Discussion:
Inflation überspringt Vier-Prozent-Marke
Add Reply
Der Präsident der Usenet-Elite
2021-10-13 17:18:58 UTC
Antworten
Permalink
Wiesbaden (dpa). Die Inflation in Deutschland hat erstmals seit knapp 28
Jahren wieder die Vier-Prozent-Marke übersprungen. Angeheizt vor allem
von höheren Energiekosten legten die Verbraucherpreise im September
gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent zu, wie das Statistische
Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte
vorläufige Daten. Nach Einschätzung vieler Volkswirte dürfte sich der
Preisauftrieb im Laufe des kommenden Jahres wieder abschwächen, auch
weil Sondereffekte infolge der Corona-Krise entfallen.



Das Statistische Bundesamt rechnet die Inflation immer klein.
Realistischer sind 8-10 %.

Pres.
Karl
2021-10-13 17:24:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Präsident der Usenet-Elite
Wiesbaden (dpa). Die Inflation in Deutschland hat erstmals seit knapp 28
Jahren wieder die Vier-Prozent-Marke übersprungen. Angeheizt vor allem
von höheren Energiekosten legten die Verbraucherpreise im September
gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent zu, wie das Statistische
Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte
vorläufige Daten. Nach Einschätzung vieler Volkswirte dürfte sich der
Preisauftrieb im Laufe des kommenden Jahres wieder abschwächen, auch
weil Sondereffekte infolge der Corona-Krise entfallen.
Das Statistische Bundesamt rechnet die Inflation immer klein.
Realistischer sind 8-10 %.
Na und?

Solange die Leistungsträger nicht belastet und die Krankenhäuser
nicht überlastet werden, ist doch alles in Ordnung!

Wenn man sich die Wohnung nicht mehr leisten kann, dann muß man
halt in eine kleinere umziehen. Es gibt auch schöne Brücken.

Gut fürs Klima.


Karl
klaus reile
2021-10-13 18:21:27 UTC
Antworten
Permalink
Am Wed, 13 Oct 2021 19:24:02 +0200
Post by Karl
Post by Der Präsident der Usenet-Elite
Wiesbaden (dpa). Die Inflation in Deutschland hat erstmals seit
knapp 28 Jahren wieder die Vier-Prozent-Marke übersprungen.
Angeheizt vor allem von höheren Energiekosten legten die
Verbraucherpreise im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1
Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.
Die Wiesbadener Behörde bestätigte vorläufige Daten. Nach
Einschätzung vieler Volkswirte dürfte sich der Preisauftrieb im
Laufe des kommenden Jahres wieder abschwächen, auch weil
Sondereffekte infolge der Corona-Krise entfallen.
Das Statistische Bundesamt rechnet die Inflation immer klein.
Realistischer sind 8-10 %.
Na und?
Solange die Leistungsträger nicht belastet und die Krankenhäuser
nicht überlastet werden, ist doch alles in Ordnung!
Wenn man sich die Wohnung nicht mehr leisten kann, dann muß man
halt in eine kleinere umziehen. Es gibt auch schöne Brücken.
Gut fürs Klima.
Karl
Also ich glaub' das alles nicht. Das mit der Inflation. Der will uns
nur Bange machen. Im Fernsehen sagen sie doch immer, es ginge uns sooo
gut. Die belügen uns doch bestimmt nicht. Die wollen doch nur unser
Bestes.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Lieber einen Ort im Grünen als auch nur einen Grünen im Ort
Siegfrid Breuer
2021-10-13 18:42:00 UTC
Antworten
Permalink
Tach klaus!
Im Fernsehen sagen sie doch immer, es ginge uns sooo gut.
Die belügen uns doch bestimmt nicht. Die wollen doch nur
unser Bestes.
Und da wir das freiwillig nicht hergeben wollen,
zwingt die kriminelle Vereinigung in Berlin uns dazu.
--
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://al.howardknight.net/?&MSGI=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken:

klaus reile
2021-10-13 18:58:50 UTC
Antworten
Permalink
Am Wed, 13 Oct 2021 20:42:00 +0200
Post by Siegfrid Breuer
Tach klaus!
Im Fernsehen sagen sie doch immer, es ginge uns sooo gut.
Die belügen uns doch bestimmt nicht. Die wollen doch nur
unser Bestes.
Und da wir das freiwillig nicht hergeben wollen,
zwingt die kriminelle Vereinigung in Berlin uns dazu.
Wobei man noch anführen könnte, dass das dicke Ende erst noch kommen
wird. Bis jetzt war alles nur Spass, sozusagen zum warmlaufen.

Gruss
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Lieber einen Ort im Grünen als auch nur einen Grünen im Ort
Johann Schmitz
2021-10-13 17:26:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Präsident der Usenet-Elite
Wiesbaden (dpa). Die Inflation in Deutschland hat erstmals seit knapp 28
Jahren wieder die Vier-Prozent-Marke übersprungen. Angeheizt vor allem
von höheren Energiekosten legten die Verbraucherpreise im September
gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent zu, wie das Statistische
Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte
vorläufige Daten. Nach Einschätzung vieler Volkswirte dürfte sich der
Preisauftrieb im Laufe des kommenden Jahres wieder abschwächen, auch
weil Sondereffekte infolge der Corona-Krise entfallen.
Das Statistische Bundesamt rechnet die Inflation immer klein.
Realistischer sind 8-10 %.
Für eine realistische Bewertung des Preisanstiegs im Supermarkt gibt es
den sogenannten "Chili-con-carne"-Index.

Darauf einen fröhlichen Furz!

h.


https://www.rnd.de/wirtschaft/chili-con-carne-index-steigt-lebensmittel-trotz-niedriger-inflation-deutlich-teurer-WSY674LPGVHAXGIIDXIPTZL2IE.html
Armin
2021-10-13 18:48:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Präsident der Usenet-Elite
Wiesbaden (dpa). Die Inflation in Deutschland hat erstmals seit knapp 28
Jahren wieder die Vier-Prozent-Marke übersprungen. Angeheizt vor allem
von höheren Energiekosten legten die Verbraucherpreise im September
gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent zu, wie das Statistische
Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte
vorläufige Daten. Nach Einschätzung vieler Volkswirte dürfte sich der
Preisauftrieb im Laufe des kommenden Jahres wieder abschwächen, auch
weil Sondereffekte infolge der Corona-Krise entfallen.
Das Statistische Bundesamt rechnet die Inflation immer klein.
Realistischer sind 8-10 %.
https://www.weltsparen.de/tagesgeld/?gclid=EAIaIQobChMIlOeky4XI8wIViLPtCh0PgwdpEAAYASAAEgJb9vD_BwE

https://www.zinsen-berechnen.de/zinsrechner.php

Wie man aus 5.000 Euro Altersrücklage in 7 Jahren 3.800 Euro macht.

Altersarmut ist kein Schicksal, Altersarmut wird gemacht. ( Zwangsfinanzierung von ARD und ZDF inklusive )
Thomas Heger
2021-10-14 05:28:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Präsident der Usenet-Elite
Wiesbaden (dpa). Die Inflation in Deutschland hat erstmals seit knapp 28
Jahren wieder die Vier-Prozent-Marke übersprungen. Angeheizt vor allem
von höheren Energiekosten legten die Verbraucherpreise im September
gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent zu, wie das Statistische
Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte
vorläufige Daten. Nach Einschätzung vieler Volkswirte dürfte sich der
Preisauftrieb im Laufe des kommenden Jahres wieder abschwächen, auch
weil Sondereffekte infolge der Corona-Krise entfallen.
Das Statistische Bundesamt rechnet die Inflation immer klein.
Realistischer sind 8-10 %.
Pres.
Eine große Inflation halte ich persönlich für unwahrscheinlich.

Der Grund:

in der Inflation gibt es viel Geld aber wenig Güter.

Aber der Zustand 'wenig Güter' ist mehr als unwahrscheinlich.

Tatsächlich haben wir deutlich deflationäre Tendenzen in vielen
Bereichen, weil hohe Produktionskapazität auf abnehmende Nachfrage triff.

Dies ist besonders der Fall bei allen möglichen Arten von
Konsumer-Elektronik.

So fallen die Preise für große Fernseher weiter, weil die Nachfrage
stagniert.

Der Grund für die Stagnation: die meisten haben schon einen Fernseher
und für einen noch größeren fehlt einfach der Platz.

Das kann man auf ganz viele andere Bereiche übertragen, wo tendenziell
die Verbraucherpreise fallen.

Viele Industriebetriebe sind außerdem noch nicht mal ansatzweise
ausgelastet, weswegen Güterknappheit eher unwahrscheinlich ist.

Daneben gibt es aber Märkte mit sehr knappen Gütern, wo sich in der
Vergangenheit die Preise explosionsartig erhöht haben.

Das sind insbesondere Wohnimmobillien in Ballungszentren und bestimmte
Baustoffe.

Daneben gibt es noch politisch motivierte Preissteigerungen für Energie
und beispielsweise Zigaretten.

Aber die Immobillienpreise können auch wieder einbrechen, wenn sich
bestimmte demographische Sonderentwicklungen wieder normalisiert haben.

Und auch die Baustoffpreise werden sicherlich bald wieder auf Normalmaß
zurückgehen, da sich erstens der Nachfrageüberhang wieder normalisiert
und zweitens weitere Produktionskapazität hinzu kommt.


TH
Thomas Heger
2021-10-16 05:05:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Heger
Post by Der Präsident der Usenet-Elite
Wiesbaden (dpa). Die Inflation in Deutschland hat erstmals seit knapp 28
Jahren wieder die Vier-Prozent-Marke übersprungen. Angeheizt vor allem
von höheren Energiekosten legten die Verbraucherpreise im September
gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent zu, wie das Statistische
Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte
vorläufige Daten. Nach Einschätzung vieler Volkswirte dürfte sich der
Preisauftrieb im Laufe des kommenden Jahres wieder abschwächen, auch
weil Sondereffekte infolge der Corona-Krise entfallen.
Das Statistische Bundesamt rechnet die Inflation immer klein.
Realistischer sind 8-10 %.
Pres.
Eine große Inflation halte ich persönlich für unwahrscheinlich.
in der Inflation gibt es viel Geld aber wenig Güter.
Aber der Zustand 'wenig Güter' ist mehr als unwahrscheinlich.
Auch der Zustand 'zu viel Geld' ist nicht sonderlich wahrscheinlich.

Man könnte zwar auf die Idee kommen, viel frisches Geld in Umlauf zu
bringen und so das vorhandene Geld zu entwerten.

Aber das ist gar nicht so einfach, da der Weg über Kreditvergabe auch
schon bei Negativzinsen nicht wirklich funktioniert hat.

Man könnte aber Geld drucken und - beispielsweise- aus Flugzeugen
abwerfen und hoffen, das würde die Menschen in einen Konsumrausch stürzen.

Aber da gibt es ein Problem:

die meisten Menschen haben ohnehin schon zuviel Krempel zuhause rumstehen.

Daher würden sie das gefundene Geld wahrscheinlich benutzen, um Schulden
zurückzuzahlen und um sich vielleicht einen Berater zu leisten, der bei
ihnen ausmistet.

Auch droht in China eine mega-Immobilienkrise, welche wohl eher zu
Geldknappheit führt als zu einem Überfluss an Liquidität.


TH

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...