Discussion:
Flüchtlingspolitik: "Österreich wäre Idomeni geworden"
(zu alt für eine Antwort)
Fritz
2019-02-11 08:05:29 UTC
Permalink
Flüchtlingspolitik: "Österreich wäre Idomeni geworden"
Die CDU arbeitet Merkels Flüchtlingspolitik auf. Thomas de Maiziére ist
nicht da, mischt aber in der Debatte mit. Es geht auch um "sehr
hässliche Bilder", um Österreich - und um die Ehre.

<https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5577231/Fluechtlingspolitik_Oesterreich-waere-Idomeni-geworden>
Zitat:
»Der Streit kreist um die Frage, ob Zurückweisungen an der Grenze im
September 2015 juristisch geboten oder verboten waren. De Maizière
selbst hielt sie für rechtlich möglich, aber nicht zwingend. Politisch
entschied er sich dagegen. Auch aus Angst vor „sehr hässlichen Bildern“,
wie er nun schreibt: „Wir hätten wilde Lager wie im griechischen Idomeni
auf österreichischem Boden direkt an der Grenze“ gehabt. Deutschland
hätte das nicht durchgehalten. Ganz ähnlich hat bisher die neue
CDU-Chefin, Annegret Kramp-Karrenbauer, die Politik von damals verteidigt.«

»Nach Angaben von de Maizière hätten Zurückweisungen damals „nur
funktioniert, wenn auch Österreich und die anderen Länder entlang der
Balkanroute“ binnen Tagen ihre Grenzen geschlossen hätten: „Aber nichts
davon war abgestimmt, vorbereitet oder sicher.“ Die Argumentation ist
bemerkenswert, weil Kanzlerin Merkel bisher immer die Sorge um
Griechenland in den Vordergrund rückte – und nicht Zweifel an der
Machbarkeit einer Westbalkanrouten-Schließung im Herbst 2015. Wobei auch
de Maizière auf die „ausweglose Situation“ hinweist, vor der
Griechenland dann gestanden hätte.«
--
Fritz
Lei Lei - Fosching is! ;-)
F.W.
2019-02-11 08:19:00 UTC
Permalink
Post by Fritz
Flüchtlingspolitik: "Österreich wäre Idomeni geworden"
Die Flüchtlinge hätten Österreich zu Idomeni gemacht.

Indirekt und versehentlich aufgefordert von Frau Merkel
höchstpersönlich: "Ich weiß nicht, ob ich die Flüchtlinge
angelockt habe. Aber nun sind sie halt da und wir müssen
etwas tun." (Kabinettssitzung 2015).

Unterstützt von einer nicht mehr neutralen Presse, die eine
solche Politik gern weiter etabliert hätte. Die Schweizer
haben abgestimmt, dass religiöse Symbole im Alltag
nichts zu suchen haben. Die Botschaft lautet "Religion ist
Privatsache. Hört auf, andere damit zu belästigen". Klar,
dass z. B. der WDR nichts darüber berichtet hat.

Und für Griechenland ist eigentlich Griechenland zuständig
und nicht Herr de Maiziére...das ist Teil der erträumten
"Allzuständigkeit Deutschlands", die von Fluchtursachen in
Afrika über die Plastiktüten in China bis zur Sicherung der
Energieversorgung in Russland zu reichen scheint.

Und da wundert man sich über fehlendes Verständnis in weiten
Teilen der Bevölkerung?

Nicht die Flüchtlinge oder Putin machen die politische
Kultur kaputt. Nicht mal die AfD. Aber Frau Merkel wird
einen ziemlichen Flurschaden hinterlassen. Und ich meine, es
wird immer schlimmer.

FW
--
"Ich bin Vollblut-Manager! Informationen verlangsamen nur
meine Entscheidungen!"
(Max Uthoff in "Die Anstalt")
Fritz
2019-02-11 08:21:18 UTC
Permalink
Post by F.W.
Post by Fritz
Flüchtlingspolitik: "Österreich wäre Idomeni geworden"
Die Flüchtlinge hätten Österreich zu Idomeni gemacht.
Indirekt und versehentlich aufgefordert von Frau Merkel
höchstpersönlich: "Ich weiß nicht, ob ich die Flüchtlinge
angelockt habe. Aber nun sind sie halt da und wir müssen
etwas tun." (Kabinettssitzung 2015).
Unterstützt von einer nicht mehr neutralen Presse, die eine
solche Politik gern weiter etabliert hätte. Die Schweizer
haben abgestimmt, dass religiöse Symbole im Alltag
nichts zu suchen haben. Die Botschaft lautet "Religion ist
Privatsache. Hört auf, andere damit zu belästigen". Klar,
dass z. B. der WDR nichts darüber berichtet hat.
Und für Griechenland ist eigentlich Griechenland zuständig
und nicht Herr de Maiziére...das ist Teil der erträumten
"Allzuständigkeit Deutschlands", die von Fluchtursachen in
Afrika über die Plastiktüten in China bis zur Sicherung der
Energieversorgung in Russland zu reichen scheint.
Und da wundert man sich über fehlendes Verständnis in weiten
Teilen der Bevölkerung?
Nicht die Flüchtlinge oder Putin machen die politische
Kultur kaputt. Nicht mal die AfD. Aber Frau Merkel wird
einen ziemlichen Flurschaden hinterlassen. Und ich meine, es
wird immer schlimmer.
Deinem Eindruck kann ich nicht zustimmen.
--
Fritz
Lei Lei - Fosching is! ;-)
F.W.
2019-02-11 08:50:45 UTC
Permalink
Post by Fritz
Post by F.W.
Nicht die Flüchtlinge oder Putin machen die politische
Kultur kaputt. Nicht mal die AfD. Aber Frau Merkel
wird einen ziemlichen Flurschaden hinterlassen. Und
ich meine, es wird immer schlimmer.
Deinem Eindruck kann ich nicht zustimmen.
Nun, wir stehen an der Schwelle zu einem Abschwung. Auch
wenn Frau Nahles gerade wieder Geld verteilen will, es ist
keines mehr da.

Jetzt haben wir ein Problem. 23 Mrd. EU Flüchtlingshilfe
wollen bezahlt werden, sind aber bald nicht mehr da. Was
machen wir denn jetzt?

Der Araber, der nach Europa kommt, ist in etwa in derselben
Situation wie der Europäer, der nach China kommt: nicht nur
versteht man zunächst die Sprache nicht, sondern auch die
Schriftzeichen nicht. Man fällt schon rein optisch ständig
auf und muss aufpassen, dass man keinen Hund isst, was in
China ja offenbar eine Delikatesse ist.

Ich will damit sagen: drei bis vier Jahre reichen oft nicht
aus, jemanden vollständig zu integrieren. Und unsere Zeit
läuft ab, ohne dass Konzepte zu sehen wären. Was rollt da
auf uns zu?

FW
--
"Ich bin Vollblut-Manager! Informationen verlangsamen nur
meine Entscheidungen!"
(Max Uthoff in "Die Anstalt")
Bernd Kohlhaas
2019-02-11 10:16:41 UTC
Permalink
Hallo,

"F.W." schrieb
Post by F.W.
Nun, wir stehen an der Schwelle zu einem Abschwung. Auch
wenn Frau Nahles gerade wieder Geld verteilen will, es ist
keines mehr da.
Es juckt die Nahles sicherlich nicht, ob das Geld da ist.
Aber es stehen in 2019 eine ganze Reihe Wahlen an:
- Europawahl;
- Bremen, Brandenburg, Sachsen, Thüringen

Da verspricht man dem Volk (Pack) einfach mal Steuergelder, damit die
Wahlergebnisse stimmen.
Wahlkampf mit Steuergeldern/Geldversprechen.
Post by F.W.
Jetzt haben wir ein Problem. 23 Mrd. EU Flüchtlingshilfe
wollen bezahlt werden, sind aber bald nicht mehr da. Was
machen wir denn jetzt?
Da finden sich versteckte Mittel und Wege...
--
Bernd Kohlhaas
F.W.
2019-02-11 10:41:17 UTC
Permalink
Post by Bernd Kohlhaas
Es juckt die Nahles sicherlich nicht, ob das Geld da ist.
Aber es stehen in 2019 eine ganze Reihe Wahlen an: -
Europawahl; - Bremen, Brandenburg, Sachsen, Thüringen
Sie hat doch (laut WDR 5) verlautbaren lassen, aus
finanziellen Gründen könne das Projekt nicht scheitern. Das
lässt das Schlimmste befürchten.

Man stelle sich vor, das Projekt würde scheitern, weil die
23 Mrd. EU für Flüchtlinge bezahlt werden müssen.
Nachrichten, die Politiker nicht lesen möchten.

Möglicherweise ist es aber tatsächlich so. Denn 23 Mrd.
verteilt auf 81 Mio. ergeben etwa 283.- €/Nase.

Vorausgesetzt, dass nicht jeder der 81 Mio. Bundesbürger
dieses Geld braucht (ich z. B. nicht), könnte man schon eine
Menge gegen Armut/Kinderarmut/Obdachlosigkeit tun.

FW
--
"Ich bin Vollblut-Manager! Informationen verlangsamen nur
meine Entscheidungen!"
(Max Uthoff in "Die Anstalt")
Hans-Juergen Lukaschik
2019-02-11 10:56:20 UTC
Permalink
am Montag, 11 Februar 2019 09:50:45
Post by F.W.
Ich will damit sagen: drei bis vier Jahre reichen oft nicht
aus, jemanden vollstÀndig zu integrieren.
Deutschland ist in knapp 60 Jahren nicht in der Lage gewesen, alle
Zugereisten und ihre Nachkommen zu integrieren.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Bernd Kohlhaas
2019-02-11 11:11:59 UTC
Permalink
Hallo,

"Hans-Juergen Lukaschik" schrieb
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by F.W.
Ich will damit sagen: drei bis vier Jahre reichen oft nicht
aus, jemanden vollständig zu integrieren.
Deutschland ist in knapp 60 Jahren nicht in der Lage gewesen, alle
Zugereisten und ihre Nachkommen zu integrieren.
Du sprichst offenbar auf die türkischen Gastarbeiter der 60er Jahre an.

Wer sich nicht integrieren WILL, der ist auch nicht mit staatlichen
Maßnahmen integrierbar!

Es gibt durchaus Zugereiste, die sich selbst erfolgreich integriert haben
(z.B. Vietnamesen, Inder, Philippini), ganz abgesehen von Europäern.
--
Bernd Kohlhaas
F.W.
2019-02-11 13:49:49 UTC
Permalink
Post by Bernd Kohlhaas
Es gibt durchaus Zugereiste, die sich selbst erfolgreich
integriert haben (z.B. Vietnamesen, Inder, Philippini),
ganz abgesehen von Europäern.
Nun ja.

Wieviele Vietnamesen, Inder, Philippiner sind mit Deutschen
verheiratet? Ich kenne nur ein deutsch-chinesisches, ein
deutsch-türkisches, ein deutsch-iranisches Paar und mehrere
deutsch-italienische Paare.

Ich war mal mit einer Chinesin, einer Italienierin und einer
Türkin liiert.

FW
--
"Ich bin Vollblut-Manager! Informationen verlangsamen nur
meine Entscheidungen!"
(Max Uthoff in "Die Anstalt")
Fritz
2019-02-11 14:00:03 UTC
Permalink
Post by F.W.
Post by Bernd Kohlhaas
Es gibt durchaus Zugereiste, die sich selbst erfolgreich integriert
haben (z.B. Vietnamesen, Inder, Philippini), ganz abgesehen von
Europäern.
Nun ja.
Wieviele Vietnamesen, Inder, Philippiner sind mit Deutschen
verheiratet? Ich kenne nur ein deutsch-chinesisches, ein
deutsch-türkisches, ein deutsch-iranisches Paar und mehrere
deutsch-italienische Paare.
Ich war mal mit einer Chinesin, einer Italienierin und einer
Türkin liiert.
Es gibt bei uns einen nicht grad fremden-freundlichen FPÖler, dessen
Mutter ist Perserin. Schon seltsam wie solche Leute agieren .....
--
Fritz
Lei Lei - Fosching is! ;-)
Hans
2019-02-11 15:48:55 UTC
Permalink
Post by Hans-Juergen Lukaschik
am Montag, 11 Februar 2019 09:50:45
Post by F.W.
Ich will damit sagen: drei bis vier Jahre reichen oft nicht
aus, jemanden vollständig zu integrieren.
Deutschland ist in knapp 60 Jahren nicht in der Lage gewesen, alle
Zugereisten und ihre Nachkommen zu integrieren.
Man könnte es auch so sagen: Viele Zugereiste und deren Nachkommen haben
es in knapp 60 Jahren nicht geschafft, sich zu integrieren. Sei es, weil
sie nicht willens oder zu blöde dazu waren und sind.

Hans
Fritz
2019-02-11 15:54:04 UTC
Permalink
Post by Hans
Man könnte es auch so sagen: Viele Zugereiste und deren Nachkommen haben
es in knapp 60 Jahren nicht geschafft, sich zu integrieren. Sei es, weil
sie nicht willens oder zu blöde dazu waren und sind.
Und wer sind nun jene Vielen?
--
Fritz
Lei Lei - Fosching is! ;-)
Bernd Kohlhaas
2019-02-11 10:07:10 UTC
Permalink
Hallo,

"F.W." schrieb
Post by F.W.
Indirekt und versehentlich aufgefordert von Frau Merkel
höchstpersönlich: "Ich weiß nicht, ob ich die Flüchtlinge
angelockt habe. Aber nun sind sie halt da und wir müssen
etwas tun." (Kabinettssitzung 2015).
Nicht *indirekt und versehentlich*!

Sondern Gezielt durch
- Werbevideos (z.B. 2014/2015), welche im Auftrag des Bundeskanzleramtes
(Chefin: Bundeskanzlerin!) gedreht und verbreitet wurden;
- Selfies der Bundeskanzlerin;
- viele schöne Sprüche der Bundeskanzlerin.

Auch wenn sie sagte:
*Ich weiß nicht, ob ich die Flüchtlinge angelockt habe*
Sie weiß immer nix und hat nix gemacht....
Post by F.W.
Aber Frau Merkel wird
einen ziemlichen Flurschaden hinterlassen. Und ich meine, es
wird immer schlimmer.
Ja, und das gehört zum großen Plan, unter dem unsere Kinder und Kindeskinder
zu leiden haben werden.
--
Bernd Kohlhaas
mucky
2019-02-11 13:27:34 UTC
Permalink
Post by Fritz
Flüchtlingspolitik: "Österreich wäre Idomeni geworden"
Eine arg späte Einsicht, dabei haben die Griechen sich nur
an bestehende Verträge gehalten, bzw. halten lassen.
Es waren die Festlegungen/Fehler vom "Dubliner Übereinkommen",
mit dem sie allein gelassen wurden. Die Einzigen sind sie bis
heute nicht geblieben, eine objektive Lösung gibt es nicht.
Dessen Wirkungen oder Nebenwirkungen gehören zum Rezept,
werbeidealistisch bleibt: "Frag deinen Arzt oder Apotheker".
Post by Fritz
Die CDU arbeitet Merkels Flüchtlingspolitik auf. Thomas de Maiziére ist
nicht da, mischt aber in der Debatte mit. Es geht auch um "sehr
hässliche Bilder", um Österreich - und um die Ehre.
Wow da müßte man die "Initiatoren von Europa" als grundlegende
Vertragsteilnehmer neu auf den Verhandlungstisch legen, beteiligen.
Dass will wohl kaum einer derer Ex-Leistungsträger.
Der Große Altkanzler Kohl ist schon nicht mehr erreichbar. :-)
Post by Fritz
<https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5577231/Fluechtlingspolitik_Oesterreich-waere-Idomeni-geworden>
Insofern mag es als Show, Kosmetik, oder Bütt (Sie machen was)
zeitweise beruhigen. "Die Lösung" bringt es nicht
Post by Fritz
--
Fritz
Lei Lei - Fosching is! ;-)
Glück auf, der Steiger kommt!

g
Loading...