Discussion:
Great Reset – die Epoche der Experimente
(zu alt für eine Antwort)
Dieter Intas
2021-10-12 07:40:17 UTC
Permalink
https://unser-mitteleuropa.com/great-reset-die-epoche-der-experimente/


Great Reset – die Epoche der Experimente


08. 08. 2021


Die „Große Transformation" ist eine Agenda, die unter
verschiedenen Bezeichnungen an uns herangetragen wird.
Synonyme dafür sind z.B. der „Green Deal" oder die
Agenda 2030. Im Grunde geht es immer um die
Implementierung einer neuen konzernsozialistischen
Weltordnung unter einer „Weltregierung", will heißen einer
globalen Diktatur einer globalen Welt-Elite.


Von Redaktion

Um den Menschen diese Diktatur schmackhaft zu machen
wird ein rosiges Bild für die Zukunft der Menschheit
gezeichnet, wo, wie könnte es anders sein, alle Menschen
gleich sind, niemand mehr benachteiligt wird, egal wie
behindert oder beschränkt er oder sie ist. Dabei wird die
Nivellierung nach unten euphemistisch verklärt ( Zitat
Klaus Schwab: „Du wirst nichts besitzen und du wirst
glücklich sein!" – denn Besitz macht ja bekanntlich
unglücklich, wie ja unsere Eliten aus eigener Erfahrung
wissen!). Das Programm der „Großen Transformation"
heißt Armut für (fast) Alle.

Um diese lichte Zukunft der Menschheit zu erreichen,
wurden vier Strategien implementiert, zwischen denen es
einen inneren Zusammenhang gibt:

Klimaschwindel und Energiewende
LGBT-Verherrlichung, Genderwahn
Migration
Corona-Hysterie
Gemeinsam ist allen vier Paradigmen, dass dabei
fundamentale Gesetze der Physik (siehe
klimaschwindel.net/Physik/Physik.html), der Biologie
(siehe unser-mitteleuropa.com/co2-giftgas-oder-
lebensspender), technische Notwendigkeiten wie z.B. die
Funktionsweise eines Stromnetzes oder medizinische
Usancen (z.B.: Impfzulassungen in angemessenen
Zeiträumen) ignoriert werden. Ebenso wird beispielsweise
das Völkerrecht, wie es seit dem westfälischen Frieden
Standard ist, durch erzwungene Migration mit den Füßen
getreten. Wie weiter unten gezeigt wird, passiert dasselbe
mit der Menschenwürde und dem Menschenrecht auf eine
persönliche Entwicklung entsprechend dem biologischen
Geschlecht. Man kann daher mit Fug und Recht behaupten,
dass der „Große Neustart" die Menschheit in ein neues
finsteres Zeitalter führen soll.

Europa als Experimentierfeld

Da man natürlich nicht die ganze Welt auf einmal
revolutionieren kann, werden die Zielsetzungen der
„Großen Transformation" zuerst in Europa erprobt, da hier
die Menschen durch die Massenmedien am leichtesten zu
manipulieren sind. Vom Standpunkt des politischen
Mainstream handelt es sich also um gesellschaftliche
Großversuche, deren Subjekte wir alle sind. Wie diese
globale Diktatur letztendlich funktionieren soll und wie
man zu diesem Zustand hinkommen will, ist den Initiatoren
dieser Umwälzung selbst nicht klar. Man weiß bloß schon
von den bisherigen sozialistischen Regimen, dass das
sozialistische Ideal letztendlich immer am Menschen und
seinen Eigenheiten scheitert.

Geschlechts- und kulturloser Multikulti-Primat als idealer
Sklave

Einer der Zielsetzungen dieser Umwälzung ist daher die
Schaffung eines neuen Menschen. Dieser Bestrebung
dienen die beiden Paradigmen „Migration" und „LGBT-
Verherrlichung bzw. Genderwahn". Dass die Förderung der
weltweiten Migration durch die Eliten eine Vermischung
aller Völker zum Ziel hat, braucht nicht näher erklärt
werden. Schon Richard Nikolaus Coudenhove Kalergi
(siehe www.amazon.de/Praktischer-Idealismus-Adel-
Technik-Pazifismus/dp/1912452901) prophezeite bereits
vor hundert Jahren eine „eurasisch-negroide Mischrasse".
An dieser Stelle soll festgehalten werden, dass Coudehove
Kalergi nicht von einer derartigen Rasse „schwärmte" oder
sie „herbeisehnte", wie vielfach fälschlich behautet wird
(oft ist auch von einem „Kalergie-Plan" die Rede), sondern
lediglich eine Entwicklung vorhersagte, die jetzt massiv
propagiert wird.

Der ideale sozialistische Einheitsmensch soll aber nicht
bloß seiner Nationalität, sondern offenbar auch seines
Geschlechts beraubt werden. Die LGBT-Hype mag Vielen
oberflächlich betrachtet als ein verrückter, neumodischer,
linker Spleen erscheinen, der sich vielleicht irgendwann
wieder gibt. Damit ist allerdings nicht zu rechnen, da
offenbar ganz andere weitreichende Zielsetzungen
dahinterstecken, die derzeit unausgesprochen bleiben, um
niemand zu verschrecken. Wie ernst es dem politischen
Mainstream mit dieser Hype ist, kann man an dessen
hysterischer Reaktion gegen das ungarische
Kinderschutzgesetz erkennen, das lediglich die perverse
LGBT- Propaganda unter Jugendlichen verbietet. Der
holländische Ministerpräsident Marc Rutte forderte sogar,
Ungarn wegen seines Kinderschutzgesetzes aus der EU
auszuschließen.

Hierzulande will man also die LGBT-Abnormitäten unter
Jugendlichen und sogar in Schulen aggressiv bewerben,
damit möglichst viele Jugendliche emotional verwirrt
werden. Körperlichen Merkmale lassen sich jedoch weder
durch Propaganda noch durch Operationen ändern. Aus
einer Frau wird niemals ein Mann und umgekehrt.
Beispielsweise hat sogar Thomas Neuwirth, alias Conchita
Wurst, seine Zwitterrolle satt und ist jetzt wieder ein Mann.
Sein Auftreten war nur zeitgeistiges Theater.

Im Grunde handelt es sich bei der LGBT-Propaganda um
kriminelle Menschenversuche

Offenbar ist der sozialistische Idealmensch ein
Zwitterwesen mit völlig offenen sexuellen Neigungen, was
der Biologie der Fortpflanzung widerspricht. Speziell der
Genderwahn richtet sich gegen die Männlichkeit an sich.
Männer sind immer wieder Zielscheibe hysterischer
Attacken von irgendwelchen Genderaktivistinnen, die eine
Art Anti-Männerrassismus entwickeln. Vielleicht auch
deshalb, weil richtige Frauen sich von richtigen Männern
angezogen fühlen. Der Grund für den Männerhass ist klar:
Frauen sind fügsamer und anpassungswilliger als Männer.
Von ihnen ist weniger Widerstand gegen die Zielsetzungen
des „Great Resets" zu erwarten.

Was folgt daraus für die Gesellschaft, wenn man diese
Bestrebungen für einen Moment ernst nimmt? Die Ehe,
deren Sinn in der Kinderaufzucht liegt, wird überflüssig.
Die Eliminierung der Ehe, in der die Kinder von ihren
Eltern geprägt werden, ist ein altes Ziel sozialistischer
Diktatoren. Diese idealen Zwitterwesen, die nur in
Kurzzeit- oder Lebensabschnittspartnerschaften leben,
werden sich nicht mehr reproduzieren, was offenbar
erwünscht ist. Daraus ergeben sich in der Folge zwei
Konsequenzen:

Die Menschheit stirbt aus, was tatsächlich zum Teil
erwünscht ist. Dieser Massenvernichtungsplan wird immer
wieder offen und auch versteckt im grünen Mäntelchen
propagiert. Allerdings wollen unsere Eliten sicher nicht
aussterben. Im Gegenteil wollen sie ihr Leben möglichst
verlängern und benötigen eine Unzahl von willfährigen
Sklaven, die ihre Herrschaft nicht in Frage stellen.
Die Fortpflanzung soll nur mehr in der Retorte stattfinden.
Das ermöglicht genmanipulierte Wesen mit vordefinierten
Eigenschaften zu produzieren. Die entsprechenden
Technologien gibt es zwar noch nicht, jedoch wird daran
intensiv gearbeitet und sogar schon experimentiert (siehe
Berichte dazu auf bild.de, sueddeutsche.de, oder
handeslblatt.com, usw.)
Damit wird auch klar, was sich hinter dem
Toleranzgeschwafel der Eliten verbirgt: Das Ziel ist eine
zahlenmäßig reduzierte, transhumane Gesellschaft
bestehend aus einer Elite, die sich zum Gott aufschwingt
und einer Masse von Sklaven auf der Stufe von
Untermenschen mit Ameisenmentalität, deren Gene nach
den Bedürfnissen der Elite adaptiert werden.

Diese Herde von Untermenschen muss natürlich strikt
überwacht, kontrolliert und manipuliert werden, um
keinerlei Widerstand aufkommen zu lassen. Das wird
gerade mit der Corona-Hype auf Schiene gebracht. So kann
dann sowohl die Anzahl der Sklaven als auch deren
Bedürfnisse strikt geregelt werden. Erst damit bekommt die
Planwirtschaft eine Basis. Ob dieses Konzept in der Praxis
funktioniert, steht auf einem anderen Blatt. Aus diesem
Grund muss es erst einmal ausprobiert und eventuell
„verbessert" werden.

„Energiewende" kommt auch nicht von ungefähr

Ein weiterer Schritt in Richtung konzernsozialistischer
Weltwirtschaft ist die Umstrukturierung derselben. Dabei
fängt man naturgemäß bei ihrer Basis, der
Energiewirtschaft an.

Vordergründig sind die Zielsetzungen der Energiewende
völlig sinnlos, da sie nur auf fluktuierende
Stromproduzenten basiert und somit eine kontinuierliche
und berechenbare Stromproduktion nicht möglich ist. Es
wird versucht, die derzeitige bedarfsorientierte
Stromerzeugung auf eine angebotsorientierte
Stromproduktion umzustellen. Eine wesentliche Rolle
spielen dabei Elektroautos und Wärmepumpen. Damit wird
auch die Hype um diese Geräte klar. Es wird davon
ausgegangen, dass man diese beiden technischen Geräte
angebotsorientiert versorgen kann. In diesem Konzept
werden die Batterien von Elektroautos nur geladen, wenn
der Wind weht oder die Sonne scheint. Wärmepumpen,
ausgestattet mit teuren Pufferspeicher, können ebenfalls
fluktuierend versorgt werden. Grundsätzlich kann jede
technische Einrichtung mit einer Batterie ausgerüstet
werden die, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint,
geladen wird. Deshalb braucht man auch die „Smart-
Meter", die jeden von uns irgendwann einmal
aufgezwungen werden. Die Kosten der Speicherung
werden somit auf den Konsumenten abgewälzt.

Auch in diesem Falle befinden wir uns in einer
Experimentierphase, für die wieder Europa prädestiniert ist,
da viel Gehirnwäsche notwendig sein wird, um den
Menschen eine angebotsorientierte Stromversorgung
schmackhaft zu machen.

Ein weiterer Aspekt der Energiewende ist die
Einschränkung der Anzahl der Energieträger unter dem
Deckmäntelchen der unsinnigen CO2-Einsparung. Dabei
geht es zurzeit gar nicht so sehr um die Einsparung an sich,
sondern darum, dass die Menschen in Europa diesen
Unsinn akzeptieren. Das erklärt dann auch, wieso wir in
Europa CO2 einsparen sollen, wenn in China monatlich ein
riesiges Kohlekraftwerk in Betrieb genommen wird!

In Zukunft soll jede Energieversorgung strombasiert sein.
Dies ist ebenfalls ein wesentlicher Schritt in Richtung der
Kontrolle und Einschränkung der Marktwirtschaft und der
Diktatur. Dabei wird billigend in Kauf genommen, dass
eine derartige Energieversorgung nicht nur vulnerabel,
sondern auch rigid ist, da man nicht überall einen
Stromanschluss installieren kann. Die Konkurrenz billiger
und vor allem vielseitig verwendbarerer (mobiler) anderer
Energieträger soll somit ausgeschlossen werden.
Karl Schippe
2021-10-12 08:05:57 UTC
Permalink
On 12.10.2021 09:40, der Hamperer und Stepptänzer Didi-Dumm Infantas hat
Post by Dieter Intas
https://unser-mitteleuropa.com/great-reset-die-epoche-der-experimente/
<Sermon deleted>

Aber wehe, er muss etwas auf das Kuvert schreiben, dann fliegt er wieder
auf und muss erneut auf Jobsuche gehen. :-))
Siegfrid Breuer
2021-10-12 17:07:00 UTC
Permalink
Die ?Große Transformation" ist eine Agenda, die unter
verschiedenen Bezeichnungen an uns herangetragen wird.
Synonyme dafür sind z.B. der ?Green Deal" oder die
Agenda 2030. Im Grunde geht es immer um die
Implementierung einer neuen konzernsozialistischen
Weltordnung unter einer ?Weltregierung", will heißen einer
globalen Diktatur einer globalen Welt-Elite.
<Loading Image...
--
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://al.howardknight.net/?&MSGI=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken:

houc...@emailgo.de
2021-10-12 17:59:09 UTC
Permalink
Post by Dieter Intas
Great Reset – die Epoche der Experimente
PRUUUUST !!!

WAS FÜR EIN DUMMES GESCHWURBEL !


KLAR! DIE AFD KANN WEG !

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...