Discussion:
Mit Weidmann verliert die EZB ihr letztes Korrektiv
(zu alt für eine Antwort)
Manfred
2021-10-20 14:29:23 UTC
Permalink
Mit Weidmann verliert die EZB ihr letztes mächtiges Korrektiv

Bundesbank-Präsident Weidmann tritt überraschend zurück. Damit
verliert die EZB ihr letztes einflussreiches Gegengewicht.
Das Ausscheiden dieses Notenbankers, der noch an klare
monetäre Regeln glaubte, kommt zu einem brisanten
Zeitpunkt – und neues Ungemach deutet sich bereits an. (...)
https://www.welt.de/wirtschaft/plus234521606/Mit-Bundesbank-Chef-Weidmann-verliert-die-EZB-ihr-letztes-Korrektiv.html


Wahnsinn! Unser Geld wird gekidnappt!

Nun ist der Euro in den Händen der Südländer /Abzocker!

*Spätestens jetzt müssten wir diese Abzocker-Union verlassen*!

"Vormarsch der Südländer" (....)
Denn der Brexit verändert die Balance innerhalb der EU
gravierend – und zwar zum Nachteil der Nordländer, zu
denen auch Deutschland zählt. (...)

Solange die Briten zur Union gehören, kommen die Nordstaaten
auf 39 Prozent der Bevölkerung. Neben Großbritannien und
Deutschland gehören unter anderen die Niederlande und
die skandinavischen Mitglieder in dieses Lager.

Fast ebenso viel Gewicht bringen mit 38 Prozent die mediter-
ranen Länder unter Führung Frankreichs auf die Waage. Da die
EU-Verträge bei Mehrheitsentscheidungen eine Sperrminorität
von 35 Prozent vorsehen, kann bislang weder der Norden noch
der Süden überstimmt werden. Bei einem Ausscheiden der Briten
geht dieses fein austarierte Machtgefüge der EU jedoch ver-
loren. Denn ohne das Vereinigte Königreich verfügen die
nördlichen Länder nicht länger über die nötigen Stimmen-
anteile, um europäische Vorhaben notfalls zu blockieren.
Gleichzeitig wächst das Gewicht der Mittelmeerstaaten. (...)
https://www.welt.de/print/welt_kompakt/debatte/article192611001/Leitartikel-Vormarsch-der-Suedlaender.html


Weidmann Abschiedsrede:
------------------
Weidmann spricht sich dagegen aus, dass die Notenbank Ergebnisse
der demokratischen Willensbildung korrigiert oder vorwegnimmt.
(...)
Die Unabhängigkeit der Notenbank diene dazu, frei von politi-
schen Einflüssen für stabiles Geld sorgen zu können. Im Gegen-
zug sei das Mandat auf das vorrangige Ziel der Preisstabilität
zugeschnitten worden. „Wir dürfen nicht eigenständig andere
Ziele verfolgen oder eine aktive Rolle in anderen Politik-
bereichen spielen“, sagte Weidmann. Dies seien Entscheidungen,
die Regierungen und Parlamente treffen müssten – ohne Ein-
mischung der Notenbanken. „Der gegenseitige Einfluss hat
also klare Grenzen, die es zu respektieren gilt, zum
Beispiel beim Klimaschutz“, ergänzte er. (...)
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/bundesbank-praesident-spricht-sich-gegen-ezb-klimapolitik-aus-17534536.html
Manfred
2021-10-20 17:57:29 UTC
Permalink
Post by Manfred
Mit Weidmann verliert die EZB ihr letztes mächtiges Korrektiv
Bundesbank-Präsident Weidmann tritt überraschend zurück. Damit
verliert die EZB ihr letztes einflussreiches Gegengewicht.
Das Ausscheiden dieses Notenbankers, der noch an klare
monetäre Regeln glaubte, kommt zu einem brisanten
Zeitpunkt – und neues Ungemach deutet sich bereits an. (...)
https://www.welt.de/wirtschaft/plus234521606/Mit-Bundesbank-Chef-Weidmann-verliert-die-EZB-ihr-letztes-Korrektiv.html
Nachtrag:

Bemerkenswert, dass die Masse der Deutschen immer noch nicht
erkannt hat, dass der Euro ein auf die Bundesrepublik
abzielendes Verarmungsprogramm (böse Zungen sagen
auch: Versailles 2.0) war und ist.

Die Mehrheit glaubt immer noch die Mär vom „reichen Deutsch-
land“, während überall im Euroraum die Median-Vermögen, Alters-
einkünfte und Immobilienquoten weit höher sind als hierzulande.
Bedanken darf man sich dafür bei Kohl und seiner DDR-Genossin.

Die Einführung des Euro, obwohl man wusste, dass dieser zwangs-
läufig in eine Transfer-Gemeinschaft führen muss, war der
Knackpunkt. _Darauf baute alles folgende Unheil auf_.

Das ging, genau wie die Installation Merkels, auf die Kohl-
Regierung zurück. Mann muss allerdings auch konstatieren,
dass der linke Marsch durch die Institutionen damals
schon begonnen hatte, der heute alles zersetzt hat.

Wenn das so geplant war, war es genial umgesetzt…

Armes Deutschland!
klaus reile
2021-10-20 18:13:58 UTC
Permalink
Am Wed, 20 Oct 2021 19:57:29 +0200
Post by Manfred
Post by Manfred
Mit Weidmann verliert die EZB ihr letztes mächtiges Korrektiv
[...]
Zeitpunkt – und neues Ungemach deutet sich bereits an. (...)
https://www.welt.de/wirtschaft/plus234521606/Mit-Bundesbank-Chef-Weidmann-verliert-die-EZB-ihr-letztes-Korrektiv.html
[...]
Das ging, genau wie die Installation Merkels, auf die Kohl-
Regierung zurück. Mann muss allerdings auch konstatieren,
dass der linke Marsch durch die Institutionen damals
schon begonnen hatte, der heute alles zersetzt hat.
Mich wundert ja immer wieder, wie Ihr darauf kommt, dass das linke
Politik sei. Sie geben sich nicht mal den Anschein, linke Politik
machen zu wollen. Das mit der Klimarettung wollen ist doch ein genialer
Zug. Wer will schon so ein kleines widerliches Schweinchen sein und das
Klima nicht retten? Siehste.
Post by Manfred
Wenn das so geplant war, war es genial umgesetzt…
Armes Deutschland!
Mindestens nach 1990 erkannte man seine Chance. Davor musste man den
Anschein erwecken, dem Wessi ginge es bedeutend besser als dem Ossi. Es
war ja auch so.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Lieber einen Ort im Grünen als auch nur einen Grünen im Ort
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...