Discussion:
Berlin--- Nazis kriegen wieder was auf die Gla(h)tze
(zu alt für eine Antwort)
h.habiger
2005-12-03 12:49:58 UTC
Permalink
Polizei fürchtet Krawall bei Nazi-Demo


Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen,
einen Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu
Kundgebungen am Sterndamm auf – in der Hoffnung,
dass sich so viele Teilnehmer einfinden, dass die Polizei
nicht anders kann, als den braunen Zug gar nicht erst
losmarschieren zu lassen.

Diese Taktik erwies sich schon
bei drei rechtsextremistischen Aufmärschen in diesem
Jahr als erfolgreich: Im Mai in Berlin und im November
in Halbe und in Potsdam. Deshalb will die rechte Szene
diesmal auf jeden Fall marschieren, koste es was es wolle
. Die Polizei fürchtet, dass die 200 angemeldeten
Rechtsextremisten versuchen könnten, sich den Weg
durch die Absperrungen mit Gewalt zu bahnen.
Wie berichtet, hat Innensenator Ehrhart Körting (SPD)
vor einer steigenden Gewaltbereitschaft der rechten
Szene gegenüber Polizisten gewarnt.
Angemeldet wurde der Zug aus dem Umfeld der
Kameradschaft „Märkischer Heimatschutz“, die NPD-Jugendorganisation
zählt zu den Unterstützern. Die Rechten sammeln sich um 11
Uhr am Bahnhof Schöneweide (Route siehe Grafik).
Am Sterndamm sind Gegenkundgebungen angemeldet;
etwa 1000 Beamte sollen beide Seiten auseinander halten.Ha
Daniel Weigelt
2005-12-03 13:11:39 UTC
Permalink
Gla(h)tze
^^^

*lol*

mfG

Daniel
--
http://www.idiosynkrasie.de/
Beiss_ins_wadel
2005-12-03 13:35:46 UTC
Permalink
Post by Daniel Weigelt
Gla(h)tze
^^^
*lol*
mfG
Daniel
Wie? Du kannst lallen...äh..lollen?
--
Das Elend hat begonnen:
"Angie" ist Kanzler.
Jetzt werden Arbeiter, Arbeitslose und Rentner richtig ausgequetscht...
Manfred Glahe
2005-12-04 16:47:40 UTC
Permalink
Post by Daniel Weigelt
Gla(h)tze
^^^
*lol*
Habe ich jetzt erst gesehen. Kannst du mir sagen, womit ich beim Hansi
mal wiedr in's Schwarze getroffen habe? Diesemal ist mir nicht nämlich
bewußt, wie ich ihn derart erregt haben könnte, daß er mich sogar
unterschwellig in seiner Überschrift benennt.

Das hat ganz offensichtlich gesessen, was immer es auch war.
Post by Daniel Weigelt
mfG
Daniel
Manfred Glahe
Daniel Weigelt
2005-12-04 18:03:24 UTC
Permalink
Post by Manfred Glahe
Habe ich jetzt erst gesehen. Kannst du mir sagen, womit ich beim Hansi
mal wiedr in's Schwarze getroffen habe? Diesemal ist mir nicht nämlich
bewußt, wie ich ihn derart erregt haben könnte, daß er mich sogar
unterschwellig in seiner Überschrift benennt.
Tja, das ist das kleine Geheimnis der Nazigegner in dieser NG.

mfG

Daniel
--
http://www.idiosynkrasie.de/
Ulrich Dröppez Kritzner
2005-12-04 19:11:40 UTC
Permalink
Post by Daniel Weigelt
Post by Manfred Glahe
Habe ich jetzt erst gesehen. Kannst du mir sagen, womit ich beim Hansi
mal wiedr in's Schwarze getroffen habe? Diesemal ist mir nicht nämlich
bewußt, wie ich ihn derart erregt haben könnte, daß er mich sogar
unterschwellig in seiner Überschrift benennt.
Tja, das ist das kleine Geheimnis der Nazigegner in dieser NG.
Du meinst die selbsternannten Ghost Busters?

Ulrich
--
HP: http://www.droeppez.de/
Soli Deo Gloria
MARTIN
2005-12-05 03:31:16 UTC
Permalink
On Sun, 04 Dec 2005 19:03:24 +0100, Daniel Weigelt
Post by Daniel Weigelt
Post by Manfred Glahe
Habe ich jetzt erst gesehen. Kannst du mir sagen, womit ich beim Hansi
mal wiedr in's Schwarze getroffen habe? Diesemal ist mir nicht nämlich
bewußt, wie ich ihn derart erregt haben könnte, daß er mich sogar
unterschwellig in seiner Überschrift benennt.
Tja, das ist das kleine Geheimnis der Nazigegner in dieser NG.
Nazis? Wo? Hast du Hallus?

--
http://www.nordbruch.org/artikel/aAntifavorwort.html
Beiss_ins_wadel
2005-12-03 13:35:17 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Polizei fürchtet Krawall bei Nazi-Demo
Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen,
einen Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu
Kundgebungen am Sterndamm auf – in der Hoffnung,
dass sich so viele Teilnehmer einfinden, dass die Polizei
nicht anders kann, als den braunen Zug gar nicht erst
losmarschieren zu lassen.
Diese Taktik erwies sich schon
bei drei rechtsextremistischen Aufmärschen in diesem
Jahr als erfolgreich: Im Mai in Berlin und im November
in Halbe und in Potsdam. Deshalb will die rechte Szene
diesmal auf jeden Fall marschieren, koste es was es wolle
. Die Polizei fürchtet, dass die 200 angemeldeten
Rechtsextremisten versuchen könnten, sich den Weg
durch die Absperrungen mit Gewalt zu bahnen.
Wie berichtet, hat Innensenator Ehrhart Körting (SPD)
vor einer steigenden Gewaltbereitschaft der rechten
Szene gegenüber Polizisten gewarnt.
Angemeldet wurde der Zug aus dem Umfeld der
Kameradschaft „Märkischer Heimatschutz“, die NPD-Jugendorganisation
zählt zu den Unterstützern. Die Rechten sammeln sich um 11
Uhr am Bahnhof Schöneweide (Route siehe Grafik).
Am Sterndamm sind Gegenkundgebungen angemeldet;
etwa 1000 Beamte sollen beide Seiten auseinander halten.Ha
Wenigstens kriegt der hahahabiger nichts auf die weiche Birne.
Am dem will sich niemand die Hände schmutzig machen!
--
Das Elend hat begonnen:
"Angie" ist Kanzler.
Jetzt werden Arbeiter, Arbeitslose und Rentner richtig ausgequetscht...
Frank Bügel
2005-12-03 13:38:16 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Polizei fürchtet Krawall bei Nazi-Demo
Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen,
einen Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu
Kundgebungen am Sterndamm auf – in der Hoffnung,
dass sich so viele Teilnehmer einfinden, dass die Polizei
nicht anders kann, als den braunen Zug gar nicht erst
losmarschieren zu lassen.
Tolles Rechtsverständnis, was genehmigte Demonstrationen unliebsamer
Demonstranten angeht. Lasse sie doch ziehen, die paar Hanseln!

Weswegen bezeichnen diese "antifaschistischen" Idioten eigentlich das
Nazi-Regime als "Unrechtsregime", welches gegen politisch Unliebsame auch
jenseits allen Rechts vorging?
Post by h.habiger
Diese Taktik erwies sich schon
bei drei rechtsextremistischen Aufmärschen in diesem
Jahr als erfolgreich
Sehr schön. Diese "Taktik" wird sicher Schule machen. Es bleibt zu hoffen,
daß sie eines Tages auf diejenigen zurückfällt, die sich heute einbilden,
selbst "Recht" setzen zu können.

Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.

Frank
--
"Man bleibt mitunter einer Sache nur deshalb treu, weil ihre Gegner nicht
aufhören, abgeschmackt zu sein." (Friedrich Nietzsche "Menschliches,
Allzumenschliches" - Teil 1, Kap. 9, 536)
h.habiger
2005-12-03 13:55:09 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.
Extremismus

Neonazi-Aufmarsch in Berlin

Begleitet von massiven Protesten hat am Samstag in
Berlin-Treptow ein Neonazi-Aufmarsch begonnen. Während sich
nach Polizeiangaben allerdings nur 110 Rechtsextremisten am
S-Bahnhof Schöneweide einfanden, versammelten sich etwa 500
Personen zu einer Gegendemonstration.

Zwischenfälle wurden zunächst nicht gemeldet. Lediglich zwei
Mitglieder der rechten Szene erhielten einen Platzverweis - einer
trug Stahlkappenschuhe, die als Bewaffnung gelten, ein anderer
hatte eine verfassungswidrige Tätowierung.
Frank Bügel
2005-12-03 14:37:48 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by Frank Bügel
Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.
Extremismus
Neonazi-Aufmarsch in Berlin
Begleitet von massiven Protesten hat am Samstag in
Berlin-Treptow ein Neonazi-Aufmarsch begonnen. Während sich
nach Polizeiangaben allerdings nur 110 Rechtsextremisten am
S-Bahnhof Schöneweide einfanden, versammelten sich etwa 500
Personen zu einer Gegendemonstration.
Nur ist das, was die Gegendemonstranten machen, wenn sie die genehmigte
Marschroute versperren, Rechtsbeugung und Nötigung, was verhindert werden
muß.

Zudem ist die Verhaltensweise der Linksextremisten ganz offensichtlich ein
geäußertes Mißtrauensvotum gegenüber der deutschen Bevölkerung, die sich
wohlmöglich von den Rechtsradikalen anstecken ließe, wenn nicht die
"Antifa" die Demonstration verhindert bzw. stört.

Es wird sich noch so entwickeln wie einst kommunistische Schlägertrupps
gegen SA-Schläger, wenn die eine Seite meint, in Vertretung des "Guten" sei
auch Rechtsbruch und Nötigung eine "gerechte" Sache.

Das kann und darf nicht angehen.

Man stelle sich mal vor, die Rechten wollten die Rosa-Luxemburg-Ehrung in
Berlin genauso stören wie die Linke in Wunsiedel den
"Rudolf-Heß-Gedenkmarsch" der Rechtsextremen...

Was käme dabei schlußendlich anderes heraus als eine Chaotisierung der
Verhältnisse?

Ich halte von dem Theater der Antifa nicht viel, solange die Rechtsextremen
friedlich und wenig publikumswirksam demonstrieren. Im Gegenteil: jeder
"Normalo" sollte sich bei Interesse die Demonstranten genau anschauen
dürfen, hören, was sie zu sagen haben, um sich dann ein eigenes Urteil
bilden dürfen.

Ich meine, daß sich von irgendwelchem martialischem Kampfgeschrei nicht
allzu viele Deutsche anstecken ließen. Antifa ist m.E. aber nichts anderes
als "Faschismus von Links".

Frank
Nolte
2005-12-03 15:36:12 UTC
Permalink
Nehmt euch an diesem Beitrag ein Beispiel.
Sehr gut, mit wenigen Worten das den Kern getroffen.
Ulrich Dröppez Kritzner
2005-12-03 16:55:11 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
[...]
Volle Zustimmung.
Post by Frank Bügel
Ich meine, daß sich von irgendwelchem martialischem Kampfgeschrei nicht
allzu viele Deutsche anstecken ließen. Antifa ist m.E. aber nichts anderes
als "Faschismus von Links".
Genauso, wie Antimaterie auch Materie ist, nur halt mit entgegengesetzter
Ladung.

Gruß
Ulrich
--
HP: http://www.droeppez.de/
Soli Deo Gloria
Holger Bruns
2005-12-03 17:17:19 UTC
Permalink
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by Frank Bügel
[...]
Volle Zustimmung.
Post by Frank Bügel
Ich meine, daß sich von irgendwelchem martialischem Kampfgeschrei nicht
allzu viele Deutsche anstecken ließen. Antifa ist m.E. aber nichts anderes
als "Faschismus von Links".
Genauso, wie Antimaterie auch Materie ist, nur halt mit entgegengesetzter
Ladung.
Und wie geht es der neuen deutschen Pogo-Partei mit dem antifaschistischen
"hasse-mal-ne-maak"-Slogan, der jetzt auf Euro umgerechnet werden muß?

In Bremen haben wir jedes Mal, wenn das alte Jahr zu Ende geht, eine
Massenrandale auf der Sielwall-Kreuzung. Die Arschlöcher schmeißen volle
Flaschen auf irgendwelche Leute, nehmen auch schwere Verletzungen billigend
in Kauf. Kaum ist aber die Polizei vor Ort, um dem Pack die rote Karte zu
zeigen, ist aber wie bestellt und per sofort vom Polizei-SA-SS-Staat die
Rede, als wäre es antifaschistisch bis zum Abwinken, x-beliebigen Leuten
aus Fun die Schädel zertrümmern zu dürfen.

Holger
Ulrich Dröppez Kritzner
2005-12-03 17:52:50 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by Frank Bügel
[...]
Volle Zustimmung.
Post by Frank Bügel
Ich meine, daß sich von irgendwelchem martialischem Kampfgeschrei nicht
allzu viele Deutsche anstecken ließen. Antifa ist m.E. aber nichts
anderes als "Faschismus von Links".
Genauso, wie Antimaterie auch Materie ist, nur halt mit entgegengesetzter
Ladung.
Und wie geht es der neuen deutschen Pogo-Partei mit dem antifaschistischen
"hasse-mal-ne-maak"-Slogan, der jetzt auf Euro umgerechnet werden muß?
Wie DJ Mark, der sich in 50cent umbenannte... ;-)
Post by Holger Bruns
In Bremen haben wir jedes Mal, wenn das alte Jahr zu Ende geht, eine
Massenrandale auf der Sielwall-Kreuzung. Die Arschlöcher schmeißen volle
Flaschen auf irgendwelche Leute, nehmen auch schwere Verletzungen
billigend in Kauf. Kaum ist aber die Polizei vor Ort, um dem Pack die rote
Karte zu zeigen, ist aber wie bestellt und per sofort vom
Polizei-SA-SS-Staat die Rede, als wäre es antifaschistisch bis zum
Abwinken, x-beliebigen Leuten aus Fun die Schädel zertrümmern zu dürfen.
Tja, diese Leute sollte man als stinknormale Terroristen behandeln. Meiner
Meinung nach sollte ein Gelände abgesperrt werden, in das sämtliche
Terroristen, Hools und Kinderschänder eingesperrt werden, in welchem diese
sich gegenseitig totschlagen, treten, verstümmeln, ... was auch immer
dürfen, ohne daß sich jemand darum kümmert, wo also deren Gesetz gilt und
diese Leute ihr Gesetz auch ausleben dürfen, ohne die Allgemeinheit zu
belästigen.

Gruß
Ulrich
--
HP: http://www.droeppez.de/
Soli Deo Gloria
donron
2005-12-04 11:44:23 UTC
Permalink
x-no-archive: yes
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Tja, diese Leute sollte man als stinknormale Terroristen behandeln. Meiner
Meinung nach sollte ein Gelände abgesperrt werden, in das sämtliche
Terroristen, Hools und Kinderschänder eingesperrt werden, in welchem diese
sich gegenseitig totschlagen, treten, verstümmeln, ... was auch immer
dürfen, ohne daß sich jemand darum kümmert, wo also deren Gesetz gilt und
diese Leute ihr Gesetz auch ausleben dürfen, ohne die Allgemeinheit zu
belästigen.
Du hast den antisemitischen Abschaum und die Holocaustleugner vergessen.
Ulrich Dröppez Kritzner
2005-12-04 17:36:20 UTC
Permalink
Post by donron
x-no-archive: yes
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Tja, diese Leute sollte man als stinknormale Terroristen behandeln.
Meiner Meinung nach sollte ein Gelände abgesperrt werden, in das
sämtliche Terroristen, Hools und Kinderschänder eingesperrt werden, in
welchem diese sich gegenseitig totschlagen, treten, verstümmeln, ... was
auch immer dürfen, ohne daß sich jemand darum kümmert, wo also deren
Gesetz gilt und diese Leute ihr Gesetz auch ausleben dürfen, ohne die
Allgemeinheit zu belästigen.
Du hast den antisemitischen Abschaum und die Holocaustleugner vergessen.
Nein, ich habe den philosemitischen Abschaum und die Holokaustpriester
vergessen.

Ulrich
--
HP: http://www.droeppez.de/
Soli Deo Gloria
Andreas
2005-12-03 19:44:59 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by Frank Bügel
[...]
Volle Zustimmung.
Post by Frank Bügel
Ich meine, daß sich von irgendwelchem martialischem Kampfgeschrei nicht
allzu viele Deutsche anstecken ließen. Antifa ist m.E. aber nichts anderes
als "Faschismus von Links".
Genauso, wie Antimaterie auch Materie ist, nur halt mit entgegengesetzter
Ladung.
Und wie geht es der neuen deutschen Pogo-Partei mit dem antifaschistischen
"hasse-mal-ne-maak"-Slogan, der jetzt auf Euro umgerechnet werden muß?
Wenn sie sich in PDLP (Partei des deutschen Lumpenproletariats)
umbenennen würden, fände ich das ehrlicher und lustiger.
Post by Holger Bruns
In Bremen haben wir jedes Mal, wenn das alte Jahr zu Ende geht, eine
Massenrandale auf der Sielwall-Kreuzung. Die Arschlöcher schmeißen volle
Flaschen auf irgendwelche Leute, nehmen auch schwere Verletzungen billigend
in Kauf. Kaum ist aber die Polizei vor Ort, um dem Pack die rote Karte zu
zeigen, ist aber wie bestellt und per sofort vom Polizei-SA-SS-Staat die
Rede, als wäre es antifaschistisch bis zum Abwinken, x-beliebigen Leuten
aus Fun die Schädel zertrümmern zu dürfen.
Sowas hab' ich bei uns in der Fußgängerzone auch mal gesehen. Es war
zwar nur eine Handvoll verlotterter Traurigkeit, aber sie haben alles
versucht, die zwei Polizisten in ihrem Streifenwagen zu provozieren,
damit nur ja ihr Weltbild nicht in's Wanken gerät. Ist ihnen aber nicht
gelungen, die Polizisten waren einfach zu cool. Diese "Antifa"-Gestalten
sind genauso desillusioniert und am Ende, wie die Kommunisten der
Weimarer Republik, die ihr Heil darin zu finden hofften, die
republiktreue SPD als "Sozialfaschisten" zu beschimpfen. Erreicht haben
sie damit, daß die NSDAP sich kaum mehr etwas ausdenken mußte, damit sie
an die Macht kommen und Deutschland und die Welt in das abscheulichste
Gemetzel führen konnten, das man sich nur vorstellen kann. Wir können
dankbar sein, daß diesen desillusionierten Spinnern jedwedes politische
Kapital abhanden gekommen ist, als der Realexistierende Sozialismus
zusammengebrochen ist, weil sonst die Nazis wirklich auch wieder eine
Chance in unserem Land bekommen könnten.

Dennoch gilt: Wehret den Anfängen, damit Deutschlands innere Einigkeit
bewahrt werden kann und es somit keine Macht der Welt mehr schaffen
kann, Deutschland von seinem bislang weitgehend friedlichen Kurs in der
Innen- und Außenpolitik abzubringen. Unser Vaterland hat zu teuer dafür
bezahlen müssen, daß die Nazis Unrecht zu Recht und Sklaverei zu
Freiheit erklärt haben.

Grüße,
Andreas
Holger Bruns
2005-12-04 03:02:04 UTC
Permalink
Post by Andreas
Dennoch gilt: Wehret den Anfängen, damit Deutschlands innere Einigkeit
bewahrt werden kann und es somit keine Macht der Welt mehr schaffen
kann, Deutschland von seinem bislang weitgehend friedlichen Kurs in der
Innen- und Außenpolitik abzubringen. Unser Vaterland hat zu teuer dafür
bezahlen müssen, daß die Nazis Unrecht zu Recht und Sklaverei zu
Freiheit erklärt haben.
Ich glaube nicht, daß diese Gestalten unsere Demokratie gefährden können,
aber im Prinzip hast du Recht: Man sollte wachsam sein und sich von solchen
"Antifaschisten" nichts gefallen lassen. Zu grausig war der deutsche
Faschismus nicht nur für unser Land, sondern auch für den Rest der Welt,
als das wir auch nur ansatzweise eine politische Destabilisierung durch
dieses miese Dreckspack aus falsch verstandener Toleranz heraus zulassen
könnten. Ich bin sehr wohl ein Anhänger des Prinzips der wehrhaften
Demokratie.

Holger
Yoon Soo
2005-12-04 11:06:22 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
Post by Andreas
Dennoch gilt: Wehret den Anfängen, damit Deutschlands innere Einigkeit
bewahrt werden kann und es somit keine Macht der Welt mehr schaffen
kann, Deutschland von seinem bislang weitgehend friedlichen Kurs in der
Innen- und Außenpolitik abzubringen. Unser Vaterland hat zu teuer dafür
bezahlen müssen, daß die Nazis Unrecht zu Recht und Sklaverei zu
Freiheit erklärt haben.
Ich glaube nicht, daß diese Gestalten unsere Demokratie gefährden können,
aber im Prinzip hast du Recht: Man sollte wachsam sein und sich von solchen
"Antifaschisten" nichts gefallen lassen. Zu grausig war der deutsche
Faschismus nicht nur für unser Land, sondern auch für den Rest der Welt,
als das wir auch nur ansatzweise eine politische Destabilisierung durch
dieses miese Dreckspack aus falsch verstandener Toleranz heraus zulassen
könnten. Ich bin sehr wohl ein Anhänger des Prinzips der wehrhaften
Demokratie.
wenn ich sowas lesen muss, wird mir echt schlecht. Ja der Faschismus war
grausig. Wer schwafelt dauernd von Bürgerkriegen, die kommen werden,
wenn die MuKuVerbrecher weitermachen? Wer redet von 9Mio. Arbeitslosen?
Wenn Destabilisierung herbeigeredet wird, dann wohl aus rechter Ecke mit
der Intention, das jetzige politische System zu überwinden. Falsch
verstandene Toleranz heisst, immer noch zuzulassen, dass gegen Juden
gehetzt wird. Falsch verstandene Toleranz heisst, zu überhören, wen SIE
davon reden, dass momentan der Volkswillen durch Politverbrecher
unterdrückt wird und nicht zur Geltung kommt. Falsch verstandene
Toleranz heisst nicht wahrnehmen zu wollen, dass jeder Anlass irgednwo
auf der Welt genommen wird, um hier gegen Ausländer zu hetzen.

Dieses 'miese Dreckspack' macht nur deutlich, dass sie nicht das
Deutschland wollen, dass die NPD in ihrem Programm verkündet.

Klasse, dass du dich kräftigst mit daran beteiligst, jede Ablehnung
gegen rechts zu diffamieren. Man sollte also nicht auf DemoAufrufe von
Gewerkschaften hören, weil faschistisch, und stattdessen schweigend
zuzusehen, wenn NeoNazis durch die Strassen marschieren. Nur die
dümmsten glauben, dass es ausreicht, wenn sie keine Hakenkreuze tragen
dürfen. Glaubst du ihre Vorliebe für den Hitlergruss und den hakenkreuz
zeugt nicht von ihrer geistlichen Nähe zur NSDAP? Du bist ein Anhänger
der wehrhaften Demokratie? Sollte dir entgangen sein, wer hier bei jeder
Gelegenheit gegen das demokratische System hetzt und von einer Diktatur
durch die Siegermächte spricht? Oder bin ich jetzt für dich auch wieder
nur ein nazimacher, weil ich es nicht richtig finde, wie manche über
unsere gewählten Vertreter schreiben?

yoon
Holger Bruns
2005-12-04 11:18:45 UTC
Permalink
Post by Yoon Soo
Dieses 'miese Dreckspack' macht nur deutlich, dass sie nicht das
Deutschland wollen, dass die NPD in ihrem Programm verkündet.
Jajaja. Ausgerechnet die NPD...das ist ja auch die relevanteste politische
Partei der Nachkriegsgeschichte, mit unendlich vielen Wählerstimmen, nicht
wahr! Seltsam nur, daß sie in so gut wie keinem Parlament vertreten ist,
und noch nicht mal den Bundeskanzler stellt, gell! Was zur Hölle
interessieren mich solche Splittergruppierungen, wenn ich will, daß auf
unseren Straßen Ruhe und Ordnung herrscht?

Ich sag es ja: Politisch irrelevante Extremisten gegen politisch
irrelevante Extremisten, dagegen muß die gesetzliche Ordnung durchgesetzt
werden, und das hat nichts mit Politik zu tun. Wäre ich Ladenbesitzer, wäre
mir das nämlich scheißegal, wer meine Schaufenster entglast....

HB
Yoon Soo
2005-12-04 11:40:24 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
Post by Yoon Soo
Dieses 'miese Dreckspack' macht nur deutlich, dass sie nicht das
Deutschland wollen, dass die NPD in ihrem Programm verkündet.
Jajaja. Ausgerechnet die NPD...das ist ja auch die relevanteste politische
Partei der Nachkriegsgeschichte, mit unendlich vielen Wählerstimmen, nicht
wahr! Seltsam nur, daß sie in so gut wie keinem Parlament vertreten ist,
und noch nicht mal den Bundeskanzler stellt, gell!
richtig, ich vergass die lange parlamentarische Vorgeschichte der NSDAP.
Interessant sind also nur politisch relevanten Parteien?

Und wenn man es offen ausspricht: Sie können sich logischerweise auch
gar nicht in unserem System mit den Spielregeln etablieren, weil sobald
sie das Spiel mitmachen, viele sich abwenden mit dem Vorwurf O-Ton "sie
machen sich zum Erfüllungsgehilfen der etabilierten Parteien" (K.Müller
über die Reps).

Das erzeugt die politische Spannung. Gegen eine rechte demokratische
Partei wäre nichts auszusetzen. Was aufmerksam machen sollte, ist dass
es ein gewisser prozentsatz gibt, die die Spielregeln nicht akzeptieren
wollen.
Post by Holger Bruns
Was zur Hölle
interessieren mich solche Splittergruppierungen, wenn ich will, daß auf
unseren Straßen Ruhe und Ordnung herrscht?
Was zur Hölle interessiert dich dann solche Splittergruppierungen wie
die Antifa?
Post by Holger Bruns
Ich sag es ja: Politisch irrelevante Extremisten gegen politisch
irrelevante Extremisten, dagegen muß die gesetzliche Ordnung durchgesetzt
werden, und das hat nichts mit Politik zu tun.
richtig. 100 Demonstranten, 500 Gegendemonstranten, 1000 Polizisten,
wenn ich mal den Quellen hier glaube. 3 Festnahmen oder so, und
ansonsten Ruhe.

Über was beschwerst du dich denn? Da haben zwei 'Splittergruppen'
demonstriert, und die gesetzliche Ordnung hat dafür gesorgt, dass Ruhe
war. Alles so wie, du es oben wolltest...

yoon
Holger Bruns
2005-12-04 13:49:56 UTC
Permalink
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Post by Yoon Soo
Dieses 'miese Dreckspack' macht nur deutlich, dass sie nicht das
Deutschland wollen, dass die NPD in ihrem Programm verkündet.
Jajaja. Ausgerechnet die NPD...das ist ja auch die relevanteste politische
Partei der Nachkriegsgeschichte, mit unendlich vielen Wählerstimmen, nicht
wahr! Seltsam nur, daß sie in so gut wie keinem Parlament vertreten ist,
und noch nicht mal den Bundeskanzler stellt, gell!
richtig, ich vergass die lange parlamentarische Vorgeschichte der NSDAP.
Interessant sind also nur politisch relevanten Parteien?
Die NSDAP und ihre Nachfolgeorganisationen sind in Deutschland verboten.
Post by Yoon Soo
Und wenn man es offen ausspricht: Sie können sich logischerweise auch
gar nicht in unserem System mit den Spielregeln etablieren, weil sobald
sie das Spiel mitmachen, viele sich abwenden mit dem Vorwurf O-Ton "sie
machen sich zum Erfüllungsgehilfen der etabilierten Parteien" (K.Müller
über die Reps).
Das erzeugt die politische Spannung. Gegen eine rechte demokratische
Partei wäre nichts auszusetzen. Was aufmerksam machen sollte, ist dass
es ein gewisser prozentsatz gibt, die die Spielregeln nicht akzeptieren
wollen.
Ja, und wer die Spielregeln, also die Gesetze unseres Landes nicht
akzeptiert und diese Gesetze bricht, kriegt Ärger mit Polizei und Justiz.
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Was zur Hölle
interessieren mich solche Splittergruppierungen, wenn ich will, daß auf
unseren Straßen Ruhe und Ordnung herrscht?
Was zur Hölle interessiert dich dann solche Splittergruppierungen wie
die Antifa?
Verwechselst du jetzt was?
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Ich sag es ja: Politisch irrelevante Extremisten gegen politisch
irrelevante Extremisten, dagegen muß die gesetzliche Ordnung durchgesetzt
werden, und das hat nichts mit Politik zu tun.
richtig. 100 Demonstranten, 500 Gegendemonstranten, 1000 Polizisten,
wenn ich mal den Quellen hier glaube. 3 Festnahmen oder so, und
ansonsten Ruhe.
Über was beschwerst du dich denn? Da haben zwei 'Splittergruppen'
demonstriert, und die gesetzliche Ordnung hat dafür gesorgt, dass Ruhe
war. Alles so wie, du es oben wolltest...
Genau. 600 Hanseln auf der Straße brauchen 1000 Polizisten, die ihnen
freundlich sagen, daß sie sich benehmen sollen. Nee, eigentlich sollten
dies die 600 Hansel von ganz alleine wissen, es sind ja alles erwachsene
Menschen, oder?

Holger
Andreas
2005-12-04 20:57:33 UTC
Permalink
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Post by Yoon Soo
Dieses 'miese Dreckspack' macht nur deutlich, dass sie nicht das
Deutschland wollen, dass die NPD in ihrem Programm verkündet.
Jajaja. Ausgerechnet die NPD...das ist ja auch die relevanteste politische
Partei der Nachkriegsgeschichte, mit unendlich vielen Wählerstimmen, nicht
wahr! Seltsam nur, daß sie in so gut wie keinem Parlament vertreten ist,
und noch nicht mal den Bundeskanzler stellt, gell!
richtig, ich vergass die lange parlamentarische Vorgeschichte der NSDAP.
Interessant sind also nur politisch relevanten Parteien?
Und wenn man es offen ausspricht: Sie können sich logischerweise auch
gar nicht in unserem System mit den Spielregeln etablieren, weil sobald
sie das Spiel mitmachen, viele sich abwenden mit dem Vorwurf O-Ton "sie
machen sich zum Erfüllungsgehilfen der etabilierten Parteien" (K.Müller
über die Reps).
Das erzeugt die politische Spannung. Gegen eine rechte demokratische
Partei wäre nichts auszusetzen. Was aufmerksam machen sollte, ist dass
es ein gewisser prozentsatz gibt, die die Spielregeln nicht akzeptieren
wollen.
Hallo Yoon,

die von Dir in's Spiel gebrachte NPD ist in dieser Debatte nicht viel
mehr als ein Strohmann, weil die von kaum jemand in dspm unterstützt
wird. Und sie ist auch nicht besonders relevant, denn wenn die NPD die
Spielregeln nicht mehr einhält, dann ist sie schneller einkassiert, als
Du "NPD" sagen kannst.
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Was zur Hölle
interessieren mich solche Splittergruppierungen, wenn ich will, daß auf
unseren Straßen Ruhe und Ordnung herrscht?
Was zur Hölle interessiert dich dann solche Splittergruppierungen wie
die Antifa?
Sie interessiert deshalb, weil sie jeden pauschal als Nazis diffamieren,
der auch nur den Anflug von Kritik an der weithin als inadäquat
wahrgommenen Einwanderungspolitik übt. Sobald man nicht mehr das
MuKu-Liedchen trällert, ist man ein Nazi und wird gezwungen diesen
Vorwurf zu widerlegen. Bei dieser Nazi-Diffamierung wird überhaupt nicht
mehr hinterfragt, aus welchen Motiven heraus die Kritik geübt wurde und
es interessiert auch nicht, welcher politischen Richtung man sich
zugehörig fühlt.

Sie interessiert deshalb, weil deren Nazi-Diffamierung erstaunliche
Parallelen zur Praxis der KPD in der Weimarer Republik aufweist, die
seinerzeit auf Weisung vom Ausland (Stalin) ebenfalls das gesamte
politische Spektrum mit dem Faschismusvorwurf belegt hatte. Im Gegensatz
zu heute, wurde damals jedoch immerhin noch zwischen Faschisten,
"Sozialfaschisten", "Zentrumsfaschisten" und "Brüningsfaschisten"
unterschieden. Dennoch wurden in Folge dieser Stigmatisierung des
gesamten politischen Spektrums wichtige Handlungsalternativen zwischen
den Parteien verwischt und das Lager der NSDAP-Gegner zerfleischte sich
gegenseitig so sehr, daß nicht mal mehr kurz vor Hitlers Machtübernahme
eine gemeinsame konzertierte Aktion von KPD, SPD und Zentrum gegen die
NSDAP zustande kommen konnte.

Sie nur als Splittergruppe zu bezeichnen ist darüber hinaus falsch bzw.
unvollständig, weil geistige Weggefährten der Antifa in der letzten
Bundesregierung als Wortführer aufgetreten sind (Claudia Roth), um mit
ihrer unsachgemäßen Diffamierung z.B. eine breite gesellschaftliche
Diskussion über den Türkei-Beitritt verhindern. Die CDU/CSU bekam von
Claudia Roth ruck-zuck den Nazi-Maulkorb verpaßt, indem behauptet wurde,
sie würden NPD-Politik vertreten(!), nur weil zurecht auf die vielfach
noch nicht gelösten Probleme mit den Nachfahren der türkischen
Gastarbeiter hingewiesen wurde. Herr Erdogan hat diesen Ball sofort
aufgefangen und ihn dazu benutzt, die Spaltung zwischen
Vollbeitrittsbefürwortern und Gegnern nochmals zu vertiefen. In der
Folge hat sich Deutschland gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung
innerhalb der EU für ein aggressives Vorantreiben des Türkei
EU-Beitritts stark gemacht. Auch in der SPD gab es übrigens Widerstände
gegen den Türkei-Vollbeitritt, aber die wurden in gleicher Weise
kurzerhand niederkartäscht.

Deutschland kann es sich nicht leisten, daß seine demokratischen
Parteien vom Ausland gespalten und somit handlungsunfähig gemacht
werden. Gerade in Anbetracht seiner Geschichte muß Deutschland
sicherstellen, daß alle politischen Probleme durch die demokratischen
Parteien in *angemessener* Weise diskutiert und gelöst werden können,
damit sich keine Probleme anstauen, die irgendwann *unlösbar* werden,
denn das würde eine NPD wirklich gefährlich machen und deshalb muß das
demokratische Deutschland wieder zusammenfinden ("Einigkeit und Recht
und Freiheit"). Stell Dir doch nur vor, irgendein halbwegs fähiger und
redebegabter Politiker von CDU/CSU/SPD/FDP würde in so einer Situation
die Fronten wechseln und zur NPD überlaufen, weil er dieses überzogene
Nazi-Getue nicht mehr länger ertragen kann. Wie man an Lafontaine
gesehen hat, ist das kein Science-Fiction.
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Ich sag es ja: Politisch irrelevante Extremisten gegen politisch
irrelevante Extremisten, dagegen muß die gesetzliche Ordnung durchgesetzt
werden, und das hat nichts mit Politik zu tun.
richtig. 100 Demonstranten, 500 Gegendemonstranten, 1000 Polizisten,
wenn ich mal den Quellen hier glaube. 3 Festnahmen oder so, und
ansonsten Ruhe.
Über was beschwerst du dich denn? Da haben zwei 'Splittergruppen'
demonstriert, und die gesetzliche Ordnung hat dafür gesorgt, dass Ruhe
war. Alles so wie, du es oben wolltest...
Ach, das stimmt doch nicht. Diese SA-ähnliche Bewegung und die von ihr
vertretene Ideologie verhindert vielfach notwendige gesellschaftliche
Debatten über drängende Fragen. Muß es denn erst zu Verhältnissen wie in
Frankreich, England oder Holland kommen, damit man nicht mehr in
ideologischer Weise die Augen vor Parallelgesellschaften mit eigener
Sprache und eigenen Regeln verschließt?

Viele Grüße,
Andreas
MARTIN
2005-12-05 03:50:03 UTC
Permalink
Post by Andreas
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Post by Yoon Soo
Dieses 'miese Dreckspack' macht nur deutlich, dass sie nicht das
Deutschland wollen, dass die NPD in ihrem Programm verkündet.
Jajaja. Ausgerechnet die NPD...das ist ja auch die relevanteste politische
Partei der Nachkriegsgeschichte, mit unendlich vielen Wählerstimmen, nicht
wahr! Seltsam nur, daß sie in so gut wie keinem Parlament vertreten ist,
und noch nicht mal den Bundeskanzler stellt, gell!
richtig, ich vergass die lange parlamentarische Vorgeschichte der NSDAP.
Interessant sind also nur politisch relevanten Parteien?
Und wenn man es offen ausspricht: Sie können sich logischerweise auch
gar nicht in unserem System mit den Spielregeln etablieren, weil sobald
sie das Spiel mitmachen, viele sich abwenden mit dem Vorwurf O-Ton "sie
machen sich zum Erfüllungsgehilfen der etabilierten Parteien" (K.Müller
über die Reps).
Das erzeugt die politische Spannung. Gegen eine rechte demokratische
Partei wäre nichts auszusetzen. Was aufmerksam machen sollte, ist dass
es ein gewisser prozentsatz gibt, die die Spielregeln nicht akzeptieren
wollen.
Hallo Yoon,
die von Dir in's Spiel gebrachte NPD ist in dieser Debatte nicht viel
mehr als ein Strohmann, weil die von kaum jemand in dspm unterstützt
wird. Und sie ist auch nicht besonders relevant, denn wenn die NPD die
Spielregeln nicht mehr einhält, dann ist sie schneller einkassiert, als
Du "NPD" sagen kannst.
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Was zur Hölle
interessieren mich solche Splittergruppierungen, wenn ich will, daß auf
unseren Straßen Ruhe und Ordnung herrscht?
Was zur Hölle interessiert dich dann solche Splittergruppierungen wie
die Antifa?
Sie interessiert deshalb, weil sie jeden pauschal als Nazis diffamieren,
der auch nur den Anflug von Kritik an der weithin als inadäquat
wahrgommenen Einwanderungspolitik übt. Sobald man nicht mehr das
MuKu-Liedchen trällert, ist man ein Nazi und wird gezwungen diesen
Vorwurf zu widerlegen. Bei dieser Nazi-Diffamierung wird überhaupt nicht
mehr hinterfragt, aus welchen Motiven heraus die Kritik geübt wurde und
es interessiert auch nicht, welcher politischen Richtung man sich
zugehörig fühlt.
Yep, verbrecherisches Gesindel sind die Antifa, deren Kriminalität bis
in hohe Kreise der Politik reinreicht: siehe mein Posting "Wie die
Antifa Rufmord betreiben" Message-ID:
<***@4ax.com>

Ansonsten: s. Sig.

Gruß

Martin

--
Kampf gegen die Antifa und für die Meinungsfreiheit:
http://www.nordbruch.org/artikel/aAntifavorwort.html
http://www.nordbruch.org/artikel/aGedankenfreiheit.html
Yoon Soo
2005-12-05 11:48:11 UTC
Permalink
Post by Andreas
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Was zur Hölle
interessieren mich solche Splittergruppierungen, wenn ich will, daß auf
unseren Straßen Ruhe und Ordnung herrscht?
Was zur Hölle interessiert dich dann solche Splittergruppierungen wie
die Antifa?
Sie interessiert deshalb, weil sie jeden pauschal als Nazis diffamieren,
der auch nur den Anflug von Kritik an der weithin als inadäquat
wahrgommenen Einwanderungspolitik übt.
Wirklich? Wer? Der Vorsitzende des Zentralrates der AntifschistInnen?
Was du nicht siehst, dass hier aus interessierter Seite 'die Antifa'
diffamiert wird, weil sie sich ihnen entgegenstellen. Es mag durchaus
Menschen geben, die reflexartig 'nazi' schreien.

Interessanter ist nicht die Kritik sondern die Art. Und kritisch zu
hinterfragen ist auch, inwiefern sich faschisten (die ich nicht an ihrer
Haltung zu Ausländern oder MuKu festmache) da hinter verstecken können
und so weit weg von jeder Kritik sind. Vielleicht ist es nicht ganz klar
geworden, obwohl ich es wie ich finde, oft genug wiederholt habe: Das
Faschistische ist nicht das Dagegensein, und das faschistische ist auch
nicht das nationale oder monokulturelle...das faschistische ist, wie die
gesehen und bezeichnet werden, die anders denken und handeln sprich
wählen. Das Faschistische wird dann zum Tragen kommen, wenn sie
Konsequenzen aus ihrer Sicht der Dinge ziehen können..

gruss

yoon
Holger Bruns
2005-12-05 12:21:05 UTC
Permalink
Post by Yoon Soo
Post by Andreas
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Was zur Hölle
interessieren mich solche Splittergruppierungen, wenn ich will, daß auf
unseren Straßen Ruhe und Ordnung herrscht?
Was zur Hölle interessiert dich dann solche Splittergruppierungen wie
die Antifa?
Sie interessiert deshalb, weil sie jeden pauschal als Nazis diffamieren,
der auch nur den Anflug von Kritik an der weithin als inadäquat
wahrgommenen Einwanderungspolitik übt.
Wirklich? Wer? Der Vorsitzende des Zentralrates der AntifschistInnen?
Was du nicht siehst, dass hier aus interessierter Seite 'die Antifa'
diffamiert wird, weil sie sich ihnen entgegenstellen. Es mag durchaus
Menschen geben, die reflexartig 'nazi' schreien.
Wie niedlich. Vor dem Hintergrund, daß *keiner* dieser Gestörten weiß, was
"nazi" eigentlich ist, könnte man nur noch schreien. Sagt man "Nazi" ist
ein Verbrechen, dann nicken sie eifrig, sagen weiterhin "nazi" und sagen
auch "nazi", wenn man sagt: "Ey, du Scheißkerl, grabsch mir nicht zwischen
die Beine!" - weil der Grabscher zufällig ein Neger ist, und dessen
Verhalten muß man gut und richtig finden, denn alles andere ist eben
"nazi".
Post by Yoon Soo
Das Faschistische wird dann zum Tragen kommen, wenn sie
Konsequenzen aus ihrer Sicht der Dinge ziehen können..
"Das Faschstische wird zum Tragen kommen..." - du redest genau denselben
dummen Unfug daher. Und ich habe mich hier mit Händen und Füßen gegen den
Vorwurf gewehrt, ein "Ausländerfeind" (was ansich schon völlig idiotisch
ist) sein zu müssen und habe mich gegenüber einem tumben und geistlosen
Publikum gegenüber sogar noch offiziell vom Nationalsozialismus
distanziert, als wenn ich diesbezüglich je einen Persilschein benötigt
hätte. Ich habe nie etwas mit dem NS-Staat zu tun haben können, weil ich
damal schlicht nicht lebte, hatte auch als Zuspätgeborener nie den Wunsch,
einen Adolf Hitler zum Führer zu haben und mußte winseln wie ein getretener
Köter, bis dann endlich nach Dutzenden von Veröffentlichungen, in denen ich
als Rechtsextremist diffamiert wurde, erreicht weden konnte, das selbst ein
Anonhorn wie dieser "Teseus Obligatus" bereit war, mich als entnazifiziert
zu betrachten. Ich habe indes begriffen, daß meine per Schulbildung
erworbenen Kenntnisse über den Nationalsozialismus von den Blödtextern hier
überhaupt nicht geteilt werden. Für diese Leute ist es "nazi", wenn der
Himmel grau ist, wenn die Milch sauer wird, wenn der Kaffee bitter ist,
wenn der Fernseher streikt, wenn man Zahnschmerzen hat, wenn man das Bad
putzen muß und wenn die Katzen quengeln, weil das Futter wieder alle ist.

"Nazi" ist hier einfasch ein Synonym für "da hab ich jetzt keinen Bock
drauf" - und also auch nur eine Phrase, die gedroschen wird wie leeres
Stroh. Und ich habe angesichts der über mich veröffentlichten Vorwürfe bis
heute die Befürchtung, weltweit als Mensch zu gelten, der aus vollkommen
ungerechtfertigten Gründen andere Menschen bis über den gewaltsamen Tod
hinaus mit Haß verfolgt - denn nichts anderes heißt das: Ein Rassist zu
sein, ein Nazi zu sein.

Der völlig erbarmungslose Rufmord mit einem solchen Nimbus, das ist das
Usenet, das ist diese verfluchte Sockenpolitik - und das genau ist diese
beschissene Antifa, die weder anti noch fa ist, denn sie kämpfen nicht
gegen den Faschismus, sie führen ihn ein.

Holger
MARTIN
2005-12-05 16:30:56 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
Post by Yoon Soo
Post by Andreas
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Was zur Hölle
interessieren mich solche Splittergruppierungen, wenn ich will, daß auf
unseren Straßen Ruhe und Ordnung herrscht?
Was zur Hölle interessiert dich dann solche Splittergruppierungen wie
die Antifa?
Sie interessiert deshalb, weil sie jeden pauschal als Nazis diffamieren,
der auch nur den Anflug von Kritik an der weithin als inadäquat
wahrgommenen Einwanderungspolitik übt.
Wirklich? Wer? Der Vorsitzende des Zentralrates der AntifschistInnen?
Was du nicht siehst, dass hier aus interessierter Seite 'die Antifa'
diffamiert wird, weil sie sich ihnen entgegenstellen. Es mag durchaus
Menschen geben, die reflexartig 'nazi' schreien.
Wie niedlich. Vor dem Hintergrund, daß *keiner* dieser Gestörten weiß, was
"nazi" eigentlich ist, könnte man nur noch schreien. Sagt man "Nazi" ist
ein Verbrechen, dann nicken sie eifrig, sagen weiterhin "nazi" und sagen
auch "nazi", wenn man sagt: "Ey, du Scheißkerl, grabsch mir nicht zwischen
die Beine!" - weil der Grabscher zufällig ein Neger ist, und dessen
Verhalten muß man gut und richtig finden, denn alles andere ist eben
"nazi".
Stimmt, dieser inflationäre Gebrauch von "Rassist", "Nazi" etc. ist
total krank. Es reicht ja schon, statt "mit Schokolade überzogenes
Schaumwaffelgebäck" "Negerkuss" zu sagen, um des Rassismus verdächtigt
zu werden.
Und wer die NPD wählt, ist auch automatisch ein Nazi. So einfach ist
das.
Post by Holger Bruns
Post by Yoon Soo
Das Faschistische wird dann zum Tragen kommen, wenn sie
Konsequenzen aus ihrer Sicht der Dinge ziehen können..
"Das Faschstische wird zum Tragen kommen..." - du redest genau denselben
dummen Unfug daher. Und ich habe mich hier mit Händen und Füßen gegen den
Vorwurf gewehrt, ein "Ausländerfeind" (was ansich schon völlig idiotisch
ist) sein zu müssen und habe mich gegenüber einem tumben und geistlosen
Publikum gegenüber sogar noch offiziell vom Nationalsozialismus
distanziert, als wenn ich diesbezüglich je einen Persilschein benötigt
hätte. Ich habe nie etwas mit dem NS-Staat zu tun haben können, weil ich
damal schlicht nicht lebte, hatte auch als Zuspätgeborener nie den Wunsch,
einen Adolf Hitler zum Führer zu haben und mußte winseln wie ein getretener
Köter, bis dann endlich nach Dutzenden von Veröffentlichungen, in denen ich
als Rechtsextremist diffamiert wurde, erreicht weden konnte, das selbst ein
Anonhorn wie dieser "Teseus Obligatus" bereit war, mich als entnazifiziert
zu betrachten.
Ich werde nie winseln, sondern gegen diesen Begriffsmissbrauch
ankämpfen. Schon die Wochenzeitung "Junge Freiheit" wurde als
rechtsextremistisch verschrien, hat gegen diese Verunglimpfung aber
Klage eingereicht und gewonnen.
Post by Holger Bruns
Ich habe indes begriffen, daß meine per Schulbildung
erworbenen Kenntnisse über den Nationalsozialismus von den Blödtextern hier
überhaupt nicht geteilt werden. Für diese Leute ist es "nazi", wenn der
Himmel grau ist, wenn die Milch sauer wird, wenn der Kaffee bitter ist,
wenn der Fernseher streikt, wenn man Zahnschmerzen hat, wenn man das Bad
putzen muß und wenn die Katzen quengeln, weil das Futter wieder alle ist.
Jo, alles nazi.
Post by Holger Bruns
"Nazi" ist hier einfasch ein Synonym für "da hab ich jetzt keinen Bock
drauf" - und also auch nur eine Phrase, die gedroschen wird wie leeres
Stroh. Und ich habe angesichts der über mich veröffentlichten Vorwürfe bis
heute die Befürchtung, weltweit als Mensch zu gelten, der aus vollkommen
ungerechtfertigten Gründen andere Menschen bis über den gewaltsamen Tod
hinaus mit Haß verfolgt - denn nichts anderes heißt das: Ein Rassist zu
sein, ein Nazi zu sein.
Wie wärs denn mal, bezüglich dieses Themas Zeitschriften-Redaktionen
zu kontaktieren und auf diese Brisanz hinzuweisen? Wenn es um
Ausländerfeindlichkeit geht, haben sie ja immer ein offenes Ohr,
insofern würde mich mal diesbezüglich deren Reaktion interessieren.
Post by Holger Bruns
Der völlig erbarmungslose Rufmord mit einem solchen Nimbus, das ist das
Usenet, das ist diese verfluchte Sockenpolitik - und das genau ist diese
beschissene Antifa, die weder anti noch fa ist, denn sie kämpfen nicht
gegen den Faschismus, sie führen ihn ein.
Yep. Und scheuen nicht mal davor zurück, kriminelle Ausländer für ihre
Zwecke einzusetzen - im Kampf gegen rechts...
Es reicht also völlig, dieses Ziel zu nennen, um staatlich in jeder
Hinsicht geschützt und gefördert zu werden. Jeder, der in irgendeiner
Weise Kritik an der geführten Ausländerpolitik übt, wird schon
verdächtigt, ein Rassist oder Nazi zu sein. Ätzend.

Martin

--
Kampf gegen die Antifa und für die Meinungsfreiheit:
http://www.nordbruch.org/artikel/aAntifavorwort.html
http://www.nordbruch.org/artikel/aGedankenfreiheit.html
Franz Conradi
2005-12-04 11:50:37 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
Post by Yoon Soo
Dieses 'miese Dreckspack' macht nur deutlich, dass sie nicht das
Deutschland wollen, dass die NPD in ihrem Programm verkündet.
Jajaja. Ausgerechnet die NPD...das ist ja auch die relevanteste politische
Partei der Nachkriegsgeschichte, mit unendlich vielen Wählerstimmen, nicht
wahr!......
[...]
Post by Holger Bruns
Ich sag es ja: Politisch irrelevante Extremisten gegen politisch
irrelevante Extremisten, dagegen muß die gesetzliche Ordnung durchgesetzt
werden, und das hat nichts mit Politik zu tun.......
Auch die Nazis begannen in den Zwanzigern des vorigen Jahrhunderts einmal
als *politisch irrelevante Extremisten* ihren Weg durch die Instanzen an die
Macht.
Und absolut unerträglich finde ich, wenn allen Demonstranten gegen das
Nazipack, ebenfalls der Stempel des *politischen Estremismus* unterstellt
wird. Nur auf dem Mist solcher Ignoranten wie Dir, die leider die
überwiegende Mehrheit des Volkes stellen, kann Extremismus gedeihen.
Post by Holger Bruns
......Wäre ich Ladenbesitzer, wäre
mir das nämlich scheißegal, wer meine Schaufenster entglast....
Jou! Dir ist die Jacke näher als das Hemd.

BTW: Natürlich finde ich es auch verabscheuungswürdig, wenn entartete,
hirnlose Idioten, unter dem Mantel der Demos gegen Faschisten diese
Demonstrationen dazu benutzen, schlicht ihr eigenes Süppchen zu kochen und
zu randalieren nur der Randale wegen.

Trotzdem, und unter allen Vorbehalten, würde ich das als *Ladenbesitzer*
immer noch lieber in Kauf nehmen, ich wäre auch dagegen versichert, bevor
von staatlich sanktionierter Seite *Schaufenster entglast* würden und das
dann wieder einmal bis zu einer Reichskristallnacht eskalieren könnte.

Franz
--
http://www.centermail.com/Central/Willkommen/
Holger Bruns
2005-12-04 13:43:16 UTC
Permalink
Post by Franz Conradi
Post by Holger Bruns
Post by Yoon Soo
Dieses 'miese Dreckspack' macht nur deutlich, dass sie nicht das
Deutschland wollen, dass die NPD in ihrem Programm verkündet.
Jajaja. Ausgerechnet die NPD...das ist ja auch die relevanteste politische
Partei der Nachkriegsgeschichte, mit unendlich vielen Wählerstimmen, nicht
wahr!......
[...]
Post by Holger Bruns
Ich sag es ja: Politisch irrelevante Extremisten gegen politisch
irrelevante Extremisten, dagegen muß die gesetzliche Ordnung durchgesetzt
werden, und das hat nichts mit Politik zu tun.......
Auch die Nazis begannen in den Zwanzigern des vorigen Jahrhunderts einmal
als *politisch irrelevante Extremisten* ihren Weg durch die Instanzen an die
Macht.
Und absolut unerträglich finde ich, wenn allen Demonstranten gegen das
Nazipack, ebenfalls der Stempel des *politischen Estremismus* unterstellt
wird. Nur auf dem Mist solcher Ignoranten wie Dir, die leider die
überwiegende Mehrheit des Volkes stellen, kann Extremismus gedeihen.
Ach, nun jaul doch nicht herum: Was ist an brennenden Müllcontainern denn
so geil? Wieso sind Straßesschlachten denn so notwendig? Wieso muß denn das
Recht gebrochen werden? Ich habe absolut nichts gegen friedliche Demos,
habe ich selbst oft auch schon oft genug mitgemacht. Aber den vedammten
Arschlochtypen, die Randale machen, gönne ich die Polizei im Nacken und
passende Anzeigen wegen Landfriedensbruch und solchen Sachen. Wir leben
hier in einem Rechtsstaat und wir haben eine stabile, parlamentarische
Demokratie, die von der überwältigenden Mehrheit aller Bürger dieses Landes
mitgetragen wird. DAS ist die politische Realität in Deutschland - und
nicht die Neuauflage irgendeiner faschistischen Herrschaft.

Die NPD stellt - unabhängig von der Bewertung ihrer politischen
Auffassungen - keine Bedrohung unserer verfassungsmäßigen Ordnung dar und
ist vom politischen Einfluß her absolut unbedeutend, völlig nebensächlich
und total unwichtig. Wer sie auch aus dem sächsischen Landtag wieder heraus
haben will, sollte eine Politik machen, die der NPD den Boden unter den
Füßen wegzieht. Wichtigster Faktor: Soziale Sicherheit. Zur Zeit sorgen die
etablierten Parteien leider dafür, daß radikale Gruppierungen mehr Zulauf
bekommen, weil die Leute sich um ihre Zukunft sorgen. HIER liegt die
Herausforderung, nicht im Sieg über den Gegner bei der Massenkeilerei.

Wer auf der Straße demonstriert, hat die Pflicht, sich friedlich zu
verhalten, egal, wer da für was auch immer demonstriert. Sonst gibt es eben
Ärger mit der Polizei, und das ist auch ganz richtig so.

Holger
Franz Conradi
2005-12-04 15:13:21 UTC
Permalink
"Holger Bruns" <***@gmx.de> schrieb

[...]
Post by Holger Bruns
Ach, nun jaul doch nicht herum: Was ist an brennenden Müllcontainern denn
so geil? Wieso sind Straßesschlachten denn so notwendig? Wieso muß denn das
Recht gebrochen werden?....
Kannst Du mir eine Stelle in meinem Posting, auf das Du geantwortet hast,
zeigen, in dem ich auch nur andeutungsweise diese idiotischen Randalierer,
die für diese Ausschreitungen verantwortlich sind, verteidigt habe?
Post by Holger Bruns
.....Ich habe absolut nichts gegen friedliche Demos,
habe ich selbst oft auch schon oft genug mitgemacht. Aber den vedammten
Arschlochtypen, die Randale machen, gönne ich die Polizei im Nacken und
passende Anzeigen wegen Landfriedensbruch und solchen Sachen....
D'accord! Ich habe nichts anderes geschrieben. Deshalb muß friedlichen
Gegendemonstranten gegen das Nazipack aber noch lange nicht pauschal das
Attribut *Randalierer* oder *Arschlochtypen* übergestülpt werden.
Post by Holger Bruns
.....Wir leben
hier in einem Rechtsstaat und wir haben eine stabile, parlamentarische
Demokratie, die von der überwältigenden Mehrheit aller Bürger dieses Landes
mitgetragen wird. DAS ist die politische Realität in Deutschland - und
nicht die Neuauflage irgendeiner faschistischen Herrschaft.
Ohne stetige Wachsamkeit gegen das Faschistenpack, kann diese Demokratie
auch ganz schnell den Bach runter gehen.
Post by Holger Bruns
Die NPD stellt - unabhängig von der Bewertung ihrer politischen
Auffassungen - keine Bedrohung unserer verfassungsmäßigen Ordnung dar und
ist vom politischen Einfluß her absolut unbedeutend, völlig nebensächlich
und total unwichtig.
Das war die NSDAP auch einmal.

[...]
Post by Holger Bruns
Wer auf der Straße demonstriert, hat die Pflicht, sich friedlich zu
verhalten, egal, wer da für was auch immer demonstriert. Sonst gibt es eben
Ärger mit der Polizei, und das ist auch ganz richtig so.
Wie gesagt, zeig' mir die Stelle, an der ich das negiert habe.

Franz
--
http://www.centermail.com/Central/Willkommen/
Holger Bruns
2005-12-04 15:24:46 UTC
Permalink
Post by Franz Conradi
D'accord! Ich habe nichts anderes geschrieben. Deshalb muß friedlichen
Gegendemonstranten gegen das Nazipack aber noch lange nicht pauschal das
Attribut *Randalierer* oder *Arschlochtypen* übergestülpt werden.
Friedliche Gegendemonstrationen sind völlig in Ordnung, wobei ich
allerdings den inflationären Umgang mit dem Wort "Nazi" inzwischen nicht
mehr unkritisch sehe.

Holger
MARTIN
2005-12-04 23:05:25 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
Post by Franz Conradi
D'accord! Ich habe nichts anderes geschrieben. Deshalb muß friedlichen
Gegendemonstranten gegen das Nazipack aber noch lange nicht pauschal das
Attribut *Randalierer* oder *Arschlochtypen* übergestülpt werden.
Friedliche Gegendemonstrationen sind völlig in Ordnung, wobei ich
allerdings den inflationären Umgang mit dem Wort "Nazi" inzwischen nicht
mehr unkritisch sehe.
Allerdings, dieser inflationäre Gebrauch stößt mir bitter auf.

Ich habe gerade etwas interessantes gefunden:
___________________________________________________________

Antifa-Überfall auf Vorsitzende von Pro Köln-Bürgerinitiative

Wie die Bürgerinitiative pro Köln vor einigen Tagen mitteilte, hat ein
Trupp Antifa-Schläger die 25jährige Vorsitzende der Initiative, Judith
Wolter, am 5. Juli am hellichten Tag auf offener Straße überfallen und
zusammengeschlagen. Durch rasches Reagieren der Anwohner konnten die
10 (!!!) Schläger, die teilweise bereits polizeibekannt sind,
festgenommen werden.

In einer Erklärung sagte pro-Köln-Vorstandsmitglied Manfred Rouhs am
gleichen Tag: "Der Überfall auf Judith Wolter macht das Maß voll. Seit
Jahren verübt die kriminelle Vereinigung 'Antifa K' eine Straftat nach
der anderen. Immer wieder wurden pro-Köln-Mitglieder von Angehörigen
der 'Antifa K' überfallen und zusammengeschlagen, oft auf offener
Straße. Ein Verbot der 'Antifa K' ist überfällig. Die Vereinigung
firmiert halb offen, meldet sogar Versammlungen und Infostände an. Ein
Verantwortlicher für die Internetseite der Kriminellen ist bei der
DENIC eingetragen. Aber im rot-grün regierten Nordrhein-Westfalen
haben Straftäter offenbar Narrenfreiheit, nicht nur, aber insbesondere
wenn sich ihre Aktivitäten gegen Regierungskritiker wenden. Die
Innenminister in Düsseldorf und in Berlin decken ein bundesweites
Netzwerk krimineller 'Antifa'-Gruppen, die vor allem in Wahlkämpfen
systematisch Andersdenkende mit Terror überziehen."

Es ist nicht auszuschließen, daß der Überfall von langer Hand
vorbereitet war, so meldet die Internetseite von pro Köln, daß sich
zur selben Zeit wie Judith Wolter, die mit anderen Mitgliedern ihrer
Organisation eine Flugblattaktion für die Schließung mehrerer
Asylantenunterkünfte im Kölner Stadtteil Poll durchführte, "mehrere
Gruppen der Kölner 'Antifa'-Szene, darunter auch das PDS-Ratsmitglied
Jörg Detjen" aufhielten. Offenbar gab es nicht nur die Attacke auf
Wolter, sondern auch noch andere Übergriffe, denn im Bericht von pro
Köln wird von einer "regelrechten Menschenjagd auf die
Flugblattverteiler" gesprochen.

Hintergrund für die sich in den letzten Tagen häufenden
Gewaltanwendungen linker Antifa-Gruppen gegen Mitglieder dieser
Initiative dürfte die steigende Resonanz ihrer Aufklärungspropaganda
über Ausländerkriminalität und Asylmißbrauch in Köln unter der
Bevölkerung sein.

So kam es am 28. Juni in Köln-Poll zu einer von den Medien meist
verschwiegenen Demonstration von etwa 500 Kölnern, die keineswegs
einschlägig bekannten politischen Gruppen entstammten, gegen die
Zigeunerkriminalität in ihrem Stadtteil. Die Einwohner fühlen sich
zunehmend von den etwa 160 in ihrem Stadtteil angesiedelten Zigeunern
bedroht. Diebstahl, Erpressung, Hehlerei und sogar Prügel gegen
deutsche Kinder gehören zur Tagesordnung.

Mit Plakaten wie "Poll ist voll!", "Lustig ist das 'Mit Zigeunerleben'
absolut nicht für uns Poller!", "Polizeischutz für Poller Bürger -
nicht nur für Friedman & Co." oder "Kriminelle Ausländer abschieben!"
begehrte man gegen die unsäglichen Zustände in diesem Stadtteil auf.

Gleichzeitig betonte man auf der Kundgebung, daß sich die Proteste der
Bürger keineswegs gegen rechtstreue Ausländer richten und die
Motivation der Veranstaltung nichts mit Extremismus oder
Ausländerfeindlichkeit zu tun hat. In einem Bericht über die
Veranstaltung heißt es weiter: "Eine Sprecherin der Poller Bürger
schilderte, wie ihr Stadtteil immer wieder von Kriminellen heimgesucht
worden ist. Sie stellte die jährlichen Millionen-Aufwendungen der
öffentlichen Hand für die Unterbringung und Verpflegung von
Asylbewerbern, die zu mehr als 90 Prozent Scheinasylanten - also keine
politisch Verfolgten, sondern reine Wirtschaftsflüchtlinge - sind, den
umfangreichen Sparplänen der Stadt Köln gegenüber. Schulen und
Kindergärten sind von der Schließung bedroht, für öffentliche Bäder,
Bibliotheken und andere Einrichtungen ist kein Geld mehr vorhanden -
aber für die Multi-Kulti-Pläne der Klüngelpolitiker werden viele
Millionen EURO ausgegeben. Eine solche Politik stößt mittlerweile bei
der Mehrheit der Deutschen auf Widerspruch."

Der Versuch von rund 80 Antifaschisten gegen diesen überaus
eindrucksvollen Bürgerprotest durch Sprechchöre und Trillerpfeifenlärm
zu stören ging gänzlich daneben und offenbarte lediglich, daß
Stänkerer dieser Sorte in Köln-Poll keine Chance haben.

Ab Ende des Monats will die Antifa in Köln offenbar ein Exempel an
Bürgern statuieren, die ihren Zielen im Wege stehen. So soll vom 31.
Juli bis zum 11. August ein europaweites Antifa-Treffen auf den Poller
Rheinwiesen stattfinden. Man rechnet etwa mit 1.000 Antifaschisten.
Daß es dabei auch zu Ausschreitungen kommen wird gilt als
wahrscheinlich.
_________________________________________________________

Deshalb mag ich die ANTIFA nicht. Da nützt auch nichts, dass sie gegen
Nazis kämpfen.

Wenn Leute, die sich als "die Guten" profilieren, für kriminelle
Ausländer kämpfen und dabei auch vor Gewalt nicht zurückschrecken,
sind das für mich nichts anderes als Verbrecher.

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
jan perlwitz
2005-12-04 23:49:18 UTC
Permalink
Post by MARTIN
___________________________________________________________
Antifa-Überfall auf Vorsitzende von Pro Köln-Bürgerinitiative
Wie die Bürgerinitiative pro Köln vor einigen Tagen mitteilte, hat ein
Trupp Antifa-Schläger die 25jährige Vorsitzende der Initiative, Judith
Wolter, am 5. Juli am hellichten Tag auf offener Straße überfallen und
zusammengeschlagen. Durch rasches Reagieren der Anwohner konnten die
10 (!!!) Schläger, die teilweise bereits polizeibekannt sind,
festgenommen werden.
[luegen geloescht]
Der MARTIN verbreitet hier die luegen der rechtsextremen vereinigung
"Pro Koeln". Die angeklagten antifaschisten wurden von den vorwuerfen
vor gericht freigesprochen.

"'Pro Koeln' verwechselt rechts mit Recht;
Die Vorsitzende der rechtsextremen 'Buergerbewegung Pro Koeln' will von
'Linksextremisten' brutal misshandelt worden sein. Vor Gericht
verwickelt sie sich jedoch in Widersprueche und hat Erinnerungsluecken.
Ergebnis: Freispruch fuer die Angeklagten

[...]"
(nachzulesen in TAZ, RUBRIK: Koeln aktuell; S. 1, 3.9.2004)
MARTIN
2005-12-05 03:02:18 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by MARTIN
___________________________________________________________
Antifa-Überfall auf Vorsitzende von Pro Köln-Bürgerinitiative
Wie die Bürgerinitiative pro Köln vor einigen Tagen mitteilte, hat ein
Trupp Antifa-Schläger die 25jährige Vorsitzende der Initiative, Judith
Wolter, am 5. Juli am hellichten Tag auf offener Straße überfallen und
zusammengeschlagen. Durch rasches Reagieren der Anwohner konnten die
10 (!!!) Schläger, die teilweise bereits polizeibekannt sind,
festgenommen werden.
[luegen geloescht]
Der MARTIN verbreitet hier die luegen der rechtsextremen vereinigung
"Pro Koeln". Die angeklagten antifaschisten wurden von den vorwuerfen
vor gericht freigesprochen.
Mit welcher Begründung wurde das Dreckspack freigesprochen?
_________________________________________________________

Da der »Verfassungsschutz« mit dem Begriff ›extremistisch‹ – ganz
ähnlich wie die sogenannte Antifa mit dem Schlagwort »faschistisch« –
geradezu inflationär umgeht, ist die Bandbreite der
›Beobachtungsobjekte‹ in den vergangenen Jahren immer uferloser
geworden.
So fallen mittlerweile beispielsweise der »Rechtsextremist« Alfred
Mechtersheimer ebenso wie die »rechtsextremistische« Monatszeitung
Deutsche Stimme oder »rechtsextremistische« Intellektuelle wie Pierre
Krebs und Jürgen Schwab in die Kategorie der zu beobachtenden Objekte
und Personen. Schenkt man den Verfassungsschützern Glauben, wenden
sich diese Personen und Medien – da »Extremisten« – allesamt gegen die
freiheitliche demokratische Grundordnung. Eine solche Sichtweise ist
für Verfassungsfanatiker freilich praktisch, denn sie öffnet der
Willkür Tür und Tor. Es kann eigentlich nur noch eine Frage der Zeit
sein, bis auch Hans Herbert von Arnim, Reinhard Uhle-Wettler oder
Herwig Birg in den Club der ›Beobachtungsobjekte‹ aufgenommen werden,
was gewiß nicht übertrieben erscheint, denn politisch engagierte
Publizisten wie Hans-Helmuth Knütter, Heinrich Lummer oder (der
inzwischen verstorbene) Armin Mohler genießen längst die
Aufmerksamkeit der Gesinnungspolizei.

(Quelle: http://www.nordbruch.org/artikel/plaedoyer.pdf)
Post by jan perlwitz
"'Pro Koeln' verwechselt rechts mit Recht;
Die Vorsitzende der rechtsextremen 'Buergerbewegung Pro Koeln' will von
'Linksextremisten' brutal misshandelt worden sein. Vor Gericht
verwickelt sie sich jedoch in Widersprueche und hat Erinnerungsluecken.
Ergebnis: Freispruch fuer die Angeklagten
[...]"
(nachzulesen in TAZ, RUBRIK: Koeln aktuell; S. 1, 3.9.2004)
Die TAZ ist ein Käseblatt und nicht neutral:

http://www.pro-koeln-online.de/stamm/ausgrenzung.htm


Die Verbrecher seid ihr, leider werdet ihr staatlich geschützt (PC
lässt grüßen):

http://www.pro-koeln-online.de/artikel1/thomas.htm
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
h.habiger
2005-12-05 07:33:50 UTC
Permalink
Post by MARTIN
Post by Holger Bruns
Friedliche Gegendemonstrationen sind völlig in Ordnung, wobei ich
allerdings den inflationären Umgang mit dem Wort "Nazi" inzwischen nicht
mehr unkritisch sehe.
Allerdings, dieser inflationäre Gebrauch stößt mir bitter auf.
BRUHAHAHAHAHA..... leider um Jahrhunderte zu spät.....
Post by MARTIN
___________________________________________________________
Antifa-Überfall auf Vorsitzende von Pro Köln-Bürgerinitiative
Wie die Bürgerinitiative pro Köln vor einigen Tagen mitteilte, hat ein
Trupp Antifa-Schläger die 25jährige Vorsitzende der Initiative, Judith
Wolter, am 5. Juli am hellichten Tag auf offener Straße überfallen und
zusammengeschlagen. Durch rasches Reagieren der Anwohner konnten die
10 (!!!) Schläger, die teilweise bereits polizeibekannt sind,
festgenommen werden.
Was für ein Griff ins Klo....

Gorn..... GORN........... helfen sie dem Mann ......... er säuft
gerade ganz jämmerlich ab
MARTIN
2005-12-04 21:33:01 UTC
Permalink
Post by Yoon Soo
Post by Holger Bruns
Ich glaube nicht, daß diese Gestalten unsere Demokratie gefährden können,
aber im Prinzip hast du Recht: Man sollte wachsam sein und sich von solchen
"Antifaschisten" nichts gefallen lassen. Zu grausig war der deutsche
Faschismus nicht nur für unser Land, sondern auch für den Rest der Welt,
als das wir auch nur ansatzweise eine politische Destabilisierung durch
dieses miese Dreckspack aus falsch verstandener Toleranz heraus zulassen
könnten. Ich bin sehr wohl ein Anhänger des Prinzips der wehrhaften
Demokratie.
wenn ich sowas lesen muss, wird mir echt schlecht. Ja der Faschismus war
grausig. Wer schwafelt dauernd von Bürgerkriegen, die kommen werden,
wenn die MuKuVerbrecher weitermachen? Wer redet von 9Mio. Arbeitslosen?
Wenn Destabilisierung herbeigeredet wird, dann wohl aus rechter Ecke mit
der Intention, das jetzige politische System zu überwinden. Falsch
verstandene Toleranz heisst, immer noch zuzulassen, dass gegen Juden
gehetzt wird. Falsch verstandene Toleranz heisst, zu überhören, wen SIE
davon reden, dass momentan der Volkswillen durch Politverbrecher
unterdrückt wird und nicht zur Geltung kommt. Falsch verstandene
Toleranz heisst nicht wahrnehmen zu wollen, dass jeder Anlass irgednwo
auf der Welt genommen wird, um hier gegen Ausländer zu hetzen.
Du bist ja auch schon PC-indoktriniert. Nicht alles, was als Hetze
scheint, muss auch Hetze sein.

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
MARTIN
2005-12-03 17:35:08 UTC
Permalink
On Sat, 3 Dec 2005 15:37:48 +0100, Frank Bügel
Post by Frank Bügel
Ich halte von dem Theater der Antifa nicht viel, solange die Rechtsextremen
friedlich und wenig publikumswirksam demonstrieren. Im Gegenteil: jeder
"Normalo" sollte sich bei Interesse die Demonstranten genau anschauen
dürfen, hören, was sie zu sagen haben, um sich dann ein eigenes Urteil
bilden dürfen.
Yep.
Post by Frank Bügel
Ich meine, daß sich von irgendwelchem martialischem Kampfgeschrei nicht
allzu viele Deutsche anstecken ließen. Antifa ist m.E. aber nichts anderes
als "Faschismus von Links".
Klar. Die schrecken ja nicht mal davor zurück, ihre Schandtaten den
Rechten in die Schuhe zu schieben - und die Politiker helfen mit.

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
Hajo Sendel
2005-12-03 17:42:08 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Ich meine, daß sich von irgendwelchem martialischem Kampfgeschrei nicht
allzu viele Deutsche anstecken ließen. Antifa ist m.E. aber nichts anderes
als "Faschismus von Links".
Schon Kurt Schumacher sprach von rotlackierten Nazi's ....

HJS
Otto Huber
2005-12-03 16:57:18 UTC
Permalink
Post by h.habiger
trug Stahlkappenschuhe, die als Bewaffnung gelten, ein anderer
hatte eine verfassungswidrige Tätowierung.
Wenn jemand jetzt eine Haken-Nase hat, ist der dann von Geburt auf
verfassungswidrig? Ich meine wegen Hakenkreuz usw.
Kann man verfassungswidrig dreinschauen ... einen verboten-"gefährlich
hypnotischen" Hitlerblick aufsetzen, der "anständige" Leute vor
Entrüstungsgeilheit "töten" könnte?
Gibt es Regeln wie z. B. Schnurbartlänge muss über 3cm sein?
Muss ihm dann der Schnurbart versengt werden? Was sagt der
Verfassungsschutz?
Grüße Otto
h.habiger
2005-12-03 17:00:50 UTC
Permalink
Post by Otto Huber
Post by h.habiger
trug Stahlkappenschuhe, die als Bewaffnung gelten, ein anderer
hatte eine verfassungswidrige Tätowierung.
Wenn jemand jetzt eine Haken-Nase hat, ist der dann von Geburt auf
verfassungswidrig?
Ich schätze mal in deiner Naziwelt - ja,
Da würde er dann auch sofort in ein KZ kommen und von dir vergast werden...
Post by Otto Huber
Ich meine wegen Hakenkreuz usw.
Wie machst du das mit dem "meinen" - so ganz ohne Gehirn?
Rückenmarkgesteuert?
Post by Otto Huber
Kann man verfassungswidrig dreinschauen ... einen verboten-"gefährlich
hypnotischen" Hitlerblick aufsetzen, der "anständige" Leute vor
Entrüstungsgeilheit "töten" könnte?
Gibt es Regeln wie z. B. Schnurbartlänge muss über 3cm sein?
Muss ihm dann der Schnurbart versengt werden? Was sagt der
Verfassungsschutz?
Dein vielen Fragen, die solltest du jetzt alle mit deinem Pfleger diskutieren....
Hajo Sendel
2005-12-03 17:40:25 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Zwischenfälle wurden zunächst nicht gemeldet. Lediglich zwei
Mitglieder der rechten Szene erhielten einen Platzverweis - einer
trug Stahlkappenschuhe, die als Bewaffnung gelten,
Oh Sch**ße - dann ist aber bald ne Razzia auf dem Bau fällig!
Was da an Bewaffnung so anfällt ... pro Mann zwei Waffen!

HJS
Bernd Meyer
2005-12-03 18:55:06 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Lediglich zwei
Mitglieder der rechten Szene erhielten einen Platzverweis - einer
trug Stahlkappenschuhe, die als Bewaffnung gelten, ein anderer
hatte eine verfassungswidrige Tätowierung.
Und 108 hatten ihre Perücke vergessen . . .
Gruß, Bernd
Franz Conradi
2005-12-03 14:42:33 UTC
Permalink
"Frank Bügel" <***@nospam.org> schrieb

[...]
Post by Frank Bügel
Weswegen bezeichnen diese "antifaschistischen" Idioten eigentlich das
Nazi-Regime als "Unrechtsregime", welches gegen politisch Unliebsame auch
jenseits allen Rechts vorging?
Es ist doch wohl immer noch ein Unterschied ob sich freie Bürger, aus freiem
Willen und sehr wohl im Rahmen des Gesetzes, Versammlungs-, Meinungs- und
Demonstrationsfreiheit, gegen dieses Glatzenfaschistenpack wendet oder aber,
wie in der Nazizeit, dem Regime nicht genehme politische Demonstrationen,
von der Staatsgewalt niedergeküppelt und dann letztendlich in KZs geschickt
wird. Würde man Deine hirnrissige Argumentation weiter spinnen, müßten diese
Glatzen analog zu dem Naziregime, den Rest ihres erbärmlichen Daseins in
Arbeitslagern fristen.

[...]
Post by Frank Bügel
Sehr schön. Diese "Taktik" wird sicher Schule machen. Es bleibt zu hoffen,
daß sie eines Tages auf diejenigen zurückfällt, die sich heute einbilden,
selbst "Recht" setzen zu können.
Erklär' mir mal, was daran unrecht ist, wenn sich Menschen gegen Hass,
Gewalt und letztendlich Dummheit stellen? Hätte es ähnliche Menschen Ende
der zwanziger, Anfang der dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts gegeben,
wäre es nie zu´dem barbarischen Naziregime mit all' seinen schrecklichen
Folgen für Deutschland gegeben. Diejenigen, die sich heute gegen dieses
deutsche Faschistenpack engagieren, sind die besseren Deutschen. Ob Du das
wahr haben willst oder nicht!
Post by Frank Bügel
Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.
Jou! Und willst kein Nazi sein? Haargenau das waren nämlich die Methoden der
Nazis. Da hast Du Dich mal wieder auf eine ganz besonders individuelle Art
und Weise als das geoutet was Du bist: ein Nazi!

<würg>
Franz
--
http://www.centermail.com/Central/Willkommen/
Holger Bruns
2005-12-03 15:04:39 UTC
Permalink
Post by Franz Conradi
Post by Frank Bügel
Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.
Jou! Und willst kein Nazi sein? Haargenau das waren nämlich die Methoden der
Nazis. Da hast Du Dich mal wieder auf eine ganz besonders individuelle Art
und Weise als das geoutet was Du bist: ein Nazi!
Ach du liebe Zeit. Jetzt sitzt der Frank mal wieder so richtig in der
Tinte? Die Polizei setzt übrigens Wasserwerfer und auch Gummiknüppel ein,
um Randalierer zu bändigen. Das hat nichts mit dem Nationalsozialismus zu
tun. Falls du das nicht glaubst: Kauf dir bei Ebay eine Zeitmaschine und
flieg ins Jahr 1933 oder so, veranstalte eine Antifa-Demo vor dem
Führerbunker oder vor der Gestapo-Zentrale in Berlin und harre der Dinge.
Du lebst dann nicht mehr lange. Das ist so der kleine Unterschied zwischen
einem heutigen Polizeieinsatz gegen Randalierer und den tatsächlichen
Nationalsozialisten. Eine Begegnung mit der Polizei endet für dich nämlich
unblutig, selbst wenn du ordentlich Scheiße baust.

Holger

PS: Gummigeschosse werden mWn nicht eingesetzt, weil sie zu gefährlich
sind. Ich halte sie auch für überflüssig. Wenn die Polizei gezielt die
Störer festnimmt, ist meist schon die Luft raus aus der gewalttäigen
Zusammenrottung.
Franz Conradi
2005-12-03 15:23:26 UTC
Permalink
VOLLQUOTTEL BEABSICHTIGT
Post by Holger Bruns
Post by Franz Conradi
Post by Frank Bügel
Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.
Jou! Und willst kein Nazi sein? Haargenau das waren nämlich die Methoden der
Nazis. Da hast Du Dich mal wieder auf eine ganz besonders individuelle Art
und Weise als das geoutet was Du bist: ein Nazi!
Ach du liebe Zeit. Jetzt sitzt der Frank mal wieder so richtig in der
Tinte? Die Polizei setzt übrigens Wasserwerfer und auch Gummiknüppel ein,
um Randalierer zu bändigen. Das hat nichts mit dem Nationalsozialismus zu
tun. Falls du das nicht glaubst: Kauf dir bei Ebay eine Zeitmaschine und
flieg ins Jahr 1933 oder so, veranstalte eine Antifa-Demo vor dem
Führerbunker oder vor der Gestapo-Zentrale in Berlin und harre der Dinge.
Du lebst dann nicht mehr lange. Das ist so der kleine Unterschied zwischen
einem heutigen Polizeieinsatz gegen Randalierer und den tatsächlichen
Nationalsozialisten. Eine Begegnung mit der Polizei endet für dich nämlich
unblutig, selbst wenn du ordentlich Scheiße baust.
?????????

Dümmer geht's nimmer, hä? Hab' ich was anderes geschrieben?

Nur, wenn es nach Bügel ginge [(brutalstmögliche Härte) Zitat Bügel], würde
man auch heute schon mit Demokraten, die sich dem Faschistenpack
entgegenstellen, so umgehen, wie Du das in Deinem hirnlosen Beitrag, im
Kontext zum Nazireich, beschrieben hast.

Franz
--
http://www.centermail.com/Central/Willkommen/
Holger Bruns
2005-12-03 15:51:32 UTC
Permalink
Post by Franz Conradi
Nur, wenn es nach Bügel ginge [(brutalstmögliche Härte) Zitat Bügel], würde
man auch heute schon mit Demokraten, die sich dem Faschistenpack
entgegenstellen, so umgehen, wie Du das in Deinem hirnlosen Beitrag, im
Kontext zum Nazireich, beschrieben hast.
Erstens ist mein Beitrag tatsächlich hirnlos, denn ein Hirn kann ich nicht
per ASCII-Zeichen transportieren. Zweitens geht es nicht ums "Nazireich",
wobei du mir mal sagen solltest, was du darunter verstehst. Ich verstehe
nämlich nichts darunter als bis auf das unterirdische Reich mit dem Loch im
Südpol, aus dem die Flugscheibender guten Nazis kommen.

Wiedem auch sei: Frank Bügel forderte von der Polizei, nicht allzu
zimperlich zu sein. Damit rennt er bei denen offene Türen ein, und ein
Polizeieinsatz zur Verhinderung von Krawallen werte ich nicht als
brutalstmögliche Härte gegen Demokraten - zumal Frank Bügel in keiner Weise
forderte, man sollte mit Demokraten genauso umgehen wie die chinesischen
Kommies auf dem Platz des Himmlischen Friedens das taten.

HB
Nolte
2005-12-03 15:40:09 UTC
Permalink
Das schlimme an der Sache ist, dass du deinen Scheiss auch noch zu
glauben scheinst.
Zum einen berufen sie sich auf des sog. Grundgesetz und im nächsten
Augenblick meinen sie Recht beugen zu dürfen.
Der kranke erkennt selbst zum Schluss seine Krankheit.
Du solltest dich einmal mit den Prinzipien eines Rechtsstaates vertraut
machen.
MARTIN
2005-12-03 21:43:30 UTC
Permalink
On Sat, 3 Dec 2005 15:42:33 +0100, "Franz Conradi"
Post by Franz Conradi
Post by Frank Bügel
Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.
Jou! Und willst kein Nazi sein? Haargenau das waren nämlich die Methoden der
Nazis. Da hast Du Dich mal wieder auf eine ganz besonders individuelle Art
und Weise als das geoutet was Du bist: ein Nazi!
<würg>
Wer will denn ein Nazi sein? Deinesgleichen machen Leute wie Frank,
Holger oder mich zu einem Nazi, dabei seid ihr die Verbrecher, nicht
wir. Es gibt genügend Hinweise und Fakten dafür. Political Correctness
macht es möglich, dass du dich in Sicherheit wägen kannst mit deinen
Aussagen - leider. Der Widerstand wird immer größer - auch von
"Nazis".

Deine Argumentation ist schwachsinnig: Nazis haben auch Brot gegessen.
Demnach müsste jeder, der Brot isst, auch ein Nazi sein.

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
Frank Bügel
2005-12-04 09:37:25 UTC
Permalink
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Frank Bügel
Weswegen bezeichnen diese "antifaschistischen" Idioten eigentlich das
Nazi-Regime als "Unrechtsregime", welches gegen politisch Unliebsame auch
jenseits allen Rechts vorging?
Es ist doch wohl immer noch ein Unterschied ob sich freie Bürger, aus freiem
Willen und sehr wohl im Rahmen des Gesetzes...
Nötigung (Versperren der genehmigten Marschroute) ist niemals "im Rahmen
des Gesetzes"!

Hänger wie Du meinen wohl tatsächlich, wenn sie "gegen Nazis" das Recht
brechen, handle es sich "um einen revolutionären, patriotischen Akt", oder
wie?
Post by Franz Conradi
.... gegen dieses Glatzenfaschistenpack wendet...
Durch Dein "antifaschistisches" blabla wird aus Rechtsbeugung und Nötigung
von Neonazis auch kein nobles Märtyrertum a la Jesus Christus...
Post by Franz Conradi
Würde man Deine hirnrissige Argumentation weiter spinnen, müßten diese
Glatzen analog zu dem Naziregime, den Rest ihres erbärmlichen Daseins in
Arbeitslagern fristen.
Du mußt doch wirklich nicht ganz gar gebacken sein, Franz..

Du meinst also, wenn die Neonazis eine *genehmigte* Demonstration
durchführen, gehören sie "nach Weiterspinnen meiner hirnrissigen
Argumentation" in Arbeitslager?

Du solltest besser den nächsten Arzt aufsuchen und weniger diskutieren
wollen! Du scheinst einfach intellektuell überfordert zu sein, wenn Du die
Worte "Nazis demonstrieren" liest.
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Frank Bügel
Sehr schön. Diese "Taktik" wird sicher Schule machen. Es bleibt zu hoffen,
daß sie eines Tages auf diejenigen zurückfällt, die sich heute einbilden,
selbst "Recht" setzen zu können.
Erklär' mir mal, was daran unrecht ist, wenn sich Menschen gegen Hass,
Gewalt und letztendlich Dummheit stellen?
S.o.. Bist Du wirklich so blöd oder tust Du nur so?

"Wenn sich Menschen gegen Hass, Gewalt und letztendlich Dummheit stellen",
müssen sie das immer noch im Rahmen des Gesetzes tun.

Oder meinst Du, daß für solche Art von "Menschen" die bundesdeutschen
Gesetze nicht gelten, wenn es "gegen Neonazis" geht?

Du stellst Dir nicht nur ein intellektuelles Armutszeugnis aus, Du scheinst
auch ein schizoides Rechtsverständnis zu haben. Da kannst Du Dir mit Jan
Perlwitz die Hand geben.
Post by Franz Conradi
Hätte es ähnliche Menschen Ende
der zwanziger, Anfang der dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts gegeben,
wäre es nie zu´dem barbarischen Naziregime mit all' seinen schrecklichen
Folgen für Deutschland gegeben.
Mit "hätte, würde und könnte" sollte man immer vorsichtig sein.

Das Mitläufertum, der feige Spießer vom Typ "Dietrich Heßling", heute in
die philosemitische, "antifaschistische" BRD-Backform gegossen, war im
Sozialismus genauso zahlreich vorhanden (siehe FDJ-Fackelzüge) wie Anfang
des 20. Jahrhunderts oder vor 1933 in Deutschland.

Du bist "schief gewickelt", wenn Du meinst, daß dieser rechtsbeugende,
"antifaschistische" Pöbel besser als irgendwelche rechtsbeugenden,
randalierenden Glatzen sei, weil er "für das Gute" oder "im Namen des
Guten" Rechtsbruch begeht.

Dieser gewalttätige, rechtsbeugende, linksextreme Abschaum gehört genauso
bekämpft wie gewalttätige, rechtsbeugende Nazis, sollten sie einen
genehmigten Demonstrationszug nötigen wollen und ihm den Weg versperren.

Und wenn Du das nicht einsehen kannst oder willst, hast Du ein ernstliches
Problem. Wer genehmigte Demonstrationen "verhindern" will, beugt Recht und
Gesetz.
Post by Franz Conradi
Diejenigen, die sich heute gegen dieses deutsche Faschistenpack engagieren,
sind die besseren Deutschen. Ob Du das wahr haben willst oder nicht!
Diejenigen Deutschen, die sich im Rahmen der Gesetze bewegen, ziehe ich
allemal rechtsbeugenden, selbsternannten "Kämpfern gegen den Faschismus"
vor!

(...)
Post by Franz Conradi
Post by Frank Bügel
Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.
Jou! Und willst kein Nazi sein? Haargenau das waren nämlich die Methoden der
Nazis.
Ach, tatsächlich? Die Nazis gingen also (notfalls) mit brutalst möglicher
Härte *nur* gegen oppositionelle Gesetzesbrecher vor?

Du hast ganz offensichtlich eine viel zu gute Meinung von den Nazis, Franz!
Post by Franz Conradi
Da hast Du Dich mal wieder auf eine ganz besonders individuelle Art
und Weise als das geoutet was Du bist: ein Nazi!
Nein, Du scheinst nur ein bißchen kaputt im Kopf zu sein. Das ist alles.

Frank
--
"Man bleibt mitunter einer Sache nur deshalb treu, weil ihre Gegner nicht
aufhören, abgeschmackt zu sein." (Friedrich Nietzsche "Menschliches,
Allzumenschliches" - Teil 1, Kap. 9, 536)
Holger Bruns
2005-12-04 10:15:11 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by Franz Conradi
Jou! Und willst kein Nazi sein? Haargenau das waren nämlich die Methoden der
Nazis.
Ach, tatsächlich? Die Nazis gingen also (notfalls) mit brutalst möglicher
Härte *nur* gegen oppositionelle Gesetzesbrecher vor?
Du hast ganz offensichtlich eine viel zu gute Meinung von den Nazis, Franz!
Ja, diese seltsamen Verharmlosungen des tatsächlichen NS-Regimes machen
auch mich sprachlos. Wenn man solche Leute wie unseren Franz fragt, was
denn eigentlich "Nazis" für Leute sind, kriegt man keine Antwort, aber in
ihren anderen Antworten schimmert folgendes Bild vom deutschen Faschismus
durch:

* Die Polizei geht gegen den Landfriedensbruch entschlossen vor.
* Die Behauptung, es gibt kriminelle Menschen ohne deutschen Paß.

Das ist, soweit ich das bis jetzt zusammentragen konnte, der ganze
Nationalsozialismus aus Sicht der Sockenpolitik. Massenmord und Krieg?
Pogrome vor allem gegen die Juden? Konzentrationslager? Vernichtung durch
Arbeit? Ausschaltung jeglicher Opposition mittels brutaler Gewalt?
Gleichschaltung sämtlicher Medien? Vollständige Durchdringung der gesamten
Gesellschaft mit NS-Massenorganisationen, die noch nicht einmal die
Bahnhofsmission neben sich duldeten? Wurde das von unseren wackeren
Antifaschisten je ernsthaft und kenntnisreich kritisiert? Ich kann mich
nicht entsinnen, das je gelesen zu haben. Außer, daß ich ein Nazi und
Fremdenfeind bin, ja daran erinnere ich mich. Es ist so pervers: Diese
Vollstoffel brüllen die ganze Zeit "Mörder, Mörder" und wissen gar nicht,
daß ein Mörder aus Niedertracht und Vorsatz aus lebenden Menschen tote
Menschen macht. Es ist eine komplette Idiotie, die in alle Richtungen
diffamierend wirkt.

Holger
Franz Conradi
2005-12-04 10:33:07 UTC
Permalink
"Frank Bügel" <***@nospam.org> schrieb

[...]
Post by Frank Bügel
Hänger wie Du meinen wohl tatsächlich, wenn sie "gegen Nazis" das Recht
brechen, handle es sich "um einen revolutionären, patriotischen Akt", oder
wie?
Hänger?

BTW: Es wurde und wird kein Recht gebrochen, wenn man sich als freier Bürger
auf Straßen oder Plätzen zufällig (oder auch nicht) in größerer Anzahl
zusammentrifft.

Ist aber egal! Hier geht es mir eigentlich nur um den *Hänger* in Deinem
Satz.
[...]
Post by Frank Bügel
Du mußt doch wirklich nicht ganz gar gebacken sein, Franz..
[...]
Post by Frank Bügel
Du solltest besser den nächsten Arzt aufsuchen und weniger diskutieren
wollen! Du scheinst einfach intellektuell überfordert zu sein, wenn Du die
Worte "Nazis demonstrieren" liest.
[...]
Post by Frank Bügel
S.o.. Bist Du wirklich so blöd oder tust Du nur so?
[...]
Post by Frank Bügel
Du stellst Dir nicht nur ein intellektuelles Armutszeugnis aus, Du scheinst
auch ein schizoides Rechtsverständnis zu haben. Da kannst Du Dir mit Jan
Perlwitz die Hand geben.
[...]
Post by Frank Bügel
Nein, Du scheinst nur ein bißchen kaputt im Kopf zu sein. Das ist alles.
Ansonsten, no comment.

Franz
--
http://www.centermail.com/Central/Willkommen/
Ulrich Dröppez Kritzner
2005-12-04 16:57:39 UTC
Permalink
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Frank Bügel
Hänger wie Du meinen wohl tatsächlich, wenn sie "gegen Nazis" das Recht
brechen, handle es sich "um einen revolutionären, patriotischen Akt",
oder wie?
Hänger?
BTW: Es wurde und wird kein Recht gebrochen, wenn man sich als freier
Bürger auf Straßen oder Plätzen zufällig (oder auch nicht) in größerer
Anzahl zusammentrifft.
Doch. Jemandem einen legal begehbaren Weg zu versperren, ist Nötigung. Und
Nötigung... ach was soll's, ich weiß schon... Deine Hirnwindungen... sind
zu kurz.

Ulrich
--
HP: http://www.droeppez.de/
Soli Deo Gloria
MARTIN
2005-12-05 03:22:21 UTC
Permalink
On Sun, 4 Dec 2005 10:37:25 +0100, Frank Bügel
Post by Frank Bügel
Du solltest besser den nächsten Arzt aufsuchen und weniger diskutieren
wollen! Du scheinst einfach intellektuell überfordert zu sein, wenn Du die
Worte "Nazis demonstrieren" liest.
Lies mal das den Artikel "Der »Fall Nordbruch« - Wie man zum
Extremisten wird" - sehr interessant:
http://www.nordbruch.org/artikel/aFallNordbruch.html

Zitat:
____________________________________________________________

Bei so viel »Rechtsextremismus« kann einem ganz schwindlig werden. Was
ja wohl auch beabsichtigt ist. Der Totschlagbegriff wird etliche Male
wiederholt, ohne daß sich der Amtsschreiber die Mühe einer
inhaltlichen Begründung macht. Was ist an diesen Verlagen
»rechtsextremistisch«? Vor allem aber: Was hat das mit mir zu tun?
Werde ich automatisch zu einem Sozialdemokraten, wenn ich in einem
SPD-Blatt schreibe? Zu einem Juden, wenn ich in der JÜDISCHEN
ALLGEMEINEN WOCHENZEITUNG publiziere? Zu einem Vertriebenen, wenn ich
im OSTPREUßENBLATT erscheine? Darf man nur noch dort Artikel
veröffentlichen oder Interviews geben, wo man unter seinesgleichen
ist?
____________________________________________________________

Und das hier:
____________________________________________________________

Es gibt freilich eine andere Form der Meinungsfreiheit, die nahezu
uneingeschränkt zulässig ist. Nach dem Wahlerfolg in Sachsen-Anhalt im
April 1998 beispielsweise hieß es in geradezu verdächtiger
Einträchtigkeit in den meinungsmachenden Medien: Gerhard Frey sei ein
»brauner Abzocker«, die »Nazis marschierten wieder« und das Ansehen
der Bundesrepublik sei nunmehr ernsthaft gefährdet. Die Schlagzeile
der BILD vom 28.4.98 spricht Bände: »Geldgierig & faul! So betrog die
DVU ihre Wähler«. Hier waren »derbe« Meinungsäußerungen und Schläge
unter die Gürtellinie erlaubt, ja sie waren sogar erwünscht, um einen
politischen Gegner zu diskreditieren.

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, daß der Ausruf
»Soldaten sind Mörder« nicht etwa eine Ehrbeleidigung, sondern
vielmehr von der Meinungsfreiheit gedeckt sei, spricht diesbezüglich
Bände. Es gibt dergestalt eine Vielzahl von Beispielen, wo die
Meinungsäußerungsfreiheit offensichtlich staatlich sanktioniert ist,
um entweder ihren Beitrag zur allgemeinen Verdummung des Volkes zu
liefern und damit ihren Obolus zur geistigen Dekadenz zu leisten oder
aber schlichtweg das Wesen eines pluralistischen, freiheitlichen
Staatswesens, in dem nicht mit zweierlei Maß gemessen werden kann,
nicht begriffen haben.

(Quelle: http://www.nordbruch.org/artikel/aGedankenfreiheit.html)
____________________________________________________________
Post by Frank Bügel
Du bist "schief gewickelt", wenn Du meinst, daß dieser rechtsbeugende,
"antifaschistische" Pöbel besser als irgendwelche rechtsbeugenden,
randalierenden Glatzen sei, weil er "für das Gute" oder "im Namen des
Guten" Rechtsbruch begeht.
Yep: http://www.nordbruch.org/artikel/aAntifavorwort.html ("Antifa
heißt Gewalt")

Auszug:

Und das ist beileibe nicht alles, was man im Kampf gegen den ominösen
Staatsfeind Nummer eins hineinwirft: »Im Kampf gegen rechts setzt der
Staat immer mehr auf repressive Mittel und Grundrechtseinschränkungen.
Auf der Agenda stehen da unter anderem Demonstrationsverbote,
Strafrechtsverschärfungen und die Änderung des G-10-Gesetzes zwecks
Ausweitung der Möglichkeiten der Telefonüberwachungen. Die Parteien
überbieten sich hierbei mit immer weiterreichenden Vorschlägen.« Diese
den Sachverhalt treffend skizzierende Beschreibung der Verhältnisse
finden wir nicht etwa in Nation & Europa, in Deutschland in Geschichte
und Gegenwart oder in sonst einer als »rechts« titulierten
Zeitschrift. »Wie bitte? Wo denn sonst, wenn nicht da?«, ist man
geneigt auszurufen. Es hat keinen Sinn zu raten, man käme doch nie
darauf: Wir finden sie nirgends anders als ausgerechnet in den
Antifaschistischen Nachrichten.

Das bereitstehende Repertoire zur Unterdrückung politisch wirklich
Andersdenkender ist überaus vielfältig. Niemand scheint offensichtlich
auf den Gedanken zu kommen, daß eben diese hierfür angewandten Mittel,
Methoden und Maßnahmen exakt die sind, mit denen totalitäre Regimes
ihre Gegner kalt zu stellen pflegen. »Politische Abschreckungsurteile,
die im Schnelltempo durchgezogen werden, Berufs-, Vereins-, und
Parteienverbote, öffentliche Hetze und Aufforderung zur Denunziation,
Bespitzelungen, die bis in die Privatsphäre reichen« [1], stellen das
Arsenal der repressiven Gewalten dar.
Post by Frank Bügel
Dieser gewalttätige, rechtsbeugende, linksextreme Abschaum gehört genauso
bekämpft wie gewalttätige, rechtsbeugende Nazis, sollten sie einen
genehmigten Demonstrationszug nötigen wollen und ihm den Weg versperren.
Nicht nur deswegen, er sollte generell bekämpft werden. Auch die
"Bürgerbewegung pro Köln e. V." hat dieser Abschaum schon zum
Rechtsextremismus gezählt. Und das Dreckspack, das die Vorsitzende
zusammengeschlagen hat, wurde auch noch freigesprochen, wenn es
stimmt, was Jan Perlwitz vor kurzem schrieb.
Post by Frank Bügel
Und wenn Du das nicht einsehen kannst oder willst, hast Du ein ernstliches
Problem. Wer genehmigte Demonstrationen "verhindern" will, beugt Recht und
Gesetz.
Yep.
Post by Frank Bügel
Post by Franz Conradi
Diejenigen, die sich heute gegen dieses deutsche Faschistenpack engagieren,
sind die besseren Deutschen. Ob Du das wahr haben willst oder nicht!
Diejenigen Deutschen, die sich im Rahmen der Gesetze bewegen, ziehe ich
allemal rechtsbeugenden, selbsternannten "Kämpfern gegen den Faschismus"
vor!
Dito. Mir werden Typen wie Perlwitz, Blumentritt und
Gesinnungsgenossen immer unsympathischer.
Post by Frank Bügel
(...)
Post by Franz Conradi
Post by Frank Bügel
Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.
Jou! Und willst kein Nazi sein? Haargenau das waren nämlich die Methoden der
Nazis.
Ach, tatsächlich? Die Nazis gingen also (notfalls) mit brutalst möglicher
Härte *nur* gegen oppositionelle Gesetzesbrecher vor?
Du hast ganz offensichtlich eine viel zu gute Meinung von den Nazis, Franz!
Post by Franz Conradi
Da hast Du Dich mal wieder auf eine ganz besonders individuelle Art
und Weise als das geoutet was Du bist: ein Nazi!
Nein, Du scheinst nur ein bißchen kaputt im Kopf zu sein. Das ist alles.
"Ein bißchen" ist noch geschmeichelt.

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
Nolte
2005-12-03 15:33:18 UTC
Permalink
Ich danke dir für diese klaren Worte.
h.habiger
2005-12-03 16:25:19 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.
tremismus

Neonazi-Aufmarsch in Berlin

Unter großen Protesten ist am Samstag ein Neonazi-Aufmarsch
durch die Ortsteile Niederschöneweide und Johannisthal in
Treptow-Köpenick gezogen. Gegen die Demonstration von etwa
130 Rechtsextremisten protestierten rund 500 Menschen, wie ein
Polizeisprecher sagte.

Insgesamt verlief die Veranstaltung "ruhig", wie der Sprecher
hinzufügte. Zwischen den Rechtsextremisten und den
Gegendemonstranten sei es lediglich zu verbalen
Auseinandersetzungen gekommen. Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen
werden. Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten. Der andere habe eine verfassungswidrige Tätowierung
gehabt.


(... das Problem konnte durch abhacken der Hand gelöst werden)

Ein Demonstrant aus dem linken Spektrum wurde wegen einer
Vermummung vorläufig festgenommen. Ein Polizeiaufgebot mit
1000 Beamten war bei der Veranstaltung im Einsatz. Die
Neonazis demonstrierten den Sterndamm entlang über
Niederschöneweide zurück zum Bahnhof Schöneweide. An der
Strecke fanden an mehreren Orten Gegenkundgebungen statt.

( ... man gedachte der wegegsoffenen Gehirnzellen)


Das Bezirksamt Treptow-Köpenick und der Landesbezirk des
Deutschen Gewerkschaftsbundes hatten zur Kundgebung gegen
den Neonazi-Aufmarsch aufgerufen.

Es sei u n e r t r ä g l ic h , dass der
Bezirk immer häufiger zu einem Aktionsfeld von
Rechtsextremisten werde, heißt es im Aufruf des Bezirksamtes.
Mit der Gegendemonstration solle gezeigt werden, dass die
Verbreitung von rassistischer Propaganda und Naziparolen nicht
geduldet wird.
Stand: 03.12.2005 16:52
ggg
2005-12-03 17:09:37 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen
werden. Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
h.habiger
2005-12-03 17:26:35 UTC
Permalink
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen
werden. Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
Wenn du schon keinen Namen hast, Anonymloch..solltest du doch etwas
lesen & denken können,
wenn du hier was mitteilen möchtest... ggg


Schutzbewaffnung...Es ist in Deutschland verboten bewaffnet an einer
Demonstration teilzunehmen...

Offenbar definiert die berliner Polizei - Stahlkappenschuhe - als
Waffe....
Welchen Grund gibt es denn, für Skins mit Stahlkappenschuhen
rumzulaufen ausser damit jemanden zu treten und dabei ernsthaft zu verletzen.....

Wenn du so vertrottelt bist und noch nie davon gehört hast... dann
versuche mal das

Google * zu tode getreten* Results 1 - 30 of about 166,000 (0.33 sec)
Ulrich Dröppez Kritzner
2005-12-03 17:42:04 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Welchen Grund gibt es denn, für Skins mit Stahlkappenschuhen
rumzulaufen ausser damit jemanden zu treten und dabei ernsthaft zu verletzen.....
Es gibt auch so genügend Gründe, zu allen möglichen Gelegenheiten mit
Stahlkappenschuhen rumzulaufen: Auf Baustellen sind Stahlkappenschuhe
beispielsweise Pflicht, genauso wie Schutzhelme. Freilich ist es nicht
gerade usus, mit Arbeitsschuhen und Schutzhelm auf einer Demo zu
erscheinen, außer man will seine Zugehörigkeit zur Arbeiterklasse
demonstrieren. Allerdings betrachte ich Stahlkappenschuhe als normalen
Bekleidungsgegenstand, auch wenn ich sie nur auf Baustellen benutze, da sie
im Freizeitbereich nicht gerade orthopädisch günstig sind.

Ulrich
--
HP: http://www.droeppez.de/
Soli Deo Gloria
MARTIN
2005-12-03 21:42:23 UTC
Permalink
On Sat, 03 Dec 2005 18:42:04 +0100, Ulrich Dröppez Kritzner
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by h.habiger
Welchen Grund gibt es denn, für Skins mit Stahlkappenschuhen
rumzulaufen ausser damit jemanden zu treten und dabei ernsthaft zu verletzen.....
Es gibt auch so genügend Gründe, zu allen möglichen Gelegenheiten mit
Stahlkappenschuhen rumzulaufen: Auf Baustellen sind Stahlkappenschuhe
beispielsweise Pflicht, genauso wie Schutzhelme. Freilich ist es nicht
gerade usus, mit Arbeitsschuhen und Schutzhelm auf einer Demo zu
erscheinen, außer man will seine Zugehörigkeit zur Arbeiterklasse
demonstrieren. Allerdings betrachte ich Stahlkappenschuhe als normalen
Bekleidungsgegenstand, auch wenn ich sie nur auf Baustellen benutze, da sie
im Freizeitbereich nicht gerade orthopädisch günstig sind.
Ich trage im Winter eine Bomberjacke, würde mich damit aber nie in
eine MuKu-Gegend trauen, weil ich befürchten müsste, als Hackfleisch
zu enden.

Gruß

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
ggg
2005-12-03 17:56:59 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen
werden. Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
Wenn du schon keinen Namen hast, Anonymloch..solltest du doch etwas
lesen & denken können,
wenn du hier was mitteilen möchtest... ggg
Ruhig brau... ne Roter ;-)
Post by h.habiger
Schutzbewaffnung...Es ist in Deutschland verboten bewaffnet an einer
Demonstration teilzunehmen...
Offenbar definiert die berliner Polizei - Stahlkappenschuhe - als
Waffe....
Das war die Frage.
Aufgrund welchen Gesetzes?

Definieren kann man ja vieles, die Behauptung strafbarer Handlungen
sollte auch rechlich nachweisbar sein.
Post by h.habiger
Welchen Grund gibt es denn, für Skins
Skins?
Oben war nur von "Männer der rechten Szene" die Rede.
Post by h.habiger
mit Stahlkappenschuhen
rumzulaufen ausser damit jemanden zu treten und dabei ernsthaft zu verletzen.....
Ihre eigenen Zehen vor Verletzungen zu schützen?
Was spricht dagegen einen S3-Schuh in der Öffentlichkeit zu tragen,
die inzwischen auch recht modisch aussehen können.
h.habiger
2005-12-03 18:12:19 UTC
Permalink
Post by ggg
Post by h.habiger
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen
werden. Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
Wenn du schon keinen Namen hast, Anonymloch..solltest du doch etwas
lesen & denken können,
wenn du hier was mitteilen möchtest... ggg
Ruhig brau... ne Roter ;-)
Post by h.habiger
Schutzbewaffnung...Es ist in Deutschland verboten bewaffnet an einer
Demonstration teilzunehmen...
Offenbar definiert die berliner Polizei - Stahlkappenschuhe - als
Waffe....
Das war die Frage.
Aufgrund welchen Gesetzes?
o3o 110 ruf an und frag mal.....
Post by ggg
Definieren kann man ja vieles, die Behauptung strafbarer Handlungen
sollte auch rechlich nachweisbar sein.
https://www.berlin.de/polizei/internetwache/index.php

Sülz doch die mal voll... Naziidiot
Post by ggg
Post by h.habiger
Welchen Grund gibt es denn, für Skins
Skins?
Oben war nur von "Männer der rechten Szene" die Rede.
Stand da jetzt nicht sogar "Hampelmänner"
Post by ggg
Post by h.habiger
mit Stahlkappenschuhen
rumzulaufen ausser damit jemanden zu treten und dabei ernsthaft zu verletzen.....
Ihre eigenen Zehen vor Verletzungen zu schützen?
Was spricht dagegen einen S3-Schuh in der Öffentlichkeit zu tragen,
die inzwischen auch recht modisch aussehen können.....
in dem Kaff in dem du wohnst... könnte es schon sein, dass deine
debilen Nazikumpels das ganz schick finden... Ihre Zehen zu schützen......

Kopfschutz wird dort nicht so angesagt sein... da gibts bei Nazis eh
nix zu schützen....
ggg
2005-12-03 19:05:07 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by ggg
Post by h.habiger
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen
werden. Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
Wenn du schon keinen Namen hast, Anonymloch..solltest du doch etwas
lesen & denken können,
wenn du hier was mitteilen möchtest... ggg
Ruhig brau... ne Roter ;-)
Post by h.habiger
Schutzbewaffnung...Es ist in Deutschland verboten bewaffnet an einer
Demonstration teilzunehmen...
Offenbar definiert die berliner Polizei - Stahlkappenschuhe - als
Waffe....
Das war die Frage.
Aufgrund welchen Gesetzes?
o3o 110 ruf an und frag mal.....
Hast also keine Ahnung, dann sags doch einfach.
Hättest dir die ganze Polemik sparen koennen.
Post by h.habiger
Post by ggg
Definieren kann man ja vieles, die Behauptung strafbarer Handlungen
sollte auch rechlich nachweisbar sein.
https://www.berlin.de/polizei/internetwache/index.php
Sülz doch die mal voll... Naziidiot
Ist dies die dir eigene (niedrige) Diskussionskultur oder hast du
heute nur einen schlechten Tag?

Ich hoffe letzteres.
Post by h.habiger
Post by ggg
Post by h.habiger
Welchen Grund gibt es denn, für Skins
Skins?
Oben war nur von "Männer der rechten Szene" die Rede.
Stand da jetzt nicht sogar "Hampelmänner"
Falls das so war, mußt du es rechtzeitig gecancelt haben.
Post by h.habiger
Post by ggg
Post by h.habiger
mit Stahlkappenschuhen
rumzulaufen ausser damit jemanden zu treten und dabei ernsthaft zu verletzen.....
Ihre eigenen Zehen vor Verletzungen zu schützen?
Was spricht dagegen einen S3-Schuh in der Öffentlichkeit zu tragen,
die inzwischen auch recht modisch aussehen können.....
in dem Kaff in dem du wohnst...
Entschuldige, es kann nicht jeder in der Bundeshauptstadt wohnen.
Post by h.habiger
könnte es schon sein, dass deine
debilen Nazikumpels
Ich habe kein solches Umfeld.
Post by h.habiger
das ganz schick finden... Ihre Zehen zu schützen......
Wie wäre es z.B. mit DIN EN345.
Post by h.habiger
Kopfschutz wird dort nicht so angesagt sein... da gibts bei Nazis eh
nix zu schützen....
Keine Ahnung, da muß ich mich wohl auf deine Erfahrungen verlassen.
Aber - ist denn Kopfschutz bei einer Demonstration zulässig?
h.habiger
2005-12-03 19:38:16 UTC
Permalink
Post by ggg
Keine Ahnung, da muß ich mich wohl auf deine Erfahrungen verlassen.
Aber - ist denn Kopfschutz bei einer Demonstration zulässig?
ggg --- wenn du Schuhe mit Stahlkappen tragen willst bei einer Demo
... mach es einfach,
wenn du einen Kopfschutz tragen willst, setz einen auf ...

Du kannst auch Tränengas, ein Messer, ne Knarre mitnehmen.....

nur bitte, bitte hör auf zu jammern, dass dir die Bullen das jetzt
nicht erlaubt haben, es dir weggenommen haben...
Du darfst halt nicht immer dümmer als die Polizei sein............

Man kriegt ja richtig Mitleid mit euch Nazideppen.....
ggg
2005-12-03 20:33:34 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by ggg
Keine Ahnung, da muß ich mich wohl auf deine Erfahrungen verlassen.
Aber - ist denn Kopfschutz bei einer Demonstration zulässig?
ggg --- wenn du Schuhe mit Stahlkappen tragen willst bei einer Demo
... mach es einfach,
wenn du einen Kopfschutz tragen willst, setz einen auf ...
Man kriegt ja richtig Mitleid mit euch Nazideppen.....
Sehr geehrter Herr Habiger,

das Denken in Gut-Böse-Schemata scheint auf ihren niedrigen IQ
hinzuweisen.
Es ist gut, daß sie trotzdem versuchen sich an einer Diskussion zu
beteiligen.
Allerdings sollten Sie auch versuchen, aus den Diskussionen etwas zu
lernen.
Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg.
ggg
2005-12-03 18:31:16 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Wenn du so vertrottelt
nanana
Post by h.habiger
bist und noch nie davon gehört hast... dann
versuche mal das
Google * zu tode getreten* Results 1 - 30 of about 166,000 (0.33 sec)
Das bringt allerdings überhaupt nichts.
Unter diesem Resultat steht dann alles mögliche.

Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 70 für *zu tode getreten* stahlkappe

Ergebnisse 1 - 1 von 1 für "zu tode getreten" stahlkappe


was nun?
David Frese
2005-12-03 20:45:24 UTC
Permalink
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen werden.
Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
"Versammlungsgesetz § 17a

(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel,
Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter freiem Himmel
oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder Gegenstände, die als
Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind,
Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von Hoheitsbefugnissen abzuwehren,
mit sich zu führen. "
http://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html
--
David
MARTIN
2005-12-03 21:40:49 UTC
Permalink
On Sat, 03 Dec 2005 21:45:24 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen werden.
Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
"Versammlungsgesetz § 17a
(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel,
Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter freiem Himmel
oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder Gegenstände, die als
Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind,
Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von Hoheitsbefugnissen abzuwehren,
mit sich zu führen. "
http://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html
Wobei es hier fraglich ist, ob ein Stahlkappenschuh als "Gegenstand"
definiert werden kann, schließlich dürfte der Gegenstand hier nur die
Stahlkappe sein; sonst müsste man nämlich auch normale Schuhe
ausziehen, da diese in Definition von "Gegenstand" als Schutzwaffen
fungieren könnten.

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
David Frese
2005-12-04 00:21:12 UTC
Permalink
Post by MARTIN
Post by David Frese
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen werden.
Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
"Versammlungsgesetz § 17a
(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel,
Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter freiem
Himmel oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder Gegenstände, die als
Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind,
Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von Hoheitsbefugnissen
abzuwehren, mit sich zu führen. "
http://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html
Wobei es hier fraglich ist, ob ein Stahlkappenschuh als "Gegenstand"
definiert werden kann, schließlich dürfte der Gegenstand hier nur die
Stahlkappe sein; sonst müsste man nämlich auch normale Schuhe ausziehen,
da diese in Definition von "Gegenstand" als Schutzwaffen fungieren
könnten.
Da denkst du glaub zu mathematisch; so exakte Definitionen wie in der
Mathematik gibt es in der realen Welt, bzw. in der Jura nicht. Wenn die
Polizei entscheidet, daß Stahlkappenschuhe auszuziehen/nicht anzuziehen
sind, dann liegt sie damit meiner Meinung nach recht unzweifelhaft im
Rahmen dieses Gesetzes. Alle anderen Überlegungen sind Zeitverschwendung.
--
David
MARTIN
2005-12-04 03:09:41 UTC
Permalink
On Sun, 04 Dec 2005 01:21:12 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by MARTIN
Post by David Frese
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen werden.
Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
"Versammlungsgesetz § 17a
(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel,
Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter freiem
Himmel oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder Gegenstände, die als
Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt sind,
Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von Hoheitsbefugnissen
abzuwehren, mit sich zu führen. "
http://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html
Wobei es hier fraglich ist, ob ein Stahlkappenschuh als "Gegenstand"
definiert werden kann, schließlich dürfte der Gegenstand hier nur die
Stahlkappe sein; sonst müsste man nämlich auch normale Schuhe ausziehen,
da diese in Definition von "Gegenstand" als Schutzwaffen fungieren
könnten.
Da denkst du glaub zu mathematisch; so exakte Definitionen wie in der
Mathematik gibt es in der realen Welt, bzw. in der Jura nicht.
Diese Thematik hat mit Mathematik nichts zu tun. Oder geht es hier um
die Berechnung der Wurfgeschwindigkeit eines mit einer Stahlkappe
versehenen Schuhs?
Post by David Frese
Wenn die
Polizei entscheidet, daß Stahlkappenschuhe auszuziehen/nicht anzuziehen
sind, dann liegt sie damit meiner Meinung nach recht unzweifelhaft im
Rahmen dieses Gesetzes. Alle anderen Überlegungen sind Zeitverschwendung.
Ja, *wenn* die Polizei das entscheidet. Ach, sehe ich ja jetzt erst:
Du weißt schon, was SCHUTZwaffen sind, oder?

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
David Frese
2005-12-04 16:04:58 UTC
Permalink
Post by David Frese
Post by MARTIN
On Sat, 03 Dec 2005 21:45:24 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen werden.
Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
"Versammlungsgesetz § 17a
(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem
Himmel, Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter
freiem Himmel oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder Gegenstände,
die als Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt
sind, Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von Hoheitsbefugnissen
abzuwehren, mit sich zu führen. "
http://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html
Wobei es hier fraglich ist, ob ein Stahlkappenschuh als "Gegenstand"
definiert werden kann, schließlich dürfte der Gegenstand hier nur die
Stahlkappe sein; sonst müsste man nämlich auch normale Schuhe
ausziehen, da diese in Definition von "Gegenstand" als Schutzwaffen
fungieren könnten.
Da denkst du glaub zu mathematisch; so exakte Definitionen wie in der
Mathematik gibt es in der realen Welt, bzw. in der Jura nicht.
Diese Thematik hat mit Mathematik nichts zu tun. Oder geht es hier um die
Berechnung der Wurfgeschwindigkeit eines mit einer Stahlkappe versehenen
Schuhs?
Es geht darum ob Definitionen exakt sind, oder nicht. Wenn es um die
Realität geht (im Gegensatz zu einem mathematischen Modell), können
Definitionen fast nie exakt sein.
Post by David Frese
Wenn die
Polizei entscheidet, daß Stahlkappenschuhe auszuziehen/nicht anzuziehen
sind, dann liegt sie damit meiner Meinung nach recht unzweifelhaft im
Rahmen dieses Gesetzes. Alle anderen Überlegungen sind
Zeitverschwendung.
Ja, *wenn* die Polizei das entscheidet. Ach, sehe ich ja jetzt erst: Du
weißt schon, was SCHUTZwaffen sind, oder?
Ah; ja, jetzt weiß ich's. Ist aber auch eine saublöde Bezeichnung :)
Dann fallen Stahlkappenschuhe natürlich eher unter §2 (3):

"(3) Niemand darf bei öffentlichen Versammlungen oder Aufzügen Waffen
oder sonstige Gegenstände, die ihrer Art nach zur Verletzung von Personen
oder zur Beschädigung von Sachen geeignet und bestimmt sind, mit sich
führen, ohne dazu behördlich ermächtigt zu sein. Ebenso ist es
verboten, ohne behördliche Ermächtigung Waffen oder die in Satz 1
genannten Gegenstände auf dem Weg zu öffentlichen Versammlungen oder
Aufzügen mit sich zu führen, zu derartigen Veranstaltungen hinzuschaffen
oder sie zur Verwendung bei derartigen Veranstaltungen bereitzuhalten oder
zu verteilen."
--
David
MARTIN
2005-12-04 23:33:53 UTC
Permalink
On Sun, 04 Dec 2005 17:04:58 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by David Frese
Post by MARTIN
On Sat, 03 Dec 2005 21:45:24 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen werden.
Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
"Versammlungsgesetz § 17a
(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem
Himmel, Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter
freiem Himmel oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder Gegenstände,
die als Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach dazu bestimmt
sind, Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von Hoheitsbefugnissen
abzuwehren, mit sich zu führen. "
http://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html
Wobei es hier fraglich ist, ob ein Stahlkappenschuh als "Gegenstand"
definiert werden kann, schließlich dürfte der Gegenstand hier nur die
Stahlkappe sein; sonst müsste man nämlich auch normale Schuhe
ausziehen, da diese in Definition von "Gegenstand" als Schutzwaffen
fungieren könnten.
Da denkst du glaub zu mathematisch; so exakte Definitionen wie in der
Mathematik gibt es in der realen Welt, bzw. in der Jura nicht.
Diese Thematik hat mit Mathematik nichts zu tun. Oder geht es hier um die
Berechnung der Wurfgeschwindigkeit eines mit einer Stahlkappe versehenen
Schuhs?
Es geht darum ob Definitionen exakt sind, oder nicht. Wenn es um die
Realität geht (im Gegensatz zu einem mathematischen Modell), können
Definitionen fast nie exakt sein.
Natürlich können Definitionen exakt sein. Wenn ich einen Ball vor mir
habe und ihn als rund beschreibe, dann ist diese Definition exakt.
Post by David Frese
Post by David Frese
Wenn die
Polizei entscheidet, daß Stahlkappenschuhe auszuziehen/nicht anzuziehen
sind, dann liegt sie damit meiner Meinung nach recht unzweifelhaft im
Rahmen dieses Gesetzes. Alle anderen Überlegungen sind
Zeitverschwendung.
Ja, *wenn* die Polizei das entscheidet. Ach, sehe ich ja jetzt erst: Du
weißt schon, was SCHUTZwaffen sind, oder?
Ah; ja, jetzt weiß ich's. Ist aber auch eine saublöde Bezeichnung :)
"(3) Niemand darf bei öffentlichen Versammlungen oder Aufzügen Waffen
oder sonstige Gegenstände, die ihrer Art nach zur Verletzung von Personen
oder zur Beschädigung von Sachen geeignet und bestimmt sind, mit sich
führen, ohne dazu behördlich ermächtigt zu sein. Ebenso ist es
verboten, ohne behördliche Ermächtigung Waffen oder die in Satz 1
genannten Gegenstände auf dem Weg zu öffentlichen Versammlungen oder
Aufzügen mit sich zu führen, zu derartigen Veranstaltungen hinzuschaffen
oder sie zur Verwendung bei derartigen Veranstaltungen bereitzuhalten oder
zu verteilen."
Nun ja, dann müssten auch normale Schuhe verboten werden. Denn die
können auch als Waffen fungieren.

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
h.habiger
2005-12-05 07:36:30 UTC
Permalink
Post by David Frese
Ermächtigung Waffen oder die in Satz 1
Post by David Frese
genannten Gegenstände auf dem Weg zu öffentlichen Versammlungen oder
Aufzügen mit sich zu führen, zu derartigen Veranstaltungen hinzuschaffen
oder sie zur Verwendung bei derartigen Veranstaltungen bereitzuhalten oder
zu verteilen."
Nun ja, dann müssten auch normale Schuhe verboten werden. Denn die
können auch als Waffen fungieren.
Schade, dass deine Blödheit nicht verboten werden kann.... du würdest
für ewig im Knast sitzen müssen...
David Frese
2005-12-05 14:33:34 UTC
Permalink
Post by MARTIN
Post by David Frese
Post by MARTIN
On Sun, 04 Dec 2005 01:21:12 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by MARTIN
On Sat, 03 Dec 2005 21:45:24 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen
werden. Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
"Versammlungsgesetz § 17a
(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem
Himmel, Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter
freiem Himmel oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder
Gegenstände, die als Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach
dazu bestimmt sind, Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von
Hoheitsbefugnissen abzuwehren, mit sich zu führen. "
http://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html
Wobei es hier fraglich ist, ob ein Stahlkappenschuh als "Gegenstand"
definiert werden kann, schließlich dürfte der Gegenstand hier nur
die Stahlkappe sein; sonst müsste man nämlich auch normale Schuhe
ausziehen, da diese in Definition von "Gegenstand" als Schutzwaffen
fungieren könnten.
Da denkst du glaub zu mathematisch; so exakte Definitionen wie in der
Mathematik gibt es in der realen Welt, bzw. in der Jura nicht.
Diese Thematik hat mit Mathematik nichts zu tun. Oder geht es hier um
die Berechnung der Wurfgeschwindigkeit eines mit einer Stahlkappe
versehenen Schuhs?
Es geht darum ob Definitionen exakt sind, oder nicht. Wenn es um die
Realität geht (im Gegensatz zu einem mathematischen Modell), können
Definitionen fast nie exakt sein.
Natürlich können Definitionen exakt sein. Wenn ich einen Ball vor mir
habe und ihn als rund beschreibe, dann ist diese Definition exakt.
Hab nichts anderes behauptet.
Post by MARTIN
Post by David Frese
Post by MARTIN
Post by David Frese
Wenn die
Polizei entscheidet, daß Stahlkappenschuhe auszuziehen/nicht
anzuziehen sind, dann liegt sie damit meiner Meinung nach recht
unzweifelhaft im Rahmen dieses Gesetzes. Alle anderen Überlegungen
sind Zeitverschwendung.
Ja, *wenn* die Polizei das entscheidet. Ach, sehe ich ja jetzt erst: Du
weißt schon, was SCHUTZwaffen sind, oder?
Ah; ja, jetzt weiß ich's. Ist aber auch eine saublöde Bezeichnung :)
"(3) Niemand darf bei öffentlichen Versammlungen oder Aufzügen Waffen
oder sonstige Gegenstände, die ihrer Art nach zur Verletzung von
Personen oder zur Beschädigung von Sachen geeignet und bestimmt sind,
mit sich führen, ohne dazu behördlich ermächtigt zu sein. Ebenso ist
es verboten, ohne behördliche Ermächtigung Waffen oder die in Satz 1
genannten Gegenstände auf dem Weg zu öffentlichen Versammlungen oder
Aufzügen mit sich zu führen, zu derartigen Veranstaltungen
hinzuschaffen oder sie zur Verwendung bei derartigen Veranstaltungen
bereitzuhalten oder zu verteilen."
Nun ja, dann müssten auch normale Schuhe verboten werden. Denn die
können auch als Waffen fungieren.
Es muß überhaupt nichts; das ist kein Strafrecht. Aber allein dieses
Gesetz betrachtet, könnte die Polizei vielleicht sogar jegliche feste
Schuhbekleidung untersagen[*]; wenn es da nicht noch das Prinzip der
*Verhältnismäßigkeit* gäbe: Das Verhältnis der tatsächlichen Gefährdung
durch Schuhe an sich, zur Beeinträchtigung der Demonstranten durch die
Alternativen (nur Socken tragen etc.), rechtfertigt kein Verbot. Bei
Stahlkappenschuhe sieht das ganz anders aus; die Gefährdung durch den
tatsächlichen Gebrauch von Stahlkappenschuhen als Waffe überwiegt
deutlich den Nachteil der den Demonstranten durch Tragen normaler Schuhe
erwächst.

[*] Obwohl... wenn man "geeignet und bestimmt" wörtlich nimmt, dann doch
nicht; normale Schuhe sind ihrer Art nach nicht dazu bestimmt jemanden zu
verletzen, sondern einem einigermaßen warme und trockene Füße zu
ermöglichen. Die Bestimmung von Stahlkappenschuhen auf Demonstrationen
wird jedoch in beinahe allen Fällen die als Waffe sein; und jetzt
brauchst du dir auch gar nicht erst irgendeine abstruse andere Bestimmung
auszudenken, denn es geht bei sowas nie um mögliche/denkbare
Bestimmungen, sondern um die *tatsächlichen* Bestimmungen... um den
beabsichtigten und tatsächlichen Gebrauch dieser Schuhe durch ihre
Träger auf Demonstrationen.
--
David
hans habiger
2005-12-05 14:35:07 UTC
Permalink
Post by David Frese
Post by David Frese
Post by MARTIN
On Sun, 04 Dec 2005 01:21:12 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by MARTIN
On Sat, 03 Dec 2005 21:45:24 +0100, David Frese
Post by ggg
Zudem mussten zwei MÀnner
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen
werden. Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
"Versammlungsgesetz § 17a
(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem
Himmel, AufzÃ*gen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter
freiem Himmel oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder
GegenstÀnde, die als Schutzwaffen geeignet und den UmstÀnden nach
dazu bestimmt sind, Vollstreckungsmaßnahmen eines TrÀgers von
Hoheitsbefugnissen abzuwehren, mit sich zu fÃ*hren. "
http://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html
Wobei es hier fraglich ist, ob ein Stahlkappenschuh als "Gegenstand"
definiert werden kann, schließlich dÃ*rfte der Gegenstand hier nur
die Stahlkappe sein; sonst mÃ*sste man nÀmlich auch normale Schuhe
ausziehen, da diese in Definition von "Gegenstand" als Schutzwaffen
fungieren könnten.
Da denkst du glaub zu mathematisch; so exakte Definitionen wie in der
Mathematik gibt es in der realen Welt, bzw. in der Jura nicht.
Diese Thematik hat mit Mathematik nichts zu tun. Oder geht es hier um
die Berechnung der Wurfgeschwindigkeit eines mit einer Stahlkappe
versehenen Schuhs?
Es geht darum ob Definitionen exakt sind, oder nicht. Wenn es um die
RealitÀt geht (im Gegensatz zu einem mathematischen Modell), können
Definitionen fast nie exakt sein.
NatÃ*rlich können Definitionen exakt sein. Wenn ich einen Ball vor mir
habe und ihn als rund beschreibe, dann ist diese Definition exakt.
Hab nichts anderes behauptet.
Post by David Frese
Post by MARTIN
Post by David Frese
Wenn die
Polizei entscheidet, daß Stahlkappenschuhe auszuziehen/nicht
anzuziehen sind, dann liegt sie damit meiner Meinung nach recht
unzweifelhaft im Rahmen dieses Gesetzes. Alle anderen Überlegungen
sind Zeitverschwendung.
Ja, *wenn* die Polizei das entscheidet. Ach, sehe ich ja jetzt erst: Du
weißt schon, was SCHUTZwaffen sind, oder?
Ah; ja, jetzt weiß ich's. Ist aber auch eine saublöde Bezeichnung :)
"(3) Niemand darf bei öffentlichen Versammlungen oder AufzÃ*gen Waffen
oder sonstige GegenstÀnde, die ihrer Art nach zur Verletzung von
Personen oder zur BeschÀdigung von Sachen geeignet und bestimmt sind,
mit sich fÃ*hren, ohne dazu behördlich ermÀchtigt zu sein. Ebenso ist
es verboten, ohne behördliche ErmÀchtigung Waffen oder die in Satz 1
genannten GegenstÀnde auf dem Weg zu öffentlichen Versammlungen oder
AufzÃ*gen mit sich zu fÃ*hren, zu derartigen Veranstaltungen
hinzuschaffen oder sie zur Verwendung bei derartigen Veranstaltungen
bereitzuhalten oder zu verteilen."
Nun ja, dann mÃ*ssten auch normale Schuhe verboten werden. Denn die
können auch als Waffen fungieren.
Es muß Ã*berhaupt nichts; das ist kein Strafrecht. Aber allein dieses
Gesetz betrachtet, könnte die Polizei vielleicht sogar jegliche feste
Schuhbekleidung untersagen[*]; wenn es da nicht noch das Prinzip der
*VerhÀltnismÀßigkeit* gÀbe: Das VerhÀltnis der tatsÀchlichen GefÀhrdung
durch Schuhe an sich, zur BeeintrÀchtigung der Demonstranten durch die
Alternativen (nur Socken tragen etc.), rechtfertigt kein Verbot. Bei
Stahlkappenschuhe sieht das ganz anders aus; die GefÀhrdung durch den
tatsÀchlichen Gebrauch von Stahlkappenschuhen als Waffe Ã*berwiegt
deutlich den Nachteil der den Demonstranten durch Tragen normaler Schuhe
erwÀchst.
[*] Obwohl... wenn man "geeignet und bestimmt" wörtlich nimmt, dann doch
nicht; normale Schuhe sind ihrer Art nach nicht dazu bestimmt jemanden zu
verletzen, sondern einem einigermaßen warme und trockene FÃ*ße zu
ermöglichen. Die Bestimmung von Stahlkappenschuhen auf Demonstrationen
wird jedoch in beinahe allen FÀllen die als Waffe sein; und jetzt
brauchst du dir auch gar nicht erst irgendeine abstruse andere Bestimmung
auszudenken, denn es geht bei sowas nie um mögliche/denkbare
Bestimmungen, sondern um die *tatsÀchlichen* Bestimmungen... um den
beabsichtigten und tatsÀchlichen Gebrauch dieser Schuhe durch ihre
TrÀger auf Demonstrationen.
Auch bei Demonstrationen der Linken hat die Polizei in Berlin schon ein Verbot
von Stahlkappenschuhen durchgesetzt...

Obwohl von Anfang an eine repressive Grundstimmung herrschte und die Polizei mit einem Großaufgebot
vor Ort
war, so hielten sich die Bullen am Anfang relativ zurück. Allerdings verwehrten die Berliner Polizei
TeilnehmerInnen
die Stahlkappenschuhen trugen, die Teilnahme an der Demonstration.

Silvio Meier Demonstration 2005 von Emil - 20.11.2005 02:07
http://de.indymedia.org/2005/11/133094.shtml


und sogar die Nazis wissen:

....... Aus Richtung Ruhrgebiet geht ein Zug, der gegen 13.33
Uhr ankommt. Die Organisatoren machen darauf aufmerksam, daß man auf die Kleiderordnung achten soll.
Es gibt
wieder die gewohnten Verbote. Stahlkappenschuhe und Springerstiefel bleiben auch zu Hause.
http://www.stoertebeker.net/archiv/200702.html



Bei dem Verhafteten scheint es sich also auch noch um ein extrem blödes Exemplar von Nazi gehandelt
zu haben...
David Frese
2005-12-05 15:21:15 UTC
Permalink
Post by hans habiger
Auch bei Demonstrationen der Linken hat die Polizei in Berlin schon ein
Verbot von Stahlkappenschuhen durchgesetzt...
Obwohl von Anfang an eine repressive Grundstimmung herrschte und die
Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort
war, so hielten sich die Bullen am Anfang relativ zurück. Allerdings
verwehrten die Berliner Polizei TeilnehmerInnen
die Stahlkappenschuhen trugen, die Teilnahme an der Demonstration.
Silvio Meier Demonstration 2005 von Emil - 20.11.2005 02:07
http://de.indymedia.org/2005/11/133094.shtml
....... Aus Richtung Ruhrgebiet geht ein Zug, der gegen 13.33 Uhr
ankommt. Die Organisatoren machen darauf aufmerksam, daß man auf die
Kleiderordnung achten soll. Es gibt
wieder die gewohnten Verbote. Stahlkappenschuhe und Springerstiefel
bleiben auch zu Hause. http://www.stoertebeker.net/archiv/200702.html
Bei dem Verhafteten scheint es sich also auch noch um ein extrem blödes
Exemplar von Nazi gehandelt zu haben...
Wahren das oben dann auch "extrem blöde" "TeilnehmerInnen"? ;-)

Naja, aber es kommt natürlich auch immer auf die örtliche Polizei an,
wie sehr sie solche Verbote durchsetzt. Hab da mal vor einer Weile im
Fernsehen was von einem Berliner (?) Polizeichef gehört, der bei solchen
einschlägigen Versammlungen bewußt genauer vorgehen will als viele
seiner Kollegen: Stiefel ausziehen; gewisse Tätowierungen mit Pflastern
zukleben; und sobald Parolen gerufen oder auf Plakaten gezeigt werden, die
auch nur ansatzweise strafbar sein könnten, sofort festnehmen. Fand ich
sehr gut, und genau die richtige Art damit umzugehen, denn das verdirbt
den "Spaß" an der Sache; und bei vielen "Mitläufern" reicht das
wahrscheinlich schon.
--
David
hans habiger
2005-12-05 16:05:28 UTC
Permalink
Post by hans habiger
Auch bei Demonstrationen der Linken hat die Polizei in Berlin schon ein
Verbot von Stahlkappenschuhen durchgesetzt...
Obwohl von Anfang an eine repressive Grundstimmung herrschte und die
Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort
war, so hielten sich die Bullen am Anfang relativ zurÃ*ck. Allerdings
verwehrten die Berliner Polizei TeilnehmerInnen
die Stahlkappenschuhen trugen, die Teilnahme an der Demonstration.
Silvio Meier Demonstration 2005 von Emil - 20.11.2005 02:07
http://de.indymedia.org/2005/11/133094.shtml
....... Aus Richtung Ruhrgebiet geht ein Zug, der gegen 13.33 Uhr
ankommt. Die Organisatoren machen darauf aufmerksam, daß man auf die
Kleiderordnung achten soll. Es gibt
wieder die gewohnten Verbote. Stahlkappenschuhe und Springerstiefel
bleiben auch zu Hause. http://www.stoertebeker.net/archiv/200702.html
Bei dem Verhafteten scheint es sich also auch noch um ein extrem blödes
Exemplar von Nazi gehandelt zu haben...
Wahren das oben dann auch "extrem blöde" "TeilnehmerInnen"? ;-)
Ich würde sagen.... ahem .... ja...

Das weiss man einfach....
Man nimmt auch kein Tränengas mit, wenn man nicht in der Lage ist , es zu verstecken...
Naja, aber es kommt natÃ*rlich auch immer auf die örtliche Polizei an,
wie sehr sie solche Verbote durchsetzt. Hab da mal vor einer Weile im
Fernsehen was von einem Berliner (?) Polizeichef gehört, der bei solchen
einschlÀgigen Versammlungen bewußt genauer vorgehen will als viele
seiner Kollegen: Stiefel ausziehen; gewisse TÀtowierungen mit Pflastern
zukleben;
Ja, und das schaut so richtig Scheisse aus
Loading Image...

GrrrrrrrrrrrrÖÖÖÖÖÖHHHHHHHHHHllllllllllllllll


Dabei musste auch die überwiegend kahl geschorene
Gefolgschaft der NPD eine gewisse Kleiderordnung
einhalten. "Keine Springerstiefel, keine Schuhe mit Stahlkappen,
keine Bomberjacken, keine verbotenen
Kennzeichen oder Zeichen, die Kennzeichen verbotener
Organisationen ähnlich sind", hatte die NPD ihre Mitglieder
und Sympathisanten entsprechend der Auflage der
Berliner Versammlungsbehörde gemahnt.

Nazi-Symbole auf der Kopfhaut

Eine Aufforderung, der etliche der rechten Glatzköpfe
jedoch kaum nachkommen konnten - sie hatten sich Runen
oder Hakenkreuze in die Kopfhaut tätowieren lassen.
Die Polizei blieb hier jedoch unerbittlich: Die Beamten
verpflasterten die Symbole der Nazi-Verherrlichung mi
t breiten Klebestreifen. Ähnlich erging es den Trägern von
Jacken und Kapuzenpullis der englischen Textilmarke
"Lonsdale". Der Schriftzug ist bei Neo-Nazis wegen der
Buchstabenkombination "nsda" besonders beliebt.

Dabei konnte es den Rechtsextremen kaum gelingen,
mit ihren Nazi-Outfits zu provozieren

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID4323218_NAV_REF1,00.html
und sobald Parolen gerufen oder auf Plakaten gezeigt werden, die
auch nur ansatzweise strafbar sein könnten, sofort festnehmen. Fand ich
sehr gut, und genau die richtige Art damit umzugehen, denn das verdirbt
den "Spaß" an der Sache; und bei vielen "MitlÀufern" reicht das
wahrscheinlich schon.
Ja, stimmt ... Die Nazis wollten sogar vor seinem Haus eine Demo durchführen...

Hat so gut funktioniert wie der der Einsatz der "Wunderwaffe " im Jahre 1945
--
David
Werner Sondermann
2005-12-05 16:08:52 UTC
Permalink
David Frese wrote:
| MARTIN wrote:

[Ist jegliche "passive Bewaffnung" auf Demos inzwischen verboten?]

|||||| ... Schutzwaffen oder Gegenstände, die als Schutzwaffen geeignet
|||||| und den Umständen nach dazu bestimmt sind ...

|| Nun ja, dann müssten auch normale Schuhe verboten werden. Denn die
|| können auch als Waffen fungieren.
|
| Es muß überhaupt nichts; das ist kein Strafrecht. Aber allein dieses
| Gesetz betrachtet, könnte die Polizei vielleicht sogar jegliche feste
| Schuhbekleidung untersagen[*]; wenn es da nicht noch das Prinzip der
| *Verhältnismäßigkeit* gäbe: Das Verhältnis der tatsächlichen
| Gefährdung durch Schuhe an sich, zur Beeinträchtigung der
| Demonstranten durch die Alternativen (nur Socken tragen etc.),
| rechtfertigt kein Verbot. Bei Stahlkappenschuhe sieht das ganz anders
| aus; die Gefährdung durch den tatsächlichen Gebrauch von
| Stahlkappenschuhen als Waffe überwiegt deutlich den Nachteil der den
| Demonstranten durch Tragen normaler Schuhe erwächst.
|
| [*] Obwohl... wenn man "geeignet und bestimmt" wörtlich nimmt, dann
| doch nicht; normale Schuhe sind ihrer Art nach nicht dazu bestimmt
| jemanden zu verletzen, sondern einem einigermaßen warme und trockene
| Füße zu ermöglichen. Die Bestimmung von Stahlkappenschuhen auf
| Demonstrationen wird jedoch in beinahe allen Fällen die als Waffe
| sein; und jetzt brauchst du dir auch gar nicht erst irgendeine
| abstruse andere Bestimmung auszudenken, denn es geht bei sowas nie um
| mögliche/denkbare Bestimmungen, sondern um die *tatsächlichen*
| Bestimmungen... um den beabsichtigten und tatsächlichen Gebrauch
| dieser Schuhe durch ihre Träger auf Demonstrationen.

"Schutzwaffen" ist ja nun auch ein äußerst dehnbarer Begriff.

Was wäre dann eigentlich mit dem Tragen einer schußsicheren Weste, falls
es z.B. jetzt unserer Bundespolizei irgendwann wirklich mal einfallen
sollte, einfach ein bißchen "Platz des himmlischen Friedens" spielen zu
wollte, um eine unbotmäßige Massen-Demo effektiv aufzulösen und dadurch
den öffentlichen Frieden dauerhaft wieder herzustellen?

Da der Staat allein das Gewaltmonopol innehat, ist eigentlich jeder
Versuch, die Ausübung dieser Gewalt wirkungsvoll zu behindern, strafbar.

Dann wäre naturgemäß auch schon das Tragen einer "Mopped"-Lederjacke mit
eingearbeiteten Protektoren auf einer Demo unstatthaft, wenn selbst das
Tragen von Sicherheitsschuhen mit Zehenschutz nach DIN EN 345 S1/S2/S3
unstatthaft ist?

http://www.geith-artex.de/arbeitsschutz/schuhe.htm

w.

--
Haut die Bullen platt wie Stullen!
*USA SS SA*!
Deutsche Polizisten schützen die Faschisten!
Oma runter vom Balkon, unterstütz den Vietkong!
MARTIN
2005-12-05 17:30:31 UTC
Permalink
On Mon, 05 Dec 2005 15:33:34 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by MARTIN
Post by David Frese
Post by MARTIN
On Sun, 04 Dec 2005 01:21:12 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by MARTIN
On Sat, 03 Dec 2005 21:45:24 +0100, David Frese
Post by David Frese
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen
werden. Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
"Versammlungsgesetz § 17a
(1) Es ist verboten, bei öffentlichen Versammlungen unter freiem
Himmel, Aufzügen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen unter
freiem Himmel oder auf dem Weg dorthin Schutzwaffen oder
Gegenstände, die als Schutzwaffen geeignet und den Umständen nach
dazu bestimmt sind, Vollstreckungsmaßnahmen eines Trägers von
Hoheitsbefugnissen abzuwehren, mit sich zu führen. "
http://dejure.org/gesetze/VersG/17a.html
Wobei es hier fraglich ist, ob ein Stahlkappenschuh als "Gegenstand"
definiert werden kann, schließlich dürfte der Gegenstand hier nur
die Stahlkappe sein; sonst müsste man nämlich auch normale Schuhe
ausziehen, da diese in Definition von "Gegenstand" als Schutzwaffen
fungieren könnten.
Da denkst du glaub zu mathematisch; so exakte Definitionen wie in der
Mathematik gibt es in der realen Welt, bzw. in der Jura nicht.
Diese Thematik hat mit Mathematik nichts zu tun. Oder geht es hier um
die Berechnung der Wurfgeschwindigkeit eines mit einer Stahlkappe
versehenen Schuhs?
Es geht darum ob Definitionen exakt sind, oder nicht. Wenn es um die
Realität geht (im Gegensatz zu einem mathematischen Modell), können
Definitionen fast nie exakt sein.
Natürlich können Definitionen exakt sein. Wenn ich einen Ball vor mir
habe und ihn als rund beschreibe, dann ist diese Definition exakt.
Hab nichts anderes behauptet.
Du schriebst, dass Definitionen fast nie exakt sein können.
Post by David Frese
Post by MARTIN
Post by David Frese
Post by MARTIN
Post by David Frese
Wenn die
Polizei entscheidet, daß Stahlkappenschuhe auszuziehen/nicht
anzuziehen sind, dann liegt sie damit meiner Meinung nach recht
unzweifelhaft im Rahmen dieses Gesetzes. Alle anderen Überlegungen
sind Zeitverschwendung.
Ja, *wenn* die Polizei das entscheidet. Ach, sehe ich ja jetzt erst: Du
weißt schon, was SCHUTZwaffen sind, oder?
Ah; ja, jetzt weiß ich's. Ist aber auch eine saublöde Bezeichnung :)
"(3) Niemand darf bei öffentlichen Versammlungen oder Aufzügen Waffen
oder sonstige Gegenstände, die ihrer Art nach zur Verletzung von
Personen oder zur Beschädigung von Sachen geeignet und bestimmt sind,
mit sich führen, ohne dazu behördlich ermächtigt zu sein. Ebenso ist
es verboten, ohne behördliche Ermächtigung Waffen oder die in Satz 1
genannten Gegenstände auf dem Weg zu öffentlichen Versammlungen oder
Aufzügen mit sich zu führen, zu derartigen Veranstaltungen
hinzuschaffen oder sie zur Verwendung bei derartigen Veranstaltungen
bereitzuhalten oder zu verteilen."
Nun ja, dann müssten auch normale Schuhe verboten werden. Denn die
können auch als Waffen fungieren.
Es muß überhaupt nichts; das ist kein Strafrecht. Aber allein dieses
Gesetz betrachtet, könnte die Polizei vielleicht sogar jegliche feste
Schuhbekleidung untersagen[*]; wenn es da nicht noch das Prinzip der
*Verhältnismäßigkeit* gäbe: Das Verhältnis der tatsächlichen Gefährdung
durch Schuhe an sich, zur Beeinträchtigung der Demonstranten durch die
Alternativen (nur Socken tragen etc.), rechtfertigt kein Verbot. Bei
Stahlkappenschuhe sieht das ganz anders aus; die Gefährdung durch den
tatsächlichen Gebrauch von Stahlkappenschuhen als Waffe überwiegt
deutlich den Nachteil der den Demonstranten durch Tragen normaler Schuhe
erwächst.
Wenn das kein Strafrecht ist, dann gilt dieses Gesetz demnach auch
nicht. Es wäre dann also müßig, darüber zu diskutieren, obwohl du
dieses Gesetz angeführt hast. Man kann auch Schuhe als Waffe
gebrauchen und damit jemanden verletzen, indem man ihn damit tritt.
Von einer Verhältnismäßigkeit war bisher gar nicht die Rede, zumal es
lt. dem von dir angeführten Punkt schon ausreicht, einen Gegenstand
bei sich zu führen, der als Waffe eingesetzt werden kann. Wenn man es
genau nimmt, erfüllen nur Plüschpantoffeln die Anforderung, nicht als
"Waffe" eingesetzt werden zu können, so dass die Gefährdung durch
feste Schuhe überwiegen würde. Du siehst also, dass dein Vergleich
nicht ganz treffend ist.
Post by David Frese
[*] Obwohl... wenn man "geeignet und bestimmt" wörtlich nimmt, dann doch
nicht; normale Schuhe sind ihrer Art nach nicht dazu bestimmt jemanden zu
verletzen, sondern einem einigermaßen warme und trockene Füße zu
ermöglichen. Die Bestimmung von Stahlkappenschuhen auf Demonstrationen
wird jedoch in beinahe allen Fällen die als Waffe sein; und jetzt
brauchst du dir auch gar nicht erst irgendeine abstruse andere Bestimmung
auszudenken, denn es geht bei sowas nie um mögliche/denkbare
Bestimmungen, sondern um die *tatsächlichen* Bestimmungen... um den
beabsichtigten und tatsächlichen Gebrauch dieser Schuhe durch ihre
Träger auf Demonstrationen.
Was sind denn "normale" Schuhe? Die sind in der Regel fest genug, um
jemanden tottreten zu können. Dann spielt es auch keine Rolle mehr, ob
es sich um Stahlkappenschuhe handelt.
Ich brauche überhaupt keine abstruse Idee erfinden, weil die
Offensichtlichkeit der Gefährdung durch "normale" Schuhe schon gegeben
ist, so dass auch diese als "Waffe" fungieren können und ggf.
eingesetzt werden. Da spielt es auch keine Rolle mehr, ob man
Stahlkappenschuhe trägt.

--
Kampf gegen die Antifa und für die Meinungsfreiheit:
http://www.nordbruch.org/artikel/aAntifavorwort.html
http://www.nordbruch.org/artikel/aGedankenfreiheit.html

MARTIN
2005-12-03 21:42:26 UTC
Permalink
Post by ggg
Post by h.habiger
Zudem mussten zwei Männer
der rechten Szene dem Sprecher zufolge des Platzes verwiesen
werden. Einer trug Stahlkappenschuhe, die als Schutzbewaffnung
gelten.
Aufgrund welchen Gesetzes sind Stahlkappenschuhe verboten?
Hör bloß auf, Hans Habiger kommt in Erklärungsnot.

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
MARTIN
2005-12-03 17:32:59 UTC
Permalink
On Sat, 3 Dec 2005 14:38:16 +0100, Frank Bügel
Post by Frank Bügel
Post by h.habiger
Polizei fürchtet Krawall bei Nazi-Demo
Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen,
einen Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu
Kundgebungen am Sterndamm auf – in der Hoffnung,
dass sich so viele Teilnehmer einfinden, dass die Polizei
nicht anders kann, als den braunen Zug gar nicht erst
losmarschieren zu lassen.
Tolles Rechtsverständnis, was genehmigte Demonstrationen unliebsamer
Demonstranten angeht. Lasse sie doch ziehen, die paar Hanseln!
Weswegen bezeichnen diese "antifaschistischen" Idioten eigentlich das
Nazi-Regime als "Unrechtsregime", welches gegen politisch Unliebsame auch
jenseits allen Rechts vorging?
Sie wollen sich profilieren, das ist alles. Zeichen von geringem
Selbstwertgefühl, das sie sich dadurch holen müssen, gegen das
vermeintlich Böse zu kämpfen, wo sie es doch selber sind.
Post by Frank Bügel
Post by h.habiger
Diese Taktik erwies sich schon
bei drei rechtsextremistischen Aufmärschen in diesem
Jahr als erfolgreich
Sehr schön. Diese "Taktik" wird sicher Schule machen. Es bleibt zu hoffen,
daß sie eines Tages auf diejenigen zurückfällt, die sich heute einbilden,
selbst "Recht" setzen zu können.
Dazu müsste man auf breiter Linie aufklären, was wiederum eine
politische Unkorrektheit erfordert.
Post by Frank Bügel
Die Polizei sollte bei dieser Witterung Wasserwerfer, Tränengas und
notfalls Gummigeschosse (brutalst mögliche Härte) einsetzen, um diesem
"antifaschistischen" Pöbel Recht und Gesetz mal wieder ein wenig näher zu
bringen.
Auf jeden Fall!

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
Jo Behrendt
2005-12-03 16:56:08 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Polizei fürchtet Krawall bei Nazi-Demo
Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen,
einen Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu
Kundgebungen am Sterndamm auf – in der Hoffnung,
dass sich so viele Teilnehmer einfinden, dass die Polizei
nicht anders kann, als den braunen Zug gar nicht erst
losmarschieren zu lassen.
Hat mangels Mobilisierung diesmal nicht ganz geklappt.
WO WARST DU?


jb
--
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!
(Berthold Brecht)
h.habiger
2005-12-03 17:05:42 UTC
Permalink
Post by Jo Behrendt
Polizei fÃ*rchtet Krawall bei Nazi-Demo
Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen,
einen Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu
Kundgebungen am Sterndamm auf – in der Hoffnung,
dass sich so viele Teilnehmer einfinden, dass die Polizei
nicht anders kann, als den braunen Zug gar nicht erst
losmarschieren zu lassen.
Hat mangels Mobilisierung diesmal nicht ganz geklappt.
WO WARST DU?
Ehrlich gesagt, ich hasse Treptow ... und gehe auch nur extrem ungern
in den Osten. ;->
Frank Bügel
2005-12-04 09:48:02 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by Jo Behrendt
Post by h.habiger
Polizei fürchtet Krawall bei Nazi-Demo
Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen,
einen Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu
Kundgebungen am Sterndamm auf, in der Hoffnung...
(daß kalkulierter Rechtsbruch das Recht des politischen Gegners bricht)
Post by h.habiger
Post by Jo Behrendt
Post by h.habiger
dass sich so viele Teilnehmer einfinden, dass die Polizei
nicht anders kann, als den braunen Zug gar nicht erst
losmarschieren zu lassen.
Hat mangels Mobilisierung diesmal nicht ganz geklappt.
WO WARST DU?
Ehrlich gesagt, ich hasse Treptow ... und gehe auch nur extrem ungern
in den Osten. ;->
Denke doch an Nina Hagen und ihr "Wir war'n auf'm Rummel in Treptow...",
saufe Dir einen an und dann nichts wie hin zu den Pennerkrawallen, wenn im
Osten "die Nazis" demonstrieren...

In Treptow siehst Du glücklicherweise noch mehrheitlich Deutsche wie es in
ganz Deutschland üblich sein sollte, nicht einen zusammengewürfelten
Menschenbrei negroider und orientaler Ausartung wie in Kreuzberg oder
Neukölln.

Frank
--
"Sie ist die am meisten bewunderte Regisseurin aller Zeiten - und zugleich
wurde sie für ihre Zusammenarbeit mit den Nazis geschmäht wie kaum eine
andere Künstlerin. ... Sie war sehr charmant. Und sie hatte bis zum Schluss
einen scharfen Verstand." (Jodie Foster über Leni Riefenstahl,
Spiegel-online vom 13.10.2005)
h.habiger
2005-12-04 10:13:59 UTC
Permalink
Frank Bügel jammerte wie immer & das interessiert keine Sau mehr :
der letzte Absatz, der dürfte für Hr. BLügel mal noch extrem
interessant sein...

Nazis haben immer auch ein Gesicht....

deins BLügel .. das mit dem Tuntenmikro, ist ja nun auch echt
beschissen...


500 Menschen demonstrierten gegen Marsch der Neonazis


Zumindest in Wort und Bild war der Protest allgegenwärtig.
An beinahe jedem Baum und jeder Laterne hing ein Plakat
„Berlin gegen Nazis“, direkt am Startplatz der Neonazi-Demonstration
in Treptow flatterte ein haushohes Transparent an einer
Fassade. Doch Menschen kamen gestern nicht so viele wie
erwartet nach Treptow, und schon gar nicht genug, um den
Marsch von gerade einmal 130 Rechtsextremisten zu stoppen.
Dies war in diesem Jahr bereits drei Mal durch die bloße
Anwesenheit von vielen Tausend Gegendemonstranten gelungen:
im Mai in Berlin, im November in Halbe und in Potsdam. Gut
500 Menschen beteiligten sich mittags an der zentralen
Gegenkundgebung am Sterndamm.
Die Polizei war umso zahlreicher erschienen. Mehr als 1000
Beamte begleiteten den kilometerlangen Marsch unter dem
Motto „Jugend braucht Perspektiven“. Einige Male wurden
nach Angaben von Einsatzleiter Michael Knape kleinere linke
Protest-Blockaden auf der rechten Route aufgelöst, zur direkten
Konfrontation kam es nicht. Die Polizei nahm zwei Rechte und
einen Linken vorläufig fest, weil sie gegen das Versammlungsgesetz
verstießen beziehungsweise verfassungswidrige Symbole bei sich
trugen.
Die Demo für ein „Nationales Jugendzentrum“ findet seit drei
Jahren immer Anfang Dezember in Treptow-Köpenick statt.
Die Veranstalter hatten 200 „Kameraden“ erwartet.
Es kamen nur 130 – und keine prominenten Szenegrößen.
Der bundesweit bekannte Rechte Christian Worch aus Hamburg,
der 2004 in Treptow dabei war, hatte gestern zwei eigene
Demos in Süddeutschland angemeldet.
Als Redner der Rechten
betätigte sich vor allem der Ex-Berliner Lutz Giesen

Loading Image....

Unklar blieben die Hintergründe eines Vorfalls vom Freitagabend.
Unbekannte hatten in Prenzlauer Berg die Wohnungstür

von Sebastian Schmidtke

Loading Image...
Loading Image...


, dem Anmelder der Demo, eingeschlagen.
Schmidtke hatte dies bei der Polizei angezeigt.
Hinweise auf die Täter gibt es nicht. Ha
Manfred Glahe
2005-12-04 10:18:44 UTC
Permalink
Mich interessiert immer was Frank zu sagen hat. Das du nun die SAU
bist, weil es dich nicht interessiert, das ist dir schon bewußt,
gelle?

[...]
Ulrich Dröppez Kritzner
2005-12-04 17:02:14 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Frank Bügel jammerte
Du lügst.
Post by h.habiger
wie immer
Du lügst, wie immer.
Richtig. Mich interessiert es, aber ich bin ja auch keine Sau. Dich Sau
dagegen interessiert es nicht, völlig korrekt.
Post by h.habiger
[...]
Egal.

Ulrich
--
HP: http://www.droeppez.de/
Soli Deo Gloria
Ulrich Dröppez Kritzner
2005-12-03 17:11:45 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Polizei fürchtet Krawall bei Nazi-Demo
Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen, einen
Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Und damit deren demokratisches Recht, das diese nunmal als Teil des
schizophrenen Souverän genießen, mit Füßen treten.
Post by h.habiger
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu Kundgebungen am
Sterndamm auf
Daran ist ja noch nichts verwerflich, aber...
Post by h.habiger
in der Hoffnung, dass sich so viele Teilnehmer einfinden, dass die Polizei
nicht anders kann, als den braunen Zug gar nicht erst losmarschieren zu
lassen.
Also in der Hoffnung, der Demokratie und denen, die von deren Rechten
Gebrauch machen wollen, ungestraft in's Gesicht schlagen zu dürfen. Toll,
was für feine Demokraten.
Post by h.habiger
Diese Taktik erwies sich schon bei drei rechtsextremistischen Aufmärschen
in diesem Jahr als erfolgreich: Im Mai in Berlin und im November in Halbe
und in Potsdam. Deshalb will die rechte Szene diesmal auf jeden Fall
marschieren, koste es was es wolle.
Klar, richtig so.
Vorweg: Ich nehme nicht an Demonstrationen teil, und wenn doch, dann maximal
an solchen der PDS, aber:
Wenn etwas mein demokratisches Recht ist, dann setze ich dieses mein Recht
auch mit aller mir physikalisch möglichen Härte durch, denn es ist ja mein
Recht.
Post by h.habiger
Die Polizei fürchtet, dass die 200 angemeldeten Rechtsextremisten
versuchen könnten, sich den Weg durch die Absperrungen mit Gewalt zu
bahnen.
Sie haben sich ja auch die Genehmigung geholt, diesen Weg zu gehen. Ohne die
Genehmigung wär's was anderes, aber wenn es genehmigt ist, dann können
nicht dahergelaufenen Linksfaschisten kommen und das auf eigene Faust
wieder verbieten. Wenn eine offizielle Genehmigung innerhalb der
demokratischen Maschinerie ergangen ist, dann ist diese zu respektieren,
und jeder, der sich dem entgegenstellt, ist vom Platz zu stellen.
Post by h.habiger
[...]
How auch ever.

Ulrich
--
HP: http://www.droeppez.de/
Soli Deo Gloria
h.habiger
2005-12-03 17:36:27 UTC
Permalink
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by h.habiger
Polizei fürchtet Krawall bei Nazi-Demo
Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen, einen
Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Und damit deren demokratisches Recht, das diese nunmal als Teil des
schizophrenen Souverän genießen, mit Füßen treten.
Immer das gleiche Gesülze von euch Naziidioten...
Könnt ich euch nicht merken, dass

Faschismus keine Meinung ist , sondern ein Verbrechen und daraus
folgt - dass alle Faschisten Verbrecher sind...
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by h.habiger
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu Kundgebungen am
Sterndamm auf
Daran ist ja noch nichts verwerflich, aber...
das ist ja nett, dass du das OK findest ... Nazi
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Sie haben sich ja auch die Genehmigung geholt, diesen Weg zu gehen. Ohne die
Genehmigung wär's was anderes, aber wenn es genehmigt ist, dann können
nicht dahergelaufenen Linksfaschisten kommen und das auf eigene Faust
wieder verbieten.
Tja, so ist das im echten Leben nun mal... da nützt eine Genehmigung
halt auch mal nichts....
BRUHAHAHAHA
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Wenn eine offizielle Genehmigung innerhalb der
demokratischen Maschinerie ergangen ist, dann ist diese zu respektieren,
und jeder, der sich dem entgegenstellt, ist vom Platz zu stellen.
Musst halt auch mal kommen und den Nazis helfen und nicht immer auf
PDS _Demos rumgammeln....sonst werden die wohl nicht mehr zu einer
Demo kommen, hier in Berlin....
Ulrich Dröppez Kritzner
2005-12-04 16:26:45 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by h.habiger
Polizei fürchtet Krawall bei Nazi-Demo
Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen, einen
Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Und damit deren demokratisches Recht, das diese nunmal als Teil des
schizophrenen Souverän genießen, mit Füßen treten.
Immer das gleiche Gesülze von euch Naziidioten...
Immer die gleichen Lügen von Euch dreckigen linksfaschistischen
Verleumderschweinen.
Post by h.habiger
Könnt ich euch nicht merken, dass
Faschismus keine Meinung ist , sondern ein Verbrechen und daraus
folgt - dass alle Faschisten Verbrecher sind...
Ja klar, deswegen bist Du ja auch ein Verbrecher. Sag' ich doch schon die
ganze Zeit. Wie das mit den Faschisten und den Antifaschisten sowie der
Materie und der Antimaterie ist, habe ich Dir auch schon oft genug
mitgeteilt, aber Du bist einfach zu dämlich, es Dir zu merken.
Post by h.habiger
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by h.habiger
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu Kundgebungen am
Sterndamm auf
Daran ist ja noch nichts verwerflich, aber...
das ist ja nett, dass du das OK findest ... Nazi
Immer dran denken, Johann Habiger vom Eyz Kino aus Berlin, daß ich der
ehrliche deutsche Christenmensch bin, während Du das nichtswürdige
linksfaschistische dauerlügende pseudojüdische Vieh bist. Klar gehört es zu
Deiner Rolle als linksfaschistischer pseudojüdischer Statist, daß Du
ständig versuchst, die Tatsachen um exakt 180° zu verdrehen, aber ich kann
ja auch mal meine Rolle als Fundi konsequent spielen und Dich Satanervieh
zwangsexorzieren. Wenn Du so ungehemmt weiterlügst und verleumdest, wird es
irgendwann dazu kommen, Du bettelst ja förmlich darum, daß man Dir die
bösen Geister austreibt.
Post by h.habiger
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Sie haben sich ja auch die Genehmigung geholt, diesen Weg zu gehen. Ohne
die Genehmigung wär's was anderes, aber wenn es genehmigt ist, dann
können nicht dahergelaufenen Linksfaschisten kommen und das auf eigene
Faust wieder verbieten.
Tja, so ist das im echten Leben nun mal... da nützt eine Genehmigung
halt auch mal nichts....
BRUHAHAHAHA
Das ist der Grund, warum ich schon lange nirgends mehr um Erlaubnis frage.
Post by h.habiger
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Wenn eine offizielle Genehmigung innerhalb der
demokratischen Maschinerie ergangen ist, dann ist diese zu respektieren,
und jeder, der sich dem entgegenstellt, ist vom Platz zu stellen.
Musst halt auch mal kommen und den Nazis helfen
Wieso sollte ich? Nenne mir nur einen Grund.
Post by h.habiger
und nicht immer auf PDS _Demos rumgammeln....
Ich war mal auf einer Kundgebung. Ich war auch schon auf einem
Schäuble-Vortrag zum Thema Euro. Die Behauptung, ich würde "immer auf PDS
Demos rumgammeln" ist zwar für mich nicht weiter ärgerlich, da es mich
nicht entehren würde, wenn ich es täte, aber sie zeigt, daß Du halt doch
nichts weiter als ein zwanghaft verlogenes Vieh bist.
Post by h.habiger
sonst werden die wohl nicht mehr zu einer Demo kommen, hier in Berlin....
Was dann heißen würde, daß die Antidemokraten so oder so gewinnen.

Ulrich
--
HP: http://www.droeppez.de/
Soli Deo Gloria
Peter A. Meier
2005-12-04 16:45:32 UTC
Permalink
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Immer dran denken, Johann Habiger vom Eyz Kino aus Berlin, daß ich der
ehrliche deutsche Christenmensch bin, während Du das nichtswürdige
linksfaschistische dauerlügende pseudojüdische Vieh bist.
Wenns nicht so traurig wäre, müßte man Dich auslachen; wieder und immer
wieder.
Ulrich Dröppez Kritzner
2005-12-04 19:09:37 UTC
Permalink
Post by Peter A. Meier
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Immer dran denken, Johann Habiger vom Eyz Kino aus Berlin, daß ich der
ehrliche deutsche Christenmensch bin, während Du das nichtswürdige
linksfaschistische dauerlügende pseudojüdische Vieh bist.
Wenns nicht so traurig wäre, müßte man Dich auslachen; wieder und immer
wieder.
Versuch's doch.

Ulrich
--
HP: http://www.droeppez.de/
Soli Deo Gloria
Peter A. Meier
2005-12-04 22:51:07 UTC
Permalink
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Versuch's doch.
Tue ich gerade. Packst Du eigentlich Ausdrucke deiner Postings dabei,
falls Du irgendjemandem Deine Bahndroschke andrehen willst?
Werner Sondermann
2005-12-05 17:06:42 UTC
Permalink
Ulrich Dröppez Kritzner wrote:
| Peter A. Meier schrieb:
|| Ulrich Dröppez Kritzner schrieb:
||
||| Immer dran denken, Johann Habiger vom Eyz Kino aus Berlin, daß ich
||| der ehrliche deutsche Christenmensch bin, während Du das
||| nichtswürdige linksfaschistische dauerlügende pseudojüdische Vieh
||| bist.
||
|| Wenns nicht so traurig wäre, müßte man Dich auslachen; wieder und
|| immer wieder.
|
| Versuch's doch.

Jesus von Nazareth hätte deine Selbstgefälligkeit, die Du hier an den
Tag legst, bestimmt verurteilt.

Werner, der jetzt mal einfach den ersten Stein in Deine Richtung wirft:

*GANZ DOLL WERF*
hans habiger
2005-12-05 17:07:44 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
||
||| Immer dran denken, Johann Habiger vom Eyz Kino aus Berlin, daß ich
||| der ehrliche deutsche Christenmensch bin, während Du das
||| nichtswürdige linksfaschistische dauerlügende pseudojüdische Vieh
||| bist.
||
|| Wenns nicht so traurig wäre, müßte man Dich auslachen; wieder und
|| immer wieder.
|
| Versuch's doch.
Jesus von Nazareth hätte deine Selbstgefälligkeit, die Du hier an den
Tag legst, bestimmt verurteilt.
*GANZ DOLL WERF*
Bisschen spät... das Dröppel ist doch schon vor Monaten in einem meterhohen Steinhaufen
verschwunden...
MARTIN
2005-12-05 03:27:58 UTC
Permalink
On Sun, 04 Dec 2005 17:26:45 +0100, Ulrich Dröppez Kritzner
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by h.habiger
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by h.habiger
Polizei fürchtet Krawall bei Nazi-Demo
Mehrere tausend Menschen wollen heute in Treptow versuchen, einen
Demonstrationsmarsch von Neonazis zu stoppen.
Und damit deren demokratisches Recht, das diese nunmal als Teil des
schizophrenen Souverän genießen, mit Füßen treten.
Immer das gleiche Gesülze von euch Naziidioten...
Immer die gleichen Lügen von Euch dreckigen linksfaschistischen
Verleumderschweinen.
"Antifa heißt Gewalt!":
http://www.nordbruch.org/artikel/aAntifavorwort.html

Vielleicht kennst du den Text ja schon, aber auch die anderen Texte
auf www.nordbruch.org in der Rubrik "Artikel/Reden" sind sehr
interessant.
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by h.habiger
Post by Ulrich Dröppez Kritzner
Post by h.habiger
Parteien, Gewerkschaften und das Bezirksamt rufen zu Kundgebungen am
Sterndamm auf
Daran ist ja noch nichts verwerflich, aber...
das ist ja nett, dass du das OK findest ... Nazi
Immer dran denken, Johann Habiger vom Eyz Kino aus Berlin, daß ich der
ehrliche deutsche Christenmensch bin, während Du das nichtswürdige
linksfaschistische dauerlügende pseudojüdische Vieh bist. Klar gehört es zu
Deiner Rolle als linksfaschistischer pseudojüdischer Statist, daß Du
ständig versuchst, die Tatsachen um exakt 180° zu verdrehen, aber ich kann
ja auch mal meine Rolle als Fundi konsequent spielen und Dich Satanervieh
zwangsexorzieren. Wenn Du so ungehemmt weiterlügst und verleumdest, wird es
irgendwann dazu kommen, Du bettelst ja förmlich darum, daß man Dir die
bösen Geister austreibt.
Ich verstehe jetzt übrigens, warum du manchmal so drauf bist. Bei all
den Diffamierungen, die man als angeblicher Nazi an den Kopf geknallt
bekommt, kann man nur so reagieren. Diese linksfaschistische Pack wird
ja noch vom Staat geschützt und kann ungehindert Verbrechen begehen -
echt zum kotzen.

Mit solidarischen Grüßen

Martin
--
Minority Report - Die schleichende Unterwerfung der westlichen Gesellschaften durch den Islam: http://mitglied.lycos.de/minorityreport/
Manfred Glahe
2005-12-04 17:12:28 UTC
Permalink
h.habiger schrieb:
[...]
Post by h.habiger
Immer das gleiche Gesülze von euch Naziidioten...
Könnt ich euch nicht merken, dass
Hansi, antideutscher Kretin, wie wäre es denn, wenn du zukünftig
deine eigene Schreibe auf Fehler überprüfst? Solltest du irgendwann
einmal selbst fehlerfrei Texte abliefern können, dann darfst du hier
gerne wieder den Oberlehrer geben.

[...]
h.habiger
2005-12-04 17:17:32 UTC
Permalink
Post by Manfred Glahe
[...]
Post by h.habiger
Immer das gleiche Gesülze von euch Naziidioten...
Könnt ich euch nicht merken, dass
Hansi, antideutscher Kretin, wie wäre es denn, wenn du zukünftig
deine eigene Schreibe auf Fehler überprüfst? Solltest du irgendwann
einmal selbst fehlerfrei Texte abliefern können, dann darfst du hier
gerne wieder den Oberlehrer geben.
[...]
Du hast echt zwei Tage gebraucht, um das mit der Gla(h)tze mitzubekommen?
Gratulation Manne, nicht schlecht ... hätte auch noch länger dauern können...
Manfred Glahe
2005-12-04 17:34:40 UTC
Permalink
Post by h.habiger
Post by Manfred Glahe
[...]
Post by h.habiger
Immer das gleiche Gesülze von euch Naziidioten...
Könnt ich euch nicht merken, dass
Hansi, antideutscher Kretin, wie wäre es denn, wenn du zukünftig
deine eigene Schreibe auf Fehler überprüfst? Solltest du irgendwann
einmal selbst fehlerfrei Texte abliefern können, dann darfst du hier
gerne wieder den Oberlehrer geben.
[...]
Du hast echt zwei Tage gebraucht, um das mit der Gla(h)tze mitzubekommen?
Gratulation Manne, nicht schlecht ... hätte auch noch länger dauern können...
Reiner Zufall, hätte auch garnicht klappen können, wenn... ja wenn
nicht ein ordentlicher Mensch deine Schreibe beantwortet hätte.

Nix zum Oberleerer zum sagen?
h.habiger
2005-12-04 17:37:58 UTC
Permalink
Post by Manfred Glahe
Post by h.habiger
Post by Manfred Glahe
[...]
Post by h.habiger
Immer das gleiche Gesülze von euch Naziidioten...
Könnt ich euch nicht merken, dass
Hansi, antideutscher Kretin, wie wäre es denn, wenn du zukünftig
deine eigene Schreibe auf Fehler überprüfst? Solltest du irgendwann
einmal selbst fehlerfrei Texte abliefern können, dann darfst du hier
gerne wieder den Oberlehrer geben.
[...]
Du hast echt zwei Tage gebraucht, um das mit der Gla(h)tze mitzubekommen?
Gratulation Manne, nicht schlecht ... hätte auch noch länger dauern können...
Reiner Zufall, hätte auch garnicht klappen können, wenn... ja wenn
nicht ein ordentlicher Mensch deine Schreibe beantwortet hätte.
Nix zum Oberleerer zum sagen?
.....................................

.......................................

........................................


Wenn du das wichtig findest - ich habe dir ein bisschen Platz gelassen....

Kannst ja da was zum Thema reintippen........
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...