Discussion:
SPD - Das Ende einer Arbeiterpartei
Add Reply
Peter Michels
2019-08-13 14:13:02 UTC
Antworten
Permalink


PM


*****************************************************************

Omnis homines summa ope niti decet, ne vitam silentio transeant.

(Sal.Cat I.1, abbr.)
Peter Michels
2019-08-13 14:17:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Michels
http://youtu.be/x4UTmRtje9k
PM
*****************************************************************
Omnis homines summa ope niti decet, ne vitam silentio transeant.
(Sal.Cat I.1, abbr.)
Original Artikel:
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/boris-reistschuster-berlin-extrem/spd-ohrfeige-fuer-waehler-vor-laufender-kamera-im-zdf/


*****************************************************************

Omnis homines summa ope niti decet, ne vitam silentio transeant.

(Sal.Cat I.1, abbr.)
Gerald Gruner
2019-08-13 22:29:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Peter Michels
http://youtu.be/x4UTmRtje9k
Tja, das klingt wie:
"Wenn das Volk kein Brot hat, soll es halt Kuchen essen."

Aber bei der heutgen SPD sollte einen das nicht überraschen. Die SPD-Bonzen
wissen vermutlich nicht einmal mehr, was ein "Arbeiter" (oder "Arbeit")
eigentlich ist...

MfG
Gerald
--
Das eben ist der Fluch der bösen Tat,
daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären.
(Oktavio in Schillers Wallenstein)
- aus einer Diskussion in desd zum immer weiter ausufernden,
"politisch korrekten" Gendern
Heinz Schmitz
2019-08-16 07:15:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Gerald Gruner
Post by Peter Michels
http://youtu.be/x4UTmRtje9k
"Wenn das Volk kein Brot hat, soll es halt Kuchen essen."
wobei das eine reine Propagandalüge war
https://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article13386586/Der-Kuchen-der-Marie-Antoinette.html
"22.05.2011
... Es fehlt jeglicher Beleg, wann Marie Antoinette es zu wem
gesagt haben könnte. Vielfach gibt es dagegen Briefstellen,
in denen sie sich für die Notleidenden ausspricht.
Schließlich findet sich der Satz in den Memoiren des
Philosophen Jean-Jacques Rousseau: "Endlich erinnerte ich
mich des Notbehelfs einer großen Prinzessin, der man sagte,
die Bauern hätten kein Brot, und die antwortete: Dann sollen
sie Brioche essen!" Rousseau schrieb dies in den 60er-Jahren,
als Marie Antoinette, gerade zehn Jahre alt, in Wien lebte,
keinesfalls eine "große Prinzessin". Veröffentlicht wurde das
Buch 1782, als Marie Antoinette bereits unter fortgesetztem
Verschwendungsverdacht stand.
Andere Quellen schreiben den Satz Maria Theresia von Spanien
(1638-1683) zu, der ersten Frau Ludwigs XIV. Nach der
Revolution wurden die Töchter Ludwigs XV. damit bedacht.
Historiker haben dafür den Begriff Wanderanekdote gefunden,
eine Geschichte, die so schön ist, dass sie frei durch die
Jahrhunderte geistert."
Post by Gerald Gruner
Aber bei der heutgen SPD sollte einen das nicht überraschen. Die SPD-Bonzen
wissen vermutlich nicht einmal mehr, was ein "Arbeiter" (oder "Arbeit")
eigentlich ist...
Bemerkenswert finde ich, wie verständmisvoll die rot-grün-versifften
Print-Medien über diese Genossinnen-Äusserung hinweg gehen.
Ausser in Blogs und Kommentaren fand ich sie als Text nach sieben
Seiten Google nur hier
https://linkezeitung.de/
"[neuestes erkennbares Datum] 16. August 2019
Das Ende der SPD – „Ich finde es nicht richtig, dass man
immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss.
Was haben die denn für Sorgen und Nöte? Ich kann das nicht
verstehen!“ Elfie Handrick, SPD-Wüstermarc"

und bei einer Suche nach "Elfie Handrick", die als Schatzmeisterin
der SPD Wustermark sicherlich keine unbedeutende Genossin ist,
auch hier
https://www.deutschland-kurier.org/landtagswahl-brandenburg-spd-genossin-macht-sich-ueber-sorgen-der-menschen-lustig/
"13. August 2019
... Den Mainstream-Medien übrigens waren die kruden Ansichten
der Genossin aus Brandenburg, wo am 1. September ein neuer
Landtag gewählt wird, bis gestern Abend keine Zeile wert.
Gleichermaßen entlarvend!"

Grüße,
H.
Gerald Gruner
2019-08-17 11:36:29 UTC
Antworten
Permalink
[...]
Post by Heinz Schmitz
Post by Gerald Gruner
Aber bei der heutgen SPD sollte einen das nicht überraschen. Die SPD-Bonzen
wissen vermutlich nicht einmal mehr, was ein "Arbeiter" (oder "Arbeit")
eigentlich ist...
Bemerkenswert finde ich, wie verständmisvoll die rot-grün-versifften
Print-Medien über diese Genossinnen-Äusserung hinweg gehen.
Ausser in Blogs und Kommentaren fand ich sie als Text nach sieben
Seiten Google nur hier
[...Links, Zitate...]
Überrascht dich das wirklich?

Man stelle sich nun vor, ein AFD-ler hätte eine ähnliche, den Wähler und
die Demokratie verachtende Äußerung gemacht. Das wäre der Top-Aufmacher der
Nachrichten geworden und hätte womöglich zu einem Brennpunkt und einem
halben Dutzend Polit-Talkshows gereicht.

Aber die Medien fühlen sich ja nicht mehr der Wahrheit verpflichtet,
sondern nur noch der "korrekten Haltung". Kein Wunder, dass die Auflagen im
freien Fall sind. Wer will schon Zeitungen Marke "DDR 2.0" lesen?

MfG
Gerald
--
"Jede dystopische Gesellschaft hat eine exzessive Überwachung, aber nun
müssen wir anschauen, wie auch westliche Demokratien wie die USA und
England diesen Weg gehen."
- Philip Zimmermann, Erfinder von PGP, über seine Ausreise aus den USA
Eilfried Phau
2019-08-14 07:36:34 UTC
Antworten
Permalink
Das war noch nie eine Arbeiterpartei, das war immer schon ein elender
Sauhaufen.
SPD - Dolchstößer seit 1918! Lieben sie deshalb die Messermoslems so? ;-)

Eilfried
Loading...