Discussion:
Ist die EU den Quälgeist los?
Add Reply
Manfred
2021-10-13 05:40:11 UTC
Antworten
Permalink
„Krone“-Kommentar
Ist die EU den Quälgeist los?

Zu den ersten Gratulanten des neuen Bundeskanzlers zählten
die EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen und EU-Rats-
präsident Michel. Man könnte meinen, sie hätten es kaum
erwarten können. Von der Leyen wünschte Schallenberg
eine „glückliche Hand“.

In den EU-Tintenburgen Brüssels machen sie ja gar keinen
Hehl daraus, wie wenig sie Sebastian Kurz vermissen. Der
Quälgeist hatte immer neue Widerstandsgruppen gegen Pläne
der EU-Kommission mobilisiert. Kurz erwarb sich in Brüssel
den Ruf eines „Bremsers“, obwohl „Realist“ die treffendere
Bezeichnung gewesen wäre.

Die Freude in Brüssel könnte bald enttäuscht werden, wenn
Schallenberg anrückt. Schon in seinem ersten Statement
ließ er keine Zweifel darüber aufkommen, dass zwischen
ihm und Kurz kein Löschblatt passt. Der EU-Veteran kennt
die inneren Mechanismen der EU besser also so mancher
EU-Kommissar. Die österreichische EU-Politik stammt
aus seinem Baukasten. (...)

Österreich möchte niemandem in der EU seine Haltung oder
Bedingungen aufdrängen, erwartet das aber auch von Brüssel.
Und Österreich zahlt aus den Vertragsverpflichtungen Rech-
nungen, mit denen es nicht einverstanden ist - Stichwort:
Euratom. (...)
hier: https://www.krone.at/2530100

"Der Quälgeist hatte immer neue Widerstandsgruppen
gegen Pläne der EU-Kommission mobilisiert."

Das größte Ärgernis für Merkel und ihre Kultur-Marxisten
war, als Sebastian Kurz die Balkanroute geschlossen hat.

"Die österreichische EU-Politik stammt aus
seinem (Alexander Schallenberg) Baukasten."

Österreich wird also auch ohne Sebastian Kurz keine
linke Hofschranze der grünen EU-Kommunisten sein. :)
Hans
2021-10-13 18:56:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred
„Krone“-Kommentar
Ist die EU den Quälgeist los?
Zu den ersten Gratulanten des neuen Bundeskanzlers zählten
die EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen und EU-Rats-
präsident Michel. Man könnte meinen, sie hätten es kaum
erwarten können. Von der Leyen wünschte Schallenberg
eine „glückliche Hand“.
In den EU-Tintenburgen Brüssels machen sie ja gar keinen
Hehl daraus, wie wenig sie Sebastian Kurz vermissen. Der
Quälgeist hatte immer neue Widerstandsgruppen gegen Pläne
der EU-Kommission mobilisiert. Kurz erwarb sich in Brüssel
den Ruf eines „Bremsers“, obwohl „Realist“ die treffendere
Bezeichnung gewesen wäre.
Die Freude in Brüssel könnte bald enttäuscht werden, wenn
Schallenberg anrückt. Schon in seinem ersten Statement
ließ er keine Zweifel darüber aufkommen, dass zwischen
ihm und Kurz kein Löschblatt passt. Der EU-Veteran kennt
die inneren Mechanismen der EU besser also so mancher
EU-Kommissar. Die österreichische EU-Politik stammt
aus seinem Baukasten. (...)
Österreich möchte niemandem in der EU seine Haltung oder
Bedingungen aufdrängen, erwartet das aber auch von Brüssel.
Und Österreich zahlt aus den Vertragsverpflichtungen Rech-
Euratom. (...)
hier: https://www.krone.at/2530100
 "Der  Quälgeist hatte immer neue Widerstandsgruppen
  gegen Pläne der EU-Kommission mobilisiert."
Das größte Ärgernis für Merkel und ihre Kultur-Marxisten
war, als Sebastian Kurz die Balkanroute geschlossen hat.
 "Die österreichische EU-Politik stammt aus
     seinem (Alexander Schallenberg) Baukasten."
Österreich wird also auch ohne Sebastian Kurz keine
linke Hofschranze der grünen EU-Kommunisten sein. :)
Wollen wir's hoffen.
F. W.
2021-10-14 06:16:50 UTC
Antworten
Permalink
Österreich wird also auch ohne Sebastian Kurz keine linke
Hofschranze der grünen EU-Kommunisten sein. :)
Die gesamte Flüchtlingspolitik Merkels ist längst zusammen gebrochen.
Fast jedes Land in der EU versucht derzeit, vom linken Kurs abzukommen,
wenigstens die Flüchtlinge loszuwerden oder keine neuen aufzunehmen.

Die Methode, jedes kritische EU-Mitglied, das keine unkontrollierte
Zuwanderung will, als Nazi-Staat zu kennzeichnen, verfängt nicht mehr.
Selbst das bisher großzügige Frankreich, geplagt von Banlieues, "Je suis
Charlie" und Anschlägen u. a. im Süden oder Dänemark, geplagt von
Reaktionen auf Mohammed-Karikaturen, wollen keine Flüchtlinge mehr.

Die ehemaligen jugoslawischen Staaten prügeln Flüchtlinge offenbar
zurück über die Grenze. Außer der ARD regt sich aber scheinbar niemand
mehr darüber auf. Griechenland sucht nach Wegen, keine Flüchtlinge mehr
aufzunehmen. Malta erwägt Frontex um Hilfe zu bitten, wenn der nächste
Flüchtlingstreck unterwegs ist.

Europa wird entmerkelt.

FW
Manfred
2021-10-14 06:33:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Österreich wird also auch ohne Sebastian Kurz keine linke
Hofschranze der grünen EU-Kommunisten sein. :)
Die gesamte Flüchtlingspolitik Merkels ist längst zusammen gebrochen.
Fast jedes Land in der EU versucht derzeit, vom linken Kurs abzukommen,
wenigstens die Flüchtlinge loszuwerden oder keine neuen aufzunehmen.
Die Methode, jedes kritische EU-Mitglied, das keine unkontrollierte
Zuwanderung will, als Nazi-Staat zu kennzeichnen, verfängt nicht mehr.
Selbst das bisher großzügige Frankreich, geplagt von Banlieues, "Je suis
Charlie" und Anschlägen u. a. im Süden oder Dänemark, geplagt von
Reaktionen auf Mohammed-Karikaturen, wollen keine Flüchtlinge mehr.
Die ehemaligen jugoslawischen Staaten prügeln Flüchtlinge offenbar
zurück über die Grenze. Außer der ARD regt sich aber scheinbar niemand
mehr darüber auf. Griechenland sucht nach Wegen, keine Flüchtlinge mehr
aufzunehmen. Malta erwägt Frontex um Hilfe zu bitten, wenn der nächste
Flüchtlingstreck unterwegs ist.
Europa wird entmerkelt.
Und Deutschland wird verbaerbockt.

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...