Discussion:
Geringe Infektionszahlen: Ist der schwedische Weg der bessere?
Add Reply
Karl
2020-09-15 11:57:39 UTC
Antworten
Permalink
https://www.merkur.de/welt/schweden-coronavirus-pandemie-lockdown-anders-
tegnell-johan-gieseke-infektionszahlen-zr-90044108.html
„Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg, dass Lockdowns tatsächlich
einen Effekt haben“, sagte Schwedens ehemaliger Chef-Epidemiologe Johan
Giesecke
Alles Aluhutträger, Verschwörungstheoretiker und Covidioten dort oben in
Schweden.
Tja doof halt daß Schweden nur 10,2 Mio Einwohner hat, also weniger
als Bayern (13 Mio).


Karl
Der Habakuk.
2020-09-15 12:33:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl
https://www.merkur.de/welt/schweden-coronavirus-pandemie-lockdown-anders-
tegnell-johan-gieseke-infektionszahlen-zr-90044108.html
„Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg, dass Lockdowns tatsächlich
einen Effekt haben“, sagte Schwedens ehemaliger Chef-Epidemiologe Johan
Giesecke
Warum zählt er nicht die Coronaleichen in Schweden und dann in
Finnland, Norwegen, Dänemark? Oder diee in Deutschland resp. Bayern.
Post by Karl
Alles Aluhutträger, Verschwörungstheoretiker und Covidioten dort oben in
Schweden.
Tja doof halt daß Schweden nur 10,2 Mio Einwohner hat, also weniger
als Bayern (13 Mio).
Und trotz der geringeren Einwohnerzahl hat Schweden über doppelt so
viele Coronatote als Bayern.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Ole Jansen
2020-09-15 12:50:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Und trotz der geringeren Einwohnerzahl hat Schweden über doppelt so
viele Coronatote als Bayern.
Vermutlich bezieht sich das auf die RKI-Zahl von ca. 2700 Fällen
in Bayern und vergleicht diese mit der Ärzteblatt-Meldung, nach welcher
Etwa 5800 Menschen in Schweden bisher _mit oder an_ Covid-19 gestorben
seien.

Was *genau* belegt der letzte Satz wenn man weiss dass es in
Schweden gar keinen Lockdown gab und somit insgesamt eine höhere
Wahrscheinlichkeit von Infektionen zu erwarten war?

Wie sind solche Zahlen relativ zu anderen Lebensrisiken bzw.
Todesursachen einzuordnen?

Danke,

O.J.
Der Habakuk.
2020-09-15 13:18:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Der Habakuk.
Und trotz der geringeren Einwohnerzahl hat Schweden über doppelt so
viele Coronatote als Bayern.
Vermutlich bezieht sich das auf die RKI-Zahl von ca. 2700 Fällen
in Bayern und vergleicht diese mit der Ärzteblatt-Meldung, nach welcher
Etwa 5800 Menschen in Schweden bisher _mit oder an_ Covid-19 gestorben
seien.
Was *genau* belegt der letzte Satz wenn man weiss dass es in
Schweden gar keinen Lockdown gab und somit insgesamt eine höhere
Wahrscheinlichkeit von Infektionen zu erwarten war?
Das macht das deutlich.

Denn die Überschrift "Geringe Infektionszahlen: Ist der schwedische
Weg der bessere?" suggeriert etwas ganz anderes. Kein Lockdown hieß in
Schweden: mehr Tote!
Post by Ole Jansen
Wie sind solche Zahlen relativ zu anderen Lebensrisiken bzw.
Todesursachen einzuordnen?
Das erinnert mich an die Diskussionen vor Jahrzehnten, als es um die
Einführung der Gurtpflicht ging. Da gabs auch viele, die sich dadurch
gegängelt fühlten, die bestritten, daß der Gurt überhaupt was bringen
würde. Die Schreckensszenarien von bewußtlosen Autofahrern an die Wand
malten, die durch den Gurt "gefesselt" waren und elendiglich
verbrannten. Manche propagierten mit Inbrunst, daß es viel besser wäre
unangeschnallt bei einem Unfall aus dem Fenster geschleudert zu
werden. Usw.
Viel Ähnlichkeit zu heutigen Covidioten. Wahrscheinlich dauert es nur
20 oder 30 oder 50 Jahre bis sie einsehen, wie dumm sie waren.
Post by Ole Jansen
Danke,
O.J.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Karl
2020-09-15 13:59:30 UTC
Antworten
Permalink
[.....]
Post by Der Habakuk.
Das erinnert mich an die Diskussionen vor Jahrzehnten, als es um die
Einführung der Gurtpflicht ging. Da gabs auch viele, die sich dadurch
gegängelt fühlten, die bestritten, daß der Gurt überhaupt was bringen
würde. Die Schreckensszenarien von bewußtlosen Autofahrern an die Wand
malten, die durch den Gurt "gefesselt" waren und elendiglich
verbrannten. Manche propagierten mit Inbrunst, daß es viel besser wäre
unangeschnallt bei einem Unfall aus dem Fenster geschleudert zu
werden. Usw.
Viel Ähnlichkeit zu heutigen Covidioten. Wahrscheinlich dauert es nur
20 oder 30 oder 50 Jahre bis sie einsehen, wie dumm sie waren
Nur kann es dann zu spät sein...
Ja, manche bräuchten da 10 Generationen. Aber wie man das weiter gibt
wär mir ein Rätsel. Vielleicht so, wenn der Vater am Sterbebett sagt:
"Mein Sohn, irgendwas stimmt da nicht mit dem Aluhut, sags deinen
Enkeln weiter."


Karl
Ole Jansen
2020-09-16 05:08:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by Ole Jansen
Was *genau* belegt der letzte Satz wenn man weiss dass es in
Schweden gar keinen Lockdown gab und somit insgesamt eine höhere
Wahrscheinlichkeit von Infektionen zu erwarten war?
Das macht das deutlich.
Vorsorgliche Quartänen, Verbot von Grossveranstaltungen und
körpernahnen Dienstleistungen Restaurantbesuchen usw,
Schulschliessungen, Hausarrest, Verschiebung von planbaren
Operationen vermindern akut die Wahrscheinlichkeit von
Ansteckungen mit allen möglichen Infektionen.
Post by Der Habakuk.
Denn die Überschrift "Geringe Infektionszahlen: Ist der schwedische Weg
der bessere?" suggeriert etwas ganz anderes.
Was Journalisten heutzutage suggerieren wollen ist mir ehrlich gesagt
schnurz.
Post by Der Habakuk.
Kein Lockdown hieß in Schweden: mehr Tote.
Das kann durchaus sein. Die dort gemessene Übersterblichkeit
liegt in der Grössenordnung vergangener Grippewellen. Welche
wir ja auch bisher einfach so ertragen haben. Trotz verfügbarer
Impfstoffe wurde nicht einmal über Zwangsimpfungen diskutiert.

Und weiter: Die Übersterblichkeit in Spanien und Italien
war dort trotz Hausarrest usw. noch höher.
Post by Der Habakuk.
Post by Ole Jansen
Wie sind solche Zahlen relativ zu anderen Lebensrisiken bzw.
Todesursachen einzuordnen?
Das erinnert mich an die Diskussionen vor Jahrzehnten, als es um die
Einführung der Gurtpflicht ging. Da gabs auch viele, die sich dadurch
gegängelt fühlten, die bestritten, daß der Gurt überhaupt was bringen
würde.
Du möchtest ernsthaft so etwas wie Sicherheitsgurte oder Sturzhelme
mit dem vorsorglichen Entzung von Bürgerrechten vergleichen?

Das ist -mit Verlaub- Demagogie der übelsten Sorte. Und überdies
ein Strohmann. BTW: Der moderne Sicherheitsgurt wurde vermutlich
in Schweden erfunden.
Post by Der Habakuk.
Die Schreckensszenarien von bewußtlosen Autofahrern an die Wand
malten, die durch den Gurt "gefesselt" waren und elendiglich
verbrannten.
Du tust hier nur das was unsere "Qualitäts"journalisten auch tun:
Du operierst mit eristischer Dialektik und lässt in Deinem Diskurs
ausschliesslich Extrempositionen zu und diffamierst Dein gegenüber.
So sperrst so die Vernünftigen aus.
Post by Der Habakuk.
Manche propagierten mit Inbrunst, daß es viel besser wäre
unangeschnallt bei einem Unfall aus dem Fenster geschleudert zu werden.
Usw.
Mir ist schon klar welche Parallelen und Ablenkungen Du hier
konstruieren möchtest. Bitte habe Verständnis wenn ich mich da
nicht drauf einlassen möchte.
Post by Der Habakuk.
Viel Ähnlichkeit zu heutigen Covidioten. Wahrscheinlich dauert es nur 20
oder 30 oder 50 Jahre bis sie einsehen, wie dumm sie waren.
Für vergleichsweise harmlose Risiken aka "weniger Tote" wie Klimawandel,
Kernenergie und Corona Freiheit und Wohlstand zu opfern und sich zudem
ohne Not in strategische Abhängigkeiten vom Ausland zu begeben während
Rentner jahrelang auf ihre neue Brille sparen müssen *ist* dumm.
Die jetzt generierten Nachteile werden eine ganze Generation belasten.

Was nicht sofort kommt, aber es zu merken wird keine 20 Jahre dauern.
Oder wie die Schweden sagen: Kein Sprint sondern ein Dauerlauf.
Post by Der Habakuk.
Post by Ole Jansen
Danke,
Gerne.

O.J.

Loading...