Discussion:
„In der Pandemie zeigen Menschen ihr wahres Gesicht“
Add Reply
Der Habakuk.
2020-07-29 13:30:49 UTC
Antworten
Permalink
"„In der Pandemie zeigen Menschen ihr wahres Gesicht“

Das individuelle Verhalten von Menschen in der Corona-Pandemie lässt
darauf deuten, wie sie in ihrem Kern denken und handeln

WELT: Herr Allemand, können die Erfahrungen, die Menschen in den
letzten Monaten durch die Corona-Pandemie gemacht haben, die
Persönlichkeit verändern?

Mathias Allemand: Es gibt in der Psychologie die
„Akzentuierungshypothese“, die besagt, dass wir in ungewohnten
Stress-Situationen, wie eben der Pandemie, zunächst einmal unser
„wahres Gesicht“ zeigen. Dass also manche unserer bestehenden
Persönlichkeitsmerkmale stärker hervorkommen, als im normalen Alltag.
Auf Dauer können Anpassungsprozesse an neue Lebensumstände uns aber
verändern.

WELT: Welche Persönlichkeitseigenschaften sind das?" (WeLT)

Die Antwort darauf findet sich (möglicherweise) hinter der
Bezahlschranke. Leider.


Aber was denkt *ihr* darüber? Einige hier sind ja anscheinend
weitgehend gleich(mütig) geblieben, andere wiederum sich imho doch
deutlich verändert.
Oder meinetwegen gesagt, zeigen sie jetzt "ihr wahres Gesicht".

Die Gemeinten, die Betroffenen werden das wohl anders sehen. Aber wie?
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
F. W.
2020-07-30 05:52:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Aber was denkt *ihr* darüber? Einige hier sind ja anscheinend
weitgehend gleich(mütig) geblieben, andere wiederum sich imho doch
deutlich verändert.
Also ich bin zunächst mal ein Fan der Entwicklungen der letzten vier
Monate. Wie gesagt, dachte ich immer schon, dass man das Internet für
Fernkontakte nutzen sollte statt dauernd mit den anderen Idioten im Auto
herumzufahren. Auch die Freizeit im Discounter zu verbringen entsprach
noch nie meiner Lebensplanung.

Natürlich war es das ganze Leid nicht wert. Viele Menschen sind
gestorben und ich trauere immer um meinesgleichen, auch wenn andere Geld
für wichtiger halten.

Heute morgen höre ich im Radio (WDR 5 Morgenecho), dass einige große
Filmverleiher fortan neue Filme öfter auch sofort online anbieten
werden. Die Kinos bekommen eine Vorlaufzeit von 17 Tagen.

"Nun werden die Kinos sterben" war eine erwartbare Reaktion. Die Antwort
darauf ist seit Jahren bekannt. Sie werden nicht sterben. Sie sind
längst tot. Das Autokino mal ausgenommen.

Mein Chef funkte mir gestern, dass ich zwei Jahre im Home-Office bleiben
darf. Bei den neuerdings wieder modernen Selbstverwirklichungen im
Straßenverkehr bin ich froh, wenn ich nicht jeden Tag mit meinen
Mitbürgern die Straße teilen muss.

Ein "wahres" Gesicht zeigten mir nur wenige. Meine Nachbarn, sämtlich
alt und recht wohlhabend, hatten ehrliche Angst, sich anzustecken. Eine
krebskranke Bekannte ist an Corona erkrankt und schließt derzeit mit
ihrem Leben ab. Meine alten Eltern hatten Angst einkaufen zu gehen, da
sie zur Risikogruppe gehören (und natürlich von ihren Kindern nahtlos
versorgt wurden).

Mir persönlich machte Corona nie Angst. Ich gehöre aber auch nicht zur
Risiko-Gruppe, habe üblicherweise eine starke Gesundheit und durch ein
paar Allergien ein hyperaktives Immunsystem. Außerdem habe ich die
Gesundheits- und Hygiene-Regeln immer schon beachtet, was mir auch schon
mal Spott eingebracht hat - vor Corona.

FW
Der Habakuk.
2020-07-30 07:21:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Der Habakuk.
Aber was denkt *ihr* darüber? Einige hier sind ja anscheinend
weitgehend  gleich(mütig) geblieben, andere wiederum sich imho doch
deutlich verändert.
Also ich bin zunächst mal ein Fan der Entwicklungen der letzten vier
Monate.
Zweifellos hat es auch etwas gutes. Aber imho überwiegen die negativen
Auswirkungen doch.
Post by F. W.
Wie gesagt, dachte ich immer schon, dass man das Internet für
Fernkontakte nutzen sollte statt dauernd mit den anderen Idioten im Auto
herumzufahren.
Oder deswegen gleich immer nach NY oder Asien zu jetten.
Videokonferenz tuts oft auch.
Post by F. W.
Auch die Freizeit im Discounter zu verbringen entsprach
noch nie meiner Lebensplanung.
Natürlich war es das ganze Leid nicht wert. Viele Menschen sind
gestorben und ich trauere immer um meinesgleichen, auch wenn andere Geld
für wichtiger halten.
Heute morgen höre ich im Radio (WDR 5 Morgenecho), dass einige große
Filmverleiher fortan neue Filme öfter auch sofort online anbieten
werden. Die Kinos bekommen eine Vorlaufzeit von 17 Tagen.
"Nun werden die Kinos sterben" war eine erwartbare Reaktion. Die Antwort
darauf ist seit Jahren bekannt. Sie werden nicht sterben. Sie sind
längst tot. Das Autokino mal ausgenommen.
Mein Chef funkte mir gestern, dass ich zwei Jahre im Home-Office bleiben
darf. Bei den neuerdings wieder modernen Selbstverwirklichungen im
Straßenverkehr bin ich froh, wenn ich nicht jeden Tag mit meinen
Mitbürgern die Straße teilen muss.
Man muß sich auch wundern, daß das, was bisher oft nicht ging, nämlich
home office unter diesen veränderten Bedingungen dann doch weitgehend
problemlos plötzlich doch möglich war.

Was mich überrascht hat, war das doch sehr unterschiedliche Verhalten
der Lehrerschaft. Während anscheinend einige sehr kreativ und intensiv
auch per Youtubevideos, per email und auch per skype und
Videoschaltungen ihre Schülerschaft aus der Distanz betreuten, waren
andere offenbar fast schon damit überfordert, sich ein Emailkonto auf
einem Schulserver einzurichten und manche haben dann anscheinend nur
hin und wieder kopierte Seiten aus dem Schulbuch oder halt
Hausaufgaben per PDF geschickt und das war dann.
Post by F. W.
Ein "wahres" Gesicht zeigten mir nur wenige. Meine Nachbarn, sämtlich
alt und recht wohlhabend, hatten ehrliche Angst, sich anzustecken. Eine
krebskranke Bekannte ist an Corona erkrankt und schließt derzeit mit
ihrem Leben ab. Meine alten Eltern hatten Angst einkaufen zu gehen, da
sie zur Risikogruppe gehören (und natürlich von ihren Kindern nahtlos
versorgt wurden).
Ja, da kann man froh sein, wenn man Kinder und wenn man vor allem so
fürsorgliche Kinder hat!
Post by F. W.
Mir persönlich machte Corona nie Angst. Ich gehöre aber auch nicht zur
Risiko-Gruppe, habe üblicherweise eine starke Gesundheit und durch ein
paar Allergien ein hyperaktives Immunsystem. Außerdem habe ich die
Gesundheits- und Hygiene-Regeln immer schon beachtet, was mir auch schon
mal Spott eingebracht hat - vor Corona.
Ja. Klar, es ist kein perfekter Schutz. Aber ich habe auch, seit ich
vor einigen Jahren dazu übergeg
gangen bin, z.B. jedesmal wenn ich nach Hause gekommen bin, egal ob
vom Einkauf, Arztbesuch oder sonst, mit gründlich die Hände zu
waschen, erheblich weniger Erkältungen. Offenbar sitzt das infektiöse
Schnupfenzeugs auch gern an Handgriffen von Einkaufswagen, Türklinken
und anderen Händen (wenn man die schüttelt).
Post by F. W.
FW
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
F. W.
2020-07-30 10:17:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Post by Der Habakuk.
Aber was denkt *ihr* darüber? Einige hier sind ja anscheinend
weitgehend gleich(mütig) geblieben, andere wiederum sich imho
doch deutlich verändert.
Also ich bin zunächst mal ein Fan der Entwicklungen der letzten
vier Monate.
Zweifellos hat es auch etwas gutes. Aber imho überwiegen die
negativen Auswirkungen doch.
Klar: auf die Toten hätte ich auch gern verzichtet.
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Wie gesagt, dachte ich immer schon, dass man das Internet für
Fernkontakte nutzen sollte statt dauernd mit den anderen Idioten
im Auto herumzufahren.
Oder deswegen gleich immer nach NY oder Asien zu jetten.
Videokonferenz tuts oft auch.
Du glaubst gar nicht, wie oft ich das vorgeschlagen habe und belächelt
wurde. Ich bin vielleicht 10.000 km unnötig gefahren die letzten zehn
Jahre. Abgesehen von den halben oder ganzen Arbeitstagen, die das, oft
eine halbe Seite lange Ergebnis immer gekostet hat (wegen der Fahrt).
Post by Der Habakuk.
Post by F. W.
Mein Chef funkte mir gestern, dass ich zwei Jahre im Home-Office
bleiben darf. Bei den neuerdings wieder modernen
Selbstverwirklichungen im Straßenverkehr bin ich froh, wenn ich
nicht jeden Tag mit meinen Mitbürgern die Straße teilen muss.
Man muß sich auch wundern, daß das, was bisher oft nicht ging,
nämlich home office unter diesen veränderten Bedingungen dann doch
weitgehend problemlos plötzlich doch möglich war.
Aber klar: wie lange gibt es schon Skype? Ich habe das erste mal 2013
aus Abu Dhabi oder Dubai (nach Köln) geSKYPEt und wunderte mich, wie gut
das alles klappt.

Danach musste ich zu einer anderen Besprechung, die "aus technischen
Gründen nicht online stattfinden" konnte: im Sauerland. :-D
Post by Der Habakuk.
Was mich überrascht hat, war das doch sehr unterschiedliche
Verhalten der Lehrerschaft. Während anscheinend einige sehr kreativ
und intensiv auch per Youtubevideos, per email und auch per skype und
Videoschaltungen ihre Schülerschaft aus der Distanz betreuten,
waren andere offenbar fast schon damit überfordert, sich ein
Emailkonto auf einem Schulserver einzurichten und manche haben dann
anscheinend nur hin und wieder kopierte Seiten aus dem Schulbuch oder
halt Hausaufgaben per PDF geschickt und das war dann.
Ja, wenn sich jemand bis auf die Knochen blamiert hat in der
Corona-Zeit, dann die deutschen Lehrer. Viele haben die Krise offenbar
genutzt, um sich dieses "Internet" mal anzusehen, von dem alle seit
Kurzem reden... :-D
Post by Der Habakuk.
Ja. Klar, es ist kein perfekter Schutz. Aber ich habe auch, seit ich
vor einigen Jahren dazu übergeggangen bin, z.B. jedesmal wenn ich
nach Hause gekommen bin, egal ob vom Einkauf, Arztbesuch oder sonst,
mit gründlich die Hände zu waschen, erheblich weniger Erkältungen.
Offenbar sitzt das infektiöse Schnupfenzeugs auch gern an
Handgriffen von Einkaufswagen, Türklinken und anderen Händen (wenn
man die schüttelt).
Meine Frau sagt: beim "grippalen Infekt" (offizieller Name einer
Erkältung) sei die Schmierinfektionsrate etwa 55 %. Bei Corona liegt sie
allerdings nur bei 10 %.

Auf der Autobahn, wo so mancher Bürger ganz bei sich ist, verschwinden
übrigens immer viele Männer (Frauen sehe ich auf dem Klo ja nicht) ohne
jegliches Händewaschen oder Desinfizieren.

FW
Fritz
2020-07-30 10:26:43 UTC
Antworten
Permalink
Kommste ins Geschäft, haste die Maske vergessen, schenkt dir der Ausländer eine ganz neue, selbstgeschneiderte, biste platt.
Karl Meisenkaiser
2020-07-30 10:35:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fritz
Kommste ins Geschäft, haste die Maske vergessen, schenkt dir der Ausländer eine ganz neue, selbstgeschneiderte, biste platt.
Bist du dir da ganz sicher? Am Schluß kennt der den Overkott und hat
da vorher extra kräftig reingehustet.


Karl

Loading...