Discussion:
Virologe Streeck fordert Umdenken bei Corona-Strategie
Add Reply
Odin
2020-09-14 09:54:43 UTC
Antworten
Permalink
Virologe Streeck fordert Umdenken bei Corona-Strategie
Der Bonner Virologe Professor Hendrik Streeck plädiert im Umgang mit dem Coronavirus für einen Strategiewechsel. „Wir dürfen uns bei der Bewertung der Situation nicht allein auf die reinen Infektionszahlen beschränken“, sagte er im Gespräch mit WELT AM SONNTAG. Zwar steige die Zahl der positiv getesteten Menschen in Deutschland und Europa signifikant an. „Gleichzeitig sehen wir aber kaum einen Anstieg der Todeszahlen.“ (…)
________________

Der Biologe Habakuk sah allerdings noch immer die Infizierten pandemieartig sterben...
Bildung schützt nicht vor Irrtümern und wie an diesem Beispiel gut zu erkennen ist, auch fachliche Bildung kann in die Irre führen. Dazu erfand der Volksmund
ja schon sehr früh den Begriff "Fachidiot". Das sind "Experten" , die alles was ihrer Sichtweise entspricht und fachlich irgendwie ins Thema hineingepreßt werden kann, ohne die Alternative einer Fehlinterpretation akzeptieren.
________________

Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu unterbinden. Man könne Infektionszahlen aber auch anders lesen: „Gesellschaftlich betrachtet sind Infektionen mit keinen Symptomen nicht zwangsweise schlimm. Je mehr Menschen sich infizieren und keine Symptome entwickeln, umso mehr sind – zumindest für einen kurzen Zeitraum – immun. Sie können zum pandemischen Geschehen nicht mehr beitragen“, so Streeck in WELT AM SONNTAG.
Quelle: Welt
Fritz
2020-09-14 11:01:50 UTC
Antworten
Permalink
Virologe Streeck fordert Umdenken bei Corona-Strategie Der Bonner
Virologe Professor Hendrik Streeck plädiert im Umgang mit dem
Coronavirus für einen Strategiewechsel. „Wir dürfen uns bei der
Bewertung der Situation nicht allein auf die reinen Infektionszahlen
beschränken“, sagte er im Gespräch mit WELT AM SONNTAG. Zwar steige
die Zahl der positiv getesteten Menschen in Deutschland und Europa
signifikant an. „Gleichzeitig sehen wir aber kaum einen Anstieg der
Todeszahlen.“ (…)
......
Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu
„Gesellschaftlich betrachtet sind Infektionen mit keinen Symptomen
nicht zwangsweise schlimm. Je mehr Menschen sich infizieren und keine
Symptome entwickeln, umso mehr sind – zumindest für einen kurzen
Zeitraum – immun. Sie können zum pandemischen Geschehen nicht mehr
beitragen“, so Streeck in WELT AM SONNTAG. Quelle: Welt
Fordern darf er .......

Leider kann man nicht nachvollziehen ob die Zitate tatsächlich so stimmen!
<https://www.welt.de/gesundheit/plus215653746/Virologe-Hendrik-Streeck-Ich-empfehle-einen-Strategiewechsel.html>

WHO warnt Europa vor steigenden Todeszahlen im Herbst
Kalayci fürchtet wieder mehr Corona-Infektionen bei Älteren
Söder erwartet „sehr hohes Bußgeld“ für Superspreaderin in Garmisch
Israels Regierung beschließt erneuten landesweiten Lockdown
Trotz Corona-Pannen: Die meisten Bürger trauen Söder das Kanzleramt zu
<https://www.welt.de/vermischtes/live206935325/Corona-live-WHO-warnt-Europa-vor-steigenden-Todeszahlen-im-Herbst.html>
--
Fritz
Zentrum Liberale Moderne <https://libmod.de/>
Paneuropa <https://www.paneuropa.at/>
Der Habakuk.
2020-09-14 11:11:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fritz
Virologe Streeck fordert Umdenken bei Corona-Strategie Der Bonner
Virologe Professor Hendrik Streeck plädiert im Umgang mit dem
Coronavirus für einen Strategiewechsel. „Wir dürfen uns bei der
Bewertung der Situation nicht allein auf die reinen Infektionszahlen
beschränken“, sagte er im Gespräch mit WELT AM SONNTAG. Zwar steige
die Zahl der positiv getesteten Menschen in Deutschland und Europa
signifikant an. „Gleichzeitig sehen wir aber kaum einen Anstieg der
Todeszahlen.“ (…)
......
Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu
„Gesellschaftlich betrachtet sind Infektionen mit keinen Symptomen
nicht zwangsweise schlimm. Je mehr Menschen sich infizieren und keine
Symptome entwickeln, umso mehr sind – zumindest für einen kurzen
Zeitraum – immun. Sie können zum pandemischen Geschehen nicht mehr
beitragen“, so Streeck in WELT AM SONNTAG. Quelle: Welt
Sie selber nicht (solange die erworbene Immunität anhält). Aber diese
Leute können natürlich andere damit anstecken, wenn sie nicht solange
in Quarantäne gehen. Jüngstes Beispiel: diese Amitusse aus Garmisch.
Wenn die noch als Altenpflegerin gearbeitet hätte ... Mein Gott!

Es *wäre* also kein Problem, wenn diese Asymptomatischen lange genug
in Quarantäne gingen. Aber genau darin _liegt_ das Problem! Woher soll
denn ein asymptomatisch Infizierter wissen, daß er infiziert und
Überträger ist? IdR weiß er das ja gar nicht!

Der Dr. Streeck weiß das natürlich auch und daher nehme ich an, daß er
unkorrekt zitiert wurde oder aus dem Zusammenhang gerissen.
Post by Fritz
Fordern darf er .......
Leider kann man nicht nachvollziehen ob die Zitate tatsächlich so stimmen!
<https://www.welt.de/gesundheit/plus215653746/Virologe-Hendrik-Streeck-Ich-empfehle-einen-Strategiewechsel.html>
Ja eben. Ich bin da auch mißtrauisch.
Post by Fritz
WHO warnt Europa vor steigenden Todeszahlen im Herbst
Kalayci fürchtet wieder mehr Corona-Infektionen bei Älteren
Söder erwartet „sehr hohes Bußgeld“ für Superspreaderin in Garmisch
Israels Regierung beschließt erneuten landesweiten Lockdown
Trotz Corona-Pannen: Die meisten Bürger trauen Söder das Kanzleramt zu
<https://www.welt.de/vermischtes/live206935325/Corona-live-WHO-warnt-Europa-vor-steigenden-Todeszahlen-im-Herbst.html>
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
F. W.
2020-09-14 11:44:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu
„Gesellschaftlich betrachtet sind Infektionen mit keinen Symptomen
nicht zwangsweise schlimm. Je mehr Menschen sich infizieren und keine
Symptome entwickeln, umso mehr sind – zumindest für einen kurzen
Zeitraum – immun. Sie können zum pandemischen Geschehen nicht mehr
beitragen“, so Streeck in WELT AM SONNTAG. Quelle: Welt
Grundsätzlich hat der Mann Recht: wer infiziert ist, der infiziert sich
nicht mehr und wenn er keine Symptome entwickelt, leidet er auch nicht.
Er kann allerdings andere noch anstecken (die ihrerseits wiederum
Symptome entwickeln und Leid ertragen müssen).

Eines muss uns klar sein: die Wirtschaft wird alles, und damit meine ich
alles, tun, um einen weiteren Lockdown zu unterbinden. Denn nochmal so
viel Geld verlieren, da scheißt man lieber auf die Gesundheit.

War mir aber im März schon klar: die sind überfahren worden und
beschlossen, Politiker heftiger zu beatmen, damit nicht noch ein
Lockdown kommt. Egal wer stirbt.

FW
Odin
2020-09-14 15:14:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Odin
Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu
„Gesellschaftlich betrachtet sind Infektionen mit keinen Symptomen
nicht zwangsweise schlimm. Je mehr Menschen sich infizieren und keine
Symptome entwickeln, umso mehr sind – zumindest für einen kurzen
Zeitraum – immun. Sie können zum pandemischen Geschehen nicht mehr
beitragen“, so Streeck in WELT AM SONNTAG. Quelle: Welt
Grundsätzlich hat der Mann Recht: wer infiziert ist, der infiziert sich
nicht mehr und wenn er keine Symptome entwickelt, leidet er auch nicht.
Er kann allerdings andere noch anstecken (die ihrerseits wiederum
Symptome entwickeln und Leid ertragen müssen).
Die Klimahysteriker wollten doch immer eine Herdenimmunität erreichen. Was haben
die jetzt auf einmal dagegen?
Post by F. W.
Eines muss uns klar sein: die Wirtschaft wird alles, und damit meine ich
alles, tun, um einen weiteren Lockdown zu unterbinden. Denn nochmal so
viel Geld verlieren, da scheißt man lieber auf die Gesundheit.
War mir aber im März schon klar: die sind überfahren worden und
beschlossen, Politiker heftiger zu beatmen, damit nicht noch ein
Lockdown kommt. Egal wer stirbt.
FW
Ole Jansen
2020-09-15 04:50:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu unterbinden.
Das hängt davon ab was "so gut es geht" bedeutet.

Wenn das nicht als Teil von Abwägungen gemeint ist sondern als
primäres Ziel heisst das goodbye Freiheit, informationelle
Selbstbestimmung und Wohlstand.

Wir haben jetzt erlebt wie Bürgerrechte und Freiheiten aufgrund
eines ursprünglich als legitim anzunehmenden Zieles
("flatten the curve") kassiert werden und "vorsorglich"
einbehalten bleiben während das ursprüngliche Ziel übererfüllt
wurde und aktuelle Ziele wahlweise "schöne" Zahlen, undefiniert
oder utopisch (Covid19 eindämmen, haaha) sind.

Die Politik etabliert somit weitere Einflussbereiche auf Privatleben
und Wirtschaft ohne dass klar ist ob der Bürger davon nachhaltig
profitiert. Der Rechtfertigungsdruck wird dabei frech auf das "Opfer"
verlagert. Nicht die Politik muss sich rechtfertigen, sondern der
Bürger/Laie muss im Diskurs gegenüber von "Expterten" begründen
warum er überhaupt Freiheiten und Wohlstand behalten möchte.

Ich sehe hier deutliche Parallelen zwischen Gesundheitsschutz
und älteren Themen wie Umwelt/Naturschutz bzw. "Klimawschutz"
als prominentes Ersatzziel.

O.J.
Odin
2020-09-15 07:41:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Odin
Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu unterbinden.
Das hängt davon ab was "so gut es geht" bedeutet.
Ich halte den Spruch für Unsinn, denn nur wenn ein Immunsystem gefordert wird
kann es sich ausbilden. Analog dazu würde "man" wohl darunter verstehen müssen, daß Bewegung grundsätzlich zu vermeiden ist weil Muskelschäden entstehen können.
Wir wissen aber, daß das genaue Gegenteil richtig ist. Nur muß das langsam aufgebaut werden...ABER NIEMALS grundsätzlich vermieden werden.
Post by Ole Jansen
Wenn das nicht als Teil von Abwägungen gemeint ist sondern als
primäres Ziel heisst das goodbye Freiheit, informationelle
Selbstbestimmung und Wohlstand.
Wir haben jetzt erlebt wie Bürgerrechte und Freiheiten aufgrund
eines ursprünglich als legitim anzunehmenden Zieles
("flatten the curve") kassiert werden und "vorsorglich"
einbehalten bleiben während das ursprüngliche Ziel übererfüllt
wurde und aktuelle Ziele wahlweise "schöne" Zahlen, undefiniert
oder utopisch (Covid19 eindämmen, haaha) sind.
Die Politik etabliert somit weitere Einflussbereiche auf Privatleben
und Wirtschaft ohne dass klar ist ob der Bürger davon nachhaltig
profitiert. Der Rechtfertigungsdruck wird dabei frech auf das "Opfer"
verlagert. Nicht die Politik muss sich rechtfertigen, sondern der
Bürger/Laie muss im Diskurs gegenüber von "Expterten" begründen
warum er überhaupt Freiheiten und Wohlstand behalten möchte.
Ich sehe hier deutliche Parallelen zwischen Gesundheitsschutz
und älteren Themen wie Umwelt/Naturschutz bzw. "Klimawschutz"
als prominentes Ersatzziel.
O.J.
Ole Jansen
2020-09-15 08:33:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Post by Ole Jansen
Post by Odin
Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu unterbinden.
Das hängt davon ab was "so gut es geht" bedeutet.
Ich halte den Spruch für Unsinn, denn nur wenn ein Immunsystem gefordert wird
kann es sich ausbilden.
Es gibt sch*** Krankheiten denen man besser aus dem Weg
geht und welche man definitiv *nicht* braucht um das Immunsystem
zu trainieren, z.B. Tollwut, Ebola, Malaria, Hepatitis, AIDS...

Gegen andere Krankheiten gibt es wirksame und gut verträgliche
Impfungen welche man besser vor dem Erstkontakt haben sollte,
z.B. Tetanus oder Polio.

Covid19 gehört aktuell weder in die eine noch in die andere
Gruppe.

O.J.
klaus reile
2020-09-15 08:43:47 UTC
Antworten
Permalink
On Tue, 15 Sep 2020 10:33:40 +0200
Post by Ole Jansen
Post by Odin
Post by Ole Jansen
Post by Odin
Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu unterbinden.
Das hängt davon ab was "so gut es geht" bedeutet.
Ich halte den Spruch für Unsinn, denn nur wenn ein Immunsystem
gefordert wird kann es sich ausbilden.
Es gibt sch*** Krankheiten denen man besser aus dem Weg
geht und welche man definitiv *nicht* braucht um das Immunsystem
zu trainieren, z.B. Tollwut, Ebola, Malaria, Hepatitis, AIDS...
Gegen andere Krankheiten gibt es wirksame und gut verträgliche
Impfungen welche man besser vor dem Erstkontakt haben sollte,
z.B. Tetanus oder Polio.
Covid19 gehört aktuell weder in die eine noch in die andere
Gruppe.
O.J.
Sollte man nicht grundsätzlich, besonders im Alter und bei neuen
Krankheiten, vorsichtig sein?
Was ich in meiner Jugend in Afrika bei den Negern trieb und ich damals
unbeschadet überstand, das kann mich heute umbringen.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Ole Jansen
2020-09-15 10:20:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by klaus reile
Sollte man nicht grundsätzlich, besonders im Alter und bei neuen
Krankheiten, vorsichtig sein?
Wer kann die sich schon aussuchen. BTW: Der häufigste Grund
für Erwerbsunfähigkeit ist immer noch die Psyche.

Der Ansatz von Medien und Politik diese "Pandemie" als Daueralarm
auszugestalten ist in diesem Zusammenhang wenig hilfreich.

Wobei der nächste Daueralarm "Unsere Wirtschaft ist krank,
der Staat braucht Geld um zu helfen!" schon abzusehen ist.

O.J.
klaus reile
2020-09-15 10:37:34 UTC
Antworten
Permalink
On Tue, 15 Sep 2020 12:20:14 +0200
Post by Ole Jansen
Wobei der nächste Daueralarm "Unsere Wirtschaft ist krank,
der Staat braucht Geld um zu helfen!" schon abzusehen ist.
O.J.
Um das Wahlergebnis nicht all zu doll zu gefährden, aber wohl erst nach
2021.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Odin
2020-09-15 10:35:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Odin
Post by Ole Jansen
Post by Odin
Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu unterbinden.
Das hängt davon ab was "so gut es geht" bedeutet.
Ich halte den Spruch für Unsinn, denn nur wenn ein Immunsystem gefordert wird
kann es sich ausbilden.
Es gibt sch*** Krankheiten denen man besser aus dem Weg
geht und welche man definitiv *nicht* braucht um das Immunsystem
zu trainieren, z.B. Tollwut, Ebola, Malaria, Hepatitis, AIDS...
Du meinst welche braucht man nicht und andere doch? Also welche die unser
Immunsystem stärken! Und das man Krankheiten nicht hinterherlaufen soll versteht sich von selbst.
Post by Ole Jansen
Gegen andere Krankheiten gibt es wirksame und gut verträgliche
Impfungen welche man besser vor dem Erstkontakt haben sollte,
z.B. Tetanus oder Polio.
Zur Stärkung des Immunsystems sollte man WAS machen? Impfen geht ja nicht bei
manchen Krankheiten.
Post by Ole Jansen
Covid19 gehört aktuell weder in die eine noch in die andere
Gruppe.
Und WAS bitte möchtest du mir damit sagen???
Ole Jansen
2020-09-15 12:23:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Post by Ole Jansen
Post by Ole Jansen
Post by Odin
Grundsätzlich solle man versuchen, Infektionen so gut es geht zu unterbinden.
Das hängt davon ab was "so gut es geht" bedeutet.
Du meinst welche braucht man nicht und andere doch?
Ich meine zunächst einmal gibt es einen Unterschied zwischen
"Infektion" und "Krankheit". Solange dieses Verhältnis
weithin unbekannt bleibt ist gar keine Risikobewertung
im Sinne von "so gut es geht" möglich.
Post by Odin
Also welche die unser
Immunsystem stärken!
Es gibt durchaus Keime welche ubiquitär sind und bei entsprechender
Gewöhung nicht krank machen. Durchaus mit lokalen Unterschieden
welche bei Ortswechseln temporär z.B. für Durchfall sorgen können.
Post by Odin
Und das man Krankheiten nicht hinterherlaufen soll versteht
sich von selbst.
Was nicht bedeutet dass es niemand tut.
Post by Odin
Post by Ole Jansen
Gegen andere Krankheiten gibt es wirksame und gut verträgliche
Impfungen welche man besser vor dem Erstkontakt haben sollte,
z.B. Tetanus oder Polio.
Zur Stärkung des Immunsystems sollte man WAS machen?
Siehe die allfälligen Ratschläge. Gesund essen, viel bewegen
usw.
Schönes Wetter hilft anscheinend auch. Dauerstress oder Armut
hingegen schaden nachgewiesenermassen.
Post by Odin
Impfen geht
ja nicht bei manchen Krankheiten.
Richtig. Es gibt nun einmal Lebensrisiken welche man nicht
völlig vermeiden lassen. An einer ansteckenden Krankheit zu
sterben ist Eines davon aber bei Weitem nicht das Grösste.
Post by Odin
Post by Ole Jansen
Covid19 gehört aktuell weder in die eine noch in die andere
Gruppe.
Und WAS bitte möchtest du mir damit sagen???
1.) Es gibt es keine bezahlbaren Möglichkeiten die Gesamtbevölkerung
nachhaltig vor Infektionen zu beschützen.
2.) Soweit bekannt schützt eine überstandene Infektion nur für eine
begrenzte Zeit. Impfungen dürften ähnlich wirken.
3.) Es gibt reichlich Länder welche sich keinen Lockdown leisten
können oder wollen. Ohne dass es bislang ein Massensterben wie
z.B. zu Pest-Zeiten gegeben hat.

Es wäre langsam mal an der Zeit Zeit den Tatsachen ins Auge
zu sehen anstatt für teuer Geld Zeit zu kaufen.

Wenn Deutschland gleichzeitig den Klimastreber, Coronastreber,
EU-Zahlmeister und das Weltsozialamt gibt während es auch noch
aus zwei grundlastfähigen Stromerzeugungstechnologien aussteigt
und seine wichtigste Exportindustrie auf eine unerprobte
SciFi-Technologie umstellt führt das zwangsläufig zu einer
Überlastung und wir erreichen am Ende garnichts.

O.J.
Hans
2020-09-15 13:36:11 UTC
Antworten
Permalink
[.....]
Post by Ole Jansen
1.) Es gibt es keine bezahlbaren Möglichkeiten die Gesamtbevölkerung
nachhaltig vor Infektionen zu beschützen.
2.) Soweit bekannt schützt eine überstandene Infektion nur für eine
begrenzte Zeit. Impfungen dürften ähnlich wirken.
3.) Es gibt reichlich Länder welche sich keinen Lockdown leisten
können oder wollen. Ohne dass es bislang ein Massensterben wie
z.B. zu Pest-Zeiten gegeben hat.
Es wäre langsam mal an der Zeit Zeit den Tatsachen ins Auge
zu sehen anstatt für teuer Geld Zeit zu kaufen.
Wenn Deutschland gleichzeitig den Klimastreber, Coronastreber,
EU-Zahlmeister und das Weltsozialamt gibt während es auch noch
aus zwei grundlastfähigen Stromerzeugungstechnologien aussteigt
und seine wichtigste Exportindustrie auf eine unerprobte
SciFi-Technologie umstellt führt das zwangsläufig zu einer
Überlastung und wir erreichen am Ende garnichts.
Aber immerhin umweltfreundlich und gendergerecht...
klaus reile
2020-09-15 14:06:26 UTC
Antworten
Permalink
On Tue, 15 Sep 2020 14:23:16 +0200
Post by Ole Jansen
[...]
Wenn Deutschland gleichzeitig den Klimastreber, Coronastreber,
EU-Zahlmeister und das Weltsozialamt gibt während es auch noch
aus zwei grundlastfähigen Stromerzeugungstechnologien aussteigt
und seine wichtigste Exportindustrie auf eine unerprobte
SciFi-Technologie umstellt führt das zwangsläufig zu einer
Überlastung und wir erreichen am Ende gar nichts.
O.J.
Möglicherweise siehst Du das doch etwas zu pessimistisch. Einen Effekt
könnten wir auf alle Fälle erzielen. All die Anderen könnten aus
unseren Fehlern lernen und ihre Schlüsse daraus ziehen. Etwa niemals
den Grünen an die Macht zu verhelfen und /oder niemals blindlings einer
Ideologie hinterher zu eifern. Obwohl, Letzteres hätten die Deutschen
auch schon wissen müssen.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Ole Jansen
2020-09-16 05:15:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by klaus reile
Möglicherweise siehst Du das doch etwas zu pessimistisch.
Das wäre schön, aber bereits erfolgte Destabilisierungen in anderen
Ländern stimmen mich wenig optimistisch. Insbes. die Aussicht
dass nach einem Systemversagen der Politik und dem daraus
resultierenden Vertrauensverlust in die Eliten
"Kreuzchen machen" = "Demokratie" auf längere Sicht nicht mehr
funktioniert.
Post by klaus reile
Einen Effekt
könnten wir auf alle Fälle erzielen. All die Anderen könnten aus
unseren Fehlern lernen und ihre Schlüsse daraus ziehen. Etwa niemals
den Grünen an die Macht zu verhelfen.
Hier möchte ich noch einmal an den PARTEI Vorschlag erinnern
das Wahlrecht zu ändern und negative Stimmen einzuführen.
Post by klaus reile
und /oder niemals blindlings einer
Ideologie hinterher zu eifern. Obwohl, Letzteres hätten die Deutschen
auch schon wissen müssen.
Wie die Geschichte zeigt tun sie es trotzdem alle 40 Jahre.

O.J.
klaus reile
2020-09-16 06:38:53 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 16 Sep 2020 07:15:28 +0200
Post by Ole Jansen
Post by klaus reile
Möglicherweise siehst Du das doch etwas zu pessimistisch.
Das wäre schön, aber bereits erfolgte Destabilisierungen in anderen
Ländern stimmen mich wenig optimistisch. Insbes. die Aussicht
dass nach einem Systemversagen der Politik und dem daraus
resultierenden Vertrauensverlust in die Eliten
"Kreuzchen machen" = "Demokratie" auf längere Sicht nicht mehr
funktioniert.
Post by klaus reile
Einen Effekt
könnten wir auf alle Fälle erzielen. All die Anderen könnten aus
unseren Fehlern lernen und ihre Schlüsse daraus ziehen. Etwa niemals
den Grünen an die Macht zu verhelfen.
Hier möchte ich noch einmal an den PARTEI Vorschlag erinnern
das Wahlrecht zu ändern und negative Stimmen einzuführen.
Post by klaus reile
und /oder niemals blindlings einer
Ideologie hinterher zu eifern. Obwohl, Letzteres hätten die
Deutschen auch schon wissen müssen.
Wie die Geschichte zeigt tun sie es trotzdem alle 40 Jahre.
O.J.
In der Zwischenzeit wurde es um die Verdienste Kohls bezüglich
Deutschlands ja schon ziemlich ruhig. In der Nach-Merkel-Aera wird zu
klären sein, ob es nach Ende des WKII jemals einen Kanzler gab, der
diesem Land mehr schadete als die Merkel-Regierung. Andererseits, sieht
man auf die Aspiranten aus der einst konservativsten Partei (CSU) dieses
Landes, scheint es da auch noch Steigerungsmöglichkeiten zu geben.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Ole Jansen
2020-09-16 06:49:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by klaus reile
On Wed, 16 Sep 2020 07:15:28 +0200
Post by Ole Jansen
Post by klaus reile
und /oder niemals blindlings einer
Ideologie hinterher zu eifern. Obwohl, Letzteres hätten die
Deutschen auch schon wissen müssen.
Wie die Geschichte zeigt tun sie es trotzdem alle 40 Jahre.
In der Zwischenzeit wurde es um die Verdienste Kohls bezüglich
Deutschlands ja schon ziemlich ruhig. In der Nach-Merkel-Aera wird zu
klären sein, ob es nach Ende des WKII jemals einen Kanzler gab, der
diesem Land mehr schadete als die Merkel-Regierung. Andererseits, sieht
man auf die Aspiranten aus der einst konservativsten Partei (CSU) dieses
Landes, scheint es da auch noch Steigerungsmöglichkeiten zu geben.
Man wird es auf alle Fälle in irgendwelche "Ideologie"
Schubladen einsortieren, dem Pathos des Absoluten huldigen
und sich für soo schlau halten. Und nichts daraus lernen.

Das einzige was rückblickend wirklich half war die Verfügbarkeit
mehrerer alternativer "Deutschlands" mit der Möglichkeit
für Bürger zu wechseln.

Oder wie es mein Kumpel aus USA formulierte: Ihr Deutschen hab echt
die besten Ingenieure und die schlechtesten Manager der Welt...

O.J.
klaus reile
2020-09-16 07:20:11 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 16 Sep 2020 08:49:03 +0200
Post by Ole Jansen
[...]
Oder wie es mein Kumpel aus USA formulierte: Ihr Deutschen hab echt
die besten Ingenieure und die schlechtesten Manager der Welt...
O.J.
Du hast einen sehr klugen Kumpel. Besser kann man es kaum sagen. Sagte
er gar nichts darüber, in wessen Diensten diese Manager stehen könnten?
Vielleicht weiss man da ja auf der anderen Seite des grossen Teiches
mehr drüber?

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Ole Jansen
2020-09-16 07:38:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by klaus reile
On Wed, 16 Sep 2020 08:49:03 +0200
Post by Ole Jansen
[...]
Oder wie es mein Kumpel aus USA formulierte: Ihr Deutschen hab echt
die besten Ingenieure und die schlechtesten Manager der Welt...
O.J.
Du hast einen sehr klugen Kumpel. Besser kann man es kaum sagen. Sagte
er gar nichts darüber, in wessen Diensten diese Manager stehen könnten?
VTs können gewisse Dinge erklären, sind aber garnicht notwendig.
Gier, Fehlanreize auf der Managementebene und strukturelle Schwächen
der Aufsicht reichen völlig. Siehe z.B. SwissAir oder Enron.

Wo wir wieder bei Deutschland wären: Eine effektive "Aufsicht"
der Politik findet derzeit nicht statt.
Post by klaus reile
Vielleicht weiss man da ja auf der anderen Seite des grossen Teiches
mehr drüber?
Man weiss dort wie man günstig deutsche KMUs kauft und mit
amerikanischer Unternehmenskultur beglückt. Man weiss dort
allerdings auch wie man Unternehmen abstösst, zerlegt, "saniert"
oder liquidiert wenn diese nicht mehr profitabel sind.

O.J.
klaus reile
2020-09-16 08:25:48 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 16 Sep 2020 09:38:24 +0200
Post by Ole Jansen
[...]
Man weiss dort wie man günstig deutsche KMUs kauft und mit
amerikanischer Unternehmenskultur beglückt. Man weiss dort
allerdings auch wie man Unternehmen abstösst, zerlegt, "saniert"
oder liquidiert wenn diese nicht mehr profitabel sind.
O.J.
Ohne das amerikanische System verherrlichen zu wollen: Über 20 Jahre
habe ich bei einer Firma, die kurz nach meinem Hinzukommen von einem
amerikanischen Konzern aufgekauft wurde, gearbeitet. Mein Resumee: Sehr
gute Bezahlung einschliesslich der Sozialleistungen und
Altersversorgung. Wunderbares Betriebsklima. Einzige Bedingung war, ein
wirklicher Einsatz für die Firma. Und das Erste was sie taten war, mit
dem vorhandenen Schlendrian aufzuräumen. Ab da ging es bergauf. Etwa 10
Jahre später wurde die Firma sehr gewinnbringend an ein europäisches
Konsortium weiterverkauft. Wir Alten waren dabei sehr im Vorteil. Die
Alteigentümer (Amis) machten zur Bedingung, dass wir Alten unsere alten
Verträge behalten mussten.

Auch das, was ich hier von Bekannten höre, die bei amazon arbeiten,
klingt ähnlich. Die Leute, die ich kenne und die dort arbeiten, sind
zufrieden.
Vielleicht noch einen Nachtrag zu meinem ehemaligen US-Arbeitgeber.
Auch der wollte keine Gewerkschaftsmitglieder. Das Argument: Zeigt mir
einen Betrieb, wo ihr bessere Bedingungen vorfindet. Gewerkschaften
bringen nur Unruhe. Recht hatte er. Sage ich als Arbeitnehmer.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Loading...