Discussion:
Als deutsche Technik noch hasuhoch überlegen war...
(zu alt für eine Antwort)
Odin
2020-10-25 12:52:41 UTC
Permalink
In diesem Video wird dem Jagdtiger Mythos anhand von Daten und Fakten sowie Einsatzberichten der schweren Panzerjäger Abteilung 512 und 653 auf den Grund gegangen. Es ist keine Verherrlichung von Kriegsfahrzeugen sondern ein objektiver Bericht über den au und den Einsatz des Sonderkraftfahrzeuges 186 im zweiten Weltkrieg.
______________________

40 Jagdtiger zerschossen in drei Monaten 200 Amipanzer. Die Amis konnten in der
Zeit dagegen keinen einzigen deutschen Jagdtiger abschießen!


Hans
2020-10-25 16:05:22 UTC
Permalink
Post by Odin
In diesem Video wird dem Jagdtiger Mythos anhand von Daten und Fakten sowie Einsatzberichten der schweren Panzerjäger Abteilung 512 und 653 auf den Grund gegangen. Es ist keine Verherrlichung von Kriegsfahrzeugen sondern ein objektiver Bericht über den au und den Einsatz des Sonderkraftfahrzeuges 186 im zweiten Weltkrieg.
______________________
40 Jagdtiger zerschossen in drei Monaten 200 Amipanzer. Die Amis konnten in der
Zeit dagegen keinen einzigen deutschen Jagdtiger abschießen!
http://youtu.be/EALT2nFL4yo
Mag ja sein, doch viele Hunde sind des Hasen Tod - oder auch umgekehrt.
Odin
2020-10-25 15:10:36 UTC
Permalink
Post by Hans
Post by Odin
In diesem Video wird dem Jagdtiger Mythos anhand von Daten und Fakten sowie Einsatzberichten der schweren Panzerjäger Abteilung 512 und 653 auf den Grund gegangen. Es ist keine Verherrlichung von Kriegsfahrzeugen sondern ein objektiver Bericht über den au und den Einsatz des Sonderkraftfahrzeuges 186 im zweiten Weltkrieg.
______________________
40 Jagdtiger zerschossen in drei Monaten 200 Amipanzer. Die Amis konnten in der
Zeit dagegen keinen einzigen deutschen Jagdtiger abschießen!
http://youtu.be/EALT2nFL4yo
Mag ja sein, doch viele Hunde sind des Hasen Tod - oder auch umgekehrt.
Ist so...aber diese vielen Hunde hätte es nicht gegeben wenn Hitler die 300000
Tommis und 200000 Franzosen in Dünkirchen nicht entkommen lassen hätte. Falsche Nachsicht im Krieg endet fast immer tödlich.
Heinz Schmitz
2020-10-26 11:15:27 UTC
Permalink
Post by Odin
Post by Hans
Post by Odin
______________________
40 Jagdtiger zerschossen in drei Monaten 200 Amipanzer. Die Amis konnten in der
Zeit dagegen keinen einzigen deutschen Jagdtiger abschießen!
http://youtu.be/EALT2nFL4yo
Mag ja sein, doch viele Hunde sind des Hasen Tod - oder auch umgekehrt.
Ist so...aber diese vielen Hunde hätte es nicht gegeben wenn Hitler die 300000
Tommis und 200000 Franzosen in Dünkirchen nicht entkommen lassen hätte. Falsche Nachsicht im Krieg endet fast immer tödlich.
Vielleicht malst Du mal ein Szenario, wo Du wärest, wenn der
Schauzbart-Ösi den Krieg gewonnen hätte. Zu welcher Heldentat
hätte man Dich befohlen, wo hättest Du Dich "für das Reich" opfern
müssen, und an welchem Knick der Parteilinie wärest Du aus der
Kurve geflogen?

Grüße,
H.
Odin
2020-10-26 14:34:05 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Hans
Post by Odin
______________________
40 Jagdtiger zerschossen in drei Monaten 200 Amipanzer. Die Amis konnten in der
Zeit dagegen keinen einzigen deutschen Jagdtiger abschießen!
http://youtu.be/EALT2nFL4yo
Mag ja sein, doch viele Hunde sind des Hasen Tod - oder auch umgekehrt.
Ist so...aber diese vielen Hunde hätte es nicht gegeben wenn Hitler die 300000
Tommis und 200000 Franzosen in Dünkirchen nicht entkommen lassen hätte. Falsche Nachsicht im Krieg endet fast immer tödlich.
Vielleicht malst Du mal ein Szenario, wo Du wärest, wenn der
Schauzbart-Ösi den Krieg gewonnen hätte. Zu welcher Heldentat
hätte man Dich befohlen, wo hättest Du Dich "für das Reich" opfern
müssen, und an welchem Knick der Parteilinie wärest Du aus der
Kurve geflogen?
Grüße,
H.
Wieso hätte ich mich für das Reich noch opfern müssen wenn Hitler den Krieg
gewonnen hätte? Wie kommst du nur auf solch schmales Brett? Aus der Kurve
fliegt man nur, wenn man sich den Gesetzen mitspielende Kräfte widersetzt.
Heinz Schmitz
2020-10-27 08:27:19 UTC
Permalink
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Ist so...aber diese vielen Hunde hätte es nicht gegeben wenn Hitler die 300000
Tommis und 200000 Franzosen in Dünkirchen nicht entkommen lassen hätte. Falsche Nachsicht im Krieg endet fast immer tödlich.
Vielleicht malst Du mal ein Szenario, wo Du wärest, wenn der
Schauzbart-Ösi den Krieg gewonnen hätte. Zu welcher Heldentat
hätte man Dich befohlen, wo hättest Du Dich "für das Reich" opfern
müssen, und an welchem Knick der Parteilinie wärest Du aus der
Kurve geflogen?
Wieso hätte ich mich für das Reich noch opfern müssen wenn Hitler den Krieg
gewonnen hätte? Wie kommst du nur auf solch schmales Brett?
Meinst Du wirklich, der hätte danach Ruhe gegeben? Denk doch mal,
wieviel Land noch weiter im Osten liegt, und in Afrika erst.
Post by Odin
Aus der Kurve
fliegt man nur, wenn man sich den Gesetzen mitspielende Kräfte widersetzt.
Natürlich, wenn man sie richtig einschätzen kann. Aber Diktatoren
machen es ja gern unberechenbar.

Grüße,
H.
Odin
2020-10-27 08:38:21 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Ist so...aber diese vielen Hunde hätte es nicht gegeben wenn Hitler die 300000
Tommis und 200000 Franzosen in Dünkirchen nicht entkommen lassen hätte. Falsche Nachsicht im Krieg endet fast immer tödlich.
Vielleicht malst Du mal ein Szenario, wo Du wärest, wenn der
Schauzbart-Ösi den Krieg gewonnen hätte. Zu welcher Heldentat
hätte man Dich befohlen, wo hättest Du Dich "für das Reich" opfern
müssen, und an welchem Knick der Parteilinie wärest Du aus der
Kurve geflogen?
Wieso hätte ich mich für das Reich noch opfern müssen wenn Hitler den Krieg
gewonnen hätte? Wie kommst du nur auf solch schmales Brett?
Meinst Du wirklich, der hätte danach Ruhe gegeben? Denk doch mal,
wieviel Land noch weiter im Osten liegt, und in Afrika erst.
Aber ja doch!
Aus den Hessakten würde hervorgehen, daß Hitler KEINEN KRIEG mit den Briten oder
Franzosen wollte. Weshalb die Briten sie auch für weitere 90 Jahre geheimhalten wollen. Außer Lebensraum im Osten und die Entmachtung der deutschfeindlichen Juden hatte er kaum was im Sinn. Die deutsche Wissenschaft wäre weiterhin
führend gewesen und nur darauf kommt es mir an.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Aus der Kurve
fliegt man nur, wenn man sich den Gesetzen mitspielende Kräfte widersetzt.
Natürlich, wenn man sie richtig einschätzen kann. Aber Diktatoren
machen es ja gern unberechenbar.
Eigentlich nicht...nur machen sie es für viele Bürger sehr unangenehm. Wenn das
Unangenehme für viele Bürger ein Merkmal für eine Diktatur seine soll, dann
leben wir unter Merkel auch in einer Diktatur. Viel zu viele Bürger leiden extrem unangenehm munter ihrer bösartig antideutschen Politik.

MfG Odin
Heinz Schmitz
2020-10-27 10:31:18 UTC
Permalink
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Wieso hätte ich mich für das Reich noch opfern müssen wenn Hitler den Krieg
gewonnen hätte? Wie kommst du nur auf solch schmales Brett?
Meinst Du wirklich, der hätte danach Ruhe gegeben? Denk doch mal,
wieviel Land noch weiter im Osten liegt, und in Afrika erst.
Aber ja doch!
Aus den Hessakten würde hervorgehen, daß Hitler KEINEN KRIEG mit den Briten
oder Franzosen wollte.
Der gute Hess war nicht ganz richtig im Kopf. Vielleicht hätte er vor
seinem Abflug mehr Feindsender hören sollen, um über die Stimmung
da informiert zu sein. Ausserdem war er in Ungnade gefallen und
hoffte, durch einen grossen "Coup" wieder Bedeutung zu erlangen.
Und Hitler war ein Hasardeur.
Post by Odin
Außer Lebensraum im Osten und die Entmachtung der deutschfeindlichen
Juden hatte er kaum was im Sinn. Die deutsche Wissenschaft wäre weiterhin
führend gewesen und nur darauf kommt es mir an.
Führende Wissenschaft schafft weder Rohstoffe noch Wiederauferstehung
von Gefallenen. Lies über Los Alamos nach, und komm dann wieder :-).

Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte, wären nicht mehr nur Juden
deutschfeindlich gewesen (was sie übrigens nicht waren), sondern
der ganze Rest der Welt. Und denk doch mal, wo Hitler überall
"Untermenschen" hätte finden können.
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Aus der Kurve
fliegt man nur, wenn man sich den Gesetzen mitspielende Kräfte widersetzt.
Natürlich, wenn man sie richtig einschätzen kann. Aber Diktatoren
machen es ja gern unberechenbar.
Eigentlich nicht...nur machen sie es für viele Bürger sehr unangenehm. Wenn das
Unangenehme für viele Bürger ein Merkmal für eine Diktatur seine soll, dann
leben wir unter Merkel auch in einer Diktatur. Viel zu viele Bürger leiden extrem
unangenehm munter ihrer bösartig antideutschen Politik.
Merkel ist nicht bösartig, sondern zu mütterlich gutmütig, und es
sitzen zuviele Linke, Grinke, und Sozen in zuvielen Positionen.
Ihr fehlt die Härte des Gärtners, durch rechtzeitigen Rückschnitt
und Ausrupfen Wildwuchs und Unkraut klein zu halten.

Grüße,
H.
Odin
2020-10-27 10:56:46 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Wieso hätte ich mich für das Reich noch opfern müssen wenn Hitler den Krieg
gewonnen hätte? Wie kommst du nur auf solch schmales Brett?
Meinst Du wirklich, der hätte danach Ruhe gegeben? Denk doch mal,
wieviel Land noch weiter im Osten liegt, und in Afrika erst.
Aber ja doch!
Aus den Hessakten würde hervorgehen, daß Hitler KEINEN KRIEG mit den Briten
oder Franzosen wollte.
Der gute Hess war nicht ganz richtig im Kopf. Vielleicht hätte er vor
seinem Abflug mehr Feindsender hören sollen, um über die Stimmung
da informiert zu sein. Ausserdem war er in Ungnade gefallen und
hoffte, durch einen grossen "Coup" wieder Bedeutung zu erlangen.
Und Hitler war ein Hasardeur.
Sicher nicht, ohne Hitlers Einverständnis hätte er niemals den Flug schaffen können. Hitler hatte leider den Fehler gamacht die Engländer als anständige
Militärgegner zu sehen. DAS ist schon alles dazu.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Außer Lebensraum im Osten und die Entmachtung der deutschfeindlichen
Juden hatte er kaum was im Sinn. Die deutsche Wissenschaft wäre weiterhin
führend gewesen und nur darauf kommt es mir an.
Führende Wissenschaft schafft weder Rohstoffe noch Wiederauferstehung
von Gefallenen. Lies über Los Alamos nach, und komm dann wieder :-).
Ach...und das Lesen darüber schafft es dann?
Post by Heinz Schmitz
Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte, wären nicht mehr nur Juden
deutschfeindlich gewesen (was sie übrigens nicht waren), sondern
der ganze Rest der Welt. Und denk doch mal, wo Hitler überall
"Untermenschen" hätte finden können.
Dort wo ihm der Krieg erklärt wurde z.B.. Warum kommst du nicht selbst darauf?
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Aus der Kurve
fliegt man nur, wenn man sich den Gesetzen mitspielende Kräfte widersetzt.
Natürlich, wenn man sie richtig einschätzen kann. Aber Diktatoren
machen es ja gern unberechenbar.
Eigentlich nicht...nur machen sie es für viele Bürger sehr unangenehm. Wenn das
Unangenehme für viele Bürger ein Merkmal für eine Diktatur seine soll, dann
leben wir unter Merkel auch in einer Diktatur. Viel zu viele Bürger leiden extrem
unangenehm munter ihrer bösartig antideutschen Politik.
Merkel ist nicht bösartig, sondern zu mütterlich gutmütig, und es
sitzen zuviele Linke, Grinke, und Sozen in zuvielen Positionen.
Doch, doch, Merkel ist sogar extrem bösartig...allerdings nur zu den genuinen Deutschen!
Post by Heinz Schmitz
Ihr fehlt die Härte des Gärtners, durch rechtzeitigen Rückschnitt
und Ausrupfen Wildwuchs und Unkraut klein zu halten.
Dazu braucht es aber auch den Verstand eines Gärtners, der zwischen Nutzpflanzen und Unkraut gut unterscheiden kann. Merkel hat diese beiden Pflanzentypen
todsicher verwechselt.

MfG Odin
Heinz Schmitz
2020-10-27 12:03:33 UTC
Permalink
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Aus den Hessakten würde hervorgehen, daß Hitler KEINEN KRIEG mit den Briten
oder Franzosen wollte.
Der gute Hess war nicht ganz richtig im Kopf. Vielleicht hätte er vor
seinem Abflug mehr Feindsender hören sollen, um über die Stimmung
da informiert zu sein. Ausserdem war er in Ungnade gefallen und
hoffte, durch einen grossen "Coup" wieder Bedeutung zu erlangen.
Und Hitler war ein Hasardeur.
Sicher nicht, ohne Hitlers Einverständnis hätte er niemals den Flug schaffen
können.
Das hättest Du auch selber schon als falsch erkennen können:
https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article155246845/Handelte-Rudolf-Hess-im-Geheimauftrag-Hitlers.html
"11.05.2016
Handelte Rudolf Heß im Geheimauftrag Hitlers?
...
Joseph Goebbels, Propagandaminister und NSDAP-Gauleiter
von Berlin, erfuhr per Telefon von der „furchtbaren
Nachricht“ und notierte in seine Tagebuchkladde: „Der Führer
ist ganz zerschmettert. Welch ein Anblick für die Welt: ein
geistig Zerrütteter zweiter Mann nach dem Führer. Grauenhaft
und unausdenkbar. Jetzt heißt es, Zähne zusammenbeißen.“"
Post by Odin
Hitler hatte leider den Fehler gamacht die Engländer als anständige
Militärgegner zu sehen. DAS ist schon alles dazu.
Wie willst Du einen Mann "anständig" bekämpfen, der Millionen von
Mitbürgern umbringen lässt, einfach nur wegen ihrer Herkunft?
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Außer Lebensraum im Osten und die Entmachtung der deutschfeindlichen
Juden hatte er kaum was im Sinn. Die deutsche Wissenschaft wäre weiterhin
führend gewesen und nur darauf kommt es mir an.
Führende Wissenschaft schafft weder Rohstoffe noch Wiederauferstehung
von Gefallenen. Lies über Los Alamos nach, und komm dann wieder :-).
Ach...und das Lesen darüber schafft es dann?
Es öffnet Dir vielleicht die Augen darüber, was Deutschland alles
gefehlt hat.
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte, wären nicht mehr nur Juden
deutschfeindlich gewesen (was sie übrigens nicht waren), sondern
der ganze Rest der Welt. Und denk doch mal, wo Hitler überall
"Untermenschen" hätte finden können.
Dort wo ihm der Krieg erklärt wurde z.B.. Warum kommst du nicht selbst darauf?
Der hat doch alles selber angefangen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Appeasement-Politik
"Chamberlain kam aus München zurück in der Meinung, er habe
den Frieden auf absehbare Zeit gesichert."
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Aus der Kurve
fliegt man nur, wenn man sich den Gesetzen mitspielende Kräfte widersetzt.
Natürlich, wenn man sie richtig einschätzen kann. Aber Diktatoren
machen es ja gern unberechenbar.
Eigentlich nicht...nur machen sie es für viele Bürger sehr unangenehm. Wenn das
Unangenehme für viele Bürger ein Merkmal für eine Diktatur seine soll, dann
leben wir unter Merkel auch in einer Diktatur. Viel zu viele Bürger leiden extrem
unangenehm munter ihrer bösartig antideutschen Politik.
Merkel ist nicht bösartig, sondern zu mütterlich gutmütig, und es
sitzen zuviele Linke, Grinke, und Sozen in zuvielen Positionen.
Doch, doch, Merkel ist sogar extrem bösartig...allerdings nur zu den genuinen Deutschen!
Post by Heinz Schmitz
Ihr fehlt die Härte des Gärtners, durch rechtzeitigen Rückschnitt
und Ausrupfen Wildwuchs und Unkraut klein zu halten.
Dazu braucht es aber auch den Verstand eines Gärtners, der zwischen
Nutzpflanzen und Unkraut gut unterscheiden kann. Merkel hat diese
beiden Pflanzentypen todsicher verwechselt.
Es geht dabei weniger um Nutzen und Unnutzen, sondern darum, wieviel
Platz im Garten ist und wieviel Dünger man kaufen kann.

Grüße,
H.
Odin
2020-10-27 12:55:56 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Aus den Hessakten würde hervorgehen, daß Hitler KEINEN KRIEG mit den Briten
oder Franzosen wollte.
Der gute Hess war nicht ganz richtig im Kopf. Vielleicht hätte er vor
seinem Abflug mehr Feindsender hören sollen, um über die Stimmung
da informiert zu sein. Ausserdem war er in Ungnade gefallen und
hoffte, durch einen grossen "Coup" wieder Bedeutung zu erlangen.
Und Hitler war ein Hasardeur.
Sicher nicht, ohne Hitlers Einverständnis hätte er niemals den Flug schaffen
können.
https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article155246845/Handelte-Rudolf-Hess-im-Geheimauftrag-Hitlers.html
"11.05.2016
Handelte Rudolf Heß im Geheimauftrag Hitlers?
...
Joseph Goebbels, Propagandaminister und NSDAP-Gauleiter
von Berlin, erfuhr per Telefon von der „furchtbaren
Nachricht“ und notierte in seine Tagebuchkladde: „Der Führer
ist ganz zerschmettert. Welch ein Anblick für die Welt: ein
geistig Zerrütteter zweiter Mann nach dem Führer. Grauenhaft
und unausdenkbar. Jetzt heißt es, Zähne zusammenbeißen.“"
Daß auch du darauf hereinfällst erstaunt mich jetzt doch etwas. Dir sollte
doch auch klar sein, daß Hitler nicht hätte öffentlich zugeben können an dem
mißglückten Auftrag den Krieg zu beenden, beteiligt gewesen zu sein.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Hitler hatte leider den Fehler gamacht die Engländer als anständige
Militärgegner zu sehen. DAS ist schon alles dazu.
Wie willst Du einen Mann "anständig" bekämpfen, der Millionen von
Mitbürgern umbringen lässt, einfach nur wegen ihrer Herkunft?
Nicht wegen ihrer Herkunft, sonern anfangs wegen ihrer DEuztschfaindlichkeit
un des Varrates ihres Wirtsvolkes. Ich werfe ihm da nur vor ohne Unterschiede
zu machen später alle Juden verfolgt zu haben. Und daraus leitest du einen
unanständigen Massenmord an deutschen Zivilisten ab. Bist du sicher damit die
auf der Seite von Anstand und Moral zu stehen? Außerdem haben diese Briten doch
massiv verhindert, daß diese jüdischen Mitbürger das Land verlassen durften
um anderswo leben bzw. überleben zu können. Sie waren also doch unanständig, gelle.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Außer Lebensraum im Osten und die Entmachtung der deutschfeindlichen
Juden hatte er kaum was im Sinn. Die deutsche Wissenschaft wäre weiterhin
führend gewesen und nur darauf kommt es mir an.
Führende Wissenschaft schafft weder Rohstoffe noch Wiederauferstehung
von Gefallenen. Lies über Los Alamos nach, und komm dann wieder :-).
Ach...und das Lesen darüber schafft es dann?
Es öffnet Dir vielleicht die Augen darüber, was Deutschland alles
gefehlt hat.
Was Deutschland gefehlt hat um den WK2 sicher zu gewinnen schrieb ich dir ja schon! Was du da präsentierst ist das Fehlen von Resourcen auf Grund der von mir aufgezeigten Fehler Hitlers. Die wirkten extrem Kriegsverländernd und das kostete Rohstoffe und Transportzeit.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte, wären nicht mehr nur Juden
deutschfeindlich gewesen (was sie übrigens nicht waren), sondern
der ganze Rest der Welt. Und denk doch mal, wo Hitler überall
"Untermenschen" hätte finden können.
Dort wo ihm der Krieg erklärt wurde z.B.. Warum kommst du nicht selbst darauf?
Der hat doch alles selber angefangen.
Neinm, hat er nicht. DU weißt wirklich nicht, daß ihm die Tommis und Franzosen
den Krieg erklärten, welcher erst dann zum WKs eskalierte?
Post by Heinz Schmitz
https://de.wikipedia.org/wiki/Appeasement-Politik
"Chamberlain kam aus München zurück in der Meinung, er habe
den Frieden auf absehbare Zeit gesichert."
Richtig...bist seine Land Deutschland den Krieg erklärte. Wer sich mit den Polen
einläßt um Deutschland zu schaden ist halt schlecht beraten. 300 Jahre Feindschaft der Britene gegen Deutschland hat sich auch für sie anschließend
nicht ausgezahlt. Die Inselaffen bekommen aktuell die Quittung für ihre ewigen
Wirtschaftskrieg.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Aus der Kurve
fliegt man nur, wenn man sich den Gesetzen mitspielende Kräfte widersetzt.
Natürlich, wenn man sie richtig einschätzen kann. Aber Diktatoren
machen es ja gern unberechenbar.
Eigentlich nicht...nur machen sie es für viele Bürger sehr unangenehm. Wenn das
Unangenehme für viele Bürger ein Merkmal für eine Diktatur seine soll, dann
leben wir unter Merkel auch in einer Diktatur. Viel zu viele Bürger leiden extrem
unangenehm munter ihrer bösartig antideutschen Politik.
Merkel ist nicht bösartig, sondern zu mütterlich gutmütig, und es
sitzen zuviele Linke, Grinke, und Sozen in zuvielen Positionen.
Doch, doch, Merkel ist sogar extrem bösartig...allerdings nur zu den genuinen Deutschen!
Post by Heinz Schmitz
Ihr fehlt die Härte des Gärtners, durch rechtzeitigen Rückschnitt
und Ausrupfen Wildwuchs und Unkraut klein zu halten.
Dazu braucht es aber auch den Verstand eines Gärtners, der zwischen
Nutzpflanzen und Unkraut gut unterscheiden kann. Merkel hat diese
beiden Pflanzentypen todsicher verwechselt.
Es geht dabei weniger um Nutzen und Unnutzen, sondern darum, wieviel
Platz im Garten ist und wieviel Dünger man kaufen kann.
Auch da sind die Pflanzen der Merkel geistig weit überlegen, denn die wissen ganz genau wie viel Platz sie selbst zum Leben brauchen und machen den Schmarotzern neben sich massiv Druck. Merkel hat Mangelwirtschaft und Staatsbankrott in der DDR gelernt und gelebt...jetzt macht sie das in ganz
Deutschland.

MfG Odin
Odin
2020-10-27 18:15:51 UTC
Permalink
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Aus den Hessakten würde hervorgehen, daß Hitler KEINEN KRIEG mit den Briten
oder Franzosen wollte.
Der gute Hess war nicht ganz richtig im Kopf. Vielleicht hätte er vor
seinem Abflug mehr Feindsender hören sollen, um über die Stimmung
da informiert zu sein. Ausserdem war er in Ungnade gefallen und
hoffte, durch einen grossen "Coup" wieder Bedeutung zu erlangen.
Und Hitler war ein Hasardeur.
Sicher nicht, ohne Hitlers Einverständnis hätte er niemals den Flug schaffen
können.
https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article155246845/Handelte-Rudolf-Hess-im-Geheimauftrag-Hitlers.html
"11.05.2016
Handelte Rudolf Heß im Geheimauftrag Hitlers?
...
Joseph Goebbels, Propagandaminister und NSDAP-Gauleiter
von Berlin, erfuhr per Telefon von der „furchtbaren
Nachricht“ und notierte in seine Tagebuchkladde: „Der Führer
ist ganz zerschmettert. Welch ein Anblick für die Welt: ein
geistig Zerrütteter zweiter Mann nach dem Führer. Grauenhaft
und unausdenkbar. Jetzt heißt es, Zähne zusammenbeißen.“"
Daß auch du darauf hereinfällst erstaunt mich jetzt doch etwas. Dir sollte
doch auch klar sein, daß Hitler nicht hätte öffentlich zugeben können an dem
mißglückten Auftrag den Krieg zu beenden, beteiligt gewesen zu sein.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Hitler hatte leider den Fehler gamacht die Engländer als anständige
Militärgegner zu sehen. DAS ist schon alles dazu.
Wie willst Du einen Mann "anständig" bekämpfen, der Millionen von
Mitbürgern umbringen lässt, einfach nur wegen ihrer Herkunft?
Nicht wegen ihrer Herkunft, sonern anfangs wegen ihrer DEuztschfaindlichkeit
un des Varrates ihres Wirtsvolkes. Ich werfe ihm da nur vor ohne Unterschiede
zu machen später alle Juden verfolgt zu haben. Und daraus leitest du einen
unanständigen Massenmord an deutschen Zivilisten ab. Bist du sicher damit die
auf der Seite von Anstand und Moral zu stehen? Außerdem haben diese Briten doch
massiv verhindert, daß diese jüdischen Mitbürger das Land verlassen durften
um anderswo leben bzw. überleben zu können. Sie waren also doch unanständig, gelle.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Außer Lebensraum im Osten und die Entmachtung der deutschfeindlichen
Juden hatte er kaum was im Sinn. Die deutsche Wissenschaft wäre weiterhin
führend gewesen und nur darauf kommt es mir an.
Führende Wissenschaft schafft weder Rohstoffe noch Wiederauferstehung
von Gefallenen. Lies über Los Alamos nach, und komm dann wieder :-).
Ach...und das Lesen darüber schafft es dann?
Es öffnet Dir vielleicht die Augen darüber, was Deutschland alles
gefehlt hat.
Was Deutschland gefehlt hat um den WK2 sicher zu gewinnen schrieb ich dir ja schon! Was du da präsentierst ist das Fehlen von Resourcen auf Grund der von mir aufgezeigten Fehler Hitlers. Die wirkten extrem Kriegsverländernd und das kostete Rohstoffe und Transportzeit.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte, wären nicht mehr nur Juden
deutschfeindlich gewesen (was sie übrigens nicht waren), sondern
der ganze Rest der Welt. Und denk doch mal, wo Hitler überall
"Untermenschen" hätte finden können.
Dort wo ihm der Krieg erklärt wurde z.B.. Warum kommst du nicht selbst darauf?
Der hat doch alles selber angefangen.
Neinm, hat er nicht. DU weißt wirklich nicht, daß ihm die Tommis und Franzosen
den Krieg erklärten, welcher erst dann zum WKs eskalierte?
Post by Heinz Schmitz
https://de.wikipedia.org/wiki/Appeasement-Politik
"Chamberlain kam aus München zurück in der Meinung, er habe
den Frieden auf absehbare Zeit gesichert."
Richtig...bist seine Land Deutschland den Krieg erklärte. Wer sich mit den Polen
einläßt um Deutschland zu schaden ist halt schlecht beraten. 300 Jahre Feindschaft der Britene gegen Deutschland hat sich auch für sie anschließend
nicht ausgezahlt. Die Inselaffen bekommen aktuell die Quittung für ihre ewigen
Wirtschaftskrieg.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Aus der Kurve
fliegt man nur, wenn man sich den Gesetzen mitspielende Kräfte widersetzt.
Natürlich, wenn man sie richtig einschätzen kann. Aber Diktatoren
machen es ja gern unberechenbar.
Eigentlich nicht...nur machen sie es für viele Bürger sehr unangenehm. Wenn das
Unangenehme für viele Bürger ein Merkmal für eine Diktatur seine soll, dann
leben wir unter Merkel auch in einer Diktatur. Viel zu viele Bürger leiden extrem
unangenehm munter ihrer bösartig antideutschen Politik.
Merkel ist nicht bösartig, sondern zu mütterlich gutmütig, und es
sitzen zuviele Linke, Grinke, und Sozen in zuvielen Positionen.
Doch, doch, Merkel ist sogar extrem bösartig...allerdings nur zu den genuinen Deutschen!
Post by Heinz Schmitz
Ihr fehlt die Härte des Gärtners, durch rechtzeitigen Rückschnitt
und Ausrupfen Wildwuchs und Unkraut klein zu halten.
Dazu braucht es aber auch den Verstand eines Gärtners, der zwischen
Nutzpflanzen und Unkraut gut unterscheiden kann. Merkel hat diese
beiden Pflanzentypen todsicher verwechselt.
Es geht dabei weniger um Nutzen und Unnutzen, sondern darum, wieviel
Platz im Garten ist und wieviel Dünger man kaufen kann.
Auch da sind die Pflanzen der Merkel geistig weit überlegen, denn die wissen ganz genau wie viel Platz sie selbst zum Leben brauchen und machen den Schmarotzern neben sich massiv Druck. Merkel hat Mangelwirtschaft und Staatsbankrott in der DDR gelernt und gelebt...jetzt macht sie das in ganz
Deutschland.
MfG Odin
DAS hier würde es aktuell in Rußland auch nicht geben wenn Hitler gesiegt hätte.

https://de.sputniknews.com/russland/20201027328280400-umweltdesaster-russland-gruende/
Fliegt die kleinen Racker ein!
2020-10-27 21:29:45 UTC
Permalink
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Hitler hatte leider den Fehler gamacht die Engländer als anständige
Militärgegner zu sehen. DAS ist schon alles dazu.
Wie willst Du einen Mann "anständig" bekämpfen, der Millionen von
Mitbürgern umbringen lässt, einfach nur wegen ihrer Herkunft?
Nicht wegen ihrer Herkunft, sonern anfangs wegen ihrer DEuztschfaindlichkeit
un des Varrates ihres Wirtsvolkes. Ich werfe ihm da nur vor ohne Unterschiede
zu machen später alle Juden verfolgt zu haben.
Die deutschen Juden haben im 1. WK tapfer für Deutschland gekämpft.

Adolf war eben einfach nur ein 1A-Arschloch, der die "kleinen Juden" mit
den Illuminaten gleichgesetzt hat.

Tino
Ich hab noch einen Koffer in Braunau
2020-10-27 21:42:45 UTC
Permalink
Post by Fliegt die kleinen Racker ein!
Adolf war eben einfach nur ein 1A-Arschloch
Du sollst doch nicht maledeien, sondern benedeien!


Siegfried
Heinz Schmitz
2020-10-28 13:14:40 UTC
Permalink
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Der gute Hess war nicht ganz richtig im Kopf. Vielleicht hätte er vor
seinem Abflug mehr Feindsender hören sollen, um über die Stimmung
da informiert zu sein. Ausserdem war er in Ungnade gefallen und
hoffte, durch einen grossen "Coup" wieder Bedeutung zu erlangen.
Und Hitler war ein Hasardeur.
Sicher nicht, ohne Hitlers Einverständnis hätte er niemals den Flug schaffen
können.
https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article155246845/Handelte-Rudolf-Hess-im-Geheimauftrag-Hitlers.html
"11.05.2016
Handelte Rudolf Heß im Geheimauftrag Hitlers?
...
Joseph Goebbels, Propagandaminister und NSDAP-Gauleiter
von Berlin, erfuhr per Telefon von der „furchtbaren
Nachricht“ und notierte in seine Tagebuchkladde: „Der Führer
ist ganz zerschmettert. Welch ein Anblick für die Welt: ein
geistig Zerrütteter zweiter Mann nach dem Führer. Grauenhaft
und unausdenkbar. Jetzt heißt es, Zähne zusammenbeißen.“"
Daß auch du darauf hereinfällst erstaunt mich jetzt doch etwas. Dir sollte
doch auch klar sein, daß Hitler nicht hätte öffentlich zugeben können an dem
mißglückten Auftrag den Krieg zu beenden, beteiligt gewesen zu sein.
Der gute Joseph aus Rheydt war sicher nicht "die Öffentlichkeit".
Auch waren es nicht die Adolf ständig umschwirrenden Hofschranzen.
Die wussten genau, wie der jeweils tickte. Mussten sie auch wissen,
um nicht plötzlich im KZ aufzuwachen, oder, wie Röhm, abgemurkst zu
werden, oder, wie Rommel, eine Giftpille gebracht zu bekommen.
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Führende Wissenschaft schafft weder Rohstoffe noch Wiederauferstehung
von Gefallenen. Lies über Los Alamos nach, und komm dann wieder :-).
Ach...und das Lesen darüber schafft es dann?
Es öffnet Dir vielleicht die Augen darüber, was Deutschland alles
gefehlt hat.
Was Deutschland gefehlt hat um den WK2 sicher zu gewinnen schrieb ich
dir ja schon! Was du da präsentierst ist das Fehlen von Resourcen auf
Grund der von mir aufgezeigten Fehler Hitlers. Die wirkten extrem
Kriegsverländernd und das kostete Rohstoffe und Transportzeit.
Gute Wissenschaft setzt guten Verstand voraus, und guter Verstand
hätte ein Land nicht in eine Situation gebracht, in der Ressourcen zu
knapp werden, um überlebenswichtige Ziele zu erreichen.
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Der hat doch alles selber angefangen.
Neinm, hat er nicht. DU weißt wirklich nicht, daß ihm die Tommis und Franzosen
den Krieg erklärten, welcher erst dann zum WKs eskalierte?
Schon bevor Hitler den ersten Schuss abfeuern liess, hatten England
und Frankreich einen Vertrag mit Polen zu dessen Unterstützung
abgeschlossen. Das war bekannt. Aber Hitler wusste ja alles besser.
Deshalb schrieb ich, dass er ein Hasardeur war.
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
https://de.wikipedia.org/wiki/Appeasement-Politik
"Chamberlain kam aus München zurück in der Meinung, er habe
den Frieden auf absehbare Zeit gesichert."
Richtig...bist seine Land Deutschland den Krieg erklärte. Wer sich mit den Polen
einläßt um Deutschland zu schaden ist halt schlecht beraten. 300 Jahre Feindschaft
der Britene gegen Deutschland hat sich auch für sie anschließend
nicht ausgezahlt. Die Inselaffen bekommen aktuell die Quittung für ihre ewigen
Wirtschaftskrieg.
Heute machen wir gute Geschäfte mit Polen. Sie sind gute Nachbarn. Wir
machen auch gute Geschäfte mit England, und mit Frankreich. Wenn das
heute geht, warum ging es damas nicht? Weil Hitler es nicht wollte.
Der wollte "erobern", und das Eroberte konnte er nicht halten.

Grüße,
H.
Odin
2020-10-28 14:33:11 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Der gute Hess war nicht ganz richtig im Kopf. Vielleicht hätte er vor
seinem Abflug mehr Feindsender hören sollen, um über die Stimmung
da informiert zu sein. Ausserdem war er in Ungnade gefallen und
hoffte, durch einen grossen "Coup" wieder Bedeutung zu erlangen.
Und Hitler war ein Hasardeur.
Sicher nicht, ohne Hitlers Einverständnis hätte er niemals den Flug schaffen
können.
https://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article155246845/Handelte-Rudolf-Hess-im-Geheimauftrag-Hitlers.html
"11.05.2016
Handelte Rudolf Heß im Geheimauftrag Hitlers?
...
Joseph Goebbels, Propagandaminister und NSDAP-Gauleiter
von Berlin, erfuhr per Telefon von der „furchtbaren
Nachricht“ und notierte in seine Tagebuchkladde: „Der Führer
ist ganz zerschmettert. Welch ein Anblick für die Welt: ein
geistig Zerrütteter zweiter Mann nach dem Führer. Grauenhaft
und unausdenkbar. Jetzt heißt es, Zähne zusammenbeißen.“"
Daß auch du darauf hereinfällst erstaunt mich jetzt doch etwas. Dir sollte
doch auch klar sein, daß Hitler nicht hätte öffentlich zugeben können an dem
mißglückten Auftrag den Krieg zu beenden, beteiligt gewesen zu sein.
Der gute Joseph aus Rheydt war sicher nicht "die Öffentlichkeit".
Auch waren es nicht die Adolf ständig umschwirrenden Hofschranzen.
Die wussten genau, wie der jeweils tickte. Mussten sie auch wissen,
um nicht plötzlich im KZ aufzuwachen, oder, wie Röhm, abgemurkst zu
werden, oder, wie Rommel, eine Giftpille gebracht zu bekommen.
Hess war hellwach und eine Gefahr für die Alliierten, welche ihre Siegerlügen
nicht mehr gegen die aktuelle Aussage von ihm hätten aufrecht erhalten können.
Deshalb wurde er ermordet als die Russen ihn freilassen wollten. Aufwachen wäre
sicher nicht schlecht für dich.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Führende Wissenschaft schafft weder Rohstoffe noch Wiederauferstehung
von Gefallenen. Lies über Los Alamos nach, und komm dann wieder :-).
Ach...und das Lesen darüber schafft es dann?
Es öffnet Dir vielleicht die Augen darüber, was Deutschland alles
gefehlt hat.
Was Deutschland gefehlt hat um den WK2 sicher zu gewinnen schrieb ich
dir ja schon! Was du da präsentierst ist das Fehlen von Resourcen auf
Grund der von mir aufgezeigten Fehler Hitlers. Die wirkten extrem
Kriegsverländernd und das kostete Rohstoffe und Transportzeit.
Gute Wissenschaft setzt guten Verstand voraus, und guter Verstand
hätte ein Land nicht in eine Situation gebracht, in der Ressourcen zu
knapp werden, um überlebenswichtige Ziele zu erreichen.
Nicht die Wissenschaft hat das Ziel verfehlt, sondern Hitler und das Oberkommando der Wehrmacht. Nich einmal nach Dünkirchen haben sie eingegriffen.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
Der hat doch alles selber angefangen.
Neinm, hat er nicht. DU weißt wirklich nicht, daß ihm die Tommis und Franzosen
den Krieg erklärten, welcher erst dann zum WKs eskalierte?
Schon bevor Hitler den ersten Schuss abfeuern liess, hatten England
und Frankreich einen Vertrag mit Polen zu dessen Unterstützung
abgeschlossen. Das war bekannt. Aber Hitler wusste ja alles besser.
Deshalb schrieb ich, dass er ein Hasardeur war.
Wer den Krieg erklärt ist auch Schuld daran! Irgendwelche dummen oder gar
saudummen Verträge mit polnischen Revanchisten ändern an der Schuld nichts.
Post by Heinz Schmitz
Post by Odin
Post by Heinz Schmitz
https://de.wikipedia.org/wiki/Appeasement-Politik
"Chamberlain kam aus München zurück in der Meinung, er habe
den Frieden auf absehbare Zeit gesichert."
Richtig...bist seine Land Deutschland den Krieg erklärte. Wer sich mit den Polen
einläßt um Deutschland zu schaden ist halt schlecht beraten. 300 Jahre Feindschaft
der Britene gegen Deutschland hat sich auch für sie anschließend
nicht ausgezahlt. Die Inselaffen bekommen aktuell die Quittung für ihre ewigen
Wirtschaftskrieg.
Heute machen wir gute Geschäfte mit Polen. Sie sind gute Nachbarn.
Das ist blanker Unsinn! Die Polen machen deutschen Unternehmern mit Dumpingpreisen das Geschäft kaputt und den Landwirten stehlen sie in bandenmäßigem Maßstab die Technik vom Hof.
Post by Heinz Schmitz
Wir
machen auch gute Geschäfte mit England, und mit Frankreich. Wenn das
heute geht, warum ging es damas nicht? Weil Hitler es nicht wollte.
Ganz richtig, Hitler wollte nicht wie Merkel zig Milliarden an unsere faulen
Nachbarn zahlen. Hitler hat zig Tausende Arbeitern aus anderen Ländern Arbeit in Deutschland verschafft, die bei sich zuhause fast verhungert wären.
Post by Heinz Schmitz
Der wollte "erobern", und das Eroberte konnte er nicht halten.
Das ja, aber nur im Osten und damit den Polen und Sowjets zuvorkommen
die es beide auf Deutschland längst abgesehen hatten! Und sicher nicht in England oder Frankreich.


MfG Odin

Schwuler Prinz aus dem linksgrünen Märchenwald
2020-10-25 19:43:12 UTC
Permalink
Post by Odin
In diesem Video wird dem Jagdtiger Mythos anhand von Daten und Fakten
sowie Einsatzberichten der schweren Panzerjäger Abteilung 512 und 653
auf den Grund gegangen. Es ist keine Verherrlichung von
Kriegsfahrzeugen sondern ein objektiver Bericht über den au und den
Einsatz des Sonderkraftfahrzeuges 186 im zweiten Weltkrieg.
______________________
40 Jagdtiger zerschossen in drei Monaten 200 Amipanzer. Die Amis
konnten in der Zeit dagegen keinen einzigen deutschen Jagdtiger
abschießen!
http://youtu.be/EALT2nFL4yo
Überlegene Technik ist irrelevant, wenn der Gegner riesige Mengen
wertloses Menschenmaterial zum sinnlosen Verheizen hat und dazu noch
billige Schrott-Technik in astronomischer Menge. Sowas überrennt alles,
wie die Rote Armee bewiesen hat.

Kai-Uwe
Odin
2020-10-26 11:15:37 UTC
Permalink
Post by Schwuler Prinz aus dem linksgrünen Märchenwald
Post by Odin
In diesem Video wird dem Jagdtiger Mythos anhand von Daten und Fakten
sowie Einsatzberichten der schweren Panzerjäger Abteilung 512 und 653
auf den Grund gegangen. Es ist keine Verherrlichung von
Kriegsfahrzeugen sondern ein objektiver Bericht über den au und den
Einsatz des Sonderkraftfahrzeuges 186 im zweiten Weltkrieg.
______________________
40 Jagdtiger zerschossen in drei Monaten 200 Amipanzer. Die Amis
konnten in der Zeit dagegen keinen einzigen deutschen Jagdtiger
abschießen!
http://youtu.be/EALT2nFL4yo
Überlegene Technik ist irrelevant, wenn der Gegner riesige Mengen
wertloses Menschenmaterial zum sinnlosen Verheizen hat und dazu noch
billige Schrott-Technik in astronomischer Menge. Sowas überrennt alles,
wie die Rote Armee bewiesen hat.
Kai-Uwe
DAS ist komplett falsch! Die rote Armee hatte nur eine Front und an der hat sie
anfangs auch Schlachten verloren und Millionen Gefangene zu beklagen. Das
Oberkommando der Wehrmacht hat sich von Hitler ins Handwerk pfuschen lassen und
nur das hat uns den Sieg gekostet. Nicht umsonst hatte Stalin damals über Teheran einen Waffenstillstand vorgeschlagen...sein Fluchtzug stand in Moskau
ja schon Tag und Nacht unter Dampf.

Wer gewonnene Schlachten in Dünkirchen nicht ausnutzt...dem ist anschließend
nicht mehr zu helfen. Zumal dadurch erst England zum Flugzeugträger ausgebaut
werden konnte. Die Anstrengungen unsere Fabriken unter die Erde zu bringen kosteten auch wahnsinnig viele Resourcen. SO gehts halt nicht!
Bernd Nawothnig
2020-10-27 18:42:12 UTC
Permalink
Die Amis konnten in der Zeit dagegen keinen einzigen deutschen
Jagdtiger abschießen!
http://youtu.be/EALT2nFL4yo
Dann guck mal ab 9:31



Bernd
--
no time toulouse
Heinz Schmitz
2020-10-28 14:14:38 UTC
Permalink
Post by Odin
40 Jagdtiger zerschossen in drei Monaten 200 Amipanzer. Die Amis konnten in der
Zeit dagegen keinen einzigen deutschen Jagdtiger abschießen!
http://youtu.be/EALT2nFL4yo
Das scheint dieser Apparat zu sein:
https://de.wikipedia.org/wiki/Panzerkampfwagen_VI_Tiger_II
"... ein frontal nur schwer verwundbares Fahrzeug, das
allerdings wegen seiner großen Masse von fast 70 t relativ
langsam war.
Schwächen des Tiger II:
- Minderwertige Panzerung: Wegen des Mangels an Molybdän
in der deutschen Kriegswirtschaft[9] wurde stattdessen bei
der Legierung des Panzerstahls des Tiger II Vanadium
verwendet, was die Zähigkeit des Stahls erheblich
verringerte. Bei Treffern kam es deshalb ... oft zu Brüchen
der Panzerung und zu gefährlicher Sekundär-Splitterwirkung
im Innenraum.
- Hohes Gewicht: Viele Brücken waren unpassierbar, und das
Bergen defekter Panzer war oft nicht möglich.
- Extrem hoher Kraftstoffverbrauch wurde gegen Ende des
Krieges immer öfter zum beschränkenden Faktor, weil die
Panzer mit leeren Tanks stehen blieben und aufgegeben werden
mussten.
- Geringe Geschwindigkeit: Im modernen Bewegungskrieg konnte
der Tiger II schnell vorstoßenden Verbänden nicht folgen oder
(am Ende des Krieges häufiger) sich nicht rechtzeitig
zurückziehen.
- Mangelhafter Turm-Antrieb: Wenn der Panzer schräg stand,
war es oft nicht möglich, den Turm zu drehen, da dessen
Antrieb zu schwach war.
- Ungenügende Motorisierung und Kühlung.
- Ein für das Gewicht zu schwaches Getriebe und zu schwaches
Fahrwerk. Es kam zu zahlreichen Fahrwerks- und
Getriebeschäden, die unter den Bedingungen der niedergehenden
Wirtschaft oft nicht behoben werden konnten."

Das waren eher arme Helden, die damit in den Kampf geschickt wurden.

Grüße,
H.
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...