Discussion:
Gas wird teurer – Beschaffungskosten der Versorger gestiegen
(zu alt für eine Antwort)
Neurowissenschaftler Dr. Ole Immerklein
2019-03-24 06:53:07 UTC
Permalink
Hamburg (dpa). Die Gaspreise in Deutschland ziehen nach einer langen
Phase des Rückgangs wieder an. Für 20 000 Kilowattstunden musste ein
Musterhaushalt von drei bis vier Personen im März 1263 Euro bezahlen,
teilte das Vergleichsportal Check24 mit. Eine ähnliche Rechnung des
Portals Verivox in Heidelberg kommt auf 1220 Euro. Damit seien die
Gaspreise innerhalb eines halben Jahres um fast zehn Prozent gestiegen.
Betroffen ist rund die Hälfte der deutschen Haushalte. Hintergrund der
Preiserhöhungen sind vor allem die gestiegenen Beschaffungspreise der
Gasversorger.



Das wird den Nazis und Reichsbürgern gar nicht schmecken. Heizen sie
doch bevorzugt mit Gas. Muss man wieder im Osten einmarschieren, damit
der Deutsche eine warme Stube hat?

Ole
Reichsbørger
2019-03-24 07:53:19 UTC
Permalink
Post by Neurowissenschaftler Dr. Ole Immerklein
Hamburg (dpa). Die Gaspreise in Deutschland ziehen nach einer langen
Phase des Rückgangs wieder an. Für 20 000 Kilowattstunden musste ein
Musterhaushalt von drei bis vier Personen im März 1263 Euro bezahlen,
teilte das Vergleichsportal Check24 mit. Eine ähnliche Rechnung des
Portals Verivox in Heidelberg kommt auf 1220 Euro. Damit seien die
Gaspreise innerhalb eines halben Jahres um fast zehn Prozent gestiegen.
Betroffen ist rund die Hälfte der deutschen Haushalte. Hintergrund der
Preiserhöhungen sind vor allem die gestiegenen Beschaffungspreise der
Gasversorger.
Das wird den Nazis und Reichsbürgern gar nicht schmecken. Heizen sie
doch bevorzugt mit Gas. Muss man wieder im Osten einmarschieren, damit
der Deutsche eine warme Stube hat?
Du vergast, daß wir Nordmänner kälteresistent sind.

Wir brauchen überhaupt gar keine Heizung!

Das sieht man ganz gut an unseren Armen. Die haben eine kalte
Wohnung und jubilieren trotzdem wenn sie Merkel sehen.



Reichsbørger
Kevin Vogelsammler
2019-03-24 09:37:20 UTC
Permalink
Post by Reichsbørger
Post by Neurowissenschaftler Dr. Ole Immerklein
Hamburg (dpa). Die Gaspreise in Deutschland ziehen nach einer langen
Phase des Rückgangs wieder an. Für 20 000 Kilowattstunden musste ein
Musterhaushalt von drei bis vier Personen im März 1263 Euro bezahlen,
teilte das Vergleichsportal Check24 mit. Eine ähnliche Rechnung des
Portals Verivox in Heidelberg kommt auf 1220 Euro. Damit seien die
Gaspreise innerhalb eines halben Jahres um fast zehn Prozent gestiegen.
Betroffen ist rund die Hälfte der deutschen Haushalte. Hintergrund der
Preiserhöhungen sind vor allem die gestiegenen Beschaffungspreise der
Gasversorger.
Das wird den Nazis und Reichsbürgern gar nicht schmecken. Heizen sie
doch bevorzugt mit Gas. Muss man wieder im Osten einmarschieren, damit
der Deutsche eine warme Stube hat?
Du vergast, daß wir Nordmänner kälteresistent sind.
Darum beheizt Du Dein Bad mit Gas, aber ohne es zu entzünden? Wäre mir
zu kalt. Aber unter ökologischen Gesichtspunkten rettet unverbranntes
Gas das Klima, da die Schadgase erst bei der Verbrennung entstehen.

Man müsste eine deutsche Greta haben, die Donnerstags die Schule
schwänzt und dann pedigt, man müsse für das Klima mit Gas kochen, aber
ohne es zu entzünden.
Post by Reichsbørger
Reichsbørger
Vøgelsammler
klaus r.
2019-03-24 08:52:38 UTC
Permalink
Am Sun, 24 Mar 2019 08:53:07 +0200
schrieb "Neurowissenschaftler Dr. Ole Immerklein"
Post by Neurowissenschaftler Dr. Ole Immerklein
Hamburg (dpa). Die Gaspreise in Deutschland ziehen nach einer langen
Phase des Rückgangs wieder an. Für 20 000 Kilowattstunden musste ein
Musterhaushalt von drei bis vier Personen im März 1263 Euro bezahlen,
teilte das Vergleichsportal Check24 mit. Eine ähnliche Rechnung des
Portals Verivox in Heidelberg kommt auf 1220 Euro. Damit seien die
Gaspreise innerhalb eines halben Jahres um fast zehn Prozent
gestiegen. Betroffen ist rund die Hälfte der deutschen Haushalte.
Hintergrund der Preiserhöhungen sind vor allem die gestiegenen
Beschaffungspreise der Gasversorger.
Das wird den Nazis und Reichsbürgern gar nicht schmecken. Heizen sie
doch bevorzugt mit Gas. Muss man wieder im Osten einmarschieren, damit
der Deutsche eine warme Stube hat?
Ole
Falsche Frage. Ich würde fragen, ob man vielleicht schon im Voraus
Investitionskosten für neue LNG-Terminals finanzieren möchte, um
teures Ami-Gas importieren zu können.

"In den geplanten Bau für ein nationales Import-Terminal für
verflüssigtes Erdgas in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) kommt
Bewegung. Das Betreiberkonsortium aus Gasunie, Vopak und Oiltank hat
nach eigenen Angaben einen weiteren Vorvertrag mit einem Großkunden
geschlossen. Demnächst will das Gemeinschaftsunternehmen die
Genehmigungen für eine Kapazität von acht Milliarden Kubikmeter LNG
(Liquefied Natural Gas) beantragen. Von der Genehmigung hängt die
finale Entscheidung für Investitionen ab, sie soll noch in diesem Jahr
fallen. Das Investitionsvolumen liegt laut den Planern bei rund 450
Millionen Euro."

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Brunsbuettel-LNG-Terminal-in-Sicht-und-neuer-Kunde,lng152.html

Wer mag der neue Grosskunde wohl sein? Warum verschweigt man ganz
verschämt dessen Identität? Interessant auch, wer hinter Oiltanking und
Vopak steht.

Der Deutsche verfeuert bestimmt viel lieber teures Fracking-Gas aus dem
Amiland als preiswertes Russengas. Wenn es um reine Ideologie geht, ist
dem Deutschen einfach nichts zu teuer.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
Bevor ich mich uffreg, isset mir lieber egal (auch Lisa Fitz)
noebbes
2019-03-24 09:11:35 UTC
Permalink
Post by klaus r.
Der Deutsche verfeuert bestimmt viel lieber teures Fracking-Gas aus dem
Amiland als preiswertes Russengas. Wenn es um reine Ideologie geht, ist
dem Deutschen einfach nichts zu teuer.
Das Dumme an dieser Geschichte ist das der deutsche Bürger gar nicht
erst gefragt wird. Der hat einfach das Maul zu halten und zu zahlen.
Oder glaubst Du ernsthaft Dein Gasversorger würde Dir die Wahl zwischen
billigem Russengas und teurem Amigas lassen? Der wird Dir vermutlich
nicht einmal verraten was er Dir da ins Haus liefert.
klaus r.
2019-03-24 09:29:55 UTC
Permalink
Am Sun, 24 Mar 2019 10:11:35 +0100
Post by noebbes
Post by klaus r.
Der Deutsche verfeuert bestimmt viel lieber teures Fracking-Gas aus
dem Amiland als preiswertes Russengas. Wenn es um reine Ideologie
geht, ist dem Deutschen einfach nichts zu teuer.
Das Dumme an dieser Geschichte ist das der deutsche Bürger gar nicht
erst gefragt wird. Der hat einfach das Maul zu halten und zu zahlen.
Oder glaubst Du ernsthaft Dein Gasversorger würde Dir die Wahl
zwischen billigem Russengas und teurem Amigas lassen? Der wird Dir
vermutlich nicht einmal verraten was er Dir da ins Haus liefert.
Das tut der jetzt schon nicht. Er verschweigt mir einfach, ob er mir
Gas aus langfristigen Verträgen oder billigeres Gas vom spotmarkt
zukommen lässt.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
Bevor ich mich uffreg, isset mir lieber egal (auch Lisa Fitz)
Karl Meisenkaiser
2019-03-24 10:18:21 UTC
Permalink
Post by klaus r.
Falsche Frage. Ich würde fragen, ob man vielleicht schon im Voraus
Investitionskosten für neue LNG-Terminals finanzieren möchte, um
teures Ami-Gas importieren zu können.
"In den geplanten Bau für ein nationales Import-Terminal für
verflüssigtes Erdgas in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) kommt
Bewegung. Das Betreiberkonsortium aus Gasunie, Vopak und Oiltank hat
nach eigenen Angaben einen weiteren Vorvertrag mit einem Großkunden
geschlossen. Demnächst will das Gemeinschaftsunternehmen die
Genehmigungen für eine Kapazität von acht Milliarden Kubikmeter LNG
(Liquefied Natural Gas) beantragen. Von der Genehmigung hängt die
finale Entscheidung für Investitionen ab, sie soll noch in diesem Jahr
fallen. Das Investitionsvolumen liegt laut den Planern bei rund 450
Millionen Euro."
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Brunsbuettel-LNG-Terminal-in-Sicht-und-neuer-Kunde,lng152.html
Wer mag der neue Grosskunde wohl sein? Warum verschweigt man ganz
verschämt dessen Identität? Interessant auch, wer hinter Oiltanking und
Vopak steht.
Der Deutsche verfeuert bestimmt viel lieber teures Fracking-Gas aus dem
Amiland als preiswertes Russengas. Wenn es um reine Ideologie geht, ist
dem Deutschen einfach nichts zu teuer.
Sollten wir nicht gleich den Strom auch noch teurer machen?
Weil Strom aus Gas ist doch gut.


Karl

und die Butter könnte auch gern noch ein bißchen mehr kosten
klaus r.
2019-03-24 10:28:21 UTC
Permalink
Am Sun, 24 Mar 2019 11:18:21 +0100
Post by Karl Meisenkaiser
Post by klaus r.
Falsche Frage. Ich würde fragen, ob man vielleicht schon im Voraus
Investitionskosten für neue LNG-Terminals finanzieren möchte, um
teures Ami-Gas importieren zu können.
"In den geplanten Bau für ein nationales Import-Terminal für
verflüssigtes Erdgas in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) kommt
Bewegung. Das Betreiberkonsortium aus Gasunie, Vopak und Oiltank hat
nach eigenen Angaben einen weiteren Vorvertrag mit einem Großkunden
geschlossen. Demnächst will das Gemeinschaftsunternehmen die
Genehmigungen für eine Kapazität von acht Milliarden Kubikmeter LNG
(Liquefied Natural Gas) beantragen. Von der Genehmigung hängt die
finale Entscheidung für Investitionen ab, sie soll noch in diesem
Jahr fallen. Das Investitionsvolumen liegt laut den Planern bei
rund 450 Millionen Euro."
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Brunsbuettel-LNG-Terminal-in-Sicht-und-neuer-Kunde,lng152.html
Wer mag der neue Grosskunde wohl sein? Warum verschweigt man ganz
verschämt dessen Identität? Interessant auch, wer hinter Oiltanking
und Vopak steht.
Der Deutsche verfeuert bestimmt viel lieber teures Fracking-Gas aus
dem Amiland als preiswertes Russengas. Wenn es um reine Ideologie
geht, ist dem Deutschen einfach nichts zu teuer.
Sollten wir nicht gleich den Strom auch noch teurer machen?
Weil Strom aus Gas ist doch gut.
Das wird bestimmt auch so kommen. Die Gaskraftwerke mit billigerem
Russengas betreiben? Das geht doch wohl gar nicht. Jedenfalls nicht auf
Dauer.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
Bevor ich mich uffreg, isset mir lieber egal (auch Lisa Fitz)
noebbes
2019-03-24 10:51:16 UTC
Permalink
Post by klaus r.
Am Sun, 24 Mar 2019 11:18:21 +0100
Post by Karl Meisenkaiser
Post by klaus r.
Falsche Frage. Ich würde fragen, ob man vielleicht schon im Voraus
Investitionskosten für neue LNG-Terminals finanzieren möchte, um
teures Ami-Gas importieren zu können.
"In den geplanten Bau für ein nationales Import-Terminal für
verflüssigtes Erdgas in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) kommt
Bewegung. Das Betreiberkonsortium aus Gasunie, Vopak und Oiltank hat
nach eigenen Angaben einen weiteren Vorvertrag mit einem Großkunden
geschlossen. Demnächst will das Gemeinschaftsunternehmen die
Genehmigungen für eine Kapazität von acht Milliarden Kubikmeter LNG
(Liquefied Natural Gas) beantragen. Von der Genehmigung hängt die
finale Entscheidung für Investitionen ab, sie soll noch in diesem
Jahr fallen. Das Investitionsvolumen liegt laut den Planern bei
rund 450 Millionen Euro."
https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Brunsbuettel-LNG-Terminal-in-Sicht-und-neuer-Kunde,lng152.html
Wer mag der neue Grosskunde wohl sein? Warum verschweigt man ganz
verschämt dessen Identität? Interessant auch, wer hinter Oiltanking
und Vopak steht.
Der Deutsche verfeuert bestimmt viel lieber teures Fracking-Gas aus
dem Amiland als preiswertes Russengas. Wenn es um reine Ideologie
geht, ist dem Deutschen einfach nichts zu teuer.
Sollten wir nicht gleich den Strom auch noch teurer machen?
Weil Strom aus Gas ist doch gut.
Das wird bestimmt auch so kommen. Die Gaskraftwerke mit billigerem
Russengas betreiben? Das geht doch wohl gar nicht. Jedenfalls nicht auf
Dauer.
Ach was, die GKW betreibt man weiter mit billigem Russengas und
behauptet es wäre teures Amigas, das erhöht den Profit ungemein und
beweisen kann diesen Schwindel doch eh keiner.

Loading...