Discussion:
The Loneliness Of Noam Chomsky
(zu alt für eine Antwort)
Fritz Borgstedt
2003-08-30 22:29:40 UTC
Permalink
The Loneliness Of Noam Chomsky
Arundhati Roy




After September 11, the mainstream media's blatant performance as
the U.S Government's propaganda machine has only served to highlight
the business of `managing' public opinion. The resultant `mistrust of
the mass media' would at best be a political hunch or at worst a
loose accusation, if it were not for the relentless and unswerving
media analysis of one of the world's greatest minds. And this is
only one of the ways in which Noam Chomsky has radically altered our
understanding of the society in which we live. Rationally and
empirically, he has unmasked the ugly, manipulative, ruthless
American universe that exists behind the word 'freedom', says
ARUNDHATI ROY, in an essay written as an introduction for the new
edition of Noam Chomsky


"I will never apologise for the United States of America ÷ I don't
care what the facts are."
-- President George Bush Sr.

SITTING in my home in New Delhi, watching an American TV news
channel promote itself ("We report. You decide."), I imagine Noam
Chomsky's amused, chipped-tooth smile.

Everybody knows that authoritarian regimes, regardless of their
ideology, use the mass media for propaganda. But what about
democratically elected regimes in the "free world"?

Today, thanks to Noam Chomsky and his fellow media analysts, it is
almost axiomatic for thousands, possibly millions, of us that public
opinion in "free market" democracies is manufactured just like any
other mass market product ÷ soap, switches, or sliced bread. We know
that while, legally and constitutionally, speech may be free, the
space in which that freedom can be exercised has been snatched from us
and auctioned to the highest bidders. Neoliberal capitalism isn't
just about the accumulation of capital (for some). It's also about
the accumulation of power (for some), the accumulation of freedom
(for some). Conversely, for the rest of the world, the people who
are excluded from neoliberalism's governing body, it's about the
erosion of capital, the erosion of power, the erosion of freedom. In
the "free" market, free speech has become a commodity like
everything else ÷ ÷ justice, human rights, drinking water, clean
air. It's available only to those who can afford it. And naturally,
those who can afford it use free speech to manufacture the kind of
product, confect the kind of public opinion, that best suits their
purpose. (News they can use.) Exactly how they do this has been the
subject of much of Noam Chomsky's political writing.




Prime Minister Silvio Berlusconi, for instance, has a controlling
interest in major Italian newspapers, magazines, television
channels, and publishing houses. "[T]he prime minister in effect
controls about 90 per cent of Italian TV viewership," reports the
Financial Times. What price free speech? Free speech for whom?
Admittedly, Berlusconi is an extreme example. In other democracies ÷
the United States in particular ÷ media barons, powerful corporate
lobbies, and government officials are imbricated in a more
elaborate, but less obvious, manner. (George Bush Jr.'s connections
to the oil lobby, to the arms industry, and to Enron, and Enron's
infiltration of U.S. government institutions and the mass media ÷
all this is public knowledge now.)

After the September 11, 2001, terrorist strikes in New York and
Washington, the mainstream media's blatant performance as the U.S.
government's mouthpiece, its display of vengeful patriotism, its
willingness to publish Pentagon press handouts as news, and its
explicit censorship of dissenting opinion became the butt of some
pretty black humour in the rest of the world.

Then the New York Stock Exchange crashed, bankrupt airline companies
appealed to the government for financial bailouts, and there was
talk of circumventing patent laws in order to manufacture generic
drugs to fight the anthrax scare (much more important, and urgent of
course, than the production of generics to fight AIDS in Africa).
Suddenly, it began to seem as though the twin myths of Free Speech
and the Free Market might come crashing down alongside the Twin
Towers of the World Trade Center.

But of course that never happened. The myths live on.

There is however, a brighter side to the amount of energy and money
that the establishment pours into the business of "managing" public
opinion. It suggests a very real fear of public opinion. It suggests
a persistent and valid worry that if people were to discover (and
fully comprehend) the real nature of the things that are done in
their name, they might act upon that knowledge. Powerful people know
that ordinary people are not always reflexively ruthless and
selfish. (When ordinary people weigh costs and benefits, something
like an uneasy conscience could easily tip the scales.) For this
reason, they must be guarded against reality, reared in a controlled
climate, in an altered reality, like broiler chickens or pigs in a
pen.

Those of us who have managed to escape this fate and are scratching
about in the backyard, no longer believe everything we read in the
papers and watch on TV. We put our ears to the ground and look for
other ways of making sense of the world. We search for the untold
story, the mentioned-in-passing military coup, the unreported
genocide, the civil war in an African country written up in a
one-column-inch story next to a full-page advertisement for lace
underwear.

We don't always remember, and many don't even know, that this way of
thinking, this easy acuity, this instinctive mistrust of the mass
media, would at best be a political hunch and at worst a loose
accusation, if it were not for the relentless and unswerving media
analysis of one of the world's greatest minds. And this is only one
of the ways in which Noam Chomsky has radically altered our
understanding of the society in which we live. Or should I say, our
understanding of the elaborate rules of the lunatic asylum in which
we are all voluntary inmates?

Speaking about the September 11 attacks in New York and Washington,
President George W. Bush called the enemies of the United States
"enemies of freedom". "Americans are asking why do they hate us?" he
said. "They hate our freedoms, our freedom of religion, our freedom
of speech, our freedom to vote and assemble and disagree with each
other."

If people in the United States want a real answer to that question
(as opposed to the ones in the Idiot's Guide to Anti-Americanism,
that is: "Because they're jealous of us," "Because they hate
freedom," "Because they're losers," "Because we're good and they're
evil"), I'd say, read Chomsky. Read Chomsky on U.S. military
interventions in Indochina, Latin America, Iraq, Bosnia, the former
Yugoslavia, Afghanistan, and the Middle East. If ordinary people in
the United States read Chomsky, perhaps their questions would be
framed a little differently. Perhaps it would be: "Why don't they
hate us more than they do?" or "Isn't it surprising that September
11 didn't happen earlier?"

Unfortunately, in these nationalistic times, words like "us" and
"them" are used loosely. The line between citizens and the state is
being deliberately and successfully blurred, not just by
governments, but also by terrorists. The underlying logic of
terrorist attacks, as well as "retaliatory" wars against governments
that "support terrorism", is the same: both punish citizens for the
actions of their governments.

(A brief digression: I realise that for Noam Chomsky, a U.S.
citizen, to criticise his own government is better manners than for
someone like myself, an Indian citizen, to criticise the U.S.
government. I'm no patriot, and am fully aware that venality,
brutality, and hypocrisy are imprinted on the leaden soul of every
state. But when a country ceases to be merely a country and becomes
an empire, then the scale of operations changes dramatically. So may
I clarify that I speak as a subject of the U.S. empire? I speak as a
slave who presumes to criticise her king.)

If I were asked to choose one of Noam Chomsky's major contributions
to the world, it would be the fact that he has unmasked the ugly,
manipulative, ruthless universe that exists behind that beautiful,
sunny word "freedom". He has done this rationally and empirically.
The mass of evidence he has marshalled to construct his case is
formidable. Terrifying, actually. The starting premise of Chomsky's
method is not ideological, but it is intensely political. He embarks
on his course of inquiry with an anarchist's instinctive mistrust of
power. He takes us on a tour through the bog of the U.S.
establishment, and leads us through the dizzying maze of corridors
that connects the government, big business, and the business of
managing public opinion.

Chomsky shows us how phrases like "free speech", the "free market",
and the "free world" have little, if anything, to do with freedom.
He shows us that, among the myriad freedoms claimed by the U.S.
government are the freedom to murder, annihilate, and dominate other
people. The freedom to finance and sponsor despots and dictators
across the world. The freedom to train, arm, and shelter terrorists.
The freedom to topple democratically elected governments. The
freedom to amass and use weapons of mass destruction ÷ chemical,
biological, and nuclear. The freedom to go to war against any
country whose government it disagrees with. And, most terrible of
all, the freedom to commit these crimes against humanity in the name
of "justice", in the name of "righteousness", in the name of
"freedom".

Attorney General John Ashcroft has declared that U.S. freedoms are
"not the grant of any government or document, but... our endowment
from God". So, basically, we're confronted with a country armed with
a mandate from heaven. Perhaps this explains why the U.S. government
refuses to judge itself by the same moral standards by which it judges
others. (Any attempt to do this is shouted down as "moral
equivalence".) Its technique is to position itself as the
well-intentioned giant whose good deeds are confounded in strange
countries by their scheming natives, whose markets it's trying to
free, whose societies it's trying to modernise, whose women it's
trying to liberate, whose souls it's trying to save.

Perhaps this belief in its own divinity also explains why the U.S.
government has conferred upon itself the right and freedom to murder
and exterminate people "for their own good".

When he announced the U.S. air strikes against Afghanistan,
President Bush Jr. said, "We're a peaceful nation." He went on to
say, "This is the calling of the United States of America, the most
free nation in the world, a nation built on fundamental values, that
rejects hate, rejects violence, rejects murderers, rejects evil. And
we will not tire."

The U.S. empire rests on a grisly foundation: the massacre of
millions of indigenous people, the stealing of their lands, and
following this, the kidnapping and enslavement of millions of black
people from Africa to work that land. Thousands died on the seas
while they were being shipped like caged cattle between continents.
"Stolen from Africa, brought to America" ÷ Bob Marley's "Buffalo
Soldier" contains a whole universe of unspeakable sadness. It tells
of the loss of dignity, the loss of wilderness, the loss of freedom,
the shattered pride of a people. Genocide and slavery provide the
social and economic underpinning of the nation whose fundamental
values reject hate, murderers, and evil.

Here is Chomsky, writing in the essay "The Manufacture of Consent,"
on the founding of the United States of America:

During the Thanksgiving holiday a few weeks ago, I took a walk with
some friends and family in a national park. We came across a
gravestone, which had on it the following inscription: "Here lies an
Indian woman, a Wampanoag, whose family and tribe gave of themselves
and their land that this great nation might be born and grow."

Of course, it is not quite accurate to say that the indigenous
population gave of themselves and their land for that noble purpose.
Rather, they were slaughtered, decimated, and dispersed in the
course of one of the greatest exercises in genocide in human
history... which we celebrate each October when we honour Columbus ÷
a notable mass murderer himself ÷ on Columbus Day.

Hundreds of American citizens, well-meaning and decent people, troop
by that gravestone regularly and read it, apparently without
reaction; except, perhaps, a feeling of satisfaction that at last we
are giving some due recognition to the sacrifices of the native
peoples.... They might react differently if they were to visit
Auschwitz or Dachau and find a gravestone reading: "Here lies a
woman, a Jew, whose family and people gave of themselves and their
possessions that this great nation might grow and prosper."

How has the United States survived its terrible past and emerged
smelling so sweet? Not by owning up to it, not by making reparations,
not by apologising to black Americans or native Americans, and
certainly not by changing its ways (it exports its cruelties now).
Like most other countries, the United States has rewritten its
history. But what sets the United States apart from other countries,
and puts it way ahead in the race, is that it has enlisted the
services of the most powerful, most successful publicity firm in the
world: Hollywood.


In the best-selling version of popular myth as history, U.S.
"goodness" peaked during World War II (aka America's War Against
Fascism). Lost in the din of trumpet sound and angel song is the
fact that when fascism was in full stride in Europe, the U.S.
government actually looked away. When Hitler was carrying out his
genocidal pogrom against Jews, U.S. officials refused entry to
Jewish refugees fleeing Germany. The United States entered the war
only after the Japanese bombed Pearl Harbour. Drowned out by the
noisy hosannas is its most barbaric act, in fact the single most
savage act the world has ever witnessed: the dropping of the atomic
bomb on civilian populations in Hiroshima and Nagasaki. The war was
nearly over. The hundreds of thousands of Japanese people who were
killed, the countless others who were crippled by cancers for
generations to come, were not a threat to world peace. They were
civilians. Just as the victims of the World Trade Center and
Pentagon bombings were civilians. Just as the hundreds of thousands
of people who died in Iraq because of the U.S.-led sanctions were
civilians. The bombing of Hiroshima and Nagasaki was a cold,
calculated experiment carried out to demonstrate America's power. At
the time, President Truman described it as "the greatest thing in
history".

The Second World War, we're told, was a "war for peace". The atomic
bomb was a "weapon of peace". We're invited to believe that nuclear
deterrence prevented World War III. (That was before President
George Bush Jr. came up with the "pre-emptive strike doctrine". Was
there an outbreak of peace after the Second World War? Certainly there
was (relative) peace in Europe and America ÷ but does that count
as world peace? Not unless savage, proxy wars fought in lands where
the coloured races live (chinks, niggers, dinks, wogs, gooks) don't
count as wars at all.

Since the Second World War, the United States has been at war with
or has attacked, among other countries, Korea, Guatemala, Cuba,
Laos, Vietnam, Cambodia, Grenada, Libya, El Salvador, Nicaragua,
Panama, Iraq, Somalia, Sudan, Yugoslavia, and Afghanistan. This list
should also include the U.S. government's covert operations in
Africa, Asia, and Latin America, the coups it has engineered, and
the dictators it has armed and supported. It should include Israel's
U.S.-backed war on Lebanon, in which thousands were killed. It
should include the key role America has played in the conflict in
the Middle East, in which thousands have died fighting Israel's
illegal occupation of Palestinian territory. It should include
America's role in the civil war in Afghanistan in the 1980s, in which
more than one million people were killed. It should include the
embargos and sanctions that have led directly, and indirectly, to
the death of hundreds of thousands of people, most visibly in Iraq.

Put it all together, and it sounds very much as though there has
been a World War III, and that the U.S. government was (or is) one
of its chief protagonists.

Most of the essays in Chomsky's For Reasons of State are about U.S.
aggression in South Vietnam, North Vietnam, Laos, and Cambodia. It
was a war that lasted more than 12 years. Fifty-eight thousand
Americans and approximately two million Vietnamese, Cambodians, and
Laotians lost their lives. The U.S. deployed half a million ground
troops, dropped more than six million tons of bombs. And yet, though
you wouldn't believe it if you watched most Hollywood movies,
America lost the war.

The war began in South Vietnam and then spread to North Vietnam,
Laos, and Cambodia. After putting in place a client regime in
Saigon, the U.S. government invited itself in to fight a communist
insurgency ÷ Vietcong guerillas who had infiltrated rural regions of
South Vietnam where villagers were sheltering them. This was exactly
the model that Russia replicated when, in 1979, it invited itself
into Afghanistan. Nobody in the "free world" is in any doubt about
the fact that Russia invaded Afghanistan. After glasnost, even a
Soviet foreign minister called the Soviet invasion of Afghanistan
"illegal and immoral". But there has been no such introspection in
the United States. In 1984, in a stunning revelation, Chomsky wrote:

For the past 22 years, I have been searching to find some reference
in mainstream journalism or scholarship to an American invasion of
South Vietnam in 1962 (or ever), or an American attack against South
Vietnam, or American aggression in Indochina ÷ without success.
There is no such event in history. Rather, there is an American
defence of South Vietnam against terrorists supported from the
outside (namely from Vietnam).


In 1962, the U.S. Air Force began to bomb rural South Vietnam, where
80 per cent of the population lived. The bombing lasted for more
than a decade. Thousands of people were killed. The idea was to bomb
on a scale colossal enough to induce panic migration from villages
into cities, where people could be held in refugee camps. Samuel
Huntington referred to this as a process of "urbanisation". (I
learned about urbanisation when I was in architecture school in
India. Somehow I don't remember aerial bombing being part of the
syllabus.) Huntington ÷ famous today for his essay "The Clash of
Civilizations?"÷ was at the time Chairman of the Council on
Vietnamese Studies of the Southeast Asia Development Advisory Group.
Chomsky quotes him describing the Vietcong as "a powerful force
which cannot be dislodged from its constituency so long as the
constituency continues to exist". Huntington went on to advise
"direct application of mechanical and conventional power"÷ in other
words, to crush a people's war, eliminate the people. (Or, perhaps,
to update the thesis ÷ in order to prevent a clash of civilizations,
annihilate a civilisation.)

Here's one observer from the time on the limitations of America's
mechanical power: "The problem is that American machines are not
equal to the task of killing communist soldiers except as part of a
scorched-earth policy that destroys everything else as well." That
problem has been solved now. Not with less destructive bombs, but
with more imaginative language. There's a more elegant way of saying
"that destroys everything else as well". The phrase is "collateral
damage".

And here's a firsthand account of what America's "machines"
(Huntington called them "modernising instruments" and staff officers
in the Pentagon called them "bomb-o-grams") can do. This is T.D.
Allman flying over the Plain of Jars in Laos.


Even if the war in Laos ended tomorrow, the restoration of its
ecological balance might take several years. The reconstruction of
the Plain's totally destroyed towns and villages might take just as
long. Even if this was done, the Plain might long prove perilous to
human habitation because of the hundreds of thousands of unexploded
bombs, mines and booby traps.

A recent flight around the Plain of Jars revealed what less than
three years of intensive American bombing can do to a rural area,
even after its civilian population has been evacuated. In large areas,
the primary tropical colour ÷ bright green ÷ has been replaced by
an abstract pattern of black, and bright metallic colours. Much of the
remaining foliage is stunted, dulled by defoliants.

Today, black is the dominant colour of the northern and eastern
reaches of the Plain. Napalm is dropped regularly to burn off the
grass and undergrowth that covers the Plains and fills its many narrow
ravines. The fires seem to burn constantly, creating rectangles of
black. During the flight, plumes of smoke could be seen rising from
freshly bombed areas.

The main routes, coming into the Plain from communist-held
territory, are bombed mercilessly, apparently on a non-stop basis.
There, and along the rim of the Plain, the dominant colour is
yellow. All vegetation has been destroyed. The craters are
countless.... [T]he area has been bombed so repeatedly that the land
resembles the pocked, churned desert in storm-hit areas of the North
African desert.

Further to the southeast, Xieng Khouangville ÷ once the most
populous town in communist Laos ÷ lies empty, destroyed. To the
north of the Plain, the little resort of Khang Khay also has been
destroyed.

Around the landing field at the base of King Kong, the main colours
are yellow (from upturned soil) and black (from napalm), relieved by
patches of bright red and blue: parachutes used to drop supplies.

[T]he last local inhabitants were being carted into air transports.
Abandoned vegetable gardens that would never be harvested grew near
abandoned houses with plates still on the tables and calendars on
the walls.

(Never counted in the "costs" of war are the dead birds, the charred
animals, the murdered fish, incinerated insects, poisoned water
sources, destroyed vegetation. Rarely mentioned is the arrogance of
the human race towards other living things with which it shares this
planet. All these are forgotten in the fight for markets and
ideologies. This arrogance will probably be the ultimate undoing of
the human species.)



The centrepiece of For Reasons of State is an essay called "The
Mentality of the Backroom Boys", in which Chomsky offers an
extraordinarily supple, exhaustive analysis of the Pentagon Papers,
which he says "provide documentary evidence of a conspiracy to use
force in international affairs in violation of law". Here, too,
Chomsky makes note of the fact that while the bombing of North
Vietnam is discussed at some length in the Pentagon Papers, the
invasion of South Vietnam barely merits a mention.

The Pentagon Papers are mesmerising, not as documentation of the
history of the U.S. war in Indochina, but as insight into the minds
of the men who planned and executed it. It's fascinating to be privy
to the ideas that were being tossed around, the suggestions that
were made, the proposals that were put forward. In a section called
"The Asian Mind ÷ the American Mind", Chomsky examines the
discussion of the mentality of the enemy that "stoically accept[s]
the destruction of wealth and the loss of lives", whereas "We want
life, happiness, wealth, power", and, for us, "death and suffering
are irrational choices when alternatives exist". So, we learn that
the Asian poor, presumably because they cannot comprehend the
meaning of happiness, wealth, and power, invite America to carry
this "strategic logic to its conclusion, which is genocide". But,
then "we" balk because "genocide is a terrible burden to bear".
(Eventually, of course, "we" went ahead and committed genocide any
way, and then pretended that it never really happened.)

Of course, the Pentagon Papers contain some moderate proposals, as
well.

Strikes at population targets (per se) are likely not only to create
a counterproductive wave of revulsion abroad and at home, but
greatly to increase the risk of enlarging the war with China and the
Soviet Union. Destruction of locks and dams, however ÷ if handled
right ÷ might... offer promise. It should be studied. Such destruction
does not kill or drown people. By shallow-flooding the rice, it
leads after time to widespread starvation (more than a million?)
unless food is provided ÷ which we could offer to do "at the
conference table".

Layer by layer, Chomsky strips down the process of decision-making
by U.S. government officials, to reveal at its core the pitiless heart
of the American war machine, completely insulated from the realities
of war, blinded by ideology, and willing to annihilate millions of
human beings, civilians, soldiers, women, children, villages, whole
cities, whole ecosystems ÷ with scientifically honed methods of
brutality.


We sure are pleased with those backroom boys at Dow. The original
product wasn't so hot ÷ if the gooks were quick they could scrape it
off. So the boys started adding polystyrene ÷ now it sticks like
shit to a blanket. But then if the gooks jumped under water it
stopped burning, so they started adding Willie Peter [white
phosphorous] so's to make it burn better. It'll even burn under
water now. And just one drop is enough, it'll keep on burning right
down to the bone so they die anyway from phosphorous poisoning.

So the lucky gooks were annihilated for their own good. Better Dead
than Red.



Thanks to the seductive charms of Hollywood and the irresistible
appeal of America's mass media, all these years later, the world views
the war as an American story. Indochina provided the lush, tropical
backdrop against which the United States played out its fantasies of
violence, tested its latest technology, furthered its ideology,
examined its conscience, agonised over its moral dilemmas, and dealt
with its guilt (or pretended to). The Vietnamese, the Cambodians,
and Laotians were only script props. Nameless, faceless, slit-eyed
humanoids. They were just the people who died. Gooks.

The only real lesson the U.S. government learned from its invasion
of Indochina is how to go to war without committing American troops
and risking American lives. So now we have wars waged with long-range
cruise missiles, Black Hawks, "bunker busters". Wars in which the
"Allies" lose more journalists than soldiers.

As a child growing up in the state of Kerala, in South India ÷ where
the first democratically elected Communist government in the world
came to power in 1959, the year I was born ÷ I worried terribly
about being a gook. Kerala was only a few thousand miles west of
Vietnam. We had jungles and rivers and rice-fields, and communists,
too. I kept imagining my mother, my brother, and myself being blown
out of the bushes by a grenade, or mowed down, like the gooks in the
movies, by an American marine with muscled arms and chewing gum and
a loud background score. In my dreams, I was the burning girl in the
famous photograph taken on the road from Trang Bang.

As someone who grew up on the cusp of both American and Soviet
propaganda (which more or less neutralised each other), when I first
read Noam Chomsky, it occurred to me that his marshalling of evidence,
the volume of it, the relentlessness of it, was a little ÷ how shall
I put it? ÷ insane. Even a quarter of the evidence he had compiled
would have been enough to convince me. I used to wonder why he needed
to do so much work. But now I understand that the magnitude and
intensity of Chomsky's work is a barometer of the magnitude, scope,
and relentlessness of the propaganda machine that he's up against.
He's like the wood-borer who lives inside the third rack of my
bookshelf. Day and night, I hear his jaws crunching through the
wood, grinding it to a fine dust. It's as though he disagrees with
the literature and wants to destroy the very structure on which it
rests. I call him Chompsky.

Being an American working in America, writing to convince Americans
of his point of view must really be like having to tunnel through
hard wood. Chomsky is one of a small band of individuals fighting a
whole industry. And that makes him not only brilliant, but heroic.

Some years ago, in a poignant interview with James Peck, Chomsky
spoke about his memory of the day Hiroshima was bombed. He was 16
years old:

I remember that I literally couldn't talk to anybody. There was
nobody. I just walked off by myself. I was at a summer camp at the
time, and I walked off into the woods and stayed alone for a couple
of hours when I heard about it. I could never talk to anyone about it
and never understood anyone's reaction. I felt completely isolated.

That isolation produced one of the greatest, most radical public
thinkers of our time. When the sun sets on the American empire, as
it will, as it must, Noam Chomsky's work will survive.

It will point a cool, incriminating finger at a merciless,
Machiavellian empire as cruel, self-righteous, and hypocritical as the
ones it has replaced. (The only difference is that it is armed with
technology that can visit the kind of devastation on the world that
history has never known and the human race cannot begin to imagine.)

As a could've been gook, and who knows, perhaps a potential gook,
hardly a day goes by when I don't find myself thinking - for one
reason or another - "Chomsky Zindabad".



http://www.hinduonnet.com/mag/2003/08/24/index.htm
h.habiger
2003-08-30 23:04:24 UTC
Permalink
Post by Fritz Borgstedt
The Loneliness Of Noam Chomsky
Arundhati Roy
After September 11, the mainstream media's blatant performance as
the U.S Government's propaganda machine has only served to highlight
".
Post by Fritz Borgstedt
http://www.hinduonnet.com/mag/2003/08/24/index.htm
Endlich mal was lesenswertes in diesem Bügel/Perlwitz/Eberl/Knoll/5x
xxx - zirkus

Danke
Calimero
2003-08-31 13:57:30 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by Fritz Borgstedt
The Loneliness Of Noam Chomsky
Arundhati Roy
After September 11, the mainstream media's blatant performance as
the U.S Government's propaganda machine has only served to highlight
".
Post by Fritz Borgstedt
http://www.hinduonnet.com/mag/2003/08/24/index.htm
Endlich mal was lesenswertes in diesem Bügel/Perlwitz/Eberl/Knoll/5x
xxx - zirkus
Danke
ROTFL!
Chomsky & Roy. Ressentimentgeladene Trottel beide.
Kennen wir. Ignorieren wir.
Hoffentlich macht Chomsky nächstes Jahr Wahlkampf gegen Dubya. Das
bringt Stimmen - für Dubya.

Max Eberl


--
"... the course of this nation does not depend on the decisions of
others."
(President George W. Bush)
Beek
2003-08-31 18:11:06 UTC
Permalink
Post by Fritz Borgstedt
The Loneliness Of Noam Chomsky
Arundhati Roy
Kitsch as Kitsch can...

Das plastiline Medienkonstrukt Arundhati Roy, als Darling der Feuilletons
von Sydney bis Seattle die prestigeträchtige Rolle als Chefvestalin am
Herdfeuer des glühenden Weltzorns gegen die Amerikaner PR-bewußt, aber mit
kläglich talentloser Schreibe mehr schlecht als recht ausfüllend (wofür sie
aber doch mit atomuhrenpräziser Regelmäßigkeit mit Einladungen zu
Wallfahrtstourneen in Hörsäle und auf Feministinnenkongresse in das
ach-so-diktatorisch-meinungsuniforme Empire of Evil eingeladen wird), und
die hochprofessionalisierte Ein-Mann-Oppositions-Show Noam Chomsky, der so
viele Bücher produziert, dass die Hälfte davon - jede Wette! - von
eilfertigen und hingebungsvollen Lieblingsstudis zusammengeschustert sein
MUSS - belobhudeln routiniert gegenseitig ihren Linksschmalz und weinen dem
(selbst in Vietnam) weitgehend hinweggestorbenen Weltkommunismus aus der
bequemen Perspektive ihres Ledersesselrevoluzzertums verbitterte
Nostalgietränen nach. Derweil sitzt der ungewollt blitzlichtentbehrende Gore
Vidal irritiert in seinem Haus im italienischen Ravello und fragt sich
eingeschnappt, warum er diesmal nicht mitspielen darf......

Wann jemals hätte die Adornosche Definition der alles durchdringenden und
seinen Gesetzmäßigkeiten unterwerfenden Logik einer marktorientierten
Produktion kultureller Zeichen wie die Faust aufs Auge gepasst, wenn nicht
im Falle dieses gebenedeiten Dip- oder Triptychons der modebewussten
Globalisierungs- und Kapitalismuskritik, das mit einer Henry Fords
Effizienzbibel Reverenz erteilenden Kosten-Nutzen-Logik mit kleinstmöglichem
Aufwand den größten Auswurf an weltmarkorientiertem Oppositionschic
produziert? "Immerwährend betrügt die Kulturindustrie ihre Konsumenten um
das, was sie immerwährend verspricht." In der Tat, Meister A., und man
möchte hinzufügen, dass die mit kulturindustrieller Professionalität
arbeitenden Chefkritiker der Globalisierung mit ihrem florierenden
Marksegment dieser heimtückischen Vexierlogik inzwischen eine kaum noch
überbietbare Krone aufsetzen....
Post by Fritz Borgstedt
As a child growing up in the state of Kerala, in
South India ÷ where the first democratically
elected Communist government in the world
came to power in 1959, the year I was born ÷
I worried terribly about being a gook. Kerala
was only a few thousand miles west of
Vietnam. We had jungles and rivers and rice-fields,
and communists, too. I kept imagining my mother,
my brother, and myself being blown out of the
bushes by a grenade, or mowed down, like the
gooks in the movies, by an American marine
with muscled arms and chewing gum and a loud
background score. In my dreams, I was the burning
girl in the famous photograph taken on the road from
Trang Bang.
.....und noch ein schönes Beispiel dafür, wie Antiamerikanismus wirklich
funktioniert! Selbst wenn einem die Amerikaner nie im Leben persönlich etwas
getan haben, dann träumt man sich einfach in die Rolle eines Opfers hinein
und schon scheint die in Wahrheit komplett verquere Perspektive wieder
stimmig zu sein. Die Obszönität des In-die-Welt-Hinauskrakeelens einer
komplett imaginierten Passion zum Nulltarif, noch dazu einer, die ein
erschütterndes, emblematisches historisches Ereignis durch willkürliches
Einpfropfen in die eigene politische Agenda zur reinen
Selbstbedienungsmetapher herabwürdigt, ist wahrlich kaum zu überbieten. Man
möge sich für eine Sekunde nur den gellenden Lachdonnerhall, die
Freudianischen Deutungsorgien in den Weltmedien wie im Usenet vorstellen,
wenn Dabbeljuh öffentlich erklären würde, er hätte jüngst geträumt, er sei
unter den einstürzenden Twin Towers begraben wurden!


Danke für das Posting, Fritz, in der Tat sehr erhellend das Ganze....

Jörg
h.habiger
2003-08-31 18:32:55 UTC
Permalink
Post by Beek
Post by Fritz Borgstedt
The Loneliness Of Noam Chomsky
Arundhati Roy
Kitsch as Kitsch can...
Das plastiline Medienkonstrukt Arundhati Roy, als Darling der Feuilletons
(......bla bla bla...&. blub)
Post by Beek
Man möge sich für eine Sekunde nur den gellenden Lachdonnerhall, die
Freudianischen Deutungsorgien in den Weltmedien wie im Usenet vorstellen,
wenn Dabbeljuh öffentlich erklären würde, er hätte jüngst geträumt, er sei
unter den einstürzenden Twin Towers begraben wurden!
Danke für das Posting, Fritz, in der Tat sehr erhellend das Ganze....
God told me to strike at al Qaida and I struck them, and then he
instructed me to strike at Saddam, which I did, and now I am
determined
to solve the problem in the Middle East.
If you help me I will act, and if not, the
elections will come and I will have to focus on them.'"

http://www.haaretz.com/hasen/pages/ShArt.jhtml?itemNo=310788&contrassID=2&subContrassID=1&sbSubContrassID=0&listSrc=Y

G W Bu$h....


Bury the rag deep in your face
For now's the time for your tears.

Bob Dylan The Lonesone Death Of Hattie Carroll
Beek
2003-08-31 20:12:11 UTC
Permalink
Post by h.habiger
(......bla bla bla...&. blub)
Einsam alpines Diskussionsniveau, Habiger, ich hoffe Dir wird nicht noch
schwindlig vom Sauerstoffmangel...

Jörg
Martin Koester
2003-09-01 00:19:15 UTC
Permalink
Post by Beek
Kitsch as Kitsch can...
Das plastiline Medienkonstrukt Arundhati Roy, als Darling der
Feuilletons von Sydney bis Seattle
[...]
Post by Beek
Derweil sitzt der ungewollt
blitzlichtentbehrende Gore Vidal irritiert in seinem Haus im
italienischen Ravello und fragt sich eingeschnappt, warum er diesmal
nicht mitspielen darf......
Wann jemals haette die Adornosche Definition [..]
In der Tat, Meister A., und man
möchte hinzufügen, dass die mit kulturindustrieller Professionalität
arbeitenden Chefkritiker der Globalisierung
[...]

In der Tat, schnoergi, Schwachsinn auf hohem Niveau. Chapeau!

Zwar fehlt deinen wortgewaltigen Verunglimpfungen die sachliche Basis. Aber
an dummdreiste Luegen, leere Worthuelsen und reinen Schwachsinn haben wir
uns seit der Machtuebernahme der Neocons ja schon gewoehnt:
"I know what I believe. I will continue to articulate what I believe and
what I believe - I believe what I believe is right."
Dubya in Rome, July 22, 2001
--
"Wo ein Kriegsheer lagerte, bluehen nur noch Dornbuesche;
auf einen langen Krieg folgen schlechte Jahre."
Lao Tse
Beek
2003-09-01 06:44:24 UTC
Permalink
Post by Martin Koester
an dummdreiste Luegen, leere Worthuelsen
und reinen Schwachsinn
Gemach, gemach! Wenn man Kritik äußert, muss man auch wissen wogegen sie
sich richtet. Mein Betrag war eine erkennbar SATIRISCHE Abstrafung der
professionalisierten Antiglobalisierungs- und Antiamerikanismusindustrie,
deren Produkte mit fortschreitender Zeit genau so austauschbar,
markorientiert und qualitätsarm werden wie jene Waren, die in den Sweatshops
dieser Welt produziert werden. Daher läuft deine Kritik ("dummdreiste Lügen
", "reiner Schwachsinn") komplett ins Leere, zeugt von Unverständnis
gegenüber den angewandten persiflierenden Strategien und fällt daher auf
Dich selbst zurück. Was das mit Neocons zu tun hat, ist mir schleierhaft,
aber ein wenig Schubladengestopfe ist ja mitunter nützlich um das eigene
Weltbild wieder zurecht zu rücken.
Wenn Du Dich hier so gleichsam exponiert wie inhaltsleer verpuffend empörst,
liegt das wahrscheinlich daran, dass Du zu den willig-geneigten,
unkritischen Konsumenten dieses Marktsegmentes gehörst. Wer lässt sich schon
gerne unter die Nase reiben, dass er mediokre Figuren (Roy) für sich denken
lässt, dass seine Säulenheiligen außerhalb jeder Kritik stehen? Im übrigen
erscheint ein wenig Sprachgewalt bei der Beschäftigung mit Noam Chomsky kaum
deplaziert, der Meister selbst bedient sich ihrer ja in nicht unerheblichem
Masse. Insbesondere in seinen extrem schwierigen linguistischen Studien,
aber die hat der Großteil der Claque, die beim bloßen Nennen seines Namens
schon losapplaudieren möchte, natürlich nicht gelesen...

Jörg


"Either you repeat the same conventional doctrines everybody is saying, or
else you say something true, and it will sound like it's from Neptune."

Noam Chomsky

:-)
Martin Koester
2003-09-01 14:45:58 UTC
Permalink
Wer l„sst sich schon
gerne unter die Nase reiben, dass er mediokre Figuren (Roy) fr sich
denken l„sst, dass seine S„ulenheiligen auáerhalb jeder Kritik stehen?
Mitnichten, lieber joergi. Aber wer mit seiner Kritik ernstgenommen werden
will, sollte sich mit den Inhalten beschaeftigen, die er kritisiert. Du
versuchst mit deinen Formulierungen zu glaenzen, anstatt auf Inhalte
einzugehen.
--
"Wo ein Kriegsheer lagerte, bluehen nur noch Dornbuesche;
auf einen langen Krieg folgen schlechte Jahre."
Lao Tse
g.mucke
2003-09-01 00:00:00 UTC
Permalink
Post by Beek
Gemach, gemach! Wenn man Kritik äußert, muss man auch wissen
wogegen sie sich richtet. Mein Betrag war eine erkennbar
SATIRISCHE Abstrafung der professionalisierten
Antiglobalisierungs- und Antiamerikanismusindustrie,
Und du bist sicher in der philosophischen Welt der Gegensätze,
die doch die Entwichklung begünstigen, abstrafen zu können?
Abgesehen davon, daß damit lediglich der Weg bereitet, verteidigt
wird derer, die ohnehin das "Abstrafen" meinen gepachtet zu
haben und dazu glauben ungeheuere Armeen nebst Technik in
Bewegung bringen zu müssen.
Post by Beek
deren Produkte mit fortschreitender Zeit genau so austauschbar,
markorientiert und qualitätsarm werden wie jene Waren, die in
den Sweatshops dieser Welt produziert werden.
Das Beispiel mag im Nahen Osten in der Praxis laufen,
evtl. Israel-Palästina.
Afghanistan oder Irak und die "Entschlossenheit" der USA
wäre sicher auch nicht von der Hand zu weisen.
Aus meiner Sicht schaurige Vergleiche, doch manche mögen solche
sicher auch nur bejubeln.
Post by Beek
Daher läuft
deine Kritik ("dummdreiste Lügen ", "reiner Schwachsinn")
komplett ins Leere, zeugt von Unverständnis gegenüber den
angewandten persiflierenden Strategien und fällt daher auf
Dich selbst zurück.
Nun kann ich mir nicht vorstellen, daß ... soweit hinter dir
zurück steht wie ein ... hinter Chomski. Im Gegenteil,
wenn der sprachliche Einsatz bereits hier im Usenet notwendig
erscheint, mag es a) um die Verteidigung der geplanten
Globalisierung momentan nicht so gut bestellt sein,
b) jener, der diesem seine talentierte Stimme verleiht, nicht
gerade "Oben" stehen.
Post by Beek
Was das mit Neocons zu tun hat, ist mir
schleierhaft, aber ein wenig Schubladengestopfe ist ja
mitunter nützlich um das eigene Weltbild wieder zurecht zu
rücken.
Sollte das als einseitige Erkenntnis gemeint sein? :-)
Zeig dein perfektes Weltbild (Satire).
Lass es hier analysieren, du wirst zu dessen Vielfalt
überrascht sein, und doch gibt es eine Einheit in der Vielfalt.
Post by Beek
Wenn Du Dich hier so gleichsam exponiert wie
inhaltsleer verpuffend empörst, liegt das wahrscheinlich
daran, dass Du zu den willig-geneigten, unkritischen
Konsumenten dieses Marktsegmentes gehörst. Wer lässt sich
schon gerne unter die Nase reiben, dass er mediokre Figuren
(Roy) für sich denken lässt, dass seine Säulenheiligen
außerhalb jeder Kritik stehen?
rotfl

Nun wäre es aber endlich Zeit für schwerwiegende Argumente der
"guten", "vernünftigen", "gesetzmäßigen" Richtung gegen Roy,
Chomsky und deren Verteidiger als nur dem inhaltlose Zweifel
derer Vertreter zu frönen.
Zumindest können soche Verteidiger bereits mal ein paar
vepasste Kriege auf ihre Fahnen schreiben, was nicht bedeutet,
daß sie nicht von einer bestimmten Lobby noch hinein gezwungen
werden könnten.
Post by Beek
Im übrigen erscheint ein wenig
Sprachgewalt bei der Beschäftigung mit Noam Chomsky kaum
deplaziert, der Meister selbst bedient sich ihrer ja in nicht
unerheblichem Masse. Insbesondere in seinen extrem schwierigen
linguistischen Studien, aber die hat der Großteil der Claque,
die beim bloßen Nennen seines Namens schon losapplaudieren
möchte, natürlich nicht gelesen...
Tja glücklich, daß er somit endlich seinen Meister gefunden hat.
Nur wie das immer so ist, Talente erkennt man in der Regel erst
einige 100 Jahre später, wenn der Nachlass wertvoll scheint.

Gerd

--
Denk mal
"Von den Intellektuellen braucht man sich nicht bedroht zu
fühlen. Die sind wie die Mafia: Sie bringen nur die eigenen
Leute um." Woody Allen
Beek
2003-09-01 09:41:20 UTC
Permalink
Sprich mkich nicht an. Du bist mir zu doof.
...schreibt jemand, der a) anstatt selbst mal das Gehirn anzustrengen
offenbar permanent andere für sich denken lassen muss, und b) zu dämlich
ist, einen einzeiligen (!) Text vorm Abschicken auf Tippfehler zu
überprüfen.....


Jörg
(tief getroffen, dass er nicht mehr mit Fritzi spielen darf)
duffy
2003-09-01 09:55:07 UTC
Permalink
Hallo!
Post by Beek
die hochprofessionalisierte Ein-Mann-Oppositions-Show Noam Chomsky, der so
viele Bücher produziert, dass die Hälfte davon - jede Wette! - von
eilfertigen und hingebungsvollen Lieblingsstudis zusammengeschustert sein
MUSS - belobhudeln routiniert gegenseitig ihren Linksschmalz und weinen dem
(selbst in Vietnam) weitgehend hinweggestorbenen Weltkommunismus aus der
bequemen Perspektive ihres Ledersesselrevoluzzertums verbitterte
Nostalgietränen nach. Derweil sitzt der ungewollt blitzlichtentbehrende Gore
Vidal irritiert in seinem Haus im italienischen Ravello und fragt sich
eingeschnappt, warum er diesmal nicht mitspielen darf......
Dieser "Jörg" hat keine Ahnung wovon er spricht - oder nur zu gut
Ahnung wovon er spricht, deswegen kommt er erst mal mit mir ins VAU
nach Hause.

Chomsky schreibt seine Bücher selbst - und zwar alle. Hätte sich der
Schreiber die Mühe gemacht die Bücher anzuschauen wäre ihm
aufgefallen, dass viele Bücher nur Abhandlungen und Essays bzw.
Vorträge sind. Der Schreiber ist nichts weiter als ein billiger
Apologet der Macht, denn er versucht des Weiteren Chomsky als einen
Kommunisten darzustellen, was schlicht unwahr ist.

Chomsky ist Professor für Linguistik am MIT hat 10 Ehrendoktorwürden
und viele andere Auszeichnungen. Chomsky gehört zu den größten
Wissenschaftlern unserer Zeit. Die unzulässigen inadäquaten
faktenfreien Versuche der Abqualifizierung durch besagten "Jörg"
greifen hier höchstens bei ebenso apologetischen und machtdevoten
Lesern.

Chomsky ist weit über 70. Der Vorwurf er hätte keine Zeit ein paar
Bücher, Abhandlungen und Vorträge zu schreiben ist angesichts seiner
Qualifikation nicht nur lächerlich, nein es lässt auch auf die
geistigen Kapazitäten meines Vorredners schließen.

Chomsky Bücher sind das Beste vom Besten, was man sich von ernsthaft
forschenden Wissenschaftlern heutzutage kaufen kann, soweit meine
bescheidene Meinung. Mein Vorredner kann viele Motivationen haben
Chomsky schlecht zu machen, schließlich hat er sich durch seine
Schriften eine menge "Freunde" gemacht - und genießt jetzt
Polizeischutz rund um die Uhr.


Die m. E. 2 besten Bücher von Chomsky.


"MEDIA - CONTROL" Chomsky erklärt hier sein wissenschaftlich
fundiertes "Propaganda-Modell" zur Manipulation der Massen durch die
Medien

"Offene Wunde Nahost" Chomsky erklärt hier die Zusammenhänge im
Nahostkonflikt inklusive seiner Entstehung

Ich wünschte es gäbe mehr Wissenschaftler wie Chomsky, aber die
Wirklichkeit sieht anders aus; in der gibt es "mehr Jörg".

Abschließend kann man sagen, dass mein Vorredner m. E. wirklich keine
Ahnung hat. Er hört sich für mich an wie ein "Die Welt" oder "Spiegel"
Redakteur, von wissenschaftlichen Abhandlungen hat er m. E. keinen
Schimmer.


Mit freundlichen Grüßen




Duffy
Beek
2003-09-01 11:16:42 UTC
Permalink
duffy <***@conspiracy-theory.co.uk> schrieb in im Newsbeitrag:
***@posting.google.com viel wirres,
widerspruchsvolles Zeug...

Da sich Deine Apologie auf Noam Chomsky beschränkt, "Duffy" (oder doch Dein
Vorname?), nehme ich mal an, dass Du an meinen Vorbehalten gegen Arundhati
Roy, gegen die sich ein Großteil meines Beitrags richtete, nichts
auszusetzen hast, ja?

Ich habe keineswegs geschrieben, dass Chomsky (oder Roy for that matter)
Kommunisten sind, ich habe geschrieben, dass sie dem Weltkommunismus
nachtrauern. Und zwar tun sie dies im Sinne jenes Linksbiedertums, welches
sich in Formulierungen äußert wie "Es ist immerhin schade, dass der
Kapitalismus jetzt nicht mehr herausgefordert wird..." Aus der kommoden
Position relativen Wohlstandes würden diese Menschen es lieber sehen, wenn
ein grösserer Teil dieser Welt als das von ihnen oftmals noch immer
glorifizierte Kuba (hierzu:
http://web.amnesty.org/library/Index/ENGAMR250372003 ) fortwährend politisch
und ökonomisch von Kommunisten unterdrückt wäre, nur damit ihr ideologisches
Weltbild zurechtgerückt wäre. Es ist halt in jeder Beziehung immer
einfacher, andere die Zeche bezahlen zu lassen.

Im Durchschnitt bringt Chomsky wohl so um die zwei Bücher im Jahr heraus,
jeder, der auch nur ein wenig mit akademischer Praxis vertraut ist, kann
sich an einer Hand ausrechnen, dass da etwas nicht stimmen kann. Wenn er das
alles tatsächlich selber schreibt (und da bin ich skeptisch), muss zumindest
der Vorbereitungsprozess zu einem Gutteil in den Händen anderer liegen, d.h.
Chomsky hat die Recherchen, auf die er sich stützt, auf keinen Fall selbst
durchgeführt. (Das ist ja gar nicht unbedingt ehrenrührig, vielmehr bei
amerikanischen Starwissenschaftlern gängige Praxis, nur harmoniert dieser
professionelle Ablauf der Buchproduktion eben nicht mit dem gezüchteten
Image des kapitalistischen Praktiken extrem feindlich gegenüber stehenden
Intellektuellen.) Wie sollte er diese Herkulesarbeit schultern bei den
ganzen Verpflichtungen, die er sich als selbststilisierte
Ein-Mann-Opposition noch über seine akademischen Tätigkeiten hinaus
auferlegt hat? Einiges von ihm habe ich sehr wohl gelesen, wenig davon mit
echtem Gewinn, einiges fand ich unsäglich (z.B. sein Kennedy-Buch). Da mag
man anderer Ansicht sein, was mich stört sind auch weniger seine Thesen (in
einigen kann ich mich sogar sehr wohl wiederfinden, auch wenn Du das nicht
glauben magst) als sein in manchen Kreisen schier vollständig
unhinterfragter Säulenheiligenstatus und die bierernste Reaktion, die hier
auf satirisch vorgetragene Kritik an ihm von mir folgt, bestätigt mir, dass
diese Fraktion ständig größer wird. Dabei verdankt Chomsky seine
wissenschaftliche Reputation einzig und allein seinen (unbestreitbar)
bedeutenden linguistischen Arbeiten, derweil das wissenschaftliche
Fachpublikum IMHO es längst aufgegeben hat, seinen unzähligen sonstigen,
hauptsächlich politischen Publikationen hinterherzuhecheln, sie werden
größtenteils schlicht nicht ernst genommen.
Post by duffy
Der Schreiber ist nichts weiter als ein billiger
Apologet der Macht....
Na ja, solchen Müll muss "Duffy" wohl alle 20 Zeilen schreiben, wenn er/sie
in conspiracy-theory.co.uk akkreditiert bleiben will...
Post by duffy
Die unzulässigen inadäquaten faktenfreien
Versuche der Abqualifizierung durch besagten "Jörg"
greifen hier höchstens bei ebenso apologetischen und
machtdevoten Lesern.
Warum regst Du Dich dann überhaupt so auf und investierst so viel
Keyboardhackerei? Seltsame Logik...
Post by duffy
Mein Vorredner kann viele Motivationen haben
Chomsky schlecht zu machen, schließlich hat er
sich durch seine Schriften eine menge "Freunde"
gemacht - und genießt jetzt Polizeischutz rund
um die Uhr.
Sicherlich, ich agiere hier als verlängerter Arm von Weißem Haus, CIA,
Mossad, BND, amerikanischer Ölindustrie, Waffenlobby, Wall Street, El Kaida,
Vatikan, Jesuiten, Freimaurern, Illuminaten, Tempelrittern, RAF, CSU und dem
Kaninchenzuchtverein Wanne-Eickel Süd.
Post by duffy
Chomsky Bücher sind das Beste vom Besten
Mit Fans kann man eben nicht diskutieren...


Jörg Zägel

...so und nun zeig mal, was Du von Deinem extrem mutigen, der "Macht" tapfer
die Stirn bietenden Lehrmeister gelernt hast und nenn DEINEN richtigen
Namen, "Duffy"!
duffy
2003-09-01 19:28:55 UTC
Permalink
Hallo!
Post by Beek
Da sich Deine Apologie auf Noam Chomsky beschränkt, "Duffy" (oder doch Dein
Vorname?), nehme ich mal an, dass Du an meinen Vorbehalten gegen Arundhati
Roy, gegen die sich ein Großteil meines Beitrags richtete, nichts
auszusetzen hast, ja?
Deine Kritik ist einfach nur unter allem Niveau. Leider kenne ich kaum
Texte von Arundhati, deswegen kann ich dazu nichts sagen.
Post by Beek
Ich habe keineswegs geschrieben, dass Chomsky (oder Roy for that matter)
Kommunisten sind, ich habe geschrieben, dass sie dem Weltkommunismus
nachtrauern. Und zwar tun sie dies im Sinne jenes Linksbiedertums, welches
sich in Formulierungen äußert wie "Es ist immerhin schade, dass der
Kapitalismus jetzt nicht mehr herausgefordert wird..." Aus der kommoden
Position relativen Wohlstandes würden diese Menschen es lieber sehen, wenn
ein grösserer Teil dieser Welt als das von ihnen oftmals noch immer
http://web.amnesty.org/library/Index/ENGAMR250372003 ) fortwährend politisch
und ökonomisch von Kommunisten unterdrückt wäre, nur damit ihr ideologisches
Weltbild zurechtgerückt wäre. Es ist halt in jeder Beziehung immer
einfacher, andere die Zeche bezahlen zu lassen.
Dies ist schlicht unwahr. Chomsky spricht sich nirgends für
Kommunismus oder Sozialismus aus. Ideologische Perversionen überlässt
er anderen, im Gegenteil. Ich habe an anderer Stelle bereits
ausführlich dargestellt, warum Chomsky kein Anhänger von
kommunistischen und sozialistischen Ideologien ist, auch wenn Personen
wie du - ihn a) in diese Kiste drängen wollen bzw. die Kommunisten und
Marxisten ihn ebenfalls gerne für sich vereinnahmen:


Chomsky & Identität
--------------------------------------------------------------------------------

Hallo Bugs (Duffy),

das ist ein prima Beitrag, beschreibt er doch wirklich anschaulich, in
welcher Weise Chomsky unser Denken (nahezu unmerklich) geprägt hat.
Dies ist auch der Grund, warum wir dieses Forum ins Leben gerufen
haben: einen Bahnhof zu schaffen, auf dem Gedanken ausgetauscht
werden. Auch streitbare: nicht immer hat Chomsky Recht; doch seine
Basis stimmt. Mir als Journalist war die strukturale Grammatik eine
Offenbarung, ein Aspekt, den er in "Media Control" nicht völlig
unterdrückt, sondern -- im Gegenteil -- in einen politischen
Zusammenhang gestellt hat.

Die Frage bleibt natürlich, was man damit anfängt. Du schreibst
geschliffenes Deutsch, eine Wonne. Und es gibt einen insgeheimen
"Star". Gestern Marx, heute Chomsky. Da Du Dich (darf ich Sie duzen?)
durch seine Bücher liest, wäre ich sehr interessiert an Meinungen zu
den einzelnen Titeln.

Zunächst aber: Herzlichen Dank für diesen Beitrag.

Antworten

--------------------------------------------------------------------------------

Von: Gast
Datum:
Fr Aug 08, 2003 06:55 Chomsky
--------------------------------------------------------------------------------

Hallo Wolfgang!

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Das mit dem Du ist kein Problem.
Ich habe damit in Foren sehr gute Erfahrungen gemacht. Also ich habe
mir bei dem ersten Beitrag wirklich Mühe gegeben , sonst setze ich
gewöhnlich die Erstschrift ins Internet, doch beim ersten Beitrag in
diesem neuem Forum wollte ich mir schon etwas Mühe geben.

Gerne schließe ich mich auch weiteren Diskussionen über die Bücher von
Chomsky an. Ich habe die Zeit zum Glück niemals so richtig miterlebt,
wo Marx ein "Star" war. Chomsky ist für mich - vom konstruktiven
Aspekt her - wesentlich bedeutender als Marx. Marx hat m. E. durch
seine Ideologien, bzw. durch seinen Namen, mit welchem diese
Ideologien verbreitet worden, sehr viel Unheil angerichtet und
Millionen von Menschen mussten ob seiner Vorstellungen und seiner
Anhängerschaft sterben.

Chomsky spielt für mich sozusagen in einer ganz anderen Liga. Das sind
jedoch nur politische Ansichten, die im Zweifelsfall in meiner
spitzfindigen und selbstgerechten Darlegung begründet liegen mögen.
Chomsky ist insofern einzigartig, als das er gleich die
wissenschaftliche Darlegung dafür bietet, warum der Leser zum Beispiel
in den Massenmedien so gut wie nichts über ihn erfährt.

Ich hoffe natürlich auch das die Thesen und Ansichten von Chomsky
Verbreitung finden und konstruktiv abgehandelt werden, sehe jedoch den
großen Unterschied zu Marx in der ursprünglichen Intention der
jeweiligen Schriften. Ich gebe zu, ich habe Marx nie gelesen und bis
jetzt hatte ich auch nie das Verlangen oder die Notwendigkeit verspürt
dies zu tun. Ich sehe nur die Folgen, welche aus der Ideologie von
Marx entstanden. Und eine Ideologie ist in meinen Augen nicht
konstruktiv und akzeptabel, da eine Ideologie die Ideale anderer
Menschen nicht akzeptiert, sondern sie im besten Falle ausgrenzt.

In den Werken und Abhandlungen welche ich von Chomsky bis jetzt las,
fand ich niemals eine Handlungsanweisung bzw. eine Dokrtin, welche
Verbreitung finden sollte, außer das der Mensch zum mündigen und
informierten Bürger werden solle, um sich auf diese Art und Weise vor
subversiven Einflüssen nach besten Wissen und Gewissen zu schützen.

Das sind für mich Ideale. Chomsky ist für mich ein Idealist und keiner
der profanen Ideologen, wie sie die Welt schon unzählige Male gesehen
hat. Vielleicht wirkt meine Ansicht etwas befremdend, aber ich möchte
hier einen Autor zu Wort kommen lassen, der meine Vorbehalte gegenüber
Marx am besten zum Ausdruck bringt.

18 Jahre lang arbeitete Dr. Georg Schuster an einem 5-bändigen Werk
mit dem Titel "Geheime Gesellschaften, Verbindungen und Orden".
Nachdem er dieses Werk schon lange vorher geplant hatte, konnte es
schließlich 1905 erscheinen. Schuster brilliert in seinem Werk - lange
bevor die schändlichen Taten der Kommunisten und Sozialisten so brutal
in ihre Tat umgesetzt werden sollten - durch wenige, aber dennoch
nicht minder wichtige Zeilen, welche für mich noch heute, 98 Jahre
nach erscheinen des Buches, Gültigkeit besitzen.

Schuster hält Karl. Marx (1818-1883) für einen "berechnende[n],
kalt-egoistische[n] Geist", dem er jedoch die Charaktereigenschaft
"gründlichster Gelehrsamkeit" zubilligt. Er beschreibt Marx als einen
gegen den bestehenden Absolutismus kämpfenden "thätige[n] Teilnehmer
an der Revolution des Jahres 1848", welcher die meisten Jahre seines
Lebens im Exil lebte und später "Diktator des Geheimbundes "der
Gerechten" ... , in Brüssel und London" wurde.

"Seine [Marx] umfassenden sozial-wirtschaftlichen Kenntnisse legte er
in tiefgründigen Schriften nieder. Sein Hauptwerk ist "Das Kapital"
(3.Bde.). Es ist zwar das wissenschaftlich bedeutendste der
sozialistischen Literatur, aber doch von viel geringerem Wert als M.
und seine Anhänger wähnen. In
schwerfälliger Hegelscher Sprache und Terminologie verfasst,
verurteilt es in der rücksichtslosen Art, die den modernen
Weltverbesseren eigen ist, die kapitalistische Produktionsweise. Es
gipfelt in der Forderung, alle Arbeitsmittel, Grund und Boden,
Gerätschaften und Rohstoffe der Gesamtheit zu überweisen, das
Privateigentum aufzuheben, für Rechnung der Gesamtheit zu arbeiten,
absolute Allmacht des Staates in wirtschaftlichen Dingen einzuführen."

Schuster verurteilt die Ideologie von Marx aufs schärfste, geht jedoch
besonders auf die Internationale Liga (Internationale) ein - welche
unter Federführung von Karl Marx 1866 entstand (der Beschluß wurde auf
einem Treffen am 28. September 1864 in London verabschiedet) - die
Schuster als "staatsgefährliche Organisation" bezeichnet.

"Die Internationale hielt anfangs ihre staatsgefährliche Organisation,
ihre umstürzlerische Doktrinen und Ziele, ihre unterirdische
Wühlarbeit sorgfältig geheim. Erst ganz allmählich traten diese aus
der künstlichen Verhüllung hervor ... Das Wesen der Internationale ist
inhaltsloser Radikalismus; ihr Zweck verschwindet mehr oder weniger in
einem dichten Phrasennebel."

Schuster räumt den Aktivisten Unwissenheit ein und deutet ihre
Aktivitäten als "nicht immer bewusste Schlechtigkeit", sondern - und
dies ist besonders makaber wie unterhaltsam - als "eine absonderliche,
gefährliche Art geistiger Entartung", welche die Dinge dieser Welt nur
noch "so zu sehen vermag,
wie sie der verzerrende Spiegel einer verzerrten Weltanschauung
auffängt ... Um die Ausbeutung des "Volkes" in Zukunft zu verhindern,
müsse, so lautet ihre Lehre, das Privateigentum und Erbrecht
abgeschafft, die
Arbeit und der daraus hervorgehende Lohn und Gewinn nach einem, für
alle MItwirkenden gleichen Verhältnis geregelt werden. Das sei dedoch
nur möglich, wenn der Staat diese neue Ordnung und die Verteilung des
durch Arbeit und Produktion erzeugten Nationalvermögens in die Hand
nehme."

Schuster beschreibt die Welt gelassen und gleichmütig während die
"bunt zusammengewürfelte Gesellschaft" der Internationale
"inhaltsleere Phrasen auf den Kongressen" verbreitet und verspottet
ihre politischen Grundsätze als "Träume und Schäume" die "schnell
wieder vergessen" werden.

Dieses Fazit ist außerordentlich bemerkenswert und gipfelt in der
Feststellung Schusters, dass "die Wirstschaftslehre, wie sie Marx, der
fähigste Kopf der neuen Richtung, der Welt vortrug, von so falschen
Voraussetzungen aus[geht], dass man ihre endgültige Widerlegung
getrost der Zukunft überlassen durfte."

Der Tod und die Unterdrückung von Millionen von Menschen in einem
pervertiertem und barbarischen System der Kommando- und
Zwangwirtschaft ist die makabere "Zukunft" auf welche Schuster
anspielte. Sicherlich, das Buch erschien 1905, konnte er sich des
Ausmaßes dieses Krebsgeschwüres der Menschheit nicht bewusst sein.
Wirklich erschreckend finde ich, dass heute der Marxismus in all
seinen Ausprägungen und Spielarten immer noch verklärt wird. Der
Mensch verdrängt die Geschichte in seiner skepsisfreien Akzeptanz
dieser Ideologie. Dieses Phänomen hat man wohl bei allen Ideologien,
egal aus welcher politischen Richtung sie kommen mögen.

Nein, Chomsky ist für mich ein Idealist und ein Kämpfer für die
Wirklichkeit, die Freiheit sowie die Stärkung des Individuums vor
ungewollten subversiven Einflüssen. Kein Ideologe wird jemals an einen
Idealisten heranreichen. Denn wie die Geschichte uns lehrte sind
Ideologien immer menschenverachtend - doch Ideale schließen die
Meinung des Nächsten nicht aus.

Aus diesem Grund finde ich den Vergleich zwischen Marx und Chomsky
unpassend, obschon ich nicht leugnen kann, dass es ein kurzweiliges
Vergnügen ist sich mit ihm zu beschäftigen.

Mit freundlichen Grüßen



Duffy

Quelle: Georg Schuster, "Geheime Gesellschaften, Verbindungen und
Orden", Band 5, S. 519 ff.

Antworten

--------------------------------------------------------------------------------

Von: max
Datum:
Fr Aug 08, 2003 09:25 Ideologie
--------------------------------------------------------------------------------

Marx als Ideologen bezeichnen und dies einzig mit ideologischen
Argumenten begründen?
Bei Orwell nannte sich das Doppeldenk

Antworten

--------------------------------------------------------------------------------

Von: Duffy
Datum:
Fr Aug 08, 2003 20:31 Marx Der Große Idealist
--------------------------------------------------------------------------------

Hallo Max!

Du schriebst:

"Marx als Ideologen bezeichnen und dies einzig mit ideologischen
Argumenten begründen?
Bei Orwell nannte sich das Doppeldenk "

Hängt bestimmt mit umfassenden Kommunikations- und Wissensdefiziten
meinerseits zusammen. Dafür möchte ich mich entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

Antworten

--------------------------------------------------------------------------------

Von: wolfgang.spindler
Datum:
Fr Aug 08, 2003 21:46 Chomsky & Marx
--------------------------------------------------------------------------------

Bei aller Hochachtung: Mich hat's ja auch gejuckt, auf den Beitag von
Bugs zu antworten. Einen Wissenschaftler wie Marx auf eine Stufe mit
seinen brutalen Exegeten und Ideologen zu stellen, erscheint mir ein
bißchen einfach. Andererseits stimmt natürlich auch diese Jakob'sche
These, daß der Ton die Musik macht. Chomsky ist eben (sein Glück) kein
Verursacher, sondern Beobachter. Und da ist er genauso apodiktisch
oder dogmatisch oder präzise wie olle Karl. Es war auch Engels, der
Marx' Theorie zur Ideologie erhob, denn außer dem kommunistischen
Manifest gibt es keine Marx'schen Texte von propagandistischer Natur.
Was Lenin, Stalin, Mao daraus gemacht haben, steht auf einem völlig
anderen Blatt VBelleicht erscheint es ein bißchen verwegen, aber ich
stelle Marx und Chomsky auf ein Podest: Beide sind (oder waren)
Analytiker, nicht Täter.

Antworten

--------------------------------------------------------------------------------

Von: Duffy
Datum:
Fr Aug 08, 2003 23:10 Marx und Chomsky auf einem Podest
--------------------------------------------------------------------------------

Hallo Wolfgang!

Chomsky ist ein Historiker, welcher seine eigenen Ideale durchscheinen
lässt und den Leser durch die wirklichkeitsnahe Betrachtung in seinen
Werken zur innerlichen Stellungnahme auffordert. Marx war nachweislich
ein Verursacher, so hat er schließlich die Gründung der
Internationalen Liga massiv vorangetrieben.

Du bemerkst, dass Marx "außer dem kommunistischen Manifest" keine
weiteren propagandistischen Schriften veröffentlichte, aber
bekanntlich war dies sein bedeutendstes Werk. Alle folgenden
marxistischen, kommunistischen und sozialistischen Gruppierungen
bezogen - und beziehen - sich auf dieses Werk.

Wenn du anmkerkst, dass es "auf einem völlig anderen Blatt" steht, was
Lenin, Stalin und Mao aus diesen Schriften machten, kommt der
Ideengeber ziemlich gut weg, wobei Marx ja nicht nur der mutmaßliche
Anstifter war, sondern sich auch noch als kommunistischer Aktivist
betätigte. Die Destruktivität von Marx seinen propagandistischen
Werken ist m. E. doch offenkundig, so forderte er, so Schuster, die
"totale Allmacht des Staates".

Das ist eine Doktrin, die kaum zu vertreten ist. Ich persönlich habe
sehr viele Ressentiments gegenüber einer "totalen Allmacht des
Staates". Diese Ideologie spiegelt sich im internationalen
Sozialismus, wie auch dem nationalen Sozialismus wieder. Auch Chomsky
spricht sich für den mündigen und eigenverantwortlichen Bürger aus,
dessen Meinung von den politischen Mandatsträgern respektiert und
durchgesetzt werden sollte. Chomsky fühlt sich somit dem
Subsidiaritätsprinzip verpflichtet und eben nicht
ideologisch-totalitären Werten.

Deine Intention Marx als "Analytiker, nicht [als] Täter" zu
beschreiben halte ich in der Tat für verwegen, so ging doch der
Vorschlag zur Gründung der Internationalen Liga von Marx selbst aus.

Die Rheinzeitung schreibt zur Geschichte der Internationalen Liga, an
der Marx maßgeblich beteiligt war, dass "bereits 1872 ... Gegensätze
zwischen Marxisten und Anarchisten-Führer Michail Bakunin, der das
Modell eines von Arbeitern zentralistisch beherrschten Staates
ablehnte, faktisch zur Auflösung der Internationalen" führte.

Die Marxisten waren also von Anfang an an einer Zentral-, Kommando-
und Befehlswirtschaft interessiert. Schuster schreibt dazu: "Wie weit
die Aufklärer des 18. Jahrhunderts und alle die rücksichtslosen
Vorkämpfer der politischen und geistigen Revolution ... gegangen
waren, ... den Staat und das Eigentum hatten sie im allgemeinen nicht
angetastet".

Warum sollten sie "den Staat" auch antasten, waren die Kommunisten
doch am Zentralismus interessiert. Dies war auch der entscheidende
Grund warum es zu der Auflösung der Internationalen Liga kam.

Für mich ist es daher völlig legitim Marx als eine Person zu
bezeichnen, welche eine "weltanschauliche Konzeption für politische
und wirtschaftliche Ziele" durchsetzen wollte. Der Charakter des
Kommunismus impliziert durch seine zentrale und authoritäre Struktur
einen Grad an Zwang, welche nach intersubjektiven Maßstäben wohl kaum
als "den höchsten Vorstellungen entsprechend" bzw. als "volkommen"
bezeichnet werden kann, gilt doch gemeinhin die Freiheit als höchstes
Gut.

Natürlich beteiligt sich Chomsky auch an Friedenskundgebungen und
unterstützt legitime Bestrebungen zur Verbesserung der
Lebensverhältnisse aller Menschen, aber er verbreitet meines Wissens
keine repressive Doktrin, sondern gibt dem Menschen Ratschläge und
Handlungsanweisungen mit auf den Weg. Chomsky ist nicht für einen
zentralistischen Staat. Im Gegenteil. Chomsky ermuntert den Menschen
sich der politischen Dinge anzunehmen und offenbart dem Leser
anschaulich das authoritäre Demokratieverständnis der Mächtigen.

So kann ich nur zu meinem persönlichen Fazit gelangen, dass es sich
bei Marx um einen ideologischen Aktivisten gehandelt hat, whärend ich
in Chomsky einen idealistischen Wissenschaftler und Analytiker sehe.

Mit freundlichen Grüßen



Duffy
Post by Beek
Im Durchschnitt bringt Chomsky wohl so um die zwei Bücher im Jahr heraus,
jeder, der auch nur ein wenig mit akademischer Praxis vertraut ist, kann
sich an einer Hand ausrechnen, dass da etwas nicht stimmen kann.
Was nicht stimmen kann sind wohl eher deine Äußerungen. Wenn ein Buch
erscheint, muss es auch nicht in demselben Jahr geschrieben sein. Wenn
du dir die Mühe machtest zu schaun, wann die Bücher geschrieben worden
(steht im Impressum), dann würdest du dies auch begreifen.
Post by Beek
Wenn er das
alles tatsächlich selber schreibt (und da bin ich skeptisch), muss zumindest
der Vorbereitungsprozess zu einem Gutteil in den Händen anderer liegen, d.h.
Chomsky hat die Recherchen, auf die er sich stützt, auf keinen Fall selbst
durchgeführt.
Sehr lustig. Natürlich bezieht man sich in wissenschaftlich
verifizierten Texten - aus gutem Grund - auch auf wissenschaftliche
Abhandlungen. Das dies bei Personen wie dir nicht der Fall ist,
leuchtet mir ein.
Post by Beek
(Das ist ja gar nicht unbedingt ehrenrührig, vielmehr bei
amerikanischen Starwissenschaftlern gängige Praxis, nur harmoniert dieser
professionelle Ablauf der Buchproduktion eben nicht mit dem gezüchteten
Image des kapitalistischen Praktiken extrem feindlich gegenüber stehenden
Intellektuellen.) Wie sollte er diese Herkulesarbeit schultern bei den
ganzen Verpflichtungen, die er sich als selbststilisierte
Ein-Mann-Opposition noch über seine akademischen Tätigkeiten hinaus
auferlegt hat? Einiges von ihm habe ich sehr wohl gelesen, wenig davon mit
echtem Gewinn, einiges fand ich unsäglich (z.B. sein Kennedy-Buch). Da mag
man anderer Ansicht sein, was mich stört sind auch weniger seine Thesen (in
einigen kann ich mich sogar sehr wohl wiederfinden, auch wenn Du das nicht
glauben magst) als sein in manchen Kreisen schier vollständig
unhinterfragter Säulenheiligenstatus und die bierernste Reaktion, die hier
auf satirisch vorgetragene Kritik an ihm von mir folgt, bestätigt mir, dass
diese Fraktion ständig größer wird.
Also wenn du dich für satirisch hälst und deine m. E. billige Polemik
für adäquat humorvolle Statements, würde ich dich bitten dies vorher
massiv zu kennzeichnen, da es mir sonst garantiert nicht auffällt.
Post by Beek
Dabei verdankt Chomsky seine
wissenschaftliche Reputation einzig und allein seinen (unbestreitbar)
bedeutenden linguistischen Arbeiten, derweil das wissenschaftliche
Fachpublikum IMHO es längst aufgegeben hat, seinen unzähligen sonstigen,
hauptsächlich politischen Publikationen hinterherzuhecheln, sie werden
größtenteils schlicht nicht ernst genommen.
Aus wohlbekannten Gründen. Chomsky´s politische Bücher haben eine
außerordentliche Quell- und Dokumententiefe. Es ist mir jetzt schon
eine sehnliche Freude zu erleben, wie du die herangezogenen Quellen
beurteilen wirst.
Post by Beek
Post by duffy
Der Schreiber ist nichts weiter als ein billiger
Apologet der Macht....
Na ja, solchen Müll muss "Duffy" wohl alle 20 Zeilen schreiben, wenn er/sie
in conspiracy-theory.co.uk akkreditiert bleiben will...
:o)))) LOL - ja sehr gut.
Post by Beek
Post by duffy
Die unzulässigen inadäquaten faktenfreien
Versuche der Abqualifizierung durch besagten "Jörg"
greifen hier höchstens bei ebenso apologetischen und
machtdevoten Lesern.
Warum regst Du Dich dann überhaupt so auf und investierst so viel
Keyboardhackerei? Seltsame Logik...
Ich rege mich nicht auf. Ich versuche nur meine Meinung anhand deiner
Reaktionen zu reflektieren und so zu neuen Erkenntnissen vorzustoßen.
Vielen Dank für deine Mitarbeit.
Post by Beek
Post by duffy
Mein Vorredner kann viele Motivationen haben
Chomsky schlecht zu machen, schließlich hat er
sich durch seine Schriften eine menge "Freunde"
gemacht - und genießt jetzt Polizeischutz rund
um die Uhr.
Sicherlich, ich agiere hier als verlängerter Arm von Weißem Haus, CIA,
Mossad, BND, amerikanischer Ölindustrie, Waffenlobby, Wall Street, El Kaida,
Vatikan, Jesuiten, Freimaurern, Illuminaten, Tempelrittern, RAF, CSU und dem
Kaninchenzuchtverein Wanne-Eickel Süd.
Ja so kommst du mir auch vor. Wenn du das nicht konkretisierst, können
wir ja bisweilen davon ausgehen, dass du für den BND arbeitest.
Post by Beek
Post by duffy
Chomsky Bücher sind das Beste vom Besten
Mit Fans kann man eben nicht diskutieren...
Ach Diskussion nennst du sowas. Na wenigstens erreicht deine
fabulistische Apologetik zum Ende deines Threads noch ihren Höhepunkt.
Ich wünschte ich hätte auch deinen erhellenden Wissenshorizont, denn
wann hat man schon einmal die Gelegenheit mit solch "erleuchteten"
Mitdiskutanten einen konstruktiven Meinungsaustausch vorzunehmen.
Post by Beek
Jörg Zägel
...so und nun zeig mal, was Du von Deinem extrem mutigen, der "Macht" tapfer
die Stirn bietenden Lehrmeister gelernt hast und nenn DEINEN richtigen
Namen, "Duffy"!
*pruuuust* Dream On Stranger. Da kamen schon ganz andere
selbsternannte Hüter des Internets daher - und da du ja mutmaßlich
*lol* sowieso für den BND arbeitest, wird dir mein Anliegen, das
Bundesdatenschutzgesetz an dieser Stelle in vollem Umfang zu nutzen,
mehr als lächerlich vorkommen.

Mit freundlichen Grüßen




Duffy
Jo Behrendt
2003-09-01 12:07:33 UTC
Permalink
duffy schrieb:

[...]
Post by duffy
Chomsky schreibt seine Bücher selbst - und zwar alle. Hätte sich der
Schreiber die Mühe gemacht die Bücher anzuschauen wäre ihm
aufgefallen, dass viele Bücher nur Abhandlungen und Essays bzw.
Vorträge sind. Der Schreiber ist nichts weiter als ein billiger
Apologet der Macht, denn er versucht des Weiteren Chomsky als einen
Kommunisten darzustellen, was schlicht unwahr ist.
Chomsky ist Professor für Linguistik am MIT hat 10 Ehrendoktorwürden
und viele andere Auszeichnungen. Chomsky gehört zu den größten
Wissenschaftlern unserer Zeit. Die unzulässigen inadäquaten
faktenfreien Versuche der Abqualifizierung durch besagten "Jörg"
greifen hier höchstens bei ebenso apologetischen und machtdevoten
Lesern.
Sagt Dir der Name Gerd Postel irgendwas?
Nein, nein, ich vergleiche Chomsky nicht mit diesem.
Ich will nur darauf hinweisen, dass der extensive Gebrauch von
Fachformulierungen und Fachfloskeln, gepaart mit einem gewinnenden
Auftreten sehr oft zu Beweihräucherungen führen kann, die sich als
Hubba-Bubba-Blasen herausstellen können.

[...]

jb

ps.: Dein Soziologen-Sprech ist auch nicht ohne, Respekt!
--
Viele Menschen würden eher sterben als denken.
Und in der Tat, sie tun es.
(Bertrand Russell, brit. Philosph)
Beek
2003-09-01 14:16:57 UTC
Permalink
duffy <***@conspiracy-theory.co.uk>

....hat immer noch nicht den antimachtdevoten Mut aufgebracht, seinen/ihren
richtigen Namen zu nennen. Die Zeit nutzen wir doch einfach um mal
nachzusehen, was deutsche Zeitungen (alles Steigbügelhalter der "Macht"?) zu
Chomsky zu sagen haben:


,Wer solche [d.h. Chomskys] gusseisernen Gewissheiten nicht teilt und gar
von der Meinung des großen Chefdissidenten abzuweichen wagt, muss damit
rechnen, in die Grube zu den Verworfenen getan zu werden. Chomsky, dessen
Biografie den treffenden Titel A life of Dissent trägt, geht unerbittlich
gegen jeden vor, der den Dissens mit ihm riskiert. Als wahrer Manichäer
kennt er nur Söhne des Lichts oder der Finsternis. Er scheint gar
erleichtert zu sein, wenn er wieder einmal einen Kampfgenossen als
Speichellecker der Mächtigen entdeckt und abgetan hat. Chomsky setzt sich
mit anderen Standpunkten nicht auseinander, sondern beschränkt sich darauf,
sie als Funktion böser Hinterabsichten zu entlarven. Václav Havel und Elie
Wiesel zum Beispiel, die während des Kosovo-Krieges die Nato-Intervention
mit Blick auf die verletzten Menschenrechte rechtfertigen zu können
glaubten, wurden von Chomsky schlichtweg als virtuelle "Kriegsverbrecher"
denunziert. Die Kehrseite von Chomskys Status als Popikone des Widerstands
ist seine zunehmende Isolierung vom Diskurs der amerikanischen Linken. Das
rührt nicht nur daher, dass Chomsky so gut wie jeden, der nicht auf seiner
Linie ist, schon als "Faschisten" oder - was in seiner Welt letztlich auf
dasselbe hinausläuft - als "Handlanger der totalitären neoliberalen
Machtergreifung" beschimpft hat. Es gibt noch ein anderes, schwerer
wiegendes Problem mit den jüngeren Interventionen Noam Chomskys: seine
Entschlossenheit, unbequeme Fakten nicht zur Kenntnis zu nehmen, wenn sie
der Beweisführung schaden oder gar seine Weltsicht gefährden. Sein
Enthüllungsbuch über den Kosovo-Krieg und den New Military Humanism, schon
1999 parallel zum Krieg geschrieben, wurde denn auch gerade von
ausgewiesenen linken Kritikern der US-Außenpolitik wie Aryeh Neier und
Christopher Hitchens zerpflückt.'
[Jörg Lau, "Globalisierung: Onkel Noam aus dem Netz", Die Zeit 32/2001]

,Wie Dr.Jeckyll hat auch Noam Chomsky zwei Seiten. Den berühmten
linguistischen Arbeiten des Professors aus dem Elfenbeinturm des
"Massachusetts Institute of Technology" (MIT) steht eine altlinke,
dogmatisch vertretene Medienkritik gegenüber. "Das ,Chomsky-Problem'", so
die New York Times 1979, "besteht darin, zu erklären, wie diese beiden
Bereiche zueinander passen." [...] Besserwisserisch versucht Chomsky den
Nachweis, daß eine kleine politische Klasse der USA auf dem Rücken der
verdummten Masse eine Mission verfolgt, die ihre Wurzeln in der
Siedlerökonomie und der Beinahe-Ausrottung der Indianer hat. Durch seinen
Verzicht auf eine theoretische Ausarbeitung seiner Verallgemeinerung der
Fakten im medienpolitischen Bereich wiederholt er dabei genau den Fehler,
den er bereits in seiner Linguistik machte. Chomsky weiß immer schon, was
für alle gilt; er unterstellt eine "Universalgrammatik", die jedem Menschen
durch eine Art Biochip angeboren ist. [...] Chomsky ist ein Totalitarist,
der im Namen der "wahren Gerechtigkeit" dagegen ankämpft, daß Fernsehen den
Massen Sand in die Augen streut. Seine These ist eine stark abgespeckte
Version der "kritischen Theorie", die hierzulande in den 50er und 60er
Jahren propagierte, daß die Entfremdung und Gleichschaltung durch
"Kulturindustrie" und Reklame dem Menschen zur "zweiten Natur" würde."
[Manfred Riepe, "Verschwörungstheorie: Medienkritik im ,Fernseh-Fieber'",
taz, 5. September 1997]

,Der amerikanischen Linken fehlt es zudem an glaubwürdigen Leitfiguren.
Intellektuelle wie Susan Sontag, Paul Virilio oder Edward Said sind nur
einer kleinen Bildungsbürgerschicht in den Metropolen bekannt. Die grauen
Eminenzen der linken Polemik Noam Chomsky und Ralph Nader erschöpfen sich
diesmal in redundanten Plattitüden. Die neue Protestbewegung trat bisher nur
als bunte, aber gesichtslose Masse auf. Kein Wunder also, dass selbst
liberale Publizisten zunächst aggressiv auf die Linke reagierten.
Christopher Hitchens schimpfte Noam Chomsky einen liberalen Trottel, David
Horowitz ernannte ihn sogar zum "pathologischen Ajatollah des
antiamerikanischen Hasses". Und selbst David Rieff, Autor von
Antikriegsbüchern wie "Crimes of War" und "Slaugtherhouse Bosnia" warf den
Pazifisten Antiamerikanismus und Weltfremdheit vor.'
[Andrian Kreye, "So schlicht wie John Lennon", SZ, 9. Oktober 2001]


Jörg
duffy
2003-09-01 19:46:41 UTC
Permalink
Post by Beek
....hat immer noch nicht den antimachtdevoten Mut aufgebracht, seinen/ihren
richtigen Namen zu nennen. Die Zeit nutzen wir doch einfach um mal
nachzusehen, was deutsche Zeitungen (alles Steigbügelhalter der "Macht"?) zu
,Wer solche [d.h. Chomskys] gusseisernen Gewissheiten nicht teilt und gar
von der Meinung des großen Chefdissidenten abzuweichen wagt, muss damit
rechnen, in die Grube zu den Verworfenen getan zu werden. Chomsky, dessen
Biografie den treffenden Titel A life of Dissent trägt, geht unerbittlich
gegen jeden vor, der den Dissens mit ihm riskiert. Als wahrer Manichäer
kennt er nur Söhne des Lichts oder der Finsternis. Er scheint gar
erleichtert zu sein, wenn er wieder einmal einen Kampfgenossen als
Speichellecker der Mächtigen entdeckt und abgetan hat. Chomsky setzt sich
mit anderen Standpunkten nicht auseinander, sondern beschränkt sich darauf,
sie als Funktion böser Hinterabsichten zu entlarven. Václav Havel und Elie
Wiesel zum Beispiel, die während des Kosovo-Krieges die Nato-Intervention
mit Blick auf die verletzten Menschenrechte rechtfertigen zu können
glaubten, wurden von Chomsky schlichtweg als virtuelle "Kriegsverbrecher"
denunziert. Die Kehrseite von Chomskys Status als Popikone des Widerstands
ist seine zunehmende Isolierung vom Diskurs der amerikanischen Linken. Das
rührt nicht nur daher, dass Chomsky so gut wie jeden, der nicht auf seiner
Linie ist, schon als "Faschisten" oder - was in seiner Welt letztlich auf
dasselbe hinausläuft - als "Handlanger der totalitären neoliberalen
Machtergreifung" beschimpft hat. Es gibt noch ein anderes, schwerer
wiegendes Problem mit den jüngeren Interventionen Noam Chomskys: seine
Entschlossenheit, unbequeme Fakten nicht zur Kenntnis zu nehmen, wenn sie
der Beweisführung schaden oder gar seine Weltsicht gefährden. Sein
Enthüllungsbuch über den Kosovo-Krieg und den New Military Humanism, schon
1999 parallel zum Krieg geschrieben, wurde denn auch gerade von
ausgewiesenen linken Kritikern der US-Außenpolitik wie Aryeh Neier und
Christopher Hitchens zerpflückt.'
[Jörg Lau, "Globalisierung: Onkel Noam aus dem Netz", Die Zeit 32/2001]
,Wie Dr.Jeckyll hat auch Noam Chomsky zwei Seiten. Den berühmten
linguistischen Arbeiten des Professors aus dem Elfenbeinturm des
"Massachusetts Institute of Technology" (MIT) steht eine altlinke,
dogmatisch vertretene Medienkritik gegenüber. "Das ,Chomsky-Problem'", so
die New York Times 1979, "besteht darin, zu erklären, wie diese beiden
Bereiche zueinander passen." [...] Besserwisserisch versucht Chomsky den
Nachweis, daß eine kleine politische Klasse der USA auf dem Rücken der
verdummten Masse eine Mission verfolgt, die ihre Wurzeln in der
Siedlerökonomie und der Beinahe-Ausrottung der Indianer hat. Durch seinen
Verzicht auf eine theoretische Ausarbeitung seiner Verallgemeinerung der
Fakten im medienpolitischen Bereich wiederholt er dabei genau den Fehler,
den er bereits in seiner Linguistik machte. Chomsky weiß immer schon, was
für alle gilt; er unterstellt eine "Universalgrammatik", die jedem Menschen
durch eine Art Biochip angeboren ist. [...] Chomsky ist ein Totalitarist,
der im Namen der "wahren Gerechtigkeit" dagegen ankämpft, daß Fernsehen den
Massen Sand in die Augen streut. Seine These ist eine stark abgespeckte
Version der "kritischen Theorie", die hierzulande in den 50er und 60er
Jahren propagierte, daß die Entfremdung und Gleichschaltung durch
"Kulturindustrie" und Reklame dem Menschen zur "zweiten Natur" würde."
[Manfred Riepe, "Verschwörungstheorie: Medienkritik im ,Fernseh-Fieber'",
taz, 5. September 1997]
,Der amerikanischen Linken fehlt es zudem an glaubwürdigen Leitfiguren.
Intellektuelle wie Susan Sontag, Paul Virilio oder Edward Said sind nur
einer kleinen Bildungsbürgerschicht in den Metropolen bekannt. Die grauen
Eminenzen der linken Polemik Noam Chomsky und Ralph Nader erschöpfen sich
diesmal in redundanten Plattitüden. Die neue Protestbewegung trat bisher nur
als bunte, aber gesichtslose Masse auf. Kein Wunder also, dass selbst
liberale Publizisten zunächst aggressiv auf die Linke reagierten.
Christopher Hitchens schimpfte Noam Chomsky einen liberalen Trottel, David
Horowitz ernannte ihn sogar zum "pathologischen Ajatollah des
antiamerikanischen Hasses". Und selbst David Rieff, Autor von
Antikriegsbüchern wie "Crimes of War" und "Slaugtherhouse Bosnia" warf den
Pazifisten Antiamerikanismus und Weltfremdheit vor.'
[Andrian Kreye, "So schlicht wie John Lennon", SZ, 9. Oktober 2001]
Jörg
Hallo Jörg!


Die von dir aufgeführten Textbeiträge aus den Massenmedien sind
undifferenziert und tendenziös. Sie spiegeln zum Einen in keinster
Weise die wissenschaftliche Herangehensweise Chomsky´s bzw. seine
fundierten Schlußfolgerungen wider.

In dem Buch "Media - Control" (Neccessary Illusions) legt Chomsky
eindeutig dar, warum die Massenmedien wirklichkeitsbezogene Ansichten
ächten bzw. garnicht erst veröffentlichen. Die verifizierten,
deklassifizierten und wissenschaftlichen Geschichtsabhandlungen welche
von Chomsky für seine Schriften heranzgezogen werden, sprechen eine
klare Sprache und können nur durch huldvolle Rechtfertigungslehren im
faktenfreien Raum - wie sie hier beispielhaft anhand deiner eigenen
Äußerungen sowie anhand der Artikel vorgeführt werden - polemisch und
inadäquat abqualifiziert werden.

Deine rhetorischen Ausführungen sind zwar recht kurzweilig - wie ich
gestehen muss - als wirklichkeitsbezogene und ernstzunehmende
Stellungnahmen kann ich ihnen, aus von mir in diesem Thread benannten
Gründen, jedoch keinerlei Stellenwert einräumen.

Die Aussagen von tendenziösen Mitdiskutanten und spitzfindig
selbstgerechten Journalisten mögen zwar bei einem Teil der Leserschaft
fruchten, ernsthaft an der Wirklichkeitsfindung interessierten
Menschen - so meine ich - werden von derartigen Aussagen jedoch noch
nicht einmal periphär tangiert.

An dieser Stelle möchte ich den ehrenwerten Leser noch einmal
anempfehlen, sich vor undifferenzierten und unzulässigen
Vereinfachungen und Medienmanipulationen derartiger Personen adäquat
zu schützen. Hier bieten sich wissenschaftliche Abhandlungen zur
Gedankenkontrolle, Medienmanipulation unsw. an.


Mit freundlichen Grüßen



Duffy
Peer J. Knoerich
2003-09-02 00:41:57 UTC
Permalink
Post by Beek
....hat immer noch nicht den antimachtdevoten Mut aufgebracht,
seinen/ihren richtigen Namen zu nennen. Die Zeit nutzen wir doch
einfach um mal nachzusehen, was deutsche Zeitungen (alles
wenn einem studierendem menschen der amerikanischen geschichte die
argumente ausgehen, verlassen wir uns, ganz im sinne eines stringent
denkenden spitzenjuristen namens ralf richt^Awutzl, doch lieber auf die
amerikanisch gesteuerte presse, beek. gelle (tmBohler)?
Beek
2003-09-03 13:24:39 UTC
Permalink
Post by Peer J. Knoerich
wenn einem studierendem menschen der
amerikanischen geschichte
Yau, Knorrich, Syntax hat man oder hat man eben nicht....

Lass Deine dümmlichen Provokationen, Du bist mir ein viel zu lauwarmer
Bruder um mich mit Dir auf Debatten einzulassen! Traust Dich trotz
entsprechender Neigungen noch immer nicht, wie etwa Lügel, Gorn "Caracas"
Grimme und die Gebrüder Knallschuss, RICHTIG braun zu sein, sendest aber ab
und zu doch ein paar Testballons in der Hinsicht los ("respekt. ein
geschickter zug der npd.", P.J.K., dpsm, 20. August 2003) um dann fiebernd
am Computer auf die Reaktion der Mehrheit zu warten. Stimmt Dir schließlich
jemand zu, keilst Du nach und ziehst die ideologische Rechtsschraube um zwei
Windungen an; wenn nicht, kneifst Du in der Regel. Besonders wohl und sicher
fühlst Du Dich offensichtlich dabei, diejenigen anzupissen, die hier ohnehin
niemand leiden kann (Bush, Wutzl etc.), denn in der Menge lässt sich's
bekanntlich am besten mit Steinen werfen. Klassisches Mitläufertum inklusive
Rückfahrkarte halt...

Jörg
Peer J. Knoerich
2003-09-03 14:05:25 UTC
Permalink
Post by Beek
Post by Peer J. Knoerich
wenn einem studierendem menschen der
amerikanischen geschichte
Yau, Knorrich, Syntax hat man oder hat man eben nicht....
Lass Deine dümmlichen Provokationen, Du bist mir ein viel zu
lauwarmer
Post by Beek
Bruder um mich mit Dir auf Debatten einzulassen! Traust Dich trotz
entsprechender Neigungen noch immer nicht, wie etwa Lügel, Gorn
"Caracas" Grimme und die Gebrüder Knallschuss, RICHTIG braun zu sein,
sendest aber ab und zu doch ein paar Testballons in der Hinsicht los
("respekt. ein geschickter zug der npd.", P.J.K., dpsm, 20. August
2003) um dann fiebernd am Computer auf die Reaktion der Mehrheit zu
warten. Stimmt Dir schließlich jemand zu, keilst Du nach und ziehst
die ideologische Rechtsschraube um zwei Windungen an; wenn nicht,
kneifst Du in der Regel. Besonders wohl und sicher fühlst Du Dich
offensichtlich dabei, diejenigen anzupissen, die hier ohnehin niemand
leiden kann (Bush, Wutzl etc.), denn in der Menge lässt sich's
bekanntlich am besten mit Steinen werfen. Klassisches Mitläufertum
inklusive Rückfahrkarte halt...
saberlack ... aber immerhin auf einem höheren niveau. aber an deinem
eingestreuten beispiel einer aussage von mir (kinderfeier bei der npd)
sehe ich nur, dass du ein wenig zu jung bist, um durchblick zu haben.
ayuch wenn du ihn gerne hättest. und wenn er sich angepisst fühlt, der
kleine jörg, greift er halt schnell in die rechte mottenkiste, wo sich
auch die namen-flames befinden.

armer wicht.

peer
Christoph Dopheide
2003-09-03 16:15:22 UTC
Permalink
Post by Beek
.....und noch ein schönes Beispiel dafür, wie Antiamerikanismus
wirklich funktioniert! Selbst wenn einem die Amerikaner nie im Leben
persönlich etwas getan haben, dann träumt man sich einfach in die
Rolle eines Opfers hinein und schon scheint die in Wahrheit komplett
verquere Perspektive wieder stimmig zu sein. Die Obszönität des
In-die-Welt-Hinauskrakeelens einer komplett imaginierten Passion zum
Nulltarif, noch dazu einer, die ein erschütterndes, emblematisches
historisches Ereignis durch willkürliches Einpfropfen in die eigene
politische Agenda zur reinen Selbstbedienungsmetapher herabwürdigt,
ist wahrlich kaum zu überbieten. Man möge sich für eine Sekunde nur
den gellenden Lachdonnerhall, die Freudianischen Deutungsorgien in den
Weltmedien wie im Usenet vorstellen, wenn Dabbeljuh öffentlich
erklären würde, er hätte jüngst geträumt, er sei unter den
einstürzenden Twin Towers begraben wurden!
Hürbine, bist du's?

MfG Christoph
--
I have to fight, it could easily be me
But just being the thinker than speakin it freely
Although I use my brain before using a fist
Don't push it, wake up, refuse and resist [Dilated Peoples - Proper
Propaganda]
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...