Discussion:
Buenaventura: Im Heli gegen den Teufel
(zu alt für eine Antwort)
Bonaventura
2019-07-12 07:05:10 UTC
Permalink
Buenaventura. Bischof Montoya will per Helikopter den Teufel aus der Stadt austreiben. Während der Hubschrauber Weihwasser ablässt, will der Bischof einen Exorzismus beten. Anlass sind die aktuellen Morde an einem zehnjährigen Mädchen und einem Händler. Den Heli bekommt der Bischof von den Sicherheitskräften.

Die Universitätsstadt Buenaventura hat Kolumbiens größten Hafen am Pazifik. Der Warenumschlag liegt bei 8 Millionen Tonnen jährlich. Besondere Bedeutung hat der Export von Kaffee, Zucker, Holz und Shrimps, aber auch Gold und Platin.

“A Buenaventura hay que sacarle el diablo para ver si así le devolvemos la tranquilidad que ha perdido la ciudad con tantos crímenes, hechos de corrupción con tanta maldad y narcotráfico que invade nuestro puerto”, wird der Kirchenvertreter zititert.

Der Hafen gilt auch als Umschlagplatz des Drogenhandels. Bewaffnete Gruppen kämpfen um die Vorherrschaft. Die Polizei zählt in diesem Jahr bisher 20 Mal mehr Tötungsdelikte als im ersten Halbjahr 2018. Armut ist hier weit verbreitet.

Das Bistum Buenaventura erstreckt sich über 6.633 Quadratkilometer und ist etwa so groß wie das Erzbistum Köln. Obwohl in Buenaventura 99 Prozent der gut 400.000 Einwohner katholisch sind, ist die pastorale Situation schwierig. Ein Priester betreut in Buenaventura sechs Mal so viele Seelen wie in Köln.

https://www.google.com/maps/place/Buenaventura,+Valle+del+Cauca,+Kolumbien/@3.8726625,-77.0541018,13.75z/data=!4m5!3m4!1s0x8e372470d3ee86eb:0xa3e3b101691f2b6a!8m2!3d3.8830471!4d-77.0197212
Phui Teifi
2019-07-12 07:42:43 UTC
Permalink
Am 12.07.2019 um 09:05 schrieb Bonaventura:

Jetzt hab ich im ersten Moment schon gelesen:

"Bonaventura: Im Heli gegen den Teufel"


tstststs...


Der Teifi
Bonaventura
2019-07-12 09:56:03 UTC
Permalink
Post by Phui Teifi
"Bonaventura: Im Heli gegen den Teufel"
Ist ja nicht verkehrt. Buenaventura ( span. ) = Bonaventura ( dt. )
Post by Phui Teifi
tstststs...
Der Teifi
Fritz
2019-07-12 13:16:02 UTC
Permalink
Post by Bonaventura
Buenaventura.
Und tschüsseeee
--
Fritz
für eine liberale, offene, pluralistische Gesellschaft,
für ein liberales, offenes, pluralistisches EUropa!
Siegfrid Breuer
2019-07-12 13:44:00 UTC
Permalink
Post by Fritz
Und tschüsseeee
Und das ist von so ausnehmender Wichtigkeit, dass Du plapperndes
granatenscheissebescheuertes Unikum das unbedingt der ganzen Welt
mitteilen musst, newahr, Alpentoelpel? Hast Du Vollidiot eigentlich
noch andere Beschaeftigungen, als der Welt notorisch auf den Sack
zu gehen?
--
Post by Fritz
zumindest so hab ich das verstanden
(oder gedacht verstanden zu haben ;).
['versteht' Ohlemacher in <15u2guira1hm1.ljpkbqfgk05r$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Bonaventura
2019-07-14 05:56:08 UTC
Permalink
Eine Einführung in die Problematik von Drogenkriegen in Armutsvierteln ist der Kinofilm "City of God":


Bonaventura
2019-07-14 16:04:06 UTC
Permalink
Dogmatiker Bründl: Nicht von dieser Welt

Bamberg. Dogmatiker Bründl hält den Teufel im Glauben der Gläubigen für bedeutungslos. Anders als Jesus bevorzugt er nicht das Gleichnis, sondern die abstrakte Rede. Der Dogmatiker ist offenbar nicht von dieser Welt. Nicht nur in Buenaventura gibt es neben Gottesglauben Satanismus. Der Teufel ist in der Welt der Kriminalität, des Missbrauchs und der Drogen eine reale Gefahr. Dagegen kannte Jesus keine strukturelle Sünde. Vielmehr ging es ihm um die persönliche Verantwortung und - im Sündenfall - persönliche Umkehr.

Auch das Verteufeln des Neoliberalismus entspricht nicht dem Glauben Jesu. Dort wo Menschen frei und gleich sich auf einen Preis einigen, haben sie einen Handel zum beiderseitigen Vorteil abgeschlossen. Der Gleichgewichtspreis ist Ausdruck von Gerechtigkeit und Frieden im Markt.
Die Marktwirtschaft bedarf jedoch eines Schutzes gegen Störungen.

Störungen tauchen dort auf, wo das Verhältnis der Marktteilnehmer stark asymetrisch ist, wo Dependenz und Abhängigkeit auftaucht, an der Peripherie des Marktes. Deshalb sind Suchtmittel nicht marktgängig. Gewalttätige Auseinandersetzungen - auch im Bereich des Menschenhandels - sind Hinweise auf Marktstörungen. Dort kann auch Satanismus im Spiel sein. Das sollte Bründl im Elfenbeinturm bayerischer Gottgelehrtheit nicht verkennen.
Loading...