Discussion:
[Freitag] Das Phaenomen Greta Thunberg
Add Reply
Karl Meisenkaiser
2019-08-11 13:17:17 UTC
Antworten
Permalink
Am Sun, 11 Aug 2019 12:10:55 +0000
https://www.freitag.de/autoren/gunnar-jeschke/das-phaenomen-greta-thunberg
Paar Monate alt, aber gute Analyse.
Die von rechten Gruppen angesprochene Häme gegenüber der Greta ist
möglicherweise nur eine etwas hilflose Reaktion auf die kritiklose
Zustimmung von Merkel & Co.
Ist wirklich alles 'Engagement' der Greta ihrer Jugend geschuldet oder
ist sie fremdgesteuert? Wird sie nur benutzt? Die Meinungen gehen da
arg auseinander.
Ist doch alles nur "Strohmann-Schieberei".
https://de.wikipedia.org/wiki/Strohmann-Argument
Die "Guten" brauchen natürlich Feinde, um ihre "Gutheit" zu
unterstreichen und sich selbst zu immunisieren.
Was liegt da näher als die bösen Nazis zu nehmen.
Jeder der gegen die liebe CO2-Steuer ist, muß dann natürlich
ein böser Nazi sein: alt, weiß, Nazi, impotent, neidisch, böse
Interessant
Halt da fehlt noch was:

Interessant ist z.B. das da hier:
https://www.nachdenkseiten.de/?p=53877

Da kann man die "Strohmann-Schieberei" gut analysieren.

Schon komisch an diesen "linken" Seiten. Die haben alle immer recht
viel Verständnis für die sozialen Belange der weniger begüterten
Schichten. Im entscheidenden Moment, wenns ums Existentielle geht,
als Conclusio, kommt aber immer komischerweise:
"Aber so schlimm sind sie eigentlich gar nicht. Ein bißchen haben
sie ja doch recht. Müssen wir halt mal probieren."

Ein Schelm wer böses dabei denkt...


Karl
klaus r.
2019-08-11 13:42:10 UTC
Antworten
Permalink
Am Sun, 11 Aug 2019 15:17:17 +0200
Post by Karl Meisenkaiser
[...]
https://www.nachdenkseiten.de/?p=53877
Da kann man die "Strohmann-Schieberei" gut analysieren.
Schon komisch an diesen "linken" Seiten. Die haben alle immer recht
viel Verständnis für die sozialen Belange der weniger begüterten
Schichten. Im entscheidenden Moment, wenns ums Existentielle geht,
"Aber so schlimm sind sie eigentlich gar nicht. Ein bißchen haben
sie ja doch recht. Müssen wir halt mal probieren."
Ein Schelm wer böses dabei denkt...
Karl
Mein Problem mit dat Gretatje: Unter normalen Umständen könnte ich mich
mit einer Umweltbewegung sogar anfreunden. Die Bewegung 'Friday for
Future' und die Greta kommen mir irgendwie zu plötzlich. So wie
bestellt. Um von Grösserem abzulenken.

Und es gab auch genug Beispiele in der Vergangenheit, wo geltungsgeile
Eltern ihre Kinder aus-/benutzten, um eigene Ziele zu forcieren.

In der Vergangenheit hat sich des Öfteren herausgestellt, dass Vieles
in Wirklichkeit ganz anders war, als es schien bzw. als wir es glauben
sollten.

Also: Holzauge sei wachsam. Oder: Nachtigall, ick hör' Dir trapsen.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
wolfgang sch
2019-08-11 13:57:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by klaus r.
Mein Problem mit dat Gretatje: Unter normalen Umständen könnte ich mich
mit einer Umweltbewegung sogar anfreunden.
Da bist du dann an der falschen Adresse. "Klimaschutz" hat mit
Umweltschutz nichts zu tun.
Post by klaus r.
Und es gab auch genug Beispiele in der Vergangenheit, wo geltungsgeile
Eltern ihre Kinder aus-/benutzten, um eigene Ziele zu forcieren.
"Klimaschutz" ist Umverteilung von Arm nach Reich, und die
klimahüpfenden Teens fordern genau das. Das ist aber weit mehr als nur
ein Problem zwischen Kindern und Eltern.
--
Currently listening:


http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
klaus r.
2019-08-11 14:12:55 UTC
Antworten
Permalink
Am Sun, 11 Aug 2019 13:57:31 +0000
Post by wolfgang sch
Post by klaus r.
Mein Problem mit dat Gretatje: Unter normalen Umständen könnte ich
mich mit einer Umweltbewegung sogar anfreunden.
Da bist du dann an der falschen Adresse. "Klimaschutz" hat mit
Umweltschutz nichts zu tun.
Post by klaus r.
Und es gab auch genug Beispiele in der Vergangenheit, wo
geltungsgeile Eltern ihre Kinder aus-/benutzten, um eigene Ziele zu
forcieren.
"Klimaschutz" ist Umverteilung von Arm nach Reich, und die
klimahüpfenden Teens fordern genau das. Das ist aber weit mehr als
nur ein Problem zwischen Kindern und Eltern.
So wie es momentan abläuft /ablaufen soll (neue Steuern, Abgaben etc.)
muss ich Dir Recht geben. Dabei müssen die Nutzniesser nicht mal
unbedingt der die das 'Reich' sein. Bei den Ausgaben, die diesem Land
in Bezug auf 'Flüchtlinge' und marode Infrastruktur (im TV sagten sie
vorhin, 19% der deutschen Brücken seien dringendst und 69% dringend
reparaturbedürftig) bevorstehen, kommt ihnen jeder Pfennig recht.
Steuern werden in diesem Land höchst selten zweckgebunden verwendet.

Nein, ich will jetzt auch nicht den Korintenkacker raushängen lassen,
aber Klima- und Umweltschutz hängen nach meinem Verständnis doch auch
etwas zusammen. Sicher aber nicht so stark, dass ich mich der Meinung
anschliesse, der Klimawandel sei menschengemacht. Im Gegenteil.

Ansonsten finde ich das was Arne schrieb, nicht uninteressant. Das
bestätigt beinahe meine Vermutungen, die ich vorher äusserte.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
wolfgang sch
2019-08-11 17:46:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by klaus r.
Nein, ich will jetzt auch nicht den Korintenkacker raushängen lassen,
aber Klima- und Umweltschutz hängen nach meinem Verständnis doch auch
etwas zusammen. Sicher aber nicht so stark, dass ich mich der Meinung
anschliesse, der Klimawandel sei menschengemacht. Im Gegenteil.
Der Mensch hat sicher einen Einfluss auf das Klima, das spielt aber
keine Rolle dafür dass "Klimaschutz" nicht Umweltschutz ist. Es ist ein
völlig anderes Ding: Es geht nicht um Schadstoffe, sondern um eine
harmlose, natürliche, lebensnotwendige Substanz. Und es geht nicht um
Abwendung einer wieauchimmergearteten Verschmutzung, sondern darum dass
ein paar Gradbruchteile wärmer (oder kälter, oder wasauchimmer) wird.
Außerdem wird für den "Klimaschutz" tatsächliche Luftverschmutzung
betrieben.
--
Currently listening: http://youtu.be/WGm16gHfRds

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Mayer
2019-08-11 18:36:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by klaus r.
Nein, ich will jetzt auch nicht den Korintenkacker raushängen lassen,
aber Klima- und Umweltschutz hängen nach meinem Verständnis doch auch
etwas zusammen. Sicher aber nicht so stark, dass ich mich der Meinung
anschliesse, der Klimawandel sei menschengemacht. Im Gegenteil.
Der Mensch hat sicher einen Einfluss auf das Klima, das spielt aber
keine Rolle dafür dass "Klimaschutz" nicht Umweltschutz ist. Es ist ein
völlig anderes Ding: Es geht nicht um Schadstoffe, sondern um eine
harmlose, natürliche, lebensnotwendige Substanz.
Es geht um die Temperatur
Post by wolfgang sch
Und es geht nicht um
Abwendung einer wieauchimmergearteten Verschmutzung, sondern darum dass
ein paar Gradbruchteile wärmer (oder kälter, oder wasauchimmer) wird.
Eben, es geht um die Temperatur
Post by wolfgang sch
Außerdem wird für den "Klimaschutz" tatsächliche Luftverschmutzung
betrieben.
Nein
wolfgang sch
2019-08-11 19:06:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Eben, es geht um die Temperatur
Ja eben. Aber unter Umweltschutz versteht man nicht dass es dir zu warm
oder zu kalt ist. Das wär was ganz Neues.
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Außerdem wird für den "Klimaschutz" tatsächliche Luftverschmutzung
betrieben.
Nein
Doch, zur vermeintlichen oder tatsächlichen Vermeidung des harmlosen
CO2 werden Stoffe unter teils tarker Schadstofffreisetzung verbrannt.
--
Currently listening: http://youtu.be/WGm16gHfRds

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Mayer
2019-08-11 19:24:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Eben, es geht um die Temperatur
Ja eben. Aber unter Umweltschutz versteht man nicht dass es dir zu warm
oder zu kalt ist.
Unter Klimaschutz versteht man nicht, ob es mir zu warm oder zu kalt ist.

Das wär was ganz Neues.

Was, Dein Versuch einen Strohmann zu bauen?
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Außerdem wird für den "Klimaschutz" tatsächliche Luftverschmutzung
betrieben.
Nein
Doch, zur vermeintlichen oder tatsächlichen Vermeidung des harmlosen
CO2 werden Stoffe unter teils tarker Schadstofffreisetzung verbrannt.
Was Pelletöfen? Du machst wieder aus einer Mücke einen Elefanten. Aber
Kohlekraftwerke sind ja ganz, ganz sauber, wenn man Dich hört?
Lerne auch quantitativ zu denken und nicht nur qualitativ.
wolfgang sch
2019-08-11 20:07:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Eben, es geht um die Temperatur
Ja eben. Aber unter Umweltschutz versteht man nicht dass es dir zu
warm oder zu kalt ist.
Unter Klimaschutz versteht man nicht, ob es mir zu warm oder zu kalt ist.
Wenn es laut deiner Aussage um die Temperatur geht, dann kann es ja nur
drum gehen dass es irgendwem zu warm oder zu kalt ist. Vielleicht nicht
dir, aber irgendwer regt sich ja darüber auf. Seitwärts kann die
Temperatur ja nicht.
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Doch, zur vermeintlichen oder tatsächlichen Vermeidung des harmlosen
CO2 werden Stoffe unter teils tarker Schadstofffreisetzung verbrannt.
Was Pelletöfen?
Auch offenen Kamine, und Biogas.
Post by Peter Mayer
Du machst wieder aus einer Mücke einen Elefanten.
Da bin ich doch bei Grünen in guter Gesellschaft. Aber so klein ist die
Mücke nicht, so ein Kamin kann schon ein größeres Gebiet vollqualmen.
Post by Peter Mayer
Aber Kohlekraftwerke sind ja ganz, ganz sauber, wenn man Dich hört?
Sie sind dank Rauchgasfilter sauberer als jegliche privat betriebenen
Öfen, egal mit welchem Brennstoff.
Post by Peter Mayer
Lerne auch quantitativ zu denken und nicht nur qualitativ.
Es geht drum wie tatsächlich die Luftqualität vor Ort,
basisdemokratisch, bei den Menschen, in der Zivilgesellschaft, <insert
any Medienbuzzword> ist. Ist das nun quantitativ oder qualitativ? Egal,
jedenfall ist das der Maßstab. Und da sind Privatöfen schlimmer. Klingt
komisch, ist aber so.
--
Currently listening: http://youtu.be/WGm16gHfRds

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Mayer
2019-08-12 07:00:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Eben, es geht um die Temperatur
Ja eben. Aber unter Umweltschutz versteht man nicht dass es dir zu
warm oder zu kalt ist.
Unter Klimaschutz versteht man nicht, ob es mir zu warm oder zu kalt ist.
Wenn es laut deiner Aussage um die Temperatur geht, dann kann es ja nur
drum gehen dass es irgendwem zu warm oder zu kalt ist.
Der Umwelt
Post by wolfgang sch
Vielleicht nicht
dir, aber irgendwer regt sich ja darüber auf.
Die Klimawissenschaftler
Post by wolfgang sch
Seitwärts kann die
Temperatur ja nicht.
Sie könnte aber auch stehen bleiben
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Doch, zur vermeintlichen oder tatsächlichen Vermeidung des harmlosen
CO2 werden Stoffe unter teils tarker Schadstofffreisetzung verbrannt.
Was Pelletöfen?
Auch offenen Kamine, und Biogas.
Offene Kamine waren immer Lifestyle und auch lange vor der
Klimadiskussion beliebt und sind noch nie von Klimaschützern als
Heizungsersatz empfohlen worden. Biogasverbrennung liefert wie alle
Gasverbrennungen nur sehr geringe Feinstaubbeiträge.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Du machst wieder aus einer Mücke einen Elefanten.
Da bin ich doch bei Grünen in guter Gesellschaft. Aber so klein ist die
Mücke nicht, so ein Kamin kann schon ein größeres Gebiet vollqualmen.
Kamine haben alle Verbrennungsanlagen mit Brennstoffen.

Holzfeuerungen müssen auch Grenzwerte einhalten. Pelletheizungen dürfen
z.B. seit 2015 nur noch 20 mg/kWh emittieren. Damit liegen sie in der
gleichen Größenordnung wie Ölheizungen. Und selbst dieser Grenzwert
könnte noch gesenkt werden, falls notwendig.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Aber Kohlekraftwerke sind ja ganz, ganz sauber, wenn man Dich hört?
Sie sind dank Rauchgasfilter sauberer als jegliche privat betriebenen
Öfen, egal mit welchem Brennstoff.
Braunkohlekraftwerke vs Gasheizungen.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Lerne auch quantitativ zu denken und nicht nur qualitativ.
Es geht drum wie tatsächlich die Luftqualität vor Ort,
basisdemokratisch, bei den Menschen, in der Zivilgesellschaft, <insert
any Medienbuzzword> ist. Ist das nun quantitativ oder qualitativ? Egal,
jedenfall ist das der Maßstab. Und da sind Privatöfen schlimmer. Klingt
komisch, ist aber so.
Durch die Klimaschutzmaßnahmen werden in großem Umfang die Verbrennung
von fossilen Brennstoffen durch schadstofffreie Stromerzeugungen
ersetzt. Das verhindert die Freisetzung von vielen Tonnen Schadstoffen
in die Umwelt. Das übersteigt bei weitem das, was an Schadstoffen durch
Pellet- und andere Biomasseheizungen hinzukommt.
Heinz Schmitz
2019-08-12 10:30:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Holzfeuerungen müssen auch Grenzwerte einhalten. Pelletheizungen dürfen
z.B. seit 2015 nur noch 20 mg/kWh emittieren. Damit liegen sie in der
gleichen Größenordnung wie Ölheizungen. Und selbst dieser Grenzwert
könnte noch gesenkt werden, falls notwendig.
Das finde ich so toll an den Rot-Grünen: Die wunderbaren Gesetze,
deren Einhaltung garnicht kontrolliert werden kann:
Schornsteinfeger: "Heizense mal ihren Kamin an, ich will messen!"

Grüße,
H.
klaus r.
2019-08-12 11:01:45 UTC
Antworten
Permalink
Am Mon, 12 Aug 2019 12:30:06 +0200
Post by Heinz Schmitz
Post by Peter Mayer
Holzfeuerungen müssen auch Grenzwerte einhalten. Pelletheizungen
dürfen z.B. seit 2015 nur noch 20 mg/kWh emittieren. Damit liegen
sie in der gleichen Größenordnung wie Ölheizungen. Und selbst dieser
Grenzwert könnte noch gesenkt werden, falls notwendig.
Das finde ich so toll an den Rot-Grünen: Die wunderbaren Gesetze,
Schornsteinfeger: "Heizense mal ihren Kamin an, ich will messen!"
Grüße,
H.
Eignet sich aber prima als Alibifunktion.

Hier kann man den Kamin als Feuerstelle abmelden. Dann musst Du Dir den
Kamin aber zumauern (Platte am Schornstein dauerhaft anbringen).

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
Peter Mayer
2019-08-12 17:15:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Peter Mayer
Holzfeuerungen müssen auch Grenzwerte einhalten. Pelletheizungen dürfen
z.B. seit 2015 nur noch 20 mg/kWh emittieren. Damit liegen sie in der
20 mg/m3
Post by Heinz Schmitz
Post by Peter Mayer
gleichen Größenordnung wie Ölheizungen. Und selbst dieser Grenzwert
könnte noch gesenkt werden, falls notwendig.
Das finde ich so toll an den Rot-Grünen: Die wunderbaren Gesetze,
Schornsteinfeger: "Heizense mal ihren Kamin an, ich will messen!"
Das finde ich so toll an Dir, wie freimütig Du hier Deine Unwissenheit
demonstrierst.

1) Die Änderung der 1. BImSchV, die zu den Grenzwerten von 2010 und 2015
bei Holzfeuerungsanlagen führte wurde im Jahr 2010 durchgeführt. Und wer
war damals an der Regierung? Nein nicht Rot/Grün sondern Schwarz/Gelb.

2) Du solltest Dir mal den Unterschied zwischen einem Kamin und einer
Pelletheizung erklären lassen. Und nein, es ist nicht das Gleiche. Und
selbstverständlich wird der Feinstaubgrenzwert bei Pelletheizungen wie
bei allen Holzheizungen vom Schornsteinfeger regelmäßig gemessen.
Heinz Schmitz
2019-08-13 07:16:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by Heinz Schmitz
Post by Peter Mayer
Holzfeuerungen müssen auch Grenzwerte einhalten. Pelletheizungen dürfen
z.B. seit 2015 nur noch 20 mg/kWh emittieren. Damit liegen sie in der
20 mg/m3
Post by Heinz Schmitz
Post by Peter Mayer
gleichen Größenordnung wie Ölheizungen. Und selbst dieser Grenzwert
könnte noch gesenkt werden, falls notwendig.
Das finde ich so toll an den Rot-Grünen: Die wunderbaren Gesetze,
Schornsteinfeger: "Heizense mal ihren Kamin an, ich will messen!"
Das finde ich so toll an Dir, wie freimütig Du hier Deine Unwissenheit
demonstrierst.
1) Die Änderung der 1. BImSchV, die zu den Grenzwerten von 2010 und 2015
bei Holzfeuerungsanlagen führte wurde im Jahr 2010 durchgeführt. Und wer
war damals an der Regierung? Nein nicht Rot/Grün sondern Schwarz/Gelb.
Dieser ganze in Frage stehende Bereich ist doch von Grinken
durchsetzt, und weil man deren Verordnungen eh nicht kontrollieren
kann, lässt man sie eben als bedeutungslos durch. Vielleicht auch
noch als "Kompromiss-Angebot" :-).
Übrigens:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kabinett_Merkel_III
"17. Dezember 2013 bis 24. Oktober 2017
[Ressort] Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Barbara Hendricks SPD "
Post by Peter Mayer
2) Du solltest Dir mal den Unterschied zwischen einem Kamin und einer
Pelletheizung erklären lassen. Und nein, es ist nicht das Gleiche. Und
selbstverständlich wird der Feinstaubgrenzwert bei Pelletheizungen wie
bei allen Holzheizungen vom Schornsteinfeger regelmäßig gemessen.
Bei einer Öl- oder Gasheizung kann der Schornsteinfeger mal eben
anschalten, und schon ist das Ding praktisch im Normalbetireb. Aber
wie willste das bei einem Kamin oder einer Pelletheizung machen?
Oder darf die Bude anschliessend einen Tag lang abkühlen?

Grüße,
H.

PS
Wenn Dir ein Follow-Up extra angekündigt werden muss, sollteste zur
Übung mal ein paar Postings von unserer Propagandatröte Minimalian
(aka Fritz) anfordern :-).
Peter Mayer
2019-08-12 19:13:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Peter Mayer
Holzfeuerungen müssen auch Grenzwerte einhalten. Pelletheizungen dürfen
z.B. seit 2015 nur noch 20 mg/kWh emittieren. Damit liegen sie in der
20 mg/m3
Post by Heinz Schmitz
Post by Peter Mayer
gleichen Größenordnung wie Ölheizungen. Und selbst dieser Grenzwert
könnte noch gesenkt werden, falls notwendig.
Das finde ich so toll an den Rot-Grünen: Die wunderbaren Gesetze,
Schornsteinfeger: "Heizense mal ihren Kamin an, ich will messen!"
Das finde ich so toll an Dir, wie freimütig Du hier Deine Unwissenheit
demonstrierst.

1) Die Änderung der 1. BImSchV, die zu den Grenzwerten von 2010 und 2015
bei Holzfeuerungsanlagen führte wurde im Jahr 2010 durchgeführt. Und wer
war damals an der Regierung? Nein nicht Rot/Grün sondern Schwarz/Gelb.

2) Du solltest Dir mal den Unterschied zwischen einem Kamin und einer
Pelletheizung erklären lassen. Und nein, es ist nicht das Gleiche. Und
selbstverständlich wird der Feinstaubgrenzwert bei Pelletheizungen wie
bei allen Holzheizungen vom Schornsteinfeger regelmäßig gemessen.

3) Und zu blöd ein Followup anzukündigen
wolfgang sch
2019-08-12 21:20:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Wenn es laut deiner Aussage um die Temperatur geht, dann kann es ja nur
drum gehen dass es irgendwem zu warm oder zu kalt ist.
Der Umwelt
Die Umwelt ist kein Lebewesen und hat folglich keine Meinung dazu ob es
ihr zu warm oder kalt sei. Meinungen dazu werden nur von Menschen vor
dem Hintergrund ihrer jeweiligen Weltanschauung geäußert - oder, bei
anderer weltanschaulicher Prägung -, auch nicht. Dass diese
verschiedenen Meinungen über einen Temperaturunterschied "Umweltschutz"
geheißen werden sollten ist nicht einsichtig.
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Vielleicht nicht
dir, aber irgendwer regt sich ja darüber auf.
Die Klimawissenschaftler
Es sind die Grünen, die Kanzlerette, ARD und ZDF, SPIEGEL und
BLÖDzeitung, Greta und Düsen-Doris, Businessclass-Birgit oder wie die
ÖkoheuchlerInnen heißen. Alle die tun das teils aus politischem Kalkül,
teils aus karrieristischer Schleimerei, teils aus religiöser Inbrunst,
aber einen Grund es Umweltschutz zu nennen besteht bei keinem von ihnen.
Post by Peter Mayer
Offene Kamine waren immer Lifestyle und auch lange vor der
Klimadiskussion beliebt und sind noch nie von Klimaschützern als
Heizungsersatz empfohlen worden.
Es spielt eigentlich keine Rolle wie du die Leute nennst, die offene
Kamine als "Klimaschutz" bewerben, und ob es andere Werbeslogans dafür
gibt ist auch irrelevant. Die Feststellung dass umweltverpestende
Anlagen mit "Klimaschutz" beworben werden bleibt wahr.
Post by Peter Mayer
Biogasverbrennung liefert wie alle
Gasverbrennungen nur sehr geringe Feinstaubbeiträge.
Aber die Anlagen stinken erbärmlich. Das ist belästigend.
Post by Peter Mayer
Durch die Klimaschutzmaßnahmen werden in großem Umfang die Verbrennung
von fossilen Brennstoffen durch schadstofffreie Stromerzeugungen
ersetzt.
Man behauptet das vielleicht, aber der Versuch ist anscheinend bisher
nicht von Erfolg gekrönt.
Post by Peter Mayer
Das verhindert die Freisetzung von vielen Tonnen Schadstoffen
in die Umwelt.
Sofern fossile Brennstoffe durch nichtfossile Brennstoffe ersetzt
werden tut es das nicht, das ist linke Tasche rechte Tasche. Da die
nichtfossilen teilweise in Kleinanlagen und folglich ohne die
Filtermaßnahmen großindustrieller Anlagen verbrannt werden, erhöht es
in diesen Fällen die Luftverschmutzung.
--
Currently listening: http://youtu.be/WGm16gHfRds

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Mayer
2019-08-13 07:52:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Wenn es laut deiner Aussage um die Temperatur geht, dann kann es ja nur
drum gehen dass es irgendwem zu warm oder zu kalt ist.
Der Umwelt
Die Umwelt ist kein Lebewesen und hat folglich keine Meinung dazu ob es
ihr zu warm oder kalt sei.
Auf die Umwelt kann es auch Auswirkungen haben, wenn sich die Temperatur
schnell ändert, ohne dass diese eine Meinung dazu haben muss. Auch
Pflanzen kann es zu kalt zu warm zu nass oder zu trocken sein, ohne dass
sie dazu eine Meinung äußern müssten.
Post by wolfgang sch
Meinungen dazu werden nur von Menschen vor
dem Hintergrund ihrer jeweiligen Weltanschauung geäußert - oder, bei
anderer weltanschaulicher Prägung -, auch nicht. Dass diese
verschiedenen Meinungen über einen Temperaturunterschied "Umweltschutz"
geheißen werden sollten ist nicht einsichtig.
Ob das Klimaschutz oder Umweltschutz heißt ist mir wurscht. Nicht
wurscht ist mir, wenn Du Unsinn verkündest.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Vielleicht nicht
dir, aber irgendwer regt sich ja darüber auf.
Die Klimawissenschaftler
Es sind die Grünen, die Kanzlerette, ARD und ZDF, SPIEGEL und
BLÖDzeitung, Greta und Düsen-Doris, Businessclass-Birgit oder wie die
ÖkoheuchlerInnen heißen.
Hast Du tatsächlich noch nie was von IPCC und deren Projektionen gehört?
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Offene Kamine waren immer Lifestyle und auch lange vor der
Klimadiskussion beliebt und sind noch nie von Klimaschützern als
Heizungsersatz empfohlen worden.
Es spielt eigentlich keine Rolle wie du die Leute nennst, die offene
Kamine als "Klimaschutz" bewerben, und ob es andere Werbeslogans dafür
gibt ist auch irrelevant. Die Feststellung dass umweltverpestende
Anlagen mit "Klimaschutz" beworben werden bleibt wahr.
Quelle?
Die Verwendung von offenen Kaminen zum regelmäßigen Heizen ist verboten.
Deshalb werden sie von Klimaschützern nicht als Alternative zu Öfen und
Heizungen vorgeschlagen.
§ 4 (4) 1. BImSchV: "Offene Kamine dürfen nur gelegentlich betrieben
werden."
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Durch die Klimaschutzmaßnahmen werden in großem Umfang die Verbrennung
von fossilen Brennstoffen durch schadstofffreie Stromerzeugungen
ersetzt.
Man behauptet das vielleicht, aber der Versuch ist anscheinend bisher
nicht von Erfolg gekrönt.
Im Jahr 2018 wurden ca. 160 TWh Strom schadstoffrei (Wasser, Wind,
Solar) erzeugt. Das entspricht der Jahresarbeit von ca. 30 großen
Kohlekraftwerken. Ab wann würdest Du denn von Erfolg sprechen?
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Das verhindert die Freisetzung von vielen Tonnen Schadstoffen
in die Umwelt.
Sofern fossile Brennstoffe durch nichtfossile Brennstoffe ersetzt
werden tut es das nicht, das ist linke Tasche rechte Tasche. Da die
nichtfossilen teilweise in Kleinanlagen und folglich ohne die
Filtermaßnahmen großindustrieller Anlagen verbrannt werden, erhöht es
in diesen Fällen die Luftverschmutzung.
Da keine großindustriellen Anlagen, die fossile Brennstoffe verbrennen,
durch Kleinanlagen ersetzt werden, läuft das Argument ins Leere. Es
werden evtl. Heizungen durch Heizungen ersetzt. Bei Biomassekraftwerken
sind die Grenzwerte etwa die gleichen wie bei Kohlekraftwerken (13. BImSchV)
Heinz Schmitz
2019-08-13 08:00:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Die Verwendung von offenen Kaminen zum regelmäßigen Heizen ist verboten.
Deshalb werden sie von Klimaschützern nicht als Alternative zu Öfen und
Heizungen vorgeschlagen.
§ 4 (4) 1. BImSchV: "Offene Kamine dürfen nur gelegentlich betrieben
werden."
Das finde ich so toll an den Rot-Grünen: Die wunderbaren Gesetze,
deren Einhaltung garnicht kontrolliert werden kann.

Grüße,
H.
Peter Mayer
2019-08-13 09:46:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Peter Mayer
Die Verwendung von offenen Kaminen zum regelmäßigen Heizen ist verboten.
Deshalb werden sie von Klimaschützern nicht als Alternative zu Öfen und
Heizungen vorgeschlagen.
§ 4 (4) 1. BImSchV: "Offene Kamine dürfen nur gelegentlich betrieben
werden."
Das finde ich so toll an den Rot-Grünen: Die wunderbaren Gesetze,
deren Einhaltung garnicht kontrolliert werden kann.
Wie schon mal geschrieben: Dein "Rot-Grün" ist falsch. Auch diese
rechtliche Regelung wurde nicht von Rot/Grün sondern von Schwarz/Gelb im
Jahr 2010 eingeführt.

Ob ein Kamin betrieben wird oder nicht ist sogar von außen
kontrollierbar. Nur mit größerem Aufwand kontrollierbar, ist was anderes
als gar nicht kontrollierbar.

Und immer noch zu blöd, um ein Followup anzukünden. Das passt zu obigem,
Wiederholung von bereits widerlegtem Unsinn. Manche Leute versuchen halt
mit Vakuum zwischen den Ohren zu denken.
wolfgang sch
2019-08-13 11:01:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Auf die Umwelt kann es auch Auswirkungen haben, wenn sich die
Temperatur schnell ändert, ohne dass diese eine Meinung dazu haben
muss. Auch Pflanzen kann es zu kalt zu warm zu nass oder zu trocken
sein, ohne dass sie dazu eine Meinung äußern müssten.
Aber verschiedene Pflanzen haben krass verschiedene Vorlieben. Ihre
Vorlieben ist so krass extrem divers dass die Angabe einer "richtigen"
Temperatur unmöglich ist. Folglich ist es auch wertfrei wenn die
Temperatur sich mal ändert, was sie ja sowieso von Natur aus tut. Es
wird nichts dabei zerstört, es leidet niemand, Lebewesen fühlen sich
weiterhin wohl. Vielleicht nicht unbedingt dieselben, aber das ist ein
Nullsummenspiel. Es "Umweltschutz" zu nennen bleibt daher absurd.
Post by Peter Mayer
Ob das Klimaschutz oder Umweltschutz heißt ist mir wurscht.
Das hättest du dir 3 Postings zurück überlegen sollen, als du meiner
Bemerkung widersprachst, dass sie was völlig verschiedenes sind.
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Es sind die Grünen, die Kanzlerette, ARD und ZDF, SPIEGEL und
BLÖDzeitung, Greta und Düsen-Doris, Businessclass-Birgit oder wie die
ÖkoheuchlerInnen heißen.
Hast Du tatsächlich noch nie was von IPCC und deren Projektionen gehört?
Ich hab davon schonmal irgendwo gehört, aber das ist letztendlich ein
Gremium mit einem politischen Auftrag, allerdings machtlos. Macht haben
nur die Aktivitäten der Grünen, der Kanzlerette, ARD und ZDF, SPIEGEL
und BLÖD, Transithallen-Toni und Vielflieger-Vroni. Das sind die
Akteure, und folglich die Zielscheibe.
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Es spielt eigentlich keine Rolle wie du die Leute nennst, die offene
Kamine als "Klimaschutz" bewerben, und ob es andere Werbeslogans dafür
gibt ist auch irrelevant. Die Feststellung dass umweltverpestende
Anlagen mit "Klimaschutz" beworben werden bleibt wahr.
Quelle?
https://www.hurra-wir-bauen.de/wohnen/kaminofen.html

https://www.luftking.de/pelletofen-test/

https://kaminofenheizen.de/category/heizen-mit-holz/
Post by Peter Mayer
Deshalb werden sie von Klimaschützern nicht als Alternative zu Öfen und
Heizungen vorgeschlagen.
Ein einmal als unlogisch gebrandmarktes Argument bitte nicht
wiederholen. Sie werden von _irgendwem_ vorgeschlagen, wie derjenige
sich schimpft ist für das Ergebnis wurscht. "Klimaschützer" ist
schließlich keine eingetragene Berufsbezeichnung. Die einzige
Voraussetzung für die Bezeichnung scheint ein Bonusmeilen-Konto zu sein.
--
Currently listening: http://youtu.be/WGm16gHfRds

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Mayer
2019-08-13 14:42:07 UTC
Antworten
Permalink
Am 13.08.2019 um 13:01 schrieb wolfgang sch:

-------------------------------------------------------------
wieder eingefügt. Wolfgang Sch:
Die Umwelt ist kein Lebewesen und hat folglich keine Meinung dazu ob es
ihr zu warm oder kalt sei.
------------------------------------------------------------------
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Auf die Umwelt kann es auch Auswirkungen haben, wenn sich die
Temperatur schnell ändert, ohne dass diese eine Meinung dazu haben
muss. Auch Pflanzen kann es zu kalt zu warm zu nass oder zu trocken
sein, ohne dass sie dazu eine Meinung äußern müssten.
Aber verschiedene Pflanzen haben krass verschiedene Vorlieben.
Ja, sie haben aber keine Meinung und das war Deine Aussage. Auch wenn Du
Deine Aussage, auf die ich geantwortet habe gelöscht hast um abzulenken.
Post by wolfgang sch
Ihre
Vorlieben ist so krass extrem divers dass die Angabe einer "richtigen"
Temperatur unmöglich ist. Folglich ist es auch wertfrei wenn die
Temperatur sich mal ändert, was sie ja sowieso von Natur aus tut. Es
wird nichts dabei zerstört, es leidet niemand, Lebewesen fühlen sich
weiterhin wohl. Vielleicht nicht unbedingt dieselben, aber das ist ein
Nullsummenspiel. Es "Umweltschutz" zu nennen bleibt daher absurd.
Du solltest nicht nur youtube Filmchen von irgendwelchen
Möchtegernentertainern schauen, sondern vielleicht mal was Seriöseres,
wie vielleicht Aussagen von wissenschaftlichen Instituten oder IPCC
lesen. Dort steht m. W. auch nichts von einer "richtigen" Temperatur.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Ob das Klimaschutz oder Umweltschutz heißt ist mir wurscht.
Das hättest du dir 3 Postings zurück überlegen sollen, als du meiner
Bemerkung widersprachst, dass sie was völlig verschiedenes sind.
Ich habe lediglich Deine Aussage richtig gestellt, als Du meintest beim
Klimaschutz "gehe es nicht um Schadstoffe, sondern um eine
harmlose, natürliche, lebensnotwendige Substanz". Dort habe ich
geantwortet: "Es geht um die Temperatur".
Aber ehe Du versuchst die Diskussion auf die unwichtige Frage zu
konzentrieren, ob Klimaschutz was völlig anders als Umweltschutz ist,
kann ich nur noch einmal sagen, es ist mir wurscht. Du kannst glauben
was Du willst, da widerspreche ich Dir nicht. Allerdings ist der Begriff
Umweltschutz so weit gefasst, dass Klimaschutz m.E. sehr wohl dort auch
rein passt.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Es sind die Grünen, die Kanzlerette, ARD und ZDF, SPIEGEL und
BLÖDzeitung, Greta und Düsen-Doris, Businessclass-Birgit oder wie die
ÖkoheuchlerInnen heißen.
Hast Du tatsächlich noch nie was von IPCC und deren Projektionen gehört?
Ich hab davon schonmal irgendwo gehört, aber das ist letztendlich ein
Gremium mit einem politischen Auftrag, allerdings machtlos.
Auch das geht an Deiner bzw. meiner ursprünglichen Aussage vorbei.
Deinen Versuch eines Themenwechsels mache ich nicht mit. Es ging darum,
wer sich über die Temperaturänderung beklagt und meine Antwort war, die
Klimawissenschaftler. Das ist nach wie vor richtig und hat nichts mit
irgendwelchen Machtbefugnissen zu tun sondern mit gemachten mündlichen
und schriftlichen Äußerungen.
Post by wolfgang sch
Macht haben
nur die Aktivitäten der Grünen, der Kanzlerette, ARD und ZDF, SPIEGEL
und BLÖD, Transithallen-Toni und Vielflieger-Vroni. Das sind die
Akteure, und folglich die Zielscheibe.
für Deine unqualifizierten Äußerungen?
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Es spielt eigentlich keine Rolle wie du die Leute nennst, die offene
Kamine als "Klimaschutz" bewerben, und ob es andere Werbeslogans dafür
gibt ist auch irrelevant. Die Feststellung dass umweltverpestende
Anlagen mit "Klimaschutz" beworben werden bleibt wahr.
Quelle?
https://www.hurra-wir-bauen.de/wohnen/kaminofen.html
https://www.luftking.de/pelletofen-test/
https://kaminofenheizen.de/category/heizen-mit-holz/
Du solltest Dir mal den Unterschied zwischen einem offenen Kamin und
einem Kaminofen oder einem Pelletofen anschauen.
Post by wolfgang sch
Post by Peter Mayer
Deshalb werden sie von Klimaschützern nicht als Alternative zu Öfen und
Heizungen vorgeschlagen.
Ein einmal als unlogisch gebrandmarktes Argument bitte nicht
wiederholen.
Auch wenn Du den Satz, auf den sich das Wort "deshalb" oben bezieht,
gezielt gelöscht hast, weil Du wieder Mätzchen statt Argumentenaustausch
spielen willst, wiederhole ich natürlich weiterhin Sätze, die von Dir zu
Unrecht gebrandmarkt sind.
Post by wolfgang sch
Sie werden von _irgendwem_ vorgeschlagen, wie derjenige
sich schimpft ist für das Ergebnis wurscht.
Nein das ist eben nicht wurscht. Es kommt immer darauf an, wer etwas mit
welcher Autorität sagt. Was in der Bildzeitung steht ist nicht gleich
wichtig wie das, was in einem IPCC Bericht steht. Was ich als
Fußballmuffel zu der Leistung der deutschen Fußballnationalmannschaft
sage, ist nicht gleich wichtig und richtig, wie das was ein
Fußballtrainer dazu sagt. Du neigst dazu irgendeine Aussage, die
irgendeiner, irgendwann, irgendwo in der Welt gemacht hat, als Aussage
einer ganzen Gruppe zu verallgemeinern ("Ökos sagen, ..."). Das ist in
der Regel falsch.
Post by wolfgang sch
"Klimaschützer" ist
schließlich keine eingetragene Berufsbezeichnung.
"Ökos" noch viel weniger. Wird aber von Dir immer wieder gerne
verwendet. Ich kann die Aussage allerdings auch präzisieren. Keine
Behörde in Deutschland, zu deren Aufgaben Klimaschutz gehört, von UBA
bis zu den einschlägigen Ministerien, und keine Umweltschutzorganisation
sagen, dass man aus Klimaschutzgründen offene Kamine zum Heizen nutzen soll.
Post by wolfgang sch
Die einzige
Voraussetzung für die Bezeichnung scheint ein Bonusmeilen-Konto zu sein.
Wenn Du schon bei den Sachargumenten keine Punkte machen kannst sollst
Du wenigstens bei den Mätzchen punkten können.
wolfgang sch
2019-08-16 07:03:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Macht haben
nur die Aktivitäten der Grünen, der Kanzlerette, ARD und ZDF, SPIEGEL
und BLÖD, Transithallen-Toni und Vielflieger-Vroni. Das sind die
Akteure, und folglich die Zielscheibe.
für Deine unqualifizierten Äußerungen?
Für die Bloßstellung ihrer Lächerlichkeit, Unglaubwürdigkeit, Dummheit,
Heuchelei und Wahnhaftigkeit.
Post by Peter Mayer
Post by wolfgang sch
Die einzige
Voraussetzung für die Bezeichnung scheint ein Bonusmeilen-Konto zu sein.
Wenn Du schon bei den Sachargumenten keine Punkte machen kannst sollst
Du wenigstens bei den Mätzchen punkten können.
Die Feststellung von Heuchelei bei den Klimaspacken ist absolut ein
Sachargument.
--
Currently listening: http://youtu.be/WGm16gHfRds

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
klaus r.
2019-08-12 07:45:52 UTC
Antworten
Permalink
Am Sun, 11 Aug 2019 17:46:58 +0000
Post by wolfgang sch
Post by klaus r.
Nein, ich will jetzt auch nicht den Korintenkacker raushängen
lassen, aber Klima- und Umweltschutz hängen nach meinem Verständnis
doch auch etwas zusammen. Sicher aber nicht so stark, dass ich mich
der Meinung anschliesse, der Klimawandel sei menschengemacht. Im
Gegenteil.
Der Mensch hat sicher einen Einfluss auf das Klima, das spielt aber
keine Rolle dafür dass "Klimaschutz" nicht Umweltschutz ist. Es ist
ein völlig anderes Ding: Es geht nicht um Schadstoffe, sondern um
eine harmlose, natürliche, lebensnotwendige Substanz. Und es geht
nicht um Abwendung einer wieauchimmergearteten Verschmutzung, sondern
darum dass ein paar Gradbruchteile wärmer (oder kälter, oder
wasauchimmer) wird. Außerdem wird für den "Klimaschutz" tatsächliche
Luftverschmutzung betrieben.
Nach meinem Verständnis hängt alles mit allem zusammen und alles ist
von allem abhängig. Wobei man alles durchaus auch relativ sehen kann.

Wenn täglich Urwald in der Grössenordnung von mehreren Fussballfeldern
unwiederbringlich aus reiner Profitgier (Palmöl) und /oder auch aus der
Ideologie der Grünen heraus (Bioethanol etc:) vernichtet werden,
schadet das der Umwelt (unwiederbringliche Vernichtung der Lebensräume
bestimmter Tiere und damit deren Ausrottung (Orang Utans)) ebenso wie
dem Klima. Das war nur *ein* Beispiel, um zu veranschaulichen, was ich
meine. Würde man damit aufhören, könnte ich vielleicht sogar einsehen,
dass mein Dieselauto möglicherweise zu einem schlechteren Klima
beiträgt.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
Arne Luft
2019-08-11 18:15:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by klaus r.
aber Klima- und Umweltschutz hängen nach meinem Verständnis doch auch
etwas zusammen.
Das _Klima_ kann nur durch Tempelbauten und strenge Rituale geschützt
werden, wobei die Rituale, welche nachträglich eine Wirkung erkennen
lassen, besonders verbreitet werden müssen.

Die _Umwelt_ läßt sich schützen als Mensch und Gesellschaft. Man muß
es nur tun und nicht das Gegenteil mit der Begründung, der Klimaschutz
oder die Rettung der Erdölvorräte gingen vor.

Solange nicht bekannt ist, wie das Klimamachen funktioniert, ist Beten
die einzige gangbare Lösung.

Aber wie die Umwelt geschützt werden kann, weiß faktisch jeder normal
denkende Mensch intuitiv.
Das Brot
2019-08-11 18:51:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Arne Luft
Das _Klima_ kann nur durch Tempelbauten und strenge Rituale geschützt
werden, wobei die Rituale, welche nachträglich eine Wirkung erkennen
lassen, besonders verbreitet werden müssen.
Wenn man mal für einen Moment annimmt, das der Mensch einen negativen
Einfluss auf das Klima hat, dann würde eine Steuerung nur über die
Geldbörsen der Bürger funktionieren.
Die Grünen werden erklären müssen, warum ihre belogenen Wähler den Gürtel
enger schnallen sollen.
wolfgang sch
2019-08-11 19:12:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Das Brot
Wenn man mal für einen Moment annimmt, das der Mensch einen negativen
Einfluss auf das Klima hat, dann würde eine Steuerung nur über die
Geldbörsen der Bürger funktionieren.
Nein. Dreierlei:

1. Ob der Einfluss des Menschen "negativ" oder harmlos ist wird nicht
diskutiert. Es wird einfach aus der Tatsache dass der Mensch überhaupt
einen spürbaren Einfluss ausübt, direkt geschlossen dass das was
Schlechtes sei. Der Begründungsschritt wird übersprungen, an seine
Stelle tritt Ideologie. In der gesamten Ökoreligion steht es nämlich
unausgesprochen fest, dass alles was der Mensch tut nur Verderbnis
bringen könne, und dieses Dogma wird hier als Wildcard eingesetzt.

2. Ob der menschliche Einfluss, unterstellt er bestünde, vermieden
werden könne wird nicht untersucht. Es wird einfach gesagt das ginge.

3. Ob das Mittel "Verzicht" einen (implizit "positiven") Einfluss auf
das Klima haben könne wird nicht untersucht. Hier wird wieder eine im
Kern religiöse Befindlichkeit als Wildcard eingesetzt: Verzicht üben,
Buße tun, das müsse die Natur ja wohl beschwichtigen.
--
Currently listening: http://youtu.be/WGm16gHfRds

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/

usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Peter Mayer
2019-08-11 19:29:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Das Brot
Wenn man mal für einen Moment annimmt, das der Mensch einen negativen
Einfluss auf das Klima hat, dann würde eine Steuerung nur über die
Geldbörsen der Bürger funktionieren.
1. Ob der Einfluss des Menschen "negativ" oder harmlos ist wird nicht
diskutiert. Es wird einfach aus der Tatsache dass der Mensch überhaupt
einen spürbaren Einfluss ausübt, direkt geschlossen dass das was
Schlechtes sei. Der Begründungsschritt wird übersprungen, an seine
Stelle tritt Ideologie. In der gesamten Ökoreligion steht es nämlich
unausgesprochen fest, dass alles was der Mensch tut nur Verderbnis
bringen könne, und dieses Dogma wird hier als Wildcard eingesetzt.
An Dir ist jahrelange öffentliche Diskussion mit allen
wissenschaftlichen Berichten z.B. auch von IPCC spurlos vorüber
gegangen. Interessant wie tief Fanatiker ihren Kopf in den Sand stecken
können, um ja keine Fakten mitzubekommen und weiterhin Fake News
verkünden zu können.
Post by wolfgang sch
2. Ob der menschliche Einfluss, unterstellt er bestünde, vermieden
werden könne wird nicht untersucht. Es wird einfach gesagt das ginge.
siehe oben
Post by wolfgang sch
3. Ob das Mittel "Verzicht" einen (implizit "positiven") Einfluss auf
das Klima haben könne wird nicht untersucht. Hier wird wieder eine im
Kern religiöse Befindlichkeit als Wildcard eingesetzt: Verzicht üben,
Buße tun, das müsse die Natur ja wohl beschwichtigen.
Blödsinn
Hans-Juergen Lukaschik
2019-08-11 18:33:09 UTC
Antworten
Permalink
Hallo Klaus,

am Sonntag, 11 August 2019 15:42:10
Mein Problem mit dat Gretatje: Unter normalen UmstÀnden könnte ich
mich mit einer Umweltbewegung sogar anfreunden. Die Bewegung 'Friday
for Future' und die Greta kommen mir irgendwie zu plötzlich. So wie
bestellt. Um von Grösserem abzulenken.
Glaube nicht, dass da von etwas abgelenkt werden soll.
Das ist knallharter Kommerz, es geht um viel Kohle. Und die
UnterstÃŒtzer freuen sich sogar darÃŒber, dass ihnen das Geld, ohne
Gegenleistung, aus der Tasche gezogen wird.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
klaus r.
2019-08-11 18:51:15 UTC
Antworten
Permalink
Am Sun, 11 Aug 2019 20:33:09 +0200
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Klaus,
am Sonntag, 11 August 2019 15:42:10
Post by klaus r.
Mein Problem mit dat Gretatje: Unter normalen Umständen könnte ich
mich mit einer Umweltbewegung sogar anfreunden. Die Bewegung 'Friday
for Future' und die Greta kommen mir irgendwie zu plötzlich. So wie
bestellt. Um von Grösserem abzulenken.
Glaube nicht, dass da von etwas abgelenkt werden soll.
Das ist knallharter Kommerz, es geht um viel Kohle. Und die
Unterstützer freuen sich sogar darüber, dass ihnen das Geld, ohne
Gegenleistung, aus der Tasche gezogen wird.
MfG Hans-Jürgen
Bestreite ich ja nicht. Was ich sagen will, ca. 2 Mio. neue
Kulturfremde seit 2015, steigende Kriminalität besonders durch diese
Neuen einschliesslich enormer Kosten dadurch, da kann doch ein Bisschen
Ablenkung mit einer feinen Verdienstmöglichkeit nicht schaden. Und wenn
dann noch Alle begeistert mitmachen, ...

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
Das Brot
2019-08-11 18:53:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by klaus r.
. 2 Mio. neue
Kulturfremde seit 2015, steigende Kriminalität besonders durch diese
Neuen
Die archaische und organisierte Kriminalität die da importiert wurde, macht
es mittlerweile fragwürdig, warum in Deutschland der Bürger entwaffnet sein
soll.
Loading...