Discussion:
Und täglich grüßen die Einzelfälle - 11.03.2018
(zu alt für eine Antwort)
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:28:56 UTC
Permalink
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:29:47 UTC
Permalink
Wasserburg - Die Polizei hatte in der Nacht auf den Sonntag alle Hände
voll zu tun. Ein Mann ist mit einem Busfahrer in Streit geraten und
völlig ausgerastet. Ein Autofahrer war dafür unter Drogen unterwegs.

Am Samstagabend kam es in der Münchner Straße in Wasserburg zu einer
Auseinandersetzung zwischen einem Linienbusfahrer und einer Gruppe
afrikanisch- stämmiger Asylbewerber. Aufgrund des Verhaltens eines
nigerianischen Asylbewerbers weigerte sich der Busfahrer, diesen
mitzunehmen, woraufhin er wüst beleidigt wurde. Letztendlich konnte der
Streit durch die Polizei geschlichtet werden, den Nigerianer erwartet
eine Anzeige wegen Beleidigung.
https://www.rosenheim24.de/rosenheim/polizeimeldungen/wasserburg-asylbewerber-werden-aggressiv-9682689.html
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Hans
2018-03-11 20:49:19 UTC
Permalink
Post by Kim Jong Hippo
Wasserburg - Die Polizei hatte in der Nacht auf den Sonntag alle Hände
voll zu tun. Ein Mann ist mit einem Busfahrer in Streit geraten und
völlig ausgerastet. Ein Autofahrer war dafür unter Drogen unterwegs.
Am Samstagabend kam es in der Münchner Straße in Wasserburg zu einer
Auseinandersetzung zwischen einem Linienbusfahrer und einer Gruppe
afrikanisch- stämmiger Asylbewerber. Aufgrund des Verhaltens eines
nigerianischen Asylbewerbers weigerte sich der Busfahrer, diesen
mitzunehmen, woraufhin er wüst beleidigt wurde. Letztendlich konnte der
Streit durch die Polizei geschlichtet werden, den Nigerianer erwartet
eine Anzeige wegen Beleidigung.
https://www.rosenheim24.de/rosenheim/polizeimeldungen/wasserburg-asylbewerber-werden-aggressiv-9682689.html
Wieso sitzen diese Neger nicht schon im Flugzeug nach Nigeria?

Hans
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:30:26 UTC
Permalink
Bozen: Obdachloser macht Feuer und verbrennt sich
Am Samstagabend ereignete sich in der Nähe des ehemaligen Hotel Alpi ein
Brand. Nach Angaben der Berufsfeuerwehr Bozen hatte ein Flüchtling
versucht Feuer zu machen und verbrannte sich dabei selbst.
Gegen 22 Uhr brach am Samstag in der Nähe des ehemaligen Hotel Alpi in
Bozen ein Feuer aus. Wie die Berufsfeuerwehr Bozen vermutet, hatte der
Obdachlose das Feuer gemacht, um sich zu wärmen. Dabei zog er sich
zweigradige Verbrennungen am Fuß zu.

Die Einsatzkräfte waren schnell vor Ort und konnten den Brand rasch
unter Kontrolle bringen.
https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Lokal/Bozen-Obdachloser-macht-Feuer-und-verbrennt-sich
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Lars Bräsicke
2018-03-11 20:37:44 UTC
Permalink
Post by Kim Jong Hippo
Bozen: Obdachloser macht Feuer und verbrennt sich
Am Samstagabend ereignete sich in der Nähe des ehemaligen Hotel Alpi ein
im Hotel, wo er untergebracht ist, Feuer zu machen
Lügen, mehr kann er nicht.
Fritz
2018-03-12 07:26:06 UTC
Permalink
Post by Lars Bräsicke
Post by Kim Jong Hippo
Bozen: Obdachloser macht Feuer und verbrennt sich
Am Samstagabend ereignete sich in der Nähe des ehemaligen Hotel Alpi ein
 im Hotel, wo er untergebracht ist, Feuer zu machen
Lügen, mehr kann er nicht.
Kim Jong Hippo aka Siegfried Breuer kann nur Lügen, Hetzen und
Verleumden! Mehr hat er nicht gelernt!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Siegfrid Breuer
2018-03-12 15:04:00 UTC
Permalink
Ich bin Siegfrid Breuer <***@tipota.de>, egal was die Hobbykuemmerer
beim Usenet-Okkupanten Google sich dortselbst fuer einen Namen aus dem
Arsch ziehen: <http://www.hinterfotz.de/kackendreistegooglepest.html>
Post by Fritz
Kim Jong Hippo aka Siegfried Breuer
Macht Dich etwa die Vorstellung, dass es mehrere sein koennten, die
Dich plappernden Idioten nicht fuer voll nehmen auch ganz fertig,
Alpentoelpel, oder plapperst Du in all Deiner Daemlichkeit nur Deinen
Artgenossen, die hochkriminelle asoziale plaerrende Dreckschleuder
Ottmar Ohlemacher aus Berlin/Wedding nach?
Post by Fritz
kann nur Lügen, Hetzen und Verleumden!
Abgesehen vom Luegen, und "Hetze" liegt ja wohl im Empfinden jener,
die sich verhetzt fuehlen, aber wo _VERLEUMDE_ ICH denn, Du selten
scheissedummes plapperndes oestereichisches Vollarschloch?
Post by Fritz
Mehr hat er nicht gelernt!
Du dumme Sau brauchst auch Trost vom eigenen Desaster, Alpentoelpel?
--
Post by Fritz
und wenn du ein "Arsch" bist, dann ist es auch egal, ob du ein
Deutscher Arsch, ein WessiArsch, ein OssiArch oder ein tuerckischer
Arsch bist [rechtfertigt sich Ottmar Ohlemacher in
<5yaclmnf3d89.1aoga1hdc951b$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
juve
2018-03-11 21:39:42 UTC
Permalink
Bozen: Obdachloser macht Feuer und verbrennt sich Am Samstagabend
^^^^^^^^^^^

Warum, der hatte doch ein Dach über dem Kopf?
ereignete sich in der Nähe des ehemaligen Hotel Alpi ein Brand. Nach
Angaben der Berufsfeuerwehr Bozen hatte ein Flüchtling versucht Feuer zu
machen und verbrannte sich dabei selbst.
Gegen 22 Uhr brach am Samstag in der Nähe des ehemaligen Hotel Alpi in
Bozen ein Feuer aus. Wie die Berufsfeuerwehr Bozen vermutet, hatte der
Obdachlose das Feuer gemacht, um sich zu wärmen. Dabei zog er sich
zweigradige Verbrennungen am Fuß zu.
Eine Fachkraft vermute ich, event. wollte er auch dabei noch ein frisch
geschächtetes Schaf aus dem nächsten Streichelzoo Grillen?

Die Frage die sich stellt, wußte er nicht wie man das Thermostat am
Heizkörper bedient oder hatte er den Heizkörper schon demontiert und bei
einer örtlichen Eisenverwertung vertickt?

Könnte aber auch ein genialer Plan der Südtiroler sein, die
Schutzsuchenden zur zügigen Weiterreise nach D zu bewegen. Zentralheizung
abgeschaltet?
Die Einsatzkräfte waren schnell vor Ort und konnten den Brand rasch
unter Kontrolle bringen.
https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Lokal/Bozen-
Obdachloser-macht-Feuer-und-verbrennt-sich
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:31:12 UTC
Permalink
Kehl (ots) - Die Bundespolizeiinspektion Offenburg hat die Ermittlungen
gegen einen 48-jährigen spanischen Staatsangehörigen wegen des Verdachts
der Schleusung von zwei ghanaischen Staatsangehörigen aufgenommen. Bei
der Kontrolle am 10. März 2018 in Kehl wurde der in Deutschland lebende
Mann als Insasse eines internationalen Fernreisebusses aus Spanien
angetroffen. In seiner Begleitung befanden sich eine 30-jährige und ein
29-jähriger ghanaischaer Staatsangehöriger, die bei der Kontrolle
falsche ghanaische Reisepässe vorzeigten. Recherchen ergaben, dass es
sich beim 29-Jährigen um einen in Deutschland abgelehnten Asylbewerber
handelt. Angaben des mutmaßlichen Schleusers zufolge soll zwischen ihm
und der 30-jährigen Frau ein Verwandtschaftsverhältnis bestehen. Bei
zwei Personen wurde zudem eine geringe Mengen Marihuana aufgefunden,
weshalb sie eine Anzeige bekommen. Die Betäubungsmittel sowie die
falschen Ausweise wurden sichergestellt. Nach Abschluss der
polizeilichen Maßnahmen wurden alle drei Personen an die zuständigen
Ausländerbehörden weitergeleitet.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/75292/3887889
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
juve
2018-03-11 21:41:46 UTC
Permalink
Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden alle drei Personen an
die zuständigen Ausländerbehörden weitergeleitet.
Übersetzt: Die bleiben erst mal und können einen sog. Asyl-Folgeantrag
stellen?
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/75292/3887889
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:31:51 UTC
Permalink
St. Johann. Auf dem Heimweg von einem Discoabend ist eine 21-Jährige
Opfer sexueller Belästigung geworden. Die Frau konnte flüchten.
Schreckminuten in der Saarbrücker City, als drei Männer eine junge Frau
in die Enge treiben. Davon berichtet ein Sprecher der Polizeiinspektion
in St. Johann. Demnach war die 21-Jährige am frühen Sonntagmorgen nach
einer Disconacht zu Fuß auf dem Nachhauseweg. Nahe des Parkplatzes am
Beethovenplatz sprachen sie drei junge Männer an. Sie ignorierte es und
ging schnellen Schrittes weiter. Einer aus der Gruppe schnappte sie am
Arm und zerrte sie zu sich. Während die Komplizen lachend daneben
tanden, begrapschte der Dritte das Opfer am ganzen Körper. Die
Saarbrückerin gelang es, sich loszureißen und zu flüchten. Sie
versteckte sich und alarmierte schließlich die Polizei. Von den Tätern
liegen nur vage Beschreibungen vor: So sollen sie um die 30 Jahre sein,
zwischen 1,70 und 1,75 Meter, dunkle Kleidung getraben haben. Der
Haupttäter habe eine schwarze, enge Jeans und eine Bomberjacke. Er
sprach Deutsch mit Akzent. Alle seien südländische Typen. Der Vorfall
ereignete sich gegen 4.50 Uhr.
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/sanktjohann/maenner-begrapschen-junge-frau_aid-7868163
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:32:30 UTC
Permalink
Frankenthal (ots) - Am Samstagmittag gegen 13:30 Uhr kam es am Bahnhof
in Frankenthal zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 13-jährigen
syrischen Jungen und einer 17-jährigen Frau. Im weiteren Verlauf folgte
der 13-Jährige der Geschädigten zum Bahnsteig 2-3. Unmittelbar vor dem
Einfahren eines ICE in den Hauptbahnhof schubste der Junge die
Geschädigte in Richtung der Bahngleise. Diese konnte den Stoß abfangen,
so dass es zu keiner Berührung mit dem Zug kam. Die Frau blieb
unverletzt, verspürte jedoch Schmerzen. Kurz darauf flüchtete der Junge.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Die Polizei bittet Personen, die sich am Samstag zwischen 13:15 und
13:45 Uhr am Bahnhof Frankenthal aufgehalten haben und Angaben zu dem
Vorfall machen können, sich beim Kriminaldauerdienst unter der
Telefonnummer 0621 963-2773 zu melden.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117696/3888059
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:33:25 UTC
Permalink
Der Asphalt in der Vöhrumer Rilkestraße ist voller Blut. Stilles Zeugnis
eines verheerenden Familienstreits, der sich am Sonntag lautstark auf
offener Straße im Peiner Ortsteil Vöhrum zugetragen hat und an dessen
Ende ein Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften sowie acht
Verletzte stehen. Darunter sind nach Angaben von Polizeisprecherin
Stephanie Schmidt fünf Familienmitglieder, zwei Polizisten und ein
Rettungssanitäter.

15 bis 20 Mitglieder einer Großfamilie waren nach Angaben der Polizei
gegen 12.35 Uhr zunächst verbal in Streit geraten. Die Situation
eskalierte und mündete in einer Schlägerei zwischen einzelnen
Familienmitgliedern.

Nachdem ein Notruf bei der Polizei eingegangen war, rückten Beamte und
Rettungskräfte mit zahlreichen Fahrzeugen an. Auch ein
Rettungshubschrauber war im Einsatz. Einer der Polizisten habe einen
Schlag ins Gesicht bekommen, berichtete Schmidt.

Mit Schlagstöcken und Messern seien die Beteiligten aufeinander
losgegangen, teilte die Polizei weiter mit. Fünf Familienmitglieder
wurden dabei verletzt, einer aufgrund von Stichverletzungen schwer. Die
Polizei konnte die Schlägerei zunächst beenden.

Doch während die Beamten das Geschehene zu Protokoll nahmen, kam es
erneut zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den
Familienmitgliedern. Als die Beamten auch diese zweite Schlägerei
beenden wollten, griff ein 26-Jähriger gezielt einen der Polizisten an
und versetzte diesem einen Schlag ins Gesicht. Der 30-Jährige erlitt
einen Nasen- und Jochbeinbruch. Durch den daraufhin folgenden
Pfeffersprayeinsatz der Polizei wurden auch ein Polizeibeamter und ein
Rettungssanitäter leicht verletzt.

Drei Personen im Alter zwischen 20 und 33 Jahren wurden in Gewahrsam
genommen, darunter der 26-Jährige, der dem Polizisten ins Gesicht
geschlagen hat, teilte Polizeisprecherin Schmidt unserer Zeitung mit.
Die Verletzten wurden in den umliegenden Krankenhäusern ärztlich
versorgt. Ein Opfer musste mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert
werden.

Nach Angaben der Deutschen Presseagentur sei der Grund für die familiäre
Auseinandersetzung eine Trennung. Dies bestätigte Polizeisprecherin
Stephanie Schmidt indes nicht.

Die Ermittlungen dauern an.
https://www.braunschweiger-zeitung.de/peine/article213686755/Grosseinsatz-in-Voehrum.html
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
juve
2018-03-11 21:49:07 UTC
Permalink
Als die Beamten auch diese zweite Schlägerei beenden wollten, griff ein
26-Jähriger gezielt einen der Polizisten an und versetzte diesem einen
Schlag ins Gesicht. Der 30-Jährige erlitt einen Nasen- und
Jochbeinbruch.
Durch den daraufhin folgenden Pfeffersprayeinsatz der Polizei wurden
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Warum nicht gleich mit Wattebäuschchen werfen?

Von Beginn an harter Einsatz, Polizei-Hunde dabei und Gummiknüppel in die
Freße.

Klingt sehr nach Zigeunern?
auch ein Polizeibeamter und ein Rettungssanitäter leicht verletzt.
[..] Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.[..]
Kostet ja nur 1500-2000 EUR/Stunde...
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:33:49 UTC
Permalink
Körperverletzung in Limburg am Bahnhofsplatz

Am Samstag, 10.03.2018, wurde im 21.45 Uhr in Limburg ein 44- jähriger
Mann im Bereich des Eingangs zur Bahnhofshalle von einem 22- jährigen
Mann somalischer Herkunft geschlagen und leicht verletzt. Der Täter
wurde von der Polizei festgenommen und ins Polizeigewahrsam verbracht.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50153/3887916
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Hans
2018-03-11 20:54:39 UTC
Permalink
Post by Kim Jong Hippo
Körperverletzung in Limburg am Bahnhofsplatz
Am Samstag, 10.03.2018, wurde im 21.45 Uhr in Limburg ein 44- jähriger
Mann im Bereich des Eingangs zur Bahnhofshalle von einem 22- jährigen
Mann somalischer Herkunft geschlagen und leicht verletzt. Der Täter
wurde von der Polizei festgenommen und ins Polizeigewahrsam verbracht.
Und warum kann man nicht lesen: "wurde zum Flughafen gebracht und
ausgeschafft"?

Hans
Post by Kim Jong Hippo
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50153/3887916
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:34:12 UTC
Permalink
Reutlingen (ots) - Raub im Bahnhofsbereich - zwei Tatverdächtige
festgenommen

Im Rahmen einer Fahndung ist es in Reutlingen am frühen Sonntagmorgen
zur Festnahme zweier Tatverdächtiger nach einem Raubüberfall gekommen.
Ersten Ermittlungen zufolge hatten zwei syrische Flüchtlinge um kurz
nach sechs Uhr im Bereich der Burkhardt-Weber-Straße einen 21-jährigen
Mann zusammengeschlagen und ihm die Jacke mit Geldbörse und einem Iphone
X entwendet. Bei der Fahndung nach den Tätern konnte durch eine Streife
im Bereich der Föhrtraße beobachtet werden, wie die zwei Tatverdächtigen
eine Jacke weggeworfen hatten, als sie die Streife erkannten. Die
Beamten konnten feststellen, dass es dabei um die Jacke des Opfers
handelte. Der Schlüssel des Geschädigten wurde in der Hosentasche eines
der beiden Tatverdächtigen aufgefunden.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3888006
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:34:42 UTC
Permalink
Leipzig/Grimma
Am zweiten Prozesstag schilderte der Angeklagte Siavash A. aus seiner
Sicht, wie es im Juli vergangenen Jahres zu der Messerstecherei am
Grimmaer Pulverturm gekommen war. Der Iraner hatte dort einem Afghanen
schwere Verletzungen zugefügt und muss sich deswegen vor der 1.
Strafkammer des Landgerichtes Leipzig wegen versuchten Mordes und
gefährlicher Körperverletzung verantworten, wie die Staatsanwaltschaft
Leipzig angeklagt hatte.
Verletzter Afghane war Dealer des Tatverdächtigen

Der Iraner machte zu Beginn des Verhandlungstages am Freitag
ausführliche Einlassungen. Vom verletzten Afghanen (25) habe er als
langjähriger Drogenkonsument („ich nehme seit vielen Jahren jede Art von
Drogen, zuletzt hauptsächlich Crystal“) mehrfach seinen Stoff erhalten,
seit er Ende 2015 nach Deutschland kam, wo er seitdem in der
Asylunterkunft Grimma untergebracht ist. Er sei ein „guter Kunde
gewesen“, weil er immer bar bezahlt habe. Das Geld für die Drogen habe
er von seiner Familie erhalten. Die sei eine angesehene und wohlhabende
Fabrikantenfamilie in Teheran. „Ich habe monatlich 1500 Euro von meinen
Geschwistern oder Eltern erhalten“, erklärte A. dem Vorsitzenden Richter
Hans Jagenlauf. Zusätzlich habe er Sozialleistungen (160 bis 170 Euro)
in Deutschland erhalten, die ihm zuletzt aber gestrichen worden seien.
Seine Flucht aus dem Iran erklärte der Angeklagte mit Verwerfungen
innerhalb der Familie – besonders mit seiner Mutter: „Sie wollte keinen
drogensüchtigen Sohn in der Familie. Und ich habe ihren Glauben nicht
geteilt.“

Am Tattag, den 19. Juli im vergangenen Sommer, sei er nicht flüssig
gewesen und habe bei Mohammad S. um Kredit gebeten. Für 14 Euro habe er
von dem afghanischen Dealer Crystal erhalten und ihm zugesichert, dass
er das Geld bald zurückerhalten, da er eine erneute Finanzspritze aus
dem Iran erhalten würde. Nur ein paar Stunden später hätte S. auf
Begleichung der Schulden gepocht, den Angeklagten in Sprachnachrichten
beleidigt und bedroht und ihn aufgefordert, die 14 Euro am Abend zum
Pulverturm zu bringen.

Dort eskalierte dann die Situation. „Der Mann ist streitsüchtig und hat
schon mehrfach gedroht“, berichtete Siavash S. den Prozessbeteiligten.
Deswegen habe er „für den Fall der Fälle“ ein Messer eingesteckt, dass
er als Besteck in der Flüchtlingsunterkunft erhalten habe. „Ich hatte
nicht vor, den Mann zu verletzen, wollte mich nur verteidigen können,
wenn es sein muss.“ Nach Schilderung des Angeklagten habe Mohammad S.
ihn an der Grimmaer Grünfläche sofort verbal attackiert, habe
schließlich eine abgebrochene Glasflasche genommen und sei auf ihn
losgegangen. Woraufhin A. sein Messer zückte, um die Attacken
abzuwehren. Dabei verletzte er den 25-Jährigen an Kopf, Arm und Rücken.
Tatwaffe aus dem Zug nach Chemnitz geschmissen

Tags darauf sei er mit Bus und Bahn nach Chemnitz gefahren, „das Messer
habe ich aus dem Zug geschmissen“. Dort wurde er später festgenommen und
in Untersuchungshaft gebracht.
http://www.lvz.de/Region/Grimma/Versuchter-Mord-Angeklagter-hatte-14-Euro-Schulden-beim-Dealer
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:35:04 UTC
Permalink
Hamburg (ots) - Tatzeit: 10.03.2018, 00:44 Uhr Tatort: Hamburg-St.
Pauli, Neuer Kamp

Beamte des Polizeikommissariats 16 haben bereits am Samstag einen
25-jährigen Rumänen vorläufig festgenommen, da er im Verdacht steht,
einen 29-Jährigen mit einem Messer verletzt zu haben. Der
Kriminaldauerdienst (LKA 26) hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen befand sich der 25-jährige
Rumäne in der Straße Neuer Kamp und sprach dort eine 5-köpfige
Personengruppe an. Aus noch unbekannten Gründen zog der 25-Jährige
plötzlich ein Messer und versuchte einen Mann (30) aus der Gruppe zu
attackieren. Der 29-Jährige erkannte die Situation, ging dazwischen und
erlitt dabei eine Schnittverletzung im Bereich des Gesichts. Der
Tatverdächtige flüchtete im Anschluss vom Tatort und wurde im Rahmen der
Fahndung durch die alarmierten Polizeibeamten vorläufig festgenommen und
dem Polizeikommissariat 16 zugeführt.

Der 29-jährige Geschädigte wurde in ein Krankenhaus gebracht und musste
dort operiert werden. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte bestand keine
Lebensgefahr.

Der Tatverdächtige war stark alkoholisiert (2,07 Promille) und war bei
der Festnahme nur noch mit einer Unterhose bekleidet. Das Tatmesser
wurde in Tatortnähe aufgefunden und sichergestellt.

Der 25-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen einem
Haftrichter zugeführt.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3888044
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:35:27 UTC
Permalink
Ulm (ots) - Am Samstag wurde gegen 23.40 Uhr ein 46jähriger Mann am
Bahnhof Göppingen nahe dem Gleis 6 von drei Männern überfallen. Zwei
Männer hielten den Geschädigten fest, währenddessen ein dritter Täter
die Geldbörse entwendete. Ein weiterer Passant wurde ebenfalls von drei
Männern dahingehend eingeschüchtert, dass er keine Hilfe leisten soll.
Die Täter trugen überwiegend Jogginganzüge und Basecaps. Die Täter
hatten Schnauz-oder Vollbärte und einen südländischen Teint.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110979/3887952
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:35:56 UTC
Permalink
Vor einer Diskothek in der Innenstadt hat ein Unbekannter in der Nacht
von Freitag auf Samstag eine junge Frau unsittlich berührt. Die
22-jährige Geschädigte hat sich zur Wehr gesetzt und der Tatverdächtige
schließlich von ihr abgelassen. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt
führt die Ermittlungen.

Wie die Polizei mitteilt, befand sich gegen 03:30 Uhr eine 22-Jährige
vor dem Odeon in der Augustinerstraße. Ein Unbekannter trat unvermittelt
an die junge Frau heran, hielt sie fest und begann sie unsittlich zu
berühren.

Nachdem die Geschädigte sich zur Wehr setzte, flüchtete der Mann in
unbekannte Richtung. Eine nach Eingang des Notrufs eingeleitete Fahndung
verlief ergebnislos.

Die 22-Jährige kann den Unbekannten wie folgt beschreiben:

männlich
ca. 30-35 Jahre alt
185 cm groß
normale Figur
dunkle Hautfarbe
dunkles, kurzes Haar
bekleidet mit Jeans und schwarzer Jacke

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich
mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, 0931/457-2230, in Verbindung
zu setzen.
https://www.wuerzburgerleben.de/2018/03/11/sexuelle-belaestigung-vor-diskothek-zeugen-gesucht/
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:36:17 UTC
Permalink
Nürtingen (ES) - Vergewaltigung mit Täterfestnahme

Am frühen Sonntagmorgen gegen halb drei kam es in einer Gaststätte in
der Neuffener Straße zur Vergewaltigung einer 50-jährigen Frau. Nach
derzeitigem Ermittlungsstand wurde die alkoholisierte Geschädigte in der
Toilette der Gaststätte von einem ebenfalls deutlich alkoholisierten
33-jährigen rumänischen Staatsangehörigen überwältigt und sexuelle
Handlungen gegen ihren Willen vorgenommen. Nachdem der 33-Jährige durch
einen hinzukommenden Zeugen mehrere Faustschläge ins Gesicht versetzt
bekommen hatte, flüchtete dieser zu Fuß. Der Täter konnte von Beamten
der Polizei Nürtingen vorläufig festgenommen werden. Er wird am
Montagmorgen einem Richter vorgeführt.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3888006
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:36:38 UTC
Permalink
Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt in Klagenfurt

Am 10.03.2018 gegen 00.40 Uhr versuchte eine Polizeistreife in
Klagenfurt eine vorerst unbekannte Person zu kontrollieren. Die Person
lief jedoch sofort davon und versteckte sich hinter einem Zaunsockel.
Als die Polizisten sich näherten lief er in den Innenhof einer
Wohnsiedlung und konnte dort von einem Polizisten gestellt werden. Er
versetzte dem Polizisten jedoch mit beiden Armen einen Stoß gegen den
Oberkörper und flüchtete in Richtung Zufahrt zum Innenhof. Die Zufahrt
war mit einer Metallkette gesichert. Der flüchtende Mann übersah die
Kette und stürzte über diese. Bei der anschließenden Festnahme wehrte
sich die Person heftig und trat mit den Füßen gegen die Beamten. Ein
Beamter wurde durch die Tritte leicht verletzt.
Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass es sich bei
dieser Person um einen 22-jährigen Asylwerber aus Liberia handelt und
der Asylwerber sich unrechtmäßig im Bundesgebiet aufhielt.
Er wurde zur Vorbereitung einer aufenthaltsbeendenden Maßnahme vorläufig
festgenommen und wird nach dem Fremdenpolizeigesetz angezeigt.
Ebenso wird er der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.
http://www.polizei.gv.at/ktn/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=6267736D7A6172627A70383D
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Hans
2018-03-11 20:58:18 UTC
Permalink
Post by Kim Jong Hippo
Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt in Klagenfurt
Am 10.03.2018 gegen 00.40 Uhr versuchte eine Polizeistreife in
Klagenfurt eine vorerst unbekannte Person zu kontrollieren. Die Person
lief jedoch sofort davon und versteckte sich hinter einem Zaunsockel.
Als die Polizisten sich näherten lief er in den Innenhof einer
Wohnsiedlung und konnte dort von einem Polizisten gestellt werden. Er
versetzte dem Polizisten jedoch mit beiden Armen einen Stoß gegen den
Oberkörper und flüchtete in Richtung Zufahrt zum Innenhof. Die Zufahrt
war mit einer Metallkette gesichert. Der flüchtende Mann übersah die
Kette und stürzte über diese. Bei der anschließenden Festnahme wehrte
sich die Person heftig und trat mit den Füßen gegen die Beamten. Ein
Beamter wurde durch die Tritte leicht verletzt.
Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass es sich bei
dieser Person um einen 22-jährigen Asylwerber aus Liberia handelt und
der Asylwerber sich unrechtmäßig im Bundesgebiet aufhielt.
Er wurde zur Vorbereitung einer aufenthaltsbeendenden Maßnahme vorläufig
festgenommen und wird nach dem Fremdenpolizeigesetz angezeigt.
Ebenso wird er der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.
http://www.polizei.gv.at/ktn/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=6267736D7A6172627A70383D
Von Klagenfurt kann mit maximal zweimal Umsteigen nach Liberia geflogen
werden. Und selbst ein Flugtaxi mit Direktflug käme billiger als
Gerichtsverfahren und Knast.

Hans
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:36:58 UTC
Permalink
Unna (ots) - Am Freitag, 09.03.2018, gegen 23:40 Uhr, wurde aufgrund
einer ausgelösten Alarmanlage ein Einbruch in das Verwaltungsgebäude des
Hochschulcampus Unna festgestellt.

Die Täter drangen durch zuvor mittels Steinwürfen beschädigte
Fensterscheiben in das Objekt ein, durchsuchten die dortigen Büroräume
und entwendeten unter anderem einen Tresor, welchen sie zuvor gewaltsam
von der Wand entfernt hatten.

Durch zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der nahegelegenen
Asylbewerberunterkunft konnten kurz nach der Alarmausübung zwei
flüchtende Personen wahrgenommen werden.

Im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen wurden kurze Zeit später zwei
tatverdächtige Asylbewerber festgenommen. Beide Personen sollen einem
Haftrichter vorgeführt werden.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65856/3887553
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
Kim Jong Hippo
2018-03-11 20:38:00 UTC
Permalink
Kassel. Urteil vor dem Landgericht Kassel: Wegen versuchten Mordes muss
ein 37-jähriger Mann aus Eritrea für zehn Jahre hinter Gitter.

Die 6. Strafkammer des Landgerichts blieb damit nur sechs Monate unter
der Strafforderung der Staatsanwaltschaft. Dass die Strafe nicht noch
deutlich härter ausfiel, verdankt der Mann einer dyssozialen
Persönlichkeitsstörung, verbunden mit Schizophrenie, wodurch die Kammer
laut Richter Volker Mütze eine eingeschränkte Steuerungsfähigkeit nicht
ausschließen konnte. Gleichwohl sei der Mann voll schuldfähig.

Gegen 1.30 Uhr in der Nacht zum 10. Juli vergangenen Jahres hatte der
Angeklagte eine damals 27-jährige Frau vor deren Haustür an der
Frankenberger Straße in Rothenditmold überfallen. In der großen
Handtasche vermutete er viel Geld, tatsächlich hatte die Frau nach der
Schicht in einem Schnellrestaurant am Hauptbahnhof nur fünf Euro bei sich.

Als die Frau um Hilfe schrie, stach der Angeklagte mit einem Messer
mindestens sechs Mal zu, verletzte Magen und Lunge so schwer, dass die
Frau nur nach einer Notoperation überlebte. Nachbarn riefen „Polizei,
Polizei”, der Angreifer floh und konnte zwei Wochen später über
DNA-Spuren unter den Fingernägeln seines Opfers ermittelt werden.

Richter Mütze lieferte in seiner Urteilsbegründung auch einen Einblick
in das desolate Leben des Angeklagten, der seit 2008 in Kassel lebt,
Hartz IV bezieht, sozial völlig isoliert ist und nur über einen einzigen
Freund überhaupt Kontakt zur Außenwelt hatte. „Seine
Freizeitbeschäftigung war schlafen”, sagte Mütze.
Der 1980 in Eritrea geborene Mann war bereits 1982 mit seinen Eltern
nach Deutschland gekommen und entwickelte sich schnell zum Problemkind
mit psychischen Auffälligkeiten. In einer Wohngruppe für schwierige
Jugendliche lebte er zeitweise in Wiesbaden und Eisenach. Nach kleineren
Diebstählen kam es 1998 zur ersten schweren Straftat: Ein 17-jähriges
Mädchen hatte ihn „geärgert”. Mit einem Messer ging er zur
Gleichaltrigen ans Bett und stach zu. 18 Monate Jugendhaft waren die Strafe.

Das Urteil am Freitag nahm der 37-Jährige hin, wie er die gesamte
Verhandlung über schweigend und abwesend auf der Anklagebank gesessen
hatte: völlig unbewegt. Zur Urteilsverkündung war auch das Opfer
gekommen. Die zierliche junge Frau leidet bis heute stark unter den
Folgen des Überfalls, hat sich von einer optimistischen und angstfreien
Person zu einem Menschen entwickelt, der in psychischer Behandlung ist,
nachts nicht mehr arbeiten und auf die Straße gehen kann und von
Lungenschmerzen und täglichem Erbrechen infolge der Messerstiche geplagt
wird. Dies war laut Richter Mütze auch entscheidend für die hohe
Freiheitsstrafe und das festgelegte Schmerzensgeld von 15.000 Euro.
https://www.hna.de/kassel/rothenditmold-ort131614/zehn-jahre-haft-37-jaehriger-mann-hatte-frau-mit-messer-fast-getoetet-9681494.html

Jetzt wird er zehn Jahre durchgefüttert, dann darf er nicht mehr
abgeschoben werden, weil er sich schon so lange hier aufhält?
--
"Totgeschlagen gehört totgeschlagen."
(Dr Horst Leps, Religionslehrer a.D. und "Friedensaktivist")
http://narkive.com/j0v0RdlN:6.454.35
juve
2018-03-11 22:01:59 UTC
Permalink
Post by Kim Jong Hippo
https://www.hna.de/kassel/rothenditmold-ort131614/zehn-jahre-haft-37-
jaehriger-mann-hatte-frau-mit-messer-fast-getoetet-9681494.html
Post by Kim Jong Hippo
Jetzt wird er zehn Jahre durchgefüttert, dann darf er nicht mehr
abgeschoben werden, weil er sich schon so lange hier aufhält?
Wenn er auch im Kanst nur Schläft kommt er nach 5-6 Jahren (inkl. Abzug U-
Haft) auf Bewährung raus oder in eine geschloßene Anstalt, was noch
teurer wird.
Loading...