubst.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Du führst eine künstliche Verknappung von gemeinfreien Gütern
ein und verschaffst den "Verkäufern" ein leistungsloses
Einkommen.
Die Verkäufer erhalten die CO2-Steuer nicht.
Was ändert das an den geschaffenen Anreizen?
Der Anreiz liegt darin, ein CO2-ärmeres Produkt günstiger verkaufen zu
können als die Konkurrenz.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Und wo soll das Geld herkommen wenn sich keiner mehr ein Auto
leisten kann?
Wir haben hier extrem teure, durstige und große Autos, die mit
Festbeleuchtung fast menschenleer weit über 130 km/h fahren.
Das beantwortet die Frage nicht.
Doch: wir sind weit, weit davon entfernt, uns keine Autos mehr leisten
zu können.
Post by Ole Jansen
Also nochmal: Wo sollen die aktuell reichlich über z.B. Mineralöl
erlösten Steuern herkommen wenn es weniger Verbrenner gibt? Oder
allgemein weniger Wirtschaft?
Wo kommen die reichlich über z. B. Tabaksteuer erlösten Steuern her, wo
es doch seit Jahren immer weniger Raucher gibt?

Es geht also.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Man muss nur in eines unserer Nachbarländer fahren und man sieht
dort extrem seltener große, schwere, leere Schlachtschiffe
Du kannst nach Dänemark fahren und siehst das Gegenteil von dem was
Du schreibst. Trotz hoher Steuern. Das hat was damit zu tun dass der
durchschnittliche Däne mit einem Median Vermögen von etwa 58000€ im
Vergleich zum durchschnittlichen Deutschen (35000€) etwas
wohlhabender ist.
Vielleicht mussten die Dänen keinen Atomstrom jahrelang finanzieren.
Post by Ole Jansen
Und damit irgendwelchen Businesstypen zügiges Fahren zu verbieten
retten wir die Welt auch nicht.
So wie es aussieht, trägt das Verbrennungsauto aber eine Menge Schuld am
Zustand der Welt.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Und siehe da: keine Verhungerten auf den Straßen. Das Automärchen
muss gelogen sein.
Schmeisst nur alles weg. Wird bestimmt voll dufte ohne
Automobilindustrie...
Wir werden sehen. Die erledigen sich ja bekanntlich gerade von selbst.
Allen voran VW.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Ob Einführung der Gurtpflicht, phosphatfreiem Waschmittel, der
Abschaffung der Atomkraft oder was immer uns die letzten fünfzig
Jahre weiter gebracht hat. Es gab immer Leute wie Dich, die
glaubten, das sei das Ende der Welt.
Erfolge beweisen eben nicht dass jemand immer Recht hat. Und die
"Energiewende" ist kein Erfolg. Mit dem Geld hätte man ganz objektiv
auch was Anderes Sinnvolleres machen können.
Klar: noch mehr Tschernobyls und Fukushimas.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Die Erpressungsversuche liefen auch immer über "Ihr werdet Euch
nichts mehr leisten können!" bis "Euer Arbeitsplatz ist in
Gefahr!".
Vergleiche mal bitte CH und D. Wir sind schon ziemlich arme
Würstchen. Hauptsache *Du* hast einen sicheren Staatsjob...
Ich habe keinen Staatsjob. Und arme Würstchen sind wir hier auch nicht.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Wir konnten uns aber alles leisten und kein Arbeitsplatz war in
Gefahr.
Erstaunlich robust so ne deutsche Wirtschaft und Gesellschaft. Wollen
wir doch mal sehen ob die Klimarettung, Eurorettung, Mobilitätswende,
Energiewende, Globalen Wettbewerb und Coronarettung gleichzeitig
aushält und wir nebenbei noch die ganzen Merkelgäste sauber
integrieren können, ne? Jaaa, wir schaffen das...
Seit 2015 jedenfalls schon.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Oder meinst Du damit einen unsichtbareren "Sicherheitsgurt" der
aus Klimaschutzertifikaten besteht die ich bezahlen muss weil
Andere sie emittieren dürfen? Auch das meinte ich mit "nicht
nachprüfbar".
Nicht alles, was Du nicht verstehst, ist falsch.
Ich könnte auch Brötchen auch auf den Notsitz legen. So Rein
vorsorglich. Klingt doch profitabel, oder?
Du scheinst am Ende der Argumentationskraft angekommen zu sein.

FW
Ole Jansen
2020-06-23 13:43:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Solange die Umwelt nicht nur in einem Land besteuert wird,
ist die Besteuerung eine gute Sache.
Das meinte ich mit "nicht nachprüfbar".
Klar ist das nachprüfbar.
Dass Steuern eine "gute Sache sind"? ROTFL
Ja, das Steuern eine Sache steuern.
Ja genau. Weniger Wohlstand. Weniger Binnennachfrage. Mehr Export...
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Dann nicht mehr zu diesen Preisen.
Ja. Und ganz ohne Wertschöpfung in D. Toll, ne?
Weinst Du nun darüber, dass China so billig ist oder nicht?
Nein. Ich *weine* nicht darüber ich *weiss* etwas darüber.
Post by F. W.
In Leute, die ihren Gasfuß nicht kontrollieren können?
Nein.
Gestressten Vertretern den Lappen wegnehmen.
So willst Du also die Welt retten...
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Betrachten wir doch besser Aufwand vs. Nutzen.
Der Aufwand lohnt sich.
Für die Energiewende? ROTFLMAO...
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Ja. In letzter Konsequenz träumen welche davon  Menschen
abzuschaffen und die Welt zu einem Urwald machen. Kann man so
natürlich nicht, verkaufen, aber es gibt anscheinend genug nützliche
Idioten.
Sicher nicht. Deutschland ist viel fähiger als Du glaubst.
Deutschland erträgt schon eine Menge schlechter Politik bevor es
Probleme gibt.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Die Verkäufer erhalten die CO2-Steuer nicht.
Was ändert das an den geschaffenen Anreizen?
Der Anreiz liegt darin, ein CO2-ärmeres Produkt günstiger verkaufen zu
können als die Konkurrenz.
Der Anreiz liegt darin auf vermeidbaren Konsum zu verzichten.
Post by F. W.
Doch: wir sind weit, weit davon entfernt, uns keine Autos mehr leisten
zu können.
In Ballungsräumen? Für junge Erwachsene?
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Also nochmal: Wo sollen die aktuell reichlich über z.B. Mineralöl
erlösten Steuern herkommen wenn es weniger Verbrenner gibt? Oder
allgemein weniger Wirtschaft?
Wo kommen die reichlich über z. B. Tabaksteuer erlösten Steuern her, wo
es doch seit Jahren immer weniger Raucher gibt?
Es geht also.
Es muss sie sich aber auch jemand leisten können.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Du kannst nach Dänemark fahren und siehst das Gegenteil von dem was
Du schreibst. Trotz hoher Steuern. Das hat was damit zu tun dass der
durchschnittliche Däne mit einem Median Vermögen von etwa 58000€ im
Vergleich zum durchschnittlichen Deutschen (35000€) etwas
wohlhabender ist.
Vielleicht mussten die Dänen keinen Atomstrom jahrelang finanzieren.
Strom ist dort auch vergleichsweise teuer. Im Vergleich zu z.B.
Frankereich. Wie war das noch mal mit der Kernenergie...
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Und damit irgendwelchen Businesstypen zügiges Fahren zu verbieten
retten wir die Welt auch nicht.
So wie es aussieht, trägt das Verbrennungsauto aber eine Menge Schuld am
Zustand der Welt.
So wie es aussieht ermöglicht der Verbrennungsmotor unseren
aktuellen Lebensstandard.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Schmeisst nur alles weg. Wird bestimmt voll dufte ohne
Automobilindustrie...
Wir werden sehen. Die erledigen sich ja bekanntlich gerade von selbst.
Allen voran VW.
Hoffentlich nicht.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Erfolge beweisen eben nicht dass jemand immer Recht hat. Und die
"Energiewende" ist kein Erfolg. Mit dem Geld hätte man ganz objektiv
auch was Anderes Sinnvolleres machen können.
Klar: noch mehr Tschernobyls und Fukushimas.
Für 250MRD€ könnte man sicher einige RBMKs oder
Siedewasserreaktoren bauen. Vermutlich sogar in eigensicherer
Ausführung. Also lieber SWR oder EPR.

Erdbeben und Tsunamis sind hier glücklicherweise
eher selten.

Ach so: Dass in Japan damals 20000 Menschen schlicht ersoffen sind
weißt Du, oder?
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Vergleiche mal bitte CH und D. Wir sind schon ziemlich arme Würstchen.
Hauptsache *Du* hast einen sicheren Staatsjob...
Ich habe keinen Staatsjob.
OK
Post by F. W.
Und arme Würstchen sind wir hier auch nicht.
Ich lass Dich mal in dieser Illusion. Du solltest aber die Schweiz
meiden...
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Erstaunlich robust so ne deutsche Wirtschaft und Gesellschaft. Wollen
wir doch mal sehen ob die Klimarettung, Eurorettung, Mobilitätswende,
Energiewende, Globalen Wettbewerb und Coronarettung gleichzeitig
aushält und wir nebenbei noch die ganzen Merkelgäste sauber
integrieren können, ne? Jaaa, wir schaffen das...
Seit 2015 jedenfalls schon.
Wir haben doch noch garnicht angefangen.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Nicht alles, was Du nicht verstehst, ist falsch.
Ich könnte auch Brötchen auch auf den Notsitz legen. So Rein
vorsorglich. Klingt doch profitabel, oder?
Du scheinst am Ende der Argumentationskraft angekommen zu sein.
Nicht alles, was Du nicht verstehst, ist falsch.

O.J.
F. W.
2020-06-24 07:46:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Ja, das Steuern eine Sache steuern.
Ja genau. Weniger Wohlstand. Weniger Binnennachfrage. Mehr Export...
Du gehst immer noch von der falschen Annahme aus, dass es nur in einem
Land eine CO2-Steuer gibt. Diskutiert wird sie jedoch weltweit.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Dann nicht mehr zu diesen Preisen.
Ja. Und ganz ohne Wertschöpfung in D. Toll, ne?
Weinst Du nun darüber, dass China so billig ist oder nicht?
Nein. Ich *weine* nicht darüber ich *weiss* etwas darüber.
China könnte nicht mehr so billig produzieren, wenn sie sich für eine
CO2-Steuer entscheiden würden.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
In Leute, die ihren Gasfuß nicht kontrollieren können?
Nein.
Gestressten Vertretern den Lappen wegnehmen.
So willst Du also die Welt retten...
Ob die Welt gerettet werden muss und ob nur "gestresste Vertreter"
zuviel CO2 erzeugen, wird noch diskutiert werden müssen.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Betrachten wir doch besser Aufwand vs. Nutzen.
Der Aufwand lohnt sich.
Für die Energiewende? ROTFLMAO...
Für die Verbesserung des Klimas, die Dir nichts wert zu sein scheint.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Ja. In letzter Konsequenz träumen welche davon  Menschen
abzuschaffen und die Welt zu einem Urwald machen. Kann man so
natürlich nicht, verkaufen, aber es gibt anscheinend genug nützliche
Idioten.
Sicher nicht. Deutschland ist viel fähiger als Du glaubst.
Deutschland erträgt schon eine Menge schlechter Politik bevor es
Probleme gibt.
Ein toller Satz.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Der Anreiz liegt darin, ein CO2-ärmeres Produkt günstiger verkaufen zu
können als die Konkurrenz.
Der Anreiz liegt darin auf vermeidbaren Konsum zu verzichten.
Du kannst auch so entscheiden.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Doch: wir sind weit, weit davon entfernt, uns keine Autos mehr leisten
zu können.
In Ballungsräumen? Für junge Erwachsene?
Nein. Allgemein.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Also nochmal: Wo sollen die aktuell reichlich über z.B. Mineralöl
erlösten Steuern herkommen wenn es weniger Verbrenner gibt? Oder
allgemein weniger Wirtschaft?
Wo kommen die reichlich über z. B. Tabaksteuer erlösten Steuern her,
wo es doch seit Jahren immer weniger Raucher gibt?
Es geht also.
Es muss sie sich aber auch jemand leisten können.
Bei der Tabaksteuer konnte sich der Staat das offenbar leisten.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Du kannst nach Dänemark fahren und siehst das Gegenteil von dem was
Du schreibst. Trotz hoher Steuern. Das hat was damit zu tun dass der
durchschnittliche Däne mit einem Median Vermögen von etwa 58000€ im
Vergleich zum durchschnittlichen Deutschen (35000€) etwas
wohlhabender ist.
Vielleicht mussten die Dänen keinen Atomstrom jahrelang finanzieren.
Strom ist dort auch vergleichsweise teuer. Im Vergleich zu z.B.
Frankereich. Wie war das noch mal mit der Kernenergie...
Ist die nun doch teurer?
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Und damit irgendwelchen Businesstypen zügiges Fahren zu verbieten
retten wir die Welt auch nicht.
So wie es aussieht, trägt das Verbrennungsauto aber eine Menge Schuld
am Zustand der Welt.
So wie es aussieht ermöglicht der Verbrennungsmotor unseren
aktuellen Lebensstandard.
47 % des Automobilmarktes, nämlich China, tun das im Wesentlichen. Ob
der Papa sich hier einen Passat kauft oder nicht, spielt für den Umsatz
schon lange nicht mehr die Rolle wie früher.

FW
Ole Jansen
2020-06-24 08:52:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Ja, das Steuern eine Sache steuern.
Ja genau. Weniger Wohlstand. Weniger Binnennachfrage. Mehr Export...
Du gehst immer noch von der falschen Annahme aus, dass es nur in einem
Land eine CO2-Steuer gibt. Diskutiert wird sie jedoch weltweit.
Und Deutschland soll wieder mal Vorreiter sein. So wie bei
erneuerbaren Energien, Elektromobilität, hat ja bisjher toll
geklappt.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Weinst Du nun darüber, dass China so billig ist oder nicht?
Nein. Ich *weine* nicht darüber ich *weiss* etwas darüber.
China könnte nicht mehr so billig produzieren, wenn sie sich für eine
CO2-Steuer entscheiden würden.
Eine CO2 Steuer die überwiegend innerhalb einer Volkswirtschaft
zirkuliert schadet der Konkurrenzfähigkeit einer Wirtschaft weniger
als Dauertransfers ins Ausland.

<https://www.tilasto.com/thema/energie-und-umwelt/energieimporte>

China importiert aktuell nur 15% seiner Energie und Deutschland
70%. Die CO2 Bepreiselung hängt an diesen Zahlen. Für Ländern mit
großem Importbedarf folgt daraus ein Wettbewerbsnachteil.

Und irgendwie muss man den deutschen Exportüberschuss doch klein
kriegen, die Target2 Salden sind doch jetzt schon völlig entgleist.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Gestressten Vertretern den Lappen wegnehmen.
So willst Du also die Welt retten...
Ob die Welt gerettet werden muss und ob nur "gestresste Vertreter"
zuviel CO2 erzeugen, wird noch diskutiert werden müssen.
Schön für Dich dass Du keine wichtigen Termine zu haben scheinst.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Betrachten wir doch besser Aufwand vs. Nutzen.
Der Aufwand lohnt sich.
Für die Energiewende? ROTFLMAO...
Für die Verbesserung des Klimas,
Dann zeig mal her. Um wieviel ist das Klima denn "besser"
geworden durch die 250.000.000.000 €?
(In Euromünzen gestapelt wäre das eine Strecke etwa 6 mal Mond
und zurück)
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Deutschland ist viel fähiger als Du glaubst.
Deutschland erträgt schon eine Menge schlechter Politik bevor es
Probleme gibt.
Ein toller Satz.
Ich finde das sollte im Foyer des Kanzleramtes hängen.
Ich spendier auch ein Messingschild.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Der Anreiz liegt darin, ein CO2-ärmeres Produkt günstiger verkaufen
zu können als die Konkurrenz.
Der Anreiz liegt darin auf vermeidbaren Konsum zu verzichten.
Du kannst auch so entscheiden.
Du hast genug Geld um das frei zu entscheiden? Toll! Freu Dich.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Doch: wir sind weit, weit davon entfernt, uns keine Autos mehr
leisten zu können.
In Ballungsräumen? Für junge Erwachsene?
Nein. Allgemein.
Ich sehe schon den E-Auto Boom in den Aufsteigenden Ländern
in Afrika. Die werden demnächst bestimmt alle die gebrauchten
Teslas aus Brandenburg fahren...
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Also nochmal: Wo sollen die aktuell reichlich über z.B. Mineralöl
erlösten Steuern herkommen wenn es weniger Verbrenner gibt? Oder
allgemein weniger Wirtschaft?
Bei der Tabaksteuer konnte sich der Staat das offenbar leisten.
Ja nu, stellen wir uns denn mal vor dass die in Zukunft alle
dampfen und keinen echten Tabak mehr rauchen. Irgendwann
mudd dann auch das besteuert werden und eine Zigarrette kostet dann
dann eben 5€. Einige können sich das leisten und die Anderen bauen
ihre 99 Tabakpflanzen zuhause oder stopfen sich noch ganz andere Sachen
in die Pfeife. Oder rauchen einfach nicht mehr.

Möchtest Du dann eine Nichtraucherabgabe einführen oder wo soll
das Geld dann herkommen?
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Du kannst nach Dänemark fahren und siehst das Gegenteil von dem was
Du schreibst. Trotz hoher Steuern. Das hat was damit zu tun dass der
durchschnittliche Däne mit einem Median Vermögen von etwa 58000€ im
Vergleich zum durchschnittlichen Deutschen (35000€) etwas
wohlhabender ist.
Vielleicht mussten die Dänen keinen Atomstrom jahrelang finanzieren.
Strom ist dort auch vergleichsweise teuer. Im Vergleich zu z.B.
Frankereich. Wie war das noch mal mit der Kernenergie...
Ist die nun doch teurer?
Das wird erforscht:
<https://www.shz.de/deutschland-welt/daenische-regierung-liebaeugelt-ploetzlich-mit-der-kernkraft-id15478831.html>
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
So wie es aussieht ermöglicht der Verbrennungsmotor unseren
aktuellen Lebensstandard.
47 % des Automobilmarktes, nämlich China, tun das im Wesentlichen.
Alles eine Frage der Motivation. Wenn chinesische die Regierung das
wirklich will trinken auch 47% der Chinesen ab nächten Monat
Coca Cola taste zero koffeinfrei ohne Kohlensäure. Die haben
unter Mao noch ganz andere Pioniertaten vollbracht und versucht
"überflüssige" Entwicklungsschritte einfach zu überspringen, siehe
"Der große Sprung nach vorn".
Post by F. W.
Ob
der Papa sich hier einen Passat kauft oder nicht, spielt für den Umsatz
schon lange nicht mehr die Rolle wie früher.
Es gab hier mal einen Wirtschaftszweig mit hoher inländischer
Wertschöpfung im Premium Automobilbereich. Der wird eben
kaputtgeschnackt und die Deutschen opfern mal schnell ein
paar USPs und bekommen dafür besseres Klima. Versprochen.

O.J.
F. W.
2020-06-24 09:16:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Ja, das Steuern eine Sache steuern.
Ja genau. Weniger Wohlstand. Weniger Binnennachfrage. Mehr
Export...
Du gehst immer noch von der falschen Annahme aus, dass es nur in
einem Land eine CO2-Steuer gibt. Diskutiert wird sie jedoch
weltweit.
Und Deutschland soll wieder mal Vorreiter sein. So wie bei
erneuerbaren Energien, Elektromobilität, hat ja bisjher toll
geklappt.
Nein, wie schon oft gesagt: das macht keinen Sinn.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Weinst Du nun darüber, dass China so billig ist oder nicht?
Nein. Ich *weine* nicht darüber ich *weiss* etwas darüber.
China könnte nicht mehr so billig produzieren, wenn sie sich für
eine CO2-Steuer entscheiden würden.
Eine CO2 Steuer die überwiegend innerhalb einer Volkswirtschaft
zirkuliert schadet der Konkurrenzfähigkeit einer Wirtschaft weniger
als Dauertransfers ins Ausland.
Wie gesagt, das macht keinen Sinn.
Post by Ole Jansen
Und irgendwie muss man den deutschen Exportüberschuss doch klein
kriegen, die Target2 Salden sind doch jetzt schon völlig entgleist.
Du möchtest etwas Falsches verstehen.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Gestressten Vertretern den Lappen wegnehmen. So willst Du also
die Welt retten...
Ob die Welt gerettet werden muss und ob nur "gestresste Vertreter"
zuviel CO2 erzeugen, wird noch diskutiert werden müssen.
Schön für Dich dass Du keine wichtigen Termine zu haben scheinst.
Seit wann kommt man schneller an, wenn man schneller fährt? Ich fahre
25.000 km pro Jahr und kann das nicht bestätigen. Am schnellsten habe
ich 120 km in einer Stunde zurück gelegt. Das war zu Corona-Zeiten. Ich
bin 120 - 130 km/h gefahren.

Schnelleres Fahren bedingt häufiges Bremsen. Im Schnitt ist man
langsamer und teurer unterwegs. Jahrelange Erfahrung.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Betrachten wir doch besser Aufwand vs. Nutzen.
Der Aufwand lohnt sich.
Für die Energiewende? ROTFLMAO...
Für die Verbesserung des Klimas,
Dann zeig mal her. Um wieviel ist das Klima denn "besser" geworden
durch die 250.000.000.000 €? (In Euromünzen gestapelt wäre das eine
Strecke etwa 6 mal Mond und zurück)
Durch welche Euros?
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Der Anreiz liegt darin, ein CO2-ärmeres Produkt günstiger
verkaufen zu können als die Konkurrenz.
Der Anreiz liegt darin auf vermeidbaren Konsum zu verzichten.
Du kannst auch so entscheiden.
Du hast genug Geld um das frei zu entscheiden? Toll! Freu Dich.
Ich konnte immer frei entscheiden. Ob ich arm war oder nicht.
Post by Ole Jansen
Ich sehe schon den E-Auto Boom in den Aufsteigenden Ländern in
Afrika. Die werden demnächst bestimmt alle die gebrauchten Teslas aus
Brandenburg fahren...
Wir beide können nur hoffen, dass die elektrisch fahren.
Post by Ole Jansen
Möchtest Du dann eine Nichtraucherabgabe einführen oder wo soll das
Geld dann herkommen?
Wo kommt das Geld denn jetzt her? Es raucht doch fast niemand mehr.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Ob der Papa sich hier einen Passat kauft oder nicht, spielt für den
Umsatz schon lange nicht mehr die Rolle wie früher.
Es gab hier mal einen Wirtschaftszweig mit hoher inländischer
Wertschöpfung im Premium Automobilbereich. Der wird eben
kaputtgeschnackt und die Deutschen opfern mal schnell ein paar USPs
und bekommen dafür besseres Klima. Versprochen.
Die deutsche Autoindustrie hat sich nach China orientiert. Das haben die
von ganz alleine gemacht.

FW
a***@gmail.com
2020-06-25 11:04:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Es gab hier mal einen Wirtschaftszweig mit hoher inländischer
Wertschöpfung im Premium Automobilbereich. Der wird eben
kaputtgeschnackt und die Deutschen opfern mal schnell ein
paar USPs und bekommen dafür besseres Klima. Versprochen.
Das sind die teuren Karren für eine reiche Minderheit.
Die Entwicklung handlicher sparsamer Fahrzeuge wurde vermieden, bzw. man hat es Japanern und Koreanern überlassen.

Die trotteligen deutschen Autofahren machen es mit und sind stolz auf PS, Lack und Sound. Dieses Modell hat sich als untauglich erwiesen und jetzt kommt die verdiente Krise.
Ole Jansen
2020-06-25 11:41:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by a***@gmail.com
Post by Ole Jansen
Es gab hier mal einen Wirtschaftszweig mit hoher inländischer
Wertschöpfung im Premium Automobilbereich. Der wird eben
kaputtgeschnackt und die Deutschen opfern mal schnell ein
paar USPs und bekommen dafür besseres Klima. Versprochen.
Das sind die teuren Karren für eine reiche Minderheit.
Es gibt sie günstig als Gerbrauchtwagen. Wo Problem?
Post by a***@gmail.com
Die Entwicklung handlicher sparsamer Fahrzeuge wurde vermieden,
bzw. man hat es Japanern und Koreanern überlassen.
Kleinwagen erlösen geringere Margen als Premium Automobile.
In einem big fat and unhappy Land wie Deutschland überlassen
wird das anscheinend lieber den Franzosen, Koreanern und Italienern.
Post by a***@gmail.com
Die trotteligen deutschen Autofahren machen es mit und sind stolz auf PS,
Lack und Sound.
Gute Deutsche kaufen optimalerweise einen neuen VW Passat oder gar BMW,
Porsche o.Ä. und erzeugen Umsatz im Land, zahlen Steuern usw und das
größtenteils freiwillig. Sparfüchse schaun eben nach Gebrauchten.
Wo Problem? Dass das Weltklima kollabiert weil der gefpfegte Kombi ein
liter mehr nimmt als die ausgenudelte Minizwiebel von der Diakonie?
Post by a***@gmail.com
Dieses Modell hat sich als untauglich erwiesen und jetzt kommt die verdiente Krise.
Wer die Wahl hat will aber keine Elektroautos.

Die Chinesen müssen sie kaufen weil man sie zwingt. Um da auch in D
mehr Stücke von Abzusetzen benötigen wir eben einen
"großen Sprung nach Vorn"...

O.J.
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2020-06-26 04:52:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by a***@gmail.com
Post by Ole Jansen
Es gab hier mal einen Wirtschaftszweig mit hoher inländischer
Wertschöpfung im Premium Automobilbereich. Der wird eben
kaputtgeschnackt und die Deutschen opfern mal schnell ein
paar USPs und bekommen dafür besseres Klima. Versprochen.
Das sind die teuren Karren für eine reiche Minderheit.
Achje, wieder mal nichts als Unkenntnis.
Post by a***@gmail.com
Die Entwicklung handlicher sparsamer Fahrzeuge wurde vermieden, bzw. man hat es Japanern und Koreanern überlassen.
Sagen Dir Namen wie Up, Adam, Mii, Ka...etwas?
Post by a***@gmail.com
Die trotteligen deutschen Autofahren machen es mit und sind stolz auf PS, Lack und Sound. Dieses Modell hat sich als untauglich erwiesen und jetzt kommt die verdiente Krise.
Bloedsinniges Neidgebrabbel, die Krise der deutschen Autoindustrie liegt nicht an den Produkten, sondern an einer durchgeknallten oekostalinistischen Politik, die auf unbrauchbaren Muell ala E-Immobilie setzt. Und die das Leben der Untertanen kuenstlich verteuert, imer absurdere Steuern erfindet und immer neue Schikanen gegen den MIV aufbaut.
Die einzige Schuld der Autoindustrie liegt darin, nicht laut genug zu protestieren und nicht die Mitarbeiter gegen die Junta zu hetzen.
Dr. Merkel will Elektromobilität für alle
2020-06-23 09:12:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die realen Kosten
eines Gutes zu ermitteln. Weil es ja nicht nur Strom und Wasser sondern
auch Umwelt verbraucht.
Jaja, der "Umweltverbrauch" und der Anspruch ihn "vernünftig"
zu beschränken.
Dieser Anspruch ist gleichzeitig ufer- als auch bodenlos.
Er kann als Grund für nahezu jede Belastung angeführt werden. Seine
Erfüllung verspricht nichts Nachprüfbares.
Schweinepriester.
O.J.
Hitler wollte Mobilität für alle. Die Grünen wollen Mobilität nur für
eine kleine Elite. Zurück zum grün angemalten Feudalstaat, zu Reichen
und Armen. Auch Fleisch nur noch für reiche Grüne.

Hans
Klaus. K
2020-06-23 11:49:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Jaja, der "Umweltverbrauch" und der Anspruch ihn "vernünftig"
zu beschränken.
Dann muss aber auf jeden m² Bodenverbrauch durch Fotovoltaik und
Windräder auch eine Abgabe.
--
K.
Ole Jansen
2020-06-23 12:49:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Klaus. K
Post by Ole Jansen
Jaja, der "Umweltverbrauch" und der Anspruch ihn "vernünftig"
zu beschränken.
Dann muss aber auf jeden m² Bodenverbrauch durch Fotovoltaik und
Windräder auch eine Abgabe.
Die sind per Dekret als "vernünftig" anzusehen.

O.J.
Arne Luft
2020-06-23 08:25:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Halle/Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die
deutschen Wissenschaftsakademien einen einheitlichen und stabilen
Preis für jeglichen Ausstoß von Kohlendioxid in Europa.
Eigentlich eine geniale Idee, die aber schon älter ist: man besteuere
das, was zwar knapp ist, in den Marktpreis aber nicht einfließen kann.
Totaler Schwachsinn. Willst du in Zukunft von jemanden, der neben dir
in der Ubahn lacht, während du gerade die Senkung der EEG-Umlage
betrauerst, eine Trauer-nicht-Beachtungsabgabe verlangen, weil sie im
Ubahnticketpreis nicht enthalten ist und somit nicht von der
Ubahngesellschaft direkt verlangt werden kann?

So ähnlich ist das mit dem Klima auch und was Wissenschaftler alles
dazu sagen, ist genauso wenig wahr, als wenn du beliebige Worte
solange zu einem Satz zusammenfügst, bis er das ausdrückt, was du
glaubst, das es richtig wäre.

Luftverschmutzung ist was anderes, aber das Problem wurde vor den
Beginn der Grünschwätzereien gelöst und zwar richtig.
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Ein allgemeiner CO2-Preis schaffe einen ökonomisch effizienten und
langfristigen Rahmen für die Energiewende, heißt es in einer am
Montag veröffentlichten Stellungnahme zur deutschen
EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli beginnt.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die realen Kosten
eines Gutes zu ermitteln.
Das Geschwätz ist seit den allgemeinen Autokosten bekannt. Trauer der
Hinterbliebenen der Opfer des Straßenverkehrs gingen da mit ca. 10
Mrd. DM pro Jahr in die angeblichen externen Kosten des Autoverkehrs
ein.

Ähnlich ist es mit den angeblich wahren Kosten des Atomstroms.

Der angeblich ach so billige EE-Strom hat uns bisher 500 Mrd. echte
bezahlte Euro gekostet. Das ist mehr als doppelt soviel, wie Grünpiß
für die angeblichen Subventionen des Atomstromes zusammengelogen hat.

Bei dieser Lüge hat Grünpiß uam den Atomstromerzeugern vorgeworfen,
dass sie kein CO2 emittieren und deshalb wurde die nicht fällig
gewordenen CO2-Bepreisung als Subvention gerechnet.

So funktioniert das bei eurereiner.
Post by F. W.
Weil es ja nicht nur Strom und Wasser sondern
auch Umwelt verbraucht.
Während die Umweltschäden und die Unmassen an getöteten Tieren bei den
EE unterschlagen werden.

Daran zeigt sich, dass diese CO2-Steuer reiner Betrug zugunsten der
EE-Absahner und eine Methode, die Kontrolle der Proletarier durch die
Kommunisten durch was Ähnliches zu ersetzen, ist.
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Ein CO2-Preis macht Klimaschädlinge wie Kohle, Öl und Gas teurer und
damit erneuerbare Energien und Energiesparen attraktiver.
Ein CO2-Preis macht *alles* Umweltfreundliche attraktiver.
Er macht alles sinnlos teuerer.

Beweise zuerst mal, ob die Menschheit den CO2-Gehalt der Erdatmosphäre
überhaupt beeinflussen kann.

Den Kommunisten ist es auch nicht gelungen, Kommunismus einzuführen,
obwohl es angeblich wissenschaftlich alternativlos war, wie sie es
machten: Kapitalisten umbringen und es entsteht automatisch der
Kommunismus.

Das ist dasselbe Verfahren wie bei der Energiewende, der
CO2-Bepreisung und all dem, was da dranhängt.
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Da kriechen sie wieder aus den Löchern, die Menschenhasser!
"Klimaschädlinge" wie Kohle, Öl und Gas sollen massiv verteuert
werden. Ebenso Fleisch.
Das kommt darauf an. Nicht unbedingt. Die CO2-Steuer könnte auch FFF den
Rand halten lassen.
Wer ist FFF? Diese Dummlaller, denen aus Überschätzung von Twitter
zuviel zugehört wurde?

Sobald die mehr als nur rum lallen müssen, brechen die zusammen.
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Diese Pseudowissenschaften endlich abwracken! Wissenschaftler in die
Produktion! Wissenschaftler auf die Äcker! Lernt mal arbeiten, Ihr
überflüssiges und menschenverachtendes Geschmeiß!
Da sind die Wissenschaftler längst.
Grünoriontierte Klimawissenschaftler lügen, sobald sie den Mund
aufmachen. Das kannst du direkt am Haug, dem Leiter der Leopoldina
ausprobieren.
Post by F. W.
Wenn Du etwas mehr Lebenserfahrung haben wirst, dann bemerkst Du, dass
die Wirtschaft vor einer solchen Maßnahme mit tränenerstickter Stimme
erklärt, wieviele Hundert Milliarden Arbeitsplätze das kosten wird, um
Dir nach der Maßnahme zu erklären, dass das neue Produkt natürlich genau
das können wird und einzigartig ist.
Es geht denen nur ums Geld. Kosten sparen. Am Besten auf Deine und meine
Kosten.
Aber sie produzieren etwas dafür, dass allen Vorteile bringt und
verschaffen den Leuten Arbeit und Einkommen, dass ihnen ein gutes
Leben ermöglicht.

CO2-Steuer vernichtet nur und bringt gar nichts, weil sie auf
Aberglauben aufgebaut ist.

Das ist im Prinzip wie eine Kapitalismusabgabe zur Förderung der
Einführung des Kommunismussen. Das funktioniert nicht, wie die 100
Mio. Opfer dieser Versuche beweisen und beim CO2 ist es genauso.
Arne Luft
2020-06-23 08:36:40 UTC
Antworten
Permalink
On Tue, 23 Jun 2020 10:25:24 +0200, Arne Luft
Post by Arne Luft
Grünoriontierte Klimawissenschaftler lügen, sobald sie den Mund
aufmachen. Das kannst du direkt am Haug, dem Leiter der Leopoldina
ausprobieren.
Der Mann hat in einer deutschen Zeitung in einem Interview uam gesagt,
EE-Strom sei billiger als Strom aus konventionellen Quellen.

Das ist eine glatte Lüge.

Wäre sie wahr, könnten sofort Subventionen und Vorzugseinspeisung für
EE-Neuanlagen ab dem 1.7.2020 abgeschafft werden.

Klappt die Behauptung nur, wenn externe Schein-Kosten und/oder
künstliche Verteuerungen eingerechnet werden, dann ist und bleibt es
eine Lüge.
F. W.
2020-06-23 09:11:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Halle/Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die
deutschen Wissenschaftsakademien einen einheitlichen und
stabilen Preis für jeglichen Ausstoß von Kohlendioxid in Europa.
Eigentlich eine geniale Idee, die aber schon älter ist: man
besteuere das, was zwar knapp ist, in den Marktpreis aber nicht
einfließen kann.
Totaler Schwachsinn. Willst du in Zukunft von jemanden, der neben dir
in der U-Bahn lacht, während du gerade die Senkung der EEG-Umlage
betrauerst, eine Trauer-nicht-Beachtungsabgabe verlangen, weil sie im
Ubahnticketpreis nicht enthalten ist und somit nicht von der
Ubahngesellschaft direkt verlangt werden kann?
So ähnlich ist das mit dem Klima auch und was Wissenschaftler alles
dazu sagen, ist genauso wenig wahr, als wenn du beliebige Worte
solange zu einem Satz zusammenfügst, bis er das ausdrückt, was du
glaubst, das es richtig wäre.
Das Klima ist gefährdet, das Lachen nicht.
Post by Arne Luft
Luftverschmutzung ist was anderes, aber das Problem wurde vor den
Beginn der Grünschwätzereien gelöst und zwar richtig.
Hier geht es um CO2, nicht um Luftverschmutzung.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Ein allgemeiner CO2-Preis schaffe einen ökonomisch effizienten
und langfristigen Rahmen für die Energiewende, heißt es in einer
am Montag veröffentlichten Stellungnahme zur deutschen
EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli beginnt.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die realen
Kosten eines Gutes zu ermitteln.
Das Geschwätz ist seit den allgemeinen Autokosten bekannt. Trauer der
Hinterbliebenen der Opfer des Straßenverkehrs gingen da mit ca. 10
Mrd. DM pro Jahr in die angeblichen externen Kosten des Autoverkehrs
ein.
Woher stammt diese Vermutung?
Post by Arne Luft
Ähnlich ist es mit den angeblich wahren Kosten des Atomstroms.
Die bezahlte der Steuerzahler. Also alle. Nicht nur die Firmen, die die
Gewinne eingestrichen haben. Atomstrom war der größte Coup, an Deine
Steuern zu kommen. Und Du verteidigst das auch noch. Genial daneben.
Post by Arne Luft
Der angeblich ach so billige EE-Strom hat uns bisher 500 Mrd. echte
bezahlte Euro gekostet. Das ist mehr als doppelt soviel, wie Grünpiß
für die angeblichen Subventionen des Atomstromes zusammengelogen hat.
Woher stammt diese Vermutung?
Post by Arne Luft
Bei dieser Lüge hat Grünpiß uam den Atomstromerzeugern vorgeworfen,
dass sie kein CO2 emittieren und deshalb wurde die nicht fällig
gewordenen CO2-Bepreisung als Subvention gerechnet.
So funktioniert das bei eurereiner.
Nette These. Leider völlig unbelegt und daher bisher aus der Luft gegriffen.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Weil es ja nicht nur Strom und Wasser sondern auch Umwelt
verbraucht.
Während die Umweltschäden und die Unmassen an getöteten Tieren bei
den EE unterschlagen werden.
Wie hoch ist denn diese Zahl?
Post by Arne Luft
Daran zeigt sich, dass diese CO2-Steuer reiner Betrug zugunsten der
EE-Absahner und eine Methode, die Kontrolle der Proletarier durch die
Kommunisten durch was Ähnliches zu ersetzen, ist.
Vielleicht zeigt es nur, dass Deine Angst aus unzuverlässigen Quellen
und deren Mutmaßungen und Unterstellungen gespeist wird. Und die wollen
das auch so. Oder haben die wenigstens irgendwelche Belege?
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Ein CO2-Preis macht Klimaschädlinge wie Kohle, Öl und Gas teurer
und damit erneuerbare Energien und Energiesparen attraktiver.
Ein CO2-Preis macht *alles* Umweltfreundliche attraktiver.
Er macht alles sinnlos teuerer.
Er macht CO2-Emission teurer.
Post by Arne Luft
Beweise zuerst mal, ob die Menschheit den CO2-Gehalt der
Erdatmosphäre überhaupt beeinflussen kann.
Kein ernsthafter Wissenschaftler bezweifelt das mehr.
Post by Arne Luft
Den Kommunisten ist es auch nicht gelungen, Kommunismus einzuführen,
obwohl es angeblich wissenschaftlich alternativlos war, wie sie es
machten: Kapitalisten umbringen und es entsteht automatisch der
Kommunismus.
Das ist sachlich falsch.
Post by Arne Luft
Das ist dasselbe Verfahren wie bei der Energiewende, der
CO2-Bepreisung und all dem, was da dranhängt.
Nein, CO2-Emission soll teurer werden, um die Erderwärmung zu stoppen.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Da kriechen sie wieder aus den Löchern, die Menschenhasser!
"Klimaschädlinge" wie Kohle, Öl und Gas sollen massiv verteuert
werden. Ebenso Fleisch.
Das kommt darauf an. Nicht unbedingt. Die CO2-Steuer könnte auch
FFF den Rand halten lassen.
Wer ist FFF? Diese Dummlaller, denen aus Überschätzung von Twitter
zuviel zugehört wurde?
Die Jugend, die Dein Altersheim aussuchen wird.
Post by Arne Luft
Sobald die mehr als nur rum lallen müssen, brechen die zusammen.
Nein, die liefern Quellen. Bist Du überhaupt bei Twitter?
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Diese Pseudowissenschaften endlich abwracken! Wissenschaftler in
die Produktion! Wissenschaftler auf die Äcker! Lernt mal
arbeiten, Ihr überflüssiges und menschenverachtendes Geschmeiß!
Da sind die Wissenschaftler längst.
Grünoriontierte Klimawissenschaftler lügen, sobald sie den Mund
aufmachen. Das kannst du direkt am Haug, dem Leiter der Leopoldina
ausprobieren.
Belege oder Geschwafel?
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Wenn Du etwas mehr Lebenserfahrung haben wirst, dann bemerkst Du,
dass die Wirtschaft vor einer solchen Maßnahme mit
tränenerstickter Stimme erklärt, wieviele Hundert Milliarden
Arbeitsplätze das kosten wird, um Dir nach der Maßnahme zu
erklären, dass das neue Produkt natürlich genau das können wird und
einzigartig ist.
Es geht denen nur ums Geld. Kosten sparen. Am Besten auf Deine und
meine Kosten.
Aber sie produzieren etwas dafür, dass allen Vorteile bringt und
verschaffen den Leuten Arbeit und Einkommen, dass ihnen ein gutes
Leben ermöglicht.
Auf Deine Kosten und Du verteidigst das. Das nenne ich mal einen Scoop.
Post by Arne Luft
CO2-Steuer vernichtet nur und bringt gar nichts, weil sie auf
Aberglauben aufgebaut ist.
Das ist im Prinzip wie eine Kapitalismusabgabe zur Förderung der
Einführung des Kommunismussen. Das funktioniert nicht, wie die 100
Mio. Opfer dieser Versuche beweisen und beim CO2 ist es genauso.
Anscheinend weißt Du weder was Kapitalismus ist, noch was Kommunismus
ist, noch wie CO2 Deine Luft schädigt. Dafür bist Du aber ganz schön laut.

FW
Arne Luft
2020-06-23 11:39:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Halle/Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die
deutschen Wissenschaftsakademien einen einheitlichen und
stabilen Preis für jeglichen Ausstoß von Kohlendioxid in Europa.
Eigentlich eine geniale Idee, die aber schon älter ist: man
besteuere das, was zwar knapp ist, in den Marktpreis aber nicht
einfließen kann.
Totaler Schwachsinn. Willst du in Zukunft von jemanden, der neben dir
in der U-Bahn lacht, während du gerade die Senkung der EEG-Umlage
betrauerst, eine Trauer-nicht-Beachtungsabgabe verlangen, weil sie im
Ubahnticketpreis nicht enthalten ist und somit nicht von der
Ubahngesellschaft direkt verlangt werden kann?
So ähnlich ist das mit dem Klima auch und was Wissenschaftler alles
dazu sagen, ist genauso wenig wahr, als wenn du beliebige Worte
solange zu einem Satz zusammenfügst, bis er das ausdrückt, was du
glaubst, das es richtig wäre.
Das Klima ist gefährdet, das Lachen nicht.
Es geht darum, das ihr Unvermeidliches, dass allgemein auch deswegen
ertragen wird, monetarisiert, um künstlich zusammengelogene Kosten zu
erfinden.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Luftverschmutzung ist was anderes, aber das Problem wurde vor den
Beginn der Grünschwätzereien gelöst und zwar richtig.
Hier geht es um CO2, nicht um Luftverschmutzung.
Ich hab das erwähnt, um möglichen Ablenkungsmanövern vorzubeugen.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Ein allgemeiner CO2-Preis schaffe einen ökonomisch effizienten
und langfristigen Rahmen für die Energiewende, heißt es in einer
am Montag veröffentlichten Stellungnahme zur deutschen
EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli beginnt.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die realen
Kosten eines Gutes zu ermitteln.
Das Geschwätz ist seit den allgemeinen Autokosten bekannt. Trauer der
Hinterbliebenen der Opfer des Straßenverkehrs gingen da mit ca. 10
Mrd. DM pro Jahr in die angeblichen externen Kosten des Autoverkehrs
ein.
Woher stammt diese Vermutung?
Aus dem UPI-Bericht 21 des Umwelt- und Prognose Institutes e.V.

Solltest du eigentlich wissen, Frank, denn du hast 2006 oder so
mitdiskutiert, als die Radhammel damit den Autoverkehr teuer redeten.

Kannst du bei google.groups nachgucken, falls dein Gedächtnis schon am
verdampfen ist. Subject: Nix mit Subventionierung des Autoverkehrs,
März 2006
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Ähnlich ist es mit den angeblich wahren Kosten des Atomstroms.
Die bezahlte der Steuerzahler. Also alle. Nicht nur die Firmen, die die
Gewinne eingestrichen haben. Atomstrom war der größte Coup, an Deine
Steuern zu kommen. Und Du verteidigst das auch noch. Genial daneben.
Das ist die typische Lüge der Ökodeppen.

Bei all diesen Schein-Kosten-Aufstellungen wird grundsätzlich der
Gewinn unterdrückt.

Ohne Atomstrom sähe es schlimmer aus hierzulande. Genauso wie wir ohne
Autoverkehr ein Land wären, das an Rückständigkeit von jedem Dritte
Weltland überboten würde.

Mit den Erneuerbaren wird genau umgekehrt verfahren. Da werden
Schein-Gewinne verbreitet und die Kosten möglichst verheimlicht
und/oder verfälscht.

ZB wenn am Ostermorgen 98 % der deutschen Stromes aus EE kommen, dann
wird das als Beweis für 100 % EE verbreitet. Das aber 2 Stunden später
ohne Braunkohle und AKWs die Lichter aus wären, wird verschwiegen.

Oder die aktuelle Dauerlüge, EE-Strom sei billiger als
konventioneller.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Der angeblich ach so billige EE-Strom hat uns bisher 500 Mrd. echte
bezahlte Euro gekostet. Das ist mehr als doppelt soviel, wie Grünpiß
für die angeblichen Subventionen des Atomstromes zusammengelogen hat.
Woher stammt diese Vermutung?
Von diversen Fachleuten. Außerdem ist das in dem Zusammenhang egal.

250 Mrd. Euro an _zusätzlichen_ Stromkosten sind es bisher nachweilich
auf jedenfall.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Bei dieser Lüge hat Grünpiß uam den Atomstromerzeugern vorgeworfen,
dass sie kein CO2 emittieren und deshalb wurde die nicht fällig
gewordenen CO2-Bepreisung als Subvention gerechnet.
So funktioniert das bei eurereiner.
Nette These. Leider völlig unbelegt und daher bisher aus der Luft gegriffen.
Steht in deren Bericht.

Diese Grünpißlügen sind afaik hierzugroup in deren Bericht vorgelegt
worden. Lade ihn dir runter und ließ ihn selber.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Weil es ja nicht nur Strom und Wasser sondern auch Umwelt
verbraucht.
Während die Umweltschäden und die Unmassen an getöteten Tieren bei
den EE unterschlagen werden.
Wie hoch ist denn diese Zahl?
Du versuchst durch dämliche Fragen im Stile, "Eis ist feucht? Noch nie
was von Trockeneis gehört?" abzulenken.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Daran zeigt sich, dass diese CO2-Steuer reiner Betrug zugunsten der
EE-Absahner und eine Methode, die Kontrolle der Proletarier durch die
Kommunisten durch was Ähnliches zu ersetzen, ist.
Vielleicht zeigt es nur, dass Deine Angst
Ich habe keine Angst.
Post by F. W.
aus unzuverlässigen Quellen
und deren Mutmaßungen und Unterstellungen gespeist wird. Und die wollen
das auch so. Oder haben die wenigstens irgendwelche Belege?
Diese Masche, jeden Buchstaben belegt haben zu wollen, obwohl es sich
um Daten handelt, die hierzugroup schon öfters belegt wurden, ist ein
uralter Trick der Gründeppen und Alt-SEDler.

Ersatzweise kannst du auch google verwenden.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Ein CO2-Preis macht Klimaschädlinge wie Kohle, Öl und Gas teurer
und damit erneuerbare Energien und Energiesparen attraktiver.
Ein CO2-Preis macht *alles* Umweltfreundliche attraktiver.
Er macht alles sinnlos teuerer.
Er macht CO2-Emission teurer.
Aber diese Kosten werden an die Kunden weitergegeben. Geht gar nicht
anders.

Deshalb steigen demnächst auch die Müllgebühren, weil die
Müllverbrennung CO2 erzeugt und die müssen CO2-Steuer bezahlen.

Da nicht simultan auch die Löhne zunehmen, haben die Leute weniger
Geld für sich.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Beweise zuerst mal, ob die Menschheit den CO2-Gehalt der
Erdatmosphäre überhaupt beeinflussen kann.
Kein ernsthafter Wissenschaftler bezweifelt das mehr.
Ob jemand, der das nicht bezweifelt, ein ernsthafter Wissenschaftler
genannt werden kann, ist nach allem, was ich über Kumpanei und
Karrierestreben unter Wissenschaftlern weiß, sehr fraglich.

Das ist bereits fast so wie damals im Sowjetblock. Wer da gewisse
marxistische "Naturgesetze" bezweifelte, landete im Gulag. Kondratjew
zB.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Den Kommunisten ist es auch nicht gelungen, Kommunismus einzuführen,
obwohl es angeblich wissenschaftlich alternativlos war, wie sie es
machten: Kapitalisten umbringen und es entsteht automatisch der
Kommunismus.
Das ist sachlich falsch.
Was ist falsch daran?
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Das ist dasselbe Verfahren wie bei der Energiewende, der
CO2-Bepreisung und all dem, was da dranhängt.
Nein, CO2-Emission soll teurer werden, um die Erderwärmung zu stoppen.
Dazu gibt es keinerlei Beweis, dass da funktioniert.

Vielleicht wäre Kapitalisten töten wirkungsvoller? Vielleicht trauen
jene, die nach CO2-Steuern rufen, sich Kapitalisten töten nicht, weil
sie eventuell erwischt werden und dafür büßen müssen.

Aber so, wie es aussieht, ist diese Methode auf dem Vormarsch.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Da kriechen sie wieder aus den Löchern, die Menschenhasser!
"Klimaschädlinge" wie Kohle, Öl und Gas sollen massiv verteuert
werden. Ebenso Fleisch.
Das kommt darauf an. Nicht unbedingt. Die CO2-Steuer könnte auch
FFF den Rand halten lassen.
Wer ist FFF? Diese Dummlaller, denen aus Überschätzung von Twitter
zuviel zugehört wurde?
Die Jugend, die Dein Altersheim aussuchen wird.
Ich bin nicht vom Staat abhängig. Niemand muß meine Rente verdienen.
Mir reicht es, wenn die Wirtschaft in der Welt funktioniert. D ist da
gar nicht so wichtig.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Sobald die mehr als nur rum lallen müssen, brechen die zusammen.
Nein, die liefern Quellen.
Quatsch.
Post by F. W.
Bist Du überhaupt bei Twitter?
Nein, das überlass ich dir.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Diese Pseudowissenschaften endlich abwracken! Wissenschaftler in
die Produktion! Wissenschaftler auf die Äcker! Lernt mal
arbeiten, Ihr überflüssiges und menschenverachtendes Geschmeiß!
Da sind die Wissenschaftler längst.
Grünoriontierte Klimawissenschaftler lügen, sobald sie den Mund
aufmachen. Das kannst du direkt am Haug, dem Leiter der Leopoldina
ausprobieren.
Belege oder Geschwafel?
Der Beleg ist im Bezahlteil einer deutschen Zeitung, der er jenes
Interview neulich gab.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Wenn Du etwas mehr Lebenserfahrung haben wirst, dann bemerkst Du,
dass die Wirtschaft vor einer solchen Maßnahme mit
tränenerstickter Stimme erklärt, wieviele Hundert Milliarden
Arbeitsplätze das kosten wird, um Dir nach der Maßnahme zu
erklären, dass das neue Produkt natürlich genau das können wird und
einzigartig ist.
Es geht denen nur ums Geld. Kosten sparen. Am Besten auf Deine und
meine Kosten.
Aber sie produzieren etwas dafür, dass allen Vorteile bringt und
verschaffen den Leuten Arbeit und Einkommen, dass ihnen ein gutes
Leben ermöglicht.
Auf Deine Kosten und Du verteidigst das. Das nenne ich mal einen Scoop.
Du hast keine Ahnung von Wirtschaften.

Die Leute arbeiten, um Geld zu verdienen, mit dem sie sich möglichst
was außer Essen und Trinken leisten wollen. Das ist die Grundlage von
Wohlstand und Fortschritt.

Deshalb hat der Marxismus auch nicht funktioniert.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
CO2-Steuer vernichtet nur und bringt gar nichts, weil sie auf
Aberglauben aufgebaut ist.
Das ist im Prinzip wie eine Kapitalismusabgabe zur Förderung der
Einführung des Kommunismussen. Das funktioniert nicht, wie die 100
Mio. Opfer dieser Versuche beweisen und beim CO2 ist es genauso.
Anscheinend weißt Du weder was Kapitalismus ist, noch was Kommunismus
ist, noch wie CO2 Deine Luft schädigt. Dafür bist Du aber ganz schön laut.
Du hast wenig erwidert bisher. Nur Ablenkung und dämliches
Infragestellen von Altbekannten, um meine Glaubwürdigkeit zu
verringern.

Das ist einfach nur doof. Aber du wärst nicht Frank Werner, wenn es
anders wäre.

Also, bring einen Beleg dafür, dass der Mensch den CO2-Gehalt der
Erdatmosphäre verändern kann. Nicht irgendwelche Vermutungen und
Hochrechnungen von auf Vermutungen beruhenden Prognosen, sondern
belegte Beweise.

Mach, aber husch husch.
F. W.
2020-06-23 12:36:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Das Klima ist gefährdet, das Lachen nicht.
Es geht darum, das ihr Unvermeidliches, dass allgemein auch deswegen
ertragen wird, monetarisiert, um künstlich zusammengelogene Kosten zu
erfinden.
Nur rückwärtsgewandte Menschen halten CO2 in dieser Menge für
unvermeidlich. Was ist mit Blei im Benzin? Phosphat im Waschmittel?
Xyladecor? Formaldehyd in Kindershampoo? Wurde alles von den Herstellern
als unvermeidlich deklariert.

Sie hatten nicht Recht. Nicht einmal.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Das Geschwätz ist seit den allgemeinen Autokosten bekannt. Trauer der
Hinterbliebenen der Opfer des Straßenverkehrs gingen da mit ca. 10
Mrd. DM pro Jahr in die angeblichen externen Kosten des Autoverkehrs
ein.
Woher stammt diese Vermutung?
Aus dem UPI-Bericht 21 des Umwelt- und Prognose Institutes e.V.
Kann ich im Bericht nicht finden. Bitte genauere Angaben.
Post by Arne Luft
Solltest du eigentlich wissen, Frank, denn du hast 2006 oder so
mitdiskutiert, als die Radhammel damit den Autoverkehr teuer redeten.
Kannst du bei google.groups nachgucken, falls dein Gedächtnis schon am
verdampfen ist. Subject: Nix mit Subventionierung des Autoverkehrs,
März 2006
Ich nehme das Recht in Anspruch, in 14 Jahren klüger zu werden.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Ähnlich ist es mit den angeblich wahren Kosten des Atomstroms.
Die bezahlte der Steuerzahler. Also alle. Nicht nur die Firmen, die die
Gewinne eingestrichen haben. Atomstrom war der größte Coup, an Deine
Steuern zu kommen. Und Du verteidigst das auch noch. Genial daneben.
Das ist die typische Lüge der Ökodeppen.
Wer bezahlt die Asse? Genau: Du und ich.

https://web.archive.org/web/20141219193029/http://www.greenpeace.de/files/PErA_BesprechungsnotizNr.12_0.pdf

Man kann Dir 700.000.- DM Steuergeld klauen und Du jubelst.
Post by Arne Luft
Ohne Atomstrom sähe es schlimmer aus hierzulande. Genauso wie wir ohne
Autoverkehr ein Land wären, das an Rückständigkeit von jedem Dritte
Weltland überboten würde.
Wir haben doch kaum noch Atomstrom.
Post by Arne Luft
ZB wenn am Ostermorgen 98 % der deutschen Stromes aus EE kommen, dann
wird das als Beweis für 100 % EE verbreitet. Das aber 2 Stunden später
ohne Braunkohle und AKWs die Lichter aus wären, wird verschwiegen.
Sie waren aber nicht aus.
Post by Arne Luft
Oder die aktuelle Dauerlüge, EE-Strom sei billiger als
konventioneller.
EE-Strom ist billiger als Atomstrom, wenn man bei beiden Energieträgern
die *gesamten* Kosten berechnet. Atomstrom-Verbraucher müssten also die
zitierten 700.000.- DM beispielsweise über den Strompreis tragen.

Haben sie aber nicht. Die haben alle getragen vom Alete-Baby mit der
Mehrwertsteuer bis zur Putzfrau mit kleinstem Einkommen. Und das findest
Du gut?
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Woher stammt diese Vermutung?
Von diversen Fachleuten. Außerdem ist das in dem Zusammenhang egal.
Behauptungen müssen belegt werden.
Post by Arne Luft
250 Mrd. Euro an _zusätzlichen_ Stromkosten sind es bisher nachweilich
auf jedenfall.
Wo ist der Nachweis?
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Nette These. Leider völlig unbelegt und daher bisher aus der Luft gegriffen.
Steht in deren Bericht.
Wo?
Post by Arne Luft
Diese Grünpißlügen sind afaik hierzugroup in deren Bericht vorgelegt
worden. Lade ihn dir runter und ließ ihn selber.
Gern. Wo denn? Wenn Du so etwas behauptest, dann wirst Du das doch
gelesen haben oder?
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Weil es ja nicht nur Strom und Wasser sondern auch Umwelt
verbraucht.
Während die Umweltschäden und die Unmassen an getöteten Tieren bei
den EE unterschlagen werden.
Wie hoch ist denn diese Zahl?
Du versuchst durch dämliche Fragen im Stile, "Eis ist feucht? Noch nie
was von Trockeneis gehört?" abzulenken.
Nein, ich versuche, Deine Argumente zu stützen, in dem ich Quellen
anfordere. Leider kommt da von Dir nichts. Was Dich momentan ziemlich
schlecht aussehen lässt.

Auch weil man das hier vermutlich in weiteren 14 Jahren noch lesen
können wird.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Daran zeigt sich, dass diese CO2-Steuer reiner Betrug zugunsten der
EE-Absahner und eine Methode, die Kontrolle der Proletarier durch die
Kommunisten durch was Ähnliches zu ersetzen, ist.
Vielleicht zeigt es nur, dass Deine Angst
aus unzuverlässigen Quellen
und deren Mutmaßungen und Unterstellungen gespeist wird. Und die wollen
das auch so. Oder haben die wenigstens irgendwelche Belege?
Diese Masche, jeden Buchstaben belegt haben zu wollen, obwohl es sich
um Daten handelt, die hierzugroup schon öfters belegt wurden, ist ein
uralter Trick der Gründeppen und Alt-SEDler.
Du kannst also nichts belegen.

FW
Arne Luft
2020-06-23 14:54:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Das Klima ist gefährdet, das Lachen nicht.
Es geht darum, das ihr Unvermeidliches, dass allgemein auch deswegen
ertragen wird, monetarisiert, um künstlich zusammengelogene Kosten zu
erfinden.
Nur rückwärtsgewandte Menschen halten CO2 in dieser Menge für
unvermeidlich. Was ist mit Blei im Benzin? Phosphat im Waschmittel?
Xyladecor? Formaldehyd in Kindershampoo? Wurde alles von den Herstellern
als unvermeidlich deklariert.
Sie hatten nicht Recht. Nicht einmal.
Aber CO2 ist sowas wie Wasser im Vergleich zu den genannten
Chemikalien. Das kannst du nicht vergleichen.

Früher wurden Wasserleitungen aus Bleirohren gemacht, weil niemand
Blei für schädlich hielt.

Heroin wurde von 1898 bis 1931 von Bayer legal als Schmerzmittel
verkauft.

Das ist alles Chemie, die üblicherweise nicht bei biologischen
Organismen vorkommt. Nirgendwo leben Organismen, die Blei verbrauchen
statt Zucker oder so.

Das ist der grundlegende Unterschied.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Das Geschwätz ist seit den allgemeinen Autokosten bekannt. Trauer der
Hinterbliebenen der Opfer des Straßenverkehrs gingen da mit ca. 10
Mrd. DM pro Jahr in die angeblichen externen Kosten des Autoverkehrs
ein.
Woher stammt diese Vermutung?
Aus dem UPI-Bericht 21 des Umwelt- und Prognose Institutes e.V.
Kann ich im Bericht nicht finden. Bitte genauere Angaben.
Such selber. Ich bin nicht dein Lakai.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Solltest du eigentlich wissen, Frank, denn du hast 2006 oder so
mitdiskutiert, als die Radhammel damit den Autoverkehr teuer redeten.
Kannst du bei google.groups nachgucken, falls dein Gedächtnis schon am
verdampfen ist. Subject: Nix mit Subventionierung des Autoverkehrs,
März 2006
Ich nehme das Recht in Anspruch, in 14 Jahren klüger zu werden.
Ging es in Wirklichkeit nicht genau andersrum?

Oder bist du inzwischen zu alt zum Radfahren und auf's Auto
angewiesen?
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Ähnlich ist es mit den angeblich wahren Kosten des Atomstroms.
Die bezahlte der Steuerzahler. Also alle. Nicht nur die Firmen, die die
Gewinne eingestrichen haben. Atomstrom war der größte Coup, an Deine
Steuern zu kommen. Und Du verteidigst das auch noch. Genial daneben.
Das ist die typische Lüge der Ökodeppen.
Wer bezahlt die Asse? Genau: Du und ich.
https://web.archive.org/web/20141219193029/http://www.greenpeace.de/files/PErA_BesprechungsnotizNr.12_0.pdf
Man kann Dir 700.000.- DM Steuergeld klauen und Du jubelst.
Das ist ein verschwindend geringer Betrag im Vergleich zum
Energiewendebetrug. Außerdem lagern da auch Chemikalien.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Ohne Atomstrom sähe es schlimmer aus hierzulande. Genauso wie wir ohne
Autoverkehr ein Land wären, das an Rückständigkeit von jedem Dritte
Weltland überboten würde.
Wir haben doch kaum noch Atomstrom.
Aktuell 5,3 GW Leistung. Die laufen 24/7/52, bei 8,1 GW installierter
Leistung.

Wir haben jetzt 16:15 Uhr. Um 20:30 Uhr ist der Solarstrom auf 0 GW
gefallen und beim Wind sind 4 GW prognostiziert.

Solar sind derzeit 50,7 GW und beim Wind 61,6 GW installiert.

Also, bei AKWs laufen ab 20:00 Uhr ca. 65 % der installierten
Leistung, während es bei Solar 0% und bei Wind 6,5 % sind.

Sowas nennt sich Kapitalvernichtung.

Der Rest ist Braun- und Steinkohle, sowie Erdgas und Biomasse.
Insgesamt 46 GW.

Wir haben keinen Zappelstrom, weil die Sonne jeden Abend uns die
Katastrophe ihres Unterganges zumutet. Und Aiolus weht auch nicht
ständig, egal wieviel Windmühlen da rumstehen.

Deshalb steht der ganze EE-Schrott fast dauernd nur blöd rum. Wie die
PKWs aus der Sicht der Radhammel.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
ZB wenn am Ostermorgen 98 % der deutschen Stromes aus EE kommen, dann
wird das als Beweis für 100 % EE verbreitet. Das aber 2 Stunden später
ohne Braunkohle und AKWs die Lichter aus wären, wird verschwiegen.
Sie waren aber nicht aus.
Weil die konventionellen Kraftwerke liefen.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Oder die aktuelle Dauerlüge, EE-Strom sei billiger als
konventioneller.
EE-Strom ist billiger als Atomstrom, wenn man bei beiden Energieträgern
die *gesamten* Kosten berechnet.
Da geht es schon wieder los. Da werden Kosten erfunden und bestehende
sinnlos teuer gerechnet oder gemacht, um Blödsinn wie die EE schön zu
rechnen.

Spar dir den Schwachsinn.
Post by F. W.
Atomstrom-Verbraucher müssten also die
zitierten 700.000.- DM beispielsweise über den Strompreis tragen.
Das ist nur ein Bruchteil der 24 Mrd. Euro an Zuschüssen für die
EE-Absahner.
Post by F. W.
Haben sie aber nicht. Die haben alle getragen vom Alete-Baby mit der
Mehrwertsteuer bis zur Putzfrau mit kleinstem Einkommen. Und das findest
Du gut?
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Woher stammt diese Vermutung?
Von diversen Fachleuten. Außerdem ist das in dem Zusammenhang egal.
Behauptungen müssen belegt werden.
Dann fang mal an.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
250 Mrd. Euro an _zusätzlichen_ Stromkosten sind es bisher nachweilich
auf jedenfall.
Wo ist der Nachweis?
Ergoogle es dir. Ich bin nicht dein Lakai.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Nette These. Leider völlig unbelegt und daher bisher aus der Luft gegriffen.
Steht in deren Bericht.
Wo?
Innen drin.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Diese Grünpißlügen sind afaik hierzugroup in deren Bericht vorgelegt
worden. Lade ihn dir runter und ließ ihn selber.
Gern. Wo denn? Wenn Du so etwas behauptest, dann wirst Du das doch
gelesen haben oder?
Habe ich. Und?
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Weil es ja nicht nur Strom und Wasser sondern auch Umwelt
verbraucht.
Während die Umweltschäden und die Unmassen an getöteten Tieren bei
den EE unterschlagen werden.
Wie hoch ist denn diese Zahl?
Du versuchst durch dämliche Fragen im Stile, "Eis ist feucht? Noch nie
was von Trockeneis gehört?" abzulenken.
Nein, ich versuche, Deine Argumente zu stützen, in dem ich Quellen
anfordere.
Jaja, du versuchst durch Dummstellen einen Belegzwang zu erzeugen, in
der Hoffnung, dass ich mich vertue.
Post by F. W.
Leider kommt da von Dir nichts. Was Dich momentan ziemlich
schlecht aussehen lässt.
Das ist mir vollkommen egal. Das bestätigt sich nach und nach von
selbst.
Post by F. W.
Auch weil man das hier vermutlich in weiteren 14 Jahren noch lesen
können wird.
Bis dahin sind die Leichen der aufgehängten Ökoschweine vertrocknet
und es werden nur noch ihre mit ihren Namen beschrifteten Schädel an
der Straße zum Bundestag ausgestellt. Alle Abgeordneten müssen durch
dieses Spalier, wenn sie zu Tagungen gehen, damit sie nie vergessen,
wer hier der Chef ist.
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Daran zeigt sich, dass diese CO2-Steuer reiner Betrug zugunsten der
EE-Absahner und eine Methode, die Kontrolle der Proletarier durch die
Kommunisten durch was Ähnliches zu ersetzen, ist.
Vielleicht zeigt es nur, dass Deine Angst
aus unzuverlässigen Quellen
und deren Mutmaßungen und Unterstellungen gespeist wird. Und die wollen
das auch so. Oder haben die wenigstens irgendwelche Belege?
Diese Masche, jeden Buchstaben belegt haben zu wollen, obwohl es sich
um Daten handelt, die hierzugroup schon öfters belegt wurden, ist ein
uralter Trick der Gründeppen und Alt-SEDler.
Du kannst also nichts belegen.
Exakt das ist deine Masche.

Ich hab was anderes zu tun.

Also, wo ist der Beleg, dass die Menschheit den CO2-Gehalt der
Atmosphäre nach Willen verändern kann?

Bevor du das nicht bringst, erhälst du von mir keine Belege für egal
was. Kapito?
F. W.
2020-06-24 05:41:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Es geht darum, das ihr Unvermeidliches, dass allgemein auch
deswegen ertragen wird, monetarisiert, um künstlich
zusammengelogene Kosten zu erfinden.
Nur rückwärtsgewandte Menschen halten CO2 in dieser Menge für
unvermeidlich. Was ist mit Blei im Benzin? Phosphat im
Waschmittel? Xyladecor? Formaldehyd in Kindershampoo? Wurde alles
von den Herstellern als unvermeidlich deklariert.
Sie hatten nicht Recht. Nicht einmal.
Aber CO2 ist sowas wie Wasser im Vergleich zu den genannten
Chemikalien. Das kannst du nicht vergleichen.
Doch: zu viel CO2 erwärmt die Erde unnatürlich.
Post by Arne Luft
Das ist alles Chemie, die üblicherweise nicht bei biologischen
Organismen vorkommt. Nirgendwo leben Organismen, die Blei
verbrauchen statt Zucker oder so.
Das ist der grundlegende Unterschied.
Ja, wenn wir ausreichend CO2-verbrauchende Lebewesen, vulgo Bäume,
hätten, würde ich Dir zustimmen. Aber auch das stimmt nicht.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Das Geschwätz ist seit den allgemeinen Autokosten bekannt.
Trauer der Hinterbliebenen der Opfer des Straßenverkehrs
gingen da mit ca. 10 Mrd. DM pro Jahr in die angeblichen
externen Kosten des Autoverkehrs ein.
Woher stammt diese Vermutung?
Aus dem UPI-Bericht 21 des Umwelt- und Prognose Institutes e.V.
Kann ich im Bericht nicht finden. Bitte genauere Angaben.
Such selber. Ich bin nicht dein Lakai.
Nein, wer etwas behauptet, ohne einen Beleg liefern zu können ist nur
ein Schwätzer.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Solltest du eigentlich wissen, Frank, denn du hast 2006 oder so
mitdiskutiert, als die Radhammel damit den Autoverkehr teuer
redeten.
Kannst du bei google.groups nachgucken, falls dein Gedächtnis
schon am verdampfen ist. Subject: Nix mit Subventionierung des
Autoverkehrs, März 2006
Ich nehme das Recht in Anspruch, in 14 Jahren klüger zu werden.
Ging es in Wirklichkeit nicht genau andersrum?
Was denn? Dass ist mich auf die Seite der Petrolheads schlage?
Post by Arne Luft
Oder bist du inzwischen zu alt zum Radfahren und auf's Auto
angewiesen?
Keineswegs.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Ähnlich ist es mit den angeblich wahren Kosten des
Atomstroms.
Die bezahlte der Steuerzahler. Also alle. Nicht nur die Firmen,
die die Gewinne eingestrichen haben. Atomstrom war der größte
Coup, an Deine Steuern zu kommen. Und Du verteidigst das auch
noch. Genial daneben.
Das ist die typische Lüge der Ökodeppen.
Wer bezahlt die Asse? Genau: Du und ich.
https://web.archive.org/web/20141219193029/http://www.greenpeace.de/files/PErA_BesprechungsnotizNr.12_0.pdf
Man kann Dir 700.000.- DM Steuergeld klauen und Du jubelst.
Post by Arne Luft
Das ist ein verschwindend geringer Betrag im Vergleich zum
Energiewendebetrug. Außerdem lagern da auch Chemikalien.
Lesehilfe: das war 1964.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Ohne Atomstrom sähe es schlimmer aus hierzulande. Genauso wie wir
ohne Autoverkehr ein Land wären, das an Rückständigkeit von jedem
Dritte Weltland überboten würde.
Wir haben doch kaum noch Atomstrom.
Aktuell 5,3 GW Leistung. Die laufen 24/7/52, bei 8,1 GW
installierter Leistung.
Wir haben jetzt 16:15 Uhr. Um 20:30 Uhr ist der Solarstrom auf 0 GW
gefallen und beim Wind sind 4 GW prognostiziert.
Solar sind derzeit 50,7 GW und beim Wind 61,6 GW installiert.
Also, bei AKWs laufen ab 20:00 Uhr ca. 65 % der installierten
Leistung, während es bei Solar 0% und bei Wind 6,5 % sind.
Sowas nennt sich Kapitalvernichtung.
Der Rest ist Braun- und Steinkohle, sowie Erdgas und Biomasse.
Insgesamt 46 GW.
Wir haben keinen Zappelstrom, weil die Sonne jeden Abend uns die
Katastrophe ihres Unterganges zumutet. Und Aiolus weht auch nicht
ständig, egal wieviel Windmühlen da rumstehen.
Dagegen sind bereits Konzepte fertig.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
ZB wenn am Ostermorgen 98 % der deutschen Stromes aus EE kommen,
dann wird das als Beweis für 100 % EE verbreitet. Das aber 2
Stunden später ohne Braunkohle und AKWs die Lichter aus wären,
wird verschwiegen.
Sie waren aber nicht aus.
Weil die konventionellen Kraftwerke liefen.
Ja, das ist alles bedacht.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
Oder die aktuelle Dauerlüge, EE-Strom sei billiger als
konventioneller.
EE-Strom ist billiger als Atomstrom, wenn man bei beiden
Energieträgern die *gesamten* Kosten berechnet.
Da geht es schon wieder los. Da werden Kosten erfunden und
bestehende sinnlos teuer gerechnet oder gemacht, um Blödsinn wie die
EE schön zu rechnen.
Spar dir den Schwachsinn.
Wenn Du Probleme mit dem Verstehen hast: man nennt das die "vollen
Besitzkosten" oder moderner "Total Cost of Ownership". Die Rechnung ist
einfach. Nimm einfach alle Kosten *mit* und alle Kosten *ohne* Atomstrom.

Die Asse müsste es nicht geben, wenn es keine Atomkraftwerke gäbe. Jetzt
klar?
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Atomstrom-Verbraucher müssten also die zitierten 700.000.- DM
beispielsweise über den Strompreis tragen.
Das ist nur ein Bruchteil der 24 Mrd. Euro an Zuschüssen für die
EE-Absahner.
Tja, aber das scheint nicht zu stimmen, denn die Atomlobby bestand
darauf, dass der Steuerzahler den Müll bezahlt. Und mit Adenauer, dem
"Größten Deutschen", konnte man das wohl machen.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Haben sie aber nicht. Die haben alle getragen vom Alete-Baby mit
der Mehrwertsteuer bis zur Putzfrau mit kleinstem Einkommen. Und
das findest Du gut?
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Woher stammt diese Vermutung?
Von diversen Fachleuten. Außerdem ist das in dem Zusammenhang egal.
Behauptungen müssen belegt werden.
Dann fang mal an.
Du fängst ja nicht mal an.
Post by Arne Luft
Post by F. W.
Post by Arne Luft
250 Mrd. Euro an _zusätzlichen_ Stromkosten sind es bisher
nachweilich auf jedenfall.
Wo ist der Nachweis?
Ergoogle es dir. Ich bin nicht dein Lakai.
Arme Luft hat keinen Nachweis. Er schwätzt nur.

Gar nicht schlecht. Es scheint für Deinen Standpunkt nicht einen
einzigen Nachweis zu geben.

Und auf dieses schmale Argumentationsbrett soll ich mich begeben?

FW
wolfgang sch
2020-06-23 17:24:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Nur rückwärtsgewandte Menschen halten CO2 in dieser Menge für
unvermeidlich.
Ohne fossile Brennstoffe kannst du die gesamte Industrialisierung
rückabwickeln, und das gäbe Millionen Tote. Unvermeidlich ist das
nicht, aber es wäre ein hoher Preis.
Post by F. W.
Was ist mit Blei im Benzin? Phosphat im Waschmittel?
Xyladecor? Formaldehyd in Kindershampoo?
Was schreibst du für einen hirnlosen Stuss. CO2 ist kein Schadstoff,
und es ist kein Zusatzstoff zu irgendwelchen Industrieprodukten,
sondern eine natürliche, allgegenwärtige, harmlose, lebensnotwendige
Allerweltssubstanz wie Wasser. Es ist eine unvermeidliche
Begleiterscheinung sämtlicher Lebensvorgänge und - hier relevant -
sämtlicher Verbrennungsvorgänge organischer Materie.

Organische CO2-Produktion kann man nur beseitigen, indem man alle
Menschen und Tiere tötet.

Technische CO2-Produktion kann man beseitigen, indem man sämtliche
Formen von Verbrennung organischer Stoffe verbiete. Das ginge
theoretisch, aber nur unter Inkaufnahme bitterster Armut und
Hungersnöte.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
F. W.
2020-06-24 05:44:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by F. W.
Nur rückwärtsgewandte Menschen halten CO2 in dieser Menge für
unvermeidlich.
Ohne fossile Brennstoffe kannst du die gesamte Industrialisierung
rückabwickeln, und das gäbe Millionen Tote. Unvermeidlich ist das
nicht, aber es wäre ein hoher Preis.
Wieder so ein Märchen.
Post by wolfgang sch
Post by F. W.
Was ist mit Blei im Benzin? Phosphat im Waschmittel? Xyladecor?
Formaldehyd in Kindershampoo?
Was schreibst du für einen hirnlosen Stuss.
Warst Du in der Schule der Letzte?

Die Industrie hat immer schon Dinge behauptet, die sich nachher als
falsch erwiesen haben.

Jetzt klarer?
Post by wolfgang sch
Organische CO2-Produktion kann man nur beseitigen, indem man alle
Menschen und Tiere tötet.
Deshalb will das auch niemand. Wo willst Du hin?
Post by wolfgang sch
Technische CO2-Produktion kann man beseitigen, indem man sämtliche
Formen von Verbrennung organischer Stoffe verbiete. Das ginge
theoretisch, aber nur unter Inkaufnahme bitterster Armut und
Hungersnöte.
Jetzt bist Du wieder im Thema. Willkommen.

Verbieten will außer Dir niemand. Es geht ums Ablösen. Und da Du
offenbar nicht auf dem aktuellen Stand bist: wir hatten schon Tage und
Wochen, da lief das Land auf alternativen Energien.

FW
Hans-Juergen Lukaschik
2020-06-24 06:25:47 UTC
Antworten
Permalink
Hallo F.,

am Mittwoch, 24 Juni 2020 07:44:47
Post by wolfgang sch
Ohne fossile Brennstoffe kannst du die gesamte Industrialisierung
rÌckabwickeln, und das gÀbe Millionen Tote. Unvermeidlich ist das
nicht, aber es wÀre ein hoher Preis.
Wieder so ein MÀrchen.
DarÃŒber solltest du noch einmal nachdenken.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
F. W.
2020-06-24 07:46:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo F.,
am Mittwoch, 24 Juni 2020 07:44:47
Post by F. W.
Post by wolfgang sch
Ohne fossile Brennstoffe kannst du die gesamte Industrialisierung
rückabwickeln, und das gäbe Millionen Tote. Unvermeidlich ist das
nicht, aber es wäre ein hoher Preis.
Wieder so ein Märchen.
Darüber solltest du noch einmal nachdenken.
MfG Hans-Jürgen
Millionen Tote?

Nach Dir.

FW
wolfgang sch
2020-06-24 08:12:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo F.,
am Mittwoch, 24 Juni 2020 07:44:47
Post by F. W.
Post by wolfgang sch
Ohne fossile Brennstoffe kannst du die gesamte Industrialisierung
rückabwickeln, und das gäbe Millionen Tote. Unvermeidlich ist das
nicht, aber es wäre ein hoher Preis.
Wieder so ein Märchen.
Darüber solltest du noch einmal nachdenken.
MfG Hans-Jürgen
Millionen Tote?
Nach Dir.
Kunstdünger Traktoren Mähdrescher. Ohne diese drei ist Schicht im
Schacht.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
wolfgang sch
2020-06-24 07:37:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by wolfgang sch
Post by F. W.
Nur rückwärtsgewandte Menschen halten CO2 in dieser Menge für
unvermeidlich.
Ohne fossile Brennstoffe kannst du die gesamte Industrialisierung
rückabwickeln, und das gäbe Millionen Tote. Unvermeidlich ist das
nicht, aber es wäre ein hoher Preis.
Wieder so ein Märchen.
Die Industrialisierung begann mit der Ausbeutung von Kohle, inzwischen
sind Erdöl und Erdgas als Energiequellen dazugekommen. Andere Quellen
sind im Vergleich zu diesen drei "Portokasse". Es gibt keinen Trend zu
ihrer Ablösung, auch nicht im Energiewende-Musterländle. Und es gibt
auch keinen gangbaren Weg dorthin, ohne den oben genannten Preis zu
zahlen.
Post by F. W.
Warst Du in der Schule der Letzte?
Die Industrie hat immer schon Dinge behauptet, die sich nachher als
falsch erwiesen haben.
Jetzt klarer?
Was ich schreibe ist Schulwissen.
Post by F. W.
Post by wolfgang sch
Organische CO2-Produktion kann man nur beseitigen, indem man alle
Menschen und Tiere tötet.
Deshalb will das auch niemand. Wo willst Du hin?
Es gibt Ökos die das nicht wissen, sie halten CO2 für ein Gift. Auch du
hast Gift-Analogien gebracht.
Post by F. W.
wir hatten schon Tage und Wochen, da lief das Land auf
alternativen Energien.
Nicht einen einzigen. 85% aller Primärenergie ist fossil, keine
Änderung in Sicht.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
F. W.
2020-06-24 07:48:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by F. W.
wir hatten schon Tage und Wochen, da lief das Land auf
alternativen Energien.
Nicht einen einzigen. 85% aller Primärenergie ist fossil, keine
Änderung in Sicht.
https://www.google.com/search?q=deutschland+erneuerbare+energie&rlz=1C1CHBD_deDE906DE907&oq=deutschland+erneuerbare+energie&aqs=chrome..69i57j0l7.14568j0j7&sourceid=chrome&ie=UTF-8

Falsch.

FW
wolfgang sch
2020-06-24 08:15:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by wolfgang sch
Post by F. W.
wir hatten schon Tage und Wochen, da lief das Land auf
alternativen Energien.
Nicht einen einzigen. 85% aller Primärenergie ist fossil, keine
Änderung in Sicht.
https://www.google.com/search?q=deutschland+erneuerbare+energie&rlz=1C1C
HBD_deDE906DE907&oq=deutschland+erneuerbare+energie&aqs=chrome..69i57j0l
7.14568j0j7&sourceid=chrome&ie=UTF-8
Falsch.
Was soll ich mit einem blöden Google-Lauf?

Du verwechselst Stromerzeugung mit Energieverbrauch. Strom ist aber nur
etwa 1/5 des Gesamtverbrauchs, das Gros ist Verkehr, Heizung,
Prozesswärme. Das läuft alles weit überwiegend fossil.

Auch dass die Stromerzeugung isoliert betrachtet "Tage und Wochen" auf
euren blöden Windmühlen basierte ist zwar auch Quatsch, aber hier nur
ein Nebenirrtum des Hauptirrtums.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Klaus. K
2020-06-25 07:37:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
https://www.google.com/search?q=deutschland+erneuerbare+energie&rlz=1C1CHBD_deDE906DE907&oq=deutschland+erneuerbare+energie&aqs=chrome..69i57j0l7.14568j0j7&sourceid=chrome&ie=UTF-8
Falsch.
Nein, das ist falsch. Du gehst nur vom Strom aus. Wenn du ÖL, Gas und
Kohle mit rechnest hat Deutschland im letzten Jahr immerhin 18% unseres
Primärbedarfs mit EE gedeckt.
100% heißt aber immer noch nicht, dass wir immer dann die notwendige
Energie haben, wenn sie gebraucht wird!

Träume weiter!
--
K.
Gernot Griese
2020-06-24 07:52:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Nicht einen einzigen. 85% aller Primärenergie ist fossil, keine
Änderung in Sicht.
100% aller Primärenergie ist eine fiktive Rechengröße.

Gernot
--
Wie der wahre Gläubige den Klimawandel erklärt:
"Die zufällige Änderung einer zufälligen Grösse um einen zufälligen
Betrag führt zufälligerweise zu einer exakten Korrelation zwischen
dem CO2-Gehalt der Luft und der der globalen Temperatur."
Klaus. K
2020-06-25 10:25:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gernot Griese
100% aller Primärenergie ist eine fiktive Rechengröße.
Nein ist es nicht und du weisst das auch.
Es muss nämlich mehr sein, weil die Industrie auch Gas, Öl und Kohle
nicht nur zum Erzeugen von Wärme benötigt sondern auch als Grundstoff
für Produkte.
Also brauchen wir 120%!
--
K.
Gernot Griese
2020-06-25 10:38:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Klaus. K
Post by Gernot Griese
100% aller Primärenergie ist eine fiktive Rechengröße.
Nein ist es nicht und du weisst das auch.
Ja, ich weiss wie die Zahlen errechnet werden.
Post by Klaus. K
Es muss nämlich mehr sein, weil die Industrie auch Gas, Öl und Kohle
nicht nur zum Erzeugen von Wärme benötigt sondern auch als Grundstoff
für Produkte.
Produkte zählen nicht als Energie.
Post by Klaus. K
Also brauchen wir 120%!
Von was und wofür? Tatsächlich sinkt der Primärenergiebedarf bei der
Umstellung auf EE automatisch ab. Das ergibt sich schon alleine aus der
Festlegung der für die Berechnung zu verwendenden Wirkungsgrade.

Gernot
--
Wie der wahre Gläubige den Klimawandel erklärt:
"Die zufällige Änderung einer zufälligen Grösse um einen zufälligen
Betrag führt zufälligerweise zu einer exakten Korrelation zwischen
dem CO2-Gehalt der Luft und der der globalen Temperatur."
Klaus. K
2020-06-25 11:54:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gernot Griese
Post by Klaus. K
Post by Gernot Griese
100% aller Primärenergie ist eine fiktive Rechengröße.
Nein ist es nicht und du weisst das auch.
Ja, ich weiss wie die Zahlen errechnet werden.
Post by Klaus. K
Es muss nämlich mehr sein, weil die Industrie auch Gas, Öl und Kohle
nicht nur zum Erzeugen von Wärme benötigt sondern auch als Grundstoff
für Produkte.
Produkte zählen nicht als Energie.
Es geht um Dekarbonisierung!
Post by Gernot Griese
Post by Klaus. K
Also brauchen wir 120%!
Von was und wofür? Tatsächlich sinkt der Primärenergiebedarf bei der
Umstellung auf EE automatisch ab.
Nein, tut er nicht!
Weil Speicherung nun mal Verluste bedeutet
Weil Umwandlung in H2 Verluste bedeutet

Und Verluste habn bei dir wol einen Positivenb Wirkungsgrad oder wie?
Post by Gernot Griese
Das ergibt sich schon alleine aus der
Festlegung der für die Berechnung zu verwendenden Wirkungsgrade.
Sag ich doch - Mache bitte deine Hausaufgaben!
--
K.
Ole Jansen
2020-06-25 12:03:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Klaus. K
Und Verluste habn bei dir wol einen Positivenb Wirkungsgrad oder wie?
Jo mei, wenn man sie halt besteuern kann....

O.J.
Gernot Griese
2020-06-25 12:03:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Klaus. K
Post by Gernot Griese
Post by Klaus. K
Post by Gernot Griese
100% aller Primärenergie ist eine fiktive Rechengröße.
Nein ist es nicht und du weisst das auch.
Ja, ich weiss wie die Zahlen errechnet werden.
Post by Klaus. K
Es muss nämlich mehr sein, weil die Industrie auch Gas, Öl und Kohle
nicht nur zum Erzeugen von Wärme benötigt sondern auch als Grundstoff
für Produkte.
Produkte zählen nicht als Energie.
Es geht um Dekarbonisierung!
Deshalb zählen Produkte noch immer nicht als Energie. Es ging hier
nämlich um den Primärenergiebedarf.
Post by Klaus. K
Post by Gernot Griese
Post by Klaus. K
Also brauchen wir 120%!
Von was und wofür? Tatsächlich sinkt der Primärenergiebedarf bei der
Umstellung auf EE automatisch ab.
Nein, tut er nicht!
Weil Speicherung nun mal Verluste bedeutet
Aber keine 40% bis 80% der gesamten Energiemenge wie bei thermischen
Kraftwerken oder Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.
Post by Klaus. K
Weil Umwandlung in H2 Verluste bedeutet
Und Verluste habn bei dir wol einen Positivenb Wirkungsgrad oder wie?
Der Wirkungsgrad ist immer positiv und beim Einsatz von Wärmepumpen
sogar größer als eins weil Wärme, die aus der Umwelt bezogen wird nicht
in den Primärernergieverbrauch eingeht.
Post by Klaus. K
Post by Gernot Griese
Das ergibt sich schon alleine aus der Festlegung der für die
Berechnung zu verwendenden Wirkungsgrade.
Sag ich doch - Mache bitte deine Hausaufgaben!
Informiere du dich, wie der Priärenergieverbrauch berechnet wird!

Gernot
--
Wie der wahre Gläubige den Klimawandel erklärt:
"Die zufällige Änderung einer zufälligen Grösse um einen zufälligen
Betrag führt zufälligerweise zu einer exakten Korrelation zwischen
dem CO2-Gehalt der Luft und der der globalen Temperatur."
Ole Jansen
2020-06-25 12:34:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gernot Griese
Deshalb zählen Produkte noch immer nicht als Energie. Es ging hier
nämlich um den Primärenergiebedarf.
Aber müsste man dann den in Produkten gebundenen Kohlenstoff nicht
gegenrechnen?

O.J.
Gernot Griese
2020-06-25 12:36:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Gernot Griese
Deshalb zählen Produkte noch immer nicht als Energie. Es ging hier
nämlich um den Primärenergiebedarf.
Aber müsste man dann den in Produkten gebundenen Kohlenstoff nicht
gegenrechnen?
Mit welchem Wirkungsgrad bezogen auf welche Endenergie? Primärenegergie
hat nichts mit Rohstoffen zu tun.

Gernot
--
Wie der wahre Gläubige den Klimawandel erklärt:
"Die zufällige Änderung einer zufälligen Grösse um einen zufälligen
Betrag führt zufälligerweise zu einer exakten Korrelation zwischen
dem CO2-Gehalt der Luft und der der globalen Temperatur."
Ole Jansen
2020-06-25 12:42:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gernot Griese
Post by Ole Jansen
Post by Gernot Griese
Deshalb zählen Produkte noch immer nicht als Energie. Es ging hier
nämlich um den Primärenergiebedarf.
Aber müsste man dann den in Produkten gebundenen Kohlenstoff nicht
gegenrechnen?
Mit welchem Wirkungsgrad bezogen auf welche Endenergie? Primärenegergie
hat nichts mit Rohstoffen zu tun.
Das müstest Du uns näher erläutern. Wo würdest Du denn z.B. die
Bilanzgrenzen bei der Herstellung von a) Alkylatbenzin für Kettensägen
oder b) Kokskohle zum Eigenverbrauch oder c) Quietscheentchen auch China
setzen wollen?

O.J.
Gernot Griese
2020-06-25 12:56:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Gernot Griese
Post by Ole Jansen
Post by Gernot Griese
Deshalb zählen Produkte noch immer nicht als Energie. Es ging hier
nämlich um den Primärenergiebedarf.
Aber müsste man dann den in Produkten gebundenen Kohlenstoff nicht
gegenrechnen?
Mit welchem Wirkungsgrad bezogen auf welche Endenergie?
Primärenegergie hat nichts mit Rohstoffen zu tun.
Das müstest Du uns näher erläutern. Wo würdest Du denn z.B. die
Bilanzgrenzen bei der Herstellung von a)  Alkylatbenzin für Kettensägen
oder b) Kokskohle zum Eigenverbrauch oder c) Quietscheentchen auch China
setzen wollen?
Der Primeärenergieverbrauch wird aus dem Endenergieverbrauch
hochgerechnet und Endengergie ist das, was dem Endkunden verkauft wird.
Da gibt es keine Quietscheentchen.

Gernot
--
Wie der wahre Gläubige den Klimawandel erklärt:
"Die zufällige Änderung einer zufälligen Grösse um einen zufälligen
Betrag führt zufälligerweise zu einer exakten Korrelation zwischen
dem CO2-Gehalt der Luft und der der globalen Temperatur."
Klaus. K
2020-06-25 07:34:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by wolfgang sch
Ohne fossile Brennstoffe kannst du die gesamte Industrialisierung
rückabwickeln, und das gäbe Millionen Tote. Unvermeidlich ist das
nicht, aber es wäre ein hoher Preis.
Wieder so ein Märchen.
Entwerfe doch mal ein Konzept der völligen globalen Dekarbonisierung
innerhalb von 20 Jahren.

Mal ein paar Ansatzpunkte:
Wie werden Städte am Polarkreis geheizt?
Wie wird Kunstdünger bereitgestellt, der benötigt wird, dass 8 Mrd
Menschen was zu essen haben?
Wie wird die (in Deutschland!) die 6 fache Menge an EE hergestellt, die
wir derzeit benötigen?

Die Liste darf fortgesetzt werden....

Theologen sind draußen!
--
K.
Peter Mayer
2020-06-25 08:46:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Klaus. K
Post by F. W.
Post by wolfgang sch
Ohne fossile Brennstoffe kannst du die gesamte Industrialisierung
rückabwickeln, und das gäbe Millionen Tote. Unvermeidlich ist das
nicht, aber es wäre ein hoher Preis.
Wieder so ein Märchen.
Entwerfe doch mal ein Konzept der völligen globalen Dekarbonisierung
innerhalb von 20 Jahren.
Da es nicht mal ansatzweise Planungen, Forderungen, Abkommen o.ä. gibt,
in 20 Jahren eine völlige globale Dekarbonisierung zu erreichen, ist
Deine Forderungen nach einem solchen Konzept einfach nur Schwachsinn. Zu
behaupten, Du würdest einen riesigen Strohmann bauen, wäre diesem
Schwachsinn noch geschmeichelt. Vielleicht solltest Du Dir mal erklären
lassen wass wirklich beabsichtigt ist, wenn Du Dir dieses Wissen nicht
selbst anlesen kannst und nur nur dummes Zeug von Dir geben kannst.
Ole Jansen
2020-06-25 09:16:26 UTC
Antworten
Permalink
Da es nicht mal ansatzweise  Planungen, Forderungen, Abkommen o.ä. gibt,
in 20 Jahren eine völlige globale Dekarbonisierung zu erreichen, ist
Deine Forderungen nach einem solchen Konzept einfach nur Schwachsinn.
So gesehen ist die Forderung nach einer lokalen Teildekarbonisierung
für Arme erst Recht Schwachsinn. Und trotzdem Konsenz unter
einer Gruppe " Wissenschaftler". Was lernt uns das?

O.J.
Peter Mayer
2020-06-25 10:51:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Da es nicht mal ansatzweise  Planungen, Forderungen, Abkommen o.ä. gibt,
in 20 Jahren eine völlige globale Dekarbonisierung zu erreichen, ist
Deine Forderungen nach einem solchen Konzept einfach nur Schwachsinn.
So gesehen
Wie gesehen? Ich kann keinen logische Folgerung aus meiner Aussage zu
Deiner Aussage sehen nur Deinen üblichen Versuch, einen nicht
vorhandenen Zusammenhang zu konstruieren, um Deine Behauptung (oder ist
es eine Meinung?) loszuwerden
Post by Ole Jansen
ist die Forderung nach einer lokalen Teildekarbonisierung
für Arme erst Recht Schwachsinn.
Was meinst Du mit "lokal", mit "Teilkarbonisierung" und mit "Arme"
konkret? Ach, ich vergaß, Du bist ja der Ole, der schreibt nie was
Konkretes, weil er so besser mit Schwurbeln und Rudern ausweichen kann,
wenn es wieder eng wird mit den Belegen für seine Aussagen.
Post by Ole Jansen
Und trotzdem Konsenz unter
einer Gruppe " Wissenschaftler".
Welche Gruppe von Wissenschaftlern fordert konkret eine
Teilkarbonisierung für Arme?
Post by Ole Jansen
Was lernt uns das?
Dass Du wahrscheinliche wieder einmal irgendwelche Fake News erfunden hast?
Ole Jansen
2020-06-25 11:26:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by Peter Mayer
Da es nicht mal ansatzweise  Planungen, Forderungen, Abkommen o.ä. gibt,
in 20 Jahren eine völlige globale Dekarbonisierung zu erreichen, ist
Zu behaupten, Du würdest einen riesigen Strohmann bauen, wäre diesem
Schwachsinn noch geschmeichelt
Was meinst Du mit "lokal", mit "Teilkarbonisierung" und mit "Arme"
konkret?
Eine CO2 Bepreiselung z.B. in Deutschland und die zu untestellenden
Lenkungswirkungen abghängig vom individuellen Sozialstatus.
Post by Peter Mayer
Ich kann keinen logische Folgerung aus meiner Aussage zu
Deiner Aussage sehen.
Ja. Ist garnicht schlecht gemacht, oder?
Post by Peter Mayer
Post by Peter Mayer
Und trotzdem Konsenz unter
einer Gruppe " Wissenschaftler".
Welche Gruppe von Wissenschaftlern fordert konkret eine
Teilkarbonisierung für Arme?
Siehe Titel.
Post by Peter Mayer
Post by Peter Mayer
Was lernt uns das?
Ich zum Beispiel lerne etwas über sog. "Wissenschaftler".
Post by Peter Mayer
Dass Du wahrscheinliche wieder einmal irgendwelche Fake News erfunden hast?
Fake News sind immer erfunden.

O.J.
Peter Mayer
2020-06-25 14:05:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Post by Peter Mayer
Da es nicht mal ansatzweise  Planungen, Forderungen, Abkommen o.ä. gibt,
in 20 Jahren eine völlige globale Dekarbonisierung zu erreichen, ist
Zu behaupten, Du würdest einen riesigen Strohmann bauen, wäre diesem
Schwachsinn noch geschmeichelt
Was meinst Du mit "lokal", mit "Teilkarbonisierung" und mit "Arme"
konkret?
Eine CO2 Bepreiselung z.B. in Deutschland und die zu untestellenden
Lenkungswirkungen abghängig vom individuellen Sozialstatus.
Blafasel. Es wird in Deutschland keine Teildekarbonisierung für Arme
gefordert. Das war aber Deine Behauptung. Oder vielleicht doch eher nur
Deine Meinung?
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Ich kann keinen logische Folgerung aus meiner Aussage zu
Deiner Aussage sehen.
Ja. Ist garnicht schlecht gemacht, oder?
Doch. Meinen Satz an einer Stelle rauszuschneiden und an anderer Stelle
weiter unten wieder einzuflicken ist immer dann schlecht gemacht, wenn
Dein Versuch, meine Aussage zu fälschen, auffällt.
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Post by Peter Mayer
Und trotzdem Konsenz unter
einer Gruppe " Wissenschaftler".
Welche Gruppe von Wissenschaftlern fordert konkret eine
Teilkarbonisierung für Arme?
Siehe Titel.
Die haben keine Teildekarbonisierung für Arme gefordert.
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Post by Peter Mayer
Was lernt uns das?
Ich zum Beispiel lerne etwas über sog. "Wissenschaftler".
"sog" und Wissenschaftler in Anführungszeichen. Da spricht eindeutig der
Neid dessen, dem die Trauben mal wieder viel zu sauer sind. Ansonsten
lerne ich aus diesem Post wieder einiges über den Ole Jansen und seine
Mätzchen.
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Dass Du wahrscheinliche wieder einmal irgendwelche Fake News erfunden hast?
Fake News sind immer erfunden.
Und das machst Du fast in jedem Deiner Posts.
Ole Jansen
2020-06-26 07:09:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Was meinst Du mit "lokal", mit "Teilkarbonisierung" und mit "Arme"
konkret?
Eine CO2 Bepreiselung z.B. in Deutschland und die zu untestellenden
Lenkungswirkungen abghängig vom individuellen Sozialstatus.
Blafasel. Es wird in Deutschland keine Teildekarbonisierung für Arme
gefordert.
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?

O.J.
Peter Mayer
2020-06-26 09:02:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Was meinst Du mit "lokal", mit "Teilkarbonisierung" und mit "Arme"
konkret?
Eine CO2 Bepreiselung z.B. in Deutschland und die zu untestellenden
Lenkungswirkungen abghängig vom individuellen Sozialstatus.
Blafasel. Es wird in Deutschland keine Teildekarbonisierung für Arme
gefordert.
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
O.J.
Das ist keine Forderung einer Teildekarbonisierung für Arme, sondern wie
der Satz aussagt, ist es eine künstliche Verteuerung von Energie.
Für Leute, die Probleme mit der deutschen Sprache haben:
"fordern": einen Anspruch erheben und ihn nachdrücklich kundtun;
verlangen" [Duden]

Davon abgesehen hat Dein obiger Satz kaum noch etwas mit dem Thread zu
tun. Du solltest vielleicht erst mal nachlesen, was die Wissenschaftler
der deutschen Wissenschaftsakademien wirklich geschrieben haben und
nicht einfach drauflos plappern. Das würde zumindest jemand tun, der
tatsächlich gelernt hat, wissenschaftlich zu arbeiten, und nicht nur
versucht, echte Wissenschaftler mit Anführungszeichen und der
Bezeichnung "sog." zu schmähen.
Hans CraueI
2020-06-26 09:19:41 UTC
Antworten
Permalink
Peter Mayer schrieb
[CO2-Besteuerung]
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
Das ist keine Forderung einer Teildekarbonisierung für Arme, sondern wie
der Satz aussagt, ist es eine künstliche Verteuerung von Energie.
Genauer: Von demjenigen Anteilen der gesamten Energie, die aus
fossilen Quellen gewonnen werden.

Hans
Ole Jansen
2020-06-26 09:42:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Peter Mayer schrieb
[CO2-Besteuerung]
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
Das ist keine Forderung einer Teildekarbonisierung für Arme,
Das ist keine explizite Forderung sondern ergibt sich zwangsläufig.
Post by Hans CraueI
Post by Peter Mayer
sondern wie
der Satz aussagt, ist es eine künstliche Verteuerung von Energie.
Für den Verbraucher kommt es aufs selbe heraus. EE plus notwendige
Zusatzaufwendungen wie Leitungen, Speicher Backup = höhere Kosten.
Ansonsten wären Regulierungen doch überflüssig.
Post by Hans CraueI
Genauer: Von demjenigen Anteilen der gesamten Energie, die aus
fossilen Quellen gewonnen werden.
Woher sonst? Aus dem "billigen" Ökostrom?
Post by Hans CraueI
Genau. Und die Alkoholsteuer ist eine künstliche Verteuerung
von Lebensmitteln.
Danke für Deine Ehrlichkeit. Die Verwendung von künstlicher Energie
und der damit betriebenen Annehmlichkeiten sind für Dich wie
ein Genussmuttel, also Luxus.

Und Luxus wie Erneuerbare Energien sollten dann eben den Reichen
vorbehalten bleiben und die Anderen verzichten dafür auf
konventionelle Energien und "wir" retten so das Klima.

O.J.
Hans CraueI
2020-06-26 09:56:10 UTC
Antworten
Permalink
Ole Jansen schrieb
Hans CraueI schrieb
Für den Verbraucher kommt es aufs selbe heraus. EE plus notwendige
Zusatzaufwendungen wie Leitungen, Speicher Backup = höhere Kosten.
Ansonsten wären Regulierungen doch überflüssig.
Du scheinst aus den Augen verloren zu haben, dass hier
CO2-Preise gegenständlich sind.
Infrastrukturkosten gibt es immer, und sie fallen regelmäßig
in mit der Zeit veränderlichem Umfang an.
Post by Hans CraueI
Genauer: Von demjenigen Anteilen der gesamten Energie, die aus
fossilen Quellen gewonnen werden.
Woher sonst? Aus dem "billigen" Ökostrom?
Aus denjenigen Anteilen der gesamten Energie, die nicht aus
fossilen Quellen gewonnen werden.
Das bedarf nur einer sehr einfachen logischen Negation der
Aussage. Raum für an den Haaren herbeigezogene Unterstellungen
ist da nicht.
Post by Hans CraueI
Genau. Und die Alkoholsteuer ist eine künstliche Verteuerung
von Lebensmitteln.
Danke für Deine Ehrlichkeit. Die Verwendung von künstlicher Energie
und der damit betriebenen Annehmlichkeiten sind für Dich wie
ein Genussmuttel, also Luxus.
Ist das denn wirklich derart schwierig für dich?
Es ist ganz einfach:
Wer sich ernährt, ohne dafür Alkohol einzusetzen, muss keine
Alkoholsteuer zahlen.
Wer Energie einsetzt, die nicht aus fossilen Quellen gewonnen
wird, muss keinen CO2-Preis zahlen.
So weit verstanden?
Und Luxus wie Erneuerbare Energien sollten dann eben den Reichen
vorbehalten bleiben und die Anderen verzichten dafür auf
konventionelle Energien und "wir" retten so das Klima.
Wirres Zeugs ohne jeglichen Begründungsgehalt.

Hans
Peter Mayer
2020-06-26 10:41:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Hans CraueI
Peter Mayer schrieb
[CO2-Besteuerung]
sorry, dass ich über 2 Ebenen antworte, aber Du hast so gequotet.
Das Thema hieß übrigens genauer CO2 Preis.
Post by Ole Jansen
Post by Hans CraueI
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
Das ist keine Forderung einer Teildekarbonisierung für Arme,
Das ist keine explizite Forderung sondern ergibt sich zwangsläufig.
Dein Satz vom 25.11. 11:16 auf den ich geantwortet habe, sagte aber
*explizit*, dass es eine Forderung wäre.
Post by Ole Jansen
Post by Hans CraueI
Post by Peter Mayer
sondern wie
der Satz aussagt, ist es eine künstliche Verteuerung von Energie.
Für den Verbraucher kommt es aufs selbe heraus. EE plus notwendige
Zusatzaufwendungen wie Leitungen, Speicher Backup = höhere Kosten.
Ansonsten wären Regulierungen doch überflüssig.
Du hattest oben nach meiner Meinung gefragt, was eine eine künstliche
Verteuerung sei. Ein künstliche Verteuerung ist eine künstliche
Verteuerung, auch für den Verbrauer, für den sie künstlich verteuert
wurde. Das gilt für meine Kurzform wie für Deine jetzige Langfassung.
Was wolltest Du eigentlich Neues sagen?
Ole Jansen
2020-06-26 11:05:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Das ist keine explizite Forderung sondern ergibt sich zwangsläufig.
Dein Satz vom 25.11. 11:16 auf den ich geantwortet habe, sagte aber
*explizit*, dass es eine Forderung wäre.
Die Beschaffung von EE ist hierzulande teurer als die Gewinnung
aus konventionellen Quellen. Eine Forderung nach dem Verzicht
auf die Nutzung konventioneller Quellen ist enthält somit zwingend
die Forderung nach höheren Energiepreisen. Denn nur so lässt sich
diese Forderung erfüllen. So wie z.B. die Forderung "Hände hoch!"
implizit einschliesst ggf. gerade laufende Arbeiten zu
unterbrechen.
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Für den Verbraucher kommt es aufs selbe heraus. EE plus notwendige
Zusatzaufwendungen wie Leitungen, Speicher Backup = höhere Kosten.
Ansonsten wären Regulierungen doch überflüssig.
Du hattest oben nach meiner Meinung gefragt, was eine eine künstliche
Verteuerung sei. Ein künstliche Verteuerung ist eine künstliche
Verteuerung, auch für den Verbrauer, für den sie künstlich verteuert
wurde.
Gut dass wir das klar gestellt haben.
Subjekt, Objekt, Prädikat und Begrifflichkeiten sind Dir
also sehr wichtig.
Post by Peter Mayer
Das gilt für meine Kurzform wie für Deine jetzige Langfassung.
Was wolltest Du eigentlich Neues sagen?
Was ist bitte ein "Verbrauer"?

O.J.
Peter Mayer
2020-06-26 13:17:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Das ist keine explizite Forderung sondern ergibt sich zwangsläufig.
Dein Satz vom 25.11. 11:16 auf den ich geantwortet habe, sagte aber
*explizit*, dass es eine Forderung wäre.
Die Beschaffung von EE ist hierzulande teurer als die Gewinnung
aus konventionellen Quellen. Eine Forderung nach dem Verzicht
auf die Nutzung konventioneller Quellen ist enthält somit zwingend
die Forderung nach höheren Energiepreisen. Denn nur so lässt sich
diese Forderung erfüllen. So wie z.B. die Forderung "Hände hoch!"
implizit einschliesst ggf. gerade laufende Arbeiten zu
unterbrechen.
Deine Aussage war explizit, dass die Wissenschaftler eine lokale
Teildekarbonisierung *für Arme gefordert* hätten. Das war in zweifacher
Hinsicht falsch. Die Wissenschaftler der Wissenschaftsakademien haben
einen einheitlichen CO2 Preis für Europa gefordert, nicht wie Du
geschrieben hast nur für Deutschland. Du solltest zumindest lesen auf
was Du antwortest, wenn Du schon nicht nachliest, was die
Wissenschaftler geschrieben haben. Sie haben u.a. auch geschrieben:
"Dabei ist entscheidend, dies in volkswirtschaftlich effizienter und
sozial ausgewogener Art und Weise zu erreichen." und "Die den
Mitgliedstaaten jeweils zur Verfügung stehenden Einnahmen aus der
Bepreisung von CO2 können –an die nationalen Gegebenheiten angepasst
–für einen sozialen Ausgleich durch Kompensationszahlungen eingesetzt
werden."
Sie haben sich also sehr wohl explizit Gedanken um eine soziale
Ausgewogenheit gemacht und gerade keine Forderung nach Belastungen
besonders für Arme aufgestellt. Deine Behauptung, die Wissenschaftler
hätten eine lokale Teildekarbonisierung für Arme gefordert, war folglich
eine glatte Lüge.

[...]
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Das gilt für meine Kurzform wie für Deine jetzige Langfassung.
Was wolltest Du eigentlich Neues sagen?
Was ist bitte ein "Verbrauer"?
Toll, Du hast einen Rechtschreibfehler gefunden. Aber auch jemand,
dessen IQ nicht ausreicht, einen Artikel von echten Wissenschaftlern zu
verstehen, weil er ansonsten nur populistische Politikeraussagen liest
und verfasst, soll hin und wieder auch mal ein Erfolgserlebnis haben.
Ole Jansen
2020-06-29 06:58:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Das ist keine explizite Forderung sondern ergibt sich zwangsläufig.
Dein Satz vom 25.11. 11:16 auf den ich geantwortet habe, sagte aber
*explizit*, dass es eine Forderung wäre.
Die Beschaffung von EE ist hierzulande teurer als die Gewinnung
aus konventionellen Quellen. Eine Forderung nach dem Verzicht
auf die Nutzung konventioneller Quellen ist enthält somit zwingend
die Forderung nach höheren Energiepreisen. Denn nur so lässt sich
diese Forderung erfüllen. So wie z.B. die Forderung "Hände hoch!"
implizit einschliesst ggf. gerade laufende Arbeiten zu
unterbrechen.
Deine Aussage war explizit, dass die Wissenschaftler eine lokale
Teildekarbonisierung *für Arme gefordert* hätten.
Sie *tun* es. Dass sie es nicht offen aussprechen ändert nichts.
Post by Peter Mayer
Das war in zweifacher
Hinsicht falsch. Die Wissenschaftler der Wissenschaftsakademien haben
einen einheitlichen CO2 Preis für Europa gefordert, nicht wie Du
geschrieben hast nur für Deutschland.
Das Ergebnis ist vorhersehbar.
Post by Peter Mayer
Du solltest zumindest lesen
Du solltest inzwischen wissen was ich meine.
Post by Peter Mayer
Sie haben sich also sehr wohl explizit Gedanken um eine soziale
Ausgewogenheit gemacht
Sie machen sich eben Gedanken wie man ein Problem herbeireguliert um
es dann "lösen" zu können.
Post by Peter Mayer
Deine Behauptung, die Wissenschaftler
hätten eine lokale Teildekarbonisierung für Arme gefordert, war folglich
eine glatte Lüge.
Es soll eine Verknappung fossiler Energien herbeireguliert werden.
In Europa. Also "lokal".

Um die sich vorhersehbar ergebenden Effekte auf den Freihandel
und die Gesellschaft abzumildern sollen Umverteilungsmechanismen und
Handelsschranken installiert werden.

Es werden also Probleme herbeireguliert um diese dann zu lösen.
Dass das irgendwelche "Reichen" bezahlen ist evtl der feuchte Traum
frustrierter Sozialisten, aber funktioniert vorhersehbar nicht.
Bestenfalls ist der Köder für diejenigen die sich mehr Umverteilung
wünschen.

-> Verlust von Wohlstand, mehr Armut.
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Das gilt für meine Kurzform wie für Deine jetzige Langfassung.
Was wolltest Du eigentlich Neues sagen?
Bezahlbare EE für Alle ist Science Fiction. Sparen ohne sparen zu müssen
ist ein abstrakter Verweis. Jeder echte Wissenschaftler kann das
übeblicken.

Entweder Deine "Wissenschaftler" wollen einen echten Verbrauchsrückgang
fossiler Energien herbeiregulieren. Das träfe ganz natürlich diejenigen
vorwiegend diejenigen die jetzt schon nichts haben.

Oder Deine "Wissenschaftler" wollen nur Einnahmen generieren.

Dann braucht man den Mist aber nicht.
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Was ist bitte ein "Verbrauer"?
Toll, Du hast einen Rechtschreibfehler gefunden.
Darf ich ihn behalten? Ich reite auch nicht weiter drauf rum?

O.J.
Peter Mayer
2020-06-29 09:25:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Deine Aussage war explizit, dass die Wissenschaftler eine lokale
Teildekarbonisierung *für Arme gefordert* hätten.
Sie *tun* es.
Du lügst.

Dass sie es nicht offen aussprechen ändert nichts.

Sie fordern offen explizit das Gegenteil von dem, was Du behauptest.
Dass das für jemanden nichts ändert, der so faktenresistent ist wie Du
und hier sowieso nur seine Thesen verkünden will, ist dabei keine
Überraschung.
Peter Mayer
2020-06-29 09:30:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Deine Aussage war explizit, dass die Wissenschaftler eine lokale
Teildekarbonisierung *für Arme gefordert* hätten.
Sie *tun* es.
Du lügst.
Post by Ole Jansen
Dass sie es nicht offen aussprechen ändert nichts.
Hier fehlte leider ein Quotezeichen
Post by Peter Mayer
Sie fordern offen explizit das Gegenteil von dem, was Du behauptest.
Dass das für jemanden nichts ändert, der so faktenresistent ist wie Du
und hier sowieso nur seine Thesen verkünden will, ist dabei keine
Überraschung.
Ole Jansen
2020-06-29 09:56:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Deine Aussage war explizit, dass die Wissenschaftler eine lokale
Teildekarbonisierung *für Arme gefordert* hätten.
Sie *tun* es.
Post by Peter Mayer
Dass sie es nicht offen aussprechen ändert nichts.
Du lügst.
"Wir fordern eine CO2 Bepreiselung damit fossile Energie teurer und
weniger verwendet wird" ist nicht gelogen.

Dass trotz teurer Anstrengungen und 20 Jahre Energiewende unterm
Strich nur 5% Primärenergie eingespart wurden ist bekannt und lässt
den Schluss zu dass der o.g. Verzicht nicht durch EE kompensiert werden
kann. Der Rest ergibt sich logisch.
Post by Peter Mayer
Hier fehlte leider ein Quotezeichen
Bitteschön:

*>*

(Bitte sparsam verschwenden, die produzieren auch CO2...)
Post by Peter Mayer
Post by Peter Mayer
Sie fordern offen explizit das Gegenteil von dem, was Du behauptest.
Dass das für jemanden nichts ändert, der so faktenresistent ist wie Du
und hier sowieso nur seine Thesen verkünden will, ist dabei keine
Überraschung.
Ich weiss immer noch nicht wie ich Dir das erklären soll.
Entweder bist Du naiv, faktenresistent oder etwas Anderes?

O.J.

Hans CraueI
2020-06-26 13:21:09 UTC
Antworten
Permalink
Ole Jansen schrieb
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Dein Satz vom 25.11. 11:16 auf den ich geantwortet habe, sagte aber
*explizit*, dass es eine Forderung wäre.
Die Beschaffung von EE ist hierzulande teurer als die Gewinnung
aus konventionellen Quellen.
Das ist in derartiger Pauschalität schlicht falsch.
Post by Ole Jansen
Eine Forderung nach dem Verzicht auf die Nutzung konventioneller
Quellen ist enthält somit zwingend die Forderung nach höheren
Energiepreisen. Denn nur so lässt sich diese Forderung erfüllen.
Und somit ist auch das falsch.

Du wohingegen stellst die Forderung nach höheren Preisen für Wasser,
für Lebensmittelversorgung und für Krankenversorgung für Arme auf.

Hans
Ole Jansen
2020-06-29 07:05:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Ole Jansen schrieb
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Dein Satz vom 25.11. 11:16 auf den ich geantwortet habe, sagte aber
*explizit*, dass es eine Forderung wäre.
Die Beschaffung von EE ist hierzulande teurer als die Gewinnung
aus konventionellen Quellen.
Das ist in derartiger Pauschalität schlicht falsch.
Ja. Eis ist nicht nass weil es Trockeneis gibt und im Hochsommer ist die
Beheizung von Gebäuden "billig"...
Post by Hans CraueI
Post by Ole Jansen
Eine Forderung nach dem Verzicht auf die Nutzung konventioneller
Quellen ist enthält somit zwingend die Forderung nach höheren
Energiepreisen. Denn nur so lässt sich diese Forderung erfüllen.
Und somit ist auch das falsch.
Wen das falsch wäre gäbe es das Problem nicht.
Post by Hans CraueI
Du wohingegen stellst die Forderung nach höheren Preisen für Wasser,
Ich fordere es nicht. Ich stellte lediglich irgendwann mal
fest: Wenn alle Wasser sparen wird Wasser für alle teurer.
Post by Hans CraueI
für Lebensmittelversorgung
Die Politik entdeckt diese gerade als neues Betätigungsfeld.
Lebensmittel werden demnächst bestimmt seeehr "billig" werden, SCNR.
Post by Hans CraueI
und für Krankenversorgung für Arme
Wo Problem? Viele Armen in dEustchalnd sind Übergewichtig und ernähren
sich falsch?

O.J.
wolfgang sch
2020-06-26 09:43:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Peter Mayer schrieb
[CO2-Besteuerung]
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
Das ist keine Forderung einer Teildekarbonisierung für Arme, sondern wie
der Satz aussagt, ist es eine künstliche Verteuerung von Energie.
Genauer: Von demjenigen Anteilen der gesamten Energie, die aus
fossilen Quellen gewonnen werden.
Warum hat eure "Ökosteuer" auf genau die gleichen Produkte denn noch
kein besseres Wetter bewirkt (oder genauer: das was Ökos aus ihrer
Denke für besseres Wetter halten)? Liegt es am Namen?
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Mayer
2020-06-26 10:38:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Hans CraueI
Peter Mayer schrieb
[CO2-Besteuerung]
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
Das ist keine Forderung einer Teildekarbonisierung für Arme, sondern wie
der Satz aussagt, ist es eine künstliche Verteuerung von Energie.
Genauer: Von demjenigen Anteilen der gesamten Energie, die aus
fossilen Quellen gewonnen werden.
Warum hat eure "Ökosteuer" auf genau die gleichen Produkte denn noch
kein besseres Wetter bewirkt (oder genauer: das was Ökos aus ihrer
Denke für besseres Wetter halten)? Liegt es am Namen?
Es liegt wahrscheinlich daran, dass Du einiges mit Wetter und Klima und
so nicht verstanden hast.
wolfgang sch
2020-06-26 09:41:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Was meinst Du mit "lokal", mit "Teilkarbonisierung" und mit "Arme"
konkret?
Eine CO2 Bepreiselung z.B. in Deutschland und die zu untestellenden
Lenkungswirkungen abghängig vom individuellen Sozialstatus.
Blafasel. Es wird in Deutschland keine Teildekarbonisierung für Arme
gefordert.
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
O.J.
Das ist keine Forderung einer Teildekarbonisierung für Arme, sondern wie
der Satz aussagt, ist es eine künstliche Verteuerung von Energie.
Da aber die künstliche Verteuerung für Reiche aus der Portokasse zu
zahlen ist, Arme jedoch hart trifft, wird sie mehr Konsumverzicht für
Arme und keine Änderung für Reiche bewirken. Es ist also eine
Anti-Arme-pro-Reiche Politik, wozu auch passt dass die agressivsten
Vertreter des "Klimaschutz" Millionäre, Handlanger von Millionären,
oder potenzielle Nutznießer sind.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Mayer
2020-06-26 10:40:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Was meinst Du mit "lokal", mit "Teilkarbonisierung" und mit "Arme"
konkret?
Eine CO2 Bepreiselung z.B. in Deutschland und die zu untestellenden
Lenkungswirkungen abghängig vom individuellen Sozialstatus.
Blafasel. Es wird in Deutschland keine Teildekarbonisierung für Arme
gefordert.
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
O.J.
Das ist keine Forderung einer Teildekarbonisierung für Arme, sondern wie
der Satz aussagt, ist es eine künstliche Verteuerung von Energie.
Da aber die künstliche Verteuerung für Reiche aus der Portokasse zu
zahlen ist, Arme jedoch hart trifft, wird sie mehr Konsumverzicht für
Arme und keine Änderung für Reiche bewirken.
Es gibt mehr in Deutschland als Arme und Reiche. Du solltest versuchen,
Dein Schwarz-Weiß-Denken zu überwinden und auch Grau zu erkennen.
Immerhin fallen weitaus die Mehrzahl der Deutschen (75%) nicht unter die
Gruppen, die Du ausschließlich betrachtest.
Post by wolfgang sch
Es ist also eine
Anti-Arme-pro-Reiche Politik, wozu auch passt dass die agressivsten
Vertreter des "Klimaschutz" Millionäre, Handlanger von Millionären,
oder potenzielle Nutznießer sind.
Das gilt für alle Verbrauchssteuern in Deutschland bzw. weltweit. Was Du
veorbringst ist allgemeine Systemkritik an dieser Art von Steuern oder
Abgaben und gilt nicht speziell für CO2 Bepreisung insbesondere auch
deshalb nicht, weil hier sogar anders als bei sonstigen
Verbrauchssteuern laut über eine Kompensation nachgedacht wird.
Vor allem aber hat das nichts mit meiner Antwort oben zu tun. Mir ging
es um die Zurückweisung der Behauptung von Ole, dass die Wissenschaftler
der Wissenschaftsakademien eine Teildekarbonisierung für Arme gefordert
hätten, was sie nicht getan haben.
Ole Jansen
2020-06-26 11:15:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Was meinst Du mit "lokal", mit "Teilkarbonisierung" und mit "Arme"
konkret?
Eine CO2 Bepreiselung z.B. in Deutschland und die zu untestellenden
Lenkungswirkungen abghängig vom individuellen Sozialstatus.
Blafasel. Es wird in Deutschland keine Teildekarbonisierung für Arme
gefordert.
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
O.J.
Das ist keine Forderung einer Teildekarbonisierung für Arme, sondern wie
der Satz aussagt, ist es eine künstliche Verteuerung von Energie.
Da aber die künstliche Verteuerung für Reiche aus der Portokasse zu
zahlen ist, Arme jedoch hart trifft, wird sie mehr Konsumverzicht für
Arme und keine Änderung für Reiche bewirken.
Es gibt mehr in Deutschland als Arme und Reiche.
Du meinst es gibt in Deutschland als Arme und Reiche?
Post by Peter Mayer
Du solltest versuchen,
Dein Schwarz-Weiß-Denken zu überwinden und auch Grau zu erkennen.
Ja, die untere Mittelschicht.
Post by Peter Mayer
Immerhin fallen weitaus die Mehrzahl der Deutschen (75%) nicht unter die
Gruppen, die Du ausschließlich betrachtest.
Grob gesagt ergibt sich eine Tendenz aus der Betrachtung von
"Durchschnittsvermögen" und "Vermögens Median"
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Es ist also eine
Anti-Arme-pro-Reiche Politik, wozu auch passt dass die agressivsten
Vertreter des "Klimaschutz" Millionäre, Handlanger von Millionären,
oder potenzielle Nutznießer sind.
Das gilt für alle Verbrauchssteuern in Deutschland
...bezogen auf die Grundversorgung/Daseinsvorsorge.
Post by Peter Mayer
Was Du
veorbringst ist allgemeine Systemkritik an dieser Art von Steuern oder
Abgaben und gilt nicht speziell für CO2 Bepreisung
Was viele Aspekte einschlösse: Die Sanktionierung vermeidbaren
"Luxus" Energieverbrauches, die relativ höhere Belastung
niedriger Einkommen und ggf. daraus folgend notwendige oder
stimulierte Umverteilungen. Von Konjuntureffekten reden wir
noch garnicht.
Post by Peter Mayer
insbesondere auch
deshalb nicht, weil hier sogar anders als bei sonstigen
Verbrauchssteuern laut über eine Kompensation nachgedacht wird.
Dann kann könnte man sie auch gleich weglassen.
Post by Peter Mayer
Vor allem aber hat das nichts mit meiner Antwort oben zu tun. Mir ging
es um die Zurückweisung der Behauptung von Ole, dass die Wissenschaftler
der Wissenschaftsakademien eine Teildekarbonisierung für Arme gefordert
hätten, was sie nicht getan haben.
Sie tun es jeden Tag aber sie kommunizieren es nicht ehrlich.

O.J.
Peter Mayer
2020-06-26 13:18:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Es ist also eine
Anti-Arme-pro-Reiche Politik, wozu auch passt dass die agressivsten
Vertreter des "Klimaschutz" Millionäre, Handlanger von Millionären,
oder potenzielle Nutznießer sind.
Das gilt für alle Verbrauchssteuern in Deutschland
....bezogen auf die Grundversorgung/Daseinsvorsorge.
Du scheinst noch nie was von Mehrwertsteuer gehört zu haben. Oder aus
Sicht der Bayern von Biersteuer?
Außerdem scheinst Du zu glauben, dass Planungen den
Wasserpreis/Abwasserpreis zu erhöhen, eine Forderung des Gemeinderates
nach einer lokalen Teildehydrierung für Arme wäre. ;-)
Post by Peter Mayer
Was Du
veorbringst ist allgemeine Systemkritik an dieser Art von Steuern oder
Abgaben und gilt nicht speziell für CO2 Bepreisung
Was viele Aspekte einschlösse: Die Sanktionierung vermeidbaren
"Luxus" Energieverbrauches, die relativ höhere Belastung
niedriger Einkommen und ggf. daraus folgend notwendige oder
stimulierte Umverteilungen. Von Konjuntureffekten reden wir
noch garnicht.
Was insbesondere für Schwurbler wie Dich ungeahnte Möglichkeiten zum
Schwurbeln bieten würde.
Post by Peter Mayer
insbesondere auch
deshalb nicht, weil hier sogar anders als bei sonstigen
Verbrauchssteuern laut über eine Kompensation nachgedacht wird.
Dann kann könnte man sie auch gleich weglassen.
Das denken nur die, die nicht wissen, dass man auch Kompensationen
sozial ausgewogen gestalten kann.
Post by Peter Mayer
Vor allem aber hat das nichts mit meiner Antwort oben zu tun. Mir ging
es um die Zurückweisung der Behauptung von Ole, dass die Wissenschaftler
der Wissenschaftsakademien eine Teildekarbonisierung für Arme gefordert
hätten, was sie nicht getan haben.
Sie tun es jeden Tag aber sie kommunizieren es nicht ehrlich.
Gerade Du solltest das Wort "ehrlich" nur sehr spärlich einsetzen.
wolfgang sch
2020-06-27 06:24:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Da aber die künstliche Verteuerung für Reiche aus der Portokasse zu
zahlen ist, Arme jedoch hart trifft, wird sie mehr Konsumverzicht für
Arme und keine Änderung für Reiche bewirken.
Es gibt mehr in Deutschland als Arme und Reiche. Du solltest versuchen,
Dein Schwarz-Weiß-Denken zu überwinden und auch Grau zu erkennen.
Ich hatte vor dem Posten noch überlegt, ob ich dazuerwähnen soll dass
sich zwischen den beiden Enden die eine Grauzone befindet. Dann hab ich
es aber gelassen, weil ich mir dachte dass ein wohlwollender Leser sich
das auch selbst dazudenken kann. Mit dir hatte ich nicht gerechnet.
Post by Peter Mayer
Immerhin fallen weitaus die Mehrzahl der Deutschen (75%) nicht unter die
Gruppen, die Du ausschließlich betrachtest.
Ich betrachte sie nicht ausschließlich. In der Überangszone gelten die
Aussagen graduell stark/schwach. Die untere Mittelschicht ist dabei
näher an den Armen, die obere Mittelschicht näher an den Reichen. Am
Wesensgehalt der Kritik ändert das nichts, es präzisiert sie lediglich.
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Es ist also eine
Anti-Arme-pro-Reiche Politik, wozu auch passt dass die agressivsten
Vertreter des "Klimaschutz" Millionäre, Handlanger von Millionären,
oder potenzielle Nutznießer sind.
Und die aggressivsten Vertreter sind natürlich nicht nur Millionäre,
sondern auch gut Betuchte aus der oberen Mittelschicht.
Post by Peter Mayer
Das gilt für alle Verbrauchssteuern in Deutschland bzw. weltweit.
Ja
Post by Peter Mayer
Was Du veorbringst ist allgemeine Systemkritik an dieser Art von Steuern
oder Abgaben und gilt nicht speziell für CO2 Bepreisung
Das ist richtig. Aber die Einführung neuer Abgaben auf Konsumprodukte
verschärft die soziale Ungerechtigkeit, und ist deshalb typisches
Merkmal neoliberaler, faschistoider oder reaktionärer politischer
Kräfte wie zB den Grünen, der CDU usw. Umgekehrt führt die Senkung von
Verbrauchssteuern zu sozialem Ausgleich und ist deshalb typische
Forderung sozialdemokratischer politischer Kräfte wie zB .. äh ... ja,
also früher mal.
Post by Peter Mayer
insbesondere auch deshalb nicht, weil hier sogar anders als bei
sonstigen Verbrauchssteuern laut über eine Kompensation nachgedacht
wird.
Wir werden sehen, vielleicht gibt es ja den Weihnachtsmann. Aber ob der
gerade bei den reaktionären politischen Kräften zu Hause ist? Käme es
dazu, würde es die soziale Wirkung der ganzen Sache neutralisieren, und
dann könnense es gleich ganz lassen. Und das werden sie nicht.
Post by Peter Mayer
Vor allem aber hat das nichts mit meiner Antwort oben zu tun. Mir ging
es um die Zurückweisung der Behauptung von Ole, dass die Wissenschaftler
der Wissenschaftsakademien eine Teildekarbonisierung für Arme gefordert
hätten, was sie nicht getan haben.
Es steht im Betreff dass das jemand gefordert hat, er hat nur darauf
reagiert. Dass das Wissenschaftler waren halte ich allerdings für
ausgeschlossen, weil das Aufstellen politischer Forderungen
unwissenschaftlich ist. Vielleicht waren es die Wissenschaftsdarsteller
vom PIK, das würde ins Bild passen und den Betreff erklären.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Mayer
2020-06-27 07:40:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Da aber die künstliche Verteuerung für Reiche aus der Portokasse zu
zahlen ist, Arme jedoch hart trifft, wird sie mehr Konsumverzicht für
Arme und keine Änderung für Reiche bewirken.
Es gibt mehr in Deutschland als Arme und Reiche. Du solltest versuchen,
Dein Schwarz-Weiß-Denken zu überwinden und auch Grau zu erkennen.
Ich hatte vor dem Posten noch überlegt, ob ich dazuerwähnen soll dass
sich zwischen den beiden Enden die eine Grauzone befindet. Dann hab ich
es aber gelassen, weil ich mir dachte dass ein wohlwollender Leser sich
das auch selbst dazudenken kann. Mit dir hatte ich nicht gerechnet.
Die Grauzone ist 3-mal größer als die von Dir betrachteten Extreme.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Immerhin fallen weitaus die Mehrzahl der Deutschen (75%) nicht unter die
Gruppen, die Du ausschließlich betrachtest.
Ich betrachte sie nicht ausschließlich. In der Überangszone gelten die
Aussagen graduell stark/schwach. Die untere Mittelschicht ist dabei
näher an den Armen, die obere Mittelschicht näher an den Reichen. Am
Wesensgehalt der Kritik ändert das nichts, es präzisiert sie lediglich.
Eben und es zeigt, dass eben nicht nur Arme betroffen sind und die
Anderen, die Reichen, überhaupt nicht betroffen wären, sondern dass es
sich um einen stetigen Übergang von den ganz arm zu ganz reich handelt
und die gewollte Lenkungswirkung auch und vielleicht vor allem in der
von Dir nicht betrachteten Grauzone stattfindet. Aber mit dem
Normalbürger kann man halt nicht so gut Stimmung machen wie mit den
"bedauernswürdigen Armen" und den "zu verachtenden Reichen". Das sind
bei Dir die gleichen Methoden, die die Grünen auch immer wieder gerne
verwenden, die Kinder, die Alten, die Kranken, die kleinen süßen
Eisbärbabys.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Es ist also eine
Anti-Arme-pro-Reiche Politik, wozu auch passt dass die agressivsten
Vertreter des "Klimaschutz" Millionäre, Handlanger von Millionären,
oder potenzielle Nutznießer sind.
Und die aggressivsten Vertreter sind natürlich nicht nur Millionäre,
sondern auch gut Betuchte aus der oberen Mittelschicht.
Selbst wenn Deine Behauptung stimmen würde, dass es diese seien ist
warum besonders schlecht? Weil bei Dir als typischem kleinkarrierten
Deutschen wieder der Neid das Denken bestimmt und Leute, die in ihrem
Beruf mehr als Du verdienen Dein Feindbild sind?
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Das gilt für alle Verbrauchssteuern in Deutschland bzw. weltweit.
Ja
Post by Peter Mayer
Was Du veorbringst ist allgemeine Systemkritik an dieser Art von Steuern
oder Abgaben und gilt nicht speziell für CO2 Bepreisung
Das ist richtig. Aber die Einführung neuer Abgaben auf Konsumprodukte
verschärft die soziale Ungerechtigkeit, und ist deshalb typisches
Merkmal neoliberaler, faschistoider oder reaktionärer politischer
Kräfte wie zB den Grünen, der CDU usw.
Ja, ja, voll der Klassenkampf. Allerdings solltest Du darauf achten, die
Worte richtig zu verwenden. Wenn Du willst kannst Du ja mal versuchen zu
erklären, wieso die Einführung einer Verbrauchssteuer/abgabe faschistoid
sein soll oder reaktionär.
Post by wolfgang sch
Umgekehrt führt die Senkung von
Verbrauchssteuern zu sozialem Ausgleich und ist deshalb typische
Forderung sozialdemokratischer politischer Kräfte wie zB .. äh ... ja,
also früher mal.
Lasst uns alle Verbrauchssteuern, einschließlich der Mehrwertsteuer
abschaffen und die dann fehlenden Einnahmen auf Einkommenssteuer, die
Arbeitnehmer werden es Dir danken, und auf Gewerbesteuer und
Kapitalertragssteuer umlegen? Aber vielleicht werden dann die Firmen
ihre Mehrkosten auf die Preise umlegen. Also sollten wir konsequent sein
und auch die Preise sozial staffeln. Wieso soll ein Armer gleich viel
für 1l Wasser oder 1 Kilo Brot oder 1 Kilo Fleisch oder sogar ein Auto
oder eine Urlaubsreise zahlen wie ein Reicher? Das ist doch total
ungerecht oder nicht? Wärend der Arme sich kein Auto leisten kann hat
der Reiche 10. Das darf nicht sein. Am besten zahlen wir jedem das
Gleiche, als Gehalt oder leistungslosem Bürgergeld, und enteignen alles
Vermögen. Dann käme man doch Deinen Vorstellungen am nächsten oder?
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
insbesondere auch deshalb nicht, weil hier sogar anders als bei
sonstigen Verbrauchssteuern laut über eine Kompensation nachgedacht
wird.
Wir werden sehen, vielleicht gibt es ja den Weihnachtsmann. Aber ob der
gerade bei den reaktionären politischen Kräften zu Hause ist? Käme es
dazu, würde es die soziale Wirkung der ganzen Sache neutralisieren, und
dann könnense es gleich ganz lassen. Und das werden sie nicht.
Es soll ja auch die soziale Wirkung der Sache neutralisieren, das wäre
ja genau das Gewollte. Oder was hast Du gedacht? Übrigens wie die
Beispiele in anderen Ländern, in denen es bereits eine CO2 Steuer gibt,
zeigen, wird in der Realität bereits kompensiert und Dein Weihnachtsmann
kann in Schwankistan bleiben.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Vor allem aber hat das nichts mit meiner Antwort oben zu tun. Mir ging
es um die Zurückweisung der Behauptung von Ole, dass die Wissenschaftler
der Wissenschaftsakademien eine Teildekarbonisierung für Arme gefordert
hätten, was sie nicht getan haben.
Es steht im Betreff dass das jemand gefordert hat, er hat nur darauf
reagiert.
Es steht im Betreff, dass Wissenschaftler einen allgemeinen CO2 Preis
(von mir: in der EU) gefordert haben. Du kannst ruhig den Begriff
Wissenschaftler verwenden, das tut nicht weh. Es steht nicht im Betreff
und erst recht nicht im Papier der Wissenschaftler (sogar im Gegenteil),
dass sie eine Teildekarbonisierung für Arme gefordert hätten.
Post by wolfgang sch
Dass das Wissenschaftler waren halte ich allerdings für
ausgeschlossen, weil das Aufstellen politischer Forderungen
unwissenschaftlich ist.
Selbst wenn es stimmen würde, dass das Aufstellen von politischen
Forderungen unwissenschaftlich wäre, würde das die Wissenschaftler
trotzdem nicht zu Nichtwissenschaftlern machen. Das ist Unsinn. Und
selbstverständlich dürfen auch Wissenschaftler, Bezug nehmend auf ihr
Wissen aus wissenschaftlicher Tätigkeit, politische Forderungen
aufstellen. Du darfst es doch auch obwohl Deine Forderungen
möglicherweise weniger gut durchdacht und begründet sind als die der
Wissenschaftler. Deine Vorstellung von Wissenschaftlern beruht irgendwie
auf einer romantisierten Vorstellung aus dem 18ten Jahrhundert und
selbst für damals ist die falsch. War etwa Einstein kein Wissenschafler
nur weil er den Bau einer Atombombe gefordert hat, um einer deutschen
Atombombe zuvorzukommen?
Post by wolfgang sch
Vielleicht waren es die Wissenschaftsdarsteller
vom PIK, das würde ins Bild passen und den Betreff erklären.
LOL Der Wolfgang Schwanke, der nie ein wissenschaftliches Studium
absolviert hat und auch nie wissenschaftlich gearbeitet hat, will wieder
urteilen, wer Wissenschaftler ist oder nicht. Da spricht der Blinde von
der Farbe. Aber es steht im ersten Post, wer die Forderung nach EU
weitem einheitlichen CO2 Preis erhoben hat. Es waren die Wissenschaftler
deutscher Wissenschaftsakademien. Und da scheinbar keiner derjenigen,
die so genau wissen, dass die Wissenschaftler keine sind und nur
Falsches gefordert haben, nachgelesen hat, welche Wissenschaftler
beteiligt waren bzw was sie genau gesagt haben, hier ein Link zu der
Arbeit. Dort findet sich auch die Expertenliste
https://www.leopoldina.org/publikationen/detailansicht/publication/energiewende-2030-europas-weg-zur-klimaneutralitaet-2020/
wolfgang sch
2020-06-28 08:35:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Eben und es zeigt, dass eben nicht nur Arme betroffen sind und die
Anderen, die Reichen, überhaupt nicht betroffen wären, sondern dass es
sich um einen stetigen Übergang von den ganz arm zu ganz reich handelt
Ich halte es auch für unsozial wenn die Mittelschicht leidet.
Du offenbar nicht, wie zu erwarten.
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Und die aggressivsten Vertreter sind natürlich nicht nur Millionäre,
sondern auch gut Betuchte aus der oberen Mittelschicht.
Selbst wenn Deine Behauptung stimmen würde, dass es diese seien ist
warum besonders schlecht?
Weil das Sein das Bewusstsein bestimmt, und entsprechend die
Ökoideologie aus jedem Knopfloch die materiellen und ideologischen
Befindlichkeiten der Oberschichten ausdünstet, dass man es 10 Meilen
gegen den Wind riechen kann. Sie setzen damit aggressiv ihre eigenen
Interessen gegen Schwächere und gegen das Allgemeinwohl durch, und das
ist halt schlecht.
Post by Peter Mayer
der Neid das Denken
Soziale Gerechtigkeit als "Neid" zu diffamieren ist wieder sehr
neoliberal von dir, brav gemacht.
Post by Peter Mayer
Lasst uns alle Verbrauchssteuern, einschließlich der Mehrwertsteuer
abschaffen und die dann fehlenden Einnahmen auf Einkommenssteuer, die
Arbeitnehmer werden es Dir danken, und auf Gewerbesteuer und
Kapitalertragssteuer umlegen? Aber vielleicht werden dann die Firmen
ihre Mehrkosten auf die Preise umlegen.
Halb richtig, halb falsch. Nur auf die Einkommenssteuer, und zwar in
der Form dass die Progression so sehr verschärft wird dass es genau
aufkommensneutral ist, und so dass untere und mittlere Einkommen nicht
oder kaum belastet werden, obere dafür umso mehr.

Unternehmenssteuern nicht anheben, wegen der von dir beschriebenen
Folgen.
Post by Peter Mayer
Es soll ja auch die soziale Wirkung der Sache neutralisieren, das wäre
ja genau das Gewollte.
Das ist aber die einzige Wirkung, also könnten die Protagonisten es
gleich lassen. Da das nicht in ihrer Absicht liegt, werden sie es nicht
wirkungsneutral gestalten, sondern als Belastung für die unteren
Schichten und Bespaßung der Oberen. Wie immer was neoliberale Ökos
machen.
Post by Peter Mayer
Selbst wenn es stimmen würde, dass das Aufstellen von politischen
Forderungen unwissenschaftlich wäre, würde das die Wissenschaftler
trotzdem nicht zu Nichtwissenschaftlern machen.
Es würde aber bedeuten, dass ihre Forderung nicht wissenschaftlich
begründet ist, sondern nur so aus ihrem Bauchgefühl stammt und nicht
mehr Autorität für sich beanspruchen kann als das Bauchgefühl zB von
Putzfrauen. Die Nennung der Berufsgruppe ist folglich überflüssig und
dient der Vewirrung oder der unverdienten Aufwertung der Forderung.

Eine interessante Information könnte das Einkommen dieser Leute sein.
Wahrscheinlich ist es überdurchschnittlich, sie fordern also etwas was
ihnen nicht weh tut, anderen umso mehr. Wie neoliberale Ökos eben so
sind.
Post by Peter Mayer
LOL Der Wolfgang Schwanke, der nie ein wissenschaftliches Studium
absolviert hat und auch nie wissenschaftlich gearbeitet hat
Ich kann mich nicht erinnern, dir Details über meinen akademischen
Werdegang mitgeteilt zu haben.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Mayer
2020-06-28 13:13:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Eben und es zeigt, dass eben nicht nur Arme betroffen sind und die
Anderen, die Reichen, überhaupt nicht betroffen wären, sondern dass es
sich um einen stetigen Übergang von den ganz arm zu ganz reich handelt
Ich halte es auch für unsozial wenn die Mittelschicht leidet.
Du offenbar nicht, wie zu erwarten.
Es ging um die Lenkungswirkung einer CO2 Steuer bzw eines CO2 Preises.
Du hast die Lenkungswirkung nur für die Arme gesehen und die
Mittelschicht vergessen. Dein Schwenk jetzt auf "Leiden" zeigt zwar
einerseits, dass Du jetzt auch erkannt hast, dass die Lenkungswirkung
auch dort wo sie den größten Effekt macht, in der Mittelschicht, wirkt
und dass Du andererseits jetzt auf die Tränendrüsen drücken willst.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Und die aggressivsten Vertreter sind natürlich nicht nur Millionäre,
sondern auch gut Betuchte aus der oberen Mittelschicht.
Selbst wenn Deine Behauptung stimmen würde, dass es diese seien ist
warum besonders schlecht?
Weil das Sein das Bewusstsein bestimmt, und entsprechend die
Ökoideologie aus jedem Knopfloch die materiellen und ideologischen
Befindlichkeiten der Oberschichten ausdünstet, dass man es 10 Meilen
gegen den Wind riechen kann. Sie setzen damit aggressiv ihre eigenen
Interessen gegen Schwächere und gegen das Allgemeinwohl durch, und das
ist halt schlecht.
Ja, man kann deutlich sehen, dass Du eine tief sitzende Aversion gegen
Millionäre und obere Mittelschicht hast, verstärkt noch durch Deine
Vermutung, dass diese auch noch dem Umweltschutzgedanken besonders
zugewandt sind. Dabei sind nach meiner Beobachtung Millionäre nicht
unbedingt die Speerspitze des Umweltschutzes und wenn die Behauptung
stimmt, dass insbesondere Lehrer Umweltschutz fordern, wäre diese noch
nicht mal oberen Mittelschicht. Aber vielleicht braucht es Deinen
besonders ausgeprägten Spürsinn für das Erkennen von "Ökos".
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
der Neid das Denken
Soziale Gerechtigkeit als "Neid" zu diffamieren ist wieder sehr
neoliberal von dir, brav gemacht.
Deine "soziale Gerechtigkeit" kann man noch oben nachlesen. Millionäre
und obere Mittelschicht sind per se schlecht ("das Sein bestimmt das
Bewußtsein" und "Befindlichkeiten der Oberschicht ausdünsten", "Sie
setzen damit aggressiv ihre eigenen Interessen gegen Schwächere und
gegen das Allgemeinwohl durch"). Nicht jeder Neid kann mit Wunsch nach
soziale Gerechtigkeit umgedeutet oder verschleiert werden. Bei manchem
hat man das Gefühl, dass sie es immer für sozial ungerecht halten, wenn
jemand mehr Geld als sie erhält (ich schreibe absichtlich nicht
verdient). Nennt man auch Sozialneid.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Lasst uns alle Verbrauchssteuern, einschließlich der Mehrwertsteuer
abschaffen und die dann fehlenden Einnahmen auf Einkommenssteuer, die
Arbeitnehmer werden es Dir danken, und auf Gewerbesteuer und
Kapitalertragssteuer umlegen? Aber vielleicht werden dann die Firmen
ihre Mehrkosten auf die Preise umlegen.
Halb richtig, halb falsch. Nur auf die Einkommenssteuer, und zwar in
der Form dass die Progression so sehr verschärft wird dass es genau
aufkommensneutral ist, und so dass untere und mittlere Einkommen nicht
oder kaum belastet werden, obere dafür umso mehr.
Was sind mittlere Einkommen bei Dir? Und dann solltest Du mal ermitteln,
wie hoch das Aufkommen aus Verbrauchssteuern incl. MwSt ist und wie hoch
Du die Steuerprogression ab dem mittleren Einkommen anheben müsstest, um
die Verbrauchssteuern bei denen wieder hereinzuholen, die mehr als ein
mittleres Einkommen erhalten. Reicht eine Verdoppelung des Steuersatzes
ab 25.000 Jahreseinkommen?
Post by wolfgang sch
Unternehmenssteuern nicht anheben, wegen der von dir beschriebenen
Folgen.
Post by Peter Mayer
Es soll ja auch die soziale Wirkung der Sache neutralisieren, das wäre
ja genau das Gewollte.
Das ist aber die einzige Wirkung, also könnten die Protagonisten es
gleich lassen.
Falsch. Du hast Lenkungswirkung eines Preises/Steuer nicht verstanden.
Post by wolfgang sch
Da das nicht in ihrer Absicht liegt, werden sie es nicht
wirkungsneutral gestalten, sondern als Belastung für die unteren
Schichten und Bespaßung der Oberen. Wie immer was neoliberale Ökos
machen.
Es geht nichts über ein gut gepflegtes Vorurteil, sei sie auch noch so
falsch.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Selbst wenn es stimmen würde, dass das Aufstellen von politischen
Forderungen unwissenschaftlich wäre, würde das die Wissenschaftler
trotzdem nicht zu Nichtwissenschaftlern machen.
Es würde aber bedeuten, dass ihre Forderung nicht wissenschaftlich
begründet ist, sondern nur so aus ihrem Bauchgefühl stammt
Unsinn. Du willst behaupten, als Galilei gefordert hat, die Sonne in den
Mittelpunkt das Sonnensystems zu stellen, wäre diese Forderung nicht
wissenschaftlich begründet gewesen sondern nur aus dem Bauchgefühl
heraus? Oder Einstein mit seiner Forderung nach einer Atombombe? Oder
Ärzte/Forscher im vorletzten Jahrhundert mit den Forderungen nach
Massenimpfungen, z.B. gegen Pocken, Diphterie, Tetanus.
Post by wolfgang sch
und nicht
mehr Autorität für sich beanspruchen kann als das Bauchgefühl zB von
Putzfrauen.
Eigentlich wolltest Du doch schreiben, Forderung von Wissenschaftlern
nicht mehr Autorität für sich beanspruchen kann als das Bauchgefühl des
Wolfgang Schwanke. ;-)
Aber bist Du wirklich der Meinung jetzt bei "Corona" hätte ein Virologe
nicht mehr Autorität, bestimmte Maßnahmen von der Regierung zu verlangen
als die Putzfrau beim Aldi?
Post by wolfgang sch
Die Nennung der Berufsgruppe ist folglich überflüssig und
dient der Vewirrung oder der unverdienten Aufwertung der Forderung.
Falsch
Post by wolfgang sch
Eine interessante Information könnte das Einkommen dieser Leute sein.
Wahrscheinlich ist es überdurchschnittlich, sie fordern also etwas was
ihnen nicht weh tut, anderen umso mehr. Wie neoliberale Ökos eben so
sind.
Ja, das hatten wir schon oben. Alle mit einem höheren Einkommenm als der
Wolfgang Sch sind per se böse und sind auch per se alle "Ökos" und
wollen deshalb nur das Schlechteste für die da unten.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
LOL Der Wolfgang Schwanke, der nie ein wissenschaftliches Studium
absolviert hat und auch nie wissenschaftlich gearbeitet hat
Ich kann mich nicht erinnern, dir Details über meinen akademischen
Werdegang mitgeteilt zu haben.
Meinst Du, mein Eindruck aus Deinen bisherigen Posts hätte mich getäuscht?
Hans CraueI
2020-06-26 09:11:10 UTC
Antworten
Permalink
Ole Jansen schrieb
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Blafasel. Es wird in Deutschland keine Teildekarbonisierung für Arme
gefordert.
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
Genau. Und die Alkoholsteuer ist eine künstliche Verteuerung
von Lebensmitteln.

Hans
wolfgang sch
2020-06-26 09:42:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Ole Jansen schrieb
Post by Ole Jansen
Post by Peter Mayer
Blafasel. Es wird in Deutschland keine Teildekarbonisierung für Arme
gefordert.
Was ist denn bitte Deiner Meinung nach eine wie auch immer gestaltete
künstliche Verteuerung von Energie sonst?
Genau. Und die Alkoholsteuer ist eine künstliche Verteuerung
von Lebensmitteln.
Treibstoffe sind in der Ökodenke also nicht lebensnotwendig, sondern
eine Droge.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Ole Jansen
2020-06-26 10:06:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Treibstoffe sind in der Ökodenke also nicht lebensnotwendig, sondern
eine Droge.
Es gibt durchaus aromatische Destillate aus natürlichen Mineralölen,
die kann man schnüffeln. Ich meine jetzt nicht Diesel... :-P

O.J.
Klaus. K
2020-06-25 10:38:11 UTC
Antworten
Permalink
Da es nicht mal ansatzweise  Planungen, Forderungen, Abkommen
Ach so, Kohleausstieg 2038, der gewünschte Otto- und Dieselmotorausstieg
ab 2030 wie es die Grünen wollen, sind Zeitungsenten?
--
K.
Peter Mayer
2020-06-25 10:55:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Klaus. K
Da es nicht mal ansatzweise  Planungen, Forderungen, Abkommen
Ach so, Kohleausstieg 2038, der gewünschte Otto- und Dieselmotorausstieg
ab 2030 wie es die Grünen wollen, sind Zeitungsenten?
Wenn Du wirklich glaubst, dass das eine "völlige globale
Dekarbonisierung innerhalb von 20 Jahren" sei, bist Du noch dümmer als
Du mir bisher erschienen bist.
Klaus. K
2020-06-25 11:58:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by Klaus. K
Da es nicht mal ansatzweise  Planungen, Forderungen, Abkommen
Ach so, Kohleausstieg 2038, der gewünschte Otto- und Dieselmotorausstieg
ab 2030 wie es die Grünen wollen, sind Zeitungsenten?
Wenn Du wirklich glaubst, dass das eine "völlige globale
Dekarbonisierung innerhalb von 20 Jahren" sei, bist Du noch dümmer als
Du mir bisher erschienen bist.
Du darfst gerne die Vorschläge, die so kommen mal in ein Konzept
zusammentragen und eine Lösung vorschlagen - dann sehen wir genau, wer
da am ende dumm aus der Wäsche guckt.

Ich bin der Meinung, dass wir das bis 2070 noch nicht erreicht haben
werden und wenn wir schlecht waren, haben wir zu dem Zeitpunkt gerade
mal 50% erreicht, in Europa!
--
K.
Peter Mayer
2020-06-25 14:06:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Klaus. K
Post by Peter Mayer
Post by Klaus. K
Da es nicht mal ansatzweise  Planungen, Forderungen, Abkommen
Ach so, Kohleausstieg 2038, der gewünschte Otto- und Dieselmotorausstieg
ab 2030 wie es die Grünen wollen, sind Zeitungsenten?
Wenn Du wirklich glaubst, dass das eine "völlige globale
Dekarbonisierung innerhalb von 20 Jahren" sei, bist Du noch dümmer als
Du mir bisher erschienen bist.
Du darfst gerne die Vorschläge, die so kommen mal in ein Konzept
zusammentragen und eine Lösung vorschlagen - dann sehen wir genau, wer
da am ende dumm aus der Wäsche guckt.
Ich habe nie angekündigt, vorgehabt oder gefordert, hier ein Konzept
zusammenzutragen. Derjenige, der unsinnigerweise ein Konzept für eine
"völlige globale Dekarbonisierung innerhalb von 20 Jahren" gefordert
hat, warst Du.
Post by Klaus. K
Ich bin der Meinung, dass wir das bis 2070 noch nicht erreicht haben
werden und wenn wir schlecht waren, haben wir zu dem Zeitpunkt gerade
mal 50% erreicht, in Europa!
Das ist doch schon mal was ganz anderes als Deine ursprüngliche Annahme.
a***@gmail.com
2020-06-25 10:53:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Da es nicht mal ansatzweise Planungen, Forderungen, Abkommen o.ä. gibt,
in 20 Jahren eine völlige globale Dekarbonisierung zu erreichen, ist
Deine Forderungen nach einem solchen Konzept einfach nur Schwachsinn.
So schnell ist so Plan nicht zu bekommen.

Bisher hat sich die Industrie gegen die Dekarbonisierung gesträubt und behauptet es ginge nicht.

Inzwischen hat das Umdenken angefangen, etwa in der chemischen Industrie und der Stahlbranche.

Sie kaprizieren sich auf solaren Wasserstoff. Dabei hat die Metallurgie längst gezeigt, dass es mit Biokohle im Elektrostahlofen problemlos flutscht. Da müsste man nicht, wie bei der Direktreduktion mit Wasserstoff, ganz neue Anlagen bauen.

Die Konzepte liegen auf dem Tisch. Es muss nur noch in die Breite getragen werden. Ausserdem ist Deutschland eben nicht allein auf der Welt. Andere Länder sind schon viel weiter. Aber der Deutsche Politiker will immer das Rad neu erfinden aus deutscher Schöpferkraft des Ingenieurs. So wie im letzten Jahrhundert.
Siegfrid Breuer
2020-06-25 14:22:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by a***@gmail.com
Bisher hat sich die Industrie gegen die Dekarbonisierung gesträubt
und behauptet es ginge nicht.
Na und?
Die Rautenbratze hatte auch behauptet, Grenzen schliessen ginge nicht.
--
Post by a***@gmail.com
(PATSCH-an-die-Stirn-klatsch) - richtig, das hatte ich glatt vergessen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[Ottmar Ohlemacher in <1osceep3uovn$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken:

Ole Jansen
2020-06-24 05:01:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Nur rückwärtsgewandte Menschen halten CO2 in dieser Menge für
unvermeidlich. Was ist mit Blei im Benzin? Phosphat im Waschmittel?
Xyladecor? Formaldehyd in Kindershampoo?
Psst. Ich verrate Dir mal ein Geheimnis:

Unabhängige Wissenschaftler der Zeitschrift Ökotest haben herausgefunden
dass viele Softdrinks, Brausen und Mineralwässer nach wie vor CO2 oder
abgeleitete Verbindungen wie z.B. C12H22O11 (Saccharose) bzw. C8H10N4O2
(Coffein, ein Purinalkaloid aus der Stoffgruppe der Xanthine, PFUI!)
enthalten.

Obwohl solche Stoffe bekanntlich das Klima schädigen, dick machen
und zu Bluthochdruck führen und in hohen Dosen zu Impotents und
Mundgeruch führen. Während sie zum Durstlöschen garnicht notwendig
sind. Rückwärtsgewandte Lobbyisten der Getränkeindustrie behaupten nach
wie vor dass es keine gleichwertigen Ersatzstoffe gäbe.

Was ja nicht stimmt, denn drei Tage abgestandene Coca-Cola light taste
koffeinfrei enthält fast nichts von dem o.g.

Unverständlicherweise verzichtet die Politik bisher auf ein völliges
Verbot. Dabei wäre es doch so einfach schrittweise über Steuern den
Verbrauch schädlicher Softdrinks zu reduzieren und das Trinken von
Leitungswasser attraktiv zu machen. Bei entsprechender Gestaltung könnte
dies sogar aufkommensneutral erfolgen, so dass es nichts kostet.
Diesen Schritt in Deutschland zu gehen ist alternativlos um das Klima
zu retten, denn Transport und Logistik der deutschen Getränkeindustrie
setzen 20 mal so viel CO2 frei wie für die Herstellung des
Flascheninhaltes verwendet wird! Wir müssen JETZT etwas tun sagt
Greta 1elf!

O.J.
F. W.
2020-06-24 05:50:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Nur rückwärtsgewandte Menschen halten CO2 in dieser Menge für
unvermeidlich. Was ist mit Blei im Benzin? Phosphat im Waschmittel?
Xyladecor? Formaldehyd in Kindershampoo?
Unabhängige Wissenschaftler der Zeitschrift Ökotest haben
herausgefunden dass viele Softdrinks, Brausen und Mineralwässer nach
wie vor CO2 oder abgeleitete Verbindungen wie z.B. C12H22O11
(Saccharose) bzw. C8H10N4O2 (Coffein, ein Purinalkaloid aus der
Stoffgruppe der Xanthine, PFUI!) enthalten.
Also zunächst mal: Die "Ökotest" ist ein privatwirtschaftliches
Unternehmen. "Unabhängig" ist ein Attribut, das man da sehr vorsichtig
anwenden sollte.
Post by Ole Jansen
Obwohl solche Stoffe bekanntlich das Klima schädigen, dick machen und
zu Bluthochdruck führen und in hohen Dosen zu Impotents und
Mundgeruch führen. Während sie zum Durstlöschen garnicht notwendig
sind. Rückwärtsgewandte Lobbyisten der Getränkeindustrie behaupten
nach wie vor dass es keine gleichwertigen Ersatzstoffe gäbe.
Saccharose ist ein Ersatzstoff für Zucker, Koffein ist anregend und CO2
hilft beim Durstlöschen. Dass die zu den von Dir geschilderten Symptomen
führen ist vermutlich nicht nachweisbar.
Post by Ole Jansen
Was ja nicht stimmt, denn drei Tage abgestandene Coca-Cola light
taste koffeinfrei enthält fast nichts von dem o.g.
Cola Light enthält kein Koffein?
Post by Ole Jansen
Unverständlicherweise verzichtet die Politik bisher auf ein völliges
Verbot. Dabei wäre es doch so einfach schrittweise über Steuern den
Verbrauch schädlicher Softdrinks zu reduzieren und das Trinken von
Leitungswasser attraktiv zu machen. Bei entsprechender Gestaltung
könnte dies sogar aufkommensneutral erfolgen, so dass es nichts
kostet.
Dazu besteht kein Anlass. Wer gesund lebt, der trinkt sowieso nur wenig
oder gar keine Cola. Das war aber immer schon so.
Post by Ole Jansen
Diesen Schritt in Deutschland zu gehen ist alternativlos um das
Klima zu retten, denn Transport und Logistik der deutschen
Getränkeindustrie setzen 20 mal so viel CO2 frei wie für die
Herstellung des Flascheninhaltes verwendet wird! Wir müssen JETZT
etwas tun sagt Greta 1elf!
Du wünschst Dir, dass sie das sagen würde. Soweit ich weiß, ist das für
FFF kein Thema.

Also: keine Ablenkungsstrategie für die Verantwortung, die man
übernehmen muss.

FW
Ole Jansen
2020-06-24 07:21:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Nur rückwärtsgewandte Menschen halten CO2 in dieser Menge für
unvermeidlich. Was ist mit Blei im Benzin? Phosphat im Waschmittel?
 Xyladecor? Formaldehyd in Kindershampoo?
Unabhängige Wissenschaftler der Zeitschrift Ökotest haben
herausgefunden dass viele Softdrinks, Brausen und Mineralwässer nach
wie vor CO2 oder abgeleitete Verbindungen wie z.B. C12H22O11
(Saccharose) bzw. C8H10N4O2 (Coffein, ein Purinalkaloid aus der
Stoffgruppe der Xanthine, PFUI!) enthalten.
Also zunächst mal: Die "Ökotest" ist ein privatwirtschaftliches
Unternehmen. "Unabhängig" ist ein Attribut, das man da sehr vorsichtig
anwenden sollte.
Ist Dir auf dem Rücksitz als Kind immer schlecht geworden
und Du hast dann süßen Tee getrunken?

Ich frage das nur weil Du eine Aversion gegen schnelle Autos zu haben
scheinst aber nichts gegen zuckerhaltige Getränke. Da kannst Du
vermutlich nichts für.

Ich vollziehe also Deine Argumentation von weiter oben nach
und ersetze "Auto" mit "Softdrink". Ich bediene mich somit dem Mittel
der Verfremdung um Dir eine bessere Distanz zu ermöglichen.

Verstehst Du was ich hier mache?
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Obwohl solche Stoffe bekanntlich das Klima schädigen, dick machen und
zu Bluthochdruck führen und in hohen Dosen zu Impotents und Mundgeruch
führen. Während sie zum Durstlöschen garnicht notwendig sind.
Rückwärtsgewandte Lobbyisten der Getränkeindustrie behaupten
nach wie vor dass es keine gleichwertigen Ersatzstoffe gäbe.
Saccharose ist ein Ersatzstoff für Zucker,
Saccharose ist ein ganz bestimmter Zucker aus der Stoffgruppe
der Disaccharide.
Man nennt es auch Haushaltszucker oder Kristallzucker...
Post by F. W.
Koffein ist anregend
Und wie :-)
Post by F. W.
und CO2
hilft beim Durstlöschen.
Es geht aber auch ohne.
Post by F. W.
Dass die zu den von Dir geschilderten Symptomen
führen ist vermutlich nicht nachweisbar.
Verschlucktes CO2 kann Rülpsen verursachen.
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Was ja nicht stimmt, denn drei Tage abgestandene Coca-Cola light
taste koffeinfrei enthält fast nichts von dem o.g.
Cola Light enthält kein Koffein?
"Coca-Cola light taste koffeinfrei" (tm) enthält kein Koffein.
(Siehe Trockeneis Beispiel von Wolfgang)
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Unverständlicherweise verzichtet die Politik bisher auf ein völliges
Verbot.
Dazu besteht kein Anlass.
Ebensowenig oder so viel wie für eine pauschale CO2 Besteuerung.
Bislang konnte ich ganz hervorragend ohne leben. Sie ist weder
notwendig noch hinreichend.
Post by F. W.
Wer gesund lebt, der trinkt sowieso nur wenig
oder gar keine Cola. Das war aber immer schon so.
Funfact: Der Stoffwechsel verbrennt bis zu 100kcal zur
Verstoffwechselung wenn man ein liter Leitungswasser trinkt.
Erzeugt dabei also CO2...
Post by F. W.
Post by Ole Jansen
Diesen Schritt in Deutschland zu gehen ist alternativlos um das
Klima zu retten, denn Transport und Logistik der deutschen
Getränkeindustrie setzen 20 mal so viel CO2 frei wie für die
Herstellung des Flascheninhaltes verwendet wird! Wir müssen JETZT
etwas tun sagt Greta 1elf!
Du wünschst Dir, dass sie das sagen würde. Soweit ich weiß, ist das für
FFF kein Thema.
Aussagen und Prioritätensetzung erfolgen dort wilkürlich
und sind von sachfremden Motiven wie Profilbildung geleitet.
Wie das Beispiel "Greta sagt was zu Kernenergie" zeigte...
Post by F. W.
Also: keine Ablenkungsstrategie für die Verantwortung, die man
übernehmen muss.
Verantwortung muss ich z.B. übernehmen wenn ich mich in ein
Amt wählen lasse *). Oder Kinder mache. Oder einem Sachschaden
verursache.

Mein Leben als "Schaden für die Umwelt" umzudefinieren und
"Verantwortung übernehmen" als "Du musst jetzt Verzicht üben,
auf unsere Wissenschaftler hören und unsere Ablassbriefe kaufen"
kommt nicht von mir. Ich wollte eigentlich immer nachhaltige Lösungen
die etwas mit echtem Fortschritt zu tun haben. Bei EE habe ich
in der Praxis irgendwann ein Gefühl dafür bekommen wo die Grenzen
dieser Technologie wirklich liegen.

Weder Coca-Cola light taste koffeinfrei in Pfasndflaschen noch
E-Autos mit teuer EE-Strom sind ein echter Fortschritt sondern ein
verordnetes teures Surrogat mit eingeschränktem Nutzen.

O.J.

*) Ausser ich bin and der Regierung und setze "nur" EU-Richtlinien
um. Dann bin ich aus dem Schneider.
wolfgang sch
2020-06-24 07:42:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Saccharose ist ein Ersatzstoff für Zucker
Nein, Saccharose IST Zucker.
Post by F. W.
CO2 hilft beim Durstlöschen
Überhaupt nicht.
Post by F. W.
Dass die zu den von Dir geschilderten Symptomen
führen ist vermutlich nicht nachweisbar.
Das war sein Punkt. Dass CO2 irgendwelche Nachteile mit sich bringe ist
auch nicht nachweisbar. Es wird nur in pompösem und bis zum Erbrechen
wiederholtem Pseudoblabla permanent behauptet, und Ökodeppen glauben es
dann weil es so pompös daherkommt und weil es oft gesagt. Wenn etwas
oft und von scheinbar verschiedenen Quellen immer wieder gesagt wird,
halten viele Menschen es allein schon deshalb für glaubwürdig. Das ist
ein psychologischer Effekt, auf dem viele Propagandakampagnen beruhen.
Post by F. W.
Cola Light enthält kein Koffein?
Es gibt auch koffeinfreie Cola Light.
Post by F. W.
Wer gesund lebt, der trinkt sowieso nur wenig oder gar keine Cola.
An Cola ist nichts ungesund.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
F. W.
2020-06-24 07:53:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by F. W.
CO2 hilft beim Durstlöschen
Überhaupt nicht.
Warum ist er dann in Erfrischungsgetränken?
Post by wolfgang sch
Post by F. W.
Dass die zu den von Dir geschilderten Symptomen
führen ist vermutlich nicht nachweisbar.
Das war sein Punkt. Dass CO2 irgendwelche Nachteile mit sich bringe ist
auch nicht nachweisbar. Es wird nur in pompösem und bis zum Erbrechen
wiederholtem Pseudoblabla permanent behauptet, und Ökodeppen glauben es
dann weil es so pompös daherkommt und weil es oft gesagt. Wenn etwas
oft und von scheinbar verschiedenen Quellen immer wieder gesagt wird,
halten viele Menschen es allein schon deshalb für glaubwürdig. Das ist
ein psychologischer Effekt, auf dem viele Propagandakampagnen beruhen.
Du scheinst weder Lesen noch Zitieren zu können.

FW
Ole Jansen
2020-06-24 08:56:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by wolfgang sch
Post by F. W.
CO2 hilft beim Durstlöschen
Überhaupt nicht.
Warum ist er dann in Erfrischungsgetränken?
Warum ist da z.B. Zucker drin?
Ist doch überflüssig und macht dick?

O.J.
wolfgang sch
2020-06-25 03:33:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by wolfgang sch
Post by F. W.
CO2 hilft beim Durstlöschen
Überhaupt nicht.
Warum ist er dann in Erfrischungsgetränken?
Weil viele Leute es mögen, wenn es beim Trinken in der Nase kribbelt.
--
Emerging from below past Nollendorfplatz
http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2020-06-23 09:19:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Halle/Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die
deutschen Wissenschaftsakademien einen einheitlichen und stabilen
Preis für jeglichen Ausstoß von Kohlendioxid in Europa.
Eigentlich eine geniale Idee, die aber schon älter ist: man besteuere
das, was zwar knapp ist, in den Marktpreis aber nicht einfließen kann.
CO2 ist knapp?
Die Oekopaxe jammern doch immer, es sei zu viel da.
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Ein allgemeiner CO2-Preis schaffe einen ökonomisch effizienten und
langfristigen Rahmen für die Energiewende, heißt es in einer am
Montag veröffentlichten Stellungnahme zur deutschen
EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli beginnt.
Ja, aber das kann nicht der Sinn sein. Sinn ist eher, die realen Kosten
eines Gutes zu ermitteln. Weil es ja nicht nur Strom und Wasser sondern
auch Umwelt verbraucht.
Nonsens, da wird nichts verbraucht, sondern nur genutzt. Es ist hinterher nicht weniger "Umwelt" da, als vorher.
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Ein CO2-Preis macht Klimaschädlinge wie Kohle, Öl und Gas teurer und
damit erneuerbare Energien und Energiesparen attraktiver.
Ein CO2-Preis macht *alles* Umweltfreundliche attraktiver.
Ein Co2-Preis macht ALLES teurer.
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Da kriechen sie wieder aus den Löchern, die Menschenhasser!
"Klimaschädlinge" wie Kohle, Öl und Gas sollen massiv verteuert
werden. Ebenso Fleisch.
Das kommt darauf an. Nicht unbedingt. Die CO2-Steuer könnte auch FFF den
Rand halten lassen.
Wir sollen doch eh schon mit genau so einem Schwachfug ab naechstem Jahr abgezokt werden. Das hat leider nur einen anspornenden Effekt auf die verbloedeten Schulschwaenzgoeren gehabt.
Post by F. W.
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Diese Pseudowissenschaften endlich abwracken! Wissenschaftler in die
Produktion! Wissenschaftler auf die Äcker! Lernt mal arbeiten, Ihr
überflüssiges und menschenverachtendes Geschmeiß!
Da sind die Wissenschaftler längst.
Naja, hin und wieder, wenn sie ihre Heckrinder absaufen lassen. Sonst hocken sie in ihren Bueros und spinnen neue Abzockideen zusammen.
Post by F. W.
Wenn Du etwas mehr Lebenserfahrung haben wirst, dann bemerkst Du, dass
die Wirtschaft vor einer solchen Maßnahme mit tränenerstickter Stimme
erklärt, wieviele Hundert Milliarden Arbeitsplätze das kosten wird, um
Dir nach der Maßnahme zu erklären, dass das neue Produkt natürlich genau
das können wird und einzigartig ist.
Es geht denen nur ums Geld. Kosten sparen. Am Besten auf Deine und meine
Kosten.
"Denen", sie sich einen Schwachfug, wie CO2-Steuern ausdenken, geht es darum, us unser Geld zu rauben. Sinnlos Kosten fuer alle zu generieren.
F. W.
2020-06-23 11:29:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by F. W.
Ein CO2-Preis macht *alles* Umweltfreundliche attraktiver.
Ein Co2-Preis macht ALLES teurer.
Ich fürchte, Du wirst dann ernsthaft Verantwortung für Deine Taten
übernehmen müssen. Das kann ein völlig neues Gefühl für Dich sein. ;-)

FW
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2020-06-23 12:13:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by F. W.
Ein CO2-Preis macht *alles* Umweltfreundliche attraktiver.
Ein Co2-Preis macht ALLES teurer.
Ich fürchte, Du wirst dann ernsthaft Verantwortung für Deine Taten
übernehmen müssen. Das kann ein völlig neues Gefühl für Dich sein. ;-)
Sinnferies Gebete eines Klimaschwindelglaeubigen. Da kommt man mit Ratio nicht weiter, eher ueberzeugt man einen Taliban zum Judentum zu konvertieren, als einen verstockten Klimaschwindler, seinen Irrtum einzugestehen. Seufz.
F. W.
2020-06-23 12:37:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by F. W.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by F. W.
Ein CO2-Preis macht *alles* Umweltfreundliche attraktiver.
Ein Co2-Preis macht ALLES teurer.
Ich fürchte, Du wirst dann ernsthaft Verantwortung für Deine Taten
übernehmen müssen. Das kann ein völlig neues Gefühl für Dich sein. ;-)
Sinnferies Gebete eines Klimaschwindelglaeubigen. Da kommt man mit
Ratio nicht weiter, eher ueberzeugt man einen Taliban zum Judentum zu
konvertieren, als einen verstockten Klimaschwindler, seinen Irrtum
einzugestehen. Seufz.
Lesbare Probleme bei der Konfrontation mit Verantwortung.

FW
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2020-06-24 05:12:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by F. W.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by F. W.
Ein CO2-Preis macht *alles* Umweltfreundliche attraktiver.
Ein Co2-Preis macht ALLES teurer.
Ich fürchte, Du wirst dann ernsthaft Verantwortung für Deine Taten
übernehmen müssen. Das kann ein völlig neues Gefühl für Dich sein. ;-)
Sinnferies Gebete eines Klimaschwindelglaeubigen. Da kommt man mit
Ratio nicht weiter, eher ueberzeugt man einen Taliban zum Judentum zu
konvertieren, als einen verstockten Klimaschwindler, seinen Irrtum
einzugestehen. Seufz.
Lesbare Probleme bei der Konfrontation mit Verantwortung.
Verantwortung fuer WAS? Fuer Deine Schwurbeleien, Deine Leichtglaeubigkeit und Deinen Aberglauben bin ich nicht verantwortlich. :-/
F. W.
2020-06-24 05:51:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by F. W.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by F. W.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by F. W.
Ein CO2-Preis macht *alles* Umweltfreundliche attraktiver.
Ein Co2-Preis macht ALLES teurer.
Ich fürchte, Du wirst dann ernsthaft Verantwortung für Deine
Taten übernehmen müssen. Das kann ein völlig neues Gefühl für
Dich sein. ;-)
Sinnferies Gebete eines Klimaschwindelglaeubigen. Da kommt man
mit Ratio nicht weiter, eher ueberzeugt man einen Taliban zum
Judentum zu konvertieren, als einen verstockten Klimaschwindler,
seinen Irrtum einzugestehen. Seufz.
Lesbare Probleme bei der Konfrontation mit Verantwortung.
Verantwortung fuer WAS? Fuer Deine Schwurbeleien, Deine
Leichtglaeubigkeit und Deinen Aberglauben bin ich nicht
verantwortlich. :-/
Tja, Verantwortung für was?

Danke für den Nachweis.

FW
Carsten Thumulla
2020-06-23 06:18:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Schneeschwärzchen und Rosenrot
Halle/Brüssel (dpa) - Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die
deutschen Wissenschaftsakademien einen einheitlichen und stabilen Preis
für jeglichen Ausstoß von Kohlendioxid in Europa. Ein allgemeiner
CO2-Preis schaffe einen ökonomisch effizienten und langfristigen Rahmen
für die Energiewende, heißt es in einer am Montag veröffentlichten
Stellungnahme zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli
beginnt. Ein CO2-Preis macht Klimaschädlinge wie Kohle, Öl und Gas
teurer und damit erneuerbare Energien und Energiesparen attraktiver.
Da kriechen sie wieder aus den Löchern, die Menschenhasser!
"Klimaschädlinge" wie Kohle, Öl und Gas sollen massiv verteuert werden.
Ebenso Fleisch.
Diese Pseudowissenschaften endlich abwracken! Wissenschaftler in die
Produktion! Wissenschaftler auf die Äcker! Lernt mal arbeiten, Ihr
überflüssiges und menschenverachtendes Geschmeiß!
Journalisten ernennen "Experten" das ist das Problem


ct
Loading...