Discussion:
38 Tote in Tunesien
Add Reply
F. W.
2019-07-12 05:32:30 UTC
Antworten
Permalink
Tunesien 38 weitere Leichen nach Untergang von Flüchtlingsboot
entdeckt

Nach der Havarie eines Flüchtlingsboots vor der Küste
Tunesiens sind weitere 38 Leichen entdeckt worden. Damit sei die
Gesamtzahl der geborgenen Toten auf 58 gestiegen, teilte der
tunesische Rote Halbmond mit. In der vergangenen Woche war ein
Boot mit mehr als 80 Migranten an Bord vor der tunesischen
Küste untergegangen. Es hatte sich von Libyen aus auf den Weg
in Richtung Europa gemacht. Nach Angaben von Helfern überlebten
drei Menschen das Unglück.

***

Ist es nicht traurig, dass sich diese Leute vielleicht gar nicht auf den
Weg gemacht hätten, wenn Carola Rackete an der Einfahrt in den Hafen
erfolgreich gehindert worden wäre?

Was anderes als die Aussicht auf Erfolg hat diese Leute bewogen, in
diesen Seelenverkäufer zu steigen?

FW
Werner Sondermann
2019-07-12 07:27:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Tunesien 38 weitere Leichen nach Untergang von Flüchtlingsboot
entdeckt
Nach der Havarie eines Flüchtlingsboots vor der Küste
Tunesiens sind weitere 38 Leichen entdeckt worden. Damit sei die
Gesamtzahl der geborgenen Toten auf 58 gestiegen, teilte der
tunesische Rote Halbmond mit. In der vergangenen Woche war ein
Boot mit mehr als 80 Migranten an Bord vor der tunesischen
Küste untergegangen. Es hatte sich von Libyen aus auf den Weg
in Richtung Europa gemacht. Nach Angaben von Helfern überlebten
drei Menschen das Unglück.
***
Ist es nicht traurig, dass sich diese Leute vielleicht gar nicht auf den
Weg gemacht hätten, wenn Carola Rackete an der Einfahrt in den Hafen
erfolgreich gehindert worden wäre?
Was anderes als die Aussicht auf Erfolg hat diese Leute bewogen, in
diesen Seelenverkäufer zu steigen?
Darf man diese Menschenfischer Schlepper nennen, darf man Hehler Diebe
nennen?

An den Händen dieser Tussi mit Damenbart klebt zwar kein Blut, aber sie
ist doch mitverantwortlich für den Tod der vielen Ertrunkenen.

Sie gehört doch zu jenen "Idealisten", die das ganze Schlepper-Business
überhaupt erst am Laufen halten.

<Loading Image...>

w.
Yzmir Uebel
2019-07-12 21:01:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Was anderes als die Aussicht auf Erfolg hat diese Leute bewogen, in
diesen Seelenverkäufer zu steigen?
Da überschätzt Du viele Afrikaner sehr. Die meisten dort werden Dir nicht
glauben wie klein die BRD ist, die Glauben ein so reiches Land muß auch
riesen groß sein. Meinst Du die wissen wie viele Seemeilen es von der
Küste Libyens bis nach Europa sind, glaubst Du die wissen was eine
Seemeile ist?

Die meisten Herkunftsländer haben einen IQ Durchschnitt um und unter 70,
womit man in Europa als schwachsinnig gilt!

Hättest Du schon mal mit solchen Asylshoppern gesprochen, dann wüßtest Du
event. was ich meine.
Karl Schippe
2019-07-12 21:08:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Tunesien 38 weitere Leichen nach Untergang von Flüchtlingsboot
entdeckt
Nach der Havarie eines Flüchtlingsboots vor der Küste
Tunesiens sind weitere 38 Leichen entdeckt worden. Damit sei die
Gesamtzahl der geborgenen Toten auf 58 gestiegen, teilte der
tunesische Rote Halbmond mit. In der vergangenen Woche war ein
Boot mit mehr als 80 Migranten an Bord vor der tunesischen
Küste untergegangen. Es hatte sich von Libyen aus auf den Weg
in Richtung Europa gemacht. Nach Angaben von Helfern überlebten
drei Menschen das Unglück.
***
Ist es nicht traurig, dass sich diese Leute vielleicht gar nicht auf den
Weg gemacht hätten, wenn Carola Rackete an der Einfahrt in den Hafen
erfolgreich gehindert worden wäre?
Nein. Es ist bekannt, dass das Flüchten meistens gefährlich ist.
Die Fluchtgründe sind aber so stark, dass das Risiko trotzdem
eingegangen wird.
Post by F. W.
Was anderes als die Aussicht auf Erfolg hat diese Leute bewogen, in
diesen Seelenverkäufer zu steigen?
Es kann aber auch nur die Hoffnung gewesen sein, stimmt's?

Laut dem braun-doofen Dünn-Shitz soll es aber so sein, dass es keinerlei
Gefahren beim Flüchten gibt. Weil ja alles so gut organisiert sei.
Siegfrid Breuer
2019-07-12 23:47:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl Schippe
Nein. Es ist bekannt, dass das Flüchten meistens gefährlich ist.
Die Fluchtgründe sind aber so stark, dass das Risiko trotzdem
eingegangen wird.
Fuer Lebenslang-fuer-lau-am-Kacken-gehalten-Werden ging schon die
hobbylangzeitarbeitslose hochkriminelle asoziale plaerrende Drecksau
Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding so manches Risiko ein! Vermutlich
bei seinen Bewerbungen aehnlich wie beim Bund:

|Noch neben bei erwaehnt, an mir hatten sie keine Freude - an mir
|hatten dir Aersche beim Bund keine Freude, ich war stets bemueht,
|alles was mir aufgetragen wurde so schlecht als irgend moeglich zu
|machen....
|
|....gerade so, dass man mir keinen Vorsatz unterstellen konnte...

<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1p3ngkwahu838$***@40tude.net%3E>
--
Post by Karl Schippe
Es gibt Menschen, die sind gerne "langzeitarbeitslos"
[Ottmar Ohlemacher ueber des Sinn seines Daseins:
<https://groups.google.com/group/de.soc.politik.misc/msg/0f5d48a137690961>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Loading...