Discussion:
USA: 100 Jahre altes Gesetz verhindert irrsinnige linke Klimapläne
(zu alt für eine Antwort)
Fred
2021-07-20 10:25:56 UTC
Permalink
Jones Act
Ein 100 Jahre altes Gesetz droht Amerikas Klimapläne zu vereiteln

Präsident Joe Biden will vor der US-Küste 2000 Windräder bauen.
Doch er hat ein Problem: den Jones Act aus dem Jahr 1920. Die
skurrile Regelung gefährdet den Traum von einem grünen Amerika.
(...)
In den USA gibt es viel Widerstand gegen Windräder. Fischer
fürchten, dass die Turbinen Krabben und Makrelen vertreiben.
Die Besitzer von Strandhäusern bangen um ihre Aussicht. Die
Öl-industrie warnt vor dem Verlust von Millionen Arbeits-
plätzen. Aber was das Land wirklich von der Konstruktion
neuer Anlagen abhält, ist ein mehr als 100 Jahre altes
Gesetz – der Jones Act.

Die Regelung von 1920 schreibt vor, dass nur Wasserfahrzeuge,
die in Amerika gebaut wurden, zwischen US-Häfen verkehren dürfen.
Zudem müssen sie Amerikanern gehören und von Amerikanern gesteu-
ert werden. Ein Alptraum für Unternehmen, die Windparks auf
See errichten wollen.

Denn aufgrund des Gesetzes fehlen den USA die großen Spezial-
schiffe, die die Türme – manche 260 Meter hoch – vor den
Küsten aufstellen könnten. Das Land hat bisher keines
dieser Schiffe gebaut, schließlich hielt Bidens Vorgänger
Donald Trump wenig von Offshore-Energie. Und ausländische
Schiffe dürfen wegen des Jones Acts nicht benutzt werden.
Ein Dilemma. (...)
https://www.welt.de/wirtschaft/article232569863/US-Klimaplaene-100-Jahre-altes-Gesetz-bedroht-Bidens-Vorhaben.html

Gutes Gesetz. Es verhindert irrsinnige linke *) Klimapläne!

Merksatz:
"Die gesamte linke Weltanschauung beruht daneben auf
Irrtümern, Wunschdenken und Wahnvorstellungen. Deshalb
scheitern weltweit sämtliche linken Projekte ohne Ausnahme.
Venezuela war der 84. Versuch seit der Oktoberrevolution,
eine Spielart des Sozialismus zu etablieren." *)

Dieser Jones Act erspart den Amerikanern eine Menge Technik-
schrott. zerstörte Küstenlandschaften, Mio. geschredderten
Vögeln etc.

Wenn Deutschland so weiter merkelt, ist der Tourismusboom an
der Nordsee in 10 Jahren vorbei. Aber mit den giftigen
Batteriegurken kommt ja eh keiner mehr so weit. :-/

"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
In Deutschland sollen bis Ende 2022 alle Atomkraftwerke ab-
geschaltet werden. Frankreich und sechs östliche EU-Länder
wollen hingegen einen ganz anderen Weg beschreiten. (...)
https://www.dw.com/de/pro-atomkraft-staaten-fordern-eu-förderung/a-57008981

Einfach keine "Windmühlen" *) ins Meer pflanzen, sondern wie
die gesamte restliche Welt (USA voran), modernste KKWs im
Land bauen und günstigen, sauberen (grünen) Wasserstoff
(kostet z.B. in Saudi-Arabien derzeit knapp 5 Dollar /KG
Wasserstoff - ab 2030 schon für 1,50 Dollar zu kaufen) für
saubere, ungiftige Autos (1kg Wasserstoff/100km) importieren.

INFO:
Aus diesen Ländern kann D künftig Wasserstoff beziehen:
Island, Kanada, Marokko, Norwegen, Tunesien, Türkei,
Ägypten, Algerien, Argentinien, Australien, Brasilien,
Chile, Indien, Kasachstan, Katar, Kenia, Neuseeland, Oman,
Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Ukraine, USA, VAE.

Mit den neuen modernsten KKW lösen die USA (Amerika) ja auch
gleich das Problem des "Abfalls" von bisherigen alten KKWs.
Und für die Natur bzw. Tierwelt sind diese modernsten KKWs
auch viel besser und die Rettung vor dem linken Irrsinn *).

Kein Infraschall, keine toten Vögel kein Verwesungsgestank etc.

In Murksel-Deutschland sieht man man die Windräder von jeder
Insel aus im Meer- (z.B. verpixeln sämtliche Sonnenauf- und
Sonnenuntergänge) und auch die völlig verspargelte Küste.

In Murksel-Deutschland stinkt es bereits nach Tod & Verwesung!
Täglich werden von Merkels Windrädern Millionen Vögel etc. ge-
schredderten, und Merkels Batterie-Trabis werden zu Billionen
Tonnen Giftmüll teuer zu entsorgrn sein! Wir werden deswegen
weltweit ZIG Billionen an Umwelt-Schadenersatz zahlen müssen!

Nur schrecklich, was diese kinderlose SED-Genossin *) und ihre
medialen staatlichen ideologisch grün-linken Steigbügelhalter
uns Deutschen und folgenden Generationen angerichtet haben!

Wird die kinderlos- verantwortunglose Genossin *) angeklagt?


*)
von Titus Gebel
"Gestern noch Staatsbürger, heute schon Dissident“

Die Linke will die Gesellschaft nicht spalten, sondern nach
ihren Vorstellungen einen. Auf dem Weg dahin müssen freilich
alle Andersdenkenden beseitigt werden. (..)

Linke verstehen nur jene Beweggründe der Menschen, die ihnen
selbst bestens vertraut sind – nämlich ökonomische Missgunst
gegen andere. Das ist das Urmotiv aller Sozialisten.

Die gesamte linke Weltanschauung beruht daneben auf Irrtümern,
Wunschdenken und Wahnvorstellungen. Deshalb scheitern weltweit
sämtliche linken Projekte ohne Ausnahme. Venezuela war der
84. Versuch seit der Oktoberrevolution, eine Spielart des
Sozialismus zu etablieren. Der Ausgang ist stets der gleiche.
Die Realität ist immer rechts. Das ficht aber gläubige Linke
nicht an, der 85. Versuch ist lediglich eine Frage der Zeit.

Wieso schaffen die das immer wieder? Weil Linke Meister darin
sind, die kulturelle Dominanz zu erringen. Gerade weil das
grundlegendste Merkmal der Ideen der Linken ist, dass sie
nicht funktionieren, konzentrieren sich die Linken in
Institutionen, in denen Ideen nicht funktionieren müssen,
um zu überleben. Deshalb finden sich Linke überproportional
in Berufen, in denen keine wirtschaftlich messbaren Resultate
erzielt werden müssen.

So sind Linke häufig Medienleute, Lehrer, Professoren, Poli-
tiker oder sonstwie im Staatsdienst oder in steuerfinanzierten
staatsnahen Institutionen angestellt. Das hat den zusätzlichen
Effekt, dass sie diese Stellung dann nutzen können, um permanent
zu agitieren und zu diskreditieren, während ihre Opfer damit
beschäftigt sind, sich am Markt zu bewähren, den eigenen
Lebensunterhalt zu bestreiten und über Steuern und GEZ-
Beiträge ihre linken Gegner auch noch zu alimentieren.
(...) hier mehr:
https://www.achgut.com/artikel/gestern_noch_staatsbuerger_heute_schon_dissident
F. W.
2021-07-20 11:23:39 UTC
Permalink
Post by Fred
"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen? Ich bin eigentlich froh, dass
das nächste einhundert Kilometer entfernt ist.

FW
Ole Jansen
2021-07-20 11:37:57 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Fred
"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen?
Ganz Ehrlich: Lieber als unterhalb einer Talsperre...

O.J.
Werner Sondermann
2021-07-20 12:02:03 UTC
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Fred
"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen?
Ganz Ehrlich: Lieber als unterhalb einer Talsperre...
Schlimm ist auch der Schattenwurf eines Windrades!

Und saugefährlich wird es, wenn so ein Teil bei Sturm außer Kontrolle
gerät.



w.
--
Der Wunschtraum der Grünen:
Ganz Deutschland ein Teletubbie-Land

F. W.
2021-07-20 12:08:48 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Fred
"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen?
Ganz Ehrlich: Lieber als unterhalb einer Talsperre...
Schlimm ist auch der Schattenwurf eines Windrades!
Und saugefährlich wird es, wenn so ein Teil bei Sturm außer Kontrolle
gerät.
http://youtu.be/WSuYQ2YZck0
Na, wenn man schon einen elf Jahre alten Film braucht, um das zu zeigen,
dann lieber Windrad.

FW
Werner Sondermann
2021-07-20 12:15:01 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
Post by Ole Jansen
Post by F. W.
Post by Fred
"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen?
Ganz Ehrlich: Lieber als unterhalb einer Talsperre...
Schlimm ist auch der Schattenwurf eines Windrades!
Und saugefährlich wird es, wenn so ein Teil bei Sturm außer Kontrolle
gerät.
http://youtu.be/WSuYQ2YZck0
Na, wenn man schon einen elf Jahre alten Film braucht, um das zu zeigen,
dann lieber Windrad.
Gefahr durch Windkraftanlagen


Von einem Eisbrocken erschlagen zu werden, ist auch nicht schön.

w.
noebbes
2021-07-20 11:54:57 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Fred
"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen?
Ja, warum denn nicht?

Ich bin eigentlich froh, dass
Post by F. W.
das nächste einhundert Kilometer entfernt ist.
Ach Gottchen, "meins" ist nur 40km entfernt und der Wind weht meist aus
dieser Richtung. Macht mir mit Sicherheit keine schlaflose Minute.
F. W.
2021-07-20 12:09:31 UTC
Permalink
Post by noebbes
Post by F. W.
Post by Fred
"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen?
Ja, warum denn nicht?
 Ich bin eigentlich froh, dass
Post by F. W.
das nächste einhundert Kilometer entfernt ist.
Ach Gottchen, "meins" ist nur 40km entfernt und der Wind weht meist aus
dieser Richtung. Macht mir mit Sicherheit keine schlaflose Minute.
Hat man dann eigentlich einen Geigerzähler?

Oder vertraust Du darauf, dass man Dir rechtzeitig Bescheid gibt?

FW
Ole Jansen
2021-07-20 12:31:12 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by noebbes
Post by F. W.
Post by Fred
"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen?
Ja, warum denn nicht?
  Ich bin eigentlich froh, dass
Post by F. W.
das nächste einhundert Kilometer entfernt ist.
Ach Gottchen, "meins" ist nur 40km entfernt und der Wind weht meist
aus dieser Richtung. Macht mir mit Sicherheit keine schlaflose Minute.
Hat man dann eigentlich einen Geigerzähler?
Geigerzähler- App :-P
Post by F. W.
Oder vertraust Du darauf, dass man Dir rechtzeitig Bescheid gibt?
Ertrinken in Flutwellen:

- geht deutlich schneller
- ist u.U. erbärmlich grausam
- bietet individuell weniger Möglichkeiten des Entrinnens
- Erfolgt oft ohne ausreichende Vorwarnzeit

Was habt Ihr denn bloss alle gegen Kernenergie?

O.J.
noebbes
2021-07-20 18:02:57 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by noebbes
Post by F. W.
Post by Fred
"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen?
Ja, warum denn nicht?
Ich bin eigentlich froh, dass
Post by F. W.
das nächste einhundert Kilometer entfernt ist.
Ach Gottchen, "meins" ist nur 40km entfernt und der Wind weht meist
aus dieser Richtung. Macht mir mit Sicherheit keine schlaflose Minute.
Hat man dann eigentlich einen Geigerzähler?
Was soll ich denn damit?
Post by F. W.
Oder vertraust Du darauf, dass man Dir rechtzeitig Bescheid gibt?
Um genau was zu tun? Ich werde mich auf eine benachbarte Anhöhe begeben
und den (vielleicht) letzten Sonnenuntergang meines Lebens geniessen.
Hans CraueI
2021-07-20 12:30:18 UTC
Permalink
F. W. schrieb
Post by F. W.
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen? Ich bin eigentlich froh,
dass das nächste einhundert Kilometer entfernt ist.
Eine entsprechende Abstandsregelung wäre da geboten.

Da ein AKW definitiv mehr als 50mal so gefährlich ist wie ein
Windrad (bemessen an zu erwartendem Schaden, berechnet als
Produkt von Wahrscheinlichkeit und Schadenshöhe), müsste die
Abstandsregelung dort lauten:

AKW müssen 50 Kilometer Mindestabstand zu Siedlungen haben.

Hans
van Vaals
2021-07-21 08:00:54 UTC
Permalink
Post by Hans CraueI
AKW müssen 50 Kilometer Mindestabstand zu Siedlungen haben.
reicht das?
noch heute sind auwirkungen gesundheitlicher Art bis in Bereiche des
Südens Deutschland nach Tschernobyl zu spüren: Wildschweine dürfen nur
nach überprüfen auf Cesiumbelastung in den Handel
--
Gib Querdenkern keine Chance.
Roberto Deboni DMIsr
2021-07-21 11:21:09 UTC
Permalink
Post by van Vaals
Post by Hans CraueI
AKW müssen 50 Kilometer Mindestabstand zu Siedlungen haben.
reicht das?
noch heute sind auwirkungen gesundheitlicher Art bis in Bereiche des
Südens Deutschland nach Tschernobyl zu spüren
Propaganda ohne wissenschaftliche Grundlage ...

In Wirklichkeit Atomkraftwerke retten Leben:

<https://www.wetter-center.de/blog/atomkraftwerke-retten-leben/>

"Rechnet man die historischen Daten bis ins Jahre 2050 weiter, ergibt
sich, dass selbst unter Berücksichtigung der Folgen der
Fukushima-Katastrophe, Atomkraftwerke zwischen 420.000 und
7,04 Millionen Todesfälle und zwischen 80 und 240 Gigatonnen
Kohlendioxid-Emissionen verhindern könnten, je nachdem, ob man
damit Gas-, Braunkohle- oder Steinkohle-Kraftwerke ersetzen würde."
wolfgang sch
2021-07-28 10:10:37 UTC
Permalink
Post by Hans CraueI
Da ein AKW definitiv mehr als 50mal so gefährlich ist wie ein
Windrad (bemessen an zu erwartendem Schaden, berechnet als
Produkt von Wahrscheinlichkeit und Schadenshöhe), müsste die
AKW müssen 50 Kilometer Mindestabstand zu Siedlungen haben.
Wie lautet dein Vorschlag für den Abstand von Wasserkraftwerken zu
Siedlungen?

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Stauanlagenunf%C3%A4llen
--
Wollt ihr den totalen Klimaschutz?

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Gernot Griese
2021-07-28 10:22:23 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Hans CraueI
Da ein AKW definitiv mehr als 50mal so gefährlich ist wie ein
Windrad (bemessen an zu erwartendem Schaden, berechnet als
Produkt von Wahrscheinlichkeit und Schadenshöhe), müsste die
AKW müssen 50 Kilometer Mindestabstand zu Siedlungen haben.
Wie lautet dein Vorschlag für den Abstand von Wasserkraftwerken zu
Siedlungen?
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Stauanlagenunf%C3%A4llen
Interessant, dass schon die alten Ägypter Wasserkraftwerke betrieben
haben. Und wie groß war doch gleich die installierte elektrische
Leistung am Damm von Fushan zur Zeit seines Bruchs im Jahr 516?
--
Wie der wahre Gläubige den Klimawandel erklärt:
"Die zufällige Änderung einer zufälligen Grösse um einen zufälligen
Betrag führt zufälligerweise zu einer exakten Korrelation zwischen
dem CO2-Gehalt der Luft und der der globalen Temperatur."
wolfgang sch
2021-07-28 10:58:19 UTC
Permalink
Post by Gernot Griese
Interessant, dass schon die alten Ägypter Wasserkraftwerke betrieben
haben. Und wie groß war doch gleich die installierte elektrische
Leistung am Damm von Fushan zur Zeit seines Bruchs im Jahr 516?
Ich hatte übersehen, dass Staudämme zur Stromerzeugung nicht brechen
können.
--
Wollt ihr den totalen Klimaschutz?

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Gernot Griese
2021-07-28 11:16:14 UTC
Permalink
Post by wolfgang sch
Post by Gernot Griese
Interessant, dass schon die alten Ägypter Wasserkraftwerke betrieben
haben. Und wie groß war doch gleich die installierte elektrische
Leistung am Damm von Fushan zur Zeit seines Bruchs im Jahr 516?
Ich hatte übersehen, dass Staudämme zur Stromerzeugung nicht brechen
können.
Nein, du hattest übersehen, dass Staudämme viel älter sind als ihre
Nutzung zur Stromerzeugung und dass umgekehrt viele Wasserkraftwerke gar
keine Staudämme haben. Anders ausgedrückt: Du hast wie üblich, keine
Ahnung von dem Thema, zu dem du schreibst.
--
Wie der wahre Gläubige den Klimawandel erklärt:
"Die zufällige Änderung einer zufälligen Grösse um einen zufälligen
Betrag führt zufälligerweise zu einer exakten Korrelation zwischen
dem CO2-Gehalt der Luft und der der globalen Temperatur."
wolfgang sch
2021-07-28 12:17:25 UTC
Permalink
Post by Gernot Griese
Nein, du hattest übersehen, dass Staudämme viel älter sind als ihre
Nutzung zur Stromerzeugung
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_hydroelectric_power_station_failures

Der folgenschwerste Dammbruch eines Wasserkraftwerks hat 145.000
Todesopfer gefordert, und damit ungefähr das 30-fache von Tschernobyl.

Umgekehrt müsste man deinen Kriterien zufolge in der Diskussion des Für
und Wider von Atomkraftwerken Unfälle in zivilen Nuklearanlagen völlig
ausklammern, sofern sie nicht unmittelbar der Stromerzeugung dienten.
So zB den Unfall von Mayak.
Post by Gernot Griese
viele Wasserkraftwerke gar keine Staudämme haben.
Ökos sind für Wasserkraft, gern auch mit Staudämmen.
--
Wollt ihr den totalen Klimaschutz?

http://www.wschwanke.de/ usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Roberto Deboni DMIsr
2021-07-21 11:14:56 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Fred
"Kernenergie - Pro-Atomkraft-Staaten fordern EU-Förderung"
Du möchtest echt neben einem AKW wohnen?
Oder ertrinken unter wasser ?

<https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/todesfalle-im-eigenen-haus-menschen-bei-unwettern-im-keller-ertrunken-77089996.bild.html>

"Die Zahl der Toten in den Hochwasser-Gebieten liegt bei mindestens 170"

<https://www.morgenpost.de/vermischtes/article232792277/hochwasser-news-passau-berchtesgarden-erftstadt-nrw-tote-unwetter.html>

Alle sind Atomausstieg Opfer:

<https://www.klimareporter.de/deutschland/das-macht-fassungslos>

"... der Atomausstieg fatalerweise mit einem teilweisen Neueinstieg
in die Kohle begleitet."
Post by F. W.
Ich bin eigentlich froh, dass
das nächste einhundert Kilometer entfernt ist.
Dumm und Dümmer.

Neben einem Kraftwerk möchte niemand wohnen, aber wenn es um eine
Entscheidung geht, ist Atomkraft die bessere Wahl.

Sie schreien, als könnte man auf Strom verzichten, aber in Wirklichkeit
müssen sich viele für ein Kraftwerk entscheiden. Die eigentliche Frage
ist nicht, ob Sie sich in der Nähe eines Atomkraftwerks wohnen oder
nicht wohnen. Die eigentliche Frage ist, welchen Typ sollte ich wählen,
in der Nähe zu wohnen?
Roberto Deboni DMIsr
2021-07-21 10:42:04 UTC
Permalink
Post by Fred
Jones Act
Ein 100 Jahre altes Gesetz droht Amerikas Klimapläne zu vereiteln
Präsident Joe Biden will vor der US-Küste 2000 Windräder bauen.
Doch er hat ein Problem: den Jones Act aus dem Jahr 1920. Die
skurrile Regelung gefährdet den Traum von einem grünen Amerika.
(...)
In den USA gibt es viel Widerstand gegen Windräder. Fischer
fürchten, dass die Turbinen Krabben und Makrelen vertreiben.
Die Besitzer von Strandhäusern bangen um ihre Aussicht. Die
Öl-industrie warnt vor dem Verlust von Millionen Arbeits-
plätzen. Aber was das Land wirklich von der Konstruktion
neuer Anlagen abhält, ist ein mehr als 100 Jahre altes
Gesetz – der Jones Act.
Die Regelung von 1920 schreibt vor, dass nur Wasserfahrzeuge,
die in Amerika gebaut wurden, zwischen US-Häfen verkehren dürfen.
Zudem müssen sie Amerikanern gehören und von Amerikanern gesteu-
ert werden. Ein Alptraum für Unternehmen, die Windparks auf
See errichten wollen.
Denn aufgrund des Gesetzes fehlen den USA die großen Spezial-
schiffe, die die Türme – manche 260 Meter hoch – vor den
Küsten aufstellen könnten. Das Land hat bisher keines
dieser Schiffe gebaut, schließlich hielt Bidens Vorgänger
Donald Trump wenig von Offshore-Energie. Und ausländische
Schiffe dürfen wegen des Jones Acts nicht benutzt werden.
Ein Dilemma. (...)
https://www.welt.de/wirtschaft/article232569863/US-Klimaplaene-100-Jahre-altes-Gesetz-bedroht-Bidens-Vorhaben.html
?

<https://ihsmarkit.com/research-analysis/jones-act-quandary-fails-to-slow-us-offshore-wind-momentum.html>

"Dominion Energy was first on the board with a May 2020 announcement
that it would build its own Jones Act-compliant WTIV ..."

...

"The vessel is expected to enter service in 2023."
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...