Discussion:
„Die Multikulti-Seligkeit endet an den Pforten der Realität."
(zu alt für eine Antwort)
Kim Jong Hippo
2018-04-06 07:42:55 UTC
Permalink
Unbequeme Wahrheit über die Integration an deutschen Schulen

Der ehemalige Leiter des NDR-Politmagazins „Panorama“, Joachim Wagner,
hat den Stand der Integration recherchiert.

(...)

Der ehemalige "Panorama"-Chef und langjährige ARD-Korrespondent Wagner
ist kein Sarrazin und jeder Überspitzung unverdächtig. Bestürzend sind
seine Erkenntnisse und Recherchen, die er in monatelanger Arbeit
zusammengetragen hat, allemal: Wagner hat mit Migrationsforschern und 65
Lehrern verschiedener Schulen in Hamburg, Dortmund, Berlin, Hanau und
Nürnberg gesprochen, Studien und Quellen gewälzt. Er selbst erhebt
keinen wissenschaftlichen Anspruch, aber trägt Dinge aus der Republik
zusammen, die viele eben weder hören noch sehen, noch lesen wollen.

(...)

Wagner polemisiert nicht, er lässt andere zu Wort kommen: Da erzählt
eine Lehrerin der Grundschule Kerschensteinerstraße in Harburg, dass
muslimische Eltern inzwischen schon gegen Gummibärchen opponieren, weil
diese aus Gelatine und damit haram – also verboten – seien. Grundschüler
schlössen Christen vom Spielen aus. Eine Kollegin aus Öjendorf berichtet
Wagner von Schülern, die sich weigerten, an einer Schweigeminute für die
Terroropfer zu beteiligen. An der Otto-Hahn-Schule in Jenfeld drängten
salafistische Schüler andere zu beten, in Hamm wurden Zettel "Wie werde
ich ein guter Muslim?" verteilt, in Bergedorf wollten Schüler wegen des
Ramadan eine Klassenfahrt verschieben. In einem Hintergrundvermerk des
Hamburger Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung ist von
einem "täglichen Kleinkrieg um Religionsfragen" die Rede.

Muslimische Schüler bedrohten eine jüdische Zweitklässlerin mit dem Tod;
ein 14-Jähriger wurde 2017 von muslimischen Klassenkameraden wegen
seines Glaubens drangsaliert, gewürgt, beschimpft; selbst Grundschulen
stehen schon unter Wachschutz. Man mag diese krassen Fälle auf "Berliner
Verhältnisse" zurückführen. Aber auch Schulleiter aus Hamburg räumen
"gewisse islamische Parallelgesellschaften" in Hamburger Schulen ein.

Die Konzentration auf die Schulen, das Labor und Konfliktfeld der
Integration, ist der stärkste Teil des Wagner-Buches. "Die Besuche von
21 Schulen waren Ausflüge in ein multikulturelles Deutschland, das die
große Mehrheit der Bevölkerung nur aus dem Fernsehen oder der Zeitung
kennt", schreibt der frühere "Panorama"-Chef. An der Stadtteilschule
Barmbek werden 74 unterschiedliche Muttersprachen gesprochen, in
Wilhelmsburg, Harburg oder Mümmelmannsberg liegt der Anteil der Muslime
bei 50 Prozent und mehr.

Die Multikulti-Seligkeit endet an den Pforten der Realität. Die meisten
von Wagner befragten Lehrer teilen den Satz: "Je höher der
Migrantenanteil, desto größer die negativen Effekte." Weil gerade
Schüler mit Migrationshintergrund besonders häufig Schulen besuchen, wo
der Anteil nicht deutscher Schüler ohnehin hoch ist, vergrößert sich das
Problem. Heinz-Peter Meidinger, Bundesvorsitzender des Deutschen
Philologenverbandes, fordert eine Migrantenquote von höchstens 35
Prozent, weil höhere Anteile "zu Leistungsabfall und
Integrationsproblemen führen".
...]
https://www.morgenpost.de/politik/article213915731/Eine-unbequeme-Wahrheit.html

Auch hier kann man nicht laut genug die Hilfe des Herrn Doktor Leps
herbeirufen!
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Odin
2018-04-06 09:46:04 UTC
Permalink
Post by Kim Jong Hippo
Unbequeme Wahrheit über die Integration an deutschen Schulen
Der ehemalige Leiter des NDR-Politmagazins „Panorama“, Joachim Wagner,
hat den Stand der Integration recherchiert.
***Die Multikulti-Seligkeit endet an den Pforten der Realität."***

Und für die vielen Protagonisten dieses Hochverrats hoffentlich am Galgen!
Post by Kim Jong Hippo
(...)
Der ehemalige "Panorama"-Chef und langjährige ARD-Korrespondent Wagner
ist kein Sarrazin und jeder Überspitzung unverdächtig. Bestürzend sind
seine Erkenntnisse und Recherchen, die er in monatelanger Arbeit
zusammengetragen hat, allemal: Wagner hat mit Migrationsforschern und 65
Lehrern verschiedener Schulen in Hamburg, Dortmund, Berlin, Hanau und
Nürnberg gesprochen, Studien und Quellen gewälzt. Er selbst erhebt
keinen wissenschaftlichen Anspruch, aber trägt Dinge aus der Republik
zusammen, die viele eben weder hören noch sehen, noch lesen wollen.
(...)
Wagner polemisiert nicht, er lässt andere zu Wort kommen: Da erzählt
eine Lehrerin der Grundschule Kerschensteinerstraße in Harburg, dass
muslimische Eltern inzwischen schon gegen Gummibärchen opponieren, weil
diese aus Gelatine und damit haram – also verboten – seien. Grundschüler
schlössen Christen vom Spielen aus. Eine Kollegin aus Öjendorf berichtet
Wagner von Schülern, die sich weigerten, an einer Schweigeminute für die
Terroropfer zu beteiligen. An der Otto-Hahn-Schule in Jenfeld drängten
salafistische Schüler andere zu beten, in Hamm wurden Zettel "Wie werde
ich ein guter Muslim?" verteilt, in Bergedorf wollten Schüler wegen des
Ramadan eine Klassenfahrt verschieben. In einem Hintergrundvermerk des
Hamburger Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung ist von
einem "täglichen Kleinkrieg um Religionsfragen" die Rede.
Muslimische Schüler bedrohten eine jüdische Zweitklässlerin mit dem Tod;
ein 14-Jähriger wurde 2017 von muslimischen Klassenkameraden wegen
seines Glaubens drangsaliert, gewürgt, beschimpft; selbst Grundschulen
stehen schon unter Wachschutz. Man mag diese krassen Fälle auf "Berliner
Verhältnisse" zurückführen. Aber auch Schulleiter aus Hamburg räumen
"gewisse islamische Parallelgesellschaften" in Hamburger Schulen ein.
Die Konzentration auf die Schulen, das Labor und Konfliktfeld der
Integration, ist der stärkste Teil des Wagner-Buches. "Die Besuche von
21 Schulen waren Ausflüge in ein multikulturelles Deutschland, das die
große Mehrheit der Bevölkerung nur aus dem Fernsehen oder der Zeitung
kennt", schreibt der frühere "Panorama"-Chef. An der Stadtteilschule
Barmbek werden 74 unterschiedliche Muttersprachen gesprochen, in
Wilhelmsburg, Harburg oder Mümmelmannsberg liegt der Anteil der Muslime
bei 50 Prozent und mehr.
Die Multikulti-Seligkeit endet an den Pforten der Realität. Die meisten
von Wagner befragten Lehrer teilen den Satz: "Je höher der
Migrantenanteil, desto größer die negativen Effekte." Weil gerade
Schüler mit Migrationshintergrund besonders häufig Schulen besuchen, wo
der Anteil nicht deutscher Schüler ohnehin hoch ist, vergrößert sich das
Problem. Heinz-Peter Meidinger, Bundesvorsitzender des Deutschen
Philologenverbandes, fordert eine Migrantenquote von höchstens 35
Prozent, weil höhere Anteile "zu Leistungsabfall und
Integrationsproblemen führen".
...]
https://www.morgenpost.de/politik/article213915731/Eine-unbequeme-Wahrheit.html
Auch hier kann man nicht laut genug die Hilfe des Herrn Doktor Leps
herbeirufen!
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Strange Quark
2018-04-09 05:01:05 UTC
Permalink
Der ehemalige "Panorama"-Chef und langjährige ARD-Korrespondent Wagner ist
kein Sarrazin und jeder Überspitzung unverdächtig. Bestürzend sind seine
Erkenntnisse und Recherchen, die er in monatelanger Arbeit zusammengetragen
hat, allemal: Wagner hat mit Migrationsforschern und 65 Lehrern
verschiedener Schulen in Hamburg, Dortmund, Berlin, Hanau und Nürnberg
gesprochen, Studien und Quellen gewälzt. Er selbst erhebt keinen
wissenschaftlichen Anspruch, aber trägt Dinge aus der Republik zusammen,
die viele eben weder hören noch sehen, noch lesen wollen.
[...]

Interessant, was die Fritz'sche Hetzerbrigade dazu zu sagen hätte. In seinem
mentalen swapfile namens psiram, in das er den Großteil seiner kognitiven
Kapazität ausgelagert zu haben scheint, wird er vermutlich nicht viel
Verwertbares finden, mit dem er diesen durchaus seriösen (und fähigen)
Journalisten verunglimpfen und denunzieren könnte, so wie er das immer macht,
wenn ihm die Quelle nicht in den Kram passt, obwohl die gleiche story eh auf
Minimum 1k anderen Seiten zu finden ist.

Man könnte es auch mit einer eigenen Meinung versuchen... ach so genau, es
geht ja um den Fritz, der in der Physikgruppe nicht mal mit dem irren Spinner
Grosch und dessen abartig perverser, „alternativer” Physik fertig wird :)

Also auch eher Fehlanzeige.

[...]
Die Multikulti-Seligkeit endet an den Pforten der Realität. Die meisten von
Wagner befragten Lehrer teilen den Satz: "Je höher der Migrantenanteil,
desto größer die negativen Effekte." Weil gerade Schüler mit
Migrationshintergrund besonders häufig Schulen besuchen, wo der Anteil
nicht deutscher Schüler ohnehin hoch ist, vergrößert sich das
Problem. Heinz-Peter Meidinger, Bundesvorsitzender des Deutschen
Philologenverbandes, fordert eine Migrantenquote von höchstens 35 Prozent,
weil höhere Anteile "zu Leistungsabfall und Integrationsproblemen führen".
...]
Ähnliches wird auch aus Wiener Schulen berichtet. Da geht aktuell eine ganze
Generation zur Hölle und es scheint in der Politik nicht wirklich auf
Interesse zu stoßen. Wobei... jetzt wird ja hart durchgegriffen, jetzt werden
erst mal Kopftücher verboten - man könnte lachen, wenn's nicht so traurig
wäre.

In Schweden ist die Bevölkerung bereits in der nächsten Phase und setzt auf
Segregation, wer es sich leisten kann, der gibt seine Kinder in eine
Privatschule und die Politik scheint zumindest *langsam* aufzuwachen:

https://derstandard.at/2000076623929/Schwedens-Sozialdemokraten-wollen-religioese-Schulen-verbieten

Ja, richtig gelesen. Die Sozialdemokraten, also die „Linken” wollen das - nur
für den Fall, dass einer der üblichen Verdächtigen hier seinen „gegen
rääääächts” Beißreflex nicht unter Kontrolle haben sollte. Man kann ja nie
wissen.
--
You have all the characteristics of a popular politician: a horrible voice,
bad breeding, and a vulgar manner.
-- Aristophanes
Loading...