Discussion:
Danke an die dänischen Karikaturisten
(zu alt für eine Antwort)
Günter Gallwitzer
2006-02-03 06:07:58 UTC
Permalink
Eigentlich danke ich den dänischen Karikaturisten
ganz herzlich.

Jetzt sollte der Letzte langsam merken, mit welchen
Kräften wir hier zu tun haben, wenn wir uns nicht abgrenzen
und schützen.

Das grüne Flintenweib mit den roten Haaren wird
es immer schwerer haben, Multikulti zu predigen
und man muss KEIN Nazi mehr sein oder als
solcher gelten, wenn man den Schutz der eigenen
kulturellen Werte fordert. Und alle, die auch hier
keine zu haben glauben, sollen gleich mitgehen.

Prima, prima
--
Anti-Antist: Ich bin gegen alles, was gegen alles ist.
Holger Bruns
2006-02-03 08:31:06 UTC
Permalink
On Fri, 3 Feb 2006 07:07:58 +0100, "Günter Gallwitzer"
Post by Günter Gallwitzer
und man muss KEIN Nazi mehr sein oder als
solcher gelten, wenn man den Schutz der eigenen
kulturellen Werte fordert.
Ja, genau diese Forderung nach dem Schutz unserer Kultur und unserer
Wertvorstellungen vor den Forderungen obskurer Kulte mancher Mitbürger
aus dem Ausland hat mir ja (mit Beschwerde an meinen angeblichen
Arbeitgeber) den Vorwurf eingebracht, ein Nazi, ein Holocaustfan und
Ausländerfeind zu sein. Meinen Dank entrichte ich hiermit nochmals an
Theseus Oblivion für stetiges Nachhaken über alle Schmerzgrenzen
hinaus, an Peter Heinzelmann für seinen aufopferungsvollen Brief an
den Heise-Verlag und natürlich an Hans Habiger, der Nazis auch da noch
sieht, wo keine sind.

Natürlich ist es aus Sicht dieser Leute eine dreiste Lüge, wenn ich
über mich behaupte, keinem Menschen einen Vorwurf aus seiner Herkunft
zu machen, das Judentum verstehen zu wollen, um meinen eigenen
christlichen Glauben besser einordnen zu können und den
Nationalsozialismus für Massenmord und Krieg zu halten.

Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, zumal Scientology von einem Satanisten namens Ron Hubbard ins
Leben gerufen wurde und grenzenloses Mobbing für eine religiöse Praxis
hält. Oh, was muß ich schlimmer Finger doch nur für ein Ausländerfeind
sein, ein latenter noch dazu: Ein Wolf im Schafspelz...gefäääährlisch!

Holger
jan perlwitz
2006-02-03 10:32:00 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, ...
Ja, diese Konkurrenzorganisationen zu seiner Christensekte kann der
Bruns gar nicht ab.
Erich Pfennig
2006-02-03 10:48:28 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Holger Bruns
Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, ...
Ja, diese Konkurrenzorganisationen zu seiner Christensekte kann der
Bruns gar nicht ab.
Scientologen streben nach höheren Ebenen des Daseins. Asterix würde das so
ausdrücken: Die spinnen die Römer.

Erich
--
Erich Pfennig
jan perlwitz
2006-02-03 11:01:25 UTC
Permalink
Post by Erich Pfennig
Post by jan perlwitz
Post by Holger Bruns
Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, ...
Ja, diese Konkurrenzorganisationen zu seiner Christensekte kann der
Bruns gar nicht ab.
Scientologen streben nach höheren Ebenen des Daseins. Asterix würde das so
ausdrücken: Die spinnen die Römer.
Aus meiner Perspektive macht das keinen Unterschied, ob die Mitglieder
einer Sekte an hoehere Ebenen des Daseins, an den Christengott oder an
Waldschrate glauben. Mir solls recht sein. Wers braucht...Ich finde es
nur amuesant, wenn ein Sektenmitglied ueber andere Sekten herzieht,
wonach es sich bei diesen um Sekten handeln wuerde. Wie ja auch die
christlichen Grosssekten "Sektenbeauftragte" haben, die zur Beobachtung
der Konkurrenz angestellt sind.
Frank Bügel
2006-02-03 11:43:12 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Erich Pfennig
Post by jan perlwitz
Post by Holger Bruns
Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, ...
Ja, diese Konkurrenzorganisationen zu seiner Christensekte kann der
Bruns gar nicht ab.
Scientologen streben nach höheren Ebenen des Daseins. Asterix würde das so
ausdrücken: Die spinnen die Römer.
Aus meiner Perspektive macht das keinen Unterschied, ob die Mitglieder
einer Sekte an hoehere Ebenen des Daseins, an den Christengott oder an
Waldschrate glauben. Mir solls recht sein. Wers braucht...Ich finde es
nur amuesant, wenn ein Sektenmitglied ueber andere Sekten herzieht,
wonach es sich bei diesen um Sekten handeln wuerde. Wie ja auch die
christlichen Grosssekten "Sektenbeauftragte" haben, die zur Beobachtung
der Konkurrenz angestellt sind.
Bei Deinesgleichen heißen sie "Wächter gegen den Antisemitismus" o.ä..

Vor kurzem starb der Kabbalist Yitzhak Kaduri, den Staatspräsident Moshe
Katzav als "eine der gößten Persönlichkeiten Israels" bezeichnete.
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3207585,00.html

Kaduri war laut Katzav angeblich "ein Beispiel der jüdischen Spiritualität
und Moral", weil er den Materialismus verdammte und selbstverständlich der
zionistischen Sache ergeben war.

Prinz Charles von England erhielt von Silvan Shaloms Frau, Judy Shalom, zur
Hochzeit mit Camilla Parker-Bowles ein vom Kabbalisten Kadouri gesegnetes
Amulett; sicher auch kein Ausdruck frommen Christentums, sondern eher ein
Zeichen für geistige Ordensverwandtschaft mit eschatologischen Kabbalisten.
http://www.latimes.com/news/printedition/california/la-me-kaduri29jan29,0,2917283.story?coll=la-headlines-pe-california

Frank

P.S. Daß bei Merkels Kranzniederlegung in Yad Vashem Adonai besungen wird,
ist eine Schande für jeden Christen, der sich in diesem Jahwe-Tempel
blicken läßt. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3208083,00.html

Schau Dir das Video an, m.E. eine Schande für Deutschland.
m***@t-online.de
2006-02-03 11:47:36 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by jan perlwitz
Post by Erich Pfennig
Post by jan perlwitz
Post by Holger Bruns
Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, ...
Ja, diese Konkurrenzorganisationen zu seiner Christensekte kann der
Bruns gar nicht ab.
Scientologen streben nach höheren Ebenen des Daseins. Asterix würde das so
ausdrücken: Die spinnen die Römer.
Aus meiner Perspektive macht das keinen Unterschied, ob die Mitglieder
einer Sekte an hoehere Ebenen des Daseins, an den Christengott oder an
Waldschrate glauben. Mir solls recht sein. Wers braucht...Ich finde es
nur amuesant, wenn ein Sektenmitglied ueber andere Sekten herzieht,
wonach es sich bei diesen um Sekten handeln wuerde. Wie ja auch die
christlichen Grosssekten "Sektenbeauftragte" haben, die zur Beobachtung
der Konkurrenz angestellt sind.
Bei Deinesgleichen heißen sie "Wächter gegen den Antisemitismus" o.ä..
Vor kurzem starb der Kabbalist Yitzhak Kaduri, den Staatspräsident Moshe
Katzav als "eine der gößten Persönlichkeiten Israels" bezeichnete.
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3207585,00.html
Kaduri war laut Katzav angeblich "ein Beispiel der jüdischen Spiritualität
und Moral", weil er den Materialismus verdammte und selbstverständlich der
zionistischen Sache ergeben war.
Prinz Charles von England erhielt von Silvan Shaloms Frau, Judy Shalom, zur
Hochzeit mit Camilla Parker-Bowles ein vom Kabbalisten Kadouri gesegnetes
Amulett; sicher auch kein Ausdruck frommen Christentums, sondern eher ein
Zeichen für geistige Ordensverwandtschaft mit eschatologischen Kabbalisten.
http://www.latimes.com/news/printedition/california/la-me-kaduri29jan29,0,2917283.story?coll=la-headlines-pe-california
Frank
P.S. Daß bei Merkels Kranzniederlegung in Yad Vashem Adonai besungen wird,
ist eine Schande für jeden Christen, der sich in diesem Jahwe-Tempel
blicken läßt. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3208083,00.html
Schau Dir das Video an, m.E. eine Schande für Deutschland.
Die Schande für Deutschland war das Ereignis, weswegen sie dorthin
ging.
Du bist ein bißchen spät dran, dir Gedanken über die Schande von
Deutschen zu machen.
Das hätten die Deutschen vor 1933 tun sollen.

Gruß
Michael
Frank Bügel
2006-02-03 12:20:48 UTC
Permalink
Am 3 Feb 2006 03:47:36 -0800 schrieb ***@t-online.de:

(...)
Post by m***@t-online.de
Post by Frank Bügel
P.S. Daß bei Merkels Kranzniederlegung in Yad Vashem Adonai besungen wird,
ist eine Schande für jeden Christen, der sich in diesem Jahwe-Tempel
blicken läßt. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3208083,00.html
Schau Dir das Video an, m.E. eine Schande für Deutschland.
Die Schande für Deutschland war das Ereignis, weswegen sie dorthin
ging.
Stimmt nicht. Wenn lediglich "das Ereignis" Merkel dorthin führte, hätte es
ja genauso für die damalige DDR-Führung gelten müssen.

Die scherte sich allerdings um den jüdischen Totenkult einen Dreck, was aus
meiner Sicht angemessen und richtig erscheint. Wir haben unsere Kultur, die
Juden ihre Kultur.
Post by m***@t-online.de
Du bist ein bißchen spät dran, dir Gedanken über die Schande von
Deutschen zu machen. Das hätten die Deutschen vor 1933 tun sollen.
Meinst Du, daß die Deutschen vor 1933 Hellseher waren und die Ereignisse
nach 1941 -die nicht zuletzt durch die US-Zionisten provoziert wurden-
schon 1932 vorhersehen konnten?

Ich denke, Du machst Dir das ein wenig zu einfach. Zutreffend wäre Dein
Einwand nur, wenn die Deutschen Hitler wegen seiner Judenpolitik gewählt
hätten. Richtig ist, daß sie (nicht einmal mehrheitlich) Hitler wählten, um
dem Chaos und dem Elend der Weimarer Republik zu entkommen.

Frank
Manfred Glahe
2006-02-03 12:34:19 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
(...)
Post by m***@t-online.de
Post by Frank Bügel
P.S. Daß bei Merkels Kranzniederlegung in Yad Vashem Adonai besungen wird,
ist eine Schande für jeden Christen, der sich in diesem Jahwe-Tempel
blicken läßt. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3208083,00.html
Schau Dir das Video an, m.E. eine Schande für Deutschland.
Die Schande für Deutschland war das Ereignis, weswegen sie dorthin
ging.
Stimmt nicht. Wenn lediglich "das Ereignis" Merkel dorthin führte, hätte es
ja genauso für die damalige DDR-Führung gelten müssen.
Die scherte sich allerdings um den jüdischen Totenkult einen Dreck, was aus
meiner Sicht angemessen und richtig erscheint. Wir haben unsere Kultur, die
Juden ihre Kultur.
Post by m***@t-online.de
Du bist ein bißchen spät dran, dir Gedanken über die Schande von
Deutschen zu machen. Das hätten die Deutschen vor 1933 tun sollen.
Meinst Du, daß die Deutschen vor 1933 Hellseher waren und die Ereignisse
nach 1941 -die nicht zuletzt durch die US-Zionisten provoziert wurden-
schon 1932 vorhersehen konnten?
Ich denke, Du machst Dir das ein wenig zu einfach. Zutreffend wäre Dein
Einwand nur, wenn die Deutschen Hitler wegen seiner Judenpolitik gewählt
hätten. Richtig ist, daß sie (nicht einmal mehrheitlich) Hitler wählten, um
dem Chaos und dem Elend der Weimarer Republik zu entkommen.
An "***@t-online.de" :

was lernst du nun aus diesem, von Frank zutreffend geschildertem
Sachverhalt?

Eine gute Schlußfolgerung wäre schon einmal, die durch MuKu und die
dadurch hervorgerufenen extrem negativen Auswirkungen auf das
Gemeinwesen sofort durch das Beenden dieser gefähhrlichen
Kulturvariante zu beenden, um einen Hitler zukünftig erst garnicht
nötige zu machen.
Post by Frank Bügel
Frank
Manfred Glahe
jan perlwitz
2006-02-03 14:52:55 UTC
Permalink
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht
nötige zu machen.
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Manfred Glahe
2006-02-03 14:59:14 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht
nötige zu machen.
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.

Als was bist du denn an der altehrwürdigen Columbia angestell?

Als Zionkomiker mit Hetzeinlagen-Permission?
jan perlwitz
2006-02-03 15:24:54 UTC
Permalink
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht
nötige zu machen.
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.
Nazi Glahe entlarvt sich hier wieder als Befuerworter von KZs und
Massenmord, welche er rechtfertigt (Glahes Ausrede ist, als Notwehr
gegen Zionisten).

Was mit Deutschland passiert, wenn Nazis wie Glahe und Buegel wieder an
die Macht gelangen ist bekannt: Denkt an Dresden!
Frank Bügel
2006-02-03 15:40:12 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht
nötige zu machen.
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.
Nazi Glahe entlarvt sich hier wieder als Befuerworter von KZs und
Massenmord, welche er rechtfertigt (Glahes Ausrede ist, als Notwehr
gegen Zionisten).
Deine Schlußfolgerungen sind manchmal ziemlich unlogisch, Jan. Lies mal das
Buch "Das unheilige Land"; ich zitierte daraus schon öfter:

"Durch Generationen zur Stummheit im öffentlichen Leben verdammt,
drängten sich die Juden nunmehr lärmend überall vor, verschrieben sich
extremen politischen Richtungen und fanden in maßloser Kritik alles
Bestehenden Kompensation für das demütigende Schweigen der
Vergangenheit. Reicher Leute Söhne trieben kommunistische Agitation und
sagten der kapitalistischen Ordnung ihrer Heimat den Tod an.

Judenjungen aus den Talmud-Schulen betätigten sich als giftspeiende
Atheisten und überschütteten mit Hohn Kirchen- und Synagogenbesucher
gleichermaßen. Geduckte Ghettobewohner agierten als kosmopolitische
Weltbürger und rannten tollwütend gegen den gesunden Nationalismus
anderer an. ...

Die wissenschaftlichen Berufe wurden von Juden überflutet. ... Besonders
übel genommen wurde der 'jüdischen Journaille', daß sie die öffentliche
Meinung manipulierte. Schriftsteller und Journalisten verbreiteten
unkonventionelle Ideen, prägten Schlagworte, die gegen das gute
Altgewohnte, gegen das heimische Gedankengut verstießen, und all das
präsentierte sich als fremder Geist, der zerstörerisch wirkt.

Neben Wertvollem, Fortschrittlichem gab es viel Dekadenz, viel taktlose
Opposition einer kaum verstandenen Kultur ... Die Juden erschienen als
die Totengräber der guten alten Zeit. Der Haß gegen die destruktiven
Kräfte des Judentums wuchs ins Ungemessene." (J. Bartikwa: "Das
unheilige Land", S. 34f.)

Weil sie deswegen nicht sonderlich beliebt waren, die Juden, sollten sie
Deutschland verlassen. In die KZ kamen sie erst nach Ausbruch des
Weltkrieges und diverser Kriegserklärungen des zionistischen Kahals
gegenüber dem Deutschen Reich.
Post by jan perlwitz
Was mit Deutschland passiert, wenn Nazis wie Glahe und Buegel wieder an
die Macht gelangen ist bekannt: Denkt an Dresden!
Da kennen Juden wie Du halt kein Erbarmen; auch wenn dabei Millionen
Unschuldige umkommen.

Du solltest vielleicht besser an Auschwitz denken, um Deinen Lieben, die
ganz gewiß nicht derart infam hetzen, ein solch trauriges Schicksal ggf. zu
ersparen.

Frank
jan perlwitz
2006-02-03 19:49:46 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by jan perlwitz
Nazi Glahe entlarvt sich hier wieder als Befuerworter von KZs und
Massenmord, welche er rechtfertigt (Glahes Ausrede ist, als Notwehr
gegen Zionisten).
[...]
Weil sie deswegen nicht sonderlich beliebt waren, die Juden, sollten sie
Deutschland verlassen. In die KZ kamen sie erst nach Ausbruch des
Weltkrieges und diverser Kriegserklärungen des zionistischen Kahals
gegenüber dem Deutschen Reich.
Du solltest vielleicht besser an Auschwitz denken, um Deinen Lieben, die
ganz gewiß nicht derart infam hetzen, ein solch trauriges Schicksal ggf. zu
ersparen.
Und Buegel rechtfertigt KZs und Genozid damit, dass "die Juden" "nicht
sonderlich beliebt" gewesen waeren und dass ein paar Juden in den USA
und in GB oeffentlich gegen die Nazi-Judenverfolgen Stellung genommen
haetten. Typisch Nazi.

Wenn Juden gegen Judenverfolgung und -mord Stellung nehmen, dann
duerfen sie laut Nazi Buegel umgebracht werden. So ein Mordregime,
nennt sich dann Buegels "direkte Demokratie".
Paula
2006-02-03 20:01:08 UTC
Permalink
jan perlwitz schrieb:


den üblichen Schwachsinn


––––––––––––––
Jan Perlwitz - ein echter deutscher Nazi vom Scheitel bis zur Sohle
jan perlwitz
2006-02-03 20:04:37 UTC
Permalink
Post by Paula
den üblichen Schwachsinn
Besser laesst sich der Dreck, den die Judenhasserin Paula
ununterbrochen absondert, nicht auf den Punkt bringen, als von ihr hier
selbst getan.
Paula
2006-02-03 20:22:04 UTC
Permalink
jan perlwitz schrieb:

noch mehr Schwachsinn, nebst den üblichen Fälschungen. Typisch deutscher
Nazi eben


––––––––––––––
Jan Perlwitz - ein echter deutscher Nazi vom Scheitel bis zur Sohle
jan perlwitz
2006-02-03 22:05:36 UTC
Permalink
noch mehr Schwachsinn...
Da hat die braune Paula voellig recht.
Paula
2006-02-04 02:02:16 UTC
Permalink
jan perlwitz schrieb:

*Und* noch mehr Schwachsinn, nebst den üblichen Fälschungen. Typisch
deutscher Nazi eben. Keine Ahnung, wa solch faschistische bagage
eigentlich damit bezweckt, abgesehen von der zion-nazistischen Reklame
natürlich


––––––––––––––
Jan Perlwitz - ein echter deutscher Nazi vom Scheitel bis zur Sohle
Frank Bügel
2006-02-03 22:35:22 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Frank Bügel
Post by jan perlwitz
Nazi Glahe entlarvt sich hier wieder als Befuerworter von KZs und
Massenmord, welche er rechtfertigt (Glahes Ausrede ist, als Notwehr
gegen Zionisten).
[...]
Weil sie deswegen nicht sonderlich beliebt waren, die Juden, sollten sie
Deutschland verlassen. In die KZ kamen sie erst nach Ausbruch des
Weltkrieges und diverser Kriegserklärungen des zionistischen Kahals
gegenüber dem Deutschen Reich.
Du solltest vielleicht besser an Auschwitz denken, um Deinen Lieben, die
ganz gewiß nicht derart infam hetzen, ein solch trauriges Schicksal ggf. zu
ersparen.
Und Buegel rechtfertigt KZs und Genozid damit, dass "die Juden" "nicht
sonderlich beliebt" gewesen waeren und dass ein paar Juden in den USA
und in GB oeffentlich gegen die Nazi-Judenverfolgen Stellung genommen
haetten. Typisch Nazi.
Du beschissener, geschichtsvergessener Haßjude solltest nicht immer mit
unsachlichen Unterstellungen antworten wollen!

"Als Adolf Hitler deutscher Regierungschef geworden war und sich
anschickte, durch eine vom Weltwährungssystem unabhängige Geld- und
Währungsordnung sowie durch eine möglichst autarke Volkswirtschaft,
unbeeinflußt von "Juden", die deutsche Nation vom "jüdischen Geist" und
"jüdischer Herrschaft" zu befreien, trat ein, was in solchen Fällen seit
jeher eingetreten ist und wovon der 2. Psalm anschaulich kündet: ...

... in der ersten jüdischen Kriegserklärung an Deutschland (Daily
Express vom 24. März 1933: "Judea declares war on Germany" [1]) heißt
es:

'Ganz Israel erhebt sich in Zorn gegen den Nazi-Angriff auf die Juden.

Adolf Hitler, der durch einen Appell an den elementaren Patriotismus zur
Macht gelangte, macht auf eine Art Geschichte, wie er sie am wenigsten
erwartet hat. Indem er daran dachte, nur die deutsche Nation zum
Rassebewußtsein zusammenzuschließen, weckte er das ganze jüdische Volk
zur nationalen Wiedergeburt.'

Von "deutscher" Seite ist regelmäßig zu hören, daß "die Juden" damit
grundlos einen "heiligen Krieg" vom Zaun gebrochen hätten.

Die "Heiligkeit" beruht auf der Tatsache, daß der Nationalsozialismus
seine historische Mission, den "Mythus des 20sten Jahrhunderts", als
einen Generalangriff auf den "jüdischen Geist", zur *Vernichtung des
Judentums als einer geistigen Weltmacht*, verstand."
http://www.kokhavivpublications.com/kuckuck/review/f13_26.html

[1] Hitler vor dem Rabbinatsgericht: Loading Image...

"Laut Daily Express vom 24. 3.1933 hatte das Judentum gegen Deutschland
- und nicht gegen Hitler - den Krieg erklärt. Auffällig ist, daß im Text
zwischen den Löwen (dem Sinnbild des Judentums) nicht das linksdrehende
Hakenkreuz der NSDAP (vgl. Hitlers Arm), sondern - wie in der Abb. 3 -
das rechtsdrehende germanische Sonnenkreuz verwendet wird.

Die Kriegserklärung gilt daher - wie sich aus der Symbolsprache ergibt -
nicht Hitler und der NSDAP, sondern tatsächlich dem deutschen Volk." (B.
Uschkujnik: "Ursprung des Holocaust", S. 92)
http://www.vho.org/D/pdg/index.html#Inhalt

"Als der deutsch-jüdische Krieg ausbrach, standen sich in der Tat
Geschichte und Metageschichte als vollendete Gegensätze, als unversöhnliche
Feinde gegenüber. Da riss das deutsch-jüdische Band entzwei. Für immer..."
http://www.hagalil.com/judentum/samson-hirsch/aschkenas-2.htm

Bedarf doch eigentlich keiner weiteren Erklärung, oder?

Hitler als Kaporeshahn: Loading Image...

Die Ostjuden: http://www.vho.org/D/pdg/6.html
Das Brauchtum: http://www.ralphmag.org/AY/ingall.html
http://www.vho.org/D/pdg/5.html

Loading Image...
(der russische Zar als "Kapores-Hahn")

"... der Mord an Zar Nikolaus II. und seiner Familie wurde von Jacob
Sverdlov, einem Juden "eigenhändig vollzogen"."
http://www.hagalil.com/archiv/2003/10/hohmann.htm

Am 06.09.1933 schleuderte der orthodoxe Obberrabbiner von Newark,
Mendelsohn, am den alten jüdischen Bannfluch, das "Cherem" gegen Hitler.
"Als Führer Israels" und "im Namen der Versammlung der Hebräischen
orthodoxen Rabbiner der Vereinigten Staaten und Kanadas und anderer
rabbinischer Organisationen" verwünschte der Rabbiner "alle Erzeugnisse aus
Hitlers Deutschland". Dann löschte er auf rituelle Weise die zur Szenerie
flackernden Kerzen in der Synagoge. Als der Rauch aufstieg, raunte es
einmütig im Saal "So soll es Hitler ergehen." ("Orthodox Jews boycott 'All
Things German'", Chicago Daily Tribune vom 07.09.1933)
Post by jan perlwitz
Wenn Juden gegen Judenverfolgung und -mord Stellung nehmen...
Sie nahmen "Stellung", als noch gar kein Jude verfolgt wurde, weil sie
panische Angst hatten, daß andere Staaten und Völker dem Beispiel
Hitler-Deutschlands folgen könnten. Die Juden sind und waren halt nirgendwo
beliebt.
Post by jan perlwitz
... dann duerfen sie laut Nazi Buegel umgebracht werden.
Jan, wenn verlogene Haßjuden wie Du lügen, schmähen, diffamieren,
denunzieren und hetzen, werden sie daran gehindert werden. Das war in der
DDR ebenso der Fall.
Post by jan perlwitz
So ein Mordregime nennt sich dann Buegels "direkte Demokratie".
Jan, Du würdest nicht mehr hetzen wollen. Das zumindest will ich Dir
versprechen.

Frank
--
"Sie möchten Normalität, zwischen Juden und Deutschen? ... Ich bin gegen
Normalität. Die Forderung nach Normalität ist an sich schon anormal."
(Henryk Broder, polnischer Jude, Berliner Tagesspiegel vom 09.06.2005)
Realname
2006-02-04 04:36:35 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
'Ganz Israel erhebt sich in Zorn gegen den Nazi-Angriff auf die Juden.
Ich sehe darin eher einen Angriff von "Rot", da die "Regierenden"
Juden die rote Sache vertraten.

Hitler war ein kleiner Spinner in dem Spiel. Wo wäre eigentlich die
Rote Armee zum Stillstand gekommen? In Paris oder wohl eher am Capa da
Roca?

Von daher sehe ich in Hitler eher einen nützlichen Idioten für mein
Leben. Unter dem Joch einer europäischen "DDR" wären sicher viele
Dinge nicht möglich gewesen die ich verwirklicht habe.

Realname
MARTIN
2006-02-04 01:28:16 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Frank Bügel
Post by jan perlwitz
Nazi Glahe entlarvt sich hier wieder als Befuerworter von KZs und
Massenmord, welche er rechtfertigt (Glahes Ausrede ist, als Notwehr
gegen Zionisten).
[...]
Weil sie deswegen nicht sonderlich beliebt waren, die Juden, sollten sie
Deutschland verlassen. In die KZ kamen sie erst nach Ausbruch des
Weltkrieges und diverser Kriegserklärungen des zionistischen Kahals
gegenüber dem Deutschen Reich.
Du solltest vielleicht besser an Auschwitz denken, um Deinen Lieben, die
ganz gewiß nicht derart infam hetzen, ein solch trauriges Schicksal ggf. zu
ersparen.
Und Buegel rechtfertigt KZs und Genozid damit, dass "die Juden" "nicht
sonderlich beliebt" gewesen waeren und dass ein paar Juden in den USA
und in GB oeffentlich gegen die Nazi-Judenverfolgen Stellung genommen
haetten. Typisch Nazi.
Wenn Juden gegen Judenverfolgung und -mord Stellung nehmen, dann
duerfen sie laut Nazi Buegel umgebracht werden. So ein Mordregime,
nennt sich dann Buegels "direkte Demokratie".
Je inflationärer du den Nazi-Vorwurf benutzt, desto unglaubwürdiger
wirst du. Insofern: mach nur weiter so.
Frank Toennes
2006-02-03 15:36:55 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht
nötige zu machen.
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.
Nazi Glahe entlarvt sich hier wieder als Befuerworter von KZs und
Massenmord, welche er rechtfertigt (Glahes Ausrede ist, als Notwehr
gegen Zionisten).
Was mit Deutschland passiert, wenn Nazis wie Glahe und Buegel wieder an
die Macht gelangen ist bekannt: Denkt an Dresden!
Ich kann dir sagen, was passieren wird:: Ein anti-deutscher Dreckspatz
wie du, der steuerzahlendes Volk ohne Sachverstand als Nazi beschimpft,
wird um Deutschland einen grossen Bogen machen muessen.


Frank
--
Richtigerweise ist das Kürzel für de.newusers.questions dnq.
Also keinesfalls d.n.q. (Uwe 'HTH & HAND' Premer in d.n.q.)
Johannes Zuber
2006-02-03 19:11:59 UTC
Permalink
Post by Frank Toennes
Post by jan perlwitz
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht nötige zu machen.
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.
Nazi Glahe entlarvt sich hier wieder als Befuerworter von KZs und
Massenmord, welche er rechtfertigt (Glahes Ausrede ist, als Notwehr
gegen Zionisten).
Was mit Deutschland passiert, wenn Nazis wie Glahe und Buegel wieder an
die Macht gelangen ist bekannt: Denkt an Dresden!
Ich kann dir sagen, was passieren wird:: Ein anti-deutscher Dreckspatz
wie du, der steuerzahlendes Volk ohne Sachverstand als Nazi beschimpft,
wird um Deutschland einen grossen Bogen machen muessen.
och, kein problem, denn wenn das toennes deutschland ist, dann wirds platt
gemacht.
ehrlich


tsu
--
www.schulheft.at
Taschenbuch Nr. 117: "Aufrüstung und Sozialabbau", Nr. 118:
"Kontrollgesellschaft und Schule", Nr. 119: Religiöser Fundamentalismus".
Bernd Nawothnig
2006-02-03 19:27:01 UTC
Permalink
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Toennes
Ich kann dir sagen, was passieren wird:: Ein anti-deutscher
Dreckspatz wie du, der steuerzahlendes Volk ohne Sachverstand als
Nazi beschimpft, wird um Deutschland einen grossen Bogen machen
muessen.
och, kein problem, denn wenn das toennes deutschland ist, dann wirds
platt gemacht. ehrlich
Und es wär' nicht schade drum.



Bernd
--
The Jews are a frightened people. Nineteen centuries of Christian love
has broken down their nerves [Israel Zangwill]
MARTIN
2006-02-04 01:24:37 UTC
Permalink
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Toennes
Post by jan perlwitz
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht nötige zu machen.
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.
Nazi Glahe entlarvt sich hier wieder als Befuerworter von KZs und
Massenmord, welche er rechtfertigt (Glahes Ausrede ist, als Notwehr
gegen Zionisten).
Was mit Deutschland passiert, wenn Nazis wie Glahe und Buegel wieder an
die Macht gelangen ist bekannt: Denkt an Dresden!
Ich kann dir sagen, was passieren wird:: Ein anti-deutscher Dreckspatz
wie du, der steuerzahlendes Volk ohne Sachverstand als Nazi beschimpft,
wird um Deutschland einen grossen Bogen machen muessen.
och, kein problem, denn wenn das toennes deutschland ist, dann wirds platt
gemacht.
ehrlich
Na, hier zeigt sich doch die wahre Gesinnung eines Zionisten.
Franz Glaser (KN)
2006-02-03 18:19:52 UTC
Permalink
[...] Denkt an Dresden!
Da gibts jetzt schon zielgenaue medizinische Behandlungsmethoden,
Perlwitz. Geh zu einem fähigen Arzt, der kann dir da weiterhelfen.

Ich wünsch dir alles Gute!
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
Johannes Zuber
2006-02-03 19:12:48 UTC
Permalink
Post by Franz Glaser (KN)
[...] Denkt an Dresden!
Da gibts jetzt schon zielgenaue medizinische Behandlungsmethoden,
Perlwitz. Geh zu einem fähigen Arzt, der kann dir da weiterhelfen.
ach ja?
ham ihnereiner schon seine tablettn gnommen?


tsu
--
www.schulheft.at
Taschenbuch Nr. 117: "Aufrüstung und Sozialabbau", Nr. 118:
"Kontrollgesellschaft und Schule", Nr. 119: Religiöser Fundamentalismus".
Bernd Nawothnig
2006-02-03 15:44:01 UTC
Permalink
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht nötige zu machen.
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.
Aber das Hitler Regime wäre nötig gewesen, das waren Deine Worte,
brauner Mistkäfer.



Bernd
--
The Jews are a frightened people. Nineteen centuries of Christian love
has broken down their nerves [Israel Zangwill]
Frank Bügel
2006-02-03 15:59:32 UTC
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht nötige zu machen.
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.
Aber das Hitler Regime wäre nötig gewesen, das waren Deine Worte,
brauner Mistkäfer.
Nein. Ein Hitler-Regime wäre wieder denkbar (und vielleicht sogar
wahrscheinlich), wenn hier das Chaos und das Elend wie in der Weimarer
Republik ausbrechen würde. Das lehrt uns die Geschichte, denn nur zufällig
konnten die Nazis damals auch nicht ihre Wählerstimmen erhalten.

Frank
Bernd Nawothnig
2006-02-03 16:09:22 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by Bernd Nawothnig
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht nötige zu machen.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by Frank Bügel
Post by Bernd Nawothnig
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.
Aber das Hitler Regime wäre nötig gewesen, das waren Deine Worte,
brauner Mistkäfer.
Nein.
Doch. Lerne lesen.
Post by Frank Bügel
Ein Hitler-Regime wäre wieder denkbar (und vielleicht sogar
wahrscheinlich), wenn hier das Chaos und das Elend wie in der Weimarer
Republik ausbrechen würde.
Woran u.a. Du ja kräftig destabilisierend arbeitest.
Post by Frank Bügel
Das lehrt uns die Geschichte, denn nur zufällig konnten die Nazis
damals auch nicht ihre Wählerstimmen erhalten.
Deswegen gilt es, Leuten wie Dir und Glahe entgegenzutreten.




Bernd
--
The Jews are a frightened people. Nineteen centuries of Christian love
has broken down their nerves [Israel Zangwill]
Manfred Glahe
2006-02-03 19:03:37 UTC
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Post by Frank Bügel
Post by Bernd Nawothnig
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht nötige zu machen.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by Frank Bügel
Post by Bernd Nawothnig
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.
Aber das Hitler Regime wäre nötig gewesen, das waren Deine Worte,
brauner Mistkäfer.
Nein.
Doch. Lerne lesen.
Post by Frank Bügel
Ein Hitler-Regime wäre wieder denkbar (und vielleicht sogar
wahrscheinlich), wenn hier das Chaos und das Elend wie in der Weimarer
Republik ausbrechen würde.
Woran u.a. Du ja kräftig destabilisierend arbeitest.
Post by Frank Bügel
Das lehrt uns die Geschichte, denn nur zufällig konnten die Nazis
damals auch nicht ihre Wählerstimmen erhalten.
Deswegen gilt es, Leuten wie Dir und Glahe entgegenzutreten.
Eigentlich macht es wenig Sinn mit einer Dumfpbacke wir dir Argumente
austauschen zu wollen, aber eine Tip möchte ich dir jetzt doch mal
geben.

Du stellst dich damit NUR den Boten entgegen, die dir vom Kommenden
berichten, nicht den Ereignissen!
Konntest du folgen?

Dumme Frage von mir , ich weiß......
Post by Bernd Nawothnig
Bernd
Manfred Glahe
Bernd Nawothnig
2006-02-03 19:30:16 UTC
Permalink
Post by Manfred Glahe
Du stellst dich damit NUR den Boten entgegen, die dir vom Kommenden
berichten, nicht den Ereignissen!
*Gähn*

Sonst noch was?



Bernd
--
The Jews are a frightened people. Nineteen centuries of Christian love
has broken down their nerves [Israel Zangwill]
MARTIN
2006-02-04 01:22:23 UTC
Permalink
Post by Manfred Glahe
Post by jan perlwitz
... um einen Hitler zukünftig erst garnicht
nötige zu machen.
Ja, der Nazi Glahe ist der Ansicht, dass Hitler und das
staatsterroristische NS-Regime wegen "der Juden" "noetig" gewesen
waeren.
Unsterstell mir doch nicht immer solche Dummheiten! Nicht wegen der
Juden, sondern wegen hetzerischer Zionisten wie du auch einer bist.
Lt. der FAZ vom 11.3.1994, S. 14, sagte der Rabbiner Shneur Zalman
(einer der berühmtesten Halacha-Gelehrten) mal: "Die Seelen der Goijim
(Nichtjuden) sind von ganz anderer, minderer Art. Alle Juden sind von
Natur gut, alle Goijim von Natur böse. Die Juden sind die Krone der
Schöpfung, die Goijim ihr Abschaum."

Rührt daher der Hass der Perlwitz' und Nawothnigs?

Gruß

Martin
Werner Sondermann
2006-02-04 02:24:14 UTC
Permalink
MARTIN wrote:
| --snip--
| Lt. der FAZ vom 11.3.1994, S. 14, sagte der Rabbiner Shneur Zalman
| (einer der berühmtesten Halacha-Gelehrten) mal: "Die Seelen der Goijim
| (Nichtjuden) sind von ganz anderer, minderer Art. Alle Juden sind von
| Natur gut, alle Goijim von Natur böse. Die Juden sind die Krone der
| Schöpfung, die Goijim ihr Abschaum."
|
| Rührt daher der Hass der Perlwitz' und Nawothnigs?

Ganz egal! Solch ein gefährlicher Aberglaube gehörte im Übrigen ohne
"wenn und aber" bei uns verboten.

Ein ehemaliger Nachbar, der Georg, hatte mal einen Freund in New York
City besucht, der genau wie er a' echter Schwab' ist. Die gingen da
gemeinsam auf der Straße spazieren und unterhielten sich angeregt, als
so ein Jud' auf sie beide zukam, weil der wohl annahm, das wären zwei
Juden, die sich in Jiddisch miteinander unterhielten. Als es aber
bemerkte, daß es sich in Wirklichkeit um zwei Deutsche handelte, hat
er dem armen Georg voll ins Gesicht gespuckt.

Ob das am Ende gar der Hass-Jude Perlwitz gewesen ist?
/\
____/_ \____
\ ___\ \ /
\/ / \/ /
/ /\__/_/\
/__\ \_____\
\ /
\/
w.
Johannes Zuber
2006-02-03 19:10:10 UTC
Permalink
Post by Manfred Glahe
um einen Hitler zukünftig erst garnicht
nötige zu machen.
ah da schau her, das nazi-glahe kann sich zuständ denken, die eine hitlerei
nötig machen könnte.
so a sau
so schauz aus



tsu
--
www.schulheft.at
Taschenbuch Nr. 117: "Aufrüstung und Sozialabbau", Nr. 118:
"Kontrollgesellschaft und Schule", Nr. 119: Religiöser Fundamentalismus".
jan perlwitz
2006-02-03 14:47:56 UTC
Permalink
...Wir haben unsere Kultur, die
Juden ihre Kultur.
ROTFL. Eins hat Buegel ganz bestimmt nicht: Kultur. Nazis sind Feinde
jeglicher Kultur. Buegel haette dann also schon korrekt formulieren
muessen, "wir haben keine Kultur, die Juden haben Kultur".
[der uebliche antisemitische Dreck von Buegel]
Manfred Glahe
2006-02-03 14:53:27 UTC
Permalink
...Wir haben unsere Kultur, die
Juden ihre Kultur.
Zionisten sind Kulturvernichter!

Und Perlwitz ist ein Nazi mit zionistischer Prägung, also einer der
schlimmsten Sorte. Wie man fast jeden Tag lesen kann, bringen DIE auch
heute noch palästinensische Kinder um.
hans habiger
2006-02-03 15:05:36 UTC
Permalink
Post by Manfred Glahe
...Wir haben unsere Kultur, die
Juden ihre Kultur.
Zionisten sind Kulturvernichter!
Und Perlwitz ist ein Nazi mit zionistischer Prägung, also einer der
schlimmsten Sorte. Wie man fast jeden Tag lesen kann, bringen DIE auch
heute noch palästinensische Kinder um.
Nazis hingegen schlagen nur zu 5 ein Kind oder verbrennen es zusammen mit den Eltern.. das ist
NaziHumanismus
Frank Bügel
2006-02-03 15:11:00 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
...Wir haben unsere Kultur, die
Juden ihre Kultur.
ROTFL. Eins hat Buegel ganz bestimmt nicht: Kultur.
Doch, Jan: ich wuchs in einem gebildetem Elternhaus mit entsprechender
Kultur auf.

Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines Opernsängers
und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand als die meisten
Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich konnte z.B. musizieren,
die Ostjuden hingegen zumeist nur schachern und den Jahwe anbeten.
Post by jan perlwitz
Nazis sind Feinde jeglicher Kultur.
Selbst das ist zu vermeinen, wie Du aus den Filmen aus der NS-Zeit
entnehmen kannst.

Du solltest nicht schmähen wollen oder dem Irrtum aufgesessen sein, daß
dort, wo der Jude fehle oder nicht (mehr) das Sagen habe, es (automatisch)
keine Kultur mehr gäbe. Das ist egozentrisch und falsch.

Frank
jan perlwitz
2006-02-03 15:49:07 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Doch, Jan: ich wuchs in einem gebildetem Elternhaus mit entsprechender
Kultur auf.
Das ist aber offensichtlich an Buegel alles wirkungslos abgeprallt,
falls er hier nicht so und so wieder luegt.
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines Opernsängers
und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand ...
ROTFL. Ganz bestimmt nicht, denn Nazi sein und Kultur haben sind zwei
sich ausschliessende Eigenschaften eines Menschen. Unmenschen haben
keine Kultur. Das NS-Regime war die Zeit groesster Kulturlosigkeit in
Deutschland und die Deutschen, die zu Nazis wurden, bildeten ein
"Volk", dem jede Kultur abging.
Post by Frank Bügel
Post by jan perlwitz
Nazis sind Feinde jeglicher Kultur.
Selbst das ist zu vermeinen, wie Du aus den Filmen aus der NS-Zeit
entnehmen kannst.
Der Schund aus der NS-Zeit ist der beste Beleg fuer meine Aussage.
Post by Frank Bügel
Du solltest nicht schmähen wollen oder dem Irrtum aufgesessen sein, daß
dort, wo der Jude fehle oder nicht (mehr) das Sagen habe, es (automatisch)
keine Kultur mehr gäbe. Das ist egozentrisch und falsch.
Was ich sage, ist, dass da wo Nazis das sagen haben, es keine Kultur
mehr gaebe.

Deswegen: Nazis, ab in den sozialen Verachtungstod!
Frank Bügel
2006-02-03 16:11:45 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Frank Bügel
Doch, Jan: ich wuchs in einem gebildetem Elternhaus mit entsprechender
Kultur auf.
Das ist aber offensichtlich an Buegel alles wirkungslos abgeprallt,
falls er hier nicht so und so wieder luegt.
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines Opernsängers
und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand ...
ROTFL. Ganz bestimmt nicht, denn Nazi sein und Kultur haben sind zwei
sich ausschliessende Eigenschaften eines Menschen.
Das stimmt nicht, wie Du an vielen UfA-Stars und Sternchen erkennen kannst.
Post by jan perlwitz
Unmenschen haben keine Kultur. Das NS-Regime war die Zeit groesster
Kulturlosigkeit in Deutschland und die Deutschen, die zu Nazis wurden, bildeten
ein "Volk", dem jede Kultur abging.
Das stimmt nicht.

Den Deutschen ging in der NS-Zeit zwar jede jüdische Kultur ab, aber nicht
Kultur im Allgemeinen. Die Deutschen behielten ihre Sitten und Bräuche,
produzierten Filme, kümmerten sich um eigenes Volkstum wie es die Juden
schon immer taten.

Neben Nazi-Unkultur gab es sehr wohl Kultur. Das solltest Du nicht
verlogenerweise in Abrede stellen wollen.
Post by jan perlwitz
Post by Frank Bügel
Post by jan perlwitz
Nazis sind Feinde jeglicher Kultur.
Selbst das ist zu verneinen, wie Du aus den Filmen aus der NS-Zeit
entnehmen kannst.
Der Schund aus der NS-Zeit ist der beste Beleg fuer meine Aussage.
Auch das ist falsch. Die UfA-Filme waren in ganz Europa beliebt; selbst der
judenkritische Streifen "Jud Süß" lief in Frankreich und anderen Ländern
sehr erfolgreich.
Post by jan perlwitz
Post by Frank Bügel
Du solltest nicht schmähen wollen oder dem Irrtum aufgesessen sein, daß
dort, wo der Jude fehle oder nicht (mehr) das Sagen habe, es (automatisch)
keine Kultur mehr gäbe. Das ist egozentrisch und falsch.
Was ich sage, ist, dass da wo Nazis das Sagen haben, es keine Kultur
mehr gaebe.
Du lügst eben ganz offensichtlich und schämst Dich nicht einmal dafür.
Post by jan perlwitz
Deswegen: Nazis, ab in den sozialen Verachtungstod!
"Als Löwe gebrüllt und als Bettvorleger gelandet"... Tolle Leistung, Jan.

Frank
--
"Sie ist die am meisten bewunderte Regisseurin aller Zeiten ... Sie war
sehr charmant. Und sie hatte bis zum Schluss einen scharfen Verstand."
(Jodie Foster über Leni Riefenstahl, Spiegel-online vom 13.10.2005)
Bernd Nawothnig
2006-02-03 16:19:08 UTC
Permalink
Das NS-Regime war die Zeit groesster Kulturlosigkeit in Deutschland
und die Deutschen, die zu Nazis wurden, bildeten ein "Volk", dem jede
Kultur abging.
Und dies hat auch eine Vorgeschichte, die bis auf 1871 zurückgeht. Die
Geschichte des Verfalls einer Nation, bis hin zu vollkommener
Kulturlosigkeit.
Post by Frank Bügel
Post by jan perlwitz
Nazis sind Feinde jeglicher Kultur.
Selbst das ist zu vermeinen, wie Du aus den Filmen aus der NS-Zeit
entnehmen kannst.
Der Schund aus der NS-Zeit ist der beste Beleg fuer meine Aussage.
In der Tat. Ich wüsste nicht nicht einen erwähnenswerten Film aus
dieser Zeit.



Bernd
--
The Jews are a frightened people. Nineteen centuries of Christian love
has broken down their nerves [Israel Zangwill]
Johannes Zuber
2006-02-03 19:14:15 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines
Opernsängers und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand als
die meisten Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich konnte
z.B. musizieren
mann, was für eine sau dieser bügel


tsu
--
www.schulheft.at
Taschenbuch Nr. 117: "Aufrüstung und Sozialabbau", Nr. 118:
"Kontrollgesellschaft und Schule", Nr. 119: Religiöser Fundamentalismus".
Frank Bügel
2006-02-03 19:32:53 UTC
Permalink
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines
Opernsängers und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand als
die meisten Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich konnte
z.B. musizieren
mann, was für eine sau dieser bügel
Was ist daran falsch, Juden-Zuber?

Konnten etwa die Ghetto-Juden musizieren und Heydrich schacherte
stattdessen mit einem Bauchladen vor dem Körper in Lemberg und sonstwo?

Erzähl' mal...

Frank
Bernd Nawothnig
2006-02-03 20:11:13 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines
Opernsängers und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand
als die meisten Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich
konnte z.B. musizieren
mann, was für eine sau dieser bügel
Was ist daran falsch, Juden-Zuber?
Konnten etwa die Ghetto-Juden musizieren und Heydrich schacherte
stattdessen mit einem Bauchladen vor dem Körper in Lemberg und sonstwo?
Juden und Musik machen, da fällst Du aber in die eigene Grube:

Bruno Walter (seine Aufnahmen der Mozart-Symphonien mit dem Columbia
Symphonie Orchestra sind unvergleichlich), Otto Klemperer, Daniel
Barenboim, Leonard Bernstein, Arthur Rubinstein (und das ist nur das,
was mir spontan aus dem Kopf einfällt).




Bernd
--
The Jews are a frightened people. Nineteen centuries of Christian love
has broken down their nerves [Israel Zangwill]
Frank Bügel
2006-02-03 21:46:52 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines
Opernsängers und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand
als die meisten Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich
konnte z.B. musizieren
mann, was für eine sau dieser bügel
Was ist daran falsch, Juden-Zuber?
Konnten etwa die Ghetto-Juden musizieren und Heydrich schacherte
stattdessen mit einem Bauchladen vor dem Körper in Lemberg und sonstwo?
Falle ich nicht, denn Ghetto-Juden waren im Allgemeinen keine Musiker wie
Rubinstein oder David Oistrach; jüdische Musiker kamen zumeist aus
kosmopolitisch eingestellten, wohlhabenden, bürgerlichen Familien.

Hitler aber vernichtete v.a. die Kleinstadt- und Ghetto-Juden, die er als
"bolschewistischen Bazillus" bzw. als "Pestherd" identifizierte.

HTH Frank
jan perlwitz
2006-02-03 22:03:18 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Hitler aber vernichtete v.a. die Kleinstadt- und Ghetto-Juden, die er als
"bolschewistischen Bazillus" bzw. als "Pestherd" identifizierte.
Das ist sicherlich ganz nach dem Geschmack des Genozid-Rechtfertigers
Buegel, denn dieser Nazi teilt ja in diesen Fragen die Ansichten des
Verbrechers an der Menschheit Hitler. Abgesehen davon, dass die
Nazi-Deutschen, dabei waren, *alle* Juden in ihrem Herrschaftsbereich
zu vernichten. Wer als "Jude" identifiziert war, war der Vernichtung
preisgegeben, allein aufgrund der Zuschreibung "Jude".
Paula
2006-02-04 02:03:24 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Frank Bügel
Hitler aber vernichtete v.a. die Kleinstadt- und Ghetto-Juden, die er als
"bolschewistischen Bazillus" bzw. als "Pestherd" identifizierte.
Das ist sicherlich ganz nach dem Geschmack des Genozid-Rechtfertigers
Buegel, denn dieser Nazi teilt ja in diesen Fragen die Ansichten des
Verbrechers an der Menschheit Hitler. Abgesehen davon, dass die
Nazi-Deutschen, dabei waren, *alle* Juden in ihrem Herrschaftsbereich
zu vernichten. Wer als "Jude" identifiziert war, war der Vernichtung
preisgegeben, allein aufgrund der Zuschreibung "Jude".
Ein Widerkäuer mit echt faschistischer Ader in seinem ureigensten Element.


––––––––––––––
Jan Perlwitz - ein echter deutscher Nazi vom Scheitel bis zur Sohle
Paula
2006-02-03 19:35:07 UTC
Permalink
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines
Opernsängers und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand als
die meisten Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich konnte
z.B. musizieren
mann, was für eine sau dieser bügel
was für a sau a mistiges das zubrot
MARTIN
2006-02-04 01:36:15 UTC
Permalink
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines
Opernsängers und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand als
die meisten Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich konnte
z.B. musizieren
mann, was für eine sau dieser bügel
Wegen dieser Aussage? Erzähl!?
Hartmut Schenke
2006-02-04 01:55:23 UTC
Permalink
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines
Opernsängers und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand
als die meisten Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich
konnte z.B. musizieren
mann, was für eine sau dieser bügel
Ja, es ist schon erstaunlich, was einer Demokratie zuzumuten ist.

Gruß
Abdul
Paula
2006-02-04 02:09:19 UTC
Permalink
Post by Hartmut Schenke
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines
Opernsängers und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand
als die meisten Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich
konnte z.B. musizieren
mann, was für eine sau dieser bügel
Ja, es ist schon erstaunlich, was einer Demokratie zuzumuten ist.
*Wo* gibts eine Demokratie?
Ronald Sterz
2006-02-04 08:40:29 UTC
Permalink
Post by Paula
*Wo* gibts eine Demokratie?
"Hallo Paula. Schon aufgewacht?"


:-)
Paula
2006-02-04 09:13:13 UTC
Permalink
Post by Ronald Sterz
Post by Paula
*Wo* gibts eine Demokratie?
"Hallo Paula. Schon aufgewacht?"
Aber ich wills doch mal wissen! /mitmfußaufstampf/ ;-)
J. Behrendt
2006-02-04 08:15:23 UTC
Permalink
Post by Hartmut Schenke
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines
Opernsängers und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand
als die meisten Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich
konnte z.B. musizieren
mann, was für eine sau dieser bügel
Ja, es ist schon erstaunlich, was einer Demokratie zuzumuten ist.
Und erstaunlich, dass diese Demokratie sich nicht von solchen
Arschgeigen aus der Ruhe bringen lässt.


jb
--
Difficile est satiram non scribere.
(Iuvenalis)
Hartmut Schenke
2006-02-04 10:10:51 UTC
Permalink
Post by J. Behrendt
Post by Hartmut Schenke
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Bügel
Und denke stets daran, daß z.B. Reinhard Heydrich (Sohn eines
Opernsängers und einer Pianistin) kulturell wesentlich höher stand
als die meisten Schacherjuden aus den polnischen Ghettos: Heydrich
konnte z.B. musizieren
mann, was für eine sau dieser bügel
Ja, es ist schon erstaunlich, was einer Demokratie zuzumuten ist.
Und erstaunlich, dass diese Demokratie sich nicht von solchen
Arschgeigen aus der Ruhe bringen lässt.
Das auch. Aber wenn sie was taugt, hält sie das aus. Etwa nach dem
Motto: Was macht es dem Mond, wenn ihn ein Hund anjault.

Gruß
Abdul

Johannes Zuber
2006-02-03 19:09:02 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Wir haben unsere Kultur
nazi-bügel und ..... äh .... kultur?
was soll denn das für eine ......kultur sein?


tsu
--
www.schulheft.at
Taschenbuch Nr. 117: "Aufrüstung und Sozialabbau", Nr. 118:
"Kontrollgesellschaft und Schule", Nr. 119: Religiöser Fundamentalismus".
Paula
2006-02-03 19:16:48 UTC
Permalink
Post by Johannes Zuber
Post by Frank Bügel
Wir haben unsere Kultur
nazi-bügel und ..... äh .... kultur?
was soll denn das für eine ......kultur sein?
Zubrot philosophiert über Kultur ... *rotfl*

Der Witz ist Klasse!
Paula
2006-02-03 17:37:03 UTC
Permalink
Post by m***@t-online.de
Post by Frank Bügel
Post by jan perlwitz
Post by Erich Pfennig
Post by jan perlwitz
Post by Holger Bruns
Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, ...
Ja, diese Konkurrenzorganisationen zu seiner Christensekte kann der
Bruns gar nicht ab.
Scientologen streben nach höheren Ebenen des Daseins. Asterix würde das so
ausdrücken: Die spinnen die Römer.
Aus meiner Perspektive macht das keinen Unterschied, ob die Mitglieder
einer Sekte an hoehere Ebenen des Daseins, an den Christengott oder an
Waldschrate glauben. Mir solls recht sein. Wers braucht...Ich finde es
nur amuesant, wenn ein Sektenmitglied ueber andere Sekten herzieht,
wonach es sich bei diesen um Sekten handeln wuerde. Wie ja auch die
christlichen Grosssekten "Sektenbeauftragte" haben, die zur Beobachtung
der Konkurrenz angestellt sind.
Bei Deinesgleichen heißen sie "Wächter gegen den Antisemitismus" o.ä..
Vor kurzem starb der Kabbalist Yitzhak Kaduri, den Staatspräsident Moshe
Katzav als "eine der gößten Persönlichkeiten Israels" bezeichnete.
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3207585,00.html
Kaduri war laut Katzav angeblich "ein Beispiel der jüdischen Spiritualität
und Moral", weil er den Materialismus verdammte und selbstverständlich der
zionistischen Sache ergeben war.
Prinz Charles von England erhielt von Silvan Shaloms Frau, Judy Shalom, zur
Hochzeit mit Camilla Parker-Bowles ein vom Kabbalisten Kadouri gesegnetes
Amulett; sicher auch kein Ausdruck frommen Christentums, sondern eher ein
Zeichen für geistige Ordensverwandtschaft mit eschatologischen Kabbalisten.
http://www.latimes.com/news/printedition/california/la-me-kaduri29jan29,0,2917283.story?coll=la-headlines-pe-california
Frank
P.S. Daß bei Merkels Kranzniederlegung in Yad Vashem Adonai besungen wird,
ist eine Schande für jeden Christen, der sich in diesem Jahwe-Tempel
blicken läßt. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3208083,00.html
Schau Dir das Video an, m.E. eine Schande für Deutschland.
Die Schande für Deutschland war das Ereignis, weswegen sie dorthin
ging.
Die Schande ist, daß alle anderen Massenmorde zugunsten der Juden
geleugnet werden.
Post by m***@t-online.de
Du bist ein bißchen spät dran, dir Gedanken über die Schande von
Deutschen zu machen.
Na Du bist doch nicht gar nicht munter geworden!
Post by m***@t-online.de
Das hätten die Deutschen vor 1933 tun sollen.
Das hätten sie danach auch wieder tun können.
MARTIN
2006-02-04 01:17:38 UTC
Permalink
Post by m***@t-online.de
Post by Frank Bügel
Post by jan perlwitz
Post by Erich Pfennig
Post by jan perlwitz
Post by Holger Bruns
Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, ...
Ja, diese Konkurrenzorganisationen zu seiner Christensekte kann der
Bruns gar nicht ab.
Scientologen streben nach höheren Ebenen des Daseins. Asterix würde das so
ausdrücken: Die spinnen die Römer.
Aus meiner Perspektive macht das keinen Unterschied, ob die Mitglieder
einer Sekte an hoehere Ebenen des Daseins, an den Christengott oder an
Waldschrate glauben. Mir solls recht sein. Wers braucht...Ich finde es
nur amuesant, wenn ein Sektenmitglied ueber andere Sekten herzieht,
wonach es sich bei diesen um Sekten handeln wuerde. Wie ja auch die
christlichen Grosssekten "Sektenbeauftragte" haben, die zur Beobachtung
der Konkurrenz angestellt sind.
Bei Deinesgleichen heißen sie "Wächter gegen den Antisemitismus" o.ä..
Vor kurzem starb der Kabbalist Yitzhak Kaduri, den Staatspräsident Moshe
Katzav als "eine der gößten Persönlichkeiten Israels" bezeichnete.
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3207585,00.html
Kaduri war laut Katzav angeblich "ein Beispiel der jüdischen Spiritualität
und Moral", weil er den Materialismus verdammte und selbstverständlich der
zionistischen Sache ergeben war.
Prinz Charles von England erhielt von Silvan Shaloms Frau, Judy Shalom, zur
Hochzeit mit Camilla Parker-Bowles ein vom Kabbalisten Kadouri gesegnetes
Amulett; sicher auch kein Ausdruck frommen Christentums, sondern eher ein
Zeichen für geistige Ordensverwandtschaft mit eschatologischen Kabbalisten.
http://www.latimes.com/news/printedition/california/la-me-kaduri29jan29,0,2917283.story?coll=la-headlines-pe-california
Frank
P.S. Daß bei Merkels Kranzniederlegung in Yad Vashem Adonai besungen wird,
ist eine Schande für jeden Christen, der sich in diesem Jahwe-Tempel
blicken läßt. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3208083,00.html
Schau Dir das Video an, m.E. eine Schande für Deutschland.
Die Schande für Deutschland war das Ereignis, weswegen sie dorthin
ging.
Du bist ein bißchen spät dran, dir Gedanken über die Schande von
Deutschen zu machen.
Das hätten die Deutschen vor 1933 tun sollen.
Bist du wegen deinen starken Schuldgefühlen schon in psychiatrischer
Behandlung?

Grüße

Martin
Bernd Stach
2006-02-03 17:47:42 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
P.S. Daß bei Merkels Kranzniederlegung in Yad Vashem Adonai besungen wird,
ist eine Schande für jeden Christen, der sich in diesem Jahwe-Tempel
blicken läßt. http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3208083,00.html
Schau Dir das Video an, m.E. eine Schande für Deutschland.
Irgendwie bist du ein wenig zu pingelig. Ich finde die Szene so richtig
schön gruftig und gruselig.
Die passende Kulisse für Vampire aller Art :-<

-bs-
--
"In Zeiten, da Täuschung und Lüge allgegenwärtig sind,
ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt".
(George Orwell in seinem Roman "1984")
Holger Bruns
2006-02-03 15:58:20 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Holger Bruns
Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, ...
Ja, diese Konkurrenzorganisationen zu seiner Christensekte kann der
Bruns gar nicht ab.
Und was soll das jetzt wieder für eine Bemerkung sein? Ich lehne wie
jeder vernünftige Mensch die Mächte des Bösen ab und bekenne mich zu
Jesus Christus, der den Satan am Kreuze besiegte. Der Satan und seine
Helfershelfer sind zwar nicht ungefährlich, aber wenn man weiß, was
das für gottesfernes Gesocks ist, dann weiß man auch um den richtigen
Weg, um die Rechtleitung. Um die Rechtleitung bemüht sich jeder, der
die Schrift kennt und achtet, denn am Ende eines solchen Weges steht
das ewige Leben.

HB
Frank Laas
2006-02-03 16:01:59 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
Jesus Christus, der den Satan am Kreuze besiegte. Der Satan und seine
Helfershelfer sind zwar nicht ungefährlich, aber wenn man weiß, was
das für gottesfernes Gesocks ist, dann weiß man auch um den richtigen
Weg, um die Rechtleitung. Um die Rechtleitung bemüht sich jeder, der
die Schrift kennt und achtet, denn am Ende eines solchen Weges steht
Hallo!

Gibts zu der Rechtleitung auch ne Linksleitung :-) ?
SCNR, aber Du hast es nicht anders gewollt.

Achja, Satan, der Herr der Finsternis, hat keine politischen Vorurteile,
er nimmt jede Seele ......

Gruesse

Frank "flaas" Laas
Erhard Sanio
2006-02-04 02:30:30 UTC
Permalink
..
Post by Frank Laas
Post by Holger Bruns
Jesus Christus, der den Satan am Kreuze besiegte. Der Satan und seine
Helfershelfer sind zwar nicht ungefährlich, aber wenn man weiß, was
das für gottesfernes Gesocks ist, dann weiß man auch um den richtigen
Weg, um die Rechtleitung. Um die Rechtleitung bemüht sich jeder, der
die Schrift kennt und achtet, denn am Ende eines solchen Weges steht
..
Post by Frank Laas
Gibts zu der Rechtleitung auch ne Linksleitung :-) ?
SCNR, aber Du hast es nicht anders gewollt.
Achja, Satan, der Herr der Finsternis, hat keine politischen Vorurteile,
er nimmt jede Seele ......
Eben. Lieber zu Satan in die "Muku-Hoelle" (O-Ton Frank Buegel
fuer meine Wohngegend) als in einen Brunsschen Himmel.

(devilish) regards, es
jan perlwitz
2006-02-03 22:15:55 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Holger Bruns
Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, ...
Ja, diese Konkurrenzorganisationen zu seiner Christensekte kann der
Bruns gar nicht ab.
Und was soll das jetzt wieder für eine Bemerkung sein?...
Das soll eine Bemerkung sein, aus der hervorgeht, dass sich deine
Aeusserungen aus meiner Perspektive wie folgt darstellen: Ein
Sektenanhaenger, naemlich du, laesst sich ueber andere Sekten aus,
wonach es sich bei diesen um Sekten handeln wuerde.
... Ich lehne wie
jeder vernünftige Mensch die Mächte des Bösen ab und bekenne mich zu
Jesus Christus, der den Satan am Kreuze besiegte...
Ja ja, Christen waeren vernuenftige Menschen, sonst niemand. LOL.
Glaube hat nun allerdings mit Vernunft nichts zu tun. Denn es fehlt am
Glauben ja das rationale Element, welches Voraussetzung von Vernunft
ist.
[religioeser Schmus]
Hartmut Schenke
2006-02-04 01:26:19 UTC
Permalink
jan perlwitz schrieb:

[...]
Post by jan perlwitz
Ja ja, Christen waeren vernuenftige Menschen, sonst niemand. LOL.
Glaube hat nun allerdings mit Vernunft nichts zu tun. Denn es fehlt
am Glauben ja das rationale Element, welches Voraussetzung von
Vernunft ist.
[religioeser Schmus]
Warum sollten sich Verkäufer von Religionen anders als Verkäufer
anderer Waren verhalten (meine Waren sind am besten)? ;-)

Gruß
Abdul
Paula
2006-02-04 02:10:03 UTC
Permalink
Post by Hartmut Schenke
[...]
Post by jan perlwitz
Ja ja, Christen waeren vernuenftige Menschen, sonst niemand. LOL.
Glaube hat nun allerdings mit Vernunft nichts zu tun. Denn es fehlt
am Glauben ja das rationale Element, welches Voraussetzung von
Vernunft ist.
[religioeser Schmus]
Warum sollten sich Verkäufer von Religionen anders als Verkäufer
anderer Waren verhalten (meine Waren sind am besten)? ;-)
#
Stimmt. VERARSCHE wir großgeschrieben
Johannes Zuber
2006-02-03 19:07:12 UTC
Permalink
Post by jan perlwitz
Post by Holger Bruns
Ja, den Islam lehne ich ab. Ich bin übrigens auch gegen die
koreanische Mun-Sekte und finde die US-amerikanischen Scientologen
abartig, ...
Ja, diese Konkurrenzorganisationen zu seiner Christensekte kann der
Bruns gar nicht ab.
ROFL
ned nur der bruns


tsu
--
www.schulheft.at
Taschenbuch Nr. 117: "Aufrüstung und Sozialabbau", Nr. 118:
"Kontrollgesellschaft und Schule", Nr. 119: Religiöser Fundamentalismus".
MARTIN
2006-02-04 01:12:35 UTC
Permalink
Post by Holger Bruns
On Fri, 3 Feb 2006 07:07:58 +0100, "Günter Gallwitzer"
Post by Günter Gallwitzer
und man muss KEIN Nazi mehr sein oder als
solcher gelten, wenn man den Schutz der eigenen
kulturellen Werte fordert.
Ja, genau diese Forderung nach dem Schutz unserer Kultur und unserer
Wertvorstellungen vor den Forderungen obskurer Kulte mancher Mitbürger
aus dem Ausland hat mir ja (mit Beschwerde an meinen angeblichen
Arbeitgeber) den Vorwurf eingebracht, ein Nazi, ein Holocaustfan und
Ausländerfeind zu sein. Meinen Dank entrichte ich hiermit nochmals an
Theseus Oblivion für stetiges Nachhaken über alle Schmerzgrenzen
hinaus, an Peter Heinzelmann für seinen aufopferungsvollen Brief an
den Heise-Verlag und natürlich an Hans Habiger, der Nazis auch da noch
sieht, wo keine sind.
Äh, dieser Peter Heinzelmann hat sich wegen dir bei deinem Arbeitgeber
beschwert? Wie hat der reagiert?
Die Krankheit von Hans Habiger ist weit verbreitet - wie man ja in
diesem Forum sieht.

Gruß

Martin
Bernd Meyer
2006-02-03 09:15:57 UTC
Permalink
Post by Günter Gallwitzer
wenn man den Schutz der eigenen
kulturellen Werte fordert.
Was ist denn Deine Kultur, außer Hass?
Was sind denn Deine Werte, außer Hass?

Bernd
Daniel Weigelt
2006-02-03 09:20:24 UTC
Permalink
Post by Günter Gallwitzer
Eigentlich danke ich den dänischen Karikaturisten
ganz herzlich.
Und uneigentlich?
Post by Günter Gallwitzer
Jetzt sollte der Letzte langsam merken, mit welchen
Kräften wir hier zu tun haben, wenn wir uns nicht abgrenzen
und schützen.
Wie man in den Wald reinruft...
Post by Günter Gallwitzer
Das grüne Flintenweib mit den roten Haaren wird
Wer?

Loading Image...
Post by Günter Gallwitzer
und man muss KEIN Nazi mehr sein oder als
solcher gelten, wenn man den Schutz der eigenen
kulturellen Werte fordert.
Doch, muss man.

mfG

Daniel
--
Dieses Posting wurde mit knode (0.8.2) unter KDE (3.3.2)
auf Debian GNU/Linux 3.1 Sarge geschrieben.

http://www.idiosynkrasie.de/
Johannes Kuhn
2006-02-03 09:44:52 UTC
Permalink
Post by Günter Gallwitzer
und man muss KEIN Nazi mehr sein oder als
solcher gelten, wenn man den Schutz der eigenen
kulturellen Werte fordert.
Im Gegensatz zu Dir, tun das viele Deutsche sogar.

Und die Moslems tun das ja am Ende ja auch nur. Oder?

Aber kulturelle Werte schützt man, indem man sie pflegt - nicht indem man
sie verbissen und mit Gewalt verteidigt.
Daniel Weigelt
2006-02-03 09:50:10 UTC
Permalink
Post by Johannes Kuhn
Aber kulturelle Werte schützt man, indem man sie pflegt - nicht indem man
sie verbissen und mit Gewalt verteidigt.
... oder die der Anderen in den Dreck zieht.

mfG

Daniel
--
Dieses Posting wurde mit knode (0.8.2) unter KDE (3.3.2)
auf Debian GNU/Linux 3.1 Sarge geschrieben.

http://www.idiosynkrasie.de/
Manfred Glahe
2006-02-03 09:57:43 UTC
Permalink
Post by Daniel Weigelt
Post by Johannes Kuhn
Aber kulturelle Werte schützt man, indem man sie pflegt - nicht indem man
sie verbissen und mit Gewalt verteidigt.
... oder die der Anderen in den Dreck zieht.
Meinst du damit jetzt die des nordischen Kulturkreises, dem auch schon
die Nazis vernünftiger Weise soviel Verständnis entgegen brachten?
Post by Daniel Weigelt
mfG
Daniel
Manfred Glahe
Daniel Weigelt
2006-02-03 10:09:04 UTC
Permalink
Post by Manfred Glahe
Post by Daniel Weigelt
... oder die der Anderen in den Dreck zieht.
Meinst du damit jetzt die des nordischen Kulturkreises, dem auch schon
die Nazis vernünftiger Weise soviel Verständnis entgegen brachten?
Ich kenne einige Leute aus meinem persönlichen Freundeskreis, die die
nordische Kultur hegen und pflegen.

Anekdote: Die kleine R. (8 Jahre) wird im Religionsunterricht von der
Lehrerin gefragt, ob sie an Gott glaubt. Sagts sie: "Ja, an Odin."

Dagegen ist nichts einzuwenden. Bei meinen Freunden gehts aber auch nicht
mit einer von Gewalt phantasierenden Nazischeisse daher, wie bei Dir.

mfG

Daniel
--
Dieses Posting wurde mit knode (0.8.2) unter KDE (3.3.2)
auf Debian GNU/Linux 3.1 Sarge geschrieben.

http://www.idiosynkrasie.de/
Bernd Nawothnig
2006-02-03 11:08:19 UTC
Permalink
Post by Daniel Weigelt
Ich kenne einige Leute aus meinem persönlichen Freundeskreis, die die
nordische Kultur hegen und pflegen.
Anekdote: Die kleine R. (8 Jahre) wird im Religionsunterricht von der
Lehrerin gefragt, ob sie an Gott glaubt. Sagts sie: "Ja, an Odin."
Dagegen ist nichts einzuwenden. Bei meinen Freunden gehts aber auch
nicht mit einer von Gewalt phantasierenden Nazischeisse daher, wie bei
Dir.
Leider ist gerade das in diesen Kreisen häufig der Fall (habe mich da
selber mal umgeschaut).



Bernd
--
The Jews are a frightened people. Nineteen centuries of Christian love
has broken down their nerves [Israel Zangwill]
Paula
2006-02-03 17:42:02 UTC
Permalink
Post by Daniel Weigelt
Post by Johannes Kuhn
Aber kulturelle Werte schützt man, indem man sie pflegt - nicht indem man
sie verbissen und mit Gewalt verteidigt.
... oder die der Anderen in den Dreck zieht.
Dann dürfern wir davon ausgehen, daß die Europüäer und vor allem
Amerikaner die orientalischen Kulturen im Iraq, in Afghanistan und in
Filistin Deiner Meinung nach "pfleglich behandeln". Ebenso sind
Hetzkampagnen, die sich gegen andere als die abrahamischen Religionen
wenden, ebenfalls up-to-date, da sie eher als "Unkulturen" zu betrachten
sind.

Du hast echt ein Rad ab, dawei
Deinos Dionysos
2006-02-03 12:49:09 UTC
Permalink
Post by Johannes Kuhn
Post by Günter Gallwitzer
und man muss KEIN Nazi mehr sein oder als
solcher gelten, wenn man den Schutz der eigenen
kulturellen Werte fordert.
Im Gegensatz zu Dir, tun das viele Deutsche sogar.
Und die Moslems tun das ja am Ende ja auch nur. Oder?
Aber kulturelle Werte schützt man, indem man sie pflegt - nicht indem man
sie verbissen und mit Gewalt verteidigt.
Wie kannst Du den Wert der Freiheit "pflegen", wenn die Gesetze der
Gesellschaft, in der Du lebst (bald leben wirst), dieser entgegen stehen?
Ihr linken Dumpfbacken werdet am lautesten von allen schreien, wenn hier
die Mullahs das Ruder übernehmen.

Ihr seid nicht netter, wie Ihr glaubt, Ihr schnallt nur nicht, was abgeht.

dd
Johannes Kuhn
2006-02-03 13:43:44 UTC
Permalink
Post by Deinos Dionysos
Wie kannst Du den Wert der Freiheit "pflegen", wenn die Gesetze der
Gesellschaft, in der Du lebst (bald leben wirst), dieser entgegen stehen?
Ihr linken Dumpfbacken werdet am lautesten von allen schreien, wenn hier
die Mullahs das Ruder übernehmen.
Du bist m.E. lediglich auf die gezüchteten Feindbilder von USA & Co
reingefallen. Mein Großvater wußte noch, daß der "Franzos" kleine Kinder
frißt und deutsche Frauen vergewaltigen will.
Deinos Dionysos
2006-02-03 14:14:53 UTC
Permalink
Post by Johannes Kuhn
Post by Deinos Dionysos
Wie kannst Du den Wert der Freiheit "pflegen", wenn die Gesetze der
Gesellschaft, in der Du lebst (bald leben wirst), dieser entgegen stehen?
Ihr linken Dumpfbacken werdet am lautesten von allen schreien, wenn hier
die Mullahs das Ruder übernehmen.
Du bist m.E. lediglich auf die gezüchteten Feindbilder von USA & Co
reingefallen. Mein Großvater wußte noch, daß der "Franzos" kleine Kinder
frißt und deutsche Frauen vergewaltigen will.
Jo, und der Franzack hat auch das Klavier meines Großvaters gestohlen. Der
Ivan soll aber noch viel schlimmer gewesen sein. Nur: Willst Du etwa
andeuten, dass die islamischen Gesellschaften in Wirklichkeit ganz liberal
sind? Alles nur Propaganda?

Ich habe im übrigen nicht das geringste Problem mit dem Islam. Wir sollten
diese Leute in Ruhe Ihr Leben leben lassen. Anders als viele Linke glaube
ich nicht, dass wir denen unsere Werte bringen müssen. Aber müssen wir
deswegen abwarten, bis sie uns ihre aufzwingen? Wir können in Frieden und
Freundschaft leben, wenn wir räumlich getrennt sind.

dd
MARTIN
2006-02-04 01:48:26 UTC
Permalink
On Fri, 03 Feb 2006 15:14:53 +0100, "Deinos Dionysos"
Post by Deinos Dionysos
Ich habe im übrigen nicht das geringste Problem mit dem Islam. Wir sollten
diese Leute in Ruhe Ihr Leben leben lassen. Anders als viele Linke glaube
ich nicht, dass wir denen unsere Werte bringen müssen. Aber müssen wir
deswegen abwarten, bis sie uns ihre aufzwingen? Wir können in Frieden und
Freundschaft leben, wenn wir räumlich getrennt sind.
Full ack! Gibt es eigentlich *ein* islamisches Land, in dem es eine
halbwegs funktionierende Demokratie gibt? Und wo Anhänger anderen
Glaubens gleichberechtigt leben? Vom Iran weiß ich, dass Konvertiten
dort in der Regel ermordet werden.

Gruß

Martin
Stefan Schneider
2006-02-03 13:46:40 UTC
Permalink
wenn hier die Mullahs das Ruder übernehmen.
Alternativ könne wir denen ja wieder folternde Diktaturen aufs Auge drücken,
das ist dann sicher Deien Nettigkeit?

Übrigens, auch in der DDR waren 1989 die Mullahs dran, die Religionne sind
nämlich die einzigen Organisationen,m gegen die folternde Diktatoren nicht
so recht ankommen.
Warum nun allerdings Bush, das Land, das am wenigsten religiös war unbedingt
wieder einen religiösen Schub verpassen musste, wirst Du wohl nie verstehen.
Deinos Dionysos
2006-02-03 14:18:49 UTC
Permalink
On Fri, 03 Feb 2006 14:46:40 +0100, Stefan Schneider
Post by Stefan Schneider
wenn hier die Mullahs das Ruder übernehmen.
Alternativ könne wir denen ja wieder folternde Diktaturen aufs Auge drücken,
das ist dann sicher Deien Nettigkeit?
Nein, ich bin der Meinung: Westliche Soldaten haben im Orient nichts
verloren. Die islamische Kultur hat genauso eine Existenzberechtigung wie
unsere. Ich hasse sogar westeuropäische Linke (oder auch liberale), die
glauben, sie müssten den Islam nach unserem feministisch-ökonomistischen
Modell missionieren. Wir können friedlich nebeneinander existieren. Nur
wenn wir glauben, wir müssten alle im gleichen Land leben, gibt es
Probleme.
Post by Stefan Schneider
Übrigens, auch in der DDR waren 1989 die Mullahs dran, die Religionne sind
nämlich die einzigen Organisationen,m gegen die folternde Diktatoren nicht
so recht ankommen.
Warum nun allerdings Bush, das Land, das am wenigsten religiös war unbedingt
wieder einen religiösen Schub verpassen musste, wirst Du wohl nie verstehen.
Ähm, diskutierst Du überhaupt mit *mir*? Falls ja - auf welche meiner
Äußerungen bezieht sich das?

dd
Stefan Schneider
2006-02-03 15:45:03 UTC
Permalink
Post by Deinos Dionysos
Nein, ich bin der Meinung: Westliche Soldaten haben im Orient nichts
verloren. Die islamische Kultur hat genauso eine Existenzberechtigung wie
unsere. Ich hasse sogar westeuropäische Linke (oder auch liberale), die
glauben, sie müssten den Islam nach unserem feministisch-ökonomistischen
Modell missionieren.
Das würde ich aber nun wenig auf Linke und Liberale beziehen, die haben noch
am wenigsten Interesse am Missionieren. Wie das Wort schon sagt kommt es von
den Schwarzen.
Post by Deinos Dionysos
Wir können friedlich nebeneinander existieren.
Schön, wer will das nicht ...
Post by Deinos Dionysos
Nur wenn wir glauben, wir müssten alle im gleichen Land leben, gibt es
Probleme.
Wer will sie denn hier her holen?
In der Vergangenheit waren das wieder die Schwarzen, die billige
Arbeitskräfte suchten und die paar, die vorm Schah und später vor den
Mullahs geflohen sind, spielen zahlenmässig eher eine untergeordnete Rolle.
Post by Deinos Dionysos
Post by Stefan Schneider
Übrigens, auch in der DDR waren 1989 die Mullahs dran, die Religionne
Ähm, diskutierst Du überhaupt mit *mir*? Falls ja - auf welche meiner
Äußerungen bezieht sich das?
Sollte zum nachdenken anregen - Wenn eine Diktatur keine weiteren
Organisationen zulässt und die Kirche nur widerwillig, dann ist eben die
Kirche die einzige Kraft, welche in einer Diktatur Widerstand leisten kann,
das war in der DDR so, wie im Iran.
Das Ergebniss, ist ein Stolpe als Verkehrsminister und ein Pfarrer als
Bundestagspräsident.

Ich hoffe beide Gebiete werden sich irgendwann von diesem Missstand
befreien.
Deinos Dionysos
2006-02-03 16:12:26 UTC
Permalink
On Fri, 03 Feb 2006 16:45:03 +0100, Stefan Schneider
Post by Stefan Schneider
Post by Deinos Dionysos
Nein, ich bin der Meinung: Westliche Soldaten haben im Orient nichts
verloren. Die islamische Kultur hat genauso eine Existenzberechtigung wie
unsere. Ich hasse sogar westeuropäische Linke (oder auch liberale), die
glauben, sie müssten den Islam nach unserem feministisch-ökonomistischen
Modell missionieren.
Das würde ich aber nun wenig auf Linke und Liberale beziehen, die haben noch
am wenigsten Interesse am Missionieren. Wie das Wort schon sagt kommt es von
den Schwarzen.
Du hast die Ehre, eine meiner Bildungslücken zu schließen. Wieso "wie das
Wort schon sagt"?

(Schwarze wollen bestimmt auch missionieren, ein verbreiteter Typus des
Linken will das aber auch: Derjenige, der sich über die vermeintlichen
Ungerechtigkeiten anderer Kulturen erbost - gegen Arbeiter, Frauen usw.)
Post by Stefan Schneider
Post by Deinos Dionysos
Wir können friedlich nebeneinander existieren.
Schön, wer will das nicht ...
Post by Deinos Dionysos
Nur wenn wir glauben, wir müssten alle im gleichen Land leben, gibt es
Probleme.
Wer will sie denn hier her holen?
In der Vergangenheit waren das wieder die Schwarzen, die billige
Arbeitskräfte suchten
Billige Arbeitskräfte würde ich eher mit Liberalen assoziieren. Aber
bitte, ist mir egal, ich bin kein Parteipolitiker. Mir geht es um die
allgemeinen Zusammenhänge. Diskutieren, ob nun die CDU und die SPD
historisch für mehr Missstände verantwortlich ist, finde ich kindisch
(zumal diese Frage angesichts der grostesken Schlechtigkeit beider kaum zu
beantworten ist). Allgemein gesprochen sind es heute die Linken, welche
eine rationale Diskussion über Einwanderungspolitik verhindern, während
die Schwarzen wollen, aber sich nicht recht trauen, sie zum Thema zu
machen. Schön blöd.
Post by Stefan Schneider
und die paar, die vorm Schah und später vor den
Mullahs geflohen sind, spielen zahlenmässig eher eine untergeordnete Rolle.
Aha.
Post by Stefan Schneider
Post by Deinos Dionysos
Post by Stefan Schneider
Übrigens, auch in der DDR waren 1989 die Mullahs dran, die Religionne
Ähm, diskutierst Du überhaupt mit *mir*? Falls ja - auf welche meiner
Äußerungen bezieht sich das?
Sollte zum nachdenken anregen - Wenn eine Diktatur keine weiteren
Organisationen zulässt und die Kirche nur widerwillig, dann ist eben die
Kirche die einzige Kraft, welche in einer Diktatur Widerstand leisten kann,
das war in der DDR so, wie im Iran.
Das Ergebniss, ist ein Stolpe als Verkehrsminister und ein Pfarrer als
Bundestagspräsident.
Einverstanden. Ich habe auch gar nichts gegen Kirchen.

dd
MARTIN
2006-02-04 01:53:26 UTC
Permalink
On Fri, 03 Feb 2006 17:12:26 +0100, "Deinos Dionysos"
Post by Deinos Dionysos
On Fri, 03 Feb 2006 16:45:03 +0100, Stefan Schneider
Post by Stefan Schneider
Post by Deinos Dionysos
Nein, ich bin der Meinung: Westliche Soldaten haben im Orient nichts
verloren. Die islamische Kultur hat genauso eine Existenzberechtigung wie
unsere. Ich hasse sogar westeuropäische Linke (oder auch liberale), die
glauben, sie müssten den Islam nach unserem feministisch-ökonomistischen
Modell missionieren.
Das würde ich aber nun wenig auf Linke und Liberale beziehen, die haben noch
am wenigsten Interesse am Missionieren. Wie das Wort schon sagt kommt es von
den Schwarzen.
Du hast die Ehre, eine meiner Bildungslücken zu schließen. Wieso "wie das
Wort schon sagt"?
(Schwarze wollen bestimmt auch missionieren, ein verbreiteter Typus des
Linken will das aber auch: Derjenige, der sich über die vermeintlichen
Ungerechtigkeiten anderer Kulturen erbost - gegen Arbeiter, Frauen usw.)
Post by Stefan Schneider
Post by Deinos Dionysos
Wir können friedlich nebeneinander existieren.
Schön, wer will das nicht ...
Post by Deinos Dionysos
Nur wenn wir glauben, wir müssten alle im gleichen Land leben, gibt es
Probleme.
Wer will sie denn hier her holen?
In der Vergangenheit waren das wieder die Schwarzen, die billige
Arbeitskräfte suchten
Billige Arbeitskräfte würde ich eher mit Liberalen assoziieren. Aber
bitte, ist mir egal, ich bin kein Parteipolitiker. Mir geht es um die
allgemeinen Zusammenhänge. Diskutieren, ob nun die CDU und die SPD
historisch für mehr Missstände verantwortlich ist, finde ich kindisch
(zumal diese Frage angesichts der grostesken Schlechtigkeit beider kaum zu
beantworten ist). Allgemein gesprochen sind es heute die Linken, welche
eine rationale Diskussion über Einwanderungspolitik verhindern, während
die Schwarzen wollen, aber sich nicht recht trauen, sie zum Thema zu
machen. Schön blöd.
Dänemark macht es richtig. Aber leider sind wir nicht Dänemark, wo
Rechtspopulisten (ich höre die Dumpfbacken hier wieder reflexartig
"Nazis" schreien) bestimmen.

Gruß

Martin
Frank Bügel
2006-02-03 14:20:52 UTC
Permalink
Post by Stefan Schneider
wenn hier die Mullahs das Ruder übernehmen.
Alternativ könne wir denen ja wieder folternde Diktaturen aufs Auge drücken,
das ist dann sicher Deien Nettigkeit?
Übrigens, auch in der DDR waren 1989 die Mullahs dran, die Religionen sind
nämlich die einzigen Organisationen, gegen die folternde Diktatoren nicht
so recht ankommen.
Wenn Unsinn postulieren willst, dann schreibe anderswo.
Post by Stefan Schneider
Warum nun allerdings Bush, das Land, das am wenigsten religiös war, unbedingt
wieder einen religiösen Schub verpassen musste, wirst Du wohl nie verstehen.
"..am wenigsten religiös war...." Du Narr solltest Dich belesen.

Malte Olschewski
Kanonen, Bomben und Durchwesung
Eine Chronik des amerikanischen Imperialismus 1620-2004
416 S., Hardcover mit Schutzumschlag, 24.80 €

"Die besondere 'Geschichte' der USA geht vielleicht von Pilgrim Fathers
oder der Manifest Destiny aus. Sie sind die Sendboten Gottes, die die
Botschaft, die festgelegte Bestmmung zu überbringen haben in alle Welt.
Zuerst in Nordamerika, später rund um den Globus. Diese 'Botschaft' wurde
begleitet von unzähligen Kriegen ..."
http://www.kai-berlin.de/vp/8.19/19.0.php

Hilfsweise, falls Du Englisch kannst, auch hier:

"For example, Thomas Jefferson wanted the design of the seal of the United
States to depict the Jews leaving Egypt. ...

Founders and other early Americans probably studied Hebrew, the language of
the Jewish Bible at least as much as Greek, the language of the New. Yale,
founded in 1701, adopted a Hebrew insignia, and Hebrew was compulsory at
Harvard until 1787. The words on the Liberty Bell, "Proclaim Liberty
throughout all the land... ," are from the Torah. ...

The consequences included a strong Hebrew Bible view of the world —
meaning, in part, a strong sense of fighting for earthly justice, an
emphasis on laws, a belief in a judging, as well as a loving and forgiving,
G-d, and a belief in the chosenness of the Jews which America identified
with.

The significance of this belief in American chosenness cannot be
overstated. It accounts for the mission that Americans have uniquely felt
called to — to spread liberty in the world."
http://www.jewishworldreview.com/0304/prager_2004_03_30_04.php3

Die Amis sind nicht weniger messianisch als es die verrücktesten Moslems
sind.

Frank
Stefan Schneider
2006-02-03 15:46:47 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Kanonen, Bomben und Durchwesung
Eine Chronik des amerikanischen Imperialismus 1620-2004
Ich meinte den Irak.
Ist doch lustig, das die Amis ein fast religionsfreies Land in einen
Gottesstaat verwandeln und hinterher eine weltweite Kriegshetze gegen
Muslime anfangen.
Frank Bügel
2006-02-03 15:55:48 UTC
Permalink
Post by Stefan Schneider
Post by Frank Bügel
Kanonen, Bomben und Durchwesung
Eine Chronik des amerikanischen Imperialismus 1620-2004
Ich meinte den Irak.
Ist doch lustig, das die Amis ein fast religionsfreies Land in einen
Gottesstaat verwandeln und hinterher eine weltweite Kriegshetze gegen
Muslime anfangen.
Da muß ich Dir Recht geben, entschuldige, daß ich Dich falsch verstanden
hatte.

Schaust Du Dir die Drahtzieher des Krieges an, handelt es sich ausnahmslos
um alttestamentarische Kreuzzügler, egal ob Juden oder amerikanische
Christen. Zwischen dieser alttestamentarischen Koalition und den auch
dadurch fanatisierten Muslims findet dieser Krieg statt.

Ebenso hast Du Recht, daß es eine Tragik ist, daß heute DDR-Kirchenfutzis
und Pfaffen wie Thierse die dortige Bevölkerung in den Parlamenten
vertreten: sie waren damals eine verschwindende, nicht repräsentative
Minderheit und sind es heute auch.

MfG Frank
MARTIN
2006-02-04 01:45:26 UTC
Permalink
On Fri, 03 Feb 2006 13:49:09 +0100, "Deinos Dionysos"
Post by Deinos Dionysos
Post by Johannes Kuhn
Post by Günter Gallwitzer
und man muss KEIN Nazi mehr sein oder als
solcher gelten, wenn man den Schutz der eigenen
kulturellen Werte fordert.
Im Gegensatz zu Dir, tun das viele Deutsche sogar.
Und die Moslems tun das ja am Ende ja auch nur. Oder?
Aber kulturelle Werte schützt man, indem man sie pflegt - nicht indem man
sie verbissen und mit Gewalt verteidigt.
Wie kannst Du den Wert der Freiheit "pflegen", wenn die Gesetze der
Gesellschaft, in der Du lebst (bald leben wirst), dieser entgegen stehen?
Ihr linken Dumpfbacken werdet am lautesten von allen schreien, wenn hier
die Mullahs das Ruder übernehmen.
Ihr seid nicht netter, wie Ihr glaubt, Ihr schnallt nur nicht, was abgeht.
Nicht nur nicht netter, sondern auch nicht klüger. Letztendlich
stellen diese Exemplare die Duckmäuser dar, die früher jene waren,
welche Juden verrieten.
Franz Glaser (KN)
2006-02-03 18:12:49 UTC
Permalink
Post by Johannes Kuhn
Aber kulturelle Werte schützt man, indem man sie pflegt - nicht indem man
sie verbissen und mit Gewalt verteidigt.
gut gepiept, Maus.
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
David Frese
2006-02-03 16:30:44 UTC
Permalink
Post by Günter Gallwitzer
Eigentlich danke ich den dänischen Karikaturisten
ganz herzlich.
Danke vor allem an die christlichen und muslimischen Dänen, daß sie
sich offenbar von Provokateuren nicht aufstacheln lassen:

"Boykott wird boykottiert

In Dänemark gibt es unzählige Aufrufe, muslimische Läden zu
meiden. Befolgt werden sie nicht, doch auch der Boykott der
Tageszeitung "Jyllands-Posten" ist erfolglos

KOPENHAGEN taz Einen Kauf- und Anzeigenboykott gegen Jyllands-Posten
gebe es mittlerweile, sagt ein Passagier in der Kopenhagener S-Bahn
und deutet auf die vor ihm liegende Tageszeitung, die die umstrittenen
Karikaturen veröffentlichte. Langsam fällt es wirklich schwer, die
Übersicht über alle Boykottaufrufe gegen dänische Produkte zu
behalten. Vor allem, da sie offenbar recht wirkungslos sind. Beim
großen Zeitungsladen im Hauptbahnhof werden nicht weniger
Jyllands-Posten verkauft als an anderen Tagen. "Aber auch nicht mehr",
sagt die Kassiererin.

Von dem "Boykott islamischer Läden", zu dem Politiker der Dänischen
Volkspartei aufgerufen haben, merkt man im "10 Plus" nichts, dort wird
so viel Obst und Gemüse wie immer verkauft. Den Aufruf "Boykottiert
muslimische Fahrer" zu befolgen, dürfte etwas für Masochisten
sein. Wer auf ein Taxi mit vom Aussehen her garantiert "nordischem"
Fahrer Ausschau hält, steht lange auf dem Trottoir. Und braucht an der
Bushaltestelle gar nicht erst zu warten.

Im "Falafel House" ist es hektisch wie immer. "Boykott, warum sollte
ich", fragt Morten, der hier Stammkunde ist, "mir hat doch keiner was
getan." Die Aufforderung zum Kauf von Paperbackexemplaren des Korans
und deren anschließender Verbrennung nehmen offenbar nicht einmal die
ernst, die das in die Welt setzten. Am Mittwochabend hatten sich am
angegebenen Platz nur einige Neugierige, Kamerateams und Polizeibeamte
eingefunden. Die zwei Jugendlichen mit Baumaterialien, die auch als
Schlaginstrumente hätten eingesetzt werden können, nehmen die Beamten
zur Personalienfeststellung zu ihrem Kleinbus mit. Bei der spontanen
Diskussion über die Veröffentlichung der Karikaturen, die unter den
Passanten entsteht, wird die Hauptschuld an der jetzigen Entwicklung
der Regierung zugesprochen. Die keine Gesprächsbereitschaft gezeigt
habe. Viel Sympathie für die Zeitungsaktion gibt es nicht. Die Runde
beißt sich schnell an der Frage fest: Geht es um die Verteidigung von
Meinungsfreiheit oder die Unterstützung von Rassismus? [...]"
(http://www.taz.de/pt/2006/02/03/a0190.1/text)
Post by Günter Gallwitzer
Jetzt sollte der Letzte langsam merken, mit welchen Kräften wir hier
zu tun haben, wenn wir uns nicht abgrenzen und schützen.
Ja, die Abgrenzung gegenüber den Feinden der Demokratie, egal aus
welcher Ideologie heraus! Darum geht's.
--
David
MARTIN
2006-02-04 02:00:24 UTC
Permalink
Post by David Frese
habe. Viel Sympathie für die Zeitungsaktion gibt es nicht. Die Runde
beißt sich schnell an der Frage fest: Geht es um die Verteidigung von
Meinungsfreiheit oder die Unterstützung von Rassismus? [...]"
(http://www.taz.de/pt/2006/02/03/a0190.1/text)
Um Rassismus kann es schlecht gehen, weil die Abneigung gegen eine
oder die Kritik an einer Religion nicht rassistisch ist.
Bernd Stach
2006-02-03 16:39:19 UTC
Permalink
Post by Günter Gallwitzer
Eigentlich danke ich den dänischen Karikaturisten
ganz herzlich.
Jetzt sollte der Letzte langsam merken, mit welchen
Kräften wir hier zu tun haben, wenn wir uns nicht abgrenzen
und schützen.
Das grüne Flintenweib mit den roten Haaren wird
es immer schwerer haben, Multikulti zu predigen
und man muss KEIN Nazi mehr sein oder als
solcher gelten, wenn man den Schutz der eigenen
kulturellen Werte fordert. Und alle, die auch hier
keine zu haben glauben, sollen gleich mitgehen.
Prima, prima
Laßt endlich die grüne und völlig überbezahlte Bartenderin mit den roten
Haaren die multikulturellen Bereicherungen in vollen Zügen geniessen...
... und steinigt sie :-<

-bs-
--
Oft vereinigt ein Gemüte Dämlichkeit mit Herzensgüte.
-Wilhelm Busch-
Charakteristikum des deutschen Gutmenschen.
-bs-
Ronald Sterz
2006-02-03 23:18:01 UTC
Permalink
Post by Günter Gallwitzer
Das grüne Flintenweib mit den roten Haaren wird
es immer schwerer haben, Multikulti zu predigen
Die GRÜNEN sind eh ganz still geworden.

Bei dieser Weltlage kommen sie mit ihren Konzepten nicht mehr recht voran.
Die Wähler laufen ihnen weg!



Ron
Realname
2006-02-04 04:39:51 UTC
Permalink
Post by Ronald Sterz
Die GRÜNEN sind eh ganz still geworden.
Bei dieser Weltlage kommen sie mit ihren Konzepten nicht mehr recht voran.
Die Wähler laufen ihnen weg!
Wirfst du einen Grünen zur Tür hinaus kommt er als Kommunist durchs
Fenster wieder herein.

Realname
Erich Pfennig
2006-02-04 08:51:29 UTC
Permalink
Post by Ronald Sterz
Post by Günter Gallwitzer
Das grüne Flintenweib mit den roten Haaren wird
es immer schwerer haben, Multikulti zu predigen
Die GRÜNEN sind eh ganz still geworden.
Bei dieser Weltlage kommen sie mit ihren Konzepten nicht mehr recht voran.
Die Wähler laufen ihnen weg!
Claudia Roth: "Wir müssen diese Freiheiten entschieden verteidigen - auch
um den Preis von Geschmacklosigkeiten und Missachtung religiöser Gefühle,
wie sie sich in der dänischen Zeitung ... gefunden haben."
Liebe Claudia, dann erzähl mal was Du unter einer entschiedenen
Verteidigung der Freiheit verstehst. Bla, bla oder was?

Erich
--
Erich Pfennig
Reinhard Pfeiffer
2006-02-04 09:56:20 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Günter Gallwitzer
Das grüne Flintenweib mit den roten Haaren wird
es immer schwerer haben, Multikulti zu predigen
Die Claudia Roth ein Flintenweib???
Das ist allerhöchstens ein selten dämliches Meerschweinchen.
Bei Christiansen im ARD hat sie vor kurzem schon ganz
ängstlich aus ihrem Faschingskostüm geschaut und
nur konfuses Gestammel abgeliefert.
Die hat mittlerweile gestrichen die Hosen voll, weil sie
wohl langsam merkt, daß MuKu dummerweise in die
falsche Richtung läuft bzw. sich gegen sie selbst richtet.
--
Gruß Reinhard
MARTIN
2006-02-04 01:08:23 UTC
Permalink
On Fri, 3 Feb 2006 07:07:58 +0100, "Günter Gallwitzer"
Post by Günter Gallwitzer
Eigentlich danke ich den dänischen Karikaturisten
ganz herzlich.
Dem kann ich mich nur anschließen. Es kann aber ruhig mehr passieren,
damit auch die dumpfen Stalinisten in diesem Forum aufwachen.
Post by Günter Gallwitzer
Jetzt sollte der Letzte langsam merken, mit welchen
Kräften wir hier zu tun haben, wenn wir uns nicht abgrenzen
und schützen.
Das grüne Flintenweib mit den roten Haaren wird
es immer schwerer haben, Multikulti zu predigen
und man muss KEIN Nazi mehr sein oder als
solcher gelten, wenn man den Schutz der eigenen
kulturellen Werte fordert. Und alle, die auch hier
keine zu haben glauben, sollen gleich mitgehen.
Einspruch! Man musste nie Nazi gewesen sein, wenn man den Schutz der
eigenen kulturellen Werte fordert. Das ist doch ein typischer
Totschlagbegriff von Muku-Fanatikern, von denen sicherlich auch ein
Teil indoktriniert ist.
Post by Günter Gallwitzer
Prima, prima
Oh ja.
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...