Discussion:
Unsere tapferen virtuellen Freiheit-Jihadisten
Add Reply
Bernd Nawothnig
2021-04-04 22:06:34 UTC
Antworten
Permalink
zeigen - unaufgefordert und in aller Deutlichkeit - auf, was Freiheit
Kampfpanier aller nur denkbaren Borniertheiten, Süchte, Obsessionen,
Wahnsysteme, Zwangsneurosen, Wahrheiten
Legitimationsparadigma der Empathielosigkeit, Lebensverachtung,
Brutalität
Passepartoutbegriff für alle Stellungen gegen
- Lernen, Einsicht
- Selbstdisziplin
- Relativierung des eigenen Begehrs
- Reflexion, Infragestellung
----------------------------
Es ist nicht, wie F.J. Degenhardt einst dichtete, "die Goldne Horde
mit der MickyMaus im Schild", sondern der "Freiheit!" blökende Mob bei
der endlosen Feier der Ablehnung aller Zivilisationsangebote.
Mit ähnlich dummem Gewäsch hat man seinerzeit auch versucht, den
Bauern ihre Leibeigenschaft schmackhaft zu machen. Wie dumm das nur
war, davon zu träumen, keinen Frondienst mehr leisten zu müssen, wo
doch jeder wusste, dass das alles so von Gott weise eingerichtet war.

Hat nur nichts genützt:





Bernd
--
no time toulouse
J J Panury
2021-04-05 10:24:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
zeigen - unaufgefordert und in aller Deutlichkeit - auf, was Freiheit
Kampfpanier aller nur denkbaren Borniertheiten, Süchte, Obsessionen,
Wahnsysteme, Zwangsneurosen, Wahrheiten
Legitimationsparadigma der Empathielosigkeit, Lebensverachtung,
Brutalität
Passepartoutbegriff für alle Stellungen gegen
- Lernen, Einsicht
- Selbstdisziplin
- Relativierung des eigenen Begehrs
- Reflexion, Infragestellung
----------------------------
Es ist nicht, wie F.J. Degenhardt einst dichtete, "die Goldne Horde
mit der MickyMaus im Schild", sondern der "Freiheit!" blökende Mob bei
der endlosen Feier der Ablehnung aller Zivilisationsangebote.
Mit ähnlich dummem Gewäsch hat man seinerzeit auch versucht, den
Bauern ihre Leibeigenschaft schmackhaft zu machen. Wie dumm das nur
war, davon zu träumen, keinen Frondienst mehr leisten zu müssen, wo
doch jeder wusste, dass das alles so von Gott weise eingerichtet war.
http://youtu.be/WM6NDrC7T3M
Ja, genau diese wild zusamengeklitterte Assoziationswelt meine ich.

Dass Bauernkriegslieder und Landsknechtsliedern rein gar nichts
miteinander zu tun haben, und dass Landsknechte eher _gegen_
aufständische Bauern eingesetzt wurden: Was schert 's den
überfressenen, aller Segnungen und Sicherheiten des modernen
Rechtsstaats teilhaftigen gefühlten Freiheitskämpfer gegen
"Corona-Diktatur"!? Hauptsache, irgendwas markig-Kämpferisches fürs
Seelchen des Freiheit-Schmocks: Freiheit von ... s.o. Freiheit zum
... s.o.
Friedhelm Seifert
2021-04-05 11:14:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Ja, genau diese wild zusamengeklitterte Assoziationswelt meine ich.
Dass Bauernkriegslieder und Landsknechtsliedern rein gar nichts
miteinander zu tun haben, und dass Landsknechte eher _gegen_
aufständische Bauern eingesetzt wurden: Was schert 's den
überfressenen, aller Segnungen und Sicherheiten des modernen
Rechtsstaats teilhaftigen gefühlten Freiheitskämpfer gegen
"Corona-Diktatur"!? Hauptsache, irgendwas markig-Kämpferisches fürs
Seelchen des Freiheit-Schmocks: Freiheit von ... s.o. Freiheit zum
... s.o.
Was wäre denn Deiner Meinung nach die richtige Reaktion auf den Irrsinn,
der gerade im Windschatten einer künstlich aufgebauschten
Korona-Pandemie abgezogenn wird?

Wo eine unsinnige Maßnahme durch die nächste, noch unsinnigere abgelöst
wird?

Einfach still sein und alles hinnehmen?

Die Segnungen und Sicherheiten unseres modernen Rechtsstaates sind nicht
vom Himmel gefallen! Diese Segnungen, Sicherheiten und auch Freiheiten
wurden über Jahrhunderte erkämpft und jetzt sind wir an der Reihe,
unsere Freiheit und Sicherheit zu erhalten, zu verteidigen.
Zu erhalten und zu verteidigen gegen iodeologieverseuchte Spinner, die
möglicherweise noch nicht einmal ahnen, was sie mit ihrem rot-grün
gefärbten Unsinn anrichten.

Grüße
Friedhelm
J J Panury
2021-04-05 11:30:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Friedhelm Seifert
Post by J J Panury
Ja, genau diese wild zusamengeklitterte Assoziationswelt meine ich.
Dass Bauernkriegslieder und Landsknechtsliedern rein gar nichts
miteinander zu tun haben, und dass Landsknechte eher _gegen_
aufständische Bauern eingesetzt wurden: Was schert 's den
überfressenen, aller Segnungen und Sicherheiten des modernen
Rechtsstaats teilhaftigen gefühlten Freiheitskämpfer gegen
"Corona-Diktatur"!? Hauptsache, irgendwas markig-Kämpferisches fürs
Seelchen des Freiheit-Schmocks: Freiheit von ... s.o. Freiheit zum
... s.o.
Was wäre denn Deiner Meinung nach die richtige Reaktion auf den Irrsinn,
der gerade im Windschatten einer künstlich aufgebauschten
Korona-Pandemie abgezogenn wird?
Der Irrsinn besteht - und bestand die ganze Zeit - darin, keinen
Lockdown zu veranstalten, der diesen Namen auch wirklich verdiente.
Siehe China.
Aber, klar, China ist ja Reich des Bösen ...
Lutz Beck
2021-04-05 13:37:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Der Irrsinn besteht - und bestand die ganze Zeit - darin, keinen
Lockdown zu veranstalten, der diesen Namen auch wirklich verdiente.
Siehe China.
Aber, klar, China ist ja Reich des Bösen ...
Taiwan, Südkorea, Japan! (Neuerdings angeblich auch Portugal.)

Lutz
Friedhelm Seifert
2021-04-05 14:22:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Friedhelm Seifert
Was wäre denn Deiner Meinung nach die richtige Reaktion auf den Irrsinn,
der gerade im Windschatten einer künstlich aufgebauschten
Korona-Pandemie abgezogenn wird?
Der Irrsinn besteht - und bestand die ganze Zeit - darin, keinen
Lockdown zu veranstalten, der diesen Namen auch wirklich verdiente.
Siehe China.
Aber, klar, China ist ja Reich des Bösen ...
Erstens:
Es ist schlicht und ergreifend nicht möglich, weltweit jedes Schlupfloch
des Virus auszuräuchern oder sonstwie zu stopfen.

Zweitens:
Alle Maßnahmen, die in einer Größenordnung unterhalb von *weltweit*
ergriffen werden, verpuffen nach kurzer Zeit ohne nachhaltige Wirkung.
Das Virus wird wieder eingeschleppt.

China hat zwar den wirklich harten Lockdown durchgeführt, aber es gab
trotzdem immer wieder lokale Ausbrüche. Auch mit einem noch so harten,
ultimativen Lockdown lässt sich dieses Krankheitsgeschehen nicht
wirklich und wirksam beherrschen und schon garnicht stoppen.

Was im jetzigen Stadium der Pandemie meiner Meinung nach geschehen
sollte, ist folgendes:

Die Krankheitswelle muß sich kontrolliert totlaufen. Die Impfungen
müssen fortgesetzt werden, wobei die Kategoriesierung nach Alters- und
Risikogruppen aufgehoben werden sollte. Erkrankte Menschen müssen
natürlich versorgt werden. Die Pandemie wird weitere Todesopfer fordern,
das wird nicht zu ändern sein. Die Krankheit als solche wird
wahrscheinlich nicht vollständig verschwinden, wir werden also mit einer
weiteren "Volkskrankheit" leben müssen.

Eine Pandemie wie die jetzt laufende, ist eigentlich nur eine natürliche
Folge der weltweiten Vernetzung der Menschheit in Verbindung mit hoher
Bevölkerungsdichte. Man kann doch innerhalb weniger Stunden rund um die
Welt reisen, und das Virus reist mit. In jeder mittelgroßen Stadt finden
hunderte von ungewollten Kontakten statt, jeder eine
Übersprunggelegenheit für das Virus.


Natürlich hat die Corona-Pandemie neben der medizinischen Seite auch
eine wirtschaftliche und eine politische Seite.

Wirtschaftlich muss dafür gesorgt werden, dass angeordnete Maßnahmen
nicht über das Ziel hinaus schießen. Übertriebene Schließungen von
Geschäften, Gastronomie, Kultur u.s.w. verursachenn wesentlich mehr
Schaden als Nutzen.

Politisch wird im Windschatten von Corona so manches krumme Ding
gedreht. Freiheitsrechte werden massiv ausgehebelt, oppositionelle
Meinungen werden verdreht und als "rechtsradikal" verunglimpft. Es darf
nicht soweit kommen, dass sich eine Clique ein Meinungsmonopol verschafft.


Grüße
Friedhelm
J J Panury
2021-04-05 17:44:44 UTC
Antworten
Permalink
(bis hierhin im großen und ganzen ACK)
Post by Friedhelm Seifert
Natürlich hat die Corona-Pandemie neben der medizinischen Seite auch
eine wirtschaftliche und eine politische Seite.
Wirtschaftlich muss dafür gesorgt werden, dass angeordnete Maßnahmen
nicht über das Ziel hinaus schießen. Übertriebene Schließungen von
Geschäften, Gastronomie, Kultur u.s.w. verursachenn wesentlich mehr
Schaden als Nutzen.
Politisch wird im Windschatten von Corona so manches krumme Ding
gedreht. Freiheitsrechte werden massiv ausgehebelt, oppositionelle
Meinungen werden verdreht und als "rechtsradikal" verunglimpft. Es darf
nicht soweit kommen, dass sich eine Clique ein Meinungsmonopol verschafft.
"Querdenker"-Quatsch
Bernd Nawothnig
2021-04-05 18:30:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
(bis hierhin im großen und ganzen ACK)
Post by Friedhelm Seifert
Natürlich hat die Corona-Pandemie neben der medizinischen Seite auch
eine wirtschaftliche und eine politische Seite.
Wirtschaftlich muss dafür gesorgt werden, dass angeordnete Maßnahmen
nicht über das Ziel hinaus schießen. Übertriebene Schließungen von
Geschäften, Gastronomie, Kultur u.s.w. verursachenn wesentlich mehr
Schaden als Nutzen.
Politisch wird im Windschatten von Corona so manches krumme Ding
gedreht. Freiheitsrechte werden massiv ausgehebelt, oppositionelle
Meinungen werden verdreht und als "rechtsradikal" verunglimpft. Es darf
nicht soweit kommen, dass sich eine Clique ein Meinungsmonopol verschafft.
"Querdenker"-Quatsch
Ein religiöser Fanatiker outet sich vollkommen schamlos ...



Bernd
--
no time toulouse
J J Panury
2021-04-06 09:42:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
(bis hierhin im großen und ganzen ACK)
Post by Friedhelm Seifert
Natürlich hat die Corona-Pandemie neben der medizinischen Seite auch
eine wirtschaftliche und eine politische Seite.
Wirtschaftlich muss dafür gesorgt werden, dass angeordnete Maßnahmen
nicht über das Ziel hinaus schießen. Übertriebene Schließungen von
Geschäften, Gastronomie, Kultur u.s.w. verursachenn wesentlich mehr
Schaden als Nutzen.
Politisch wird im Windschatten von Corona so manches krumme Ding
gedreht. Freiheitsrechte werden massiv ausgehebelt, oppositionelle
Meinungen werden verdreht und als "rechtsradikal" verunglimpft. Es darf
nicht soweit kommen, dass sich eine Clique ein Meinungsmonopol verschafft.
"Querdenker"-Quatsch
Ein religiöser Fanatiker outet sich vollkommen schamlos ...
Ich sähe gern mal ein paar Belegstellen für

- religiös
- Fanatiker
- schamlos


Oder bist Du des Deutschen nur in geringem Umfang mächtig und hast
nichts als eine Wörter-Muskiste zur Hand, aus der Du einfach irgendwas
grabbelst, das auch nur vage zu einer der wenigen Sprechaktsorten, die
dir zu Gebote stehen, stimmt?
Bernd Nawothnig
2021-04-06 12:25:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Ein religiöser Fanatiker outet sich vollkommen schamlos ...
Ich sähe gern mal ein paar Belegstellen für
- religiös
- Fanatiker
- schamlos
Zur Vereinfachung erstmal auf die Corona Thematik begrenzt.

religiös: Dein ganzes Denken ist von Angst und Panik geleitet. Und Du
siehst nur eine einzige Erlösung aus diesem eingeredeten Dilemma, bist
vollkommen unfähig, andere Sichtweisen auch nur zu betrachten. Die
tust Du dann ebenso harsch ab, wie etwa die Protestanten die der
"Papisten" oder die Katholiken die der "Lutherbrut". Exakt so dachten
und handelten Menschen vor einigen hundert Jahren. Ich gestehe Dir zu,
dass Du Dir das alles nicht selber ausdenkst, aber das ist bei
Religiösen ebenso. Das wird denen ebenso eingeredet. Aber spätestens
seit Kant gibt es in diesem Kontinent sowas wie eine Aufklärung:
"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner
selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen,
sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen" Und
gemäß diesen Kantschen Sätzen betrachte ich Dich als unmündig, denn Du
ziehst das Nachplappern dem eigenen Denken vor und versteigst Dich
sogar darin, die Freiheit öffentlich zu verspotten und als unwichtig
darzustellen. So denken und handeln kleine Kinder und Religiöse, die
sich nach einem Führer, Gott oder sonstigen Autoritätsperson sehnen,
aber keine erwachsenen und aufgeklärten Menschen.

Fanatiker: Du redest sehr radikal und zwar derart, dass ich davor
wirklich Angst bekomme. Das wirst Du zwar nicht nachvollziehen können,
aber auch das ist typisch für Relgiöse. Sie sind vollkommen unfähig,
sich in die Denkweise von Nichtgläubigen hinein zu versetzen.

Schamlos: Ist eigentlich trivial, denn Du schämst Dich nicht wegen
Deiner Einlassungen. Kannst Du meinetwegen auch streichen, denn es
folgt aus dem religiös-fanatischen. Die sind grundsätzlich allesamt
so. Allerdings ist es ein gutes Indiz. An der Schamlosigkeit kann man
religiöse Fanatiker am schnellsten erkennen. Denn die haben ja jeden
Zweifel abgelegt, und Du eben auch. Die denken nicht mehr, die glauben
nur noch.



Bernd
--
no time toulouse
Friedhelm Seifert
2021-04-06 10:39:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
"Querdenker"-Quatsch
Jetzt versuche doch bitte ein einziges mal, logisch zu denken.

Inzidenz steigt -- Zügel kräftig anziehen, Lockdown ausrufen.
Inzidenz fällt -- Zügel etwas lockern, Lockdown abschwächen oder beenden.

Wie oft und wie lange soll dieses Spiel denn noch gehen?

Bei einer Inzidenz von 1000 (eintausend) Fällen je 100 000
(einhunderttausend) Einwohner, liegt die Rate der erkannten Infektionen
bei 1 (ein) Prozent.
Bei einer 7 - Tages - Inzidenz von 1000 (in DE noch nie erreicht) gäbe
es also gerade mal 1% positive Testergebnisse. Die Rede war von
Testergebnissen, nicht etwa von ausgebrochenen Erkrankungen. Momentan
pendelt die Zahl um den Wert 100.

Tut mir ja leid, aber ich kann an diesem Corona-Geschehen wirklich
nichts entdecken, was irgendeine Form von Panik auslösen könnte.

2019 starben In Deutschland 231300 Menschen an Krebs, 331200 Menschen an
Herz-Kreislauferkrankungen und 67000 Menschen an Krankheiten des
Atmungssystems. Warum werden wegen diesen Todesfällen die Alarmglocken
nicht geläutet?

Ich will ja nicht behaupten, dass Todesfälle durch Corona weniger
tragisch wären, als die Todesfälle durch andere Krankheiten, aber es
sind deutlich weniger.
Dann noch die merkwürdige Zählweise.
Ein Opfer eines Krebsleidens ist an Krebs verstorben. Punkt. Kein Wenn
und kein Aber. Wie ist das bei Corona? Verstorben an oder mit Corona....
Ist das eine seriöse, objektive und vor allem *glaubhafte* Zählweise?
Ich denke: Nein!


Die derzeitige Coronapolitik ist meiner Meinung nach ein Austesten der
Möglichkeiten einer auf vorgeblich nationalem Notstand ausgerichteten
Politik.
Politisches Handeln einer Regierungschefin, die Weisungsbefugnisse
weitgehend an sich bindet und das Parlament zu einem Haufen von
Statisten degradiert.
Die Länderchefs bekommen bei Ungehorsam auch schon mal ihren "Unmut" zu
spüren und wer immer brav nickt, der / die kann vielleicht mit einer
Erwähnung im politischen Testament der Frau Merkel rechnen. Eine
Kanzlerkandidatur soll ja ohne ihr Einverständnis kaum möglich sein.


In der jetzigen Situation kommt man ohne auch mal quer zu denken nicht
weiter, dazu ist die Lage schon viel zu verworren.

Wenn Du meinst, das alles sei Quatsch, dann denke einfach weiter stur
gerade aus und mit dem Kopf durch die Wand.

Oder mit dem Kopf gegen die Wand? Autsch !!


Grüße
Friedhelm
Bernd Nawothnig
2021-04-06 11:35:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Friedhelm Seifert
2019 starben In Deutschland 231300 Menschen an Krebs, 331200 Menschen an
Herz-Kreislauferkrankungen und 67000 Menschen an Krankheiten des
Atmungssystems. Warum werden wegen diesen Todesfällen die Alarmglocken
nicht geläutet?
Ich will ja nicht behaupten, dass Todesfälle durch Corona weniger
tragisch wären, als die Todesfälle durch andere Krankheiten, aber es
sind deutlich weniger.
Und sie sind eben auch nicht tragischer als die anderen. Es kann doch
wohl nicht angehen, dass die Analyse unserer Volksgesundheit alleine
auf die Ergebnisse von mehr als fragwürdigen PCR-Tests reduziert und
alles andere inzwischen komplett ignoriert wird.
Post by Friedhelm Seifert
Dann noch die merkwürdige Zählweise. Ein Opfer eines Krebsleidens ist
an Krebs verstorben. Punkt. Kein Wenn und kein Aber. Wie ist das bei
Corona? Verstorben an oder mit Corona.... Ist das eine seriöse,
objektive und vor allem *glaubhafte* Zählweise? Ich denke: Nein!
Natürlich ist es das nicht. Das fängt bereits mit der "Diagnose" an,
die gar keine ist, denn ein PCR-Test ist ausdrücklich *nicht* zur
Diagnose geeignet. Darauf hat sogar der Erfinder und Nobelpreiträger
für dieses Verfahren ausdrücklich hingewiesen.

Weiterhin sind Menschen, die gar keine Symptome haben, per
definitionem nicht krank, auch wenn überall versucht wird, sie den
wirklich Kranken zuzurechnen. Deswegen schreibt sogar die WHO bei
Vorliegen eines positiven PCR-Testes bei einem ansonsten symptomfreien
Probanden eine Wiederholung bzw. echte Diagnose vor. Wird das hier
auch so gemacht? Boris Reitschuster hat auf der Bundespressekonferenz
mehrfach nachgefragt und bekam darauf bis heute keine Antwort. Man
darf also davon ausgehen, dass in D *nicht* so vorgegangen wird, wie
es die WHO vorschreibt, um so mehr "Kranke" zu generieren, mit denen
man dann wiederum die Panik schön weiter am Kochen halten kann.

Ansonsten Zustimmung!



Bernd
--
no time toulouse
J J Panury
2021-04-06 13:55:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Friedhelm Seifert
Post by J J Panury
"Querdenker"-Quatsch
Jetzt versuche doch bitte ein einziges mal, logisch zu denken.
Ich arbeite dran ... ;-))
Post by Friedhelm Seifert
Inzidenz steigt -- Zügel kräftig anziehen, Lockdown ausrufen.
Inzidenz fällt -- Zügel etwas lockern, Lockdown abschwächen oder beenden.
Wie oft und wie lange soll dieses Spiel denn noch gehen?
Natürlich ist das Blödsinn. Das ist ja aber nicht, woran die
"Querdenker" Anstoß nehmen. Die sagen doch mehrheitlich, dass es eine
CoViD-19-Pandemie gar nicht gebe, und dass das alles nur Vorwand und
handhabe sei, das Volk "ins Dunkel zu führen und ewig zu binden", und
Sauron sei darin die jüdische Ostküste (o.s.ä.), und Merkel ein
Ringgeist.

Dieses "rein in die Kartoffeln - raus aus die Kartoffeln"-Spiel ist
Ergebnis exakt dessen, was den liberalen, marktwirtschaftlichen
Rechtsstaat ausmacht: Interessenkampf, sprich Politik.

Dabei werden völlig inkommensurable Größen in den selben "Boxring"
geschubst: Das Virus ist konkret, Interessen sind abstrakt.
Diesseit von Interessen (also dessen, was in geordnetem Streit zu
halten 'Politik' genannt wird) gibt es noch die *konkrete* Notdurft
der Menschen, also Nahrung, Wohnung, Kleidung usw.. Für diese, die
Notdurft also, ist im Notstandsfall _auch außerhalb von
Interessenkämpfen_ - und diesen vorrangig - zu sorgen. So zumindest
hat es sich dieses Staatswesen selbst verordnet.

Der Grundfehler in dieser Pandemie besteht darin, Politik überhaupt
zuzulassen! Naturkatastrophen können nicht Gegenstand von Politik
sein. Und diese simple Tatsache wird obstinat verneint. Mit dem
Ergebnis, das jetzt zu besichtigen ist.
Post by Friedhelm Seifert
Bei einer Inzidenz von 1000 (eintausend) Fällen je 100 000
(einhunderttausend) Einwohner, liegt die Rate der erkannten Infektionen
bei 1 (ein) Prozent.
Bei einer 7 - Tages - Inzidenz von 1000 (in DE noch nie erreicht) gäbe
es also gerade mal 1% positive Testergebnisse. Die Rede war von
Testergebnissen, nicht etwa von ausgebrochenen Erkrankungen. Momentan
pendelt die Zahl um den Wert 100.
Tut mir ja leid, aber ich kann an diesem Corona-Geschehen wirklich
nichts entdecken, was irgendeine Form von Panik auslösen könnte.
Diese Inzidenzwerte sind aber ja bereits Folge von Schutzmaßnahmen!
Wie die pandemische Lage aussähe, hätte man _gar nichts_ unternommen,
kann man, wenn auch mit großen Fehlertoleranzen, hochrechnen. Und das,
was da selbst für den günstgsten Verlauf herauskommt, ist nicht
weniger als eine gigantische Katastrophe.
Post by Friedhelm Seifert
2019 starben In Deutschland 231300 Menschen an Krebs, 331200 Menschen an
Herz-Kreislauferkrankungen und 67000 Menschen an Krankheiten des
Atmungssystems. Warum werden wegen diesen Todesfällen die Alarmglocken
nicht geläutet?
Geantwortet als Filosof, als eigentlich-Ich: Ja, Scheiße, warum
nicht!!?
Loading Image...&psig=AOvVaw3krbMwzCrTL8RUv7BM_K01&ust=1617802693556000&source=images&cd=vfe&ved=0CAIQjRxqFwoTCNCAo-je6e8CFQAAAAAdAAAAABAE

Geantwortet als temporär zwangsdomestizierter Pragmatik-Dödel:
Hauptsächlich aus Gründen, die "wirtschaftliche" heißen.
Post by Friedhelm Seifert
Ich will ja nicht behaupten, dass Todesfälle durch Corona weniger
tragisch wären, als die Todesfälle durch andere Krankheiten, aber es
sind deutlich weniger.
Wie gesagt: Was wir erleben, IST bereits Ergebnis unterschiedlichster
Gegenmaßnahmen.

Und dann: CoViD-19 ist eine tückische Krankheit! Zeigt eine Fülle
unterschiedlicher Verläufe und Symptome. Und wen es schwerer erwischt,
hat, wenn er nicht stirbt, allerhand Langzeit- und Spätfolgen zu
gewärtigen. Das zeigt sich, je länger die Pandemie geht, desto
deutlicher. Da kommt noch *einiges* auf unser "Gesundheitssystem" zu!
Mir ist ein Fall aus dem näheren Bekanntenkreis gegenwärtig, wo der
Betreffende nichtmal im Krankenhaus war - wegen "nur leichter"
Symptome -, und der jetzt _absolut nicht mehr derselbe_ ist wie
vordem!
Post by Friedhelm Seifert
Dann noch die merkwürdige Zählweise.
Ein Opfer eines Krebsleidens ist an Krebs verstorben. Punkt. Kein Wenn
und kein Aber.
Das ist in der Tat ein "wunder Punkt" in der Todes- und
Sterbeverwaltung: Dieses "Woran?" (... ist einer gestorben)

Eigentlich müsste es - erstens - heißen "Wodurch?", aber - zweitens -
selbst das greift zu kurz bzw. daneben.
Der Ausdruck "Womit?" wäre, genau genommen, der einzig objektiv
korrekte.
Was für Störungen des "Normalbetriebs" hat einer, wenn er dann stirbt?
Das dürfte im Regelfall ein ganzes Sträußchen sein: Coronarsyndrom,
Diabetes Typ 2, Thrombosen, Zahnfleischbluten, Plattfuß (Ha Ha warn
Scherz!) ... *Was*, genau, am Ende das eigentliche Ende "ausgelöst"
hat, ist entweder nicht genau zu sagen, - oder eben trivialerweise
"Herzstillstand".

Man muss auch unterscheiden zwischen

- Totenscheineintrag
- Pathologiebefund
- Meldung an Gesundheitsamt
- statistischer Behandlung

Es gibt im Netz leicht zugänglich jede Menge Texte (auch
nicht-Fachtexte), die die an/mit-Frage zum Thema haben und worin alles
ziemlich gut und nachvollziehbar erklärt wird.
Da ist keinerlei Schmu oder Panik-Mutwillen erkennbar.
Post by Friedhelm Seifert
Wie ist das bei Corona? Verstorben an oder mit Corona....
Ist das eine seriöse, objektive und vor allem *glaubhafte* Zählweise?
Ich denke: Nein!
Wenn sie man nur konsistent ist - und das *ist* sie! -, hat das schon
eine Aussagekraft. Sie sagt vielleicht nicht genau das aus, was die
Schlagzeilen-Journaille den für dämlich gehaltenen Verbrauchern
erzählt. Jede Fachkraft kann aber genau sagen, was es damit auf sich
hat. Nur denen hört kaum jemand zu, weil: Sätze mit mehr als fünf
Wörtern werden von 95% der Menschen ignoriert.
Post by Friedhelm Seifert
Die derzeitige Coronapolitik ist meiner Meinung nach ein Austesten der
Möglichkeiten einer auf vorgeblich nationalem Notstand ausgerichteten
Politik.
Testen ist insofern richtig, weil man damit kaum erfahrung hat. Es ist
mehr ein "learning by doing". Nicht supertoll, aber es geht/gibt
nichts anderes.
Post by Friedhelm Seifert
Politisches Handeln einer Regierungschefin, die Weisungsbefugnisse
weitgehend an sich bindet und das Parlament zu einem Haufen von
Statisten degradiert.
Das ist nachweislich nicht so. Das ist eine beliebte
Wutbürger-Erzählung, die der Tatsachengrundlage entbehrt.
Post by Friedhelm Seifert
Die Länderchefs bekommen bei Ungehorsam auch schon mal ihren "Unmut" zu
spüren und wer immer brav nickt, der / die kann vielleicht mit einer
Erwähnung im politischen Testament der Frau Merkel rechnen. Eine
Kanzlerkandidatur soll ja ohne ihr Einverständnis kaum möglich sein.
Das ist alles wilder spekulativer Kokolores.
Mir scheint es eher, als habe Merkel jetzt in den
Rutscht-mir-den-Buckel-runter-Modus geschaltet, frustriert, verärgert.
Und das kann ich nachvollziehen, denn sie hatte in Pandemiedingen noch
jedes einzelne Mal Recht behalten.
Sie zählt jetzt die Tage, bis sie endlich gehen kann. Sie ist nicht
der Typ, der kurz vorm Tuten noch eine Bombe platzen lässt, etwa
Rücktritt oder so. Sie hält jetzt - im "Frozen Man"-Modus sozusagen -
durch.

Wohlverstanden, ich bin absolut kein Merkel-Parteigänger, und das
Kerbholz, das sie bei mir hat, ist lang. Aber in der Pandemie - - wie
auch ziemlich weitgehend in der Migrationsfrage 2015 - hat sie einen
guten Job gemacht.
Friedhelm Seifert
2021-04-09 17:33:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Friedhelm Seifert
Post by J J Panury
"Querdenker"-Quatsch
Jetzt versuche doch bitte ein einziges mal, logisch zu denken.
Ich arbeite dran ... ;-))
Schauen wir mal....
Post by J J Panury
Post by Friedhelm Seifert
Inzidenz steigt -- Zügel kräftig anziehen, Lockdown ausrufen.
Inzidenz fällt -- Zügel etwas lockern, Lockdown abschwächen oder beenden.
Wie oft und wie lange soll dieses Spiel denn noch gehen?
Natürlich ist das Blödsinn. Das ist ja aber nicht, woran die
"Querdenker" Anstoß nehmen. Die sagen doch mehrheitlich, dass es eine
CoViD-19-Pandemie gar nicht gebe, und dass das alles nur Vorwand und
handhabe sei, das Volk "ins Dunkel zu führen und ewig zu binden", und
Sauron sei darin die jüdische Ostküste (o.s.ä.), und Merkel ein
Ringgeist.
Es soll tatsächlich Menschen geben, die berechtigte Zweifel an der
Richtigkeit der momentan von der deutschen Regierung verordneten
Maßnahmen hegen.

Deine Methode, diese Zweifel ins Lächerliche zu ziehen zeigt mir, dass
Du nicht bereit bist, die Möglichkeit einer fehlerhaften
Regierungspolitik auch nur im entferntesten zu bedenken.
Schade, oder bin ich jetzt im Irrtum?
Post by J J Panury
Der Grundfehler in dieser Pandemie besteht darin, Politik überhaupt
zuzulassen!
Wie soll denn eine Bundes- oder Landesregierung anders reagieren, wenn
nicht mit politischen Mitteln?
Post by J J Panury
Naturkatastrophen können nicht Gegenstand von Politik
sein. Und diese simple Tatsache wird obstinat verneint. Mit dem
Ergebnis, das jetzt zu besichtigen ist.
Wir sollten froh sein, dass es in den letzten paar Jahrhunderten keine
Ereignisse gab, welche den Titel einer Naturkatastrophe verdient hätten.
Die beiden Weltkriege, überhaupt die vergangenen Kriege, will ich hier
ausklammern, weil das ausschließlich die Ergebnisse menschlicher
Unfähigkeit und Machtbesessenheit waren.

Die jetzt laufende Pandemie ist keine Naturkatastrophe. Es ist eine
Krankheit, nicht mehr und nicht weniger.
Erdbeben, Vulkanausbrüche, Stürme, Asteroideneinschläge u.s.w., das sind
Naturkatastrophen. Solche Ereignisse passieren, ohne dass ein Mensch es
verhindern könnte. Man kann davor warnen, man kann im Rahmen der
technischen Möglichkeiten vorbeugen. Mehr geht nicht.

Eine Krankheit dagegen kann man behandeln, man kann ihren Verlauf und
ihre Verbreitung beeinflussen. Man kann natürlich auch Warnungen
aussprechen oder Verhaltensempfehlungen verbreiten.

Aber:

Letztendlich ist *immer* der einzelne Mensch, und zwar *jeder einzeine
Mensch* für seine eigene Gesundheit verantwortlich!
Diese Selbstverantwortung schließt natürlich auch die Möglichkeit eines
leichtsinnigen, unüberlegten Handelns ein. Wer sich selbst der Gefahr
einer Infektion aussetzt, der oder die wird möglicherweise schwer erkranken.
Das ist natürlich kein Merkmal speziell dieser Corona-Pandemie, sondern
gilt für jegliche Krankheit.

Damit sich jeder einzelne Mensch um seine eigene Gesundheit und die
Gesundheit seiner Kinder oder Schutzbefohlenen kümmern kann, benötigt er
einfach zu benutzende Hilfsmittel und einfach zu befolgende Empfehlungen.
Post by J J Panury
Post by Friedhelm Seifert
Tut mir ja leid, aber ich kann an diesem Corona-Geschehen wirklich
nichts entdecken, was irgendeine Form von Panik auslösen könnte.
Diese Inzidenzwerte sind aber ja bereits Folge von Schutzmaßnahmen!
Die von Dir so sehr gepriesenen Schutzmaßnahmen sind in der Wirklichkeit
rigorose Zwangsmaßnahmen!

Was bitte ist denn an Bevölkerungsschutz gewonnen, wenn reihenweise
Ladengeschäfte geschlossen bleiben müssen, wärend ein paar Meter weiter
der Supermarkt mit seinem Vollsortiment ohne jegliche Einschränkung
geöffnet ist?

Ein Teil der Leute lässt sich durch solche Maßnahmen einschüchtern,
diese Leute werden die Maßnahmen weitgehend befolgen. Ein anderer Teil
der Bevölkerung fühlt sich aber gerade durch diese Maßnahmen
herausgefordert. Diese Menschen lassen sich durch Zwangsmaßnahmen nicht
wirklich einschüchtern.
Die "Schutzmaßnahmen" laufen jetzt schon seit vielen Monaten und ein
Ende ist kaum absehbar. Es ist doch vorhersehbar, dass die Zahl der
Gegner und Verweigerer der von oben befohlenen Maßnahmen steigt.
Post by J J Panury
Wie die pandemische Lage aussähe, hätte man _gar nichts_ unternommen,
kann man, wenn auch mit großen Fehlertoleranzen, hochrechnen. Und das,
was da selbst für den günstgsten Verlauf herauskommt, ist nicht
weniger als eine gigantische Katastrophe.
Diese gigantische Katastrophe sehe ich nicht auf uns zukommen. Sicher
werden Menschen sterben, aber das ist bei praktisch jeder
Krankheitswelle so.

Die wirtschaftlichen Folgen der Zwangsmaßnahmen zur Pandemiebekämpfung
werden schon eher katastrophale Ausmaße annehmen. Da haben wir noch
lange dran zu knabbern.


Grüße
Friedhelm

Ole Jansen
2021-04-06 09:03:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Friedhelm Seifert
Politisch wird im Windschatten von Corona so manches krumme Ding
gedreht. Freiheitsrechte werden massiv ausgehebelt, oppositionelle
Meinungen werden verdreht und als "rechtsradikal" verunglimpft. Es darf
nicht soweit kommen, dass sich eine Clique ein Meinungsmonopol verschafft.
Diese Clique hat dieses Monopol über die Nachrichtenkanäle schon
länger. Früher hat man sich mit Technologieverboten zufrieden
gegeben und jetzt zeigen sie uns was man damit alles anstellen kann.

Gute Politik die dem Bürger nützt ist so unmöglich.
Post by Friedhelm Seifert
Was wäre denn Deiner Meinung nach die richtige Reaktion auf den Irrsinn,
der gerade im Windschatten einer künstlich aufgebauschten Korona-Pandemie
abgezogenn wird?
Die Antwort auf diese Frage liegt IMHO in der Herrschaft über die
Meinungsbildung/Nachrichtenkanäle.

O.J.
Bernd Nawothnig
2021-04-05 13:42:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
zeigen - unaufgefordert und in aller Deutlichkeit - auf, was Freiheit
Kampfpanier aller nur denkbaren Borniertheiten, Süchte, Obsessionen,
Wahnsysteme, Zwangsneurosen, Wahrheiten
Legitimationsparadigma der Empathielosigkeit, Lebensverachtung,
Brutalität
Passepartoutbegriff für alle Stellungen gegen
- Lernen, Einsicht
- Selbstdisziplin
- Relativierung des eigenen Begehrs
- Reflexion, Infragestellung
----------------------------
Es ist nicht, wie F.J. Degenhardt einst dichtete, "die Goldne Horde
mit der MickyMaus im Schild", sondern der "Freiheit!" blökende Mob bei
der endlosen Feier der Ablehnung aller Zivilisationsangebote.
Mit ähnlich dummem Gewäsch hat man seinerzeit auch versucht, den
Bauern ihre Leibeigenschaft schmackhaft zu machen. Wie dumm das nur
war, davon zu träumen, keinen Frondienst mehr leisten zu müssen, wo
doch jeder wusste, dass das alles so von Gott weise eingerichtet war.
http://youtu.be/WM6NDrC7T3M
Ja, genau diese wild zusamengeklitterte Assoziationswelt meine ich.
Dass Bauernkriegslieder und Landsknechtsliedern rein gar nichts
miteinander zu tun haben, und dass Landsknechte eher _gegen_
aufständische Bauern eingesetzt wurden: Was schert 's den
überfressenen, aller Segnungen und Sicherheiten des modernen
Rechtsstaats teilhaftigen gefühlten Freiheitskämpfer gegen
"Corona-Diktatur"!? Hauptsache, irgendwas markig-Kämpferisches fürs
Seelchen des Freiheit-Schmocks: Freiheit von ... s.o. Freiheit zum
... s.o.
Das war ein Lied, welches den Kampf der aufständischen Bauern besingt,
die für ihre Freiheit kämpften, weil sie eben solchen Driss, wie Du
ihn hier regelmäßig absonderst, nicht länger glauben und ertragen
wollten, und kein Landsknechtslied.

Unfähig genau zuzuhören, verfällst Du zwanghaft gleich wieder in
Deinen schon fast religiösen Sermon, mit dem Du die Freiheit als
unnötig hinzustellen versuchst.

Hast wohl Angst, vollgefressen und im trauten Schulterschluss mit den
Mächtigen irgendwann mal genauso zu enden, wie der Ritter in diesem
Lied, nicht wahr? Da war's ein ganz realer Spaten zwischen den Rippen
und kein erphantasiertes Virus.



Bernd
--
no time toulouse
Bernd Nawothnig
2021-04-05 14:27:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Das war ein Lied, welches den Kampf der aufständischen Bauern besingt,
Das weiß ich, und ich kenne das Lied schon wesentlich länger, als es
YT gibt.
Ich bezog mich mit meiner Einlassung auf die - auch schon aus dem
Titel des YT-Videos ("Die Glocken stürmten vom Bernwardsturm
[Landsknecht song][+English translation]") ersichtliche Vermengung und
Verunklärung, die sich in der Betrachtung weiterer dort erscheinender
Lieder bestätigte.
Außer Nebelkerzen kommt da nichts von Dir. Zur Sache hast Du also
nichts zu sagen.
Übrigens ist das ein Lied aus der Werkstatt des Herrn B. v.
Münchhausen, einem völkisch-romantischen Protonazi- und später
Vollnazi-Dichter.
Ohne darauf näher einzugehen (ist nur eine weitere Nebelkerze von
Dir), ändert das die Geschehnisse, die er da besingt? Willst Du die
aufständischen Bauern, die für ihre Freiheit kämpften, auch schon den
Nazis zurechnen?

Und was die (kaiserlichen) Landsknechte angeht, deren Lieder sollten
Dir eigentlich gefallen, bekämpfen sie doch die unbotmäßigen Bauern,
die sich ohne jedes Recht gegen ihre von Gott eingesetzte Herrschaft
auflehnen. Und, by the way, diese Sichtweise wurde damals von allen
gebildeten Menschen und Wissenschaftlern mit großer Mehrheit geteilt.
Also müssen sie doch wohl Recht gehabt haben, nicht wahr?



Bernd
--
no time toulouse
Friedhelm Seifert
2021-04-05 10:48:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Mit ähnlich dummem Gewäsch hat man seinerzeit auch versucht, den
Bauern ihre Leibeigenschaft schmackhaft zu machen. Wie dumm das nur
war, davon zu träumen, keinen Frondienst mehr leisten zu müssen, wo
doch jeder wusste, dass das alles so von Gott weise eingerichtet war.
http://youtu.be/WM6NDrC7T3M
Und so geht es weiter....



Grüße
Friedhelm
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...