Discussion:
„Anne Will“ „Es wollen alle nach Deutschland, aber das geht nicht“
(zu alt für eine Antwort)
Fred
2020-09-14 06:11:12 UTC
Permalink
„Anne Will“ zu Moria
„Es wollen alle nach Deutschland, aber das geht nicht“
mehr:
https://www.welt.de/vermischtes/article215670466/Anne-Will-zu-Moria-Es-wollen-alle-nach-Deutschland-aber-das-geht-nicht.html


Mit einem Minimum an Aufwand ein Maximum an Wirkung erzielen?
Wir dürfen aus Moria aktuell keine nennenswerte Zahl von
Migranten aufnehmen.

Wenn das einfache Abfackeln eines Flüchtlingslagers erfolgreich
den Zugang zu Europa öffnet, gibt es eine Völkerwanderung und
insbesondere Deutschland wird zu einem überdimensionalen
Flüchtlingslager - und damit langfristig zu einem
"hilflosen Helfer".

Diese Erkenntnis hat Frau Will mit ihren "ausgesuchten"
Gästen nicht ansatzweise herausgearbeitet.

„Georg Schramm - An der emotionalen Pissrinne“
(1.50)
F. W.
2020-09-14 07:52:39 UTC
Permalink
Mit einem Minimum an Aufwand ein Maximum an Wirkung erzielen? Wir
dürfen aus Moria aktuell keine nennenswerte Zahl von Migranten
aufnehmen.
Ich frage mich wirklich, wie man da denkt. Glauben die wirklich, dass
man 13.000 Flüchtlinge aufnehmen kann, wenn die AfD schon 13 % hat? Oder
dass man irgendwas im Heimatland ändert, wenn man Diktatoren die
Regimegegner abnimmt und so mundtot macht? Oder dass auch nur eine
Folterstunde weniger stattfindet, wenn man die Schleusen öffnet?

Oder dass alle aus humanitären Gründen nach Deutschland und Schweden
wollen, wo es - zufällig - die höchsten Sozialleistungen gibt? Dass sich
alle hier etablieren können, wenn heute nur 1/3 aller 2015
Eingewanderten überhaupt eine Ausbildung oder einen Job hat?

FW
Fred
2020-09-14 09:12:53 UTC
Permalink
Post by F. W.
Mit einem Minimum an Aufwand ein Maximum an Wirkung erzielen? Wir
dürfen aus Moria aktuell keine nennenswerte Zahl von Migranten aufnehmen.
Ich frage mich wirklich, wie man da denkt. Glauben die wirklich, dass
man 13.000 Flüchtlinge aufnehmen kann, wenn die AfD schon 13 % hat?
Keine Angst.

Hätte die AfD in der _alten_ DDR eine Chance gehabt? Ganz sicher nicht.

Die damalige Antifa bzw. Stasi (Merkel als Leiterin der Überwachung)
machte den politisch Andersdenkenden und Familien in der DDR das
Leben zur Hölle, verfolgte sie, bedrohte sie, und Schlimmeres.

„Angela Merkel hatte den Auftrag die Überwachung Havemann's
selbst persönlich zu überwachen.“
https://www.chronik-berlin.de/news/merkel_02.htm

_Genau so_ wird die AfD heute, von „absolut demokratischen“ mehr-
farbigen Blockparteien, als „undemokratisch und Nazi“ denunziert,
und von der DDR-Schlagertruppe „Antifa“ (Linkssozialisten, Alt-
& Neukommunisten und Ökomarxisten) verfolgt, körperlich bedroht.

_Unser Merksatz_:
Alles was im heutigen Deutschland eine andere politische Meinung
hat als die Regierung ist undemokratisch und Nazi, also vogelfrei.

Vogelfreiheit https://de.wikipedia.org/wiki/Vogelfreiheit
F. W.
2020-09-14 09:18:14 UTC
Permalink
Post by Fred
Post by F. W.
Ich frage mich wirklich, wie man da denkt. Glauben die wirklich,
dass man 13.000 Flüchtlinge aufnehmen kann, wenn die AfD schon 13 %
hat?
Keine Angst.
Ich weiß nicht, vor wem ich inzwischen mehr Angst habe.
Post by Fred
Hätte die AfD in der _alten_ DDR eine Chance gehabt? Ganz sicher nicht.
Die DDR hatte keine echten Wahlen. Sonst wären die Kommunisten schon
viel früher Geschichte gewesen. Die wollte niemand drüben.
Post by Fred
Die damalige Antifa bzw. Stasi (Merkel als Leiterin der Überwachung)
machte den politisch Andersdenkenden und Familien in der DDR das
Leben zur Hölle, verfolgte sie, bedrohte sie, und Schlimmeres.
Nicht alles zusammen werfen. Das schmeckt nie.
Post by Fred
„Angela Merkel hatte den Auftrag die Überwachung Havemann's selbst
persönlich zu überwachen.“
https://www.chronik-berlin.de/news/merkel_02.htm
Nee, sie hatte das Privileg, ihn zu besuchen. Havemann war mit ihrem
Vater befreundet.
Post by Fred
_Genau so_ wird die AfD heute, von „absolut demokratischen“ mehr-
farbigen Blockparteien, als „undemokratisch und Nazi“ denunziert, und
von der DDR-Schlagertruppe „Antifa“ (Linkssozialisten, Alt- &
Neukommunisten und Ökomarxisten) verfolgt, körperlich bedroht.
Die AfD tut auch einiges dazu. Ich weiß nicht, was diese blöden Sprüche
immer sollen.

FW
Siegfrid Breuer
2020-09-14 14:25:00 UTC
Permalink
Post by F. W.
Die DDR hatte keine echten Wahlen.
Wir denn? Wenn die Rautenbratze die naechste Bundestagswahl
anulliert, wie die Wahl in Thueringen, ob DANN ENDLICH mal
Artikel 20, Absatz 4 vom Grundgeschwaetz umgesetzt werden
wird, oder ob auch dann alle weiter das Motto unten in der
Sig leben werden?
--
Post by F. W.
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken:

F. W.
2020-09-14 14:49:58 UTC
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by F. W.
Die DDR hatte keine echten Wahlen.
Wir denn? Wenn die Rautenbratze die naechste Bundestagswahl
anulliert, wie die Wahl in Thueringen, ob DANN ENDLICH mal Artikel
20, Absatz 4 vom Grundgeschwaetz umgesetzt werden wird, oder ob auch
dann alle weiter das Motto unten in der Sig leben werden?
Klar hatten wir Wahlen. Frag mal Adenauer, Kohl oder Schröder. Die
wollten alle nicht gehen.

Honecker auch nicht. Aber der durfte ja bleiben.

FW
Siegfrid Breuer
2020-09-14 16:28:00 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Siegfrid Breuer
Wir denn? Wenn die Rautenbratze die naechste Bundestagswahl
anulliert, wie die Wahl in Thueringen, ob DANN ENDLICH mal Artikel
20, Absatz 4 vom Grundgeschwaetz umgesetzt werden wird, oder ob auch
dann alle weiter das Motto unten in der Sig leben werden?
Klar hatten wir Wahlen. Frag mal Adenauer, Kohl oder Schröder. Die
wollten alle nicht gehen.
Honecker auch nicht. Aber der durfte ja bleiben.
Genau. Und da will man wieder hin, nachdem sich die Bundesrepublik
der DDR angeschlossen hat.
--
Post by F. W.
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: http://youtu.be/W2l2kNQhtlQ
Frank Bügel
2020-09-14 09:56:17 UTC
Permalink
Post by Fred
Post by F. W.
Mit einem Minimum an Aufwand ein Maximum an Wirkung erzielen? Wir dürfen
aus Moria aktuell keine nennenswerte Zahl von Migranten aufnehmen.
Ich frage mich wirklich, wie man da denkt. Glauben die wirklich, dass
man 13.000 Flüchtlinge aufnehmen kann, wenn die AfD schon 13 % hat?
Keine Angst.
Hätte die AfD in der _alten_ DDR eine Chance gehabt? Ganz sicher nicht.
In der "alten DDR" hätte es wohlmöglich gar keine AfD gebraucht. Da
hieß es von Staats wegen immer ganz patriotisch vom FDJ-Vorsitzenden
Egon Krenz "DDR - unser Vaterland!". Zudem lernten wir schon als kleine
Kinder, daß 'wir die Heimat schützen, weil sie unserem Volk gehört'.


Das kannst du dir ja gerne einmal anhören. Die Phoenix-Moderatorin Anke
Plattner verzog sofort ihr Gesicht, als dieses Pionierlied nur einmal
namentlich erwähnt wurde. Das, was heute die AfD in Sachen illegale
Masseneinwanderung vertritt, nämlich ihre Verhinderung, war zu "alten"
DDR-Zeiten nicht nur selbstverständlich, sondern auch so etwas wie
inoffizielle Staatsräson. Sämtliche ausländische "Vertragsarbeiter"
wurden vertragsgemäß zurückgeschickt, statt ihnen den "Familiennachzug"
zu erlauben.

Mit der Nazi-Keule wurden wir in der "alten DDR" auch nicht geprügelt.
Und dieses schwachsinnige "Gerade wir als Deutsche... (müssen uns nun
den Nagel durch die Kniescheibe hauen!") gab es nicht, höchstens in
kirchlichen Kreisen (Aktion "Sühnezeichen" usw.). In der "alten DDR"
gab es andere Indoktrinationsmethoden, die aus Sicht der SED-Führung
jedoch nicht die erhoffte Wirkung erzielten, weil sie a priori
unglaubwürdig waren.
https://karleduardskanal.wordpress.com/2009/10/07/ddr-unser-vaterland/
Franz Conradi
2020-09-14 12:05:36 UTC
Permalink
[...]
Post by Fred
Hätte die AfD in der _alten_ DDR eine Chance gehabt? Ganz sicher nicht.
In der "alten DDR" hätte es wohlmöglich gar keine AfD gebraucht. Da hieß
es von Staats wegen immer ganz patriotisch vom FDJ-Vorsitzenden Egon
Krenz "DDR - unser Vaterland!". Zudem lernten wir schon als kleine
Kinder, daß 'wir die Heimat schützen, weil sie unserem Volk gehört'.
http://youtu.be/f5wQ1AQdjlQ
Auf jeden Fall siehst du aber am Beispiel dieses Hirnspastikers den
durchschnittlichen Grad der Verblödung in diesem Forum. Es sind aber
auch leider diejenigen, die deiner Propaganda auf den Leim gehen. Eine
geschickte Strategie.
--
Als linksextrem gilt man für Rechte, wenn man Anhänger der bekannten
linksextremen Kampfschrift "Grundgesetz" ist.

Sascha Lobo in
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/rechte-sprache-deutsch-rechts-rechts-deutsch-a-1221185.html
Fred
2020-09-14 19:52:02 UTC
Permalink
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Frank Bügel
Post by Fred
Hätte die AfD in der _alten_ DDR eine Chance gehabt? Ganz sicher nicht.
In der "alten DDR" hätte es wohlmöglich gar keine AfD gebraucht. Da
hieß es von Staats wegen immer ganz patriotisch vom FDJ-Vorsitzenden
Egon Krenz "DDR - unser Vaterland!". Zudem lernten wir schon als
kleine Kinder, daß 'wir die Heimat schützen, weil sie unserem Volk
gehört'. http://youtu.be/f5wQ1AQdjlQ
Auf jeden Fall siehst du aber am Beispiel dieses Hirnspastikers den
durchschnittlichen Grad der Verblödung in diesem Forum. Es sind aber
auch leider diejenigen, die deiner Propaganda auf den Leim gehen. Eine
geschickte Strategie.
Conradi merk ich mir
Fred
2020-09-14 19:49:38 UTC
Permalink
Post by Fred
Post by F. W.
Mit einem Minimum an Aufwand ein Maximum an Wirkung erzielen? Wir
dürfen aus Moria aktuell keine nennenswerte Zahl von Migranten aufnehmen.
Ich frage mich wirklich, wie man da denkt. Glauben die wirklich, dass
man 13.000 Flüchtlinge aufnehmen kann, wenn die AfD schon 13 % hat?
Keine Angst.
Hätte die AfD in der _alten_ DDR eine Chance gehabt? Ganz sicher nicht.
In der "alten DDR" hätte es wohlmöglich gar keine AfD gebraucht. Da hieß
es von Staats wegen immer ganz patriotisch vom FDJ-Vorsitzenden Egon
Krenz "DDR - unser Vaterland!". Zudem lernten wir schon als kleine
Kinder, daß 'wir die Heimat schützen, weil sie unserem Volk gehört'.
http://youtu.be/f5wQ1AQdjlQ
Politisch Gesungen und Gedichte etc. vorgetragen und sogar
die Bibel gelesen und gesungen etc. wurde auch im Westen.

Ich versuch es nochmal, wiki:

„Der Ausdruck Blockpartei entstand durch den „Antifaschistischen
demokratischen Block“ in der Sowjetischen Besatzungszone und
später in der DDR. “

Heute wird doch genau das selbe Theater mit „demokratischen“ Parteien
(Blockparteien) und den zu ausgrenzenden „undemokratischen“ Parteien
(politisch andersdenkende AfD frönt _nicht_ dem Sozialismus )
in Merkel-Deutschland aufgeführt, und das seit JAHREN.

Ist dir das noch nicht aufgefallen?

Stell dich doch mal die Frage ob es, außer der AfD,
noch Parteien gibt, die nicht dem Sozialismus frönen?

Sogar die angeblich liberale FDP hat in Thüringen mitgemacht!
Frank Bügel
2020-09-14 23:23:32 UTC
Permalink
(...)
Post by Fred
Post by Fred
Post by F. W.
Ich frage mich wirklich, wie man da denkt. Glauben die wirklich, dass
man 13.000 Flüchtlinge aufnehmen kann, wenn die AfD schon 13 % hat?
Keine Angst.
Hätte die AfD in der _alten_ DDR eine Chance gehabt? Ganz sicher nicht.
In der "alten DDR" hätte es wohlmöglich gar keine AfD gebraucht. Da hieß es
von Staats wegen immer ganz patriotisch vom FDJ-Vorsitzenden Egon Krenz
"DDR - unser Vaterland!". Zudem lernten wir schon als kleine Kinder, daß
'wir die Heimat schützen, weil sie unserem Volk gehört'.
http://youtu.be/f5wQ1AQdjlQ
Politisch Gesungen und Gedichte etc. vorgetragen und sogar
die Bibel gelesen und gesungen etc. wurde auch im Westen.
Schon 1974 bei der Fußball-WM fiel mir auf, daß die Westdeutschen gar
keine Fahnen schwingen; auch im Gegensatz zu den (abkommandierten)
DDR-Deutschen damals in Hamburg. In der DDR herrschte noch ein gewisser
Nationalstolz, wurden deutsche Traditionen nicht durch "sowjetisches
Denken" ersetzt, wie es in der BRD durch das Umerziehungsprogramm der
CIA und der Frankfurter Schule geschah (Demokratie erlernen").
Post by Fred
"Der Ausdruck Blockpartei entstand durch den "Antifaschistischen
demokratischen Block" in der Sowjetischen Besatzungszone und
später in der DDR."
Heute wird doch genau das selbe Theater mit "demokratischen" Parteien
(Blockparteien) und den zu ausgrenzenden "undemokratischen" Parteien
(politisch andersdenkende AfD frönt _nicht_ dem Sozialismus )
in Merkel-Deutschland aufgeführt, und das seit JAHREN.
Nach 1990 wurde die BRD-Demokratie von einer Art vordergründig
wirkender deutschfreundlichen Volksvertretung (bis auf die "Grünen")
ruck zuck in eine Theokratie des "bunten" Gutmenschtums mutiert, deren
Träger sämtliche Altparteien sind. Die Pläne für diese Mutation
existierten in den USA schon vor dem Eintritt in den 2. Weltkrieg
(siehe weiter unten).
Post by Fred
Ist dir das noch nicht aufgefallen?
Das fiel mir schon 2005 bei der NPD im Schweriner Landtag negativ auf.
Wenn es um eine Entscheidung auf Sachebene geht, z.B. in der
Landwirtschaft, dann besteht meines Erachtens keine Notwendigkeit, die
NPD, AfD (wen auch immer) auszugrenzen. Das nannte sich dann
"Schweriner Weg". Inzwischen ist die ehemalige Landtagspräsidentin
Bredschneider (SPD) ja an Krebs gestorben.
Post by Fred
Stell dir doch mal die Frage ob es, außer der AfD,
noch Parteien gibt, die nicht dem Sozialismus frönen?
Das Maß aller Dinge ist nicht der enthemmte Turbokapitalismus oder doch
die soziale Marktwirtschaft, sondern die Einstellung zu "bunt".

Vor Jahren schon betonte der litauische Jude Josef Joffe, Herausgeber
der liberalen "Die Zeit", daß jeder Nationalismus auf ethnischer
Grundlage (oder Basis) bekämpft (also unterdrückt) werden muß, damit
die Transformation in die "multikulturelle Gesellschaft" reibungs- und
widerstandslos vonstattengehen kann. Deshalb wird uns Deutschen in der
BRD jeglicher Nationalstolz und Selbstwert abgesprochen,
lehrprogrammatisch mit 'Holocaust'-teaching und die "bunt"-Propaganda
genommen und im Zweifelsfall eine Partei wie die AfD oder ihr "Flügel"
als "verfassungswidrig" eingestuft.
Post by Fred
Sogar die angeblich liberale FDP hat in Thüringen mitgemacht!
Auch da ging es nicht um Sozialismus, sondern um die nicht erfolgte
"Abgrenzung gegenüber Rechtsaußen", um es mit dem Vokabular der
"bunt"-Theokratie auszudrücken. Der FDP-Mann wäre stets auf Stimmen von
AfD-Abgeordneten angewiesen. Die AfD hätte so indirekt in Thüringen
mitregiert. Das ist nach der Lehre der "totalen Demokratie" (vgl.
Hermann Broch, "Diktatur der Humanität" oder Karl Löwenstein,
"streitbare Demokratie") unzulässig.
https://de.wikipedia.org/wiki/Streitbare_Demokratie

The city of Man (1940):
"... "Die Demokratie lehrt", heißt es, "dass alles durch, nichts gegen
und nichts außerhalb der Menschlichkeit zu geschehen hat. Die Diktatur
der Humanität auf der Basis des Gesetzes zum Schutz der Menschenwürde
ist die einzige Herrschaft, von der die Hoffnung für unser eigenes
Leben ausgeht und von der die Wiedererstehung jener Nationen zu
erwarten ist, die sich an der Humanität vergingen."

Die Aufgabe der USA bestehe darin, die Welt für eine neue Ordnung zu
gewinnen. ..."
https://www.tagesspiegel.de/kultur/nur-eine-weltdemokratie-kann-uns-retten/4453704.html

Und genau deswegen hebelte man diese Wahl zum Ministerpräsidenten dann
mit politischem Druck und Skandalisierung dieser Wahl einfach aus. Die
Juden waren ja auch schon wieder ganz aufgeregt.
https://www.juedische-allgemeine.de/unsere-woche/historischer-tabubruch/

"Die westlichen Alliierten hatten die "Judenfrage" zum "Prüfstein der
Demokratie" erklärt (Werner Bergmann, "Die Judenfrage als Prüfstein der
Demokratie", S. 245).

Ihr Wohlergehen, nicht das Wohlergehen der Deutschen, ist immer noch
"der Prüfstein der Demokratie" in der BRD, wie es einst von den
US-Besatzern vorgegeben wurde.

Aber um deinen Gedanken verkürzt aufzugreifen: die AfD hätte in der
"alten DDR" - außerhalb der "Nationalen Front" stehend - keine Chance
gehabt. Sie hat in der "bunten" BRD jedoch ebenso keine Chance, an
einer Regierung beteiligt zu werden, weil sie "ethnischen (deutschen)
Nationalismus" vertritt, was (nach 1990) mit dieser Art von Dämokratie
(von dämonisch kommend, nicht von Volksherrschaft) unvereinbar ist.
Nicht, dass ich das gut finde...

MfG Frank
--
"Dort, wo der Kapitalismus in seinem Versprechen nach Reichtum und
Wohlstand nationale Identitäten, Traditionen und familiäre Bindungen
zersetzt hat, gilt es für uns weiter zu machen." (Antifa Rostock,
Aufruf zum 1. Mai 2005)
Fred
2020-09-15 07:30:36 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
(...)
Post by Fred
Post by Frank Bügel
Post by Fred
Post by F. W.
Ich frage mich wirklich, wie man da denkt. Glauben die wirklich, dass
man 13.000 Flüchtlinge aufnehmen kann, wenn die AfD schon 13 % hat?
Keine Angst.
Hätte die AfD in der _alten_ DDR eine Chance gehabt? Ganz sicher nicht.
In der "alten DDR" hätte es wohlmöglich gar keine AfD gebraucht. Da
hieß es von Staats wegen immer ganz patriotisch vom FDJ-Vorsitzenden
Egon Krenz "DDR - unser Vaterland!". Zudem lernten wir schon als
kleine Kinder, daß 'wir die Heimat schützen, weil sie unserem Volk
gehört'. http://youtu.be/f5wQ1AQdjlQ
Politisch Gesungen und Gedichte etc. vorgetragen und sogar
die Bibel gelesen und gesungen etc. wurde auch im Westen.
Schon 1974 bei der Fußball-WM fiel mir auf, daß die Westdeutschen gar
keine Fahnen schwingen; auch im Gegensatz zu den (abkommandierten)
Ich sehe da schon einiger BRD-Fahnen.
Fußball WM 1974 Weltmeisterschaft in Deutschland / Doku 2017

Post by Frank Bügel
DDR-Deutschen damals in Hamburg. In der DDR herrschte noch ein gewisser
Nationalstolz, wurden deutsche Traditionen nicht durch "sowjetisches
Der angebliche „Nationalstolz“ in der DDR resultierte m.E. nur
daraus, dass Westdeutschland die Wiedervereinigung von Anfang
an plante und diskutierte - somit den Staat DDR in Frage stellten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Eiserner_Vorhang

Und wenn die Stärke des Nationalstolzes nach Fahnen schwingen
gemessen werden kann, dann ist Nordkorea beim Ranking ganz oben.
Post by Frank Bügel
Denken" ersetzt, wie es in der BRD durch das Umerziehungsprogramm der
CIA und der Frankfurter Schule geschah (Demokratie erlernen").
Post by Fred
  "Der Ausdruck Blockpartei entstand durch den "Antifaschistischen
   demokratischen Block" in der Sowjetischen Besatzungszone und
    später in der DDR."
Heute wird doch genau das selbe Theater mit "demokratischen" Parteien
(Blockparteien) und den zu ausgrenzenden "undemokratischen" Parteien
(politisch andersdenkende AfD frönt _nicht_ dem Sozialismus )
in Merkel-Deutschland aufgeführt, und das seit JAHREN.
Nach 1990 wurde die BRD-Demokratie von einer Art vordergründig wirkender
deutschfreundlichen Volksvertretung (bis auf die "Grünen") ruck zuck in
eine Theokratie des "bunten" Gutmenschtums mutiert, deren Träger
sämtliche Altparteien sind. Die Pläne für diese Mutation existierten in
den USA schon vor dem Eintritt in den 2. Weltkrieg (siehe weiter unten).
Post by Fred
Ist dir das noch nicht aufgefallen?
Das fiel mir schon 2005 bei der NPD im Schwer iner Landtag negativ auf.
Wenn es um eine Entscheidung auf Sachebene geht, z.B. in der
Landwirtschaft, dann besteht meines Erachtens keine Notwendigkeit, die
NPD, AfD (wen auch immer) auszugrenzen. Das nannte sich dann "Schweriner
Weg". Inzwischen ist die ehemalige Landtagspräsidentin Bredschneider
(SPD) ja an Krebs gestorben.
Wobei ich die NPD und AfD absolut nicht auf die selbe Stufe stellen
würde. Das ist genau diese linke Volksverhetzung die ich verabscheue.

Gibt es die NPD überhaupt noch? Ist diese Partei nicht nach Abzug
aller Verdeckten Ermittler in sich zusammengebrochen?
Post by Frank Bügel
Post by Fred
Stell dir doch mal die Frage ob es, außer der AfD,
noch Parteien gibt, die nicht dem Sozialismus frönen?
Das Maß aller Dinge ist nicht der enthemmte Turbokapitalismus oder doch
die soziale Marktwirtschaft, sondern die Einstellung zu "bunt".
Der Sozialismus will, von der Familie über Rasse und Geschlecht bis
zur Nation, alles gleich schalten. HJ, FDJ, SJ etc. von Kita bis Tod.

Der Weltsozialismus wird angestrebt - seit der Oktoberrevolution.
Die Linkssozialisten, Altkommunisten und Ökomarxisten, wollen
„One World“. Angelehnt an Hitlers und Merkels Propaganda
"Du bist Deutschland" (alle sind gleich) die inter-
nationale Propaganda : _Wir sind die Welt_


Alle sind gleich, nur die Funktionäre und Staatskünstler sind
gleicher. https://www.worldsocialism.org/wsm/weltsozialism

Ziel ist Versklavung der Menschheit im Weltsozialismus.
Siehe Sprachregelung in Huxleys Schöne Neue Welt bzw. 1984.

Die missglückten Versuche (Sowjetunion und Jugoslawien) halten
Merkel nicht ab es erneut zu versuchen, die Schaffung einer
EUdSSR, mit Hilfe von Tausenden Milliarden Euros deutschen
Steuergeldes. Merkel lässt uns und folgenden Generationen
für ihr kommunistisches Hobby ganz ordentlich ausbluten.

Weltsozialismus:
_Alle sind gleich, nur Funktionäre und Staatskünstler sind gleicher_.
https://www.worldsocialism.org/wsm/weltsozialismus/
Post by Frank Bügel
Vor Jahren schon betonte der litauische Jude Josef Joffe, Herausgeber
der liberalen "Die Zeit", daß jeder Nationalismus auf ethnischer
Grundlage (oder Basis) bekämpft (also unterdrückt) werden muß, damit die
Transformation in die "multikulturelle Gesellschaft" reibungs- und
widerstandslos vonstattengehen kann. Deshalb wird uns Deutschen in der
BRD jeglicher Nationalstolz und Selbstwert abgesprochen,
lehrprogrammatisch mit 'Holocaust'-teaching und die "bunt"-Propaganda
genommen und im Zweifelsfall eine Partei wie die AfD oder ihr "Flügel"
als "verfassungswidrig" eingestuft.
Post by Fred
Sogar die angeblich liberale FDP hat in Thüringen mitgemacht!
Auch da ging es nicht um Sozialismus, sondern um die nicht erfolgte
"Abgrenzung gegenüber Rechtsaußen", um es mit dem Vokabular der
"bunt"-Theokratie auszudrücken. Der FDP-Mann wäre stets auf Stimmen von
AfD-Abgeordneten angewiesen. Die AfD hätte so indirekt in Thüringen
mitregiert. Das ist nach der Lehre der "totalen Demokratie" (vgl.
Hermann Broch, "Diktatur der Humanität" oder Karl Löwenstein,
"streitbare Demokratie") unzulässig.
https://de.wikipedia.org/wiki/Streitbare_Demokratie
"... "Die Demokratie lehrt", heißt es, "dass alles durch, nichts gegen
und nichts außerhalb der Menschlichkeit zu geschehen hat. Die Diktatur
der Humanität auf der Basis des Gesetzes zum Schutz der Menschenwürde
ist die einzige Herrschaft, von der die Hoffnung für unser eigenes Leben
ausgeht und von der die Wiedererstehung jener Nationen zu erwarten ist,
die sich an der Humanität vergingen."
Die Aufgabe der USA bestehe darin, die Welt für eine neue Ordnung zu
gewinnen. ..."
https://www.tagesspiegel.de/kultur/nur-eine-weltdemokratie-kann-uns-retten/4453704.html
Und genau deswegen hebelte man diese Wahl zum Ministerpräsidenten dann
mit politischem Druck und Skandalisierung dieser Wahl einfach aus. Die
Juden waren ja auch schon wieder ganz aufgeregt.
https://www.juedische-allgemeine.de/unsere-woche/historischer-tabubruch/
"Die westlichen Alliierten hatten die "Judenfrage" zum "Prüfstein der
Demokratie" erklärt (Werner Bergmann, "Die Judenfrage als Prüfstein der
Demokratie", S. 245).
Ihr Wohlergehen, nicht das Wohlergehen der Deutschen, ist immer noch
"der Prüfstein der Demokratie" in der BRD, wie es einst von den
US-Besatzern vorgegeben wurde.
Aber um deinen Gedanken verkürzt aufzugreifen: die AfD hätte in der
"alten DDR" - außerhalb der "Nationalen Front" stehend - keine Chance
gehabt. Sie hat in der "bunten" BRD jedoch ebenso keine Chance, an einer
Regierung beteiligt zu werden, weil sie "ethnischen (deutschen)
Nationalismus" vertritt, was (nach 1990) mit dieser Art von Dämokratie
(von dämonisch kommend, nicht von Volksherrschaft) unvereinbar ist.
Nicht, dass ich das gut finde...
Ich sehe da kaum einen Unterschied zur DDR. Die selben Blockparteien,
die selbe Meinungsdiktatur (Sprachgesetz), selbe linke Schlägertruppe.

Auch die Beschimpfung der Regimekritiker als „undemokratisch“ als
„Nazis“; als „Rassisten“, „Pack“, wurden von der DDR übernommen.

Dass die AfD den Rassismus "ethnischen (deutschen) Nationalismus"
vertreten soll, weil sie, wie Resteuropa und der Rest der Welt,
oder die reichen islamischen Gottesstaaten / Golfstaaten etc.
auch darauf pocht die Landesgrenzen zu schützen, sehe ich nicht.

Hunderttausende Abgeschobene Verbrecher und ISIS-Terroristen
können derzeit immer wieder in Deutschland illegal einreisen.

_Die ganze Welt lacht über Merkels bornierten Sozialismus_

Zitiere:

Hillary Clinton über Merkel, Deutschland und dem Reinlassen
von Millionen muslimischer Migranten gesagt hat.

Das ist eine aktuell-geleakte Mail von Wikileaks.

Ein kleiner Auszug:
--------------------------------
Germany's "Übergutmenschen" get their death wish.

“Our multicultural society is a colossal failure.” That came
out of the mouth of Angela Merkel in 2004. And now she is
hailing the next tidal wave of Muslim no-hopers as the best
thing since sliced bread…….. It’s difficult NOT to picture
Merkel in the padded-cell section of a funny farm under
heavy sedation and in an industrial-strength straitjacket.
Time was when it took a goodly number of nukes to wipe out
Europe. All you need now is one Blöde Kuh with a
Wiedergutmachung complex.
......
Europe may have survived Nazism and Communism, but it appears
that Multiculturalism – the third major strain of Western
extremism – will be the death of the continent.
--------------------------------

Mehr:
https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/40193

Wenn es Rassismus ist, weil die AfD gegen Flutung des Staates
mit Millionen kultur- und bildungsfernen, Großteils testosteron-
gesteuerten männlichen Glücksrittern aus der ganze Welt auftritt
das sehe ich als linke Propaganda /Volksverhetzung. Vergleiche
mal die Einwanderungsgesetze von USA, Australien oder Kanada.

Mit der (in)direkten Unterstellung von Rassismus "ethnischen
(deutschen) Nationalismus" werden Kritiker des schwarz angemalte
links-grünen SED-Regimes zum Schweigen gebracht, ausgegrenzt z.B.
im Bundestag, oder bei den Familien die Kinder bekommen keinen
Kita-Platz, werden von der Schule gemobbt, Väter und Mütter
kriminalisiert, bestraft, sogar von Schlägertruppen bedroht etc.

ZB. mein Neffe wurde extrem gemobbt, nur weil seine Mutter bei
der AfD aktiv war, musste er vom Gymnasien auf eine Privatschule.

Aber mal ehrlich, das wiederkäuen ermüdet, und ich befürchte,
da kommen wir zwei nie auf einen grünen Zweig, du hast eben eine
andere Sicht der Dinge, eine andre Meinung als ich, ich sehe dabei
aber kein Problem, _solange_ du mich deswegen nicht beschimpfst. 👍
Post by Frank Bügel
MfG Frank
Frank Bügel
2020-09-15 21:17:34 UTC
Permalink
(trotzkistischer "Weltsozialismus" und andere Sichtweisen)
Post by Frank Bügel
In der DDR herrschte noch ein gewisser
Nationalstolz, wurden deutsche Traditionen nicht durch "sowjetisches
Der angebliche "Nationalstolz" in der DDR resultierte m.E. nur
daraus, dass Westdeutschland die Wiedervereinigung von Anfang
an plante und diskutierte - somit den Staat DDR in Frage stellten.
Da mag durchaus etwas dran sein. Trotzdem erklärt es den viel größeren
Widerstand gegen die faschistoide Umvolkung im Osten. So gut wie
niemand will da Moslems und Zustände wie in westdeutschen Muku-Ghettos.
https://de.wikipedia.org/wiki/Eiserner_Vorhang
Und wenn die Stärke des Nationalstolzes nach Fahnen schwingen
gemessen werden kann, dann ist Nordkorea beim Ranking ganz oben.
Auch da gebe ich dir Recht. Wer selbst gar nichts hat, hat immer noch
den Nationalismus, wie es schon Arthur Schopenhauer bemerkte.
Allerdings kann man neben vielem anderen auch eine positive Einstellung
zur eigenen Nation haben; ganz gleich, ob man sich ansonsten eher dem
konservativen oder dem linken Spektrum zuordnet.
Post by Frank Bügel
Denken" ersetzt, wie es in der BRD durch das Umerziehungsprogramm der CIA
und der Frankfurter Schule geschah (Demokratie erlernen").
Post by Fred
  "Der Ausdruck Blockpartei entstand durch den "Antifaschistischen
   demokratischen Block" in der Sowjetischen Besatzungszone und
    später in der DDR."
Heute wird doch genau das selbe Theater mit "demokratischen" Parteien
(Blockparteien) und den zu ausgrenzenden "undemokratischen" Parteien
(politisch andersdenkende AfD frönt _nicht_ dem Sozialismus )
in Merkel-Deutschland aufgeführt, und das seit JAHREN.
Ist dir das noch nicht aufgefallen?
Das fiel mir schon 2005 bei der NPD im Schwer iner Landtag negativ auf.
Wenn es um eine Entscheidung auf Sachebene geht, z.B. in der
Landwirtschaft, dann besteht meines Erachtens keine Notwendigkeit, die NPD,
AfD (wen auch immer) auszugrenzen. Das nannte sich dann "Schweriner Weg".
Inzwischen ist die ehemalige Landtagspräsidentin Bredschneider (SPD) ja an
Krebs gestorben.
Wobei ich die NPD und AfD absolut nicht auf die selbe Stufe stellen
würde. Das ist genau diese linke Volksverhetzung, die ich verabscheue.
Ich stellte nicht beide Parteien "auf eine Stufe", sondern auf die
Gleich- bzw. Ähnlichbehandlung von NPD und AfD durch die "Guten" in den
Parlamenten ab. Selbstverständlich sehe ich zwischen beiden Parteien
Unterschiede. Die NPD würde sich z.B. niemals für Israel einsetzen, wie
es trotz aller Anfeindungen durch zionistische Juden die AfD tut. Sie
wäre zudem ehrlicher, wenn sie die Verbrechen des Zionismus mit zwei
Weltkriegen und dem Unrecht in Palästina auch nur einmal klar benennen
würde, statt diesem verlogenen Pack in den Allerwertesten zu kriechen.

Allerdings wäre das beim heutigen Bildungsstand der deutschen
Bevölkerung ein durchaus heikles und nicht ungefährliches Unterfangen.
Björn Höcke ist zumindest so intelligent, sich beim Thema Israel
zurückzuhalten, statt den Zionisten in den Allerwertesten zu kriechen.
Der Rauswurf von Gedeon hingegen zeigt, wie wenig sich die AfD mit der
dunklen Seite der Judenheit beschäftigt hat.
Gibt es die NPD überhaupt noch? Ist diese Partei nicht nach Abzug
aller Verdeckten Ermittler in sich zusammengebrochen?
Es gibt sie. "Arbeit, Familie, Vaterland"
https://npd.de/themen/

(...)
Post by Frank Bügel
Das Maß aller Dinge ist nicht der enthemmte Turbokapitalismus oder doch die
soziale Marktwirtschaft, sondern die Einstellung zu "bunt".
Der Sozialismus will, von der Familie über Rasse und Geschlecht bis
zur Nation, alles gleichschalten. HJ, FDJ, SJ etc. von Kita bis Tod.
Sowas ist mir nicht bekannt. Ich halte es, der 28 Jahre Sozialismus
erlebte, für eine Falschaussage. In jeder Gesellschaft wird das
Verhältnis zwischen gesellschaftlicher Konformität (Einordnung,
Unterordnung) und persönlicher Individualität anders austariert.

Ebenso begriffen sich die ehemals sozialistischen Länder des Ostblocks
nie als "Einwanderungsländer", wie es westeuropäische Staaten nach
ihrem "Vorbild USA" politisch praktizieren. Daß es in den USA eine
globalistisch denkende Elite gab und gibt, zitierte ich dir bereits im
Vorbeitrag. Fast ausschließlich auf sie sind die gegenwärtigen
Entwicklungen zurückzuführen, vgl. dazu Thomas P. M. Barnett.
Der Weltsozialismus wird angestrebt - seit der Oktoberrevolution.
Den Weltsozialismus strebten einzig die Trotzkisten an
("Weltrevolution"). Trotzki wurde in Mexiko von Agenten Stalins
erschlagen.
Die Linkssozialisten, Altkommunisten und Ökomarxisten, wollen
"One World". Angelehnt an Hitlers und Merkels Propaganda
"Du bist Deutschland" (alle sind gleich) die inter-
nationale Propaganda : _Wir sind die Welt_
http://youtu.be/p34sK9AYQN4
Der Kosmopolitismus, die Weltbürgerei wurde im Ostblock sogar bekämpft
und nicht etwa gefördert.
http://www.trend.infopartisan.net/trd0204/t260204.html

Die Beibehaltung der eigenen Nationalität war da noch eine
Selbstverständlichkeit, über die man gar nicht diskutieren mußte.
"Weltoffenheit" als (freimaurerisches) Synonym für tolerierte, illegale
Masseneinwanderung aus aller Herren Länder existierte im deutschen
Wortschatz der DDR nicht.
Alle sind gleich, nur die Funktionäre und Staatskünstler sind
gleicher. https://www.worldsocialism.org/wsm/weltsozialism
Webseite der "Socialist Party of Great Britain".
https://de.wikipedia.org/wiki/Socialist_Party_of_Great_Britain

Ohne Relevanz für das heutige Weltgeschehen.
Ziel ist Versklavung der Menschheit im Weltsozialismus.
Siehe Sprachregelung in Huxleys Schöne Neue Welt bzw. 1984.
Die "Liberalität" nach westlichem Muster geht im wesentlichen von
links-liberalen und jüdischen/freimaurerischen Wertvorstellungen in den
USA aus. Ich zitierte dir nicht grundlos "The city of Man". Du solltest
dich mit dem Buch, das leider nie ins Deutsche übersetzt wurde, ggf.
beschäftigen. Es beinhaltet in etwa die gleichen Wertvorstellungen, die
einst den jüdischen Anarchisten Lev Shternberg im Gulag schon bewegten:

"Es ist, als hätten sich Tausende der Propheten Israels aus ihren
vergessenen Gräbern erhoben, um noch einmal in glühenden Worten die zu
verdammen, die 'Haus an Haus, Feld an Feld reihen'; um noch einmal
soziale Gerechtigkeit einzuklagen und ihre Ideale einer geeinten
Menschheit, des ewigen Friedens, der Brüderlichkeit der Völker, und des
Reichs Gottes auf Erden zu verkünden!" (zit. in Yuri Slezkine, Das
jüdische Jahrhundert, S. 107)

1. soziale Gerechtigkeit,
2. Ideal einer geeinten Menschheit,
3. ein "neues Jerusalem auf Erden", das dann den "ewigen Frieden"
garantiert. Aber eben erst, wenn dieses "neue Jerusalem" durch
Demokratieexport Made in USA erreicht ist.
Die missglückten Versuche (Sowjetunion und Jugoslawien) halten
Merkel nicht ab es erneut zu versuchen, die Schaffung einer
EUdSSR, mit Hilfe von Tausenden Milliarden Euros deutschen
Steuergeldes. Merkel lässt uns und folgenden Generationen
für ihr kommunistisches Hobby ganz ordentlich ausbluten.
Außer 'kommunistisches Hobby' hast du recht.
_Alle sind gleich, nur Funktionäre und Staatskünstler sind gleicher_.
https://www.worldsocialism.org/wsm/weltsozialismus/
"... Es geht um nicht weniger, als um die Übernahme der gesamten
gesellschaftlichen Mittel der Produktion und Verteilung durch die
überwiegende Mehrheit der Weltgesellschaft, es geht uns um die
demokratische Kontrolle der Produktion und Verteilung durch und zum
Nutzen der Weltgesellschaft. Wir nennen diesen gesellschaftlichen
Zustand traditionellerweise: Weltsozialismus – eine Welt ohne
Lohnarbeit, ohne Geld, ohne Kapital, ohne Nationen, ohne Grenzen, ohne
Staaten. ..." (Socialist Party of Great Britain)
https://www.worldsocialism.org/wsm/weltsozialismus/

Darum geht es Merkel und ihren Spießgesellen aber nun ganz bestimmt
nicht.

(...)
Post by Frank Bügel
Aber um deinen Gedanken verkürzt aufzugreifen: die AfD hätte in der "alten
DDR" - außerhalb der "Nationalen Front" stehend - keine Chance gehabt. Sie
hat in der "bunten" BRD jedoch ebenso keine Chance, an einer Regierung
beteiligt zu werden, weil sie "ethnischen (deutschen) Nationalismus"
vertritt, was (nach 1990) mit dieser Art von Dämokratie (von dämonisch
kommend, nicht von Volksherrschaft) unvereinbar ist. Nicht, dass ich das
gut finde...
Ich sehe da kaum einen Unterschied zur DDR. Die selben Blockparteien,
die selbe Meinungsdiktatur (Sprachgesetz), selbe linke Schlägertruppe.
Der wesentliche Unterschied besteht da zwischen der sozialistischen
Plan- und der kapitalistischen Marktwirtschaft. Wie ich dir aber
schrieb, das BRD-System mutierte nach 1990 sehr schnell zu einer
globalistischen"bunt"-Dämokratie.
Auch die Beschimpfung der Regimekritiker als „undemokratisch“ als
„Nazis“; als „Rassisten“, „Pack“, wurden von der DDR übernommen.
Nach dem Anschluss der DDR konnte die Groß-BRD ohne Scham die
Instrumente der propagandistischen Diffamierung übernehmen. Zuvor wurde
immer von der Unfreiheit in der DDR gesprochen. Daran magst du
erkennen, wie falsch und verlogen diese Eliten und ihr Propagandafunk
sind.
Dass die AfD den Rassismus "ethnischen (deutschen) Nationalismus"
vertreten soll, weil sie, wie Resteuropa und der Rest der Welt,
oder die reichen islamischen Gottesstaaten / Golfstaaten etc.
auch darauf pocht die Landesgrenzen zu schützen, sehe ich nicht.
Ich sehe in der Selbstverständlichkeit, als Demokrat zuerst 'der
Vertreter für das eigene Volk zu sein', überhaupt nichts negatives. Es
ist eigentlich das Normalste von der Welt, solange man nicht
gleichzeitig andere Völker herabwürdigt.
Hunderttausende Abgeschobene Verbrecher und ISIS-Terroristen
können derzeit immer wieder in Deutschland illegal einreisen.
_Die ganze Welt lacht über Merkels bornierten Sozialismus_
Das Schlimme ist ja die Tatsache, dass die Merkel mit dieser Politik
"außerordentlich beliebt" im Volk sein soll. Wenn ich das Ergebnis der
Kommunalwahl in Köln anschaue, kommen mir Zweifel an der
Zurechnungsfähigkeit vieler deutscher Wähler. Ich kann das nicht
nachvollziehen, akzeptiere als Demokrat aber selbstverständlich das
Kölner Wahlergebnis.
--------------------------------
Germany's "Übergutmenschen" get their death wish.
"Our multicultural society is a colossal failure." That came
out of the mouth of Angela Merkel in 2004. And now she is
hailing the next tidal wave of Muslim no-hopers as the best
thing since sliced bread…….. It’s difficult NOT to picture
Merkel in the padded-cell section of a funny farm under
heavy sedation and in an industrial-strength straitjacket.
Time was when it took a goodly number of nukes to wipe out
Europe. All you need now is one Blöde Kuh with a
Wiedergutmachung complex.
......
Europe may have survived Nazism and Communism, but it appears
that Multiculturalism – the third major strain of Western
extremism – will be the death of the continent. (Hillary Clinton)
--------------------------------
https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/40193
Damit hat sie doch genauso recht wie Thilo Sarrazin mit seinen
Äußerungen zum Bevölkerungsaustausch in der BRD.
Wenn es Rassismus ist, weil die AfD gegen Flutung des Staates
mit Millionen kultur- und bildungsfernen, Großteils testosteron-
gesteuerten männlichen Glücksrittern aus der ganze Welt auftritt
das sehe ich als linke Propaganda /Volksverhetzung.
Aus Sicht dieser Umvolkungsdiktatur ist es "Rassismus". Prüfe doch
einmal, was "die Guten" Thilo Sarrazin nachsagen. Das ist nun aber ganz
sicher nicht meine Auffassung.
Vergleiche mal die Einwanderungsgesetze von USA, Australien oder Kanada.
Mit den erwähnten Gesetzen ist der Asyltrojaner im Grundgesetz nicht
vergleichbar.
Mit der (in)direkten Unterstellung von Rassismus "ethnischen
(deutschen) Nationalismus" werden Kritiker des schwarz angemalte
links-grünen SED-Regimes zum Schweigen gebracht, ausgegrenzt z.B.
im Bundestag, oder bei den Familien die Kinder bekommen keinen
Kita-Platz, werden von der Schule gemobbt, Väter und Mütter
kriminalisiert, bestraft, sogar von Schlägertruppen bedroht etc.
Ja, sicher. So wird halt in der Groß-BRD die Multikulti-Agenda
"dämokratisch" durchgedrückt. Das ist nicht viel anders als einst die
Durchsetzung der kommunistischen Agenda in der DDR mit drohender
gesellschaftlicher Ausgrenzung. Nur Antifa-Schlägertrupps oder
entsprechende Terrorgruppen gab es in der DDR nicht. Da hatte dann 'im
Bedarfsfall' die Stasi noch ein Alleinstellungsmerkmal.
ZB. mein Neffe wurde extrem gemobbt, nur weil seine Mutter bei
der AfD aktiv war, musste er vom Gymnasien auf eine Privatschule.
Diese Art von Ausgrenzung und gesellschaftlicher Ächtung ist derzeit im
Westen auf jeden Fall viel schlimmer als im Osten. Worüber sich "gute"
Journalisten im Osten, z.B. Dunja Hayali vom ZdF, dann wundern...
Aber mal ehrlich, das wiederkäuen ermüdet, und ich befürchte,
da kommen wir zwei nie auf einen grünen Zweig, du hast eben eine
andere Sicht der Dinge, eine andre Meinung als ich, ich sehe dabei
aber kein Problem, _solange_ du mich deswegen nicht beschimpfst.
Deiner These des "Weltsozialismus" kann ich nicht folgen. Da habe ich
eine andere Meinung. Nicht alles, was sich Globalismus nennt, ist
"Weltsozialismus", denn ideologisch kommt das von einer ganz anderen
Feldpostadresse. Bis auf die AfD haben sich aber die im Bundestag
vertretenen Parteien dieser Agenda untergeordnet und arbeiten an ihr
vollster Überzeugung mit. Deshalb wähle ich keine der
BRD-Blockparteien.

MfG Frank
--
"Die liberale und universalistische Verfasstheit Nachkriegseuropas war,
ohne die Leistung der großen Pioniere der europäischen Einigungsvision
schmälern zu wollen, im Wesentlichen durch die Anleitung der
Vereinigten Staaten von Amerika vorgegeben und garantiert." (Richard
Herzinger, Wie Europa den geschenkten Liberalismus austreibt, Die Welt
vom 19.12.2015) http://tinyurl.com/gngqg9r
Horst Hochϟpannung
2020-09-15 09:27:01 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Vor Jahren schon betonte der litauische Jude Josef Joffe, Herausgeber
der liberalen "Die Zeit", daß jeder Nationalismus auf ethnischer
Grundlage (oder Basis) bekämpft (also unterdrückt) werden muß, damit
die Transformation in die "multikulturelle Gesellschaft" reibungs- und
widerstandslos vonstattengehen kann. Deshalb wird uns Deutschen in der
BRD jeglicher Nationalstolz und Selbstwert abgesprochen,
lehrprogrammatisch mit 'Holocaust'-teaching und die "bunt"-Propaganda
genommen und im Zweifelsfall eine Partei wie die AfD oder ihr "Flügel"
als "verfassungswidrig" eingestuft.
Klappt nicht, denn umso gewaltsamer wird sich der Nationalismus Bahn
brechen und alle diese Buntheit radikal wegwischen. Ich mache mir da
keine Sorgen um die europäischen Völker. Es wird aber leider im Blutbad
enden, und Schuld sind allein die umvolkenden linken "Guttis", die die
menschliche Natur unterdrücken wollen.

Horst
Volker Gutty
2020-09-15 10:14:36 UTC
Permalink
Post by Fred
„Es wollen alle nach Deutschland, aber das geht nicht“
Warum soll das nicht gehen? Wir schaffen das!
Post by Fred
Klappt nicht, denn umso gewaltsamer wird sich der Nationalismus Bahn
brechen und alle diese Buntheit radikal wegwischen. Ich mache mir da
keine Sorgen um die europäischen Völker. Es wird aber leider im Blutbad
enden, und Schuld sind allein die umvolkenden linken "Guttis", die die
menschliche Natur unterdrücken wollen.
Unfug!

Alle Menschen werden bunt werden! Die schwarzen und die weißen,
die gelben, die Rothäute, die Azteken und die Sachsen.
Bis auf die Braunen.

Alle werden wir Schwestern sein. Die Männer werden Strapse tragen
und alle Frauen aussehen wie Merkel.


Volker
Fred
2020-09-15 10:55:47 UTC
Permalink
Post by Volker Gutty
Post by Fred
„Es wollen alle nach Deutschland, aber das geht nicht“
Warum soll das nicht gehen? Wir schaffen das!
Post by Fred
Klappt nicht, denn umso gewaltsamer wird sich der Nationalismus Bahn
brechen und alle diese Buntheit radikal wegwischen. Ich mache mir da
keine Sorgen um die europäischen Völker. Es wird aber leider im Blutbad
enden, und Schuld sind allein die umvolkenden linken "Guttis", die die
menschliche Natur unterdrücken wollen.
Unfug!
Alle Menschen werden bunt werden! Die schwarzen und die weißen,
die gelben, die Rothäute, die Azteken und die Sachsen.
Bis auf die Braunen.
Alle werden wir Schwestern sein. Die Männer werden Strapse tragen
und alle Frauen aussehen wie Merkel.
Und alle werden rufen, Allahu akbar. Warum?

Weil dann der Gruppensex mit vier Frauen im Harem vom Staat
finanziert wird, und weil dann jeder mit dem _nicht_ zweck-
gebundenen Kindergeld (für seine ca. 20 Kinder), sich alle
3-5 Jahre zur Optimierung des fruchtbaren Harems (Geburten-
Jihad), ein neuer beschnittenes Jungfräulein aus Afrika,
oder Indonesien oder vom IS etc. nach Deutschland kauft.

UND natürlich kauft man die neue blutjunge Haremsfrauen
erst nach der Verabschiedung der Alten, durch 3 maliges
aufsagen des Zaubespruches - Wir sind geschieden - und
das ohne Unterhaltspflicht. Unterhalt zahlt Germoney
dann per HaztzIV für Alleinerziehende Haremsfrauen.

Natürlich lernen die Kinder dann wieder nicht deutsch,
aber Deutsch (haram) soll ja ohnehin abgeschafft werden.

;-)
Post by Volker Gutty
Volker
Frank Bügel
2020-09-15 21:48:25 UTC
Permalink
Post by Horst Hochϟpannung
Post by Frank Bügel
Vor Jahren schon betonte der litauische Jude Josef Joffe, Herausgeber
der liberalen "Die Zeit", daß jeder Nationalismus auf ethnischer
Grundlage (oder Basis) bekämpft (also unterdrückt) werden muß, damit
die Transformation in die "multikulturelle Gesellschaft" reibungs- und
widerstandslos vonstattengehen kann. Deshalb wird uns Deutschen in der
BRD jeglicher Nationalstolz und Selbstwert abgesprochen,
lehrprogrammatisch mit 'Holocaust'-teaching und die "bunt"-Propaganda
genommen und im Zweifelsfall eine Partei wie die AfD oder ihr "Flügel"
als "verfassungswidrig" eingestuft.
Klappt nicht, denn umso gewaltsamer wird sich der Nationalismus Bahn
brechen und alle diese Buntheit radikal wegwischen. Ich mache mir da
keine Sorgen um die europäischen Völker.
Diese Völker machen sich "demokratisch" freiwillig zu Indianern im
eigenen Land. Aufgrund der Alterpyramide sehe ich die Sache auch nicht
ganz so optimistisch wie du. In den Großstädten wird ein deutscher
"Volkssturm" nicht gegen arabische Familienclans gewinnen können.
Post by Horst Hochϟpannung
Es wird aber leider im Blutbad enden, und Schuld sind allein die umvolkenden
"Guttis", die die menschliche Natur unterdrücken wollen.
Da bin ich völlig deiner Meinung.
Helmut Dannemann
2020-09-16 07:30:02 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by Horst Hochϟpannung
Klappt nicht, denn umso gewaltsamer wird sich der Nationalismus Bahn
brechen und alle diese Buntheit radikal wegwischen. Ich mache mir da
keine Sorgen um die europäischen Völker.
Diese Völker machen sich "demokratisch" freiwillig zu Indianern im
eigenen Land. Aufgrund der Alterpyramide sehe ich die Sache auch nicht
ganz so optimistisch wie du. In den Großstädten wird ein deutscher
"Volkssturm" nicht gegen arabische Familienclans gewinnen können.
Im kommenden Crash überlebt in Großstädten sowieso kaum einer. Noch ist
Zeit, da zu verschwinden. Corona 1.0 gab einen winzigen Vorgeschmack
darauf, was kommt. Außerhalb ihrer Ghettos sind die Sonderbürger völlig
hilflos und werden Hals über Kopf in den Süden zu fliehen versuchen.
Ohne Benzin wird das nicht klappen. Und Essen, Trinkwasser usw. wächst
nun mal nicht in Städten. Es braucht also keinen Volkssturm, um "die
bunten Fremden, die die Flur nicht gepflügt haben", loszuwerden.
Post by Frank Bügel
Post by Horst Hochϟpannung
Es wird aber leider im Blutbad enden, und Schuld sind allein die umvolkenden
"Guttis", die die menschliche Natur unterdrücken wollen.
Da bin ich völlig deiner Meinung.
Helmut
--
Bunter Fremdling, unwillkommener Gast,
flieh die Flur, die du gepflügt nicht hast.

Lied der Linde
http://www.monarchieliga.de/index.php?title=Lied_von_der_Linde
Loading...