Discussion:
+++ Ifo-Studie zum Umstieg auf E-Mobilität: In der Autobranche stehen bis zu 221.000 Jobs auf der Kippe +++
(zu alt für eine Antwort)
Odin
2021-05-06 13:29:57 UTC
Permalink
Ob die alle auch die Grünen gewählt haben? Und wenn nicht, was werden die
jetzt im Herbst wählen?
_____________________

Erst kam das Aus für Kohle und Stahl im Ruhrgebiet, nun könnte den Herstellern von Zylinderköpfen und Benzinpumpen in Bayern oder Baden-Württemberg das Gleiche drohen. Noch versuchen die Autokonzerne den Umstieg auf E-Antriebe möglichst glatt über die Bühne zu bekommen, doch eine neue Studie des Münchner Ifo-Instituts hat hieran erhebliche Zweifel.
Anzeige

Noch rund 613.000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen demnach am Bau von Benzin- und Dieselautos. Mit dem Hochlauf der Elektromobilität stünden 2025 »zwischen 29 Prozent und 36 Prozent der betroffenen Beschäftigten zur Disposition«, heißt es in der Untersuchung im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Bis zu 221.000 Beschäftigte könnten also schon in weniger als fünf Jahren wegfallen. Auch wenn etwa 86.000 von ihnen bis dahin in Rente gehen könnten, bleibe eine große Lücke.


https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ifo-studie-zum-umstieg-auf-e-mobilitaet-bis-zu-221-000-jobs-in-der-autobranche-auf-der-kippe-a-b6d32589-6635-49a3-a52e-8b767832063d
noebbes
2021-05-06 16:58:57 UTC
Permalink
Post by Odin
Ob die alle auch die Grünen gewählt haben? Und wenn nicht, was werden die
jetzt im Herbst wählen?
_____________________
Erst kam das Aus für Kohle und Stahl im Ruhrgebiet, nun könnte den Herstellern von Zylinderköpfen und Benzinpumpen in Bayern oder Baden-Württemberg das Gleiche drohen. Noch versuchen die Autokonzerne den Umstieg auf E-Antriebe möglichst glatt über die Bühne zu bekommen, doch eine neue Studie des Münchner Ifo-Instituts hat hieran erhebliche Zweifel.
Anzeige
Noch rund 613.000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen demnach am Bau von Benzin- und Dieselautos. Mit dem Hochlauf der Elektromobilität stünden 2025 »zwischen 29 Prozent und 36 Prozent der betroffenen Beschäftigten zur Disposition«, heißt es in der Untersuchung im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Bis zu 221.000 Beschäftigte könnten also schon in weniger als fünf Jahren wegfallen. Auch wenn etwa 86.000 von ihnen bis dahin in Rente gehen könnten, bleibe eine große Lücke.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ifo-studie-zum-umstieg-auf-e-mobilitaet-bis-zu-221-000-jobs-in-der-autobranche-auf-der-kippe-a-b6d32589-6635-49a3-a52e-8b767832063d
Bis dahin dürfte Merkel längst untergetaucht sein.
Odin
2021-05-06 17:00:40 UTC
Permalink
Post by noebbes
Post by Odin
Ob die alle auch die Grünen gewählt haben? Und wenn nicht, was werden die
jetzt im Herbst wählen?
_____________________
Erst kam das Aus für Kohle und Stahl im Ruhrgebiet, nun könnte den Herstellern von Zylinderköpfen und Benzinpumpen in Bayern oder Baden-Württemberg das Gleiche drohen. Noch versuchen die Autokonzerne den Umstieg auf E-Antriebe möglichst glatt über die Bühne zu bekommen, doch eine neue Studie des Münchner Ifo-Instituts hat hieran erhebliche Zweifel.
Anzeige
Noch rund 613.000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen demnach am Bau von Benzin- und Dieselautos. Mit dem Hochlauf der Elektromobilität stünden 2025 »zwischen 29 Prozent und 36 Prozent der betroffenen Beschäftigten zur Disposition«, heißt es in der Untersuchung im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Bis zu 221.000 Beschäftigte könnten also schon in weniger als fünf Jahren wegfallen. Auch wenn etwa 86.000 von ihnen bis dahin in Rente gehen könnten, bleibe eine große Lücke.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ifo-studie-zum-umstieg-auf-e-mobilitaet-bis-zu-221-000-jobs-in-der-autobranche-auf-der-kippe-a-b6d32589-6635-49a3-a52e-8b767832063d
Bis dahin dürfte Merkel längst untergetaucht sein.
Ich glaube viel würden sie gern untertauchen...
Reinhard Pfeiffer
2021-05-06 18:53:37 UTC
Permalink
Post by Odin
Post by noebbes
Bis dahin dürfte Merkel längst untergetaucht sein.
Ich glaube viel würden sie gern untertauchen...
Das wird mit so einem Luftballon schwierig.
Die Luft ablassen ist wesentlich einfacher,
auf welchem Weg auch immer.
--
Gruß Reinhard
F. W.
2021-05-07 05:57:54 UTC
Permalink
Post by Odin
Ob die alle auch die Grünen gewählt haben? Und wenn nicht, was
werden die jetzt im Herbst wählen?
Vermutlich sind es noch viel mehr. Mein Cousin hat eine Autowerkstatt.
Der rechnet eigentlich mit dem Allerschlimmsten. Der lebt nämlich von
Reparaturen an den komplexen Verbrenner-Motoren.

Er ist aber in etwa so alt wie ich. Wenn also das eAuto endgültig Alltag
wird, sind wir vermutlich in Rente.

FW
Ralf Koenig
2021-05-07 06:24:14 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Odin
Ob die alle auch die Grünen gewählt haben? Und wenn nicht, was
werden die jetzt im Herbst wählen?
Vermutlich sind es noch viel mehr. Mein Cousin hat eine Autowerkstatt.
Der rechnet eigentlich mit dem Allerschlimmsten. Der lebt nämlich von
Reparaturen an den komplexen Verbrenner-Motoren.
Es gibt ja noch ca. 60 Mio Fahrzeuge damit in DE.
Gute 40 Mio Pkw, dazu einige Millionen Wohnmobile, Lkw und Motorräder.
So schnell altern die nicht raus.
Post by F. W.
Er ist aber in etwa so alt wie ich. Wenn also das eAuto endgültig Alltag
wird, sind wir vermutlich in Rente.
Eh. An Mild-Hybriden, Voll-Hybriden, Plug-In-Hybriden kann er weiter
auch am komplexen Verbrennungsmotor schrauben.

Und selbst an Batterieautos bleiben jede Menge Werkstatttätigkeiten:

* 12V-Batterien messen und ggf. tauschen
* Licht und Scheinwerfer
* Räder umstecken und Reifen wechseln, gerade Sommer/Winter-Wechsel
* defekte Reifen flicken oder tauschen
* Wischer wechseln
* Bremsflüssigkeit wechseln
* Kühlflüssigkeit wechseln
* Getriebeöl wechseln
* Scheiben nach Steinschlag reparieren oder tauschen
* alle Rempler und Schäden auf dem Parkplatz und bei Unfällen
* Klimaanlagen-Service mit Innenraumluftfilter
* Elektrikfehler diagnostizieren mittels Diagnose und beheben
* Fahrwerkteile-Verschleiß beheben (Gummi-Buchsen, Dämpfer, Querlenker,
Gelenke, Antriebswellen und ihre Gelenke)
* Karosserie-Behandlung nach Rostbefall, Korrosionsschutz mit
Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung, Vorsorge

Da bleibt wahrlich genug zu tun.

Und es kommen neue Sachen dazu:
* Batterieservice (Kühlflüssigkeit) bei flüssig gekühlten Batterien
* Isolationsprüfung
* Dokumentation der Batteriedegradation aus BMS-Daten
* Batteriepackreparatur mit Zellentausch oder Batteriepack-Tausch
* Beheben von mechanischen Fehlern an den Lade-Inlets
* Tausch defekter Ladekabel/ICCBs
* Diagnose von Traktions-Batterieproblemen und Reichweite-Abnahme oder
unerwartet schlechter Ladeleistung

* ggf. ein "Von ICE nach BEV"-Umrüst-Geschäft, wo richtig große Aufträge
kommen können, wer dazu pfiffig genug ist.

Also: Happy Future und Bright Side of Life für Werkstätten. Nur die
Wechsel von Motoröl mit Filter, Zündkerzen, Kraftstofffilter,
Glühkerzen, Zahnriemen, Steuerkettenprobleme, DPF, Kat, Auspuff werden
weniger. Der ganze Rest bleibt. Und einige Zusatzqualifikationen braucht
es neu.

Grüße,
Ralf
F. W.
2021-05-07 06:38:20 UTC
Permalink
Post by Ralf Koenig
Post by F. W.
Post by Odin
Ob die alle auch die Grünen gewählt haben? Und wenn nicht, was
werden die jetzt im Herbst wählen?
Vermutlich sind es noch viel mehr. Mein Cousin hat eine Autowerkstatt.
Der rechnet eigentlich mit dem Allerschlimmsten. Der lebt nämlich von
Reparaturen an den komplexen Verbrenner-Motoren.
Es gibt ja noch ca. 60 Mio Fahrzeuge damit in DE.
Gute 40 Mio Pkw, dazu einige Millionen Wohnmobile, Lkw und Motorräder.
So schnell altern die nicht raus.
Wir haben ja auch noch zehn Jahre bis zur Rente.
Post by Ralf Koenig
Post by F. W.
Er ist aber in etwa so alt wie ich. Wenn also das eAuto endgültig Alltag
wird, sind wir vermutlich in Rente.
Eh. An Mild-Hybriden, Voll-Hybriden, Plug-In-Hybriden kann er weiter
auch am komplexen Verbrennungsmotor schrauben.
Ich vermute aber, dass die alle bald verschwinden werden.
Post by Ralf Koenig
Also: Happy Future und Bright Side of Life für Werkstätten. Nur die
Wechsel von Motoröl mit Filter, Zündkerzen, Kraftstofffilter,
Glühkerzen, Zahnriemen, Steuerkettenprobleme, DPF, Kat, Auspuff werden
weniger. Der ganze Rest bleibt. Und einige Zusatzqualifikationen braucht
es neu.
Er sagt, davon lebt er hauptsächlich...

FW
Karl Müller
2021-05-07 06:43:54 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Ralf Koenig
Post by F. W.
Post by Odin
Ob die alle auch die Grünen gewählt haben? Und wenn nicht, was werden
die jetzt im Herbst wählen?
Vermutlich sind es noch viel mehr. Mein Cousin hat eine Autowerkstatt.
Der rechnet eigentlich mit dem Allerschlimmsten. Der lebt nämlich von
Reparaturen an den komplexen Verbrenner-Motoren.
Es gibt ja noch ca. 60 Mio Fahrzeuge damit in DE.
Gute 40 Mio Pkw, dazu einige Millionen Wohnmobile, Lkw und Motorräder.
So schnell altern die nicht raus.
Wir haben ja auch noch zehn Jahre bis zur Rente.
Das können aber auch noch 12 oder 15 Jahre werden - nach Corona fängt die
Krise, auch die der Rentenkasse, erst einmal an

mfg

Karl
F. W.
2021-05-07 07:13:43 UTC
Permalink
Post by Karl Müller
Post by F. W.
Wir haben ja auch noch zehn Jahre bis zur Rente.
Das können aber auch noch 12 oder 15 Jahre werden - nach Corona fängt
die Krise, auch die der Rentenkasse, erst einmal an
Frau Baerbock hat gesagt, durch "einladende Migrationspolitik auch und
gerade für Arme und Unqualifizierte" wird die Rentenkasse aufgefüllt.

Also warten wir mal ab...

MUHAHAHAHAHA ... sorry :-D

FW (muss wohl bis 78 arbeiten)
F. W.
2021-05-07 08:45:35 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Karl Müller
Post by F. W.
Wir haben ja auch noch zehn Jahre bis zur Rente.
Das können aber auch noch 12 oder 15 Jahre werden - nach Corona
fängt die Krise, auch die der Rentenkasse, erst einmal an
Frau Baerbock hat gesagt, durch "einladende Migrationspolitik auch
und gerade für Arme und Unqualifizierte" wird die Rentenkasse
aufgefüllt.
Also warten wir mal ab...
MUHAHAHAHAHA ... sorry :-D
FW (muss wohl bis 78 arbeiten)
Hat dir eigentlich schon mal jemand gesagt, dass du ein elendiger
Jammerlappen bist?
Frank
Ja, ich jammere um meine Rente. Ich arbeite und arbeite und kriege
nichts dafür. Ich Jammerlappen.

Wie kann man nur enteignet werden und das noch schlimm finden?

Ich sollte stolz sein, den Anderen alles zu geben: den Banken, den
Griechen, den Migranten, den EU-Bürgern. Nur der wirklich Gute gibt
alles und alles gibt er weg.

Der neue Geist hat mich noch nicht erfasst.

Arbeiten und Bekommen: böse.
Arbeiten und Weggeben: gut.

Ich gelobe Besserung. Wann verstehe ich das endlich?

Mir steht gar nichts zu, erklären sie mir. Und damit denken sie
vermutlich sehr modern...

Die Amerikaner griffen dann zur Waffe, die Araber zur Machete, die
Engländer zum Plumpuddig, die Russen zum Äußersten...ich nicht mal zum
Wahlzettel.

Ich Jammerlappen.

FW
Hans
2021-05-07 09:28:12 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by F. W.
Post by Karl Müller
Post by F. W.
Wir haben ja auch noch zehn Jahre bis zur Rente.
Das können aber auch noch 12 oder 15 Jahre werden - nach Corona
fängt die Krise, auch die der Rentenkasse, erst einmal an
Frau Baerbock hat gesagt, durch "einladende Migrationspolitik auch
und gerade für Arme und Unqualifizierte" wird die Rentenkasse
aufgefüllt.
Also warten wir mal ab...
MUHAHAHAHAHA ... sorry :-D
FW (muss wohl bis 78 arbeiten)
Hat dir eigentlich schon mal jemand gesagt, dass du ein elendiger
Jammerlappen bist?
Frank
Ja, ich jammere um meine Rente. Ich arbeite und arbeite und kriege
nichts dafür. Ich Jammerlappen.
Wie kann man nur enteignet werden und das noch schlimm finden?
Ich sollte stolz sein, den Anderen alles zu geben: den Banken, den
Griechen, den Migranten, den EU-Bürgern. Nur der wirklich Gute gibt
alles und alles gibt er weg.
Der neue Geist hat mich noch nicht erfasst.
Arbeiten und Bekommen: böse.
Arbeiten und Weggeben: gut.
Ich gelobe Besserung. Wann verstehe ich das endlich?
Mir steht gar nichts zu, erklären sie mir. Und damit denken sie
vermutlich sehr modern...
Die Amerikaner griffen dann zur Waffe, die Araber zur Machete, die
Engländer zum Plumpuddig, die Russen zum Äußersten...ich nicht mal zum
Wahlzettel.
Ich Jammerlappen.
Der Wahlzettel bewirkt wohl noch weniger als Plumpudding...
Ole Jansen
2021-05-07 09:47:43 UTC
Permalink
Post by F. W.
Ja, ich jammere um meine Rente. Ich arbeite und arbeite und kriege
nichts dafür. Ich Jammerlappen.
Wie kann man nur enteignet werden und das noch schlimm finden?
Ich sollte stolz sein, den Anderen alles zu geben: den Banken, den
Griechen, den Migranten, den EU-Bürgern. Nur der wirklich Gute gibt
alles und alles gibt er weg.
Der neue Geist hat mich noch nicht erfasst.
Arbeiten und Bekommen: böse.
Arbeiten und Weggeben: gut.
Ich gelobe Besserung. Wann verstehe ich das endlich?
Mir steht gar nichts zu, erklären sie mir. Und damit denken sie
vermutlich sehr modern...
Die Amerikaner griffen dann zur Waffe, die Araber zur Machete, die
Engländer zum Plumpuddig, die Russen zum Äußersten...ich nicht mal zum
Wahlzettel.
Ich Jammerlappen.
+1

O.J.
Herbert Albrecht
2021-05-08 08:19:22 UTC
Permalink
Post by F. W.
Ja, ich jammere um meine Rente. Ich arbeite und arbeite und kriege
nichts dafür. Ich Jammerlappen.
Wie kann man nur enteignet werden und das noch schlimm finden?
Ich sollte stolz sein, den Anderen alles zu geben: den Banken, den
Griechen, den Migranten, den EU-Bürgern. Nur der wirklich Gute gibt
alles und alles gibt er weg.
Der neue Geist hat mich noch nicht erfasst.
Arbeiten und Bekommen: böse.
Arbeiten und Weggeben: gut.
Ich gelobe Besserung. Wann verstehe ich das endlich?
Mir steht gar nichts zu, erklären sie mir. Und damit denken sie
vermutlich sehr modern...
Die Amerikaner griffen dann zur Waffe, die Araber zur Machete, die
Engländer zum Plumpuddig, die Russen zum Äußersten...ich nicht mal zum
Wahlzettel.
Ich Jammerlappen.
+1
MeToo.

Das hat bei euch aber ein bisschen gedauert. Ich fand den Notausstieg
schneller.

Als Beamtenanwärter bin ich sofort Mitglied der ÖTV geworden. Den
Beamtenbund fand ich eher lahm, die ÖTV war munterer unterwegs. Die
damaligen Tarifabschlüsse waren ok. Gewerkschaftsmitglied zu sein war
eine Frage der Solidarität.

Dann wechselte der Vorsitz von Kluncker zu Wulf-Mathies und das
öffentliche Auftreten änderte sich. Ich hatte keine Probleme mit einer
Frau als Vorsitzenden aber wichtig war, was hinten rauskommt. Das war
mir schon klar bevor Kohl darauf hinwies.

Die nächste Tarifrunde zeigte, dass 'hinten nichts mehr rauskam' und
Frau Wulf-Mathies fand das auch gut so. Es ginge, so meinte sie, heute
nicht mehr um Tarifsteigerungen sondern um gesellschaftliche Reformen
etc. Das verstand ich erst nicht und fand es seltsam. Heute kenne ich
das Prinzip natürlich: Identitätspolitik.

Für Frau Wulf-Mathies hats ja auch funktioniert, sie wurde später
EU-Kommissarin. Für mich konnte dabei nichts rauskommen. Ich habe kurz
nach diesem verkorksten Tarifabschluß und der gewerkschaftlichen
Bewertung meinen Austritt aus der ÖTV erklärt. Ich hatte dazu einen
Brief geschrieben, der das Motiv erklärte - die Gewerkschaft hätte die
Solidarität mir gegenüber aufgegeben. Ich habe darauf keine Antwort
erwartet und auch nicht bekommen.

Als ich vom Beamten zum Angestellten wurde, geriet ich so nebenbei in
die staatliche Rentenversicherung. Da konnte ich nicht einfach austreten
und so bin ich immer noch Mitglied. Bisher zahlen sie auch recht gut,
aber ich weiß natürlich, dass dieser Bestandteil meiner Altersvorsorge
der Unsicherste ist und immer sein wird, denn er ist von der Politik
abhängig.

Herbert
Reinhard Pfeiffer
2021-05-07 09:48:38 UTC
Permalink
Post by F. W.
Frau Baerbock hat gesagt, durch "einladende Migrationspolitik auch und
gerade für Arme und Unqualifizierte" wird die Rentenkasse aufgefüllt.
Von wem wird die Rentenkasse aufgefüllt?
Vom veganen Öko-Gott für Sonne und Wind?
Post by F. W.
Also warten wir mal ab...
MUHAHAHAHAHA ... sorry :-D
Ich muss nur die jährliche Renteninformation anschauen,
um zu sehen, dass die vorausgesagte Rente nur minimal
größer wird (auf dem Papier).
--
Gruß Reinhard
m***@invalid.invalid
2021-05-07 09:57:59 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Ralf Koenig
Also: Happy Future und Bright Side of Life für Werkstätten. Nur die
Wechsel von Motoröl mit Filter, Zündkerzen, Kraftstofffilter,
Glühkerzen, Zahnriemen, Steuerkettenprobleme, DPF, Kat, Auspuff werden
weniger. Der ganze Rest bleibt. Und einige Zusatzqualifikationen braucht
es neu.
Er sagt, davon lebt er hauptsächlich...
Ja, die ganzen Schmiede sind mit den Pferden auch verschwunden. So ist
der Fortschritt...

Alte Technologie wider besseren Wissens aufrecht erhalten, um
historische Berufe zu schützen, ist auch keine Lösung.

Fräulein vom Amt, kann ich jetzt bitte eine andere Website haben?

cu
.\\arc
Herbert Albrecht
2021-05-08 07:51:45 UTC
Permalink
Post by m***@invalid.invalid
Post by F. W.
Post by Ralf Koenig
Also: Happy Future und Bright Side of Life für Werkstätten. Nur die
Wechsel von Motoröl mit Filter, Zündkerzen, Kraftstofffilter,
Glühkerzen, Zahnriemen, Steuerkettenprobleme, DPF, Kat, Auspuff werden
weniger. Der ganze Rest bleibt. Und einige Zusatzqualifikationen braucht
es neu.
Er sagt, davon lebt er hauptsächlich...
Ja, die ganzen Schmiede sind mit den Pferden auch verschwunden. So ist
der Fortschritt...
Korrekt: So war damals der Fortschritt. Alle wollten ihre Pferdewagen
ab- und Autos anschaffen. Weil Autos einfach besser waren. Völlig
freiwillig.

Der Umstieg von Verbrenner auf E-Autos ist (noch, vielleicht werden sie
mal besser) kein Fortschritt sondern wird politisch gefordert und gefördert.
Post by m***@invalid.invalid
Alte Technologie wider besseren Wissens aufrecht erhalten, um
historische Berufe zu schützen, ist auch keine Lösung.
Das sahen die englischen Gewerkschaften anders
(https://de.wikipedia.org/wiki/Heizer). In der Folge hat 'der
Fortschritt' in Personifizierung durch Frau Thatcher die englischen
Gewerkschaften, na ja, nicht abgeschafft aber in ihrer Macht ziemlich
beschränkt.

Eine Politik, die einen Pseudofortschritt erzwingen will, übernimmt
damit Verantwortung für alle, die ihr Geld mit sog. veralteten Techniken
verdienen.

Herbert
Marc Haber
2021-05-08 13:53:44 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Der Umstieg von Verbrenner auf E-Autos ist (noch, vielleicht werden sie
mal besser) kein Fortschritt sondern wird politisch gefordert und gefördert.
Natürlich ist es ein Fortschritt: Es erhöht die Chancen Eurer
Enkelkinder, nach Bremen reisen zu können.
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
klaus reile
2021-05-08 14:54:52 UTC
Permalink
Am Sat, 08 May 2021 15:53:44 +0200
Post by Marc Haber
Post by Herbert Albrecht
Der Umstieg von Verbrenner auf E-Autos ist (noch, vielleicht werden
sie mal besser) kein Fortschritt sondern wird politisch gefordert
und gefördert.
Natürlich ist es ein Fortschritt: Es erhöht die Chancen Eurer
Enkelkinder, nach Bremen reisen zu können.
Ach was. Das kommt immer auf die Enkel an. Meine zwei Buben, wie ich
Jungens vom Bau, haben keine Angst vor der Zukunft. Die reisen auch
gerne. Dieses Jahr z.B. wollen sie nur in D. bleiben. Das scheint der
momentane Trent zu sein. 1981 hätte es mich beinahe in Heidelberg
dahingerafft. Ich war sehr in der Nähe, als irgendwelche Chaoten es auf
Amis abgesehen hatten. Ich habe ihnen viel von meiner Zeit in Mhm. und
Umgebung erzählt. Von unseren Baustellen bei Hoyer oder Giulini in Lu.
Und sie fahren mit einem Auto. Einem Verbrenner. Dazu noch mit einem
Grossen. Sie denken ganz ähnlich wie ich. Weniger wie 2% der Menschen
auf der Erde mit weniger als 2% der Landmasse, üder die sie verfügen
können, werden die Welt nicht retten können.

Noch etwas haben meine Kinder und Enkel mit mir gemeinsam. Die
Befürchtung, dass die Grünen mit Leuten wie Annalena & Co. an der Spitze
diese Land noch schneller an die Wand fahren. Dann können wir
vielleicht wirklich nicht mehr nach Bremen, Heidelberg oder an die
Ostsee verreisen. Das werden wir uns dann nicht mehr leisten können.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Lieber einen Ort im Grünen als auch nur einen Grünen im Ort
Reinhard Pfeiffer
2021-05-08 15:06:53 UTC
Permalink
Post by klaus reile
Noch etwas haben meine Kinder und Enkel mit mir gemeinsam. Die
Befürchtung, dass die Grünen mit Leuten wie Annalena & Co. an der Spitze
diese Land noch schneller an die Wand fahren.
Dank Palmer wird das nicht passieren.
Die kleinhirnigen Grünen wurden heute durch Palmer abgeschossen.

Palmer und Wagenknecht sollten eine neue Partei gründen.
--
Gruß Reinhard
klaus reile
2021-05-08 16:31:13 UTC
Permalink
On Sat, 08 May 2021 17:06:53 +0200
Post by Reinhard Pfeiffer
Post by klaus reile
Noch etwas haben meine Kinder und Enkel mit mir gemeinsam. Die
Befürchtung, dass die Grünen mit Leuten wie Annalena & Co. an der
Spitze diese Land noch schneller an die Wand fahren.
Dank Palmer wird das nicht passieren.
Die kleinhirnigen Grünen wurden heute durch Palmer abgeschossen.
Palmer und Wagenknecht sollten eine neue Partei gründen.
Yepp. Vielleicht zusammen mit A. Weidel.
Dann bekommen einige Leute, besonders solche wie der Lanz, aber
Schnappatmung ;)

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Lieber einen Ort im Grünen als auch nur einen Grünen im Ort
Karl Schippe
2021-05-08 15:08:59 UTC
Permalink
Post by klaus reile
Ach was. Das kommt immer auf die Enkel an. Meine zwei Buben, wie ich
Jungens vom Bau,
Aha, der Reile-Dumbo kommt vom Bau ... der Mörtel-Klausi ...
Post by klaus reile
haben keine Angst vor der Zukunft. Die reisen auch
gerne. Dieses Jahr z.B. wollen sie nur in D. bleiben. Das scheint der
momentane Trent zu sein.
soso, der "Trent" ... aber klar, der Mörtel-Klausi kommt vom Bau ...
Post by klaus reile
1981 hätte es mich beinahe in Heidelberg
dahingerafft. Ich war sehr in der Nähe, als irgendwelche Chaoten es auf
Amis abgesehen hatten. Ich habe ihnen viel von meiner Zeit in Mhm. und
Umgebung erzählt. Von unseren Baustellen bei Hoyer oder Giulini in Lu.
Und sie fahren mit einem Auto. Einem Verbrenner. Dazu noch mit einem
Grossen. Sie denken ganz ähnlich wie ich. Weniger wie 2% der Menschen
auf der Erde mit weniger als 2% der Landmasse, üder die sie verfügen
können, werden die Welt nicht retten können.
Noch etwas haben meine Kinder und Enkel mit mir gemeinsam. Die
Befürchtung, dass die Grünen mit Leuten wie Annalena & Co. an der Spitze
diese Land noch schneller an die Wand fahren. Dann können wir
vielleicht wirklich nicht mehr nach Bremen, Heidelberg oder an die
Ostsee verreisen. Das werden wir uns dann nicht mehr leisten können.
Schwer ist er am Jammern, der Mörtel-Klausi ...
Herbert Albrecht
2021-05-09 08:29:01 UTC
Permalink
Post by Karl Schippe
Post by klaus reile
Ach was. Das kommt immer auf die Enkel an. Meine zwei Buben, wie ich
Jungens vom Bau,
Aha, der Reile-Dumbo kommt vom Bau ... der Mörtel-Klausi ...
Da bist du auf dem Holzweg: Richard Lugner (Spitzname: Mörtel) ist ein
erfolgreicher Unternehmer aus Österreich
(https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Lugner), sozusagen der Wiener
Trump. Politisch war er nicht so erfolgreich, aber die Frauen, mit denen
er auf den Opernball geht, sorgen in der Presse regelmäßig für
Aufregung. Und damit haben sie sicher jedes Jahr viel Spass, der
'Mörtel' und seine jeweilige Begleitung.

Herbert
Karl Schippe
2021-05-09 10:11:32 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Post by Karl Schippe
Post by klaus reile
Ach was. Das kommt immer auf die Enkel an. Meine zwei Buben, wie ich
Jungens vom Bau,
Aha, der Reile-Dumbo kommt vom Bau ... der Mörtel-Klausi ...
Da bist du auf dem Holzweg: Richard Lugner (Spitzname: Mörtel) ist ein
erfolgreicher Unternehmer aus Österreich
(https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Lugner), sozusagen der Wiener
Trump. Politisch war er nicht so erfolgreich, aber die Frauen, mit denen
er auf den Opernball geht, sorgen in der Presse regelmäßig für
Aufregung. Und damit haben sie sicher jedes Jahr viel Spass, der
'Mörtel' und seine jeweilige Begleitung.
Weiß ich doch alles. Es sollte nur nicht zu harsch werden für den
Reile-Dumbo ...
Hans
2021-05-09 19:31:23 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Post by Karl Schippe
Post by klaus reile
Ach was. Das kommt immer auf die Enkel an. Meine zwei Buben, wie ich
Jungens vom Bau,
Aha, der Reile-Dumbo kommt vom Bau ... der Mörtel-Klausi ...
Da bist du auf dem Holzweg: Richard Lugner (Spitzname: Mörtel) ist ein
erfolgreicher Unternehmer aus Österreich
(https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Lugner), sozusagen der Wiener
Trump. Politisch war er nicht so erfolgreich, aber die Frauen, mit denen
er auf den Opernball geht, sorgen in der Presse regelmäßig für
Aufregung. Und damit haben sie sicher jedes Jahr viel Spass, der
'Mörtel' und seine jeweilige Begleitung.
Der Lugner bekleidet die wichtige Funktion eines Hofnarren der Republik.
Ralf Koenig
2021-05-07 16:23:12 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Ralf Koenig
Post by F. W.
Post by Odin
Ob die alle auch die Grünen gewählt haben? Und wenn nicht, was
werden die jetzt im Herbst wählen?
Vermutlich sind es noch viel mehr. Mein Cousin hat eine Autowerkstatt.
Der rechnet eigentlich mit dem Allerschlimmsten. Der lebt nämlich von
Reparaturen an den komplexen Verbrenner-Motoren.
Es gibt ja noch ca. 60 Mio Fahrzeuge damit in DE.
Gute 40 Mio Pkw, dazu einige Millionen Wohnmobile, Lkw und Motorräder.
So schnell altern die nicht raus.
Wir haben ja auch noch zehn Jahre bis zur Rente.
Das reicht dicke.
Post by F. W.
Post by Ralf Koenig
Post by F. W.
Er ist aber in etwa so alt wie ich. Wenn also das eAuto endgültig Alltag
wird, sind wir vermutlich in Rente.
Eh. An Mild-Hybriden, Voll-Hybriden, Plug-In-Hybriden kann er weiter
auch am komplexen Verbrennungsmotor schrauben.
Ich vermute aber, dass die alle bald verschwinden werden.
Das vermute ich nicht. Denn die Zahlen sprechen eine andere Sprache.
Siehe

https://www.kba.de/DE/Statistik/Produktkatalog/produkte/Fahrzeuge/fz28_n_uebersicht.html?nn=1146130

Neuzulassungen Jan-März 2020

803.059 Pkw gesamt
-----------------
550.769 reine Benziner oder Diesel
180.321 Mild-Hybride, Voll-Hybride oder Plug-In-Hybride
78.164 Plug-In-Hybride (Otto und Diesel-PHEV)
63.016 Benzin-Hybride (Mild+Voll)
39.131 Diesel-Hybride (Mild+Voll)
3.729 Gas-Pkw
68.121 BEV
118 FCEV

Das sind fast 3x so viele Irgendwas-Hybride gegenüber den reinen BEVs.
Und fast 8x so viele Verbrenner wie BEVs.
Post by F. W.
Post by Ralf Koenig
Also: Happy Future und Bright Side of Life für Werkstätten. Nur die
Wechsel von Motoröl mit Filter, Zündkerzen, Kraftstofffilter,
Glühkerzen, Zahnriemen, Steuerkettenprobleme, DPF, Kat, Auspuff werden
weniger. Der ganze Rest bleibt. Und einige Zusatzqualifikationen
braucht es neu.
Er sagt, davon lebt er hauptsächlich...
Naja, das ist ne Marktwirtschaft.

Wer pro Kunde 10% weniger Umsatz macht, weil doch immer mal ein BEV
dabei ist, an dem bestimmte Wartungspunkte wegfallen, muss sich
vielleicht einfach um 10% mehr Kunden bemühen. Dann gleicht sich das
wieder aus.

Oder wenn er der günstigste Ölwechsler, Zahnriemenwechsler,
Pipapo-Wechsler im Ort wird, rennen ihm die Kunden wieder die Bude ein.

Und die anderen Punkte, wo er sonst glänzen kann sind vielleicht Abhol-
und Bringedienst, besondere Pünktlichkeit, besondere Gründlichkeit,
Abdeckung exotischer Marken oder Modelle oder schlicht ein gutes
menschliches Verhältnis.

Und der Rest: verlangt halt 10% mehr auf die Werkstattleistungen und hat
so seinen Umsatz konstant gehalten.

Grüße,
Ralf
Reinhard Pfeiffer
2021-05-07 09:48:38 UTC
Permalink
Post by F. W.
Vermutlich sind es noch viel mehr. Mein Cousin hat eine Autowerkstatt.
Der rechnet eigentlich mit dem Allerschlimmsten. Der lebt nämlich von
Reparaturen an den komplexen Verbrenner-Motoren.
Er ist aber in etwa so alt wie ich. Wenn also das eAuto endgültig Alltag
wird, sind wir vermutlich in Rente.
Umsteigen auf Oldtimer-Reparaturen.
Bis 40 Mio. Verbrenner verschwunden sind, dauert noch mind. 30 Jahre.
--
Gruß Reinhard
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2021-05-08 00:34:44 UTC
Permalink
Post by Reinhard Pfeiffer
Post by F. W.
Vermutlich sind es noch viel mehr. Mein Cousin hat eine Autowerkstatt.
Der rechnet eigentlich mit dem Allerschlimmsten. Der lebt nämlich von
Reparaturen an den komplexen Verbrenner-Motoren.
Er ist aber in etwa so alt wie ich. Wenn also das eAuto endgültig Alltag
wird, sind wir vermutlich in Rente.
Umsteigen auf Oldtimer-Reparaturen.
Bis 40 Mio. Verbrenner verschwunden sind, dauert noch mind. 30 Jahre.
Sieh Dir Kuba an, da fahren heute noch US-Oldies aus den 1950ern. So kommts dann hier auch, wenn der Oekostalinismus tatsaechlich ausbrechen sollte.
Robert Latest
2021-05-07 13:55:08 UTC
Permalink
Post by Odin
Ob die alle auch die Grünen gewählt haben? Und wenn nicht, was werden die
jetzt im Herbst wählen? _____________________
Erst kam das Aus für Kohle und Stahl im Ruhrgebiet, nun könnte den
Herstellern von Zylinderköpfen und Benzinpumpen in Bayern oder
Baden-Württemberg das Gleiche drohen. Noch versuchen die Autokonzerne den
Umstieg auf E-Antriebe möglichst glatt über die Bühne zu bekommen, doch eine
neue Studie des Münchner Ifo-Instituts hat hieran erhebliche Zweifel.
Noch rund 613.000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen demnach am Bau von
Benzin- und Dieselautos. Mit dem Hochlauf der Elektromobilität stünden 2025
»zwischen 29 Prozent und 36 Prozent der betroffenen Beschäftigten zur
Disposition«, heißt es in der Untersuchung im Auftrag des Verbands der
Automobilindustrie (VDA). Bis zu 221.000 Beschäftigte könnten also schon in
weniger als fünf Jahren wegfallen. Auch wenn etwa 86.000 von ihnen bis dahin
in Rente gehen könnten, bleibe eine große Lücke.
Das war schon immer so, wenn eine Technologie sich überlebt hat. Wenn eine
Industrie in bräsiger Arroganz einen sich über Jahrzehnte abzeichnenden Trend
verpennt und darauf zählt, dass die Politik sie wie immer mit allen legalen und
illegalen Mitteln protegiert, fällt sie um so härter auf die Schnauze.
--
robert
Lesen Sie weiter auf narkive:
Suchergebnisse für '+++ Ifo-Studie zum Umstieg auf E-Mobilität: In der Autobranche stehen bis zu 221.000 Jobs auf der Kippe +++' (Fragen und Antworten)
8
Antworten
Schach-PhD-Thema im maschinellen Lernen?
gestartet 2019-11-26 03:00:11 UTC
schach
Loading...