Discussion:
Experten: Flüchtlingsverteilung bei EU-Reform wichtig
Add Reply
Dr. Merkel steht ihren Mann!
2020-06-27 12:09:36 UTC
Antworten
Permalink
Berlin (dpa). Bei den Verhandlungen über eine Reform des EU-Asylsystems
sollte die Frage der Flüchtlingsverteilung in Europa nach Einschätzung
des Sachverständigenrats für Migration nicht zurückgestellt werden. „Die
Frage der Vorprüfungen von Asylanträgen an den europäischen Außengrenzen
und die Frage, wie Flüchtlinge in Europa verteilt werden sollen, sollten
zusammen verhandelt werden“, sagte die Vorsitzende des
Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration
(SVR), Petra Bendel, der Deutschen Presse-Agentur. „Das muss Hand in
Hand gehen.“



Die verlogenen "Flüchtlings"-Lügner hören einfach nicht auf!

Gerd
ottitale
2020-06-28 06:04:10 UTC
Antworten
Permalink
das Fake Dr. Merkel steht ihren Mann!
<eine-frau-ein-***@maskulinismus-bei-damen.de> brachte am 27.6.2020,
14:09:36 zum Thema "Experten: Flüchtlingsverteilung bei EU-Reform
Post by Dr. Merkel steht ihren Mann!
Berlin (dpa). Bei den Verhandlungen über eine Reform des EU-Asylsystems
sollte die Frage der Flüchtlingsverteilung in Europa nach Einschätzung
des Sachverständigenrats für Migration nicht zurückgestellt werden. „Die
Frage der Vorprüfungen von Asylanträgen an den europäischen Außengrenzen
und die Frage, wie Flüchtlinge in Europa verteilt werden sollen, sollten
zusammen verhandelt werden“, sagte die Vorsitzende des
Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration
(SVR), Petra Bendel, der Deutschen Presse-Agentur. „Das muss Hand in
Hand gehen.“
Die verlogenen "Flüchtlings"-Lügner hören einfach nicht auf!
Wann stellt jemand eigentlich die entscheidende Frage: Wie werden
Flüchtlinge verteilt? Wer bekommt die Beine, die Arme, den Kopf und wer
muss sich mit den Innereien begnügen?
--
"„,Die Linke‘ ist rechtsidentisch mit der ,Linkspartei.PDS‘, die es seit
2005 gab, und der PDS, die es vorher gab, und der SED, die es vorher gab.“

Erklärung an Eides statt des Bundesschatzmeisters der LINKE, Karl
Holluba, im Prozess vor dem Berliner Landgericht am 28.04.2009
Markus Franzke
2020-06-28 10:51:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by ottitale
Wann stellt jemand eigentlich die entscheidende Frage: Wie werden
Flüchtlinge verteilt? Wer bekommt die Beine, die Arme, den Kopf und wer
muss sich mit den Innereien begnügen?
Kein sehr konstruktiver Vorschlag.

Allerdings _sollte_ verstärkt darüber gesprochen werden, warum manche
Länder damit durchkommen, zwar einige Vergünstigungen durch die EU
einzuheimsen, sich aber gleichzeitig vor dem Tragen gemeinsamer Lasten
zu drücken.

Das Problem ist, daß die ganze EU bereits gescheitert ist, es nur keiner
von den Globalisierern zugeben möchte. Solange nicht die Wirtschafts-
und Währungspolitik im Gleichklang arbeitet - und wesentliche
gesellschaftliche Rechte (auch das Lohnniveau) praktisch deckungsgleich
sind, bleibt es nichts außer Rosinenpickerei.

Die einen wollen keine Flüchlinge, die anderen (oder sogar dieselben)
schmeißen Richter aus den Ämtern, Presse wird behindert, die Iren
blockieren Steuern, andere wollen Fangrechte behalten...

Ich höre praktisch nur noch vom Auseinanderdrängen statt vom
Zusammenwachsen.

Es ist lediglich die Angst um das Bestehen auf dem Weltmarkt, also die
Angst vor den USA und vor China, welche den Laden noch halbwegs am
Zucken hält. Mit Wertegemeinschaft ist da nicht mehr viel. Gemeinsame
Verteidigungspolitik - hmmm. Angst ist bekanntlich kein guter Ratgeber.

Trotzdem lassen wir Idioten uns von Brüssel Smartmeter aufzwingen,
Glühlampen verbieten, die Größe von Äpfeln oder Kartoffeln sowie das
Annehmen von Kassenzetteln vorschreiben und die Sommerzeit aufzwingen.

Einheitliche Grenzwerte für Funkbelastung kriegen wir aber nicht hin. Da
richtet sich Deutschland brav nach ICNIRP und beglückt uns mit
industriefreundlichen Extremwerten. Ein Alleingang.

Apropos Sommerzeit. Eine einheitliche Zeitzone in der EU scheint ein
heiliges Ziel zu sein. Ist natürlich Käse. Die Kernzone der EU erstreckt
sich von der Westküste Irlands bis zur Ostküste Zyperns über 45
Längengrade, das sind drei Zeitzonen - Überseegebiete nicht
berücksichtigt. Aber das muß unbedingt gleichgeschaltet werden.
Ich verstehe die Welt nicht mehr.
In der Grundschule damals habe ich gelernt, daß dann, wenn die Sonne am
höchsten steht, es zwölf Uhr ist. Wie spät es 1500 km östlich oder
westlich ist, interessiert mich nicht.

M.
ottitale
2020-06-28 13:03:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Markus Franzke
Post by ottitale
Wann stellt jemand eigentlich die entscheidende Frage: Wie werden
Flüchtlinge verteilt? Wer bekommt die Beine, die Arme, den Kopf und wer
muss sich mit den Innereien begnügen?
Kein sehr konstruktiver Vorschlag.
Soll man da in _Zukunft immer dazuschreiben: "Vorsicht! Kann Ironie in
für moralinsauer eingelegte (Un)zeitgenossen in schädlicher Dosis
enthalten."? Oder einen elektronischen Beipackzettel einführen?
Post by Markus Franzke
Allerdings _sollte_ verstärkt darüber gesprochen werden, warum manche
Länder damit durchkommen, zwar einige Vergünstigungen durch die EU
einzuheimsen, sich aber gleichzeitig vor dem Tragen gemeinsamer Lasten
zu drücken.
Das Problem ist, daß die ganze EU bereits gescheitert ist, es nur keiner
von den Globalisierern zugeben möchte. Solange nicht die Wirtschafts-
und Währungspolitik im Gleichklang arbeitet - und wesentliche
gesellschaftliche Rechte (auch das Lohnniveau) praktisch deckungsgleich
sind, bleibt es nichts außer Rosinenpickerei.
Die einen wollen keine Flüchlinge, die anderen (oder sogar dieselben)
schmeißen Richter aus den Ämtern, Presse wird behindert, die Iren
blockieren Steuern, andere wollen Fangrechte behalten...
Ich höre praktisch nur noch vom Auseinanderdrängen statt vom
Zusammenwachsen.
Aber immerhin gibt es ein Thema, bei dem sich alle anderen EU-Staaten
einig sind: die Bananenrepublik Deutschland zahlt.
--
"Wir glauben so sehr wie Sie an die Reinheit der Rassen."

Mohandas Karamchand Gandhi in einem Brief an das südafrikanische Parlament.
Markus Franzke
2020-06-28 13:38:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by ottitale
Post by Markus Franzke
Kein sehr konstruktiver Vorschlag.
Soll man da in _Zukunft immer dazuschreiben: "Vorsicht! Kann Ironie in
für moralinsauer eingelegte (Un)zeitgenossen in schädlicher Dosis
enthalten."? Oder einen elektronischen Beipackzettel einführen?
Wenn du gestattest: Meine Anmerkung war in exakt demselben Sinne
gemeint. Man ist sich folglich einig, zumindest, was das Intro angeht.

M.
Heinz Schmitz
2020-06-29 07:13:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dr. Merkel steht ihren Mann!
Berlin (dpa). Bei den Verhandlungen über eine Reform des EU-Asylsystems
sollte die Frage der Flüchtlingsverteilung in Europa nach Einschätzung
des Sachverständigenrats für Migration nicht zurückgestellt werden.
Mit welchem Werbespruch wird uns ständig die EU nahe gebracht?
Richtig: FREIZÜGIGKEIT.

Und womit werden uns ständg die Augen flüchtlingsmässig zugeklebt?
Richtig: Mit Flüchtlings-VERTEILUNG.

Wie, bitte, soll das denn zusammen passen? Wer erstmal in der EU ist,
wird alsbald dahin umsiedeln, wo es die meiste Knete gibt. Dann sindse
DOCH alle hier.

Grüße,
H.

PS
Da ist noch nicht mal erwähnt, dass es kaum noch "Flüchtlinge" sind.
Bernd Kohlhaas
2020-06-29 07:26:27 UTC
Antworten
Permalink
Hallo,

"Heinz Schmitz" schrieb
Post by Heinz Schmitz
Mit welchem Werbespruch wird uns ständig die EU nahe gebracht?
Richtig: FREIZÜGIGKEIT.
Wer erstmal in der EU ist,
wird alsbald dahin umsiedeln, wo es die meiste Knete gibt.
... und wo sie am meisten verhätschelt werden,
... und wo es zweierlei Recht gibt,
... und wo sie am besten IHREN Geschäften nachgehen können
.....
--
Bernd Kohlhaas
Hans
2020-06-29 08:15:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Kohlhaas
Hallo,
"Heinz Schmitz"  schrieb
Post by Heinz Schmitz
Mit welchem Werbespruch wird uns ständig die EU nahe gebracht?
Richtig: FREIZÜGIGKEIT.
Wer erstmal in der EU ist,
wird alsbald dahin umsiedeln, wo es die meiste Knete gibt.
... und wo sie am meisten verhätschelt werden,
... und wo es zweierlei Recht gibt,
... und wo sie am besten IHREN Geschäften nachgehen können
... mithin im sich abschaffenden Deutschland.

Loading...