Discussion:
Vergessene Kinder
(zu alt für eine Antwort)
h.habiger
2006-03-31 06:36:31 UTC
Permalink
Nachdem also jetzt jeder Nazitrottel hier in der NG seine gesamten
Vorurteile gegen Kinder abgeladen hat..
Jetzt mal etwas ganz anderes zur Abwechslung...


Die Realität... die Wahrheit..



Vergessene Kinder
Warum arabische Jugendliche oft negativ auffallen – und wie
Initiativen Zugang zu ihren Eltern suchen


Sie lassen ihren Frust tätlich an anderen aus, weil ihre Eltern ihnen
nicht beigebracht haben, wie man mit Konflikten umgeht und Niederlagen
verkraftet. Sie stehlen Statussymbole wie Handys von Mitschülern, um
damit um Anerkennung zu buhlen, die sie sonst nicht bekommen. Sie
finden das, was ihre traditionsbewussten Eltern vorgeben, oft
unmöglich – und verteidigen sie dennoch vor anderen. Sie benutzen
drastische Formulierungen und Schimpfwörter, ohne überhaupt noch zu
spüren, was sie da sagen: An Schulen und in der Polizeistatistik
fallen junge Berliner arabischer Herkunft immer wieder negativ auf.
„Das ist kein ethnisches Problem, sondern liegt an vielen sozialen und
wirtschaftlichen Faktoren“, sagt Nazar Mahmood, Leiter des Arabischen
Kulturinstituts e.V. in Neukölln.



****** das sagte auch die Direktorin der Schule*****

Der Verein gehört zu den größten deutsch-arabischen Initiativen in der
Stadt, der seit 21 Jahren hier lebende Betriebswissenschaftler Mahmood
gehört zu den Kennern der Rütli-Schule sowie der arabischen Community
in Berlin. Diese tritt, anders als die türkische, nicht geschlossen in
der gesellschaftlichen Debatte auf, „weil wir aus 20 unterschiedlichen
Ländern kommen. Anders als die türkischen Berliner sind Araber meist
politische Flüchtlinge oder Kriegsflüchtlinge, auch das unterscheidet
uns“.
Das Hauptproblem sei, dass Palästinenser und Libanesen wegen ihres
Duldungsstatus’ jahrzehntelang faktisch weder arbeiten durften noch an
einen Ausbildungsplatz herankamen. Das lag nach Auskunft des
Integrationsbeauftragten Günter Piening an der Nachrangigkeitsregel,
die besagt, dass bei gleicher Eignung ein deutscher Bewerber bevorzugt
werden muss. Keine Chance also auf eigenen Broterwerb,
Selbstbestätigung über den Job – somit sinke bei vielen die
Motivation, sich in der Schule zu engagieren. Erst seit Herbst 2005
könnten die Flüchtlinge einen Antrag auf eine Aufenthaltserlaubnis
stellen.
„Die Eltern sind vom Kriegsgeschehen traumatisiert, die Jugendlichen
bekommen in kinderreichen Familien und engen Wohnungen wenig
Aufmerksamkeit, sie fühlen sich von den Deutschen nicht anerkannt,
sind als Palästinenser staatenlos und ständig in Sorge wegen der immer
neuen Konflikte mit Israel“, sagt Mahmood – all das präge auch die
junge Generation.

***Glatze, BLügel.. Solidarität ist gefordert...



Mahmood kennt die Rütli-Schule von innen, er war schon bei Konflikten
als Vermittler in der Schulkonferenz an der Hauptschule aktiv. Lehrer
suchen den Kontakt zu den Eltern oft erst dann, wenn etwas passiert
sei, „das ist zu spät“. Schon wegen der besonderen Mentalität würden
die Eltern, deren Stolz leicht zu verletzen sei, ihre Kinder
verteidigen und Gespräche oft abblocken. „Pädagogen sollten die Eltern
früher bei positiven Anlässen ansprechen, dann gibt es einen
leichteren Zugang.“
Das Arabische Kulturinstitut sucht nun selbst den Kontakt zu Eltern –
beim neuen Projekt zur „demokratischen Erziehung“, finanziert über den
Fonds „Lokales Soziales Kapital“. Ein arabischer Sozialarbeiter und
eine deutsche Erzieherin werden auf Eltern problematischer
Jugendlicher zugehen und versuchen, auf sie einzuwirken, damit sie
etwa in der Pubertät bei Jungen toleranter reagieren. Damit sie
Mädchen mehr Freiheiten, mehr Selbstbestimmung zugestehen. Mahmood
hofft darauf, dass das Projekt „Multitreff – für ein friedliches
Zusammenleben“ auch für die Rütli-Schule verlängert wird: Da spielen
zum Beispiel Jugendliche verschiedener Nationen gemeinsam in einer
Fußballmannschaft: Türken, Libanesen, Bosnier. Nur Spieler deutscher
Nationalität zu finden, ist im Norden von Neukölln manchmal gar nicht
so leicht. Annette Kögel
Warum arabische Jugendliche oft negativ auffallen –
und wie Initiativen Zugang zu ihren Eltern suchen


S
Frank Laas
2006-03-31 06:52:22 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Sie lassen ihren Frust tätlich an anderen aus, weil ihre Eltern ihnen
nicht beigebracht haben, wie man mit Konflikten umgeht und Niederlagen
verkraftet. Sie stehlen Statussymbole wie Handys von Mitschülern, um
damit um Anerkennung zu buhlen, die sie sonst nicht bekommen. Sie
Da läuft wohl einiges schief. Und dann werden sie noch von
Sozialarbeitern umsorgt, die sich aufopfern, und dabei von ihrer
Zielgruppe nur verachtet werden.

Einzige Konsequenz: Ghettobildung akzeptieren, "Rowdys" und Kriminelle
sowie Schläger von der Schule verweisen, und türkische bzw. arabische
Lehrer einstellen. Deutsche Schüler aus solchen Schulen abziehen.

Das könnte die Konflikte vielleicht zumindest mäßigen. Sozialarbeit
bringt da nichts mehr.

Grüße

Frank "flaas" Laas
Rolf Decker
2006-03-31 08:18:39 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by h.habiger
Sie lassen ihren Frust tätlich an anderen aus, weil ihre Eltern ihnen
nicht beigebracht haben, wie man mit Konflikten umgeht und Niederlagen
verkraftet. Sie stehlen Statussymbole wie Handys von Mitschülern, um
damit um Anerkennung zu buhlen, die sie sonst nicht bekommen. Sie
Da läuft wohl einiges schief. Und dann werden sie noch von
Sozialarbeitern umsorgt, die sich aufopfern, und dabei von ihrer
Zielgruppe nur verachtet werden.
Einzige Konsequenz: Ghettobildung akzeptieren, "Rowdys" und Kriminelle
sowie Schläger von der Schule verweisen, und türkische bzw. arabische
Lehrer einstellen. Deutsche Schüler aus solchen Schulen abziehen.
Das könnte die Konflikte vielleicht zumindest mäßigen. Sozialarbeit
bringt da nichts mehr.
Grüße
Frank "flaas" Laas
Frag doch mal die NPD....
die hätten bestimmt durchschlagende Lösungen parat!


spekuliert
Rolf
---
Bestimmt keine Zuckertüten!
Frank Laas
2006-03-31 08:37:11 UTC
Permalink
Post by Rolf Decker
Frag doch mal die NPD....
die hätten bestimmt durchschlagende Lösungen parat!
Sicher nicht.

Aber "Multikulti" ist eben auch keine Lösung. Die Schüler müssen eben
die bei uns üblichen Werte anerkennen. Ansonsten müssen Raufbolde eben
mit dem Gesetz konfrontiert werden. Ab 14 ist auch der "türkische
Jungmann" straffähig. Und man sollte Gewalttäter ausländischer Herkunft
wirklich konsequent ausweisen, was ja auch gefordert wird.

Jetzt will die Berliner Polizei ja auf Waffen kontrollieren. Das muß man
sich mal vorstellen, in einer Schule. Ich halte die Idee der Schulleiterin
für richtig, die Schule aufzulösen.

Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren und
spezielle "Araber- und Türkenschulen" einzurichten. Zumindest in den
Großstädten. Schulen für Japaner gibt es ja auch. Also keine
Rassismus-Schimpfereien, bitte.

Grüße

Frank "flaas" Laas
Ulrich Heymach
2006-03-31 08:44:10 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by Rolf Decker
Frag doch mal die NPD....
die hätten bestimmt durchschlagende Lösungen parat!
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren und
spezielle "Araber- und Türkenschulen" einzurichten. Zumindest in den
Großstädten. Schulen für Japaner gibt es ja auch. Also keine
Rassismus-Schimpfereien, bitte.
Nochmal:
Was soll das brngen?
Post by Frank Laas
Grüße
Frank "flaas" Laas
Otto Huber
2006-03-31 08:53:33 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by Rolf Decker
Frag doch mal die NPD....
die hätten bestimmt durchschlagende Lösungen parat!
Sicher nicht.
Aber "Multikulti" ist eben auch keine Lösung. Die Schüler müssen eben
die bei uns üblichen Werte anerkennen. Ansonsten müssen Raufbolde eben
mit dem Gesetz konfrontiert werden. Ab 14 ist auch der "türkische
Jungmann" straffähig. Und man sollte Gewalttäter ausländischer Herkunft
wirklich konsequent ausweisen, was ja auch gefordert wird.
Jetzt will die Berliner Polizei ja auf Waffen kontrollieren. Das muß man
sich mal vorstellen, in einer Schule. Ich halte die Idee der Schulleiterin
für richtig, die Schule aufzulösen.
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren und
spezielle "Araber- und Türkenschulen" einzurichten. Zumindest in den
Großstädten. Schulen für Japaner gibt es ja auch. Also keine
Rassismus-Schimpfereien, bitte.
Man könnte ja die Türken und Araber zu den Japanern schicken damit
die auch mal integriert werden.
Frank Laas
2006-03-31 09:09:28 UTC
Permalink
Post by Otto Huber
Man könnte ja die Türken und Araber zu den Japanern schicken damit
die auch mal integriert werden.
ROTFL. Japaner und Chinesen wollen nicht integriert werden. Die haben sich
schon immer ihre eigenen Ghettos geschaffen. Wäre mal interessant zu
hören, was Araber und Türken von Japanern und Chinesen halten.

Grüße

Frank "flaas" Laas
hans habiger
2006-03-31 09:18:12 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by Rolf Decker
Frag doch mal die NPD....
die hätten bestimmt durchschlagende Lösungen parat!
Sicher nicht.
Aber "Multikulti" ist eben auch keine Lösung. Die Schüler müssen eben
die bei uns üblichen Werte anerkennen. Ansonsten müssen Raufbolde eben
mit dem Gesetz konfrontiert werden.
Werden sie auch...
Post by Frank Laas
Ab 14 ist auch der "türkische
Jungmann" straffähig. Und man sollte Gewalttäter ausländischer Herkunft
wirklich konsequent ausweisen, was ja auch gefordert wird.
Wenn er aber Deutscher ist ... in Berlin geboren... was dann...LAAs- was dann?
Post by Frank Laas
Jetzt will die Berliner Polizei ja auf Waffen kontrollieren.
Sie könnten auch auf Massenvernichtungswaffen, Atombomben und Flugzeugträger kontrollieren...

Die Wahrheit aber ist:
Nach Rücksprache mit dem Polizeipräsidenten und der Schule sei beschlossen worden, dass
Taschenkontrollen der Schüler nicht nötig seien, sagte Böger. «Es ist ein Irrtum zu glauben, dass
die Probleme mit der Polizei gelöst werden können.»

Nach Aussage eines Polizeisprechers gibt es an der Rütli-Schule nicht mehr offiziell registrierte
Straftaten als an anderen Berliner Schulen.
Post by Frank Laas
Das muß man
sich mal vorstellen, in einer Schule. Ich halte die Idee der Schulleiterin
für richtig, die Schule aufzulösen.
Die Schulleiterin,sagt in der Zwischenzeit , dass das mit der Auflösung der Schule missversanden
wurde und sie das so nie gesagt hat.

Ich finde, man sollte die Schule nicht auflösen sondern auslöschen. So a la Beslan.
Da waren ja auch lauter Moslem -Kids auf der Schule,

Und jetzt hört man "Gott sei Dank" auch nichts mehr darüber..
Post by Frank Laas
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren und
spezielle "Araber- und Türkenschulen" einzurichten. Zumindest in den
Großstädten. Schulen für Japaner gibt es ja auch.
Es gab sogar eine Für (Saudi) Araber.... die wurde dann aber wieder wg. "Terrorunterricht"
aufgelöst...
Post by Frank Laas
Also keine
Rassismus-Schimpfereien, bitte.
Grüße
Frank "flaas" Laas
Frank Laas
2006-03-31 09:31:12 UTC
Permalink
Post by hans habiger
Wenn er aber Deutscher ist ... in Berlin geboren... was dann...LAAs- was dann?
Dann kommt er halt in den Knast. Oder kriegt ne Jugendstrafe.
Post by hans habiger
Ich finde, man sollte die Schule nicht auflösen sondern auslöschen. So a la Beslan.
Da waren ja auch lauter Moslem -Kids auf der Schule,
Und jetzt hört man "Gott sei Dank" auch nichts mehr darüber..
Das finde ich nicht komisch. Auch wenn Du mich hinterher "langweilig"
nennst.
Post by hans habiger
Post by Frank Laas
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren und
spezielle "Araber- und Türkenschulen" einzurichten. Zumindest in den
Großstädten. Schulen für Japaner gibt es ja auch.
Es gab sogar eine Für (Saudi) Araber.... die wurde dann aber wieder wg.
"Terrorunterricht" aufgelöst...
Die müssen natürlich beaufsichtigt werden, logisch.

Grüße

Frank "flaas" Laas
hans habiger
2006-03-31 09:49:40 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by hans habiger
Wenn er aber Deutscher ist ... in Berlin geboren... was dann...LAAs- was dann?
Dann kommt er halt in den Knast. Oder kriegt ne Jugendstrafe.
Post by hans habiger
Ich finde, man sollte die Schule nicht auflösen sondern auslöschen. So a la Beslan.
Da waren ja auch lauter Moslem -Kids auf der Schule,
Und jetzt hört man "Gott sei Dank" auch nichts mehr darüber..
Das finde ich nicht komisch. Auch wenn Du mich hinterher "langweilig"
nennst.
Post by hans habiger
Post by Frank Laas
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren und
spezielle "Araber- und Türkenschulen" einzurichten. Zumindest in den
Großstädten. Schulen für Japaner gibt es ja auch.
Es gab sogar eine Für (Saudi) Araber.... die wurde dann aber wieder wg.
"Terrorunterricht" aufgelöst...
Die müssen natürlich beaufsichtigt werden, logisch.
Grüße
Frank "flaas" Laas
Sag mal , Laas - Gehe ich recht in der Annahme, dass für dich die beste Staatsform der
"Polizeistaat" ist - die "Polizeirepublik Deutschland"?
Frank Laas
2006-03-31 09:58:54 UTC
Permalink
Post by hans habiger
F
Sag mal , Laas - Gehe ich recht in der Annahme, dass für dich die beste Staatsform der
"Polizeistaat" ist - die "Polizeirepublik Deutschland"?
Tja. Ohne Polizei gehts ja wohl scheints nicht. Und die bisherigen
Methoden haben ja scheint nicht funktioniert. Und Verhältnisse wie in
Paris wollen wir ja nicht. Also werden wir die Polizeipräsenz in der
Öffentlichkeit wohl in der Tat verstärken müssen. Gerade auch in
problematischen Stadtvierteln. Und den "Polizeistaat" haben wir doch
bereits.

Bist Du ein Multikulti auf dem Rückzug :-) ?

Grüße

Frank "flaas" Laas
Lueko Willms
2006-04-01 08:16:15 UTC
Permalink
Am Fri, 31 Mar 2006 09:58:54 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
Post by hans habiger
Sag mal , Laas - Gehe ich recht in der Annahme, dass für dich die beste Staatsform der
"Polizeistaat" ist - die "Polizeirepublik Deutschland"?
Tja. Ohne Polizei gehts ja wohl scheints nicht. Und die bisherigen
Methoden haben ja scheint nicht funktioniert.
Die bisherigen Methoden waren ja gerade Repression und Zwang. _Das_
ist gescheitert, und mehr desselben, also noch mehr Polizei, noch mehr
Zwang verstärken vorhandene, daraus resultierenden Probleme noch mehr.
Post by Frank Laas
Und Verhältnisse wie in Paris wollen wir ja nicht.
Was sind das für Verhältnisse in Paris?

Und wer ist "wir"? Frank Laas und seine derzeit feste?
Post by Frank Laas
Also werden wir die Polizeipräsenz in der Öffentlichkeit wohl
in der Tat verstärken müssen.
Und damit die Message aussenden: "Wenn du was erreichen willst,
mußt du hart und aggressiv sein."
Post by Frank Laas
Gerade auch in problematischen Stadtvierteln.
Also Ghettos schaffen mit Besatzungsregime.
Post by Frank Laas
Und den "Polizeistaat" haben wir doch bereits.
Dann gehört der abgeschafft.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Carsten Mueller
2006-03-31 10:26:37 UTC
Permalink
Post by hans habiger
die "Polizeirepublik Deutschland"?
Neeee neee.. Militaerrepublik Deutschland...(Denk gerade wo
Panzerschlaffi steckt?)
--
Am 8. Tag schuf Gott das Bier. Seit dem hat Ihn niemand mehr gesehen.
Lueko Willms
2006-04-01 08:16:12 UTC
Permalink
Am Fri, 31 Mar 2006 09:49:40 UTC, schrieb hans habiger
Post by hans habiger
Sag mal , Laas - Gehe ich recht in der Annahme, dass für dich die beste Staatsform der
"Polizeistaat" ist - die "Polizeirepublik Deutschland"?
Genau, und Aggressivität und hart zuschlagen. Davon lernen dann die
Kids, die er in den Knast bringen will: "nur aggressives Auftreten und
hart zuschlagen bringts".

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Frank Laas
2006-04-01 08:42:26 UTC
Permalink
Post by Lueko Willms
Genau, und Aggressivität und hart zuschlagen. Davon lernen dann die
Kids, die er in den Knast bringen will: "nur aggressives Auftreten und
hart zuschlagen bringts".
Mit 14 sind das nach deren Regeln keine Kiddies mehr. Das sind Erwachsene.
Also soll man sie auch so behandeln. Eventuell muß das Jugendstrafrecht
geändert werden.

Und nach den Anssichten der Ghetto Kids ist man ein Weichei, wenn man
nicht zuschlagen kann. Und das Problem haben die Lehrer. Sie dürfen
nichte zuschlagen. Und es sind linksweichgespülte Pädagogen, die
nichtmal die möglichen "Schulstrafen" durchziehen. Du mußt jetzt ganz
hart sein, Lüko. Deine linksweichgespülte Welt gibt es nicht.

Wohlgemerkt, ich bin nicht dafür, daß Pädagogen prügeln. Aber man
könnte z.b für renitente Typen den Schularrest wieder einführen. Für
Kleinstrafen, ohne daß es vor Gericht geht. Maximal bis Ende des
Schultags. Und den "Eingeknasteten" dann von den Eltern abholen lassen,
das wirkt vielleicht mehr und ist peinlicher als alles andere.

Grüße

Frank "flaas" Laas
Ulrich Heymach
2006-04-01 10:02:11 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by Lueko Willms
Genau, und Aggressivität und hart zuschlagen. Davon lernen dann die
Kids, die er in den Knast bringen will: "nur aggressives Auftreten und
hart zuschlagen bringts".
Mit 14 sind das nach deren Regeln keine Kiddies mehr. Das sind Erwachsene.
Also soll man sie auch so behandeln. Eventuell muß das Jugendstrafrecht
geändert werden.
Mit 14 wie Erwachsene behandeln?
Da fängts doch schon an mit dieser unglaublichen Dummeit
undPhantasielosigkeit, was das betrifft.

Die sind pubertär, wollen sich und anderen beweisen das sie was wert
sind. Wenn sie da nicht geführt und unterstützt werden, sondern nur
Mißachtung, Gleichgültigkeit Perspektivlosigkeit und am Ende noch
Gegengewalt geboten kriegen ist doch der Weg in die Gewaltspirale
vorprogrammiert.

14 Jährige muß man fördermn, nicht bestrafen.
Post by Frank Laas
Und nach den Anssichten der Ghetto Kids ist man ein Weichei, wenn man
nicht zuschlagen kann. Und das Problem haben die Lehrer. Sie dürfen
nichte zuschlagen. Und es sind linksweichgespülte Pädagogen, die
nichtmal die möglichen "Schulstrafen" durchziehen. Du mußt jetzt ganz
hart sein, Lüko. Deine linksweichgespülte Welt gibt es nicht.
Und deine Einteilung der Welt in Gutmenschen, die den Kiddies zeigen wo
der Hammer hängt und Weicheiern, vornehmlich von der Linken geht nicht
nur an der Sache vorbei, die ist einfach nur unterirdisch.

Mit Gewalt kommste den Kindern nicht bei.
Denen haben wir eine Perspektive zu bieten.
Die brauchen Ausbildungsplätze, beispielsweise. Und da müssen sie
hingeführt werden.
Post by Frank Laas
Wohlgemerkt, ich bin nicht dafür, daß Pädagogen prügeln. Aber man
könnte z.b für renitente Typen den Schularrest wieder einführen. Für
Kleinstrafen, ohne daß es vor Gericht geht. Maximal bis Ende des
Schultags. Und den "Eingeknasteten" dann von den Eltern abholen lassen,
das wirkt vielleicht mehr und ist peinlicher als alles andere.
Scheissdreck ist das.
Post by Frank Laas
Grüße
Frank "flaas" Laas
Siegberth Dorfner
2006-04-01 11:06:04 UTC
Permalink
On Sat, 01 Apr 2006 12:02:11 +0200, Ulrich Heymach
Post by Ulrich Heymach
14 Jährige muß man fördermn, nicht bestrafen.
Einverstanden: Erwachsene Taten, erwachsene Strafen.
Kindertaten, Kinderstrafen, Halbstarkentaten, rigoroses
Jugendstrafrecht - schnell und vergeltend, nicht
"resozialisierend". Diese Zeit haben wir nicht mehr. Diese Zeit
hatten wir nun dreißig Jahre.

..........
h.habiger
2006-04-01 11:05:30 UTC
Permalink
Post by Siegberth Dorfner
On Sat, 01 Apr 2006 12:02:11 +0200, Ulrich Heymach
Post by Ulrich Heymach
14 Jährige muß man fördermn, nicht bestrafen.
Einverstanden: Erwachsene Taten, erwachsene Strafen.
Kindertaten, Kinderstrafen, Halbstarkentaten, rigoroses
Jugendstrafrecht - schnell und vergeltend, nicht
"resozialisierend". Diese Zeit haben wir nicht mehr. Diese Zeit
hatten wir nun dreißig Jahre.
Dann möchte ich noch ergänzen... Nazitaten - Nazistrafen - so viel
Gerechtigkeit muss sein!
Post by Siegberth Dorfner
..........
Siegberth Dorfner
2006-04-01 11:11:27 UTC
Permalink
On Sat, 01 Apr 2006 13:05:30 +0200, "h.habiger"
Post by h.habiger
Post by Siegberth Dorfner
On Sat, 01 Apr 2006 12:02:11 +0200, Ulrich Heymach
Post by Ulrich Heymach
14 Jährige muß man fördermn, nicht bestrafen.
Einverstanden: Erwachsene Taten, erwachsene Strafen.
Kindertaten, Kinderstrafen, Halbstarkentaten, rigoroses
Jugendstrafrecht - schnell und vergeltend, nicht
"resozialisierend". Diese Zeit haben wir nicht mehr. Diese Zeit
hatten wir nun dreißig Jahre.
Dann möchte ich noch ergänzen... Nazitaten - Nazistrafen - so viel
Gerechtigkeit muss sein!
Post by Siegberth Dorfner
..........
Es gibt keine "Nazistrafen", keine "linke" oder "rechte Gewalt".
Es gibt Verbrechen, Vergehen, Straftaten etc. Und die
Strafverfolgung.

Solschenizyn nannte es" Verbrechen hat einen Namen."

..........
Frank Laas
2006-04-01 11:15:09 UTC
Permalink
Post by Siegberth Dorfner
Es gibt keine "Nazistrafen", keine "linke" oder "rechte Gewalt".
Es gibt Verbrechen, Vergehen, Straftaten etc. Und die
Strafverfolgung.
Zwecklos. Habiger hat gerade mal wieder nen "Nazi-Anfall". Da ist er
keiner Vernunft zugänglich :-)

Grüße

Frank "flaas" Laas
Andreas Bockelmann
2006-04-01 13:00:35 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Zwecklos. Habiger hat gerade mal wieder nen "Nazi-Anfall". Da ist er
keiner Vernunft zugänglich :-)
Vielleicht sollten mal ein paar Nazis bei ihm aufschlagen und ihm ein
wenig das Köpfchen massiern, damit er mal wieder Freund von Feind
unterscheiden kann. Es heißt ja nicht umsonst "Leichte Schläge auf den
Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen".
--
Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
Andreas Bockelmann | \ / AGAINST HTML IN E-MAIL |
F/V +49-69-13306797291 | X AND NEWS |
| / \ |
Lueko Willms
2006-04-02 15:03:20 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 13:00:35 UTC, schrieb Andreas Bockelmann
Post by Andreas Bockelmann
Post by Frank Laas
Zwecklos. Habiger hat gerade mal wieder nen "Nazi-Anfall". Da ist er
keiner Vernunft zugänglich :-)
Vielleicht sollten mal ein paar Nazis bei ihm aufschlagen und ihm ein
wenig das Köpfchen massiern, damit er mal wieder Freund von Feind
unterscheiden kann. Es heißt ja nicht umsonst "Leichte Schläge auf den
Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen".
So sind sie, die Nazis, immer gewaltbereit und brutal.

Aber wenn andere sich an dieselben "Regeln" halten, dann sind sie
außer sich.

L.W.

------------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Ronald Sterz
2006-04-01 16:55:34 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by Siegberth Dorfner
Es gibt keine "Nazistrafen", keine "linke" oder "rechte Gewalt".
Es gibt Verbrechen, Vergehen, Straftaten etc. Und die
Strafverfolgung.
Zwecklos. Habiger hat gerade mal wieder nen "Nazi-Anfall". Da ist er
keiner Vernunft zugänglich :-)
Grüße
Frank "flaas" Laas
Spielt er wieder mit seinem NAZI-Baukasten. Mit den vielen Schubladen und
Figürchen.

Der Gute.

Auch bei ihm muß man vieeeel Verständnis aufbringen. Bestrafen nutzt da gar
nichts.

Oder?


:-p
Frank Laas
2006-04-01 16:58:02 UTC
Permalink
Post by Ronald Sterz
Figürchen.
Der Gute.
Auch bei ihm muß man vieeeel Verständnis aufbringen. Bestrafen nutzt da gar
nichts.
Ja, man muß ganz lieb zu ihm sein,und ihn über Stöckchen springen lassen.

Und sein Spielschrank hat nur eine Schublade. Da steht groß "NAZI" drauf.
Und da tut er seine Spielfiguren rein :-)

Grüße

Frank "flaas" Laas
Reinhard Pfeiffer
2006-04-02 10:04:32 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Frank Laas
Post by Ronald Sterz
Auch bei ihm muß man vieeeel Verständnis aufbringen. Bestrafen nutzt da gar
nichts.
Ja, man muß ganz lieb zu ihm sein,und ihn über Stöckchen springen lassen.
Seid doch froh, daß wir einen guten Pausenclown haben.
Wäre ja sonst recht langweilig hier.
--
Gruß Reinhard
h.habiger
2006-04-02 10:34:30 UTC
Permalink
Post by Reinhard Pfeiffer
Hallo,
Post by Frank Laas
Post by Ronald Sterz
Auch bei ihm muß man vieeeel Verständnis aufbringen. Bestrafen nutzt da gar
nichts.
Ja, man muß ganz lieb zu ihm sein,und ihn über Stöckchen springen lassen.
Seid doch froh, daß wir einen guten Pausenclown haben.
Wäre ja sonst recht langweilig hier.
Wenigstens mal einer der es mal sagt: Die Nazis hier sind
langweilig ...
h.habiger
2006-04-01 11:25:29 UTC
Permalink
Post by Siegberth Dorfner
On Sat, 01 Apr 2006 13:05:30 +0200, "h.habiger"
Post by h.habiger
Post by Siegberth Dorfner
On Sat, 01 Apr 2006 12:02:11 +0200, Ulrich Heymach
Post by Ulrich Heymach
14 Jährige muß man fördermn, nicht bestrafen.
Einverstanden: Erwachsene Taten, erwachsene Strafen.
Kindertaten, Kinderstrafen, Halbstarkentaten, rigoroses
Jugendstrafrecht - schnell und vergeltend, nicht
"resozialisierend". Diese Zeit haben wir nicht mehr. Diese Zeit
hatten wir nun dreißig Jahre.
Dann möchte ich noch ergänzen... Nazitaten - Nazistrafen - so viel
Gerechtigkeit muss sein!
Post by Siegberth Dorfner
..........
Es gibt keine "Nazistrafen", keine "linke" oder "rechte Gewalt".
Es gibt Verbrechen, Vergehen, Straftaten etc.
Millionen Menschen wg. der Nasenform zu vergasen ist von den "Linken"
wann gemacht worden, in den letzten 60 Jahren?

Ausser den Deutschen hat das noch die ................................ gemacht.


Und die
Post by Siegberth Dorfner
Strafverfolgung.
Und witzigerweise die "Nichtverfolgung" solcher Starftaten (in den
letzten 60 Jahren) ist auch in........................ vorgekommen.
Post by Siegberth Dorfner
Solschenizyn nannte es" Verbrechen hat einen Namen."
Solschenizyn wollte auch den Zar wieder haben.
Himmler meint, man könne Morde begehen, sollte aber dabei menschlich bleiben.
Post by Siegberth Dorfner
..........
Frank Laas
2006-04-01 11:32:10 UTC
Permalink
Am Sat, 01 Apr 2006 13:25:29 +0200 schrieb h.habiger:

[shit]

Noch kein Opfer gefunden heute, die Reißzähne schon nachgefeilt? :-)

Grüße

Frank "flaas" Laas
Reinhard Pfeiffer
2006-04-01 16:35:38 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Millionen Menschen wg. der Nasenform zu vergasen ist von den "Linken"
wann gemacht worden, in den letzten 60 Jahren?
Vor ca. 65 Jahren von deutschen Sozialisten, genauer von
Nationalsozialisten.

Mao Tsetung, den Du sicher verehrst, hat mind. 70 Millionen seiner
Landsleute langsam verhungern oder sonstwie masakrieren lassen.
--
Gruß Reinhard
h.habiger
2006-04-01 16:47:51 UTC
Permalink
Post by Reinhard Pfeiffer
Post by h.habiger
Millionen Menschen wg. der Nasenform zu vergasen ist von den "Linken"
wann gemacht worden, in den letzten 60 Jahren?
Vor ca. 65 Jahren von deutschen Sozialisten, genauer von
Nationalsozialisten.
Mao Tsetung, den Du sicher verehrst, hat mind. 70 Millionen seiner
Landsleute langsam verhungern oder sonstwie masakrieren lassen.
Keine schlechte Idee. Hitler hat ja auch alles gemacht, damit die
Dresdener geröstet werden konnten.
Ist es nicht schön, dass es Führer gibt?
Lueko Willms
2006-04-02 15:03:26 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 16:35:38 UTC, schrieb Reinhard Pfeiffer
Post by Reinhard Pfeiffer
Mao Tsetung, den Du sicher verehrst, hat mind. 70 Millionen seiner
Landsleute langsam verhungern oder sonstwie masakrieren lassen.
Und das hat der Mao dem guten Reinhard Pfeiffer selbst erzählt, als
Exklusivbericht sozusagen. Zur persönlichen Verwendung, nicht in die
Geschichtsbücher einzuschreiben, sondern nur am Stammtisch mal so eben
auf den Tisch zu knallen, wenn der Bierdunst mal wieder so richtig
dampft.

L.W.

-- ---------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Andreas Bockelmann
2006-04-01 12:59:08 UTC
Permalink
Post by Siegberth Dorfner
Es gibt keine "Nazistrafen", keine "linke" oder "rechte Gewalt".
Es gibt Verbrechen, Vergehen, Straftaten etc. Und die
Strafverfolgung.
Vergiss es, mit dem Haarbieger-Troll kann man nicht diskutieren.
Normalerweise wäre er ein klarer Fall für die Klapse, aber dann schreit
das Subjekt wieder "Nazi! Nazi!".

Der Typ ist fertig, den Typ, den kriegste wirklich nicht mehr hin....
(frei nach BAP)
--
Mit freundlichen Grüßen | /"\ ASCII RIBBON CAMPAIGN |
Andreas Bockelmann | \ / AGAINST HTML IN E-MAIL |
F/V +49-69-13306797291 | X AND NEWS |
| / \ |
Lueko Willms
2006-04-01 16:36:01 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 11:11:27 UTC, schrieb Siegberth Dorfner
Post by Siegberth Dorfner
Solschenizyn nannte es" Verbrechen hat einen Namen."
Nannte er Dorfner?

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Frank Laas
2006-04-01 11:13:07 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Dann möchte ich noch ergänzen... Nazitaten - Nazistrafen - so viel
Gerechtigkeit muss sein!
Post by h.habiger
..........
Habiger, Du wirst laaaaaaangweilig.

Und was machst Du eigentlich, wenn Du alle "Einwohner" dieser NG, von den
Hardcore-Kommies und Antifanten mal abgesehen, als Nazis verurteilt hast?

Machst Du dann nen Klub auf, mit Lüko, Martin, und "Es" Sanio ? :-)

Grüße

Frank "flaas" Laas
h.habiger
2006-04-01 11:28:16 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by h.habiger
Dann möchte ich noch ergänzen... Nazitaten - Nazistrafen - so viel
Gerechtigkeit muss sein!
Post by h.habiger
..........
Habiger, Du wirst laaaaaaangweilig.
Und was machst Du eigentlich, wenn Du alle "Einwohner" dieser NG, von den
Hardcore-Kommies und Antifanten mal abgesehen, als Nazis verurteilt hast?
Machst Du dann nen Klub auf, mit Lüko, Martin, und "Es" Sanio ? :-)
WArum nicht? So lange du nicht mit dabei bist.
Post by Frank Laas
Grüße
Frank "flaas" Laas
Frank Laas
2006-04-01 11:35:47 UTC
Permalink
Post by h.habiger
WArum nicht? So lange du nicht mit dabei bist.
Das hast du zum Glück nicht zu bestimmen. Du weißt ja, wo Du bist, bin
ich auch nicht weit.

Grüße

Frank "flaas" Laas
Lueko Willms
2006-04-01 16:35:58 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 10:02:11 UTC, schrieb Ulrich Heymach
Post by Ulrich Heymach
Post by Frank Laas
Wohlgemerkt, ich bin nicht dafür, daß Pädagogen prügeln. Aber man
könnte z.b für renitente Typen den Schularrest wieder einführen. Für
Kleinstrafen, ohne daß es vor Gericht geht. Maximal bis Ende des
Schultags. Und den "Eingeknasteten" dann von den Eltern abholen lassen,
das wirkt vielleicht mehr und ist peinlicher als alles andere.
Scheissdreck ist das.
M.a.W. die Vorstellungswelt von Frank Laas.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Frank Laas
2006-04-01 16:42:17 UTC
Permalink
Post by Lueko Willms
M.a.W. die Vorstellungswelt von Frank Laas.
Getroffene Hunde bellen. Warst selbt mal im Karzer?

DVD-Tip: Die Feuerzangenbowle, mit Heinz Rühmann.

Grüße

Frank "flaas" Laas
h.habiger
2006-04-01 16:58:17 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by Lueko Willms
M.a.W. die Vorstellungswelt von Frank Laas.
Getroffene Hunde bellen. Warst selbt mal im Karzer?
DVD-Tip: Die Feuerzangenbowle, mit Heinz Rühmann.
Man konnte es wissen, das ist ein Film, der dir gefällt.
Reinhard Pfeiffer
2006-04-02 10:04:32 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Frank Laas
DVD-Tip: Die Feuerzangenbowle, mit Heinz Rühmann.
Ja hier, Pfeiffer mit drei f. :-)
--
Gruß Reinhard
Lueko Willms
2006-04-02 15:03:25 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 16:42:17 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
Post by Lueko Willms
M.a.W. die Vorstellungswelt von Frank Laas.
Wohlgemerkt, ich bin nicht dafür, daß Pädagogen prügeln. Aber man
könnte z.b für renitente Typen den Schularrest wieder einführen. Für
Kleinstrafen, ohne daß es vor Gericht geht. Maximal bis Ende des
Schultags. Und den "Eingeknasteten" dann von den Eltern abholen lassen,
das wirkt vielleicht mehr und ist peinlicher als alles andere.
Getroffene Hunde bellen. Warst selbt mal im Karzer?
Wie gesagt, das ist nicht meine Vorstellungswelt, sondern die von
dem Stammtischkrakeeler Frank Laas.

Seine Sache ist das Rumkrakeelen, Brüllen, Hauen, Prügeln,
Einsperren usw usf. Nicht meins.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Frank Laas
2006-04-02 15:13:51 UTC
Permalink
Post by Lueko Willms
Wie gesagt, das ist nicht meine Vorstellungswelt, sondern die von
dem Stammtischkrakeeler Frank Laas.
Seine Sache ist das Rumkrakeelen, Brüllen, Hauen, Prügeln,
Einsperren usw usf. Nicht meins.
Lüko. Belege, wo ich irgendwo rumkrakeelt oder gebrüllt habe. Und
Hauen und Prügeln will ich auch niemanden. Und "Karzer" war früher eine
ganz normale Schulstrafe. Und Du bist wohl wirklich langsam an der
Habiger-Krankheit erkrankt. :-(. Am Nazi-Wahn.

Grüße

Frank "flaas" Laas

Ulrich Heymach
2006-04-01 17:04:30 UTC
Permalink
Post by Lueko Willms
Am Sat, 1 Apr 2006 10:02:11 UTC, schrieb Ulrich Heymach
Post by Ulrich Heymach
Post by Frank Laas
Wohlgemerkt, ich bin nicht dafür, daß Pädagogen prügeln. Aber man
könnte z.b für renitente Typen den Schularrest wieder einführen. Für
Kleinstrafen, ohne daß es vor Gericht geht. Maximal bis Ende des
Schultags. Und den "Eingeknasteten" dann von den Eltern abholen lassen,
das wirkt vielleicht mehr und ist peinlicher als alles andere.
Scheissdreck ist das.
M.a.W. die Vorstellungswelt von Frank Laas.
Der Laas ist einfach nur selten doof.
Macht sich immer gemein mit der grad vermuteten Mehrheit hier.
Der hat von nix einen Plan, redet aber viel drüber.
Post by Lueko Willms
-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Lueko Willms
2006-04-02 15:03:24 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 17:04:30 UTC, schrieb Ulrich Heymach
Post by Ulrich Heymach
Post by Lueko Willms
Post by Frank Laas
Wohlgemerkt, ich bin nicht dafür, daß Pädagogen prügeln. Aber man
könnte z.b für renitente Typen den Schularrest wieder einführen. Für
Kleinstrafen, ohne daß es vor Gericht geht. Maximal bis Ende des
Schultags. Und den "Eingeknasteten" dann von den Eltern abholen lassen,
das wirkt vielleicht mehr und ist peinlicher als alles andere.
die Vorstellungswelt von Frank Laas.
Der Laas ist einfach nur selten doof.
der ist ein typischer Stammtischkrakeeler.

"Immer feste drufff! Hauen! Einsperren! Vergasen!" usw usf. Dabei
ein Radfahrer: nach oben buckeln, und nach unten treten.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Lueko Willms
2006-04-01 16:35:53 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 08:42:26 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
Wohlgemerkt, ich bin nicht dafür, daß Pädagogen prügeln. Aber man
könnte z.b für renitente Typen den Schularrest wieder einführen.
Ich bin auch dafür, daß ein paar renitente Lehrer verhaftet werden.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Frank Laas
2006-04-01 16:46:03 UTC
Permalink
L.W.
Euer Merkwürden haben wieder mal einen massiven Anfall. Habiger steckt an.

Grüße

Frank "flaas" Laas
A.M.G.
2006-03-31 12:35:22 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by Rolf Decker
Frag doch mal die NPD....
die hätten bestimmt durchschlagende Lösungen parat!
Sicher nicht.
Aber "Multikulti" ist eben auch keine Lösung. Die Schüler müssen eben
die bei uns üblichen Werte anerkennen. Ansonsten müssen Raufbolde eben
mit dem Gesetz konfrontiert werden. Ab 14 ist auch der "türkische
Jungmann" straffähig. Und man sollte Gewalttäter ausländischer Herkunft
wirklich konsequent ausweisen, was ja auch gefordert wird.
Noch vor wenigen Jahren (vielleicht auch in Einzelfällen noch heute), wurden
auffällige jugendliche Straftäter unter 14 Jahren aus dem elterlichen
Haushalt
entfernt und in sogenannten Heimen für schwer Erziehbare untergebracht.
Hier sollte dann auch nicht vor Migrantenkindern Halt gemacht werden.
Post by Frank Laas
Jetzt will die Berliner Polizei ja auf Waffen kontrollieren. Das muß man
sich mal vorstellen, in einer Schule. Ich halte die Idee der Schulleiterin
für richtig, die Schule aufzulösen.
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren und
spezielle "Araber- und Türkenschulen" einzurichten. Zumindest in den
Großstädten. Schulen für Japaner gibt es ja auch. Also keine
Rassismus-Schimpfereien, bitte.
Grüße
Frank "flaas" Laas
Das sehe ich auch so. Es müssen türkische, bzw. arabische Schulen
eingerichtet werden, in denen die Migrantenkinder unter sich sind und den
erforderlichen Lehrstoff beigebracht bekommen. Diese Schulen müssen dann
genauso, wie die
deutschen Privat-Schulen, kostenpflichtig für die Eltern sein,
möglicherweise mit angeschlossenem Internat.
Diejenigen Eltern, die nicht bereit oder nicht in der Lage sind, diese
Kosten aufzubringen, müssen eben ihre Kinder für die Zeit der Ausbildung in
die Heimatländer zurückschicken. In den Ferien können sie ja zu den Eltern
auf Besuch kommen, so wie es in den deutschen Internatsschulen auch
gehandhabt wird.

Anna
Germanicus
2006-03-31 12:51:24 UTC
Permalink
Post by A.M.G.
Noch vor wenigen Jahren (vielleicht auch in Einzelfällen noch heute), wurden
auffällige jugendliche Straftäter unter 14 Jahren aus dem elterlichen
Haushalt
entfernt und in sogenannten Heimen für schwer Erziehbare untergebracht.
Hier sollte dann auch nicht vor Migrantenkindern Halt gemacht werden.
Ja, ich glaube aber sowas gibt es heute noch. Die Jugendlichen die da
reinkommen machen dann Selgelfahrten oder andere Aktivitäten.
Früher gab es aber auch noch "Zuchthäuser". Diese wurde mittlerweile
ganz abgeschafft.
Post by A.M.G.
Das sehe ich auch so. Es müssen türkische, bzw. arabische Schulen
eingerichtet werden, in denen die Migrantenkinder unter sich sind und den
erforderlichen Lehrstoff beigebracht bekommen. Diese Schulen müssen dann
genauso, wie die
deutschen Privat-Schulen, kostenpflichtig für die Eltern sein,
möglicherweise mit angeschlossenem Internat.
Diejenigen Eltern, die nicht bereit oder nicht in der Lage sind, diese
Kosten aufzubringen, müssen eben ihre Kinder für die Zeit der Ausbildung in
die Heimatländer zurückschicken. In den Ferien können sie ja zu den Eltern
auf Besuch kommen, so wie es in den deutschen Internatsschulen auch
gehandhabt wird.
Es gibt doch schon moslemsiche "Internatschulen" - König Fahd
Akademie- bloß da wird denen all das beigebracht was man ihnen besser
nicht beibringen sollte.
hans habiger
2006-03-31 13:22:07 UTC
Permalink
Post by Germanicus
Post by A.M.G.
Noch vor wenigen Jahren (vielleicht auch in Einzelfällen noch heute), wurden
auffällige jugendliche Straftäter unter 14 Jahren aus dem elterlichen
Haushalt
entfernt und in sogenannten Heimen für schwer Erziehbare untergebracht.
Hier sollte dann auch nicht vor Migrantenkindern Halt gemacht werden.
Ja, ich glaube aber sowas gibt es heute noch. Die Jugendlichen die da
reinkommen machen dann Selgelfahrten oder andere Aktivitäten.
Früher gab es aber auch noch "Zuchthäuser". Diese wurde mittlerweile
ganz abgeschafft.
Post by A.M.G.
Das sehe ich auch so. Es müssen türkische, bzw. arabische Schulen
eingerichtet werden, in denen die Migrantenkinder unter sich sind und den
erforderlichen Lehrstoff beigebracht bekommen. Diese Schulen müssen dann
genauso, wie die
deutschen Privat-Schulen, kostenpflichtig für die Eltern sein,
möglicherweise mit angeschlossenem Internat.
Diejenigen Eltern, die nicht bereit oder nicht in der Lage sind, diese
Kosten aufzubringen, müssen eben ihre Kinder für die Zeit der Ausbildung in
die Heimatländer zurückschicken. In den Ferien können sie ja zu den Eltern
auf Besuch kommen, so wie es in den deutschen Internatsschulen auch
gehandhabt wird.
Es gibt doch schon moslemsiche "Internatschulen" - König Fahd
Akademie- bloß da wird denen all das beigebracht was man ihnen besser
nicht beibringen sollte.
Lesen und schreiben und mehr als bis 4 zählen?
Ronald Sterz
2006-03-31 19:56:07 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Sicher nicht.
Aber "Multikulti" ist eben auch keine Lösung. ............
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren ....
Grüße
Frank "flaas" Laas
Ich frage mich, was müssen Deutsche noch alles machen, um Moslems zu
integrieren. Soll man sie an den Haaren zur Integration schleppen?

Es gibt so viele nette Moslems. Klasse Leute. Aber sie zeigen zuwenig, dass
sie mit uns Westeuropäern und der Weltgemeinschaft gemeinsam *gegen*

-- islamischen Terrorismus
-- radikalen moslemischen Religionsfanatismus
-- macho- und ehre-orientierte moslemische Jugendkultur
-- Juden- und Israelhass

arbeiten. Sie müssten schonmal ein bißchen mehr kooperieren.

Oder fürchten die Moslems, dass man sie missionieren will? ;->


Ron
Erich Pfennig
2006-04-01 09:48:25 UTC
Permalink
Post by Ronald Sterz
Post by Frank Laas
Aber "Multikulti" ist eben auch keine Lösung. ............
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren ....
Ich frage mich, was müssen Deutsche noch alles machen, um Moslems zu
integrieren. Soll man sie an den Haaren zur Integration schleppen?
Wenn es nach Frau Künast geht ist die Abschaffung der Hauptschulen
zugunsten eines Gesamtschulsystems die Lösung.
Die Behörden und die Politik in Berlin sind überfordert. In dem Bezirk
gibt es schon seit zehn Jahren Fehlentwicklungen im Schul- und
Integrationsbereich und Frau Künast plädiert für die Abschaffung der
Hauptschule, obwohl die Berliner Verhältnisse nicht auf Zehntausende von
Hauptschulen übertragen werden können.
Die Deutschen können nicht viel mehr machen, wenn die Zuwanderer nicht
bereit sind, sich zu integrieren. Schon in den 90er Jahren klagten Eltern
in Kreuzberg, sie könnten ihre Kinder nicht mehr auf die Straße schicken.
Schon im Sandkasten wurden viele von ihnen als Nazis beschimpft. Es ist
doch nicht lange her, daß jeder, der diese Probleme auch nur laut
angesprochen hat, von den Multikultis als Nazi oder Ausländerfeind
beschimpft wurde. Erst einmal müssen die Multikulti-Vertreter von ihrem
"moralischen" Sockel herab steigen, damit die Probleme vernünftig
angesprochen werden können.
Bis dahin, Multikultis an die Front.

Erich
--
Erich Pfennig
Frank Laas
2006-04-01 10:33:38 UTC
Permalink
Post by Erich Pfennig
angesprochen hat, von den Multikultis als Nazi oder Ausländerfeind
beschimpft wurde. Erst einmal müssen die Multikulti-Vertreter von ihrem
"moralischen" Sockel herab steigen, damit die Probleme vernünftig
angesprochen werden können.
Richtig. Die MuKu Vertreter müssen akzeptieren, daß sie verloren haben.
MultiKulti und Integration sind bei bestimmten Migrantengruppen
gescheitert. Und das Ansprechen von Problemen galt wie Du schon schriebst,
als "rassistisch". Inzwischen gibts da wohl zumindest eine Trendumkehr.
Nichts ist so wankelmütig wie "political correctness". Man sollte sich
nicht darauf verlassen, oder darauf ne Lebensauffassung aufbauen. :-)

Alternativen zur heutigen Politik:

Ghettobildung akzeptieren, die Alternative wäre ein Integrationszwang,
der nicht durchsetzbar ist. Straftäter wenn möglich konsequent ausweisen
Verstärkte Polizeipräsenz in "problematischen" Stadtvierteln.

Deutsche, die aus Ghetto-Vierteln ausziehen wollen/müssen, oder weil sie
bedroht wurden, sollten die Umzugskosten und einen Mietzuschuß aus der
Staatskasse erhalten.

Grüße

Frank "flaas" Laas
Lueko Willms
2006-04-01 16:36:11 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 10:33:38 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
MultiKulti und Integration sind bei bestimmten Migrantengruppen
gescheitert.
Solchen, die von Stammtischtrommlern wie Frank Laas z.B. vertreten
werden, die aus ihrem Ghetto nicht rauskommen wollen und nicht
akzeptieren wollen, daß die Welt sich verändert.

Aber den Lauf der Geschichte können die nicht aufhalten...

Man beahchte doch nur die geringe Stimmenzahl, die die
rechtsradikalen und Naziparteien bei den vier Wahlen vor einer Woche
bekommen haben.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
A.M.G.
2006-04-01 16:58:20 UTC
Permalink
Post by Lueko Willms
Am Sat, 1 Apr 2006 10:33:38 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
MultiKulti und Integration sind bei bestimmten Migrantengruppen
gescheitert.
Solchen, die von Stammtischtrommlern wie Frank Laas z.B. vertreten
werden, die aus ihrem Ghetto nicht rauskommen wollen und nicht
akzeptieren wollen, daß die Welt sich verändert.
Aber den Lauf der Geschichte können die nicht aufhalten...
Man beahchte doch nur die geringe Stimmenzahl, die die
rechtsradikalen und Naziparteien bei den vier Wahlen vor einer Woche
bekommen haben.
L.W.
Wie sollten sie auch? Da haben ja die Gutmenschen schon wieder eine panische
Angst bekommen, und in 15 von 70 B-W Wahlkreise verboten, dass die NPD
auf den Wahlzetteln erscheint.
http://www.dsz-verlag.de/Artikel_06/NZ14_3.html
Lueko Willms
2006-04-02 15:03:29 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 16:58:20 UTC, schrieb "A.M.G."
Post by A.M.G.
Post by Lueko Willms
Man beahchte doch nur die geringe Stimmenzahl, die die
rechtsradikalen und Naziparteien bei den vier Wahlen vor einer Woche
bekommen haben.
L.W.
Wie sollten sie auch? Da haben ja die Gutmenschen schon wieder eine panische
Angst bekommen, und in 15 von 70 B-W Wahlkreise verboten, dass die NPD
auf den Wahlzetteln erscheint.
http://www.dsz-verlag.de/Artikel_06/NZ14_3.html
Nu, da lese ich nur den dummen Spruch: "Als Abonnent der
NATIONAL-ZEITUNG erfahren Sie die wahren Hintergründe des Geschehens,
von denen der Durchschnittsbürger nicht einmal ahnt" -- nämlich alles,
was den Tatsachen nicht entspricht, aber wohl den politischen
Interessen des Miethaies G. Frey dient.

Aber daß "in 15 von 70 B-W Wahlkreisen verboten" worden sei, "dass
die NPD auf den Wahlzetteln erscheint" steht nicht mal in diesem
Nazilügenblatt. Und da es von der Person A.M.G. geschrieben wurde,
kann man getrost annehmen, daß sich diese Person das aus den Fingern
gesogen hat.

Belege für ihre Behauptungen hat sie ja noch nie bringen wollen,
weil sie es nicht kann. Vorurteile kann man nicht belegen.


Ohne Gruß,
L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
h.habiger
2006-04-01 10:33:37 UTC
Permalink
Post by Erich Pfennig
Post by Ronald Sterz
Post by Frank Laas
Aber "Multikulti" ist eben auch keine Lösung. ............
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren ....
Ich frage mich, was müssen Deutsche noch alles machen, um Moslems zu
integrieren. Soll man sie an den Haaren zur Integration schleppen?
Wenn es nach Frau Künast geht ist die Abschaffung der Hauptschulen
zugunsten eines Gesamtschulsystems die Lösung.
So sieht das auch die Direktorin der Rütli-Schule...
Post by Erich Pfennig
Die Behörden und die Politik in Berlin sind überfordert. In dem Bezirk
gibt es schon seit zehn Jahren Fehlentwicklungen im Schul- und
Integrationsbereich und Frau Künast plädiert für die Abschaffung der
Hauptschule, obwohl die Berliner Verhältnisse nicht auf Zehntausende von
Hauptschulen übertragen werden können.
Die Deutschen können nicht viel mehr machen, wenn die Zuwanderer nicht
bereit sind, sich zu integrieren.
Nach Ansicht von Peter Altmaier (CDU) hat sich das rot-grüne Gesetz,
das nach umfangreichen Änderungen und Verhandlungen mit den Ländern im
Bundesrat in Kraft treten konnte, „in seinen wesentlichen Regeln
bewährt“. Altmaier und seine Fachkollegen zeigten sich erfreut, dass
etwa die Deutsch- und Integrationskurse gut angenommen würden. Der
SPD-Abgeordnete Rüdiger Veit sagte, dass 127 000 Ausländer, die schon
länger hier lebten, sie freiwillig besuchten.

Tagesspiegel heute http://www.tagesspiegel.de/politik/archiv/01.04.2006/2446826.asp

Deutschkurse können in berliner VHS nicht besucht werden, weil es zu
wenig Angebote von Kursen gibt...bzw. die Kurse vom Senat abgeschafft
wurden um Geld zu sparen.
Geld ist nicht da wg. der Bankenpleite/Aubis - verursacht durch die
CDU (Diebken & Landowsky)
Post by Erich Pfennig
Schon in den 90er Jahren klagten Eltern
in Kreuzberg, sie könnten ihre Kinder nicht mehr auf die Straße schicken.
Schon im Sandkasten wurden viele von ihnen als Nazis beschimpft.
Du bist ein mieser, krimineller Volksverhetzer ...

Kreuzberg steht bei Gewalttaten an Schulen in Berlin auf vorletzter Stelle
http://www.senbjs.berlin.de/schule/gewaltpraevention/
verstehenundhandeln_7.pdf
Post by Erich Pfennig
Es ist
doch nicht lange her, daß jeder, der diese Probleme auch nur laut
angesprochen hat, von den Multikultis als Nazi oder Ausländerfeind
beschimpft wurde.
Erst einmal müssen die Multikulti-Vertreter von ihrem
Post by Erich Pfennig
"moralischen" Sockel herab steigen,
... um solche moralischen Drecksäcke zu werden, wie du und deine
Nazigfreunde?
Post by Erich Pfennig
damit die Probleme vernünftig
angesprochen werden können.
Bis dahin, Multikultis an die Front.
Nazis auf den Friedhof, in den Sarg und Deckel zu...
Frank Laas
2006-04-01 10:45:46 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Nazis auf den Friedhof, in den Sarg und Deckel zu...
Habiger, nur weil Du und Deine linken Freunde die Probleme ausblenden,
sind sie nicht verschwunden. Natürlich gehn die Leute freiwillig auf
einen Deuetschkurs, wenn sie den nicht bezahlen müssen. Aber wieviele
bleiben bis zum Schluß? Und gibt es einen Abschluß mit Prüfung?

Habiger, alle Leute, die nicht Deiner Meinung sind als Nazis zu
bezeichnen, ist schon krankhaft bei Dir. Den Morbus nazificus kennst Du
ja. Dann fürchte die Nebenwirkungen ......

Grüße

Frank "flaas" Laas
Ulrich Heymach
2006-04-01 10:47:40 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by h.habiger
Nazis auf den Friedhof, in den Sarg und Deckel zu...
Habiger, nur weil Du und Deine linken Freunde die Probleme ausblenden,
sind sie nicht verschwunden. Natürlich gehn die Leute freiwillig auf
einen Deuetschkurs, wenn sie den nicht bezahlen müssen. Aber wieviele
bleiben bis zum Schluß? Und gibt es einen Abschluß mit Prüfung?
Habiger, alle Leute, die nicht Deiner Meinung sind als Nazis zu
bezeichnen, ist schon krankhaft bei Dir. Den Morbus nazificus kennst Du
ja. Dann fürchte die Nebenwirkungen ......
Grüße
Frank "flaas" Laas
Haste inhaltlich was zu sagen?
muuses immer diese dümmliche, nachgewiesen falsche Standardspruch sein?
Lueko Willms
2006-04-01 16:36:06 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 10:45:46 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
Post by h.habiger
Nazis auf den Friedhof, in den Sarg und Deckel zu...
Habiger, nur weil Du und Deine linken Freunde die Probleme ausblenden,
sind sie nicht verschwunden.
Stimmt, Frank Laas schreibt weiter.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Frank Laas
2006-04-01 16:40:15 UTC
Permalink
Post by Lueko Willms
Post by Frank Laas
sind sie nicht verschwunden.
Stimmt, Frank Laas schreibt weiter.
Bist Du jetzt das Echo vom Habiger?

Grüße

Frank "flaas" Laas
Lueko Willms
2006-04-02 15:03:28 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 16:40:15 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
Bist Du jetzt das Echo vom Habiger?
Nein, aber es gibt mehrere Leute die nicht nur denken können,
sondern es auch unerschrocken tun, und die deswegen nicht nur die
BLÖD-Zeitung nachplappern.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Frank Laas
2006-04-02 15:10:47 UTC
Permalink
Post by Lueko Willms
Nein, aber es gibt mehrere Leute die nicht nur denken können,
sondern es auch unerschrocken tun, und die deswegen nicht nur die
BLÖD-Zeitung nachplappern.
Nein, Lüko, ich bin nicht hinter Dir her. SIE sind hinter dir her :-).
Und ich kaufe keine BLÖD Zeitung. Mit Sicherheit nicht.

Und natürlich kannst Du hier alles ablassen, was Du willst: Niemand wird
Dir deswegen weh tun. :-)

Grüße

Frank "flaas" Laas
Erich Pfennig
2006-04-01 11:25:25 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Die Behörden und die Politik in Berlin sind überfordert. In dem Bezirk
gibt es schon seit zehn Jahren Fehlentwicklungen im Schul- und
Integrationsbereich und Frau Künast plädiert für die Abschaffung der
Hauptschule, obwohl die Berliner Verhältnisse nicht auf Zehntausende von
Hauptschulen übertragen werden können.
Die Deutschen können nicht viel mehr machen, wenn die Zuwanderer nicht
bereit sind, sich zu integrieren.
Deutschkurse können in berliner VHS nicht besucht werden, weil es zu
wenig Angebote von Kursen gibt...bzw. die Kurse vom Senat abgeschafft
wurden um Geld zu sparen.
Doch was Bildungssenator Klaus Böger sagte, klingt wie Hohn. Denn er
fordert genau das, was die verzweifelten Lehrer schon lange forderten,
nämlich die bessere gesellschaftliche Integration von Ausländern.
Geld alleine ist es nicht was fehlt. Es fehlt ein kreativer Ansatz wie er
bei den regionalen Beratungs- und Unterstützungsstellen in Hamburg
verwirklicht wurde. Probleme mit Gewaltvorfällen sind in dieser Stadt
bisher nirgendwo derart ausgeufert.
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Schon in den 90er Jahren klagten Eltern
in Kreuzberg, sie könnten ihre Kinder nicht mehr auf die Straße schicken.
Schon im Sandkasten wurden viele von ihnen als Nazis beschimpft.
Du bist ein mieser, krimineller Volksverhetzer ...
...und die Eltern auch?
Post by h.habiger
Kreuzberg steht bei Gewalttaten an Schulen in Berlin auf vorletzter Stelle
Gegenwärtig.
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Es ist
doch nicht lange her, daß jeder, der diese Probleme auch nur laut
angesprochen hat, von den Multikultis als Nazi oder Ausländerfeind
beschimpft wurde.
Erst einmal müssen die Multikulti-Vertreter von ihrem
Post by Erich Pfennig
"moralischen" Sockel herab steigen,
... um solche moralischen Drecksäcke zu werden, wie du und deine
Nazigfreunde?
Aha, einer von der Multikuli-Sorte. Ein getoffener Hund jault.

Erich
--
Erich Pfennig
h.habiger
2006-04-01 11:35:55 UTC
Permalink
Post by Erich Pfennig
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Die Behörden und die Politik in Berlin sind überfordert. In dem Bezirk
gibt es schon seit zehn Jahren Fehlentwicklungen im Schul- und
Integrationsbereich und Frau Künast plädiert für die Abschaffung der
Hauptschule, obwohl die Berliner Verhältnisse nicht auf Zehntausende von
Hauptschulen übertragen werden können.
Die Deutschen können nicht viel mehr machen, wenn die Zuwanderer nicht
bereit sind, sich zu integrieren.
Deutschkurse können in berliner VHS nicht besucht werden, weil es zu
wenig Angebote von Kursen gibt...bzw. die Kurse vom Senat abgeschafft
wurden um Geld zu sparen.
Doch was Bildungssenator Klaus Böger sagte, klingt wie Hohn. Denn er
fordert genau das, was die verzweifelten Lehrer schon lange forderten,
nämlich die bessere gesellschaftliche Integration von Ausländern.
Geld alleine ist es nicht was fehlt. Es fehlt ein kreativer Ansatz wie er
bei den regionalen Beratungs- und Unterstützungsstellen in Hamburg
verwirklicht wurde. Probleme mit Gewaltvorfällen sind in dieser Stadt
bisher nirgendwo derart ausgeufert.
Ist Hamburg jetzt nicht mehr die Haupstadt der türkischen U-Bahnschubser?
Post by Erich Pfennig
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Schon in den 90er Jahren klagten Eltern
in Kreuzberg, sie könnten ihre Kinder nicht mehr auf die Straße schicken.
Schon im Sandkasten wurden viele von ihnen als Nazis beschimpft.
Du bist ein mieser, krimineller Volksverhetzer ...
...und die Eltern auch?
Ich gehe davon aus , dass du lügst und nach einem Beleg für deine
Aussage zu fragen, ist wohl überflüssig?
Post by Erich Pfennig
Post by h.habiger
Kreuzberg steht bei Gewalttaten an Schulen in Berlin auf vorletzter Stelle
Gegenwärtig.
Ach ab wann soll es denn nicht mehr so sein. Ein Tip oder wieder nur hetzergelaber?
Post by Erich Pfennig
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Es ist
doch nicht lange her, daß jeder, der diese Probleme auch nur laut
angesprochen hat, von den Multikultis als Nazi oder Ausländerfeind
beschimpft wurde.
Erst einmal müssen die Multikulti-Vertreter von ihrem
Post by Erich Pfennig
"moralischen" Sockel herab steigen,
... um solche moralischen Drecksäcke zu werden, wie du und deine
Nazigfreunde?
Aha, einer von der Multikuli-Sorte. Ein getoffener Hund jault.
Ein Nazi lenkt ab.
Erich Pfennig
2006-04-01 12:15:23 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Die Behörden und die Politik in Berlin sind überfordert. In dem Bezirk
gibt es schon seit zehn Jahren Fehlentwicklungen im Schul- und
Integrationsbereich und Frau Künast plädiert für die Abschaffung der
Hauptschule, obwohl die Berliner Verhältnisse nicht auf Zehntausende von
Hauptschulen übertragen werden können.
Die Deutschen können nicht viel mehr machen, wenn die Zuwanderer nicht
bereit sind, sich zu integrieren.
Deutschkurse können in berliner VHS nicht besucht werden, weil es zu
wenig Angebote von Kursen gibt...bzw. die Kurse vom Senat abgeschafft
wurden um Geld zu sparen.
Doch was Bildungssenator Klaus Böger sagte, klingt wie Hohn. Denn er
fordert genau das, was die verzweifelten Lehrer schon lange forderten,
nämlich die bessere gesellschaftliche Integration von Ausländern.
Geld alleine ist es nicht was fehlt. Es fehlt ein kreativer Ansatz wie er
bei den regionalen Beratungs- und Unterstützungsstellen in Hamburg
verwirklicht wurde. Probleme mit Gewaltvorfällen sind in dieser Stadt
bisher nirgendwo derart ausgeufert.
Ist Hamburg jetzt nicht mehr die Haupstadt der türkischen U-Bahnschubser?
Was hat das mit den dortigen Hauptschulen zu tun?
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Schon in den 90er Jahren klagten Eltern
in Kreuzberg, sie könnten ihre Kinder nicht mehr auf die Straße schicken.
Schon im Sandkasten wurden viele von ihnen als Nazis beschimpft.
Du bist ein mieser, krimineller Volksverhetzer ...
...und die Eltern auch?
Ich gehe davon aus , dass du lügst und nach einem Beleg für deine
Aussage zu fragen, ist wohl überflüssig?
Unterstellungen und Totschlagargumente mehr ist wohl nicht?
http://morgenpost.berlin1.de/content/2006/04/01/politik/820418.html
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Es ist
doch nicht lange her, daß jeder, der diese Probleme auch nur laut
angesprochen hat, von den Multikultis als Nazi oder Ausländerfeind
beschimpft wurde.
Erst einmal müssen die Multikulti-Vertreter von ihrem
Post by Erich Pfennig
"moralischen" Sockel herab steigen,
... um solche moralischen Drecksäcke zu werden, wie du und deine
Nazigfreunde?
Aha, einer von der Multikuli-Sorte. Ein getoffener Hund jault.
Ein Nazi lenkt ab.
Die Faschismuskeule hat wieder zugeschlagen. Nur nach 60 Jahren ist sie
nicht mehr zu gebrauchen.

Erich
--
Erich Pfennig
Lueko Willms
2006-04-01 16:36:08 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 11:35:55 UTC, schrieb "h.habiger"
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Post by h.habiger
Kreuzberg steht bei Gewalttaten an Schulen in Berlin auf vorletzter Stelle
Gegenwärtig.
Ach ab wann soll es denn nicht mehr so sein. Ein Tip oder wieder nur hetzergelaber?
Wenn die Pfennigburschen mit ihren "durchschlagenden" Maßnahmen die
Szene wieder gewaltsam aufgemischt haben, ist das vorbei.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Ronald Sterz
2006-04-01 17:19:33 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by Erich Pfennig
Post by Ronald Sterz
Ich frage mich, was müssen Deutsche noch alles machen, um Moslems zu
integrieren. Soll man sie an den Haaren zur Integration schleppen?
Wenn es nach Frau Künast geht ist die Abschaffung der Hauptschulen
zugunsten eines Gesamtschulsystems die Lösung.
So sieht das auch die Direktorin der Rütli-Schule...
Im Zusammenhang mit der PISA-Studie wurden doch schon die Fehler unseres
Ausbildungs- und Schulsystems aufgezeigt und vorbildhaft das finnische
Schulsystem genannt.

Warum setzt das keiner um?

Scheißstaat!
Lueko Willms
2006-04-01 16:36:03 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 09:48:25 UTC, schrieb Erich Pfennig
Post by Erich Pfennig
Schon in den 90er Jahren klagten Eltern
in Kreuzberg, sie könnten ihre Kinder nicht mehr auf die Straße schicken.
Schon im Sandkasten wurden viele von ihnen als Nazis beschimpft.
wenn die sich im Sandkasten aufgeführt haben, wie Erich Pfennig,
Frank Laas, Siegberth Dorfner, und wie sich die rechten
Stammtischtrommler sonst noch nennen, dann war das ja wohl auch
berechtigt.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Lueko Willms
2006-04-01 08:16:08 UTC
Permalink
Am Fri, 31 Mar 2006 08:37:11 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren und
spezielle "Araber- und Türkenschulen" einzurichten.
Nationalitätenschulen sind Mist, genauso wie Konfessionsschulen.
Stattdessen muß es in normalen Schulen Unterricht in den dort als
Muttersprachen vorkommenden Sprachen erteilt werden. In einzelnen
Kursen, nicht in allen Kursen einer Jahrgangsklasse. Keine
mono-sprachigen Ghettoklassen. Das bezieht sich auf alle Sprachen.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Frank Laas
2006-04-01 08:33:00 UTC
Permalink
Post by Lueko Willms
Am Fri, 31 Mar 2006 08:37:11 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren und
spezielle "Araber- und Türkenschulen" einzurichten.
Nationalitätenschulen sind Mist, genauso wie Konfessionsschulen.
Stattdessen muß es in normalen Schulen Unterricht in den dort als
Muttersprachen vorkommenden Sprachen erteilt werden. In einzelnen
Du hast das Problem nicht verstanden. Die arabischen und
türkischen Schüler wollen mit anderen Kulturen nicht zusammen leben.
Integration und MuKu sind gescheitert. Sie wollen ihre eigenen türkischen
Schulen. Und die soll man ihnen halt geben. Dann ist Ruhe.
Minderheitenschulen gibts ja in anderen Ländern auch. Daran ist doch
nichts schlechtes.

Grüße

Fank "flaas" Laas
Ulrich Heymach
2006-04-01 10:10:25 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by Lueko Willms
Am Fri, 31 Mar 2006 08:37:11 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
Wir kommen wohl nicht umhin, die Ghettobildung zu akzeptieren und
spezielle "Araber- und Türkenschulen" einzurichten.
Nationalitätenschulen sind Mist, genauso wie Konfessionsschulen.
Stattdessen muß es in normalen Schulen Unterricht in den dort als
Muttersprachen vorkommenden Sprachen erteilt werden. In einzelnen
Du hast das Problem nicht verstanden. Die arabischen und
türkischen Schüler wollen mit anderen Kulturen nicht zusammen leben.
Ach, das weißt du.
Wo lebst denn du?
Wahrscheinlich auch irgendwo im bayerischen Wald, auf der schwäbischen
Alb, oder in Sachsen, wo die Leute sich gedanken machen über Dinge, von
denen sie keinen blassen Dunst haben.
Die Türkenkids wollen unter sich bleiben.
Du fasst es nicht, was hier für ein Schwachsinn abgelassen wird.
Post by Frank Laas
Integration und MuKu sind gescheitert. Sie wollen ihre eigenen türkischen
Schulen. Und die soll man ihnen halt geben. Dann ist Ruhe.
Minderheitenschulen gibts ja in anderen Ländern auch. Daran ist doch
nichts schlechtes.
Manche Eltern wollen das möglicherweise.
Aber wir wollen doch um Himmels heiligen Willen nicht diese Abschottung.
So wenig wie dieese Kids.
Die Mädchen sollen auf Klassenfahrt mitfahren, die sollen mit ihreen
deutschen Freuden rumknutschen und die sollen hier so leben können, wie
sie das wollen und nicht wie der Vater, oder großvater das will.

Das haben die allermeisten dieser Eltern langsam begriffen, daß sie hier
ihre Kinder frei zu erziehen haben. Du willst das natürlich ändern, du
Kenner der Materie.
Post by Frank Laas
Grüße
Fank "flaas" Laas
Lueko Willms
2006-04-01 16:35:54 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 08:33:00 UTC, schrieb Frank Laas
Post by Frank Laas
Post by Lueko Willms
Nationalitätenschulen sind Mist, genauso wie Konfessionsschulen.
Stattdessen muß es in normalen Schulen Unterricht in den dort als
Muttersprachen vorkommenden Sprachen erteilt werden. In einzelnen
Du hast das Problem nicht verstanden. Die arabischen und
türkischen Schüler wollen mit anderen Kulturen nicht zusammen leben.
In dem Stammtischdunst von reaktionären Suffköppen wie Frank Laas
vielleicht. In der Realität nicht.

In der Realität gibt es nur toitsche Hinterwäldler, die mit anderen
Nationalitäten nicht zusammenleben wollen, und deswegen schon über
hundert Menschen ermordet haben, um ihre kleine Parallelgesellschaft
zwischen ihren großen Scheuklappen nicht der Welt öffnen zu müssen.


L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Frank Laas
2006-04-01 16:44:07 UTC
Permalink
Post by Lueko Willms
In der Realität gibt es nur toitsche Hinterwäldler, die mit anderen
Nationalitäten nicht zusammenleben wollen, und deswegen schon über
hundert Menschen ermordet haben, um ihre kleine Parallelgesellschaft
zwischen ihren großen Scheuklappen nicht der Welt öffnen zu müssen.
Lüko, du bist völlig weggetreten. Wegen solchen Hardcore-Linken wie
Dich haben wir doch die Probleme, weil die Schwierigkeiten nicht zur
Kenntnis genommen werden.

Grüße

Frank "flaas" Laas
h.habiger
2006-04-01 17:01:00 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Lüko, du bist völlig weggetreten. Wegen solchen Hardcore-Linken wie
Dich haben wir doch die Probleme, weil die Schwierigkeiten nicht zur
Kenntnis genommen werden.
Welche Hardcor-Linken sitzen denn im Senat von Berlin so rum?
Ein oder zwei Namen, das sollte doch möglich sein?

Oder wieder nur Dampf ... ?
Frank Laas
2006-04-01 17:09:49 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Welche Hardcor-Linken sitzen denn im Senat von Berlin so rum?
Ein oder zwei Namen, das sollte doch möglich sein?
Ich bezog das auf die Probleme im Allgemeinen, die ja nicht auf Berlin
spezifisch bezogen sind. Und Du kannst dich gleich neben den Lüko
gesellen, was den Anfall angeht, da haben sich offenbar zwei gefunden.

Grüße

Frank "flaas" Laas
Lueko Willms
2006-03-31 17:10:11 UTC
Permalink
Am Fri, 31 Mar 2006 08:18:39 UTC, schrieb Rolf Decker
Post by Rolf Decker
Frag doch mal die NPD....
die hätten bestimmt durchschlagende Lösungen parat!
Die hatten schließlich 1000 Jahre Zeit, ihre "durchschlagenden"
Lösungen praktisch vorzustellen. Sowas will niemand wieder haben.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
A.M.G.
2006-03-31 08:49:05 UTC
Permalink
Post by Frank Laas
Post by h.habiger
Sie lassen ihren Frust tätlich an anderen aus, weil ihre Eltern ihnen
nicht beigebracht haben, wie man mit Konflikten umgeht und Niederlagen
verkraftet. Sie stehlen Statussymbole wie Handys von Mitschülern, um
damit um Anerkennung zu buhlen, die sie sonst nicht bekommen. Sie
Da läuft wohl einiges schief. Und dann werden sie noch von
Sozialarbeitern umsorgt, die sich aufopfern, und dabei von ihrer
Zielgruppe nur verachtet werden.
Einzige Konsequenz: Ghettobildung akzeptieren, "Rowdys" und Kriminelle
sowie Schläger von der Schule verweisen, und türkische bzw. arabische
Lehrer einstellen. Deutsche Schüler aus solchen Schulen abziehen.
Das könnte die Konflikte vielleicht zumindest mäßigen. Sozialarbeit
bringt da nichts mehr.
Grüße
Frank "flaas" Laas
In erster Linie sollte man dort auch alle deutschen Lehrerinnen abziehen,
vielleicht hätten ja türkische (vielleicht mit Kopftuch) oder arabische
Lehrerinnen mehr Autorität.
Germanicus
2006-03-31 12:54:34 UTC
Permalink
Post by A.M.G.
In erster Linie sollte man dort auch alle deutschen Lehrerinnen abziehen,
vielleicht hätten ja türkische (vielleicht mit Kopftuch) oder arabische
Lehrerinnen mehr Autorität.
Lehrerinnen glaube ich weniger, eher Lehrer.
Holger Bruns
2006-03-31 07:24:13 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Nachdem also jetzt jeder Nazitrottel hier in der NG seine gesamten
Vorurteile gegen Kinder abgeladen hat..
Jetzt mal etwas ganz anderes zur Abwechslung...
Wenn sich also ethnische Differenzen und soziale Probleme die Hand
geben und dazu führen, daß eine Berliner Schule keinen Untrricht mehr
veranstalten kann, ohne daß man täglich Kopf und Kragen riskiert, dann
ist es angesichts dieses Politikversagens sehr wohl verständlich, daß
man sich an den Kopf fäßt. Die Nazis hatten damals andere Methoden als
die "NG-Nazis"; lies mal nicht nur die Sockenpolitik, sondern auch in
Geschichtsbüchern, Stichwort "Schule im Nationalsozialismus".
Post by h.habiger
Die Realität... die Wahrheit..
findest du nicht in der Schönfärberei.
Post by h.habiger
Vergessene Kinder
Warum arabische Jugendliche oft negativ auffallen – und wie
Initiativen Zugang zu ihren Eltern suchen
Wenn man sich als "Underdog" fühlt, beißt man um sich? Zu billig. Als
Ausländerkind stehen dir in Deutschland sämtliche Türen offen. Du mußt
nur durchgehen. Stell dir mal vor: Ee gibt doch tatsächlich echte
Türken, die in Deutschland ihren Hochschulabschluß hinkriegen ... wie
paßt das mit der These des Ausgegrenztseins zusammen? Bei den Berliner
Ausländerkids ist das etwas anders: Sie treten gewalttätig gegen
unsere Gesellschaft an ("Schweinefleischfresser") und wundern sich,
daß ihnen am Ende nur das Abgangszeugnis der Hauptschule bleibt. Dabei
wäre es umgedreht doch noch viel dramatischer: Würde ich als Deutscher
in Saudi-Arabien oder dem Iran und solchen Ländern offen die Leute
anpöbeln und auf der Straße mein Dosenbier trinken, deren Religion
angreifen, dazu einen Joint rauchen, ein paar Geschäfte mit Heroin
vielleicht noch dazu: Was meinst du wohl, was passiert? RÜBE RUNTER,
ohne Scheiß! Und niemand, gar niemand würde noch fragen, wie ich mit
welchem psychosozialen Migrationshintergrund zu meinen Problemen kam.

Holger
h.habiger
2006-03-31 07:51:15 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
Post by h.habiger
Nachdem also jetzt jeder Nazitrottel hier in der NG seine gesamten
Vorurteile gegen Kinder abgeladen hat..
Jetzt mal etwas ganz anderes zur Abwechslung...
Wenn sich also ethnische Differenzen und soziale Probleme die Hand
geben und dazu führen, daß eine Berliner Schule keinen Untrricht mehr
veranstalten kann, ohne daß man täglich Kopf und Kragen riskiert, dann
ist es angesichts dieses Politikversagens sehr wohl verständlich, daß
man sich an den Kopf fäßt. Die Nazis hatten damals andere Methoden als
die "NG-Nazis"; lies mal nicht nur die Sockenpolitik, sondern auch in
Geschichtsbüchern, Stichwort "Schule im Nationalsozialismus".
Post by h.habiger
Die Realität... die Wahrheit..
findest du nicht in der Schönfärberei.
Post by h.habiger
Vergessene Kinder
Warum arabische Jugendliche oft negativ auffallen – und wie
Initiativen Zugang zu ihren Eltern suchen
Wenn man sich als "Underdog" fühlt, beißt man um sich? Zu billig. Als
Ausländerkind stehen dir in Deutschland sämtliche Türen offen. Du mußt
nur durchgehen. Stell dir mal vor: Ee gibt doch tatsächlich echte
Türken, die in Deutschland ihren Hochschulabschluß hinkriegen ... wie
paßt das mit der These des Ausgegrenztseins zusammen? Bei den Berliner
Ausländerkids ist das etwas anders: Sie treten gewalttätig gegen
unsere Gesellschaft an ("Schweinefleischfresser") und wundern sich,
daß ihnen am Ende nur das Abgangszeugnis der Hauptschule bleibt.
Dann sind die aber schon "gut"

Die, die ich kenne, haben keinen Hauptschulabschluss, weil sie schon
vorher mit der Schule aufgehört haben.
Und die haben es auch geschafft (aus dem Ghetto) zu kommen , aber nur
deshalb weil sie auf Menschen getroffen sind, die sie anerkannt und
auch ermutigt und gefördert haben.
Post by Holger Bruns
Dabei
wäre es umgedreht doch noch viel dramatischer: Würde ich als Deutscher
in Saudi-Arabien oder dem Iran und solchen Ländern offen die Leute
anpöbeln und auf der Straße mein Dosenbier trinken, deren Religion
angreifen, dazu einen Joint rauchen, ein paar Geschäfte mit Heroin
vielleicht noch dazu: Was meinst du wohl, was passiert?
Du musst aber Deutschland jetzt auch nicht mit einer der
reaktionärsten Diktaturen der Welt vergleichen.
Den Freunden der USA im Kampf gegen den Terror und für "Demokratie"
den Saudis , die das Land gleich - einfachheisthalber - nach ihrer
Familie benannt haben.
Falls wir mal in "Merkel-Deutschland" leben sollten, dann kannst du
mit dem Vergleich wieder kommen.
Post by Holger Bruns
RÜBE RUNTER,
ohne Scheiß! Und niemand, gar niemand würde noch fragen, wie ich mit
welchem psychosozialen Migrationshintergrund zu meinen Problemen kam.
Holger
H.G. Schmidt
2006-03-31 12:31:41 UTC
Permalink
Falls wir mal in "Merkel-Deutschland" leben sollten, ...
Ja, bloß nicht, da sei Gott vor!

HGS
Lueko Willms
2006-03-31 17:10:14 UTC
Permalink
Wenn man sich als "Underdog" fhlt, beit man um sich? Zu billig.
Aber oft praktiziert. Schau dir doch mal all diese Netznazis an,
die Ewigzukurzgekommenen, die immer jemand anders für ihr Scheitern
verantwortlich machen müssen -- die Juden, die "Ausländer", "die
Politticker" -- aber niemals das System, dem sie unterworfen sind.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
donron
2006-03-31 08:16:35 UTC
Permalink
x-no-archive: yes
Post by h.habiger
Die Realität... die Wahrheit..
habe ich doch schon gesagt habiger, die Schweinefleischfresser haben Schuld
Wadenbiss
2006-03-31 08:27:53 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Nachdem also jetzt jeder Nazitrottel hier in der NG seine gesamten
Vorurteile gegen Kinder abgeladen hat..
Jetzt mal etwas ganz anderes zur Abwechslung...
...restlicher Schwachsinn entsorgt...

Jetzt lädt der haha-habiger seinen kommunistischen Müll ab!
--
Von Gesindel deiner Art als Nazi bezeichnet zu werden ist eine Ehre.
Ich danke dir.
Ronald Sterz
2006-03-31 08:31:24 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Nachdem also jetzt jeder Nazitrottel hier in der NG seine gesamten
Vorurteile gegen Kinder abgeladen hat..
Jetzt mal etwas ganz anderes zur Abwechslung...
Die Realität... die Wahrheit..
Vergessene Kinder
Warum arabische Jugendliche oft negativ auffallen – und wie
Initiativen Zugang zu ihren Eltern suchen
Sie lassen ihren Frust tätlich an anderen aus, weil ihre Eltern ihnen
finden das, was ihre traditionsbewussten Eltern vorgeben, oft
unmöglich – und verteidigen sie dennoch vor anderen. Sie benutzen
........................
Erst denunzierst du die Deutschen, die den Zuzug von Ausländern kritisch
sehen, als "Nazitrottel" und unterstellst ihnen, sie seien kinderfeindlich

............

und im nächsten Atemzug lieferst du eine Jammerstory nach der anderen, mit
der Aufforderung an die eben beleidigten Deutschen, sie sollen sich um die
Ausländer kümmern und mehr Geld in die Integration stecken.

Du hast doch nicht alle Tassen im Schrank.


Ron
hans habiger
2006-03-31 08:58:23 UTC
Permalink
Post by Ronald Sterz
Post by h.habiger
Nachdem also jetzt jeder Nazitrottel hier in der NG seine gesamten
Vorurteile gegen Kinder abgeladen hat..
Jetzt mal etwas ganz anderes zur Abwechslung...
Die Realität... die Wahrheit..
Vergessene Kinder
Warum arabische Jugendliche oft negativ auffallen ? und wie
Initiativen Zugang zu ihren Eltern suchen
Sie lassen ihren Frust tätlich an anderen aus, weil ihre Eltern ihnen
finden das, was ihre traditionsbewussten Eltern vorgeben, oft
unmöglich ? und verteidigen sie dennoch vor anderen. Sie benutzen
........................
Erst denunzierst du die Deutschen, die den Zuzug von Ausländern kritisch
sehen, als "Nazitrottel" und unterstellst ihnen, sie seien kinderfeindlich
............
und im nächsten Atemzug lieferst du eine Jammerstory nach der anderen, mit
der Aufforderung an die eben beleidigten Deutschen, sie sollen sich um die
Ausländer kümmern und mehr Geld in die Integration stecken.
Du hast doch nicht alle Tassen im Schrank.
Es gibt einen schönen, deutschen Sinnsatz für deine - sicher etwas missverständlich ausgefallene -
Kritik an dem oben geschriebenen:
"Wer nur einen Hammer hat, fuer den sieht die ganze Welt wie ein Nagel aus!”
Manfred Glahe
2006-03-31 09:27:52 UTC
Permalink
Post by Ronald Sterz
Post by h.habiger
Nachdem also jetzt jeder Nazitrottel hier in der NG seine gesamten
Vorurteile gegen Kinder abgeladen hat..
Jetzt mal etwas ganz anderes zur Abwechslung...
Die Realität... die Wahrheit..
Vergessene Kinder
Warum arabische Jugendliche oft negativ auffallen - und wie
Initiativen Zugang zu ihren Eltern suchen
Sie lassen ihren Frust tätlich an anderen aus, weil ihre Eltern ihnen
finden das, was ihre traditionsbewussten Eltern vorgeben, oft
unmöglich - und verteidigen sie dennoch vor anderen. Sie benutzen
........................
Erst denunzierst du die Deutschen, die den Zuzug von Ausländern kritisch
sehen, als "Nazitrottel" und unterstellst ihnen, sie seien kinderfeindlich
............
und im nächsten Atemzug lieferst du eine Jammerstory nach der anderen, mit
der Aufforderung an die eben beleidigten Deutschen, sie sollen sich um die
Ausländer kümmern und mehr Geld in die Integration stecken.
Du hast doch nicht alle Tassen im Schrank.
Das ist richtig und längst bekannt.
Sachlich ist mit Habiger nicht zu diskutieren, wie auch, er hat
offensichtlich keinen Sachverstand dafür aber viel Polemikerfahrung.
Post by Ronald Sterz
Ron
Manfred Glahe
Marcus Sperling
2006-03-31 12:24:12 UTC
Permalink
Post by h.habiger
spüren, was sie da sagen: An Schulen und in der Polizeistatistik
fallen junge Berliner arabischer Herkunft immer wieder negativ auf.
„Das ist kein ethnisches Problem, sondern liegt an vielen sozialen und
wirtschaftlichen Faktoren“, sagt Nazar Mahmood, Leiter des Arabischen
Kulturinstituts e.V. in Neukölln.
Das ist doch Augenwischerei!
Nochmal, die BRD hatte Türken als Gastarbeiter "eingeführt" - die DDR
Vietnamesen.

Es gibt *KEINE* Probleme mit Vietnamesen! Sie stehen mit ihren Asia-Imbissen
auf einem wirtschaftlich ähnlichen Standbein wie die Türken. Sie bleiben
auch eher unter sich im sozialen Randgebietplattenbau. *NUR* ihre Kinder
besuchen überdurchschnittlich oft höherbildende Schulen und spielen in der
Kriminalstatistik so gut wie keine Rolle!

Kein ethnisches Problem? Sicher nicht, aber ein kulturelles! Es gibt in
*jedem* Land das muslimische Einwanderer hat - sogenannte
Integrationsprobleme...
Aber so gut wie keine mit Asiaten (Indern, Chinesen, Philipinos, Thais...)
Abwohl diese auch ihre "Chinatowns" schaffen und in ihre Anzahl nicht
unwesentlich ist!
hans habiger
2006-03-31 11:44:00 UTC
Permalink
Post by Marcus Sperling
Post by h.habiger
spüren, was sie da sagen: An Schulen und in der Polizeistatistik
fallen junge Berliner arabischer Herkunft immer wieder negativ auf.
„Das ist kein ethnisches Problem, sondern liegt an vielen sozialen und
wirtschaftlichen Faktoren“, sagt Nazar Mahmood, Leiter des Arabischen
Kulturinstituts e.V. in Neukölln.
Das ist doch Augenwischerei!
Nochmal, die BRD hatte Türken als Gastarbeiter "eingeführt" - die DDR
Vietnamesen.
Es gibt *KEINE* Probleme mit Vietnamesen!
Die vietnamesische Zigarettenmafia ... schon wieder vergessen?


Cilip Nr. 55 - Zwischen Vertragsarbeit und organisierter Kriminalität -
In Berlin steht derzeit die 'vietnamesische Zigarettenmafia' im Zentrum des ...
Der Polizei bietet die 'vietnamesische Zigarettenmafia' ein neues Feindbild ...
www.cilip.de/ausgabe/55/vietnam.htm

Die Fidschis... sind kein Begriff für dich ..
Post by Marcus Sperling
Sie stehen mit ihren Asia-Imbissen
auf einem wirtschaftlich ähnlichen Standbein wie die Türken. Sie bleiben
auch eher unter sich im sozialen Randgebietplattenbau. *NUR* ihre Kinder
besuchen überdurchschnittlich oft höherbildende Schulen und spielen in der
Kriminalstatistik so gut wie keine Rolle!
Kein ethnisches Problem? Sicher nicht, aber ein kulturelles! Es gibt in
*jedem* Land das muslimische Einwanderer hat - sogenannte
Integrationsprobleme...
Aber so gut wie keine mit Asiaten (Indern, Chinesen, Philipinos, Thais...)
Außenministerium warnte vor ''Missbrauch'' Chinesische Mafia nutzt ...
Die Zentren liegen in den Niederlanden, England und Frankreich. Deutschland ist
nach Feststellungen deutscher Sicherheitsbehörden für jene von Triaden ...
www.sueddeutsche.de/,tt5l2/ deutschland/artikel/216/48168/


Die Mafia besetzt das "Europäische Haus"
Die Triaden scheinen sich auch räumlich weiter von Großbritannien und den
Niederlanden aus nach Belgien, Deutschland und Frankreich hin auszudehnen. ...
www.lpb.bwue.de/publikat/eumafia/euhaus.htm
Post by Marcus Sperling
Abwohl diese auch ihre "Chinatowns" schaffen und in ihre Anzahl nicht
unwesentlich ist!
Marcus Sperling
2006-03-31 13:13:49 UTC
Permalink
wirklich armselig und billig... Du bringst *überregionale* mafiöse
Strukturen in generelle Verbindung mit Einwanderern aus diesen Ländern.
Gehst aber auf die kulturelle Gemeinsamkeit nicht ein.

Und die Zigarettenmafia... man hört echt ne Menge von ihr. Ne ziemliche
Gefahr für Deutschland... ich meine die Vogelgrippe kommt ja auch daher

Wir wärs damit, Terrorgefahr in Deutschland wächst ( Al Quaida, Madrid,
Spanien was,)? Preisfrage! 911 Attentäter kamen aus Deutschland - Was
haben nun Araber in Deutschland mit ihnen gemein? *NICHTS*

Geh doch mal bitte auf *meine+ Aussagen ein.

aisiatische Einwanderer:
- Bildung hat einen *hohen* Stellenwert
- *Erwerbstätigkeit* hat einen hohen Stellenwert
- *Frauen* haben einen hohen Stellenwert

und vergleiche diese Gesichtpunkte mit Einwanderern aus anderen
Kulturkreisen.
Marcus Sperling
2006-03-31 13:38:46 UTC
Permalink
EOD für mich,
Dein Beispiel für Probleme sind *überregionale* mafiöse Strukturen - Nach
der Logik alle Italiener in der Mafia sind.

Ignorierst dabei völlig die Tatsache der ausgezeichneten Integration - ohne
Assimilation (Bildung, Erwerbstätigkeit, Achtung der Gesetze des
Gastgeberlades ect...)

Sorry, wer merkbefreit ist mit dem *kann* man nicht diskutieren.
Marcus Sperling
2006-03-31 14:05:21 UTC
Permalink
Ein Beispiel aus dem Spiegel:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,396275,00.html
Ronald Sterz
2006-03-31 20:22:41 UTC
Permalink
Sie bleiben auch eher unter sich im sozialen Randgebietplattenbau. *NUR*
ihre Kinder besuchen überdurchschnittlich oft höherbildende Schulen und
spielen in der Kriminalstatistik so gut wie keine Rolle!
Kein ethnisches Problem? Sicher nicht, aber ein kulturelles! Es gibt in
*jedem* Land das muslimische Einwanderer hat - sogenannte
Integrationsprobleme...
Aber so gut wie keine mit Asiaten (Indern, Chinesen, Philipinos, Thais...)
Abwohl diese auch ihre "Chinatowns" schaffen und in ihre Anzahl nicht
unwesentlich ist!
Das ist ein wichtiger Punkt, den du da ansprichst. Wir Deutschen müssen uns
mehr damit beschäftigen, wen wir im Land haben wollen und wen nicht!

Zuwanderung und Asylaufenthalte von schwierigen, aggressiven, kriminellen
Volksgruppen sollte der Staat unterbinden. Arabische Moslems fallen gehäuft
negativ auf. 2001 waren es die "Studenten" in Hamburg. Die späteren
Massenmörder von New York. Oder die Drogendealer in den deutschen
Großstädten. Moslemische Hassprediger, wie der aus Köln.

Einwanderung, ja. Aber schauen, wer unser Land bereichert. Z.B. Leute, die
friedlich ihr Leben leben. Die männliche Jugendliche haben, die keinen
Terror machen, Omas ausrauben oder deutsche Jugendliche bedrohen.

Diese Volksgruppen-Angehörigen gezielt einladen zur Einwanderung, und die,
die negativ aufgefallen sind, draußen lassen. *Das* wäre sinnvolle
Einwanderungspolitik. Asyl sollte gegen Null gefahren werden. Da schleusen
sich selbst die Schlimmsten ein.


Ron
Siegberth Dorfner
2006-03-31 21:03:11 UTC
Permalink
On Fri, 31 Mar 2006 22:22:41 +0200, Ronald Sterz
Post by Ronald Sterz
Sie bleiben auch eher unter sich im sozialen Randgebietplattenbau. *NUR*
ihre Kinder besuchen überdurchschnittlich oft höherbildende Schulen und
spielen in der Kriminalstatistik so gut wie keine Rolle!
Kein ethnisches Problem? Sicher nicht, aber ein kulturelles! Es gibt in
*jedem* Land das muslimische Einwanderer hat - sogenannte
Integrationsprobleme...
Aber so gut wie keine mit Asiaten (Indern, Chinesen, Philipinos, Thais...)
Abwohl diese auch ihre "Chinatowns" schaffen und in ihre Anzahl nicht
unwesentlich ist!
Das ist ein wichtiger Punkt, den du da ansprichst. Wir Deutschen müssen uns
mehr damit beschäftigen, wen wir im Land haben wollen und wen nicht!
Zuwanderung und Asylaufenthalte von schwierigen, aggressiven, kriminellen
Volksgruppen sollte der Staat unterbinden. Arabische Moslems fallen gehäuft
negativ auf. 2001 waren es die "Studenten" in Hamburg. Die späteren
Massenmörder von New York. Oder die Drogendealer in den deutschen
Großstädten. Moslemische Hassprediger, wie der aus Köln.
Einwanderung, ja. Aber schauen, wer unser Land bereichert. Z.B. Leute, die
friedlich ihr Leben leben. Die männliche Jugendliche haben, die keinen
Terror machen, Omas ausrauben oder deutsche Jugendliche bedrohen.
Diese Volksgruppen-Angehörigen gezielt einladen zur Einwanderung, und die,
die negativ aufgefallen sind, draußen lassen. *Das* wäre sinnvolle
Einwanderungspolitik. Asyl sollte gegen Null gefahren werden. Da schleusen
sich selbst die Schlimmsten ein.
Ron
Einwanderungsgesetze wie in Neuseeland, Australien, Kanada oder
auch Brasilien hätte uns vor Jahrzehnten schon vieles erspart,
was inzwischen sich verbreitet wie von asiatischen Steppenratten
verbreitete Beulenpest. Nunmehr explodiert´s. Ist weniger und
weniger zu verheimlichen, verschweigbar, gar als nicht
existierend uns weiszumachen.

Die Schweiz hatte in den siebziger Jahren mit Italienern (!)
sehr ähnliche Probleme und löste sie rasch und "nachhaltig"
(früher mal: "dauerhaft", "anhaltend", wurde "durchgehalten").

..........
Ronald Sterz
2006-03-31 21:27:13 UTC
Permalink
Post by Siegberth Dorfner
Einwanderungsgesetze wie in Neuseeland, Australien, Kanada oder
auch Brasilien hätte uns vor Jahrzehnten schon vieles erspart,
Was ist an deren Einwanderungsgesetzen gut? In Stichworten.
Post by Siegberth Dorfner
was inzwischen sich verbreitet wie von asiatischen Steppenratten
verbreitete Beulenpest. Nunmehr explodiert?s. Ist weniger und
weniger zu verheimlichen, verschweigbar, gar als nicht
existierend uns weiszumachen.
Die Schweiz hatte in den siebziger Jahren mit Italienern (!)
sehr ähnliche Probleme und löste sie rasch und "nachhaltig"
(früher mal: "dauerhaft", "anhaltend", wurde "durchgehalten").
..........
Ron
h.habiger
2006-04-01 06:27:43 UTC
Permalink
Post by Ronald Sterz
Sie bleiben auch eher unter sich im sozialen Randgebietplattenbau. *NUR*
ihre Kinder besuchen überdurchschnittlich oft höherbildende Schulen und
spielen in der Kriminalstatistik so gut wie keine Rolle!
Kein ethnisches Problem? Sicher nicht, aber ein kulturelles! Es gibt in
*jedem* Land das muslimische Einwanderer hat - sogenannte
Integrationsprobleme...
Aber so gut wie keine mit Asiaten (Indern, Chinesen, Philipinos, Thais...)
Abwohl diese auch ihre "Chinatowns" schaffen und in ihre Anzahl nicht
unwesentlich ist!
Das ist ein wichtiger Punkt, den du da ansprichst. Wir Deutschen müssen uns
mehr damit beschäftigen, wen wir im Land haben wollen und wen nicht!
Zuwanderung und Asylaufenthalte von schwierigen, aggressiven, kriminellen
Volksgruppen sollte der Staat unterbinden. Arabische Moslems fallen gehäuft
negativ auf.
Auch der Amerikaner und der Tommy
Post by Ronald Sterz
2001 waren es die "Studenten" in Hamburg. Die späteren
Massenmörder von New York. Oder die Drogendealer in den deutschen
Großstädten. Moslemische Hassprediger, wie der aus Köln.
Poster, wie der sog. " dOItsche Sterz" sollte man auch nicht vergessen...
Post by Ronald Sterz
Einwanderung, ja. Aber schauen, wer unser Land bereichert. Z.B. Leute, die
friedlich ihr Leben leben.
Die bereichern nix, die hängen nur ab...
Post by Ronald Sterz
Die männliche Jugendliche haben,
Man könnte sie alle kastrieren und in 2x2 qm Zellen aufbewahren wie
einer der Vorposter es schon formuliert hat.
die keinen
Post by Ronald Sterz
Terror machen, Omas ausrauben oder deutsche Jugendliche bedrohen.
Da kommen dann die NPDler hier (jenneiserglaherainere) und hauen denen
in die Fresse .
Die kennen sich aus mit "kinderschlagen"
Es ist also alles schon bestens geregelt , Herr strenz..
Lueko Willms
2006-04-01 08:16:03 UTC
Permalink
Am Fri, 31 Mar 2006 20:22:41 UTC, schrieb Ronald Sterz
Post by Ronald Sterz
Zuwanderung und Asylaufenthalte von schwierigen, aggressiven, kriminellen
Volksgruppen sollte der Staat unterbinden.
Nach den Erfahrungen mit den Weltkrieg 1 + 2 im vorigen Jahrhundert,
den zahlreichen politischen Morden in der Weimarer Republik, dem
Völkermord an den europäischen Juden, sollte man dem obigen zufolge
also die Deutschen des Landes verweisen.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Ronald Sterz
2006-04-01 16:30:09 UTC
Permalink
Post by Lueko Willms
Am Fri, 31 Mar 2006 20:22:41 UTC, schrieb Ronald Sterz
Post by Ronald Sterz
Zuwanderung und Asylaufenthalte von schwierigen, aggressiven, kriminellen
Volksgruppen sollte der Staat unterbinden.
Nach den Erfahrungen mit den Weltkrieg 1 + 2 im vorigen Jahrhundert,
den zahlreichen politischen Morden in der Weimarer Republik, dem
Völkermord an den europäischen Juden, sollte man dem obigen zufolge
also die Deutschen des Landes verweisen.
L.W.
-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Willst du denn damit sagen, dass eine "aktive Auswahl" oder "wertende
Auswahl" in einem Einwanderungsgesetz nicht vorkommen sollte?

Dann bräuchte man überhaupt kein Einwanderungs- und Asylgesetz und könnte es
gleich den "natürlichen Wanderungsbewegungen" der Menschen überlassen, wo
sie leben. Also reine Willkür ihren Lauf lassen. - Ich fände das nicht so
gut.


Ron
Lueko Willms
2006-04-02 15:03:31 UTC
Permalink
Am Sat, 1 Apr 2006 16:30:09 UTC, schrieb Ronald Sterz
Post by Ronald Sterz
Willst du denn damit sagen, dass eine "aktive Auswahl" oder "wertende
Auswahl" in einem Einwanderungsgesetz nicht vorkommen sollte?
Ich wollte damit sagen, daß eine Auslese "von schwierigen,
aggressiven, kriminellen Volksgruppen", wie Ronald Sterz gefordert
hatte, angesichts der Geschichte des 20. Jahrhunderts v.a. "die
Deutschen" treffen müsse.
Post by Ronald Sterz
Dann bräuchte man überhaupt kein Einwanderungs- und Asylgesetz und könnte es
gleich den "natürlichen Wanderungsbewegungen" der Menschen überlassen, wo
sie leben.
Das wäre das beste. Freizügigkeit ist eines der grundlegenden
Menschenrechte, und ohne Wanderungsbewegung quer über den ganzen
Erdball gäbe es überhaupt keine Menschheit, sondern nur ein paar höher
entwickelte Horden von Affen in Afrika.
Post by Ronald Sterz
Also reine Willkür ihren Lauf lassen. - Ich fände das nicht so gut.
Das ist schon bekannt, daß Ronald Sterz Freiheit und Menschenrechte
zutiefst verachtet und eine gewaltsame Diktatur befürwortet.

L.W.

-- ----------------------------
Texte von Marx, Engels, Lenin, Trotzki, Luxemburg
usw bei http://www.mlwerke.de
Klaus-Peter Studer
2006-03-31 16:06:43 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Die Realität... die Wahrheit..
Was Du als Realität sehen willst...
Post by h.habiger
Warum arabische Jugendliche oft negativ auffallen - und wie
Initiativen Zugang zu ihren Eltern suchen
Es sind nicht nur die Araber. Auch die Türken.
Post by h.habiger
Sie lassen ihren Frust tätlich an anderen aus, weil ihre Eltern ihnen
nicht beigebracht haben, wie man mit Konflikten umgeht und Niederlagen
verkraftet.
Vor allem weil ihnen ein bestimmtes Rollenverständnis beigebracht wird.
Deswegen sind die Jungen das Problem und nicht die Mädchen.
Die müssen nur die Folgen mittragen.
Post by h.habiger
Sie stehlen Statussymbole wie Handys von Mitschülern, um
damit um Anerkennung zu buhlen, die sie sonst nicht bekommen.
Wieder so ein typisches Täter gleich Opfer Verständnis.
Warum buhlen sie nicht auf eine soziale Art um Anerkennung?
Durch Leistung.
Post by h.habiger
Sie
finden das, was ihre traditionsbewussten Eltern vorgeben,
Das sagt mehr als alle anderen Worte.
Eigentlich kann man sich alle anderen Erklärungen schenken.
Es liegt im Wesentlichen an ihrer Kultur. Das Problem mit
den gewalttätigen ausländischen Jugendlichen haben nicht nur wir
Deutschen. Überall das gleiche Bild. In den Familien wird ein
Rollenverhalten ausgelebt, daß von Gewalt geprägt ist.
Frauen haben darin einen sehr niedrigen Stellenwert. Sie
werden häufig Opfer der häuslichen Gewalt. Das Jungen im Elternhaus
lernen ist: "nicht reden sondern schlagen".
Jungen müssen stark sein. Dazu gehört auch, daß sie ihren Status
mit Gewalt repräsentieren. Nicht nur gegenüber Frauen.
Post by h.habiger
oft
unmöglich - und verteidigen sie dennoch vor anderen. Sie benutzen
drastische Formulierungen und Schimpfwörter, ohne überhaupt noch zu
spüren, was sie da sagen: An Schulen und in der Polizeistatistik
fallen junge Berliner arabischer Herkunft immer wieder negativ auf.
"Das ist kein ethnisches Problem,
Na klar. Deswegen sind es vorwiegend Araber, Türken und Spätaussiedler
die negativ auffallen.
Post by h.habiger
sondern liegt an vielen sozialen und
wirtschaftlichen Faktoren",
Da müssen andere aber auch mit klar kommen, ohne das
sie zur Gewalt neigen.
Warum kann man Polen, Italiener oder Schwarzarfrikaner wesentlich
leichter integrieren?

Klaus
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...