Discussion:
KeinTempolimit: Begründung der Grünen
(zu alt für eine Antwort)
F. W.
2021-10-20 05:40:55 UTC
Permalink
Weltweit gilt jeweils ein Tempolimit - nur in Deutschland nicht. Sagte
Annalena Baerbock noch im August, das Tempolimit gehöre "zur DNA der
Grünen", war das Thema schon nach den ersten Sondierungen komplett vom
Tisch.

Denn Autos müssen, wie alle in Luft bewegte Körper, je schneller sie
fahren, umso mehr Luft verdrängen, was natürlich Energie kostet und den
Akku leert. Wer eAutos in Deutschland will, dem würde ein allgemeines
Tempolimit sehr helfen.

"Die FDP hat das hart gestellt", so Habeck. Sie hätten vermutlich beim
Bestehen auf das Tempolimit den Verhandlungstisch sofort verlassen.
Führe Deutschland so schnell wie der Rest der Menschheit, würden
elektrische Autos mit ihrer Reichweite besser zurecht kommen.

Robert Habeck hat gestern bei "Lanz" begründet, warum die Grünen beim
Tempolimit eingeknickt sind. Die Grünen haben der FDP ein endgültiges
Ende des Verbrenners abgerungen. Das sei für das Klima wichtiger als
"langsames Fahren" (mit 130 km/h, also 36 m pro Sekunde).

Was passiert jetzt mit dem eAuto? In den Nachbarländern wird es wohl
erfolgreicher werden als bei uns. Vielleicht fahren die Autoländer
Frankreich, Spanien, Tschechien uns demnächst elektrisch voraus. Um
EU-Vorgaben zu erfüllen, könnte man bald ausländische Autos kaufen müssen.

Das Wettrüsten auf der Autobahn geht jedenfalls erst mal weiter.

FW
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2021-10-20 06:22:36 UTC
Permalink
Post by F. W.
Weltweit gilt jeweils ein Tempolimit - nur in Deutschland nicht. Sagte
Annalena Baerbock noch im August, das Tempolimit gehöre "zur DNA der
Grünen", war das Thema schon nach den ersten Sondierungen komplett vom
Tisch.
Die wissen, dass man darauf gut verzichten kann und dennoch massig viel Schaden in einer Regierigung anrichten wird.
Post by F. W.
Denn Autos müssen, wie alle in Luft bewegte Körper, je schneller sie
fahren, umso mehr Luft verdrängen, was natürlich Energie kostet und den
Akku leert. Wer eAutos in Deutschland will, dem würde ein allgemeines
Tempolimit sehr helfen.
Noe. Die E-Immobilisten zwingt doch niemand, angepasst zu fahren, sie koennen doch gerne freiwillig schleichen (und sie tun es ja auch).
Gestern ist wieder so ein Schwachmat mit fettem E-Gedoens mit 40!!! ueber die Landstrasse geeiert, weil er wohl Angst hatte, es sonst nicht mehr heim oder zum naechsten Aldi mit Ladesaeule zu schaffen.
Post by F. W.
"Die FDP hat das hart gestellt", so Habeck. Sie hätten vermutlich beim
Bestehen auf das Tempolimit den Verhandlungstisch sofort verlassen.
Führe Deutschland so schnell wie der Rest der Menschheit, würden
elektrische Autos mit ihrer Reichweite besser zurecht kommen.
Bullshit, siehe oben. Es ist aber typisch sozialistische Denke, dass man nicht etwa die E-Immobilien konkurrenzfaehig durchentwickelt, bevor man sie den Leuten aufzwaengt, sondern man macht lieber die Konkurrenz schlecht, indem man sie schikaniert, besteuert und notfalls verbietet. :-(
Post by F. W.
Robert Habeck hat gestern bei "Lanz" begründet, warum die Grünen beim
Tempolimit eingeknickt sind. Die Grünen haben der FDP ein endgültiges
Ende des Verbrenners abgerungen. Das sei für das Klima wichtiger als
"langsames Fahren" (mit 130 km/h, also 36 m pro Sekunde).
Tja, ich vermute, dieser Phyrrussieg wird der linksgedrallten Lindner-LDPD das Genick brechen.
Falls nicht noch ein Wunder geschieht und er die Gruenen doch noch im Zaum halten kann und will, wars das dann mit den Stammwaehlern, incl mir. :-(
Post by F. W.
Was passiert jetzt mit dem eAuto? In den Nachbarländern wird es wohl
erfolgreicher werden als bei uns. Vielleicht fahren die Autoländer
Wieso sollte es das? Die Probleme sind UEBERALL die selben.
Naja, fast. Es gibt z.B. Staaten, die noch genug Kernkraft oder Kohlestrom haben.
Post by F. W.
Frankreich, Spanien, Tschechien uns demnächst elektrisch voraus. Um
EU-Vorgaben zu erfüllen, könnte man bald ausländische Autos kaufen müssen.
Anstatt vergeblich zu versuchen, die Realitaet an die Ideologie anzupassen, koennte man es doch mal mit der Realitaet versuchen. Und die besagt, dass E-Immobilien bestenfalls ein teures Nischenprodukt sein koennen und das auch bleiben.
Post by F. W.
Das Wettrüsten auf der Autobahn geht jedenfalls erst mal weiter.
Das treibt die technische Entwicklung voran. Gut so.
Frank Kemper
2021-10-20 07:00:19 UTC
Permalink
Post by F. W.
Was passiert jetzt mit dem eAuto? In den Nachbarländern wird es wohl
erfolgreicher werden als bei uns. Vielleicht fahren die Autoländer
Frankreich, Spanien, Tschechien uns demnächst elektrisch voraus. Um
EU-Vorgaben zu erfüllen, könnte man bald ausländische Autos kaufen müssen.
Ich glaube nicht, dass Tempolimit 130 eine Voraussetzung für den Erfolg
eines E-Autos ist, zumal viele E-Autos ja deutlich schneller fahren können
als 130. Dann geht zwar die Reichweite in den Keller, das muss einen aber
nur dann kümmern, wenn man eine hohe Reichweite auch wirklich braucht.
Meine AB-Standardstrecke sind Augsburg-München und zurück, das sind rund
130 km, davon rund 80 km AB, davon rund 80% ohne Limit. Das dürften viele
E-Autos auch ohne Tempolimitierung schaffen. Nimm Tesla, deren Autos fahren
gern mal 230 und schneller.

Was allerdings auch auf den Prüfstand gehört - und was vermutlich den
Siegeszug von E-Autos deutlich stören könnte - das ist ihre
Über-Subventionierung. Wenn bei einem neuen Auto fast ein Drittel des
Kaufpreises subventioniert sind, dann ist das den Steuerzahlern nicht zu
vermitteln. Und die massenweise Auslagerung von
sozialversicherungspflichtigen Gehaltszahlungen in nicht
sozialversicherungspflichtige Dienstwagen-Ausgaben ist auch nicht in
Ordnung.
--
The whole IT runs on Caffeine
olaf
2021-10-20 07:43:54 UTC
Permalink
Post by Frank Kemper
Was allerdings auch auf den Prüfstand gehört - und was vermutlich den
Siegeszug von E-Autos deutlich stören könnte - das ist ihre
Über-Subventionierung.
Ohne zweifel. Schafft man die Subventionierung beim E-Auto kaufpreis
ab, die Steuervorteile beim Diesel, und die generelle Absetzbarkeit
von Kilometern zu Arbeit, man darf vermuten das mehr Fahrrad gefahren
werden wuerde. :-D
Post by Frank Kemper
Wenn bei einem neuen Auto fast ein Drittel des
Kaufpreises subventioniert sind, dann ist das den Steuerzahlern nicht zu
vermitteln. Und die massenweise Auslagerung von
Vor allem nicht weil man Geld von armen Schweinen nach reichen
Neuwagenkaeufern umschichtet.

Aber das ist natuerlich letztlich bei all diesen Subventionen der
versteckte Hintergedanke. Aber egal, dank Homeoffice darf mein
naechstes Auto ruhig 40l/100km brauchen und es waere immer noch in
Ordnung. :-D

Olaf
Ole Jansen
2021-10-20 08:01:18 UTC
Permalink
Post by olaf
Post by Frank Kemper
Wenn bei einem neuen Auto fast ein Drittel des
Kaufpreises subventioniert sind, dann ist das den Steuerzahlern nicht zu
vermitteln. Und die massenweise Auslagerung von
Vor allem nicht weil man Geld von armen Schweinen nach reichen
Neuwagenkaeufern umschichtet.
Da wird aktuell noch mehr umgeschichtet:

- Steuerfreiheit für die Zulassung
Verkehrsbezogene Abgaben auf Fahrstrom gibt es nicht

Da zahlen Andere mit. u.A. die Eigentümer älterer
Fahrzeuge...

- Ausbau der Infrastruktur (Netzausbau für Ladeäulen)

Wird alles im allgemeinen Haushaltsstrompreis versteckt.
Da zahlen viele mit die sich gar keinen PKW leisten können.
Post by olaf
Aber das ist natuerlich letztlich bei all diesen Subventionen der
versteckte Hintergedanke. Aber egal, dank Homeoffice darf mein
naechstes Auto ruhig 40l/100km brauchen und es waere immer noch in
Ordnung.
Würde man Elektromobilität ähnlich belasten wie
Verbrenner ist der Vergleich mit 40l evtl. noch zu optimistisch.

O.J.
F. W.
2021-10-20 07:53:50 UTC
Permalink
Post by Frank Kemper
Post by F. W.
Was passiert jetzt mit dem eAuto? In den Nachbarländern wird es
wohl erfolgreicher werden als bei uns. Vielleicht fahren die
Autoländer Frankreich, Spanien, Tschechien uns demnächst
elektrisch voraus. Um EU-Vorgaben zu erfüllen, könnte man bald
ausländische Autos kaufen müssen.
Ich glaube nicht, dass Tempolimit 130 eine Voraussetzung für den
Erfolg eines E-Autos ist, zumal viele E-Autos ja deutlich schneller
fahren können als 130. Dann geht zwar die Reichweite in den Keller,
das muss einen aber nur dann kümmern, wenn man eine hohe Reichweite
auch wirklich braucht.
So? Ich lese andauernd, dass Ladestruktur und Reichweite meist vom Kauf
abhalten. Die Reichweite könnte man durch ein Tempolimit erhöhen.

FW
klaus reile
2021-10-20 07:59:26 UTC
Permalink
Am Wed, 20 Oct 2021 09:53:50 +0200
Post by F. W.
Post by Frank Kemper
Post by F. W.
Was passiert jetzt mit dem eAuto? In den Nachbarländern wird es
wohl erfolgreicher werden als bei uns. Vielleicht fahren die
Autoländer Frankreich, Spanien, Tschechien uns demnächst
elektrisch voraus. Um EU-Vorgaben zu erfüllen, könnte man bald
ausländische Autos kaufen müssen.
Ich glaube nicht, dass Tempolimit 130 eine Voraussetzung für den
Erfolg eines E-Autos ist, zumal viele E-Autos ja deutlich schneller
fahren können als 130. Dann geht zwar die Reichweite in den Keller,
das muss einen aber nur dann kümmern, wenn man eine hohe Reichweite
auch wirklich braucht.
So? Ich lese andauernd, dass Ladestruktur und Reichweite meist vom
Kauf abhalten. Die Reichweite könnte man durch ein Tempolimit erhöhen.
FW
Lass das geschehen, was sich abzeichnet (Regierung SPD-Grüne-FDP) und
wir werden ganz andere Sorgen haben. Ganz andere.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Lieber einen Ort im Grünen als auch nur einen Grünen im Ort
Karl
2021-10-20 08:58:22 UTC
Permalink
Post by klaus reile
Am Wed, 20 Oct 2021 09:53:50 +0200
Post by F. W.
Post by Frank Kemper
Post by F. W.
Was passiert jetzt mit dem eAuto? In den Nachbarländern wird es
wohl erfolgreicher werden als bei uns. Vielleicht fahren die
Autoländer Frankreich, Spanien, Tschechien uns demnächst
elektrisch voraus. Um EU-Vorgaben zu erfüllen, könnte man bald
ausländische Autos kaufen müssen.
Ich glaube nicht, dass Tempolimit 130 eine Voraussetzung für den
Erfolg eines E-Autos ist, zumal viele E-Autos ja deutlich schneller
fahren können als 130. Dann geht zwar die Reichweite in den Keller,
das muss einen aber nur dann kümmern, wenn man eine hohe Reichweite
auch wirklich braucht.
So? Ich lese andauernd, dass Ladestruktur und Reichweite meist vom
Kauf abhalten. Die Reichweite könnte man durch ein Tempolimit erhöhen.
FW
Lass das geschehen, was sich abzeichnet (Regierung SPD-Grüne-FDP) und
wir werden ganz andere Sorgen haben. Ganz andere.
Klaus
Die Grünen werden jetzt in allen Belangen "nachgeben" die den Großen
nützen und den Kleinen schaden. Dann werden sie sich hinstellen und
sagen "Wir mussten halt Kompromisse schließen, aber nur so können
wir in der Regierung sein und soviel Gutes für die Menschen tun."
So wie bei Schröder.

Hat außer mir zufällig noch jemand so ein komisches Gefühl,
daß die das vielleicht vorsätzlich so machen?


Karl
Armin
2021-10-20 09:03:14 UTC
Permalink
Mit der Forderung nach einem persönlichen Tempolimit hat sich die CDU offenbar durchgesetzt. Jeder Verkehrsteilnehmer ist demnach dazu aufgerufen, sich im Rahmen der Verkehrsregeln ein Tempo zu fahren, dass er vor seinem Gewissen nachhaltig vertreten kann. Ich persönlich kann mit dem persönlichen Tempolimit leben.
klaus reile
2021-10-20 09:16:14 UTC
Permalink
Am Wed, 20 Oct 2021 10:58:22 +0200
Post by Karl
Post by klaus reile
[...]
Lass das geschehen, was sich abzeichnet (Regierung SPD-Grüne-FDP)
und wir werden ganz andere Sorgen haben. Ganz andere.
Klaus
Die Grünen werden jetzt in allen Belangen "nachgeben" die den Großen
nützen und den Kleinen schaden. Dann werden sie sich hinstellen und
sagen "Wir mussten halt Kompromisse schließen, aber nur so können
wir in der Regierung sein und soviel Gutes für die Menschen tun."
So wie bei Schröder.
Hat außer mir zufällig noch jemand so ein komisches Gefühl,
daß die das vielleicht vorsätzlich so machen?
Karl
The same procedure as every time. Erst mal ran an den Trog.
"Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern"

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Lieber einen Ort im Grünen als auch nur einen Grünen im Ort
noebbes
2021-10-20 09:51:20 UTC
Permalink
Post by Karl
Post by klaus reile
Am Wed, 20 Oct 2021 09:53:50 +0200
Post by F. W.
Post by Frank Kemper
Post by F. W.
Was passiert jetzt mit dem eAuto? In den Nachbarländern wird es
wohl erfolgreicher werden als bei uns. Vielleicht fahren die
Autoländer Frankreich, Spanien, Tschechien uns demnächst
elektrisch voraus. Um EU-Vorgaben zu erfüllen, könnte man bald
ausländische Autos kaufen müssen.
Ich glaube nicht, dass Tempolimit 130 eine Voraussetzung für den
Erfolg eines E-Autos ist, zumal viele E-Autos ja deutlich schneller
fahren können als 130. Dann geht zwar die Reichweite in den Keller,
das muss einen aber nur dann kümmern, wenn man eine hohe Reichweite
auch wirklich braucht.
So? Ich lese andauernd, dass Ladestruktur und Reichweite meist vom
Kauf abhalten. Die Reichweite könnte man durch ein Tempolimit erhöhen.
FW
Lass das geschehen, was sich abzeichnet (Regierung SPD-Grüne-FDP) und
wir werden ganz andere Sorgen haben. Ganz andere.
Klaus
Die Grünen werden jetzt in allen Belangen "nachgeben" die den Großen
nützen und den Kleinen schaden. Dann werden sie sich hinstellen und
sagen "Wir mussten halt Kompromisse schließen, aber nur so können
wir in der Regierung sein und soviel Gutes für die Menschen tun."
So wie bei Schröder.
Hat außer mir zufällig noch jemand so ein komisches Gefühl,
daß die das vielleicht vorsätzlich so machen?
*JA!*
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2021-10-20 09:23:59 UTC
Permalink
Post by F. W.
Post by Frank Kemper
Post by F. W.
Was passiert jetzt mit dem eAuto? In den Nachbarländern wird es
wohl erfolgreicher werden als bei uns. Vielleicht fahren die
Autoländer Frankreich, Spanien, Tschechien uns demnächst
elektrisch voraus. Um EU-Vorgaben zu erfüllen, könnte man bald
ausländische Autos kaufen müssen.
Ich glaube nicht, dass Tempolimit 130 eine Voraussetzung für den
Erfolg eines E-Autos ist, zumal viele E-Autos ja deutlich schneller
fahren können als 130. Dann geht zwar die Reichweite in den Keller,
das muss einen aber nur dann kümmern, wenn man eine hohe Reichweite
auch wirklich braucht.
So? Ich lese andauernd, dass Ladestruktur und Reichweite meist vom Kauf
abhalten. Die Reichweite könnte man durch ein Tempolimit erhöhen.
Noe, kann man nicht. Die kann nur der Fahrer selber erhoehen, wenn er ganz individuell im Windschatten der LKW durch die Gegend schleicht. Was ja auch oft genug getan wird.
Herbert Albrecht
2021-10-20 08:33:48 UTC
Permalink
Post by F. W.
Denn Autos müssen, wie alle in Luft bewegte Körper, je schneller sie
fahren, umso mehr Luft verdrängen, was natürlich Energie kostet und den
Akku leert. Wer eAutos in Deutschland will, dem würde ein allgemeines
Tempolimit sehr helfen.
Solange man nur die Strecke betrachtet, stimmt das. Der Zeitfaktor wird
dabei ausgeblendet. Je länger ich unterwegs bis, umso länger nehme ich
Platz auf der Strasse ein und der scheint knapp zu sein. Oft ist das
Hauptargument für den Ausbau einer Strecke, sie wäre voll.

Natürlich nicht bei den 'Neuen Stadtpolitikern', die reagieren auf
Staus, indem die Fahrspuren zurückbauen. Aber bleiben wir auf der Autobahn:

Wenn ich anstatt 160 dort nur 80 fahre, bin ich doppelt so lange
unterwegs. Das hebt den zusätzlichen Energieaufwand auf, soweit er nicht
mehr als das Doppelte beträgt, oder?

Herbert
Ludger Averborg
2021-10-20 09:46:42 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Wenn ich anstatt 160 dort nur 80 fahre, bin ich doppelt so lange
unterwegs. Das hebt den zusätzlichen Energieaufwand auf, soweit er nicht
mehr als das Doppelte beträgt, oder?
Er beträgt weit mehr als das Doppelte. Der Luftwiderstand wächst mit dem Quadrat
der Geschwindigkeit.

l.
F. W.
2021-10-20 10:16:50 UTC
Permalink
On Wed, 20 Oct 2021 10:33:48 +0200, Herbert Albrecht
Post by Herbert Albrecht
Wenn ich anstatt 160 dort nur 80 fahre, bin ich doppelt so lange
unterwegs. Das hebt den zusätzlichen Energieaufwand auf, soweit er
nicht mehr als das Doppelte beträgt, oder?
Er beträgt weit mehr als das Doppelte. Der Luftwiderstand wächst mit
dem Quadrat der Geschwindigkeit.
l.
"Doppelt so lange unterwegs" würde ich auch bezweifeln. Wer ständig
versucht, 160 zu fahren, muss oft abbremsen (außer sonntags in der Nacht
vielleicht).

Ob das in Summe wirklich eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit
ergibt, kann man im Bordcomputer ablesen. Da ich aber fast nie so
schnell fahre, weiß ich das nicht genau.

FW
Michael Strauss
2021-10-20 12:39:52 UTC
Permalink
Am Wed, 20 Oct 2021 12:16:50 +0200
Post by F. W.
Ob das in Summe wirklich eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit
ergibt, kann man im Bordcomputer ablesen. Da ich aber fast nie so
schnell fahre, weiß ich das nicht genau.
Ob dessen angezeigter Mittelwert (Mittelwert über Zeit, Mittelwert über
Weg, harmonisches Mittel?) für irgendwas taugt, habe ich meine Zweifel.

In der Betriebsanleitung steht jedenfalls nix, vermutlich um die
Bevölkerung nicht so mit Mathe zu verunsichern, wie ich es bin.

Grüße
Michael
Rolf Mantel
2021-10-20 13:13:35 UTC
Permalink
Post by Michael Strauss
Am Wed, 20 Oct 2021 12:16:50 +0200
Post by F. W.
Ob das in Summe wirklich eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit
ergibt, kann man im Bordcomputer ablesen. Da ich aber fast nie so
schnell fahre, weiß ich das nicht genau.
Ob dessen angezeigter Mittelwert (Mittelwert über Zeit, Mittelwert über
Weg, harmonisches Mittel?) für irgendwas taugt, habe ich meine Zweifel.
Eine Durschschnittsgeschwindigkeit ist immer das Mittel über die Zeit,
einfacher definiert als Fahrstrecke / Fahrtdauer.
Herbert Albrecht
2021-10-23 07:20:07 UTC
Permalink
Post by Rolf Mantel
Post by Michael Strauss
Am Wed, 20 Oct 2021 12:16:50 +0200
Post by F. W.
Ob das in Summe wirklich eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit
ergibt, kann man im Bordcomputer ablesen. Da ich aber fast nie so
schnell fahre, weiß ich das nicht genau.
Ob dessen angezeigter Mittelwert (Mittelwert über Zeit, Mittelwert über
Weg, harmonisches Mittel?) für irgendwas taugt, habe ich meine Zweifel.
Eine Durschschnittsgeschwindigkeit ist immer das Mittel über die Zeit,
einfacher definiert als Fahrstrecke / Fahrtdauer.
Schon klar, aber woran erkennt das Auto Fahrtanfang und Fahrtende?

Herbert
HC Ahlmann
2021-10-23 11:59:52 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Post by Rolf Mantel
Post by Michael Strauss
Am Wed, 20 Oct 2021 12:16:50 +0200
Post by F. W.
Ob das in Summe wirklich eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit
ergibt, kann man im Bordcomputer ablesen. Da ich aber fast nie so
schnell fahre, weiß ich das nicht genau.
Ob dessen angezeigter Mittelwert (Mittelwert über Zeit, Mittelwert über
Weg, harmonisches Mittel?) für irgendwas taugt, habe ich meine Zweifel.
Eine Durschschnittsgeschwindigkeit ist immer das Mittel über die Zeit,
einfacher definiert als Fahrstrecke / Fahrtdauer.
Schon klar, aber woran erkennt das Auto Fahrtanfang und Fahrtende?
Am Knopf "Reset", auf den der Fahrer drückt. Kennst Du bestimmt noch vom
mechanischen Walzenzähler für die Tageskilometer.
--
Munterbleiben
HC
Herbert Albrecht
2021-10-24 08:54:31 UTC
Permalink
Post by HC Ahlmann
Post by Herbert Albrecht
Post by Rolf Mantel
Post by Michael Strauss
Am Wed, 20 Oct 2021 12:16:50 +0200
Post by F. W.
Ob das in Summe wirklich eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit
ergibt, kann man im Bordcomputer ablesen. Da ich aber fast nie so
schnell fahre, weiß ich das nicht genau.
Ob dessen angezeigter Mittelwert (Mittelwert über Zeit, Mittelwert über
Weg, harmonisches Mittel?) für irgendwas taugt, habe ich meine Zweifel.
Eine Durschschnittsgeschwindigkeit ist immer das Mittel über die Zeit,
einfacher definiert als Fahrstrecke / Fahrtdauer.
Schon klar, aber woran erkennt das Auto Fahrtanfang und Fahrtende?
Am Knopf "Reset", auf den der Fahrer drückt. Kennst Du bestimmt noch vom
mechanischen Walzenzähler für die Tageskilometer.
Und was, wenn er/sie niemals drückt?

Herbert
Gerald Gruner
2021-10-23 12:54:08 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Post by Rolf Mantel
Post by Michael Strauss
Am Wed, 20 Oct 2021 12:16:50 +0200
Post by F. W.
Ob das in Summe wirklich eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit
ergibt, kann man im Bordcomputer ablesen. Da ich aber fast nie so
schnell fahre, weiß ich das nicht genau.
Ob dessen angezeigter Mittelwert (Mittelwert über Zeit, Mittelwert über
Weg, harmonisches Mittel?) für irgendwas taugt, habe ich meine Zweifel.
Eine Durschschnittsgeschwindigkeit ist immer das Mittel über die Zeit,
einfacher definiert als Fahrstrecke / Fahrtdauer.
Schon klar, aber woran erkennt das Auto Fahrtanfang und Fahrtende?
Ist die Frage ernst gemeint?
Hmm, ich würde sagen, Motor (Zündung) an und aus wären gute Hinweise, ggf.
noch dadurch ergänzt, dass man bei langen Fahrten _kurze_ Unterbrechungen
nur als Pausen wertet.

MfG
Gerald
--
"Wenn die Parteien nicht 20, 30 Jahre lang weggesehen und die Probleme
ignoriert oder verharmlost hätten, dann gäbe es heute nicht diesen Zulauf
zu rechtspopulistischen Bewegungen"
- Alice Schwarzer auf Phoenix
Heinz Brückner
2021-10-24 11:47:10 UTC
Permalink
am Sun, 24 Oct 2021 11:07:41 +0200 schrieb Herbert Albrecht
Post by Gerald Gruner
Post by Herbert Albrecht
Schon klar, aber woran erkennt das Auto Fahrtanfang und Fahrtende?
Ist die Frage ernst gemeint?
So allgemein kann man sie wohl nicht beantworten, weil jeder Hersteller
vermutlich seine eigenen Verfahren hat.Fast alle Autos, die
Motorelektronik haben, zeigen wohl irgendwas an, unabhängig davon, wie
sinnvoll es ist und ob es überhaupt jemanden interessiert.
Post by Gerald Gruner
Hmm, ich würde sagen, Motor (Zündung) an und aus wären gute Hinweise, ggf.
noch dadurch ergänzt, dass man bei langen Fahrten_kurze_ Unterbrechungen
nur als Pausen wertet.
Mir sind Durchschnittswerte egal und ich nehme sie nur beiläufig zur
Kenntnis. Ich lerne hier, dass es Leute gibt, denen sie wichtig sind.
Die müssten doch genau wissen, wie sie entstehen. Meine Frage war also
durchaus 'ernst gemeint' und sie ist auch in einer der beteiligten
Gruppen (defa) ontopic. Also?
Antwort, ernst gemeint: a) Zündschlüssel, b) Start-Stop-Automatik.
Zumal Rumstehen mit Leerlauf eh verboten ist.

Also - Strecken-km durch Motorlaufzeit.
Das war und ist einfach.

Ebenfalls einfach: FUp2
Herbert Albrecht
2021-10-21 07:30:43 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
Post by Herbert Albrecht
Wenn ich anstatt 160 dort nur 80 fahre, bin ich doppelt so lange
unterwegs. Das hebt den zusätzlichen Energieaufwand auf, soweit er nicht
mehr als das Doppelte beträgt, oder?
Er beträgt weit mehr als das Doppelte. Der Luftwiderstand wächst mit dem Quadrat
der Geschwindigkeit.
Was bei diesen Debatten nicht berücksichtigt wird, ist Größe und Form
der Autos. Ich bin sicher nicht der Einzige, der sich vorher überlegt,
wofür er das Auto verwenden möchte und sich eines kauft, dessen
Eigenschaften diesem Nutzungprofil möglichst gut entspricht. Auf einer
tempobegrenzten Autobahn werden langfristig ganz andere Autos fahren,
soweit stimme ich F.W. zu.

Nur - seine Vermutungen über die Eigenschaften der kommenden Autos halte
ich für falsch. Schauen wir in die USA, wo es schon 'ewig' extreme
Tempolimits gibt: Obwohl es dort auch Autos zu kaufen gibt, die unserem
Nissan Micra ähneln (z.B. ein Chevrolet-Modell, bei dem ich immer an den
Impala der 60er denke), fahren dort meistens klotzige Autos herum. Die
SUVs, die wir hier fahren, sehen dort niedlich aus, dazu gibts auch
viele Pickups, die unseren Kleintransportern ähneln.

Die haben einen völlig anderen cw-Wert und die haben eine größere
Stirnfläche und ein höheres Gewicht. Man sollte den Verbrauch bzw. die
CO2-Emmission eines solchen 'Monsters' mit dem meines japanischen
Kleinwagens vergleichen, den ich gekauft habe, weil ich damit auf der
Autobahn 160 fahren konnte. Und das auch tue.

Herbert
Ole Jansen
2021-10-21 07:34:27 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Die haben einen völlig anderen cw-Wert und die haben eine größere
Stirnfläche und ein höheres Gewicht.
Und die Schwerlaster erst. Die fahren genau so schnell
wie der Rest!
Post by Herbert Albrecht
Man sollte den Verbrauch bzw. die
CO2-Emmission eines solchen 'Monsters' mit dem meines japanischen
Kleinwagens vergleichen, den ich gekauft habe, weil ich damit auf der
Autobahn 160 fahren konnte. Und das auch tue.
Wenn es sowieso verboten ist schneller zu fahren als ein LKW,
warum nicht selber einen fahren?

O.J.
klaus reile
2021-10-21 07:46:18 UTC
Permalink
Am Thu, 21 Oct 2021 09:34:27 +0200
Post by Ole Jansen
Post by Herbert Albrecht
Die haben einen völlig anderen cw-Wert und die haben eine größere
Stirnfläche und ein höheres Gewicht.
Und die Schwerlaster erst. Die fahren genau so schnell
wie der Rest!
Post by Herbert Albrecht
Man sollte den Verbrauch bzw. die
CO2-Emmission eines solchen 'Monsters' mit dem meines japanischen
Kleinwagens vergleichen, den ich gekauft habe, weil ich damit auf
der Autobahn 160 fahren konnte. Und das auch tue.
Wenn es sowieso verboten ist schneller zu fahren als ein LKW,
warum nicht selber einen fahren?
O.J.
Bevor ich mich in einen klitzekleinen 3-Zylinder reinquetsche, sehr
unbequem sitze und dann auch kaum wieder da rauskomme, dann doch lieber
ein richtiges Auto. Meine Präferenzen nannte ich ja schon. Aber nur
keine Corvette. Da komme ich wirklich sehr schlecht wieder raus ;)

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Lieber einen Ort im Grünen als auch nur einen Grünen im Ort
Siegfrid Breuer
2021-10-21 12:10:00 UTC
Permalink
Tach klaus!
Der hatte aber wenigstens einen 4Zyl.-Motor.
<Loading Image...>
--
Ich denke, dass meine Ueberlegung schon fundiert ist, und ich wuerde
nichts empfehlen, was ich nicht selbst tun wuerde.
[suggeriert Ohlemacher in <***@4ax.com>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: http://youtu.be/W2l2kNQhtlQ
klaus reile
2021-10-21 13:23:54 UTC
Permalink
On Thu, 21 Oct 2021 14:10:00 +0200
Post by Siegfrid Breuer
Tach klaus!
Der hatte aber wenigstens einen 4Zyl.-Motor.
<http://www.tm703.de/hdbkgd1.gif>
Genau darum mag ich ja den V8 so. Mindestens aber 6 Zylinder, die dann
aber in Reihe ;)

Gruss, Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Lieber einen Ort im Grünen als auch nur einen Grünen im Ort
Ludger Averborg
2021-10-21 09:46:15 UTC
Permalink
On Thu, 21 Oct 2021 09:34:27 +0200, Ole Jansen
Post by Ole Jansen
Und die Schwerlaster erst. Die fahren genau so schnell
wie der Rest!
Eine Erhöhung der zulässigen Geschwindigkeit von LKW auf der Autobahn würde hier
dem Verkehrsfluss zugute kommen. Da könnte man rechts länger mitschwimmen, bevor
man mal wieder überholen muss.

l.
Rolf Mantel
2021-10-21 10:44:04 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
On Thu, 21 Oct 2021 09:34:27 +0200, Ole Jansen
Post by Ole Jansen
Und die Schwerlaster erst. Die fahren genau so schnell
wie der Rest!
Eine Erhöhung der zulässigen Geschwindigkeit von LKW auf der Autobahn würde hier
dem Verkehrsfluss zugute kommen.
Neiin! LKW die schneller als 80 fahren?!
EU Harmonisierung scheint eine LKW-Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h zu
avisieren: LKW sind auf 90 km/h limitiert...
Heinz Schmitz
2021-10-23 07:53:08 UTC
Permalink
Post by Ole Jansen
Wenn es sowieso verboten ist schneller zu fahren als ein LKW,
warum nicht selber einen fahren?
Genau.
Mein Anforderungsprofil war ein Auto mit 4 Türen (damals
familienbedingt) und maximaler Käferlänge (stellplatzbedingt), das auch
als Transporter geeignet ist und mindestens 180 km/h schafft (weil man
die Höchstgeschwindigkeit besser nicht im Alltag nutzt) und dabei
möglichst wenig Sprit verbraucht (weil der hier schweineteuer ist).
Vor Kurzem wurde auf ZDF-Info im Film der Leo 2 gezeigt. Da habe ich
gedacht, äh, wenn der nur nicht soviel verbrauchen würde.

Grüße,
H.
klaus reile
2021-10-23 08:07:48 UTC
Permalink
On Sat, 23 Oct 2021 09:53:08 +0200
Post by Heinz Schmitz
Vor Kurzem wurde auf ZDF-Info im Film der Leo 2 gezeigt. Da habe ich
gedacht, äh, wenn der nur nicht soviel verbrauchen würde.
Grüße,
H.
Auf Gas umrüsten. Das freut die Grünen und ist auch billiger. Die
Kosten wirst Du spätestens in Deinem 3. Leben wieder raushaben ;)

Ist so ähnlich wie bei den Heizungen. Sie faseln was von Umwelt und
sonstigem Bla Bla. Neue normale Heizung ohne Erdwärme um die 10 Mille.
Für 10 Mille gibts 'ne Menge Gas oder Heizöl. Also würde es geben.
Hätten wir die freaks nicht, die Weltenretter.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Lieber einen Ort im Grünen als auch nur einen Grünen im Ort
Peter H. Beier
2021-10-23 08:25:38 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Vor Kurzem wurde auf ZDF-Info im Film der Leo 2 gezeigt. Da habe ich
gedacht, äh, wenn der nur nicht soviel verbrauchen würde.
Vor allem: Beim Überholen muss man nicht auf die Gegenfahrbahn ...
--
Mit freundlichen Grüßen
Peter H. Beier
Kaum macht man's richtig - schon funktioniert's.
Skype: "P.Beier"
Heinz Schmitz
2021-10-24 07:59:48 UTC
Permalink
Post by Peter H. Beier
Post by Heinz Schmitz
Vor Kurzem wurde auf ZDF-Info im Film der Leo 2 gezeigt. Da habe ich
gedacht, äh, wenn der nur nicht soviel verbrauchen würde.
Vor allem: Beim Überholen muss man nicht auf die Gegenfahrbahn ...
Und wenn doch, wäre es einem auch egal.

Grüße,
H.
Peter H. Beier
2021-10-24 17:17:20 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Peter H. Beier
Post by Heinz Schmitz
Vor Kurzem wurde auf ZDF-Info im Film der Leo 2 gezeigt. Da habe ich
gedacht, äh, wenn der nur nicht soviel verbrauchen würde.
Vor allem: Beim Überholen muss man nicht auf die Gegenfahrbahn ...
Und wenn doch, wäre es einem auch egal.
Banause, das dissonante Quietschen von knitterndem, reißendem Blech
stört den Musikgenuss am steuer eines Leo 2 erheblich.
Irgendwas ist immer!
--
Mit freundlichen Grüßen
Peter H. Beier
Kaum macht man's richtig - schon funktioniert's.
Skype: "P.Beier"
Christoph Müller
2021-10-20 10:13:50 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Wenn ich anstatt 160 dort nur 80 fahre, bin ich doppelt so lange
unterwegs.
Theoretisch. Praktisch wirst du die 160 km/h kaum über längere
Zeit/Strecke halten können.
Post by Herbert Albrecht
Das hebt den zusätzlichen Energieaufwand auf, soweit er nicht
mehr als das Doppelte beträgt, oder?
Der Energiebedarf steigt mit dem QUADRAT der Geschwindigkeit. Doppelt so
schnell -> 4-facher Energiebedarf.

Auch wieder nur theoretisch.

Praktisch ist es so, dass man auf der Landstraße mit 80 km/h vielleicht
5...6 l/100km braucht. Mit durchschnittlich 25 km/h innerorts aber
8...10 l/100km. Innerorts gibt's halt viel Stop-and-Go und die
Bremsenergie wird weggeworfen. Bei E-Autos ist das anders.

--
Servus
Christoph Müller
www.astrail.de
Ralf Koenig
2021-10-20 13:32:38 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Wenn ich anstatt 160 dort nur 80 fahre, bin ich doppelt so lange
unterwegs. Das hebt den zusätzlichen Energieaufwand auf, soweit er nicht
mehr als das Doppelte beträgt, oder?
Das kommt raus, wenn Naturwissenschaften in der Schule abwählbar sind.
Gruselig.

Nein, es hebt den zusätzlichen Energieaufwand nicht auf.

Sobald du zeitbezogen rechnest (wie du es oben tust), geht die nötige
Leistung gegen den Luftwiderstand, und damit der Verbrauch pro Stunde
gegen den Luftwiderstand nämlich mit der Potenz 3 zur Geschwindigkeit rauf.

160 km/h (gegen den Luftwiderstand) braucht also 8 mal so viel Leistung
wie 80 km/h (gegen den Luftwiderstand). Jepp, 8 mal!

Da du doppelt so schnell bist (halbe Zeit), ist es aber nur 4x soviel
Energie. Aber eben immer noch 4x so viel Energie, bei einer reinen
Betrachtung der Energie, die gegen den Luftwiderstand aufgebracht werden
muss.

Für ne brauchbare Überschlagsrechnung braucht man noch den
Rollwiderstand dazu.

Die Gesamttabelle sieht für ein etwa Golf 5-artiges Fahrzeug ungefähr so
aus:

v P_gesamt P_RoWi P_LuWi
[km/h] [kW] [kW] [kW]
50 4 3 1
80 9 5 4
100 14 6 8
150 37 9 28
160 45 10 35
200 88 12 76

(Annahmen: Ebene und Windgeschwindigkeit 0 gegenüber dem Boden)

P gesamt hier mal als Summe von P gegen den Rollwiderstand und P gegen
den Luftwiderstand kombiniert.

Hier sieht man das auch: bei 80 km/h: etwa 4 kW gegen Luftwiderstand.
Bei 160 km/h: um 35 kW gegen den Luftwiderstand. Das ist etwa Faktor 8.

In der Gesamtleistung geht es von 9 kW (80 km/h) etwa auf 45 kW (160
km/h), also nur noch Faktor 5, weil ja 5 bzw. 10 kW P gegen den Rowi
dazu kommen. Diese Leistung gegen den Rowi geht nur linear mit v rauf,
weil die Kraft nach unten (im vereinfachten Modell) gleich bleibt.

Wer also Liter pro Stunde ansetzen würde (eine zeitbezogene
Betrachtung), der hätte etwa Faktor 5 zwischen 80 km/h und 160 km/h.
Weil wir gängig aber in Liter/100 km rechnen, also streckenbezogen, geht
noch Faktor 2 wieder raus (160 km/h braucht halbe Zeit zu 80 km/h), es
bleibt etwa Faktor 2,5 im streckenbezogenen Verbrauch (Liter pro 100 km)
zwischen 80 und 160 km/h, wenn man beides konstant fahren könnte.

Weil 160 km/h aber auch nicht konstant geht (gibt ja noch Verkehr
ringsrum), kommt dann wieder der Zuschlag drauf, den man für dauerndes
Bremsen und Beschleunigen immer wieder braucht.

Wer's genau will, für den kommt noch die Motorcharakteristik
(Muscheldiagramm) und Getriebeübersetzungen sowie dein Schaltverhalten
mit rein. Dann hat man die Lastpunkte und den jeweiligen spezifischen
Verbrauch des Motors.

Grüße,
Ralf
Herbert Albrecht
2021-10-21 11:18:20 UTC
Permalink
Post by Ralf Koenig
Post by Herbert Albrecht
Wenn ich anstatt 160 dort nur 80 fahre, bin ich doppelt so lange
unterwegs. Das hebt den zusätzlichen Energieaufwand auf, soweit er
nicht mehr als das Doppelte beträgt, oder?
Das kommt raus, wenn Naturwissenschaften in der Schule abwählbar sind.
Gruselig.
Nein, es hebt den zusätzlichen Energieaufwand nicht auf.
Sobald du zeitbezogen rechnest (wie du es oben tust), geht die nötige
Leistung gegen den Luftwiderstand, und damit der Verbrauch pro Stunde
gegen den Luftwiderstand nämlich mit der Potenz 3 zur Geschwindigkeit rauf.
160 km/h (gegen den Luftwiderstand) braucht also 8 mal so viel Leistung
wie 80 km/h (gegen den Luftwiderstand). Jepp, 8 mal!
Da du doppelt so schnell bist (halbe Zeit), ist es aber nur 4x soviel
Energie. Aber eben immer noch 4x so viel Energie, bei einer reinen
Betrachtung der Energie, die gegen den Luftwiderstand aufgebracht werden
muss.
Für ne brauchbare Überschlagsrechnung braucht man noch den
Rollwiderstand dazu.
Die Gesamttabelle sieht für ein etwa Golf 5-artiges Fahrzeug ungefähr so
v     P_gesamt P_RoWi P_LuWi
[km/h]    [kW]    [kW]    [kW]
50    4    3    1
80    9    5    4
100    14    6    8
150    37    9    28
160    45    10    35
200    88    12    76
(Annahmen: Ebene und Windgeschwindigkeit 0 gegenüber dem Boden)
P gesamt hier mal als Summe von P gegen den Rollwiderstand und P gegen
den Luftwiderstand kombiniert.
Hier sieht man das auch: bei 80 km/h: etwa 4 kW gegen Luftwiderstand.
Bei 160 km/h: um 35 kW gegen den Luftwiderstand. Das ist etwa Faktor 8.
In der Gesamtleistung geht es von 9 kW (80 km/h) etwa auf 45 kW (160
km/h), also nur noch Faktor 5, weil ja 5 bzw. 10 kW P gegen den Rowi
dazu kommen. Diese Leistung gegen den Rowi geht nur linear mit v rauf,
weil die Kraft nach unten (im vereinfachten Modell) gleich bleibt.
Wer also Liter pro Stunde ansetzen würde (eine zeitbezogene
Betrachtung), der hätte etwa Faktor 5 zwischen 80 km/h und 160 km/h.
Weil wir gängig aber in Liter/100 km rechnen, also streckenbezogen, geht
noch Faktor 2 wieder raus (160 km/h braucht halbe Zeit zu 80 km/h), es
bleibt etwa Faktor 2,5 im streckenbezogenen Verbrauch (Liter pro 100 km)
zwischen 80 und 160 km/h, wenn man beides konstant fahren könnte.
Schöne Erklärung, danke dafür. Wir konnten übrigens noch nichts
abwählen, das kam erst später. Wir haben weggehört.
Post by Ralf Koenig
Weil 160 km/h aber auch nicht konstant geht (gibt ja noch Verkehr
ringsrum), kommt dann wieder der Zuschlag drauf, den man für dauerndes
Bremsen und Beschleunigen immer wieder braucht.
Ich fahre nur 160, wenn man dabei ohne Bremsen auskommt. Wenn ein
Langsamerer auf meine Spur wechselt, nehme ich sofort Gas weg und rolle
aus, bis ich sein niedrigeres Tempo erreicht habe. Dabei spare ich
offenbar eine Menge Benzin, denn mein Gesamtverbrauch steigt bei höherer
Geschwindigkeit nur mäßig. Jedenfalls nach der Anzeige.
Post by Ralf Koenig
Wer's genau will, für den kommt noch die Motorcharakteristik
(Muscheldiagramm) und Getriebeübersetzungen sowie dein Schaltverhalten
mit rein. Dann hat man die Lastpunkte und den jeweiligen spezifischen
Verbrauch des Motors.
Ja, sicher.

Herbert
Heinz Schmitz
2021-10-20 09:39:57 UTC
Permalink
Post by F. W.
Robert Habeck hat gestern bei "Lanz" begründet, warum die Grünen beim
Tempolimit eingeknickt sind.
Weil es kaum noch Strecken ohne Geschwindigkeitsbegrenzung gibt,
man eh meist durch Vielverkehr ausgebremst wird, und das Thema nur
ein propagandistisch aufgezonener Popanz ist.
Post by F. W.
Die Grünen haben der FDP ein endgültiges Ende des Verbrenners
abgerungen. Das sei für das Klima wichtiger als "langsames Fahren"
(mit 130 km/h, also 36 m pro Sekunde).
Also hat sich die FDP von den Grünen super verscheissern lassen.

Grüße,
H.

PS
Die erste Frage Autokäufers: "Was fährt der Spitze?"
Nach dem ersten Blitzer
https://www.adac.de/news/einigung-bussgeldkatalog/

kommt die Enttäuschung.
Christoph Müller
2021-10-20 10:20:53 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by F. W.
Robert Habeck hat gestern bei "Lanz" begründet, warum die Grünen beim
Tempolimit eingeknickt sind.
Habe ich zwar nicht gesehen. Aber dass das Tempolimit in Sachen
Energiebedarf nicht viel bringt, ist schon lange bekannt. Einfach, weil
man praktisch nicht permanent mit Affenzahn über die Autobahn brettern
KANN. Dafür sind viel zu viele andere Verkehrsteilnehmer viel langsamer
unterwegs. Sie verhindern die sehr hohen Geschwindigkeiten sehr effektiv.
Post by Heinz Schmitz
Weil es kaum noch Strecken ohne Geschwindigkeitsbegrenzung gibt,
kommt noch dazu.
Post by Heinz Schmitz
man eh meist durch Vielverkehr ausgebremst wird, und das Thema nur
ein propagandistisch aufgezonener Popanz ist.
Klingt einleuchtend.
Post by Heinz Schmitz
Post by F. W.
Die Grünen haben der FDP ein endgültiges Ende des Verbrenners
abgerungen.
Für die FDP wird das Opfer nicht sehr groß sein. Autos werden damit ja
nach wie vor gebaut. Und die sind weit mehr als nur Antrieb.
Post by Heinz Schmitz
Post by F. W.
Das sei für das Klima wichtiger als "langsames Fahren"
(mit 130 km/h, also 36 m pro Sekunde).
Sehe ich auch so.
Post by Heinz Schmitz
Also hat sich die FDP von den Grünen super verscheissern lassen.
Wieso denn?

--
Servus
Christoph Müller
www.astrail.de
Heinz Schmitz
2021-10-21 12:30:18 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by Heinz Schmitz
Also hat sich die FDP von den Grünen super verscheissern lassen.
Wieso denn?
Weil sie für ein potemkinsches Dorf etwas gegeben hat.

Du tötest Deinen japanischen Drachen und ich gebe Dir
dafür ein Huhn.

Grüße,
H.
van Vaals
2021-10-21 14:16:53 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Weil sie für ein potemkinsches Dorf etwas gegeben hat.
du weißt nicht was ein potenkisches Dorf ist
--
Gib Querdenkern keine Chance.
HC Ahlmann
2021-10-21 17:07:15 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Christoph Müller
Post by Heinz Schmitz
Also hat sich die FDP von den Grünen super verscheissern lassen.
Wieso denn?
Weil sie für ein potemkinsches Dorf etwas gegeben hat.
Du tötest Deinen japanischen Drachen und ich gebe Dir
dafür ein Huhn.
Ich habe keinen japanischen Drachen mehr (Yrvaraoehpu, Nofghem).
Ein frisches Maishähnchen von kikok bitte.
--
Munterbleiben
HC
Siegfrid Breuer
2021-10-20 14:21:00 UTC
Permalink
Post by F. W.
Robert Habeck hat gestern bei "Lanz" begründet, warum die Grünen beim
Tempolimit eingeknickt sind.
<Loading Image...>
--
Post by F. W.
Dat habich zu spaet gepeilt...
[Ottmar Ohlemacher in <152z7jzv1ksjv.6cxcim3lylao$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken:

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...