Discussion:
Mythos Exodus: Das Volk Gottes war nie in Ägypten
Add Reply
Odin
2019-03-24 12:50:12 UTC
Antworten
Permalink
Dr. Ashraf Ezzat
Mythos Exodus: Das Volk Gottes war nie in Ägypten

Es gibt einen auffallenden Anachronismus, der die Historizität der Geschichte des Josef im antiken Ägypten zu einer unmöglichen Annahme macht. Damit muss auch der Exodus als Märchen eingestuft werden.
_________________

Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen gelogen wie
zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
Lars Bräsicke
2019-03-24 13:09:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen gelogen wie
zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
So ist er, der AfD-wählende braune Abschaum:
Antisemiten und Holokaustleugner.
a***@gmail.com
2019-03-24 13:19:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen gelogen wie
zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
Nicht die Juden haben Karl den Grossen erfunden, sondern die zügellos lügenden Katholiken!
Und noch einiges mehr.
Odin
2019-03-24 15:25:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by a***@gmail.com
Post by Odin
Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen gelogen wie
zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
Nicht die Juden haben Karl den Grossen erfunden, sondern die zügellos lügenden Katholiken!
Und noch einiges mehr.
Ja und? DAS macht in deinen Augen die sehr viel älteren und zahlreicheren Lügen
der Juden über ihre Agenda wieder besser???
Außerdem erfinden/lügen die Juden doch nur zu ihre eigenen NUTZEN!
Bohnen mit Speck
2019-03-24 15:45:08 UTC
Antworten
Permalink
Dr. Ashraf Ezzat - Mythos Exodus: Das Volk Gottes war nie in Ägypten
Was lügt dieser Araber? Hat er seinen Doktor im Judenvergasen von einer
IS-Universität? Der lügt, wie auch die Araber lügen, dass es sowas wie
"Palästinenser" gäbe. Allen diesen Typen ist gemein, dass sie die Juden
massenmorden wollen.
Es gibt einen auffallenden Anachronismus, der die Historizität der
Geschichte des Josef im antiken Ägypten zu einer unmöglichen Annahme
macht. Damit muss auch der Exodus als Märchen eingestuft werden.
Wasser auf Deine Vergasungs-Mühlen, gell, alter Islamist Odin?
Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen
gelogen wie zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man
vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
Doch, die Nazis haben 6 Mio Juden ermordet. Warum ich aber "Holocaust"
ablehne, liegt daran, dass die Nazis auch Millionen Russen und andere
Ostvölker ermordet haben und deren Leben genauso viel wert ist wie das
der Juden.

BMS
Franz Gans
2019-03-24 16:11:18 UTC
Antworten
Permalink
Dr. Ashraf Ezzat Mythos Exodus: Das Volk Gottes war nie in Ägypten
Es gibt einen auffallenden Anachronismus, der die Historizität der
Geschichte des Josef im antiken Ägypten zu einer unmöglichen Annahme
macht. Damit muss auch der Exodus als Märchen eingestuft werden.
_________________
Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen
gelogen wie zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man
vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
Yep, bei archive.org gibt es die Schrift von Martin Luther: Von den Juden
und ihren Lügen - Auch nach 500 Jahren brandaktuell!
Bernd Nawothnig
2019-03-24 17:24:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Franz Gans
Dr. Ashraf Ezzat Mythos Exodus: Das Volk Gottes war nie in Ägypten
Es gibt einen auffallenden Anachronismus, der die Historizität der
Geschichte des Josef im antiken Ägypten zu einer unmöglichen Annahme
macht. Damit muss auch der Exodus als Märchen eingestuft werden.
_________________
Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen
gelogen wie zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man
vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
Yep, bei archive.org gibt es die Schrift von Martin Luther: Von den
Juden und ihren Lügen - Auch nach 500 Jahren brandaktuell!
Deswegen berief sich der Herausgeber des "Stürmer" beim Nürnberger
Prozess ja auch vollkommen zu Recht auf den geisteskranken
antisemitischen Hetzer Martin Luther. Was er, Julius Streicher getan
hätte, wäre nur das gewesen, wozu Martin Luther jedem Christenmenschen
geraten hätte.

Aber statt mit ihm mit gleich noch ein paar hundert protestantische
Bischöfe als Handlanger und Brandstifter mitzuhängen, beließ man es
leider nur bei ihm.

Und um den Glahe-Nazi wäre es auch nicht schade.




Bernd
--
no time toulouse
Odin
2019-03-24 18:34:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Post by Franz Gans
Dr. Ashraf Ezzat Mythos Exodus: Das Volk Gottes war nie in Ägypten
Es gibt einen auffallenden Anachronismus, der die Historizität der
Geschichte des Josef im antiken Ägypten zu einer unmöglichen Annahme
macht. Damit muss auch der Exodus als Märchen eingestuft werden.
_________________
Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen
gelogen wie zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man
vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
Yep, bei archive.org gibt es die Schrift von Martin Luther: Von den
Juden und ihren Lügen - Auch nach 500 Jahren brandaktuell!
Deswegen berief sich der Herausgeber des "Stürmer" beim Nürnberger
Prozess ja auch vollkommen zu Recht auf den geisteskranken
antisemitischen Hetzer Martin Luther. Was er, Julius Streicher getan
hätte, wäre nur das gewesen, wozu Martin Luther jedem Christenmenschen
geraten hätte.
Aber statt mit ihm mit gleich noch ein paar hundert protestantische
Bischöfe als Handlanger und Brandstifter mitzuhängen, beließ man es
leider nur bei ihm.
Und um den Glahe-Nazi wäre es auch nicht schade.
Haha...der Wunsch eines Juden, hahaa! Und da wundert ihr euch wenn ihr alle
Jahrhundert wieder eure wohlverdiente Klatsche bekommt und das schon seit
Abrahams Zeiten. Wie drücktest du Jude das aus..."es wäre auch nicht schade um euch"...na wenn du meinst solle es so sein!
Marquis de la Dolcett-Fontainorange
2019-03-24 19:47:45 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Post by Bernd Nawothnig
Und um den Glahe-Nazi wäre es auch nicht schade.
Haha...der Wunsch eines Juden, hahaa! Und da wundert ihr euch wenn
ihr alle Jahrhundert wieder eure wohlverdiente Klatsche bekommt und
das schon seit Abrahams Zeiten. Wie drücktest du Jude das aus..."es
wäre auch nicht schade um euch"...na wenn du meinst solle es so
sein!
Judenhass unter der Musel-Tarnkappe. :-(
Deutsch ist was anderes, Herr Glahe!

Marquis
Odin
2019-03-25 15:10:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Marquis de la Dolcett-Fontainorange
Post by Odin
Post by Bernd Nawothnig
Und um den Glahe-Nazi wäre es auch nicht schade.
Haha...der Wunsch eines Juden, hahaa! Und da wundert ihr euch wenn
ihr alle Jahrhundert wieder eure wohlverdiente Klatsche bekommt und
das schon seit Abrahams Zeiten. Wie drücktest du Jude das aus..."es
wäre auch nicht schade um euch"...na wenn du meinst solle es so
sein!
Judenhass unter der Musel-Tarnkappe. :-(
Deutsch ist was anderes, Herr Glahe!
Warum sollte ich die Juden hassen...sie bekommen doch immer wieder eine
ordentliche Klatsche von ihrem Gott Jaweh Ferengie!

Juden haben seit Jahrtausenden in sehr vielen Wirtsvölkern gelebt und bei allen
IMMER Ärger bekommen! WARUM ist das wohl so???

Weil es immer die Schuld der anderen Völker ist? Das meinen sie doch nicht
wirklich, Herr Marquis de Sade!
Ulf Gerkan
2019-03-25 21:29:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Juden haben seit Jahrtausenden in sehr vielen Wirtsvölkern gelebt und
bei allen IMMER Ärger bekommen! WARUM ist das wohl so???
Weil Minderheiten allerorten diskriminiert werden und stets diskriminiert
wurden. Hugenotten in Europa, Neger in Amerika, Dalits in Indien,
Palästinenser in Israel, Muslime im heutigen Deutschland ... und eben
Juden in Deinen "Wirtsvölkern". Ist alles dieselbe Nummer: Wer anders
ist, wird ausgegrenzt.
--
www.ulf-gerkan.de
Odin
2019-03-26 08:47:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ulf Gerkan
Post by Odin
Juden haben seit Jahrtausenden in sehr vielen Wirtsvölkern gelebt und
bei allen IMMER Ärger bekommen! WARUM ist das wohl so???
Weil Minderheiten allerorten diskriminiert werden und stets diskriminiert
wurden. Hugenotten in Europa, Neger in Amerika, Dalits in Indien,
Palästinenser in Israel, Muslime im heutigen Deutschland ... und eben
Juden in Deinen "Wirtsvölkern". Ist alles dieselbe Nummer: Wer anders
ist, wird ausgegrenzt.
Das ist schlicht unwahr! Du bedienst offenbar auch nur deine eigene Meinung
mit diesem Beitrag. Selbst unter den Nazis waren z.B. die Sorben nicht den von
dir hier so zwingend unterstellten Repressalien ausgesetzt! Und Dänen wurden und
werden von der deutschen Mehrheit nicht so behandelt wie du es hier pauschal unterstellst.
Nein, es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen Minderheiten die verfolgt werden und denen die akzeptiert werden. Und dieser Unterschied liegt an den
verschiedenen Ethnien selbst. Ganz grob kann man sie in die akzeptierten aus dem nordischen Kulturkreis und den nicht erwünschten aus dem Mittelmeerraum einteilen. Die einen sind harte Arbeit mit Vorratswirtschaft für den Winter gewöhnt und die anderen den Schlaf wenn die Sonne heiß brennt....
Hartmut Kraus
2019-03-26 20:44:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Post by Ulf Gerkan
Post by Odin
Juden haben seit Jahrtausenden in sehr vielen Wirtsvölkern gelebt und
bei allen IMMER Ärger bekommen! WARUM ist das wohl so???
Weil Minderheiten allerorten diskriminiert werden und stets diskriminiert
wurden. Hugenotten in Europa, Neger in Amerika, Dalits in Indien,
Palästinenser in Israel, Muslime im heutigen Deutschland ... und eben
Juden in Deinen "Wirtsvölkern". Ist alles dieselbe Nummer: Wer anders
ist, wird ausgegrenzt.
Das ist schlicht unwahr! Du bedienst offenbar auch nur deine eigene Meinung
mit diesem Beitrag. Selbst unter den Nazis waren z.B. die Sorben nicht den von
dir hier so zwingend unterstellten Repressalien ausgesetzt! Und Dänen wurden und
werden von der deutschen Mehrheit nicht so behandelt wie du es hier pauschal unterstellst.
Nein, es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen Minderheiten die verfolgt werden und denen die akzeptiert werden. Und dieser Unterschied liegt an den
verschiedenen Ethnien selbst. Ganz grob kann man sie in die akzeptierten aus dem nordischen Kulturkreis und den nicht erwünschten aus dem Mittelmeerraum einteilen. Die einen sind harte Arbeit mit Vorratswirtschaft für den Winter gewöhnt und die anderen den Schlaf wenn die Sonne heiß brennt....
A so, klar. Die Opfer der Nazis sind alle selber sculd. 13Mio (+ ganz
nebenbei 5,3Mio eigene Soldaten).
Odin
2019-03-27 14:22:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hartmut Kraus
Post by Odin
Post by Ulf Gerkan
Post by Odin
Juden haben seit Jahrtausenden in sehr vielen Wirtsvölkern gelebt und
bei allen IMMER Ärger bekommen! WARUM ist das wohl so???
Weil Minderheiten allerorten diskriminiert werden und stets diskriminiert
wurden. Hugenotten in Europa, Neger in Amerika, Dalits in Indien,
Palästinenser in Israel, Muslime im heutigen Deutschland ... und eben
Juden in Deinen "Wirtsvölkern". Ist alles dieselbe Nummer: Wer anders
ist, wird ausgegrenzt.
Das ist schlicht unwahr! Du bedienst offenbar auch nur deine eigene Meinung
mit diesem Beitrag. Selbst unter den Nazis waren z.B. die Sorben nicht den von
dir hier so zwingend unterstellten Repressalien ausgesetzt! Und Dänen wurden und
werden von der deutschen Mehrheit nicht so behandelt wie du es hier pauschal unterstellst.
Nein, es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen Minderheiten die verfolgt werden und denen die akzeptiert werden. Und dieser Unterschied liegt an den
verschiedenen Ethnien selbst. Ganz grob kann man sie in die akzeptierten aus dem nordischen Kulturkreis und den nicht erwünschten aus dem Mittelmeerraum einteilen. Die einen sind harte Arbeit mit Vorratswirtschaft für den Winter gewöhnt und die anderen den Schlaf wenn die Sonne heiß brennt....
A so, klar. Die Opfer der Nazis sind alle selber sculd. 13Mio (+ ganz
nebenbei 5,3Mio eigene Soldaten).
Waren es denn nicht schon 130 Milionen...? Leugnest du etwa schon Nazimorde?
Hartmut Kraus
2019-03-27 14:38:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Post by Hartmut Kraus
A so, klar. Die Opfer der Nazis sind alle selber sculd. 13Mio (+ ganz
nebenbei 5,3Mio eigene Soldaten).
Waren es denn nicht schon 130 Milionen...?
Wie kommst du darauf?

https://de.wikipedia.org/wiki/Tote_des_Zweiten_Weltkrieges#Opfer_deutscher_Massenverbrechen_im_Kriegsverlauf
Odin
2019-03-27 16:23:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hartmut Kraus
Post by Odin
Post by Hartmut Kraus
A so, klar. Die Opfer der Nazis sind alle selber sculd. 13Mio (+ ganz
nebenbei 5,3Mio eigene Soldaten).
Waren es denn nicht schon 130 Milionen...?
Wie kommst du darauf?
Hmmm..weil es doch seit dem Ende von WK2 jedes Jahr mehr werden wenn die Sprache darauf kommt. Im Gegenzug werden dann ja die Opferzahlen der alliierten Bomberterroristen z.B. in Dresden jedesmal ausgleichend weniger....
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2019-03-28 07:17:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Post by Hartmut Kraus
Post by Odin
Post by Hartmut Kraus
A so, klar. Die Opfer der Nazis sind alle selber sculd. 13Mio (+ ganz
nebenbei 5,3Mio eigene Soldaten).
Waren es denn nicht schon 130 Milionen...?
Wie kommst du darauf?
Hmmm..weil es doch seit dem Ende von WK2 jedes Jahr mehr werden wenn die Sprache darauf kommt. Im Gegenzug werden dann ja die Opferzahlen der alliierten Bomberterroristen z.B. in Dresden jedesmal ausgleichend weniger....
Naziglatzi luegt mal wieder, dass sich die Balken biegen.
Die Opferzahlen der Dresdenneutralisierung sind durch die Historikerkommission aufbauend auf Aktenlage hinreichend ermittelt.

https://www.dresden.de/media/pdf/infoblaetter/Historikerkommission_Dresden1945_Abschlussbericht_V1_14a.pdf

Ihr Nazis seid es, die dauernd eine Null an die Zahlen luegen, um damit Mitleid zu erhaschen.
Hartmut Kraus
2019-03-28 15:34:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Post by Hartmut Kraus
Post by Odin
Post by Hartmut Kraus
A so, klar. Die Opfer der Nazis sind alle selber sculd. 13Mio (+ ganz
nebenbei 5,3Mio eigene Soldaten).
Waren es denn nicht schon 130 Milionen...?
Wie kommst du darauf?
Hmmm..weil es doch seit dem Ende von WK2 jedes Jahr mehr werden wenn die Sprache darauf kommt. Im Gegenzug werden dann ja die Opferzahlen der alliierten Bomberterroristen z.B. in Dresden jedesmal ausgleichend weniger....
Ja mein, irgendwie muss doch gerechtfertigt werden, dass

- wir jetzt als getreue Vasallen der USA voll in den Sauereien der NATO
mit drinhängen,

- andererseits unseren "Wiedergutmachungskomplex" ausleben, indem wir
/jeden/ im Zweifelsfalle als "politischen Flüchtling" willkommen heißen.

Widersprüchlicher geht's wohl nimmer. Gefährlicher wohl auch kaum.
Wenn's hier mal wieder krachen sollte, wäre von Deutschland nichts mehr
übrig.
--
http://hkraus.eu/
Ulf Gerkan
2019-03-26 22:01:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Post by Ulf Gerkan
Post by Odin
Juden haben seit Jahrtausenden in sehr vielen Wirtsvölkern gelebt und
bei allen IMMER Ärger bekommen! WARUM ist das wohl so???
Weil Minderheiten allerorten diskriminiert werden und stets
diskriminiert wurden. Hugenotten in Europa, Neger in Amerika, Dalits in
Indien, Palästinenser in Israel, Muslime im heutigen Deutschland ...
und eben Juden in Deinen "Wirtsvölkern". Ist alles dieselbe Nummer: Wer
anders ist, wird ausgegrenzt.
Das ist schlicht unwahr! Du bedienst offenbar auch nur deine eigene
Meinung mit diesem Beitrag. Selbst unter den Nazis waren z.B. die Sorben
nicht den von dir hier so zwingend unterstellten Repressalien
ausgesetzt! Und Dänen wurden und werden von der deutschen Mehrheit nicht
so behandelt wie du es hier pauschal unterstellst.
Ok, es müssen noch andere Umstände hinzukommen, um psychologische
Ausgrenzungsmechanismen zu aktivieren. "Förderlich" ist da meist ein
nachlassender Wohlstand, Hexenverfolgungen gab es z.B. bevorzugt in
Zeiten wirtschaftlicher Not oder von Pestilenz und dergl. Katastrophen.
Weiter spielt auch oft ein heimlicher Wunsch eine Rolle, genauso zu sein
wie der Verhasste. Hass auf Honmoseuelle und die jedem Menschen ihärente
homosexuelle Ader oder "Versuchung". Oder die Eingrenzung auf eine oft
doch irgendwie aufgezwungene religiöse Glaubenswelt und dagegen die
Freiheit, die Andersgläubige sich mit ihrer Andersgläubigkeit nehmen. Das
den Christen auferlegte Zinsverbot und dementgegen die Freiheit der
Juden, Zins von den Christen nehmen zu dürfen. Kann man da wirklich von
Aussaugen des Wirtsvolkes reden? Oder ist da nicht vielmehr eine ganze
Menge Neid im Spiel, eben der Wunsch, genauso sein zu wollen wie die
Juden?
Post by Odin
Nein, es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen Minderheiten die
verfolgt werden und denen die akzeptiert werden. Und dieser Unterschied
liegt an den verschiedenen Ethnien selbst. Ganz grob kann man sie in die
akzeptierten aus dem nordischen Kulturkreis und den nicht erwünschten
aus dem Mittelmeerraum einteilen. Die einen sind harte Arbeit mit
Vorratswirtschaft für den Winter gewöhnt und die anderen den Schlaf wenn
die Sonne heiß brennt....
Die Zuwanderer hier aus den deutschen Ostgebieten wurden nach WK2 von den
Einheimischen keineswegs mit offenen Armen aufgenommen.
--
www.ulf-gerkan.de
Odin
2019-03-27 14:24:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ulf Gerkan
Post by Odin
Post by Ulf Gerkan
Post by Odin
Juden haben seit Jahrtausenden in sehr vielen Wirtsvölkern gelebt und
bei allen IMMER Ärger bekommen! WARUM ist das wohl so???
Weil Minderheiten allerorten diskriminiert werden und stets
diskriminiert wurden. Hugenotten in Europa, Neger in Amerika, Dalits in
Indien, Palästinenser in Israel, Muslime im heutigen Deutschland ...
und eben Juden in Deinen "Wirtsvölkern". Ist alles dieselbe Nummer: Wer
anders ist, wird ausgegrenzt.
Das ist schlicht unwahr! Du bedienst offenbar auch nur deine eigene
Meinung mit diesem Beitrag. Selbst unter den Nazis waren z.B. die Sorben
nicht den von dir hier so zwingend unterstellten Repressalien
ausgesetzt! Und Dänen wurden und werden von der deutschen Mehrheit nicht
so behandelt wie du es hier pauschal unterstellst.
Ok, es müssen noch andere Umstände hinzukommen, um psychologische
Ausgrenzungsmechanismen zu aktivieren. "Förderlich" ist da meist ein
nachlassender Wohlstand, Hexenverfolgungen gab es z.B. bevorzugt in
Zeiten wirtschaftlicher Not oder von Pestilenz und dergl. Katastrophen.
Weiter spielt auch oft ein heimlicher Wunsch eine Rolle, genauso zu sein
wie der Verhasste. Hass auf Honmoseuelle und die jedem Menschen ihärente
homosexuelle Ader oder "Versuchung". Oder die Eingrenzung auf eine oft
doch irgendwie aufgezwungene religiöse Glaubenswelt und dagegen die
Freiheit, die Andersgläubige sich mit ihrer Andersgläubigkeit nehmen. Das
den Christen auferlegte Zinsverbot und dementgegen die Freiheit der
Juden, Zins von den Christen nehmen zu dürfen. Kann man da wirklich von
Aussaugen des Wirtsvolkes reden? Oder ist da nicht vielmehr eine ganze
Menge Neid im Spiel, eben der Wunsch, genauso sein zu wollen wie die
Juden?
Post by Odin
Nein, es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen Minderheiten die
verfolgt werden und denen die akzeptiert werden. Und dieser Unterschied
liegt an den verschiedenen Ethnien selbst. Ganz grob kann man sie in die
akzeptierten aus dem nordischen Kulturkreis und den nicht erwünschten
aus dem Mittelmeerraum einteilen. Die einen sind harte Arbeit mit
Vorratswirtschaft für den Winter gewöhnt und die anderen den Schlaf wenn
die Sonne heiß brennt....
Die Zuwanderer hier aus den deutschen Ostgebieten wurden nach WK2 von den
Einheimischen keineswegs mit offenen Armen aufgenommen.
Eben und das entkräftet auch gleich den ewigen Vorwurf gegen Deutsche der da Ausländerfeindlichkeit heißt!
Franz Gans
2019-04-03 07:07:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Post by Ulf Gerkan
Die Zuwanderer hier aus den deutschen Ostgebieten wurden nach WK2 von
den Einheimischen keineswegs mit offenen Armen aufgenommen.
Eben und das entkräftet auch gleich den ewigen Vorwurf gegen Deutsche
der da Ausländerfeindlichkeit heißt!
Ich finde dieses "Argument" auch immer der Hammer, das waren keine
Zuwanderer sondern DEUTSCHE, aber die meisten meinen ja auch die DDR wäre
Ost-Deutschland. Einfach mal schauen wie der regionale ÖR dort heißt?
Tipp zum Suchen: MDR (Mittel Deutscher Rundfunk)
Hartmut Kraus
2019-04-03 20:04:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by Franz Gans
Post by Odin
Post by Ulf Gerkan
Die Zuwanderer hier aus den deutschen Ostgebieten wurden nach WK2 von
den Einheimischen keineswegs mit offenen Armen aufgenommen.
Eben und das entkräftet auch gleich den ewigen Vorwurf gegen Deutsche
der da Ausländerfeindlichkeit heißt!
Ich finde dieses "Argument" auch immer der Hammer, das waren keine
Zuwanderer sondern DEUTSCHE, aber die meisten meinen ja auch die DDR wäre
Ost-Deutschland. Einfach mal schauen wie der regionale ÖR dort heißt?
Tipp zum Suchen: MDR (Mittel Deutscher Rundfunk)
Hehe, die Zeiten sind vorbei, als das "Mitteldeutschland" war. Da
verlief die Ostgrenze nicht an Oder und Neiße. ;)

Ulf Gerkan
2019-04-03 13:51:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Post by Ulf Gerkan
Die Zuwanderer hier aus den deutschen Ostgebieten wurden nach WK2 von
den Einheimischen keineswegs mit offenen Armen aufgenommen.
Eben und das entkräftet auch gleich den ewigen Vorwurf gegen Deutsche
der da Ausländerfeindlichkeit heißt!
Nenn es von mir aus Fremdenfeindlichkeit. Die Deutschen sind da nichts
besser oder schlechter als andere. Ein besonderes Gen, das den Deutschen
zum Monster per se macht, gibt es nicht. Und die ganze
Selbstbeweihräucherei, aus der Geschichte angeblich gelernt zu haben, ist
auch nur zum Kotzen.

Unter Adolf Hitler galt:
Alle bringen Juden um, als kann ich das auch machen.

Heute gilt:
Alle brechen das Völkerrecht (Irak, Afghanistan, Syrien, Libyen,
Kosovo,...), also können wir Deutschen das auch (in Syrien) machen.

Gibt's da einen Unterschied in der Denkstruktur? Ich finde keinen.
--
www.ulf-gerkan.de
Bernd Nawothnig
2019-03-24 17:16:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Odin
Dr. Ashraf Ezzat
Mythos Exodus: Das Volk Gottes war nie in Ägypten
Es gibt einen auffallenden Anachronismus, der die Historizität der
Geschichte des Josef im antiken Ägypten zu einer unmöglichen Annahme
macht. Damit muss auch der Exodus als Märchen eingestuft werden.
Nein, Religionen sind Sagen, Mythen und Legenden?!

Sach bloß.

Wer hätte das gedacht?!
Post by Odin
Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen
gelogen wie zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man
vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
Kryptomoslem und Nazi Muselfred ist gelb vor Neid auf die beispiellose
Erfolgsgeschichte der Juden:

http://juedischerundschau.de/das-juedische-nobelpreis-wunder-135911133/

Wen wundert's, kann doch er und seine Mondreligion nichts dergleichen
aufbieten:

https://www.freiewelt.net/blog/warum-kriegen-muslime-keinen-nobelpreis-10044029/



Bernd, hört gerade:



wunderbar umgesetzt und dirigiert natürlich auch - von einem Juden.
--
no time toulouse
Hans
2019-03-24 19:27:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Post by Odin
Dr. Ashraf Ezzat
Mythos Exodus: Das Volk Gottes war nie in Ägypten
Es gibt einen auffallenden Anachronismus, der die Historizität der
Geschichte des Josef im antiken Ägypten zu einer unmöglichen Annahme
macht. Damit muss auch der Exodus als Märchen eingestuft werden.
Nein, Religionen sind Sagen, Mythen und Legenden?!
Sach bloß.
Wer hätte das gedacht?!
Post by Odin
Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen
gelogen wie zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man
vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
Kryptomoslem und Nazi Muselfred ist gelb vor Neid auf die beispiellose
http://juedischerundschau.de/das-juedische-nobelpreis-wunder-135911133/
Wen wundert's, kann doch er und seine Mondreligion nichts dergleichen
https://www.freiewelt.net/blog/warum-kriegen-muslime-keinen-nobelpreis-10044029/
Wird ja dort gesagt: Im Koran steht nix von Nobelpreisen. Mit anderen
Worten: Völlige Verblödung durch Religion, in diesem Fall eben Islam.

[.....]

Hans
Ulf Gerkan
2019-03-25 14:16:43 UTC
Antworten
Permalink
Dr. Ashraf Ezzat Mythos Exodus: Das Volk Gottes war nie in Ägypten
Es gibt einen auffallenden Anachronismus, der die Historizität der
Geschichte des Josef im antiken Ägypten zu einer unmöglichen Annahme
macht. Damit muss auch der Exodus als Märchen eingestuft werden.
Da spricht viel für. Für _heutige_ Politik sollte aber vollkommen
irrelevant sein, was vor über 3000 Jahren war. Nicht die Ahistorizität
diverser biblischen Erzählungen sind das Problem sondern die an
derartigen Haaren herbeigezogenen "Rechtfertigungen" für heutige Politik.
Wenn Netanjahu etwa sagt, dass der Golan schon immer Israels gewesen sei,
dann ist das Murks:

"Netanjahu nutzte die Anwesenheit seiner "zwei guten, alten Freunde" und
betonte, dass "der Golan immer zu Israel gehört hat und immer, ewig zu
Israel gehören" werde."
https://deutsch.rt.com/meinung/86107-grosse-us-plan-fur-nahen/

Dieser Murks ist vollkommen unabhängig davon, ob der Golan tatsächlich
vor 3000 Jahren mal zu Israel gehört hat oder nicht.

Die Geschichte 3000 Jahre zurückdrehen zu wollen, ist kein Rezept, dass
dem Kantschen Kategorischen Imperativ genügt.

Das ist der Punkt. Dass Du den nicht siehst ...
_________________
Die zügellos lügenden Juden haben sich ihre Agenda ebenso zusammen
gelogen wie zusammen geraubt! Wer so viel lügt...dem glaubt man
vermutlich auch die 6 Milionen nicht!
... belegst Du hier. Mit Scheuklappen kann man eben nicht sehen, was
wichtig ist.

Palästina ist hin und wieder vom antiken Ägypten erobert worden. Bei
derartigen Raubzügen war es durchaus üblich, die herrschende Schicht
eines eroberten Landes in die eigene Hauptstadt zu entführen, sei es als
Geisel oder sei es zum Zweck der Bildung oder besser gesagt der
Indoktrination, denn neue Untertanen sind um so gefügiger, je williger
der Adel des unterworfenen Volkes ist.

Mag sein, dass mit dem Verlust der ägyptischen Hoheit über Palästina der
einst entführte Adel zurückwanderte. Man kann über den historischen Kern
der Geschichte des Exodus nur spekulieren.

Wer allerdings nach 2000-jährigem Exil noch ein Rückkehrrecht reklamiert,
sollte es erst recht nach 70-jährigem Exil zugestehen. So lange ist die
Vertreibung der Palästinenser her.
--
www.ulf-gerkan.de
Hans
2019-03-25 14:25:55 UTC
Antworten
Permalink
[.....]
Post by Ulf Gerkan
Palästina ist hin und wieder vom antiken Ägypten erobert worden. Bei
derartigen Raubzügen war es durchaus üblich, die herrschende Schicht
eines eroberten Landes in die eigene Hauptstadt zu entführen, sei es als
Geisel oder sei es zum Zweck der Bildung oder besser gesagt der
Indoktrination, denn neue Untertanen sind um so gefügiger, je williger
der Adel des unterworfenen Volkes ist.
Mag sein, dass mit dem Verlust der ägyptischen Hoheit über Palästina der
einst entführte Adel zurückwanderte. Man kann über den historischen Kern
der Geschichte des Exodus nur spekulieren.
Wer allerdings nach 2000-jährigem Exil noch ein Rückkehrrecht reklamiert,
sollte es erst recht nach 70-jährigem Exil zugestehen. So lange ist die
Vertreibung der Palästinenser her.
Die Araber, egal ob Palästinenser oder andere, sollten mal langsam, aber
sicher mitbekommen haben, daß sie alle Kriege der letzten Jahrzehnte
hochkantig verloren haben, daher die üblichen Gebietsverluste erleiden
mußten (wie ja auch das Deutsche Reich nach den beiden Weltkriegen
zerkleinert wurde).

Wie wäre es, wenn sie sich mit dem, was sie haben, begnügten und
anfingen, mal nicht auf Kosten der EU oder anderer Leute zu leben,
sondern selber mal zu arbeiten. Z.B. einen Fremdenverkehr auf den
durchaus schönen Stränden in Gaza aufzubauen. Oder sie schließen sich
gleich an Ägypten an.

Hans
Ulf Gerkan
2019-03-25 21:40:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans
[.....]
Post by Ulf Gerkan
Palästina ist hin und wieder vom antiken Ägypten erobert worden. Bei
derartigen Raubzügen war es durchaus üblich, die herrschende Schicht
eines eroberten Landes in die eigene Hauptstadt zu entführen, sei es
als Geisel oder sei es zum Zweck der Bildung oder besser gesagt der
Indoktrination, denn neue Untertanen sind um so gefügiger, je williger
der Adel des unterworfenen Volkes ist.
Mag sein, dass mit dem Verlust der ägyptischen Hoheit über Palästina
der einst entführte Adel zurückwanderte. Man kann über den historischen
Kern der Geschichte des Exodus nur spekulieren.
Wer allerdings nach 2000-jährigem Exil noch ein Rückkehrrecht reklamiert,
sollte es erst recht nach 70-jährigem Exil zugestehen. So lange ist die
Vertreibung der Palästinenser her.
Die Araber, egal ob Palästinenser oder andere, sollten mal langsam, aber
sicher mitbekommen haben, daß sie alle Kriege der letzten Jahrzehnte
hochkantig verloren haben, daher die üblichen Gebietsverluste erleiden
mußten
Ok, das ist ein Argument. Benennen wir es aber mit seinem Klarnamen: Dem
Westen geht das Völkerrecht am A... vorbei, für ihn zählt nur das Recht
des Stärkeren.
Post by Hans
(wie ja auch das Deutsche Reich nach den beiden Weltkriegen
zerkleinert wurde).
Da waren die Deutschen selber Schuld. Was mussten sie auch die Kriege
beginnen (bzw. den Österreichern die Rückversicherung geben). Die
Palästinenser haben dagegen keine Schuld an der zionistischen Aggression
gegen sie. Es ist ganz natürlich, dass sie selber über ihr Land bestimmen
wollten, statt sich von britischen Kolonialherren eine Fremdherrschaft
aufdrücken zu lassen.
Post by Hans
Wie wäre es, wenn sie sich mit dem, was sie haben, begnügten und
anfingen, mal nicht auf Kosten der EU oder anderer Leute zu leben,
sondern selber mal zu arbeiten. Z.B. einen Fremdenverkehr auf den
durchaus schönen Stränden in Gaza aufzubauen. Oder sie schließen sich
gleich an Ägypten an.
Die "durchaus schönen Stränden in Gaza"? Mit ungeklärten Abwässern
vergiftet? Von israelischen Armeebooten kontrolliert, die auf alles
schießen, was sich zu weit ins Wasser wagt?

Die Grundwasservorräte sind in Gaza erschöpft. Vernünftiges Leben ist
dort kaum noch möglich. Schon gar nicht unter den Bedingungen einer
totalen Blockade.
--
www.ulf-gerkan.de
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2019-03-26 06:26:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ulf Gerkan
Post by Hans
[.....]
Post by Ulf Gerkan
Palästina ist hin und wieder vom antiken Ägypten erobert worden. Bei
derartigen Raubzügen war es durchaus üblich, die herrschende Schicht
eines eroberten Landes in die eigene Hauptstadt zu entführen, sei es
als Geisel oder sei es zum Zweck der Bildung oder besser gesagt der
Indoktrination, denn neue Untertanen sind um so gefügiger, je williger
der Adel des unterworfenen Volkes ist.
Mag sein, dass mit dem Verlust der ägyptischen Hoheit über Palästina
der einst entführte Adel zurückwanderte. Man kann über den historischen
Kern der Geschichte des Exodus nur spekulieren.
Wer allerdings nach 2000-jährigem Exil noch ein Rückkehrrecht reklamiert,
sollte es erst recht nach 70-jährigem Exil zugestehen. So lange ist die
Vertreibung der Palästinenser her.
Die Araber, egal ob Palästinenser oder andere, sollten mal langsam, aber
sicher mitbekommen haben, daß sie alle Kriege der letzten Jahrzehnte
hochkantig verloren haben, daher die üblichen Gebietsverluste erleiden
mußten
Ok, das ist ein Argument. Benennen wir es aber mit seinem Klarnamen: Dem
Westen geht das Völkerrecht am A... vorbei, für ihn zählt nur das Recht
des Stärkeren.
Ja, und? Selber schuld.
Post by Ulf Gerkan
Post by Hans
(wie ja auch das Deutsche Reich nach den beiden Weltkriegen
zerkleinert wurde).
Da waren die Deutschen selber Schuld. Was mussten sie auch die Kriege
beginnen (bzw. den Österreichern die Rückversicherung geben). Die
Palästinenser haben dagegen keine Schuld an der zionistischen Aggression
gegen sie. Es ist ganz natürlich, dass sie selber über ihr Land bestimmen
wollten, statt sich von britischen Kolonialherren eine Fremdherrschaft
aufdrücken zu lassen.
Bullshit, es waren die Araber, die sofort und entgegen der UNO-Beschluesse einen Vernichtungskrieg gegen israel versuchten...und G*ttseidank verloren.
Die daraus entstandenen Aktualisierungen der Landkarte sind nicht die Schuld Israels.
Post by Ulf Gerkan
Post by Hans
Wie wäre es, wenn sie sich mit dem, was sie haben, begnügten und
anfingen, mal nicht auf Kosten der EU oder anderer Leute zu leben,
sondern selber mal zu arbeiten. Z.B. einen Fremdenverkehr auf den
durchaus schönen Stränden in Gaza aufzubauen. Oder sie schließen sich
gleich an Ägypten an.
Die "durchaus schönen Stränden in Gaza"? Mit ungeklärten Abwässern
vergiftet?
Wo sind all die Milliarden von UNO und EU hin, die in Gaza versenkt wurden?
Post by Ulf Gerkan
Von israelischen Armeebooten kontrolliert, die auf alles
schießen, was sich zu weit ins Wasser wagt?
Woher hast Du denn diese absurde Luege?
Post by Ulf Gerkan
Die Grundwasservorräte sind in Gaza erschöpft. Vernünftiges Leben ist
dort kaum noch möglich. Schon gar nicht unter den Bedingungen einer
totalen Blockade.
Aber Bomben bauen, Raketen auf israelische zivilisten abfeuern, Brandanschlaege verueben, Leute abmessern und erschiessen, etc, das IST alles moeglich in Hamastan.

Ob es wohl an den selbstgewaehlten Prioritaeten der Araber in Gaza liegt, dass es dort aussieht, wie in einem typisch arabischen Shitholecountry ohne Oel und nicht wie in Israel?

Als Gaza noch unter israelischer Verwaltung stand, funktionierte dort alles. Es war ein gewaltiger Fehler, den Arabern Gaza auszuliefern und dafuer sogar israelische Buerger von ihren rechtmaessig erworbenen Land zu vertreiben.
Ulf Gerkan
2019-03-27 21:27:49 UTC
Antworten
Permalink
Am Mon, 25 Mar 2019 23:26:18 -0700 schrieb Frank \"Panzerschaffer\"
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Post by Hans
(wie ja auch das Deutsche Reich nach den beiden Weltkriegen
zerkleinert wurde).
Da waren die Deutschen selber Schuld. Was mussten sie auch die Kriege
beginnen (bzw. den Österreichern die Rückversicherung geben). Die
Palästinenser haben dagegen keine Schuld an der zionistischen
Aggression gegen sie. Es ist ganz natürlich, dass sie selber über ihr
Land bestimmen wollten, statt sich von britischen Kolonialherren eine
Fremdherrschaft aufdrücken zu lassen.
Bullshit, es waren die Araber, die sofort und entgegen der
UNO-Beschluesse einen Vernichtungskrieg gegen israel versuchten...und
G*ttseidank verloren.
Zunächst - insbesondere nach der amerikanischen Distanzierung von der UN-
Teilungsresolution - wurde von jüdischer Seite ein Vernichtungskrieg gegen
die Palästinenser geführt, etwa im Massaker von Deir Jassin. Erst nach
Monaten jüdischer Eroberungszüge quer durch Palästina griffen die
arabischen Nachbarstaaten Mitte Mai 1948 in das Kriegsgeschehen ein.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Die daraus entstandenen Aktualisierungen der Landkarte sind nicht die Schuld Israels.
Es ist zu allererst Schuld der Briten, die den Zionisten ein Land
zuwiesen, das den Briten gar nicht gehörte.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Post by Hans
Wie wäre es, wenn sie sich mit dem, was sie haben, begnügten und
anfingen, mal nicht auf Kosten der EU oder anderer Leute zu leben,
sondern selber mal zu arbeiten. Z.B. einen Fremdenverkehr auf den
durchaus schönen Stränden in Gaza aufzubauen. Oder sie schließen sich
gleich an Ägypten an.
Die "durchaus schönen Stränden in Gaza"? Mit ungeklärten Abwässern
vergiftet?
Wo sind all die Milliarden von UNO und EU hin, die in Gaza versenkt wurden?
In diversen israelischen "Kriegen" gegen den Gazastreifen zu Schutt und
Asche gebombt.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Von israelischen Armeebooten kontrolliert, die auf alles schießen, was
sich zu weit ins Wasser wagt?
Woher hast Du denn diese absurde Luege?
Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ein Taucher so einfach von Gaza nach
Israel durchkommen kann.

"Israelischer Angriff auf Boote vor Küste des Gazastreifens Von Karin
Leukefeld Erneut wurden am Sonntag palästinensische Fischerboote vor der
Küste des Gazastreifens von der israelischen Marine angegriffen und
beschossen, wobei ein Boot in Brand geriet und ein Fischer verletzt
wurde." http://www.jungewelt.de/2009/09-02/036.php
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Die Grundwasservorräte sind in Gaza erschöpft. Vernünftiges Leben ist
dort kaum noch möglich. Schon gar nicht unter den Bedingungen einer
totalen Blockade.
Aber Bomben bauen, Raketen auf israelische zivilisten abfeuern,
Brandanschlaege verueben, Leute abmessern und erschiessen, etc, das IST
alles moeglich in Hamastan.
Natürlich ist es dumm, als der Schwächere gegen die Gewalt des Stärkeren
aufzubegehren. Verstehen kann ich es dennoch. Gerade jetzt wurden wieder
drei Palis von Israel erschossen: Ich kann es verstehen, dass dann zur
Vergeltung ein paar Raketen über die Grenze fliegen, auch wenn das von
großer Dummheit zeugt. Als der Schwächere hat man sich nun mal
widerstandslos in die Entrechtung und Drangsalierung durch den Stärkeren
zu ergeben.

"Die Tötung von drei palästinensischen Demonstranten durch israelische
Soldaten am Wochenende, neue Bombenangriffe der israelischen Luftwaffe
auf den Gazastreifen und eine Raketenattacke aus dem palästinensischen
Gebiet auf ein Wohnhaus nordöstlich von Tel Aviv haben im Nahen Osten die
Sorge vor einer weiteren Eskalation der Gewalt geschürt."
https://www.jungewelt.de/artikel/351701.nahostkonflikt-angst-vor-neuem-
krieg.html

Die drei von Israel ermordeten palästinensischen Demonstranten werden in
der Berichterstattung vielfach unterschlagen, sind aber gleichwohl
wesentlich, um die Raketenattacke aus dem Gaza-Streifen auf Israel zu
verstehen.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Ob es wohl an den selbstgewaehlten Prioritaeten der Araber in Gaza
liegt, dass es dort aussieht, wie in einem typisch arabischen
Shitholecountry ohne Oel und nicht wie in Israel?
Es liegt daran, dass man nicht jede israelische Gewalt widerstandslos
schluckt.
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Als Gaza noch unter israelischer Verwaltung stand, funktionierte dort
alles. Es war ein gewaltiger Fehler, den Arabern Gaza auszuliefern und
dafuer sogar israelische Buerger von ihren rechtmaessig erworbenen Land
zu vertreiben.
Bei den regelmäßigen Massenmorden, die Israel im Gazastreifen ohne Not*)
durchzieht, gibt es keine Perspektive für die Bewohner dort. Und
Perspektivlosigkeit ist - das sollte doch inzwischen jeder wissen - ein
Nährboden für alle möglichen Perversitäten.

*)
Jimmy Carter:
"I know from personal involvement that the devastating invasion of Gaza by
Israel could easily have been avoided."
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2009/01/07/
AR2009010702645.html?nav=rss_opinion/columns*
--
www.ulf-gerkan.de
Frank "Panzerschaffer" Schaffer
2019-03-28 08:30:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ulf Gerkan
Am Mon, 25 Mar 2019 23:26:18 -0700 schrieb Frank \"Panzerschaffer\"
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Post by Hans
(wie ja auch das Deutsche Reich nach den beiden Weltkriegen
zerkleinert wurde).
Da waren die Deutschen selber Schuld. Was mussten sie auch die Kriege
beginnen (bzw. den Österreichern die Rückversicherung geben). Die
Palästinenser haben dagegen keine Schuld an der zionistischen
Aggression gegen sie. Es ist ganz natürlich, dass sie selber über ihr
Land bestimmen wollten, statt sich von britischen Kolonialherren eine
Fremdherrschaft aufdrücken zu lassen.
Bullshit, es waren die Araber, die sofort und entgegen der
UNO-Beschluesse einen Vernichtungskrieg gegen israel versuchten...und
G*ttseidank verloren.
Zunächst - insbesondere nach der amerikanischen Distanzierung von der UN-
Teilungsresolution - wurde von jüdischer Seite ein Vernichtungskrieg gegen
die Palästinenser geführt, etwa im Massaker von Deir Jassin.
lool. Das ist ja eine der frechsten Luegen, die ich dazu je gehoert habe.
Es waren die Araber, die juedisce Bewohner angriffen und belagerten. Deir Jassin wurde unter anderem befreit, weil von dort aus arabische Terroristen operierten und Jerusalem bedroht wurde.
Post by Ulf Gerkan
Erst nach
Monaten jüdischer Eroberungszüge quer durch Palästina griffen die
arabischen Nachbarstaaten Mitte Mai 1948 in das Kriegsgeschehen ein.
Sie griffen nicht ein, sie ueberfielen das gerade neu gegruendete Israel mit dem erklaerten Ziel, die Juden ins Meer zu treiben.
Post by Ulf Gerkan
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Die daraus entstandenen Aktualisierungen der Landkarte sind nicht die Schuld Israels.
Es ist zu allererst Schuld der Briten, die den Zionisten ein Land
zuwiesen, das den Briten gar nicht gehörte.
Es war britisches Mandatsgebiet, also waren die Briten zustaendig. Vorher die Osmanen. Die gabs aber nicht mehr und die tuerkei hatte kein weiteres interesse an dem Flecken Erde.
Post by Ulf Gerkan
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Post by Hans
Wie wäre es, wenn sie sich mit dem, was sie haben, begnügten und
anfingen, mal nicht auf Kosten der EU oder anderer Leute zu leben,
sondern selber mal zu arbeiten. Z.B. einen Fremdenverkehr auf den
durchaus schönen Stränden in Gaza aufzubauen. Oder sie schließen sich
gleich an Ägypten an.
Die "durchaus schönen Stränden in Gaza"? Mit ungeklärten Abwässern
vergiftet?
Wo sind all die Milliarden von UNO und EU hin, die in Gaza versenkt wurden?
In diversen israelischen "Kriegen" gegen den Gazastreifen zu Schutt und
Asche gebombt.
Diese Kriege begannen allesamt aus dem Gazastreifen durch Angriffe auf israelische Zivilisten. und erst, nachdem die israelische Verwaltung und Besiedlung des Gazastreifens aufgegeben wurde und man ihn den Arabern auslieferte. Die begannen damit, Farmen zu zerstoeren und Raketen zu bauen. Tja, sowas kommt von sowas.

Es war auch eine Lehre, dass es sich nicht auszahlt, den Arabern NOCH mehr Land zu geben, denn sie nutzen es nur als Basis fuer Terrorangriffe gegen Israel.
Post by Ulf Gerkan
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Von israelischen Armeebooten kontrolliert, die auf alles schießen, was
sich zu weit ins Wasser wagt?
Woher hast Du denn diese absurde Luege?
Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ein Taucher so einfach von Gaza nach
Israel durchkommen kann.
Warum sollte das ein Taucher wollen? Um Terrorueberfaelle zu begehen und Israelis zu ermorden.
Ja, DAGEGEN tut die IDF etwas und das ist auch gut so.
Post by Ulf Gerkan
"Israelischer Angriff auf Boote vor Küste des Gazastreifens Von Karin
Leukefeld Erneut wurden am Sonntag palästinensische Fischerboote vor der
Küste des Gazastreifens von der israelischen Marine angegriffen und
beschossen, wobei ein Boot in Brand geriet und ein Fischer verletzt
wurde." http://www.jungewelt.de/2009/09-02/036.php
Ein Maerchen von 2009. :-)
Post by Ulf Gerkan
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Die Grundwasservorräte sind in Gaza erschöpft. Vernünftiges Leben ist
dort kaum noch möglich. Schon gar nicht unter den Bedingungen einer
totalen Blockade.
Aber Bomben bauen, Raketen auf israelische zivilisten abfeuern,
Brandanschlaege verueben, Leute abmessern und erschiessen, etc, das IST
alles moeglich in Hamastan.
Natürlich ist es dumm, als der Schwächere gegen die Gewalt des Stärkeren
aufzubegehren. Verstehen kann ich es dennoch. Gerade jetzt wurden wieder
Und warum? Weil das Hamas-Terroristen waren, die am Sicherheitszaun Terror machen wollten.
Post by Ulf Gerkan
Ich kann es verstehen, dass dann zur
Vergeltung ein paar Raketen über die Grenze fliegen, auch wenn das von
großer Dummheit zeugt. Als der Schwächere hat man sich nun mal
widerstandslos in die Entrechtung und Drangsalierung durch den Stärkeren
zu ergeben.
laecherlich.
Post by Ulf Gerkan
"Die Tötung von drei palästinensischen Demonstranten
Terroristen.
Es waren keine Demonstranten, sondern feige, vermummte und bewaffnete Terroristen.
Post by Ulf Gerkan
...restliche Pallywoodpropaganda del...
Hans
2019-03-28 09:56:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Am Mon, 25 Mar 2019 23:26:18 -0700 schrieb Frank \"Panzerschaffer\"
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Post by Hans
(wie ja auch das Deutsche Reich nach den beiden Weltkriegen
zerkleinert wurde).
Da waren die Deutschen selber Schuld. Was mussten sie auch die Kriege
beginnen (bzw. den Österreichern die Rückversicherung geben). Die
Palästinenser haben dagegen keine Schuld an der zionistischen
Aggression gegen sie. Es ist ganz natürlich, dass sie selber über ihr
Land bestimmen wollten, statt sich von britischen Kolonialherren eine
Fremdherrschaft aufdrücken zu lassen.
Bullshit, es waren die Araber, die sofort und entgegen der
UNO-Beschluesse einen Vernichtungskrieg gegen israel versuchten...und
G*ttseidank verloren.
Zunächst - insbesondere nach der amerikanischen Distanzierung von der UN-
Teilungsresolution - wurde von jüdischer Seite ein Vernichtungskrieg gegen
die Palästinenser geführt, etwa im Massaker von Deir Jassin.
lool. Das ist ja eine der frechsten Luegen, die ich dazu je gehoert habe.
Es waren die Araber, die juedisce Bewohner angriffen und belagerten. Deir Jassin wurde unter anderem befreit, weil von dort aus arabische Terroristen operierten und Jerusalem bedroht wurde.
Post by Ulf Gerkan
Erst nach
Monaten jüdischer Eroberungszüge quer durch Palästina griffen die
arabischen Nachbarstaaten Mitte Mai 1948 in das Kriegsgeschehen ein.
Sie griffen nicht ein, sie ueberfielen das gerade neu gegruendete Israel mit dem erklaerten Ziel, die Juden ins Meer zu treiben.
Post by Ulf Gerkan
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Die daraus entstandenen Aktualisierungen der Landkarte sind nicht die Schuld Israels.
Es ist zu allererst Schuld der Briten, die den Zionisten ein Land
zuwiesen, das den Briten gar nicht gehörte.
Es war britisches Mandatsgebiet, also waren die Briten zustaendig. Vorher die Osmanen. Die gabs aber nicht mehr und die tuerkei hatte kein weiteres interesse an dem Flecken Erde.
Post by Ulf Gerkan
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
Post by Hans
Wie wäre es, wenn sie sich mit dem, was sie haben, begnügten und
anfingen, mal nicht auf Kosten der EU oder anderer Leute zu leben,
sondern selber mal zu arbeiten. Z.B. einen Fremdenverkehr auf den
durchaus schönen Stränden in Gaza aufzubauen. Oder sie schließen sich
gleich an Ägypten an.
Die "durchaus schönen Stränden in Gaza"? Mit ungeklärten Abwässern
vergiftet?
Wo sind all die Milliarden von UNO und EU hin, die in Gaza versenkt wurden?
In diversen israelischen "Kriegen" gegen den Gazastreifen zu Schutt und
Asche gebombt.
Diese Kriege begannen allesamt aus dem Gazastreifen durch Angriffe auf israelische Zivilisten. und erst, nachdem die israelische Verwaltung und Besiedlung des Gazastreifens aufgegeben wurde und man ihn den Arabern auslieferte. Die begannen damit, Farmen zu zerstoeren und Raketen zu bauen. Tja, sowas kommt von sowas.
Es war auch eine Lehre, dass es sich nicht auszahlt, den Arabern NOCH mehr Land zu geben, denn sie nutzen es nur als Basis fuer Terrorangriffe gegen Israel.
[.....]
Post by Frank "Panzerschaffer" Schaffer
Post by Ulf Gerkan
"Die Tötung von drei palästinensischen Demonstranten
Terroristen.
Es waren keine Demonstranten, sondern feige, vermummte und bewaffnete Terroristen.
Post by Ulf Gerkan
...restliche Pallywoodpropaganda del...
Langsam, aber sicher sollte auch die dümmsten Araber/Palästinenser
geschnallt haben, daß Israel nicht nur existiert, sondern sie keine
Chance gegen Israel haben. Daher wird auch der Assad von Syrien
akzeptieren müssen, daß die Golan-Höhen für ihn verloren sind. So, wie
ja auch der dümmste Alt- oder Neonazi geschnallt hat, daß die ehemaligen
deutschen Ostgebiete eben ehemalig sind. Die "Reichsbürger" (in
Österreich auch "Identitäre" genannt) sind eine kleine und überschaubare
Anzahl von Irren, die zwar nicht völlig harmlos sind, aber leicht zu
kontrollieren und zu beherrschen.

Gefährlich sind dagegen die Mohammedaner (nicht alle, aber viele), die
ihren Haß auf Juden und Ungläubige/Gottlose durch Massenimmigration auch
nach Europa importieren. Sie sind gefährlich allein schon wegen ihrer
großen Zahl.

Hans
J.Malberg
2019-03-27 21:55:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ulf Gerkan
Da waren die Deutschen selber Schuld. Was mussten sie auch die Kriege
beginnen (bzw. den Österreichern die Rückversicherung geben). Die
Palästinenser haben dagegen keine Schuld an der zionistischen Aggression
gegen sie. Es ist ganz natürlich, dass sie selber über ihr Land bestimmen
wollten, statt sich von britischen Kolonialherren eine Fremdherrschaft
aufdrücken zu lassen.
Die Pallis sollen nicht so Nazis sein, sondern sich über eine Multikulurellen Gesellschaft und die Bereicherung freuen. Das Zusammenleben muss halt täglich ausgehandelt werden.
Loading...