Discussion:
„Anne Will“, Donald Trump und eine bayerische Koryphäe
Add Reply
Fred
2020-10-06 08:18:52 UTC
Antworten
Permalink
Dummheit siegt!
„Anne Will“, Donald Trump und eine bayerische Koryphäe

Was am Sonntagabend in der ARD zu sehen und hören war, ist
erschütternd. Eine Historikerin der Uni Augsburg leistet
sich Unsägliches. Und nur einer in der Runde von Anne
Will merkt es. Leider ist es nur ein Beispiel von vielen
für den Niedergang der Universitäten und der Medien.
(..)
Bei „Anne Will“ diskutierte man natürlich über Trump und
seine Corona-Infektion. In der Sendung durften u.a. um die
Wette geifern: der Grüne Cem Özdemir und der dort schon seit
Jahren am Stuhl festklebende Peter Altmaier – im Hofbericht-
erstattungs-Modus Merkels Allzweckwaffe genannt, im Volks-
mund die Sprechpuppe der Allerhöchsten.

Dabei auch eine Dame, die, so ist das Talk-Geschäft, als In-
begriff von Bildungs-Kompetenz und wissenschaftlicher Glaub-
würdigkeit eingeladen war. Lieschen Müller und Otto Normal-
verbraucher soll damit Seriosität suggeriert werden, die
dann auf die ganze Sendung abstrahlen soll. (...)
mehr davon :
https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/anne-will-donald-trump-und-eine-bayerische-koryphaee/


Ein glänzender Kommentar zu dieser unsäglich niveaulosen und
völlig überflüssigen Sendung am Sonntagabend. Aber was erwarten
wir schon von Frau Will, der Hofberichterstatterin per se, im
Zusammenspiel mit üblichen Verdächtigen wie Altmaier et al?

Schlimm nur, dass man so etwas noch mit Zwangsgebühren bezahlen
muss! Von diesen Leuten kann man, außer Absonderung von hohlen
Phrasen und Hetze gegen polit. Andersdenkende nichts erwarten!

„Ich habe das online irgendwo gelesen.“

Eine unbenannte Quelle im Internet, als Referenz in einer TV-
Sendung nennen. Dieser und noch mehr Professor*Innen-Schrott
(auch in Bayern) gehörte längst von den Lehrstühlen gefegt.

Die Frau Professor*In ist das Ergebnis des Durchmarschs der
linksgrünen Nichtleister und Dummschwätzer durch die
Institutionen, einhergehend mit Quotenfeminismus.

Meine Tante erzählte immer, dass im Nationalsozialismus die
größten Taugenichtse im Ort plötzlich mit Uniformen und ent-
sprechenden Pseudofunktionen herumstolzierten. Und so ist
es heute auch wieder. Man muss nur linientreu sein. Dann
ist es völlig egal, was man passend zu dieser Linie
von sich gibt, ob geprüft oder ob nicht geprüft.

Es ist das Kennzeichen der Merkeljahre geworden, nur noch
Leute zu sehen, bei denen Form und der Inhalt gar nicht
mehr zusammenpassen. Die Leute haben fantastische Titel
wie Professor oder Minister, und sind offenbar Wracks.

Man schaue sich nur die Biographien dieser „Spitzen-
kräfte“ an und man wundert sich über nichts!

Ein Wirtschaftsminister, der überhaupt keine Impulse oder
eigentlich irgendwas von Substanz von sich gibt. Der eigent-
lich nur am Sessel klebt um genau das zu verhindern. Es
ist auch durch keine Aussage ersichtlich, welche Form von
Kenntnis der Gute von Wirtschaft hat. Einer produktiven
Arbeit ist er jedenfalls bisher nicht nachgegangen.

Eine sog. Kulturwissenschaftlerin, die ebenfalls nie einer
(produktiven) Arbeit nachgegangen ist, sich aber in den
Bereichen afroamerikanische Geschichte, transatlantische
Beziehungen sowie Religionsgeschichte der USA und Gender
Studies bestens auskennt, was den gesellschaftlichen Nutzen,
von volkswirtsch. nicht zu sprechen, von bestenfalls NULL hat.

In der Realität schaden solche „Wissenschaftler“ der eigenen
Gesellschaft. So geht es weiter, die gesamte Merkelsche
Obrigkeit in diesem Land besteht einzig noch aus .....
F. W.
2020-10-06 08:24:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fred
„Ich habe das online irgendwo gelesen.“
Mir war schon klar, dass diese Stelle der Sendung unangenehme Folgen
haben würde. Allerdings ist die Dame Professorin und schaut sich
bestimmt keine Hetzfilmchen an, um diese dann im Fernsehen zu zitieren.

FW
Wolfram Wegner
2020-10-06 08:30:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Mir war schon klar, dass diese Stelle der Sendung unangenehme Folgen
haben würde. Allerdings ist die Dame Professorin und schaut sich
bestimmt keine Hetzfilmchen an, um diese dann im Fernsehen zu zitieren.
Bestimmt!

W.W.
Werner Sondermann
2020-10-06 09:11:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fred
Dummheit siegt!
„Anne Will“, Donald Trump und eine bayerische Koryphäe
Was am Sonntagabend in der ARD zu sehen und hören war, ist
erschütternd. Eine Historikerin der Uni Augsburg leistet
sich Unsägliches. Und nur einer in der Runde von Anne
Will merkt es. Leider ist es nur ein Beispiel von vielen
für den Niedergang der Universitäten und der Medien.
(..)
https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/anne-will-donald-trump-und-eine-bayerische-koryphaee/
  „Ich habe das online irgendwo gelesen.“
Eine unbenannte Quelle im Internet, als Referenz in einer TV-
Sendung nennen. Dieser und noch mehr Professor*Innen-Schrott
(auch in Bayern) gehörte längst von den Lehrstühlen gefegt.
Die Frau Professor*In ist das Ergebnis des Durchmarschs der
linksgrünen Nichtleister und Dummschwätzer durch die
Institutionen, einhergehend mit Quotenfeminismus.
Meine Tante erzählte immer, dass im Nationalsozialismus die
größten Taugenichtse im Ort plötzlich mit Uniformen und ent-
sprechenden Pseudofunktionen herumstolzierten. Und so ist
es heute auch wieder. Man muss nur linientreu sein. Dann
ist es völlig egal, was man passend zu dieser Linie
von sich gibt, ob geprüft oder ob nicht geprüft.
Es ist das Kennzeichen der Merkeljahre geworden, nur noch
Leute zu sehen, bei denen Form und der Inhalt gar nicht
mehr zusammenpassen. Die Leute haben fantastische Titel
wie Professor oder Minister, und sind offenbar Wracks.
Man schaue sich nur die Biographien dieser „Spitzen-
kräfte“ an und man wundert sich über nichts!
Ein Wirtschaftsminister, der überhaupt keine Impulse oder
eigentlich irgendwas von Substanz von sich gibt. Der eigent-
lich nur am Sessel klebt um genau das zu verhindern. Es
ist auch durch keine Aussage ersichtlich, welche Form von
Kenntnis der Gute von Wirtschaft hat. Einer produktiven
Arbeit ist er jedenfalls bisher nicht nachgegangen.
Eine sog. Kulturwissenschaftlerin, die ebenfalls nie einer
(produktiven) Arbeit nachgegangen ist, sich aber in den
Bereichen afroamerikanische Geschichte, transatlantische
Beziehungen sowie Religionsgeschichte der USA und Gender
Studies bestens auskennt, was den gesellschaftlichen Nutzen,
von volkswirtsch. nicht zu sprechen, von bestenfalls NULL hat.
In der Realität schaden solche „Wissenschaftler“ der eigenen
Gesellschaft. So geht es weiter, die gesamte Merkelsche
Obrigkeit in diesem Land besteht einzig noch aus .....
.... Knalltüten?

Vielleicht hatte die Frau Professorin das ja in der Frankfurter
Rundschau aufgeschnappt.

<https://www.fr.de/politik/usa-trump-donald-wahl-wahlbetrug-wahlbeobachter-polizei-bewaffnet-republikaner-demokraten-biden-90027942.html>

50.000 freiwillige Wahlbeobachter wollen die Republikaner demnach
angeblich rekrutieren.

----------------------------------------------------------------------
Sie sei fest davon überzeugt, dass Trump versuche, die Wahl, so gut es
geht, in seinem Sinne zu beeinflussen. Unter anderem damit, dass die
Partei 50.000 Ex-Polizisten rekrutiert habe, um sich am Wahltag rund um
die Wahllokale zu postieren. Sie sollen die Menschen unter Druck setzen,
"sollen sich um die Wahlstationen positionieren und versuchen, Wähler,
die ihnen suspekt sind, also Schwarze und andere Minderheiten, vom
Wählen abzuhalten." Nachfrage: Woher sie denn diese ja sensationelle und
singuläre Information habe? Worauf die bayerische Koryphäe erklärt:
"Ich habe das online irgendwo gelesen."

<https://www.tichyseinblick.de>
----------------------------------------------------------------------

Die Dame scheint jedenfalls 'ne Menge Phantasie zu haben.


:-)

w.
Werner Sondermann
2020-10-06 09:45:04 UTC
Antworten
Permalink
"Dieser Präsident hat die Wut der Menschen verdient. Trump ist das
Gegenteil von Empathie und Mitmenschlichkeit! Das hat er nicht in
seinen Genen!"
----------------------------------------------------------------

Darf man diesen schmierigen Cem Özdemir eigentlich einen Rassisten
nennen?

----------------------------------------------------------------
Schlimmer noch: "Man muss sich Sorgen machen um den Bestand der
Demokratie in Amerika", behauptet der Grüne.
<Quelle: BILD>
----------------------------------------------------------------

Autsch!

w.



-----------------------------------------------------------------
Historikerin Waldschmidt-Nelson haut in die gleiche Kerbe: "Trump
geriert sich gern als jemand, der Schwäche als erbärmlich betrachtet!"
schimpft sie.
-----------------------------------------------------------------
--
"Geliebt wirst du einzig, wo schwach du dich zeigen darfst,
ohne Stärke zu provozieren." [Theodor W. Adorno]
F. W.
2020-10-06 09:50:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Sondermann
"Dieser Präsident hat die Wut der Menschen verdient. Trump ist das
Gegenteil von Empathie und Mitmenschlichkeit! Das hat er nicht in
seinen Genen!"
----------------------------------------------------------------
Darf man diesen schmierigen Cem Özdemir eigentlich einen Rassisten
nennen?
Wieso? Sind die Trumps dieser Erde jetzt schon eine Rasse?
Post by Werner Sondermann
----------------------------------------------------------------
Schlimmer noch: "Man muss sich Sorgen machen um den Bestand der
Demokratie in Amerika", behauptet der Grüne. <Quelle: BILD>
----------------------------------------------------------------
Autsch!
w.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme. Mit modernem Staat hat das alles
nichts zu tun. Özdemir hat schon Recht: eigentlich gehört die gesamte
US-Verwaltung schon lange renoviert.
Post by Werner Sondermann
-----------------------------------------------------------------
Historikerin Waldschmidt-Nelson haut in die gleiche Kerbe: "Trump
geriert sich gern als jemand, der Schwäche als erbärmlich
betrachtet!" schimpft sie.
-----------------------------------------------------------------
Bisher hat er sich so verhalten. Und seine Güllepumpen auch.

FW
Werner Sondermann
2020-10-06 10:16:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
"Dieser Präsident hat die Wut der Menschen verdient. Trump ist das
Gegenteil von Empathie und Mitmenschlichkeit! Das hat er nicht in
seinen Genen!"
----------------------------------------------------------------
Darf man diesen schmierigen Cem Özdemir eigentlich einen Rassisten
nennen?
Wieso? Sind die Trumps dieser Erde jetzt schon eine Rasse?
"Angehörige der weißen Teufelsrasse" meinte er vielleicht?
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
----------------------------------------------------------------
Schlimmer noch: "Man muss sich Sorgen machen um den Bestand der
Demokratie in Amerika", behauptet der Grüne.
<Quelle: BILD> >> ----------------------------------------------------------------
Autsch!
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme. Mit modernem Staat hat das alles
nichts zu tun. Özdemir hat schon Recht: eigentlich gehört die gesamte
US-Verwaltung schon lange renoviert.
Die USA sind - wie ja schon der Name sagt - ein Verbund von weitgehend
autonomen Bundesstaaten. Da ergibt das Prozedere mit den Wahlmännern
durchaus Sinn, daß nämlich die kleinen nicht völlig von den größeren,
bevölkerungsreicheren Staaten dominiert werden, was die Wahl des
gemeinsamen Präsidenten betrifft.
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
-----------------------------------------------------------------
Historikerin Waldschmidt-Nelson haut in die gleiche Kerbe: "Trump
geriert sich gern als jemand, der Schwäche als erbärmlich
betrachtet!" schimpft sie.
-----------------------------------------------------------------
Bisher hat er sich so verhalten. Und seine Güllepumpen auch.
Wenn meinst Du jetzt mit "Güllepumpen"?

w.
F. W.
2020-10-06 11:39:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by F. W.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme. Mit modernem Staat hat das
alles nichts zu tun. Özdemir hat schon Recht: eigentlich gehört die
gesamte US-Verwaltung schon lange renoviert.
Die USA sind - wie ja schon der Name sagt - ein Verbund von
weitgehend autonomen Bundesstaaten. Da ergibt das Prozedere mit den
Wahlmännern durchaus Sinn, daß nämlich die kleinen nicht völlig von
den größeren, bevölkerungsreicheren Staaten dominiert werden, was die
Wahl des gemeinsamen Präsidenten betrifft.
Ähem...ist Demokratie nicht eine Mehrheitsveranstaltung?

FW
Werner Sondermann
2020-10-06 14:37:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
Die USA sind - wie ja schon der Name sagt - ein Verbund von
weitgehend autonomen Bundesstaaten. Da ergibt das Prozedere mit den
Wahlmännern durchaus Sinn, daß nämlich die kleinen nicht völlig von
den größeren, bevölkerungsreicheren Staaten dominiert werden, was die
Wahl des gemeinsamen Präsidenten betrifft.
Ähem...ist Demokratie nicht eine Mehrheitsveranstaltung?
FW
Die EUdSSR ist da aber schlimmer!

w.
Erika Ciesla
2020-10-06 22:14:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by F. W.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme. Mit modernem Staat hat das
alles nichts zu tun. Özdemir hat schon Recht: eigentlich gehört die
gesamte US-Verwaltung schon lange renoviert.
Die USA sind - wie ja schon der Name sagt - ein Verbund von
weitgehend autonomen Bundesstaaten.
Die USA sind ... eine Bundesrepublik.
Post by Werner Sondermann
Da ergibt das Prozedere mit den
Wahlmännern durchaus Sinn,
Es ergibt einen Sinn, daß einer zum Präsidemten nominiert wird, der die Wahl
faktisch mit 46 gegen 48 Prozent verloren hat?

Ach!
Post by Werner Sondermann
()
Ähem ... ist Demokratie nicht eine Mehrheitsveranstaltung?
Gute Frage!

 ✌️ 𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪 😷


⌛ 27
Schabracken-Dompteur
2020-10-07 01:20:00 UTC
Antworten
Permalink
***@xyz.invalid (die allwissende Monnemer Universalkoryphaee
und 'Nazi'-Profilerin Erika Ciesla mit dem Buchstabentauschsyndrom:
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%***@mid.individual.net%3E>
AKA 'plonky tonk woman' oder 'Schnatterliese' froente ihrem Hobby:
<http://debeste.de/upload2/v/8226b00c88955d2cc7189bd75da96e679955.mp4>
Post by Erika Ciesla
Die USA sind ... eine Bundesrepublik.
Im Gegensatz zu unserer Demokratur. Merkste auch wa?
Post by Erika Ciesla
Es ergibt einen Sinn, daß einer zum Präsidemten nominiert wird, der
die Wahl faktisch mit 46 gegen 48 Prozent verloren hat?
Eben lag Deine Killary doch noch um genau diese 2% HINTER ihm!
--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
Post by Erika Ciesla
Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
<https://eulenspiegelblog.files.wordpress.com/2018/06/meinungsbildung_modern.jpg>
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: http://youtu.be/W2l2kNQhtlQ
noebbes
2020-10-07 09:05:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Erika Ciesla
Die USA sind ... eine Bundesrepublik.
Was hat man Dir ins Essen gemischt? Oder säufst du Selbstgepanschten?
Post by Erika Ciesla
 ✌️ 𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪 😷
Hans-Juergen Lukaschik
2020-10-10 13:56:30 UTC
Antworten
Permalink
am Mittwoch, 07 Oktober 2020 00:14:16
Es ergibt einen Sinn, daß einer zum PrÀsidemten nominiert wird, der
die Wahl faktisch mit 46 gegen 48 Prozent verloren hat?
In einer Demokratie funktioniert sowas.
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Der Lichtbringer
2020-10-11 17:37:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by F. W.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme. Mit modernem Staat hat das alles
nichts zu tun. Özdemir hat schon Recht: eigentlich gehört die gesamte
US-Verwaltung schon lange renoviert.
Die USA sind - wie ja schon der Name sagt - ein Verbund von weitgehend
autonomen Bundesstaaten. Da ergibt das Prozedere mit den Wahlmännern
durchaus Sinn, daß nämlich die kleinen nicht völlig von den größeren,
bevölkerungsreicheren Staaten dominiert werden, was die Wahl des
gemeinsamen Präsidenten betrifft.
Dieser "Ausgleich" betrifft primär den Senat, wo die Republikaner mit
etwa 40%(!) der Stimmen in der letzten Wahl die Mehrheit haben.

Die Zahl der Wahlmänner ist weitgehend proportional zur Bevölkerung der
Bundesstaaten. Das Problem entsteht hier daraus, daß es egal ist, ob man
einen Staat mit 50,05% oder mit 60% gewinnt - im letzteren Fall zählen
die extra 10% nichts. Allein in Kalifornien waren das 2016 1,6 Millionen
Stimmen, die Clinton nichts nutzten, weil sie sie woanders hätte haben
müssen.

Das Trump-Kalkül ist hier, in den wenigen Staaten wo das Ergebnis
besonders knapp ist, gerade so eben zu gewinnen, und sei es mit 50
Stimmen, und oft, indem man die Wähler der Gegenseite, und allgemein
Schwarze und Latinx und so, vom Wählen abhält. Heilige Demokratur!
Gerald Gruner
2020-10-11 20:53:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Lichtbringer
Die Zahl der Wahlmänner ist weitgehend proportional zur Bevölkerung der
Bundesstaaten. Das Problem entsteht hier daraus, daß es egal ist, ob man
einen Staat mit 50,05% oder mit 60% gewinnt - im letzteren Fall zählen
die extra 10% nichts. Allein in Kalifornien waren das 2016 1,6 Millionen
Stimmen, die Clinton nichts nutzten, weil sie sie woanders hätte haben
müssen.
Das ist bei allen Wahlen mit Direktkandidaten so, z.B. in England oder auch
hier bei den Erststimmen.
Das kann man gutheißen oder nicht, aber sein Wahlsystem festzulegen das
grundlegende Recht jedes Staates, in das Dritte nicht reinreden können.
Post by Der Lichtbringer
Das Trump-Kalkül ist hier, in den wenigen Staaten wo das Ergebnis
besonders knapp ist, gerade so eben zu gewinnen, und sei es mit 50
Stimmen, und oft, indem man die Wähler der Gegenseite, und allgemein
Schwarze und Latinx und so, vom Wählen abhält. Heilige Demokratur!
Hast du da einen Artikel gelesen, der unglücklich übersetzt war?
Es ist und war auch in allen vorherigen US-Wahlen so, dass sich die
Kandidaten _beider_ Seiten vorwiegens auf auf die "Swing-States"
konzentrieren. Auch die Demokraten werden alle ihre Kräfte auf diese
Staaten konzentrieren und die Staaten mit stabilen Mehrheiten nur mit
wenigen Auftritten behelligen.
Trump ist ein narzisstischer Idiot, aber ihm DAS anzulasten, ist Heuchelei
und widerliche Doppelmoral.

MfG
Gerald
--
"Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern"
- Innenminister de Maizière auf Fragen der Presse zur Sicherheitslage
Werner Sondermann
2020-10-16 21:08:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Lichtbringer
Post by Werner Sondermann
Post by F. W.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme. Mit modernem Staat hat das alles
nichts zu tun. Özdemir hat schon Recht: eigentlich gehört die gesamte
US-Verwaltung schon lange renoviert.
Die USA sind - wie ja schon der Name sagt - ein Verbund von weitgehend
autonomen Bundesstaaten. Da ergibt das Prozedere mit den Wahlmännern
durchaus Sinn, daß nämlich die kleinen nicht völlig von den größeren,
bevölkerungsreicheren Staaten dominiert werden, was die Wahl des
gemeinsamen Präsidenten betrifft.
Dieser "Ausgleich" betrifft primär den Senat, wo die Republikaner mit
etwa 40%(!) der Stimmen in der letzten Wahl die Mehrheit haben.
Die Zahl der Wahlmänner ist weitgehend proportional zur Bevölkerung der
Bundesstaaten. Das Problem entsteht hier daraus, daß es egal ist, ob man
einen Staat mit 50,05% oder mit 60% gewinnt - im letzteren Fall zählen
die extra 10% nichts. Allein in Kalifornien waren das 2016 1,6 Millionen
Stimmen, die Clinton nichts nutzten, weil sie sie woanders hätte haben
müssen.
Das Trump-Kalkül ist hier, in den wenigen Staaten wo das Ergebnis
besonders knapp ist, gerade so eben zu gewinnen, und sei es mit 50
Stimmen, und oft, indem man die Wähler der Gegenseite, und allgemein
Schwarze und Latinx und so, vom Wählen abhält. Heilige Demokratur!
-----------------------------------------------------------------------
"The Winner Takes All"

Einzig in den beiden kleinen Bundesstaaten Nebraska und Maine werden die
Stimmen der Wahlleute annähernd proportional vergeben.

<https://www.bild.de/politik/trump/politik-ausland/usa-wahlen-so-funktioniert-die-wahl-des-praesidenten-der-usa-73275452.bild.html>
-----------------------------------------------------------------------

Was ich jetzt aber noch immer nicht ganz verstehe, ist, warum diese
"Wahlmänner" in einigen Bundesstaaten überhaupt noch dazwischen
geschaltet werden, wenn die doch eh bei einer angedrohter Strafe
verpflichten sind, ihren jeweiligen Kandidaten zu wählen.

-----------------------------------------------------------------------
Die Wahlleute stimmen 41 Tage nach der Präsidentenwahl ab, dieses Jahr
am 14. Dezember. Sie richten sich dabei nach dem Ergebnis in ihrem
Bundesstaat – in vielen Staaten würde den Wahlmännern und Wahlfrauen
sonst eine Strafe drohen.
-----------------------------------------------------------------------

Alles wirklich sehr seltsam!

SONDE®MAN

Frank Bügel
2020-10-06 12:56:47 UTC
Antworten
Permalink
F. W. schrieb am 06.10.2020 :

(...)
Post by F. W.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme. Mit modernem Staat hat das alles
nichts zu tun. Özdemir hat schon Recht: eigentlich gehört die gesamte
US-Verwaltung schon lange renoviert.
Dann werden die US-Amerikaner irgendwann im eigenen Land "renovieren" -
oder auch nicht. Was geht es aber Özdemir an? Bedauert er, daß die
Clinton damals nicht die Wahl gewann?
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
-----------------------------------------------------------------
Historikerin Waldschmidt-Nelson haut in die gleiche Kerbe: "Trump geriert
sich gern als jemand, der Schwäche als erbärmlich
betrachtet!" schimpft sie.
-----------------------------------------------------------------
Bisher hat er sich so verhalten. Und seine Güllepumpen auch.
Was Trump hinsichtlich Corona abzieht, ist meines Erachtens
unterirdisch. Sich aber moralisch anzumaßen, der US-Präsident müsse den
Wertekanon westdeutscher Gutmenschen vertreten, weil nur er "richtig"
sei, ist nicht wesentlich besser: jeder hält sich halt für den
'Schönsten'. In den USA ist es Trump. In der BRD sind es
überkandidelte, hypermoralische Gutmenschen.
F. W.
2020-10-07 05:22:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by F. W.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme. Mit modernem Staat hat das
alles nichts zu tun. Özdemir hat schon Recht: eigentlich gehört die
gesamte US-Verwaltung schon lange renoviert.
Dann werden die US-Amerikaner irgendwann im eigenen Land "renovieren"
- oder auch nicht. Was geht es aber Özdemir an? Bedauert er, daß die
Clinton damals nicht die Wahl gewann?
Freie Meinungsäußerung...
Post by Frank Bügel
Post by F. W.
Post by Werner Sondermann
-----------------------------------------------------------------
"Trump geriert sich gern als jemand, der Schwäche als erbärmlich
betrachtet!" schimpft sie.
-----------------------------------------------------------------
Bisher
hat er sich so verhalten. Und seine Güllepumpen auch.
Post by Frank Bügel
Was Trump hinsichtlich Corona abzieht, ist meines Erachtens
unterirdisch. Sich aber moralisch anzumaßen, der US-Präsident müsse
den Wertekanon westdeutscher Gutmenschen vertreten, weil nur er
"richtig" sei, ist nicht wesentlich besser: jeder hält sich halt für
den 'Schönsten'. In den USA ist es Trump. In der BRD sind es
überkandidelte, hypermoralische Gutmenschen.
Wenn das Verachten von Schwäche entgegen dem Wertekanon ist, dann bin
ich sofort dabei.

FW
Brutus-Maria Kantholz
2020-10-06 14:08:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme. Mit modernem Staat hat das alles
nichts zu tun. Özdemir hat schon Recht: eigentlich gehört die gesamte
US-Verwaltung schon lange renoviert.
FW und Özdemir wollen den USA vorschreiben, was sie zu tun haben, um ihr
Land ebenfall linksgrünverschwuchtelt, invasorenfreundlich und
einheimischenfeindlich zu machen. Zum Glück ist die BRD nur eine kleine
Warze auf dem Arsch der USA. :-)

Brutus
F. W.
2020-10-07 05:23:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Brutus-Maria Kantholz
Post by F. W.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme. Mit modernem Staat hat das
alles nichts zu tun. Özdemir hat schon Recht: eigentlich gehört die
gesamte US-Verwaltung schon lange renoviert.
FW und Özdemir wollen den USA vorschreiben, was sie zu tun haben, um
ihr Land ebenfall linksgrünverschwuchtelt, invasorenfreundlich und
einheimischenfeindlich zu machen. Zum Glück ist die BRD nur eine
kleine Warze auf dem Arsch der USA. :-)
Es geht um Effizienz. Und Vorschreiben kann und will den USA niemand
etwas. Deshalb sehen sie ja manchmal so primitiv aus. Fahr mal hin.

FW
Erika Ciesla
2020-10-06 22:24:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Wieso? Sind die Trumps dieser Erde jetzt schon eine Rasse?
Im Prinzip ist der Trump ein Pfälzer – seine Familie stammt aus Kallstadt,
einer Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim.

Ob *DAS* aber eine Rasse ist?

Das weiß ich nicht.

Aber wer kam noch aus der Pfalz?

Rudolf Scharping, Kurt Beck und Helmut Kohl!

Da muß wohl ein Nest sein!?


 ✌️ 𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪 😷


⌛ 27
Schabracken-Dompteur
2020-10-07 01:20:00 UTC
Antworten
Permalink
***@xyz.invalid (die allwissende Monnemer Universalkoryphaee
und 'Nazi'-Profilerin Erika Ciesla mit dem Buchstabentauschsyndrom:
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%***@mid.individual.net%3E>
AKA 'plonky tonk woman' oder 'Schnatterliese' froente ihrem Hobby:
<http://debeste.de/upload2/v/8226b00c88955d2cc7189bd75da96e679955.mp4>
Post by Erika Ciesla
Im Prinzip ist der Trump ein Pfälzer
Und Du alte Schabracke bist im Prinzip eine dumme Funz!

Vergiss nicht, um Vergebung zu bitten fuer Deine zahlreichen
Verleumdungen, die ueble Nachrede und die "Verschoenerung"
meines Namens mit Deinen geliebten SS-Runen, Du Drecksvieh!
--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
Post by Erika Ciesla
Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
<Loading Image...>
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken:

Hans-Juergen Lukaschik
2020-10-07 05:33:49 UTC
Antworten
Permalink
Hallo F.,

am Dienstag, 06 Oktober 2020 11:50:52
Post by F. W.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme.
Tja, und die Cowboys aus dem Dritte-Welt-Land USA beherrschen die
"westliche" Welt. Egal, ob sie Trump, Obama, Bush oder Clinton heißen.
Clinton und Obama sind ÃŒbrigens die, deren Grenzbarrikaden zu Mexiko
Trump renovieren will.
Warum deutsche Medien immer von Trumps "geplanter" Grenzmauer berichten,
ist ein RÀtsel. Der wÌrde die Grenze gar nicht finden, wenn seine
demokratischen VorgÀnger sie nicht so gut kenntlich gemacht hÀtten.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
F. W.
2020-10-07 06:30:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by F. W.
Die USA sind ein extrem veraltetes Staatssystem. Alleine schon das
Wahlsystem passt noch in Cowboy-Filme.
Tja, und die Cowboys aus dem Dritte-Welt-Land USA beherrschen die
"westliche" Welt. Egal, ob sie Trump, Obama, Bush oder Clinton
heißen.
Ja, mit Geld, Bomben und den erwähnten Cowboy-Filmen.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Clinton und Obama sind übrigens die, deren Grenzbarrikaden zu Mexiko
Trump renovieren will.
...seit vier Jahren nicht fertig und die Mexikaner bezahlen sie auch
nicht...Trump-Folklore halt...
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Warum deutsche Medien immer von Trumps "geplanter" Grenzmauer
berichten, ist ein Rätsel. Der würde die Grenze gar nicht finden,
wenn seine demokratischen Vorgänger sie nicht so gut kenntlich
gemacht hätten.
Illegale Einwanderungen sind zu 80 % zurück gegangen. Diese Zahl stammt
von "Anne Will", die sicher gerne etwas anderes berichtet hätte.

FW
Loading...