Discussion:
"Burkini am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit"
(zu alt für eine Antwort)
Der Habakuk.
2016-09-03 07:23:47 UTC
Permalink
" "Burkini am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit"

Die Philosophin Élisabeth Badinter empfindet den Burkini als
Provokation. Man müsse ertragen, als Muslimfeind beschimpft zu werden.
Im Kampf gegen Islamismus sieht sie eine Gruppe in der Pflicht.

Von Martina Meister, Paris

Die Welt: Die Fotos der verschleierten Frau mit den Polizisten am Strand
von Nizza sind um die Welt gegangen und haben für Empörung gesorgt.
Waren Sie auch schockiert, Madame Badinter?

Élisabeth Badinter: In gewisser Weise ja. Ich bin eine Verfechterin der
Freiheit. Jeder soll tragen können, was er will. Insofern lässt mich der
Burkini komplett kalt, obwohl er eine radikal religiöse und damit
politische Bedeutung hat. Denn diese Frauen tragen den Burkini nicht,
weil sie unsichtbar sein, sondern, weil sie auffallen wollen. Aber es
ist ein Nebenschauplatz.

In Frankreich ist die Religionsfreiheit des Einzelnen sehr genau
definiert. Das Verbot bestimmter Kleidung betrifft nur die Verwaltung,
die Schulen und die Universitäten. Ansonsten gilt, dass man nicht nackt
rumlaufen und sein Gesicht nicht vermummen darf.

Eine derartige Verbotswut befördert deshalb nur die schlimmsten
Spaltungen. Mich schockierten diese Fotos. Allerdings schockiert mich
noch mehr, dass sich jemand in diesem Aufzug an den Strand von Nizza
wagt, wo wenige Meter weiter 86 Menschen ermordet wurden.

Die Welt: Sie empfinden das als Provokation?

Badinter: Es ist der Gipfel der Unhöflichkeit und der Gleichgültigkeit.
Es ist ein islamistischer Dresscode, der nicht durch Zufall hier in
Frankreich immer häufiger zu sehen ist. Bislang hat kein anderes Land in
Europa erlitten, was wir erleben, nämlich die schnelle Aufeinanderfolge
von Attentaten, den puren Schrecken.

Die Franzosen beginnen jetzt, nach anderthalb Jahren, schlecht zu
reagieren. Es ist idiotisch, den Burkini zu verbieten, aber es zeigt,
dass wir am Ende sind: Wir können schlicht nicht mehr.
Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbot
Das Burkini-Verbot an Frankreichs Stränden ist nicht rechtens.
Das oberste französische Verwaltungsgericht hat das Burkini-Verbot an
Stränden in Frankreich gekippt. 30 Gemeinden müssen jetzt ihre Verbote
zurücknehmen. Vollverschleierung bleibt aber verboten. Quelle: Die Welt

Die Welt: Das erste Opfer auf der Promenade von Nizza war eine
verschleierte Muslimin. Tragen Sie nicht auch zur Spaltung der
Gesellschaft bei, wenn Sie eine verschleierte Frau am Strand von Nizza
als Provokation empfinden?

Badinter: Wer will uns denn spalten? Nicht ich, die Islamisten. Der
radikale Islam macht einen großen psychologischen und politischen
Fehler. Nach dem Attentat auf "Charlie Hebdo" hieß es: Wir haben damit
nichts zu tun. Das geht uns nichts an. Anstatt anzukündigen, dass man
den Terror gemeinsam bekämpfen wird. Das war ein erstes Versagen der
französischen Muslime.

Am 13. November, bei den Attacken auf das Bataclan und die Cafés, gab es
Muslime unter den Opfern und eine erste, zaghafte Reaktion. Die war nach
Nizza etwas stärker und wirklich sichtbar erst, als dem katholischen
Priester die Kehle durchgeschnitten wurde.

Die Welt: Das war der Wendepunkt?

Badinter: Absolut. Es gab eine Art republikanisches Aufbegehren
französischer Muslime. Sie können den islamistischen und kommunitären
Druck nicht mehr ertragen. Ich beobachte, dass sich immer mehr
muslimische Frauen im Internet zu Wort melden, Bücher schreiben,
aufbegehren und sagen: Uns reicht's. Dieser Weg ist eng und lang, aber
der einzig mögliche. Die Wende muss von innen kommen. Alles, was von
außen kommt, wird den Kommunitarismus nur verstärken.

Die Welt: Trotzdem hat sich die Weltpresse über Frankreich im Zuge der
Burkini-Affäre erst empört, dann sogar lustig gemacht. Fühlen sich die
Franzosen unverstanden?

Badinter: Frankreich erlebt gerade eine kollektive Trauerphase. Von
außen ist das nicht zu verstehen. Auch unser Konzept der Laizität stößt
auf Unverständnis, weil man unsere Geschichte nicht kennt.

Und es gibt noch einen Grund, warum unsere Situation so einzigartig ist:
Es leben mehr als fünf Millionen Muslime in Frankreich, das sind knapp
zehn Prozent der Bevölkerung. Drei Jahrzehnte lang war das kein Problem.
Die Muslime waren frei, konnten Ramadan machen oder auch nicht. Die
Mädchen Röcke tragen oder sich verschleiern. Seit zwei Jahrzehnten ist
damit Schluss. Ich bin verblüfft, dass Deutschland erst kleine Attentate
erleben musste, um wach zu werden.

Die Welt: Sie sind eine glühende Verfechterin der Laizität. Was ist
deren Vorteil, ihre gesellschaftliche Stärke?

Badinter: Die Laizität sorgt dafür, dass man zusammenlebt, nicht in
getrennten Gemeinschaften nebeneinander her. Das setzt eine gewisse
Diskretion voraus, die Tatsache also, dass man seine Religion nicht
ostentativ zur Schau stellt. In Frankreich kann jeder seine Religion
ausüben, solange sie nicht dem Teilen gemeinsamer Werte, Sitten und
Gesetze im Wege steht.

Die Welt: Sie sagen, man muss den Mut haben, sich als muslimfeindlich
beschimpfen zu lassen. Was meinen Sie damit?

Badinter: Dass man die Attacken an sich abgleiten lassen muss. Wenn ich
die Werte der Republik verteidige, darf man mich ruhig als
muslimfeindlich beschimpfen, das trifft mich nicht. Es ist die schärfste
Waffe, welche die Islamisten denen entgegenhalten können, die anderer
Meinung sind: Muslimfeindlichkeit, Islamophobie. Das ist kränkend und
entwaffnend. Es bringt jeden zum Verstummen.

Die Welt: Sie denunzieren unermüdlich die Gefahren des Islam. Sind Sie
muslimfeindlich?

Badinter: Ich denunziere den Islamismus und verteidige den Islam. Das
ist der ganze Unterschied. Aber Wörter sind immer zweideutig. Ich bin
nicht islamophob. Ich respektiere den Islam so, wie ich alle Religionen
respektiere, die Gewissensfreiheit zulassen.

Die Welt: Die Schweizer wollen eine Volksabstimmung über ein
Burka-Verbot, auch in Deutschland wird heftig debattiert. Ist nicht auch
die Burka wie der Burkini ein Nebenschauplatz?

Badinter: Finden Sie es normal, dass eine Frau ihr Gesicht versteckt?
Finden Sie es normal, dass man die Frauen hier in Europa auf den Status
reduziert, den sie in Afghanistan haben? Die Burka ist nicht religiös
motiviert, sie ist eine politische Standarte." (WeLT)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
i***@graskraft.de
2016-09-03 07:30:34 UTC
Permalink
Post by Der Habakuk.
" "Burkini am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit"
Wenn Du das tatsächlich gelesen und verstanden hättest, hättest Du es nicht im Volltext eingestellt.

Du glaubst es wäre eine Unterstützung für Deinen Krankhaften Hass auf Muslime. Das ist zum Glück nicht so.

Allah Akbar und manchmal findet auch ein dummes Huhn ein Korn der Wahrheit.
Der Habakuk.
2016-09-03 07:48:42 UTC
Permalink
Post by i***@graskraft.de
Post by Der Habakuk.
" "Burkini am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit"
Wenn Du das tatsächlich gelesen und verstanden hättest, hättest Du es nicht im Volltext eingestellt.
Du glaubst es wäre eine Unterstützung für Deinen Krankhaften Hass auf Muslime. Das ist zum Glück nicht so.
Ich bin nur weit differenzierter, als ein Betonmoslem wie du es sich
vorstellen kann.
Post by i***@graskraft.de
Allah Akbar und manchmal findet auch ein dummes Huhn ein Korn der Wahrheit.
Na, der dumme Kerl, der den Bericht nicht verstanden hat, der bist wohl
eher du.

Und abschließend: Wenn Du den Artikel tatsächlich gelesen hättest, wäre
dir _vielleicht_ aufgefallen, daß das, was ich zitiert habe keineswegs
der Volltext ist.

Was bist du überhaupt schon auf? Moslems wie du pennen doch vormittags,
weil sie gestern wieder so lang in ihrer Shishabar rumgelungert, Kif
geraucht und Weltdschihadpläne geschmiedet haben.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Holger
2016-09-03 10:54:17 UTC
Permalink
Post by i***@graskraft.de
Post by Der Habakuk.
" "Burkini am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit"
Wenn Du das tatsächlich gelesen und verstanden hättest, hättest Du es nicht im Volltext eingestellt.
Du glaubst es wäre eine Unterstützung für Deinen Krankhaften Hass auf Muslime. Das ist zum Glück nicht so.
Was ist an einem Haß eigentlich krankhaft, der sich gegen Personen
wendet, die man für Wasserträger des Faschismus halten muß?
Post by i***@graskraft.de
Allah Akbar
Ach so. Der arabische Wüstengott Allah läßt mal wieder plärren. Und läßt
im Iran eine junge Frau erhängen, die einen Vergewaltigungsversuch mit
dem Messer abgewehrt hat. Was ist dieser "großes Allah" eigentlich für
ein menschenfeindlicher Heckenpenner? Wenn es dieses Muselvieh denn
überhaupt geben würde?

Holger

--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Bernd Nawothnig
2016-09-03 23:02:56 UTC
Permalink
Post by Holger
Post by i***@graskraft.de
Post by Der Habakuk.
" "Burkini am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit"
Wenn Du das tatsächlich gelesen und verstanden hättest, hättest Du es
nicht im Volltext eingestellt.
Du glaubst es wäre eine Unterstützung für Deinen Krankhaften Hass auf
Muslime. Das ist zum Glück nicht so.
Was ist an einem Haß eigentlich krankhaft, der sich gegen Personen
wendet, die man für Wasserträger des Faschismus halten muß?
Wenn man selber heimlich und feige ein glühender Verehrer
faschistoider und offen antisemitischer Gesinnungen ist, dann stört
einen sowas natürlich.

Daran möchte sich der Gaskopf schließlich im stillen Kämmerlein
ungestört ergötzen können.




Bernd
--
Die Antisemiten vergeben es den Juden nicht, dass die Juden ‘Geist’
haben – und Geld. Die Antisemiten – ein Name der
‘Schlechtweggekommenenen’ [Friedrich Nietzsche]
ottitale
2016-09-03 11:21:22 UTC
Permalink
das Schwachköpfchen info +***@graskraft.de+, also Abu Haschisch,
brachte am Sat, 3 Sep 2016 00:30:34 -0700 (PDT) zum Thema Re: "Burkini
am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit" in der Nachricht
Post by i***@graskraft.de
Post by Der Habakuk.
" "Burkini am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit"
Wenn Du das tatsächlich gelesen und verstanden hättest, hättest Du es nicht im Volltext eingestellt.
Ab Haschisch meint, das wäre besser verschwiegen worden, damit er es mit
seinen Lügen aus der Taqquiya nicht so schwer hat.
Post by i***@graskraft.de
Du glaubst es wäre eine Unterstützung für Deinen Krankhaften Hass auf Muslime. Das ist zum Glück nicht so.
Abu Haschisch glaubt, er könne weiter lügen und betrügen! Das ist zum
Glück nicht so!
Post by i***@graskraft.de
Allah Akbar und manchmal findet auch ein dummes Huhn ein Korn der Wahrheit.
Isa ben Maryam kabir und der Pedo aus der Wüste Is lahm.




---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus
Der Habakuk.
2016-09-03 13:35:38 UTC
Permalink
Post by ottitale
brachte am Sat, 3 Sep 2016 00:30:34 -0700 (PDT) zum Thema Re: "Burkini
am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit" in der Nachricht
Post by i***@graskraft.de
Post by Der Habakuk.
" "Burkini am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit"
Natürlich ist es das. und es ist noch viel mehr.
Post by ottitale
Post by i***@graskraft.de
Wenn Du das tatsächlich gelesen und verstanden hättest, hättest Du es nicht im Volltext eingestellt.
Ab Haschisch meint, das wäre besser verschwiegen worden, damit er es mit
seinen Lügen aus der Taqquiya nicht so schwer hat.
Post by i***@graskraft.de
Du glaubst es wäre eine Unterstützung für Deinen Krankhaften Hass auf Muslime. Das ist zum Glück nicht so.
Abu Haschisch glaubt, er könne weiter lügen und betrügen! Das ist zum
Glück nicht so!
Post by i***@graskraft.de
Allah Akbar und manchmal findet auch ein dummes Huhn ein Korn der Wahrheit.
Isa ben Maryam kabir und der Pedo aus der Wüste Is lahm.
Ich würde sehen wollen, wie empört Taqqiya-Info aufheulen würde, wenn
angenommen es hätte vor noch nicht mal 2 Monaten ein Nazianschlag auf
eine Moschee in Hamburg oder Berlin stattgefunden, mit über 80 toten
Moslems und vielen Verletzten, auch Frauen und Kindern, wenn dann nicht
mal 100 Meter entfernt von der Attentatsstelle ein paar Nazis in
Nazimontur auf und ab flanieren würden. Nur so, weil sie eben welche
sind und das auch zeigen wollen. Also ganz harmlos angeblich.

Da hätt er aber gejault, der Taqqiya-Info.

Nichts andres haben die zwei Moslemfrauen am Strand von Nizza kaum 2
Monate nach dem Moslemanschlag mit dem LKW auf der Promenade von Nizza
getan! Sie haben ihr Revier abgesteckt. Sie haben sozusagen an den Baum
gepißt und damit für jeden (außer für den Taqqiya-Kiffer) klar und
verständlich ausgedrückt: hier sind wir! hier gelten unsere Regeln!

Die Symbolkraft dieses Aktes, die Frau Badinter angesprochen hat, die
kann oder will anscheinend kein einziger Gutmensch hier begreifen.

Das war nicht irgendeine Burka, irgendein Burkini irgendwo.

Das ist so ähnlich, wie wenn die Mafia in ein Lokal kommt und erklärt:
ab jetzt zahlst du an uns! Ab jetzt haben wir hier das Sagen! Und zwar
nachdem sie 6 Wochen vorher das Lokal gegenüber angezündet hatten. Das
ist eine glasklare Machtansage!

Oder wie wenn Nazis auf ein Holocaustdenkmal scheißen.
Und das ist eben nicht nur Scheiße im wörtlichen und übertragenen Sinn,
sondern es ist auch eine politische Ansage, eine Kriegserklärung. Es ist
ein Attentat mit Burka und Burkini, so wie die Glaubensgenossen der
Burkinistinnen 6 Wochen vorher eines mit dem LKW begangen hat!

Aber wer sich die halbe Zeit seines Lebens die Rübe mit dem Islam
vollpredigen und vollscheißen läßt und die andere Hälfte sich ein
Resthirn mit Hasch wegballert, der kann sowas natürlich nicht mehr
verstehen.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Gerald Gruner
2016-09-03 15:07:56 UTC
Permalink
Post by i***@graskraft.de
Post by Der Habakuk.
" "Burkini am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit"
Wenn Du das tatsächlich gelesen und verstanden hättest, hättest Du es
nicht im Volltext eingestellt.
Du glaubst es wäre eine Unterstützung für Deinen Krankhaften Hass auf
Muslime. Das ist zum Glück nicht so.
Man braucht Muslime nicht zu hassen. Das könnt und tut ihr auch so schon
untereinander, wie du kürzlich selbst dargestellt hast.
Man kann euch allerdings bedauern, in solch einer kalten, dunklen Welt
leben zu wollen.

Aber man sollte deutlich sagen, wo die Grenzen der Toleranz erreicht sind
und wo sich die Muslime auch für sich selbst entscheiden müssen, ob sie mit
anderen menschen friedlich zusammen leben wollen oder ob sie lieber ihrer
Religion der absoluten Intoleranz Vorrang einräumen. Und dann müssen sie
halt die Konsequenzen ihrer Entscheidung akzeptieren. (Letzteres ist
natürlich nicht nur völlig unislamisch, sondern auch nicht politisch
korrekt.)

MfG
Gerald
--
Das Kopftuch werde in erster Linie nicht getragen, um sich als Muslimin
erkennen zu geben, sondern - zurückzuführen auf den Koran - um sich vor
den Blicken der Männer zu schützen. Insofern gehe es bei dem Kopftuch
"immer darum, die Frau aus der Gesellschaft irgendwie auszuschließen."
- Lale Akgün, SPD, Ex-MDB, zum Kopftuchurteil des BVerfG
Hans
2016-09-03 15:22:25 UTC
Permalink
[…..]
Post by Gerald Gruner
Man braucht Muslime nicht zu hassen. Das könnt und tut ihr auch so schon
untereinander, wie du kürzlich selbst dargestellt hast.
Man kann euch allerdings bedauern, in solch einer kalten, dunklen Welt
leben zu wollen.
Aber man sollte deutlich sagen, wo die Grenzen der Toleranz erreicht sind
und wo sich die Muslime auch für sich selbst entscheiden müssen, ob sie mit
anderen menschen friedlich zusammen leben wollen oder ob sie lieber ihrer
Religion der absoluten Intoleranz Vorrang einräumen. Und dann müssen sie
halt die Konsequenzen ihrer Entscheidung akzeptieren. (Letzteres ist
natürlich nicht nur völlig unislamisch, sondern auch nicht politisch
korrekt.)
Wohl kaum, doch scheißegal. Den Musels muß gesagt werden: Bis hierher
und nicht weiter - sondern zurück in ihre gescheiterten Herkunftsländer!

Hans
mucky
2016-09-03 10:02:08 UTC
Permalink
Post by Der Habakuk.
" "Burkini am Nizza-Strand ist Gipfel der Unhöflichkeit"
Wieso dieses? Dürfen die Bräute und Verlobte Gottes
auch nicht an diesen Strand oder vermeiden sie den nur
als Sündenpool?
Post by Der Habakuk.
Die Philosophin Élisabeth Badinter empfindet den Burkini als
Provokation.
Ihre Sache.

[...]
Post by Der Habakuk.
In Frankreich ist die Religionsfreiheit des Einzelnen sehr genau
definiert. Das Verbot bestimmter Kleidung betrifft nur die Verwaltung,
die Schulen und die Universitäten. Ansonsten gilt, dass man nicht nackt
rumlaufen und sein Gesicht nicht vermummen darf.
Bezogen auf das Thema "Burkini" doch wohl kein Problem.
Post by Der Habakuk.
Eine derartige Verbotswut befördert deshalb nur die schlimmsten
Spaltungen.
Genau.

Und die Philister suchen nach ihrem Tanzplatz!

g

Mit etwas Ironie oder Sarkasmus wird die platte
Behauptung und selbst das gestreute Gerücht
sichtbarer.
Frank Bügel
2016-09-03 10:15:36 UTC
Permalink
Post by mucky
Post by Der Habakuk.
Die Philosophin Élisabeth Badinter empfindet den Burkini als
Provokation.
Ihre Sache.
Genau. Und was Du davon hältst, bleibt Deine Sache. Ich würde diese frommen
"Burkini-Liebhaber" nach Möglichkeit gerne sämtlich ausgewiesen sehen,
damit sie "ihre Kultur" wieder an den Stränden der Umma unbeschwert
ausleben können. Der "Allah" wird sicher 'ein mildes Auge' auf 'seine
schönen Töchter' werfen.

Was Du hier in dspm predigst, ist reinster Nihilismus. Meinst Du
tatsächlich, das sei noch "links", Mucke? Das ist nur jüdisch-destruktiv,
nicht mehr.

Frank
--
Sagen was ist; hier Anetta Kahane:
"Ich bin jetzt das Synonym für die volksverräterische Jüdin, die den
Volkskörper zersetzt", sagt Kahane. (Berliner Tagesspiegel, 25.04.2016)
Hans
2016-09-03 10:23:41 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by mucky
Post by Der Habakuk.
Die Philosophin Élisabeth Badinter empfindet den Burkini als
Provokation.
Ihre Sache.
Genau. Und was Du davon hältst, bleibt Deine Sache. Ich würde diese frommen
"Burkini-Liebhaber" nach Möglichkeit gerne sämtlich ausgewiesen sehen,
damit sie "ihre Kultur" wieder an den Stränden der Umma unbeschwert
ausleben können. Der "Allah" wird sicher 'ein mildes Auge' auf 'seine
schönen Töchter' werfen.
Das ist es! In Islamistan können sie ihre diversen Sitten und Unsitten
praktizieren, wie sie wollen. Aber wenn sie hier sind, haben sie sich
gefälligst an UNSERE Sitten und Unsitten anzupassen.

[.....]


Hans
klaus r.
2016-09-03 10:29:06 UTC
Permalink
Am Sat, 3 Sep 2016 12:15:36 +0200
Post by Frank Bügel
Post by mucky
Post by Der Habakuk.
Die Philosophin Élisabeth Badinter empfindet den Burkini als
Provokation.
Ihre Sache.
Genau. Und was Du davon hältst, bleibt Deine Sache. Ich würde diese
frommen "Burkini-Liebhaber" nach Möglichkeit gerne sämtlich
ausgewiesen sehen, damit sie "ihre Kultur" wieder an den Stränden der
Umma unbeschwert ausleben können. Der "Allah" wird sicher 'ein mildes
Auge' auf 'seine schönen Töchter' werfen.
Und damit er gaanz alleine davon etwas hat, waren schon vor der
Heilsbringung durch den Westen in vielen Ländern mit überwiegend
muslimischer Bevölkerung separate Strandabschnitte nur für Vermummte
eingerichtet. Für "Normale" waren die nicht zugänglich.

Klaus
Post by Frank Bügel
[...]
--
Kriege wurden NIE von den Menschen angezettelt, sondern von Regierungen
oder den Interessensvertretern, die dahinter stehen.
(aus dem Internet)
K. Huller
2016-09-03 10:43:13 UTC
Permalink
Post by klaus r.
Am Sat, 3 Sep 2016 12:15:36 +0200
Post by Frank Bügel
Ich würde diese
frommen "Burkini-Liebhaber" nach Möglichkeit gerne sämtlich
ausgewiesen sehen, damit sie "ihre Kultur" wieder an den Stränden der
Umma unbeschwert ausleben können. Der "Allah" wird sicher 'ein mildes
Auge' auf 'seine schönen Töchter' werfen.
Und damit er gaanz alleine davon etwas hat, waren schon vor der
Heilsbringung durch den Westen in vielen Ländern mit überwiegend
muslimischer Bevölkerung separate Strandabschnitte nur für Vermummte
eingerichtet. Für "Normale" waren die nicht zugänglich.
Das war ja fast so fortschrittlich wie die Apartheid.

Warum darf man eigentlich in Nizza noch ohne Burka baden?
klaus r.
2016-09-03 11:15:10 UTC
Permalink
Am Sat, 03 Sep 2016 12:43:13 +0200
Post by K. Huller
Post by klaus r.
Am Sat, 3 Sep 2016 12:15:36 +0200
Post by Frank Bügel
Ich würde diese
frommen "Burkini-Liebhaber" nach Möglichkeit gerne sämtlich
ausgewiesen sehen, damit sie "ihre Kultur" wieder an den Stränden
der Umma unbeschwert ausleben können. Der "Allah" wird sicher 'ein
mildes Auge' auf 'seine schönen Töchter' werfen.
Und damit er gaanz alleine davon etwas hat, waren schon vor der
Heilsbringung durch den Westen in vielen Ländern mit überwiegend
muslimischer Bevölkerung separate Strandabschnitte nur für Vermummte
eingerichtet. Für "Normale" waren die nicht zugänglich.
Das war ja fast so fortschrittlich wie die Apartheid.
Muss wohl. Wurde aber wohl als richtig empfunden. In der Türkei z.B.
habe ich unter meinen türkischen Bekannten niemand getroffen, der diese
Apartheid bedauerte oder gar anprangerte. Aber die Zeiten ändern sich
anscheinend. In den westtürkischen Städten sah man bis vor einigen
Jahren kaum Kopftuchfrauen. Und heute?
Post by K. Huller
Warum darf man eigentlich in Nizza noch ohne Burka baden?
Nicht so ungeduldig. Das wird schon.

Klaus
--
Kriege wurden NIE von den Menschen angezettelt, sondern von Regierungen
oder den Interessensvertretern, die dahinter stehen.
(aus dem Internet)
mucky
2016-09-03 11:13:26 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by mucky
Post by Der Habakuk.
Die Philosophin Élisabeth Badinter empfindet den Burkini als
Provokation.
Ihre Sache.
Genau. Und was Du davon hältst, bleibt Deine Sache.
um derer Fortsetzung zu frönen, einem Herrn zu die­nen. :)
Post by Frank Bügel
Ich würde diese frommen ...
latürnich, "der Linie" willen.
Post by Frank Bügel
Was Du hier in dspm predigst, ist reinster Nihilismus.
Im besten Falle Anarchismus. Nur ist das weniger in meiner
Zuständigkeit, eher die Zuständigkeit von Eliten oder auch
meinungsstarken, copywütigen Spezillilisten oder Göttern im
derzeitigen "Stichwort-net" mit weitgehend ohne Worte.
Post by Frank Bügel
Meinst Du...
Latürnich bin ich positiv gebaut, nicht Positivist,
nicht national oder nazional, aber ...

Mit etwas Ironie oder Sarkasmus wird die Lüge, die platte
Behauptung und selbst das gestreute Gerücht sichtbarer. :)

g
Einar von Vielen
2016-09-03 15:13:56 UTC
Permalink
Am 03.09.2016 um 12:15 schrieb Frank Bügel:
[…]
Post by Frank Bügel
Was Du hier in dspm predigst, ist reinster Nihilismus. Meinst Du
tatsächlich, das sei noch "links", Mucke? Das ist nur jüdisch-destruktiv,
nicht mehr.
Selbst wen Deine Meinung zutreffen solltest: Was Du hier gerade
abgelassen hast, ist nur noch dämlicher Quatsch, nicht mehr.

-s
--
»Jetzt neu: Curry-Wurst mit Pommes auch ohne
»(Schild in einer Imbiss-Bude)
Siegfrid Breuer
2016-09-03 18:54:00 UTC
Permalink
Ohje, es blubbert wieder... <seufz>
Post by Einar von Vielen
Selbst wen Deine Meinung zutreffen solltest: Was Du hier gerade
abgelassen hast, ist nur noch dämlicher Quatsch, nicht mehr.
Braaaver Toelpel:

http://www.z0r.de/?id=1431
--
Post by Einar von Vielen
Du bist schon ein toller Hecht.
Ja.
Ottmar
[Ottmar Ohlemacher in <***@4ax.com>]
Wolfgang Kieckbusch
2016-09-03 15:46:29 UTC
Permalink
Ausgerechnet der "Habakuk", der sich, aus gutem Grund, burkamäßig verstecken muss, hetzt hier zum ca. 100. Mal gegen die Verhüllung der Muslime.
Es ist zu seinem Lebensinhalt geworden . . .
krank!

wk
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...