Discussion:
WIRECARD-Chefchen Jan Marsalek in Säure aufgelöst?
Add Reply
Eli Waldvögelein
2020-07-29 13:53:43 UTC
Antworten
Permalink
Was waren die Deutschen froh, als mit WIRECARD ein Unternehmen in
Deutschland Erfolg hatte, das endlich PAYPAL und anderen entsprechenden
Kalibern Paroli bieten konnte. Man verwandte sich für WIRECARD (auch
Frau Dr. Merkel), um die junge Pflanze nicht von der Konkurrenz
erdrücken zu lassen und hegte und pflegte.
Inzwischen ist klar, dass sich die WIRECARD-Leute reich gebucht haben.
Milliarden, die regelmäßig in den Bilanzen auftauchten, existierten gar
nicht. Die ganze Nummer war eine Luftnummer. PAYPAL kann das Lachen
nicht mehr sein lassen.
Als filmreifer Abschluss ist nun der COO Jan Marsalek auf geheimer
Mission auf die Philippinen gereist. Gesucht werden 1,9 Milliarden EU,
die ja irgendwo liegen müssen. Das Geld konnte nicht weg sein. Es hatte
nur jemand anderer.
Die Mission scheint nicht ungefährlich. Denn jetzt ist Marsalek
ebenfalls verschwunden. Ob mit oder ohne die 1,9 Mrd. EU, ist nicht bekannt.
In Säure aufgelöst? Natürlich nur der Typ. Die Kohlen haben sich andere
Illuminaten unter den Nagel gerissen.

Eli
F. W.
2020-07-30 10:30:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Eli Waldvögelein
Was waren die Deutschen froh, als mit WIRECARD ein Unternehmen in
Deutschland Erfolg hatte, das endlich PAYPAL und anderen
entsprechenden Kalibern Paroli bieten konnte. Man verwandte sich
für WIRECARD (auch Frau Dr. Merkel), um die junge Pflanze nicht
von der Konkurrenz erdrücken zu lassen und hegte und pflegte.
Inzwischen ist klar, dass sich die WIRECARD-Leute reich gebucht
haben. Milliarden, die regelmäßig in den Bilanzen auftauchten,
existierten gar nicht. Die ganze Nummer war eine Luftnummer.
PAYPAL kann das Lachen nicht mehr sein lassen.
Als filmreifer Abschluss ist nun der COO Jan Marsalek auf geheimer
Mission auf die Philippinen gereist. Gesucht werden 1,9
Milliarden EU, die ja irgendwo liegen müssen. Das Geld konnte nicht
weg sein. Es hatte nur jemand anderer.
Die Mission scheint nicht ungefährlich. Denn jetzt ist Marsalek
ebenfalls verschwunden. Ob mit oder ohne die 1,9 Mrd. EU, ist
nicht bekannt.
In Säure aufgelöst? Natürlich nur der Typ. Die Kohlen haben sich
andere Illuminaten unter den Nagel gerissen.
Eli
In Säure aufgelöst?

Warum sollte jemand so viel Mühe auf sich nehmen?

JIMMY HOFFA, mafiöser Gewerkschafter aus USA, verschwand 1975 ebenfalls
spurlos. Nicht ein Sackhaar von ihm ist je wieder aufgetaucht.

Die Mafia war kooperativ und schlug vor, folgende Thesen zu prüfen:

- er wurde von der Brücke geschmissen und trieb ein bisschen im Atlantik
herum, bevor er dann sank

- er wurde zu Gulasch oder Schaschlik verarbeitet und ist jetzt Teil des
örtlichen Football-Stadions (ein leises Jubeln ist zu hören)

- er wurde eingemauert und wartet seitdem auf den Abriss des Gebäudes

Und diese Jungs sehen wirklich genau hin!

Also: Säure ist teuer. Und nicht notwendig. Denn Zähne lösen sich nicht
auf und führten schon zu so mancher Sitzung auf dem Elektrischen.

FW

Loading...