Discussion:
Schweizer Psychiater diskriminiert Ledige
Add Reply
Der rheinische Merkur
2024-02-06 10:23:21 UTC
Antworten
Permalink
In einem Interview mit der "Süddeutschen" diskriminiert der Schweizer Psychiater Marc Garf, 62, ledige Menschen und spricht ihrem Umgang mit Sexualität die Menschenwürde ab. Darüber hinaus projiziert er auf die Bibel ein verzerrtes Frauenbild durch Betonung negativer Rollenbilder. Sünde will er ideologisch bekämpfen durch ein Autonomieverständnis, das gerade MissbrauchstäterInnen übergriffig werden lässt. Der Psychiater zeigt durch seine Äußerungen theologische und moraltheologische Defizite, indem er den Teufel durch Beezebul austreiben will.
F. W.
2024-02-06 10:29:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der rheinische Merkur
In einem Interview mit der "Süddeutschen" diskriminiert der Schweizer
Psychiater Marc Garf, 62, ledige Menschen und spricht ihrem Umgang
mit Sexualität die Menschenwürde ab.
Dabei ist das die natürlichste Art zu leben...

FW
Der rheinische Merkur
2024-02-06 10:47:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Der rheinische Merkur
In einem Interview mit der "Süddeutschen" diskriminiert der Schweizer
Psychiater Marc Garf, 62, ledige Menschen und spricht ihrem Umgang
mit Sexualität die Menschenwürde ab.
Dabei ist das die natürlichste Art zu leben...
FW
Psychiater im kirchlichen Dienst sollten auf jeden Fall eine theologische Zusatzausbildung erhalten, um Gottes Wort und seine Gebote besser zu verstehen, ein differenzierteres Menschenbild zu bekommen, psychiatrische Engführungen und Selbsttäuschungen zu überwinden, die Weitergabe des Lebens auf natürlichem und übernatürlichem Weg unterscheiden zu können sowie ein Verständnis zu gewinnen von Heiligkeit, Sünde und Erlösung vom Bösen.
F. W.
2024-02-06 11:15:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der rheinische Merkur
Psychiater im kirchlichen Dienst sollten auf jeden Fall eine
theologische Zusatzausbildung erhalten, um Gottes Wort und seine
Gebote besser zu verstehen, ein differenzierteres Menschenbild zu
bekommen, psychiatrische Engführungen und Selbsttäuschungen zu
überwinden, die Weitergabe des Lebens auf natürlichem und
übernatürlichem Weg unterscheiden zu können sowie ein Verständnis zu
gewinnen von Heiligkeit, Sünde und Erlösung vom Bösen.
Nein, das hat schon genug Unheil angerichtet.

FW
Der rheinische Merkur
2024-02-06 11:33:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Der rheinische Merkur
Psychiater im kirchlichen Dienst sollten auf jeden Fall eine
theologische Zusatzausbildung erhalten, um Gottes Wort und seine
Gebote besser zu verstehen, ein differenzierteres Menschenbild zu
bekommen, psychiatrische Engführungen und Selbsttäuschungen zu
überwinden, die Weitergabe des Lebens auf natürlichem und
übernatürlichem Weg unterscheiden zu können sowie ein Verständnis zu
gewinnen von Heiligkeit, Sünde und Erlösung vom Bösen.
Nein, das hat schon genug Unheil angerichtet.
FW
Wir sind nicht gegen Psychiater im kirchlichen Dienst, sondern gegen theologische Ignoranten.
F. W.
2024-02-06 12:09:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der rheinische Merkur
Wir sind nicht gegen Psychiater im kirchlichen Dienst, sondern gegen
theologische Ignoranten.
Wir sind gegen übergriffige Religioten.

FW
Der rheinische Merkur
2024-02-06 14:41:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. W.
Post by Der rheinische Merkur
Wir sind nicht gegen Psychiater im kirchlichen Dienst, sondern gegen
theologische Ignoranten.
Wir sind gegen übergriffige Religioten.
FW
Mutmaßliche Missbrauchstäter wie der Schweizer Maximilian Schell waren nicht ledig. Schweizer Psychiater sollte deswegen allerdings nicht alle Verheirateten unter Generalverdacht stellen.
Loading...