Discussion:
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
(zu alt für eine Antwort)
ANDREAS GUMTOW
2008-09-15 17:05:47 UTC
Permalink
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher


Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn.

Im Juni 1944 waren demnach Angehörige einer deutschen Gebirgspioniereinheit
bei Falzano di Cortona in Italien damit
beschäftigt, den Vormarsch der Alliierten durch Minen und Sprengungen zu
verzögern. Dabei wurden zwei Soldaten, die offenbar versucht hatten, ein
Pferd von einem italienischen Landgut zu stehlen, von Partisanen
erschossen. Die Staatsanwaltschaft wirft Josef S. vor, daraufhin eine
Vergeltungsaktion mitorganisiert zu haben. Die Anklage lautet auf 14-fachen
Mord. Die Soldaten sollen dem Bericht zufolge auf der Suche nach Partisanen
zunächst eine 74-jährige Frau, einen 55-jährigen Landarbeiter, einen
39-jährigen Verwundeten sowie einen 21-jährigen Bauernsohn erschossen
haben. Außerdem trieben sie der Staatsanwaltschaft zufolge elf weitere
Italiener in ein Bauernhaus, verriegelten es und sprengten es schließlich
mit Dynamit in die Luft. Das Gebäude brach in sich zusammen und begrub die
Gefangenen unter sich. Da noch Schmerzenslaute zu hören waren, schossen die
deutschen Soldaten mit zwei Maschinengewehren in die Ruine.

Zeugen noch am Leben

Nur ein 15-jähriger Jugendlicher überlebte das Massaker. Er wurde von
Anwohnern verletzt aus dem Trümmerhaufen gezogen. Bei dem Prozess ist er
einer der wichtigsten Zeugen der Münchner Staatsanwaltschaft. Und auch
einige andere Augenzeugen des damaligen Geschehens leben demnach noch, wie
Oberstaatsanwalt Anton Winkler im ddp-Gespräch sagte: “Wir haben noch
Zeugen parat, die etwas dazu aussagen können.”

Bereits 2006 war S. in einem Militärprozess im italienischen La Spezia in
Abwesenheit zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Doch Deutschland
lieferte ihn nicht nach Italien aus, sondern macht ihm nun in München
selbst den Prozess. Nach Angaben von Winkler ist S. trotz seines hohen
Alters verhandlungsfähig. Das habe ein medizinischer Sachverständiger
festgestellt.

Hintergrund des neuen Prozesses ist der “Schrank der Schande”, ein Archiv,
welches erst 1994 in Rom geöffnet wurde. Darin befanden sich wichtige
Unterlagen zu einer Vielzahl von Kriegsverbrechen. Auch das Verfahren gegen
S. in Italien
kam dadurch ins Laufen. Die Verurteilung und die Anklage in Deutschland
hinderten den Bürgermeister von Ottobrunn nicht daran, eine Ehrenerklärung
für S. abzugeben. In seinem Wohnort Ottobrunn bei München ist er
CSU-Mitglied, Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr sowie Träger der
“Ehrenbürgermedaille”.




Quelle:http://npd-blog.info/



Ich finde es gut das dieser Mörder seiner gerechten Strafe nicht entgeht.



Freundliche Grüße


Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Peter Scholz
2008-09-15 18:34:01 UTC
Permalink
Post by ANDREAS GUMTOW
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn.
Ob es das noch bringt?
Kosten für die Justiz, also den Staat.
Falls man den dann noch einsperrt, dann muss der bestimmt medizinisch
betreut werden.

Und was wird der Richter bei der Begründung für die lebenslange
Freiheitsstrafe sagen:
So, mit 105 können sie dann den ersten Begnadigungsantrag stellen - LOL
bastian
2008-09-15 18:54:00 UTC
Permalink
Post by Peter Scholz
Ob es das noch bringt?
Kosten für die Justiz, also den Staat.
Falls man den dann noch einsperrt, dann muss der bestimmt medizinisch
betreut werden.
Im Grunde hast Du zwar nicht unrecht.
Aber, haben die Mörder/Massenmörder je nach dem Alter der Opfer
gefragt ?
Haben die gesagt, Menschen über 70 oder 80 oder..... können wir doch
nicht umbringen ?

Von mir aus kann man die auch mit 100 noch einsperren, lebenslang und
im Gefängnis sterben lassen.

bastian
Kristol William
2008-09-15 19:33:13 UTC
Permalink
Post by bastian
Im Grunde hast Du zwar nicht unrecht.
Aber, haben die Mörder/Massenmörder je nach dem Alter der Opfer
gefragt ?
Haben die gesagt, Menschen über 70 oder 80 oder..... können wir doch
nicht umbringen ?
Diese Art von Grausamkeiten sind derart nomal, die tun unsere jetzigen
Helden in den Kriegsgebieten auch, im Namen des Deutschen Volkes.
Carla Schneider
2008-09-16 07:35:11 UTC
Permalink
Post by bastian
Post by Peter Scholz
Ob es das noch bringt?
Kosten für die Justiz, also den Staat.
Falls man den dann noch einsperrt, dann muss der bestimmt medizinisch
betreut werden.
Im Grunde hast Du zwar nicht unrecht.
Aber, haben die Mörder/Massenmörder je nach dem Alter der Opfer
gefragt ?
Haben die gesagt, Menschen über 70 oder 80 oder..... können wir doch
nicht umbringen ?
Von mir aus kann man die auch mit 100 noch einsperren, lebenslang und
im Gefängnis sterben lassen.
Es handelt sich hier ja nicht um einen gewoehnlichen Mord, sondern um
ein Kriegsverbrechen. Kriegsverbrechen haben aber nicht nur die Deutschen
begangen sondern alle - z.B. auch die Italiener (z.B. auch auf dem Balkan, und in Afrika), deshalb
wurden diese Dokumente ja auch so lange im "Schrank der Schande" aufbewahrt,
und nicht zur Verfolgung der Taeter verwendet. Wenn man naemlich Deutsche Kriegsverbrecher verfolgt
muesste man auch Italienische verfolgen, z.B.
die Widerstandskaempfer die damals Anschlaege auf Deutsche Soldaten veruebten,
und die auch italienische Zivilisten auf dem Gewissen haben.


In den meisten Laendern gab es nach dem Krieg eine Generalamnestie fuer solche
Verbrechen, ausser natuerlich sie wurden von Deutschen begangen, weil
die ja den Krieg verloren haben. In Frankreich z.B. galt diese Amnestie bis Ende 1945
obwohl Frankreich bereits Anfang 1944 befreit war. Waehrend dieser Zeit mordete die
Resistance weiter - dafuer gab es Amnestie und das obwohl das eindeutig
Terroristen waren.
--
http://www.geocities.com/carla_sch/index.html
Hans Bolte
2008-09-16 08:39:53 UTC
Permalink
Post by Carla Schneider
Post by bastian
Von mir aus kann man die auch mit 100 noch einsperren, lebenslang und
im Gefängnis sterben lassen.
Es handelt sich hier ja nicht um einen gewoehnlichen Mord, sondern um
ein Kriegsverbrechen. Kriegsverbrechen haben aber nicht nur die Deutschen
begangen sondern alle - z.B. auch die Italiener (z.B. auch auf dem Balkan, und
in Afrika), deshalb
wurden diese Dokumente ja auch so lange im "Schrank der Schande" aufbewahrt,
und nicht zur Verfolgung der Taeter verwendet. Wenn man naemlich Deutsche
Kriegsverbrecher verfolgt muesste man auch Italienische verfolgen, z.B.
Wieso, den Automatismus gibt bei den anderen nichtdeutschen
Weltkriegsteilnehmern doch auch nicht.

Alle, inklusive Wehrmacht und BRD, ahnden, bzw. ahndeten nur die deutschen
Kriegsverbrechen.
Post by Carla Schneider
die Widerstandskaempfer die damals Anschlaege auf Deutsche Soldaten veruebten,
und die auch italienische Zivilisten auf dem Gewissen haben.
In den meisten Laendern gab es nach dem Krieg eine Generalamnestie fuer solche
Verbrechen, ausser natuerlich sie wurden von Deutschen begangen, weil
die ja den Krieg verloren haben. In Frankreich z.B. galt diese Amnestie bis Ende 1945
obwohl Frankreich bereits Anfang 1944 befreit war. Waehrend dieser Zeit
mordete
Post by Carla Schneider
die
Resistance weiter - dafuer gab es Amnestie und das obwohl das eindeutig
Terroristen waren.
Hans

--
http://www.hansbolte.de
Carla Schneider
2008-09-16 23:21:05 UTC
Permalink
Post by Hans Bolte
Post by Carla Schneider
Post by bastian
Von mir aus kann man die auch mit 100 noch einsperren, lebenslang und
im Gefängnis sterben lassen.
Es handelt sich hier ja nicht um einen gewoehnlichen Mord, sondern um
ein Kriegsverbrechen. Kriegsverbrechen haben aber nicht nur die Deutschen
begangen sondern alle - z.B. auch die Italiener (z.B. auch auf dem Balkan, und
in Afrika), deshalb
wurden diese Dokumente ja auch so lange im "Schrank der Schande" aufbewahrt,
und nicht zur Verfolgung der Taeter verwendet. Wenn man naemlich Deutsche
Kriegsverbrecher verfolgt muesste man auch Italienische verfolgen, z.B.
Wieso, den Automatismus gibt bei den anderen nichtdeutschen
Weltkriegsteilnehmern doch auch nicht.
Alle, inklusive Wehrmacht und BRD, ahnden, bzw. ahndeten nur die deutschen
Kriegsverbrechen.
Stimmt, ich glaube der Unterschied liegt daran dass Italien ja bis 1943 mit
Deutschland verbuendet war und da sicher auch Kriegsverbrechen auf
Italienischer Seite vorkamen. Ausserdem waren die Wehrmacht nicht als
Eroberer in den Mittelmeerraum gekommen, sondern um Italien aus der
Klemme zu helfen. Zunaechst 1941 im Krieg gegen Griechenland,
den Italien angefangen hatte, dann in Nordafrika und zuletzt schliesslich
zur Verteidigung Italiens gegen die Alliierten.
Das Ausscheiden Italiens
Der Partisanenkrieg war letztlich
auch ein inneritalienischer Konflikt, zwischen Kommunisten und Faschisten,
in den die Wehrmacht als Verbuendeter der Faschisten hineingeraten ist,
obwohl sie ja eigentlich nur den Vormarsch der Alliierten aufhalten sollte.

Und ich schaetze genau diesen Konflikt wollte man nach dem Krieg in
Italien nicht aufruehren.
--
http://www.geocities.com/carla_sch/index.html
Kurt Knoll
2008-09-16 10:57:32 UTC
Permalink
Das System der holocaust Industrie ist es immer denn alten Müll zu
wiederholen. Ohne dieses kann die holocaust Industrie nicht leben.
Kurt Knoll.
Post by Carla Schneider
Post by bastian
Post by Peter Scholz
Ob es das noch bringt?
Kosten für die Justiz, also den Staat.
Falls man den dann noch einsperrt, dann muss der bestimmt medizinisch
betreut werden.
Im Grunde hast Du zwar nicht unrecht.
Aber, haben die Mörder/Massenmörder je nach dem Alter der Opfer
gefragt ?
Haben die gesagt, Menschen über 70 oder 80 oder..... können wir doch
nicht umbringen ?
Von mir aus kann man die auch mit 100 noch einsperren, lebenslang und
im Gefängnis sterben lassen.
Es handelt sich hier ja nicht um einen gewoehnlichen Mord, sondern um
ein Kriegsverbrechen. Kriegsverbrechen haben aber nicht nur die Deutschen
begangen sondern alle - z.B. auch die Italiener (z.B. auch auf dem Balkan,
und in Afrika), deshalb
wurden diese Dokumente ja auch so lange im "Schrank der Schande" aufbewahrt,
und nicht zur Verfolgung der Taeter verwendet. Wenn man naemlich Deutsche
Kriegsverbrecher verfolgt
muesste man auch Italienische verfolgen, z.B.
die Widerstandskaempfer die damals Anschlaege auf Deutsche Soldaten veruebten,
und die auch italienische Zivilisten auf dem Gewissen haben.
In den meisten Laendern gab es nach dem Krieg eine Generalamnestie fuer solche
Verbrechen, ausser natuerlich sie wurden von Deutschen begangen, weil
die ja den Krieg verloren haben. In Frankreich z.B. galt diese Amnestie bis Ende 1945
obwohl Frankreich bereits Anfang 1944 befreit war. Waehrend dieser Zeit mordete die
Resistance weiter - dafuer gab es Amnestie und das obwohl das eindeutig
Terroristen waren.
--
http://www.geocities.com/carla_sch/index.html
Erika Ciesla
2008-09-16 11:23:37 UTC
Permalink
Post by Kurt Knoll
Das System der holocaust Industrie ist es immer denn alten Müll zu
wiederholen. Ohne dieses kann die holocaust Industrie nicht leben.
Dummes gelaber!

Fakt ist: Mord verjährt nicht, finde Dich damit ab!



Glückauf!
Erika Ciesla (Mannheim/Deutschland)
--
Fährst Du Fahrrad?
Mußt Du gucken: http://www.erika-ciesla.de
Frank Toennes
2008-09-16 13:17:26 UTC
Permalink
Am Tue, 16 Sep 2008 schrieb Erika Ciesla:

[...]
Post by Erika Ciesla
Fakt ist: Mord verjährt nicht, finde Dich damit ab!
Ja.


| § 78
| Verjährungsfrist
|
| (1) Die Verjährung schließt die Ahndung der Tat und die Anordnung
| Maßnahmen (§ 11 Abs. 1 Nr. 8) aus. § 76a Abs. 2 Satz 1 Nr. 1
| bleibt unberührt.
|
| (2) Verbrechen nach § 211 (Mord) verjähren nicht.
|
| (3) Soweit die Verfolgung verjährt, beträgt die Verjährungsfrist
|
| 1. dreißig Jahre bei Taten, die mit lebenslanger
| Freiheitsstrafe bedroht sind,
| 2. zwanzig Jahre bei Taten, die im Höchstmaß mit Freiheitsstrafen
| von mehr als zehn Jahren bedroht sind,
| 3. zehn Jahre bei Taten, die im Höchstmaß mit Freiheitsstrafen von
| mehr als fünf Jahren bis zu zehn Jahren bedroht sind,
| 4. fünf Jahre bei Taten, die im Höchstmaß mit Freiheitsstrafen von
| mehr als einem Jahr bis zu fünf Jahren bedroht sind,
| 5. drei Jahre bei den übrigen Taten.
|
|(4) Die Frist richtet sich nach der Strafdrohung des Gesetzes, dessen
| Tatbestand die Tat verwirklicht, ohne Rücksicht auf Schärfungen oder
| Milderungen, die nach den Vorschriften des Allgemeinen Teils oder für
| besonders schwere oder minder schwere Fälle vorgesehen sind.
|


Allerdings gab es in den drei Verjaehrungsdebatten auch drei Argumente, die
fuer eine Verjaehrungsfrist sprachen:

1. Durch die verflossene Zeit entsteht ein gewisser Beweisschwund und damit
die Gefahr von Fehlurteilen.

2. Kann die "Strafbeduerftigkeit" entfallen, weil der Taeter resozialisiert
ist.

3. Gesellschaftliche Umstaende haben sich so geaendert, dass die Strafe zur
"Abschreckung" nicht mehr sinnvoll erscheint und sich auch innerhalb der
Gesellschaft im Laufe der Zeit der "Konsens" darueber veraendert hat, ob
eine Tat ueberhaupt strafwuerdig sei.


Frank
Erika Ciesla
2008-09-16 13:45:38 UTC
Permalink
Post by Frank Toennes
Post by Erika Ciesla
Fakt ist: Mord verjährt nicht, finde Dich damit ab!
Ja.
| § 78
| Verjährungsfrist
|
| (...)
|
| (2) Verbrechen nach § 211 (Mord) verjähren nicht.
|
| (...)
Allerdings gab es in den drei Verjaehrungsdebatten auch drei Argumente, die
(...)
3. Gesellschaftliche Umstaende haben sich so geaendert, dass die Strafe zur
"Abschreckung" nicht mehr sinnvoll erscheint und sich auch innerhalb der
Gesellschaft im Laufe der Zeit der "Konsens" darueber veraendert hat, ob
eine Tat ueberhaupt strafwuerdig sei.
Die Nummer mit der Abschreckung funktioniert ohnehin nicht. Wenn Dich
jemand totschlagen will, der überlegt nicht: für zehn Jahre mach ich's,
für zwanzig Jahre lasse ich es, der tut es einfach.

Beispiel Amerika: da wird ja wahnsinnig viel abgeschreckt, und doch ist
die Krinminatät dort höher als bei uns. Komisch, ne?

Sagen wir doch mal die Wahrheit, auch wenn sie häßlich ist: mit der
Strafe wollen wir uns rächen. Als günstiger Nebeneffekt ergibt sich, daß
der Täter, so lange er einsitzt, seine Taten nicht wiederholen kann. Das
ist besonders bei Triebtätern interessant, denn so schützt man die
Bevölkerung. Triebe kann man nämlich gar nicht abschrecken, allenfalls
kann man sich vor ihnen schützen indem man sie sicher einschließt.

Will man die Zahl der Kriminellen senken, muß man nicht abschrecken,
sondern Prevention betreiben, will heißen, man muß gesellschaftliche
Rahmenbedingungen schaffen in denen Menschen weniger oft entgleisen.
Damit kann man die Kriminalität sicher nicht ausrotten, aber zumindest
der Teil der Kriminalität, der in der Not geboren ist (das fängt mit
Ladendiebstahl an), den bekäme man so zu packen.

Aber zurück zum Thema, was will man tun? Der Krieg endete vor 63 Jahren.
Wenn die Täter damals 20 Jahre alt waren, dann sind die heute über 80
und folglich nicht mehr haftfähig. Sie mögen ein Urteil bekommen, aber
das können sie sich dann eingerahmt übers Sofa hängen, und das wars.


Glückauf!
Erika Ciesla (Mannheim/Deutschland)
--
Fährst Du Fahrrad?
Mußt Du gucken: http://www.erika-ciesla.de
Frank Toennes
2008-09-16 16:53:09 UTC
Permalink
Am Tue, 16 Sep 2008 schrieb Erika Ciesla:

[...]
Post by Erika Ciesla
Post by Frank Toennes
3. Gesellschaftliche Umstaende haben sich so geaendert, dass die Strafe zur
"Abschreckung" nicht mehr sinnvoll erscheint und sich auch innerhalb der
Gesellschaft im Laufe der Zeit der "Konsens" darueber veraendert hat, ob
eine Tat ueberhaupt strafwuerdig sei.
Die Nummer mit der Abschreckung funktioniert ohnehin nicht. Wenn Dich
jemand totschlagen will, der überlegt nicht: für zehn Jahre mach ich's,
für zwanzig Jahre lasse ich es, der tut es einfach.
Der Zweck jeder Strafe liegt in der Abschreckung der Menschen von dem
gestraften Verbrechen, um die *Hemmschwelle* hoch zu halten. Dass die
einseitige Abschreckung nicht funktioniert, weil selbst die furchtbar-
ste Strafe keinen entschlossen Tater aufhalten kann, ist dem Gesetzge-
ber bewusst. Sollte aber dieser Staat nur einen Monat lang nicht mehr
dem Gesetze Genugtuung verschaffen, wird unsere Rechtsordnung alsbald
nicht mehr viel wert sein, die Hemmschwelle wird verschwinden und das
Verbrechen haelt Einzug.
Post by Erika Ciesla
Sagen wir doch mal die Wahrheit, auch wenn sie häßlich ist: mit der
Strafe wollen wir uns rächen.
Im Naturzustand gab es nur Rache. Mit der Familie kam die Strafe, aus
welcher der Staat mit seiner Strafgerechtigkeit erwuchs. Nimm dir ein
Beispiel wie Eltern zu strafen pflegen: Nicht, um sich an dem Kind zu
raechen, fuegen sie ihm Strafe zu, sondern um ihm "Achtung" vor ihren
Geboten beizubringen.
Post by Erika Ciesla
Aber zurück zum Thema, was will man tun? Der Krieg endete vor 63 Jahren.
Wenn die Täter damals 20 Jahre alt waren, dann sind die heute über 80
und folglich nicht mehr haftfähig. Sie mögen ein Urteil bekommen, aber
das können sie sich dann eingerahmt übers Sofa hängen, und das wars.
So ist es.


Frank
Carla Schneider
2008-09-16 15:50:00 UTC
Permalink
Post by Erika Ciesla
Das System der holocaust Industrie ist es immer denn alten Müll zu
wiederholen. Ohne dieses kann die holocaust Industrie nicht leben.
Dummes gelaber!
Fakt ist: Mord verjährt nicht, finde Dich damit ab!
Ausser natuerlich die Morde die nach Kriegsende an der Deutschen Zivilbevoelkerung
in der Tschechoslowakei im Zunge der Vertreibung begangen wurden - die waren
sofort verjaehrt - Amnestie.
--
http://www.geocities.com/carla_sch/index.html
Waldkater
2008-09-16 16:18:20 UTC
Permalink
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Das System der holocaust Industrie ist es immer denn alten Müll zu
wiederholen. Ohne dieses kann die holocaust Industrie nicht leben.
Dummes gelaber!
Fakt ist: Mord verjährt nicht, finde Dich damit ab!
Ausser natuerlich die Morde die nach Kriegsende an der Deutschen Zivilbevoelkerung
in der Tschechoslowakei im Zunge der Vertreibung begangen wurden - die waren
sofort verjaehrt - Amnestie.
Sie meinte wohl nur die BRd-justiz.

Waldkater
--
Ich liebe dieses land, aber nicht das system
Erika Ciesla
2008-09-17 11:48:26 UTC
Permalink
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Das System der holocaust Industrie ist es immer denn alten Müll zu
wiederholen. Ohne dieses kann die holocaust Industrie nicht leben.
Dummes gelaber!
Fakt ist: Mord verjährt nicht, finde Dich damit ab!
Ausser natuerlich die Morde die nach Kriegsende an der Deutschen Zivilbevoelkerung
in der Tschechoslowakei im Zunge der Vertreibung begangen wurden - die waren
sofort verjaehrt - Amnestie.
Was willst Du mir damit sagen?

Sollen wir die Mörder nun laufen lassen, nur weil wir der anderen Mörder
nicht habhaft wurden? Das, liebe Carla, ist eine Rechtsauffassung, die
ich ganz bestimmt nicht mit Dir teilen möchte!


Glückauf!
Erika Ciesla (Mannheim/Deutschland)
--
Fährst Du Fahrrad?
Mußt Du gucken: http://www.erika-ciesla.de
Carla Schneider
2008-09-18 08:09:57 UTC
Permalink
Post by Erika Ciesla
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Das System der holocaust Industrie ist es immer denn alten MÃf¼ll zu
wiederholen. Ohne dieses kann die holocaust Industrie nicht leben.
Dummes gelaber!
Fakt ist: Mord verjÃf¤hrt nicht, finde Dich damit ab!
Ausser natuerlich die Morde die nach Kriegsende an der Deutschen Zivilbevoelkerung
in der Tschechoslowakei im Zunge der Vertreibung begangen wurden - die waren
sofort verjaehrt - Amnestie.
Was willst Du mir damit sagen?
Sollen wir die Mörder nun laufen lassen, nur weil wir der anderen Mörder
nicht habhaft wurden?
Das Problem ist nicht das habhaft werden, die Italiener
haben diesen Deutschen auch verurteilt obwohl sie wussten
dass sie ihn nicht bekommen. Es geht darum dass Deutsche Kriegsverbrecher
auch nach 60 Jahren noch verfolgt werden, waehrend die Kriegsverbrecher
aller anderen an diesem Krieg beteiligten nicht verfolgt wurden - wenn sie auf
der Seite der Sieger standen.
Post by Erika Ciesla
Das, liebe Carla, ist eine Rechtsauffassung, die
ich ganz bestimmt nicht mit Dir teilen möchte!
Ich denke dass eine Verfolgung 60 Jahre danach sowieso
keinen Sinn mehr hat, alleine schon von wegen Glaubwuerdigkeit
der Zeugen.
--
http://www.geocities.com/carla_sch/index.html
Erika Ciesla
2008-09-18 09:12:45 UTC
Permalink
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Das System der holocaust Industrie ist es immer denn alten MÃf¼ll zu
wiederholen. Ohne dieses kann die holocaust Industrie nicht leben.
Dummes gelaber!
Fakt ist: Mord verjÃf¤hrt nicht, finde Dich damit ab!
Ausser natuerlich die Morde die nach Kriegsende an der Deutschen Zivilbevoelkerung
in der Tschechoslowakei im Zunge der Vertreibung begangen wurden - die waren
sofort verjaehrt - Amnestie.
Was willst Du mir damit sagen?
Sollen wir die Mörder nun laufen lassen, nur weil wir der anderen Mörder
nicht habhaft wurden?
Das Problem ist nicht das habhaft werden, die Italiener
haben diesen Deutschen auch verurteilt obwohl sie wussten
dass sie ihn nicht bekommen. Es geht darum dass Deutsche Kriegsverbrecher
auch nach 60 Jahren noch verfolgt werden, waehrend die Kriegsverbrecher
aller anderen an diesem Krieg beteiligten nicht verfolgt wurden - wenn sie auf
der Seite der Sieger standen.
Hallo Carla, bist Du noch da? Für die Jurisprudenz anderer Länder sind
wir a) nicht zuständig und haben wir b) nur einen gaanz ganz kleinen
Einfluß. Dennoch bleibt es dabei, daß es für einen Mörder kein
mildernder Umstand sein darf, daß andere Mörder frei rumlaufen. Dein
Versuch, unsere Täter darum besser zu stellen, weil andere Täter
offenbar straffrei ausgehen, muß also kategrorisch abgelehnt werden.

Im übrigen darf ich Dich nochmal daran erinnern, daß die Straftaten der
anderen Völker stattfanden *nachdem* sie Opfer deutscher Gewalt wurden,
oder dumm gesagt: hätten wir kein Unrecht getan, so wäre auch uns kein
Unrecht widerfahren. Das muß in der Jurisprudenz nicht notwendigerweise
zum Freispruch der Sekundärtäter führen, wird aber ganz sicher als
mildernder Umstand anzurechnen sein.
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Das, liebe Carla, ist eine Rechtsauffassung, die
ich ganz bestimmt nicht mit Dir teilen möchte!
Ich denke dass eine Verfolgung 60 Jahre danach sowieso
keinen Sinn mehr hat, alleine schon von wegen Glaubwuerdigkeit
der Zeugen.
Darüber habe ich bereits geschrieben, ich betrachte diese Frage als
erledigt. Die Täter sind zumeist über 80 und infolge Selilität und
Morbilität voraussichtlich gar nicht haftfähig. Dieser Prozeß kommt
mindestens 40 Jahre zu spät.


Glückauf!
Erika Ciesla (Mannheim/Deutschland)
--
Fährst Du Fahrrad?
Mußt Du gucken: http://www.erika-ciesla.de
Carla Schneider
2008-09-18 23:11:33 UTC
Permalink
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Das System der holocaust Industrie ist es immer denn alten MÃffÃ,¼ll zu
wiederholen. Ohne dieses kann die holocaust Industrie nicht leben.
Dummes gelaber!
Fakt ist: Mord verjÃffÃ,¤hrt nicht, finde Dich damit ab!
Ausser natuerlich die Morde die nach Kriegsende an der Deutschen Zivilbevoelkerung
in der Tschechoslowakei im Zunge der Vertreibung begangen wurden - die waren
sofort verjaehrt - Amnestie.
Was willst Du mir damit sagen?
Sollen wir die Mörder nun laufen lassen, nur weil wir der anderen Mörder
nicht habhaft wurden?
Das Problem ist nicht das habhaft werden, die Italiener
haben diesen Deutschen auch verurteilt obwohl sie wussten
dass sie ihn nicht bekommen. Es geht darum dass Deutsche Kriegsverbrecher
auch nach 60 Jahren noch verfolgt werden, waehrend die Kriegsverbrecher
aller anderen an diesem Krieg beteiligten nicht verfolgt wurden - wenn sie auf
der Seite der Sieger standen.
Hallo Carla, bist Du noch da? Für die Jurisprudenz anderer Länder sind
wir a) nicht zuständig und haben wir b) nur einen gaanz ganz kleinen
EinfluÃY.
Darum geht es ja auch nicht. Die deutsche Justiz koennte ja solche
Taeter verfolgen so wie die Italienische Justiz Deutsche verfolgen kann.
Das tut sie aber nicht weil sie das gar nicht darf - denn das
das war wohl damals eine Bedingung fuer die Suspendierung des
Besatzungsstatutes.
Wenn also unsere Justiz Kriegsverbrechen an Deutschen nicht verfolgen durfte,
dann ist es nur gerecht wenn sie auch bei Kriegsverbrechen von Deutschen
sich etwas Zeit laesst.
Dennoch bleibt es dabei, daÃY es für einen Mörder kein
mildernder Umstand sein darf, daÃY andere Mörder frei rumlaufen.
Darum geht es auch nicht, sondern um die Verjaehrung. Bis 1979
gab es eine Verjaehrungsfrist auch fuer Mord.
Dein
Versuch, unsere Täter darum besser zu stellen, weil andere Täter
offenbar straffrei ausgehen, muÃY also kategrorisch abgelehnt werden.
Im übrigen darf ich Dich nochmal daran erinnern, daÃY die Straftaten der
anderen Völker stattfanden *nachdem* sie Opfer deutscher Gewalt wurden,
oder dumm gesagt: hätten wir kein Unrecht getan, so wäre auch uns kein
Unrecht widerfahren.
Bei den meisten dieser Faellen gingen Morde durch "Partisanen" vorraus.
Das sind Soldaten die sich als Zivilsten tarnen - das ist illegal, es
ist verboten nach der Haager Landkriegsordnung, weil es die Zivilbevoelkerung
gefaehrdet.
Das muÃY in der Jurisprudenz nicht notwendigerweise
zum Freispruch der Sekundärtäter führen, wird aber ganz sicher als
mildernder Umstand anzurechnen sein.
In der Tschechei z.B. war kein Krieg - ausser eben dem
illegalen Partisanenkrieg der von einigen Tschechen fuer
die Sache der Alliierten gefuehrt wurde - weil sie sich
davon eine Belohnung im Falle des Sieges versprachen.
Wie die aussah wissen wir.
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Das, liebe Carla, ist eine Rechtsauffassung, die
ich ganz bestimmt nicht mit Dir teilen möchte!
Ich denke dass eine Verfolgung 60 Jahre danach sowieso
keinen Sinn mehr hat, alleine schon von wegen Glaubwuerdigkeit
der Zeugen.
Darüber habe ich bereits geschrieben, ich betrachte diese Frage als
erledigt. Die Täter sind zumeist über 80 und infolge Selilität und
Morbilität voraussichtlich gar nicht haftfähig.
Das auch, aber das Hauptproblem ist dass es kaum noch Zeugen gibt,
sodass Aussagen von noch lebenden Zeugen nicht mehr ueberprueft werden
koennen. Der 90 Jaehrige Angeklagte kann seine Unschuld nicht mehr
beweisen weil die die vielleicht bezeugen koennten dass er am
fraglichen Tag ganz woanders war eben nicht mehr leben.
Es geht nur noch darum ein Verbrechen zu suehnen aber Gerechtigkeit.
ist nicht mehr moeglich. "Im Zweifel fuer den Angeklagten" kann hier
sowieso nur Freispruch bedeuten, denn Zweifel wird es genug geben.
Dieser ProzeÃY kommt
mindestens 40 Jahre zu spät.
Die Italiener die das damals in den Schrank steckten
anstatt die Verfolgung einzuleiten werden gute Gruende gehabt haben.
--
http://www.geocities.com/carla_sch/index.html
Erika Ciesla
2008-09-19 15:08:47 UTC
Permalink
Post by Carla Schneider
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Post by Carla Schneider
Ausser natuerlich die Morde die nach Kriegsende an der Deutschen Zivilbevoelkerung
in der Tschechoslowakei im Zunge der Vertreibung begangen wurden - die waren
sofort verjaehrt - Amnestie.
Was willst Du mir damit sagen?
Sollen wir die Mörder nun laufen lassen, nur weil wir der anderen Mörder
nicht habhaft wurden?
Das Problem ist nicht das habhaft werden, die Italiener
haben diesen Deutschen auch verurteilt obwohl sie wussten
dass sie ihn nicht bekommen. Es geht darum dass Deutsche Kriegsverbrecher
auch nach 60 Jahren noch verfolgt werden, waehrend die Kriegsverbrecher
aller anderen an diesem Krieg beteiligten nicht verfolgt wurden - wenn sie auf
der Seite der Sieger standen.
Hallo Carla, bist Du noch da? Für die Jurisprudenz anderer Länder sind
wir a) nicht zuständig und haben wir b) nur einen gaanz ganz kleinen
EinfluÃY.
Darum geht es ja auch nicht. Die deutsche Justiz koennte ja solche
Taeter verfolgen so wie die Italienische Justiz Deutsche verfolgen kann.
»Könnte« ist gut! Die deutsche Justiz hat ja ein halbes Jahrhundert lang
nicht einmal die eigenen Täter verfolgt. Das erstemal, daß die deutsche
Justiz die Verbrechen der Nazis überhaupt mal zur Kenntnis nahm, das war
mitte der 60er Jahre (der Auschwitz-Prozeß von 1963/65), zwanzig Jahre
nach Kriegsende; dazwischen galt das Prinzip der drei Affen.
Post by Carla Schneider
Im Übrigen darf ich Dich nochmal daran erinnern, daß die Straftaten der
anderen Völker stattfanden *nachdem* sie Opfer deutscher Gewalt wurden,
oder dumm gesagt: hätten wir kein Unrecht getan, so wäre auch uns kein
Unrecht widerfahren.
Bei den meisten dieser Faellen gingen Morde durch "Partisanen" vorraus.
Auch damit hätten wir kein Problem gehabt, wenn wir dort nicht
hingegangen und Scheiße gebaut hätten. Vergiß bitte niemals die kausale
Reihenfolge: egal was die anderen taten, sie erwiderten nur das, was wir
ihnen antaten.

Im Übrigen darf ich Dich darüber in Kenntnis setzen, daß der Partisan
ein Combatant im Sinne des Kriegsrechts ist, vorausgesetzt er ist als
solcher zu erkennen, nämlich damit man in von den Zivilisten
unterscheiden kann. Er muß hierzu keineswegs eine vollständige Kluft
(AKA: Uniform) tragen, ein gemeinsames Abzeichen (zum Beispiel ein roter
Stern an der Mütze) ist hierfür ausreichend. Daraus folgt
notwendigerweise auch, daß gestellte Partisanen nicht erschossen,
sondern nach den Regeln der Genver Konvention wie Kriegsgefangene zu
behandeln sind.

Abgesehen davon ist das alles kein Grund, Zivilisten hinzurichten! Daß
Soldaten in Feinesland erschossen werden können, gehört sozusagen zum
»Berufsrisiko«, damit muß die Truppe nunmal rechnen.
Post by Carla Schneider
Das sind Soldaten die sich als Zivilsten tarnen - das ist illegal, …
*Das* ist illegal, in der Tat. Aber das ist dennoch kein Grund, zum
Beispiel ein ganzes Dorf auszurotten, oder überhaupt irgend welche Leute
an die Wand zu stellen. Genau darum geht es aber in diesem Prozeß. Es
war damals /Folklore/, für jeden erschossenen deutschen soldaten zehn
Zivilisten zu erschießen (aus Rache und/oder Abschreckung, auf jeden
Fall also Terror gegen zumeist unbeteiligte), und *das*, liebe Carla,
ist ebenfalls illegal. Und genau um einen solchen Fall geht es in dem
nun anstehenden Prozeß.
Post by Carla Schneider
Das muß in der Jurisprudenz nicht notwendigerweise zum Freispruch der
Sekundärtäter führen, wird aber ganz sicher als mildernder Umstand
anzurechnen sein.
In der Tschechei z.B. war kein Krieg
Das sagst Du! Ich würde es schon als einen kriegerischen Akt verstehen,
wenn fremde Truppen mit Gewalt in mein Land einmarschieren, und ich
wette, die Tschechen sahen das nicht anders.
Post by Carla Schneider
- ausser eben dem illegalen Partisanenkrieg …
… der wie gesagt *nicht* illegal ist, *wenn* die Kämpfer sich als
Combatanten kenntlich machen, diese sind dann den Soldaten
gleichgestellt. Daß die Wehrmachtsleitung damals (und die braunen
Ideologen von heute) das gerne anders sähen, weiß ich wohl, aber damit
kommen sie nicht durch.

Und noch einmal, es ist keine auf gar keinen fall eine Legitimation,
Zivilisten büßen zu lassen, auch damit kommen sie nicht durch.


Glückauf!
Erika Ciesla (Mannheim/Deutschland)
--
Fährst Du Fahrrad?
Mußt Du gucken: http://www.erika-ciesla.de
Carla Schneider
2008-09-22 13:24:48 UTC
Permalink
Post by Carla Schneider
Post by Carla Schneider
Post by Erika Ciesla
Post by Carla Schneider
Ausser natuerlich die Morde die nach Kriegsende an der Deutschen Zivilbevoelkerung
in der Tschechoslowakei im Zunge der Vertreibung begangen wurden - die waren
sofort verjaehrt - Amnestie.
Was willst Du mir damit sagen?
Sollen wir die MÃf¶rder nun laufen lassen, nur weil wir der anderen MÃf¶rder
nicht habhaft wurden?
Das Problem ist nicht das habhaft werden, die Italiener
haben diesen Deutschen auch verurteilt obwohl sie wussten
dass sie ihn nicht bekommen. Es geht darum dass Deutsche Kriegsverbrecher
auch nach 60 Jahren noch verfolgt werden, waehrend die Kriegsverbrecher
aller anderen an diesem Krieg beteiligten nicht verfolgt wurden - wenn sie auf
der Seite der Sieger standen.
Hallo Carla, bist Du noch da? FÃf¼r die Jurisprudenz anderer LÃf¤nder sind
wir a) nicht zustÃf¤ndig und haben wir b) nur einen gaanz ganz kleinen
EinfluÃfY.
Darum geht es ja auch nicht. Die deutsche Justiz koennte ja solche
Taeter verfolgen so wie die Italienische Justiz Deutsche verfolgen kann.
»Könnte« ist gut! Die deutsche Justiz hat ja ein halbes Jahrhundert lang
nicht einmal die eigenen Täter verfolgt.
Das erstemal, daÃY die deutsche
Justiz die Verbrechen der Nazis überhaupt mal zur Kenntnis nahm, das war
mitte der 60er Jahre (der Auschwitz-ProzeÃY von 1963/65), zwanzig Jahre
nach Kriegsende; dazwischen galt das Prinzip der drei Affen.
Das sind noch nicht einmal 20 Jahre , also knapp 1/5 Jahrhundert.
Post by Carla Schneider
Im Ã?brigen darf ich Dich nochmal daran erinnern, daÃY die Straftaten der
anderen Völker stattfanden *nachdem* sie Opfer deutscher Gewalt wurden,
oder dumm gesagt: hätten wir kein Unrecht getan, so wäre auch uns kein
Unrecht widerfahren.
Bei den meisten dieser Faellen gingen Morde durch "Partisanen" vorraus.
Auch damit hätten wir kein Problem gehabt, wenn wir dort nicht
hingegangen und ScheiÃYe gebaut hätten.
"Wir" sind da nicht freiwillig hingegangen. In den Krieg auf dem Balkan
ist Deutschland nur durch die Italiener hineingezogen worden,
weil die Griechenland von Albanien aus angegriffen haben,
es aber nicht besiegen konnten. Die Englaender konnten das nutzen um
sich da einzumischen, aber die wollten nicht nur Griechenland vor Italien
retten, sondern die hatten es auf das Deutsche Reich abgesehen.
Und mit dem Krieg in Italien war es doch genauso, Deutschland war Italiens
verbuendeter und war dort um Italien gegen die Alliierten zu helfen.
Italiensiche Kommunisten spielten Partisanen weil sie hofften dafuer nach
dem Krieg die Macht zu bekommen.
VergiÃY bitte niemals die kausale
Reihenfolge: egal was die anderen taten, sie erwiderten nur das, was wir
ihnen antaten.
Tue ich ja.
Im Ã?brigen darf ich Dich darüber in Kenntnis setzen, daÃY der Partisan
ein Combatant im Sinne des Kriegsrechts ist, vorausgesetzt er ist als
solcher zu erkennen, nämlich damit man in von den Zivilisten
unterscheiden kann. Er muÃY hierzu keineswegs eine vollständige Kluft
(AKA: Uniform) tragen, ein gemeinsames Abzeichen (zum Beispiel ein roter
Stern an der Mütze) ist hierfür ausreichend. Daraus folgt
notwendigerweise auch, daÃY gestellte Partisanen nicht erschossen,
sondern nach den Regeln der Genver Konvention wie Kriegsgefangene zu
behandeln sind.
Ja wenn, normalerweise tun das aber Partisanen nicht weil sie
ja unbemerkt zuschlagen wollen.
Abgesehen davon ist das alles kein Grund, Zivilisten hinzurichten! DaÃY
Soldaten in Feinesland erschossen werden können, gehört sozusagen zum
»Berufsrisiko«, damit muÃY die Truppe nunmal rechnen.
Du weisst schon dass die Deutschen Soldaten im 2 Weltkrieg sich diesen
"Beruf" nicht ausgesuchen konnten.
Feindliche Soldaten werden gefangen genommen entwaffnet und abtransportiert,
so wird Sicherheit hergestellt. Mit der Zivilbevoelkerung darf man das nicht
tun, aber dafuer darf sie eben keine Soldaten angreifen und auch keine
Angreifer unterstuetzen, d.h. verstecken.
Wenn sie sich nicht daran haelt dann muss sie die Konsequenzen tragen.
Post by Carla Schneider
Das sind Soldaten die sich als Zivilsten tarnen - das ist illegal, â?¦
*Das* ist illegal, in der Tat. Aber das ist dennoch kein Grund, zum
Beispiel ein ganzes Dorf auszurotten, oder überhaupt irgend welche Leute
an die Wand zu stellen. Genau darum geht es aber in diesem ProzeÃY. Es
war damals /Folklore/, für jeden erschossenen deutschen soldaten zehn
Zivilisten zu erschieÃYen (aus Rache und/oder Abschreckung, auf jeden
Fall also Terror gegen zumeist unbeteiligte), und *das*, liebe Carla,
ist ebenfalls illegal. Und genau um einen solchen Fall geht es in dem
nun anstehenden ProzeÃY.
Das scheint aber damals legal gewesen zu sein. Im Priebke Prozess
ging es z.B. nur darum dass versehentlich 335 statt 330 Geiseln erschossen
wurden, das war illegal weil nur 33 Deutsche Soldaten ums Leben kamen.
Heute ist das anders, aber heute geht es in solchen Kriegen auch
nicht ums ueberleben fuer das Besatzerland. Die Russen brauchten nicht
unbedingt in Afghanistan gewinnen, die Amerikaner auch nicht in Vietnam oder
im Irak, ihre Heimatlaender sind nicht gefaehrdet dadurch wenn sie einfach gehen.
Post by Carla Schneider
Das muÃY in der Jurisprudenz nicht notwendigerweise zum Freispruch der
Sekundärtäter führen, wird aber ganz sicher als mildernder Umstand
anzurechnen sein.
In der Tschechei z.B. war kein Krieg
Das sagst Du! Ich würde es schon als einen kriegerischen Akt verstehen,
wenn fremde Truppen mit Gewalt in mein Land einmarschieren, und ich
wette, die Tschechen sahen das nicht anders.
Ja die Tschechen die Bereit waren fuer den Krieg der Englaender und Franzosen
zu sterben, die sahen das anders, vor allem wegen der Belohnung die sie
dafuer bekommen wuerden: Die Vertreibung der Deutschen.

Der Einmarsch war genehmigt vom Tschechischen Praesidenten, und der war
nach dem Einmarsch weiter Praesident - im Gegensatz zum Einmarsch der Sowjets
1968, da wechselte die Regierung.
Post by Carla Schneider
- ausser eben dem illegalen Partisanenkrieg â?¦
� der wie gesagt *nicht* illegal ist, *wenn* die Kämpfer sich als
Combatanten kenntlich machen, diese sind dann den Soldaten
gleichgestellt. DaÃY die Wehrmachtsleitung damals (und die braunen
Ideologen von heute) das gerne anders sähen, weiÃY ich wohl, aber damit
kommen sie nicht durch.
Ja ? Waren die damals alle kenntlich gemacht ?
Und noch einmal, es ist keine auf gar keinen fall eine Legitimation,
Zivilisten büÃYen zu lassen, auch damit kommen sie nicht durch.
Zivilisten nicht , aber Partisanen schon, und Zivilisten die Partisanen unterstuetzen
werden eben dazu gerechnet. Beihilfe zum Mord wird auch bestraft.
--
http://www.geocities.com/carla_sch/index.html
Hans Bolte
2008-09-22 14:04:06 UTC
Permalink
Post by Carla Schneider
Das scheint aber damals legal gewesen zu sein. Im Priebke Prozess
ging es z.B. nur darum dass versehentlich 335 statt 330 Geiseln erschossen
wurden, das war illegal weil nur 33 Deutsche Soldaten ums Leben kamen.
Heute ist das anders, aber heute geht es in solchen Kriegen auch
nicht ums ueberleben fuer das Besatzerland. Die Russen brauchten nicht
unbedingt in Afghanistan gewinnen, die Amerikaner auch nicht in Vietnam oder
im Irak, ihre Heimatlaender sind nicht gefaehrdet dadurch wenn sie einfach gehen.
Die Amerikaner üben aber auch Vergeltung, sie deklarieren sie nur als
Kollateralschaden. Wenn irgendwo Amerikaner beschossen werden, dann
schlägt in der Gegend bald eine Bombe oder so in ein Haus oder eine
Hochzeitsgesellschaft oder so, ein.

So erschien es mir nach dem offiziellen Ende des Dritten Irakkrieges zu
sein. Die Meldungen der Typen 'Amerikaner beschossen' und
'Kollateralschaden' traten häufig paarweise auf.

Ob das deutsche oder amerikanische Vorgehen zivilisierter ist, kann sich
ja jeder selbst überlegen. Das beste ist natürlich gar kein Land gegen
den Willen der Bevölkerung zu besetzen.

Hans

Frank Bügel
2008-09-15 20:11:43 UTC
Permalink
Post by ANDREAS GUMTOW
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn. ... Quelle:http://npd-blog.info/
Andere Verbrecher, die im Krieg ebenso Zivilisten in Racheaktionen
umbrachten, leben unbehelligt in Israel und erfreuen sich nicht nur ihres
Lebens, sondern gelten dort auch noch als "moralische Autorität":

--snip--
Die Generalstaatsanwaltschaft in Vilnius ermittelt gegen jüdische
Anti-Nazi-Partisanen wegen angeblicher Kriegsverbrechen.

In Israel bezeichnet man die Untersuchung als skandalös. Jüdische Zeitungen
in den USA sprechen von einer "Kampagne". ... Dort ist von "einer
antisemitischen Stimmungsmache" in Litauen die Rede, die das Ziel haben
soll, die Geschichte des Holocaust umzuschreiben. ....

Die litauischen Ermittler wollen vier Zeugen befragen, um Kriegsverbrechen
an der litauischen Bevölkerung aufzuklären – den Historiker Dr. Yitzhak
Arad, 81, als Itzhak Rudnicki in Litauen geboren, ab 1943 unter dem
Kampfnamen Tolya als Partisan gegen die Deutschen im Untergrund, 1945
illegal in das britische Mandatsgebiet Palästina ausgewandert, später
Armeegeneral in Israel und zwei Jahrzehnte Direktor der Holocaust-
Gedenkstätte Yad Vashem. ... Er hat mehrere Bücher verfasst. In "The
Partisan" (1979) schildert er seine Erlebnisse im jüdischen Widerstand –
seine Erinnerungen dienten der Staatsanwaltschaft als Grundlage ihrer
Ermittlungen gegen ihn. Es bestehe der Verdacht der Beteiligung an
Kriegsverbrechen. ...

Die historischen Ereignisse, mit denen sich die litauischen Staatsanwälte
befassen, sind auch in Polen ein Thema. Das vom polnischen Parlament schon
1998 eingerichtete Institute of National Remembrance - Commission of the
Prosecution of Crimes against the Polish Nation beschäftigte sich mit
mehreren Massakern, die von Partisanen unter sowjetischem Kommando in
Dörfern verübt wurden, die damals polnisch waren und heute zu Litauen
gehören. Insbesondere die Geschehnisse im Januar 1944 in Koniuchy
(litauisch Kaniukai), bekannt als das Massaker von Koniuchy, sind fast
vollständig dokumentiert und aufgeklärt. Der umfangreiche Untersuchungs-
bericht kommt zu dem Ergebnis, dass rund 300 polnische Dorfbewohner von den
Partisanen ermordet wurden oder an den Folgen der Aktion starben. Die
befragten Zeugen und polnischen Überlebenden - Anna Suckiel, Stanislawa
Woronis und Antoni Gikiewicz - sprachen von 45 Toten.

Auch Yitzhak Arad war in Koniuchy dabei. Das schildert er selbst in seinem
Buch. Seiner Partisanengruppe wurde befohlen, eine "Strafaktion" gegen
Bewohner des Dorfes zu vollziehen, die von den Deutschen bewaffnet worden
waren und Partisanen erschossen hatten, die sich Lebensmittel beschaffen
wollen. Arad streitet ab, an der Tötung von Zivilisten beteiligt gewesen zu
sein.

Die polnische Zeitung Rzeczpospolita interviewte Yitzhak Arad am 12. Juli
und konfrontierte ihn detailliert mit dem, was die litauische Staatsanwalt-
schaft herausgefunden haben will. "Did you participate in plundering the
civilians?" -"It is easy for you to pose such questions, when you sit in a
reclined position in a comfortable armchair in a fully air-conditioned
office. We were fighting there to survive. It was a jungle. Without food
from the peasants we would not be able to survive in the forests even one
day." ...

Der Vorsitzende (der internationalen historischen Kommission, die die
Kriegsverbrechen unter der deutschen und sowjetischen Besatzung
wissenschaftlich aufarbeiten sollte), der konservative jüdische Abgeordnete
Emanuelis Zingeris, sieht laut BBC in der Kampagne gegen die Kommission
und in den aktuellen Ermittlungen einen Versuch, Litauen von den USA,
Israel und der "world historical opinion" wieder abzukoppeln. ...

Efraim Zuroff vom Simon Wiesenthal Center meint: Wenn sich Juden finden
ließen, die man der Kriegsverbrechen gegen Litauer bezichtigen könnte,
könne man die Schande überdecken, dass die Litauer sich für die
Kriegsverbrechen verantwortlich fühlen.
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28708/1.html
--snap--

Um Recht, Wahrheit und Gerechtigkeit usw. geht es also bei solchen Dingen
nicht. Nur um Geschichtsdeutung, Holo-Kult, Gehirnwäsche usw.. Die
Bestrafung von Kriegsverbrechern ist offensichtlich nur opportun, wenn es
zur 'Holocaust'-Ideologie paßt, die im Artikel sogar schon als "world
historical opinion" bezeichnet wird.
Post by ANDREAS GUMTOW
Ich finde es gut das dieser Mörder seiner gerechten Strafe nicht entgeht.
Ich hoffe, daß den jüdischen Partisanen ggf. genauso der Prozeß gemacht
wird, wenn sie, wie der nun vor Gericht stehende Deutsche, unschuldige
Dorfbewohner töteten. Daß ggf. jahrelang ein jüdischer Verbrecher dem
Yad-Vashem-Tempel in Jerusalem vorstand, kann angesichts der Heuchelei der
angeblichen "Menschlichkeit" wohl kaum verwundern.

Frank
ANDREAS GUMTOW
2008-09-15 20:20:46 UTC
Permalink
Post by ANDREAS GUMTOW
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn. ... Quelle:http://npd-blog.info/
Antisemitische Hetze gelöscht!


Du bist also der Meinung das es gut ist das man diesen Mörder den Prozess
macht?


Deine Aufzählungen und Vergleiche lasse ich mal gutmütig aus.



Freundliche Grüße


Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Frank Bügel
2008-09-15 20:48:58 UTC
Permalink
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by ANDREAS GUMTOW
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn. ... Quelle: http://npd-blog.info/
Antisemitische Hetze gelöscht!
Was bitte ist "antisemitisch", wenn für das gleiche Delikt jüdische Mörder
ggf. genauso zur Verantwortung gezogen werden sollen wie deutsche Mörder,
die unschuldige Zivilisten töteten? Sind jüdische Mörder grundsätzlich
"anders" vor Recht und Gesetz zu behandeln als z.B. Deutsche? Erzähle mal,
Du Antifa-Pimpf...
Post by ANDREAS GUMTOW
Du bist also der Meinung das es gut ist das man diesen Mörder den Prozess
macht?
Ich bin der Meinung, daß es grundsätzlich gut ist, wenn man Mördern und
Kriegsverbrechern den Prozeß macht. Du nicht? Klammerst Du etwa jüdische
Mörder und Kriegsverbrecher aus?!
Post by ANDREAS GUMTOW
Deine Aufzählungen und Vergleiche lasse ich mal gutmütig aus.
Da fehlt es Dir wohl an guten Argumenten, weshalb dasselbe
Kriegsverbrechen, nämlich die Tötung von unschuldigen Zivilisten im Krieg,
bei Juden komischerweise nicht geahndet werden soll, sondern Du einen
derartigen Wunsch noch als "antisemitisch" bezeichnest.

Frank
--
"Der Erinnerungskult, die Holocaustindustrie, die plakatierte Vergangen-
heitsbewältigung sind Ausdruck einer geistigen Fremdherrschaft, deren
Element die Heuchelei ist." (Horst Mahler in "Schluß mit deutschem
Selbsthaß", S. 113)
ANDREAS GUMTOW
2008-09-16 03:32:10 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by ANDREAS GUMTOW
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn. ... Quelle: http://npd-blog.info/
Antisemitische Hetze gelöscht!
Was bitte ist "antisemitisch", wenn für das gleiche Delikt jüdische Mörder
ggf. genauso zur Verantwortung gezogen werden sollen wie deutsche Mörder,
die unschuldige Zivilisten töteten? Sind jüdische Mörder grundsätzlich
"anders" vor Recht und Gesetz zu behandeln als z.B. Deutsche? Erzähle mal,
Du Antifa-Pimpf...
Post by ANDREAS GUMTOW
Du bist also der Meinung das es gut ist das man diesen Mörder den Prozess
macht?
Ich bin der Meinung, daß es grundsätzlich gut ist, wenn man Mördern und
Kriegsverbrechern den Prozeß macht. Du nicht? Klammerst Du etwa jüdische
Mörder und Kriegsverbrecher aus?!
Post by ANDREAS GUMTOW
Deine Aufzählungen und Vergleiche lasse ich mal gutmütig aus.
Da fehlt es Dir wohl an guten Argumenten, weshalb dasselbe
Kriegsverbrechen, nämlich die Tötung von unschuldigen Zivilisten im Krieg,
bei Juden komischerweise nicht geahndet werden soll, sondern Du einen
derartigen Wunsch noch als "antisemitisch" bezeichnest.
Frank
Also Frank ! NOCHMAL !

Bist du der Meinung das dieser Mann für seine Morde verantwotlich gemacht
werden soll ?

Wenn nicht ... warum nicht?

Und bitte keine Beispiele von anderen Fällen.
HIer geht es ausschliesslich um diese Person.



Freundliche Grüße


Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Kurt Knoll
2008-09-16 03:43:41 UTC
Permalink
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Frank Bügel
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by ANDREAS GUMTOW
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn. ... Quelle: http://npd-blog.info/
Antisemitische Hetze gelöscht!
Was bitte ist "antisemitisch", wenn für das gleiche Delikt jüdische Mörder
ggf. genauso zur Verantwortung gezogen werden sollen wie deutsche Mörder,
die unschuldige Zivilisten töteten? Sind jüdische Mörder grundsätzlich
"anders" vor Recht und Gesetz zu behandeln als z.B. Deutsche? Erzähle mal,
Du Antifa-Pimpf...
Post by ANDREAS GUMTOW
Du bist also der Meinung das es gut ist das man diesen Mörder den Prozess
macht?
Ich bin der Meinung, daß es grundsätzlich gut ist, wenn man Mördern und
Kriegsverbrechern den Prozeß macht. Du nicht? Klammerst Du etwa jüdische
Mörder und Kriegsverbrecher aus?!
Post by ANDREAS GUMTOW
Deine Aufzählungen und Vergleiche lasse ich mal gutmütig aus.
Da fehlt es Dir wohl an guten Argumenten, weshalb dasselbe
Kriegsverbrechen, nämlich die Tötung von unschuldigen Zivilisten im Krieg,
bei Juden komischerweise nicht geahndet werden soll, sondern Du einen
derartigen Wunsch noch als "antisemitisch" bezeichnest.
Frank
Also Frank ! NOCHMAL !
Bist du der Meinung das dieser Mann für seine Morde verantwotlich gemacht
werden soll ?
Wenn nicht ... warum nicht?
Und bitte keine Beispiele von anderen Fällen.
HIer geht es ausschliesslich um diese Person.
Freundliche Grüße
Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Ja und wer kann die Zeugen Unter das krüzverhür nehmen wen keine da sind.
Kurt Knoll.
ANDREAS GUMTOW
2008-09-16 03:46:06 UTC
Permalink
Post by Kurt Knoll
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Frank Bügel
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by ANDREAS GUMTOW
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn. ... Quelle: http://npd-blog.info/
Antisemitische Hetze gelöscht!
Was bitte ist "antisemitisch", wenn für das gleiche Delikt jüdische Mörder
ggf. genauso zur Verantwortung gezogen werden sollen wie deutsche Mörder,
die unschuldige Zivilisten töteten? Sind jüdische Mörder grundsätzlich
"anders" vor Recht und Gesetz zu behandeln als z.B. Deutsche? Erzähle mal,
Du Antifa-Pimpf...
Post by ANDREAS GUMTOW
Du bist also der Meinung das es gut ist das man diesen Mörder den Prozess
macht?
Ich bin der Meinung, daß es grundsätzlich gut ist, wenn man Mördern und
Kriegsverbrechern den Prozeß macht. Du nicht? Klammerst Du etwa jüdische
Mörder und Kriegsverbrecher aus?!
Post by ANDREAS GUMTOW
Deine Aufzählungen und Vergleiche lasse ich mal gutmütig aus.
Da fehlt es Dir wohl an guten Argumenten, weshalb dasselbe
Kriegsverbrechen, nämlich die Tötung von unschuldigen Zivilisten im Krieg,
bei Juden komischerweise nicht geahndet werden soll, sondern Du einen
derartigen Wunsch noch als "antisemitisch" bezeichnest.
Frank
Also Frank ! NOCHMAL !
Bist du der Meinung das dieser Mann für seine Morde verantwotlich gemacht
werden soll ?
Wenn nicht ... warum nicht?
Und bitte keine Beispiele von anderen Fällen.
HIer geht es ausschliesslich um diese Person.
Freundliche Grüße
Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Ja und wer kann die Zeugen Unter das krüzverhür nehmen wen keine da sind.
Kurt Knoll.
Es ist ein Zeuge vorhanden! Was jetzt ?



Freundliche Grüße


Andreras Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Kurt Knoll
2008-09-16 10:34:38 UTC
Permalink
Wirklich haben deine zeugen wirklich etwas gesehen oder von anderen gehört.
Wie Alt sind denn deine zeugen. Als zum Gerichts fall möchte ich sagen ihr
braucht immer wieder ein Versuchs Kaninchen.
Kurt Knoll.
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Kurt Knoll
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Frank Bügel
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by ANDREAS GUMTOW
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn. ... Quelle: http://npd-blog.info/
Antisemitische Hetze gelöscht!
Was bitte ist "antisemitisch", wenn für das gleiche Delikt jüdische Mörder
ggf. genauso zur Verantwortung gezogen werden sollen wie deutsche Mörder,
die unschuldige Zivilisten töteten? Sind jüdische Mörder grundsätzlich
"anders" vor Recht und Gesetz zu behandeln als z.B. Deutsche? Erzähle mal,
Du Antifa-Pimpf...
Post by ANDREAS GUMTOW
Du bist also der Meinung das es gut ist das man diesen Mörder den Prozess
macht?
Ich bin der Meinung, daß es grundsätzlich gut ist, wenn man Mördern und
Kriegsverbrechern den Prozeß macht. Du nicht? Klammerst Du etwa jüdische
Mörder und Kriegsverbrecher aus?!
Post by ANDREAS GUMTOW
Deine Aufzählungen und Vergleiche lasse ich mal gutmütig aus.
Da fehlt es Dir wohl an guten Argumenten, weshalb dasselbe
Kriegsverbrechen, nämlich die Tötung von unschuldigen Zivilisten im Krieg,
bei Juden komischerweise nicht geahndet werden soll, sondern Du einen
derartigen Wunsch noch als "antisemitisch" bezeichnest.
Frank
Also Frank ! NOCHMAL !
Bist du der Meinung das dieser Mann für seine Morde verantwotlich gemacht
werden soll ?
Wenn nicht ... warum nicht?
Und bitte keine Beispiele von anderen Fällen.
HIer geht es ausschliesslich um diese Person.
Freundliche Grüße
Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Ja und wer kann die Zeugen Unter das krüzverhür nehmen wen keine da sind.
Kurt Knoll.
Es ist ein Zeuge vorhanden! Was jetzt ?
Freundliche Grüße
Andreras Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Erika Ciesla
2008-09-16 10:53:00 UTC
Permalink
Leute, wo ist das Problem?

Erstens, das vorsätzliche Erschießen von Zivilisten ist schon immer ein
Kriegsverbrechen gewesen, punktum. Das heißt, die in den von der
Wehrmacht besetzten Gebieten praktizierte Folklore, sich für jeden von
einem Partisanen erschossenen deutschen Soldaten an zehn Zivilisten zu
rächen, ist definitiv eine strafbare Handlung.

Zweitens, die Mörder wurden in Italien nach dort geltendem Recht
ordentlich verurteilt, jedoch ist dieses Urteil in Deutschland nicht
vollstreckbar.

Drittens, die Mörder können auch nicht ausgeliefert werden, weil
deutsche Staatsbürger nach hier geltendem Recht gar nicht ausgeliefert
werden dürfen.

Viertens, ihnen nun den Prozeß in Deutschland zu machen ist zulässig,
denn die begangenen Straftaten sind auch nach hiesigem Recht
justiziabel. Eher sollte man sich darüber wundern, wieso dieser Prozeß
heute erst stattfindet, wo die Taten doch schon vor mehr als 60 Jahren
verübt wurden? Mord ist ein Offizialdelikt, dafür braucht es nicht
einmal eine Anzeige, die Justiz wäre hier verpflichtet gewesen,
selbsttätig in Aktion zu treten. Wer hat denn da so lange gepennt?

Und fünftens ist dieser Prozeß nach so langer Zeit ohnehin nur eine
Formalie, denn die Täter sind mittlerweise so alt, daß an ihrer
Haftfähigkeit gezweifelt werden darf, will heißen, sie werden wohl
verurtelt, müssen wahrscheinlich aber nicht brummen.

Sechstens, mit Ruhm bekleckert hat sich die deutsche Rechtspflege mit
diesem viel zu spät angesetzten Prozeß ganz sicher nicht.


Glückauf, Erika Ciesla.
albertus magnus I
2008-09-16 12:49:37 UTC
Permalink
Post by Kurt Knoll
Wirklich haben deine zeugen wirklich etwas gesehen oder von anderen
gehört. Wie Alt sind denn deine zeugen. Als zum Gerichts fall möchte ich
sagen ihr braucht immer wieder ein Versuchs Kaninchen.
Kurt Knoll.
Knollismus is like religion. And the Knolls really know how to play around
with it.
Post by Kurt Knoll
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Kurt Knoll
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Frank Bügel
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by ANDREAS GUMTOW
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn. ... Quelle: http://npd-blog.info/
Antisemitische Hetze gelöscht!
Was bitte ist "antisemitisch", wenn für das gleiche Delikt jüdische Mörder
ggf. genauso zur Verantwortung gezogen werden sollen wie deutsche Mörder,
die unschuldige Zivilisten töteten? Sind jüdische Mörder grundsätzlich
"anders" vor Recht und Gesetz zu behandeln als z.B. Deutsche? Erzähle mal,
Du Antifa-Pimpf...
Post by ANDREAS GUMTOW
Du bist also der Meinung das es gut ist das man diesen Mörder den Prozess
macht?
Ich bin der Meinung, daß es grundsätzlich gut ist, wenn man Mördern und
Kriegsverbrechern den Prozeß macht. Du nicht? Klammerst Du etwa jüdische
Mörder und Kriegsverbrecher aus?!
Post by ANDREAS GUMTOW
Deine Aufzählungen und Vergleiche lasse ich mal gutmütig aus.
Da fehlt es Dir wohl an guten Argumenten, weshalb dasselbe
Kriegsverbrechen, nämlich die Tötung von unschuldigen Zivilisten im Krieg,
bei Juden komischerweise nicht geahndet werden soll, sondern Du einen
derartigen Wunsch noch als "antisemitisch" bezeichnest.
Frank
Also Frank ! NOCHMAL !
Bist du der Meinung das dieser Mann für seine Morde verantwotlich gemacht
werden soll ?
Wenn nicht ... warum nicht?
Und bitte keine Beispiele von anderen Fällen.
HIer geht es ausschliesslich um diese Person.
Freundliche Grüße
Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Ja und wer kann die Zeugen Unter das krüzverhür nehmen wen keine da sind.
Kurt Knoll.
Es ist ein Zeuge vorhanden! Was jetzt ?
Freundliche Grüße
Andreras Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
ANDREAS GUMTOW
2008-09-16 14:10:47 UTC
Permalink
Post by Kurt Knoll
Wirklich haben deine zeugen wirklich etwas gesehen oder von anderen gehört.
Wie Alt sind denn deine zeugen. Als zum Gerichts fall möchte ich sagen ihr
braucht immer wieder ein Versuchs Kaninchen.
Kurt Knoll.
Knoll geh zu Arzt!
Du hast es bitter nötig!
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
albertus magnus I
2008-09-16 14:20:12 UTC
Permalink
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Kurt Knoll
Wirklich haben deine zeugen wirklich etwas gesehen oder von anderen gehört.
Wie Alt sind denn deine zeugen. Als zum Gerichts fall möchte ich sagen ihr
braucht immer wieder ein Versuchs Kaninchen.
Kurt Knoll.
Knoll geh zu Arzt!
Du hast es bitter nötig!
Knolli hat Gehirnerweichung, absolut irreversibel
Post by ANDREAS GUMTOW
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Kurt Knoll
2008-09-15 22:26:20 UTC
Permalink
Andere Verbrecher, die im Krieg ebenso Zivilisten in Racheaktionen
umbrachten, leben unbehelligt in Israel und erfreuen sich nicht nur ihres
Lebens, sondern gelten dort auch noch als "moralische AutoritÀt":

--snip--
Die Generalstaatsanwaltschaft in Vilnius ermittelt gegen jÃŒdische
Anti-Nazi-Partisanen wegen angeblicher Kriegsverbrechen.

In Israel bezeichnet man die Untersuchung als skandalös. JÌdische
Zeitungen
in den USA sprechen von einer "Kampagne". ... Dort ist von "einer
antisemitischen Stimmungsmache" in Litauen die Rede, die das Ziel haben
soll, die Geschichte des Holocaust umzuschreiben. ....

Die litauischen Ermittler wollen vier Zeugen befragen, um Kriegsverbrechen
an der litauischen Bevölkerung aufzuklÀren – den Historiker Dr. Yitzhak
Arad, 81, als Itzhak Rudnicki in Litauen geboren, ab 1943 unter dem
Kampfnamen Tolya als Partisan gegen die Deutschen im Untergrund, 1945
illegal in das britische Mandatsgebiet PalÀstina ausgewandert, spÀter
Armeegeneral in Israel und zwei Jahrzehnte Direktor der Holocaust-
GedenkstÀtte Yad Vashem. ... Er hat mehrere BÌcher verfasst. In "The
Partisan" (1979) schildert er seine Erlebnisse im jÃŒdischen Widerstand –
seine Erinnerungen dienten der Staatsanwaltschaft als Grundlage ihrer
Ermittlungen gegen ihn. Es bestehe der Verdacht der Beteiligung an
Kriegsverbrechen. ...

Die historischen Ereignisse, mit denen sich die litauischen StaatsanwÀlte
befassen, sind auch in Polen ein Thema. Das vom polnischen Parlament schon
1998 eingerichtete Institute of National Remembrance - Commission of the
Prosecution of Crimes against the Polish Nation beschÀftigte sich mit
mehreren Massakern, die von Partisanen unter sowjetischem Kommando in
Dörfern verÌbt wurden, die damals polnisch waren und heute zu Litauen
gehören. Insbesondere die Geschehnisse im Januar 1944 in Koniuchy
(litauisch Kaniukai), bekannt als das Massaker von Koniuchy, sind fast
vollstÀndig dokumentiert und aufgeklÀrt. Der umfangreiche Untersuchungs-
bericht kommt zu dem Ergebnis, dass rund 300 polnische Dorfbewohner von den
Partisanen ermordet wurden oder an den Folgen der Aktion starben. Die
befragten Zeugen und polnischen Überlebenden - Anna Suckiel, Stanislawa
Woronis und Antoni Gikiewicz - sprachen von 45 Toten.

Auch Yitzhak Arad war in Koniuchy dabei. Das schildert er selbst in seinem
Buch. Seiner Partisanengruppe wurde befohlen, eine "Strafaktion" gegen
Bewohner des Dorfes zu vollziehen, die von den Deutschen bewaffnet worden
waren und Partisanen erschossen hatten, die sich Lebensmittel beschaffen
wollen. Arad streitet ab, an der Tötung von Zivilisten beteiligt gewesen zu
sein.

Die polnische Zeitung Rzeczpospolita interviewte Yitzhak Arad am 12. Juli
und konfrontierte ihn detailliert mit dem, was die litauische Staatsanwalt-
schaft herausgefunden haben will. "Did you participate in plundering the
civilians?" -"It is easy for you to pose such questions, when you sit in a
reclined position in a comfortable armchair in a fully air-conditioned
office. We were fighting there to survive. It was a jungle. Without food
from the peasants we would not be able to survive in the forests even one
day." ...

Der Vorsitzende (der internationalen historischen Kommission, die die
Kriegsverbrechen unter der deutschen und sowjetischen Besatzung
wissenschaftlich aufarbeiten sollte), der konservative jÃŒdische Abgeordnete
Emanuelis Zingeris, sieht laut BBC in der Kampagne gegen die Kommission
und in den aktuellen Ermittlungen einen Versuch, Litauen von den USA,
Israel und der "world historical opinion" wieder abzukoppeln. ...

Efraim Zuroff vom Simon Wiesenthal Center meint: Wenn sich Juden finden
ließen, die man der Kriegsverbrechen gegen Litauer bezichtigen könnte,
könne man die Schande Ìberdecken, dass die Litauer sich fÌr die
Kriegsverbrechen verantwortlich fÃŒhlen.
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28708/1.html
--snap--

Um Recht, Wahrheit und Gerechtigkeit usw. geht es also bei solchen Dingen
nicht. Nur um Geschichtsdeutung, Holo-Kult, GehirnwÀsche usw.. Die
Bestrafung von Kriegsverbrechern ist offensichtlich nur opportun, wenn es
zur 'Holocaust'-Ideologie paßt, die im Artikel sogar schon als "world
historical opinion" bezeichnet wird.
Ich finde es gut das dieser Mörder seiner gerechten Strafe nicht entgeht.
Ich hoffe, daß den jÃŒdischen Partisanen ggf. genauso der Prozeß gemacht
wird, wenn sie, wie der nun vor Gericht stehende Deutsche, unschuldige
Dorfbewohner töteten. Daß ggf. jahrelang ein jÃŒdischer Verbrecher dem
Yad-Vashem-Tempel in Jerusalem vorstand, kann angesichts der Heuchelei der
angeblichen "Menschlichkeit" wohl kaum verwundern.

Frank
Post by ANDREAS GUMTOW
Bayern: Prozess gegen bereits verurteilten Kriegsverbrecher
Mehr als 64 Jahre nach einem Mord an 14 Italienern durch Angehörige der
Deutschen Wehrmacht steht ab dem 15. September 2008 ein damaliger
Kompaniechef in München vor Gericht. Der 90-jährige Josef S. lebte laut
einem Bericht von e110 bislang unbehelligt als angesehener Bürger in
Ottobrunn. ... Quelle:http://npd-blog.info/
Antisemitische Hetze gelöscht!
Du bist also der Meinung das es gut ist das man diesen Mörder den Prozess
macht?
Deine Aufzählungen und Vergleiche lasse ich mal gutmütig aus.
Freundliche Grüße
Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
ANDREAS GUMTOW
2008-09-16 03:33:40 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Andere Verbrecher
Das ist doch schon mal ein kleiner Anfang!
Du spichst zumindest schon mal von Verbrecher.

Dann bist du also auch der Meinung das dieser Verbrecher seiner gerechten
Strafe für seine Morde zugeführt werden soll?



Freundliche Grüße


Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Kurt Knoll
2008-09-16 03:44:45 UTC
Permalink
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Frank Bügel
Andere Verbrecher
Das ist doch schon mal ein kleiner Anfang!
Du spichst zumindest schon mal von Verbrecher.
Dann bist du also auch der Meinung das dieser Verbrecher seiner gerechten
Strafe für seine Morde zugeführt werden soll?
Freundliche Grüße
Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Welche beweise hast du denn ??.
Kurt Knoll.
ANDREAS GUMTOW
2008-09-16 03:46:58 UTC
Permalink
Post by Kurt Knoll
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Frank Bügel
Andere Verbrecher
Das ist doch schon mal ein kleiner Anfang!
Du spichst zumindest schon mal von Verbrecher.
Dann bist du also auch der Meinung das dieser Verbrecher seiner gerechten
Strafe für seine Morde zugeführt werden soll?
Freundliche Grüße
Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Welche beweise hast du denn ??.
Kurt Knoll.
Aussagen eines Zeitzeugen der das Massaker überlebt hat.

Was nun ?



Freundliche Grüße


Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Waldkater
2008-09-16 03:56:27 UTC
Permalink
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Kurt Knoll
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Frank Bügel
Andere Verbrecher
Das ist doch schon mal ein kleiner Anfang!
Du spichst zumindest schon mal von Verbrecher.
Dann bist du also auch der Meinung das dieser Verbrecher seiner gerechten
Strafe für seine Morde zugeführt werden soll?
Freundliche Grüße
Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Welche beweise hast du denn ??.
Kurt Knoll.
Aussagen eines Zeitzeugen der das Massaker überlebt hat.
Was nun ?
Und der erkennt einen leutnant nach über 64 jahren?
Mal abwarten was _da_ dabei rauskommt. Ganz abgesehen
davon, dass er dort sicher nicht der einzige uniformträger
war.

Waldkater
--
Ich liebe dieses land, aber nicht das system
Kurt Knoll
2008-09-16 10:40:10 UTC
Permalink
Einer der Haupt zeugen im zundel Prozeß war Rudolf VRBA. Er mußte dort
zugeben das er kein Augenzeuge war sondern all nur von anderen gehört hatte.
Wieviel solche Augenzeugen haben denn die holocaust Industrie.
Kurt Knoll.
Post by Waldkater
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Kurt Knoll
Post by ANDREAS GUMTOW
Post by Frank Bügel
Andere Verbrecher
Das ist doch schon mal ein kleiner Anfang!
Du spichst zumindest schon mal von Verbrecher.
Dann bist du also auch der Meinung das dieser Verbrecher seiner gerechten
Strafe für seine Morde zugeführt werden soll?
Freundliche Grüße
Andreas Gumtow
--
R E C H T S R A D I K A L E S I N D A S O Z I A L E R D R E C K
Welche beweise hast du denn ??.
Kurt Knoll.
Aussagen eines Zeitzeugen der das Massaker überlebt hat.
Was nun ?
Und der erkennt einen leutnant nach über 64 jahren?
Mal abwarten was _da_ dabei rauskommt. Ganz abgesehen
davon, dass er dort sicher nicht der einzige uniformträger
war.
Waldkater
--
Ich liebe dieses land, aber nicht das system
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...