Discussion:
Typisch deutsche Überheblichkeit!
(zu alt für eine Antwort)
Heinrich Vogler
2004-07-06 15:00:16 UTC
Permalink
Wie hieraus
http://oesterreich.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=1&id=329412 zu
ersehen, betätigt sich dieser Pablo Pinkel - vormals Michel Friedmann - in
Österreich als Journalist.

Ich finde dies für eine bodenlose Frechheit, dass sich diese Bundesdeutschen
erlauben ihren Müll bei uns hier, im schönen Österreich, abzuladen.

Wir sind nicht die bundesdeutsche Müllkippe!

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass unsere Nutten und unser Nasenpuder für
den Eigengebrauch vorgesehen sind und Pablo Pinkel sich dies gefälligst wo
anders besorgen soll.

Ich fordere die österreichische Regierung, das Aussenministerium und
sämtliche Staatsorgane auf , alle möglichen diplomatischen Schritte
einzuleiten um illegale Müllverbringung zu unterbinden.

hv
Lothar Cezanne
2004-07-06 15:20:53 UTC
Permalink
Post by Heinrich Vogler
Wie hieraus
http://oesterreich.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=1&id=329412 zu
ersehen, betätigt sich dieser Pablo Pinkel - vormals Michel Friedmann - in
Österreich als Journalist.
Ich finde dies für eine bodenlose Frechheit, dass sich diese Bundesdeutschen
erlauben ihren Müll bei uns hier, im schönen Österreich, abzuladen.
Einer von Euch Ösis hat doch schon mal so eine effektive Idee für den
Umgang mit Pinklern gehabt. Also nicht meckern, handeln!

lc#
Jana Mischke
2004-07-06 15:27:57 UTC
Permalink
Post by Lothar Cezanne
Einer von Euch Ösis hat doch schon mal so eine effektive Idee für den
Umgang mit Pinklern gehabt. Also nicht meckern, handeln!
chrrr, chrrr
Albert Fischer
2004-07-06 18:07:50 UTC
Permalink
Post by Jana Mischke
Post by Lothar Cezanne
Einer von Euch Ösis hat doch schon mal so eine effektive Idee für den
Umgang mit Pinklern gehabt. Also nicht meckern, handeln!
chrrr, chrrr
:-)

Och, manchmal kann sie ganz witzig sein, unsere Judy, das Chamäleon ;-)


MfG


Albert Fischer
--
"Saahn emòhl, was issn awweile dòò lòß?
Iwernemme mir nu dspm?"
Peter A. Meier auf Saarländisch, in dspm
<c65hv5$87b72$***@ID-178323.news.uni-berlin.de>
Johannes Zuber
2004-07-06 16:21:39 UTC
Permalink
Post by Lothar Cezanne
Post by Heinrich Vogler
Wie hieraus
http://oesterreich.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=1&id=3294
12 zu ersehen, betätigt sich dieser Pablo Pinkel - vormals Michel
Friedmann - in Österreich als Journalist.
Ich finde dies für eine bodenlose Frechheit, dass sich diese
Bundesdeutschen erlauben ihren Müll bei uns hier, im schönen
Österreich, abzuladen.
Einer von Euch Ösis hat doch schon mal so eine effektive Idee für den
Umgang mit Pinklern gehabt. Also nicht meckern, handeln!
der vogler ist eh so einer



tsu
--
http://www.schulheft.at
Heft Nr. 105: "Die Mühen der Erinnerung.
Zeitgeschichtliche Aufklärung gegen den Gedächtnisschwund"
Mit Beiträgen von Simon Wiesenthal, Peter Gstettner u.a.
Markus Egg
2004-07-21 01:29:19 UTC
Permalink
Post by Johannes Zuber
Post by Lothar Cezanne
Post by Heinrich Vogler
Wie hieraus
http://oesterreich.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=1&id=3294
12 zu ersehen, betätigt sich dieser Pablo Pinkel - vormals Michel
Friedmann - in Österreich als Journalist.
Ich finde dies für eine bodenlose Frechheit, dass sich diese
Bundesdeutschen erlauben ihren Müll bei uns hier, im schönen
Österreich, abzuladen.
Einer von Euch Ösis hat doch schon mal so eine effektive Idee für den
Umgang mit Pinklern gehabt. Also nicht meckern, handeln!
der vogler ist eh so einer
Nach dem Nachplappern von AULA und rfs war das absehbar.


ME
--
If atheism is a religion, then bald is a hair colour.
[ Paul Quirk, alt.atheism.moderated ]
Klaus-Peter Studer
2004-07-06 17:36:23 UTC
Permalink
Post by Heinrich Vogler
ersehen, betätigt sich dieser Pablo Pinkel - vormals Michel Friedmann - in
Österreich als Journalist.
Ich finde dies für eine bodenlose Frechheit, dass sich diese
Bundesdeutschen
Post by Heinrich Vogler
erlauben ihren Müll bei uns hier, im schönen Österreich, abzuladen.
Friedmann gehört zwar nicht zu meinen Sympathieträgern.
Ganz im Gegentum. Aber unter Müll stelle ich mir etwas anderes vor.
Wir Deutschen brauchen noch etwas Übung.
Ihr Ostreicher seit uns da schon knapp 80 Jahre voraus.
Den 1. Weltkrieg habt Ihr angezettelt. Nur um Deutschland
ein auszuwischen. Weil ein dekadenter Sproß Eures
Herrscherhauses eine nette Kugel verpaßt bekommen hatte.
Ein solch mieser Trick funktioniert nicht zweimal.
Zumal die verblödete deutsche Adelslinie abdanken mußte.
Also habt Ihr einen geschickt, der uns in den Abgrund reißen sollte.
Der hat das, im großen Ganzen, auch geschafft.
Mit Ami-Hilfe konnte Deutschland aus den Trümmern wieder
auferstehen. West-Deutschland. Die Widervereinigung ist
sicher auch so ein hinterhältiger Trick, der Ostreicher.
Damit seit Ihr zumindest erfolgreicher, als mit den 2 Weltkriegen
vorher. Die Zonis ziehen uns ins Verderben.
Bevor dieser Angriff Erfolg zeitigte hattet Ihr uns wieder so
einen Ostreicher geschickt. Nur, daß der sich etwas verflogen
hat. Der ist in Kalifornien gelandet und richtet gerade den
Yankee-Staat zu Grunde. Der konnte schließlich nicht wissen,
daß "Preussen" direkt hinter der osteicher Grenze anfängt.
Also seit Ihr auf den Trick mit der Widervereinigung gekommen.
Wir hätten Euch ja gerne Honny geschickt. Der hatte aber keinen
Bock auf o viel Streß.
Wir suchen noch. Friedmann ist nur eine Ablenkung.

Klaus
Martin Blumentritt
2004-07-09 00:00:00 UTC
Permalink
Es begab sich am 06.07.04, als der/die ehrenwerte Klauspeterstuder
Ganz im Gegentum. Aber unter Muell stelle ich mir etwas anderes vor.
Wir Deutschen brauchen noch etwas Uebung.
Ihr Ostreicher seit uns da schon knapp 80 Jahre voraus.
Den 1. Weltkrieg habt Ihr angezettelt.
Nein, das war die deutsche Geheimdiplomatie.


mfg Martin Blumentritt

Homepage: <http://www.comlink.de/cl-hh/m.blumentritt>

"Die Idealisierung der Maennlichkeit macht es Maenner schwer zu
sehen, dass dieses Ideal sich so wenig realisieren laesst wie die
Idealisierung der Frau als Maria."(G.Amendt)

___
_Kein Volk * Kein Fuehrer * Kein Vaterland * Logout Fascism_
Wer von Israel sprechen will, darf von Auschwitz nicht schweigen.
Frank Bügel
2004-07-09 17:23:01 UTC
Permalink
Post by Martin Blumentritt
Es begab sich am 06.07.04, als der/die ehrenwerte Klauspeterstuder
Ganz im Gegentum. Aber unter Muell stelle ich mir etwas anderes vor.
Wir Deutschen brauchen noch etwas Uebung.
Ihr Ostreicher seit uns da schon knapp 80 Jahre voraus.
Den 1. Weltkrieg habt Ihr angezettelt.
Nein, das war die deutsche Geheimdiplomatie.
Biete mal Belege an für Deine Behauptung.

Die Russen und Franzosen (koordiniert im Groß-Orient Paris) wollten den
Weltkrieg; England war von einer Schwächung bzw. Zerstörung des
Deutschen Reiches ebenso angetan, da es wirtschaftlich ins Hintertreffen
geriet.

Serbische Nationalisten wurden entsprechend gefördert und unterstützt,
damit das Pulverfaß hochgehen kann. Max Nordau sprach schon 1903 auf dem
Zionistenkongreß vom "kommenden Weltkrieg".

Frank
Martin Brunner
2004-07-10 12:34:10 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Die Russen und Franzosen (koordiniert im Groß-Orient Paris) wollten den
Weltkrieg
Es hat aber noch immer jemand gefehlt der Dumm genug war ihn anzufangen.
Denn der hat ja dann bekanntlich das Bummerl!
Frank Bügel
2004-07-06 17:49:58 UTC
Permalink
Post by Heinrich Vogler
Wie hieraus
http://oesterreich.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=1&id=329412 zu
ersehen, betätigt sich dieser Pablo Pinkel - vormals Michel Friedmann - in
Österreich als Journalist.
Ich finde dies für eine bodenlose Frechheit, dass sich diese Bundesdeutschen
erlauben ihren Müll bei uns hier, im schönen Österreich, abzuladen.
Diese "moralischen Instanzen" werden wir so schnell nicht los. Und nicht
die Deutschen haben Euch den Friedman-Michel aufgeschwatzt, sondern für
dessen Auftritt sorgten die gleichen Kräfte, die für seine öffentlichen
Auftritte in der BRD sorgen.

Aber tröste Dich: geteiltes Leid ist halbes Leid.
Post by Heinrich Vogler
Wir sind nicht die bundesdeutsche Müllkippe!
Auch Ihr Deutschösterreicher seid in den Augen gewisser, allenthalben
bekannter Kräfte "schuldig". Deshalb müssen Deutsche bei Humanisten wie
Friedmann die Schulbank drücken. Verpasse also keine Sendung, wenn
Friedman dabei ist.

Er kann doch dabei so "menschlich" sein...

(...)
Post by Heinrich Vogler
Ich fordere die österreichische Regierung, das Aussenministerium und
sämtliche Staatsorgane auf , alle möglichen diplomatischen Schritte
einzuleiten um illegale Müllverbringung zu unterbinden.
LOL.

Frank
Georg Fuchs
2004-07-06 20:51:05 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Auch Ihr Deutschösterreicher seid in den Augen gewisser, allenthalben
bekannter Kräfte "schuldig". Deshalb müssen Deutsche bei Humanisten wie
Friedmann die Schulbank drücken. Verpasse also keine Sendung, wenn
Friedman dabei ist.
schleich di deppata.
Franz Glaser (KN)
2004-07-07 08:26:37 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Auch Ihr Deutschösterreicher seid in den Augen gewisser...
schleich di deppata.
DAS ist wohl die überzeugendste Methode, um -

ach was :-(
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
Georg Fuchs
2004-07-07 14:50:18 UTC
Permalink
Post by Franz Glaser (KN)
DAS ist wohl die überzeugendste Methode, um -
ach was :-(
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
Ich wollte die "Deutschösterreicher" nicht so stehenlassen. Wenn
Volksgenosse Bügel seinen Müll hier ablädt... Nam tua res agitur, paries
cum proximus ardet.
Franz Glaser (KN)
2004-07-07 15:17:03 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Post by Franz Glaser (KN)
DAS ist wohl die überzeugendste Methode, um -
ach was :-(
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
Ich wollte die "Deutschösterreicher" nicht so stehenlassen. Wenn
Volksgenosse Bügel seinen Müll hier ablädt... Nam tua res agitur,
paries cum proximus ardet.
Das ist ja das Problem: auf diese Weise schaukelt sich der
"Regelkreis" bis zum Überschwinger auf.

Und derweil hats ja eh ein jeder nur gut gemeint gehabt.
Energiezufuhr ist es allemal.
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
Frank Bügel
2004-07-07 17:06:27 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Post by Franz Glaser (KN)
DAS ist wohl die überzeugendste Methode, um -
ach was :-(
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
Hallo Georg,
Post by Georg Fuchs
Ich wollte die "Deutschösterreicher" nicht so stehenlassen. Wenn
Volksgenosse Bügel seinen Müll hier ablädt... Nam tua res agitur, paries
cum proximus ardet.
meine Warnung war doch kein Müll. Ihr Deutschösterreicher seid vom
Schicksal ebenso auserwählt, Euch von einem Michel Friedman medial
heimsuchen lassen zu müssen. Die Tatsache als solche ist doch
hinreichend bewiesen.

Und wie Du schon schriebst: "Denn es geht um deine Sache, wenn die Wand
des Nachbarn brennt."

MfG Frank

P.S. Ich fühle mit Euch.
Georg Fuchs
2004-07-07 19:55:23 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Ihr Deutschösterreicher seid vom
Schicksal ebenso auserwählt, Euch von einem Michel Friedman medial
heimsuchen lassen zu müssen. Die Tatsache als solche ist doch
hinreichend bewiesen.
Was ist ein "Deutschösterreicher"???
Frank Bügel
2004-07-07 20:15:56 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
Ihr Deutschösterreicher seid vom
Schicksal ebenso auserwählt, Euch von einem Michel Friedman medial
heimsuchen lassen zu müssen. Die Tatsache als solche ist doch
hinreichend bewiesen.
Hallo Georg,
Post by Georg Fuchs
Was ist ein "Deutschösterreicher"???
entschuldige, daß ich nicht ahnte, daß Du das nicht weißt:

"Deutschösterreicher waren die deutschsprachigen Bewohner des ehemaligen
Österreich-Ungarn bzw. die Staatsangehörigen der Republik
Deutschösterreich. ... Die Deutschösterreicher wurden bis 1945 als Teil
des deutschen Volkes angesehen."
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch%F6sterreicher

HTH Frank
Werner Sondermann
2004-07-07 21:00:17 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
"Deutschösterreicher waren die deutschsprachigen Bewohner des
ehemaligen Österreich-Ungarn bzw. die Staatsangehörigen der Republik
Deutschösterreich. ... Die Deutschösterreicher wurden bis 1945 als
Teil des deutschen Volkes angesehen."
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch%F6sterreicher
Diese *Ungeheuerlichkeit* wird aber jetzt wohl sofort bereinigt werden?!

w.
--
Wahr ist, was nicht wahr ist, dies hier inbegriffen.
Franz Glaser (KN)
2004-07-07 21:40:16 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by Frank Bügel
"Deutschösterreicher waren die deutschsprachigen Bewohner des
ehemaligen Österreich-Ungarn bzw. die ...
Diese *Ungeheuerlichkeit* wird aber jetzt wohl sofort bereinigt werden?!
siehe subject!

Die eigentliche Unverschämtheit liegt im "waren"verkehr!

Ich kann mirs nicht verbeissen: Ein alter Offizier sieht
zufällig im Cafe im Fernseher ein Fußballspiel. Fragt er
den Herrn Ober, wer denn spüült. Sagt der Herr Ober:
"Länderspiel Österreich- Ungarn".
Fragt der alte Offizier: "gegen wen?"

MfG
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
Georg Fuchs
2004-07-07 22:01:06 UTC
Permalink
Keine Ursache!
Post by Frank Bügel
"Deutschösterreicher waren die deutschsprachigen Bewohner des ehemaligen
Österreich-Ungarn
...das auch schon seit fast 100 Jahren nicht mehr existiert...
Post by Frank Bügel
bzw. die Staatsangehörigen der Republik Deutschösterreich.
...die das Zeitliche schon vor langer zeit gesegnet hat.
Post by Frank Bügel
... Die Deutschösterreicher wurden bis 1945 als Teil
des deutschen Volkes angesehen."
Von wem?
Post by Frank Bügel
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch%F6sterreicher
Bei Lektüre des Artikels sollte dir eigentlich klar werden, dass es
heute keine "Deutschösterreicher" mehr gibt. Aus gutem Grund. Smrt Fazismu!
Frank Bügel
2004-07-08 08:46:39 UTC
Permalink
Georg Fuchs schrieb:

(...)
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
... Die Deutschösterreicher wurden bis 1945 als Teil
des deutschen Volkes angesehen."
Von wem?
Die Österreicher sahen v.a. sich selbst immer als Deutsche, wurden von
den Feindmächten nach dem 1., 2. Weltkrieg als Deutsche gesehen und
entsprechend behandelt. Daß sie sich selbst als Deutsche sahen,
illustriert auch die Volksabstimmung von 1938 sehr schön.

Das Ergebnis der Volksabstimmung, die zugleich auch die "Wahl zum
Großdeutschen Reichstag" war und sowohl in Österreich als auch im
"Altreich" durchgeführt wurde, erbrachte 99 Prozent Ja-Stimmen.
http://www.doew.at/service/ausstellung/1938/2/2_23.html

99% der Österreicher bekannten sich damals eindrucksvoll zu ihrem
Deutschtum, zur Zugehörigkeit zur deutschen Nation, nachdem bereits
einer ihrer bekanntesten Söhne, aus Braunau stammend, als Regierungschef
des Deutschen Reiches eine bis dato beispiellose Karriere hinlegte; dem
Deutschland und die Welt (die Juden mal ausgenommen) zu Füßen lag.

Du meinst, ich übertreibe jetzt? ZdJ-Vize Salomon Korn bestätigte
ausdrücklich, daß "Adolf Hitler zwischen 1933 und 1940 zum
*unbestritten* beliebtesten Staatsoberhaupt der Welt wurde..."
http://www.hagalil.com/archiv/2000/06/symbiose.htm

Das sollte heute nun eigentlich kein Grund sein, sich nicht mehr zu
seiner Nationalität bekennen zu wollen. Vielleicht wird Braunau sogar
mal eine Pilgerstadt werden: wenn Europa zur Umma gehört und nicht mehr
Zionisten über den "politisch-moralischen Diskurs" wachen können. Und
wetten, daß Ihr dann wieder zur deutschen Nation gehören wollt?
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch%F6sterreicher
Bei Lektüre des Artikels sollte dir eigentlich klar werden, dass es
heute keine "Deutschösterreicher" mehr gibt. Aus gutem Grund. Smrt Fazismu!
Heute seid Ihr selbstverständlich alle wackere Österreicher. Was morgen
ist, weiß noch niemand so genau.

Solange Ihr von Euch meint, daß Ihr ja gar keine Deutschen seid, sondern
Österreicher, die nicht zur deutschen Nation gehören (die mW vor 1990
aus drei deutschen Teilstaaten bestand) und in einem Staat lebt, der vor
1871 nicht zum deutschen Staatenbund gehörte, will ich Dein naiv
erscheinendes, profanes Weltbild nicht weiter durcheinanderbringen.

MfG Frank
Franz Glaser (KN)
2004-07-08 09:16:31 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
wenn Europa zur Umma gehört und nicht mehr
Zionisten über den "politisch-moralischen Diskurs" wachen können. Und
wetten, daß Ihr dann wieder zur deutschen Nation gehören wollt?
Das ist eine Wertverdrehung.

Nicht die Zionisten sind das Risiko für Europa sondern die Gier
der Kleinbürger, die den Hals nicht voll kriegen können und denen
Europa scheißegal ist. Da geht es vordergründig um soziale
Gerechtigkeit, Zukunftssicherheit und Gleichmacherei auf
niedrigem Niveau. Dafür sind sie bereit, überall Prügel zwischen
die Füße zu schmeißen, egal was für einen Schaden sie damit
anrichten.

Die einen sehen ihr Heil in nationalen Einigelungen, die anderen
in einer unglaublichen Regulierungswut und Bürokratie, die alles
stranguliert, was auch nur einen Moment den Kopf aus der Masse
hochzuheben wagt.

Die deutsche Nation hat ausgedient ebenso wie die Klassengesell-
schaft, aber die Deppen sind geblieben.

Schert euch zum Teufel.
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
Frank Bügel
2004-07-08 12:27:50 UTC
Permalink
Post by Franz Glaser (KN)
Post by Frank Bügel
wenn Europa zur Umma gehört und nicht mehr
Zionisten über den "politisch-moralischen Diskurs" wachen können. Und
wetten, daß Ihr dann wieder zur deutschen Nation gehören wollt?
Hallo Franz,
Post by Franz Glaser (KN)
Das ist eine Wertverdrehung.
Eine Wertverdrehung der derzeit geltenden politisch-moralischen
Grundsätze, richtig. Sicher aber ist, daß die Österreicher immer zur
deutschen Nation, egal wie das jeweilige Staatengebilde aussah, gehörten
und m.E. gehören.

Ich schrieb mit Absicht im Vorbeitrag ein wenig provokant über die
damalige Volksabstimmung und über Hitler, weil Georg Fuchs sich so
erfolgreich einbildet, nicht zur deutschen Nation zu gehören.

Mir ist klar, daß vor und nach 1945 von den Kriegssiegern Pläne und
Direktiven für Österreichs Bevölkerung erarbeitet wurden, die ein für
alle Mal einen Zusammenschluß von Deutschland und Österreich (der
Deutschen) verhindern sollen. Das geht natürlich schlußendlich nur, wenn
den Deutschen in Österreich anerzogen wird, sie seien keine Deutschen,
sondern Österreicher.

Ich selbst halte einen Zusammenschluß Deutschlands und Österreichs für
außerordentlich negativ: hätten wir doch unsere alten Gegner wegen
"Störung des Gleichgewichtes in Europa" wieder am Hals. Das ist durch
die EU praktisch heute zugedeckt.

Trotzdem muß ich nicht den Unsinn glauben, daß Österreich nicht zur
deutschen Nation gehört, sondern eine eigene Nation (hat mit dem
Staatengebilde nichts gemein, sondern vielmehr mit Kultur und Sprache)
sei.
Post by Franz Glaser (KN)
Nicht die Zionisten sind das Risiko für Europa...
Sie sind nur dann ein Risiko, wenn Europa nicht nach ihren Vorstellungen
funktionieren sollte. Siehe z.B. geschlossene Kriegsteilnahme Europas an
der Seite der USA am Irak-Krieg.
Post by Franz Glaser (KN)
... sondern die Gier
der Kleinbürger, die den Hals nicht voll kriegen können und denen
Europa scheißegal ist.
Dazu müßtest Du definieren was Du unter "Europa" verstehst. Den
Kontinent als solchen gibt es schon lange. Das theokratische, dem
Staatsaufbau der UdSSR entlehnte Monster "EU" erst nach 1990.

Welches Volk Europas durfte eigentlich über Maastricht abstimmen?

(...)
Post by Franz Glaser (KN)
Die deutsche Nation hat ausgedient ebenso wie die Klassengesell-
schaft, aber die Deppen sind geblieben.
Du kannst mir sicher verraten, welches Substitut nunmehr die deutsche
Nation hat, oder?

(...)

MfG Frank
Franz Glaser (KN)
2004-07-08 14:01:13 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by Franz Glaser (KN)
Die deutsche Nation hat ausgedient ebenso wie die Klassengesell-
schaft, aber die Deppen sind geblieben.
Du kannst mir sicher verraten, welches Substitut nunmehr die deutsche
Nation hat, oder?
Da muß ich passen, den Nationenbegriff halte ich seit meiner
Schulzeit für überflüssig. Vorher habe ich ihn gar nicht gekannt.

Historisch gab es einmal ein römisches Kaiserreich Deutscher
Nation, das durch den machtgierigen, slawischen Preußenkönig
zertöppert worden ist. Den Todesstoß hat ihm Friedrich der
Zwote gegeben, den ihr in D den Großen zu nennen beliebt.

Mich verbindet mit D die Schwiegereltern und meine vielen
Geschäftsfreunde / Kunden, aber Kunden habe ich auch anderswo.

Das Substitut für die Nation ist die Sozialversicherung der
Deutschen, in A haben wir eine eigene. Das sind die "wohler-
worbenen Rechte". Selbst DAS ist mir schon viel zu viel Staat.

Nach dem WK1 ist Österreich derart zusammengeschnipselt
worden, daß "der Rest" als nicht lebensfähig galt. Deswegen
haben viele Österreicher gehofft, mit einem Zusammenschluß
mit Deutschland dem Verhungern zu entgehen.

Speziell unter den Liberalen hat es enge Verbindungen zu
den deutschen Liberalen gegeben. Das war ein Katakomben-
verhältnis aus der Metternichzeit und der damaligen
Unterdrückung. Von daher stammt auch die eigentümliche
Verknüpfung der "Freiheitlichen" und "Antiklerikalen"
mit den Deutschnationalen in Österreich. Nationalisten
in einem Land, die Sehnsucht nach einem fremden Land
haben, sind schon etwas eigenartig.

Zurück:

Die Beamten können auf den Globus so viele Grenzen malen wie
sie wollen. Ich will als Bürger dort jedenfalls keinen
Schlagbaum sehen. Irgendwann hau ich die Schlagbäume nämlich
den geschniegelten oder bewaffneten Beamten auf den Schädel.
Egal ob die eine Nation oder einen Staat oder einen Sozial-
versicherungsclaim eingrenzen.

Hast mich verstanden?
--
Eher legt ein Hund einen Wurstvorrat an als daß die Sozi vernünftig mit Geld
umgehen.
[FJS]
Albert Fischer
2004-07-08 15:57:25 UTC
Permalink
"Franz Glaser (KN)" <***@meg-glaser.com> schrieb im Newsbeitrag news:40ed526f$0$26296$***@newsreader01.highway.telekom.at


[kleiner g'schichtlicher Abriss zur "heiligen" deutschen Nation]
Post by Franz Glaser (KN)
Speziell unter den Liberalen hat es enge Verbindungen zu
den deutschen Liberalen gegeben. Das war ein Katakomben-
verhältnis aus der Metternichzeit und der damaligen
Unterdrückung. Von daher stammt auch die eigentümliche
Verknüpfung der "Freiheitlichen" und "Antiklerikalen"
mit den Deutschnationalen in Österreich. Nationalisten
in einem Land, die Sehnsucht nach einem fremden Land
haben, sind schon etwas eigenartig.
ACK. Ein wirklich schöner Satz, der letzte :-))

Er zeigt aber auch, weitergedacht, wie schwachsinnig der Nationenbegriff
insgesamt eigentlich ist, er ist und bleibt ein Anachronismus, den es zu
überwinden gilt.
wollen Lügels, die das deutsche Reich Hitlers als Traum nicht bereit sind
auszuträumen und von der Teilrehabilitierung ihres Denkmodells träumen
([Lügeldenke on] "naja, das mit den Juden, hmmm, aber 's war ja nur eine
Reaktion auf die Agitation der "fiesen Juden von der Ostküste", und die
Kriege hat man dem deutschen Volk [tm] ja auch "aufgezwungen" [Lügeldenke
off])
Post by Franz Glaser (KN)
Die Beamten können auf den Globus so viele Grenzen malen wie
sie wollen. Ich will als Bürger dort jedenfalls keinen
Schlagbaum sehen. Irgendwann hau ich die Schlagbäume nämlich
den geschniegelten oder bewaffneten Beamten auf den Schädel.
Jo mei, jetzt lass mal gut sein. Europa ist eine Vision. Beamte tun sich mit
so etwas naturgemäß schwer. Wir sind der schlagbaumfreien Zone IMHO schon
ein gutes Stück näher gekommen.
Post by Franz Glaser (KN)
Egal ob die eine Nation oder einen Staat oder einen Sozial-
versicherungsclaim eingrenzen.
Auch da sind wir ein gutes Stück weiter: Schließlich muss ich AFAIR in
Ösiland nicht mehr mit diesen bescheuerten "Groschen" im DDR-Outfit
bezahlen, die noch nicht mal welche waren :-P. Der letzte große Schritt ist
somit vorgezeichnet.
Post by Franz Glaser (KN)
Hast mich verstanden?
Hat der Lügel, ganz sicher. Aber er will es halt nicht wahrhaben. Bedeutet
es doch, dass egal was er tut, sein geliebetes joodenfreies (er hat ja
nichts gegen Juden, in Israel, wie wir wissen) Deutsches Reich schon aus
rein formalen Gründen nie wieder entstehen kann und weiterhin "Deutschland"
oder "Österreich" *definitiv* Auslaufprodukte sind. Die DDR hatte verloren,
als die Entscheidung für die D-Mark kam; Deutschland hat mit dem Euro
verloren. Aber die Deutschen haben dafür gewonnen (und die Ösis natürlich
auch :-) ).

Das ist natürlich eine äußerst fette Kröte für einen rechtsextremen
gelernten DDRler, der seinen Pseudostaat als nazionale Fortführung des
Reiches, und dies nicht völlig zu Unrecht, angesehen hat.


MfG


Albert Fischer
--
"Das Dritte Reich war etwas
Furchtbares, aber auch Begrenztes, das nach 12 Jahren erledigt war. Wir
müssen diese Zeit zur Ruhe legen"
Arnulf "Le" Baring, ein furchtbarer Historiker
Wolfgang Wohlfart
2004-07-08 12:18:50 UTC
Permalink
Frank Bügel schrieb:

[allerlei revisionistischen Unsinn]

Ach Bügel, alter Nazi, dass sich an deinen Rassismen in diesem Leben nichts
mehr ändern wird, wissen eh alle, die unvorsichtigerweise je etwas von dir
gelesen haben. Sei aber wenigstens ein netter Troll und verschone die alte
agp mit deiner Anwesenheit.

F'up to dspm

Wolf
Werner Sondermann
2004-07-08 12:32:33 UTC
Permalink
... dass sich an deinen Rassismen in diesem Leben nichts mehr ändern
wird, wissen eh alle, ...
Beim Rassismus gibts doch gar keine Mehrzahl, oder?

Beim Orgasmus aber schon!

Ciao
Sonderman®
--
Wir können zwar tun was wir wollen,
doch wir können nicht wollen was wir wollen.
[A.S.]
Franz Glaser (KN)
2004-07-08 14:04:30 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Wohlfart
[allerlei revisionistischen
wieso erinnert mich das so ...

an die Rotchinesen auf Kurzwelle ...
und an die Diskussionen mit de Rotzbuam in Schwabing?
--
Eher legt ein Hund einen Wurstvorrat an als daß die Sozi vernünftig mit Geld
umgehen.
[FJS]
Wolfgang Wohlfart
2004-07-08 14:22:59 UTC
Permalink
Post by Franz Glaser (KN)
Post by Wolfgang Wohlfart
[allerlei revisionistischen
wieso erinnert mich das so ...
an die Rotchinesen auf Kurzwelle ...
und an die Diskussionen mit de Rotzbuam in Schwabing?
Keine Ahnung. Vielleicht ein Synapsen-Problem?

SCNR
Wolf
A.Lange
2004-07-08 12:37:37 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Die Österreicher sahen v.a. sich selbst immer als Deutsche, wurden von
den Feindmächten nach dem 1., 2. Weltkrieg als Deutsche gesehen und
entsprechend behandelt. Daß sie sich selbst als Deutsche sahen,
illustriert auch die Volksabstimmung von 1938 sehr schön.
Das Ergebnis der Volksabstimmung, die zugleich auch die "Wahl zum
Großdeutschen Reichstag" war und sowohl in Österreich als auch im
"Altreich" durchgeführt wurde, erbrachte 99 Prozent Ja-Stimmen.
http://www.doew.at/service/ausstellung/1938/2/2_23.html
Die Abstimmung kann man getrost in den Skat drücken. wichtiger erscheint
mir, daß Österreich, eigentlich das Herz des HRR, nur wenige Jahre
seinen eigenen Weg gegangen ist.

Beherbergte bis 1806 den deutschen Kaiser, Frankfurt und Wien waren die
Hauptstätten des Reiches, weil die wahre Hauptstadt (Rom) nicht
erreichbar war.

1866 der unglücksehlige Deutsche Bundeskrieg, so daß Deutsch-Österreich
von 1871 bis 1919, und nach alliierter Vorstellung von 1920 bis 1938
undseit 1945 einen eigenen Staat bildet.
1919, das ist für mich das wichtigste Datum, beschloß eine
Volksversammlung, die sich nach dem Fall der Monarchie bildete, den
Abschluß Zisleithaniens an das Deutsche Reich. Die Gründe der
Doppelmonarchie von 1815, einen Nationalstaat abzulehen (zahlreiche
nichtdeutsche Gebiete, die dann außerhalb des Reichsgebietes gelegen
hätten) bestanden nach 1918 nicht mehr.

Die Wünsche dieser Nationalversammlung wurden von den Siegern des 1.WK
ignoriert und 1938, nur 19 Jahre später, glaubten viele Österreicher,
daß nun endlich diese Entscheidung umgesetzt werden könne.

Gruß
Andreas
Georg Fuchs
2004-07-08 13:25:42 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Die Österreicher sahen v.a. sich selbst immer als Deutsche, wurden von
den Feindmächten nach dem 1., 2. Weltkrieg als Deutsche gesehen und
entsprechend behandelt. Daß sie sich selbst als Deutsche sahen,
illustriert auch die Volksabstimmung von 1938 sehr schön.
Deine "Feindmächte" haben Österreich von der scheußlichsten Diktatur in
seiner langen Geschichte befreit. Es mögen siuch viele Ausnahme finden
lassen, aber aus persönlichen Gesprächen mit Zeitzeigen weiß ich, dass
abseits alles Horrorgeschichten die Alliierten Befreier die Österreicher
sehr zuvorkommend behandelt haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit,
ich darf nur daran erinnern, welcher beispiellosen Verbrechen sich die
Wehrmacht und SS-Einheiten in Osteuropa schuldig gemacht haben. Hätten
die Befreier einfach Rache geübt, wären wohl auch in Österreich die
Köpfe von Neugeborenen an Hauswände zerschmettert worden, wie es die SS
in Russland gemacht hat.

Diese manipulierte Volksabstimmung, bei der offen abgestimmt wurde, oft
unter den wachenden Augen der SA- und SS-Terroristen, ist eher ein
Beweis des Gegenteils. In Österreich war schon vor der Annexion durch
Deutschland eine solche Volksabstimmung angesetzt. Dass diese
"verschoben" wurde, zeigt deutlich, dass sich die NSDAP ihrer Sache
nicht so sicher war.
Post by Frank Bügel
99% der Österreicher bekannten sich damals eindrucksvoll zu ihrem
Deutschtum, zur Zugehörigkeit zur deutschen Nation, nachdem bereits
einer ihrer bekanntesten Söhne, aus Braunau stammend, als Regierungschef
des Deutschen Reiches eine bis dato beispiellose Karriere hinlegte; dem
Deutschland und die Welt (die Juden mal ausgenommen) zu Füßen lag.
Viel eindrucksvoller waren nur die 99,7 %, die die SED bei Wahlen
regelmäßig einfuhr. Ich kenne (auch persönlich) viele Österreicher, die
Hitler damals nicht zu Füßen lagen, Juden wie Nichtjuden. Zum Beispiel
aus dem stieirischen Widerstand, die mitgeholfen haben, der
Fremdherrschaft durch den großdeutschen Terrorstaat ein Ende zu bereiten.
Ohne diese mutigen Menschen hätte es Österreich tatsächlich nach der
Befreiung viel schwerer gehabt.
Post by Frank Bügel
Das sollte heute nun eigentlich kein Grund sein, sich nicht mehr zu
seiner Nationalität bekennen zu wollen. Vielleicht wird Braunau sogar
mal eine Pilgerstadt werden: wenn Europa zur Umma gehört und nicht mehr
Zionisten über den "politisch-moralischen Diskurs" wachen können. Und
wetten, daß Ihr dann wieder zur deutschen Nation gehören wollt?
Danke für die deutlichen Worte. So erkennt wenigstens auch der
Unbedarfteste, aus welcher Ecke diese Argumente kommen.

Ich bekenne mich gerne zu meiner Nationalität, ich bin Österreicher. Nur
bin ich nicht stolz darauf, ich halte es für reinen Zufall. Genauso
könnte ich Tscheche, Slowene, Ukrainer oder Pole sein. Mir wäre es egal,
ich wüsste ja nicht, was mir entgeht.
Post by Frank Bügel
Solange Ihr von Euch meint, daß Ihr ja gar keine Deutschen seid, sondern
Österreicher, die nicht zur deutschen Nation gehören (die mW vor 1990
aus drei deutschen Teilstaaten bestand) und in einem Staat lebt, der vor
1871 nicht zum deutschen Staatenbund gehörte, will ich Dein naiv
erscheinendes, profanes Weltbild nicht weiter durcheinanderbringen.
Von selbst ernannten "Historikern" wie dir lasse ich mir keinen
Geschichtsunterricht geben.
Johannes Zuber
2004-07-08 22:07:55 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Von selbst ernannten "Historikern" wie dir lasse ich mir keinen
Geschichtsunterricht geben.
da capo :-)



tsu
--
http://www.schulheft.at
Heft Nr. 105: "Die Mühen der Erinnerung.
Zeitgeschichtliche Aufklärung gegen den Gedächtnisschwund"
Mit Beiträgen von Simon Wiesenthal, Peter Gstettner u.a.
Werner Sondermann
2004-07-08 23:05:11 UTC
Permalink
Hi Zuber!
Post by Johannes Zuber
Post by Georg Fuchs
Von selbst ernannten "Historikern" wie dir lasse ich mir keinen
Geschichtsunterricht geben.
da capo :-)
Hatta tata dies' je behauptet?

Geschichtsschreiber sind doch wohl die ausgewiesenen Knechte der
Geschichte?

w.
--
Das Gedächtnis der Menschen ist das Vermögen, den Bedürfnissen der
Gegenwart entsprechend die Vergangenheit umzudeuten.
[George de Santayana]
hacedeca
2004-07-08 23:43:56 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Ich bekenne mich gerne zu meiner Nationalität, ich bin Österreicher. Nur
bin ich nicht stolz darauf, ich halte es für reinen Zufall. Genauso
könnte ich Tscheche, Slowene, Ukrainer oder Pole sein. Mir wäre es egal,
ich wüsste ja nicht, was mir entgeht.
Du könntest "Tscheche, Slowene, Ukrainer oder Pole sein", wenn Deine
Mutter anläßlich Deiner Zeugung eine lustige Nacht gehabt hätte und sich
nun nicht mehr an Deinen eigentlichen Erzeuger erinnern kann... Aber so
offenherzig war Deine Mutter doch nicht! Du bist das Kind Deiner Eltern,
Nachkomme Deiner Vorfahren und daran ist garnichts reiner "Zufall"! BTW,
was haben Deine Vorfahren eigentlich im Dritten Reich gemacht? Das, was
Du an ihrer Stelle auch getan hättest?

Zufall der Geburt... Ist das so etwas, wie die Gnade der späten Geburt?
Man will gern alles sein, nur keiner aus dem "Volk der Täter", mit einer
Pflicht zur besonderen Verantwortung? Interessanter Ausweg!

Österreicher! Behaltets den Mozart, aber nehmts den Adolf auf Euch,
bitt'schön!
Werner Sondermann
2004-07-09 00:03:18 UTC
Permalink
Post by hacedeca
Österreicher! Behaltets den Mozart, aber nehmts den Adolf auf Euch,
bitt'schön!
Ach, is' doch im Grunde *Quick Quack* alles!

's Wolferl war Doitscher, genauso wie Wolf ... naturgemäß?!

Jaja, wir sein's keine Pifkes.

*Arschlecken*!

w.
--
Eine doitsche Tugend? *Liebe*
Georg Fuchs
2004-07-09 08:15:31 UTC
Permalink
Post by hacedeca
offenherzig war Deine Mutter doch nicht! Du bist das Kind Deiner Eltern,
Nachkomme Deiner Vorfahren und daran ist garnichts reiner "Zufall"!
Vielleicht kein Zufall, aber bedeutungslos. Ich habe keinen Stammbaum
und weiß nicht sehr viel über meine Vorfahren, aber den Namen nach kamen
sie aus allen möglichen Teilen der ehemaligen Monarchie. Deutsche waren
meines Wissens keine darunter.
Post by hacedeca
was haben Deine Vorfahren eigentlich im Dritten Reich gemacht? Das, was
Du an ihrer Stelle auch getan hättest?
Was hätte ich denn getan?
Post by hacedeca
Zufall der Geburt... Ist das so etwas, wie die Gnade der späten Geburt?
Man will gern alles sein, nur keiner aus dem "Volk der Täter", mit einer
Pflicht zur besonderen Verantwortung? Interessanter Ausweg!
In einem Staat, in dem sehr viele Mitläufer des NS-Terrors auch nach der
Befreiung staatstragende Ämter bekleideten, gibt es natürlich eine
besondere Verantwortung. Sie besteht unter anderem darin, den braunen
Müll, der heir abgesondert wird, nicht unwidersprochen stehen zu lassen.
Obwohl ich damit in die Falle der Bügels & Co. getreten bin - das
nächste Mal werde ich es dann schlauer machen und einfach nicht
antworten. Versprochen.
Franz Glaser (KN)
2004-07-09 08:43:11 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Obwohl ich damit in die Falle der Bügels & Co. getreten bin - das
nächste Mal werde ich es dann schlauer machen und einfach nicht
antworten. Versprochen.
ach was, das kriegst dann wieder als Senf aufs Brot geschmiert!

Willst du etwa als Mitläufer dastehen? Dann schon lieber in
Fäkalsprache herumtölpeln, das imponiert.

:-/
--
Eher legt ein Hund einen Wurstvorrat an als daß die Sozi vernünftig mit Geld
umgehen.
[FJS]
Frank Bügel
2004-07-09 09:00:11 UTC
Permalink
Georg Fuchs schrieb:

(...)
Post by Georg Fuchs
Post by hacedeca
Zufall der Geburt... Ist das so etwas, wie die Gnade der späten Geburt?
Man will gern alles sein, nur keiner aus dem "Volk der Täter", mit einer
Pflicht zur besonderen Verantwortung? Interessanter Ausweg!
In einem Staat, in dem sehr viele Mitläufer des NS-Terrors auch nach der
Befreiung staatstragende Ämter bekleideten, gibt es natürlich eine
besondere Verantwortung.
Dem ist nicht zu widersprechen, wobei zu beachten ist, daß man nicht
einen Kampf gegen Tote bzw. Gespenster führen braucht. Das Gegenteil von
Faschismus ist nicht Antifaschismus und Lügerei, sondern Wahrheitsliebe
und Normalität. Das Bekenntnis zur Nation ist außerhalb der deutschen
Nation das Natürlichste von der Welt. Es sollte genauso in Österreich
bzw. Deutschland gehandhabt werden; NS-Zeit hin oder her.
Post by Georg Fuchs
Sie besteht unter anderem darin, den braunen
Müll, der heir abgesondert wird, nicht unwidersprochen stehen zu lassen.
Ich habe nur dargelegt, daß Österreich zur deutschen Nation gehört. Was
daran "brauner Müll" sein soll, will sich mir nicht recht erschließen.
Post by Georg Fuchs
Obwohl ich damit in die Falle der Bügels & Co. getreten bin - das
nächste Mal werde ich es dann schlauer machen und einfach nicht
antworten. Versprochen.
Du mußt einfach nur sachlich auf die Argumente eingehen, statt Deinen
"Antifa"-Sermon ins use-net zu würgen.

Frank
Franz Glaser (KN)
2004-07-09 10:20:49 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Das Bekenntnis zur Nation ist außerhalb der deutschen
Nation das Natürlichste von der Welt. Es sollte genauso in Österreich
bzw. Deutschland gehandhabt werden; NS-Zeit hin oder her.
Aber nein, das ist nicht "das Natürlichste von der Welt". Das
ist überall ein Unsinn. Die anderen haben bloß noch nicht die
Gelegenheit (die schmerzhafte) gehabt, das zu lernen. Blamagen
hat es schon genug gegeben, aber zum Lernen hat es halt noch
nicht gereicht.

Österreich-Ungarn ist von Nationalisten zertrümmert worden,
Deutschland ist von Militärschädeln blamiert worden. Vergiß es.

Die Nation ist eine unnötige Kategorie, nur lästig, störend,
hemmend.

Übrigens: Ich hätte, und das meine ich ernst, die lateinische
Sprache als EU-Amtssprache eingeführt. Da hupfen dann zwar die
laizistischen Sozi von rot bis braun an die Decke, weil das
die Kirchensprache ist, aber das ist mir wurscht. Statt des
entsetzlichen Denglisch wäre es für ALLE eine Fremdsprache
und daher leicht normierbar, wohlklingend und zu den meisten
anderen Sprachen einigermaßen verwandt. Latein ist kurz und
bündig, braucht wenig Worte und ist juristisch und technisch
gut zu Gebrauchen.

MfG
--
Eher legt ein Hund einen Wurstvorrat an als daß die Sozi vernünftig mit Geld
umgehen.
[FJS]
Frank Bügel
2004-07-09 12:51:07 UTC
Permalink
Post by Franz Glaser (KN)
Post by Frank Bügel
Das Bekenntnis zur Nation ist außerhalb der deutschen
Nation das Natürlichste von der Welt. Es sollte genauso in Österreich
bzw. Deutschland gehandhabt werden; NS-Zeit hin oder her.
Aber nein, das ist nicht "das Natürlichste von der Welt". Das
ist überall ein Unsinn. Die anderen haben bloß noch nicht die
Gelegenheit (die schmerzhafte) gehabt, das zu lernen.
Du meinst also, "am deutschen Wesen soll die Welt genesen". Hatten wir
schon einmal, nur unter anderem Vorzeichen.

(...)
Post by Franz Glaser (KN)
Österreich-Ungarn ist von Nationalisten zertrümmert worden...
Serbische Nationalisten legten die Lunte, andere Strippenzieher
besorgten den Rest. Trianon, Saint-Germain und Versailles beruhten auf
dem gleichen Prinzip: die Grenzziehung erfolgte derart, daß die
Deutschen und die Ungarn tlw. unter die Hoheit verfeindeter Völker
kamen. Aus diesem Unrecht erwuchsen Chauvinsmus, Revanchismus,
Faschismus und Krieg.

Und niemand solle hehaupten, daß es anders war.

http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_St._Germain
http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Trianon
http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Versailles

Hitlers "revisionistische" Bestrebungen, dieses Unrecht zu beseitigen,
wurden ihm zum Verhängnis. Es gab in Übersee eine Macht, die die
entstandenen Kleinstaaten finanzierte. Als Hitler in die CSR
einmarschierte und die US-Ostküste ihre Kredite abschreiben mußte, war
"das Faß voll".

Deswegen wurde Danzig und der antideutsche Chauvinismus Polens von den
Architekten obiger Unrechtsdiktate (sie nannten sich seltsamerweise
"freiheitsliebende Kräfte") als Anlaß für den Krieg zur Zerschlagung des
Deutschen Reiches bemüht.

Alles andere ist Propaganda und Geschwätz.

(...)
Post by Franz Glaser (KN)
Die Nation ist eine unnötige Kategorie, nur lästig, störend,
hemmend.
Ich bin keinesfalls Deiner Meinung. Nation ist Identifikation. Ob der
Begriff "Nation" nun vorteilhaft für eine Gesellschaft oder aber
chauvinistisch, revanchistisch besetzt wird, hängt nicht zuletzt von
solchen Diktaten, wie oben verlinkt, ab. Multikultur und Überfremdung
bewirken ebenso eine Radikalisierung der von verschiedenen Interessen
geleiteten Ethnien in einem Land.

Wer heute durch Ethnopluralismus und Überfremdung in deutschen Landen
die Voraussetzungen für eine mögliche Faschisierung der autochthonen
Bevölkerung fördert, muß natürlich umso "antifaschistischer" auftreten.
Ein Dilemma für Kosmopoliten und Multikultis.

Sie bekämpfen im Grunde genommen die Symptome von Erscheinungen
(Faschisierung), für deren Ursache sie bevölkerungspolitisch unermüdlich
sorgen.

(...)

Frank
Rade Kutil
2004-07-09 13:09:07 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Nation ist Identifikation.
Arm!


Rade
Werner Sondermann
2004-07-09 14:02:38 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Nation ist Identifikation.
Arm!
*Quatschkopp*!

Du hast aber doch im Grunde gar keine Wahl?
In ein Volk wird man nun mal hineingeboren.

Ciao
Werner

======================================================================
*Nation*
--> a. /Volk/ [ <lat. /natio/, Gen. /nationis/, "das Geborenwerden;
das Geschlecht, der Volksstamm, das Volk"; zu /nasci/ "geboren werden"
bzw. /natus/ "geboren"]

(Wahrig Deutsches Wörterbuch)
======================================================================
Wolfgang Koenig
2004-07-09 14:28:54 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by Frank Bügel
Nation ist Identifikation.
Arm!
*Quatschkopp*!
Du hast aber doch im Grunde gar keine Wahl?
In ein Volk wird man nun mal hineingeboren.
Was hat das mit der Identifikation zu tun?
Werner Sondermann
2004-07-09 14:52:37 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Koenig
Post by Werner Sondermann
Post by Frank Bügel
Nation ist Identifikation.
Arm!
*Quatschkopp*!
Du hast aber doch im Grunde gar keine Wahl?
In ein Volk wird man nun mal hineingeboren.
Was hat das mit der Identifikation zu tun?
Na, zuerst naturgemäß die Identifikation mit den eigenen Eltern, und
dann später immer so weiter, mit der Familie, der Sippe, dann mit dem
Stamm und dem Volk?

Is' doch wohl das normalse auf der Welt?

Das Deutschland nie zu sich selbst finden konnte und nach dem großen
Krieg nach dem Willen der Sieger dann endgültig zerschlagen wurde, liegt
doch im Grunde nur an seiner geostrategisch äußerst ungünstigen
Mittellage?

Welch ein Glück hätte uns beschieden sein können, wären wir doch auch
ein Inselvolk wie die Briten geworden. ;)

Ein Wunder eigentlich, daß Deutschland überhaupt mal für kurze Zeit
existiert hat?

w.
Franz Glaser (KN)
2004-07-09 15:18:01 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Welch ein Glück hätte uns beschieden sein können, wären wir doch auch
ein Inselvolk wie die Briten geworden. ;)
Jo mei, ein römisch-deutsches "Commonwealth" hat's ja eh gegeben,
wo die Sonne nicht untergegangen ist. Aber dieser depperte
Nationalismus hat irgendwie gebumerangt.

Offenbar sind die Deutschen [tm] zu friedlich und haben sich nicht
rabiat genug gegen das Abspalten gewehrt. Oder - äh - was weiß ich
was da daneben gegangen ist.

äh - äh - äh

Die anderen Nationalisten hamms irgendwie g'schickter ang'stellt.

Also ich hätt schon gegen die Preußen mit allen Mitteln - äh -
aber es hat mich ja keiner gefragt :-(
Erich Tlapak
2004-07-10 14:57:52 UTC
Permalink
Post by Franz Glaser (KN)
äh - äh - äh
Singen Franzl, singen, dann löst sich auch dein verbales Problem:

<>
Mutismus bei Stottern; hiermit ist das häufig sekundenlange Fehlen des
Sprachantriebes bzw. der Sprechinnervation gemeint, das bei schweren
Formen des tonischen Stotterns vor dem ersten Sprechbewegungsversuch
auftritt
</>

Erich
Rade Kutil
2004-07-09 15:17:22 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by Frank Bügel
Nation ist Identifikation.
Arm!
*Quatschkopp*!
*auslach*!


Rade
Georg Fuchs
2004-07-09 13:16:13 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Multikultur und Überfremdung
bewirken ebenso eine Radikalisierung der von verschiedenen Interessen
geleiteten Ethnien in einem Land.
Dann gehe mit gutem Beispiel voran und hör auf, diese chauvenistische
NG zu überfremden.
Post by Frank Bügel
Wer heute durch Ethnopluralismus und Überfremdung in deutschen Landen
die Voraussetzungen für eine mögliche Faschisierung der autochthonen
Bevölkerung fördert, muß natürlich umso "antifaschistischer" auftreten.
Du willst also, dass die Deutschen aus Österreich abgeschoben werden?
Frank Bügel
2004-07-09 14:24:30 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
Multikultur und Überfremdung
bewirken ebenso eine Radikalisierung der von verschiedenen Interessen
geleiteten Ethnien in einem Land.
Dann gehe mit gutem Beispiel voran und hör auf, diese chauvenistische
NG zu überfremden.
Mache ich doch gar nicht:

"Marx und Engels definierten nämlich Nation als Sprachnation ...

Das Nationalitätenprogramm der "Linken" von 1918 wird deutlicher.
Einleitend wurde festgestellt, dass das deutsche Volk durch die
Geschichte in drei Dutzend Staaten zersplittert wurde, die deutsche
Revolution von 1848 scheiterte und mit Österreich auch 10 Millionen
Deutsche aus dem Deutschen Bund ausgeschlossen wurden. In P.4/1 zählte
man die Sprachgebiete auf, P.4/2 enthielt eine Wahlforderung für jedes
Sprachgebiet.

Anschlussforderungen in der Ersten Republik sind nachzulesen im
Aktionsprogramm des Verbandes sozialdemokratischer Abgeordneter von 1919
im P.IV19 und im Linzer Programm von 1926 im P.IV20. Letztere wurde
allerdings am Parteitag 1933 "angesichts der durch den Faschismus im
Deutschen Reich veränderten Lage" gestrichen.

Die damalige deutschnationale Gesinnung der Sozialdemokratie bezeugt
auch der Streit um die Hymne: Nicht Kernstocks "Sei gesegnet ohne Ende",
sondern Hoffmann von Fallerslebens "Deutschland, Deutschland über alles,
.." musste auf Anordnung des sozialdemokratischen Stadtschulrates von
Wien in den Schulen geübt und bei geeigneten Anlässen gesungen werden,
weil es "der gefühlsmäßige und auch der offizielle Ausdruck des
Einheitsbewusstseins des gesamten deutschen Volkes ist" und "um so die
nationale und republikanische Erziehung zu fördern." 22
http://lehrer.freepage.de/cgi-bin/feets/freepage_ext/41030x030A/rewrite/foel/Fm024/nation2.htm

Hast nicht gewußt, oder? Auch als pseudolinker Trommler sollte man die
eigene Geschichte kennen, statt "antifaschistisch" rumzuquäken.
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
Wer heute durch Ethnopluralismus und Überfremdung in deutschen Landen
die Voraussetzungen für eine mögliche Faschisierung der autochthonen
Bevölkerung fördert, muß natürlich umso "antifaschistischer" auftreten.
Du willst also, dass die Deutschen aus Österreich abgeschoben werden?
Sicher nicht. Aber geh' mal zum Arzt zwecks gründlicher Untersuchung
Deiner geistigen Zurechnungsfähigkeit oder lasse Deine idiotischen
Fragen.

Frank
Franz Glaser (KN)
2004-07-09 15:28:50 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by Georg Fuchs
Du willst also, dass die Deutschen aus Österreich abgeschoben werden?
Sicher nicht. Aber geh' mal zum Arzt zwecks gründlicher Untersuchung
Deiner geistigen Zurechnungsfähigkeit oder lasse Deine idiotischen
Fragen.
Sixtas, Bügel, das ist nix mit Deutscher Nation: du wirst den
österreichischen Schmäh nie niemals nicht verstehen, alldieweil
du ein Preiss bist. Da sind Kontinente dazwischen. Von den 40
glorreichen Jahren DäDäÄrr will ich gar nich reden.

Also [tm] - unterlaß es lieber, österreichische Befindlichkeiten
interpretieren zu wollen, das geht in die Binsen.

T'schüß.
--
Eher legt ein Hund einen Wurstvorrat an als daß die Sozi vernünftig mit Geld
umgehen.
[FJS]
Georg Fuchs
2004-07-09 17:18:15 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
"Marx und Engels definierten nämlich Nation als Sprachnation ...
Zoagst ma de Stö, wous deis sogn, Bügl? Wos sull i mit dera Information
oba eigentlich aunfaungan? Wen du olles aös Zeign daherzahst is scho
gewoitig...
Post by Frank Bügel
Die damalige deutschnationale Gesinnung der Sozialdemokratie bezeugt
Deis zagt jo nua, woa i eh scho imma gsogt hob: feste Deppen san de scho
maunchmoi.
Post by Frank Bügel
Hast nicht gewußt, oder? Auch als pseudolinker Trommler sollte man die
eigene Geschichte kennen, statt "antifaschistisch" rumzuquäken.
Na, leida kaunn i net mit ana so solidn Hoibbüdung aufwoatn.
Post by Frank Bügel
Sicher nicht. Aber geh' mal zum Arzt zwecks gründlicher Untersuchung
Deiner geistigen Zurechnungsfähigkeit oder lasse Deine idiotischen
Fragen.
Von dia hoibadn Offn loss i ma net sogn, wöche Frogn i stölln deaf.
Ois kloa, Herr "fällt kaum verbal aus der Rolle" Bügl?
Albrecht Kolthoff
2004-07-09 14:30:13 UTC
Permalink
Frank Bügel wrote:

[lügelte mal wieder:]
Post by Frank Bügel
Deswegen wurde Danzig und der antideutsche Chauvinismus Polens von den
Architekten obiger Unrechtsdiktate (sie nannten sich seltsamerweise
"freiheitsliebende Kräfte") als Anlaß für den Krieg zur Zerschlagung des
Deutschen Reiches bemüht.
Im Mai 1939 zog Hitler ein Resümee der Politik in den Jahren ab 1933:

Es darf nicht der Grundsatz gelten, sich durch Anpassung an die
Umstände einer Lösung der Probleme zu entziehen. Es heißt vielmehr
die Umstände den Forderungen anpassen. Ohne Einbruch in fremde
Staaten oder Angreifen fremden Eigentums ist dies nicht möglich.

Der Lebensraum, der staatl. Größe angemessen, ist die Grundlage
für jede Macht. Eine Zeit lang kann man Verzicht leisten, dann
aber kommt die Lösung der Probleme so oder so. Es bleibt die Wahl
zwischen Aufstieg oder Abstieg. In 15 oder 20 Jahren wird für uns
die Lösung zwangsweise notwendig. Länger kann sich kein deutscher
Staatsmann um die Frage herumdrücken.

Z. Zt. befinden wir uns im Zustand nationaler Begeisterung in
gleicher Gesinnung mit zwei anderen Staaten: Italien und Japan.

Die zurückliegende Zeit ist wohl ausgenützt worden. Alle Schritte
waren folgerichtig auf das Ziel ausgerichtet.

Nach sechs Jahren ist die heutige Lage folgende:

Nationalpolitische Einigung der Deutschen ist erfolgt außer
kleinen Ausnahmen. Weitere Erfolge können ohne Blutvergießen nicht
mehr errungen werden.

Die Grenzziehung ist von militärischer Wichtigkeit.

Der Pole ist kein zusätzlicher Feind. Polen wird immer auf der
Seite unserer Gegner stehen. Trotz Freundschaftsabkommen hat in
Polen immer die innere Absicht bestanden, jede Gelegenheit gegen
uns auszunutzen.

Danzig ist nicht das Objekt, um das es geht. Es handelt sich für
uns um die Erweiterung des Lebensraumes im Osten und
Sicherstellung der Ernährung, sowie der Lösung des
Baltikum-Problems. Lebensmittelversorgung ist nur von dort
möglich, wo geringe Besiedelung herrscht. Neben der Fruchtbarkeit
wird die deutsche, gründliche Bewirtschaftung die Überschüsse
gewaltig steigern.

In Europa ist keine andere Möglichkeit zu sehen.
http://www.ns-archiv.de/krieg/1939/schmundt/23-05-1939.shtml

[...]
--
Albrecht Kolthoff
Walter Macfelda
2004-07-09 17:17:26 UTC
Permalink
Post by hacedeca
Österreicher! Behaltets den Mozart, aber nehmts den Adolf auf Euch,
bitt'schön!
Warum? Der war in Wien Bewohner eines Männerheims und hat sich vor dem
Militärdienst nach Deutschland abgesetzt.

Erst dort ist er angehimmelt worden!

Walter
--
Minderheitenschutz heisst, dass Vermögen und Einkommen der Reichen
gegen die Begehrlichkeiten der Armen verteidigt werden müssen.
Franz Glaser (KN)
2004-07-09 20:01:19 UTC
Permalink
Post by Walter Macfelda
Post by hacedeca
Österreicher! Behaltets den Mozart, aber nehmts den Adolf auf Euch,
bitt'schön!
Warum? Der war in Wien Bewohner eines Männerheims und hat sich vor dem
Militärdienst nach Deutschland abgesetzt.
Erst dort ist er angehimmelt worden!
Aber was, das zählt doch gar nicht ...

Der Hitler war ein Katholik, da gibt es viel zu Verzeihen.

Aber das verstehen die Lutheraner in D sowieso nie niemals
nicht. Und die Prächristen und die Abgefallenen schon gar
nicht.

:-)))
--
Eher legt ein Hund einen Wurstvorrat an als daß die Sozi vernünftig mit Geld
umgehen.
[FJS]
Frank Bügel
2004-07-09 08:33:39 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
Die Österreicher sahen v.a. sich selbst immer als Deutsche, wurden von
den Feindmächten nach dem 1., 2. Weltkrieg als Deutsche gesehen und
entsprechend behandelt. Daß sie sich selbst als Deutsche sahen,
illustriert auch die Volksabstimmung von 1938 sehr schön.
Deine "Feindmächte" haben Österreich von der scheußlichsten Diktatur in
seiner langen Geschichte befreit.
Deswegen waren es noch lange keine Freunde Österreichs. Wer unterdrückt
wurde, kann ebenso nachgelesen werden:

"300.000 bis 400.000 Österreicher - überwiegend Juden, Roma und
politisch "Verdächtige" - waren von der Teilnahme an der Abstimmung
ausgeschlossen."
http://www.doew.at/service/ausstellung/1938/2/2abstimm.html

Wieviel Österreicher gab es damals? Rechne Dir den Prozentsatz der
Unterdrückten selber aus.
Post by Georg Fuchs
Es mögen siuch viele Ausnahme finden
lassen, aber aus persönlichen Gesprächen mit Zeitzeigen weiß ich, dass
abseits alles Horrorgeschichten die Alliierten Befreier die Österreicher
sehr zuvorkommend behandelt haben.
Spare Dir den Antifa-Senf. Ich kann diesen Dreck nicht mehr lesen.
Prüfe, ob z.B. Mauthausen von den "Befreiern" weiter genutzt wurde.

Das hat aber v.a. nichts mehr mit der Zugehörigkeit der Österreicher zur
deutschen Nation zu tun.
Post by Georg Fuchs
Das ist keine Selbstverständlichkeit,
ich darf nur daran erinnern, welcher beispiellosen Verbrechen sich die
Wehrmacht und SS-Einheiten in Osteuropa schuldig gemacht haben.
In Osteuropa, weniger in Österreich.
Post by Georg Fuchs
Hätten
die Befreier einfach Rache geübt, wären wohl auch in Österreich die
Köpfe von Neugeborenen an Hauswände zerschmettert worden, wie es die SS
in Russland gemacht hat.
Die Russen hatten sich auf dem langen Weg durch Deutschlands Osten
"abgreagiert", die Amis in Westeuropa und Bayern.
Post by Georg Fuchs
Diese manipulierte Volksabstimmung, bei der offen abgestimmt wurde, oft
unter den wachenden Augen der SA- und SS-Terroristen, ist eher ein
Beweis des Gegenteils.
Wie kann man solchen Blödsinn schreiben?

"Prozentuell fiel die Zustimmung (mit 99,75%, F.B.) in Österreich etwas
höher als im Deutschen Reich aus."
http://www.doew.at/service/ausstellung/1938/2/2_29.html

Und Du meinst, es wären vor dem Anschluß weniger als 50% gewesen? Das
glaubst Du doch wohl selber nicht, oder?
Post by Georg Fuchs
In Österreich war schon vor der Annexion durch
Deutschland eine solche Volksabstimmung angesetzt. Dass diese
"verschoben" wurde, zeigt deutlich, dass sich die NSDAP ihrer Sache
nicht so sicher war.
Ob 80% oder 99,75% ist in der Konsequenz nicht entscheidend.
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
99% der Österreicher bekannten sich damals eindrucksvoll zu ihrem
Deutschtum, zur Zugehörigkeit zur deutschen Nation, nachdem bereits
einer ihrer bekanntesten Söhne, aus Braunau stammend, als Regierungschef
des Deutschen Reiches eine bis dato beispiellose Karriere hinlegte; dem
Deutschland und die Welt (die Juden mal ausgenommen) zu Füßen lag.
Viel eindrucksvoller waren nur die 99,7 %, die die SED bei Wahlen
regelmäßig einfuhr.
Ihr stimmtet doch damals mit 99,75% dafür. Aber wenn Dich die
DDR-Wahlergebnisse mehr beeindrucken, bitteschön.
Post by Georg Fuchs
Ich kenne (auch persönlich) viele Österreicher, die
Hitler damals nicht zu Füßen lagen, Juden wie Nichtjuden.
Das mag ja Deine Seele laben, ist aber für die Geschichte nicht von
Bedeutung. Und schon gar nicht entscheidend für den Umstand, daß Ihr zur
deutschen Nation gehört.

(Ösi-Widerstand)
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
Das sollte heute nun eigentlich kein Grund sein, sich nicht mehr zu
seiner Nationalität bekennen zu wollen. Vielleicht wird Braunau sogar
mal eine Pilgerstadt werden: wenn Europa zur Umma gehört und nicht mehr
Zionisten über den "politisch-moralischen Diskurs" wachen können. Und
wetten, daß Ihr dann wieder zur deutschen Nation gehören wollt?
Danke für die deutlichen Worte. So erkennt wenigstens auch der
Unbedarfteste, aus welcher Ecke diese Argumente kommen.
Bitteschön. Was Mitläufertum und Zeitgeist sind, kenne ich aus Zeiten
der "Wende" in der DDR. Dir fehlen solche Erfahrungen. Daher auch Dein
plattes Urteil.
Post by Georg Fuchs
Ich bekenne mich gerne zu meiner Nationalität, ich bin Österreicher.
Das ist keine Nationalität.

--snip--
Der "zweite deutsche Staat"
Die Präsentation Österreichs als zweiter, womöglich besserer deutscher
Staat und der rückwärts gewandte Patriotismus bildeten ein ideologisches
Dilemma.

"Der Nationalsozialismus ist die barbarische Erneuerung von Potsdam.
Österreich ist das letzte Bollwerk des deutschen Geistes! Österreich war
ein großes deutsches Land, als die Preußen noch kein Wort Deutsch
sprachen und Pferdeblut den Heidengöttern opferten... Österreicher,
lernt eure Geschichte!" ...

Dazu ein Leser:

"Es bedurfte der Erfahrung mit dem 'bösen Deutschen' um zu einer
österreichischen Identität zu finden.

Ist das nicht eine erbärmliche Sache? Man verleugnet seine frühere
'deutsche Identität' um von den Untaten der Vergangenheit reingewaschen
zu werden. Haider sprach einmal im Zusammenhang mit Österreich von einer
'ideologischen Missgeburt'. Richtiger wäre es, von einer 'moralischen
Missgeburt' zu sprechen. Wurde man doch nach 1945 rasch zum Österreicher
um sich aus der historischen Mitverantwortung für die Verbrechen der
deutschen Nation davon stehlen zu können. In diesem Lichte betrachtet,
ist die österreichische Identität in ihren Ursprüngen eine Sache von
zweifelhafter Natur." http://derstandard.at/?id=1672371

Ich kann mich seiner meinung nur anschließen. In einer
Ösi-Lehrerinformation heißt es:

"Die Schüler sollen dabei von Österreichs nationaler Identität ausgehen"
(S. 2) ...

Wichtige Elemente der Konstruktion nationaler Identitäten (Sprache,
Geschichte, Volk, Territorium) werden kritisch betrachtet. Dadurch wird
vor allem auf den direkten Zusammenhang zwischen territorialem
ethnischen Nationalismus und ethnischen Säuberungen in seiner letzten
Konsequenz hingewiesen. Weiters soll die Konstruiertheit von
Nationalsprachen und die Subjektivität nationaler Geschichtsschreibung
angesprochen werden." (S. 4)
http://www.bmlv.gv.at/download_archiv/ausle_unterlagen/k_h_nation_li.pdf

Wie Du feststellen kannst, leitet sich die nationale Identität allgemein
aus Sprache, Geschichte, Volk und Territorium ab. Österreich war immer
ein Staat innerhalb des deutschen Staatenbundes, bis es 1871 zur
"kleindeutschen" Lösung mit Gründung des Deutschen Reiches unter
Ausschluß Österreichs kam.

Heute lügt man lieber, damit sich Auschwitz (ergo ethnische Säuberungen)
nicht noch einmal wiederhole.

(...)
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
Solange Ihr von Euch meint, daß Ihr ja gar keine Deutschen seid, sondern
Österreicher, die nicht zur deutschen Nation gehören (die mW vor 1990
aus drei deutschen Teilstaaten bestand) und in einem Staat lebt, der vor
1871 nicht zum deutschen Staatenbund gehörte, will ich Dein naiv
erscheinendes, profanes Weltbild nicht weiter durcheinanderbringen.
Von selbst ernannten "Historikern" wie dir lasse ich mir keinen
Geschichtsunterricht geben.
Das ist sicher nicht nötig und Du bist mir nicht so wichtig. Daß Du aber
Nachhilfeunterricht in Geschichte benötigst, steht außerhalb jeden
Zweifels.

Frank
susanne albrecht
2004-07-09 09:58:34 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
Die Österreicher sahen v.a. sich selbst immer als Deutsche, wurden von
den Feindmächten nach dem 1., 2. Weltkrieg als Deutsche gesehen und
entsprechend behandelt. Daß sie sich selbst als Deutsche sahen,
illustriert auch die Volksabstimmung von 1938 sehr schön.
Deine "Feindmächte" haben Österreich von der scheußlichsten Diktatur in
seiner langen Geschichte befreit.
Deswegen waren es noch lange keine Freunde Österreichs. Wer unterdrückt
"300.000 bis 400.000 Österreicher - überwiegend Juden, Roma und
politisch "Verdächtige" - waren von der Teilnahme an der Abstimmung
ausgeschlossen."
http://www.doew.at/service/ausstellung/1938/2/2abstimm.html
Wieviel Österreicher gab es damals? Rechne Dir den Prozentsatz der
Unterdrückten selber aus.
Post by Georg Fuchs
Es mögen siuch viele Ausnahme finden
lassen, aber aus persönlichen Gesprächen mit Zeitzeigen weiß ich, dass
abseits alles Horrorgeschichten die Alliierten Befreier die Österreicher
sehr zuvorkommend behandelt haben.
(..)
Post by Frank Bügel
Post by Georg Fuchs
Von selbst ernannten "Historikern" wie dir lasse ich mir keinen
Geschichtsunterricht geben.
Das ist sicher nicht nötig und Du bist mir nicht so wichtig. Daß Du aber
Nachhilfeunterricht in Geschichte benötigst, steht außerhalb jeden
Zweifels.
Frank
Hallo Frank,
ich habe nach kurzer Lektüre hier den Eindruck, dass Du zu den vom dem
Spektrum, was "links von dir steht" am meißten gehassten Leuten gehörst.
Trotzdem fällst Du fast kaum verbal aus der Rolle. Finde ich gut. Kannst
Du in Sachen "jüngster Geschichte" eine Hompage empfehlen?
Johannes Zuber
2004-07-09 10:27:16 UTC
Permalink
Post by susanne albrecht
Hallo Frank,
ich habe nach kurzer Lektüre hier den Eindruck, dass Du zu den vom dem
Spektrum, was "links von dir steht" am meißten gehassten Leuten gehörst.
Trotzdem fällst Du fast kaum verbal aus der Rolle. Finde ich gut. Kannst
Du in Sachen "jüngster Geschichte" eine Hompage empfehlen?
na da schau her, der nazibügel findet eine bewunderin.
simmer auch nazional gestrickt, gnädigste?


tsu
--
http://www.schulheft.at
Heft Nr. 105: "Die Mühen der Erinnerung.
Zeitgeschichtliche Aufklärung gegen den Gedächtnisschwund"
Mit Beiträgen von Simon Wiesenthal, Peter Gstettner u.a.
Frank Bügel
2004-07-09 11:21:33 UTC
Permalink
Post by Johannes Zuber
Post by susanne albrecht
Hallo Frank,
ich habe nach kurzer Lektüre hier den Eindruck, dass Du zu den vom dem
Spektrum, was "links von dir steht" am meißten gehassten Leuten gehörst.
Trotzdem fällst Du fast kaum verbal aus der Rolle. Finde ich gut. Kannst
Du in Sachen "jüngster Geschichte" eine Hompage empfehlen?
na da schau her, der nazibügel findet eine bewunderin.
Was für ein Unsinn. Sie schrieb, daß ich mich nicht (bzw. selten) zu
Pöbeleien hinreißen lasse.
Post by Johannes Zuber
simmer auch nazional gestrickt, gnädigste?
Dein judäophiles Weltbild funktioniert recht einfach: jeder, der nicht
Deiner kosmopolitischen, zionistischen Ideologie anhängt, ist "nazional"
gestrickt. Meinst Du nun, daß judäophile Kosmopoliten in irgend einer
Weise besser als Nazis oder nationale Chauvinisten sind? Wieviel Mio.
Menschen mußten "für den Sieg der kosmopolitschen Idee" in Europa
sterben, Zuber? Schauen wir nur auf die Ausgangslage vor dem 2.
Weltkrieg:

"England ist keine Idee. ... England fürchtet naturgemäß in gewissem
Sinne eine *Zerschmetterung Deutschlands*, weil ein neues Deutschland
mit den übrigen Staaten Europas einen Block bilden könnte, der als die
"United States of Europe" den Angsttraum der britischen Diplomatie seit
Jahrhunderten gebildet hat.

*Ideen* sind immer stärker als Interessen.

Die Verwicklung Englands als eines Interessenstaates in einen *Kampf,
der auf der Basis von Ideen ausgefochten wird*, ist die entscheidende
Verknotung des Vorkrieges jetzt und wird es, sollte der endgültige Krieg
ausbrechen, auch während seiner Dauer und seines Ausganges bleiben."
("Für wen sterben?", Aufbau vom 15. Juli 1939, Seite 1, 2)
Loading Image...
Loading Image...

Kurzfassung: http://home.t-online.de/home/702800007124-0005/i_wk1.htm

Du solltest mal ein wenig nachdenken, statt sich nur "antifaschistisch"
zu echauffieren und keine bzw. triviale Argumente zu haben. Wieviel
Friedensangebote von Hitler und Neutralen an England wurden von den Dir
nahestehenden Kräften abgelehnt, weil Deutschland für die im "Aufbau"
zitierte *Idee* "zerschmettert" werden sollte und mußte? Wieviel
Soldaten, Zivilisten mußten auch deswegen nach 1939 in Europa sterben?

Alles im nachhinein Hitler anlasten zu wollen, ist aufgrund der heutigen
Herrschaftsverhältnisse sicher recht einfach, hat aber wenig mit der
historischen Wahrheit zu tun.

Frank

P.S. Interessant dazu:
http://www.historisches-centrum.de/forum/benz02-1.html
http://www.unglaublichkeiten.com/unglaublichkeiten/htmlphp/u0467F-Falle.html
Markus Egg
2004-07-21 01:29:51 UTC
Permalink
[...]
Post by Frank Bügel
Post by Johannes Zuber
na da schau her, der nazibügel findet eine bewunderin.
Was für ein Unsinn. Sie schrieb, daß ich mich nicht (bzw. selten) zu
Pöbeleien hinreißen lasse.
Dieser Troll namens "susanne albrecht" hat nichts von Blügel
gelesen und/oder nichts verstanden.

[...]
Post by Frank Bügel
Alles im nachhinein Hitler anlasten zu wollen, ist aufgrund der heutigen
Herrschaftsverhältnisse sicher recht einfach, hat aber wenig mit der
historischen Wahrheit zu tun.
Die btw. Hitler schon in seinem Machwerk "Mein Kampf" ausbreitete.
Blügel & Co regt das regelmässig auf, dass sein/ihr Vorbild Hitler
schon damals "kriegsgeil" war.

ME
f'up
--
If atheism is a religion, then bald is a hair colour.
[ Paul Quirk, alt.atheism.moderated ]
Werner Sondermann
2004-07-09 13:24:04 UTC
Permalink
Hi Zuber-Hannes, alter Strizzi!
Post by Johannes Zuber
...ich habe nach kurzer Lektüre hier den Eindruck, dass Du zu den vom
dem Spektrum, was "links von dir steht" am meißten gehassten Leuten
gehörst. Trotzdem fällst Du fast kaum verbal aus der Rolle. Finde
ich gut...
na da schau her, der nazibügel findet eine bewunderin.
simmer auch nazional gestrickt, gnädigste?
Stell' Dir jetzt mal vor, der Frank würde die Brocken einfach
hinschmeißen und plötzlich in tiefes Schweigen verfallen. Das
würde hier aber 'ne gewaltige Lücke reißen.

Lonely Are The Brave. ;)

Ciao
Werner
Markus Egg
2004-07-21 01:30:12 UTC
Permalink
Werner Sondermann wrote:

[...]
Post by Werner Sondermann
Stell' Dir jetzt mal vor, der Frank würde die Brocken einfach
hinschmeißen und plötzlich in tiefes Schweigen verfallen. Das
würde hier aber 'ne gewaltige Lücke reißen.
Ach iwo.
Ein paar Stadt-ship-Märchen weniger...

ME
--
If atheism is a religion, then bald is a hair colour.
[ Paul Quirk, alt.atheism.moderated ]
Markus Nemetz
2004-07-09 10:30:57 UTC
Permalink
susanne albrecht schrieb:
[Frank Buegel]
Post by susanne albrecht
ich habe nach kurzer Lektüre hier den Eindruck, dass Du zu den vom dem
Spektrum, was "links von dir steht" am meißten gehassten Leuten gehörst.
Einen Autofahrer, der ganz rechts am Strassenrand entlang fährt, kann
man auch nur links überholen. ;-)
[...]
Frank Bügel
2004-07-09 10:46:47 UTC
Permalink
susanne albrecht schrieb:

(...)

Hallo Susanne,
Post by susanne albrecht
ich habe nach kurzer Lektüre hier den Eindruck, dass Du zu den vom dem
Spektrum, was "links von dir steht" am meißten gehassten Leuten gehörst.
das mag leider zutreffen. Ich kann es mir nicht aussuchen.
Post by susanne albrecht
Trotzdem fällst Du fast kaum verbal aus der Rolle. Finde ich gut. Kannst
Du in Sachen "jüngster Geschichte" eine Hompage empfehlen?
Es ist schwer, von einer einzigen Homepage sich einigermaßen objektiv
über die "jüngste Geschichte" informieren zu können. Hitlers
Machenschaften sind meist ausgeleuchtet, die seiner Gegner werden
oftmals verschwiegen.

"So fraglich es ist, ob die Geschichtsschreibung darstellen kann, wie es
einmal war, wie es einmal wirklich war, so zweifelhaft ist auch, ob,
falls sie diese Aufgabe erfüllen könnte, sie ihre ganze Pflicht
geleistet hätte. ...

...einst war noch in Schwebe, was *ex post sich schicksalhaft zur
Geschichte fügt*. ... Was erörtert, aufgedeckt und verhandelt wird,
*bestimmen allein die aktuellen Machtverhältnisse*, nie die früheren."
(Doron Rabinovici: "Wie es war und wie es gewesen sein wird:
Geschichtsschreibung und Literatur zur Shoah")
http://www.hagalil.com/archiv/2003/10/beer-sheva-2.htm

Dazu allgemein überdenkenswert:
http://www.hohewarte.de/MuM/Jahr2002/Voelker0212.html

Zur "Kriegsschuldfrage" des 2. Weltkrieges ist m.E. lesenswert:

Roosevelts Aktivitäten aus Sicht eines Befürworters seiner
Interventionspolitik:
http://bildung.freepage.de/roosevelt/aspiegel.htm

Rezension des Buches von Edwin Herzstein: Roosevelt und Hitler – A
Prelude to War
http://rain.prohosting.com/vgpno/df1297.htm#ZEITGESCHEHEN
http://rain.prohosting.com/vgpno/df3497.htm#ZEITGESCHEHEN

Die treibenden Kräfte hinter Roosevelt in den USA:
http://www.hohewarte.de/MuM/Jahr2002/D-Gmelin0219.html (Dokument von
Graf Potocki)

Zur Gesamtproblematik 1. und 2. Weltkrieg und der Rolle der USA:

http://www.ckdf-berlin.de/Text/00080.html
http://www.mehr-freiheit.de/staat/wilson.html (1. Weltkrieg)

Zum Zionismus:

http://www.marxists.de/middleast/schoenman/index.htm (engl.)
http://www.aldeilis.net/zion/zionhol12.html
http://www.vho.org/VffG/2001/1/Landman26-29.html
http://www.marxist.com/languages/german/zionism_holocaust.html

Zu versch. Aspekten mit delikaten, selten publizierten Einzelheiten:

http://www.luebeck-kunterbunt.de/Links3.htm

(entspricht nicht immer meiner pers. Meinung und polit. Einstellung)

Ich hoffe, daß Du Interessantes für Dich herausfinden kannst.

MfG Frank
Markus Egg
2004-07-21 01:30:32 UTC
Permalink
"Frank Bügel" wrote:

[...]
Post by Frank Bügel
Ich hoffe, daß Du Interessantes für Dich herausfinden kannst.
Blügel hat noch vergessen, was er sonst immer so "empfiehlt":
Djwhal Khul aka "ich geh in den Reaktor"
www.rense.com
vho
usw.

ME
--
If atheism is a religion, then bald is a hair colour.
[ Paul Quirk, alt.atheism.moderated ]
Georg Fuchs
2004-07-09 13:00:50 UTC
Permalink
Post by susanne albrecht
Hallo Frank,
ich habe nach kurzer Lektüre hier den Eindruck, dass Du zu den vom dem
Spektrum, was "links von dir steht" am meißten gehassten Leuten gehörst.
Trotzdem fällst Du fast kaum verbal aus der Rolle. Finde ich gut. Kannst
Du in Sachen "jüngster Geschichte" eine Hompage empfehlen?
Findest du nicht, dass diese Inszenierung ein bisschen plump ist?
BTW: Sollte es nicht "Heimatseite" heißen?
Frank Bügel
2004-07-09 14:45:35 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Post by susanne albrecht
Hallo Frank,
ich habe nach kurzer Lektüre hier den Eindruck, dass Du zu den vom dem
Spektrum, was "links von dir steht" am meißten gehassten Leuten gehörst.
Trotzdem fällst Du fast kaum verbal aus der Rolle. Finde ich gut. Kannst
Du in Sachen "jüngster Geschichte" eine Hompage empfehlen?
Findest du nicht, dass diese Inszenierung ein bisschen plump ist?
BTW: Sollte es nicht "Heimatseite" heißen?
Nein. Liest Du etwa auf solchen Seiten, Georg?

Lasse Dich dabei nur nicht im Dienst erwischen. Die Gewerkschaft würde
Dir nicht mehr beiseite stehen können, sollte Dein Arbeitegeber etwas
gegen das Lesen von "Heimatseiten" haben.

Frank
Albrecht Kolthoff
2004-07-09 14:30:14 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Post by susanne albrecht
Hallo Frank,
ich habe nach kurzer Lektüre hier den Eindruck, dass Du zu den vom dem
Spektrum, was "links von dir steht" am meißten gehassten Leuten gehörst.
Trotzdem fällst Du fast kaum verbal aus der Rolle. Finde ich gut. Kannst
Du in Sachen "jüngster Geschichte" eine Hompage empfehlen?
Findest du nicht, dass diese Inszenierung ein bisschen plump ist?
BTW: Sollte es nicht "Heimatseite" heißen?
Im Weltnetz, bittschön. Aber vielleicht kann sie das mit Lügel auch per E-Post
abwickeln. "Lektüre" sagt man dann eigentlich auch nicht mehr, sondern "Lesen",
und "verbal" ist ganz schön lateinisch, also besser so, wie es die "Prinzen"
ausdrücken: "Alles mit'm Mund".
--
Albrecht Kolthoff
Heli
2004-07-09 12:53:08 UTC
Permalink
Hi,
Post by Frank Bügel
Post by Georg Fuchs
Deine "Feindmächte" haben Österreich von der scheußlichsten
Diktatur in seiner langen Geschichte befreit.
Deswegen waren es noch lange keine Freunde Österreichs. Wer
"300.000 bis 400.000 Österreicher - überwiegend Juden, Roma und
politisch "Verdächtige" - waren von der Teilnahme an der
Abstimmung ausgeschlossen."
http://www.doew.at/service/ausstellung/1938/2/2abstimm.html
Wieviel Österreicher gab es damals? Rechne Dir den Prozentsatz
der Unterdrückten selber aus.
Was Lügelchens Demokratie-Tauglichkeit ein weiteres mal eindrucksvoll
demonstriert.

"Waren ja nur ein paar Hunderttausend,..."

cya
Heli

p.s. wenn Du meinst, Österreich wäre ein Teil der deutschen Nation,
dann zeugt das ein weiteres Mal davon, dass die Schul-Bildung in der
DDR wirklich unter jeder Sau war und Du selbst in 14 Jahren noch
nicht in der Lage warst, diese Defizite zu beseitigen. Mein Beileid
und jetzt schleich' Di ham, Du Saupreis. fup.
--
[x] against
Frank Bügel
2004-07-09 13:55:54 UTC
Permalink
Heli schrieb:

(f' up abgelehnt)
Post by Heli
Hi,
Post by Frank Bügel
Post by Georg Fuchs
Deine "Feindmächte" haben Österreich von der scheußlichsten
Diktatur in seiner langen Geschichte befreit.
Deswegen waren es noch lange keine Freunde Österreichs. Wer
"300.000 bis 400.000 Österreicher - überwiegend Juden, Roma und
politisch "Verdächtige" - waren von der Teilnahme an der
Abstimmung ausgeschlossen."
http://www.doew.at/service/ausstellung/1938/2/2abstimm.html
Wieviel Österreicher gab es damals? Rechne Dir den Prozentsatz
der Unterdrückten selber aus.
Was Lügelchens Demokratie-Tauglichkeit ein weiteres mal eindrucksvoll
demonstriert.
Demokratie ist keinesfalls die Herrschaft einer Minderheit über die
Bevölkerungsmehrheit. Entsprechende Minderheitenrechte müssen der
Minderheit zugestanden sein, mehr nicht.

Daß ethnischen Minderheiten (Juden und Zigeunern) die Rechte unter
Hitler stark beschnitten wurden, bzw. daß man sie später im Krieg
internierte und ermordete, ist Unrecht und Verbrechen; ändert jedoch
nichts an den prozentualen Anteilen der Unterdrückten in der NS-Diktatur
in Österreich bzw. Groß-Deutschland.

Hitlers "außenpolitischen Erfolge, das Konkordat mit dem Vatikan, das
Flottenabkommen mit Großbritannien, der Einmarsch der Armee ins
Rheinland, der Anschluss Österreichs wurden zunächst bejaht, später
begeistert aufgenommen." (Rafael Seligmann)
http://www.merkur.de/archiv/neu/rm_0412/ku/ku_041101.html
Post by Heli
"Waren ja nur ein paar Hunderttausend,..."
Meinst Du, daß das heute anders ist? Auch wenn die Konsequenzen anders
als in einem Unrechts-Regime aussehen, ändert sich an der Konstellation
grundsätzlich nichts. Es müssen nur die Zeichen von 'Gut' und 'Böse'
umgedeutet werden.

(...)
Post by Heli
p.s. wenn Du meinst, Österreich wäre ein Teil der deutschen Nation,
dann zeugt das ein weiteres Mal davon, dass die Schul-Bildung in der
DDR wirklich unter jeder Sau war...
LOL. Das glaube ich nun wieder nicht. Aber "kosmopolitisch" dummgemacht
wurden wir nicht. Man hatte zur eigenen Nation ein relativ entspanntes
Verhältnis.
Post by Heli
... und Du selbst in 14 Jahren noch
nicht in der Lage warst, diese Defizite zu beseitigen.
Du mußt nur lesen können:
http://lehrer.freepage.de/cgi-bin/feets/freepage_ext/41030x030A/rewrite/foel/Fm024/nation2.htm

Oder:

"... der Zusammenbruch 1945 schwächte die "deutsche" Komponente im
Nationalbewusstsein der Österreicher entscheidend; der Widerstand gegen
den Nationalsozialismus in Österreich war häufig durch ein besonderes
ausgeprägtes Österreichbewusstsein motiviert.

Die ÖVP bekannte sich im Parteiprogramm 1945, die Regierung Figl in der
Regierungserklärung (Dezember 1945) zur österreichischen Nation. Seit
den 60er Jahren nahm die Zustimmung zu einer eigenen österreichischen
Nation auf breiter Basis rasch zu ..."
http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.n/n078231.htm

Seit den 1960-er Jahren meinen die Österreicher mehrheitlich, nicht mehr
zur deutschen Nation zu gehören. Das ist in der deutschen Geschichte ein
sehr kleiner Zeitraum, den man nicht überbewerten sollte.
Post by Heli
Mein Beileid...
Ganz meinserseits...

Frank
Heli
2004-07-09 14:41:17 UTC
Permalink
Hi,
Post by Frank Bügel
(f' up abgelehnt)
Tjo, xpost eingestellt. Du bleibst schön zuhause, wir haben
wirklich schon genug Hetzer.
Post by Frank Bügel
Post by Heli
Post by Frank Bügel
"300.000 bis 400.000 Österreicher - überwiegend Juden, Roma
und politisch "Verdächtige" - waren von der Teilnahme an der
Abstimmung ausgeschlossen."
http://www.doew.at/service/ausstellung/1938/2/2abstimm.html
Wieviel Österreicher gab es damals? Rechne Dir den
Prozentsatz der Unterdrückten selber aus.
Was Lügelchens Demokratie-Tauglichkeit ein weiteres mal
eindrucksvoll demonstriert.
Demokratie ist keinesfalls die Herrschaft einer Minderheit über
die Bevölkerungsmehrheit. Entsprechende Minderheitenrechte
müssen der Minderheit zugestanden sein, mehr nicht.
Hast Du sie noch alle beisammen? Mit obigem stellst Du Dich wieder
mal eine Stufe unter die neocons. Die haben auch kein Problem
damit, tausende Menschen von Wahlen auszuschliessen.
Post by Frank Bügel
Daß ethnischen Minderheiten (Juden und Zigeunern) die Rechte
unter Hitler stark beschnitten wurden, bzw. daß man sie später
im Krieg internierte und ermordete, ist Unrecht und Verbrechen;
Hört, hört...
Post by Frank Bügel
ändert jedoch nichts an den prozentualen Anteilen der
Unterdrückten in der NS-Diktatur in Österreich bzw.
Groß-Deutschland.
Es ändert nichts daran, dass man hundertausende einfach für
rechtlos erklärt hat und Du heute die anschliessende Abstimmung
auch noch als Beleg für irgendetwas anführst. Das ist *lächerlich*.
Post by Frank Bügel
Post by Heli
"Waren ja nur ein paar Hunderttausend,..."
Meinst Du, daß das heute anders ist?
Ja. Ich kann freilich nicht für die BRD sprechen, aber in
Österreich wäre so etwas verfassungswidrig und undenkbar.
Post by Frank Bügel
Auch wenn die Konsequenzen anders als in einem Unrechts-Regime
aussehen, ändert sich an der Konstellation grundsätzlich nichts.
Es müssen nur die Zeichen von 'Gut' und 'Böse' umgedeutet
werden.
Lügel, Gut und Böse - wie oft denn noch - sind feiste Lügen, mit
denen man Kinder erschreckt. Wenn Du im Mannesalter noch daran
glaubst, dann sind Hopfen und Malz verloren.
Post by Frank Bügel
Post by Heli
p.s. wenn Du meinst, Österreich wäre ein Teil der deutschen
Nation, dann zeugt das ein weiteres Mal davon, dass die
Schul-Bildung in der DDR wirklich unter jeder Sau war...
LOL. Das glaube ich nun wieder nicht. Aber "kosmopolitisch"
dummgemacht wurden wir nicht. Man hatte zur eigenen Nation ein
relativ entspanntes Verhältnis.
Die Donaumonarchie war schon lange ein stabiler Staat, als sich
Voltaire mit "nicht heilig, nicht römisch, nicht Reich" zur Recht
über dieses Fleckerlteppich-Tohuwabohu lustig machte. Sie war sogar
so stabil, dass fast 400 Jahre lang die Habsburger die deutschen
Kaiser stellten("Ihr" also von "uns" regiert wurdet :)). Wenn Ihr
armen DäDäÄrler das nicht gelernt habt, dann solltet Ihr nicht die
Klappe aufreissen, schliesslich maulst Du hier nicht über Deine
Nation (die ist vor 14 Jahren mit Jubel untergegangen) sondern
*meine*.
Post by Frank Bügel
Post by Heli
... und Du selbst in 14 Jahren noch
nicht in der Lage warst, diese Defizite zu beseitigen.
http://lehrer.freepage.de/cgi-bin/feets/freepage_ext/41030x030A/r
ewrite/foel/Fm024/nation2.htm
Lol, geh' Dich bilden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Habsburg

Zu dem (und zum gesnippten Rest): nur Revanchisten, ungebildete
Dummköpfe und arrogante Saupreisn (wobei sich das freilich nicht
gegenseitig ausschliesst) beginnen ihre Geschichte im 19
Jahrhundert und die Gründe sind offensichtlich. Mehr gibt's
eigentlich zu solchen gross-toitsch-nationalen Wahnvorstellungen
nicht zu sagen.

Face it, Lügel: mit Euch will keiner hier einen Nationalstaat,
vorher lassen wir uns in Slovenien eingemeinden.

cya
Heli
--
[x] against
Helmut Steinauer
2004-07-24 19:22:49 UTC
Permalink
Hallo
Köpfe von Neugeborenen an Hauswände zerschmettert worden, wie es die SS in
Russland gemacht hat.
Woher hast du diese Horrorgeschichte? Zu welchem Zweck sollte jemand so
etwas tun?

Ich frage mich von wem und wann diese Geschichte erfunden wurde.



Beste Grüße
Helmut
Albrecht Kolthoff
2004-07-08 19:33:26 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
(...)
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
... Die Deutschösterreicher wurden bis 1945 als Teil
des deutschen Volkes angesehen."
Von wem?
Die Österreicher sahen v.a. sich selbst immer als Deutsche, wurden von
den Feindmächten nach dem 1., 2. Weltkrieg als Deutsche gesehen und
entsprechend behandelt. Daß sie sich selbst als Deutsche sahen,
illustriert auch die Volksabstimmung von 1938 sehr schön.
Die vom 13. März 1938?

[...]
--
Albrecht Kolthoff
Rump R.
2004-07-09 11:34:09 UTC
Permalink
"Albrecht Kolthoff" schrieb
Post by Albrecht Kolthoff
Post by Frank Bügel
Die Österreicher sahen v.a. sich selbst immer als Deutsche, wurden von
den Feindmächten nach dem 1., 2. Weltkrieg als Deutsche gesehen und
entsprechend behandelt. Daß sie sich selbst als Deutsche sahen,
illustriert auch die Volksabstimmung von 1938 sehr schön.
Die vom 13. März 1938?
Nicht zu vergessen diese verlogenen "Christsozialisten", die 1934
eine Diktatur in Österreich einführen[1] und als historisch Steigb-
ügelhalter der Faschisten für 50 Mio. Tote mitverantwortlich
sind [1]! Dafür sollte m.E. diese "C" Partei genau so ver-
boten werden wie die Rassisten und Faschisten!

Einige Fakten, die dich sicher interessieren:

Der angeblich "Christlichsoziale" Engelbert Dollfuß war Faschist [2]!
"Engelbert Dollfuß", der mit großbäuerlicher Arroganz aka Auserwählt-
u. Größenwahn 1933 den Nationalrat entmachtet, die Kommunistische
Partei (KPÖ) und die Sozialdemokratische Arbeiterpartei verbietet
läßt um *sein* Österreich sich mit dem faschistische Italien verbünd-
elte um sich letztlich zum Handlanger A. Hitlers zu machen indem
das Militär gegen das Volk schickte. Diese faschistische Groß-
bauerndiktatur (vergleichbar mit Pinochet und den Großgrund-
besitzern in Chile) kämpfte mit Kanonen und Panzern gegen
das eigene Volk, gegen die sogenannte "rode Bagasch"!

Stichwort: "Der Unwille, Faschismus zu verstehe" und Opfer-
these [1] bzw. ikonenhafte Verehrung des "Dollfuß-Regime"[2].
....sein Bild hängt noch Heute im Parlamentsklub der ÖVP" [3]
*******************************************

[1] "Opferthese" der ÖVP:
„Der souveräne österreichische Staat war das erste Opfer des
Nazi-Regimes.Die Nazis nahmen Österreich mit Gewalt. Die
Österreicher waren das erste Opfer. Natürlich vermindert
das keineswegs Österreichs moralische Verantwortung.“
(„Kanzler: Österreich erstes NS-Opfer“, Der Standard,
10.11. 2000; „Ferrero-Waldner verteidigt Opfer-Theorie“,
Salzburger Nachrichten, 11. 11. 2000)
http://www.nationalsozialismus.at/Themen/Umgang/zaesur.htm
http://www.antisemitismus.at/politiksager.htm

[2]
Patriot Dollfuß
Der Unwille, Faschismus zu verstehen [...]
Kurz: Faschismus ist kein "Unfall", sondern Ausdruck und Verwirk-
lichung eines politischen Willens - für den damals eben Engelbert
Dollfuß willentlich und bewusst stand.[...]
zitiert aus: "Der Unwille, Faschismus zu verstehen" von
Robert Menasse. 12. Februar 1934 Patriot Dollfu� news:c0gi9s$17dok4$***@ID-144870.news.uni-berlin.de...
Q: Süddeutsche Zeitung vom 12.02.2004,
http://www.sueddeutsche.de/
-
Die Demontage des "Roten Wien"[..]
Am 12. Februar 1934 besetzten Militär und Heimwehr das Wiener
Rathaus. Gegen 17 Uhr drangen Kriminalbeamte bei Bürgermeister
Karl Seitz ein. Dieser protestierte telefonisch beim Polizeipräsidenten:
"Ich weiche nicht dem Verfassungsbruch, ich weiche nur der Gewalt."
Daraufhin trugen die Polizisten den 65-Jährigen aus seinem Arbeits-
zimmer und lieferten ihn in das Polizeigefangenenhaus ein.[...]
q: http://derstandard.at/?id=1692507


[3]
12. Februar 2004 Scharfe SPÖ-Kritik an Dollfuß-Bild im
Parlamentsklub der ÖVP. Gusenbauer: Alle Versuche
einer revisionistischen Geschichtsschreibung abgelehnt
[...]
q: http://derstandard.at/?id=1567735
Franz Glaser (KN)
2004-07-09 11:55:16 UTC
Permalink
Post by Rump R.
großbäuerlicher Arroganz
;->>>

Haaaaallloooo !!!


ooohhhhhmmmmmm

:-)))
Markus Nemetz
2004-07-09 12:04:39 UTC
Permalink
Hallo!

Rump R. schrieb:
[...]
Post by Rump R.
Nicht zu vergessen diese verlogenen "Christsozialisten", die 1934
eine Diktatur in Österreich einführen[1] und als historisch Steigb-
ügelhalter der Faschisten für 50 Mio. Tote mitverantwortlich
sind [1]! Dafür sollte m.E. diese "C" Partei genau so ver-
boten werden wie die Rassisten und Faschisten!
Herr Rump! Dollfuss, die Christlichsozialen und die "Vaterländischen"
haben ein faschistisches mit System mit Gewalt aufgebaut. ACK.
Sie haben es auch mit Gewalt verteidigt. ACK.
Doch sie waren immer Gegner der Nationalsozialisten auch wenn der Kampf
nicht wirklich unter Einbeziehung aller politischen "Parteien" geführt
wurde. Erst als es schon zu spät war, besann sich Schuschnigg.
Über die Entscheidung, kein Blut zu vergiessen, kann man streiten.
Faktum ist aber, dass Österreich vom Dritten Reich okkupiert worden ist,
völkerrechtswidrig, gegen den Willen der Bevölkerung.
Die Volksabstimmung der Nazis war Farce, das sollte klar sein.

AFAIK bezeichnete bereits die Moskauer Deklaration österreich als Opfer
der nationalsozialistischen Aggression!
So, wo bitte hat die österreichische Bevölkerung und das politische
System, welches ich ganz sicher nicht in Schutz nehme, Anteil an der
Schuld der 50 Mio. Toten des 2. Weltkriegs?? Die ist wohl eher den
Alliierten (Appeasement!) zuzuschreiben!

MfG

MN
Markus Egg
2004-07-21 01:31:31 UTC
Permalink
Post by Markus Nemetz
Hallo!
[...]
Post by Rump R.
Nicht zu vergessen diese verlogenen "Christsozialisten", die 1934
eine Diktatur in Österreich einführen[1] und als historisch Steigb-
ügelhalter der Faschisten für 50 Mio. Tote mitverantwortlich
sind [1]! Dafür sollte m.E. diese "C" Partei genau so ver-
boten werden wie die Rassisten und Faschisten!
Herr Rump! Dollfuss, die Christlichsozialen und die "Vaterländischen"
haben ein faschistisches mit System mit Gewalt aufgebaut. ACK.
Sie haben es auch mit Gewalt verteidigt. ACK.
Doch sie waren immer Gegner der Nationalsozialisten
Österreich mache "in der eigenen Staatsstruktur genau alles
dem deutschen Nationalsozialismus nach" notierte Hermann Göring
1937
[ PROFIL 6, 2.2.2004, Seite 18 ]

[...]
Post by Markus Nemetz
AFAIK bezeichnete bereits die Moskauer Deklaration österreich als Opfer
der nationalsozialistischen Aggression!
Dahinter hat sich Österreich lange versteckt.
Post by Markus Nemetz
So, wo bitte hat die österreichische Bevölkerung und das politische
System, welches ich ganz sicher nicht in Schutz nehme, Anteil an der
Schuld der 50 Mio. Toten des 2. Weltkriegs??
Du solltest über die Mittäterschaft/Mitgliedschaft von Österreichern
in den entsprechenden Nazi-Organisationen informiert sein.
Ein paar Namen sollten dir da auch geläufig sein:
Franz Hofer, Ernst Kaltenbrunner, Konstantin Kammerhofer,
Hartmann Lauterbacher, Josef Leopold, Alfred Proksch,
Hans Rauter...
Post by Markus Nemetz
Die ist wohl eher den
Alliierten (Appeasement!) zuzuschreiben!
Einige spätere Alliierte versuchten noch einen Frieden
in München.
Dies quasi als Kriegsschuld zuzuschreiben, ist blanker Revisionismus.


ME
--
If atheism is a religion, then bald is a hair colour.
[ Paul Quirk, alt.atheism.moderated ]
Werner Sondermann
2004-07-21 23:02:50 UTC
Permalink
Post by Markus Egg
Einige spätere Alliierte versuchten noch einen Frieden
in München.
Dies quasi als Kriegsschuld zuzuschreiben, ist blanker Revisionismus.
*Manometer*, bist Du ein Ignorant!

Die wußten doch durch ihre Aufklärung ganz genau um den Widerstand in
der Spitze der Wehrmacht?

Eine einzige Verschwörung gegen Deutschland als Ganzes, diese
"Appeasement-Politik", um eben ganz kalkuliert *Zeit zu gewinnen* und
natürlich *Hitler zu stärken*.

*Germany must perish*!

w.
Markus Egg
2004-08-19 00:31:20 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by Markus Egg
Einige spätere Alliierte versuchten noch einen Frieden
in München.
Dies quasi als Kriegsschuld zuzuschreiben, ist blanker Revisionismus.
*Manometer*, bist Du ein Ignorant!
Die wußten doch durch ihre Aufklärung ganz genau um den Widerstand in
der Spitze der Wehrmacht?
Welchen Widerstand in der Spitze der Wehrmacht anno 1938 gab es?
Der Widerstand in der Wehrmacht formierte sich erst richtig um
1943 herum.
Siehe auch diverse Webseiten wie auch
http://home.t-online.de/home/iweinem/attentat.htm
Und der Beck-Kreis war zu uneinig, um hier irgendwie als
Widerstand zu gelten.
Post by Werner Sondermann
Eine einzige Verschwörung gegen Deutschland als Ganzes
Das sieht der rechte Rand gerne so, um vom Kriegswillen eines Hitler,
den er schon in seinem Machwerk "Mein Kampf" genau darlegte,
abzulenken.
Post by Werner Sondermann
diese
"Appeasement-Politik", um eben ganz kalkuliert *Zeit zu gewinnen* und
natürlich *Hitler zu stärken*.
Ein logischer Widerspruch:
wenn man gegen Hitler Deutschland immer schon hätte vorgehen wollen,
dann wäre 1938 ein guter Zeitpunkt gewesen.
Man schiebt nicht jemandem die Tschechei in den Rachen und "stärkt ihn",
wenn man immer schon gegen diesen jemand vorgehen wollte.
Post by Werner Sondermann
*Germany must perish*!
Dieser Spruch wurde März 1941 von einem unbedeutenden
Typen abgelassen und wird -wie man auch in den NGs sieht- vom
rechten Rand immer noch ausgeschlachtet.

Siehe auch:
http://www.h-ref.de/ar/krer/peri.shtml

Werner Sondermann sollte nicht so offensichtlich seinen
braunen Vorbildern nacheifern...


HTH
ME
f'up
--
If atheism is a religion, then bald is a hair colour.
[ Paul Quirk, alt.atheism.moderated ]
Christoph Gruber
2004-07-29 10:36:02 UTC
Permalink
Post by Markus Egg
Österreich mache "in der eigenen Staatsstruktur genau alles
dem deutschen Nationalsozialismus nach" notierte Hermann Göring
1937
[ PROFIL 6, 2.2.2004, Seite 18 ]
nicht zu vergessen, vom "großen" vorbild Mussolini.
--
Grisu
Albrecht Kolthoff
2004-07-09 14:30:13 UTC
Permalink
Post by Rump R.
"Albrecht Kolthoff" schrieb
Post by Albrecht Kolthoff
Post by Frank Bügel
Die Österreicher sahen v.a. sich selbst immer als Deutsche, wurden von
den Feindmächten nach dem 1., 2. Weltkrieg als Deutsche gesehen und
entsprechend behandelt. Daß sie sich selbst als Deutsche sahen,
illustriert auch die Volksabstimmung von 1938 sehr schön.
Die vom 13. März 1938?
Nicht zu vergessen diese verlogenen "Christsozialisten", die 1934
eine Diktatur in Österreich einführen[1]
Davon war aber jetzt nicht die Rede, sondern von der Volksabstimmung am 13. März
1938, die von der Regierung Schuschnigg angesetzt worden war. Dazu hätte ich
nämlich gerne von Lügel gewusst, wieviel Prozent der Abstimmenden in dieser
Volksabstimmung für die staatliche Unabhängigkeit Österreichs gestimmt hatten.

Ich will das aber vom Lügel wissen und nicht von jemand anders, also nicht
vorsagen.

Und bei der Gelegenheit könnte der Lügel auch gleich mal darstellen, welche
Vorstellungen für die Zukunft Österreichs die auf die Übernahme der Regierung
begierigen österreichischen Nationalsozialisten, also Artur Seyss-Inquart und
Odilo Globocnik (der spätere Chef der Todeslager Belzec, Sobibor und Treblinka)
noch am 11. März 1938 hatten, als Globocnik aus dem Wiener Kanzleramt wegen
Berichterstattung und Einholung von Anweisungen mit Hermann Göring in Berlin
telefonierte.

[...]
--
Albrecht Kolthoff
Hartmut Schenke
2004-07-10 00:02:42 UTC
Permalink
f'up dspm

Albrecht Kolthoff schrieb:

[...]
Post by Albrecht Kolthoff
Davon war aber jetzt nicht die Rede, sondern von der Volksabstimmung
am 13. März 1938, die von der Regierung Schuschnigg angesetzt worden
war. Dazu hätte ich nämlich gerne von Lügel gewusst, wieviel Prozent
der Abstimmenden in dieser Volksabstimmung für die staatliche
Unabhängigkeit Österreichs gestimmt hatten.
Du glaubst doch nach all den Erfahrungen wohl nicht im Ernst, dass da
was kommt.
Post by Albrecht Kolthoff
Ich will das aber vom Lügel wissen und nicht von jemand anders, also
nicht vorsagen.
Is guut, ick seg nix.
Post by Albrecht Kolthoff
Und bei der Gelegenheit könnte der Lügel auch gleich mal darstellen,
welche Vorstellungen für die Zukunft Österreichs die auf die
Übernahme der Regierung begierigen österreichischen
Nationalsozialisten, also Artur Seyss-Inquart und Odilo Globocnik
(der spätere Chef der Todeslager Belzec, Sobibor und Treblinka) noch
am 11. März 1938 hatten, als Globocnik aus dem Wiener Kanzleramt
wegen Berichterstattung und Einholung von Anweisungen mit Hermann
Göring in Berlin telefonierte.
Das dürfte "unter" seinem Niveau liegen.

Gruß
Abdul
Albrecht Kolthoff
2004-07-10 21:15:01 UTC
Permalink
Post by Hartmut Schenke
f'up dspm
[...]
Post by Albrecht Kolthoff
Davon war aber jetzt nicht die Rede, sondern von der Volksabstimmung
am 13. März 1938, die von der Regierung Schuschnigg angesetzt worden
war. Dazu hätte ich nämlich gerne von Lügel gewusst, wieviel Prozent
der Abstimmenden in dieser Volksabstimmung für die staatliche
Unabhängigkeit Österreichs gestimmt hatten.
Du glaubst doch nach all den Erfahrungen wohl nicht im Ernst, dass da
was kommt.
Nicht wirklich, denn es könnte ja erstens eine Information dabei herauskommen, die
das braune Weltbild irritieren könnte und zweitens müssten Lügels dann eine
Falschaussage eingestehen.
Post by Hartmut Schenke
Post by Albrecht Kolthoff
Ich will das aber vom Lügel wissen und nicht von jemand anders, also
nicht vorsagen.
Is guut, ick seg nix.
Hehe ...

Da ja vom Lügel eh nichts kommt, nun also mal die Fakten.

1934 scheiterte ein Putschversuch der Nationalsozialisten in Österreich; mit
diesem Putsch wollte die NSDAP ihr Ziel der Annexion Österreichs erreichen. Die
nationalsozialistischen Organisationen wurden in Österreich verboten.

Am 21. Mai 1935 hatte Hitler noch versichert:

»Deutschland hat weder die Absicht noch den Wunsch, sich in die internen
Angelegenheiten Österreichs einzumischen, Österreich zu annektieren oder einen
Anschluß herbeizuführen.«
[Der Nürnberger Prozeß: Siebenter Tag. Mittwoch, 28. November 1945, S. 67.
Digitale Bibliothek Band 20: Der Nürnberger Prozeß, S. 1952 (vgl. NP Bd. 2, S.
421-422)]

Wie in vielen anderen Fällen hatte Hitler gelogen.

In einem Abkommen vom 11. Juli 1936 hatte sich Deutschland verpflichtet,

weder direkt, noch indirekt in österreichische
Angelegenheiten, einschließlich denen der österreichischen Nationalsozialisten
einzugreifen.
[Der Nürnberger Prozeß: Siebenter Tag. Mittwoch, 28. November 1945, S. 76.
Digitale Bibliothek Band 20: Der Nürnberger Prozeß, S. 1961 (vgl. NP Bd. 2, S.
427)]

In einem Brief vom 1. September 1936 an Hitler hatte von Papen als Strategie
empfohlen:

Für unsere Marschroute empfehle ich nach der taktischen Seite weiterhin
geduldige psychologische Behandlung bei langsam zunehmendem Druck in der
Richtung auf eine Änderung des Regimes.
[Der Nürnberger Prozeß: Siebenter Tag. Mittwoch, 28. November 1945, S. 80.
Digitale Bibliothek Band 20: Der Nürnberger Prozeß, S. 1965 (vgl. NP Bd. 2, S.
429)]

Am 24. Juli 1937 erließ der Reichskriegsminister und Oberbefehlshaber der
Wehrmacht, General von Blomberg, eine Weisung, in der unter dem Namen "Fall Otto"
schon mal eine Aggression gegen Österreich durchgespielt wurde:

»I.) Sonderfall 'Otto'.«
[...]
»Bewaffnete Intervention gegen Österreich für den Fall, daß
dieses die Monarchie wiederherstellen sollte.
Ziel dieser Intervention wird sein, Österreich mit
Waffengewalt zum Verzicht auf eine Restauration zu zwingen.
Hierzu ist unter Ausnutzung der innerpolitischen Spaltung
des österreichischen Volkes in allgemeiner Richtung auf Wien
einzumarschieren und jeder Widerstand zu brechen.«
[Der Nürnberger Prozeß: Achter Tag. Donnerstag, 29. November 1945, S. 15.
Digitale Bibliothek Band 20: Der Nürnberger Prozeß, S. 1992 (vgl. NP Bd. 2, S.
443)]

Am 5. November 1937 trug Hitler seinen führenden Militärs vor:

Naturgemäß sei eine Abriegelung im Westen in jedem Fall
während der Durchführung unseres Angriffs gegen die
Tschechei und Österreich notwendig.
[...]
Wenn auch die Besiedelung insbesondere der Tschechei keine
dünne sei, so könne die Einverleibung der Tschechei und
Österreichs den Gewinn von Nahrungsmitteln für 5-6 Millionen
Menschen bedeuten unter Zugrundelegung, daß eine zwangsweise
Emigration aus der Tschechei von zwei, aus Österreich von
einer Million Menschen zur Durchführung gelange. Die
Angliederung der beiden Staaten an Deutschland bedeute
militär-politisch eine wesentliche Entlastung infolge
kürzerer, besserer Grenzziehung, Freiwerdens von
Streitkräften für andere Zwecke und der Möglichkeit der
Neuaufstellung von Truppen bis in Höhe von etwa 12
Divisionen, wobei auf 1 Million Einwohner eine neue Division
entfalle.

Und dann, unter der Annahme, Frankreich sei in Zukunft durch einen Krieg mit einem
anderen Staat gefesselt:

Wenn Deutschland diesen Krieg zur Erledigung der
tschechischen und österreichischen Frage ausnutze, so sei
mit Wahrscheinlichkeit anzunehmen, daß England - im Kriege
mit Italien liegend - sich nicht zu einem Vorgehen gegen
Deutschland entschließen würde.
[...]
Der Zeitpunkt unseres Angriffs auf die Tschechei und
österreich müsse abhängig von dem Verlauf des italienisch-
englischfranzösischen Krieges gemacht werden [...]
http://www.ns-archiv.de/krieg/hossbach.shtml

Am 23. November 1937 berichtete der amerikanische Botschafter in Paris, Bullitt,
in einem Schreiben an seinen Außenminister über eine Unterredung Bullitts mit
Göring:

Ich fragte Göring, welche Ziele er im Sinne hätte. Er
antwortete: »Wir sind entschlossen, dem Deutschen Reiche
alle Deutschen einzuverleiben, die zum Reiche gehören, die
aber durch die künstlichen Schranken des Versailler
Vertrages von der großen Masse der deutschen Rasse getrennt
wurden.« Ich fragte Göring, ob er damit meine, daß
Deutschland unbedingt entschlossen sei, Österreich ins Reich
einzugliedern. Er sagte, daß dies ein unbedingter Entschluß
der Deutschen Regierung sei. Die Deutsche Regierung würde in
dieser Angelegenheit zu diesem Zeitpunkt nicht drängen,
wegen gewisser gegenwärtiger politischer Erwägungen,
besonders mit Bezug auf ihr Verhältnis zu Italien; aber
Deutschland würde keine andere Lösung der österreichischen
Frage, als die der Einverleibung Österreichs in das Deutsche
Reich, dulden.
[Der Nürnberger Prozeß: Achter Tag. Donnerstag, 29. November 1945, S. 19
ff.Digitale Bibliothek Band 20: Der Nürnberger Prozeß, S. 1996 (vgl. NP Bd. 2,
S. 445 ff.)]

In der Folgezeit wurde die österreichische Regierung unter zunehmenden Druck
gesetzt, mit dem Regierungsumbildungen, Legalisierung der Nationalsozialisten und
Amnestie für verurteilte Nazis erreicht werden sollten. Zu diesem Druck gehörte
die Drohung mit militärischer Gewalt.

Im Februar 1938 übernahm der Nationalsozialist Arthur Seyß-Inquart das
österreichische Innenministerium und damit die Kontrolle über die Polizei.

Am 9. März 1938 hatte Kanzler Schuschnigg eine Volksabstimmung für den 13. März
angesetzt, in der über diese Frage abgestimmt werden sollte:

Sind Sie für ein unabhängiges, soziales, christliches, deutsches und
geeinigtes Österreich?

Diese Abstimmung war für die deutschen Nationalsozialisten unannehmbar, denn sie
fürchteten eine deutliche Zustimmung und damit eine Bekräftigung der
österreichischen Unabhängigkeit. Daher setzten sie alles daran, durch verstärkten
Druck diese Abstimmung zu verhindern.

Tatsächlich gelang dieses Vorhaben: am 11. März widerrief Schuschnigg zunächst
diese Abstimmung und trat Stunden später als Kanzler zurück. Nun war der Weg frei
für die österreichischen Nationalsozialisten, die sich mittlerweile schon im
Kanzleramt breit gemacht hatten. In Görings Luftwaffen-Hauptquartier wurden
Aufzeichnungen der Telefongespräche des Feldmarschalls mit seinen österreichischen
Kumpanen gemacht. Die Zusammensetzung eiuner neuen österreichischen Regierung
wurde nun selbstverständlich nicht mehr in Wien entschieden, sondern von Göring:

»Göring: Und dann soll er um 7.30 Uhr auch mit dem Führer
sprechen. Und das Kabinett, da bringt der Keppler die Namen.
Ich habe dann noch vergessen, Fischböck muß also Handel und
Wirtschaft bekommen.
Dombrovsky: Selbstverständlich, das ist doch ganz klar.
Göring: Kaltenbrunner soll das Sicherheitswesen bekommen und
Bähr soll die Wehrmacht bekommen. Das Bundesheer soll Seyß-
Inquart selbst nehmen, zunächst. Dann, Justiz ist klar,
wissen Sie wen?
Dombrovsky: Ja, ja.
Göring: Nennen Sie den Namen.
Dombrovsky: Ja, Ihr Schwager, nicht?«
(Das ist Hüber, der Schwager des Angeklagten Göring.)
»Göring: Ja.
Dombrovsky: Ja.
Göring: Ja, und dann Fischböck auch, nicht wahr?«
[Der Nürnberger Prozeß: Achter Tag. Donnerstag, 29. November
1945, S. 48. Digitale Bibliothek Band 20: Der Nürnberger
Prozeß, S. 2025 (vgl. NP Bd. 2, S. 461)]

So willig die österreichischen Nationalsozialisten die Anweisungen aus Berlin
entgegennahmen, so sehr täuschten sie sich jedoch in ihrer Einschätzung der
Zukunft ihres Landes. Denn selbst die führenden österreichischen Nazis gingen
immer noch davon aus, dass sie nun eine gewaltige nationale Revolution gemacht
hätten, dass sie die Regierung stellen und dass Österreich unabhängig bleiben
werde. Das Telefonat zwischen Odilo Globocnik (OG) und Göring (HG) vom 11.3.1938,
etwa um 17 Uhr, zeigt deutlich die Naivität der österreichischen Nazis (hier aus
einer englischsprachigen Quelle zitiert):

OG: I have to report further, that the SA and SS have
already been detailed to act as auxiliary police.
HG: The demand must also be made that the Party is to be
legalized with immediate effect.
OG: Jawohl! That will be put in order!
HG: With all its organizations, SA, SS, Hitler Youth.
OG: Jawohl! Herr Generalfeldmarschall! The only thing we
would ask is that the formations that are presently in
emigration do not come in for the mean-time ... (but only)
after the ballot is over.
HG: ...what kind of ballot are you wanting to hold?
OG: Well, he [Seyss-Inquart] says that the program that will
be laid out will be carried through by Hitler.
HG: ...and as regards the referendum, somebody will come
down and tell you what sort of referendum will be held ...
What did Seyss-Inquart mean when he said that the German-
Austrian relationship has to be put onto a new basis?
OG: Well, he means that Austria's independence remains, you
see, but that otherwise everything is regulated on National
Socialist principles.
HG: Ha, that will all take care of itself...
[Joseph Poprzeczny: Odilo Globocnik, Hitler's Man in the East. Jefferson
(North-Carolina), London. 2004. S. 54]

Das war also der "Anschlusswille": selbst die führenden österreichischen
Nationalsozialisten waren noch während des Umsturzes der Ansicht, Österreich würde
unabhängig bleiben. Innerhalb von zwei Tagen wurden sie eines Anderen belehrt. Den
Umsturz hatten die deutschen Nationalsozialisten vom Zaune gebrochen, weil sie das
Ergebnis der von Schuschnigg verkündeten Volksbefragung und ein Bekenntnis der
Österreicher zur Unabhängigkeit fürchteten.
Post by Hartmut Schenke
Post by Albrecht Kolthoff
Und bei der Gelegenheit könnte der Lügel auch gleich mal darstellen,
welche Vorstellungen für die Zukunft Österreichs die auf die
Übernahme der Regierung begierigen österreichischen
Nationalsozialisten, also Artur Seyss-Inquart und Odilo Globocnik
(der spätere Chef der Todeslager Belzec, Sobibor und Treblinka) noch
am 11. März 1938 hatten, als Globocnik aus dem Wiener Kanzleramt
wegen Berichterstattung und Einholung von Anweisungen mit Hermann
Göring in Berlin telefonierte.
Das dürfte "unter" seinem Niveau liegen.
Jaja. Faktenkenntnis ist immer schädlich, wenn man ein Weltbild zu verteidigen
hat.
--
Albrecht Kolthoff
Georg Fuchs
2004-07-07 22:03:02 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Die Deutschösterreicher wurden bis 1945 als Teil
des deutschen Volkes angesehen.
Noch etwas: Wir haben gar nicht mehr 1945!
Frank Bügel
2004-07-08 08:48:00 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
Die Deutschösterreicher wurden bis 1945 als Teil
des deutschen Volkes angesehen.
Noch etwas: Wir haben gar nicht mehr 1945!
Du scheinst ein ganz intelligentes Kerlchen zu sein. Bin beeindruckt.
Ehrlich jetzt.

MfG Frank
Erich Pfennig
2004-07-08 09:58:49 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
Die Deutschösterreicher wurden bis 1945 als Teil
des deutschen Volkes angesehen.
Noch etwas: Wir haben gar nicht mehr 1945!
Die Deutschösterreicher wurden auch nach Deutschland vertrieben.
Wenn ich richtig unterrichtet bin, gehörten die Eltern von Dr.h.c.
Joschka Fischer zu diesem Personenkreis.
Als Personen existiert dieser Personkreis noch. Sie haben jedoch die
deutsche Staatsangehörigkeit erhalten, die sie in der Vergangenheit nie
hatten.

Erich
--
Erich Pfennig
http://www.alternativ.net/homes/pfennig#erich
Heinrich Vogler
2004-07-08 15:44:00 UTC
Permalink
...Dr.h.c. Joschka Fischer...
LOL
Welch akademische Ehre für einen arbeitsscheuen Kleinkriminellen.

hv
A.Lange
2004-07-08 12:26:36 UTC
Permalink
Post by Georg Fuchs
Post by Frank Bügel
Die Deutschösterreicher wurden bis 1945 als Teil
des deutschen Volkes angesehen.
Noch etwas: Wir haben gar nicht mehr 1945!
In der Tat.
Aber warum werden dann alle heimkehrenden "Auslandsdeutschen" in der
Bundesrep. D. aufgenommen, unabhängig davon, ob es verloren gegangene
Reichsdeutsche i.e.S. oder K&K-Deutsche sind?
Wenn Österreicher keine Deutschen sind, dann können die Nachkommen
irgendwelcher im damaligen Österreich-Ungarn Geborener auch keine
Deutschen sein.

Gruß
Andreas
Zacharias Mayer
2004-07-06 18:36:28 UTC
Permalink
Post by Heinrich Vogler
Ich finde dies für eine bodenlose Frechheit, dass sich diese
Bundesdeutschen
Post by Heinrich Vogler
erlauben ihren Müll bei uns hier, im schönen Österreich, abzuladen.
Also ich habe nicht abgeladen, aber frag mal Frau Merkel, die hat damals als
Umweltministerin, auch jeden Müll wieder zurückgenommen und Entschädigung
gab es auch noch.



--
Support4FPO
2004-07-06 18:38:48 UTC
Permalink
Post by Heinrich Vogler
vormals Michel Friedmann - in
Österreich als Journalist.
:: Sein Buch über Herzl aus dem aufbauverlag.de schrieb er mit einem Luc ....,
der ein Buch schrieb: "Warenhaus Journalismus!!"

PGMA
Soccer Mom
news:de.alt.fan.haraldschmidt

PS: Finde ich köstlich :( (die Idee und der Zusammenhang)
Franz Glaser (KN)
2004-07-06 19:07:26 UTC
Permalink
Post by Heinrich Vogler
Ich finde dies für eine bodenlose Frechheit,
Verhunz' gefällixt nicht die Sprache! Das heißt "ich halte dies
für ..."

Sackrament!
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
donron
2004-07-07 07:41:21 UTC
Permalink
X-No-Archive: Yes
Post by Heinrich Vogler
Wie hieraus
http://oesterreich.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=1&id=329412 zu
ersehen, betätigt sich dieser Pablo Pinkel - vormals Michel Friedmann - in
Österreich als Journalist.
Müll KAM aus Österreich (AH) und wie man an diesem Postimg sieht, hat
sich seit dieser Zeit nichts geändert.
Franz Glaser (KN)
2004-07-07 08:23:08 UTC
Permalink
Post by donron
Post by Heinrich Vogler
Wie hieraus
Müll KAM aus Österreich (AH) und wie man an diesem Postimg sieht, hat
sich seit dieser Zeit nichts geändert.
Oweh, donron, du möchtest gern unter den Teppich kehren, daß
es einen großdeutschen Acker braucht, auf dem ein Österreicher
reussieren kann.

Was immer du "aus der Geschichte lehren" möchtest, es ist nur
einseitige Zeigefinger - Hetzerei. Das Prinzip der Demagogie
benutzt du genau so wie die, denen du das Übel der Welt
vorwirfst.

Pendelschlag hin und her und hin und her.

MfG
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
Rainer Eggert
2004-07-07 10:49:50 UTC
Permalink
Post by Franz Glaser (KN)
Oweh, donron, du möchtest gern unter den Teppich kehren, daß
es einen großdeutschen Acker braucht, auf dem ein Österreicher
reussieren kann.
Ich wär ja eigentlich dafür, das ruhig mal wieder ein Österreicher
herüberkommt.
Den letzten haben uns allerdings die Kalifornier vor der Nase weggeschnappt.

Hat Haider noch eine Schwester für uns übrig?

grinsend
Rainer
Heinrich Vogler
2004-07-07 11:24:19 UTC
Permalink
Post by Rainer Eggert
Ich wär ja eigentlich dafür, das ruhig mal wieder ein Österreicher
herüberkommt.
Den letzten haben uns allerdings die Kalifornier vor der Nase
weggeschnappt.
Post by Rainer Eggert
Hat Haider noch eine Schwester für uns übrig?
Glaube nicht, aber der Wabl einen Bruder

*grins*

hv
Franz Glaser (KN)
2004-07-07 18:31:54 UTC
Permalink
Post by Rainer Eggert
Post by Franz Glaser (KN)
Oweh, donron, du möchtest gern unter den Teppich kehren, daß
es einen großdeutschen Acker braucht, auf dem ein Österreicher
reussieren kann.
Ich wär ja eigentlich dafür, das ruhig mal wieder ein Österreicher
herüberkommt.
Den letzten haben uns allerdings die Kalifornier vor der Nase
weggeschnappt.
Hat Haider noch eine Schwester für uns übrig?
grinsend
Rainer
Die Österreicher überrollen euch "kulturell", als RTL-General,
als Künstler aller Art (Musikantenstadl) und durch Absaugen der
schönen Mädchen (ich).

MfG
--
Quidquid agis prudenter agas sed respice finem.
Rainer Eggert
2004-07-07 23:25:33 UTC
Permalink
Post by Franz Glaser (KN)
Die Österreicher überrollen euch "kulturell", als RTL-General,
als Künstler aller Art (Musikantenstadl) und durch Absaugen der
schönen Mädchen (ich).
Das geht voll in Ordnung, Eure Küche hat ja auch was für sich. Aber die
Marillenkonfitüre will mir nicht schmecken. Zu süß, wie ein paar andere
Sünden auch ;-)

Beim Kartoffelsalat ist mir allerdings schon ein richtiges Wiener Würschtel
mit Senf recht.
Das darf auch gerne ein dickes Wiener Schnitzel sein.

mfg
Rainer
donron
2004-07-07 20:34:50 UTC
Permalink
X-No-Archive: Yes
Post by Franz Glaser (KN)
Post by donron
Post by Heinrich Vogler
Wie hieraus
Müll KAM aus Österreich (AH) und wie man an diesem Postimg sieht, hat
sich seit dieser Zeit nichts geändert.
Oweh, donron, du möchtest gern unter den Teppich kehren, daß
es einen großdeutschen Acker braucht, auf dem ein Österreicher
reussieren kann.
nein, überhaupt nicht.
Post by Franz Glaser (KN)
Was immer du "aus der Geschichte lehren" möchtest, es ist nur
einseitige Zeigefinger - Hetzerei. Das Prinzip der Demagogie
benutzt du genau so wie die, denen du das Übel der Welt
vorwirfst.
Du hast recht, aber wenn das Ausmaß an Dummheit ein solches Maß erreicht
hat wie hier....
Markus Nemetz
2004-07-07 20:59:52 UTC
Permalink
Hallo!

[...]
Post by Heinrich Vogler
Wie hieraus
http://oesterreich.orf.at/oesterreich.orf?read=detail&channel=1&id=329412 zu
ersehen, betätigt sich dieser Pablo Pinkel - vormals Michel Friedmann - in
Österreich als Journalist.
Ich finde dies für eine bodenlose Frechheit, dass sich diese Bundesdeutschen
erlauben ihren Müll bei uns hier, im schönen Österreich, abzuladen.
Friedmann hin oder her - ich finde es eine bodenlosere Frechheit, einen
Menschen als "Müll" zu bezeichnen.
Damit stellst Du Dich auf eine Stufe mit Haiders Sager wie "rote Läuse",
etc.

*PLONK!*

MfG

MN
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...