Discussion:
Schneller, weiter, heller: LEDs im Auto - Nur im Shithole BRD muß man im Dunkeln fahren
Add Reply
Siegfried Schlüsselburg
2020-07-08 18:44:58 UTC
Antworten
Permalink
LED-Retrofits wären ein Sicherheitsgewinn im Straßenverkehr. Jedoch:
Derzeit sind LED-Retrofits aufgrund der Gesetzeslage in Europa unzulässig.

Der aktuelle ADAC Lichttest hat gezeigt, dass 51 Prozent der Autofahrer
mit defekter oder fehlerhafter Beleuchtung unterwegs sind. Gerade in der
Dunkelheit ist die Wahrscheinlichkeit zu verunglücken wesentlich höher
als am Tag. Austauschbare Leuchtmittel mit LED in Scheinwerfern oder
Bremslichtern steigern die Sicherheit deutlich.

Wie eine aktuelle Untersuchung sogenannter LED-Retrofits (Leuchtmittel,
die in Fassungen von herkömmlichen Glühlampen verwendet werden) zeigt,
sind LEDs in Scheinwerfern nicht nur langlebiger. Sie leuchten auch
weiter und sorgen durch ihr weißeres, tageslichtähnliches Licht dafür,
dass Kontraste besser wahrgenommen werden. Auch beim Bremslicht zeigt
sich ein Vorteil gegenüber herkömmlichen Lampen: Die Bremsleuchte
reagiert im Fall eines Bremsvorgangs schneller, der Fahrer des
nachfolgenden Fahrzeugs kann somit früher reagieren.

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/ausstattung-technik-zubehoer/licht-und-beleuchtung/led-retrofits/



Wozu ist dieser ADAC eigentlich da? Warum kämpft der nicht für
Automobilisten? Sagt nichts zum angeblich schmutzigen Diesel und der
Enteignung ihrer Besitzer, sagt nichts zu den sinnlosen E-Autos, kümmert
sich nicht um LED-Zulassung im Auto...

SS
--
Klima schützen, mach mit!
FFF-Tip 171: Nachts ohne Licht Autofahren! Das spart Treibstoff satt!
Helge Adler
2020-07-09 15:21:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Siegfried Schlüsselburg
Derzeit sind LED-Retrofits aufgrund der Gesetzeslage in Europa unzulässig.
Der aktuelle ADAC Lichttest hat gezeigt, dass 51 Prozent der Autofahrer
mit defekter oder fehlerhafter Beleuchtung unterwegs sind. Gerade in der
......
Wozu ist dieser ADAC eigentlich da? Warum kämpft der nicht für
Automobilisten? Sagt nichts zum angeblich schmutzigen Diesel und der
Enteignung ihrer Besitzer, sagt nichts zu den sinnlosen E-Autos, kümmert
sich nicht um LED-Zulassung im Auto...
SS
Sag' mir erst mal, welche LED-Birnchen als Ersatz für normale
Glühbirnen im Rückfahrscheinwerfer geignet sind. Auto mit 12 Volt DC.
Und wo man diese LED kriegt.

Die Tuss an der Tanke behauptet, sowas wäre verboten.

Die LED sollen aber nur beim Rückwartsparken in der Garage
eingeschaltet werden, das ist doch gar kein Straßenverkehr, sondern
nur Garagenverkehr, oder?

Erklär mir mal einer diese Welt!


NG de.soc.verkehr hinzugefügt

Gibbts auch sowas wie 'de.soc.garage.misc'?
Gernot Heisenberg-Dauerzu
2020-07-09 20:10:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helge Adler
Sag' mir erst mal, welche LED-Birnchen als Ersatz für normale
Glühbirnen im Rückfahrscheinwerfer geignet sind. Auto mit 12 Volt DC.
Und wo man diese LED kriegt.
eBay, Amazon. Oder in der Ukraine auf jedem Markt mit seinen
Autozubehörbuden. Will mir auch mal ein paar chinesische Nighteye H4 LED
gönnen, weil man mit dem H4, trotz Nightbreaker etc., nix sieht.
Post by Helge Adler
Die Tuss an der Tanke behauptet, sowas wäre verboten.
Der Kauf nicht, nur die Verwendung.
Post by Helge Adler
Die LED sollen aber nur beim Rückwartsparken in der Garage
eingeschaltet werden, das ist doch gar kein Straßenverkehr, sondern
nur Garagenverkehr, oder?
Gehe mit der ausgebauten Birne zu Deinem ukrainischen Marktstand, und
der verkauft Dir dann Deine passende LED-Birne für die Fassung. Da LED
auch viel weniger Strom nimmt (und ewig hält), sollte das auch gut für
die Lichtmaschine und die Batterie sein.

Gernot
Klaus. K
2020-07-10 12:12:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gernot Heisenberg-Dauerzu
eBay, Amazon. Oder in der Ukraine auf jedem Markt mit seinen
Autozubehörbuden. Will mir auch mal ein paar chinesische Nighteye H4 LED
gönnen, weil man mit dem H4, trotz Nightbreaker etc., nix sieht.
Dann pass auf, dass du welche mit aktiver Kühlung bekommst. sonst kann
es passieren, dass dir deine "Spiegel" ankokeln.
Und lass sie erst mal eine Stunde außerhalb des Scheinwerfers leuchten,
dass alle Kolophonium Dämpfe verraucht sind sonst hängt der Dunst in
deinem Schnwerfer
--
K.
Christdemokraten haben kein Afterjucken
2020-07-10 20:57:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Klaus. K
Post by Gernot Heisenberg-Dauerzu
eBay, Amazon. Oder in der Ukraine auf jedem Markt mit seinen
Autozubehörbuden. Will mir auch mal ein paar chinesische Nighteye H4 LED
gönnen, weil man mit dem H4, trotz Nightbreaker etc., nix sieht.
Dann pass auf, dass du welche mit aktiver Kühlung bekommst. sonst kann
es passieren, dass dir deine "Spiegel" ankokeln.
Und lass sie erst mal eine Stunde außerhalb des Scheinwerfers leuchten,
dass alle Kolophonium Dämpfe verraucht sind sonst hängt der Dunst in
deinem Schnwerfer
Du scheinst schon schlechte Erfahrungen gesammelt zu haben?

Erwin
Klaus. K
2020-07-13 13:44:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christdemokraten haben kein Afterjucken
Post by Klaus. K
Dann pass auf, dass du welche mit aktiver Kühlung bekommst. sonst kann
es passieren, dass dir deine "Spiegel" ankokeln.
Und lass sie erst mal eine Stunde außerhalb des Scheinwerfers leuchten,
dass alle Kolophonium Dämpfe verraucht sind sonst hängt der Dunst in
deinem Schnwerfer
Du scheinst schon schlechte Erfahrungen gesammelt zu haben?
*Manche* Menschen schaffen es, aus den Fehlern anderer zu lernen!
--
K.
Helge Adler
2020-07-31 00:18:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gernot Heisenberg-Dauerzu
Post by Helge Adler
Sag' mir erst mal, welche LED-Birnchen als Ersatz für normale
Glühbirnen im Rückfahrscheinwerfer geignet sind. Auto mit 12 Volt DC.
Und wo man diese LED kriegt.
eBay, Amazon.
Dieser Tipp war genau goldrichtig, danke!

Es wurde ein Paar LED-Birnchen beschafft, für unter 15,- Euro, die
Form und Größe von Glühlampen nachmachen. Nur die Leuchtkraft ist
gefühlt viermal weißer und stärker (800 Lumen nach Behauptung des
Amazon-Verkäufers).

Somit war auch das Umrüsten der Garage in Heimwerkermachart
(Bewegungsmelder) nicht nötig. Auch keine Beschaffungsreise in die
Ukraine (wg. Postweg).

Und ob verboten oder erlaubt: das ist dem beglückten Automobil doch
egal!
Post by Gernot Heisenberg-Dauerzu
Oder in der Ukraine auf jedem Markt mit seinen
Autozubehörbuden. Will mir auch mal ein paar chinesische Nighteye H4 LED
gönnen, weil man mit dem H4, trotz Nightbreaker etc., nix sieht.
Post by Helge Adler
Die Tuss an der Tanke behauptet, sowas wäre verboten.
Der Kauf nicht, nur die Verwendung.
Post by Helge Adler
Die LED sollen aber nur beim Rückwartsparken in der Garage
eingeschaltet werden, das ist doch gar kein Straßenverkehr, sondern
nur Garagenverkehr, oder?
Gehe mit der ausgebauten Birne zu Deinem ukrainischen Marktstand, und
der verkauft Dir dann Deine passende LED-Birne für die Fassung. Da LED
auch viel weniger Strom nimmt (und ewig hält), sollte das auch gut für
die Lichtmaschine und die Batterie sein.
Gernot
Herbert
2020-07-31 08:27:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helge Adler
Post by Gernot Heisenberg-Dauerzu
Post by Helge Adler
Sag' mir erst mal, welche LED-Birnchen als Ersatz für normale
Glühbirnen im Rückfahrscheinwerfer geignet sind. Auto mit 12 Volt DC.
Und wo man diese LED kriegt.
eBay, Amazon.
Dieser Tipp war genau goldrichtig, danke!
Es wurde ein Paar LED-Birnchen beschafft, für unter 15,- Euro, die
Form und Größe von Glühlampen nachmachen. Nur die Leuchtkraft ist
gefühlt viermal weißer und stärker (800 Lumen nach Behauptung des
Amazon-Verkäufers).
Somit war auch das Umrüsten der Garage in Heimwerkermachart
(Bewegungsmelder) nicht nötig. Auch keine Beschaffungsreise in die
Ukraine (wg. Postweg).
Und ob verboten oder erlaubt: das ist dem beglückten Automobil doch
egal!
Muss man beim TÜV - Lichttest auch das Rückfahrlicht anschalten? Es ist
schon so lange her, dass ich selbst zum TÜV gefahren bin, wahrscheinlich
war Rückfahrlicht damals noch nicht vorgeschrieben.

Herbert
HC Ahlmann
2020-07-31 10:40:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herbert
Post by Helge Adler
Es wurde ein Paar LED-Birnchen beschafft, für unter 15,- Euro, die
Form und Größe von Glühlampen nachmachen. Nur die Leuchtkraft ist
gefühlt viermal weißer und stärker (800 Lumen nach Behauptung des
Amazon-Verkäufers).
Somit war auch das Umrüsten der Garage in Heimwerkermachart
(Bewegungsmelder) nicht nötig. Auch keine Beschaffungsreise in die
Ukraine (wg. Postweg).
Und ob verboten oder erlaubt: das ist dem beglückten Automobil doch
egal!
Muss man beim TÜV - Lichttest auch das Rückfahrlicht anschalten? Es ist
schon so lange her, dass ich selbst zum TÜV gefahren bin, wahrscheinlich
war Rückfahrlicht damals noch nicht vorgeschrieben.
Ja, es werden alle vorhandenen Leuchten geprüft und Nicht-Leuchten ist
ein Mangel. Allerdings werden nicht die Leuchtmittel selbst geprüft,
sodass warmweiße LEDs (wie Halogenlampen über 55/60W in Scheinwerfern)
nicht auffallen, aber kaltweiße wegen ihrer Farbe, was unangenehme
Folgen haben kann (erloschene BE).
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> geht am 19.11.2020 offline
Helge Adler
2020-08-03 11:48:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by HC Ahlmann
Post by Herbert
Post by Helge Adler
Es wurde ein Paar LED-Birnchen beschafft, für unter 15,- Euro, die
Form und Größe von Glühlampen nachmachen. Nur die Leuchtkraft ist
gefühlt viermal weißer und stärker (800 Lumen nach Behauptung des
Amazon-Verkäufers).
Somit war auch das Umrüsten der Garage in Heimwerkermachart
(Bewegungsmelder) nicht nötig. Auch keine Beschaffungsreise in die
Ukraine (wg. Postweg).
Und ob verboten oder erlaubt: das ist dem beglückten Automobil doch
egal!
Muss man beim TÜV - Lichttest auch das Rückfahrlicht anschalten? Es ist
schon so lange her, dass ich selbst zum TÜV gefahren bin, wahrscheinlich
war Rückfahrlicht damals noch nicht vorgeschrieben.
Ja, es werden alle vorhandenen Leuchten geprüft und Nicht-Leuchten ist
ein Mangel. Allerdings werden nicht die Leuchtmittel selbst geprüft,
sodass warmweiße LEDs (wie Halogenlampen über 55/60W in Scheinwerfern)
nicht auffallen, aber kaltweiße wegen ihrer Farbe, was unangenehme
Folgen haben kann (erloschene BE).
Naja, also, bei solchen Spirenzchen, wenn ein ordentlicher deutscher
Autofahrer vorfährt, sollte ein landsmännischer TÜV-Ritter eigentlich
genügend Vorwissen besitzen, daß ihm dann auch ein ordentlicher Tritt
gebührt!! Nu?
Ozeanforscher und Eisbärfachmann
2020-07-31 20:07:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helge Adler
Post by Gernot Heisenberg-Dauerzu
Post by Helge Adler
Sag' mir erst mal, welche LED-Birnchen als Ersatz für normale
Glühbirnen im Rückfahrscheinwerfer geignet sind. Auto mit 12 Volt DC.
Und wo man diese LED kriegt.
eBay, Amazon.
Dieser Tipp war genau goldrichtig, danke!
Es wurde ein Paar LED-Birnchen beschafft, für unter 15,- Euro, die
Form und Größe von Glühlampen nachmachen. Nur die Leuchtkraft ist
gefühlt viermal weißer und stärker (800 Lumen nach Behauptung des
Amazon-Verkäufers).
Somit war auch das Umrüsten der Garage in Heimwerkermachart
(Bewegungsmelder) nicht nötig. Auch keine Beschaffungsreise in die
Ukraine (wg. Postweg).
Und ob verboten oder erlaubt: das ist dem beglückten Automobil doch
egal!
Für die Kennzeichenbeleuchtung könnte ich ein paar LED-Suffitten
gebrauchen, weil die normalen Birnen relativ häufig durchbrennen
(zuhauen der Heckklappe?). Leider sind die LEDs so grellweiß und viermal
heller. DAS brauche ich wiederum nicht. Will ja keinen auf mich
aufmerksam machen. Für Bremslicht, Rücklicht, Rückfahrlicht und
Abblend/Fernlicht werde ich es mal in meinem Zweitwagen testen.
Vielleicht auch in den Blinkern. Bei so viel Irren auf den Straßen ist
mehr Licht um zu sehen und um besser gesehen zu werden lebenswichtig.
Post by Helge Adler
Post by Gernot Heisenberg-Dauerzu
Oder in der Ukraine auf jedem Markt mit seinen
Autozubehörbuden. Will mir auch mal ein paar chinesische Nighteye H4 LED
gönnen, weil man mit dem H4, trotz Nightbreaker etc., nix sieht.
Post by Helge Adler
Die Tuss an der Tanke behauptet, sowas wäre verboten.
Der Kauf nicht, nur die Verwendung.
Post by Helge Adler
Die LED sollen aber nur beim Rückwartsparken in der Garage
eingeschaltet werden, das ist doch gar kein Straßenverkehr, sondern
nur Garagenverkehr, oder?
Gehe mit der ausgebauten Birne zu Deinem ukrainischen Marktstand, und
der verkauft Dir dann Deine passende LED-Birne für die Fassung. Da LED
auch viel weniger Strom nimmt (und ewig hält), sollte das auch gut für
die Lichtmaschine und die Batterie sein.
Gernot
Helge Adler
2020-08-06 01:53:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ozeanforscher und Eisbärfachmann
Post by Helge Adler
.....
Es wurde ein Paar LED-Birnchen beschafft, für unter 15,- Euro, die
Form und Größe von Glühlampen nachmachen. Nur die Leuchtkraft ist
gefühlt viermal weißer und stärker (800 Lumen nach Behauptung des
Amazon-Verkäufers).
Und ob verboten oder erlaubt: das ist dem beglückten Automobil doch
egal!
Für die Kennzeichenbeleuchtung könnte ich ein paar LED-Suffitten
gebrauchen, weil die normalen Birnen relativ häufig durchbrennen
(zuhauen der Heckklappe?).
Würde ich annehmen, daß das der Grund fürs Durchbrennen ist - der
Glühdraht wird zerschüttelt.
Post by Ozeanforscher und Eisbärfachmann
Leider sind die LEDs so grellweiß und viermal
heller. DAS brauche ich wiederum nicht.
Mit Folie abkleben oder mit Edding anschwärzen? Auf Sofitten sind oft
mehrere LEDs auf einer kleinen Platine aufgelötet.
Post by Ozeanforscher und Eisbärfachmann
Will ja keinen auf mich
aufmerksam machen. Für Bremslicht, Rücklicht, Rückfahrlicht und
Abblend/Fernlicht werde ich es mal in meinem Zweitwagen testen.
Vielleicht auch in den Blinkern. Bei so viel Irren auf den Straßen ist
mehr Licht um zu sehen und um besser gesehen zu werden lebenswichtig.
Arno Welzel
2020-07-13 15:21:20 UTC
Antworten
Permalink
Helge Adler:

[...]
Post by Helge Adler
Sag' mir erst mal, welche LED-Birnchen als Ersatz für normale
Glühbirnen im Rückfahrscheinwerfer geignet sind. Auto mit 12 Volt DC.
Und wo man diese LED kriegt.
Die Tuss an der Tanke behauptet, sowas wäre verboten.
Die LED sollen aber nur beim Rückwartsparken in der Garage
eingeschaltet werden, das ist doch gar kein Straßenverkehr, sondern
nur Garagenverkehr, oder?
Das spielt keine Rolle. Wenn Du etwas in in Auto einbaust, muss es dafür
zugelassen sein, egal ob Du im Straßenverkehr verwendest oder nur beim
Einparken in der Garage.
Post by Helge Adler
Erklär mir mal einer diese Welt!
In dieser Welt dürfen Autos nur mit zugelassenen Teilen betrieben werden.
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
Karl Müller
2020-07-13 16:03:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Arno Welzel
[...]
Post by Helge Adler
Sag' mir erst mal, welche LED-Birnchen als Ersatz für normale
Glühbirnen im Rückfahrscheinwerfer geignet sind. Auto mit 12 Volt DC.
Und wo man diese LED kriegt.
Die Tuss an der Tanke behauptet, sowas wäre verboten.
Die LED sollen aber nur beim Rückwartsparken in der Garage
eingeschaltet werden, das ist doch gar kein Straßenverkehr, sondern
nur Garagenverkehr, oder?
Das spielt keine Rolle. Wenn Du etwas in in Auto einbaust, muss es dafür
zugelassen sein, egal ob Du im Straßenverkehr verwendest oder nur beim
Einparken in der Garage.
Post by Helge Adler
Erklär mir mal einer diese Welt!
In dieser Welt dürfen Autos nur mit zugelassenen Teilen betrieben werden.
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
ziemlich alles dranbauen, was man will (große, kleine Übersetzung,
Breitreifen, Schmalreifen, hoher oder tiefer Lenker usw., Slicks oder
Spikes usw. usw.)

Lediglich bei der Beleuchtung und einigen Reflektoren gibt es in
Deutschland Vorschriften - das finde ich ganz vernünftig

Ansonsten braucht man nicht nach einer ABE für ein Zubehörteil fürs
Fahrrad suchen - passt nur auf, dass die Bremsen dran sind und richtig
funktionieren und der Lenker installiert ist

Es sei denn ihr heißt Giuliano Calore, dann braucht ihr sowas auch nicht

https://www.tour-magazin.de/hobbysport/news/giuliano-calore-am-stilfserjoch/a39197.html

mfg

Karl
Siegfrid Breuer
2020-07-13 17:04:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
ziemlich alles dranbauen, was man will (große, kleine Übersetzung,
Breitreifen, Schmalreifen, hoher oder tiefer Lenker usw., Slicks oder
Spikes usw. usw.)
Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
--
Post by Karl Müller
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken:

noebbes
2020-07-13 17:09:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by Karl Müller
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
ziemlich alles dranbauen, was man will (große, kleine Übersetzung,
Breitreifen, Schmalreifen, hoher oder tiefer Lenker usw., Slicks oder
Spikes usw. usw.)
Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Aber sicher gibt es: *GRÜNE* Fahrradterroristen!
HC Ahlmann
2020-07-14 12:49:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by noebbes
Post by Siegfrid Breuer
Post by Karl Müller
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
ziemlich alles dranbauen, was man will (große, kleine Übersetzung,
Breitreifen, Schmalreifen, hoher oder tiefer Lenker usw., Slicks oder
Spikes usw. usw.)
Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Aber sicher gibt es: *GRÜNE* Fahrradterroristen!
Noch schlimmer sind Paranoide, die sich von Fahrradterroristen verfolgt
sehen – welcher Paranoide weiß denn schon, was die für eine Bombe
platzen lassen. Möchte jemand kaugummi haben? Poff.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> geht am 19.11.2020 offline
Herbert
2020-07-15 07:57:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by noebbes
Post by Karl Müller
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
ziemlich alles dranbauen, was man will (große, kleine Übersetzung,
Breitreifen, Schmalreifen, hoher oder tiefer Lenker usw., Slicks oder
Spikes usw. usw.)
  Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
  Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
  Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Aber sicher gibt es: *GRÜNE* Fahrradterroristen!
Ach was. Was du meinst, sind Egoisten, die den Anspruch ihrer
Vorherrschaft mit dem aktuellen Dummschwatz verbrämen wollen. Und der
ist halt grün.

Was glaubst du wohl, wie es bei denen vor 90 Jahren geklungen hätte?

Herbert
Hans CraueI
2020-07-17 20:25:58 UTC
Antworten
Permalink
Herbert schrieb
Post by Herbert
Ach was. Was du meinst, sind Egoisten, die den Anspruch ihrer
Vorherrschaft mit dem aktuellen Dummschwatz verbrämen wollen. Und der
ist halt grün.
Und so reden Egoisten, denen es sauer aufstößt, dass der
Dummschwatz, mit dem sie ihre Vorherrschaft jahrelang
verbrämt hatten, zunehmend weniger verfängt. Und der hatte
halt "die freie Fahrt für freie Bürger" als zentrale Parole.

Hans
Herbert
2020-07-18 14:01:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Herbert schrieb
Post by Herbert
Ach was. Was du meinst, sind Egoisten, die den Anspruch ihrer
Vorherrschaft mit dem aktuellen Dummschwatz verbrämen wollen. Und der
ist halt grün.
Und so reden Egoisten, denen es sauer aufstößt, dass der
Dummschwatz, mit dem sie ihre Vorherrschaft jahrelang
verbrämt hatten, zunehmend weniger verfängt. Und der hatte
halt "die freie Fahrt für freie Bürger" als zentrale Parole.
Also doch 'Grüne Fahrradterroristen', so wie noebbes schrieb? Hmmm.

Unter Terroristen stelle ich mir Leute vor, die Bomben legen und auf
Unbeteiligte schießen. So weit gehen sie zum Glück nicht.

Die Amerikaner, die mit dem Begriff Nazi verständlicherweise
unbefangener umgehen als wir, haben einen IMO passenden Begriff geprägt:
Econazi.

Herbert
Hans CraueI
2020-07-18 14:49:15 UTC
Antworten
Permalink
Herbert schrieb
Hans CraueI schrieb
Post by Hans CraueI
Herbert schrieb
Post by Herbert
Ach was. Was du meinst, sind Egoisten, die den Anspruch ihrer
Vorherrschaft mit dem aktuellen Dummschwatz verbrämen wollen. Und der
ist halt grün.
Und so reden Egoisten, denen es sauer aufstößt, dass der
Dummschwatz, mit dem sie ihre Vorherrschaft jahrelang
verbrämt hatten, zunehmend weniger verfängt. Und der hatte
halt "die freie Fahrt für freie Bürger" als zentrale Parole.
Also doch 'Grüne Fahrradterroristen', so wie noebbes schrieb? Hmmm.
Unter Terroristen stelle ich mir Leute vor, die Bomben legen und auf
Unbeteiligte schießen. So weit gehen sie zum Glück nicht.
Die Amerikaner, die mit dem Begriff Nazi verständlicherweise
Econazi.
Und ich sach noch: Besorg dir einen Aluhut. Aber er hört ja nich.

Und dann kommt sowas dabei raus.

Hans
eku.pilz
2020-08-03 12:05:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herbert
Post by noebbes
Post by Karl Müller
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
ziemlich alles dranbauen, was man will (große, kleine Übersetzung,
Breitreifen, Schmalreifen, hoher oder tiefer Lenker usw., Slicks oder
Spikes usw. usw.)
  Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
  Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
  Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Aber sicher gibt es: *GRÜNE* Fahrradterroristen!
Ach was. Was du meinst, sind Egoisten, die den Anspruch ihrer
Vorherrschaft mit dem aktuellen Dummschwatz verbrämen wollen. Und der
ist halt grün.
Was glaubst du wohl, wie es bei denen vor 90 Jahren geklungen hätte?
Herbert
Kleinlaut!


(Du meinst vermutlich: vor 87 Jahren)
--
https://www.youtube.com/results?search_query=bolschewicken-sau+feliks
(Vorschau Heilpraktikum fuer Linke)
Direktlink:

Post by Herbert
Post by noebbes
utilam esse societas

Dr. Maxim. Krah, Crashkurs Verfassungsrecht
Oder: Wie aus Recht Unrecht gemacht wird!

Deutsche Rasse - Klasse Rasse!

Nur acht Humpen Bier decken den Tagesbedarf an Vitamin C!
Gesunde Ernährung könnte sooooo einfach sein! [seufz]

KLASSE: MOHREN-Apotheke - Moritz - Blacklist - Whitelist -
MASTER - SLAVE - GESINDE - KNECHT - HERR - HERRIN -
Zwangsarbeiter*Innen - IDIOTEN!

APARTHEID - NUR Rasse ist Klasse!
Und insoweit: geht Eskimo zur Eskimaid!

DEUTSCH sein = Klasse sein!

Wer hüpft - geht auch anschaffen!
Helge Adler
2020-08-05 21:10:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by eku.pilz
Post by Herbert
Post by noebbes
Post by Karl Müller
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
ziemlich alles dranbauen, was man will (große, kleine Übersetzung,
Breitreifen, Schmalreifen, hoher oder tiefer Lenker usw., Slicks oder
Spikes usw. usw.)
  Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
  Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
  Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Aber sicher gibt es: *GRÜNE* Fahrradterroristen!
Ach was. Was du meinst, sind Egoisten, die den Anspruch ihrer
Vorherrschaft mit dem aktuellen Dummschwatz verbrämen wollen. Und der
ist halt grün.
Was glaubst du wohl, wie es bei denen vor 90 Jahren geklungen hätte?
Herbert
Kleinlaut!
(Du meinst vermutlich: vor 87 Jahren)
Gaaanz genau!

Diese *GRÜNEN* Fahrradterroristen wären damals ganz schnell ganz
kleinlaut in Führers-Scheinlager für Verquere gelandet!

https://www.focus.de/auto/ratgeber/sicherheit/tausende-verstoesse-jeden-tag-rote-ampel-egal-video-zeigt-rad-rambos-in-aktion_id_12284811.html

("Rad-Rambos in Action", siehe auch Kommentare)
Helge Adler
2020-08-06 01:19:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helge Adler
Post by eku.pilz
Post by Herbert
Post by noebbes
Post by Karl Müller
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
ziemlich alles dranbauen, was man will (große, kleine Übersetzung,
Breitreifen, Schmalreifen, hoher oder tiefer Lenker usw., Slicks oder
Spikes usw. usw.)
  Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
  Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
  Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Aber sicher gibt es: *GRÜNE* Fahrradterroristen!
Ach was. Was du meinst, sind Egoisten, die den Anspruch ihrer
Vorherrschaft mit dem aktuellen Dummschwatz verbrämen wollen. Und der
ist halt grün.
Was glaubst du wohl, wie es bei denen vor 90 Jahren geklungen hätte?
Herbert
Kleinlaut!
(Du meinst vermutlich: vor 87 Jahren)
Gaaanz genau!
Diese *GRÜNEN* Fahrradterroristen wären damals ganz schnell ganz
kleinlaut in Führers-Scheinlager für Verquere gelandet!
https://www.focus.de/auto/ratgeber/sicherheit/tausende-verstoesse-jeden-tag-rote-ampel-egal-video-zeigt-rad-rambos-in-aktion_id_12284811.html
("Rad-Rambos in Action", siehe auch Kommentare)
Und ins Schulungslager gehören diese gemeinschädlichen Gefährder auch
schleunigst rein:

"Rotsünder-Radler in München: So reagiert Bayerns Polizei
Ein aktueller Test in München zeigt: Rund 25.000 Mal fahren Radfahrer
hier an einem Tag bei Rot über die Ampel..."

https://www.msn.com/de-de/sport/fussball/rots%C3%BCnder-radler-in-m%C3%BCnchen-so-reagiert-bayerns-polizei/vi-BB17BAW3

(SAT1 am 05.08.2020)

Und es gibt ja wohl einen gesellschaftlichen Konsens darüber, daß
diese Gefährder-Elemente zu 99 Prozent GRÜNE udgl. Linke sind!
Karl Müller
2020-07-13 20:21:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by Karl Müller
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
ziemlich alles dranbauen, was man will (große, kleine Übersetzung,
Breitreifen, Schmalreifen, hoher oder tiefer Lenker usw., Slicks oder
Spikes usw. usw.)
Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Da wird man dann als Auto-Terrorist richtig neidisch, wenn man nur
veraltete Xenon-Technology am Auto hat und nicht aufrüsten darf

Steig um aufs Fahrrad und Du bist wieder auf dem Stand der aktuellen
Technik - aber denk ans die Schlangenlinie und die Prüfnummer, dann
brauchst Du noch nicht mal ein schlechtes Gewissen haben (wenn Du
überhaupt eines hast)
Siegfrid Breuer
2020-07-13 23:20:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Post by Siegfrid Breuer
Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Da wird man dann als Auto-Terrorist richtig neidisch, wenn man nur
veraltete Xenon-Technology am Auto hat und nicht aufrüsten darf
Und nicht den Fahrradfahrern in die Augen leuchten darf!
Post by Karl Müller
Steig um aufs Fahrrad und Du bist wieder auf dem Stand der aktuellen
Technik -
Ich BIN auf dem besten Stand der Technik! Besser dran, als sowohl
Autofahrer mit ihrem fahrenden Elektronikschrott, als auch von
Fahrradfahrern, die nichtmal ihre Lampen richtig ausrichten koennen:

<http://tm703.de/>
Post by Karl Müller
aber denk ans die Schlangenlinie und die Prüfnummer, dann
brauchst Du noch nicht mal ein schlechtes Gewissen haben (wenn Du
überhaupt eines hast)
Und was nuetzt euch Fahrradterroristen die Schlangenlinie,
wenn ihr zu bloed seid, die Lampe richtig einzustellen?
--
Post by Karl Müller
(PATSCH-an-die-Stirn-klatsch) - richtig, das hatte ich glatt vergessen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[Ottmar Ohlemacher in <1osceep3uovn$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: http://youtu.be/W2l2kNQhtlQ
Karl Müller
2020-07-14 06:03:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by Karl Müller
Post by Siegfrid Breuer
Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Da wird man dann als Auto-Terrorist richtig neidisch, wenn man nur
veraltete Xenon-Technology am Auto hat und nicht aufrüsten darf
Und nicht den Fahrradfahrern in die Augen leuchten darf!
Post by Karl Müller
Steig um aufs Fahrrad und Du bist wieder auf dem Stand der aktuellen
Technik -
Ich BIN auf dem besten Stand der Technik! Besser dran, als sowohl
Autofahrer mit ihrem fahrenden Elektronikschrott, als auch von
<http://tm703.de/>
Post by Karl Müller
aber denk ans die Schlangenlinie und die Prüfnummer, dann
brauchst Du noch nicht mal ein schlechtes Gewissen haben (wenn Du
überhaupt eines hast)
Und was nuetzt euch Fahrradterroristen die Schlangenlinie,
wenn ihr zu bloed seid, die Lampe richtig einzustellen?
Als Autoterrorist bist Du aber eine ganz schlechte Nummer - nicht mal
richtig blenden kannst Du - paah, hast wohl Deine Aufgabe nicht verstanden

mfg

Karl

P.S.: es geht doch um Fahrrad- und Auto-Terroristen oder habe ich mich
verlesen?
Arno Welzel
2020-07-14 12:17:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by Karl Müller
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
ziemlich alles dranbauen, was man will (große, kleine Übersetzung,
Breitreifen, Schmalreifen, hoher oder tiefer Lenker usw., Slicks oder
Spikes usw. usw.)
Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Terroristen wollen ja etwas erreichen. Leute, die zu doof oder ignorant
sind, ihre Scheinwerfer richtig einzustellen, sind einfach nur doof oder
ignorant.

Übrigens blendet das entgegenommende Fahrradfahrer genauso wie Autofahrer.
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
Siegfrid Breuer
2020-07-14 14:05:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Arno Welzel
Post by Siegfrid Breuer
Und LED-Lampen, gegen die ein Xenon-Scheinwerfer wie eine truebe
Funzel aussieht. Und schraeg nach oben richten, in Augenhoehe!
Gibt nix schlimmeres als Fahrrad-Terroristen!
Terroristen wollen ja etwas erreichen. Leute, die zu doof oder
ignorant sind, ihre Scheinwerfer richtig einzustellen, sind einfach
nur doof oder ignorant.
Ja, is auch wieder wahr.
Post by Arno Welzel
Übrigens blendet das entgegenommende Fahrradfahrer genauso wie Autofahrer.
Dann sind das wohl einfach nur asoziale ignorante Arschloecher.
--
Post by Arno Welzel
Mir fehlen einfach die weiteren Fakten, um mir vorschnell ein solches
Werturteil anzumassen - es kann sein, dass es sich so verhaelt...es kann
aber sein, dass sich die Situation ganz anders darstellt... .
[relativiert Ohlemacher in <***@4ax.com>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: http://youtu.be/W2l2kNQhtlQ
Arno Welzel
2020-07-14 12:15:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Post by Arno Welzel
[...]
Post by Helge Adler
Sag' mir erst mal, welche LED-Birnchen als Ersatz für normale
Glühbirnen im Rückfahrscheinwerfer geignet sind. Auto mit 12 Volt DC.
Und wo man diese LED kriegt.
Die Tuss an der Tanke behauptet, sowas wäre verboten.
Die LED sollen aber nur beim Rückwartsparken in der Garage
eingeschaltet werden, das ist doch gar kein Straßenverkehr, sondern
nur Garagenverkehr, oder?
Das spielt keine Rolle. Wenn Du etwas in in Auto einbaust, muss es dafür
zugelassen sein, egal ob Du im Straßenverkehr verwendest oder nur beim
Einparken in der Garage.
Post by Helge Adler
Erklär mir mal einer diese Welt!
In dieser Welt dürfen Autos nur mit zugelassenen Teilen betrieben werden.
Zum Glück ist das bei Fahrrädern anders - zum Betrieb kann man so
[...]

Bezogen auf Beleuchtung: nein.
Post by Karl Müller
Lediglich bei der Beleuchtung und einigen Reflektoren gibt es in
Deutschland Vorschriften - das finde ich ganz vernünftig
Korrekt.
Post by Karl Müller
Ansonsten braucht man nicht nach einer ABE für ein Zubehörteil fürs
Fahrrad suchen - passt nur auf, dass die Bremsen dran sind und richtig
funktionieren und der Lenker installiert ist
Was auch daran liegt, dass ein Fahrrad in der Regel nicht 1-2 Tonnen
Gewicht aufbringt und im Fall defekter Teile nicht nur für die Fahrer
potentiell tödlich ist.
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
Karl Müller
2020-07-14 13:58:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Arno Welzel
Was auch daran liegt, dass ein Fahrrad in der Regel nicht 1-2 Tonnen
Gewicht aufbringt und im Fall defekter Teile nicht nur für die Fahrer
potentiell tödlich ist.
Viel kürzer - ein Fahrrad ist keine gefährliche Sache, das darf jeder im
öffentlichen Raum betreiben (sogar Kinder)

Anders sieht es bei dem Betrieb von Kraftfahrzeugen aus - das sind
gefährliche Sachen genauso wie z.B. Atomkraftwerke. Da muss man schon
ein paar Beschränkungen über sich ergehen lassen und Auflagen erfüllen
bevor man sowas Betreiben darf

Übrigens - gefährliche Sachen wollen wir eigentlich nicht im
öffentlichen Raum haben. Für Atomkraftwerke gibt es schon eine konkrete
Ausstiegsstrategie, für Schußwaffen sind wir wohl auch recht konsequent
mit dem Einsammeln und Verbieten für die Allgemeinheit

Für Kraftfahrzeuge lassen wir uns da im Moment noch viel Zeit - und das
obwohl mehr Menschen im Jahr durch Kraftfahrzeuge umkommen als durch
Schußwaffen oder Atomkraftwerke (zumindest in Deutschland) - vielleicht
müssen wir bei den Autos auch mal schneller ran mit dem Ausstieg

mfg

Karl
Herbert
2020-07-15 08:17:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Post by Arno Welzel
Was auch daran liegt, dass ein Fahrrad in der Regel nicht 1-2 Tonnen
Gewicht aufbringt und im Fall defekter Teile nicht nur für die Fahrer
potentiell tödlich ist.
Viel kürzer - ein Fahrrad ist keine gefährliche Sache, das darf jeder im
öffentlichen Raum betreiben (sogar Kinder)
So jedenfalls die noch herrschende Meinung, basierend auf Radfahrern,
die man in d.r.f. als Torkler bezeichnen würde. Nun sind einige
hinzugekommen, die man außerhalb von d.r.f. gerne als Kampfradler
bezeichnet. Der Tag, an dem auch der Gesetzgeber Fahrräder als
gefährliche Sachen betrachten wird, kommt. Leider, würde ich als
Teilzeitradler hinzufügen wollen.
Post by Karl Müller
Anders sieht es bei dem Betrieb von Kraftfahrzeugen aus - das sind
gefährliche Sachen genauso wie z.B. Atomkraftwerke. Da muss man schon
ein paar Beschränkungen über sich ergehen lassen und Auflagen erfüllen
bevor man sowas Betreiben darf
Übrigens - gefährliche Sachen wollen wir eigentlich nicht im
öffentlichen Raum haben. Für Atomkraftwerke gibt es schon eine konkrete
Ausstiegsstrategie,
Nur in Deutschland und basierend auf einem Missverständnis. Ich würde
den Ausstieg aus dem Ausstieg nicht ganz ausschließen, wenigstens, wenn
wir ein wohlhabendes Industrieland bleiben wollen.

für Schußwaffen sind wir wohl auch recht konsequent
Post by Karl Müller
mit dem Einsammeln und Verbieten für die Allgemeinheit
Wir tun so, als ob. In Wirklichkeit kann jeder, der es will, sich bei
uns eine Waffe beschaffen. Es gibt nahezu täglich Fälle, in denen jemand
bei uns durch Waffenanwendung verletzt wird oder ums Leben kommt.
Post by Karl Müller
Für Kraftfahrzeuge lassen wir uns da im Moment noch viel Zeit - und das
obwohl mehr Menschen im Jahr durch Kraftfahrzeuge umkommen als durch
Schußwaffen oder Atomkraftwerke (zumindest in Deutschland) - vielleicht
müssen wir bei den Autos auch mal schneller ran mit dem Ausstieg
Ich hoffe, wir werden nicht aus dem Autoverkehr aussteigen, solange
nicht jemand etwas Besseres als Alternative anbieten kann (und ich meine
nicht Zuhausebleiben oder Zufussgehen wie die Grünen). Die Unfälle sind
tragisch aber allgemeines Lebensrisiko.

Angeblich geschehen mehr Unfälle im Haushalt als im Verkehr. Wo bleiben
Vorschläge, das Fensterputzen zu verbieten? Das ist für mich als
emanzipiertem Hausmann das Einzige, wobei mal was richtig schiefgehen
kann. Geschirr spülen und Fussboden wischen sind doch so harmlos wie
normale Büroarbeit.

Herbert
Ludger Averborg
2020-07-15 08:50:02 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 15 Jul 2020 10:17:33 +0200, Herbert
Post by Herbert
Post by Karl Müller
Übrigens - gefährliche Sachen wollen wir eigentlich nicht im
öffentlichen Raum haben. Für Atomkraftwerke gibt es schon eine konkrete
Ausstiegsstrategie,
Nur in Deutschland und basierend auf einem Missverständnis. Ich würde
den Ausstieg aus dem Ausstieg nicht ganz ausschließen, wenigstens, wenn
wir ein wohlhabendes Industrieland bleiben wollen.
Ich würde mir insbesondere den Ausstieg aus dem Ausstieg so
lange wünschen, bis wir den Ausstieg aus den fossilen
Energien geschaffft haben und ausreichend erneuerbare
Energien vorhanden sind.

l.
Karl Müller
2020-07-15 17:20:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ludger Averborg
On Wed, 15 Jul 2020 10:17:33 +0200, Herbert
Post by Herbert
Post by Karl Müller
Übrigens - gefährliche Sachen wollen wir eigentlich nicht im
öffentlichen Raum haben. Für Atomkraftwerke gibt es schon eine konkrete
Ausstiegsstrategie,
Nur in Deutschland und basierend auf einem Missverständnis. Ich würde
den Ausstieg aus dem Ausstieg nicht ganz ausschließen, wenigstens, wenn
wir ein wohlhabendes Industrieland bleiben wollen.
Was war denn das Missverständnis - sind Atomkraftwerke gar keine
gefährlichen Sachen und ist deren Betrieb mit viel zu viel Auflagen belegt?
Post by Ludger Averborg
Ich würde mir insbesondere den Ausstieg aus dem Ausstieg so
lange wünschen, bis wir den Ausstieg aus den fossilen
Energien geschaffft haben und ausreichend erneuerbare
Energien vorhanden sind.
l.
Wünsche darf man jederzeit äußern - zu Weihnachten gibt es dann die
Geschenke

mfg

Karl
Herbert
2020-07-16 11:00:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Post by Ludger Averborg
On Wed, 15 Jul 2020 10:17:33 +0200, Herbert
Post by Herbert
Post by Karl Müller
Übrigens - gefährliche Sachen wollen wir eigentlich nicht im
öffentlichen Raum haben. Für Atomkraftwerke gibt es schon eine konkrete
Ausstiegsstrategie,
Nur in Deutschland und basierend auf einem Missverständnis. Ich würde
den Ausstieg aus dem Ausstieg nicht ganz ausschließen, wenigstens, wenn
wir ein wohlhabendes Industrieland bleiben wollen.
Was war denn das Missverständnis - sind Atomkraftwerke gar keine
gefährlichen Sachen und ist deren Betrieb mit viel zu viel Auflagen belegt?
Der Anlass für unseren Atomausstieg war ein Fehler in Japan, der in
deutschen KKWs nicht möglich ist/war: Das Tsunami-Risiko wurde total
unterschätzt. Darauf hätte man vernünftigerweise EU-weit eine
Neubewertung von Tsunami-Vorfällen machen sollen, die evtl. zu
Nachbesserungen an KKW an der Atlantikküste (evtl. sogar der Schließung)
geführt hätte. Damit wäre das Risiko in Europa gesenkt worden.

Der deutsche Atomausstieg führte in eine Loose-loose-Situation: Nicht
von Tsunamis bedrohte KKW werden vom Netz genommen, was unsere
Sicherheit kaum erhöht, weil die Folgen eines tsunamibedingten GAUs in
Spanien, Frankreich, Belgien und Holland (haben die überhaupt KKWs?)
auch uns treffen würden. Gleichzeitig werden wir abhängiger von deren
Energie, würden also nicht nur unter radioaktiver Emmission leiden
sondern gleichzeitig auch noch für den Stromausfall mitbezahlen müssen.
Post by Karl Müller
Post by Ludger Averborg
Ich würde mir insbesondere den Ausstieg aus dem Ausstieg so
lange wünschen, bis wir den Ausstieg aus den fossilen
Energien geschaffft haben und ausreichend erneuerbare
Energien vorhanden sind.
+1
Post by Karl Müller
Post by Ludger Averborg
l.
Wünsche darf man jederzeit äußern - zu Weihnachten gibt es dann die
Geschenke
Du bemerkst zu Recht, dass Wünsche zum Weihnachtsfest passen. Eine
vernünftige Energiepolitik ist mehr als ein 'Wunsch'.

Herbert
Karl Müller
2020-07-16 11:33:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herbert
Der Anlass für unseren Atomausstieg war ein Fehler in Japan, der in
deutschen KKWs nicht möglich ist/war: Das Tsunami-Risiko wurde total
unterschätzt. Darauf hätte man vernünftigerweise EU-weit eine
Neubewertung von Tsunami-Vorfällen machen sollen, die evtl. zu
Nachbesserungen an KKW an der Atlantikküste (evtl. sogar der Schließung)
geführt hätte. Damit wäre das Risiko in Europa gesenkt worden.
Der deutsche Atomausstieg führte in eine Loose-loose-Situation: Nicht
von Tsunamis bedrohte KKW werden vom Netz genommen, was unsere
Sicherheit kaum erhöht, weil die Folgen eines tsunamibedingten GAUs in
Spanien, Frankreich, Belgien und Holland (haben die überhaupt KKWs?)
auch uns treffen würden. Gleichzeitig werden wir abhängiger von deren
Energie, würden also nicht nur unter radioaktiver Emmission leiden
sondern gleichzeitig auch noch für den Stromausfall mitbezahlen müssen.
Danke für die Details

Aber aus meiner Erinnerung heraus war es doch auch schon vor Fukushima
nach den Erfahrungen mit Tschernobyl eine beschlossene Sache, in diesem
Jahrhundert in Deutschland aus der Kernenergie komplett auszusteigen.

Fukushima hat dann unsere Kanzlerin veranlasst, den ursprünglichen Plan
zu verwerfen und sie hat einen neuen beschleunigten Plan vorgelegt, nach
dem derzeit vorgegangen wird

Es ist also politischer Wille (als Abbild des Volkswillen) das Risiko,
das durch die gefährliche Sache Atomkraftwerk besteht, unabhängig von
der Eintrittswahrscheinlichkeit und des möglichen Schadens, komplett
durch Verbot von solchen Anlagen auszuschalten (sozusagen das Restrisiko
auf Null herunterbringen)

Bei Kraftfahrzeugen, bei denen es sich auch um gefährliche Sachen
handelt, kann sich durchaus auch ein politischer Wille manifestieren und
es werden dann durch Restriktionen die Risiken gegen Null reduziert.
Vielleicht nicht ganz auf Null, so wie man es bei Atomkraftwerken plant,
aber nahe dran

Eine verantwortungsvolle Politik stellt natürlich während der
Übergangszeit sicher, dass danach Alternativen zu Verfügung stehen -
ähnlich wie es derzeit im Energiesektor gemacht wird

mfg

Karl
HC Ahlmann
2020-07-15 15:05:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herbert
Post by Karl Müller
Post by Arno Welzel
Was auch daran liegt, dass ein Fahrrad in der Regel nicht 1-2 Tonnen
Gewicht aufbringt und im Fall defekter Teile nicht nur für die Fahrer
potentiell tödlich ist.
Viel kürzer - ein Fahrrad ist keine gefährliche Sache, das darf jeder im
öffentlichen Raum betreiben (sogar Kinder)
So jedenfalls die noch herrschende Meinung, basierend auf Radfahrern,
die man in d.r.f. als Torkler bezeichnen würde.
Das ist Unsinn, weil falsch zusammengefasst. Ein Fahrrad ist keine
gefährliche Sache wie ein Kraftfahrzeug, gleich, ob es ein Torkler, ein
Radler, ein Kampfradler oder ein Radfahrer verwendet.
Post by Herbert
Nun sind einige hinzugekommen, die man außerhalb von d.r.f. gerne als
Kampfradler bezeichnet. Der Tag, an dem auch der Gesetzgeber Fahrräder als
gefährliche Sachen betrachten wird, kommt. Leider, würde ich als
Teilzeitradler hinzufügen wollen.
Solange ein bescheuerter Zitierfehler Strafen für den Betrieb
gefährlicher Sachen mildert, wird ein Fahrrad nicht vernünftigerweise
als gefährlich eingeordnet werden können.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> geht am 19.11.2020 offline
Karl Müller
2020-07-15 19:19:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by HC Ahlmann
Solange ein bescheuerter Zitierfehler Strafen für den Betrieb
gefährlicher Sachen mildert, wird ein Fahrrad nicht vernünftigerweise
als gefährlich eingeordnet werden können.
Für den einen ist es ein bescheuerter Zitierfehler für den anderen wäre
es ein schwerwiegender Verfassungsbruch, wenn man diesen Fehler
ignorieren würde

So unterschiedlich kann man Dinge sehen

mfg

Karl
HC Ahlmann
2020-07-16 04:46:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Post by HC Ahlmann
Solange ein bescheuerter Zitierfehler Strafen für den Betrieb
gefährlicher Sachen mildert, wird ein Fahrrad nicht vernünftigerweise
als gefährlich eingeordnet werden können.
Für den einen ist es ein bescheuerter Zitierfehler für den anderen wäre
es ein schwerwiegender Verfassungsbruch, wenn man diesen Fehler
ignorieren würde
Offensichtlich hast Du mich nicht verstanden und kennst meine
Einstellung zum Zitierfehler nicht; denk doch mal über Implikationen des
verwendeten "Strafen mildern" nach.

In welchem Ministerium gab es zweimal Zitierfehler in einem Jahrzehnt?
Wie lange dauerte es nach dem ersten Zitierfehler bis zur Behebung und
wie viele Änderungen der nichtigen Fassung gab es zwischenzeitlich? Die
bescheuerten Handlungen dieses Ministeriums werden so schnell nicht
enden.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> geht am 19.11.2020 offline
Karl Müller
2020-07-16 05:56:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by HC Ahlmann
Post by Karl Müller
Post by HC Ahlmann
Solange ein bescheuerter Zitierfehler Strafen für den Betrieb
gefährlicher Sachen mildert, wird ein Fahrrad nicht vernünftigerweise
als gefährlich eingeordnet werden können.
Für den einen ist es ein bescheuerter Zitierfehler für den anderen wäre
es ein schwerwiegender Verfassungsbruch, wenn man diesen Fehler
ignorieren würde
Offensichtlich hast Du mich nicht verstanden und kennst meine
Einstellung zum Zitierfehler nicht; denk doch mal über Implikationen des
verwendeten "Strafen mildern" nach.
Doch, doch, ich habe schon Deine Einstellung zum Zitierfehler verstanden
Post by HC Ahlmann
In welchem Ministerium gab es zweimal Zitierfehler in einem Jahrzehnt?
Wie lange dauerte es nach dem ersten Zitierfehler bis zur Behebung und
wie viele Änderungen der nichtigen Fassung gab es zwischenzeitlich? Die
bescheuerten Handlungen dieses Ministeriums werden so schnell nicht
enden.
Was wäre denn die Alternative? Wir (als Gesellschaft) ignorieren dieser
"bescheuerte Zitierfehler", der ja schon zweimal passiert ist. Und damit
wird er wahrscheinlich (Deine von Dir "angedeute" Auffassung)
vorsätzlich eingebaut worden sein

Irgendeine trotteliger Anwaltin, die da einen Verfassungsbruch sieht,
guckt auf die Webseite des Bundesverfassungsgerichts und zieht
irgendeinen uralten Urteilsspruch herunter und schreibt: kommt alle zu
mir, ich weiss das was...

Verfahren über Verfahren werden erst einmal auf Eis gelegt -
irgendwelche forschen Richterinne erkennen vorab schon, dass da etwas
faul sein könnte, manche Behörden verzichten dann auf Bestrafung durch
Fürhrerscheinentzug - anderen gelingt es, das doch durchzudrücken, weil
die "normale Verteidigeruin" sich schusselig angestellt usw. usw.

Nach Jahren kommt dann das Urteil vom Bundesverfassungsgericht zum
diesem speziellen Fall (wenn unsere hohen Richterinnen dieses Theater
nicht vorher schon durch einen wohlformulierten Spruch beendet haben)

Was kann passieren?

a) das hohe Gericht sagt, "alles gut, war nur ein Zitierfehler, kann mal
passieren, ignorieren geht auch. Was kümmert uns unser Geschwätz von
gestern - das mit den Hühnern war viel ernster, hier geht es doch nur um
ein paar dumme Autofahrerinnen, die einfach zu schnell gefahren sind"

Oder b) das Gericht sagt, "Dumm gelaufen, die Verordnung war und ist
ungültig. Wir haben Euch das letztens schon mal gesagt, macht
ordentliche Gesetze und Verordnugen, ansonsten klopfen wir Euch auf die
Finger und ihr dürft alles noch mal machen"

Folgen:

a) möchte ich mir nicht ausmalen, überlasse ich Dir

b) Na klar, Du wärst froh, wenn dann die, die schon mal 1 Monat
unzulässigerweise auf den Führerschein verzichten mussten ihre dann
ungerechte Strafe erhalten hätten. Unschuldig waren die ja nicht, die
Strafe war nur etwas härter als vorgesehen. Die hätten ja eine andere
Anwaltin nehmen können. Bekommen die von dieser Ungerechtigkeit
Betroffenen dann trotzdem eine Entschädigung? Also unser Rechtssystem
hätte dann wohl erst mal eine Krise, die man einfach hätte verhindern können

Ups - fast vergessen, da gibt es irgendeinen Paragraphen im Straftrecht,
der das Verfolgen von Unschuldigen bestraft und auch einen gegen
Rechtsbeugung (Verhängen von Strafen, die nicht zulässig sind) - keine
Ahnung ob das jetzt passt, aber für eine Doktorarbeit eines angehenden
Juristen wäre das doch eine interessante Aufgabe, diese Frage im Detail
zu beantworten. Dann hätte das ganze doch etwas Gutes gehabt

mfg

Karl
HC Ahlmann
2020-07-16 08:32:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Doch, doch, ich habe schon Deine Einstellung zum Zitierfehler verstanden
Deine längliche Einlassung zeigt, dass dem nicht so ist und Du weiter
abirrst. Gute Reise.

Bis zum Aufzeigen des Zitierfehlers und der einhergehenden Nichtigkeit
wurde die Verordnung angewandt und zeigte die erwünschte Wirkung – die
Intention des Bundesrats ist vollkommen okay, die Strafverschärfung
führte zu Verhaltensänderung im Straßenverkehr. Seit wenigen Tagen wird
nach meinem Eindruck wieder wie entfesselt gefahren, weil die milderen
Sanktionen der alten Fassung angewandt werden müssen.

Der im Hause Scheuers getextete Zitierfehler, der wegen arg kurzer
Prüfungsfrist auch vom Justizministerium nicht entdeckt wurde, ist ein
wiederholter handwerklicher Fehler im Verkehrsministerium, der Scheuers
Intention in die Hände spielt (er wollte die Strafverschärfung nicht
haben und versuchte, sie auf anderem Weg rückgängig zu machen). Solch
ein Kuddelmuddel hat das "Verkehrtministerium" schon vor zehn Jahren
erzeugt und anscheinend nicht daraus gelernt, sauber zu arbeiten.
Scheuer wird nach meiner Erwartung nicht umgehend eine einwadfreie
Fassung dem Bundesrat vorlegen und mit dessen Zustimmung verkünden,
sondern das Paket Fahrverbote erneut aufschnüren und damit dem Bundesrat
"vor das Schienbein treten".
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> geht am 19.11.2020 offline
Karl Müller
2020-07-16 08:54:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by HC Ahlmann
Post by Karl Müller
Doch, doch, ich habe schon Deine Einstellung zum Zitierfehler verstanden
Deine längliche Einlassung zeigt, dass dem nicht so ist und Du weiter
abirrst. Gute Reise.
Bis zum Aufzeigen des Zitierfehlers und der einhergehenden Nichtigkeit
wurde die Verordnung angewandt und zeigte die erwünschte Wirkung – die
Intention des Bundesrats ist vollkommen okay, die Strafverschärfung
führte zu Verhaltensänderung im Straßenverkehr. Seit wenigen Tagen wird
nach meinem Eindruck wieder wie entfesselt gefahren, weil die milderen
Sanktionen der alten Fassung angewandt werden müssen.
Der im Hause Scheuers getextete Zitierfehler, der wegen arg kurzer
Prüfungsfrist auch vom Justizministerium nicht entdeckt wurde, ist ein
wiederholter handwerklicher Fehler im Verkehrsministerium, der Scheuers
Intention in die Hände spielt (er wollte die Strafverschärfung nicht
haben und versuchte, sie auf anderem Weg rückgängig zu machen). Solch
ein Kuddelmuddel hat das "Verkehrtministerium" schon vor zehn Jahren
erzeugt und anscheinend nicht daraus gelernt, sauber zu arbeiten.
Scheuer wird nach meiner Erwartung nicht umgehend eine einwadfreie
Fassung dem Bundesrat vorlegen und mit dessen Zustimmung verkünden,
sondern das Paket Fahrverbote erneut aufschnüren und damit dem Bundesrat
"vor das Schienbein treten".
Jetzt mal etwas kurzes:

Das unsere Politikerinnen in den letzten Jahren an Qualität abgebaut
haben, das sehe ich auch - aber dafür den Rechtsstaat über den Haufen zu
werfen würde mir zu weit gehen

Aber ok - Du darfst das anders sehen, schmeiß den Rechtsstatt über den
Haufen, die Politikerinnen können dann noch besser ihr eigenes Süppchen
kochen. Recht ist sowieso Out - Links ist In

mfg

Karl
HC Ahlmann
2020-07-16 11:30:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Das unsere Politikerinnen in den letzten Jahren an Qualität abgebaut
haben, das sehe ich auch - aber dafür den Rechtsstaat über den Haufen zu
werfen würde mir zu weit gehen
Du hast immer noch nicht verstanden, dass ich den Rechtsstaat nicht über
den Haufen zu schmeißen beabsichtige, wenn ich die Wirkung in Zeit
zwischen Verkündung und Erkennen der Nichtigkeit betrachte, und es ist
mir zu dumm, dauernd Deine Unterstellung zu lesen. EOD und Bye.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> geht am 19.11.2020 offline
Herbert
2020-07-16 11:22:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by HC Ahlmann
Post by Herbert
Post by Karl Müller
Post by Arno Welzel
Was auch daran liegt, dass ein Fahrrad in der Regel nicht 1-2 Tonnen
Gewicht aufbringt und im Fall defekter Teile nicht nur für die Fahrer
potentiell tödlich ist.
Viel kürzer - ein Fahrrad ist keine gefährliche Sache, das darf jeder im
öffentlichen Raum betreiben (sogar Kinder)
So jedenfalls die noch herrschende Meinung, basierend auf Radfahrern,
die man in d.r.f. als Torkler bezeichnen würde.
Das ist Unsinn, weil falsch zusammengefasst. Ein Fahrrad ist keine
gefährliche Sache wie ein Kraftfahrzeug, gleich, ob es ein Torkler, ein
Radler, ein Kampfradler oder ein Radfahrer verwendet.
Das sehe ich anders: Jeder Gegenstand, mit dem vom Benutzer ein Schaden
angerichtet werden kann, ist potentiell gefährlich. Es kommt also auf
die Menschen an, die den Gegenstand anwenden.

Mit dem Auto sind sehr viele Menschen unterwegs. Diese große Gruppe
enthält alles, was so in der Menschheit an Individuen vorkommt. Also
nicht nur den ruhigen vernünftigen Durchschnittsmenschen sondern auch
Kriminelle, Wüteriche etc.

Mit dem Fahrrad waren bisher nur wenige Menschen unterwegs (das wird ja
gerade beklagt) und diese kleine Gruppe entsprach IMHO nicht dem
soziologischen Durchschnitt: Es waren meisten ruhige, friedliche
Menschen. Den 'Kriegern' war klar, dass sie auf dem Rad nicht gewinnen
konnten.
Post by HC Ahlmann
Post by Herbert
Nun sind einige hinzugekommen, die man außerhalb von d.r.f. gerne als
Kampfradler bezeichnet.
Das ist neu. Ich kann mich nicht erinnern, vor 30, 40 Jahren Radfahrer
beobachtet zu haben, die so aggressiv unterwegs waren wie einige, die
man heute sieht. Als Großstadtbewohner hatte ich schon damals viele
Leute im Blick und die Verkehrsbedingungen waren damals genauso wie jetzt.

Diese Leute bewegen sich anders durch den Verkehr als Radler es früher
taten und es geschehen mehr Unfälle. Das wird dem Gesetzgeber auffallen:

Der Tag, an dem auch der Gesetzgeber Fahrräder als
Post by HC Ahlmann
Post by Herbert
gefährliche Sachen betrachten wird, kommt. Leider, würde ich als
Teilzeitradler hinzufügen wollen.
Herbert
Karl Müller
2020-07-16 13:00:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herbert
Das sehe ich anders: Jeder Gegenstand, mit dem vom Benutzer ein Schaden
angerichtet werden kann, ist potentiell gefährlich. Es kommt also auf
die Menschen an, die den Gegenstand anwenden.
Richtig - man kann sogar ohne Gegenstand gefährlich bis tödlich sein

Allerdings hat der Gesetzgeber in einem demokratischen Verfahren
gefährliche Gegenstände klassifiziert, die er als besonders gefährliche
Gegenstände behandeln will. Leider hat er dabei vergessen, das es
Menschen gibt, die Wert auf eine vollständig Beschreibung legen und
diese besonders gefährlichen Gegenstände *nur* als "gefährliche Sachen"
bezeichnet
Post by Herbert
Mit dem Auto sind sehr viele Menschen unterwegs. Diese große Gruppe
enthält alles, was so in der Menschheit an Individuen vorkommt. Also
nicht nur den ruhigen vernünftigen Durchschnittsmenschen sondern auch
Kriminelle, Wüteriche etc.
Richtig
Post by Herbert
Mit dem Fahrrad waren bisher nur wenige Menschen unterwegs (das wird ja
gerade beklagt) und diese kleine Gruppe entsprach IMHO nicht dem
soziologischen Durchschnitt: Es waren meisten ruhige, friedliche
Menschen. Den 'Kriegern' war klar, dass sie auf dem Rad nicht gewinnen
konnten.
Na - es gibt schon sehr viele Radfahrer - schau Dir das mal am
Wochenende zum Beispiel am Baldeney-See in Essen an - da wimmelt es von
Radfahrern

Und die Verteilung zwischen Kriegern und "friedlichen Menschen"
entspricht wahrscheinlich ziemlich genau der Verteilung zwischen diesen
Gruppen, wie es der Normalbevölkerung entspricht. Fahrradfahrer sind
nicht nur Gut-Menschen, da können auch ziemliche xxzensiertxxx dabei sein

Aber schön dass Du einsiehst, das einige von xxzensiertxxx auf das Auto
umgestiegen sind, weil sie da besser "gewinnen" können oder zumindest
die anderen mehr verlieren können dank Blechkapsel und Airbag
Post by Herbert
Das ist neu. Ich kann mich nicht erinnern, vor 30, 40 Jahren Radfahrer
beobachtet zu haben, die so aggressiv unterwegs waren wie einige, die
man heute sieht. Als Großstadtbewohner hatte ich schon damals viele
Leute im Blick und die Verkehrsbedingungen waren damals genauso wie jetzt.
Die xxzensiertxxx gehen heute mit der Zeit und fahren mit einem coolen
Fahrrad oder Pedelec und wollen sich unter den Gut-Menschen verstecken,
bis sie ihre Chance wittern, das wahre Gesicht zu zeigen. Wenn es
nieselt dann setzen sie sich wieder ins Auto, da sie dort besser
"gewinnen" können und dabei zusätzlich nicht nass werden
Post by Herbert
Diese Leute bewegen sich anders durch den Verkehr als Radler es früher
 Der Tag, an dem auch der Gesetzgeber Fahrräder als
Post by Herbert
gefährliche Sachen betrachten wird, kommt. Leider, würde ich als
Teilzeitradler hinzufügen wollen.
Dumm nur, dass der Gesetzgeber sich vor allem die Gegenstände genau
angeschaut hat bei der Bewertung. Dabei hat er festgestellt, dass auch
ohne "dummes" Verhalten eines Autofahrers, also obwohl der Autofahrer
alles richtig macht, ein nicht unerheblicher Schaden bei dem Betrieb
entstehen kann (z.B. ein Reifenplatzer vorne bei 200km/h auf der
Autobahn). Und dann hat er sich für solche Fälle die
Zwangs-Haftpflichtversicherung ausgedacht und das Automobil als
"gefährliche Sache" eingeordnet. Vielleicht schreibst Du mal an den
Bundestag und bittest darum, diese Bezeichnung in "besonders gefährliche
Sache" umzubenennen, weil einige Menschen sonst nicht genau wissen, was
gemeint ist.

Und da in Deutschland konsequent durchgeregelt wird, wenn einmal die
Dinge festgelegt sind, hat der Gesetzgeber sogar für motorbetriebene
Krankenfahrstühle, die im öffentlichen Verkehrsraum betrieben werden
sollen, eine solche Zwangs-Haftpflichtversicherung eingeführt. So sind
sie, die Deutschen...

Obwohl, ich glaube zu wissen, da gibt es eine Regelung - wenn das
Kraftfahrzeug maximal 6 km/h fahren kann, dann darf man es auch ohne
Zulassung und Haftpflichtversicherung im öffentlichen Raum betreiben.
Ich kann mich aber auch irren - dann bitte ich um Korrektur und
Entschuldigung - ich bin auch nur ein Mensch

mfg
Karl
HC Ahlmann
2020-07-16 16:24:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herbert
Mit dem Auto sind sehr viele Menschen unterwegs. Diese große Gruppe
enthält alles, was so in der Menschheit an Individuen vorkommt. Also
nicht nur den ruhigen vernünftigen Durchschnittsmenschen sondern auch
Kriminelle, Wüteriche etc.
Mit dem Fahrrad waren bisher nur wenige Menschen unterwegs (das wird ja
gerade beklagt) und diese kleine Gruppe entsprach IMHO nicht dem
soziologischen Durchschnitt: Es waren meisten ruhige, friedliche
Menschen. Den 'Kriegern' war klar, dass sie auf dem Rad nicht gewinnen
konnten.
Das ist Unsinn, denn die Gruppen Autofahrer und Radfahrer sind nicht
repräsentativ, z.B. wegen des Mindestalters für Fahrerlaubnisse.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> geht am 19.11.2020 offline
Karl Müller
2020-07-15 17:18:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herbert
Post by Karl Müller
Viel kürzer - ein Fahrrad ist keine gefährliche Sache, das darf jeder
im öffentlichen Raum betreiben (sogar Kinder)
So jedenfalls die noch herrschende Meinung, basierend auf Radfahrern,
die man in d.r.f. als Torkler bezeichnen würde. Nun sind einige
hinzugekommen, die man außerhalb von d.r.f. gerne als Kampfradler
bezeichnet. Der Tag, an dem auch der Gesetzgeber Fahrräder als
gefährliche Sachen betrachten wird, kommt. Leider, würde ich als
Teilzeitradler hinzufügen wollen.
Meinung? - das ist ein Tatsache, der Gesetzgeber ordnet bestimmte
Fahrzeugarten den gefährlichen Sachen zu. Erkennbar z.B. an der
Zwangs-Haftplichtversicherung

Fahrräder gehören nicht zu dieser Art von Fahrzeugen

Bis sich das ändert kannst Du dich gerne auf den Kopf stellen
Post by Herbert
 für Schußwaffen sind wir wohl auch recht konsequent
Post by Karl Müller
mit dem Einsammeln und Verbieten für die Allgemeinheit
Wir tun so, als ob. In Wirklichkeit kann jeder, der es will, sich bei
uns eine Waffe beschaffen. Es gibt nahezu täglich Fälle, in denen jemand
bei uns durch Waffenanwendung verletzt wird oder ums Leben kommt.
Ja Du hast recht mit den Schußwaffen - aber Atomkraftwerke sind auch
leichter aufzufinden und abzuschalten. Warte mal ab, bis die Geschichte
mit den Atomkraftwerken Geschichte geworden ist - dann wird
weitergemacht mit dem Ausmerzen von gefährlichen Sachen im öffentlichen
Raum. Meine bevorzugte Reihenfolge: erst die Schußwaffen und dann
schauen wir mal was wir mit Deinem Lieblingsspielzeug machen :-)
Post by Herbert
Ich hoffe, wir werden nicht aus dem Autoverkehr aussteigen, solange
nicht jemand etwas Besseres als Alternative anbieten kann (und ich meine
nicht Zuhausebleiben oder Zufussgehen wie die Grünen). Die Unfälle sind
tragisch aber allgemeines Lebensrisiko.
Wenn die Menschen vernünftig mit der gefährlichen Sache umgehen würden,
dann könnte man sicherlich auch überlegen, ob man sie (beschränkt)
weiter betreiben darf. Aber leider neigen die Menschen dazu, manchmal
oder auch öfter, unvernünftig mit Sachen umzugehen - und das führt dann
bei den gefährlichen Sachen zu teilweise katastrophalen Schäden bei
anderen - das darf eine Gesellschaft auf Dauer nicht akzeptieren
Post by Herbert
Angeblich geschehen mehr Unfälle im Haushalt als im Verkehr. Wo bleiben
Vorschläge, das Fensterputzen zu verbieten? Das ist für mich als
emanzipiertem Hausmann das Einzige, wobei mal was richtig schiefgehen
kann. Geschirr spülen und Fussboden wischen sind doch so harmlos wie
normale Büroarbeit.
Sobald wir die Problematik der gefährlichen Sachen zufriedenstellend
geregelt haben gehen wir zu den von Dir genannten gefährlichen
Tätigkeiten über. Im kommerziellen Bereich sind die
Berufsgenossenschaften eigentlich sehr erfolgreich damit - im
Privatbereich besteht noch erhebliches Verbesserungspotential, ein Blick
zu den Profis kann schon mal ein Anfang sein - bitte etwas Geduld

mfg

Karl
Herbert
2020-07-16 11:42:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Post by Herbert
Post by Karl Müller
Viel kürzer - ein Fahrrad ist keine gefährliche Sache, das darf jeder
im öffentlichen Raum betreiben (sogar Kinder)
So jedenfalls die noch herrschende Meinung, basierend auf Radfahrern,
die man in d.r.f. als Torkler bezeichnen würde. Nun sind einige
hinzugekommen, die man außerhalb von d.r.f. gerne als Kampfradler
bezeichnet. Der Tag, an dem auch der Gesetzgeber Fahrräder als
gefährliche Sachen betrachten wird, kommt. Leider, würde ich als
Teilzeitradler hinzufügen wollen.
Meinung? - das ist ein Tatsache, der Gesetzgeber ordnet bestimmte
Fahrzeugarten den gefährlichen Sachen zu. Erkennbar z.B. an der
Zwangs-Haftplichtversicherung
Fahrräder gehören nicht zu dieser Art von Fahrzeugen
Bis sich das ändert kannst Du dich gerne auf den Kopf stellen
Ich bleibe lieber auf den Beinen, das ist bequemer. Das wird noch ein
paar Jahre dauern. Wir hier in Hamburg sind gerade in einer 'Fahrrad
darf alles' Phase.
Post by Karl Müller
Post by Herbert
  für Schußwaffen sind wir wohl auch recht konsequent
Post by Karl Müller
mit dem Einsammeln und Verbieten für die Allgemeinheit
Wir tun so, als ob. In Wirklichkeit kann jeder, der es will, sich bei
uns eine Waffe beschaffen. Es gibt nahezu täglich Fälle, in denen
jemand bei uns durch Waffenanwendung verletzt wird oder ums Leben kommt.
Ja Du hast recht mit den Schußwaffen - aber Atomkraftwerke sind auch
leichter aufzufinden und abzuschalten. Warte mal ab, bis die Geschichte
mit den Atomkraftwerken Geschichte geworden ist
Das werde ich nicht mehr erleben, höchstens in D: Wir sind mal wieder
auf einem 'deutschen Sonderweg'.

- dann wird
Post by Karl Müller
weitergemacht mit dem Ausmerzen von gefährlichen Sachen im öffentlichen
Raum. Meine bevorzugte Reihenfolge: erst die Schußwaffen und dann
schauen wir mal was wir mit Deinem Lieblingsspielzeug machen :-)
Die Schusswaffen sind doch schon verboten. Da kann man noch ein paar
Details verschärfen aber wohl ohne praktischen Nutzen.
Post by Karl Müller
Post by Herbert
Ich hoffe, wir werden nicht aus dem Autoverkehr aussteigen, solange
nicht jemand etwas Besseres als Alternative anbieten kann (und ich
meine nicht Zuhausebleiben oder Zufussgehen wie die Grünen). Die
Unfälle sind tragisch aber allgemeines Lebensrisiko.
Wenn die Menschen vernünftig mit der gefährlichen Sache umgehen würden,
dann könnte man sicherlich auch überlegen, ob man sie (beschränkt)
weiter betreiben darf. Aber leider neigen die Menschen dazu, manchmal
oder auch öfter, unvernünftig mit Sachen umzugehen - und das  führt dann
bei den gefährlichen Sachen zu teilweise katastrophalen Schäden bei
anderen - das darf eine Gesellschaft auf Dauer nicht akzeptieren
Deshalb wird das automatische Fahren wohl gerade so intensiv
vorangetrieben. Das würde ich als Alternative zum selbstgesteuerten
Privatwagen hier im Stadtgebiet akzeptieren.
Post by Karl Müller
Post by Herbert
Angeblich geschehen mehr Unfälle im Haushalt als im Verkehr. Wo
bleiben Vorschläge, das Fensterputzen zu verbieten? Das ist für mich
als emanzipiertem Hausmann das Einzige, wobei mal was richtig
schiefgehen kann. Geschirr spülen und Fussboden wischen sind doch so
harmlos wie normale Büroarbeit.
Sobald wir die Problematik der gefährlichen Sachen zufriedenstellend
geregelt haben gehen wir zu den von Dir genannten gefährlichen
Tätigkeiten über. Im kommerziellen Bereich sind die
Berufsgenossenschaften eigentlich sehr erfolgreich damit - im
Privatbereich besteht noch erhebliches Verbesserungspotential, ein Blick
zu den Profis kann schon mal ein Anfang sein  - bitte etwas Geduld
Wie putzen die denn, ohne sich dabei den Hals zu brechen? Ich kenne das
nur als Zuschauer aus meinen früheren Büros. Dort haben sie es genauso
gemacht wie ich. Nur das Abziehen im Zickzack ohne Streifen zu
hinterlassen, das gelingt mir lange nicht so gut.

Herbert
Karl Müller
2020-07-16 13:18:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herbert
Ich bleibe lieber auf den Beinen, das ist bequemer. Das wird noch ein
paar Jahre dauern. Wir hier in Hamburg sind gerade in einer 'Fahrrad
darf alles' Phase.
Das legt sich irgendwann, dann kommt die Phase "Fahrrad fahren alle" und
ganz zum Schluß vielleicht "Autos raus aus der Stadt" - mal sehen
Post by Herbert
Die Schusswaffen sind doch schon verboten. Da kann man noch ein paar
Details verschärfen aber wohl ohne praktischen Nutzen.
Wo sind den Schusswaffen verboten? Die werden sogar täglich in großen
Mengen hergestellt. Was verboten ist, ist das Führen einer Schußwaffe
ohne Genehmigung (großer Waffenschein) im öffentlichen Raum. Polizisten
bekommen den glaube ich implizit - kann mich aber auch irren

Und es gibt wohl auch Beschränkungen im sogenannten
Nicht-Öffentlichen-Raum - aber zumindest die Jäger und Sportschützen
dürfen ein oder mehrere Waffen im Panzerschrank haben

Und die Bundeswehr darf auch mit Waffen durch die Gegend fahren - für
Soldaten gilt wohl auch ein impliziter Waffenschein. Zumindest hat man
mich zu meiner Bundeswehrzeit mit dem geladenen und gesicherten G3 im
Wachdienst auf einem LKW über eine öffentliche Straße zu einem anderen
Standort gefahren. Keine Ahnung wie das heute so ist - vielleicht kann
mal jemand berichten, der den aktuellen Status kennt

Praktischer Nutzen - Polizisten haben auf jeden Fall so ein Ding dabei,
auch in der Öffentlichkeit

Da gibt es so einen Spruch

"Lieber eine Schußwaffe dabei haben und man braucht sie nicht als anders
herum"
Post by Herbert
Deshalb wird das automatische Fahren wohl gerade so intensiv
vorangetrieben. Das würde ich als Alternative zum selbstgesteuerten
Privatwagen hier im Stadtgebiet akzeptieren.
Bis das mal funktioniert kann es noch einige Zeit dauern
Post by Herbert
Wie putzen die denn, ohne sich dabei den Hals zu brechen? Ich kenne das
nur als Zuschauer aus meinen früheren Büros. Dort haben sie es genauso
gemacht wie ich. Nur das Abziehen im Zickzack ohne Streifen zu
hinterlassen, das gelingt mir lange nicht so gut.
Nun, die Profis Putzen wahrscheinlich genauso wie Du. Nur wenn dann mal
ein oder mehrere meldepflichtigen Unfälle passieren und als
Arbeitsunfall behandelt werden, dann kommen Rückfragen von der
Berufsgenossenschaft, was denn da so los wäre. Und wenn man ganz
fortschrittliche Unternehmen nimmt, die machen es zur
Unternehmensphilosphie "Null Toleranz bei Unfällen" - und dann gibt es
Unfallbeauftragte, Werksärzte usw. Die schreiben dann für jeden Unfall
einen Bericht mit Korrekturmassnahmen und Belehrungen. Die Krönung ist
dann die Meldung von Beinahe-Unfällen, um Schwerpunkte zu erkennen

Fast vergessen - der Umgang mit Gefahrstoffen (und die fangen bei
Putzmitteln an) - das ist im Profibereich gut geregelt

Für zu Hause reicht das Lesen der Gebrauchsanweisung auf der Flasche

Das alles damit unsere Welt noch ein kleines bißchen besser wird - ich
finde das gut

mfg

Karl
Herbert
2020-07-17 08:09:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Post by Herbert
Ich bleibe lieber auf den Beinen, das ist bequemer. Das wird noch ein
paar Jahre dauern. Wir hier in Hamburg sind gerade in einer 'Fahrrad
darf alles' Phase.
Das legt sich irgendwann, dann kommt die Phase "Fahrrad fahren alle" und
ganz zum Schluß vielleicht "Autos raus aus der Stadt" - mal sehen
Hoffentlich nicht - ich finde schon jetzt oft keinen Parkplatz für mein
Fahrrad, an dem ich es einigermassen diebstahlsicher anschliessen kann.
Dabei nutze ich auch alle eigentlich illegalen Möglichkeiten.

Wenn dauerhaft mehr Leute mit dem Rad fahren, brauchen wir dringend mehr
Schutz vor Diebstahl und Zerstörung von Rädern im öffentlichen Raum.
Eine gutdurchdache Fahrradförderungspolitik sollte mit den Fahrraddieben
anfangen.
Post by Karl Müller
Post by Herbert
Die Schusswaffen sind doch schon verboten. Da kann man noch ein paar
Details verschärfen aber wohl ohne praktischen Nutzen.
Wo sind den Schusswaffen verboten? Die werden sogar täglich in großen
Mengen hergestellt. Was verboten ist, ist das Führen einer Schußwaffe
ohne Genehmigung (großer Waffenschein) im öffentlichen Raum. Polizisten
bekommen den glaube ich implizit - kann mich aber auch irren.
Und es gibt wohl auch Beschränkungen im sogenannten
Nicht-Öffentlichen-Raum - aber zumindest die Jäger und Sportschützen
dürfen ein oder mehrere Waffen im Panzerschrank haben
Und die Bundeswehr darf auch mit Waffen durch die Gegend fahren - für
Soldaten gilt wohl auch ein impliziter Waffenschein. Zumindest hat man
mich zu meiner Bundeswehrzeit mit dem geladenen und gesicherten G3 im
Wachdienst auf einem LKW über eine öffentliche Straße zu einem anderen
Standort gefahren. Keine Ahnung wie das heute so ist - vielleicht kann
mal jemand berichten, der den aktuellen Status kennt
Praktischer Nutzen - Polizisten haben auf jeden Fall so ein Ding dabei,
auch in der Öffentlichkeit
Da gibt es so einen Spruch
"Lieber eine Schußwaffe dabei haben und man braucht sie nicht als anders
herum"
Ja genau, das sagen die Amis auch. Denen ist inzwischen aufgefallen,
dass oft gar kein Polizist in der Nähe ist, an den man die Durchsetzung
der Gesetze deligieren kann.
Post by Karl Müller
Post by Herbert
Deshalb wird das automatische Fahren wohl gerade so intensiv
vorangetrieben. Das würde ich als Alternative zum selbstgesteuerten
Privatwagen hier im Stadtgebiet akzeptieren.
Bis das mal funktioniert kann es noch einige Zeit dauern
Rufbusse gibts hier schon. Das ist eine Vorform, bei der die
Funktionalität des Computers noch an einen Menschen ausgelagert wurde.
VW, die Firma hinter Moia, sammelt mit den menschengesteuerten Rufbussen
Erfahrungen mit dem Betrieb eines solchen Netzes und besetzt einen
Marktanteil, aber das grosse Geldverdienen geht es mit der
Automatisierung los.
Post by Karl Müller
Post by Herbert
Wie putzen die denn, ohne sich dabei den Hals zu brechen? Ich kenne
das nur als Zuschauer aus meinen früheren Büros. Dort haben sie es
genauso gemacht wie ich. Nur das Abziehen im Zickzack ohne Streifen zu
hinterlassen, das gelingt mir lange nicht so gut.
Nun, die Profis Putzen wahrscheinlich genauso wie Du. Nur wenn dann mal
ein oder mehrere meldepflichtigen Unfälle passieren und als
Arbeitsunfall behandelt werden, dann kommen Rückfragen von der
Berufsgenossenschaft, was denn da so los wäre. Und wenn man ganz
fortschrittliche Unternehmen nimmt, die machen es zur
Unternehmensphilosphie "Null Toleranz bei Unfällen" - und dann gibt es
Unfallbeauftragte, Werksärzte usw. Die schreiben dann für jeden Unfall
einen Bericht mit Korrekturmassnahmen und Belehrungen. Die Krönung ist
dann die Meldung von Beinahe-Unfällen, um Schwerpunkte zu erkennen
Und die Profis werden mit 65 in Rente geschickt. Viele Unfälle im
Haushalt passieren vermutlich Hochbetagten, die mit 90+ noch auf
Stehleitern herumklettern: Hab ich doch immer so gemacht...

Herbert
Karl Müller
2020-07-17 08:33:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herbert
Post by Karl Müller
"Lieber eine Schußwaffe dabei haben und man braucht sie nicht als
anders herum"
Ja genau, das sagen die Amis auch. Denen ist inzwischen aufgefallen,
dass oft gar kein Polizist in der Nähe ist, an den man die Durchsetzung
der Gesetze deligieren kann.
Die Amis ist ein etwas umfassender Begriff - aber es gibt bestimmt
Menschen, die so einem Spruch einen Kern von Wahrheit entnehmen können
(auch in Deutschland)
Post by Herbert
Rufbusse gibts hier schon. Das ist eine Vorform, bei der die
Funktionalität des Computers noch an einen Menschen ausgelagert wurde.
VW, die Firma hinter Moia, sammelt mit den menschengesteuerten Rufbussen
Erfahrungen mit dem Betrieb eines solchen Netzes und besetzt einen
Marktanteil, aber das grosse Geldverdienen geht es mit der
Automatisierung los.
Der neue Werbespruch von VW "Wir arbeiten daran" - hoffentlich bekommen
die keinen Ärger mit Toyota
Post by Herbert
Und die Profis werden mit 65 in Rente geschickt. Viele Unfälle im
Haushalt passieren vermutlich Hochbetagten, die mit 90+ noch auf
Stehleitern herumklettern: Hab ich doch immer so gemacht...
Naja - in der Zwischenzeit wohl eher mit 65+ - vorher *dürfen* die in
Rente gehen (mit marginalen Einschränkungen bei der Höhe der Rente im
0,3%-Bereich), danach werden sie mehr oder weniger geschickt

Mit 90+ sollte man eigentlich über soviel Lebenserfahrung verfügen, dass
man seine Fähigkeiten und Talente richtig einschätzen kann - aber manch
einer will auf Abenteuer nicht verzichten und damit Abwechslung in sein
Leben bringen - es sei ihnen gegönnt

mfg

Karl
Hans-Juergen Lukaschik
2020-07-15 08:33:55 UTC
Antworten
Permalink
Hallo Karl,

am Dienstag, 14 Juli 2020 15:58:12
Post by Arno Welzel
Was auch daran liegt, dass ein Fahrrad in der Regel nicht 1-2 Tonnen
Gewicht aufbringt und im Fall defekter Teile nicht nur fÃŒr die
Fahrer potentiell tödlich ist.
Viel kÌrzer - ein Fahrrad ist keine gefÀhrliche Sache, das darf jeder
im öffentlichen Raum betreiben (sogar Kinder)
Anders sieht es bei dem Betrieb von Kraftfahrzeugen aus - das sind
gefÀhrliche Sachen genauso wie z.B. Atomkraftwerke.
ein e-Scooter ist ein Kraftfahrzeug, Àhnlich einem Mofa. Das darf jeder
14-jÀhrige benutzen. Sogar dann, wenn er die FahrradprÌfung in der
Grundschule vergeigt hat.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Karl Müller
2020-07-15 17:24:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Karl,
ein e-Scooter ist ein Kraftfahrzeug, ähnlich einem Mofa. Das darf jeder
14-jährige benutzen. Sogar dann, wenn er die Fahrradprüfung in der
Grundschule vergeigt hat.
Im öffentlichen Raum, also im Straßenverkehr?

Viel Spass dabei, selbst wenn Du einen Führerschein für einen 38-t-LKW
besitzt und über 18 bist - mal schauen wie weit Du mit dem e-Scooter
kommst - und das obwohl e-scooter so "cool" sind, weil Elektro ist
einfach "cool"

mfg

Karl
Herbert
2020-07-16 11:50:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Müller
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Karl,
ein e-Scooter ist ein Kraftfahrzeug, ähnlich einem Mofa. Das darf jeder
14-jährige benutzen. Sogar dann, wenn er die Fahrradprüfung in der
Grundschule vergeigt hat.
Im öffentlichen Raum, also im Straßenverkehr?
Viel Spass dabei, selbst wenn Du einen Führerschein für einen 38-t-LKW
besitzt und über 18 bist - mal schauen wie weit Du mit dem e-Scooter
kommst - und das obwohl e-scooter so "cool" sind, weil Elektro ist
einfach "cool"
E-scooter habe ich nicht ausprobiert, aber einen BMW C1. In einer Zeit,
in der es parkplatzmässig richtig eng in meiner Umgebung wurde, wollte
ich mal schauen, ob so ein Roller mit Dach (Wetterschutz!) brauchbar wäre.

Da ich mit sowas keine Erfahrung hatte, hatte mein BMW-Händler einen
Fahrlehrer besorgt, der mir das Ding auf einer ruhigen Nebenstrasse
erklärte und dann habe ich ein paar Runden gedreht. Es ging dann auch so
einigermassen aber in den dichten Verkehr hätte ich mich damit nicht
getraut. Der Schwerpunkt lag einfach zu hoch.

Herbert
Karl Müller
2020-07-15 19:31:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Karl,
am Dienstag, 14 Juli 2020 15:58:12
Post by Karl Müller
Post by Arno Welzel
Was auch daran liegt, dass ein Fahrrad in der Regel nicht 1-2 Tonnen
Gewicht aufbringt und im Fall defekter Teile nicht nur für die
Fahrer potentiell tödlich ist.
Viel kürzer - ein Fahrrad ist keine gefährliche Sache, das darf jeder
im öffentlichen Raum betreiben (sogar Kinder)
Anders sieht es bei dem Betrieb von Kraftfahrzeugen aus - das sind
gefährliche Sachen genauso wie z.B. Atomkraftwerke.
ein e-Scooter ist ein Kraftfahrzeug, ähnlich einem Mofa. Das darf jeder
14-jährige benutzen. Sogar dann, wenn er die Fahrradprüfung in der
Grundschule vergeigt hat.
MfG Hans-Jürgen
Hatte beim Lesen von e-Scooter nicht das richtige Ding vor Augen,
deshalb habe ich meine vorherigenn Artikel dazu gelöscht

Ja, ein e-Scooter ist in der Tat ein Kraftfahrzeug und auch als
gefährliche Sache eingestuft und für den Betrieb im öffentlichen
Bereichen reglementiert

Beweis: es ist zwingend eine Haftpflichtversicherung vorgeschrieben.
Führerschein und Mindestalter (oder liegt das bei 14?) sind wohl bei der
Bewertung des Gefährdungspotentials des e-Scooters von der zuständigen
Behörde als nicht notwendig beurteilt worden. Man muss ja nicht gleich
alle Register ziehen wie bei einer Schußwaffe - bei anderen
Kraftfahrzeugen sollte das vielleicht gelegentlich mal neu bewerten

Fahr mal ohne das kleine, süße Kennzeichen hinten am e-Scooter bei der
Polizei vorbei - mal schauen, was die dazu so sagen...

mfg

Karl
Herbert
2020-07-14 08:21:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helge Adler
Post by Siegfried Schlüsselburg
Derzeit sind LED-Retrofits aufgrund der Gesetzeslage in Europa unzulässig.
Der aktuelle ADAC Lichttest hat gezeigt, dass 51 Prozent der Autofahrer
mit defekter oder fehlerhafter Beleuchtung unterwegs sind. Gerade in der
......
Wozu ist dieser ADAC eigentlich da? Warum kämpft der nicht für
Automobilisten? Sagt nichts zum angeblich schmutzigen Diesel und der
Enteignung ihrer Besitzer, sagt nichts zu den sinnlosen E-Autos, kümmert
sich nicht um LED-Zulassung im Auto...
Der ADAC ist in der Öko-Propaganda untergegangen. Immerhin traut er sich
noch als Pannendienst in die Öffentlichkeit.
Post by Helge Adler
Sag' mir erst mal, welche LED-Birnchen als Ersatz für normale
Glühbirnen im Rückfahrscheinwerfer geignet sind. Auto mit 12 Volt DC.
Und wo man diese LED kriegt.
Die Tuss an der Tanke behauptet, sowas wäre verboten.
Äh, du meinst sicher die Einzelhandelskauffrau Fachbereich Tankstelle
deiner örtlichen ortsfesten Anlagen zur Versorgung von Land-, Wasser-
und Luftfahrzeugen mit brennbaren Flüssigkeiten, nicht wahr :-)
Post by Helge Adler
Die LED sollen aber nur beim Rückwartsparken in der Garage
eingeschaltet werden, das ist doch gar kein Straßenverkehr, sondern
nur Garagenverkehr, oder?
Erklär mir mal einer diese Welt!
Schwierig. Bleiben wir mal in Deutschland - hier ist in Verbindung mit
Autofahren alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist.

Ich würde daher am Auto nichts ändern sondern an der Garage: Eine
ausreichend starke Leuchte mit Bewegungsmelder einbauen. Die Regeln
dafür sind liberaler.

Herbert

Ps.: Für Details gibts de.rec.heimwerken, da wird dir geholfen.
klaus r.
2020-07-14 08:25:41 UTC
Antworten
Permalink
Am Tue, 14 Jul 2020 10:21:02 +0200
Post by Herbert
Post by Siegfried Schlüsselburg
[...]
Wozu ist dieser ADAC eigentlich da? Warum kämpft der nicht für
Automobilisten? Sagt nichts zum angeblich schmutzigen Diesel und
der Enteignung ihrer Besitzer, sagt nichts zu den sinnlosen
E-Autos, kümmert sich nicht um LED-Zulassung im Auto...
Der ADAC ist in der Öko-Propaganda untergegangen. Immerhin traut er
sich noch als Pannendienst in die Öffentlichkeit.
Das trifft es sehr gut. Hätten die den Pannendienst nicht, wäre ich
längst ausgetreten. Und wäre ich nicht so faul, hätte ich mir längst
eine Alternative gesucht.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Karl Müller
2020-07-14 08:42:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by klaus r.
Post by Herbert
Der ADAC ist in der Öko-Propaganda untergegangen. Immerhin traut er
sich noch als Pannendienst in die Öffentlichkeit.
Das trifft es sehr gut. Hätten die den Pannendienst nicht, wäre ich
längst ausgetreten. Und wäre ich nicht so faul, hätte ich mir längst
eine Alternative gesucht.
Der "Interessenverein" ADFC für Radfahrer ist auch nicht besser -
also Waffenstillstand bei den Verkehrsartenlobbyisten

Ich finde das gut - noch besser wäre ein Friedensvertrag zwischen den
Teilnehmern des Verkehrs und dann richtiger Frieden für alle

mfg

Karl
klaus r.
2020-07-14 09:09:03 UTC
Antworten
Permalink
Am Tue, 14 Jul 2020 10:42:20 +0200
Post by Karl Müller
Post by klaus r.
Post by Herbert
Der ADAC ist in der Öko-Propaganda untergegangen. Immerhin traut er
sich noch als Pannendienst in die Öffentlichkeit.
Das trifft es sehr gut. Hätten die den Pannendienst nicht, wäre ich
längst ausgetreten. Und wäre ich nicht so faul, hätte ich mir längst
eine Alternative gesucht.
Der "Interessenverein" ADFC für Radfahrer ist auch nicht besser -
also Waffenstillstand bei den Verkehrsartenlobbyisten
Ich finde das gut - noch besser wäre ein Friedensvertrag zwischen den
Teilnehmern des Verkehrs und dann richtiger Frieden für alle
mfg
Karl
Das wäre der Idealfall. Leider wird sich das ziehen. Wenn überhaupt.
Das römische Imperium hat zum Sterben auch sehr lange gebraucht. Und
Imperien sind zur Schaffung eines dauerhaften Friedens äusserst
ungeeignet.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Karl Müller
2020-07-14 08:35:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herbert
Schwierig. Bleiben wir mal in Deutschland - hier ist in Verbindung mit
Autofahren alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist.
Das ist ja auch gut so - schließlich handelt es sich bei einem
Kraftfahrzeug um eine gefährliche Sache - das muss schon ordentlich
unter Kontrolle gehalten werden.

Macht der Staat bei Atomkraftwerken und Schußwaffen, auch gefährliche
Sachen, doch auch.

Was fehlt ist noch eine konkrete Ausstiegsstrategie - obwohl, beim
Atomkraftwerk haben wir die ja schon. Und Ansätze bei den Schußwaffen
glaube ich auch - fehlt da nicht noch was?

mfg

Karl
Ludger Averborg
2020-07-13 21:06:36 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 8 Jul 2020 21:44:58 +0300, Siegfried Schlüsselburg
Post by Siegfried Schlüsselburg
Derzeit sind LED-Retrofits aufgrund der Gesetzeslage in Europa unzulässig.
Der aktuelle ADAC Lichttest hat gezeigt, dass 51 Prozent der Autofahrer
mit defekter oder fehlerhafter Beleuchtung unterwegs sind. Gerade in der
Dunkelheit ist die Wahrscheinlichkeit zu verunglücken wesentlich höher
als am Tag. Austauschbare Leuchtmittel mit LED in Scheinwerfern oder
Bremslichtern steigern die Sicherheit deutlich.
Wie eine aktuelle Untersuchung sogenannter LED-Retrofits (Leuchtmittel,
die in Fassungen von herkömmlichen Glühlampen verwendet werden) zeigt,
sind LEDs in Scheinwerfern nicht nur langlebiger. Sie leuchten auch
weiter und sorgen durch ihr weißeres, tageslichtähnliches Licht dafür,
dass Kontraste besser wahrgenommen werden. Auch beim Bremslicht zeigt
sich ein Vorteil gegenüber herkömmlichen Lampen: Die Bremsleuchte
reagiert im Fall eines Bremsvorgangs schneller, der Fahrer des
nachfolgenden Fahrzeugs kann somit früher reagieren.
https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/ausstattung-technik-zubehoer/licht-und-beleuchtung/led-retrofits/
Vor allem brauchen LED sehr viel weniger Strom (der mit sehr
schlechtem Wirkungsgrad aus Kraftstoff gemacht wird).
Ein Glühlampenauto braucht so um die 250 W nur für das
Licht. LED würden das auf ca. 25 W reduzieren.

l.
О майн Гот )))
2020-07-13 21:49:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ludger Averborg
Vor allem brauchen LED sehr viel weniger Strom (der mit sehr
schlechtem Wirkungsgrad aus Kraftstoff gemacht wird).
Ein Glühlampenauto braucht so um die 250 W nur für das
Licht. LED würden das auf ca. 25 W reduzieren.
Scheinwerfer H4 2 x 60 Watt

Scheinwerfer LED 2 x 35 Watt

Will mir auch LED einbauen, auch für Bremslicht. Im Sommer noch nicht
das Problem, aber bald kommen Herbst und Winter. Vor dem TÜV muß man
aber wieder umbauen.

Emil
Loading...