Discussion:
Spahn rationiert Biontech, während er Millionen Dosen Biontech an Drittländer spendet
Add Reply
Manfred
2021-11-21 08:54:04 UTC
Antworten
Permalink
Spahn rationiert Biontech, während Deutschland Millionen Dosen
an Drittländer spendet

Jend Spahn rationiert Biontech-Impfstoffe. Praxen sollen vorerst
maximal 30 Dosen pro Woche bestellen können, Impfzentren und
mobile Impfteams 1020 Dosen. Gleichzeitig spendet Deutsch-
land voraussichtlich fast 8,8 Millionen Dosen Biontech
in diesem Monat an Drittstaaten. (...)

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) warf
dem geschäftsführenden Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am
Samstag vor, er rationiere mit Biontech ausgerechnet den Impf-
stoff mit der höchsten Akzeptanz in der Bevölkerung. (...)

Wenn man nun höre, dass der Biontech-Impfstoff eingeschränkt
werden solle, sei das „absolut inakzeptabel und zerstört das
notwendige Vertrauen, dass die Bürgerinnen und Bürger in die.
ser hochdramatischen Lage in uns haben müssen“. Holetschek,
Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz der Länder,
will das Thema auf die Tagesordnung der für Montag
geplanten Beratungen der Konferenz setzen.

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese
(SPD) sprach von einer „Vollbremsung auf gerader Strecke“.
Damit verspiele man Vertrauen, der Biontech-Impfstoff habe
die höchste Akzeptanz bei den Menschen. Der Grünen-Gesund-
heitsexperte Janosch Dahmen warnte bei Twitter vor einer
„Handbremse beim Impfen“. FDP-Fraktionsvize Michael Theurer
sagte: „Das muss ein schlechter Scherz sein.“ Es brauche
massenhaft Impfungen. Jetzt Höchstmengen zu definieren,
sei absolut kontraproduktiv und setze ein völlig
falsches Signal. (...)
https://www.welt.de/politik/deutschland/article235184898/Corona-Impfstoffe-Scharfe-Kritik-an-Spahn-wegen-Biontech-Rationierung.html


Diese Masse an kompentenz- und konzeptlosen Quoten-Politi-
kerinnen in Deutschland nimmt bereits bedrohliche Ausmaße an!

Da stellt sich die Frage, welche Organisation die Demokratie
in Deutschland durch einen Ständestaat *) mit kompentenz-
und konzeptbefreiten, also unfähigen, Quotenpolitikern
(Frauen, Migranten, Schwulen etc.) ersetzen möchte?

War das bei den Blockparteien in Merkels alter DDR auch
so, dass anstelle der Qualifikation nur die Quote zählte?

Katastrophe!


*)
Ständestaat
Der Ständestaat (auch Korporationenstaat) ist ein politisches
Konzept des 20. Jahrhunderts, als im ideologischen Rückgriff
auf die vormoderne Ständeordnung diverse antiliberale
Theoretiker und Regimes, vorwiegend vor einem katholischen
Hintergrund, die „ständische“, d. h. auf Gruppenzugehörigkeit
basierende korporatistische Neuordnung der zeitgenössischen
Staaten und Gesellschaften und die Abschaffung des
Parteienpluralismus anstrebten. (...)
https://de.wikipedia.org/wiki/Ständestaat
J J Panury
2021-11-21 09:41:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred
Spahn rationiert Biontech, während Deutschland Millionen Dosen
an Drittländer spendet
Jend Spahn rationiert Biontech-Impfstoffe. Praxen sollen vorerst
maximal 30 Dosen pro Woche bestellen können, Impfzentren und
mobile Impfteams 1020 Dosen. Gleichzeitig spendet Deutsch-
land voraussichtlich fast 8,8 Millionen Dosen Biontech
in diesem Monat an Drittstaaten. (...)
Wenn es wirklich so käme, wäre das, obschon wenig, doch immerhin
etwas. Pandemie kennt keinen Quatsch wie "Drittstaaten" oder
"Ausland".
Bernd Nawothnig
2021-11-21 17:23:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Spahn rationiert Biontech, während Deutschland Millionen Dosen an
Drittländer spendet
Jend Spahn rationiert Biontech-Impfstoffe. Praxen sollen vorerst
maximal 30 Dosen pro Woche bestellen können, Impfzentren und mobile
Impfteams 1020 Dosen. Gleichzeitig spendet Deutsch- land
voraussichtlich fast 8,8 Millionen Dosen Biontech in diesem Monat an
Drittstaaten. (...)
Wenn es wirklich so käme, wäre das, obschon wenig, doch immerhin
etwas. Pandemie kennt keinen Quatsch wie "Drittstaaten" oder
"Ausland".
Da steht er wieder, der Missionar, der die ganze Welt retten möchte.



Bernd
--
no time toulouse
J J Panury
2021-11-21 20:47:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Spahn rationiert Biontech, während Deutschland Millionen Dosen an
Drittländer spendet
Jend Spahn rationiert Biontech-Impfstoffe. Praxen sollen vorerst
maximal 30 Dosen pro Woche bestellen können, Impfzentren und mobile
Impfteams 1020 Dosen. Gleichzeitig spendet Deutsch- land
voraussichtlich fast 8,8 Millionen Dosen Biontech in diesem Monat an
Drittstaaten. (...)
Wenn es wirklich so käme, wäre das, obschon wenig, doch immerhin
etwas. Pandemie kennt keinen Quatsch wie "Drittstaaten" oder
"Ausland".
Da steht er wieder, der Missionar, der die ganze Welt retten möchte.
Es ist eher das Virus, das da die ganze Welt "missioniert" ...
Heinz Schmitz
2021-11-21 09:48:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred
Spahn rationiert Biontech, während Deutschland Millionen Dosen
an Drittländer spendet
Jend Spahn rationiert Biontech-Impfstoffe. Praxen sollen vorerst
maximal 30 Dosen pro Woche bestellen können, Impfzentren und
mobile Impfteams 1020 Dosen.
Es ist ja noch schlimmer: Erst deckelt Spahn die Biotech-Vakzine, und
danach kommen Ärzte und erklären, es wäre sogar günstiger, wenn die
Drittimpfung mit einer anderen Vakzine durchgeführt würde.

Hätten sie das ZUERST mitgeteilt, würden sie sich nicht dem Verdacht
der Einschleimerei ausgesetzt haben. Wie auch immer: Spahn ist die
absolute Fehlbesetzung. Von Anfang an.

Grüße,
H.
Hans
2021-11-21 09:52:18 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Manfred
Spahn rationiert Biontech, während Deutschland Millionen Dosen
an Drittländer spendet
Jend Spahn rationiert Biontech-Impfstoffe. Praxen sollen vorerst
maximal 30 Dosen pro Woche bestellen können, Impfzentren und
mobile Impfteams 1020 Dosen.
Es ist ja noch schlimmer: Erst deckelt Spahn die Biotech-Vakzine, und
danach kommen Ärzte und erklären, es wäre sogar günstiger, wenn die
Drittimpfung mit einer anderen Vakzine durchgeführt würde.
Hätten sie das ZUERST mitgeteilt, würden sie sich nicht dem Verdacht
der Einschleimerei ausgesetzt haben. Wie auch immer: Spahn ist die
absolute Fehlbesetzung. Von Anfang an.
Eine Bankkauffrau als Gesundheitsminister - ein Arzt wäre da geeigneter.
Frank Müller
2021-11-21 09:55:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans
Eine Bankkauffrau als Gesundheitsminister - ein Arzt wäre da geeigneter.
Ich glaube bei einen Lauterbach wäre das Chaos auch nicht kleiner.
Schlauchbrot
2021-11-21 15:53:00 UTC
Antworten
Permalink
Am Sun, 21 Nov 2021 02:43:11 -0800 (PST) schrieb Frank "Panzerschaffer"
Post by Frank Müller
Post by Hans
Eine Bankkauffrau als Gesundheitsminister - ein Arzt wäre da geeigneter.
Ich glaube bei einen Lauterbach wäre das Chaos auch nicht kleiner.
Ist der Klabauterbach ueberhaupt Arzt? Ich kenn den nur als dumm herum salbaderndern Professor an der TU Darmstadt. Aber die haben da keine Medizinmaenner.
Egal, schlimmer, als die Bankkauffrau kann der Klabauterbach auch nicht sein.
Selbst ein Bahnhofspenner mit nem Wuerfel haette es besser gemacht, als die Bankkauffrau.
Faktisch hat der Staat sich aus den Gesundheitsentscheidungen der Bürger
sich herauszuhalten. Er kann Empfehlungen geben, aber das war es schon.
Impfen, Maske, Abstand, Kontaktbeschränkung sollte jeder für sich
persönlich entscheiden und nicht irgendwelceh Hygienediktatoren die sich an
dieser Grippewelle profilieren wollen.
Im Arsch
2021-11-21 21:34:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Schlauchbrot
Faktisch hat der Staat sich aus den Gesundheitsentscheidungen der Bürger
sich herauszuhalten. Er kann Empfehlungen geben, aber das war es schon.
Impfen, Maske, Abstand, Kontaktbeschränkung sollte jeder für sich
persönlich entscheiden und nicht irgendwelceh Hygienediktatoren die sich an
dieser Grippewelle profilieren wollen.
Ich stimme Dir zu!

Impfnazis endlich in die Schranken und in die Heime einweisen!

Im ARsch
Ole Jansen
2021-11-22 06:07:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Schlauchbrot
Faktisch hat der Staat sich aus den Gesundheitsentscheidungen der Bürger
sich herauszuhalten. Er kann Empfehlungen geben, aber das war es schon.
FACK. Und bei uns eigentlich Konsens bis 2019.

Es gab zwischendurch einmal eine pandemische Übersterblichkeit
im Bereich der Grippewelle 2017. Weiter nichts.
Und trotzdem gilt jetzt nichts mehr was damals gesagt wurde. *)
Post by Schlauchbrot
Impfen, Maske, Abstand, Kontaktbeschränkung sollte jeder für sich
persönlich entscheiden und nicht irgendwelceh Hygienediktatoren die sich an
dieser Grippewelle profilieren wollen.
Wenn eine säuberliche Entmischung der Bevölkerung entlang der
unterschiedlichen "persönlich entschiedenen" Hygienekonzepte möglich
wäre, wäre gegen deinen Standpunkt wenig einzuwenden.
Die "Entmischung" findet so oder so statt. Aktuell beobachten
wir zunehmend eine staatlich sanktionierte Diskrimierung
Ungeimpfter während gleichzeitig keine abprüfbaren Kriterien
oder Zielsetzungen kommunizert werden was mit dieser Appartheid
bzw. Zwangsimpfungen die keine sein sollen überhaupt erreicht
werden soll.

Die Situation wird ganz offensichtlich zur Polarisierung der
Bevölkerung ausgenutzt.
Aber selbst Du wirst einsehen, dass eine solche Entmischung nicht
möglich ist.
Die Infektionszahlen als "zielführendes Kriterium" fallen ja
ganz offensichtlich weg. Sie steigen im Herbst und sinken im Sommer.
Völlig unabhängig ob jetzt 70% oser 90% der Erwachsenen geimpft sind.
Eine Beeiflussung ist nur über teure und restriktive Massnahmen
möglich und vermutlich nur in Richtung einer zeitlichen Streckung.

Über andere Kriterien wie DALY oder Übersterblichkeit schreiben
offenbar nur "Nazis". Dafür soll jetzt der "medizinische Notstand"
ausgerufen werden wenn im Kreiskrankenhaus zwei der zwei
Intensivbetten belegt sind...
Folglich muss ein Kompromiss formuliert *und dieser dann
auch durchgesetzt* werden.
Die Entscheidung von Menschen die sich aus Angst
nicht (nicht mit MS, Allergien oder nicht Vaccin XY/ nicht mit
RNA/mRNA usw.) wird nicht respektiert.

"Entweder ich f**k Dich jetzt mit meiner Gensuppe in den A***
oder ich sorge dafür dass Du nicht mehr arbeiten darfst" ist
kein Kompromiss und auch kein Konsens. Medien und Politik werden
aber inzwischen durch Menschen die so denken majorisiert.
Einige verwechseln das mit Demokratie.
Die seit längerem bekannten
Hygienemaßnahmen stellen einen solchen Kompromiss dar; und zwar einen
*sehr* hygiene*schwachen*. Maximale Maßnahmen sähen *wesentlich*
anders aus, und nichtmal in China werden sie gefahren.
Vielleicht in Nordkorea? Ist das ein Vorbild?

In China gibt es kein Selbstbestimmungsrecht der Menschen über
ihre eigene Gesundheit. Dafür ist dort die Partei zuständig.
So wie jetzt in Österreich...

Wir haben hier einen amtierenden Gesundheitsminister der für
seine Gehaltsgruppe ungewöhnlich wohlhabend zu sein scheint
und eine Bundeskanzlerin die gegenüber Ausländern sehr
hilfsbereit ist, gleichzeitig wurden hier die Impfungen zuerst
mutwillig verschleppt und jetzt soll es "keine" Impfpflicht
geben?

Dass solche Menschen zukünftig über meinen Körper bestimmen
wollen verbitte ich mir!

O.J.

*)
Jens Spahn im 2.9.2020:
"Man würde mit dem Wissen von heute, das kann ich Ihnen sagen,
keine Frisöre mehr schliessen und keinen Einzelhandel mehr
schließen, das wird nicht nochmal passieren"

Jens Spahn, 14.12.2020:
"Ich könnte als deutscher Gesungheitsminister schwer
erklären wenn in anderen Regionen der Welt ein in
Deutschland produzierter Impfstoff schneller geimpft
würde als in Deutschland."

Jens Spahn am 13.1.2021:
"Ich habe im Bundestag mein Wort gegeben: In dieser Pandemie
wird es keine Impfpflicht geben. Und das gilt."

Jens Spahn am 23.8.2021:
"Die 50er Inzidenz ist für Ungeimpfte... für Geimpfte und Genesene wird
es im Herbst keinen weiteren Lockdown geben...Wenn sich jetzt in den
nächsten Tagen, in den nächsten drei, vier, fünf Wochen noch viele
Bürgerinnen und Bürger impfen lassen, dann haben wir eine gute Chance,
keine weiteren Maßnahmen im Herbst und Winter zu brauchen."

Ach so, die noch:

Angela Merkel am 2.2.2021:
"Es wird keine neuen Freiheiten geben!"

Erich Honecker am 19. Januar 1989 (fast).
"Die Maßnahmen werden so lange bleiben, wie sich die Bedingungen nicht
geändert haben, die zu ihrer Einführung geführt haben. Sie werden in 50
und auch in 100 Jahren noch bestehen, wenn die dazu vorhandenen Gründe
noch nicht beseitigt sind." -
Schlauchbrot
2021-11-22 06:23:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Die Infektionszahlen als "zielführendes Kriterium" fallen ja
ganz offensichtlich weg. Sie steigen im Herbst und sinken im Sommer.
Völlig unabhängig ob jetzt 70% oser 90% der Erwachsenen geimpft sind.
Derzeit testet man Kinder wie blöde und bekommt die passenden Zahlen
geliefert. Kaum 13% der Intensivbetten ist mir Coronapatienten belegt,
aber Betten werden abgebaut, weil man den Kliniken verwehrt Geld damit zu
verdienen.
Jetzt will man den Bürgern mit Vehemenz das Leben madig machen - ohne Not.
Ole Jansen
2021-11-22 08:31:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Schlauchbrot
Post by Ole Jansen
Die Infektionszahlen als "zielführendes Kriterium" fallen ja
ganz offensichtlich weg. Sie steigen im Herbst und sinken im Sommer.
Völlig unabhängig ob jetzt 70% oser 90% der Erwachsenen geimpft sind.
Derzeit testet man Kinder wie blöde und bekommt die passenden Zahlen
geliefert. Kaum 13% der Intensivbetten ist mir Coronapatienten belegt,
aber Betten werden abgebaut, weil man den Kliniken verwehrt Geld damit zu
verdienen.
Jetzt will man den Bürgern mit Vehemenz das Leben madig machen - ohne Not.
Würde man die normalen Menschen irgendwann mal zur Besinnung kommen
lassen würden sie bemerken wie wenig Konkretes ihnen die aktuelle
Politik zu bieten hat.

O.J.
J J Panury
2021-11-22 10:04:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Schlauchbrot
Faktisch hat der Staat sich aus den Gesundheitsentscheidungen der Bürger
sich herauszuhalten. Er kann Empfehlungen geben, aber das war es schon.
FACK. Und bei uns eigentlich Konsens bis 2019.
Es gab zwischendurch einmal eine pandemische Übersterblichkeit
im Bereich der Grippewelle 2017. Weiter nichts.
Und trotzdem gilt jetzt nichts mehr was damals gesagt wurde. *)
Post by Schlauchbrot
Impfen, Maske, Abstand, Kontaktbeschränkung sollte jeder für sich
persönlich entscheiden und nicht irgendwelceh Hygienediktatoren die sich an
dieser Grippewelle profilieren wollen.
Wenn eine säuberliche Entmischung der Bevölkerung entlang der
unterschiedlichen "persönlich entschiedenen" Hygienekonzepte möglich
wäre, wäre gegen deinen Standpunkt wenig einzuwenden.
Die "Entmischung" findet so oder so statt.
Nein, findet nicht. Ich sehe nirgends etwas, das aussähe wie zB
Bahnwagen nur für Geimpfte, für Maskenträger, für nicht-Maskenträger
usw. oderauch Supermarktöffnungszeiten separat für Geimpfte, nicht
Geimpfte, Maskenträger ...
Das alles gibt es nicht ansatzweise - und das ist auch okay. Außerdem
wäre es sowieso völlig unpraktikabel.

Die einzige "Entmischung" ist, wenn Personen aus Vorsicht bestimmte
Wege und Unternehmungen sein lassen; ganz private Entscheidungen.
Post by Ole Jansen
Aktuell beobachten
wir zunehmend eine staatlich sanktionierte Diskrimierung
Ungeimpfter
Ach Quatsch, es ist lediglich so, dass man vom Ausmaß der
Impfverweigerung echt überrascht ist. Es ist/war schlicht nicht
vorgesehen. Für diesen Fall existiert kein Plan. Woher auch? Warum
auch? Bisher gab es bei keiner Impfkampagne irgend welche nennenswerte
Nichtbeteiligung. Die Leute waren froh, dass es eine Impfung gegen
<was auch immer> gab, - und ich finde diese Haltung auch
nachvollziehbar.
Und nun, bei "Corona", ist plötzlich alles ganz anders!
Ich habe das (also die Impfverweigerungsquote) auch nicht
vorhergesehen, ich bin auch ziemlich geplättet.

Ich behaupte: Ohne den ganzen "Social Media"-Scheiß gäbe es Null
Impfverweigerung. Die massenhafte Impfverweigerung ist eine gewaltige
Stuss-Blase, eine Massenhysterie, angestiftet von hyperaktiven
Paranoikern oder anderweitig Mühseligen und Beladenen.
Die zu Selbstdisziplin Unfähigen, ob geimpft oder ungeimpft, sind die
Spreader, die die Pandemie in die Länge ziehen.


<Restquatsch del>
Karl
2021-11-22 11:01:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Ach Quatsch, es ist lediglich so, dass man vom Ausmaß der
Impfverweigerung echt überrascht ist.
Die freiwillige Impfquote scheint in etwa proportional zum
Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden/Regierungen zu
sein.
Laß mich raten. Am Schluß hat keiner jemals CDU, SPD oder Grüne gewählt.


Karl
noebbes
2021-11-22 11:33:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Karl
Post by J J Panury
Ach Quatsch, es ist lediglich so, dass man vom Ausmaß der
Impfverweigerung echt überrascht ist.
Die freiwillige Impfquote scheint in etwa proportional zum
Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden/Regierungen zu
sein.
Laß mich raten. Am Schluß hat keiner jemals CDU, SPD oder Grüne gewählt.
Natürlich nicht.
J J Panury
2021-11-22 12:06:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by Schlauchbrot
Faktisch hat der Staat sich aus den Gesundheitsentscheidungen der Bürger
sich herauszuhalten. Er kann Empfehlungen geben, aber das war es schon.
FACK. Und bei uns eigentlich Konsens bis 2019.
Es gab zwischendurch einmal eine pandemische Übersterblichkeit
im Bereich der Grippewelle 2017. Weiter nichts.
Und trotzdem gilt jetzt nichts mehr was damals gesagt wurde. *)
Post by Schlauchbrot
Impfen, Maske, Abstand, Kontaktbeschränkung sollte jeder für sich
persönlich entscheiden und nicht irgendwelceh Hygienediktatoren die sich an
dieser Grippewelle profilieren wollen.
Wenn eine säuberliche Entmischung der Bevölkerung entlang der
unterschiedlichen "persönlich entschiedenen" Hygienekonzepte möglich
wäre, wäre gegen deinen Standpunkt wenig einzuwenden.
Die "Entmischung" findet so oder so statt.
Nein, findet nicht. Ich sehe nirgends etwas, das aussähe wie zB
Bahnwagen nur für Geimpfte, für Maskenträger, für nicht-Maskenträger
usw. oderauch Supermarktöffnungszeiten separat für Geimpfte, nicht
Geimpfte, Maskenträger ...
Das alles gibt es nicht ansatzweise - und das ist auch okay. Außerdem
wäre es sowieso völlig unpraktikabel.
Die einzige "Entmischung" ist, wenn Personen aus Vorsicht bestimmte
Wege und Unternehmungen sein lassen; ganz private Entscheidungen.
Ja. 3G oder 2G Verweigerer die keine Veranstaltung, heilige
Messe, Geburtstag, Wettkampf, Badeanstalt uvm mehr sehen.
Es gibt jede Menge Leute, die auch 3G oder 2G oder wasweißich ohne
Murren mitmachten, die aber sich weitgehend aus allem raushalten, was
das erforderte. Manche Menschen kommt das hart an, andere sind sowieso
und "von Natur" nicht so auf Gesellschaft Gewusel gepolt. Diese leiden
nicht groß unter welchen Beschränkungen auch immer, da dieselben ihren
Lebensstil so gut wie nicht tangieren.
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Aktuell beobachten
wir zunehmend eine staatlich sanktionierte Diskrimierung
Ungeimpfter
Ach Quatsch, es ist lediglich so, dass man vom Ausmaß der
Impfverweigerung echt überrascht ist.
Die freiwillige Impfquote scheint in etwa proportional zum
Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden/Regierungen zu
sein.
Es scheint mehr als vermutet leute zu geben, die meinen, es sei
besonders "mündig" usw., wenn sie die "Beweislast" bzgl. Behörden usw.
einfach mal "umkehren". Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des
Gegenteils ist Behörden- und Staatswirken - und Expertise jeglichen
Fachs ebenfalls - als schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und
überhaupt: von finsteren Mächten gesteuert zu erachten.
Und was wird da schon als Beweis des Gegenteils akzeptiert? - Genau!
Post by J J Panury
Es ist/war schlicht nicht
vorgesehen. Für diesen Fall existiert kein Plan. Woher auch? Warum
auch? Bisher gab es bei keiner Impfkampagne irgend welche nennenswerte
Nichtbeteiligung. Die Leute waren froh, dass es eine Impfung gegen
<was auch immer> gab, - und ich finde diese Haltung auch
nachvollziehbar.
Ich finde man sollte die Entscheidungen Anderer respektieren.
So wie es bis 2019 ein quasi ungeschriebenes Gesetz war. Punkt.
Das Respektieren der "Entscheidungen" anderer hat Grenzen.
Post by J J Panury
Ich behaupte: Ohne den ganzen "Social Media"-Scheiß gäbe es Null
Impfverweigerung. Die massenhafte Impfverweigerung ist eine gewaltige
Stuss-Blase, eine Massenhysterie, angestiftet von hyperaktiven
Paranoikern oder anderweitig Mühseligen und Beladenen.
Der Druck aus allen Kanälen und der durchweg fehlende Respekt vor den
Menschen die sich anders entscheiden ist IMHO eher ein Grund
misstrauisch zu sein.
Ich erkenne keinen *extra* Druck. Wenn eine Maßnahme als - soweit die
wissenschaftliche Kompetenz reicht - _dringend geboten_ eingestuft
wird und das dann kommuniziert wird: Ja, klar ist das eine Art Druck,
- was denn sonst?
Post by J J Panury
Die zu Selbstdisziplin Unfähigen, ob geimpft oder ungeimpft, sind die
Spreader, die die Pandemie in die Länge ziehen.
Nach atueller Datenlage steht weder fest dass nur Ungeimpfte
Superspreader sind
Superspreading ist eine Situation/Konstellation, nämlich: Menschen
dichtauf bei unzulänglichem Luftaustausch, vulgo Lüftung.
noch dass hohe Impfquoten die Pandemie
"beenden" würden.
Offenbar wollen die Impfverweigerer es darauf nicht ankommen lassen:
Das Ergebnis könnte sie ja ex post ins Unrecht setzen.
Für den durch die Medien unisono aufgebauten Druck fehlt einfach
jede nachvollziehbare Begründung.
Ich empfinde keinen großen Druck.
Viele der angeratenen Hygienemaßnahmen praktiziere ich seit eh und je
- und fahre - ausweislich meiner Morbiditätsrate - damit offenbar sehr
gut. Und die Maske in öff. Transport u. im Supermarkt werde ich sehr
wahrscheinlich auf Dauer beibehalten, weil offenbar wirksam;
vielleicht noch nichtmal so sehr speziell gegen "Corona", sondern
allgemein vor Tröpfcheninfektion.
Bernd Nawothnig
2021-11-22 12:52:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Es scheint mehr als vermutet leute zu geben, die meinen, es sei
besonders "mündig" usw., wenn sie die "Beweislast" bzgl. Behörden usw.
einfach mal "umkehren". Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des
Gegenteils ist Behörden- und Staatswirken - und Expertise jeglichen
Fachs ebenfalls - als schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und
überhaupt: von finsteren Mächten gesteuert zu erachten. Und was wird
da schon als Beweis des Gegenteils akzeptiert? - Genau!
Die sind eben dumm und ungebildet. Deren Argumente muss man sich
deswegen auch überhaupt nicht angucken. Alles Pöbel und Plebs, und am
besten sollte man die mit Panzern plattwalzen, wie hier etwa:

Loading Image...

Gegen Demokraten helfen nur Granaten.




Bernd
--
no time toulouse
Ole Jansen
2021-11-22 13:24:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by Schlauchbrot
Faktisch hat der Staat sich aus den Gesundheitsentscheidungen der Bürger
sich herauszuhalten. Er kann Empfehlungen geben, aber das war es schon.
FACK. Und bei uns eigentlich Konsens bis 2019.
Es gab zwischendurch einmal eine pandemische Übersterblichkeit
im Bereich der Grippewelle 2017. Weiter nichts.
Und trotzdem gilt jetzt nichts mehr was damals gesagt wurde. *)
Post by Schlauchbrot
Impfen, Maske, Abstand, Kontaktbeschränkung sollte jeder für sich
persönlich entscheiden und nicht irgendwelceh Hygienediktatoren die sich an
dieser Grippewelle profilieren wollen.
Wenn eine säuberliche Entmischung der Bevölkerung entlang der
unterschiedlichen "persönlich entschiedenen" Hygienekonzepte möglich
wäre, wäre gegen deinen Standpunkt wenig einzuwenden.
Die "Entmischung" findet so oder so statt.
Nein, findet nicht. Ich sehe nirgends etwas, das aussähe wie zB
Bahnwagen nur für Geimpfte, für Maskenträger, für nicht-Maskenträger
usw. oderauch Supermarktöffnungszeiten separat für Geimpfte, nicht
Geimpfte, Maskenträger ...
Das alles gibt es nicht ansatzweise - und das ist auch okay. Außerdem
wäre es sowieso völlig unpraktikabel.
Die einzige "Entmischung" ist, wenn Personen aus Vorsicht bestimmte
Wege und Unternehmungen sein lassen; ganz private Entscheidungen.
Ja. 3G oder 2G Verweigerer die keine Veranstaltung, heilige
Messe, Geburtstag, Wettkampf, Badeanstalt uvm mehr sehen.
Es gibt jede Menge Leute, die auch 3G oder 2G oder wasweißich ohne
Murren mitmachten, die aber sich weitgehend aus allem raushalten, was
das erforderte. Manche Menschen kommt das hart an, andere sind sowieso
und "von Natur" nicht so auf Gesellschaft Gewusel gepolt. Diese leiden
nicht groß unter welchen Beschränkungen auch immer, da dieselben ihren
Lebensstil so gut wie nicht tangieren.
Ich würde die Grenze anders ziehen: Es gibt Menschen die
lieber unterm Radar bleiben und Andere die gerne grundlegend
was regeln.

Die ersten merken wir nicht und die zweite Gruppe hat
alle wichtigen Instanzen majorisiert.
Der Gestaltungswille zählt. Nicht ob es was nützt.
Post by J J Panury
Die freiwillige Impfquote scheint in etwa proportional zum
Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden/Regierungen zu
sein.
Es scheint mehr als vermutet leute zu geben, die meinen, es sei
besonders "mündig" usw., wenn sie die "Beweislast" bzgl. Behörden usw.
einfach mal "umkehren".
Unsere Regierung macht z.B. extrem teure Lockdowns oder
klimaschutzmassnahmen und weigert sich anschliessend sowas
nach Aufwand/Nutzen zu evaluieren. Stattdessen werden
unerreichbare Ziele ("CO2-Neutralität, Nullinzidenz)
suggeriert.
Post by J J Panury
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des
Gegenteils ist Behörden- und Staatswirken - und Expertise jeglichen
Fachs ebenfalls - als schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und
überhaupt: von finsteren Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
zu ertragen wenn man eigentlich alle Menschen liebt:



Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Post by J J Panury
Ich finde man sollte die Entscheidungen Anderer respektieren.
So wie es bis 2019 ein quasi ungeschriebenes Gesetz war. Punkt.
Das Respektieren der "Entscheidungen" anderer hat Grenzen.
Möglich. Diese Grenzen sollen offensichtlich grob in eine
bestimmte Richtung verschoben werden.
Post by J J Panury
Der Druck aus allen Kanälen und der durchweg fehlende Respekt vor den
Menschen die sich anders entscheiden ist IMHO eher ein Grund
misstrauisch zu sein.
Ich erkenne keinen *extra* Druck. Wenn eine Maßnahme als - soweit die
wissenschaftliche Kompetenz reicht - _dringend geboten_ eingestuft
wird und das dann kommuniziert wird: Ja, klar ist das eine Art Druck,
- was denn sonst?
Man kann seine Liebe Anderen nicht aufzwingen.
Die aktuelle Politik ist toxisch, denn sie setzt nicht auf
Einsicht und Konsens sondern auf Spaltung.
Post by J J Panury
Nach atueller Datenlage steht weder fest dass nur Ungeimpfte
Superspreader sind
Superspreading ist eine Situation/Konstellation, nämlich: Menschen
dichtauf bei unzulänglichem Luftaustausch, vulgo Lüftung.
Ja. Eine völlig normale Situatuion. Eine Busfahrt in Aarhus (DK)
zum Beispiel. Und kein Einziger mit Maske!
Huhu, ich leben noch!
Post by J J Panury
noch dass hohe Impfquoten die Pandemie
"beenden" würden.
Das Ergebnis könnte sie ja ex post ins Unrecht setzen.
Pandemien waren in der Vergangenheit zuende sobald jeder der möchte
die *Möglichkeit* hat sich zu impfen oder zu schützen und keine
pandemische Übersterblichkeit messbar ist.
Post by J J Panury
Für den durch die Medien unisono aufgebauten Druck fehlt einfach
jede nachvollziehbare Begründung.
Ich empfinde keinen großen Druck.
Dass täglich Meinungen pro-Impfpflicht lanciert und
Impfverweigerer stigmatisiert und mit Rechtsextremismus
usw. geprimt und geframt werden ist kein Druck?
Post by J J Panury
Und die Maske in öff. Transport u. im Supermarkt werde ich sehr
wahrscheinlich auf Dauer beibehalten, weil offenbar wirksam;
vielleicht noch nichtmal so sehr speziell gegen "Corona", sondern
allgemein vor Tröpfcheninfektion.
Das kannst Du ja tun wenn Du willst.
Aber lass mich damit in Ruhe.

O.J.
Bernd Nawothnig
2021-11-22 13:56:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des Gegenteils ist Behörden- und
Staatswirken - und Expertise jeglichen Fachs ebenfalls - als
schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und überhaupt: von finsteren
Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
http://youtu.be/CQuou0XWUe0
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Ja, die Nähe zur offiziellen DDR Staatsdoktrin ist bei ihm wirklich
mehr als auffällig. Und die DDR war ja schließlich auch ein
demokratischer Staat, weil sie ja so hieß und auch Parteien und ein
Parlament hatte. Auch wurde der ganze Sermon über den ganz offiziell
an den Universitäten gelehrten Marxismus-Leninismus wissenschaftlich
unterfüttert. Und wer nicht 100% auf Staatslinie ist, ist eben "Mob",
"Pöbel", "Feind des ersten Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschem
Boden", "Klassenfeind" und/oder konnte nicht ganz richtig im Kopf sein
und wurde dort ja dann sogar folgerichtig auch mal in die Psychiatrie
eingewiesen.

Aber diese ganzen Parallelen will unser Gutmensch nicht wahrhaben. Das
sei ja schließlich "ganz was anderes" und man könne das nicht
vergleichen. Bei uns könne sowas ja gar nicht vorkommen, weil eben
nicht sein kann, was nicht sein darf.



Bernd
--
no time toulouse
Ole Jansen
2021-11-22 14:31:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Post by Ole Jansen
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des Gegenteils ist Behörden- und
Staatswirken - und Expertise jeglichen Fachs ebenfalls - als
schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und überhaupt: von finsteren
Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
http://youtu.be/CQuou0XWUe0
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Ja, die Nähe zur offiziellen DDR Staatsdoktrin ist bei ihm wirklich
mehr als auffällig. Und die DDR war ja schließlich auch ein
demokratischer Staat, weil sie ja so hieß und auch Parteien und ein
Parlament hatte.
Formal war das so, ja.
Post by Bernd Nawothnig
Auch wurde der ganze Sermon über den ganz offiziell
an den Universitäten gelehrten Marxismus-Leninismus wissenschaftlich
unterfüttert. Und wer nicht 100% auf Staatslinie ist, ist eben "Mob",
"Pöbel", "Feind des ersten Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschem
Boden", "Klassenfeind" und/oder konnte nicht ganz richtig im Kopf sein
und wurde dort ja dann sogar folgerichtig auch mal in die Psychiatrie
eingewiesen.
Trotzdem war Mielke klar in der Birne und seine Rede
war ehrlich.
Post by Bernd Nawothnig
Aber diese ganzen Parallelen will unser Gutmensch nicht wahrhaben. Das
sei ja schließlich "ganz was anderes" und man könne das nicht
vergleichen.
Erich Mielke als beschützender Meister der Angst.
Eine tragische Gestalt.
<https://genius.com/Die-goldenen-zitronen-nutzliche-katastrophen-lyrics>

O.J.
Bernd Nawothnig
2021-11-22 15:10:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Bernd Nawothnig
Post by Ole Jansen
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des Gegenteils ist Behörden- und
Staatswirken - und Expertise jeglichen Fachs ebenfalls - als
schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und überhaupt: von finsteren
Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
http://youtu.be/CQuou0XWUe0
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Ja, die Nähe zur offiziellen DDR Staatsdoktrin ist bei ihm wirklich
mehr als auffällig. Und die DDR war ja schließlich auch ein
demokratischer Staat, weil sie ja so hieß und auch Parteien und ein
Parlament hatte.
Formal war das so, ja.
Eben. Und deswegen reicht es nicht aus, nur die Formalismen zu
betrachten. So verstieß der Schießbefehl formal auch gegen geltendes
DDR-Recht, hat nur niemanden gejuckt.
Post by Ole Jansen
Post by Bernd Nawothnig
Auch wurde der ganze Sermon über den ganz offiziell
an den Universitäten gelehrten Marxismus-Leninismus wissenschaftlich
unterfüttert. Und wer nicht 100% auf Staatslinie ist, ist eben "Mob",
"Pöbel", "Feind des ersten Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschem
Boden", "Klassenfeind" und/oder konnte nicht ganz richtig im Kopf sein
und wurde dort ja dann sogar folgerichtig auch mal in die Psychiatrie
eingewiesen.
Trotzdem war Mielke klar in der Birne und seine Rede war ehrlich.
Richtig. Und genau das befürchte ich bei unserem Regime auch. Die
glauben diesen Unsinn ebenso wie es das versammelte Politbüro der SED
damals auch geglaubt hatte. Es gibt dazu diverse sehr gute Interviews
mit Egon Krenz und Günter Schabowski über genau diese Schlussphase der
DDR. Auch Günter Mittags hat diesen ganzen Planwirtschaftsunsinn die
ganze Zeit buchstäblich geglaubt wie eine Religion, egal wie die
kaputte Realität auch aussah, die er und auch das ganze Politbüro sehr
wohl wahrnahmen.

Und wer da die Parallelen zum Coronairrsinn nicht sieht, der muss doch
Tomaten auf den Augen und Null Geschichtsbewusstsein haben.



Bernd
--
no time toulouse
Thomas Heger
2021-11-23 07:14:40 UTC
Antworten
Permalink
Am 22.11.2021 um 16:10 schrieb Bernd Nawothnig:
...
Post by Bernd Nawothnig
Post by Ole Jansen
Post by Bernd Nawothnig
Auch wurde der ganze Sermon über den ganz offiziell
an den Universitäten gelehrten Marxismus-Leninismus wissenschaftlich
unterfüttert. Und wer nicht 100% auf Staatslinie ist, ist eben "Mob",
"Pöbel", "Feind des ersten Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschem
Boden", "Klassenfeind" und/oder konnte nicht ganz richtig im Kopf sein
und wurde dort ja dann sogar folgerichtig auch mal in die Psychiatrie
eingewiesen.
Trotzdem war Mielke klar in der Birne und seine Rede war ehrlich.
Richtig. Und genau das befürchte ich bei unserem Regime auch. Die
glauben diesen Unsinn ebenso wie es das versammelte Politbüro der SED
damals auch geglaubt hatte. Es gibt dazu diverse sehr gute Interviews
mit Egon Krenz und Günter Schabowski über genau diese Schlussphase der
DDR. Auch Günter Mittags hat diesen ganzen Planwirtschaftsunsinn die
ganze Zeit buchstäblich geglaubt wie eine Religion, egal wie die
kaputte Realität auch aussah, die er und auch das ganze Politbüro sehr
wohl wahrnahmen.
Die Menschen in der DDR mußten den Schwachsinn von Marx und Engels
keineswegs glauben, sondern nur auswendig lernen und fehlerfrei aufsagen
können.

Sollten sie an der Validdität der Theorien ggf. Zweifel hegen, dann war
allerdings (aus Selbstschutz) nötig, dass sie ihre Zweifel für sich
behielten.

Das war aber keineswegs ein Problem, da man auch Dinge auswendig lernen
kann, die man nicht versteht.


TH
Thomas Heger
2021-11-23 07:07:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Bernd Nawothnig
Post by Ole Jansen
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Ja, die Nähe zur offiziellen DDR Staatsdoktrin ist bei ihm wirklich
mehr als auffällig. Und die DDR war ja schließlich auch ein
demokratischer Staat, weil sie ja so hieß und auch Parteien und ein
Parlament hatte.
Formal war das so, ja.
Post by Bernd Nawothnig
Auch wurde der ganze Sermon über den ganz offiziell
an den Universitäten gelehrten Marxismus-Leninismus wissenschaftlich
unterfüttert. Und wer nicht 100% auf Staatslinie ist, ist eben "Mob",
"Pöbel", "Feind des ersten Arbeiter- und Bauernstaates auf deutschem
Boden", "Klassenfeind" und/oder konnte nicht ganz richtig im Kopf sein
und wurde dort ja dann sogar folgerichtig auch mal in die Psychiatrie
eingewiesen.
Trotzdem war Mielke klar in der Birne und seine Rede
war ehrlich.
Die DDR war ein großes Arbeitslager und Mielke einer der Oberwächter.

Dumm war er nicht und wahrscheinlich auch nicht krank.

Aber das rechtfertigt keineswegs das dumme Pack, welches in der DDR das
Sagen hatte und zu welchem Mielke offensichtlich gehört hatte.

Im übrigen scheint der Sozialismus überhaupt nicht dazu dagegewesen zu
sein, um den 'Pöbel' glücklich zu machen, sondern die 'Elite'.
Post by Ole Jansen
Post by Bernd Nawothnig
Aber diese ganzen Parallelen will unser Gutmensch nicht wahrhaben. Das
sei ja schließlich "ganz was anderes" und man könne das nicht
vergleichen.
Vielleicht fängt man bei der Untersuchung lieber früher an, etwa bei dem
Earl Bertrand Russel und seinen 'Fabians'.

...


TH
J J Panury
2021-11-22 14:23:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Es gibt jede Menge Leute, die auch 3G oder 2G oder wasweißich ohne
Murren mitmachten, die aber sich weitgehend aus allem raushalten, was
das erforderte. Manche Menschen kommt das hart an, andere sind sowieso
und "von Natur" nicht so auf Gesellschaft Gewusel gepolt. Diese leiden
nicht groß unter welchen Beschränkungen auch immer, da dieselben ihren
Lebensstil so gut wie nicht tangieren.
Ich würde die Grenze anders ziehen: Es gibt Menschen die
lieber unterm Radar bleiben und Andere die gerne grundlegend
was regeln.
Die ersten merken wir nicht und die zweite Gruppe hat
alle wichtigen Instanzen majorisiert.
Der Gestaltungswille zählt. Nicht ob es was nützt.
Du sprichst in Rätseln.
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Die freiwillige Impfquote scheint in etwa proportional zum
Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden/Regierungen zu
sein.
Es scheint mehr als vermutet leute zu geben, die meinen, es sei
besonders "mündig" usw., wenn sie die "Beweislast" bzgl. Behörden usw.
einfach mal "umkehren".
Unsere Regierung macht z.B. extrem teure Lockdowns oder
klimaschutzmassnahmen und weigert sich anschliessend sowas
nach Aufwand/Nutzen zu evaluieren.
Behauptung. Ich weiß, dass es nicht so ist. Ich kenne jemanden aus
einem Gesundheitsamt, und was der erzählt, klingt nicht nach
"Weigerung", etwas zu evaluieren.
Post by Ole Jansen
Stattdessen werden
unerreichbare Ziele ("CO2-Neutralität, Nullinzidenz)
suggeriert.
Ein Ziel muss nicht notwendig erreichbar sein, um als Kursmarke zu
nützen.
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des
Gegenteils ist Behörden- und Staatswirken - und Expertise jeglichen
Fachs ebenfalls - als schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und
überhaupt: von finsteren Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
http://youtu.be/CQuou0XWUe0
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Was kommst Du da jetzt mit "Sozialismus" und "alle Menschen lieben"
und so??
Das ist doch gar nicht Thema!
Wer hierzulande in irgendwelchen Politiken irgendwas DDR-Mäßiges
entdeckt, hat schlicht&ergreifend ein Rad ab.
Undiskutierbar.
Ich diskutiere auch nicht mit Paranoiden über seinen Sender im Kopf
oder über die allgegenwärtigen Abhöranlagen.
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Ich finde man sollte die Entscheidungen Anderer respektieren.
So wie es bis 2019 ein quasi ungeschriebenes Gesetz war. Punkt.
Das Respektieren der "Entscheidungen" anderer hat Grenzen.
Möglich. Diese Grenzen sollen offensichtlich grob in eine
bestimmte Richtung verschoben werden.
Ja ja genau, ich sag 's ja: Finstere Mächte am Werk! "... ins Dunkel
zu führen und ewig zu binden", logo.
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Der Druck aus allen Kanälen und der durchweg fehlende Respekt vor den
Menschen die sich anders entscheiden ist IMHO eher ein Grund
misstrauisch zu sein.
Ich erkenne keinen *extra* Druck. Wenn eine Maßnahme als - soweit die
wissenschaftliche Kompetenz reicht - _dringend geboten_ eingestuft
wird und das dann kommuniziert wird: Ja, klar ist das eine Art Druck,
- was denn sonst?
Man kann seine Liebe Anderen nicht aufzwingen.
Was hast Du schon wieder mit Liebe?? Aber, okay, ich habe mich da nie
wirklich als der Experte gefühlt. Mag sein, dass Du besser in diesen
Liebe-Fragen Bescheid weißt.
Post by Ole Jansen
Die aktuelle Politik ist toxisch, denn sie setzt nicht auf
Einsicht und Konsens sondern auf Spaltung.
Aha. Und warum? Welche Absicht/Ziel steckt dahinter? Irgendwas Böses,
schätze ich. Vernichtung des deutschen Volkes oder sowas in der
Kragenweite vermutlich.

Wie gesagt: undiskutierbar
Bernd Nawothnig
2021-11-22 14:53:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Es gibt jede Menge Leute, die auch 3G oder 2G oder wasweißich ohne
Murren mitmachten, die aber sich weitgehend aus allem raushalten, was
das erforderte. Manche Menschen kommt das hart an, andere sind sowieso
und "von Natur" nicht so auf Gesellschaft Gewusel gepolt. Diese leiden
nicht groß unter welchen Beschränkungen auch immer, da dieselben ihren
Lebensstil so gut wie nicht tangieren.
Ich würde die Grenze anders ziehen: Es gibt Menschen die
lieber unterm Radar bleiben und Andere die gerne grundlegend
was regeln.
Die ersten merken wir nicht und die zweite Gruppe hat
alle wichtigen Instanzen majorisiert.
Der Gestaltungswille zählt. Nicht ob es was nützt.
Du sprichst in Rätseln.
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Die freiwillige Impfquote scheint in etwa proportional zum
Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden/Regierungen zu
sein.
Es scheint mehr als vermutet leute zu geben, die meinen, es sei
besonders "mündig" usw., wenn sie die "Beweislast" bzgl. Behörden usw.
einfach mal "umkehren".
Unsere Regierung macht z.B. extrem teure Lockdowns oder
^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
klimaschutzmassnahmen und weigert sich anschliessend sowas
nach Aufwand/Nutzen zu evaluieren.
Behauptung. Ich weiß, dass es nicht so ist. Ich kenne jemanden aus
^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
einem Gesundheitsamt, und was der erzählt, klingt nicht nach
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
"Weigerung", etwas zu evaluieren.
Findest Du Deinen Fehler?
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Stattdessen werden unerreichbare Ziele ("CO2-Neutralität,
Nullinzidenz) suggeriert.
Ein Ziel muss nicht notwendig erreichbar sein, um als Kursmarke zu
nützen.
Dann soll man die Kursmarke und nicht ein fiktives Ziel benennen. So
ist es nämlich Lügerei.
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des
Gegenteils ist Behörden- und Staatswirken - und Expertise jeglichen
Fachs ebenfalls - als schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und
überhaupt: von finsteren Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
http://youtu.be/CQuou0XWUe0
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Was kommst Du da jetzt mit "Sozialismus" und "alle Menschen lieben"
und so?? Das ist doch gar nicht Thema! Wer hierzulande in
irgendwelchen Politiken irgendwas DDR-Mäßiges entdeckt, hat
schlicht&ergreifend ein Rad ab. Undiskutierbar. Ich diskutiere auch
nicht mit Paranoiden über seinen Sender im Kopf oder über die
allgegenwärtigen Abhöranlagen.
Dann haben die Regimegegner in der DDR also auch alle ein Rad ab
gehabt. Und exakt so wurden sie auch vom Regime behandelt.

Und das Regime und alle Regimetreuen wollten *ihren* Irrsinn ebenso
wenig wahrhaben, wie Du Deine massive innere Schieflage nicht
wahrhaben willst. Und Erich Mielke in seiner berühmten Volkskammerrede
ist ein wunderschönes Beispiel für so ein Verhalten.

Warum schließt Du denn Parallelen zur DDR so kategorisch aus?
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Ich finde man sollte die Entscheidungen Anderer respektieren.
So wie es bis 2019 ein quasi ungeschriebenes Gesetz war. Punkt.
Das Respektieren der "Entscheidungen" anderer hat Grenzen.
Möglich. Diese Grenzen sollen offensichtlich grob in eine
bestimmte Richtung verschoben werden.
Ja ja genau, ich sag 's ja: Finstere Mächte am Werk! "... ins Dunkel
zu führen und ewig zu binden", logo.
Und sowas hat es in der Menschheitsgeschichte nie gegeben? DDR,
Nationalsozialismus, Nordkorea - alles nur Erfindungen der
Aluhutträger?

Ja, früher oder schön weit weg, da mag es sowas mal gegeben haben,
aber hier und heute ist das natürlich vollkommen ausgeschlossen! Weil
nicht sein kann, was nicht sein darf, nicht wahr?
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Der Druck aus allen Kanälen und der durchweg fehlende Respekt vor den
Menschen die sich anders entscheiden ist IMHO eher ein Grund
misstrauisch zu sein.
Ich erkenne keinen *extra* Druck. Wenn eine Maßnahme als - soweit die
wissenschaftliche Kompetenz reicht - _dringend geboten_ eingestuft
wird und das dann kommuniziert wird: Ja, klar ist das eine Art Druck,
- was denn sonst?
Man kann seine Liebe Anderen nicht aufzwingen.
Was hast Du schon wieder mit Liebe?? Aber, okay, ich habe mich da nie
wirklich als der Experte gefühlt. Mag sein, dass Du besser in diesen
Liebe-Fragen Bescheid weißt.
Post by Ole Jansen
Die aktuelle Politik ist toxisch, denn sie setzt nicht auf
Einsicht und Konsens sondern auf Spaltung.
Aha. Und warum? Welche Absicht/Ziel steckt dahinter? Irgendwas Böses,
schätze ich. Vernichtung des deutschen Volkes oder sowas in der
Kragenweite vermutlich.
Eher Ablenkung vom Komplettversagen in der EU-, Wirtschafts- und
Finanzpolitik. Ansonsten fangen Regime in solchen Situationen gerne
einen Krieg an. Und die ganze Rhetorik des Coronaregimes ist definitiv
martialisch. Das heißt nun nicht, dass ein böser Masterplan dahinter
stecken muss, aber es werden natürlich sich bietende Gelegenheiten
dazu genutzt.



Bernd
--
no time toulouse
J J Panury
2021-11-22 16:35:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Behauptung. Ich weiß, dass es nicht so ist. Ich kenne jemanden aus
^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
einem Gesundheitsamt, und was der erzählt, klingt nicht nach
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
"Weigerung", etwas zu evaluieren.
Findest Du Deinen Fehler?
Auch in der Regierung wird evaluiert.
Post by Bernd Nawothnig
Dann soll man die Kursmarke und nicht ein fiktives Ziel benennen. So
ist es nämlich Lügerei.
Das Ziel ist nicht "fiktiv". "unerreichbar" und "fiktiv" sind zwei
wesentlich unterschiedliche Dinge!
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Was kommst Du da jetzt mit "Sozialismus" und "alle Menschen lieben"
und so?? Das ist doch gar nicht Thema! Wer hierzulande in
irgendwelchen Politiken irgendwas DDR-Mäßiges entdeckt, hat
schlicht&ergreifend ein Rad ab. Undiskutierbar. Ich diskutiere auch
nicht mit Paranoiden über seinen Sender im Kopf oder über die
allgegenwärtigen Abhöranlagen.
Dann haben die Regimegegner in der DDR also auch alle ein Rad ab
gehabt.
Was haben denn die sog. Regimegegner in der DDR für xxx-mäßige
Politiken angeprangert?
Im übrigen ist hier nicht die DDR Thema, schon gleich gar nicht die
"Regimegegner".
Post by Bernd Nawothnig
Und exakt so wurden sie auch vom Regime behandelt.
Und das Regime und alle Regimetreuen wollten *ihren* Irrsinn ebenso
wenig wahrhaben, wie Du Deine massive innere Schieflage nicht
wahrhaben willst.
Meine "massive innere Schieflage" zeigt sich im gegebenen Pandemiefall
in dem Wunsch, denselben unversehrt zu überstehen und in der
Bereitschaft, dafür das Nötige zu tun. Dieses Nötige festzustellen
überlasse ich weitgehend Leuten, die auf sowas gelernt haben, vulgo
'Profis'. Das mache ich in praktisch allen "technischen"
Daseinsbereichen so; bilde mir nicht ein, von allem schwer was Ahnung
zu haben; auch nicht, mir diese Ahnung durch etwas Google-"Recherche"
auf die Schnelle aneignen zu können.
Ich bin/war in meinem Bereich selbst Profi, weiß daher, wie "Profi"
geht.

Impfung ist für mich nichts Neues. Habe noch von keiner Impfung irgend
welchen Schaden gehabt. Mein diesbezügliches Vertrauen in "die
Wissenschaft" ist also weitgehend unerschüttert. Ich weiß sogar ein
bisschen, wie Wissenschaft geht; hab' noch nicht alles wieder
vergessen. ;-)
Post by Bernd Nawothnig
Und Erich Mielke in seiner berühmten Volkskammerrede
ist ein wunderschönes Beispiel für so ein Verhalten.
Warum schließt Du denn Parallelen zur DDR so kategorisch aus?
Netter Versuch, hähä. "Beweislastumkehr" und so, wissenschon ...
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Ja ja genau, ich sag 's ja: Finstere Mächte am Werk! "... ins Dunkel
zu führen und ewig zu binden", logo.
Und sowas hat es in der Menschheitsgeschichte nie gegeben? DDR,
Nationalsozialismus, Nordkorea - alles nur Erfindungen der
Aluhutträger?
Allein schon diese Aufzählung demoliert letzte Trassen diskursiver
Satisfaktionsfähigkeit.
Post by Bernd Nawothnig
Ja, früher oder schön weit weg, da mag es sowas mal gegeben haben,
aber hier und heute ist das natürlich vollkommen ausgeschlossen! Weil
nicht sein kann, was nicht sein darf, nicht wahr?
Hieltest Du (un deinesgleichen) dich an Realexistierendes, fändest Du
hinlänglich Steine des Anstoßes, Empörendes, ja Verbrecherisches.
Du ziehst es vor, es dir in einer Wunderwelt der Paranoia ungemütlich
zu machen, meint: gemütlich zu machen.
Klaus H.
2021-11-22 17:39:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Meine "massive innere Schieflage" zeigt sich im gegebenen Pandemiefall
in dem Wunsch, denselben unversehrt zu überstehen und in der
Bereitschaft, dafür das Nötige zu tun.
Ja, aber ich finde es fiesen Egoismus, wenn wir in der Dritt- oder sogar
schon Viertimpfung schwelgen, während die Afrikaner fast nichts von den
Wohltaten abkriegen. Dort stapeln sich die Leichen der Armen in den
Straßen bis zum ersten Stock, während die EU für saturierte europäische
Wohlstandsbürger den Weltmarkt für den überlebenswichtigen Impfstoff
leerkauft.

Vorneweg der Lauterbach von einer angeblich 'sozialen' Partei.
J J Panury
2021-11-22 20:24:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Klaus H.
Post by J J Panury
Meine "massive innere Schieflage" zeigt sich im gegebenen Pandemiefall
in dem Wunsch, denselben unversehrt zu überstehen und in der
Bereitschaft, dafür das Nötige zu tun.
Ja, aber ich finde es fiesen Egoismus, wenn wir in der Dritt- oder sogar
schon Viertimpfung schwelgen, während die Afrikaner fast nichts von den
Wohltaten abkriegen. Dort stapeln sich die Leichen der Armen in den
Straßen bis zum ersten Stock, während die EU für saturierte europäische
Wohlstandsbürger den Weltmarkt für den überlebenswichtigen Impfstoff
leerkauft.
Vorneweg der Lauterbach von einer angeblich 'sozialen' Partei.
Deine schiefbeinige "Satire" kannst Du dir mal gepflegt sonstwohin
stecken!
Bernd Nawothnig
2021-11-22 21:21:03 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Behauptung. Ich weiß, dass es nicht so ist. Ich kenne jemanden aus
^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
einem Gesundheitsamt, und was der erzählt, klingt nicht nach
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
"Weigerung", etwas zu evaluieren.
Findest Du Deinen Fehler?
Auch in der Regierung wird evaluiert.
Aber davon kannst Du nichts wissen, nur weil Du "jemanden aus einem"
(nebulöser geht es kaum) Gesundheitsamt kennst. Du *meinst* zu wissen.
Also alles nur Geraune.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Dann soll man die Kursmarke und nicht ein fiktives Ziel benennen. So
ist es nämlich Lügerei.
Das Ziel ist nicht "fiktiv". "unerreichbar" und "fiktiv" sind zwei
wesentlich unterschiedliche Dinge!
Ein unerreichbares Ziel ist auf jeden Fall sinnfrei. Entweder waren
die Zielgeber unwissend (können die Unerreichbarkeit nicht erkennen),
dann gehören sie nicht an diese Position oder sie lügen gezielt, dann
gehören sie es noch viel weniger.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Was kommst Du da jetzt mit "Sozialismus" und "alle Menschen lieben"
und so?? Das ist doch gar nicht Thema! Wer hierzulande in
irgendwelchen Politiken irgendwas DDR-Mäßiges entdeckt, hat
schlicht&ergreifend ein Rad ab. Undiskutierbar. Ich diskutiere auch
nicht mit Paranoiden über seinen Sender im Kopf oder über die
allgegenwärtigen Abhöranlagen.
Dann haben die Regimegegner in der DDR also auch alle ein Rad ab
gehabt.
Was haben denn die sog. Regimegegner in der DDR für xxx-mäßige
Politiken angeprangert?
Na z.B. die Unfreiheit, das Eingesperrt sein. Und das weißt Du auch
ganz genau. Und damit haben wir auch die Parallelen zum derzeitigen
Coronaregime.
Post by J J Panury
Im übrigen ist hier nicht die DDR Thema, schon gleich gar nicht die
"Regimegegner".
Nicht die DDR im speziellen, aber der Widerstand gegen ein Regime,
welches die Freiheiten unzulässig einschränkt.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Und exakt so wurden sie auch vom Regime behandelt.
Und das Regime und alle Regimetreuen wollten *ihren* Irrsinn ebenso
wenig wahrhaben, wie Du Deine massive innere Schieflage nicht
wahrhaben willst.
Meine "massive innere Schieflage" zeigt sich im gegebenen Pandemiefall
in dem Wunsch, denselben unversehrt zu überstehen und in der
Bereitschaft, dafür das Nötige zu tun.
So sahen das viele Systemlinge in der DDR auch. Ich hatte Dir an
anderer Stelle einen Kommentar von Karl Eduard von Schnitzler zum
Aufstand am 17. Juni 1953 gepostet, in dem ähnliche Techniken
verwendet werden, wie Du sie auch derzeit von unserer Regierung
verwendet und wie hier auch nachplapperst. Echte Böswilligkeit wie bei
Sudel-Ede will ich Dir hier allerdings nicht unterstellen. Du scheinst
diesen Unfug wirklich zu glauben.

Es gibt andere Interviews, indem z.B. in Ostberlin Menschen zum
Niederwalzen des Prager Frühlings durch das DDR Fernsehen befragt
wurden. Tonus war derselbe: es wurde ganz gezielt der Eindruck
vermittelt, die "brüderliche Hilfe" der Ostblockstaaten sei nicht nur
legitim, sondern sogar dringend nötig gewesen. Und jede andere Meinung
dazu wurde unterdrückt oder verfemt.

Also alles verdächtig ähnlich wie heute.
Post by J J Panury
Dieses Nötige festzustellen überlasse ich weitgehend Leuten, die auf
sowas gelernt haben, vulgo 'Profis'.
Und Du meinst wirklich, die täten dann auch ganz sicher nur genau das,
was man Dir erzählt? Überprüfen und Kritik sind nicht nur überflüssig,
sondern sogar unerwünscht, wie das ja auch Praxis in der
Berichterstattung der DDR war.
Post by J J Panury
Das mache ich in praktisch allen "technischen" Daseinsbereichen so;
bilde mir nicht ein, von allem schwer was Ahnung zu haben; auch nicht,
mir diese Ahnung durch etwas Google-"Recherche" auf die Schnelle
aneignen zu können. Ich bin/war in meinem Bereich selbst Profi, weiß
daher, wie "Profi" geht.
Kritiklos und gehorsam folgst Du also jedem, der sich als "Experte"
ausgibt.
Post by J J Panury
Impfung ist für mich nichts Neues. Habe noch von keiner Impfung irgend
welchen Schaden gehabt. Mein diesbezügliches Vertrauen in "die
Wissenschaft" ist also weitgehend unerschüttert. Ich weiß sogar ein
bisschen, wie Wissenschaft geht; hab' noch nicht alles wieder
vergessen. ;-)
Na, so geht Wissenschaft aber genau nicht. Wissenschaft hat schon
immer davon gelebt, dass Kritik und andere Sichtweisen möglich sein
müssen. Du machst einen erschreckend naiven Eindruck.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Und Erich Mielke in seiner berühmten Volkskammerrede
ist ein wunderschönes Beispiel für so ein Verhalten.
Warum schließt Du denn Parallelen zur DDR so kategorisch aus?
Netter Versuch, hähä. "Beweislastumkehr" und so, wissenschon ...
Das ist keine Beweislastumkehr, das ist eine Frage, die Du aber nicht
beantworten kannst. Was da alles drauf hindeutet, habe ich Dir eben
gezeigt und viele andere, auch hier, haben ebenfalls darauf
hingewiesen. Wir sind auf dem besten Wege in einen totalitären Staat
hineinzuschlittern.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Ja ja genau, ich sag 's ja: Finstere Mächte am Werk! "... ins Dunkel
zu führen und ewig zu binden", logo.
Und sowas hat es in der Menschheitsgeschichte nie gegeben? DDR,
Nationalsozialismus, Nordkorea - alles nur Erfindungen der
Aluhutträger?
Allein schon diese Aufzählung demoliert letzte Trassen diskursiver
Satisfaktionsfähigkeit.
Lies mal, was Du oben schreibst. Es bedarf keiner "findesteren
Mächte", um das Unterstellte als sehr real möglich zu erkennen.

Wo ist denn z.B. unsere Noch-Bundeskanzlerin oder auch ein
Ex-Bundespräsident sozialisiert worden?

Gehört die DDR etwa nicht zur deutschen Geschichte?
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Ja, früher oder schön weit weg, da mag es sowas mal gegeben haben,
aber hier und heute ist das natürlich vollkommen ausgeschlossen! Weil
nicht sein kann, was nicht sein darf, nicht wahr?
Hieltest Du (un deinesgleichen) dich an Realexistierendes, fändest Du
hinlänglich Steine des Anstoßes, Empörendes, ja Verbrecherisches.
Genau das tun wir.
Post by J J Panury
Du ziehst es vor, es dir in einer Wunderwelt der Paranoia ungemütlich
zu machen, meint: gemütlich zu machen.
Das Kompliment gebe ich Dir gerne zurück.



Bernd
--
no time toulouse
J J Panury
2021-11-23 12:43:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Aber davon kannst Du nichts wissen, nur weil Du "jemanden aus einem"
(nebulöser geht es kaum) Gesundheitsamt kennst. Du *meinst* zu wissen.
Also alles nur Geraune.
Och, ich kannte sogar mal einen Abteilungsleiter im Justizministerium.
Nicht, dass der nun dauernd aus seinem Berufsalltag geplaudert hätte,
aber so ein paar Kleinigkeiten kamen doch - schon rein kolloquial -
zum Vorschein. Aber, richtig, wirkliche Insiderkenntnisse habe ich
wirklich nicht. Du? Aha! DU nimmst also - ohne Informationsgrundlage -
das Ungünstigste an, - ach was, Du *unterstellst* es geradezu!
Ich gehe - bis zum Beweis eines anderen - vom professionellen
Normalfall aus.
Post by Bernd Nawothnig
Ein unerreichbares Ziel ist auf jeden Fall sinnfrei.
Wenn Du diese einfache Technik nichtmal kapierst, hat alles weitere
bei dir schon gleich gar keinen Zweck.
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Was haben denn die sog. Regimegegner in der DDR für xxx-mäßige
Politiken angeprangert?
Na z.B. die Unfreiheit, das Eingesperrt sein.
Die DDR war, genauso wie die BRD, ein "Ergebnis" des verlorenen
Nazi-Krieges. Da haben also die jeweiligen Siegermächte jeweils IHR
Ding gemacht. Und fertch.
Der Rest war sog. Kalter Krieg.
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Meine "massive innere Schieflage" zeigt sich im gegebenen Pandemiefall
in dem Wunsch, denselben unversehrt zu überstehen und in der
Bereitschaft, dafür das Nötige zu tun.
So sahen das viele Systemlinge in der DDR auch. Ich hatte Dir an
anderer Stelle einen Kommentar von Karl Eduard von Schnitzler zum
Aufstand am 17. Juni 1953 gepostet, in dem ähnliche Techniken
verwendet werden, wie Du sie auch derzeit von unserer Regierung
verwendet und wie hier auch nachplapperst. Echte Böswilligkeit wie bei
Sudel-Ede will ich Dir hier allerdings nicht unterstellen. Du scheinst
diesen Unfug wirklich zu glauben.
Es gibt andere Interviews, indem z.B. in Ostberlin Menschen zum
Niederwalzen des Prager Frühlings durch das DDR Fernsehen befragt
wurden. Tonus war derselbe: es wurde ganz gezielt der Eindruck
vermittelt, die "brüderliche Hilfe" der Ostblockstaaten sei nicht nur
legitim, sondern sogar dringend nötig gewesen. Und jede andere Meinung
dazu wurde unterdrückt oder verfemt.
Also alles verdächtig ähnlich wie heute.
Du hast leider einen schweren Hau.
Aber das ist nun auch keine Neuigkeit mehr.
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Dieses Nötige festzustellen überlasse ich weitgehend Leuten, die auf
sowas gelernt haben, vulgo 'Profis'.
Und Du meinst wirklich, die täten dann auch ganz sicher nur genau das,
was man Dir erzählt? Überprüfen und Kritik sind nicht nur überflüssig,
sondern sogar unerwünscht, wie das ja auch Praxis in der
Berichterstattung der DDR war.
Wo her nimmst Du sowas?
Die Leute zu "belügen" wäre völlig blödsinnig.
Der ganze Staat hier, das ganze Gewebe, ist auf "Wirtschaft" an- und
ausgelegt. Das halten alle, und insbesondere auch die Regierenden, für
dermaßen alternativlos, dass das Wort "alternativlos" dafür gar noch
nichtmal verwendet wird!
Warum, außer, es _geht tatsächlich nicht anders_, sollten also
Maßnahmen und Bestimmungen durchgeführt werden, die dieser
"Wirtschaft" ganz offenbar ziemliche Schwierigkeiten macht? Und die
Bürger unzufrieden, ihnen am Ende noch sogar die Konsumlaune verdirbt!
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Das mache ich in praktisch allen "technischen" Daseinsbereichen so;
bilde mir nicht ein, von allem schwer was Ahnung zu haben; auch nicht,
mir diese Ahnung durch etwas Google-"Recherche" auf die Schnelle
aneignen zu können. Ich bin/war in meinem Bereich selbst Profi, weiß
daher, wie "Profi" geht.
Kritiklos und gehorsam folgst Du also jedem, der sich als "Experte"
ausgibt.
Nicht so ganz kritiklos. Aber ich blöke nicht drauflos, sondern schaue
mir alles immer erstmal genau an. Und wenn ich da auf ein - aus meiner
nicht-Profi-Sicht - Logikproblem stoße, frage ich nach.

Und außerdem geben sich nicht Leute einfach mal so als Experten aus,
sondern sind als solche u.U. langjährig erwiesen, approbiert - und im
Prozess permanenter wissenschaftlicher Kritik.
Post by Bernd Nawothnig
(...) Wir sind auf dem besten Wege in einen totalitären Staat
hineinzuschlittern.
Es ist seit langem totalitär. Aber weniger "von Staates wegen" als
vielmehr ...
"It 's the economy, stupid!"
Klaus H.
2021-11-23 12:55:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Die DDR war, genauso wie die BRD, ein "Ergebnis" des verlorenen
Nazi-Krieges. Da haben also die jeweiligen Siegermächte jeweils IHR
Ding gemacht. Und fertch.
Der Rest war sog. Kalter Krieg.
Das würde ja bedeuten, den Imperialismus auf dieselbe Stufe zu stellen
wie den Sozialismus. Außer man will die Ost-Diktatur auf dieselbe Stufe
stellen wie die West-Demokratie. Beides fände ich gleich skandalös.
Bernd Nawothnig
2021-11-23 20:24:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Aber davon kannst Du nichts wissen, nur weil Du "jemanden aus einem"
(nebulöser geht es kaum) Gesundheitsamt kennst. Du *meinst* zu wissen.
Also alles nur Geraune.
Och, ich kannte sogar mal einen Abteilungsleiter im Justizministerium.
Nicht, dass der nun dauernd aus seinem Berufsalltag geplaudert hätte,
aber so ein paar Kleinigkeiten kamen doch - schon rein kolloquial -
zum Vorschein. Aber, richtig, wirkliche Insiderkenntnisse habe ich
wirklich nicht. Du? Aha! DU nimmst also - ohne Informationsgrundlage -
das Ungünstigste an, - ach was, Du *unterstellst* es geradezu!
Das ist perfide. *Du* hattest behauptest, "ich weiß, dass es so ist".
Ich hatte dann lediglich gezeigt, dass Du es eben *nicht* weißt.
Post by J J Panury
Ich gehe - bis zum Beweis eines anderen - vom professionellen
Normalfall aus.
Also weißt Du gar nichts.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Ein unerreichbares Ziel ist auf jeden Fall sinnfrei.
Wenn Du diese einfache Technik nichtmal kapierst, hat alles weitere
bei dir schon gleich gar keinen Zweck.
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Was haben denn die sog. Regimegegner in der DDR für xxx-mäßige
Politiken angeprangert?
Na z.B. die Unfreiheit, das Eingesperrt sein.
Die DDR war, genauso wie die BRD, ein "Ergebnis" des verlorenen
Nazi-Krieges. Da haben also die jeweiligen Siegermächte jeweils IHR
Ding gemacht. Und fertch.
Der Rest war sog. Kalter Krieg.
Eine groteske "Antwort", eigentlich gar keine. Nur Ablenkung.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Meine "massive innere Schieflage" zeigt sich im gegebenen Pandemiefall
in dem Wunsch, denselben unversehrt zu überstehen und in der
Bereitschaft, dafür das Nötige zu tun.
So sahen das viele Systemlinge in der DDR auch. Ich hatte Dir an
anderer Stelle einen Kommentar von Karl Eduard von Schnitzler zum
Aufstand am 17. Juni 1953 gepostet, in dem ähnliche Techniken
verwendet werden, wie Du sie auch derzeit von unserer Regierung
verwendet und wie hier auch nachplapperst. Echte Böswilligkeit wie bei
Sudel-Ede will ich Dir hier allerdings nicht unterstellen. Du scheinst
diesen Unfug wirklich zu glauben.
Es gibt andere Interviews, indem z.B. in Ostberlin Menschen zum
Niederwalzen des Prager Frühlings durch das DDR Fernsehen befragt
wurden. Tonus war derselbe: es wurde ganz gezielt der Eindruck
vermittelt, die "brüderliche Hilfe" der Ostblockstaaten sei nicht nur
legitim, sondern sogar dringend nötig gewesen. Und jede andere Meinung
dazu wurde unterdrückt oder verfemt.
Also alles verdächtig ähnlich wie heute.
Du hast leider einen schweren Hau.
Aber das ist nun auch keine Neuigkeit mehr.
Bist also argumentativ am Ende.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Dieses Nötige festzustellen überlasse ich weitgehend Leuten, die auf
sowas gelernt haben, vulgo 'Profis'.
Und Du meinst wirklich, die täten dann auch ganz sicher nur genau das,
was man Dir erzählt? Überprüfen und Kritik sind nicht nur überflüssig,
sondern sogar unerwünscht, wie das ja auch Praxis in der
Berichterstattung der DDR war.
Wo her nimmst Du sowas?
Indem ich mir das angucke und vergleiche.
Post by J J Panury
Die Leute zu "belügen" wäre völlig blödsinnig.
"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten", "Die Renten sind
sicher", usw., reihenweise abgeschriebene Promotionen bei Politikern,
wobei Du da eidesstattlich versichern musst, dass du genau das nicht
gemacht hast. Petra Hinz (SPD) hatte sich sogar den kompletten
Lebenslauf zusammen gelogen. Ist denen alles vollkommen egal.

Wie gesagt, Du bist grenzenlos naiv.
Post by J J Panury
Der ganze Staat hier, das ganze Gewebe, ist auf "Wirtschaft" an- und
ausgelegt. Das halten alle, und insbesondere auch die Regierenden, für
dermaßen alternativlos, dass das Wort "alternativlos" dafür gar noch
nichtmal verwendet wird!
Warum, außer, es _geht tatsächlich nicht anders_, sollten also
Maßnahmen und Bestimmungen durchgeführt werden, die dieser
"Wirtschaft" ganz offenbar ziemliche Schwierigkeiten macht? Und die
Bürger unzufrieden, ihnen am Ende noch sogar die Konsumlaune verdirbt!
Weil sie an der Macht bleiben wollen und um von anderen
Schwierigkeiten besser ablenken zu können. Sonst wird in solchen
Situationen auch gerne ein Krieg begonnen, so z.B. von General
Galtieri der Falklandkrieg im Jahre 1982. Zuvor hatte er Argentinien
wirtschaftlich ziemlich ruiniert.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Das mache ich in praktisch allen "technischen" Daseinsbereichen so;
bilde mir nicht ein, von allem schwer was Ahnung zu haben; auch nicht,
mir diese Ahnung durch etwas Google-"Recherche" auf die Schnelle
aneignen zu können. Ich bin/war in meinem Bereich selbst Profi, weiß
daher, wie "Profi" geht.
Kritiklos und gehorsam folgst Du also jedem, der sich als "Experte"
ausgibt.
Nicht so ganz kritiklos. Aber ich blöke nicht drauflos, sondern schaue
mir alles immer erstmal genau an. Und wenn ich da auf ein - aus meiner
nicht-Profi-Sicht - Logikproblem stoße, frage ich nach.
Da gab es hier nun wirklich mehr als genug. Die haben sich x-mal
widersprochen, platt gelogen, das volle Programm.
Post by J J Panury
Und außerdem geben sich nicht Leute einfach mal so als Experten aus,
sondern sind als solche u.U. langjährig erwiesen, approbiert - und im
Prozess permanenter wissenschaftlicher Kritik.
Du blickst also lieber zu "bewährten" Autoritäten auf.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
(...) Wir sind auf dem besten Wege in einen totalitären Staat
hineinzuschlittern.
Es ist seit langem totalitär. Aber weniger "von Staates wegen" als
vielmehr ...
"It 's the economy, stupid!"
Und das ist Dir egal?



Bernd
--
no time toulouse
Siegfrid Breuer
2021-11-23 20:39:00 UTC
Antworten
Permalink
Sonst wird in solchen Situationen auch gerne ein Krieg begonnen,
so z.B. von General Galtieri der Falklandkrieg im Jahre 1982.
Diesmal wollense es wohl mit einem Buergerkrieg probieren.
Impfis gegen vernuenftig Gebliebene.
--
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://al.howardknight.net/?&MSGI=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken:

Siegfrid Breuer
2021-11-23 21:40:00 UTC
Antworten
Permalink
"Die Renten sind sicher"
Finde den Fehler!
(Hint: Sind - bisher - Renten nicht gezahlt worden?)
Zumal von der Hoehe ja schliesslich nie gesprochen worden war.
Schließlich ist diese Pandemie ziemliches Neuland, auch und gerade
politisch.
Aber sie machen was draus.
Kannst dich drauf verlassen: Bei der nächsten Pandemie läuft es
runder! ;-)
Das wird keiner bezweifeln, dass die kriminelle Vereinigung
dann viel professioneller ihre Schweinereien umsetzen wird.
--
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://al.howardknight.net/?&MSGI=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken: http://youtu.be/W2l2kNQhtlQ
Bernd Nawothnig
2021-11-23 23:27:09 UTC
Antworten
Permalink
Auf die Idee, dass sich mit den bei "Promi"-Dissertationen verwendeten
Recherchewerkzeugen (und Recherche-Eifer) praktisch _jede_
Dissertation demontieren ließe, scheinst Du nicht zu kommen. Dass
diese Dissertationenpopelei nichts als ein einträgliches
Geschäftsmodell ist, weiß inzwischen sogar jeder BILD-Leser, nur B.N.
hat 's noch nicht gerafft.
So ein handebüchener Unfug! Es fallen keineswegs alle Dissertationen
in sich zusammen. Und der Doktor wird auch nicht automatisch
aberkannt, sondern dass muss nach wie vor die betreffende Uni dann
entscheiden. Und hier an der TU werden längst von den Betreuern auch
solche Recherchewerkzeuge eingesetzt. Und das betrifft inzwischen
nicht mehr nur Dissertationen. Auch bei Bachelor und Masterarbeiten
darfst Du nicht à la Baerbock einfach alles wild zusammenkopieren.

Und wer darüber auffliegt, hat es auch nicht anders verdient, der hat
nämlich betrogen.

Alleine so eine Sichtweise, wie Du sie oben zeigst, disqualifiziert
Dich als Wissenschaftler total.
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Warum, außer, es _geht tatsächlich nicht anders_, sollten also
Maßnahmen und Bestimmungen durchgeführt werden, die dieser
"Wirtschaft" ganz offenbar ziemliche Schwierigkeiten macht? Und die
Bürger unzufrieden, ihnen am Ende noch sogar die Konsumlaune verdirbt!
Weil sie an der Macht bleiben wollen und um von anderen
Schwierigkeiten besser ablenken zu können.
Und? Bleiben "sie" an der Macht? Immerhin wird es - freilich immer
unterm unanfechtbaren Primat von Wirtschafts"wachstum", Freedom &
Democracy usw.usf. - einen Regierungswechsel geben.
Und was sollten denn das für "Schwierigkeiten" sein, von denen
"abzulenken" ihnen so wichtig wäre?
Drohender Zusammenbruch des europäischen Währungssystems und in Folge
dann höchstwahrscheinlich auch der EU z.B..
Post by Bernd Nawothnig
Sonst wird in solchen Situationen auch gerne ein Krieg begonnen,
Es wurde aber sogar - man staune! - ein Krieg *beendet*; nicht
besonders ruhmvoll, aber beendet!
Post by Bernd Nawothnig
so z.B. von General
Galtieri der Falklandkrieg im Jahre 1982. Zuvor hatte er Argentinien
wirtschaftlich ziemlich ruiniert.
Na, und Napoléon Bonaparte erstmal! Ein Krieg nachm anderen! Die Sau,
die!
Nicht jeder Krieg dient dem Kaschieren von Unfähigkeiten.
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Nicht so ganz kritiklos. Aber ich blöke nicht drauflos, sondern schaue
mir alles immer erstmal genau an. Und wenn ich da auf ein - aus meiner
nicht-Profi-Sicht - Logikproblem stoße, frage ich nach.
Da gab es hier nun wirklich mehr als genug. Die haben sich x-mal
widersprochen, platt gelogen, das volle Programm.
Ich sehe nur oft ein etwas hilfloses Herumhühnern, heute Hü! morgen
Hott! - - wie das so ist, wenn man nicht so ganz dolle Herr der Lage
ist. Das ist unschön, aber erklärbar; ja sogar verzeihlich.
Schließlich ist diese Pandemie ziemliches Neuland, auch und gerade
politisch.
Kannst dich drauf verlassen: Bei der nächsten Pandemie läuft es
runder! ;-)
Ich verlasse mich bei diesen Politikern auf gar nichts mehr.
Post by Bernd Nawothnig
Du blickst also lieber zu "bewährten" Autoritäten auf.
Ich finde, "aufblicken" ist nicht das passende Wort; und "bewährt"
gibt es auch ohne Anführungszeichen.
Du bist halt der typische Untertan, an dem Deutschland seit
Jahrhunderten krankt: kritiklos und unterwürfig.
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Es ist seit langem totalitär. Aber weniger "von Staates wegen" als
vielmehr ...
"It 's the economy, stupid!"
Und das ist Dir egal?
Keineswegs. Aber ich baue mir keine Popanze, die vom Wesentlichen nur
ablenken. Es gibt keine *böse* Agentur, keinen Plan, keine Strategie.
Es gibt Getriebene, Verirrte, Verängstigte und Verwirrte. DIE haben
die Macht - oder streben nach ihr.
"Macht-Ablehner an die Macht!" ist ein Paradoxon. Ebenso die Idee vom
Krieg (... und, klar!, Sieg) der Friedfertigen gegen die
Gewalttätigen.
Dunkel ist der Sinn Deiner Worte.
Was also tun? *Meine* Antwort auf diese Frage wird von ganz den
"Richtigen" verhöhnt, abgelehnt, für geisteskrank erklärt.
Naja, das tust Du ja mit Leuten, die nicht Deiner Meinung sind,
ebenso.



Bernd
--
no time toulouse
J J Panury
2021-11-24 09:19:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Auf die Idee, dass sich mit den bei "Promi"-Dissertationen verwendeten
Recherchewerkzeugen (und Recherche-Eifer) praktisch _jede_
Dissertation demontieren ließe, scheinst Du nicht zu kommen. Dass
diese Dissertationenpopelei nichts als ein einträgliches
Geschäftsmodell ist, weiß inzwischen sogar jeder BILD-Leser, nur B.N.
hat 's noch nicht gerafft.
So ein handebüchener Unfug! Es fallen keineswegs alle Dissertationen
in sich zusammen. Und der Doktor wird auch nicht automatisch
aberkannt, sondern dass muss nach wie vor die betreffende Uni dann
entscheiden. Und hier an der TU werden längst von den Betreuern auch
solche Recherchewerkzeuge eingesetzt. Und das betrifft inzwischen
nicht mehr nur Dissertationen. Auch bei Bachelor und Masterarbeiten
darfst Du nicht à la Baerbock einfach alles wild zusammenkopieren.
Und wer darüber auffliegt, hat es auch nicht anders verdient, der hat
nämlich betrogen.
Ein starkes Wort. Ich bin sicher, dass man damit nicht so schnell
rauskommt.
Das einzige, was man mit der "Drohung" mit solch mikroskopischer
Recherche erreicht, ist, dass Dissertationen (in nicht-medizinischen
Fakultäten) *noch* länger dauern
Post by Bernd Nawothnig
Alleine so eine Sichtweise, wie Du sie oben zeigst, disqualifiziert
Dich als Wissenschaftler total.
Immer mal unterscheiden zwischen Wissenschaft und akademischem
Betrieb! Promotionen - und folglich auch Promtionsarbeiten - sind
zuvörderst letzteres.
Bernd Nawothnig
2021-11-24 10:59:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Auf die Idee, dass sich mit den bei "Promi"-Dissertationen verwendeten
Recherchewerkzeugen (und Recherche-Eifer) praktisch _jede_
Dissertation demontieren ließe, scheinst Du nicht zu kommen. Dass
diese Dissertationenpopelei nichts als ein einträgliches
Geschäftsmodell ist, weiß inzwischen sogar jeder BILD-Leser, nur B.N.
hat 's noch nicht gerafft.
So ein hanebüchener Unfug! Es fallen keineswegs alle Dissertationen
in sich zusammen. Und der Doktor wird auch nicht automatisch
aberkannt, sondern dass muss nach wie vor die betreffende Uni dann
entscheiden. Und hier an der TU werden längst von den Betreuern auch
solche Recherchewerkzeuge eingesetzt. Und das betrifft inzwischen
nicht mehr nur Dissertationen. Auch bei Bachelor und Masterarbeiten
darfst Du nicht à la Baerbock einfach alles wild zusammenkopieren.
Und wer darüber auffliegt, hat es auch nicht anders verdient, der hat
nämlich betrogen.
Ein starkes Wort. Ich bin sicher, dass man damit nicht so schnell
rauskommt. Das einzige, was man mit der "Drohung" mit solch
mikroskopischer Recherche erreicht, ist, dass Dissertationen (in
nicht-medizinischen Fakultäten) *noch* länger dauern
Sollen sie doch. Und es dürfen in Folge auch gerne weniger werden.
Derzeit werden die doch wie am Fließband produziert, weil die
Geldmittel eines Institues u.a. von der Anzahl der Promotionen
abhängt, die jährlich "produziert" werden.

Diese Replik von Dir disqualifiziert Dich noch mehr als ernsthaften
Wissenschaftler als das, worauf ich zuvor antwortete, belegt sie doch,
dass das keineswegs nur ein Ausrutscher von Dir war.

Mein Bauchgefühl über Dich hat mich also nicht getäuscht. Du gebärdest
Dich nicht nur wie ein Pfaffe, Du denkst auch so.
Post by J J Panury
Alleine so eine Sichtweise, wie Du sie oben zeigst, disqualifiziert
Dich als Wissenschaftler total.
Immer mal unterscheiden zwischen Wissenschaft und akademischem
Betrieb! Promotionen - und folglich auch Promtionsarbeiten - sind
zuvörderst letzteres.
Tja, damit hast Du selber das Urteil über viele Wissenschaftler
gesprochen. Und letztendlich kritisiere ich, und auch viele andere
hier, genau diese karrieresüchtige und skrupellose Vorgehensweise, die
dann aber regelmäßig als "Wissenschaft" verkauft wird.



Bernd
--
no time toulouse
J J Panury
2021-11-24 12:05:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Tja, damit hast Du selber das Urteil über viele Wissenschaftler
gesprochen. Und letztendlich kritisiere ich, und auch viele andere
hier, genau diese karrieresüchtige und skrupellose Vorgehensweise, die
dann aber regelmäßig als "Wissenschaft" verkauft wird.
Krawall wird um Dissertationen von Polit-Personal gemacht, von denen
die meisten den Dr.Titel sowieso nicht führen, informell.
Ich wüsste nicht, was denen ihr Dr. bei ihrer Politikerkarriere groß
geholfen hätte. *So* doof sind die Leut' heute nicht mehr, dass sie
vor allem, was einen Dr. hat, auf die Knie fallen.

Ich hänge Doktorschriften nicht so hoch, sie fallen für mich weniger
unter "Karriere" als vielmehr unter "Abschluss". Bei zB einer
Habilschrift sehe ich das anders. Und richtige Wissenschaft kommt
zumeist in Zeitschriftenartikeln, auf zwölf oder zwanzig Seiten.

Es kann übrigens auch lästig sein mit dem Dr., und man lässt es nicht
bekannt werden: Dr. ist im Volksglauben halt *immer* Dr.med., und man
möchte vielleicht nicht stillschweigend-selbstverständlich für einen
Mediziner gehalten (und ggf. so behandelt) werden ...
Siegfrid Breuer
2021-11-24 14:09:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Ich hänge Doktorschriften nicht so hoch, sie fallen für mich weniger
unter "Karriere" als vielmehr unter "Abschluss".
Manche eher unter "Erlebnisaufsatz":

<http://www.hinterfotz.de/dokterchenswerk.html> _(under construction!)_

<http://www.hinterfotz.de/dokterchen.html>
<http://www.hinterfotz.de/dokterchen1.html>

NEU: Karriere machen beim Verleumder-Leps:
<http://www.hinterfotz.de/meinekarriere.html>

Ex-Gymnasial"lehrer" Dr. Horst Leps (mit der Lizenz zum Beten),
und der vermeintlichen 'Lizenz' zum Verleumden (fuer irgendwas muss
der Dokter ja gut sein):
|Sigfried Breuer, ein Schlaeger, kriminell bis ins Mark
|<http://de.soc.politik.misc.narkive.com/6bRdczjn/organisatorische-fragen#post7>
|<http://meinews.niuz.biz/organisatorische-t777270.html> (Posting #5)
Und brandaktuell: <http://www.hinterfotz.de/double-o-verleumdungsticker.html>
Selbstverliebter eingebildeter ueberheblicher Radschlaeger von dspm,
studierter Nazi-ueberall-zugleich-Toeter und verbaler Tabledancer!
Fuerchtet weder Tod noch Teufel. Nur Google!
-> Chatten mit Dokterchen (als er noch Power hatte):
-> <http://www.hinterfotz.de/dr_lapsus.html>
--
| Losung: 'Alle doof, ausser Dr. Horst Leps!' _________
|============================================= ^ _~H~_
| Erklaer einem Arsch, dass er ein Arsch sei. ? o,o ?
| Bis zum letzten Furz wird er es abstreiten! ; _ ;
Heinz Schmitz
2021-11-24 16:08:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Die DDR war, genauso wie die BRD, ein "Ergebnis" des verlorenen
Nazi-Krieges. Da haben also die jeweiligen Siegermächte jeweils IHR
Ding gemacht. Und fertch.
Der Rest war sog. Kalter Krieg.
Der kleine Unterschied war nur, dass die DDR eine Mauer bauen musste,
damit überhaupt noch wer im Lande blieb.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Es gibt andere Interviews, indem z.B. in Ostberlin Menschen zum
Niederwalzen des Prager Frühlings durch das DDR Fernsehen befragt
wurden. Tonus war derselbe: es wurde ganz gezielt der Eindruck
vermittelt, die "brüderliche Hilfe" der Ostblockstaaten sei nicht nur
legitim, sondern sogar dringend nötig gewesen. Und jede andere Meinung
dazu wurde unterdrückt oder verfemt.
Also alles verdächtig ähnlich wie heute.
Du hast leider einen schweren Hau.
Aber das ist nun auch keine Neuigkeit mehr.
Das wollte ich gerade DIR schreiben.
Post by J J Panury
Der ganze Staat hier, das ganze Gewebe, ist auf "Wirtschaft" an- und
ausgelegt. Das halten alle, und insbesondere auch die Regierenden, für
dermaßen alternativlos, dass das Wort "alternativlos" dafür gar noch
nichtmal verwendet wird!
Warum, außer, es _geht tatsächlich nicht anders_, sollten also
Maßnahmen und Bestimmungen durchgeführt werden, die dieser
"Wirtschaft" ganz offenbar ziemliche Schwierigkeiten macht? Und die
Bürger unzufrieden, ihnen am Ende noch sogar die Konsumlaune verdirbt!
Da isser ja wieder, der schwere Panury-Hau. Oder hast Du Dich mal
darum bemüht, herauszufinden, wieviel Prozent der "bösen Wirtschaft"
zur Deckung der Elementarbedürfnisse gebraucht werden und wieviel
für "Nice-to-have" Konsumlaune? Und wieviel Arbeitsplätze durch die
"Konsumlaune" geschaffen wurden?
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Das mache ich in praktisch allen "technischen" Daseinsbereichen so;
bilde mir nicht ein, von allem schwer was Ahnung zu haben; auch nicht,
mir diese Ahnung durch etwas Google-"Recherche" auf die Schnelle
aneignen zu können. Ich bin/war in meinem Bereich selbst Profi, weiß
daher, wie "Profi" geht.
Kritiklos und gehorsam folgst Du also jedem, der sich als "Experte"
ausgibt.
Nicht so ganz kritiklos. Aber ich blöke nicht drauflos, sondern schaue
mir alles immer erstmal genau an. Und wenn ich da auf ein - aus meiner
nicht-Profi-Sicht - Logikproblem stoße, frage ich nach.
Bisher blökst Du nur, und gefragt haste wohl auch noch nicht. Du gibst
ja immer vor, alles schon zu wissen.
Post by J J Panury
Und außerdem geben sich nicht Leute einfach mal so als Experten aus,
sondern sind als solche u.U. langjährig erwiesen, approbiert - und im
Prozess permanenter wissenschaftlicher Kritik.
Post by Bernd Nawothnig
(...) Wir sind auf dem besten Wege in einen totalitären Staat
hineinzuschlittern.
Es ist seit langem totalitär. Aber weniger "von Staates wegen" als
vielmehr ...
"It 's the economy, stupid!"
Da kann man nur sagen "Dem Herrn sein Dank." Oder willste hier ein
Venezuela haben?

Grüße,
H.
J J Panury
2021-11-24 16:50:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Die DDR war, genauso wie die BRD, ein "Ergebnis" des verlorenen
Nazi-Krieges. Da haben also die jeweiligen Siegermächte jeweils IHR
Ding gemacht. Und fertch.
Der Rest war sog. Kalter Krieg.
Der kleine Unterschied war nur, dass die DDR eine Mauer bauen musste,
damit überhaupt noch wer im Lande blieb.
Das steht doch gar nicht zur Debatte. Es war, wie es war.
Die Siegermacht UdSSR hat ihre Besatzungszone nach ihrem Ratschluss
geformt und behandelt.
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Es gibt andere Interviews, indem z.B. in Ostberlin Menschen zum
Niederwalzen des Prager Frühlings durch das DDR Fernsehen befragt
wurden. Tonus war derselbe: es wurde ganz gezielt der Eindruck
vermittelt, die "brüderliche Hilfe" der Ostblockstaaten sei nicht nur
legitim, sondern sogar dringend nötig gewesen. Und jede andere Meinung
dazu wurde unterdrückt oder verfemt.
Also alles verdächtig ähnlich wie heute.
Du hast leider einen schweren Hau.
Aber das ist nun auch keine Neuigkeit mehr.
Das wollte ich gerade DIR schreiben.
Post by J J Panury
Der ganze Staat hier, das ganze Gewebe, ist auf "Wirtschaft" an- und
ausgelegt. Das halten alle, und insbesondere auch die Regierenden, für
dermaßen alternativlos, dass das Wort "alternativlos" dafür gar noch
nichtmal verwendet wird!
Warum, außer, es _geht tatsächlich nicht anders_, sollten also
Maßnahmen und Bestimmungen durchgeführt werden, die dieser
"Wirtschaft" ganz offenbar ziemliche Schwierigkeiten macht? Und die
Bürger unzufrieden, ihnen am Ende noch sogar die Konsumlaune verdirbt!
Da isser ja wieder, der schwere Panury-Hau. Oder hast Du Dich mal
darum bemüht, herauszufinden, wieviel Prozent der "bösen Wirtschaft"
zur Deckung der Elementarbedürfnisse gebraucht werden und wieviel
für "Nice-to-have" Konsumlaune? Und wieviel Arbeitsplätze durch die
"Konsumlaune" geschaffen wurden?
Ist nicht Thema. Es geht um die Erzählung, "die" Politik wolle irgend
wen /irgend was absichtlich und planvoll schädigen.
Ich frage dann: Wozu? Cui bono?
Und als Antwort auf diese einfache Frage kommt nichts als
verschwörungstheoretisches Geraune.
Das nenne ich dann, kurz und knapp, "Hau".
Bernd Nawothnig
2021-11-24 18:34:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Ist nicht Thema. Es geht um die Erzählung, "die" Politik wolle irgend
wen /irgend was absichtlich und planvoll schädigen.
Das ist Unfug. Es handelt sich um eine typische Massenhysterie, auf die
natürlich jede Menge Tritbrettfahrer aufspringen.

Auch die DDR Führung hatte nie vor, die Bevölkerung zu schädigen.

Beide Regierungen nehmen es nur billigend in Kauf und lassen keinerlei
Kritik an ihrem Regime zu.

Und komm mir nicht, es würde ja niemend inhaftiert. Das war auch bei
den meisten Regimekritikern in der DDR nicht der Fall. Die durften
dann halt "nur" nicht auftreten oder nicht studieren (so geschehen bei
einer Kollegin von mir). So macht man das ja heute in China auch. Und
so geschieht es inzwischen auch "in dem besten Deutschland, das es je
gegeben hat".
Post by J J Panury
Ich frage dann: Wozu? Cui bono?
Und als Antwort auf diese einfache Frage kommt nichts als
verschwörungstheoretisches Geraune.
Das nenne ich dann, kurz und knapp, "Hau".
shit in ==> shit out

Mit der Logik hast Du es irgendwie nicht so. Aber gut, ist auch kein
Wunder bei einem typischen Bußprediger.



Bernd
--
no time toulouse
Heinz Schmitz
2021-11-24 22:42:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Die DDR war, genauso wie die BRD, ein "Ergebnis" des verlorenen
Nazi-Krieges. Da haben also die jeweiligen Siegermächte jeweils IHR
Ding gemacht. Und fertch.
Der Rest war sog. Kalter Krieg.
Der kleine Unterschied war nur, dass die DDR eine Mauer bauen musste,
damit überhaupt noch wer im Lande blieb.
Das steht doch gar nicht zur Debatte. Es war, wie es war.
Die Siegermacht UdSSR hat ihre Besatzungszone nach ihrem Ratschluss
geformt und behandelt.
Zur Debatte steht, dass Du opffensichtlich nicht in der Lage bist,
einen Unterschied zwischen der DDR und der BRD zu erkennen.
Post by J J Panury
Post by Heinz Schmitz
...
Ist nicht Thema. Es geht um die Erzählung, "die" Politik wolle irgend
wen /irgend was absichtlich und planvoll schädigen.
Ich frage dann: Wozu? Cui bono?
Und als Antwort auf diese einfache Frage kommt nichts als
verschwörungstheoretisches Geraune.
Das nenne ich dann, kurz und knapp, "Hau".
Bei Dir isses ja nie die Politik, sondern immer die Wirtschaft.
Vielleicht solltest Du weniger saufen und Deine Abende öfter
daheim verbringen?

Grüße,
H.
Bernd Nawothnig
2021-11-25 22:37:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Die DDR war, genauso wie die BRD, ein "Ergebnis" des verlorenen
Nazi-Krieges. Da haben also die jeweiligen Siegermächte jeweils IHR
Ding gemacht. Und fertch. Der Rest war sog. Kalter Krieg.
Der kleine Unterschied war nur, dass die DDR eine Mauer bauen musste,
damit überhaupt noch wer im Lande blieb.
Das steht doch gar nicht zur Debatte. Es war, wie es war. Die
Siegermacht UdSSR hat ihre Besatzungszone nach ihrem Ratschluss
geformt und behandelt.
Zur Debatte steht, dass Du opffensichtlich nicht in der Lage bist,
einen Unterschied zwischen der DDR und der BRD zu erkennen.
Zur Debatte steht, dass Herr N. die Corona-Politiken der Regierung mit
dem parallelisiert, was er (so muss man annehmen) in der DDR als
bösartiges Régime erlebte.
Wie so oft, nimmst Du auch hier das falsche an. Ich stamme
ursprünglich aus dem Ruhrgebiet und lebe inzwischen im Westharz,
Niedersachsen. Allerdings konnte man hier das DDR-Fernsehen sehr gut
empfangen. Anders als Du schaue ich halt auch mal ein wenig über den
Tellerand der Blase, in der ich sozialisiert wurde. Außerdem haben wir
hier im Westharz die Maueröffnung sehr hautnah erlebt. Mit einem Mal
die Straßen voller Trabbis. Ich habe damals auch die berühmte Rede
Mielkes in der Volkskammer im Ostfernsehen live gesehen.
Insbesondere anhand der Person Merkel wird eine DDR-Kontinuität
herbeikonstruiert (ich sage: herbei halluziniert), nämlich eine
Kontinuität des Deutschland Schädigens. Die wesentlichen systemischen
Unterschiede zwischen der DDR einer- und der heutigen BRD in der
Pandemie andererseits, und insbesondere das Primat der sog. Wirtschaft
hier+heute (und seit immer schon), erklärt N. für unbeachtlich.
Natürlich gibt es Unterschiede, das habe ich nie anders gesagt. Du
hingegen übersiehst gefährliche Parallelen.
Post by Heinz Schmitz
Ist nicht Thema. Es geht um die Erzählung, "die" Politik wolle irgend
wen /irgend was absichtlich und planvoll schädigen.
Ich frage dann: Wozu? Cui bono?
Und als Antwort auf diese einfache Frage kommt nichts als
verschwörungstheoretisches Geraune.
Das nenne ich dann, kurz und knapp, "Hau".
Bei Dir isses ja nie die Politik, sondern immer die Wirtschaft.
Was heißt "bei mir"? Es IST so.
Natürlich gibt es auch politischen "Spielraum", aber der ist eben
*sehr* begrenzt.
Das wird ja auch die neue Regierung wieder eindrücklich demonstrieren.
Imperialismus ("NATO"), Wirtschaftswachstum, Arbeitsreligion ... um
nur mal drei der absolut unverrückbaren (bei Strafe der
An diese zu rühren ist die neue Regierung ebenso sternenweit entfernt
wie alle bisherigen. Und das hat ja auch seine - systemische -
Richtigkeit, denn es ist durch Wahl legitimiert.
Das könnte man auch schon als ausgewachsene Verschwörungstheorie
bezeichnen. Finstere Mächte bedrohen Dich ...



Bernd
--
no time toulouse
J J Panury
2021-11-26 10:18:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Zur Debatte steht, dass Herr N. die Corona-Politiken der Regierung mit
dem parallelisiert, was er (so muss man annehmen) in der DDR als
bösartiges Régime erlebte.
Wie so oft, nimmst Du auch hier das falsche an. Ich stamme
ursprünglich aus dem Ruhrgebiet und lebe inzwischen im Westharz,
Niedersachsen. Allerdings konnte man hier das DDR-Fernsehen sehr gut
empfangen. Anders als Du schaue ich halt auch mal ein wenig über den
Tellerand der Blase, in der ich sozialisiert wurde. Außerdem haben wir
hier im Westharz die Maueröffnung sehr hautnah erlebt. Mit einem Mal
die Straßen voller Trabbis. Ich habe damals auch die berühmte Rede
Mielkes in der Volkskammer im Ostfernsehen live gesehen.
Da bin ich dir in Sachen DDR-Kenntnis aber weit voraus.
Ich habe von '50 bis '77 in Westberlin gewohnt, und dann nochmal von
'87 bis '91. Und auch in den zehn Jahren dazwischen war ich oft dort.
DU wirst MIR nichts Neues erzählen, was DDR und Kalten Krieg betrifft.
Zumal ich auch Verwandte in Ostberlin hatte. Ich war bei allen
Passierscheinregelungen dabei, und auch später dann, als es
"terminentzerrt" war, war ich viel "drüben".
Ich habe DDR-Fernsehen geschaut, bin S-Bahn gefahren, habe das volle
Propagandaprogramm beider Seiten völlig und gänzlich und aus nächster
Nähe mitbekommen. Habe Gerhard L. *und* Karl-Eduard v. Sch. geschaut,
Matthias Waldens Kommentare im RIAS gehört, bin überhaupt durchs
RIAS-SFB-AFN-"Stahlbad" gegangen; mich erschüttert so leicht nichts
mehr.
Post by Bernd Nawothnig
Was heißt "bei mir"? Es IST so.
Natürlich gibt es auch politischen "Spielraum", aber der ist eben
*sehr* begrenzt.
Das wird ja auch die neue Regierung wieder eindrücklich demonstrieren.
Imperialismus ("NATO"), Wirtschaftswachstum, Arbeitsreligion ... um
nur mal drei der absolut unverrückbaren (bei Strafe der
An diese zu rühren ist die neue Regierung ebenso sternenweit entfernt
wie alle bisherigen. Und das hat ja auch seine - systemische -
Richtigkeit, denn es ist durch Wahl legitimiert.
Das könnte man auch schon als ausgewachsene Verschwörungstheorie
bezeichnen. Finstere Mächte bedrohen Dich ...
Ist die NATO eine "Finstere Macht"? Na ja ...
Was soll am Primat des Wirtschaftswachstum eine
verschwörungstheoretisch verwertbare "Finstere Macht" sein? Gibt es
dieses Primat - oder gibt es es nicht?
Dass Arbeit (im Sinne von Erwerbsarbeit, Arbeitskraftverkauf,
Unternehmen; also Wertschöpfung im kapitalistischen Sinne) - hier wie
fast überall - das "Gravitationszentrum" aller gesellschaftlichen
Relationen ist (also das mindestens hinter-, meist aber offen
vordergründige tertium comparationis), wirst Du nicht ernstlich
bestreiten wollen.

Nun lass' also gut sein mit diesen Diskreditierungsversuchen: ob
"Bußprediger" bzw. "Pfaffe" oder Verschwörungstheoretiker, das ist
alles Kokolores und fällt nur auf den Urheber zurück.

Überhaupt mache ich hier jetzt mal
eod
Post by Bernd Nawothnig
Bernd
Bernd Nawothnig
2021-11-26 13:01:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Zur Debatte steht, dass Herr N. die Corona-Politiken der Regierung mit
dem parallelisiert, was er (so muss man annehmen) in der DDR als
bösartiges Régime erlebte.
Wie so oft, nimmst Du auch hier das falsche an. Ich stamme
ursprünglich aus dem Ruhrgebiet und lebe inzwischen im Westharz,
Niedersachsen. Allerdings konnte man hier das DDR-Fernsehen sehr gut
empfangen. Anders als Du schaue ich halt auch mal ein wenig über den
Tellerand der Blase, in der ich sozialisiert wurde. Außerdem haben wir
hier im Westharz die Maueröffnung sehr hautnah erlebt. Mit einem Mal
die Straßen voller Trabbis. Ich habe damals auch die berühmte Rede
Mielkes in der Volkskammer im Ostfernsehen live gesehen.
Da bin ich dir in Sachen DDR-Kenntnis aber weit voraus.
Ich habe von '50 bis '77 in Westberlin gewohnt, und dann nochmal von
'87 bis '91. Und auch in den zehn Jahren dazwischen war ich oft dort.
DU wirst MIR nichts Neues erzählen, was DDR und Kalten Krieg betrifft.
Zumal ich auch Verwandte in Ostberlin hatte. Ich war bei allen
Passierscheinregelungen dabei, und auch später dann, als es
"terminentzerrt" war, war ich viel "drüben".
Ich habe DDR-Fernsehen geschaut, bin S-Bahn gefahren, habe das volle
Propagandaprogramm beider Seiten völlig und gänzlich und aus nächster
Nähe mitbekommen. Habe Gerhard L. *und* Karl-Eduard v. Sch. geschaut,
Matthias Waldens Kommentare im RIAS gehört, bin überhaupt durchs
RIAS-SFB-AFN-"Stahlbad" gegangen; mich erschüttert so leicht nichts
mehr.
Na, wenigstens mal was persönliches von Dir.
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Was heißt "bei mir"? Es IST so.
Natürlich gibt es auch politischen "Spielraum", aber der ist eben
*sehr* begrenzt.
Das wird ja auch die neue Regierung wieder eindrücklich demonstrieren.
Imperialismus ("NATO"), Wirtschaftswachstum, Arbeitsreligion ... um
nur mal drei der absolut unverrückbaren (bei Strafe der
An diese zu rühren ist die neue Regierung ebenso sternenweit entfernt
wie alle bisherigen. Und das hat ja auch seine - systemische -
Richtigkeit, denn es ist durch Wahl legitimiert.
Das könnte man auch schon als ausgewachsene Verschwörungstheorie
bezeichnen. Finstere Mächte bedrohen Dich ...
Ist die NATO eine "Finstere Macht"? Na ja ...
Was soll am Primat des Wirtschaftswachstum eine
verschwörungstheoretisch verwertbare "Finstere Macht" sein? Gibt es
dieses Primat - oder gibt es es nicht?
Dass Arbeit (im Sinne von Erwerbsarbeit, Arbeitskraftverkauf,
Unternehmen; also Wertschöpfung im kapitalistischen Sinne) - hier wie
fast überall - das "Gravitationszentrum" aller gesellschaftlichen
Relationen ist (also das mindestens hinter-, meist aber offen
vordergründige tertium comparationis), wirst Du nicht ernstlich
bestreiten wollen.
Nun lass' also gut sein mit diesen Diskreditierungsversuchen: ob
"Bußprediger" bzw. "Pfaffe" oder Verschwörungstheoretiker, das ist
alles Kokolores und fällt nur auf den Urheber zurück.
Überhaupt mache ich hier jetzt mal
eod
Ist glaube ich auch das Sinnvollste in dem Moment. Dass hier einer den
anderen überzeugen wird, ist nicht in Sicht.



Bernd
--
no time toulouse
Thomas Heger
2021-11-25 07:17:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Die DDR war, genauso wie die BRD, ein "Ergebnis" des verlorenen
Nazi-Krieges. Da haben also die jeweiligen Siegermächte jeweils IHR
Ding gemacht. Und fertch.
Der Rest war sog. Kalter Krieg.
Der kleine Unterschied war nur, dass die DDR eine Mauer bauen musste,
damit überhaupt noch wer im Lande blieb.
Das steht doch gar nicht zur Debatte. Es war, wie es war.
Die Siegermacht UdSSR hat ihre Besatzungszone nach ihrem Ratschluss
geformt und behandelt.
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Post by Bernd Nawothnig
Es gibt andere Interviews, indem z.B. in Ostberlin Menschen zum
Niederwalzen des Prager Frühlings durch das DDR Fernsehen befragt
wurden. Tonus war derselbe: es wurde ganz gezielt der Eindruck
vermittelt, die "brüderliche Hilfe" der Ostblockstaaten sei nicht nur
legitim, sondern sogar dringend nötig gewesen. Und jede andere Meinung
dazu wurde unterdrückt oder verfemt.
Also alles verdächtig ähnlich wie heute.
Du hast leider einen schweren Hau.
Aber das ist nun auch keine Neuigkeit mehr.
Das wollte ich gerade DIR schreiben.
Post by J J Panury
Der ganze Staat hier, das ganze Gewebe, ist auf "Wirtschaft" an- und
ausgelegt. Das halten alle, und insbesondere auch die Regierenden, für
dermaßen alternativlos, dass das Wort "alternativlos" dafür gar noch
nichtmal verwendet wird!
Warum, außer, es _geht tatsächlich nicht anders_, sollten also
Maßnahmen und Bestimmungen durchgeführt werden, die dieser
"Wirtschaft" ganz offenbar ziemliche Schwierigkeiten macht? Und die
Bürger unzufrieden, ihnen am Ende noch sogar die Konsumlaune verdirbt!
Da isser ja wieder, der schwere Panury-Hau. Oder hast Du Dich mal
darum bemüht, herauszufinden, wieviel Prozent der "bösen Wirtschaft"
zur Deckung der Elementarbedürfnisse gebraucht werden und wieviel
für "Nice-to-have" Konsumlaune? Und wieviel Arbeitsplätze durch die
"Konsumlaune" geschaffen wurden?
Ist nicht Thema. Es geht um die Erzählung, "die" Politik wolle irgend
wen /irgend was absichtlich und planvoll schädigen.
Ich frage dann: Wozu? Cui bono?
Ich habe eine idT etwas verwegene Theorie dazu:

Ich meine nämlich, dass es eine verborgene Welt gibt, welche zu unserer
spiegelverkehrt ist und wo die Zeit aus unserer Sicht rückwärts läuft.

Mit dieser Welt bzw. deren Bewohnern kommunizieren okkulte Gruppen heimlich.

Die beiden Welten sind nun voneinander abhängig und miteinander verknüpft.

Die Bewohner unserer Welt haben eine bestimmte Zukunft, von welcher sie
hoffen, sie wäre besser als die Gegenwart.

So eine Sicht haben die Bewohner der 'Anderswelt' auch im Sinn, nur
gehen deren Uhren ja in die entgegengesetzte Richtung.

Die Mitglieder der okkulten Gruppen denken nun, die Bewohner der
Anderswelt bevorzugen alles nur denkbar schlechte, weil sie ja stets
schlechtere Zustände produzieren (aus hiesiger Sicht).

Da sie mit den Bewohnern der 'Anderswelt' deals gemacht haben mit dem
Inhalt der gegenseitigen Vorteilsgewährung durch Übertragen von
historischen Daten in die jeweils andere Welt, damit diese die
Informationen zur Erzielung unlauterer Gewinne nutzen können, versuchen
nun die Mitglieder der okkulten Gruppen, den Bewohnern der 'Anderswelt'
zu gefallen, indem sie tun, wovon sie annehmen, die dortigen Bewohner
würden das wollen.

Das wollen die dortigen Bewohner aber garnicht, das sieht nur so aus.



TH
Thomas Heger
2021-11-25 07:04:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Es gibt jede Menge Leute, die auch 3G oder 2G oder wasweißich ohne
Murren mitmachten, die aber sich weitgehend aus allem raushalten, was
das erforderte. Manche Menschen kommt das hart an, andere sind sowieso
und "von Natur" nicht so auf Gesellschaft Gewusel gepolt. Diese leiden
nicht groß unter welchen Beschränkungen auch immer, da dieselben ihren
Lebensstil so gut wie nicht tangieren.
Ich würde die Grenze anders ziehen: Es gibt Menschen die
lieber unterm Radar bleiben und Andere die gerne grundlegend
was regeln.
Die ersten merken wir nicht und die zweite Gruppe hat
alle wichtigen Instanzen majorisiert.
Der Gestaltungswille zählt. Nicht ob es was nützt.
Du sprichst in Rätseln.
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Die freiwillige Impfquote scheint in etwa proportional zum
Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden/Regierungen zu
sein.
Es scheint mehr als vermutet leute zu geben, die meinen, es sei
besonders "mündig" usw., wenn sie die "Beweislast" bzgl. Behörden usw.
einfach mal "umkehren".
Unsere Regierung macht z.B. extrem teure Lockdowns oder
^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
klimaschutzmassnahmen und weigert sich anschliessend sowas
nach Aufwand/Nutzen zu evaluieren.
Behauptung. Ich weiß, dass es nicht so ist. Ich kenne jemanden aus
^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
einem Gesundheitsamt, und was der erzählt, klingt nicht nach
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
"Weigerung", etwas zu evaluieren.
Findest Du Deinen Fehler?
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Stattdessen werden unerreichbare Ziele ("CO2-Neutralität,
Nullinzidenz) suggeriert.
Ein Ziel muss nicht notwendig erreichbar sein, um als Kursmarke zu
nützen.
Dann soll man die Kursmarke und nicht ein fiktives Ziel benennen. So
ist es nämlich Lügerei.
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des
Gegenteils ist Behörden- und Staatswirken - und Expertise jeglichen
Fachs ebenfalls - als schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und
überhaupt: von finsteren Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
http://youtu.be/CQuou0XWUe0
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Was kommst Du da jetzt mit "Sozialismus" und "alle Menschen lieben"
und so?? Das ist doch gar nicht Thema! Wer hierzulande in
irgendwelchen Politiken irgendwas DDR-Mäßiges entdeckt, hat
schlicht&ergreifend ein Rad ab. Undiskutierbar. Ich diskutiere auch
nicht mit Paranoiden über seinen Sender im Kopf oder über die
allgegenwärtigen Abhöranlagen.
Dann haben die Regimegegner in der DDR also auch alle ein Rad ab
gehabt. Und exakt so wurden sie auch vom Regime behandelt.
Die DDR Regierung setzte sich meiner ansicht nach aus sowas ähnlichem
wie einer Sekte zusammen.

Bei Sekten hat man auch diesen Effekt der Gehirnwäsche, wo die
Mitglieder gezwungen werden, irgendwelchen Unfug nicht nur auswendig zu
lernen, sondern wirklich zu glauben.

Es muß aber eine Sekte sein, die nicht einfach nur irgendwas glaubt und
dann ihren jeweilligen Götzen anbetet, sondern die irgendwas macht,
wovon sie der Welt aber nichts erzählt.

Die Mitglieder wissen intuitiv, dass sie etwas falsches und unrechtes tun.

Deswegen wird ihnen Ethik und Intuition so lange abtrainiert, bis sie
wirklich glauben, sie täten etwas richtiges.

Dann versuchen sie die Anderen in ihren eigenen Abgrund zu zerren, wie
Zombies die Lebenden in ihr Grab.

Wer sich ziehen läßt, der wird belohnt und wer nicht, der kommt ins
Lager, zwecks 'Umerziehung'.

So leicht geht das. Und wir wissen, dass das so leicht geht, weil das
schon so oft passiert ist, irgendwann und irgendwo auf der Welt.
Post by Bernd Nawothnig
Und das Regime und alle Regimetreuen wollten *ihren* Irrsinn ebenso
wenig wahrhaben, wie Du Deine massive innere Schieflage nicht
wahrhaben willst. Und Erich Mielke in seiner berühmten Volkskammerrede
ist ein wunderschönes Beispiel für so ein Verhalten.
Das stimmt tatsächlich, weswegen man der DDR-Regierung wohl mildernde
Umstände deswegen gewähren muß, weil sie selbst wohl mal Opfer von sowas
wie Gehirnwäsche waren.


..

TH
Thomas Heger
2021-11-26 06:36:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Heger
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Es gibt jede Menge Leute, die auch 3G oder 2G oder wasweißich ohne
Murren mitmachten, die aber sich weitgehend aus allem raushalten, was
das erforderte. Manche Menschen kommt das hart an, andere sind sowieso
und "von Natur" nicht so auf Gesellschaft Gewusel gepolt. Diese leiden
nicht groß unter welchen Beschränkungen auch immer, da dieselben ihren
Lebensstil so gut wie nicht tangieren.
Ich würde die Grenze anders ziehen: Es gibt Menschen die
lieber unterm Radar bleiben und Andere die gerne grundlegend
was regeln.
Die ersten merken wir nicht und die zweite Gruppe hat
alle wichtigen Instanzen majorisiert.
Der Gestaltungswille zählt. Nicht ob es was nützt.
Du sprichst in Rätseln.
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Die freiwillige Impfquote scheint in etwa proportional zum
Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden/Regierungen zu
sein.
Es scheint mehr als vermutet leute zu geben, die meinen, es sei
besonders "mündig" usw., wenn sie die "Beweislast" bzgl. Behörden usw.
einfach mal "umkehren".
Unsere Regierung macht z.B. extrem teure Lockdowns oder
^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
klimaschutzmassnahmen und weigert sich anschliessend sowas
nach Aufwand/Nutzen zu evaluieren.
Behauptung. Ich weiß, dass es nicht so ist. Ich kenne jemanden aus
^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
einem Gesundheitsamt, und was der erzählt, klingt nicht nach
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
"Weigerung", etwas zu evaluieren.
Findest Du Deinen Fehler?
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Stattdessen werden unerreichbare Ziele ("CO2-Neutralität,
Nullinzidenz) suggeriert.
Ein Ziel muss nicht notwendig erreichbar sein, um als Kursmarke zu
nützen.
Dann soll man die Kursmarke und nicht ein fiktives Ziel benennen. So
ist es nämlich Lügerei.
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des
Gegenteils ist Behörden- und Staatswirken - und Expertise jeglichen
Fachs ebenfalls - als schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und
überhaupt: von finsteren Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
http://youtu.be/CQuou0XWUe0
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Was kommst Du da jetzt mit "Sozialismus" und "alle Menschen lieben"
und so?? Das ist doch gar nicht Thema! Wer hierzulande in
irgendwelchen Politiken irgendwas DDR-Mäßiges entdeckt, hat
schlicht&ergreifend ein Rad ab. Undiskutierbar. Ich diskutiere auch
nicht mit Paranoiden über seinen Sender im Kopf oder über die
allgegenwärtigen Abhöranlagen.
Dann haben die Regimegegner in der DDR also auch alle ein Rad ab
gehabt. Und exakt so wurden sie auch vom Regime behandelt.
Die DDR Regierung setzte sich meiner ansicht nach aus sowas ähnlichem
wie einer Sekte zusammen.
Bei Sekten hat man auch diesen Effekt der Gehirnwäsche, wo die
Mitglieder gezwungen werden, irgendwelchen Unfug nicht nur auswendig zu
lernen, sondern wirklich zu glauben.
Es muß aber eine Sekte sein, die nicht einfach nur irgendwas glaubt und
dann ihren jeweilligen Götzen anbetet, sondern die irgendwas macht,
wovon sie der Welt aber nichts erzählt.
Die Mitglieder wissen intuitiv, dass sie etwas falsches und unrechtes tun.
Deswegen wird ihnen Ethik und Intuition so lange abtrainiert, bis sie
wirklich glauben, sie täten etwas richtiges.
Dann versuchen sie die Anderen in ihren eigenen Abgrund zu zerren, wie
Zombies die Lebenden in ihr Grab.
Wer sich ziehen läßt, der wird belohnt und wer nicht, der kommt ins
Lager, zwecks 'Umerziehung'.
So leicht geht das. Und wir wissen, dass das so leicht geht, weil das
schon so oft passiert ist, irgendwann und irgendwo auf der Welt.
Post by Bernd Nawothnig
Und das Regime und alle Regimetreuen wollten *ihren* Irrsinn ebenso
wenig wahrhaben, wie Du Deine massive innere Schieflage nicht
wahrhaben willst. Und Erich Mielke in seiner berühmten Volkskammerrede
ist ein wunderschönes Beispiel für so ein Verhalten.
Das stimmt tatsächlich, weswegen man der DDR-Regierung wohl mildernde
Umstände deswegen gewähren muß, weil sie selbst wohl mal Opfer von sowas
wie Gehirnwäsche waren.
Ich habe mal gehört, dass es ein 'Brainwashing programm' mit Namen
'Monarch' gegeben haben soll. Dies hatte zahlreiche Unterprogramme, von
denen das bekannteste wohl 'mk-ultra' war (gewesen sein soll).

Und absolut alle Politiker etc. mußten das durchlaufen
(Nicht-Absolventen wurden nach dieser Theorie irgendwie beseitigt,
sofern sie das doch irgendwie in die Politik geschafft hatten).



TH
Thomas Heger
2021-11-28 08:36:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Heger
Post by Thomas Heger
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Es gibt jede Menge Leute, die auch 3G oder 2G oder wasweißich ohne
Murren mitmachten, die aber sich weitgehend aus allem raushalten, was
das erforderte. Manche Menschen kommt das hart an, andere sind sowieso
und "von Natur" nicht so auf Gesellschaft Gewusel gepolt. Diese leiden
nicht groß unter welchen Beschränkungen auch immer, da dieselben ihren
Lebensstil so gut wie nicht tangieren.
Ich würde die Grenze anders ziehen: Es gibt Menschen die
lieber unterm Radar bleiben und Andere die gerne grundlegend
was regeln.
Die ersten merken wir nicht und die zweite Gruppe hat
alle wichtigen Instanzen majorisiert.
Der Gestaltungswille zählt. Nicht ob es was nützt.
Du sprichst in Rätseln.
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Die freiwillige Impfquote scheint in etwa proportional zum
Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden/Regierungen zu
sein.
Es scheint mehr als vermutet leute zu geben, die meinen, es sei
besonders "mündig" usw., wenn sie die "Beweislast" bzgl. Behörden usw.
einfach mal "umkehren".
Unsere Regierung macht z.B. extrem teure Lockdowns oder
^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
klimaschutzmassnahmen und weigert sich anschliessend sowas
nach Aufwand/Nutzen zu evaluieren.
Behauptung. Ich weiß, dass es nicht so ist. Ich kenne jemanden aus
^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
einem Gesundheitsamt, und was der erzählt, klingt nicht nach
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by J J Panury
"Weigerung", etwas zu evaluieren.
Findest Du Deinen Fehler?
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Stattdessen werden unerreichbare Ziele ("CO2-Neutralität,
Nullinzidenz) suggeriert.
Ein Ziel muss nicht notwendig erreichbar sein, um als Kursmarke zu
nützen.
Dann soll man die Kursmarke und nicht ein fiktives Ziel benennen. So
ist es nämlich Lügerei.
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des
Gegenteils ist Behörden- und Staatswirken - und Expertise jeglichen
Fachs ebenfalls - als schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und
überhaupt: von finsteren Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
http://youtu.be/CQuou0XWUe0
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Was kommst Du da jetzt mit "Sozialismus" und "alle Menschen lieben"
und so?? Das ist doch gar nicht Thema! Wer hierzulande in
irgendwelchen Politiken irgendwas DDR-Mäßiges entdeckt, hat
schlicht&ergreifend ein Rad ab. Undiskutierbar. Ich diskutiere auch
nicht mit Paranoiden über seinen Sender im Kopf oder über die
allgegenwärtigen Abhöranlagen.
Dann haben die Regimegegner in der DDR also auch alle ein Rad ab
gehabt. Und exakt so wurden sie auch vom Regime behandelt.
Die DDR Regierung setzte sich meiner ansicht nach aus sowas ähnlichem
wie einer Sekte zusammen.
Bei Sekten hat man auch diesen Effekt der Gehirnwäsche, wo die
Mitglieder gezwungen werden, irgendwelchen Unfug nicht nur auswendig zu
lernen, sondern wirklich zu glauben.
Es muß aber eine Sekte sein, die nicht einfach nur irgendwas glaubt und
dann ihren jeweilligen Götzen anbetet, sondern die irgendwas macht,
wovon sie der Welt aber nichts erzählt.
Die Mitglieder wissen intuitiv, dass sie etwas falsches und unrechtes tun.
Deswegen wird ihnen Ethik und Intuition so lange abtrainiert, bis sie
wirklich glauben, sie täten etwas richtiges.
Dann versuchen sie die Anderen in ihren eigenen Abgrund zu zerren, wie
Zombies die Lebenden in ihr Grab.
Wer sich ziehen läßt, der wird belohnt und wer nicht, der kommt ins
Lager, zwecks 'Umerziehung'.
So leicht geht das. Und wir wissen, dass das so leicht geht, weil das
schon so oft passiert ist, irgendwann und irgendwo auf der Welt.
Post by Bernd Nawothnig
Und das Regime und alle Regimetreuen wollten *ihren* Irrsinn ebenso
wenig wahrhaben, wie Du Deine massive innere Schieflage nicht
wahrhaben willst. Und Erich Mielke in seiner berühmten Volkskammerrede
ist ein wunderschönes Beispiel für so ein Verhalten.
Das stimmt tatsächlich, weswegen man der DDR-Regierung wohl mildernde
Umstände deswegen gewähren muß, weil sie selbst wohl mal Opfer von sowas
wie Gehirnwäsche waren.
Ich habe mal gehört, dass es ein 'Brainwashing programm' mit Namen
'Monarch' gegeben haben soll. Dies hatte zahlreiche Unterprogramme, von
denen das bekannteste wohl 'mk-ultra' war (gewesen sein soll).
Hier habe ich etwas darüber gefunden:

http://www.stopthecrime.net/RotaryInternationalProjectMonarch-NaziMindControl.pdf


TH

Ole Jansen
2021-11-26 07:46:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thomas Heger
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Es gibt jede Menge Leute, die auch 3G oder 2G oder wasweißich ohne
Murren mitmachten, die aber sich weitgehend aus allem raushalten, was
das erforderte. Manche Menschen kommt das hart an, andere sind sowieso
und "von Natur" nicht so auf Gesellschaft Gewusel gepolt. Diese leiden
nicht groß unter welchen Beschränkungen auch immer, da dieselben ihren
Lebensstil so gut wie nicht tangieren.
Ich würde die Grenze anders ziehen: Es gibt Menschen die
lieber unterm Radar bleiben und Andere die gerne grundlegend
was regeln.
Die ersten merken wir nicht und die zweite Gruppe hat
alle wichtigen Instanzen majorisiert.
Der Gestaltungswille zählt. Nicht ob es was nützt.
...
Post by Thomas Heger
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Stattdessen werden unerreichbare Ziele ("CO2-Neutralität,
Nullinzidenz) suggeriert.
Ein Ziel muss nicht notwendig erreichbar sein, um als Kursmarke zu
nützen.
Dann soll man die Kursmarke und nicht ein fiktives Ziel benennen. So
ist es nämlich Lügerei.
Bei Corona gibt es offensichtlich vorsorglich Dauernotstand.
Dass sie uns unsere Freiheiten nicht freiwillig zurück
geben werden war mir von Anfang an klar. Und wurde/wird
als VT bezeichnet.

Es gibt bei Corona oder Klima keine erkennbare Exit-Strategie.
Kein "Freedom Day" in Sicht. Nur Vorbehalte (zu niedrige Impfquote,
immer neue Mutanten, CO2 wird freigesetzt..)

Ich werde den Eindruck nicht los dass das Ziel nicht
unsere Rettung ist sondern die Konservierung dieses Notstandes
an sich.

Analog zu den damaligen Aspekten welche z.B. zum
Bau des antifaschistischen Schutzwalls geführt haben.

Auch Schiessbefehl, Kontrollposten im Grenzgebiet,
die unverhältnismässig hohen Strafen für Grenzverletzungen uvm
waren ja ein institutionlalisierter Notstand und dienten
dem Machterhalt trotz wirtschaftlicher Erfolglosigkeit.
Welche wiederum durch den Notstand begründet war.
Post by Thomas Heger
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des
Gegenteils ist Behörden- und Staatswirken - und Expertise jeglichen
Fachs ebenfalls - als schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und
überhaupt: von finsteren Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
http://youtu.be/CQuou0XWUe0
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Was kommst Du da jetzt mit "Sozialismus" und "alle Menschen lieben"
und so?? Das ist doch gar nicht Thema! Wer hierzulande in
irgendwelchen Politiken irgendwas DDR-Mäßiges entdeckt, hat
schlicht&ergreifend ein Rad ab. Undiskutierbar. Ich diskutiere auch
nicht mit Paranoiden über seinen Sender im Kopf oder über die
allgegenwärtigen Abhöranlagen.
Dann haben die Regimegegner in der DDR also auch alle ein Rad ab
gehabt. Und exakt so wurden sie auch vom Regime behandelt.
Die DDR Regierung setzte sich meiner ansicht nach aus sowas ähnlichem
wie einer Sekte zusammen.
So etwas Ähnliches. Strenggenommen keine Sekte. Genausowenig wie die
damaligen Regierungen von z.B. Polen oder Ungarn. Trotzdem gab es
bemerkenswerte Unterschiede.
Post by Thomas Heger
Bei Sekten hat man auch diesen Effekt der Gehirnwäsche, wo die
Mitglieder gezwungen werden, irgendwelchen Unfug nicht nur auswendig zu
lernen, sondern wirklich zu glauben.
Das ist das Auslesekriterium. Und überstrahlt den (vermeintlichen)
Wählerwillen.
Post by Thomas Heger
Es muß aber eine Sekte sein, die nicht einfach nur irgendwas glaubt und
dann ihren jeweilligen Götzen anbetet, sondern die irgendwas macht,
wovon sie der Welt aber nichts erzählt.
Gruppendruck? VTs sind zur Erklärung IMHO garnicht notwendig.
Die von mir vermutetet 40-Jahres Regel kennt Ihr?
Post by Thomas Heger
Deswegen wird ihnen Ethik und Intuition so lange abtrainiert, bis sie
wirklich glauben, sie täten etwas richtiges.
Die Ethik wird nicht abtrainiert. Sie wird nur geupdated.
Post by Thomas Heger
Wer sich ziehen läßt, der wird belohnt und wer nicht, der kommt ins
Lager, zwecks 'Umerziehung'.
Heute reicht "Nudging". Mit Cybermobbing und lückenloser
Kontrolle durch soziale Netzwerke sind Lager garnicht mehr
notwendig. Die zukünftige Kontrolldichte um unsere
Gesundheit zu schützen wird die Schwelle für Eingriffe noch
einmal deutlich absenken.

Harte Fälle können immer noch für rechts oder verrückt erklärt
werden.
Post by Thomas Heger
Post by Bernd Nawothnig
Und das Regime und alle Regimetreuen wollten *ihren* Irrsinn ebenso
wenig wahrhaben, wie Du Deine massive innere Schieflage nicht
wahrhaben willst.
Die Regierenden in Berlin würden ihr Versagen in der
Energiepolitik nicht einmal einsehen wenn dort wochenlang
der Strom ausfällt. Stattdessen würden sie finstere
Mächte verantworlich machen, den sofortigen Kohleausstieg
fordern und den weiteren Ausbau von EE forcieren. Notfalls
mit Schulden über beide Ohren.
Post by Thomas Heger
Post by Bernd Nawothnig
Und Erich Mielke in seiner berühmten Volkskammerrede
ist ein wunderschönes Beispiel für so ein Verhalten.
Fortsetzung folgt. Meine Prognose: 2029.
Post by Thomas Heger
Das stimmt tatsächlich, weswegen man der DDR-Regierung wohl mildernde
Umstände deswegen gewähren muß, weil sie selbst wohl mal Opfer von sowas
wie Gehirnwäsche waren.
Jein.
Wie es Mielke und Honnecker nach der Wende ergangen ist und
welche "Verdienste" sie sich nach Mehrheitsmeinung erworben
haben weiß vermutlich jeder.

Kadar ist früh gestorben. Hätte er weiter gelebt wäre er vermutlich
in Ungarn geblieben und hätte dort einige Prozesse über sich ergehen
lassen wo er sich gerechtfertigt hätte. Gut möglich dass
er als Rentner alt geworden wäre und Interviews gegeben hätte.
So wie General Jaruzelzski in Polen.

Die Karrieren Beider sind nicht frei von Widersprüchen. Sie
haben sich irgendwie durchgemauschelt und sind dabei weder
von Moskau oder noch von internen Konkurrenten abgesetzt
worden. Und trotz allem kann man den Eindruck gewinnen dass
Beide damals immer etwas *für* ihre Menschen erreichen wollten.

Bei der DDR Führung und bei Merkel fehlt mir dieses
Gefühl. In Berlin ging es stets um höhere Ziele.

Gib es da einen prinzipiellen Unterschied? Und wenn ja
woher kommt dieser?

O.J.
Thomas Heger
2021-11-27 06:59:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ole Jansen
Post by Thomas Heger
Post by Bernd Nawothnig
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Was kommst Du da jetzt mit "Sozialismus" und "alle Menschen lieben"
und so?? Das ist doch gar nicht Thema! Wer hierzulande in
irgendwelchen Politiken irgendwas DDR-Mäßiges entdeckt, hat
schlicht&ergreifend ein Rad ab. Undiskutierbar. Ich diskutiere auch
nicht mit Paranoiden über seinen Sender im Kopf oder über die
allgegenwärtigen Abhöranlagen.
Dann haben die Regimegegner in der DDR also auch alle ein Rad ab
gehabt. Und exakt so wurden sie auch vom Regime behandelt.
Die DDR Regierung setzte sich meiner ansicht nach aus sowas ähnlichem
wie einer Sekte zusammen.
So etwas Ähnliches. Strenggenommen keine Sekte. Genausowenig wie die
damaligen Regierungen von z.B. Polen oder Ungarn. Trotzdem gab es
bemerkenswerte Unterschiede.
Die Nazis (auch sowas wie Sozialisten) basierten auf einer okkulten
pseudo-religiösen Sekte namens 'Thule-Gesellschaft' und die wiederum auf
der Theosophie der Helena Blavatski.

Die Nazis waren explizit 'elitär' und wollten sowas wie eine
'Superrasse' züchten.

Sie waren auch pseudo-ethnisch 'rassistisch' und basierten ihren Unfug
auf der angeblich mal existirenden Superrrasse der Arier.

(Den Schwachsinn hat sich der Franzose Arthur di Gobineau ausgedacht.)

Jetzt kann man vermuten, sowas wie pseudeo-religiöse und
pseudo-ethnische okkulte Sekten mit einem übertriebenen
Geltungsbewußtsein und der Überzeugung an die eigene Überlegenheit
würden irgendwo existieren und heimlich die Fäden in Politik und
Wirtschaft ziehen.

Diese Sekten kennen sowas wie Ethik und Moral aber nicht bzw. scheren
sich nicht darum, sondern basieren ihre Politik auf Geheimniskrämerei
und brutaler Gewalt.

Und ab und an wagen sie sich mal aus der Deckung und übernehmen ganze
Staaten (wie etwa die DDR).

So in etwa würde ich das mal vermuten.
Post by Ole Jansen
Post by Thomas Heger
Bei Sekten hat man auch diesen Effekt der Gehirnwäsche, wo die
Mitglieder gezwungen werden, irgendwelchen Unfug nicht nur auswendig
zu lernen, sondern wirklich zu glauben.
Das ist das Auslesekriterium. Und überstrahlt den (vermeintlichen)
Wählerwillen.
Wenn man nun noch die Auslese bei den Politik-Kanditen so gestaltet,
dass ausschließlich Sektenmitglieder ausgewählt werden, dann kann man so
die Geselschaften im Ganzen steuern.

Nicht-Mitglieder, die das trotzdem irgendwie schaffen, die werden
solange gemobbt, bis sie freiwillig aufgeben. Sonst werden sie erpresst
mit irgendwelchen erfundenen Lügen oder einfach umgebracht.
Post by Ole Jansen
Post by Thomas Heger
Es muß aber eine Sekte sein, die nicht einfach nur irgendwas glaubt
und dann ihren jeweilligen Götzen anbetet, sondern die irgendwas
macht, wovon sie der Welt aber nichts erzählt.
Gruppendruck? VTs sind zur Erklärung IMHO garnicht notwendig.
Die von mir vermutetet 40-Jahres Regel kennt Ihr?
Nein
Post by Ole Jansen
Post by Thomas Heger
Deswegen wird ihnen Ethik und Intuition so lange abtrainiert, bis sie
wirklich glauben, sie täten etwas richtiges.
Die Ethik wird nicht abtrainiert. Sie wird nur geupdated.
Ethik kann man nicht 'updaten'.

Sowas wie die Zehn Geboten ist nicht an Bedingungen oder Zeiten geknüpft
und ist absolut gemeint.
Post by Ole Jansen
Post by Thomas Heger
Wer sich ziehen läßt, der wird belohnt und wer nicht, der kommt ins
Lager, zwecks 'Umerziehung'.
Heute reicht "Nudging". Mit Cybermobbing und lückenloser
Kontrolle durch soziale Netzwerke sind Lager garnicht mehr
notwendig. Die zukünftige Kontrolldichte um unsere
Gesundheit zu schützen wird die Schwelle für Eingriffe noch
einmal deutlich absenken.
Harte Fälle können immer noch für rechts oder verrückt erklärt
werden.
Wahrscheinlich stimmt das sogar.

...

TH
Ole Jansen
2021-11-22 15:06:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Die ersten merken wir nicht und die zweite Gruppe hat
alle wichtigen Instanzen majorisiert.
Der Gestaltungswille zählt. Nicht ob es was nützt.
Du sprichst in Rätseln.
Meinungsbeeiflussung und Gruppendynamik. Übergriffe gegen
Andere gehen deutlich leichter von der Hand wenn sie
unter fachkundiger Anleitung aus einer Gruppe heraus statt
finden können.

Ich war jahrenlang im Vorstand von einem Turnverein.
Es gab in der Jugendgruppe Gemeinheiten die hätte ich
vorher nicht für möglich gehalten. :-(
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Die freiwillige Impfquote scheint in etwa proportional zum
Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden/Regierungen zu
sein.
Es scheint mehr als vermutet leute zu geben, die meinen, es sei
besonders "mündig" usw., wenn sie die "Beweislast" bzgl. Behörden usw.
einfach mal "umkehren".
Unsere Regierung macht z.B. extrem teure Lockdowns oder
klimaschutzmassnahmen und weigert sich anschliessend sowas
nach Aufwand/Nutzen zu evaluieren.
Behauptung. Ich weiß, dass es nicht so ist. Ich kenne jemanden aus
einem Gesundheitsamt, und was der erzählt, klingt nicht nach
"Weigerung", etwas zu evaluieren.
Zum einen gibt es da die Unmöglichkeit für Normalbürger ihre eigene
konkrete Gefährdung anhand der RKI-Zahlen selbst nachzuvollziehen
bzw. in ein Verhältnis zu andere Alltagsrisiken zu setzen.
Eine sachliche Diskussion über die Angemessenheit von Irgendwas
ist so nicht möglich.

Zum Andern wird jeder ergebnisoffene und faire Diskurs von
den Mainstreammedien im Keim erstickt und Abweichler
werden unfair diskreditiert.

Wir hatten z.B. #Allesdichtmachen. Wie in diesem Fall mit den
Teilnehmern verfahren wurde hat mit Meinungsfreiheit nichts
mehr zu tun. Der Entzug von z.B. Aufträgen an Künstler
durch den ÖRR hat schon was von DDR.
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Stattdessen werden
unerreichbare Ziele ("CO2-Neutralität, Nullinzidenz)
suggeriert.
Ein Ziel muss nicht notwendig erreichbar sein, um als Kursmarke zu
nützen.
Solche Kursmarken sind die Grundlage willkürlicher Entscheidungen.
Sie nützen am ende nur den Entscheidern.
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Meint: Ohne einen akzeptablen Beweis des
Gegenteils ist Behörden- und Staatswirken - und Expertise jeglichen
Fachs ebenfalls - als schädlich, willkürherrlich, korrupt ... und
überhaupt: von finsteren Mächten gesteuert zu erachten.
Jaa, es ist wirklich nicht einfach dieses ständige Misstrauen
http://youtu.be/CQuou0XWUe0
Der Sozialismus ist doch dafür da Menschen glücklich zu
machen? Wer dagegen ist kann doch kein guter Mensch sein?
Was kommst Du da jetzt mit "Sozialismus" und "alle Menschen lieben"
und so??
Das ist doch gar nicht Thema!
Für Dich nicht. Es ist halt nicht offensichtlich da jemand
die Etiketten rechts und links vertauscht hat.
Post by J J Panury
Wer hierzulande in irgendwelchen Politiken irgendwas DDR-Mäßiges
entdeckt, hat schlicht&ergreifend ein Rad ab.
NACK. Wer es nicht tut ist geschichtsvergessen. Da sind wir
vermutlich grundsätzlich gegenteiliger Meinung.
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Das Respektieren der "Entscheidungen" anderer hat Grenzen.
Möglich. Diese Grenzen sollen offensichtlich grob in eine
bestimmte Richtung verschoben werden.
Ja ja genau, ich sag 's ja: Finstere Mächte am Werk! "... ins Dunkel
zu führen und ewig zu binden", logo.
In der DDR war z.B. die persönliche Entscheidung auszureisen
idR. nicht akzeptiert. Begründet wurde das mit Antifaschismus
und Allgemeininteressen.

Ich hab da wunderschöne Sommerferien verbracht und meine
Füße bei einer Familie unter den Tisch gesteckt. War wirklich
nicht alles schlecht da. Es gab Pferde, wir sind mit Mopeds
durch den Wald gerast, haben Bier getrunken, Lagerfeuer gemacht
usw. Auf dem Lande war man irgendwie privilegiert.

Trotzdem wusse man wo Schluss ist und jeder hatte dort eine
private und eine öffentliche Meinung.

Kommt alles wieder...
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Post by J J Panury
Der Druck aus allen Kanälen und der durchweg fehlende Respekt vor den
Menschen die sich anders entscheiden ist IMHO eher ein Grund
misstrauisch zu sein.
Ich erkenne keinen *extra* Druck. Wenn eine Maßnahme als - soweit die
wissenschaftliche Kompetenz reicht - _dringend geboten_ eingestuft
wird und das dann kommuniziert wird: Ja, klar ist das eine Art Druck,
- was denn sonst?
Man kann seine Liebe Anderen nicht aufzwingen.
Was hast Du schon wieder mit Liebe??
Ich meine Mielkes Liebe zu allen Menschen.
Ich glaube immer noch dass das ehrlich gemeint war.
Post by J J Panury
Post by Ole Jansen
Die aktuelle Politik ist toxisch, denn sie setzt nicht auf
Einsicht und Konsens sondern auf Spaltung.
Aha. Und warum? Welche Absicht/Ziel steckt dahinter?
Pragmatisch gesehen erleichtern Repressionen das Regieren
indem sie von echter Verantwortungsübernahme und Leistung
gegenüber der Klientel freistellen.

Absicht oder einen finsteren Plan zu unterstellen ist garnicht
notwendig. Auslese und Gruppendynamik reichen als Erklärung
und Profiteure kann es natürlich auch geben.
Den Rechtfertigungsdruck auf die Opfer zu verlagern ist
doch wirklich nichts Neues?
Post by J J Panury
Irgendwas Böses,
schätze ich. Vernichtung des deutschen Volkes oder sowas in der
Kragenweite vermutlich.
Warum nennen wir es nicht Liebe?

O.J.
Schlauchbrot
2021-11-23 05:51:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by J J Panury
noch dass hohe Impfquoten die Pandemie
"beenden" würden.
Das Ergebnis könnte sie ja ex post ins Unrecht setzen.
Sie wollen sich keinem Gesundheitsdiktat unterwerfen, da sie für sich viel
besser wissen was gut ist und was nicht.
Peter Heirich
2021-11-22 00:32:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by Manfred
Spahn rationiert Biontech, während Deutschland Millionen Dosen
an Drittländer spendet
Jend Spahn rationiert Biontech-Impfstoffe. Praxen sollen vorerst
maximal 30 Dosen pro Woche bestellen können, Impfzentren und
mobile Impfteams 1020 Dosen.
Es ist ja noch schlimmer: Erst deckelt Spahn die Biotech-Vakzine, und
danach kommen Ärzte und erklären, es wäre sogar günstiger, wenn die
Drittimpfung mit einer anderen Vakzine durchgeführt würde.
Hätten sie das ZUERST mitgeteilt, würden sie sich nicht dem Verdacht
der Einschleimerei ausgesetzt haben. Wie auch immer: Spahn ist die
absolute Fehlbesetzung. Von Anfang an.
Fakt ist, dass Moderna etwas besser und länger schützt ( ca. 10-20 % ).

Die "normalen" Dosen von Moderna ( 100+100 µg ) sind größer als bei
Biontech (30+30 µg).

Unklar ist folgende Aussage de PEI

"Es ist bekannt, dass mRNA – wie sie derzeit zum Schutz gegen COVID-19
eingesetzt wird – die Rezeptoren TLR7/TLR8 aktivieren kann. Hier zeigte
einzelsträngige, Lipid-verpackte RNA eine starke immunmodulierende
Wirkung, mit einem Wirkungsmuster ähnlich dem eines weiteren, im Projekt
verwendeten TLR7/TLR8-bindenden Adjuvans."

Quelle:
https://www.pei.de/DE/newsroom/pm/jahr/2021/17-wirkverstaerker-adjuvanzien-impfstoffe-unterschied-wirkungsweise.html;jsessionid=9DB0F732ED179707F2BB3A484591F954.intranet222

Andererseits scheint es mehr Nebenwirkungen zu geben, die STIKO hat
Moderna für unter 30 jährige gesperrt.

Grunsätzlich folgender Satz aus der Zulassung (S. 3).

https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/spikevax-previously-covid-19-vaccine-moderna-epar-product-information_en.pdf

"The interchangeability of Spikevax with other COVID-19 vaccines to
complete the primary vaccination course _or the booster dose_ (0.25 mL, 50
micrograms) has not been established. Individuals who have received one
dose of Spikevax (0.5 mL, 100 micrograms) should receive a second dose of
Spikevax (0.5 mL, 100 micrograms) to complete the primary vaccination
course."

Zudem

Booster dose
Individuals 18 years of age and older

A booster dose (0.25 mL, containing 50 micrograms mRNA, which is half of
the primary dose) of Spikevax may be administered intramuscularly _at
least 6 months_ after the second dose in individuals


Biontech

The interchangeability of Comirnaty with COVID-19 vaccines from other
manufacturers to complete the primary vaccination course _or the_ _booster
dose (third dose)_ has not been established. Individuals
3 who have received 1 dose of Comirnaty should receive a second dose of
Comirnaty to complete the primary vaccination course and for any
additional doses. Doses of Comirnaty 30 micrograms/dose concentrate for
dispersion for injection after dilution and Comirnaty 30 micrograms/dose
dispersion for injection are considered interchangeable

Peter
Reinhard Pfeiffer
2021-11-21 10:13:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Manfred
War das bei den Blockparteien in Merkels alter DDR auch
so, dass anstelle der Qualifikation nur die Quote zählte?
Damals waren Seilschaften und Beziehungen das Wichtigste.
Frauen- / Gender- / Muku-Quoten gab es damals noch nicht.
Unter dem Strich kommt aber der gleiche Bockmist heraus,
egal was "wichtig" ist, um als Unqualifizierter einen höheren
Posten zu ergaunern.
--
Gruß Reinhard
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...